e-prüfungen mit dem Online- Prüfungssystem (OPS) an der RWTH Aachen University

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "e-prüfungen mit dem Online- Prüfungssystem (OPS) an der RWTH Aachen University"

Transkript

1 e-prüfungen mit dem Online- Prüfungssystem (OPS) an der RWTH Aachen University Daniela Janßen M.A. Dipl.-Inform. Mazdak Karami Dr. rer. nat. Esther Borowski Prof. Dr. phil. Anja Richert Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Sabina Jeschke apl. Prof. Dr. rer. nat. Dipl.-Ing. Martin Baumann, MME RWTH Aachen University GML² 2014 Berlin,

2 INHALTSVERZEICHNIS 1. EINFÜHRUNG E-PRÜFUNGEN 2. RAHMENBEDINGUNGEN AN DER RWTH AACHEN UNIVERSITY 3. ONLINE-PRÜFUNGSSYSTEM (OPS) 4. PRAKTISCHE ANWENDUNG 5. SERVICEANGEBOTE 6. FAZIT UND AUSBLICK 2

3 INHALTSVERZEICHNIS 1. EINFÜHRUNG E-PRÜFUNGEN 2. RAHMENBEDINGUNGEN AN DER RWTH AACHEN UNIVERSITY 3. ONLINE-PRÜFUNGSSYSTEM (OPS) 4. PRAKTISCHE ANWENDUNG 5. SERVICEANGEBOTE 6. FAZIT UND AUSBLICK 3

4 INSTITUTSCLUSTER IMA/ZLW & IFU apl.-prof. Dr. habil. Ingrid Isenhardt Prof. Dr. rer. nat. Sabina Jeschke Direktorin Dr. rer. nat. Frank Hees 1. Stellvertr. Direktorin Prof. Dr.-Ing. em. Klaus Henning 2. Stellvertr. Direktor Administration Senior Advisor IT & Medientechnik IMA Lehrstuhl für Informationsmanagement im Maschinenbau ZLW Zentrum für Lern- und Wissensmanagement IfU An-Institut für Unternehmenskybernetik Public Relations Prof. Dr.-Ing. Daniel Schilberg Prof. Dr. phil. Anja Richert Dr. rer. nat. René Vossen Geschäftsführer Juniorprofessur Geschäftsführerin Juniorprofessur Geschäftsführer Verkehr und Mobilität Produktionstechnik e-health Innovations- & Zukunftsforschung Knowledge Engineering Didaktik der MINT-Wissenschaften Karriereforschung Wirtschaftsund Sozialkybernetik Technische Kybernetik Dr. phil. Max Haberstroh Dr.-Ing. Tobias Meisen Dipl.-Inform. Philipp Meisen Dr. rer. nat. Florian Welter Claudia Jooß M.A. Katharina Schuster M.A. Dr. rer. nat. Esther Borowski Dr.-Ing. Katharina Tarnacki Dipl.-Inform. Daniel Ewert 4

5 BMBF-PROGRAMM QUALITÄTSPAKT LEHRE Center of Excellence in Academic Teaching (ExAcT) Exzellentes Lehren und Lernen in den Ingenieurwissenschaften (ELLI) Kooperationspartner: Forschung zu fach- und mediendidaktischen Themenfeldern exzellenter Lehre Qualifizierung aller Lehrenden und an der Lehre beteiligten MitarbeiterInne n der RWTH Aachen University Vernetzung der Anbieter wissenschaftlicher Dienstleistungen und Weiterbildungsangeboten im Themenfeld der Hochschullehre und Didaktik Virtuelle Lernwelten Student Life Cycle Mobilität und Internationalisierung Professionelle Handlungskompetenz 5

6 EINFÜHRUNG E-PRÜFUNGEN Definition e-assessment Leistungsbeurteilung, bei der in den Arbeitsschritten der Erstellung, Durchführung und Auswertung von Lehrenden und Lernenden ein Computer genutzt wird (JISQ 2007) Begriff e-assessment wird mit elektronischem Prüfen (e-prüfungen) übersetzt formative, summative und diagnostische Funktionen von Prüfungen sind auch mit e-prüfungen möglich elektronisches Prüfen muss nicht rein summatives Prüfen sein 6

7 EINFÜHRUNG E-PRÜFUNGEN Gründe für die Nutzung von e-prüfungen gestiegene Anzahl an Studierenden Einführung von Bachelor und Master: Modularisierung der Studiengänge hohe Anzahl an studienbegleitenden Leistungsnachweisen notwendig erhöhtes Prüfungsaufkommen und Prüfungsaufwand notwendig: effiziente Prüfungen in der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung Ansatz: e-prüfungen zur Bewältigung des erhöhten Prüfungsaufkommens! 7

8 EINFÜHRUNG E-PRÜFUNGEN Chancen durch e-prüfungen vereinfachte Verwaltung und Wiederverwendung der Fragen durch Verwendung von Fragepools standardisierte Abläufe für große Hörerzahlen geeignet Zeitersparnis durch automatisierte Auswertbarkeit erweiterte Kompetenzabfrage durch Medieneinbindung (Videos, Bilder ) Herausforderungen bei e-prüfungen (einmalig) hoher Aufwand zur Erstellung der Klausurfragen einmaliger Zeitaufwand zur Einarbeitung der Prüfungsfragen in die Software Verfügbarkeit der IT-Infrastruktur (Räume, PC s) Stabilität und Zuverlässigkeit des Systems 8

9 INHALTSVERZEICHNIS 1. EINFÜHRUNG E-PRÜFUNGEN 2. RAHMENBEDINGUNGEN AN DER RWTH AACHEN UNIVERSITY 3. ONLINE-PRÜFUNGSSYSTEM (OPS) 4. PRAKTISCHE ANWENDUNG 5. SERVICEANGEBOTE 6. FAZIT UND AUSBLICK 9

10 RAHMENBEDINGUNGEN AN DER RWTH AACHEN UNIVERSITY 2013: Start des 2-jährigen Pilotprojekts zur Etablierung von e-prüfungen an der RWTH kostenfreie Nutzung des CIP-Pools der RWTH für alle Lehrenden Räume: vier klimatisierte Räume im gleichen Gebäude mit Beschallungsanalage Hardware: 316 gleichwertige PCs, ausfallsicherer Prüfungs-Server im gleichen Gebäude Software: Online-Prüfungssystem (OPS 2.7) der Inside Unternehmensgruppe 10

11 RAHMENBEDINGUNGEN AN DER RWTH AACHEN UNIVERSITY Anzahl der e-prüfungen im Semester WS 2012/2013 SS 2013 Start des Pilotprojekts WS 2013/2014 Anzahl der Studierenden im Semester

12 INHALTSVERZEICHNIS 1. EINFÜHRUNG E-PRÜFUNGEN 2. RAHMENBEDINGUNGEN AN DER RWTH AACHEN UNIVERSITY 3. ONLINE-PRÜFUNGSSYSTEM (OPS) 4. PRAKTISCHE ANWENDUNG 5. SERVICEANGEBOTE 6. FAZIT UND AUSBLICK 12

13 ONLINE-PRÜFUNGSSYSTEM (OPS) 2003: erste e-prüfung an der RWTH Aachen mit 12 Teilnehmenden Nutzung des Online-Prüfungssystem OPS seit 2001: Entwicklung des OPS an der RWTH Aachen University Entwicklung des Prototypens aus einer Dissertation heraus Weiterentwicklung und Support durch die Firma Inside Unternehmensgruppe webbasiert, plattform- und browserunabhängig Integration von didaktischen und technischen Anforderungen der RWTH in Updates 13

14 Grad der Komplexität ONLINE-PRÜFUNGSSYSTEM (OPS) Lernzieltaxonomie im OPS Stufe 3: Interpretieren und Beurteilen Transferleistung Stufe 2: Anwenden und Umsetzen Abfrage von Faktenwissen mit Tendenz zur Transferleistung Stufe 1: Kennen und Verstehen Abfrage von Faktenwissen Interpretieren und Beurteilen Anwenden und Umsetzen Kennen und Verstehen Eingabe der Stufe des Lernziels 14

15 ONLINE-PRÜFUNGSSYSTEM (OPS) Funktionen des OPS Entwicklung Aufgabenerstellung Aufgaben, Ressourcen, Lernziele, Klausuren, Tests Verwaltung Durchführung, Auswertung, Ergebnisse Administration User-, Kontextverwaltung, interne Systemdokumentation Einbinden von Medien, z.b. Audio (WAV, MP3), Video (AVI, MP4), Bilder (JPG, GIF), Flash-Animationen Klausurerstellung manuelle oder automatische Zusammenstellung über Parametrisierung von Klausuren auf Basis bestehender Aufgabenpools Auswertung Einzelauswertung über Export von PDF, Gesamtauswertungen über Export von Excel oder CSV Dateien 15

16 ONLINE-PRÜFUNGSSYSTEM (OPS) Aufgabentypen im OPS Mehrfachauswahl 1. Mit Mehrfachauswahl: Antworten A und B stimmen, C nicht 2. Mit Einfachauswahl: Antwort A, B oder C stimmt Zuordnungsaufgabe Ordnen Sie A, B und C den Bildern 1, 2 und 3 zu. Ordnungsaufgabe Bringen Sie die Begriffe in die richtige Reihenfolge! Ergänzungsaufgabe Lückentext Ergänzungsmöglichkeiten (Begriffe) werden vorgegeben Klassifikationsaufgabe Ordnen Sie die Aussagen als richtig oder falsch zu! 16

17 INHALTSVERZEICHNIS 1. EINFÜHRUNG E-PRÜFUNGEN 2. RAHMENBEDINGUNGEN AN DER RWTH AACHEN UNIVERSITY 3. ONLINE-PRÜFUNGSSYSTEM (OPS) 4. PRAKTISCHE ANWENDUNG 5. SERVICEANGEBOTE 6. FAZIT UND AUSBLICK 17

18 PRAKTISCHE ANWENDUNG 18

19 PRAKTISCHE ANWENDUNG 19

20 PRAKTISCHE ANWENDUNG 20

21 PRAKTISCHE ANWENDUNG 21

22 PRAKTISCHE ANWENDUNG Beispiel-Klausur Kommunikation- und Organisationsentwicklung (KOE) Elektronische Multiple-Choice Klausur WS 2013/2014: 1335 Studierende Durchführung an zwei Tage á zwei bis drei Durchläufen mit je ca. 300 Studierenden Rahmenbedingungen: 120 Minuten Bearbeitungszeit je Vorlesungsmodul 7 Fragen insgesamt 77 zu bearbeitende Fragen 3 Fragekategorien mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen (3, 5 bzw. 8 Punkte) maximal 330 Punkte erreichbar 22

23 INHALTSVERZEICHNIS 1. EINFÜHRUNG E-PRÜFUNGEN 2. RAHMENBEDINGUNGEN AN DER RWTH AACHEN UNIVERSITY 3. ONLINE-PRÜFUNGSSYSTEM (OPS) 4. PRAKTISCHE ANWENDUNG 5. SERVICEANGEBOTE 6. FAZIT UND AUSBLICK 23

24 SERVICEANGEBOT Initiative zur Einführung von e-prüfungen an der RWTH Aachen University Electronic Assessment: allgemeine Bezeichnung für den Vorgang des Prüfens mit Hilfe der Informationstechnologie Services: Schulung, Beratung, Coaching, organisatorischer Support Solutions: Erforschung neuer Methoden Systems: technischer Support, Administration, Weiterentwicklung 24

25 SERVICEANGEBOT Beratung Besuch und Beratung von Interessenten durch das eas³y-team Vorstellung des Online-Prüfungssystems (OPS) Sichtung von Klausurinhalten auf Umsetzbarkeit Hinweise und Informationen zur Organisation und Durchführung Schulung Seminarangebot in Kooperation mit ExAcT und ELLI Einführung in die theoretischen Grundlagen von e-prüfungen Entwicklung und Einstellung eigener Klausurfragen ins OPS individueller Support Unterstützung auf didaktischer, technischer sowie organisatorischer Ebene zur Erstellung, Durchführung und Nachbereitung von e-prüfungen Nachbereitung Sammeln von Feedback in Review-Sitzungen im Nachgang zur Optimierung der Prozesse 25

26 SERVICEANGEBOT OPS Seminar: e-prüfungen erfolgreich planen und durchführen Lehrende, die ihre Prüfungen elektronisch umsetzen und das OPS der RWTH Aachen kennenlernen und ausprobieren möchten Einführung in die Grundlagen von e-prüfungen Relevanz und Formulierung von Lernzielen Entwicklung und Einstellung eigener Klausurfragen ins OPS Musterbeispiele für e-prüfungen (Show-Case Klausur) Auswahl und Einsatz verschiedener Aufgabentypen in e-prüfungen Rechtliche Grundlagen von e-prüfungen 26

27 INHALTSVERZEICHNIS 1. EINFÜHRUNG E-PRÜFUNGEN 2. RAHMENBEDINGUNGEN AN DER RWTH AACHEN UNIVERSITY 3. ONLINE-PRÜFUNGSSYSTEM (OPS) 4. PRAKTISCHE ANWENDUNG 5. SERVICEANGEBOTE 6. FAZIT UND AUSBLICK 27

28 FAZIT Einsatz verschiedener Medien und externer Programme ermöglicht Variationen innerhalb einzelner Aufgabentypen Erweiterung des möglichen Aufgabenspektrums in e-prüfungen bislang vorwiegend Überprüfung kognitiver Lernziele Potential psychomotorische Lernziele abzufragen verschiedene Aufgabentypen und Medieneinbindung helfen, die Motivation der Studierenden zu erhöhen Erhöhung des Praxisbezugs Möglichkeit des kompetenzorientierten Prüfens 28

29 AUSBLICK E-PRÜFUNGEN Wo stehen wir? Technologie verändert Bildung: Veränderung des Lernbegriffs & Forderung nach adaptiven Konzepten Großes Interesse an alternativen Prüfungsformen, insbesondere in Studiengängen mit großen Hörerzahlen e-prüfungen bereits als fester Bestandteil der Lehre, besonders in der Medizin Was muss sich ändern? Gezielte Begleitforschung zum Einsatz von e-prüfungen an der Hochschule Mut und Bekenntnis zur Einführung von e-prüfungen Problematik e-prüfungen als Schnittstelle zwischen Didaktik und IT-Maßnahmen thematisieren und aufarbeiten elearning & e-prüfungen als Service der IT-Dienste-Infrastruktur von Hochschulen implementieren 29

30 AUSBLICK E-PRÜFUNGEN Was ist noch denkbar? e-prüfungen als Ersatz für traditionelle Prüfungsformen?! vermehrter Einsatz von e-prüfungen als Selbstlerneinheiten, Zulassungstests, Selfassessment Individuelle Key-Feature-Klausuren Einsatz von Hybrid-Klausuren Ausbau der Medieneinbindung Einsatz von Tablet-Computern Active-Audio-Input Gestenbasiertes Computing: Erkennen von Körperbewegungen durch den Computer Steuerung durch Hand- oder Armbewegungen 30

31 LITERATUR Berendt, B., Szczyrba, B., Wildt, J. (2006). Neues Handbuch Hochschullehre, 2. Aufl. Raabe Verlag. Bloom, B.,u.a. (1976). Taxonomien von Lernzielen im kognitiven Bereich. Übersetzt von Eugen Füner und Ralf Horn. Mit einem Nachwort von Rudolf Messner. 5. Aufl. Beltz Verlag: Weinheim, Basel. JISC Joint Information Systems Comittee (2007). Effective Practice with e-assessment. An Overview of technologies, policies and practice in further and higher education. Kratwohl, D. R., Bloom, B. S. & M., Masia B. (1975). Taxonomie von Lernzielen im affektiven Bereich. Weinheim und Basel: Beltz. Rohlfes, J. (1996). Theoretiker, Praktiker, Empiriker. In: GWU Jg. 47, Rüdel, C.(2009). Was ist eassessment? eassessment ist eines der Schlagwörter der letzten Jahre, aber was wird darunter eigentlich verstanden? Hamburger e-learning Magazin, Universität Zürich. Bereich Lehre- Arbeitsstelle für Hochschuldidaktik (2008): Lernziele formulieren in Bachelor- und Masterstudiengängen. Vogt, M., Schneider, S., Koordinationsstelle Multimedia JLU Gießen (2009). E-Klausuren an Hochschulen. Didaktik, Technik, Systeme, Recht, Praxis. 1. Auflage. Gießen. OPS-Hilfebereich, inside LuIS GmbH 31

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! WEITERE INFORMATIONEN: Daniela Janßen M.A Dipl.-Inform. Mazdak Karami

Kybernetische Modelle in der Innovationsforschung

Kybernetische Modelle in der Innovationsforschung Kybernetische Modelle in der Innovationsforschung Wissenschaftlicher Beirat IZT Berlin, 29. November 2013 Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Sabina Jeschke Institutscluster IMA/ZLW & IfU Fakultät für Maschinenwesen

Mehr

Von künstlicher Intelligenz und Big Data

Von künstlicher Intelligenz und Big Data Von künstlicher Intelligenz und Big Data gesprochene und geschriebene Sprache als zentraler Gegenstand moderner Informationstechnik LingUnite Tag der Sprachforschung an der RWTH Aachen, 11. Univ.-Prof.

Mehr

Revolution or Hype? The Digital Transformation of TeachING and LearnING. Katharina Schuster, M.A. www. ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de

Revolution or Hype? The Digital Transformation of TeachING and LearnING. Katharina Schuster, M.A. www. ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de Revolution or Hype The Digital Transformation of TeachING and LearnING Katharina Schuster, M.A. Forschungsgruppenleiterin: Didaktik in den MINT-Wissenschaften www. ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de Aktueller

Mehr

eassessment im Testcenter der Universität Bremen objektiv valide sicher

eassessment im Testcenter der Universität Bremen objektiv valide sicher eassessment im Testcenter der Universität Bremen objektiv valide sicher www.eassessment.uni-bremen.de eassessment Der elearning-dienst eassessment des Zentrums für Multimedia in der Lehre (ZMML) ermöglicht

Mehr

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Einblick in die Systeme und ihre Nutzung Dipl.-Ing. Monika Steinberg (steinberg@sra.uni-hannover.de) Dipl.-Ing. M. Steinberg E-Learning-Support-Abteilung

Mehr

Projekt FU E-Examinations E-Prüfungen am eigenen Notebook an der FU Berlin

Projekt FU E-Examinations E-Prüfungen am eigenen Notebook an der FU Berlin Projekt FU E-Examinations E-Prüfungen am eigenen Notebook an der FU Berlin Prof. Dr. Nicolas Apostolopoulos und Alexander Schulz Freie Universität Berlin Gliederung FU E-Examinations Hintergrund Das Projekt

Mehr

E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier

E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier Dr. Jan Pablo Burgard 13.11.2014 Göttingen, 13.11.2014 Burgard 1 (17) E-Learning und E-Klausuren WiSoStat

Mehr

Open Innovation: Was kostet der Spaßund wie misst man den Erfolg?

Open Innovation: Was kostet der Spaßund wie misst man den Erfolg? Open Innovation: Was kostet der Spaßund wie misst man den Erfolg? Ein Gespräch mit den Gästen Wisnet-Club zum Thema Open Innovation Ein neuer Weg für neue Ideen im Mittelstand IMA/ZLW & IfU der RWTH Aachen

Mehr

Die E-Klausur im Kontext von Bologna. Uwe Frommann Servicecenter Lehre u.frommann@uni-kassel.de

Die E-Klausur im Kontext von Bologna. Uwe Frommann Servicecenter Lehre u.frommann@uni-kassel.de Die E-Klausur im Kontext von Bologna Uwe Frommann Servicecenter Lehre u.frommann@uni-kassel.de SERVICECENTER LEHRE Uwe Frommann 04.10.2009 E-Klausur-Hochschulen Gießen MH Hannover Osnabrück TiHo Hannover

Mehr

Automatisierte Bewertung von Programmieraufgaben Dr. Michael Striewe Universität Duisburg-Essen

Automatisierte Bewertung von Programmieraufgaben Dr. Michael Striewe Universität Duisburg-Essen Automatisierte Bewertung von Programmieraufgaben Dr. Michael Striewe Universität Duisburg-Essen Über 50 Jahre Forschung Automatische Bewertung von Programmieraufgaben hat eine sehr lange Forschungstradition:

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

(e) Klausur. &Sonst nichts? Formen des Online-Assessment. Rellas - Fotolia.com. Dr. Angela Peetz, Sabine Hemsing, Thomas Korner

(e) Klausur. &Sonst nichts? Formen des Online-Assessment. Rellas - Fotolia.com. Dr. Angela Peetz, Sabine Hemsing, Thomas Korner (e) Klausur &Sonst nichts? Formen des Online-Assessment Dr. Angela Peetz Universität Hamburg Sabine Hemsing Virtueller Campus Rheinland-Pfalz Thomas Korner ETH Zürich Ablauf 14.00-14.30 Einstieg und Kennenlernen

Mehr

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Rektor Univ.-Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer HUREMA-Symposium in Kharkov, 26. September 2006 1 FernUniversität in Hagen

Mehr

Qualitätspakt E-Learning Universität Bremen

Qualitätspakt E-Learning Universität Bremen Qualitätspakt E-Learning Universität Bremen Dr. Yildiray Ogurol Geschäftsführer Zentrum für Multimedia in der Lehre (ZMML) Universität Bremen GML² 2014: Der Qualitätspakt E-Learning im Hochschulpakt 2020

Mehr

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts Online-Formate im Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014 Folie 1 Das DISC im Überblick» Human Ressources» Management & Law» Science & Engineering Querschnittsabt.» Self-directed Learning &

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Mehr als virtuelle Klausuren. Dr. Sabine Hemsing

Mehr als virtuelle Klausuren. Dr. Sabine Hemsing Online- Assessment Mehr als virtuelle Klausuren Dr. Sabine Hemsing Der VCRP Initiierung und Förderung Support und Beratung Information und Ressourcen Technologie und Service Entwicklung und Politik Koordination

Mehr

Wie machen es andere? Interkulturelle Bildung in der EUREGIO Maas-Rhein

Wie machen es andere? Interkulturelle Bildung in der EUREGIO Maas-Rhein Wie machen es andere? Interkulturelle Bildung in der EUREGIO Maas-Rhein Zentrum für Lern- und Wissensmanagement (ZLW) und Lehrstuhl Informationsmanagement im Maschinenbau (IMA) der RWTH Aachen www.zlw-ima.com

Mehr

BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM

BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM +I7/ +RFKVFKXOH I U 7HOHNRPPXQLNDWLRQ /HLS]LJ 8QLYHUVLW\ RI $SSOLHG 6FLHQFHV BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM MASTER INFORMATIONS- UND Hochschule der KOMMUNIKATIONSTECHNIK Sehr geehrte Damen und Herren, die

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de

E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de Übersicht E-Assessment Systeme EA Einsatzszenarien mit ILIAS EA Komponenten ILIAS-EA

Mehr

NET-ELC Informationsveranstaltung 5. Mai 2008

NET-ELC Informationsveranstaltung 5. Mai 2008 NET-ELC sveranstaltung 5. Mai 2008 Einstieg ins E-Learning - Bildungstechnologien im Hochschulunterricht einsetzen Informatikdienste der Universität Zürich Franziska Schneider Heinz Gabathuler 2008 Multimedia

Mehr

Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse

Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Günther Schimpf Ass.jur. Diplom-Verwaltungswirt (FH) Berater im Team Akademische Berufe Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse 29 europäische Bildungsminister manifestierten in der Bologna- Deklaration

Mehr

Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen

Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen Prof. Dr. Margit Scholl 2010 margit.scholl@th-wildau.de http://www.th-wildau.de/scholl/ wille@twz-ev.de http://www.twz-ev.org/

Mehr

Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung

Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung Vortrag auf der DGWF Jahrestagung in Freiburg, 24. September

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Übung zu HRE&M II: Lehren, Lernen und Entwickeln. Sommersemester 2014. Übungsblatt zur 5. Übung am 05.06.2014

Übung zu HRE&M II: Lehren, Lernen und Entwickeln. Sommersemester 2014. Übungsblatt zur 5. Übung am 05.06.2014 Übung zu HRE&M II: Lehren, Lernen und Entwickeln Sommersemester 2014 Übungsblatt zur 5. Übung am 05.06.2014 Aufgabe 1: Klassifikation von Lernzielen nach dem Abstraktionsgrad (Richt-, Groboder Feinlernziel)

Mehr

Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung

Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung Taiga Brahm Leitfragen Welches Verständnis von Online-Lernen liegt dem Design der

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

Gliederung. Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick

Gliederung. Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick Gliederung Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick 1 Motivation Schiffs- und Meerestechnik Industrie Globaler Markt Internationaler

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Hochschulübergreifende Kooperationen zur Bereitstellung von Lehr /Lerninfrastrukturen

Hochschulübergreifende Kooperationen zur Bereitstellung von Lehr /Lerninfrastrukturen ZeB GML 2 2009 Zentrales elearning Büro THEMA DER TAGUNG zur Bereitstellung von Lehr /Lerninfrastrukturen Grundlagen multimedialer Lehre 2009, Berlin, 12. und 13. März 2009 Der Hochschulstandort Hamburg

Mehr

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten Ausbildung: Semester: Arbeitssituationen: Voraussetzungen: Modulverbindungen: HF-Dozent/in im Nebenberuf 1. Semester

Mehr

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Q2P Webinar, 26.09.2012 Steffen Albrecht Sabrina Herbst Nina Kahnwald Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen 1. Social Software

Mehr

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren Informatikdienste 2 Kennzahlen Wir unterstützen Studierende, Institute und zentrale Dienste mit einer zuverlässigen IT-Infrastruktur, modernen Dienstleistungen und zeitgemässen Anwendungen. Wir leiten

Mehr

E-Learningan deutschen Hochschulen: Trends und Strategien

E-Learningan deutschen Hochschulen: Trends und Strategien E-Learningan deutschen Hochschulen: Trends und Strategien CeBIT 2008 Learning & Knowledge Solutions Aufbruch in neue Wissenswelten Hannover, 7. März 2008 Dr. Bernd Kleimann HIS Hochschul-Informations-System

Mehr

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir entwickeln Problemlösungen für Fragen auf wichtigen Feldern der zukünftigen Entwicklung: Wir gestalten (nicht nur) Hamburgs Zukunft mit. Wir sind

Mehr

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Stefan Bisitz, Nils Jensen Zentrum für erfolgreiches Lehren und Lernen, Ostfalia DeLFI 2012 ZeLL Zentrum für erfolgreiches Lehren

Mehr

Campus IB. eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement. Eisenstadt.

Campus IB. eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement. Eisenstadt. Campus IB Eisenstadt Pinkafeld eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement Studienangebot Kernkompetenzbereich Wirtschaft (mit Schwerpunkt Mittel-Osteuropa)

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM. Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr.

Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM. Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr. @ Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr. Matthias Baume 25.03.2013 ITSZ- 2013 1 Agenda 1. Integriertes elearning Management

Mehr

Studienangebot EI Bachelor und Master

Studienangebot EI Bachelor und Master Studienangebot EI Bachelor und Master im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik an der FH München Übersicht: Ziele Struktur des Studienangebots Fazit: Erste Erfahrungen Prof. Dr.-Ing. Rainer

Mehr

Kriterien guter Lehre

Kriterien guter Lehre Kriterien guter Lehre Dozierende und Studierende im Gespräch Vorbereitung: Andrea E. Suter, Christoph Uehlinger Ruth Thomas-Fehr, Katharina Frank Marcia Bodenmann Programm 14:00 Begrüssung 14:10 Input-Referat

Mehr

Online-Prüfungen an der ETH Zürich

Online-Prüfungen an der ETH Zürich Online-Prüfungen an der ETH Zürich 13. Mai 2008 Dr. B. Schmucki, NET, ETH Zürich NET - Network for Educational Technology Werdegang Studium der Veterinärmedizin an der Universität Zürich Assistenz am Inst.

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp mailto:martin.rupp@ax-ag.com treten Sie mit mir direkt in Kontakt: martinrupp1964 Sie finden mich

Mehr

Kompetenz-Ebenen in der Hochschul-Lehre

Kompetenz-Ebenen in der Hochschul-Lehre hlb-kolloquium Hochschulen richtig reformieren - eine Anregung zur Reform der Lehre Prof. Dr. Kira Klenke FH Hannover Kira.Klenke@FH-Hannover.de Studieren im optimalen Lernzustand Coaching als Schlüsselqualifikation

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Konzept der Medientechnikausstattung der Universität Göttingen. Himanshi Madan Dr. Dirk Lanwert Georg-August-Universität Göttingen

Konzept der Medientechnikausstattung der Universität Göttingen. Himanshi Madan Dr. Dirk Lanwert Georg-August-Universität Göttingen Konzept der Medientechnikausstattung der Universität Göttingen Himanshi Madan Dr. Dirk Lanwert Georg-August-Universität Göttingen 1 Credo Drei Überzeugungssätze für die Strategie zum Aufbau von Medienkompetenz

Mehr

Mit eaufgaben Lerninhalte einüben und Lernprozesse erfassen

Mit eaufgaben Lerninhalte einüben und Lernprozesse erfassen Mit eaufgaben Lerninhalte einüben und Lernprozesse erfassen 1. Was sind eaufgaben? 2. Veranstaltungsbeispiel 3. FAQ 4. Vorteile & Nachteile 5. Falls genug Zeit: Detailansicht Seite 1 eaufgaben eaufgaben

Mehr

Qualitative Aspekte von Leistungspunkten: Gedanken zur Anerkennung von Lernleistungen

Qualitative Aspekte von Leistungspunkten: Gedanken zur Anerkennung von Lernleistungen BLK-Projekt Entwicklung eines Leistungspunktsystems BLK-Projekt an Länderübergreifendes Länderübergreifendes Studium Studium... Hochschulen zur Erprobung und Evaluierung modularer Studiengänge o.ä. Workshop

Mehr

E-Klausuren an Hochschulen

E-Klausuren an Hochschulen E-Klausuren an Hochschulen Didaktik Technik Systeme Recht Praxis Michael Vogt Stefan Schneider Koordinationsstelle Multimedia Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen E-Klausuren an Hochschulen

Mehr

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte RWTH Aachen www.wiso.rwth-aachen.de

Mehr

Ein Leuchtturmprojekt verändert die Kultur der Lehre

Ein Leuchtturmprojekt verändert die Kultur der Lehre Institut für Banking und Finance Teaching Center Ein Leuchtturmprojekt verändert die Kultur der Lehre GML 2 2012 «Von der Innovation zur Nachhaltigkeit» Berlin, 15. März 2012 Dr. Peter Lautenschlager,

Mehr

GEMIS GEnder Mainstreaming in Informatiknahen Studiengängen. Maria-Therese Teichmann Giuliana Sabbatini 18.9.2014

GEMIS GEnder Mainstreaming in Informatiknahen Studiengängen. Maria-Therese Teichmann Giuliana Sabbatini 18.9.2014 GEMIS GEnder Mainstreaming in Informatiknahen Studiengängen Maria-Therese Teichmann Giuliana Sabbatini 18.9.2014 Eine rein technische FH 2014/15 12 Bachelor- und 17 Master-Studiengänge (Vollzeit, berufsbegleitend,

Mehr

für das weiterbildende Studium Das weiterbildende E-Learning-Studium Management für Führungskräfte

für das weiterbildende Studium Das weiterbildende E-Learning-Studium Management für Führungskräfte CAMPUS INNOVATION HAMBURG 29.09. 01.10.2003 OLIM: Online-Perspektiven für das weiterbildende Studium Das weiterbildende E-Learning-Studium Management für Führungskräfte Karen Beyer und Dr. Marion Bruhn-Suhr

Mehr

Das Konzept der Inklusion an der Hochschule Neubrandenburg

Das Konzept der Inklusion an der Hochschule Neubrandenburg Das Konzept der Inklusion an der Hochschule Neubrandenburg Chancen und Möglichkeiten der Weiterentwicklung von Bildungsangeboten im Bereich Inklusion Titel der PPT im Master einzugeben Inklusion in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014

Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014 Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014 Oldenburg, 16.10.2014 Agenda Nutzung digitaler Medien in der Hochschullehre Didaktische

Mehr

IST DIGITAL NORMAL? Zur Untersuchung von Medienansprüchen und -akzeptanz in der ingenieurwissenschaftlichen Lehre

IST DIGITAL NORMAL? Zur Untersuchung von Medienansprüchen und -akzeptanz in der ingenieurwissenschaftlichen Lehre IST DIGITAL NORMAL? Zur Untersuchung von Medienansprüchen und -akzeptanz in der ingenieurwissenschaftlichen Lehre Ambro/freedigitalphotos.net Kerstin Thöing M.A. IMA/ZLW & IfUder RWTH Aachen Lehren und

Mehr

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Dr. Viktoria Gräbe, 10.09.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B

Mehr

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

1 Jahr Datenbankprogrammierung lernen mit LON-CAPA - Ein Erfahrungsbericht. n.jensen@ostfalia.de

1 Jahr Datenbankprogrammierung lernen mit LON-CAPA - Ein Erfahrungsbericht. n.jensen@ostfalia.de 1 Jahr Datenbankprogrammierung lernen mit LON-CAPA - Ein Erfahrungsbericht n.jensen@ostfalia.de 1 Jahr Datenbankprogrammierung lernen mit LON-CAPA - Ein Erfahrungsbericht Prof. Dr.-Ing. Nils Jensen, n.jensen@ostfalia.de

Mehr

Systemakkreditierung und Studierendenservice

Systemakkreditierung und Studierendenservice Systemakkreditierung und Studierendenservice GIBeT-Fachtagung Qualität sichern. Qualität weiterentwickeln. Dr. Anke Rigbers 3. September 2009, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gliederung I. Systemakkreditierung

Mehr

E-Learning im Rahmen universitärer (Weiter)Bildung

E-Learning im Rahmen universitärer (Weiter)Bildung Arbeitskreis Dienstleistungen FES / ver.di "Wissensintensive Dienstleistungen - konkret" - 12.03.14 E-Learning im Rahmen universitärer (Weiter)Bildung Folie 1 Leitfrage 1» Was sind aus Ihrer Sicht entscheidende

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik. Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012

FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik. Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012 FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012 HyperWorks in der Lehre der RWTH 1. Die RWTH 2. Das ikt und Konstruktionslehre II 3. HyperWorks in

Mehr

Herbert Kopp herbert.kopp@rz.fh-regensburg.de. H. Kopp, FH Regensburg Seite 1

Herbert Kopp herbert.kopp@rz.fh-regensburg.de. H. Kopp, FH Regensburg Seite 1 Lehren und Lernen mit elektronischen Medien Standort-Bestimmung und Perspektiven Herbert Kopp herbert.kopp@rz.fh-regensburg.de H. Kopp, FH Regensburg Seite 1 Lehren und Lernen mit elektronischen Medien

Mehr

elearning in Münster

elearning in Münster elearning in Münster Chr. Buddendick, H. L. Grob, W. Held Wirtschaftsinformatik bzw. Zentrum für Informationsverarbeitung Universität Münster Bommerholz, 28. und 29.11.2005 1 Anwendungen des chl-konzepts

Mehr

Studienbegleitendes elehrportfolio-konzept Master of Higher Education

Studienbegleitendes elehrportfolio-konzept Master of Higher Education Workshop eportfolios * Hochschule München * 28.07.2010 Studienbegleitendes elehrportfolio-konzept Master of Higher Education Kompetenzbegriff Entwicklungsphasen Curriculare Einbindung Nächste Schritte

Mehr

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers Das Beste aus beide We te? ua it tse t i u u d Perspe tive www.cas.dhbw.de des dua e Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers September 2015 30.09.201 5 DUALE HOCHSCHULE 9 Standorte

Mehr

Facebook und Co. bei der Betreuung wissenschaftlicher Arbeit(sgrupp)en. Herzlich willkommen!

Facebook und Co. bei der Betreuung wissenschaftlicher Arbeit(sgrupp)en. Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! I. Web 2.0 und Soziale Netzwerke - was ist das? II. Allgemein: Didaktische Zielsetzungen des Einsatzes Sozialer Netzwerke in der Hochschullehre III. Anwendungsmöglichkeiten 1. Soziale

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Eckdaten Studiengänge im Bachelor-Master-System Einrichtung Bachelor-Studiengangs IMIT zum WS 2000/01 Ergänzung

Mehr

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Dr. Antje Kellersohn, FH Bielefeld Ausgangssituation Diverse elearning-projekte an der Fachhochschule Bielefeld - Einsatz

Mehr

Fachhochschule Technikum Wien Best Practices für den Projektunterricht im Institut Informatik

Fachhochschule Technikum Wien Best Practices für den Projektunterricht im Institut Informatik DACHS Symposium 2012 24.-25.09.2012 Biel Fachhochschule Technikum Wien Best Practices für den Projektunterricht im Institut Informatik FH-Prof. Dipl.-Ing. (FH) Alexander Hofmann Koordinaten Absolvent FH

Mehr

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1)

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1) ZEvA Hannover Gutachterseminar ASAP 2015 Modularisierungskonzept und Prüfungssystem - wie beeinflussen sie die Qualität von Studium und Lehre? Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover

Mehr

Dr. Jens Bücking. Eröffnung der PC-Hall Universität Duisburg Essen 28. Januar 2010

Dr. Jens Bücking. Eröffnung der PC-Hall Universität Duisburg Essen 28. Januar 2010 2 Jahre Testcenter Universität Bremen Entstehungsgeschichte Aufbau und Nutzungskonzept Der Service eassessment Support- und Management- Instrumente Ausblick Dr. Jens Bücking Eröffnung der PC-Hall Universität

Mehr

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot HRK Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot Dr. Peter A. Zervakis, Leiter HRK-Projekt nexus - Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Köln, 21.

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

DGWF Jahrestagung 2015 23.-25.09.2015 in Freiburg. Katharina Hombach Katharina.hombach@fh-muenster.de

DGWF Jahrestagung 2015 23.-25.09.2015 in Freiburg. Katharina Hombach Katharina.hombach@fh-muenster.de DGWF Jahrestagung 2015 23.-25.09.2015 in Freiburg Curriculumentwicklung im Netzwerk Das Netzwerk Masterstudiengänge in Teilzeit an der FH Münster als Konzept zur Unterstützung der Curriculumentwicklung

Mehr

Interaktiv, überall & jederzeit

Interaktiv, überall & jederzeit Universität Kassel FG Wirtschaftsinformatik Interaktiv, überall & jederzeit Wie Tablet PCs und Netbooks Lehrparadigmen verändern können Prof. Dr. Jan Marco Leimeister, René Wegener, Andreas Prinz, Marco

Mehr

Computergestützte Prüfungen

Computergestützte Prüfungen Computergestützte Prüfungen Einführung HIS-Workshop Elektronische Prüfungen an Hochschulen Hannover, 5./6. November 2008 Dr. Lars Degenhardt, Dr. Klaus Wannemacher Hochschul-Informations-System GmbH Gliederung

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Berichtigung der Studienordnung für den Studiengang Ingenieurinformatik mit dem Abschuss

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen

Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Praktische Implementierung des Learning Objects Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen Referateseminar

Mehr

E-Learning-Tag Rheinland-Pfalz, JGU Mainz, 20.05.2014 Unterstützung offener Online-Formate: Videobereitstellung & MOOC-Design

E-Learning-Tag Rheinland-Pfalz, JGU Mainz, 20.05.2014 Unterstützung offener Online-Formate: Videobereitstellung & MOOC-Design E-Learning-Tag Rheinland-Pfalz, JGU Mainz, 20.05.2014 Unterstützung offener Online-Formate: Videobereitstellung & MOOC-Design Folie 1 eteaching Service Center: Serviceeinrichtung der TU Kaiserslautern»

Mehr

Zwei Jahre mainproject erfolgreiche Aktivitäten und Fallbeispiele. Dienstag, 01. Oktober 2013

Zwei Jahre mainproject erfolgreiche Aktivitäten und Fallbeispiele. Dienstag, 01. Oktober 2013 Zwei Jahre mainproject erfolgreiche Aktivitäten und Fallbeispiele Dienstag, 01. Oktober 2013 Information Management Institut an der Hochschule Aschaffenburg Labor für Service Management Aufgaben des Instituts:

Mehr

M. Sc. Information Systems

M. Sc. Information Systems M. Sc. Information Systems Masterbegrüßungstage WS 2013/14 Dr. Dirk Basten Roman Tilly M. Sc. Information Systems Seminare für Wirtschaftsinformatik Aufbau des Studiengangs Exemplarischer Studienablauf

Mehr

Master Informations- und Wissensmanagement Fakultät III, Medien, Information und Design, Abteilung IK, Fachhochschule Hannover

Master Informations- und Wissensmanagement Fakultät III, Medien, Information und Design, Abteilung IK, Fachhochschule Hannover Master Informations- und Wissensmanagement Fakultät III, Medien, Information und Design, Abteilung IK, Fachhochschule Hannover Prof. Dr. Gudrun Behm-Steidel Prof. Dr. Gudrun Behm-Steidel Bibliothekartag

Mehr

Versteht hier einer das Web?

Versteht hier einer das Web? Versteht hier einer das Web? Andreas Wittke wittke@fh-luebeck.de E-Learning Specialist Lübeck 2011 Oktober 2011 Seite 1 Wer ich bin Oktober 2011 Seite 2 Wer wir sind, Was wir machen Oktober 2011 Seite

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

& Organisationsentwicklung zur Verankerung digitaler Bildungsformate an Hochschulen

& Organisationsentwicklung zur Verankerung digitaler Bildungsformate an Hochschulen Change Management & Organisationsentwicklung g zur Verankerung digitaler Bildungsformate an Hochschulen Claudia Bremer, Bettina Schlass, (Dr. Anja Ebert Steinhübel) Mitglieder der Arbeitsgruppe bi Change

Mehr

Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft. Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten?

Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft. Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten? Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten? Regionaler Planungsverband Südostoberbayern A. Leidig 19. November 2008 1 von 15 Agenda 1 Bedarfsgerechter

Mehr

Auf dem Weg zur Offenen Hochschule

Auf dem Weg zur Offenen Hochschule Auf dem Weg zur Offenen Hochschule Erfolgsfaktoren Lebenslangen Lernens Dr. phil. Wolfgang Müskens FOLIE 1 FOLIE 2 Fachkräftemangel in Deutschland Traditioneller akademischer Qualifizierungsweg Promotion

Mehr

KOMPETENZENTWICKLUNG FÜR AKTIVIERENDE LEHR-/LERNFORMATE IN INGENIEURSTUDIENGÄNGEN

KOMPETENZENTWICKLUNG FÜR AKTIVIERENDE LEHR-/LERNFORMATE IN INGENIEURSTUDIENGÄNGEN KOMPETENZENTWICKLUNG FÜR AKTIVIERENDE LEHR-/LERNFORMATE IN INGENIEURSTUDIENGÄNGEN Dr. Monika Rummler & Petra Nikol VDI 2014 Düsseldorf 10. Oktober 2014 Agenda Präsentation Kompetenzen und Rollen Weiterbildung

Mehr