Erfahrungsbericht: Fall 2013 and Spring 2014 at the University of Texas at Austin (Economics)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfahrungsbericht: Fall 2013 and Spring 2014 at the University of Texas at Austin (Economics)"

Transkript

1 Erfahrungsbericht: Fall 2013 and Spring 2014 at the University of Texas at Austin (Economics) Registration an der UT Nachdem ich von der International Office der Uni Würzburg die erfreuliche Zusage für mein Auslandsstudium an der UT erhalten hatte, immatrikulierte ich mich für die UT online mitsamt den erforderlichen Unterlagen. Schon bald darauf ging ein Schreiben per Post mit meinen Anmeldedaten (UTEID) ein. Die UTEID dient als Identifier für sämtliche elektronische Abwicklungen an der Uni wie etwa für die Anmeldung bei UTDirect (vergleichbar mit in den Lernportalen Canvas und Blackboard (vergleichbar mit WueCampus), an den Uni-Rechnern oder den Druckern. Im neben dem UT-Tower gelegenen FAC lässt man sich am besten zügig nach der Ankunft einen Studentenausweis, auf dem die UTEID gespeichert ist und mit dem man sich z.b. Zutritt zu den Computer Labs und dem Gregory-Gymnasium verschaffen kann, erstellen. Visum Kurze Zeit später erreichte mich auch mein DS-2019-Formular, die Bescheinigung der UT für meinen rechtmäßigen USA-Aufenthalt. Damit beantragte ich dann online mein J-1-Visum, indem ich alle relevanten Daten in das Formular eingab, ein aktuelles Foto von mir hoch lud, die SEVIS-I-901- Gebühr zahlte, meine I-94-Nummer für die Einreise beantragte und einen Termin beim Konsulat in Frankfurt vereinbarte. Am Tag des Termins führte ich nach etwa halbstündiger Wartezeit in der Warteschlange vor dem Konsulat ein harmloses etwa zweiminütiges Interview mit einem Beamten. Dann wurde ich zu einem anderen Beamten weitergeleitet, wo man mein zuvor hochgeladenes Foto nach anfänglicher Kritik zur Belichtung dann doch akzeptierte und mein Visum unter Entgegennahme meines Passes in Auftrag gab. Einige Zeit später traf mein um das Visum ergänzter Pass per Post bei mir ein. Flug Anfang Juli buchte ich Hin- und Rückflug für den 20. August bzw. 20. Mai zusammen für 975 bei US Airways in einem Reisebüro. Im Nachhinein hat sich herausgestellt, dass es online noch günstigere Angebote gegeben hätte und es sinnvoll ist, die Flüge so zu terminieren, dass man am helllichten Tag in Austin ankommt. Dann kann man nämlich z.b. die Buslinie 100 ohne Sicherheitsbedenken vom Flughafen bis zur Uni nutzen, um zu seiner Unterkunft in Campusnähe zu gelangen. Mein Hinflug ging von Frankfurt über den Einreiseflughafen in Philadelphia nach Austin und mein Rückflug von Austin über Charlotte nach Frankfurt. In Philadelphia hatte ich vier Stunden Aufenthalt und da es allein zwei bis drei Stunden dauerte, um die Warteschlange für die Einreise zu passieren, war meine Aufenthaltsdauer angemessen. Verpasst man den Anschlussflug ohne Eigenverschulden, so bucht einen die Fluggesellschaft allerdings kostenfrei auf einen späteren Flug ggf. mit Übernachtung in einem Hotel um. Für den Fall, dass es zeitlich knapp wird, steht aber auch schon am Ankunftsgate ein Angestellter, an den man sich dann wenden sollte. Die Ausreise hingegen wurde direkt am Check-In-Schalter in Austin abgewickelt, sodass in Charlotte bei pünktlicher Ankunft eine Umsteigezeit von 40 Minuten ausreichend gewesen wäre. Unterkunft Taos (Collegehouses) Mitte Mai vor dem Auslandsaufenthalt beschaffte ich mir eine Unterkunft in einem Cooperative, kurz Coop, der Organisation Collegehouses. Ich entschied mich für ein Einzelzimmer im Coop namens "Taos", das sich direkt neben dem Campus befand und mit alten, aber recht großzügigen Zimmern ausgestattet war. Meine Online-Bewerbung auf der Webseite der Collegehouses wurde zeitnah mit einem Vertragsangebot entgegnet. Ich unterschrieb den vergleichbar günstigen Vertrag mit einer 1

2 monatlichen Miete von $742, in dem Frühstück, Mittagessen, Abendessen und Snacks enthalten waren und durch den man sich zu einer gemeinnützigen wöchentlichen Arbeit von vier Stunden verpflichtete. Abhängig von seinen Wünschen bestand diese Arbeit hauptsächlich aus Kochen, Putzen und Verwaltungsaufgaben, wodurch die regelmäßige Essensausgabe sowie Organisation im Coop gewährleistet wurden und man leicht mit den anderen Bewohnern in Kontakt kam. Zu etwa einem Drittel waren die Bewohner internationaler und zu etwa zwei Dritteln amerikanischer Herkunft. Neben der Arbeit und Essensaufnahme wurden auch viele Freizeitaktivitäten wie Ausflüge oder Partys, auch coop-übergreifend, miteinander verbracht und, wobei man so einige gute Freundschaften schließen konnte. Voraussetzungen und Registration für Kurse Bevor man sich für Kurse an der UT einschreiben kann, muss man dafür sorgen, dass man keine sog. Riegel ("Bars") im System UTDirect hat. Jeder Riegel steht für eine für die Registration erforderliche Prozedur. So muss man etwa an einer Informationsveranstaltung der International Office teilnehmen, die damit verbundene Gebühr bezahlen, eine Gesundheitsuntersuchung absolvieren und einen Versicherungsnachweis liefern, um jeweils einen Riegel aus dem System zu entfernen. Es empfiehlt sich sehr, den Insurance Waiver, d.h. das Formular für den Nachweis einer vorhandenen Auslandskrankenversicherung, frühzeitig online bei der UT einzureichen, da die Bearbeitung lange dauern kann. Bei nicht rechtzeitiger Bearbeitung muss man nämlich vorbehaltlich die teure sofort zu zahlende universitätseigene Versicherung abschließen, um sich für die Kurse registrieren zu können, da man andernfalls den entsprechenden Riegel nicht los wird. Zwar erhält man eine Rückerstattung der bezahlten Versicherungskosten in Form eines Schecks nach Bearbeitung des eingereichten Insurance Waivers, nicht aber von der Zahlungsgebühr. Für die Gesundheitsuntersuchung und die Einführungsveranstaltung der International Office muss man vorher online Termine vereinbaren. Wenn dann kein Riegel mehr vorhanden ist, kann man sich online für die Kurse anmelden. Da sollte man möglichst keine Zeit verlieren, aber auch nicht verzweifeln, wenn man auf der Warteliste steht. In der Regel melden sich die Studenten nämlich zunächst in deutlich mehr Kursen an, als sie schließlich belegen können. Für Graduate-Kurse ist für die Registration notwendig, im Gebäude seines Colleges ein dafür bestimmtes Formular zu besorgen, dies vom Professor des Kurses unterschreiben zu lassen, dann an den Graduate Advisor zur Unterschrift zu geben und schließlich zur Freischaltung der Registration wieder zurück zur Ausgangsstelle zu bringen. Meine Kurse Mein erster Graduate-Kurs im Fall-Semester "Academic Writing (M)" von Professor Anne Duncan war unbenotet und wurde von der International Office über das Programm "English as a Second Language" angeboten. Ich habe in dem Kurs gelernt, wie man akademische Texte in Englisch schreibt. Die Hausaufgaben in dem Kurs bestanden hauptsächlich aus fünf "Shortwritings" (Reflexionen über akademische Texte, ca. 300 Wörter) und vier "Writing Projects" (zwei Reflexionen, zwei 6-7-seitige Paper aus unserer Disziplin). Für die Paper habe ich die Themen "Why Risk Insurance Companies Seem to Offer Especially Low Prices" und "The Environmental and Long-Run Growth Impact of a Carbon Tax in Light of Efficiency" gewählt. Das erste Paper ist an ein allgemeines Publikum adressiert und rein hypothetisch und das zweite sollte für Undergraduate Economics Studenten zu verstehen sein. Das zweite Paper konnte ich gleichzeitig auch im Kurs "Environmental und Natural Resources Economics" einreichen. Dadurch, dass die Shortwritings und Writing Projects teilweise in mehreren Versionen von der Professorin auf sprachliche Fehler durchkämmt wurden und man so auf die persönlichen sprachlichen Schwachstellen hingewiesen wurde, war dieser Kurs sprachlich wirklich lohnenswert. Im Undergraduate-Kurs "Environmental und Natural Resources Economics (B)" von Professor Dale O Stahl ging es um Externalities, Public Goods, Market Failure, Measuring Social Costs and 2

3 Benefits, Regulation, Permits and Pigovian Fees und Adverse Selection and Moral Hazard (Recycling, Congestion, Number of Members in a Golf Club, Population). Von Kommilitonen habe ich erfahren, dass dieser Kurs sehr formal für einen Undergraduate Economics-Kurs sei. Mir hat der Kurs auch ziemlich gut gefallen, weil die Herleitungen der Bedingungen (z.b. für Pareto-Optimalität) immer sehr allgemein gehalten wurden. D.h., es wurden, wo zur Lösbarkeit des Problems nicht unbedingt notwendig, anstatt konkreter Funktionen stets allgemeine Funktionen in Abhängigkeit der Variablen (z.b. Wohlfahrtsfunktion) benutzt. Dadurch sind die Resultate/Mechanismen besonders klargeworden. In dem Kurs waren drei Hausaufgaben abzugeben und eine Debatte zu führen (zusammen 10%), ein Paper (s. oben) (30%), ein Midterm Exam (30%) und ein Final Exam (30%) zu schreiben. Alles war mit etwas Arbeitseinsatz sehr gut zu lösen. Da die Vorlesung sehr viele umweltökonomische, politisch relevante Themen abdeckt, rate ich Umweltpolitikinteressierten definitiv zu einem Besuch. Der Kurs "Microeconomics I (M)" von Professor Svetlana Boyarchenko richtete sich an alle Economics-PhD-Studenten im ersten Jahr und behandelte die Themen Consumer Theory, Choice under Uncertainty, Producer Theory, General Equilibrium and Welfare sowie Financial Economics und orientierte sich stark an der Literatur "Microeconomic Theory" (1995) von A. MasColell, M. Whinston und J. Green. Die Ergebnisse wurden stets ausführlich nach dem Schema "Definition-Satz-Beweis" präsentiert und erinnerten mich strukturell sehr an meine Mathe-Vorlesungen. Die Theorien wurden immer unter teils ökonomisch und teils mathematisch motivierten Annahmen konstruiert. Ich habe in dem Kurs jetzt nichts wirklich Neues gelernt, da alle Themen weitgehend durch meine Würzburger Veranstaltungen "Mikroökonomik I", "Ökonomische Grundlagen des Risikomanagements" und "Einführung in die Stochastische Finanzmathematik" bereits abgedeckt worden waren. Dennoch war es insbesondere für mich als Wirtschaftsmathematikerin auch einmal ganz interessant zu sehen, wie man diese ökonomischen Themen auf einem teilweise höheren bzw. "mathematischeren" Niveau behandeln kann. In dem Kurs waren wöchentlich ein Aufgabenblatt mit durchschnittlich etwa vier Aufgaben, darunter auch häufig Beweise, abzugeben (10%), zwei Midterm Exams (20% + 20%) und ein Final Exam (50%) zu schreiben. Die Exams waren zwar nicht trivial, aber machbar, wenn man was tat. Zu empfehlen ist der Kurs, wenn man teils Bekanntes auf einem hohen Niveau betreiben möchte. Anrechnung für "Theoretische Industrieökonomik II" Mein letzter Kurs im Fall-Semester "Introduction to Game Theory (M)" von Professor Thomas Wiseman war an Economics PhD-Studenten im zweiten Jahr adressiert, die in ökonomischer Theorie oder angewandter ökonomischer Theorie zu forschen beabsichtigten, und basierte vor allem auf der Literatur "Game Theory" (1991) von D. Fudenberg und J. Tirole. Die behandelten Themen waren im Großen und Ganzen Games with Complete Information: Nash Equilibria, Rationalizable Strategies, Correlated Equilibria, Iterated Deletion of Strictly Dominated Actions, Supermodular Games, Extensive-Form Games, Backward Induction, Trembling Hand Perfect Equilibria, Strategic Stability; Information: Information Structures with Noise, Common Knowledge, Almost-Common Knowledge; Games with Incomplete Information: Bayesian Nash Equilibria, Sequential Equilibria und Repeated Games: Folk Theorems, Imperfect Public Monitoring, Private Almost-Perfect Monitoring. Auch hier erfolgte die Präsentation der Ergebnisse nach dem Schema "Definition-Satz-Beweis", im Gegensatz zu "Microeconomics I" aber nicht mehr ganz so penibel. Auf rein technische Angelegenheiten wurde hier weniger Wert gelegt, sodass es oftmals auch nur Beweisskizzen mit den wesentlichen Ideen gab, wenn überhaupt. Ziel in diesem Kurs war das Verständnis für die Anwendbarkeit der verschiedenen Gleichgewichtskonzepte und dabei die Herausarbeitung der Unterschiede zwischen den Gleichgewichtskonzepten und ihren Verfeinerungen. Das äußerte sich auch an den sehr geschickt gewählten, niemals trivialen Beispielen. Das Niveau dieses Kurses erschien mir ziemlich hoch. Das gewissenhafte Lösen der anspruchsvollen Hausaufgaben (im Schnitt alle zwei Wochen ein Aufgabenblatt mit sieben Aufgaben), wovon übrigens etwa die Hälfte aus "Game Theory" von Fudenberg und Tirole stammte, war für die Entwicklung eines Gefühls für die Konzepte 3

4 notwendig. Die Hausaufgaben mussten allerdings weder abgegeben werden noch gab es Lösungen dafür. Immerhin orientierten sich aber sowohl die beiden Midterm Take Home Exams (20% + 20%), als auch das Final Take Home Exam (40%) stark an ihnen (Partizipation (20%)). Ich habe etwa Dreiviertel der Übungsaufgaben bearbeitet, was im Hinblick auf die Exams, wenn auch sehr arbeitsaufwändig, sehr vernünftig war. Wenn man einen Sinn für Rätsel hat und gerne knobelt, ist dieser Kurs unheimlich spannend. Anrechnung für "Prinzipien der Regulierung in Europa" Im Spring-Semester habe ich den Undergraduate-Kurs "Macroeconomic Theory (B)" von Professor Olivier Coibion besucht, der Consumption and Investment Theory, The IS-LM Model of Aggregate Demand, Aggregate Supply, The AS-AD Model, Assessing the Model, Business Cycle, Countercyclical/Fiscal/Monetary Policy, Depressions and the Liquidity Trap, Long-Run Inflation and Hyperinflations, Growth and Development, The Solow Model of Economic Growth und Growth and Development Accounting behandelte. Die Vorlesung erläuterte zunächst die Zusammenhänge im AS-AD-Modell mit Hilfe komparativer Statik sehr ausführlich und verständlich. Danach wurde das Modell durch zahlreiche aktuelle und historische Beispiele unter Einbezug von Politikempfehlungen illustriert, analysiert und variiert. Am Ende wurde noch etwas Growth Theory gelehrt. Es gab zwei Midterm Exams (30% + 30%) und ein Final Exam (40%), die mit viel Vorbereitung lösbar waren. Insgesamt eine sehr schön strukturierte Makro-Vorlesung, in der man viel über die Weltwirtschaft lernen kann. Der Undergraduate-Kurs "Health Theory (B)" von Professor Michael Geruso beinhaltete die Themen Efficiency and Equity in Health Care, Cost Benefit Analysis, Production of Health, Supply of Health Care, Demand for Health and Health Care, Demand for Insurance, Healthcare Labor, Asymmetric Information in Insurance, Moral Hazard, Supplier Induced Demand, Employer Provision of Insurance, Managed Care, Hospitals, US Regulation, Social Insurance: Medicare and Medicaid, Affordable Care Act 1 & 2 und Comparative Health Care Systems. Das Skript wurde auf der Grundlage von "The Economics of Health and Health Care" von Folland, Goodman und Stano (7th edition) und einigen Forschungspapieren an der Tafel entwickelt. Während die Buchinhalte vollständig zu verstehen waren, wurden in der Regel nur Ausschnitte aus den Papieren beleuchtet. Der Professor hat sehr viel Wert auf die aktive Teilnahme gelegt und daher sehr viele Fragen gestellt und stellen lassen. Dies tat dem Umfang des Stoffes keinen Abbruch, da es ihm immer gut gelang, die wesentlichen Inhalte geschickt zu komprimieren. Ohne guten ökonomischen Sinn und das Lesen der Literatur war die Vorlesung vielleicht an manchen Stellen nicht sofort zu durchschauen. Die wöchentlichen Hausaufgaben (15%), die zwei Midterm Exams (22.5% %), das Final Exam (35%) sowie die Partizipation (5%) waren sehr gut zu erfüllen. Jedem, der Interesse an Gesundheitsökonomie hat oder seine Mikro-Kenntnisse in einer alleinigen Fachrichtung anwenden möchte, kann ich die Vorlesung sehr empfehlen. Mein letzter Kurs im Spring-Semester "Econometrics I (M)" von Professor Stephen Donald, der vor allem von Economics PhD-Studenten im ersten Jahr besucht wurde, basierte abgesehen von Kapitel 12 weitgehend auf Bruce E. Hansens online verfügbaren Skript "Econometrics". Behandelt wurden Conditional Expectation and Projection, The Algebra of Least Squares, Least Squares Regression, An Introduction to Large Sample Asymptotics, Asymptotic Theory for Least Squares, Restricted Estimation, Hypothesis Testing, Regression Extensions, NonParametric Regression, Generalized Method of Moments, Empirical Likelihood, Endogeneity, Time Series Analysis, Limited Dependent Variables, Panel Data und Nonparametric Density Estimation. In Econometrics wurde aus Notationsgründen meist mit Vektoren und Matrizen gearbeitet, die mathematische Modellierung war stets ökonomisch motiviert und wurde an Beispielen in Stata veranschaulicht. Aussagen über Signifikanz basierten auf den asymptotischen Verteilungen und 4

5 wurden mit dem Gesetz der großen Zahlen gerechtfertigt. Fundierte Statistikkenntnisse waren hier von Vorteil, aber nicht notwendig. Hier mussten insgesamt fünf Übungen (20%), die vor allem aus Beweis- und Stata-Aufgaben bestanden, abgegeben werden, zwei Midterm Exams (20% + 20%) und ein Final Exam (20%) geschrieben werden. Da Altklausuren einige Tage vor dem entsprechenden Exam zur Verfügung gestellt wurden, waren die Exams stets sehr fair, wenngleich dabei aber von Geschenken keine Rede sein kann. Für alle wissbegierigen Econometrics-Begeisterten ist der Kurs ratsam. Anrechnung für "Ökonometrie I" Zusammenfassend lassen sich die Undergraduate Economics-Kurse (B) etwa auf dem Niveau der nichttrivialen Wiwi-Kurse und die Graduate Economics-Kurse (M) etwa auf dem Niveau der Mathe- Kurse der Uni Würzburg einordnen. Im Undergraduate-Bereich sind die Professoren tendenziell bemühter, den Stoff verständlich darzustellen und die Veranstaltung spannend zu gestalten. Die Graduate-Kurse sind methodisch sehr sinnvoll und die Undergraduate-Kurse haben fachlich viel zu bieten. Hoher Arbeitseinsatz und solides Grundwissen werden in den Undergraduate-Kursen mit sehr guten Noten belohnt und sind in den Graduate-Kursen Voraussetzung ;-). Integration an der Uni, Land und Leute Die International Office der UT bot gegen eine faire Gebühr einige Samstagstrips zu sehenswerten Plätzen in Texas wie beispielsweise zum Texas State Fair in Dallas oder dem Houston Space Center an. Auf diesen Trips war es ziemlich einfach, Anschluss zu anderen internationalen Studenten zu finden. Da die Zielgruppe von "Academic Writing" internationale Studenten waren und dort häufig Partneroder Gruppenarbeit stattfand, kam man auch dort leicht mit den anderen Kursteilnehmern ins Gespräch. In den anderen Veranstaltungen war es am einfachsten, mit exotischen (weniger fachnahen) Studenten in Kontakt zu kommen, oder neue Leute über Gruppenarbeiten kennenzulernen. Man bekam als Austauschstudent fachlich natürlich keinerlei Extrabehandlung, spürte aber meist die Freude des Professors darüber, dass man sich für seinen Kurs entschieden hatte. Zur Uniausstattung und den öffentlichen Verkehrsmitteln hatten wir Austauschstudenten gleichermaßen Zugang wie reguläre UT-Studenten, d.h. wir konnten diverse Computer Labs, das sehr gut ausgestattete Gregory-Gymnasium und die Busse in Austin mit unserem Studentenausweis ohne Weiteres nutzen. Außerhalb des universitären Umfelds fand man als Austauschstudent durch die gemeinsamen Aktivitäten gut im Coop Anschluss und konnte so sein Englisch auf natürliche Weise verbessern. Für das Leben im liberalen, musikalischen und schönen Austin brauchte man kein Auto, da die wesentlichen Ziele Campus, Kapitol und Downtown für amerikanische Verhältnisse sehr dicht beisammen lagen und Austin zudem über ein anständiges Busnetz verfügte. Für Reisen in weitere Teile der USA boten sich die Zeit zwischen dem Fall- und Spring-Semester, Springbreak und die Zeit bis zur Rückreise nach Deutschland nach dem Spring-Semester an. Gesamteindruck Ich kann ein Auslandsstudium an der UT sehr empfehlen. Zwar ist der Arbeitsaufwand zeitweise gerade in den Graduate-Kursen sehr hoch, allerdings lernt man dadurch auch enorm viel. Dadurch, dass man zwei Semester an der UT verbringt, kommt man auch wirklich in die Situation, sich in Austin einzuleben. Auf diese Weise ist es möglich, wirklich ein neues Leben in einem anderen Land mit anderen Leuten kennenzulernen und wertzuschätzen sowie die englische Sprache über einen längeren Zeitraum zu verinnerlichen. Für all die Erlebnisse und Erfahrungen, die man so machen kann, gibt es keine Substitute und sie prägen einen definitiv nachhaltig. Sie sind für mich derartig bedeutungsvoll, dass ich jedem, der unentschlossen ist, eindeutig zu dem Abenteuer rate. Kontakt: 5

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB)

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB) Erfahrungsbericht University of California Santa Barbara (UCSB) Zeitraum: winter quater 2008 (02. Jan 29. März) Name: Studiengang: Kurs: Departments an der UCSB: Belegte Kurse: Natalie Kaminski kaminskn@ba-loerrach.de

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsaufenthalt an der University of Texas at Austin

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsaufenthalt an der University of Texas at Austin Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsaufenthalt an der University of Texas at Austin Fall 2007/Spring 2008 Tanja Bauer (Magister Englische Sprachwissenschaft/Englische Kulturwissenschaft/Kulturgeographie)

Mehr

Erfahrungsbericht: University of New Mexico

Erfahrungsbericht: University of New Mexico 2011 2012 Erfahrungsbericht: University of New Mexico Wirtschaftswissenschaft Johannes Heidenreich Inhalt Vor der Abreise... 3 Visum... 3 UNM Brief... 3 Debit Karte... 3 Finanzierung... 3 Kursanerkennung...

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Valdosta State University WS 2010/2011

Valdosta State University WS 2010/2011 Valdosta State University WS 2010/2011 Vorbereitung Anfang 2010 habe ich beschlossen ein Auslandssemester in den USA zu absolvieren. Motivation hierfür war für mich vor allem Erfahrung im Ausland zu sammeln

Mehr

Finanzierung des Auslandsstudiums/ Kosten vor Ort

Finanzierung des Auslandsstudiums/ Kosten vor Ort Seite 2 von 8 Zusage die entsprechenden Dokumente der SNU auch erst recht spät, braucht diese aber z.b. für die Beantragung des Visums. Direkt in Hamburg gibt es ein Konsulat (http://www.korea-hamburg.de).

Mehr

Erfahrungsbericht University of Tennessee

Erfahrungsbericht University of Tennessee Erfahrungsbericht University of Tennessee Franziska Metz franziskametz@freenet.de Heimathochschule: Gasthochschule: Studienfach: Studienziel: Semester: Zeitpunkt: Duale Hochschule Baden Württemberg, Mannheim

Mehr

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Studiengang an der DHBW: BWL International Business Zeitraum: 10.09.2010 bis 10.01.2011 Kurs an der ARU: Visiting

Mehr

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen Vorlesungen Vorlesungen Vorl. angfristige Veranstaltungsplanung des Instituts für Volkswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre 1 Wird regelmäßig aktualisiert kurzfristige Änderungen rot Volkswirtschaftslehre

Mehr

Double Degree Master HsH und RGU

Double Degree Master HsH und RGU Double Degree Master HsH und RGU Zu welchem Semester ist ein Studiumsbeginn zum Double Degree sinnvoll? Ein Studienstart im Wintersemester ermöglicht einen sinnvollen Aufbau des Double Degree mit der RGU.

Mehr

Mein Auslandssemster an der University of Oklahoma. Florian Helff Fall 2013

Mein Auslandssemster an der University of Oklahoma. Florian Helff Fall 2013 Mein Auslandssemster an der University of Oklahoma Florian Helff Fall 2013 Gliederung 1. Die Bewerbungsphase 2. Vorbereitung auf das Semester 3. Das Studium 4. Freizeit & Reisen 5. Nach dem Semester Die

Mehr

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011 Copenhagen University College of Engineering International Business Semester Ich war im Sommersemester 2011 im wunderschönen Kopenhagen und

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Erfahrungsbericht über ein Auslandssemester am Beijing Institute of Technology (WS2012/13)

Erfahrungsbericht über ein Auslandssemester am Beijing Institute of Technology (WS2012/13) Erfahrungsbericht über ein Auslandssemester am Beijing Institute of Technology (WS2012/13) I. Einleitung 1. Warum China Nachdem ich bereits im Rahmen meines Bachelorstudiums ein Semester im Ausland verbracht

Mehr

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Queensland University of Technology (QUT) Brisbane, Australien. Studentin: Carola Pritsching

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Queensland University of Technology (QUT) Brisbane, Australien. Studentin: Carola Pritsching Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Queensland University of Technology (QUT) Brisbane, Australien Studentin: Carola Pritsching Heimatuniversität: Julius-Maximilians-Universität Würzburg Studiengang:

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Auslandsaufenthalt vom 01.02.2010 bis 28.05.2010 1 1. Bewerbungsprozedere Die Bewerbung für ein Auslandssemester

Mehr

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Name: Heimathochschule: Gasthochschule: Christian Scheurer Universität Karlsruhe, Baden-Württemberg Carnegie Mellon University,

Mehr

Studieren im Paradies. - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara. Isla Vista, UCSB, Santa Barbara

Studieren im Paradies. - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara. Isla Vista, UCSB, Santa Barbara Studieren im Paradies - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara Wer? Julian Kaiser Wann? Spring 2012 Wo? Isla Vista, UCSB, Santa Barbara Welches Semester?

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

Erfahrungsbericht meines Aufenthaltes an der University of Massachusetts Dartmouth 2006 / 2007. Sebastian Wittig - 1 -

Erfahrungsbericht meines Aufenthaltes an der University of Massachusetts Dartmouth 2006 / 2007. Sebastian Wittig - 1 - Erfahrungsbericht meines Aufenthaltes an der University of Massachusetts Dartmouth 2006 / 2007 Sebastian Wittig - 1 - Vorbereitung Im Gegensatz zu meinen Vorgängern will ich meinen Erfahrungsbericht eher

Mehr

STUDY ABROAD REPORT. Dieser Bericht ist ein Bestandteil Deines Auslandsaufenthaltes und der Vermittlung durch ISMA an eine Partneruniversität der MSM.

STUDY ABROAD REPORT. Dieser Bericht ist ein Bestandteil Deines Auslandsaufenthaltes und der Vermittlung durch ISMA an eine Partneruniversität der MSM. STUDY ABROAD REPORT Dieser Bericht ist ein Bestandteil Deines Auslandsaufenthaltes und der Vermittlung durch ISMA an eine Partneruniversität der MSM. Der Bericht sollte die unten aufgeführten Informationen

Mehr

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology.

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology. Erfahrungsbericht Name: Vorname: E-Mail-Adresse: Messmer Katharina Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de Heimathochschule: Studienfach: Studienziel: Semester: Fachhochschule Reutlingen Außenwirtschaft

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014)

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) von Christina Schneider Master of Education Johannes Gutenberg-Universität Mainz VORBEREITUNG

Mehr

Fragebogen zum Auslandsstudium - ERFAHRUNGSBERICHT -

Fragebogen zum Auslandsstudium - ERFAHRUNGSBERICHT - Fragebogen zum Auslandsstudium - ERFAHRUNGSBERICHT - Ganz bestimmt geht Euch im Laufe Eures Auslandsaufenthaltes einige Male ein "Schade, dass wir das nicht vorher wussten!" durch den Kopf. Die Informationen,

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Spring Semester 2014, UMass Boston Erfahrungsbericht

Spring Semester 2014, UMass Boston Erfahrungsbericht Hessen-Massachusetts-Austauschprogramm Spring Semester 2014, UMass Boston Erfahrungsbericht Sara Kalman Bachelor Studiengang Biotechnologie Hochschule Darmstadt sara.kalman@stud.h-da.de 1 Vorbereitung

Mehr

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 UNIVERSITÄT KASSEL Erfahrungsbericht ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 Erfahrungsbericht Seite I Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung... 1 2 Anreise...

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsstudium. Wilfrid Laurier University. Fall Term 2009. Tabea Wagener

Erfahrungsbericht Auslandsstudium. Wilfrid Laurier University. Fall Term 2009. Tabea Wagener Erfahrungsbericht Auslandsstudium Wilfrid Laurier University Fall Term 2009 Tabea Wagener Vorbereitung Allgemeines Die WLU ist eine Partneruniversität der Philipps-Universität Marburg, daher liefen die

Mehr

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden !! PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Stefanie Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: University of Houston / Architecture Studienrichtung an der TU Graz: Architektur Aufenthalt

Mehr

Erfahrungsbericht über meinen Auslandsaufenthalt an der Colorado. Januar Mai 2011. Colorado State University Pueblo

Erfahrungsbericht über meinen Auslandsaufenthalt an der Colorado. Januar Mai 2011. Colorado State University Pueblo Erfahrungsbericht über meinen Auslandsaufenthalt an der Colorado State University Pueblo Januar Mai 2011 Heimathochschule Gasthochschule Studienfach Studienziel Semester DHBW Stuttgart Colorado State University

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.2013-24.06.2013 PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2013 für den 1. und 2. sabschnitt vom 21.05.2013-24.06.2013 (en, die ggf. vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden, haben gesonderte

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER ERASMUS Erfahrungsbericht des Instituts für Romanistik Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden

Mehr

Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara

Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara Name Vorname Heimathochschule Gasthochschule Studiengang Heimathochschule Studiengang Gasthochschule Verbrachtes

Mehr

Erfahrungsbericht über das Fall Semester 2010 an der University of Illinois at Urbana-Champaign (UIUC)

Erfahrungsbericht über das Fall Semester 2010 an der University of Illinois at Urbana-Champaign (UIUC) Erfahrungsbericht über das Fall Semester 2010 an der University of Illinois at Urbana-Champaign (UIUC) Nach langer Vorbereitung war es am 15. August 2010 dann endlich soweit und mein Flug in die USA startete

Mehr

Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium an der. Heimathochschule:

Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium an der. Heimathochschule: Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium an der Heimathochschule: 12.08.2014-12.12.2014 Eva-Maria Dohmen Lehramt an Grundschulen (PO 2011) 7. Semester Wintersemester 2014/2015 Vorbereitungen für den Aufenthalt:

Mehr

LLP/ERASMUS 2011/12 Zeitraum: WS 2011/12. Gastland: Dänemark Gastuniversität: Aalborg University

LLP/ERASMUS 2011/12 Zeitraum: WS 2011/12. Gastland: Dänemark Gastuniversität: Aalborg University LLP/ERASMUS 2011/12 Zeitraum: WS 2011/12 Gastland: Dänemark Gastuniversität: Aalborg University Programm: Erasmus via Fachbereich 11 Geowissenschaften/ Geographie studierte Fächer an Gasthochule: Urban

Mehr

Erfahrungsbericht Spring 2011 UC Riverside

Erfahrungsbericht Spring 2011 UC Riverside DHBW MANNHEIM Erfahrungsbericht Spring 2011 UC Riverside 21.3.-17.6.2011 Dominik Harz & Daniel Kokoschka International Business Information Technology (B.S.) 4. Semester Vorbereitung Man kann in einem

Mehr

University of Reading Henley Business School

University of Reading Henley Business School University of Reading Henley Business School Lage: Unmittelbare Nähe zu London World Class (in Real Estate) University of Reading Henley Business School World LeadingReal Estate Centre ConsistentlyRankedin

Mehr

Zwischenbericht zum zweisemestrigen Studienaufenthalt in Adelaide

Zwischenbericht zum zweisemestrigen Studienaufenthalt in Adelaide Name: Lisa Speyer Gastuniversität: University of Adelaide Fach: Physik Zeit: 2006/07 Zwischenbericht zum zweisemestrigen Studienaufenthalt in Adelaide 1. Planung vor der Abreise Vor der Abreise nach Adelaide,

Mehr

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13 Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne Wintersemester 12/13 Inhalt 1. Vor dem Auslandssemester...3 1.1 Bewerbung...3 1.2 Anreise und Visum...4 1.3 Unterkunft...5 1.4 Kurse wählen...6 1.5 Sonstiges...6

Mehr

Erfahrungsbericht für das BadenWürttemberg-STIPENDIUM BETHANY. A small College of National Distinction. Mein Auslandssemester

Erfahrungsbericht für das BadenWürttemberg-STIPENDIUM BETHANY. A small College of National Distinction. Mein Auslandssemester Mein Auslandssemester A small College of National Distinction BETHANY Erfahrungsbericht für das BadenWürttemberg-STIPENDIUM Isabel Seltsam Gasthochschule: Bethany College, West Virginia, USA Heimathochschule:

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Erfahrungsbericht NBU, China 2014

Erfahrungsbericht NBU, China 2014 Kontakt: David Heid, DHBW Stuttgart Campus Horb WIW Jahrgang 2012 w12022@hb.dhbw-stuttgart.de Ningbo University, China WIW Vertiefung ITV im 5. Semester September Dezember 2014 Inhaltsüberblick 1 Vorbereitung

Mehr

VISUM FÜR AUSTRALIEN NOTWENDIGKEIT

VISUM FÜR AUSTRALIEN NOTWENDIGKEIT VISUM FÜR AUSTRALIEN Inhalt: Notwendigkeit... 1 Beantragung eines Studentenvisums... 2 Notwendige Dokumente zur Beantragung... 2 Kosten und Zahlung... 3 Visumsanforderungen... 3 Gültigkeit des Visums...

Mehr

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Im Wintersemester 2012 habe ich ein Auslandssemester an der San Diego State University gemacht und konnte in den viereinhalb Monaten viele schöne Erfahrungen machen,

Mehr

Das Studium im Ausland ERFAHRUNGEN UND WISSENSWERTES

Das Studium im Ausland ERFAHRUNGEN UND WISSENSWERTES Das Studium im Ausland ERFAHRUNGEN UND WISSENSWERTES Auslandsstudium und Auslandssemester Will ich ins Ausland? Wohin? Informationen? Voraussetzungen? Kosten? Deadlines? Wann erhalte ich Rückmeldung? Nächste

Mehr

STUDIERENDEN-ENDBERICHT 2012

STUDIERENDEN-ENDBERICHT 2012 STUDIERENDEN-ENDBERICHT 2012 Gastuniversität: Kennesaw State University, GA, USA Aufenthaltsdauer: von 13. August 2012 bis 12. Dezember 2012 Studentin studiert: Wirtschaftswissenschaften 1. Stadt Land

Mehr

Erfahrungsbericht zum Auslandssemester an der Universidad de Las Palmas de Gran Canaria WS 2010/2011

Erfahrungsbericht zum Auslandssemester an der Universidad de Las Palmas de Gran Canaria WS 2010/2011 Erfahrungsbericht zum Auslandssemester an der Universidad de Las Palmas de Gran Canaria WS 2010/2011 Ich habe immer gedacht, ich wäre nicht der Typ, der einfach für ein halbes Jahr abhaut. Zudem studiere

Mehr

Erfahrungsbericht über zwei Auslandssemester an der. Northwood University. in West Palm Beach / Florida / USA. von. Marek Mader

Erfahrungsbericht über zwei Auslandssemester an der. Northwood University. in West Palm Beach / Florida / USA. von. Marek Mader Erfahrungsbericht über zwei Auslandssemester an der Northwood University in West Palm Beach / Florida / USA von Marek Mader Matrikel Nummer: 30892764 Bewerbung und Vorbereitung Meine Bewerbung für ein

Mehr

Study Abroad in Australien

Study Abroad in Australien Study Abroad in Australien Royal Melbourne Institut of Technology (RMIT) 07/2014-11/2014 Bewerbungsablauf 1.Unterlagen Die Frage die ich mir als erstes gestellt habe war Auslandssemester? Das ist bestimmt

Mehr

International Relations Center (ZIB)

International Relations Center (ZIB) International Relations Center (ZIB) University of Cologne Faculty of Management, Economics and Social Sciences Anerkennung von Studienleistungen aus dem Ausland für Master-Studiengänge (PO 2008), hier:

Mehr

Erfahrungsbericht Marmara Üniversitesi - Istanbul 2011/2012

Erfahrungsbericht Marmara Üniversitesi - Istanbul 2011/2012 Vorbereitung Erfahrungsbericht Marmara Üniversitesi - Istanbul 2011/2012 Vorausgeschickt sei, dass alle studienbezogenen Informationen, die ich mit diesem Bericht geben kann, auf das Studium der Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Das Orientierungsprogramm beginnt am Dienstag, 17. September 2013. Wann? Wer? Wo?

Das Orientierungsprogramm beginnt am Dienstag, 17. September 2013. Wann? Wer? Wo? Liebe Studierende, Willkommen an der Hochschule Esslingen! Wir freuen uns, euch in Esslingen und Göppingen begrüßen zu dürfen und wünschen euch einen interessanten Aufenthalt in Deutschland. Die Mitarbeiter

Mehr

ERASMUS Erfahrungsbericht. University of Oulu, Finland - Spring 2013

ERASMUS Erfahrungsbericht. University of Oulu, Finland - Spring 2013 ERASMUS Erfahrungsbericht University of Oulu, Finland - Spring 2013 Univerität von Oulu Vorbereitungen in Deutschland Die Vorbereitungen für das Auslandssemester von Januar bis Mai 2013, fingen im Mai

Mehr

Erfahrungsbericht Pennsylvania State University (USA) von Moritz Schnabel

Erfahrungsbericht Pennsylvania State University (USA) von Moritz Schnabel Erfahrungsbericht Pennsylvania State University (USA) von Moritz Schnabel Als Masterstudent im Fach Betriebswirtschaftslehre war ich von August bis Dezember 2012 für ein Auslandssemester an der Pennsylvania

Mehr

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013 1. Vorbereitung Wie zur Anmeldung für alle Erasmus-Universitäten habe ich mich über das Erasmus-Büro des Fachbereichs Rechtswissenschaft beworben.

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitungen & Allgemeines. University of Connecticut August - Dezember 2012. Studiengang: Physik (Master)

Erfahrungsbericht. Vorbereitungen & Allgemeines. University of Connecticut August - Dezember 2012. Studiengang: Physik (Master) Erfahrungsbericht Studiengang: Physik (Master) Zeitraum: August - Dezember 2012 Gastuniversität: University of Connecticut Land: USA Die University of Connecticut, kurz UCONN genannt, ist eine große öffentliche

Mehr

Verfasst für die. Landesstiftung Baden-Württemberg. Verfasst von. Dominik Rubo. 695 S Orem Blvd., Apt. 5, Orem, UT 84058, USA. E-Mail: rubo.d@neu.

Verfasst für die. Landesstiftung Baden-Württemberg. Verfasst von. Dominik Rubo. 695 S Orem Blvd., Apt. 5, Orem, UT 84058, USA. E-Mail: rubo.d@neu. Erfahrungsbericht Verfasst für die Landesstiftung Baden-Württemberg Verfasst von Dominik Rubo 695 S Orem Blvd., Apt. 5, Orem, UT 84058, USA E-Mail: rubo.d@neu.edu Heimathochschule: European School of Business,

Mehr

Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften

Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften Allgemeines Prinzipiell ist es zu empfehlen sehr früh

Mehr

c) Auslandskrankenversicherung

c) Auslandskrankenversicherung Tec de Monterrey, Campus Guadalajara Zeitraum: Januar bis Mai 2013 Vorbereitungen in Deutschland a) Visum Als deutscher Staatsbürger kann man 180 Tage ohne Visum in Mexiko wohnen und auch studieren. Verlässt

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Queensland University of Technology in Brisbane (Australien)

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Queensland University of Technology in Brisbane (Australien) Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Queensland University of Technology in Brisbane (Australien) Semester 1 (Februar Juni) 2014 Studiengang: Wirtschaftsinformatik Von Sebastian Kummle Ich hatte mir

Mehr

Erfahrungsbericht über unser Auslandssemester an der Dublin Business School

Erfahrungsbericht über unser Auslandssemester an der Dublin Business School Erfahrungsbericht über unser Auslandssemester an der Dublin Business School Zeitraum: Januar April 2015 Die Dublin Business School liegt mitten im Zentrum Dublins und hat mehrere Standorte, die sich aber

Mehr

1. Vorbereitung. 2.Abfahrt und Ankunft

1. Vorbereitung. 2.Abfahrt und Ankunft Gast Universität: University of Durham Johannes Guzy Johannes-guzy@web.de Studiengang: Mathematik Semester: 5 Aufenthalt: Oktober 2010 bis Juni 2011 Aufenthaltsort: Durham, Großbritannien 1. Vorbereitung

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Erfahrungsbericht Tongji University Shanghai September 2012 bis Januar 2013

Erfahrungsbericht Tongji University Shanghai September 2012 bis Januar 2013 Erfahrungsbericht Tongji University Shanghai September 2012 bis Januar 2013 Warum China? Da ich während meines Bachelorstudiums der Wirtschaftsgeograghie nicht die Möglichkeit fand, für ein Semester ins

Mehr

Erfahrungsbericht meines Auslandstudiums an der University of Texas at Austin

Erfahrungsbericht meines Auslandstudiums an der University of Texas at Austin Erfahrungsbericht meines Auslandstudiums an der University of Texas at Austin Fall 2007/ Spring 2008 Eva Terner Englisch/ Geschichte (LaGym) Eva.terner@stud-mail.uni-wuerzburg.de 1. Formalitäten vor der

Mehr

Erfahrungsbericht University of Queensland, Brisbane, Australien HWS 2012 (Semester 2) Inhalt

Erfahrungsbericht University of Queensland, Brisbane, Australien HWS 2012 (Semester 2) Inhalt Erfahrungsbericht University of Queensland, Brisbane, Australien HWS 2012 (Semester 2) Inhalt 1. Vorbereitung und Organisation 1.1. Bewerbung 1.2. Kosten und Finanzierung 1.3. Weitere Unterlagen 2. Ankunft

Mehr

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsstudium an der University of Texas at Austin Fall 2009 / Spring 2010

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsstudium an der University of Texas at Austin Fall 2009 / Spring 2010 Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsstudium an der University of Texas at Austin Fall 2009 / Spring 2010 Tanja-Christina Bäuerlein Englisch/Spanisch/Deutsch (LA Gym), Englische Sprachwissenschaft/Amerikanistik/Spanisch

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Deggendorf Studiengang und -fach: International Management In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? Im

Mehr

Erfahrungsbericht am ISEP Austauschprogramm Fall 2009. San Jose State University of California, USA

Erfahrungsbericht am ISEP Austauschprogramm Fall 2009. San Jose State University of California, USA Erfahrungsbericht am ISEP Austauschprogramm Fall 2009 San Jose State University of California, USA Von Cordula Knüppel, Student der Betriebswirtschaftslehre Tower Hall, San Jose State University of California

Mehr

Reisebericht meines Austauschsemesters an der University of Alberta von September bis Dezember 2009

Reisebericht meines Austauschsemesters an der University of Alberta von September bis Dezember 2009 Reisebericht meines Austauschsemesters an der University of Alberta von September bis Dezember 2009 1. Vorbereitung Das Austauschsemester wurde im Rahmen des Austauschabkommens zwischen der University

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsstudium

Erfahrungsbericht Auslandsstudium Erfahrungsbericht Auslandsstudium Angaben zum Auslandsstudium University of Hertfordshire, England SS, 2015 Betriebswirtschaft Carina Mayer carina_mayer1@gmx.de Vorbereitung Schon immer war es mein Wunsch

Mehr

Erfahrungsbericht Formalitäten vor der Abreise:

Erfahrungsbericht Formalitäten vor der Abreise: Erfahrungsbericht Monika Mundel (Englisch/Biologie) Formalitäten vor der Abreise: Wichtige Dinge, die man vor der Abreise nicht missen sollte sind zum einen die frühzeitige Beantragung des Reisepasses,

Mehr

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Unterbringung: inkludiert Verpflegung:

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Unterbringung: inkludiert Verpflegung: PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Markus Hackl (freiwillige Angabe) E-Mail: markus.hackl@student.tugraz.at (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: North

Mehr

Erfahrungsbericht. Austin, Texas: August 2010 bis Mai 2011. Steffen Jakel

Erfahrungsbericht. Austin, Texas: August 2010 bis Mai 2011. Steffen Jakel Erfahrungsbericht Austin, Texas: August 2010 bis Mai 2011 Steffen Jakel Zu Beginn: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zur Zusage Austin ist der Hammer und die UT eine unfassbar geniale Uni. Das wird die beste Zeit

Mehr

Erfahrungsbericht: Studium an der Doshisha Universität 2014

Erfahrungsbericht: Studium an der Doshisha Universität 2014 Erfahrungsbericht: Studium an der Doshisha Universität 2014 Im Sommersemester 2014 studierte ich ein Semester an der Doshisha-Universität im Bekka- Sprachprogramm und an der Graduate School of Policy and

Mehr

STUDY ABROAD REPORT. E-Mail Semester, Jahr Fall 2010, Spring 2011, Summer 2011

STUDY ABROAD REPORT. E-Mail Semester, Jahr Fall 2010, Spring 2011, Summer 2011 STUDY ABROAD REPORT Name, Vorname David K E-Mail Semester, Jahr Fall 2010, Spring 2011, Summer 2011 Information über die Universität Indiana University of Pennsylvania allgemeine Angaben Siehe www.iup.edu

Mehr

kulturelle Gründe Freunde im Ausland berufliche Pläne eine neue Umgebung europäische Erfahrung andere:

kulturelle Gründe Freunde im Ausland berufliche Pläne eine neue Umgebung europäische Erfahrung andere: ERASMUS-SMS-Studienbericht Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen Studierenden nützen, als auch zur ständigen Verbesserung

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Erfahrungsbericht Free-Mover-Aufenthalt an der University of Linköping im WS 2010/11

Erfahrungsbericht Free-Mover-Aufenthalt an der University of Linköping im WS 2010/11 Erfahrungsbericht Free-Mover-Aufenthalt an der University of Linköping im WS 2010/11 (Stephan Joachim, Philipp Jung, Stefan Sproßmann) Dieser Erfahrungsbericht soll einen kleinen Einblick in unser Auslandssemester

Mehr

Université de Franche-Comté (Besançon) ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

Université de Franche-Comté (Besançon) ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER ERASMUS Erfahrungsbericht des Instituts für Romanistik Université de Franche-Comté (Besançon) ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden

Mehr

EXECUTIVE MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION (MBA)

EXECUTIVE MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION (MBA) EXECUTIVE MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION (MBA) PROGRAM IN GENERAL AND INTERNATIONAL MANAGEMENT T h e p a s s p o r t t o y o u r c a r e e r >> >> College of Business Fachhochschulen Ludwigshafen am

Mehr

KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN

KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN Inhalt: Notwendigkeit... 1 Generelle Informationen zum Gesundheitssystem in Australien... 2 Rahmenbedingungen und Abschluss... 2 Kosten und Abschluss der Versicherung...

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

The University of Queensland (UQ) - Erfahrungsbericht

The University of Queensland (UQ) - Erfahrungsbericht The University of Queensland (UQ) - Erfahrungsbericht Vorbereitung vor der Ausreise Bewerbungsverfahren und Vorbereitung an der Heimathochschule Ich habe mich bereits sehr früh an meiner Heimathochschule

Mehr

Erfahrungsbericht Warsaw School of Economics (SGH) Master Double - Degree 2014/15

Erfahrungsbericht Warsaw School of Economics (SGH) Master Double - Degree 2014/15 !!! Erfahrungsbericht Warsaw School of Economics (SGH) Master Double - Degree 2014/15 murat.nuruldaev@hotmail.com Murat Nuruldaev - 8. Juli 2015 Vorbereitung Nach der Einreichung meiner Bewerbungsunterlagen

Mehr

Ausfüllhilfe für die ESTA Beantragung zur Einreise in die Vereinigten Staaten

Ausfüllhilfe für die ESTA Beantragung zur Einreise in die Vereinigten Staaten Ausfüllhilfe für die ESTA Beantragung zur Einreise in die Vereinigten Staaten Das Heimatschutzministerium empfiehlt, sich allerspätestens 72 Stunden vor der Abreise online zu registrieren, damit die Genehmigung

Mehr