Ausbildung der Führungskräfte in den BRK-Bereitschaften auf der Basis des Beschlusses der Landesbereitschaftsleitung am

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausbildung der Führungskräfte in den BRK-Bereitschaften auf der Basis des Beschlusses der Landesbereitschaftsleitung am 27.03."

Transkript

1 Ausbildung der Führungskräfte in den BRK-Bereitschaften auf der Basis des Beschlusses der am in Karlstadt

2 Verwirrung Folie 2

3 Historie Bis in die 80er Jahre: Unterführer, Führer I, Führer II Grundausbildung Leiten und Führen Taktischer Leiter Grundlagen Organisation und Einsatztaktik Führen im Einsatz I bis IV Truppführer(-Anwärter), Gruppenführer(-Anwärter), Zugführer Folie 3

4 Leiten? Führen? Leitungskräfte sind Mitarbeiter, die im administrativen Bereich der RK- Gemeinschaften wirken, z.b. als Bereitschaftleiter oder Kreisbereitschaftsleiter Führungskräfte sind Mitarbeiter, die in einsatztaktischen Bereichen der Organisation wirken. Sei es als Führungskraft in einer SEG oder in einer Einsatzleitung. Diese Terminologie wird derzeit nicht in allen Bereichen eingehalten. Im Rahmen der anstehenden Überarbeitung von Ordnung und Dienstvorschrift wird dies bereinigt werden. Folie 4

5 Eingangsvoraussetzungen zur Qualifizierung Leitung: Ausbildung zur Einsatzkraft Führung: Ausbildung zur Facheinsatzkraft Ausbildung zur Einsatzkraft Folie 5

6 Helferausbildung der BRK-Bereitschaften Die Helferausbildung in den Einsatzdiensten der BRK- Bereitschaften stellt sich wie folgt dar: Jeweilige Fachdienstausbildung bzw. Zusatzqualifikation im Fachdienst incl. der bedarfsgerechten Einweisung der Einsatzkräfte in alle von ihnen verwendeten Einsatzmittel gem. rechtlichen Vorgaben (z.b. MPG, UVV, Sprechfunkausbildung, ) Facheinsatzkraft der BRK- Bereitschaften Sanitätsdienstausbildung und Grundausbildung Betreuungsdienst Erste Hilfe Kurs und RK-Einführungsseminar (Aufnahmevoraussetzung) Einsatzkraft der BRK- Bereitschaften Folie 6

7 Übersicht Führungskräfteausbildung Verbandsführer (Umfang wird noch festgelegt) (Erweitertes allgemeines taktisches Führen) Zugführer (32 UE) (Erweitertes allgemeines taktisches Führen) Gruppenführer (16 UE) (Fachdienstbezogenes taktisches Führen) Truppführer (16 UE) (Allgemeines taktisches Führen) Folie 7

8 Ergänzendes zur Führungskräfteausbildung I Das Seminar Truppführer wird fachdienstübergreifend durchgeführt, das Seminar Gruppenführer ausschließlich fachdienstbezogen, ab Seminar Zugführer wiederum fachdienstübergreifend. Der Seminarbesuch ist Voraussetzung für die jeweilige Ernennung! Der Seminarbesuch alleine berechtigt jedoch nicht ohne Ernennung zur Ausführung der Funktion! Zur Ernennung als Führungskraft ist ergänzend der Besuch folgender Seminare erforderliche Voraussetzung: Grundlagenausbildung Technik und Sicherheit (alle) Grundlagenausbildung Information und Kommunikation (alle) Grundausbildung Betreuungsdienst (alle) Leiten und Führen von Gruppen (ab Gruppenführer) Für den Suchdienst gelten die besonderen Regelungen des DRK! Folie 8

9 Ergänzendes zur Führungskräfteausbildung II Für den in einigen Fachdiensten umgesetzten Fachdienstführer gelten jeweils besondere Regelungen. Ebenso sind für die UG SanEl-Ausbildung gesonderte Bestimmungen zu beachten. Zum Trupp- und Gruppenführer ist anzumerken, dass sich seine Tätigkeit unabhängig von besonderen Strukturen, wie der aktuellen Richtlinie für den Sanitäts- und Betreuungsdienst, zu sehen ist. Beispielsweise führt ein Gruppenführer die SEG T+S oder die SEG Verpflegung, auch wenn in der Richtlinie die Funktion mit einem Truppführer dargestellt ist. Alle Führungskräfte sind auch bei Einsätzen außerhalb des Zivilund Katastrophenschutz, z.b. bei Großveranstaltungen, einsetzbar. Folie 9

10 Ergänzendes zur Führungskräfteausbildung III Truppführer unterstützen den Gruppenführer in seinen Führungsaufgaben. Ihnen kann vom Gruppenführer Verantwortung für Teilbereiche des Auftrages der Gruppe übertragen werden. Gruppenführer führen generell die kleinste taktische Einheit ihres Fachdienstes. Zugführer führen Einheiten, die aus mehreren Gruppen des Sanitäts- und/oder Betreuungsdienstes sowie Einheiten anderer Fachdienste aufgestellt werden. Darüber hinaus sind sie als Einsatzabschnittsleiter oder Fachberater einsetzbar. Verbandsführer führen taktische Verbände des Sanitäts- und/oder Betreuungsdienstes die i.d.r. nach dem bayer. Richtlinie für den Sanitäts- und Betreuungsdienst aufgestellt sind. Folie 10

11 Zukunft? Verbandsführer: Wo verortet? Inhalte? Ggf. Harmonisierung der fachdienstbezogenen Gruppenführerausbildungen Anpassung der Truppführerausbildung an die Gruppenführerausbildung Fortbildungsangebote Beobachtung der Entwicklung auf der Bundesebene Folie 11

12 Ihre Ansprechpartner und Ersteller Harald Erhard BRK-Kreisverband Kitzingen Schmiedelstr. 3, Kitzingen Stand: Version: 1.0 Freigabe durch: LL I Folie 12

Helferausbildung in den Einsatz-/ Fachdiensten der BRK-Bereitschaften Harald Erhard, LBLg.

Helferausbildung in den Einsatz-/ Fachdiensten der BRK-Bereitschaften Harald Erhard, LBLg. Helferausbildung in den Einsatz-/ Fachdiensten der BRK-Bereitschaften Harald Erhard, LBLg. Helferausbildung der BRK-Bereitschaften Die nachstehende Darstellung ist eine Zusammenfassung der Helferausbildung

Mehr

Modulare Leitungs- und Führungskräfteausbildung im BRK

Modulare Leitungs- und Führungskräfteausbildung im BRK Modulare Leitungs- und Führungskräfteausbildung im BRK Grundlagen und Begriffe Am 18.10.2002 wurde im LA die Umsetzung der modularen Ausbildung beschlossen. Nach entsprechender Muliplikatorenschulung wurden

Mehr

Ordnung für Aus, Fort- und Weiterbildung

Ordnung für Aus, Fort- und Weiterbildung Bereitschaften Ordnung für Aus, Fort- und Weiterbildung Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Rheinland-Pfalz Inhaltsverzeichnis 1 Präambel...3 2 Qualifizierung der Führungs- und Leitungskräfte...4 2.1 Ausbildung...4

Mehr

Bereitschaften / Leitungs- und Führungskräfte

Bereitschaften / Leitungs- und Führungskräfte Qualifikation von Leitungs- und Führungskräften Verbindliche Module Module GL TF/GF ZF BL KBL KB Rotkreuz-Aufbauseminar X X X X X X Leiten und Führen von Gruppen X X X X X Leiten von Rotkreuzgemeinschaften

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Teil: Fachübergreifende Qualifizierung der Leitungs- und Führungskräfte der Bereitschaften, Bergwacht und Wasserwacht Beschlossen vom

Mehr

AusBildung. Führungskräfte im Rettungsdienst. Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst. DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf

AusBildung. Führungskräfte im Rettungsdienst. Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst. DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf AusBildung Führungskräfte im Rettungsdienst Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf LANO - AusBildung profitieren! Das bietet Ihnen nur die LANO Kostenlose Rettungsdienstfortbildungen

Mehr

Prüfungsordnung Katastrophenschutzausbildung

Prüfungsordnung Katastrophenschutzausbildung Prüfungsordnung Katastrophenschutzausbildung Deutsche Lebens-Rettungs- Gesellschaft e.v. Prüfungsordnung Katastrophenschutzausbildung 1. Auflage 1997 (mit Änderungszusatz 1999) 2. Auflage 2010 (veränderte

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Landesverband Saarland e.v. Bereitschaften Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Teil: Qualifizierung der Leitungs- und Führungskräfte der Bereitschaften - Stand: 16.02.2014

Mehr

Aufgabenkataloge der Leitungs- und Führungskräfte der Bereitschaften

Aufgabenkataloge der Leitungs- und Führungskräfte der Bereitschaften = Aufgabenkataloge der Leitungs- und Führungskräfte der Bereitschaften (Beschlossen vom Bundesausschuss der Bereitschaften am 10./11.10.2009) Vorbemerkung Die Ordnung der Bereitschaften bestimmt, dass

Mehr

Aufgabenkataloge der Leitungs- und Führungskräfte der Bereitschaften

Aufgabenkataloge der Leitungs- und Führungskräfte der Bereitschaften Anlage Aufgabenkataloge der Leitungs- und Führungskräfte der Bereitschaften Vorbemerkung Die Ordnung der Bereitschaften bestimmt: Die Aufgaben der Leitungs- und Führungskräfte sind in Aufgabenkatalogen

Mehr

Ja ne tn Nur wenn:... (ggf. Einzelprüfung notwendig) die DRK-Lehrunterlage durch den EH-Beauftragten Entsprechend BGG948.

Ja ne tn Nur wenn:... (ggf. Einzelprüfung notwendig) die DRK-Lehrunterlage durch den EH-Beauftragten Entsprechend BGG948. Arbeitshilfe zur Anerkennung von externen Ausbildungen/Qualifikationen im DRK.Landesverband Westfalen-Lippe e. V. Abschnittl Erste-Hilfe-Programnt Sfand; 08-2008 Anerkennu n Beze ichnungder Ausbildung

Mehr

Seminar- & Ausbildungsprogramm 2014 des DRK-Kreisverband Offenburg e.v. Helfer, Leitungs- und Führungskräfte

Seminar- & Ausbildungsprogramm 2014 des DRK-Kreisverband Offenburg e.v. Helfer, Leitungs- und Führungskräfte Offenburg e.v. www.drk-og.de Seminar- & Ausbildungsprogramm 2014 des Offenburg e.v. Helfer, Leitungs- und Führungskräfte Offenburg e.v. Michael Schulz Kreisbereitschaftsleiter Rammersweier Straße 3 77654

Mehr

Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK Kreisverband Hamm

Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK Kreisverband Hamm Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Hamm e.v. 2014 Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK Kreisverband Hamm Aus-, Fort- und Weiterbildung Impressum Herausgeber Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband

Mehr

AusBildung profitieren!

AusBildung profitieren! DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Unsere Partner: AusBildung profitieren! Helfer, Führungs- und Leitungskräfte Programm 2014 AusBildung profitieren! Programm 2014 Helfer, Führungs- und Leitungskräfte Berufsfachschulen

Mehr

Jahresprogramm 2010 Ausbildung Fortbildung Weiterbildung

Jahresprogramm 2010 Ausbildung Fortbildung Weiterbildung Jahresprogramm 2010 Ausbildung Fortbildung Weiterbildung Seite 1 Version 1.1 Stand: 07.12.2009 Impressum Jahresprogramm 2010 Ausbildung Fortbildung Weiterbildung Herausgeber: Abteilung Fachverantwortung:

Mehr

Helfergrundausbildung im Kreisverband

Helfergrundausbildung im Kreisverband Helfergrundausbildung im Kreisverband Als Basis unseres Ausbildungssystems dient sehr erfolgreich die Helfergrundausbildung (HGA) zur Qualifizierung aller Helfer in den Einsatzformationen. Die Helfergrundausbildung

Mehr

Kennzeichnung von Einsatz- und Führungskräften der Freiwilligen Feuerwehr Mettmann / Dienstgrade / Funktionen

Kennzeichnung von Einsatz- und Führungskräften der Freiwilligen Feuerwehr Mettmann / Dienstgrade / Funktionen Kennzeichnung von Einsatz- Führungskräften 6 Dietmar Wichmann Leiter der Feuerwehr 01.01.2011 Kennzeichnung von Einsatz- Führungskräften der Freiwilligen Feuerwehr Mettmann / Dienstgrade / Funktionen 1.

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Teil: Betreuungsdienst - Stand 26.05.2003 - Gliederung: Seite 1. Grundausbildung Betreuungsdienst 2 1.2. Lehrkraft für die Grundausbildung Betreuungsdienst 3-5

Mehr

Seminarprogramm 2009 Bereitschaften und Fachdienste

Seminarprogramm 2009 Bereitschaften und Fachdienste DRK-Landesschule Baden-Württemberg Seminarprogramm 2009 Führungskräftequalifikation Fachdienste Inhalt Qualifizierung von Führungskräften 2 Führen im Einsatz I Führen im Einsatz II - Rettungshunde 3 Führen

Mehr

Krisenintervention bei komplexen Schadensfällen, Großunfällen und Katastrophen. Strukturen? Das brauchen wir doch nicht!

Krisenintervention bei komplexen Schadensfällen, Großunfällen und Katastrophen. Strukturen? Das brauchen wir doch nicht! Krisenintervention bei komplexen Schadensfällen, Großunfällen und Katastrophen. Strukturen? Das brauchen wir doch nicht! Mag. Dr. Thomas Beck Leitender Psychologe, Landesrettungskommando Tirol Univ. Klinik

Mehr

Ergänzende zivilschutzbezogene Ausbildung der Medizinischen Task Force

Ergänzende zivilschutzbezogene Ausbildung der Medizinischen Task Force Ergänzende zivilschutzbezogene Ausbildung der Medizinischen Task Force Klaus Albert Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz

Mehr

Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK-Kreisverband Mettmann

Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK-Kreisverband Mettmann Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Mettmann e.v. 2013 Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK-Kreisverband Mettmann Aus-, Fort- und Weiterbildung Stand: 21.Dez.2012 Herausgeber Deutsches Rotes

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes. Teil: Rettungsdienst (Notfallrettung und Krankentransport) 2006

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes. Teil: Rettungsdienst (Notfallrettung und Krankentransport) 2006 déåéê~äëéâêéí~êá~í Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Teil: Rettungsdienst (Notfallrettung und Krankentransport) 2006 Inhaltsverzeichnis: 0. Präambel... 5 Ausbildung...

Mehr

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms KREISVERWALTUNG ALZEY-WORMS R i c h t l i n i e über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms Vorbemerkung Soweit in dieser Richtlinie Funktions- und Tätigkeitsbezeichnungen

Mehr

Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen

Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen Stand 20. Januar 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätzliches... 2 2. Anmeldung... 2 3. Grundausbildung von Leitungskräften im Jugendrotkreuz...

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz Teil: Fachdienste Betreuungsdienst, Technik und Sicherheit sowie Information und Kommunikation im DRK-Landesverband Nordrhein e.v. (beschlossen

Mehr

Führungskräfteausbildung im Bereich Psychosoziale Unterstützung erfolgreich durchgeführt

Führungskräfteausbildung im Bereich Psychosoziale Unterstützung erfolgreich durchgeführt FACHDIENST NOTFALLNACHSORGE Basis-Notfallnachsorge Kriseninterventionsdienst Stressprävention für Einsatzkräfte Augsburg, im Juni 2007: Führungskräfteausbildung im Bereich Psychosoziale Unterstützung erfolgreich

Mehr

Bayerisches Rotes Kreuz

Bayerisches Rotes Kreuz Die Ausbildung in der Zeit vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Vorsprung Können durch Training Wissen unsere AHA-Provider- Kurse finden Sie auf Seite 51 Anschrift Telefon 089 / 2373-500 Körperschaft des Seitzstraße

Mehr

Organisatorische Leiter(innen) Rettungsdienst (APR OrgL)

Organisatorische Leiter(innen) Rettungsdienst (APR OrgL) AGBF NRW ARBEITSGEMEINSCHAFT DER LEITER DER BERUFSFEUERWEHREN in Nordrhein-Westfalen Arbeitskreis Rettungsdienst LFV NRW LANDESFEUERWEHRVERBAND Nordrhein-Westfalen Arbeitskreis Feuerwehrärztlicher Dienst

Mehr

in der Zeit vom 01.01.2015 bis 31.12.2015 Vorsprung Können durch Training Wissen

in der Zeit vom 01.01.2015 bis 31.12.2015 Vorsprung Können durch Training Wissen Die Ausbildung in der Zeit vom 01.01.2015 bis 31.12.2015 Vorsprung Können durch Training Wissen Anschrift Telefon 089 / 2373-500 Körperschaft des Seitzstraße 8 Telefax 089 / 2373 44 500 öffentlichen Rechts

Mehr

Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK Kreisverband Hamm

Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK Kreisverband Hamm Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Hamm e.v. 2015 Lehrgangsprogramm für Rotkreuzangehörige im DRK Kreisverband Hamm Aus-, Fort- und Weiterbildung Impressum Herausgeber Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband

Mehr

Überblick. Sicherheitskommunikative Ausbildung in Feuerwehr, DRK und THW

Überblick. Sicherheitskommunikative Ausbildung in Feuerwehr, DRK und THW Überblick Sicherheitskommunikative Ausbildung in Feuerwehr, DRK und THW Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Feuerwehr...3 1.1 Seminare und Teilnehmer... 3 1.2 Sicherheitskommunikation: Problembereiche...

Mehr

Bayerische Jugendfeuerwehrmitglieder im aktiven Einsatzdienst. Rahmenbedingungen, Grenzen, Chancen

Bayerische Jugendfeuerwehrmitglieder im aktiven Einsatzdienst. Rahmenbedingungen, Grenzen, Chancen Bayerische Jugendfeuerwehrmitglieder im aktiven Einsatzdienst Rahmenbedingungen, Grenzen, Chancen 1 Übersicht 1. Begrüßung, Einstieg und kurze Vorstellung 2. rechtliche Rahmenbedingungen 3. Grenzen 4.

Mehr

Ordnung. DRK-Wasserwacht. DRK-Landesverband Sachsen-Anhalt e. V.

Ordnung. DRK-Wasserwacht. DRK-Landesverband Sachsen-Anhalt e. V. Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Sachsen-Anhalt e. V. Wasserwacht Ordnung der DRK-Wasserwacht im DRK-Landesverband Sachsen-Anhalt e. V. 1 Bezeichnung und Wesen Die Wasserwacht ist eine Gemeinschaft

Mehr

DRK-Landesverband Badisches Rotes Kreuz e.v. Jahresprogramm 2015. Aus- und Fortbildung Weiterbildung Tagungen / Veranstaltungen. www.drk-baden.

DRK-Landesverband Badisches Rotes Kreuz e.v. Jahresprogramm 2015. Aus- und Fortbildung Weiterbildung Tagungen / Veranstaltungen. www.drk-baden. DRK-Landesverband Badisches Rotes Kreuz e.v. Jahresprogramm 2015 Aus- und Fortbildung Weiterbildung Tagungen / Veranstaltungen www.drk-baden.de Impressum Herausgeber: DRK-Landesverband Badisches Rotes

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz. Teil: Rettungshundearbeit

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz. Teil: Rettungshundearbeit Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz Teil: Rettungshundearbeit Beschlussfassung Gemäß der Empfehlung des Bundesausschusses der Bereitschaften vom 17. Oktober 2010, der Beschlüsse

Mehr

Aus- und Fortbildung der Einheiten und Einrichtungen im Katastrophenschutz im Land Sachsen-Anhalt

Aus- und Fortbildung der Einheiten und Einrichtungen im Katastrophenschutz im Land Sachsen-Anhalt - 1 - Aus- und Fortbildung der Einheiten und Einrichtungen im Katastrophenschutz im Land Sachsen-Anhalt Rahmenvorschriften Stand 014 - - Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 6 1. Grundsätze 7. Aus und Fortbildung

Mehr

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer BUNDESVERBAND DER SICHERHEITSWIRTSCHAFT (BDSW) Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion VBG-Forum Sicherungsdienstleistungen

Mehr

GHIJK. Dienstanweisung: Besondere Kennzeichnung von Führungskräften, Funktionsträgern und Fachpersonal im Einsatz. B e r e i t s c h a f t e n

GHIJK. Dienstanweisung: Besondere Kennzeichnung von Führungskräften, Funktionsträgern und Fachpersonal im Einsatz. B e r e i t s c h a f t e n B e r e i t s c h a f t e n Dienstanweisung: Besondere Kennzeichnung von Führungskräften, Funktionsträgern und Fachpersonal im Einsatz im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v. GHIJK Hier: Dienstanweisung

Mehr

Was muss jede Helferin und Helfer der Bereitschaften als Basis wissen, kennen und können?

Was muss jede Helferin und Helfer der Bereitschaften als Basis wissen, kennen und können? Allgemeines zur Helfergrundausbildung der Bereitschaften Was muss jede Helferin und Helfer der Bereitschaften als Basis wissen, kennen und können? Das soll mit der Helfergrundausbildung nach dem Besuch

Mehr

Technisches Hilfswerk

Technisches Hilfswerk Technisches Hilfswerk TÄTIGKEITEN UND AUSBILDUNG Technische Hilfe weltweit Technisches Hilfswerk (THW) T wie Technik - H wie Hilfe - W wie weltweit. Sicher ist Ihnen das THW ein Begriff, ob aus dem Fernsehen,

Mehr

Erleichterter Zugang zu den Bereitschaften Anhang Umsetzungshilfen

Erleichterter Zugang zu den Bereitschaften Anhang Umsetzungshilfen der Bereitschaften Erleichterter Zugang zu den Bereitschaften Anhang Umsetzungshilfen Weniger junge Menschen Mehr Menschen mit Migrationshintergrund Engagementbereite ältere Menschen hochengagierte Familienjahrgänge

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Teil: Technik und Sicherheit - Stand 10.09.2005 - Gliederung: Seite 1. Grundausbildung Technik und Sicherheit 2 2. Fachdienstausbildung Technik und Sicherheit

Mehr

Kreisverband Gießen e. V. Kreisverband Marburg e. V.

Kreisverband Gießen e. V. Kreisverband Marburg e. V. Kreisverband Gießen e. V. Kreisverband Marburg e. V. Aus- und Weiterbildungen im Katastrophenschutz 2015 Liebe Kameradinnen und Kameraden, sehr geehrte Damen und Herren, in den Händen halten Sie die druckfrische

Mehr

- Handbuch - SEG - Wasserrettung / Tauchen mit sanitätsdienstlicher Komponente der Wasserwacht Schleiz

- Handbuch - SEG - Wasserrettung / Tauchen mit sanitätsdienstlicher Komponente der Wasserwacht Schleiz - Handbuch - SEG - Wasserrettung / Tauchen mit sanitätsdienstlicher Komponente der Wasserwacht Schleiz erstellt durch: DRK Kreisverband Saale-Orla e.v. Wasserwacht Schleiz Kontakt: info@wasserwacht-schleiz.de

Mehr

Das Modulsystem in der Qualifizierung von Leitungskräften der Rotkreuz-Gemeinschaften

Das Modulsystem in der Qualifizierung von Leitungskräften der Rotkreuz-Gemeinschaften Das Modulsystem in der Qualifizierung von Leitungskräften der Rotkreuz-Gemeinschaften Diese Grundlageninformation gibt einen Überblick über die didaktischen Hintergründe des Modulsystems des DRK für die

Mehr

DRK-Landesverband Badisches Rotes Kreuz e.v. Jahresprogramm 2013. Aus- und Fortbildung Weiterbildung Tagungen / Veranstaltungen. www.drk-baden.

DRK-Landesverband Badisches Rotes Kreuz e.v. Jahresprogramm 2013. Aus- und Fortbildung Weiterbildung Tagungen / Veranstaltungen. www.drk-baden. DRK-Landesverband Badisches Rotes Kreuz e.v. Jahresprogramm 2013 Aus- und Fortbildung Weiterbildung Tagungen / Veranstaltungen www.drk-baden.de Impressum Herausgeber: DRK-Landesverband Badisches Rotes

Mehr

in der Zeit vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 Vorsprung Können durch Training Wissen

in der Zeit vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 Vorsprung Können durch Training Wissen Die Ausbildung in der Zeit vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 Vorsprung Können durch Training Wissen unsere AHA-Provider- Kurse finden Sie auf Seite 51 Anschrift Telefon 089 / 2373-500 Körperschaft des Seitzstraße

Mehr

Groß und Katastropheneinsatz. Bergwacht Bayern Otto Möslang

Groß und Katastropheneinsatz. Bergwacht Bayern Otto Möslang Bergwacht Bayern Otto Möslang 1 Bergwacht Bayern Ehrenamtlich Professionell 92 Bergrettungswachen in 7 Regionen 2 12.000 Einsätze im Jahr - davon 6.000 mit anschließender ärztlicher Behandlung - davon

Mehr

studieren AusBildung profitieren! mit dem DRK

studieren AusBildung profitieren! mit dem DRK AusBildung profitieren! Programm 2016 Rettungsdienst / Betriebssanitäter / Breitenausbildung / Helfer, Führungs-und Leitungskräfte Natürlich mit uns Ausbildung zum Notfallsanitäter sowie Ergänzungsprüfungen

Mehr

Führungsgruppen Vordruck Aufgabenübersichten Version: 2.1 Alb-Donau-Kreis. Einsatzleiter

Führungsgruppen Vordruck Aufgabenübersichten Version: 2.1 Alb-Donau-Kreis. Einsatzleiter Einsatzleiter Beurteilen der Lage Fassen des Entschlusses über die Einsatzdurchführung, z. B. festlegen von Einsatzschwerpunkten, bestimmen erforderlicher Einsatzkräfte und Einsatzmittel. Bestimmen und

Mehr

27. bis 29. März MäzrMärzMMäM März

27. bis 29. März MäzrMärzMMäM März Die Bereitschaften Bevölkerungsschutz Netzwerk der Gefahrenabwehr der Gefahrenabwehr 27. bis 29. März MäzrMärzMMäM März 2009 Max-Reger-Halle in Weiden i. d. OPf. 6. Bayerischer Katastrophenschutz-Kongress

Mehr

Einfach schlau! Bildungsangebote für Ehrenamtliche.

Einfach schlau! Bildungsangebote für Ehrenamtliche. Einfach schlau! Bildungsangebote für Ehrenamtliche. Danke für Ihr Engagement! Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Ehrenamtliche, seit ihrer Gründung vor über 900 Jahren bauen die Johanniter auf ehrenamtliches

Mehr

in der Zeit vom 01.01.2016 bis 31.12.2016 Vorsprung Können durch Training Wissen

in der Zeit vom 01.01.2016 bis 31.12.2016 Vorsprung Können durch Training Wissen Die Ausbildung in der Zeit vom 01.01.2016 bis 31.12.2016 Vorsprung Können durch Training Wissen Anschrift Telefon 089 / 2373-500 Körperschaft des Seitzstraße 8 Telefax 089 / 2373 44 500 öffentlichen Rechts

Mehr

Taktische Zeichen THW DV 1-102

Taktische Zeichen THW DV 1-102 THW DV 1-102 Stand: 01.01.2006 INHALTSÜBERSICHT: VORWORT...3 I. Grundsätze für die Gestaltung und Anwendung taktischer Zeichen...4 II. System der taktischen Zeichen...5 1. Grundzeichen... 5 2. Farbgebung

Mehr

Aus- und Fortbildungsveranstaltungen 2015 im Landesverband Nord

Aus- und Fortbildungsveranstaltungen 2015 im Landesverband Nord Aus- und Fortbildungsveranstaltungen 20 im Landesverband Nord Landesgeschäftsstelle Nord Bildungseinrichtung des Johanniter-Bildungswerks Landesausbildungsplan 20 (LAP) Version V12 vom.06.20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vom Finden und Suchen Büroorganisation und KitaPlusQM

Vom Finden und Suchen Büroorganisation und KitaPlusQM Vom Finden und Suchen Büroorganisation und KitaPlusQM Fachtag am 18. März 2015 Folie 1 Erkenntnisse aus Check bearbeiten. QMH ergänzen, verändern... Act Erkenntnisse Veränderungen Plan Erkunden Entscheiden

Mehr

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)"

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK) Deutsches Rotes Kreuz 2003 Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)" Ehrenamt braucht Personalmanagement und somit manager! Lfd.Nr. Thema Inhalt 1. Vorwort

Mehr

Ordnung für die Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes in Rheinland-Pfalz. Teil I Gemeinsame allgemeine Regeln für die ehrenamtliche Tätigkeit im DRK

Ordnung für die Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes in Rheinland-Pfalz. Teil I Gemeinsame allgemeine Regeln für die ehrenamtliche Tätigkeit im DRK Ordnung für die Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes in Rheinland-Pfalz Teil I Gemeinsame allgemeine Regeln für die ehrenamtliche Tätigkeit im DRK 1 Selbstverständnis In den Gemeinschaften des Deutschen

Mehr

Aus- Fort- und Weiterbildungen im Rettungsdienst Seminarplan Olpe 2016

Aus- Fort- und Weiterbildungen im Rettungsdienst Seminarplan Olpe 2016 Aus- Fort- und Weiterbildungen im Rettungsdienst Seminarplan Olpe 2016 Kreisverband Siegen-Wittgenstein e.v. Ausbildungszentrum für Notfallmedizin in Südwestfalen DRK-Kreisverband Olpe e.v. Berufsfachschule

Mehr

Voraussetzungen für die Teilnahme an Lehrgängen bzw. Seminaren an der Hessischen Landesfeuerwehrschule

Voraussetzungen für die Teilnahme an Lehrgängen bzw. Seminaren an der Hessischen Landesfeuerwehrschule oraussetzungen für die Teilnahme an Lehrgängen bzw. Seminaren an der Hessischen Landesfeuerwehrschule Zu allen Lehrgangsarten für die Feuerwehr sind nur Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu melden, die eine

Mehr

Ordnung der Bereitschaften im DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v.

Ordnung der Bereitschaften im DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Ordnung der im DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. - 1 - Stand: 17. November 2012 Beschlussfassung: Beschluss in der 15. Landeskonferenz der am 16./17. November 2012 Beschluss im Landesverbandsausschuss

Mehr

Bundesverband für Kindertagespflege Qualifizierung in der Kindertagespflege DJI Curriculum und QHB

Bundesverband für Kindertagespflege Qualifizierung in der Kindertagespflege DJI Curriculum und QHB Bundesverband für Kindertagespflege Qualifizierung in der Kindertagespflege DJI Curriculum und QHB Kindertagespflege in Deutschland 1974 erließ das Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit

Mehr

R K - G e m e i n s c h a f t e n / B e r e i t s c h a f t e n. Die Einsatzeinheit. Generalsekretariat Bonn

R K - G e m e i n s c h a f t e n / B e r e i t s c h a f t e n. Die Einsatzeinheit. Generalsekretariat Bonn R K - G e m e i n s c h a f t e n / B e r e i t s c h a f t e n Die Einsatzeinheit Generalsekretariat Bonn Herausgeber: Deutsches Rotes Kreuz Generalsekretariat Referat 11 Rotkreuzgemeinschaften / Ausbildung

Mehr

Fortbildungsstandards der Psychotherapeutenkammer Hessen (LPPKJP) für die psychotherapeutische Akutversorgung im Notfall

Fortbildungsstandards der Psychotherapeutenkammer Hessen (LPPKJP) für die psychotherapeutische Akutversorgung im Notfall Fortbildungsstandards der Psychotherapeutenkammer Hessen (LPPKJP) für die psychotherapeutische Akutversorgung im Notfall Gliederung: ZIELSETZUNG PRÄAMBEL FORTBILDUNGSINHALTE ÜBERGANGSREGELUNG Zielsetzung

Mehr

Bildungsangebote 2016 SANITÄTSDIENST

Bildungsangebote 2016 SANITÄTSDIENST Bildungsangebote 2016 SANITÄTSDIENST www.bildung.brk.de Allgemeines Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe BRK-Mitglieder, die Broschüre Bildungsangebote erscheint für 2016 in einem vollkommen neuen

Mehr

Führungsorganisation im Einsatz bei einer Freiwilligen Feuerwehr

Führungsorganisation im Einsatz bei einer Freiwilligen Feuerwehr N:\Web\Fuehrungsorganisation\Fuehrungsorganisation.pdf Führungsorganisation im Einsatz bei einer Freiwilligen Feuerwehr Ausgabe: Juni 2011 Klaus Eisinger, Dr. Martin Reiter und Christoph Slaby Urheberrechte:

Mehr

Führungskräftehandeln im Lean Management

Führungskräftehandeln im Lean Management Führungskräftehandeln im Lean Management Holger Möhwald, Göttingen 1. Symposium Change to Kaizen, 28.-29.11.2012 Bad Dürkheim Holger Möhwald, 31.01.1965 Unternehmensberater, Trainer und externer Projektbegleiter

Mehr

Ausführungsbestimmungen

Ausführungsbestimmungen Ausführungsbestimmungen für das BJRK als Ergänzung zur Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz Teil: Notfalldarstellung Ergänzung zu AO ND Bayerisches Jugendrotkreuz Landesgeschäftsstelle

Mehr

Handbuch für Einsatzkräfte

Handbuch für Einsatzkräfte Handbuch für Einsatzkräfte Herausgegeben von der Landesbereitschaftsleitung der BRK-Bereitschaften im März 2005 0.0 Allgemein Thema: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 0 Allgemein 0.0 Inhaltsverzeichnis

Mehr

ETARHO Personallogistik GmbH. copyright: ETARHO Personallogistik

ETARHO Personallogistik GmbH. copyright: ETARHO Personallogistik ETARHO Personallogistik GmbH copyright: ETARHO Personallogistik 1. Das Unternehmen ETARHO Personallogistik ist ein inhabergeführtes Dienstleistungsunternehmen, das sich auf Lösungen rund um das Thema Personal

Mehr

Psychosoziale Unterstützung von Einsatzkräften im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v.

Psychosoziale Unterstützung von Einsatzkräften im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v. Rotkreuzgemeinschaften Rahmenempfehlung für die Psychosoziale Unterstützung von Einsatzkräften im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v. Erwachsenengerechte Landesverband Baden-Württemberg e.v. Ergebnisse

Mehr

Soziale Mindeststandards in Call Centern entwickeln und durchsetzen

Soziale Mindeststandards in Call Centern entwickeln und durchsetzen Soziale Mindeststandards in Call Centern entwickeln und durchsetzen Forum: Qualifizierung/ Ausbildung 1 Qualifizierung / Ausbildung Leitbild Qualifikation und Motivation der Beschäftigten entscheiden wesentlich

Mehr

Allgemeine Prüffristen des vorhandenen technischen Materials im BRK

Allgemeine Prüffristen des vorhandenen technischen Materials im BRK Bereitschaften Allgemeine Prüffristen des vorhandenen technischen Materials im BRK Bayerisches Rotes Kreuz Erstellt im März 2010 / T+S Landeslehrgruppe Version 02.00. Inhaltsverzeichnis: 1. Stromversorgung

Mehr

AusBildung profitieren!

AusBildung profitieren! AusBildung profitieren! Programm 2015 Rettungsdienst / Betriebssanitäter / Breitenausbildung / Helfer, Führungs-und Leitungskräfte Natürlich mit uns Ausbildung zum Notfallsanitäter sowie Ergänzungsprüfungen

Mehr

Der Fachdienst Rettungshunde

Der Fachdienst Rettungshunde Der Fachdienst Rettungshunde Geschichte der Rettungshunde Ab dem 17. Jahrhundert züchtete das Hospiz von St. Bernhard Bernhardiener die zur Wegesuche zum Hospiz genutzt wurden. Barry z.b. soll 40 Menschen

Mehr

Fachkundeschulung gem. Fachkunderichtlinie

Fachkundeschulung gem. Fachkunderichtlinie Fachkundeschulung gem. Fachkunderichtlinie A3 Gefahrstoffkonzept Rheinland-Pfalz Fachkunderichtlinie in der jeweils geltenden Fassung i.v.m. der Strahlenschutzverordnung in der jeweils geltenden Fassung

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Fabasoft IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen fabasoft Fallstudie: Deutsches

Mehr

Dienstvorschrift für die Wasserwacht des Bayerischen Roten Kreuzes

Dienstvorschrift für die Wasserwacht des Bayerischen Roten Kreuzes Bayerisches Rotes Kreuz Dienstvorschrift für die Wasserwacht des Bayerischen Roten Kreuzes i.d.f. vom 01.06.2004 mit Änderungen 19.10.2008 Erlassen von der Landesleitung der Wasserwacht-Bayern des Bayerischen

Mehr

PSNV-E = Psychosoziale Notfallversorgung (nur für) Einsatzkräfte

PSNV-E = Psychosoziale Notfallversorgung (nur für) Einsatzkräfte PSNV-E = Psychosoziale Notfallversorgung (nur für) Einsatzkräfte PSNV und betriebliches Gesundheitsmanagement PSNV-E = Psychosoziale Notfallversorgung (nur für) Einsatzkräfte PSNV und betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Warum Anforderungsprofile für Führungskräfte in den Feuerwehren?

Warum Anforderungsprofile für Führungskräfte in den Feuerwehren? Die Kreis- und Stadtfeuerwehrverbände, des Landesfeuerwehrverbandes sowie der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein haben in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe Anforderungsprofile für Führungskräfte in

Mehr

Sprechfunk /FMS mit der ILS

Sprechfunk /FMS mit der ILS Sprechfunk /FMS mit der ILS Sprechfunk /FMS mit der ILS Alarm, wie melden wir uns? Alarmfax Funksprüche mit der Leitstelle Traunstein FMS (Funkmeldesystem) Regeln im Umgang Alarm wie melden wir uns? Alarmfax

Mehr

Ordnung. der Bereitschaften im BAYERISCHEN ROTEN KREUZ

Ordnung. der Bereitschaften im BAYERISCHEN ROTEN KREUZ Ordnung der Bereitschaften im BAYERISCHEN ROTEN KREUZ MENSCHLICHKEIT UNPARTEILICHKEIT NEUTRALITÄT UNABHÄNGIGKEIT FREIWILLIGKEIT EINHEIT UNIVERSALITÄT Von der Landesbereitschaftsleitung am 19.Oktober 2012

Mehr

Leitfaden Einsatzstellenkommunikation

Leitfaden Einsatzstellenkommunikation Standard-Einsatz-Regel für die Freiwilligen Feuerwehren und Werkfeuerwehren im Kreisfeuerwehrverband Version 1 vom 01.01.2012 Vorwort Zahlreiche Übungen und Einsätze haben immer wieder gezeigt, dass die

Mehr

Strukturen. Bund. Landeshauptstadt Stuttgart Branddirektion. Lenkungsausschuss ABC-Projektgruppe weitere Arbeitsgruppen

Strukturen. Bund. Landeshauptstadt Stuttgart Branddirektion. Lenkungsausschuss ABC-Projektgruppe weitere Arbeitsgruppen Strukturen Bund Bundeswehr THW weitere Einrichtungen Sicherheitsgarantien Bund-Länder-AG Lenkungsausschuss ABC-Projektgruppe weitere Arbeitsgruppen Polizei Sonst. KatS Grundlagen... Musterkonzept Katastrophenschutz

Mehr

Konzepte und Maßnahmen zur Integration des Ökologischen Landbaus in die landwirtschaftliche Berufsbildung in Niedersachsen

Konzepte und Maßnahmen zur Integration des Ökologischen Landbaus in die landwirtschaftliche Berufsbildung in Niedersachsen Konzepte und Maßnahmen zur Integration des Ökologischen Landbaus in die landwirtschaftliche Berufsbildung in Niedersachsen Christine Hoppe Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und

Mehr

INFO Veranstaltung am 29.01.2015. Einführung des Digitalfunkes bei den Feuerwehren des Landkreises Haßberge

INFO Veranstaltung am 29.01.2015. Einführung des Digitalfunkes bei den Feuerwehren des Landkreises Haßberge INFO Veranstaltung am 29.01.2015 Einführung des Digitalfunkes bei den Feuerwehren des Landkreises Haßberge 28.01.2015 KBR Ralf Dressel 1 Inhaltsverzeichnis: Seite: Einführung des Digitalfunkes im Landkreis

Mehr

Neukonzeption der Truppausbildung in Bayern

Neukonzeption der Truppausbildung in Bayern Neukonzeption der Truppausbildung in Bayern 1. Gesamtkonzept der Truppausbildung 2. Leistungsnachweise 3. Ergänzungsmodule 4. Ausbildungshilfen für die MTA 5. Erfahrungen aus den Pilotlehrgängen 6. Organisation

Mehr

Von der Kollegin zur Führungskraft Rollenklarheit für die Wohnbereichsleitung

Von der Kollegin zur Führungskraft Rollenklarheit für die Wohnbereichsleitung Hamburg Von der Kollegin zur Führungskraft Rollenklarheit für die Wohnbereichsleitung Erkenntnisse des ESF-Projektes fit for care zur Führungsarbeit in der Altenpflege Messe- Kongress Pflege ALTENPFLEGE

Mehr

AUS- UND FORTBILDUNGSÜBERSICHT 2014

AUS- UND FORTBILDUNGSÜBERSICHT 2014 AUS- UND FORTBILDUNGSÜBERSICHT 2014 Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz Stand: 15.01.2014 Seite 1 Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz - Standort - Bremer

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch

Qualitätsmanagementhandbuch EQ Module: WR (WD) WR (SEG) zur Qualitätssicherung in der Durchführung von Wachdiensten (WD) an Wasserrettungsstationen und des Wasserrettungsdienstes (SEG) in der BRK Wasserwacht Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Organisatorischer Leiter Rettungsdienst

Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Ausbildungsunterlage Stand: 01.01.2016 Version 2.0 Vorwort In der Ausbildung von Führungskräften ist es zunächst Notwendig einen Überblick über die Thematik Führung

Mehr

, % $#, 3 # $42# 52!" &' *"#&#+,,# $#-""#% ##1 2 2-2$- 0#" #

, % $#, 3 # $42# 52! &' *#&#+,,# $#-#% ##1 2 2-2$- 0# # , % $#, 3 # $42# 52!" &' % &'##(#) *"#&#+,,# $#-""#% #.#*""/##$##%, ##'-."#*+0###%##.# ##1 0 0#" # 2 2-2$- Aufnahmeantrag 1. Aufnahmeantrag in die Rotkreuz-Gemeinschaften des Bayerischen Roten Kreuzes

Mehr

Ausbildungskonzept. der Katholischen Jugendstellen Regensburg-Land und Regensburg-Stadt

Ausbildungskonzept. der Katholischen Jugendstellen Regensburg-Land und Regensburg-Stadt Ausbildungskonzept der Katholischen Jugendstellen Regensburg-Land und Regensburg-Stadt 1. Ziele: Ziel der Ausbildung ist es, die teilnehmenden Jugendlichen zur verantwortlichen Leitung einer Kinder- oder

Mehr

Berichte sollen erst nach ihrer Freigabe durch den zuständigen Projektträger an die TIB geschickt

Berichte sollen erst nach ihrer Freigabe durch den zuständigen Projektträger an die TIB geschickt Richtlinien zur Vorlage von Schlussberichten an die Technische Informationsbibliothek (TIB) für die vom BMBF geförderten Vorhaben (s. Nrn. 6.6 BNBest-BMBF 98 bzw. 11.6 NKBF 98) Berichte sollen erst nach

Mehr

Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06

Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06 Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06 A) Vorbemerkungen Das Thüringer Rettungsdienstgesetz (ThürRettG) vom 22. Dezember

Mehr

HWK Braunschweig. Gründungszentrum und Starter Shop der HWK Braunschweig. Dipl.Kfm. Eckhard Sudmeyer HWK Braunschweig

HWK Braunschweig. Gründungszentrum und Starter Shop der HWK Braunschweig. Dipl.Kfm. Eckhard Sudmeyer HWK Braunschweig HWK Braunschweig Gründungszentrum und Starter Shop der HWK Braunschweig Dipl.Kfm. Eckhard Sudmeyer HWK Braunschweig Ausgangssituation Handwerkskammern: Hoheitliche Aufgaben, Beratung, Bildung Handwerkskammern:

Mehr

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen. (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978)

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen. (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978) Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978) Der Rat der Stadt Lüdinghausen hat in der Sitzung vom 15.06.1978 aufgrund des 4 Gemeindeordnung

Mehr

DRK-Ortsverein Bad Bergzabern e.v. Aktiver Dienst Jahresbericht 2009

DRK-Ortsverein Bad Bergzabern e.v. Aktiver Dienst Jahresbericht 2009 Aktiver Dienst Jahresbericht 2009 Personal Personalstand Im Verlauf des Jahres traten acht junge Personen der Bereitschaft bei. Fünf Helfer waren über das Jahr hinweg beurlaubt, da sie nicht die nötige

Mehr

Masterstudiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund

Masterstudiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund Masterstudiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund Masterstudiengänge zum Informationsmanagement in der Medizin Prof. Dr. Britta Böckmann Matthias Becker Historie 1996 Start des Studiengangs

Mehr