Gilt die E-Bilanz auch für Werkstätten?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gilt die E-Bilanz auch für Werkstätten?"

Transkript

1 Gilt die E-Bilanz auch für Werkstätten?

2 AGENDA Gesetzliche Grundlagen Zeitliche Anwendung der E-Bilanz Bestandteile der elektronischen Übermittlung Besondere Probleme im Werkstätten Bereich Fallstudie: Notwendige Kontenplanerweiterung BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 2

3 Was ist die E-Bilanz? Bisher wurden Bilanzen und Berichte an das Finanzamt in ausgedruckter Form übermittelt Das Finanzamt sah die Berichte auf steuerlich relevante Informationen durch und führte die Besteuerung entsprechend durch BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 3

4 Was ist die E-Bilanz? Künftig sollen die Informationen des Jahresabschlusses elektronisch übermittelt werden Zweck ist die Steuervereinfachung In der Terminologie des BMF heißt Steuervereinfachung, dass die Arbeit für das Finanzamt vereinfacht wird BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 4

5 Gesetzliche Grundlagen der E-Bilanz 5b EStG Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnung Wird der Gewinn nach 4 Absatz 1, 5 oder 5a ermittelt, so ist der Inhalt der Bilanz sowie der Gewinn- und Verlustrechnung nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung zu übermitteln Verpflichtung, den Inhalt der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung elektronisch zu übermitteln BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 5

6 Zeitliche Anwendung des 5b EStG Grundsatz 5b EStG ist erstmals für Wirtschaftsjahre anzuwenden die nach dem 31. Dezember 2011 beginnen Erste E-Bilanz Nichtbeanstandungsregel Gem. BMF-Schreiben vom 28. September 2011 wird nicht beanstandet, wenn die Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung für das Kalenderjahr 2012 nicht gem. 5b EStG elektronisch übermittelt sondern in Papierform abgegeben werden BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 6

7 Übergangsregelungen BMF-Schreiben vom Zur Vermeidung unbilliger Härten wird es für eine Übergangszeit nicht beanstandet werden, wenn steuerbegünstigte Körperschaften für ihre steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetriebe die Inhalte der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung erstmals für Wirtschaftsjahre, die nach dem beginnen, durch Datenfernübertragung übermittelt werden BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 7

8 Übergangsregelungen BMF-Schreiben vom Für die Übergangszeit (2012 bis 2014) kann dann die Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung in Papierform abgegeben werden Eine Gliederung gemäß der Taxonomien ist nicht erforderlich BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 8

9 Zeitliche Anwendung des 5b EStG Es sollte im Bereich von nicht gemeinnützigen GmbH s, bilanzierende Stiftungen u. a. ab dem , spätestens jedoch ab dem , so gebucht werden, dass ohne große Zusatzarbeiten die steuerlich notwendigen Angaben aus der Buchhaltung abgefragt werden können, d. h., es sollte am Besten bereits ab dem in einem erweiterten Kontenplan gebucht werden. Alternativ muss klar sein, welche für die Übermittlung der E-Bilanz vorgeschriebenen Angaben unter welchen Sachkonten gebucht werden, damit die Zahlen bei der Erstellung der Steuererklärung ermittelt werden können. BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 9

10 Gesetzliche Grundlagen Welche Bestandteile sind elektronisch zu übermitteln? 51 Abs. 4 EStG Das Bundesfinanzministerium der Finanzen wird ermächtigt, im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder den Mindestumfang der nach 5b elektronisch zu übermittelnden Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung zu bestimmen Hinweis auf Taxonomien BMF-Schreiben vom 19. Januar 2010 Visualisierungen der Taxonomien -GCD Modul: -GAAP Modul: Stammdatenmodul Jahresabschlussmodul BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 10

11 Taxonomie Datenschema der Taxonomie als amtlich vorgeschriebener Datensatz nach 5b EStG Kerntaxonomie Branchentaxonomie Spezialtaxonomien (Banken, Versicherungen) Ergänzungstaxonomien (Wohnungswirtschaft, Verkehrsunternehmen, Land- und Forstwirtschaft) Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Kommunale Eigenbetriebe Ë Derzeit keine Taxonomie für gemeinnützige Einrichtungen BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 11

12 Welche Bestandteile sind elektronisch zu übermitteln? Pflichtbestandteile (lt. Gesetz) Steuerbilanz; sofern keine Steuerbilanz erstellt wird, ist Handelsbilanz mit Überleitungsrechnung einzureichen (Handelsrechtliche) Gewinn- und Verlustrechnung Weitere Pflichtbestandteile (lt. BMF) Ergebnisverwendung (sofern ein Bilanzgewinn ausgewiesen wird) Steuerliche Gewinnermittlung bei Personengesellschaften Kapitalkontenentwicklung (bei Personengesellschaften) Stammdaten zum Unternehmen (vgl. GCD-Modul) Freiwillige Bestandteile (z. B.) Anhang Anlagenübersicht Kapitalflussrechnung BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 12

13 Besondere Probleme bei der Einführung der E-Bilanz im Non-Profit Bereich Problemstellung: Praxis im Non-Profit Bereich mit entsprechender (stillschweigender) Duldung der Finanzbehörden Vornahme einer modifizierten Gewinnermittlung durch Gegenüberstellung von Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben Durchführung einer pauschalen Gewinnermittlung bei der ein bestimmter, einvernehmlich mit dem Finanzamt festgelegter Prozentsatz der steuerpflichtigen Betriebseinnahmen als steuerpflichtiger Gewinn ausgewiesen und besteuert wird Fraglich, ob diese pragmatischen steuerlichen Gewinnermittlungen durch Einführung der elektronischen Steuerbilanz noch genutzt werden können BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 13

14 Besondere Probleme bei der Einführung der E-Bilanz im Non-Profit Bereich Übergangs-/Nichtbeanstandungsregelungen Für viele steuerbegünstigte Einrichtungen, die (auch) steuerpflichtige wirtschaftliche Geschäftsbetriebe unterhalten bzw. bei denen steuerpflichtige Tochter-Kapitalgesellschaften Dienst- oder Serviceleistungen erbringen stellt sich die Frage: ob die Beschäftigung mit der E-Bilanz zumindest für ein Jahr (oder sogar noch länger) zurückgestellt werden kann? BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 14

15 Besondere Probleme bei der Einführung der E-Bilanz im Non-Profit Bereich Aufgrund Unterschreitens der sog. Besteuerungsgrenze 64 Absatz 3 AO keine Steuerfestsetzung im Bereich Körperschaftsteuer/ Gewerbesteuer steuerliche Bilanzierung nicht sinnvoll Ausnahme von Verpflichtung zur elektronischen Übermittlung gem. 5b Abs. 2 EStG auf Fälle unbilliger Härten beschränkt bei Werkstätten sind diese Ausnahmetatbestände generell nicht gegeben BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 15

16 Besondere Probleme bei der Einführung der E-Bilanz im Non-Profit Bereich Alle Werkstätten und ihre Träger sollten von der Anwendbarkeit des 5b EStG im Bereich ihrer steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetriebe ausgehen. Folge: Für Werkstätten wird zukünftig eine steuerliche Gewinnermittlung im Rahmen der steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetriebe unumgänglich werden. BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 16

17 Besondere Probleme bei der Einführung der E-Bilanz im Non-Profit Bereich Wegfall der bisher (mit Zustimmung der lokal zuständigen Finanzbehörden) praktizierten Verfahrensweise Ermittlung der steuerlich relevanten Gewinne durch: sog. Einnahmen-Überschuss-Rechnungen (in Anlehnung an 4 Abs. 3 EStG) oder pauschal (durch Reingewinnschätzung in Anlehnung an 64 Abs. 6 AO) BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 17

18 Besondere Probleme bei der Einführung der E-Bilanz im Non-Profit Bereich Zuordnung von Wirtschaftsgütern (Anlage- und Umlaufvermögen) sowie von Rückstellungen und Verbindlichkeiten sind dannvorzunehmen Zuordnung: - entweder zum steuerfreien (Zweck) Betriebsvermögen -oder zum steuerpflichtigen Betriebsvermögen des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 18

19 Besondere Probleme bei der Einführung der E-Bilanz im Non-Profit Bereich Zuordnung zum wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb nur solche Wirtschaftsgüter, die als notwendiges Betriebsvermögen anzusehen sind Entscheidend ist hierbei die überwiegende Nutzung im steuerpflichtigen Bereich Ansatz in der Steuerbilanz des steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 19

20 Besondere Probleme bei der Einführung der E-Bilanz im Non-Profit Bereich Die Erfassung nur der Wirtschaftsgüter mit überwiegender steuerpflichtiger Nutzung in der (Teil-) Steuerbilanz hat zur Folge, dass ggf. einzelne steuerpflichtige Geschäftsbetriebe bilanziell überhaupt nicht in Erscheinung treten, wenn man von Kostenentnahmen oder -einlagen absieht, mit denen z. B. überwiegend Abschreibungen auf gemischt genutzte Wirtschaftsgüter (bei überwiegend steuerfreier Nutzung) bzw. Personalaufwendungen steuerlich verbucht werden. BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 20

21 Besondere Probleme bei der Einführung der E-Bilanz im Non-Profit Bereich Anlagevermögen/wirtschaftliche Geschäftsbetriebe Erfassung des Anlagevermögens/der Erstellung einer Eröffnungsbilanz zum (oder auch späteren Zeitpunkt innerhalb Nichtbeanstandungszeitraums ) in der die maßgeblichen Wirtschaftsgüter mit ihren fortgeführten Anschaffungs- oder Herstellungskosten zu erfassen sind Erstmalig bilanzielle Abbildung schon länger bestehender steuerpflichtiger Geschäftsbetriebe BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 21

22 Besondere Probleme bei der Einführung der E-Bilanz im Non-Profit Bereich Darstellung Passivseite/Mittelverwendung Es stellt sich die Frage nach einer satzungsmäßigen Mittelverwendung, die Mittelnutzung in den steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben grundsätzlich ausschließt würde eine parallele Erstellung und Abstimmung von E-Bilanz (für die steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetriebe) und Mittelverwendungsrechnung (für den steuerbegünstigten Bereich) unverzichtbar machen BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 22

23 Besondere Probleme bei der Einführung der E-Bilanz im Non-Profit Bereich Keine E-Bilanz für Daten der Zweckbetriebe ( 67 AO) sowie der Vermögensverwaltung Aufspaltung der Bilanz in vier (Teil-) Steuerbilanzen entsprechend der gemeinnützigkeitsrechtlichen Sphärentheorie Ideeller Bereich, Zweckbetriebe, steuerpflichtige wirtschaftliche Geschäftsbetriebe, Vermögensverwaltung ist damit entbehrlich BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 23

24 Besondere Probleme bei der Einführung der E-Bilanz im Non-Profit Bereich Fazit: Anforderungen an die Einrichtungen durch die Verpflichtung Übermittlung E-Bilanz steigen Auch bei Anschöpfen der Nichtbeanstandungsregelungen; E-Bilanz wird kommen Empfehlung: Frühzeitiges Auseinandersetzen BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 24

25 Beispiel zur notwendigen Kontenplanerweiterung

26 Taxonomie BMF-Schreiben vom 28. September 2011 Bekanntgabe der E-Bilanz Taxonomie Informationstiefe E-Bilanz veröffentlicht Finanzverwaltung fordert detailliertere Informationen Folge: Anpassung des unterjährigen Buchungsverhaltens notwendig BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 26

27 Fallstudie Mindestumfang der zu übermittelnden Daten Taxonomie Stammdaten-Modul/GCD-Modul Datenschema zur Übermittlung von Stammdaten des Unternehmens -Dokumentinformation -Information am Bericht -Information am Unternehmen 56 Mussfelder BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 27

28 Taxonomie GAAP-Modul (Bewegungsdaten) Vgl. Anlage 2 Datenschema zur Übermittlung der gebräuchlichen Berichtsbestandteile für Unternehmen aller Rechtsformen und Größenordnungen Pflichtbestandteile: -Bilanz -Gewinn- und Verlustrechnung -Kapitalkontenentwicklung für Personenhandelsgesellschaften (und andere Mitunternehmerschaften) -Steuerliche Gewinnermittlung -Steuerliche Modifikationen (insb. Umgliederung/Überleitungsrechnung) -Detailinformation zu Positionen (Kontensalden zu einer Position) BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 28

29 BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 29

30 BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 30

31 Zum Verständnis der Taxonomien: Zu übermittelnde Daten: Feldtyp Mussfeld Mussfeld, Kontennachweis erwünscht Mussfeld rechnerisch notwendig falls vorhanden Summenmussfelder Freiwillige Felder Davon-Positionen Auffangpositionen Bedeutung Sofern vorhanden, ist Wert anzugeben, sonst <NIL>. Wie bei Mussfeld, jedoch Kontenangabe und Kontensalden optional. Sofern vorhanden, ist Wert anzugeben, <NIL> nicht erforderlich. Muss Summe aller in der Summierungsstufe darunter liegenden Werte ergeben. Felder können gefüllt werden. Felder werden nicht in Addition einbezogen. Sammelfelder, sofern Buchhaltung nicht genügend differenziert. BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 31

32 Einführung E-Bilanz/ notwendige Kontenplanerweiterung Mussfelder Mindestumfang des amtlichen Datensatzes Übermittlung zwingend Muss-Positionen, die nicht vorhanden sind (Bsp. kein Grundstück im Betriebsvermögen) sind leer (rechnerisch NIL-Wert) zu übermitteln Ein NIL-Wert ist nicht zulässig, wenn tatsächlich ein Geschäftsvorfall realisiert wurde, der unter eine Taxonomieposition subsumiert werden kann und lediglich Kontenbezeichnung von der Bezeichnung des Mussfeldes abweicht Konzentration auf Mussfelder BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 32

33 Einführung E-Bilanz Anforderungen Anpassung der Buchhaltungssoftware Anpassung der Kontenpläne Mussfelder (Erweiterung des Kontenrahmen) Ergänzung Bilanz/Zuordnungstabelle Summenmussfelder Rechnerisch notwendige Positionen Ergänzung Buchungsanweisungen Schulung Mitarbeiter BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 33

34 Einführung E-Bilanz/ notwendige Kontenplanerweiterung Umstellungsfahrplan Analyse des Ist-Zustands Umsetzungsmöglichkeiten Konzeption des Soll-Zustands Abschließende Checkliste für den Umstellungsfahrplan Mapping: Erweiterung des Kontenrahmens/ Ermittlung des Soll-Kontenrahmens BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 34

35 Einführung E-Bilanz/ notwendige Kontenplanerweiterung Mapping Um aus den Datensätzen der Buchführung eine ordnungsgemäße E-Bilanz erstellen zu können, müssen die Konten den einzelnen Taxonomiepositionen zugeordnet werden Diesen Vorgang nennt man Mapping BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 35

36 Einführung E-Bilanz/ notwendige Kontenplanerweiterung Mapping Ein Mapping ist unproblematisch wenn inhaltlich gilt: Konto: Mussfeld = ein Konto/ein Mussfeld (sog. einfaches Mapping) Konto Taxonomie Position BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 36

37 Einführung E-Bilanz/ notwendige Kontenplanerweiterung Mapping Ein Mapping ist unproblematisch wenn inhaltlich gilt: Konto: Mussfelder = verschiedene Konten/ein Mussfeld (sog. summarisches Mapping) Konto Konto Taxonomie Position Konto BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 37

38 Einführung E-Bilanz/ notwendige Kontenplanerweiterung Mapping Beispiel: bisher wurde differenziert gebucht Fibukonten Taxonomieposition neu Konto 4130 Gesetzliche soziale Aufwendungen Konto 4138 Beiträge zur Berufsgenossenschaft Soziale Abgaben Konto 4140 Freiwillige soziale Aufwendungen -lohnsteuerfrei BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 38

39 Einführung E-Bilanz/ notwendige Kontenplanerweiterung Ein Mapping ist dann problematisch, wenn inhaltlich gilt: Konto: Mussfelder = ein Konto/verschiedene Mussfelder Eine Aufteilung der Konten ist erforderlich Taxonomie Position Taxonomie Position Konto Taxonomie Position Auffangposition Alternative: Falls eine Auffangposition für Mussfelder = ein Konto/verschiedene Mussfelder gefüllt wird ist das Mapping wiederum unproblematisch BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 39

40 Einführung E-Bilanz/ notwendige Kontenplanerweiterung Ein Mapping ist dann problematisch, wenn inhaltlich gilt: Konto: Mussfelder = ein Konto/verschiedene Mussfelder Eine Reorganisation der Konten ist erforderlich Konto Taxonomie Position Taxonomie Position Konto Taxonomie Position Auffangposition BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 40

41 Einführung E-Bilanz/ notwendige Kontenplanerweiterung Mapping Erweiterung des Kontenrahmens/ Ermittlung des Soll-Kontenrahmens Bestandsaufnahme/Beantwortung folgender Fragen Welche Konten sind vorhanden? Welche Konten müssen hinzugefügt werden? Welche Konten müssen weiter unterteilt werden? In welchem Umfang ist die Nutzung von Auffangkonten sinnvoll? In welchem Umfang sind Umbuchungen notwendig? Mapping geht über eine einfache Hinzufügung neuer Konten hinaus BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 41

42 Beispiel Anlagevermögen Ein Unternehmen hat in seinem Sachanlagevermögen folgende Positionen auf dem Kto erfasst: Kto Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken: Unbebautes Grundstück Werkstatt Anteil Gebäude Anteil Grundstück Bürogebäude Anteil Gebäude Anteil Grundstück Hof- und Wegbefestigung BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 42

43 Beispiel Anlagevermögen Mapping vor Umbuchungen Mapping nach Umbuchungen Fibu Taxonomiepositionen Fibu Taxonomie neu 0050 Grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken Unbebaute Grundstücke Bauten auf eigenen Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten Bauten auf eigenen Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten davon Grundund Boden Anteil 0065 Unbebaute Grundstücke 0085 Grundstückswerte eigener bebauter Grundstücke 0090 Geschäftsbauten 0100 Fabrikbauten 0112 Hof- und Wegbefestigung Unbebaute Grundstücke Bauten auf eigenen Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten Bauten auf eigenen Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten davon Grundund Boden Anteil BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 43

44 Beispiel Anlagevermögen Vorgehensweise: 1. Zuordnung der alten Konten zu den neuen Taxonomiepositionen hier: die Buchwerte der Werkstatt und Bürogebäude werden einschließlich Grundstück in der Taxonomieposition Bauten auf eigenen Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten abgebildet Um die Grund- und Bodenanteile für die E-Bilanz zu erfassen ist eine Umbuchung notwendig Die Hof- und Wegbefestigung ist einem entsprechendem Konto zuzuordnen Das unbebaute Grundstück muss der Position unbebaute Grundstücke zugeordnet werden BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 44

45 Beispiel Anlagevermögen 2. Umbuchung: 0065 Unbebaute Grundstücke Fabrikbauten (Werkstatt) Grundstückswerte eigener bebauter Grundstücke Geschäftsbauten Grundstückswerte eigener bebauter Grundstücke Hof- und Wegbefestigungen an 0050 Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte einschl. Bauten auf fremden Grundstücken BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 45

46 Beispiel Anlagevermögen Praxis: Bei Verwendung beispielsweise des Datev-Programm PC-Anlag werden die Wirtschaftsgüter einzeln gebucht. Somit werden alle Konten in die jeweiligen Positionen gefüllt, so dass der Anwendungsbereich für Auffangpositionen entfällt. Eine Abstimmung mit dem jeweiligen Softwareanbieter ist somit auf jeden Fall erforderlich. BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 46

47 Beispiel Anlagevermögen Sachanlagevermögen Taxonomiepositionen Taxonomie- position neu Bilanzposition alt Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken: EURO Unbebaute Grundstücke: EURO Bauten auf eigenen Grundstücken und Grundstücksgleichen Rechten: EURO BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 47

48 Fazit Die E-Bilanz gilt auch für Werkstätten! Anwendung ab Kalenderjahr 2015 Pflicht. Abgrenzung: gesamte Einrichtung oder nur wirtschaftliche Geschäftsbetriebe noch nicht durch die Finanzverwaltung entschieden BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 48

49 Referent Dipl.-Finanzwirt (FH) Wolfgang Kaiser Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Prokurist der Schüllermann und Partner AG seit 2003 Mitarbeiter der Schüllermann Unternehmensgruppe Kontakt: Telefon: (06103) BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 49

50 Die SWS Schüllermann und Partner AG ist eine Wirtschaftsprüfungsund Steuerberatungsgesellschaft mit Sitz in Dreieich und einer Zweigniederlassungen in Gotha, Kassel, Leipzig und Mainz. Das Dienstleistungsangebot umfasst insbesondere: Jahresabschlussprüfung/-erstellung Konzernabschlussprüfung Unternehmensbewertung Due Dilligence Unternehmensnachfolge (MBO, MBI) Unternehmensakquisition Sonderprüfungen Steuerberatung Ersterfassung Anlagevermögen BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 50

51 Die Schüllermann Consulting GmbH ist eine Unternehmensberatungsgesellschaft mit Sitz in Dreieich und Zweigniederlassungen in Berlin, Gotha, Hannover, Kassel, Köln, Leipzig, Mainz, Mannheim und München. Die Tätigkeitsschwerpunkte sind: Einführung der doppelten Buchführung und der Kostenund Leistungsrechnung bei Kommunen und Non-profit Organisationen (Neues Steuerungsmodell) Unternehmensgründung Finanz- und Liquiditätsanalyse Einführung von Controlling- und Risikomanagementsysteme Gebühren und Beitragskalkulationen Betriebswirtschaftliche Beratung auch von Körperschaften des öffentlichen Rechts, Vereinen und Verbänden BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 51

52 Die SRS Schüllermann und Partner Partnerschaftsgesellschaft Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer erbringt umfassende, interdisziplinäre anwaltliche sowie steuer- und wirtschaftsberatende Leistungen und hat Ihren Sitz in Dreieich. Die Beratung umfasst insbesondere für Kommunen, gemeinnützige Träger und deren Einrichtungen folgende Bereiche: Wirtschafts- und Gesellschaftsrecht Abgaben- und Steuerrecht Besteuerung der öffentlichen Hand/gemeinnützigen Einrichtungen Arbeitsrecht/öffentliches Tarifrecht Prozesse in Wirtschafts-, Steuer- und Steuerstrafsachen Kommunales und öffentliches Wirtschaftsrecht Vergaberecht Umwandlungsrecht/Umstrukturierungen und Ausgliederungen Beihilferecht Rekommunalisierung von Versorgungseinrichtungen Neuverhandlung von Konzessionsverträgen und Straßenbeleuchtungsverträgen Privatisierungen/PPP-Modelle Kommunale Immobilien BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 52

53 Die Schüllermann Wirtschafts- und Steuerberatung GmbH ist eine Steuerberatungsgesellschaft mit Sitz in Dreieich und Zweigniederlassungen in Gotha, Kassel, Leipzig und Mainz Das Dienstleistungsangebot beinhaltet im Wesentlichen: Buchführung Lohn- und Gehaltsabrechnungen sowie Personalverwaltung Erstellung von Jahresabschlüssen Steuerberatung Betriebswirtschaftliche Beratung Beratung bei Existenzgründungen BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 53

54 SWS Niederlassungen BERLIN DREIEICH GOTHA HANNOVER Friedrichstraße 90 Robert-Bosch-Straße 5 Oststraße 51 Georgstraße Berlin Dreieich Gotha Hannover Tel. (030) Tel. (06103) Tel. (03621) Tel. (0511) Fax (030) Fax (06103) Fax (03621) KASSEL KÖLN LEIPZIG MAINZ Karthäuser Straße 7-9 Hohenzollernring 84 Bautzner Straße 67 Nikolaus-Otto-Straße Kassel Köln Leipzig Mainz Tel. (0561) Tel. (0221) Tel. (0341) Tel. (06131) Fax (0561) Fax (0221) Fax (0341) Fax (06131) MANNHEIM MÜNCHEN Dynamostraße 13 Pilotystraße Mannheim München Tel. (0621) Tel. (089) Fax (0621) Fax (089) BAG Werkstätten für behinderte Menschen e. V. 54

55 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit w w w. s c h u e l l e r m a n n. d e

e-bilanz Stand: 2/2012

e-bilanz Stand: 2/2012 e-bilanz E-Bilanz Neue Instrumente der Finanzverwaltung Stand: 2/2012 Franz-Josef Tönnemann - Steuerberater Neustadtstraße 34-49740 Haselünne Tel.: 0 59 61 / 94 06-0, Fax 0 59 61 / 9406-29 Email: info@toennemann.de

Mehr

Finanzamt Trier. Die E-BILANZ. Udo Britten, Simon Schramer. Finanzamt Trier, 19.11.2012. E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1

Finanzamt Trier. Die E-BILANZ. Udo Britten, Simon Schramer. Finanzamt Trier, 19.11.2012. E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1 Die E-BILANZ Udo Britten, Simon Schramer Finanzamt Trier, 19.11.2012 E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1 Themenübersicht A) Grundlagen der E-Bilanz 1. Was ist die E-Bilanz? (Folie 4) 1.1 Definition 1.2

Mehr

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt.

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Maßgeschneiderte Lösungen für Sie. Herbsttagung 2012 Informationsveranstaltung am 8. November 2012 im Mercure Hotel Bielefeld City WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

Mehr

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Besonderheiten bei der Taxonomie 6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Werden für Personengesellschaften Sonderbilanzen und/oder Ergänzungsbilanzen aufgestellt, muss für jede Bilanz

Mehr

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

5 Ausgestaltungder Taxonomie

5 Ausgestaltungder Taxonomie 5 Ausgestaltungder Taxonomie Das Datenschema, das für steuerliche Zwecke verwendet werden muss,basiert auf der aktuellen HGB-Taxonomie und enthält sowohl die Bilanzpositionen als auch die Positionen der

Mehr

( 04. November 2011, IHK Köln

( 04. November 2011, IHK Köln Fit für die ebilanz 04. November 2011, IHK Köln Rüdiger Hoffmann Seite 1 LiNKiT Consulting GmbH, 2011 Agenda E-Bilanz Was ist das? Für wen ist die E-Bilanz wichtig und ab wann? Aufbau und Befüllung der

Mehr

Die E-Bilanz Aktuelle Informationen zur praktischen Umsetzung

Die E-Bilanz Aktuelle Informationen zur praktischen Umsetzung 1 1. Grundlagen Die E-Bilanz Aktuelle Informationen zur praktischen Umsetzung Die Einführung der elektronischen Übermittlung von Bilanzdaten an das Finanzamt, die sogenannte E-Bilanz, beschäftigt uns schon

Mehr

Gut vorbereitet für die E-Bilanz

Gut vorbereitet für die E-Bilanz Gut vorbereitet für die E-Bilanz Matthias Rohr, Steuerberater WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER 1. Ziele der E-Bilanz 2. Begriffe 3. Folgen der E-Bilanz 4. Die Taxonomie der E-Bilanz 5. Umsetzung der E-Bilanz

Mehr

Die E- Bilanz kommt was ist zu tun?

Die E- Bilanz kommt was ist zu tun? Die E- Bilanz kommt was ist zu tun? Tagesordnung 1. Das kleine 1 x 1 der E- Bilanz 2. Übertragungsformat und Taxonomie 3. Umsetzung in der Praxis 4. Unser Angebot E- Bilanz was ist das? Die E- Bilanz ist

Mehr

Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer, Kirchen u.a.

Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer, Kirchen u.a. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer,

Mehr

Vortrag zum Thema E-Bilanz

Vortrag zum Thema E-Bilanz Jahreshauptversammlung der Wirtschaftsgemeinschaft Markt Meitingen e. V. am 03. Juli 2013 im SGL Forum Vortrag zum Thema E-Bilanz Schloßstrasse 2 b 86405 Meitingen Telefon (08271) 8001-0 Die Kanzlei stellt

Mehr

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Agenda 1. Entstehung der E-Bilanz 2. Anwendungsbereich 3. Sachlicher

Mehr

Mandanteninformationsveranstaltung. E-Bilanz. Erfurt, 15.11.2011

Mandanteninformationsveranstaltung. E-Bilanz. Erfurt, 15.11.2011 Mandanteninformationsveranstaltung E-Bilanz Erfurt, 15.11.2011 Ruschel & Coll. GmbH & Co. KG Steuerberatungsgesellschaft Goethestraße 21/22, 99096 Erfurt www.ruschel-collegen.de Aktuelle Steuer- und Kanzleinachrichten:

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Schnelleinstieg E-Bilanz.......................................... 1 1.1 Einführung und Definition..................................... 1 1.2 Wer bilanziert, ist betroffen....................................

Mehr

Elektronische Bilanz

Elektronische Bilanz 6. Bonner Unternehmertage, 11. Oktober 2011 Bernhard Lindgens, Bundeszentralamt für Steuern Elektronische Bilanz Rechtzeitig die betriebliche Praxis anpassen! Bürokratieabbau oder Bürokratieaufbau? Von

Mehr

E-BILANZ IN 5 MINUTEN DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN AUF EINEN BLICK!

E-BILANZ IN 5 MINUTEN DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN AUF EINEN BLICK! E-Bilanz in 5 Minuten 1 E-BILANZ IN 5 MINUTEN DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN AUF EINEN BLICK! 2 E-Bilanz in 5 Minuten Was ist die E-Bilanz? Unter dem Motto Elektronik statt Papier verfolgt die Finanzverwaltung

Mehr

Die E-Bilanz in kleinen und

Die E-Bilanz in kleinen und Benjamin J. Feindt Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Schnelleinstieg E-Bilanz 1 1.1 Einführung und Definition 1 1.2 Wer bilanziert, ist betroffen

Mehr

Sonderinformation. Die elektronische Bilanz (E-Bilanz) 1. Die E-Bilanz eine Herausforderung. 2. Zeitliche Anwendung und Härtefallregelung

Sonderinformation. Die elektronische Bilanz (E-Bilanz) 1. Die E-Bilanz eine Herausforderung. 2. Zeitliche Anwendung und Härtefallregelung Sonderinformation Sonnemann & Partner Steuerberater Wirtschaftsprüfer Frankenallee 16 65779 Kelkheim Tel.: 06195 / 9922-0 Fax: 06195 / 9922-22 www.sonnemann.org Die elektronische Bilanz (E-Bilanz) 1. Die

Mehr

Bilanzen auf der Datenautobahn

Bilanzen auf der Datenautobahn Bilanzen auf der Datenautobahn Elektronik statt Blätterwald HLB Ratgeber II/2012 Elektronik statt Papier Unternehmer sind ab dem kommenden Wirtschaftsjahr verpflichtet, ihre Bilanzen der Finanzverwaltung

Mehr

E-Bilanz. Zusammenfassung. 1 Anwendungsbereich

E-Bilanz. Zusammenfassung. 1 Anwendungsbereich E-Bilanz Zusammenfassung Auch wenn die E-Bilanz erst für das Wirtschaftsjahr 2013 verpflichtend ist, sollten Steuerberater und ihre Mandanten jetzt mit den notwendigen Vorbereitungen beginnen. Denn organisatorische

Mehr

Anforderungen von E-Bilanz und BilMoG an das Rechnungswesen

Anforderungen von E-Bilanz und BilMoG an das Rechnungswesen Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmensberater Anforderungen von E-Bilanz und BilMoG an das Rechnungswesen Monika Völkel, SAP-Anwenderforum, Nürnberg, 6. Juli 2011 Erfolg kennt keine

Mehr

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet?

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet? Auswirkungen auf die Steuerberater und deren Mandanten Handwerkskammer Bremen Kreishandwerkerschaft Bremerhaven-Wesermünde Industrie- und Handelskammer Bremerhaven 7. Februar 2013 Referenten: Thomas Berg

Mehr

ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET

ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET DIE ELEKTRONISCHE STEUERBILANZ Heike Molnar Program Manager GFM - Global Financial Management Team Agenda Gesetzesgrundlagen Taxonomien und Aufbau

Mehr

E-Bilanz Die Einführung des elektronischen Jahresabschlusses aus Sicht der Finanzverwaltung. Hagen, 26. Oktober 2010 Ministerialrat Christoph Schmitz

E-Bilanz Die Einführung des elektronischen Jahresabschlusses aus Sicht der Finanzverwaltung. Hagen, 26. Oktober 2010 Ministerialrat Christoph Schmitz E-Bilanz Die Einführung des elektronischen Jahresabschlusses aus Sicht der Finanzverwaltung Hagen, 26. Oktober 2010 Ministerialrat Christoph Schmitz Überschrift 1. Das Veranlagungsverfahren bedarf dringend

Mehr

FACHBEITRAG. Volle Fahrt für die E-Bilanz Interview mit dem E-Bilanz-Experten Dr. Christian Zwirner

FACHBEITRAG. Volle Fahrt für die E-Bilanz Interview mit dem E-Bilanz-Experten Dr. Christian Zwirner Volle Fahrt für die E-Bilanz Interview mit dem E-Bilanz-Experten Dr. Christian Zwirner Auswirkungen auf das Buchungsverhalten von Unternehmen Strategien in der Übersicht Probleme bei der Umsetzung und

Mehr

E- Bilanz in SAP Business One Häufig gestellte Fragen und Antworten. Product and Solution Management SAP Business One, SAP AG, November 2012

E- Bilanz in SAP Business One Häufig gestellte Fragen und Antworten. Product and Solution Management SAP Business One, SAP AG, November 2012 E- Bilanz in SAP Business One Product and Solution Management SAP Business One, SAP AG, November 2012 Was ist unter E-Bilanz zu verstehen? Der Gesetzgeber verfolgt unter dem Motto "Elektronik statt Papier"

Mehr

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Agenda 1. Entstehung der E-Bilanz 2. Persönlicher Anwendungsbereich 3.

Mehr

E-Bilanz Mit Wilken. Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1

E-Bilanz Mit Wilken. Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1 E-Bilanz Mit Wilken Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? BILANZ Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1 Ab dem Wirtschaftsjahr sind Unternehmen dazu verpflichtet, ihre steuerliche Bilanz

Mehr

E-Bilanz Aktueller Handlungsbedarf

E-Bilanz Aktueller Handlungsbedarf Beilage zum Mandanten-Rundschreiben 6/2012 E-Bilanz Aktueller Handlungsbedarf 1. E-Bilanz Inhalt und Bedeutung 2. Anwendungsbereich der E-Bilanz 3. Elektronisch zu übermittelnde Rechenwerke 4. Mindestumfang

Mehr

MERKBLATT ELEKTRONISCHE BILANZ. Inhalt: Recht und Steuern

MERKBLATT ELEKTRONISCHE BILANZ. Inhalt: Recht und Steuern MERKBLATT Recht und Steuern ELEKTRONISCHE BILANZ Mit Einführung der elektronischen Abgabe der Bilanzen beim Finanzamt (kurz: E-Bilanz) hat jetzt auch im Bereich der Bilanzen das Zeitalter digitaler Kommunikation

Mehr

Die E-Bilanz was ist zu tun?

Die E-Bilanz was ist zu tun? Mandanten-Info Die E-Bilanz was ist zu tun? E-Mail: sprenger@stb-sprenger.de, www.stb-sprenger.de 2 1. Was ist überhaupt die E-Bilanz? 2. Überblick über die elektronisch zu übermittelnden Unterlagen 3.

Mehr

Die E-Bilanz. Badische Treuhand GmbH. Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft. Lahr/Schwarzwald, Villingen-Schwenningen

Die E-Bilanz. Badische Treuhand GmbH. Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft. Lahr/Schwarzwald, Villingen-Schwenningen Die E-Bilanz Badische Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Lahr/Schwarzwald, Villingen-Schwenningen Referenten: WP/StB Wolfgang Teufel, WP/StB Thomas Adam 1 Agenda

Mehr

E-Bilanz. 07. Dezember 2011

E-Bilanz. 07. Dezember 2011 E-Bilanz 07. Dezember 2011 Agenda 1. Überblick 2. gesetzliche Grundlagen 3. persönlicher Anwendungsbereich 4. sachlicher und zeitlicher Anwendungsbereich 5. E-Bilanz Taxonomie 6. Umsetzung und Handlungsempfehlungen

Mehr

Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis

Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis Inhalt Verzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XV XXI XXV 1. Kapitel Einführung in die gesetzlichen Regelungen zur

Mehr

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet?

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet? Die E-Bilanz sind Sie gerüstet? Auswirkungen auf die Steuerberater und deren Mandanten Handwerkskammer Osnabrück Emsland Industrie- und Handelskammer Osnabrück Emsland - Grafschaft Bentheim 7. November

Mehr

E-Bilanz - Welche Änderungen kommen auf die Unternehmen zu?

E-Bilanz - Welche Änderungen kommen auf die Unternehmen zu? E-Bilanz - Welche Änderungen kommen auf die Unternehmen zu? Definition Electronic-Government (E-Government) = alle Prozesse der öffentlichen Willensbildung, der Entscheidungsfindung und Leistungserstellung

Mehr

E-Bilanz aus Sicht der Steuerverwaltung

E-Bilanz aus Sicht der Steuerverwaltung Platzhalter für eine Grafik, die nicht breiter sein sollte als die Textspalte. Platzhalter für eine Grafik. Der linke Rand sollte mit der Bezeichnung der Präsentation in der unteren Leiste bündig laufen.

Mehr

18 7% oder 19% Umsatzsteuer bei Speisen und Getränken Umsatzsteuer zurückholen, wenn eine Forderung uneinbringlich wird. Krudewigs

18 7% oder 19% Umsatzsteuer bei Speisen und Getränken Umsatzsteuer zurückholen, wenn eine Forderung uneinbringlich wird. Krudewigs Krudewigs September 2012 Bilanz aktuell Zeitsparen durch Praxis-Lösungen für HB/StB, BilMoG, E-Bilanz, USt und GewSt Schwerpunktthema Taxonomie/E-Bilanz: 3 Wie Sie mit einem Minimum an Vorbereitung alles

Mehr

SAP Business One Umsetzung der E-Bilanz

SAP Business One Umsetzung der E-Bilanz SAP Business One Umsetzung der E-Bilanz Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Was ist unter E-Bilanz zu verstehen? 3. Welche Unternehmen müssen eine E-Bilanz erstellen? 4. Ab wann müssen die Daten zwingend

Mehr

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie An das Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 29. Juli 2011 515/608 Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur

Mehr

Stand: Vor Verbandsanhörung (08/2010)

Stand: Vor Verbandsanhörung (08/2010) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

T O R S T E N S C H U H

T O R S T E N S C H U H T O R S T E N S C H U H Rechts - und Steuerkanzlei 01277 Dresden Basteistraße 10 Telefon 0351 / 25 44 8-0 Telefax 0351 / 25 44 8-50 www.torsten-schuh.de kanzlei@torsten-schuh.de M A N D A N T E N - R U

Mehr

Sonder-Newsletter: E-Bilanz

Sonder-Newsletter: E-Bilanz Luther News, 4. November 2010 Steuerrecht Sonder-Newsletter: E-Bilanz Umstellung auf E-Bilanz für nur 37 Cent? 1. Einleitung Die steuerliche Bilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechnung für Wirtschaftsjahre,

Mehr

2.1 Grundsätzliches. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017 K. von Sicherer, E. Čunderlíková, E-Bilanz, DOI / _2

2.1 Grundsätzliches. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017 K. von Sicherer, E. Čunderlíková, E-Bilanz, DOI / _2 2 Taxonomie 2 2.1 Grundsätzliches Die E-Bilanz muss nach einem amtlich vorgeschriebenen Datensatz an das Finanzamt geliefert werden. Gesetzlich wird das durch 51 Abs. 4 Nr. 1b EStG geregelt. Danach ist

Mehr

E-Bilanz: Elektronische Übermittlung der Bilanzdaten

E-Bilanz: Elektronische Übermittlung der Bilanzdaten E-Bilanz: Elektronische Übermittlung der Bilanzdaten Kurzbeschreibung Die elektronische Übermittlung der Bilanzdaten ist ein weiterer Schritt in die elektronische Zukunft. Bilanzierende Unternehmen sind

Mehr

E-Bilanz. Ein praktischer Leitfaden

E-Bilanz. Ein praktischer Leitfaden E-Bilanz Ein praktischer Leitfaden von Dr. Eckart Ebner, Dr. Hansjörg Stolz, Dr. Johann H. Mönning, Dr. Hellmuth Bachem, Dr. Erdogan Atilgan, Jens Geiger, Thomas Herzogenrath, Jochen Kirsammer, Prof. Dr.

Mehr

E-Bilanz Aktueller Stand

E-Bilanz Aktueller Stand E-Bilanz Aktueller Stand à Steuerberatung à Wirtschaftsprüfung à Rechtsberatung à Unternehmensberatung Agenda 1. E-Bilanz aktueller rechtlicher Stand 2. Taxonomie Kernstück der E-Bilanz 3. Prozess zur

Mehr

DIE MANDANTEN I INFORMATION

DIE MANDANTEN I INFORMATION Sonderausgabe zur E-Bilanz I. Worum geht es bei der E-Bilanz? II. Wer ist von der E-Bilanz betroffen? III. Was muss übermittelt werden? 1. Welche Inhalte sind zu übermitteln? 2. In welchem Umfang müssen

Mehr

E-Bilanz technische Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten

E-Bilanz technische Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten E-Bilanz technische Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten IHK Nürnberg für Mittelfranken Montag, 21. Mai 2012 Dr. Heino Weller DATEV eg, Nürnberg Agenda XBRL und Taxonomie Status Ausblick auf die

Mehr

6 Wird die Nichteinreichung in elektronischer Form sanktioniert werden?

6 Wird die Nichteinreichung in elektronischer Form sanktioniert werden? Häufig gestellte Fragen: E-Bilanz 1 Was ist eine elektronische Bilanz? Im Rahmen der vollelektronischen Unternehmenssteuererklärung sind zukünftig die Inhalte der Bilanz und der Gewinnund Verlustrechnung

Mehr

DIE MANDANTEN I INFORMATION

DIE MANDANTEN I INFORMATION STEUERBERATUNGSKANZLEI JAHN & MOCK Ihre Steuerberater in Wunstorf Jahn&Mock Steuerberater Postfach 1237 31502 Wunstorf WOLFGANG JAHN Steuerberater MARKUS MOCK Steuerberater Georgstr. 1 31515 Wunstorf 05031

Mehr

Einkommensteuer-Kurzinformation Nr. 2015/6

Einkommensteuer-Kurzinformation Nr. 2015/6 Finanzministerium Postfach 7127 24171 Kiel Finanzämter des Landes Schleswig-Holstein Bildungszentrum Groß- und Konzernbetriebsprüfung beim Finanzamt Kiel-Nord Redaktion: Matthias Mausolf matthias.mausolf@fimi.landsh.de

Mehr

2007 W. Kohlhammer, Stuttgart www.kohlhammer.de

2007 W. Kohlhammer, Stuttgart www.kohlhammer.de Vorwort/Hinweise zur Nutzung des Buches......................... 11 1 Der steuerliche Begriff Krankenhaus....................... 13 Norbert Ellermann 2 Ertragsbesteuerung der Krankenhäuser......................

Mehr

Merkblatt E-Bilanz I. GRUNDLAGEN

Merkblatt E-Bilanz I. GRUNDLAGEN Merkblatt E-Bilanz Wie mit Rundschreiben ST 124/2011 bereits berichtet und in der Infoline (unter Wirtschaft/ Betriebswirtschaft und EDV) dargestellt, sind bilanzierende Steuerpflichtige gemäß 5 b Einkommensteuergesetz

Mehr

E-Bilanz rechtliche Basis

E-Bilanz rechtliche Basis E-Bilanz rechtliche Basis Stand 28.09.2011 Steuerberaterin Ines Schumann Torsten Hehenberger Themen Ausgangssituation rechtliche Rahmenbedingungen gesetzliche Regelungen Taxonomie 13.10.2011 E-Bilanz rechtliche

Mehr

Seminar E-Bilanz. Freitag, 30. November 2012. Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Seminar E-Bilanz. Freitag, 30. November 2012. Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 Seminar E-Bilanz Freitag, 30. November 2012 Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 2 I. Einführung und Begrüßung Referent: WP/StB M. Steinebach II. Grundlagen

Mehr

Die E-Bilanz kommt Was ist zu tun?

Die E-Bilanz kommt Was ist zu tun? Die E-Bilanz kommt Was ist zu tun? Inhalt 1. Was ist überhaupt die E-Bilanz? 2. Wie wird übermittelt? 3. Wer ist von der E-Bilanz betroffen? 4. Was ist zu übermitteln? 5. Ab wann muss übermittelt werden?

Mehr

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen P 3412-2-Bil Fachplan für das Studienfach Bilanzsteuerrecht Grundstudium E 2013 1. Semester 2. Semester 3. Semester Stand 01.10.2013 Lehrbereich IV Seite:

Mehr

SPEKTRUM. Fallstudie E-Bilanz-Erstellung schon für das Geschäftsjahr 2012?

SPEKTRUM. Fallstudie E-Bilanz-Erstellung schon für das Geschäftsjahr 2012? Walter Plinke Fallstudie E-Bilanz-Erstellung schon für das Geschäftsjahr 2012? SPEKTRUM Ein Praxisfall für individualisiertes, selbstorganisiertes Lernen insbesondere in Klassen nach dem Berufsbild IT-Systemkauffrau/-kaufmann

Mehr

FAQ ZUR E-BILANZ GRUNDSÄTZLICHES. 1 Was ist eine E-Bilanz?

FAQ ZUR E-BILANZ GRUNDSÄTZLICHES. 1 Was ist eine E-Bilanz? FAQ ZUR E-BILANZ GRUNDSÄTZLICHES 1 Was ist eine E-Bilanz? Unternehmen sind grundsätzlich für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2011 beginnen, verpflichtet den Inhalt ihrer Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Es wird Zeit die E-Bilanz kommt!

Es wird Zeit die E-Bilanz kommt! Rainer Vedder Wirtschaftsprüfer Steuerberater Berlin, 29.10.2012 1 Wo stehen wir Heute? Regelungsinhalt von 5 b EStG Woraus besteht die Taxonomie? Folgen für die Unternehmer Strategieentscheidung Softwareentscheidung

Mehr

Fragen und Antworten zur E-Bilanz Stand: 07 2011. Finanzen im Grünen Bereich

Fragen und Antworten zur E-Bilanz Stand: 07 2011. Finanzen im Grünen Bereich Stand: 07 2011 Finanzen im Grünen Bereich Grundsätzliches Was ist die E-Bilanz? Laut Aussagen der Finanzverwaltung verfolgt der Gesetzgeber unter dem Motto Elektronik statt Papier! durch die im Rahmen

Mehr

MUSTEREXEMPLAR! DIE MANDANTEN I INFORMATION. Sonderausgabe zur E-Bilanz. I. Worum geht es bei der E-Bilanz? Steuerberater Max Mustermann 25 mm

MUSTEREXEMPLAR! DIE MANDANTEN I INFORMATION. Sonderausgabe zur E-Bilanz. I. Worum geht es bei der E-Bilanz? Steuerberater Max Mustermann 25 mm 14 mm 174 mm 18 mm Steuerberater Max Mustermann 25 mm Musterweg 111 35461 Musterhausen 0 03 / 12 34 56 0 03 / 12 34 56 StB-Mustermann@x.de 78 mm 18 mm 80 mm DIE MANDANTEN I INFORMATION Sonderausgabe zur

Mehr

www.pwc.de E-Bilanz Fachlicher Überblick DOAG Applications- Konferenz Berlin, 10. Oktober 2013

www.pwc.de E-Bilanz Fachlicher Überblick DOAG Applications- Konferenz Berlin, 10. Oktober 2013 www.pwc.de E-Bilanz Fachlicher Überblick DOAG Applications- Konferenz Berlin, 10. Agenda 1 Gesetzliche Anforderungen 2 Erfolgsfaktoren für die E-Bilanzeinführung 3 Implementierungserfahrungen aus fachlicher

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

Betreuung der GmbH & Co. KG mit Besonderheiten des Jahresabschlusses und Darstellung von Kapitalkonten in Handels- und Steuerbilanz

Betreuung der GmbH & Co. KG mit Besonderheiten des Jahresabschlusses und Darstellung von Kapitalkonten in Handels- und Steuerbilanz Betreuung der GmbH & Co. KG mit Besonderheiten des Jahresabschlusses und Darstellung von Kapitalkonten in Handels- und Steuerbilanz Stand: Februar 2014 Referent: Prof. Dr. Klaus-Jürgen Lehwald Wirtschaftsprüfer

Mehr

Niedertor 13 36088 Hünfeld Tel.: 06652/9618-0 E-Mail: huenfeld@priller-partner.de

Niedertor 13 36088 Hünfeld Tel.: 06652/9618-0 E-Mail: huenfeld@priller-partner.de STANDORTE: Lindenstr. 20-22 36037 Fulda Tel.: 0661/92881-0 E-Mail: fulda@priller-partner.de Niedertor 13 36088 Hünfeld Tel.: 06652/9618-0 E-Mail: huenfeld@priller-partner.de Leimbacher Str. 12 36433 Bad

Mehr

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie I. Persönlicher Anwendungsbereich II. Besonderer sachlicher Anwendungsbereich

Mehr

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT BEARBEITET VON Wilhelmstraße

Mehr

wir bedanken uns für die Möglichkeit, vorab zu dem überarbeiteten Anwendungsschreiben zu 5b EStG Stellung zu nehmen.

wir bedanken uns für die Möglichkeit, vorab zu dem überarbeiteten Anwendungsschreiben zu 5b EStG Stellung zu nehmen. Bundesministerium der Finanzen 11016 Berlin Nora Schmidt-Keßeler Tel.: +49 30 240087-20 Fax: +49 30 240087-551 E-Mail: hgf@bstbk.de 28. Juli 2011 Überarbeiteter Entwurf eines Anwendungsschreibens zu 5b

Mehr

Die elektronische Bilanz: Orientierungs- und Handlungsleitfaden

Die elektronische Bilanz: Orientierungs- und Handlungsleitfaden Die elektronische Bilanz: Orientierungs- und Handlungsleitfaden für Unternehmen Gesetzliche Pflicht Im Zuge der Erstellung des Jahresabschlusses 2013 sind Unternehmen mit den Anforderungen der elektronischen

Mehr

Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer. zur elektronischen Übermittlung von Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen (E-Bilanz)

Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer. zur elektronischen Übermittlung von Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen (E-Bilanz) www.wpk.de/stellungnahmen/ Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer zur elektronischen Übermittlung von Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen (E-Bilanz) Berlin, den 23. September 2011 Ansprechpartner:

Mehr

Rechtliche Grundlagen III

Rechtliche Grundlagen III Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen III Unternehmer Kapitalges. Freie Berufe Landwirte > BAO Grenzen < BAO Grenzen < UGB Grenze > UGB Grenze UGB, Handelsbilanz Überleitung Steuerbilanz Eingaben-Ausgaben

Mehr

Wir begrüßen Sie herzlich zur. Lexware vor Ort. Informationsveranstaltung 2015. Ihre Referenten heute - Uschi Heger Heinz Heger

Wir begrüßen Sie herzlich zur. Lexware vor Ort. Informationsveranstaltung 2015. Ihre Referenten heute - Uschi Heger Heinz Heger Wir begrüßen Sie herzlich zur Lexware vor Ort Informationsveranstaltung 2015 Ihre Referenten heute - Uschi Heger Heinz Heger ebh edv beratung heger 74592 Kirchberg / Jagst Buchenstr. 41 Telefon 07954 921

Mehr

Vortrag 5 Die Bilanzierung entgeltlich erworbener Software in der Handelsbilanz (Prüfungswesen)

Vortrag 5 Die Bilanzierung entgeltlich erworbener Software in der Handelsbilanz (Prüfungswesen) 24 4. 70 ausgewählte Themen mit Gliederung und ausformuliertem Kurzvortrag Vortrag 5 Die Bilanzierung entgeltlich erworbener Software in der Handelsbilanz (Prüfungswesen) Sehr geehrte/r Frau/Herr Vorsitzende/r,

Mehr

Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Benjamin J. Feindt Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Benjamin J. Feindt tyskrevision Flensburg Deutschland ISBN 978-3-658-06059-6

Mehr

E-Bilanz. Info-Veranstaltung der IHK Braunschweig

E-Bilanz. Info-Veranstaltung der IHK Braunschweig E-Bilanz Info-Veranstaltung der IHK Braunschweig E-Bilanz Ausgangslage Daten des Jahresabschlusses Unternehmen (elektronisch) Papier Finanzamt (elektronisch) Bereich Finanzen und Steuern, RA/StB Jens Gewinnus

Mehr

Herzlich Willkommen zum Seminar E-Bilanz - Die permanente Betriebsprüfung

Herzlich Willkommen zum Seminar E-Bilanz - Die permanente Betriebsprüfung Herzlich Willkommen zum Seminar E-Bilanz - Die permanente Betriebsprüfung Folie 1 Agenda Was ist die E-Bilanz? Was bedeutet das für Ihre Finanzbuchhaltung? Wie können wir Ihnen helfen? Folie 2 E-Bilanz

Mehr

ebilanz Einführung und Testen der Prozesse und Überleitungsergebnisse Peter tom Suden, StB, Göttingen 004917638420171 24.03.2014 1

ebilanz Einführung und Testen der Prozesse und Überleitungsergebnisse Peter tom Suden, StB, Göttingen 004917638420171 24.03.2014 1 ebilanz Einführung und Testen der Prozesse und Überleitungsergebnisse 24.03.2014 1 Agenda 1. Status quo und Zielsetzung 2. Rechtsgrundlage und Anwendungsbereich 3. XBRL ein bekanntes Format 4. Taxonomien

Mehr

E-Bilanz. Elektronik statt Papier Einfacher, schneller und günstiger berichten mit der E-Bilanz. Ausgabe 2012

E-Bilanz. Elektronik statt Papier Einfacher, schneller und günstiger berichten mit der E-Bilanz. Ausgabe 2012 E-Bilanz Elektronik statt Papier Einfacher, schneller und günstiger berichten mit der E-Bilanz Ausgabe 2012 NEU: Finanzpolitik und Service aus erster Handmit den kostenlosen BMF Apps für Ihr Handy oder

Mehr

Elektronische Bilanz die doppelte doppelte Buchführung. WTS Wirtschaftstreuhand StBG mbh Brigitte Stark

Elektronische Bilanz die doppelte doppelte Buchführung. WTS Wirtschaftstreuhand StBG mbh Brigitte Stark Elektronische Bilanz die doppelte doppelte Buchführung WTS Wirtschaftstreuhand StBG mbh Brigitte Stark Controlling norddeutsch Kurs halten 29. Oktober 2011, Stade Agenda 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Motivation

Mehr

Certified Junior Accountant

Certified Junior Accountant Erstellen von Abschlüssen nach nationalem Recht Martin Weber Fachgebiet: Bilanz Lehrbrief 1 Bestandteile des Jahresabschlusses Ansatz- und Bewertungsgrundsätze Vermögensgegenstände und Wirtschaftsgüter

Mehr

Merkblatt. E-Bilanz: die elektronische Steuerbilanz. Inhalt

Merkblatt. E-Bilanz: die elektronische Steuerbilanz. Inhalt E-Bilanz: die elektronische Steuerbilanz Inhalt 1 Einleitung 1.1 Was ist die E-Bilanz? 1.2 Sinn und Zweck 2 Ab wann ist die E-Bilanz Pflicht? 3 Wer muss eine E-Bilanz erstellen? 3.1 Ausnahmen 3.2 Sanktionen

Mehr

Die Digitalisierung und das Risikomanagement der Finanzverwaltung. Von der E-Bilanz zur digitalen Betriebsprüfung. 02.

Die Digitalisierung und das Risikomanagement der Finanzverwaltung. Von der E-Bilanz zur digitalen Betriebsprüfung. 02. Die Digitalisierung und das Risikomanagement der Finanzverwaltung Von der E-Bilanz zur digitalen Betriebsprüfung 02. November 2011 Inhaltsübersicht 1) E-Bilanz 2) E-Rechnung und Umsatzsteuer 3) Praxisteil

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

E-Bilanz: Was ändert sich? Sitzung des IHK-Gremiums Rosenheim

E-Bilanz: Was ändert sich? Sitzung des IHK-Gremiums Rosenheim E-Bilanz: Was ändert sich? Sitzung des IHK-Gremiums Rosenheim Marc O Polo AG, Stephanskirchen E-Bilanz: Was ändert sich? Agenda E-Bilanz Überblick und Wer ist betroffen Ab Wann muss die E-Bilanz angewendet

Mehr

Die elektronische Bilanz: Ein Praxisratgeber für Unternehmen zur E-Bilanz

Die elektronische Bilanz: Ein Praxisratgeber für Unternehmen zur E-Bilanz Die elektronische Bilanz: Ein Praxisratgeber für Unternehmen zur E-Bilanz Die elektronische Bilanz Handlungsanweisungen und Verhaltensknigge Nachdem der Startschuss für die E-Bilanz wegen technischer Mängel

Mehr

E-Bilanz IHK Südthüringen 9. November 2011

E-Bilanz IHK Südthüringen 9. November 2011 E-Bilanz IHK Südthüringen 9. November 2011 E-Bilanz Ausgangslage Daten des Jahresabschlusses Unternehmen (elektronisch) Papier Finanzamt (elektronisch) E-Bilanz Geplante Lösung 5b EStG Unternehmen (elektronisch)

Mehr

Rechnungswesen für f r Vereine. Luftsportverband Schleswig- Holstein e.v.

Rechnungswesen für f r Vereine. Luftsportverband Schleswig- Holstein e.v. Rechnungswesen für f r Vereine Luftsportverband Schleswig- Holstein e.v. Inhalt 1. Rechnungswesen was ist das? 1.1. Rechnungslegung Finanzbuchhaltung und Jahresabschluss 1.2. Betriebsabrechnung, Kostenrechnung,

Mehr

Ergebnisverwendung bei Kapitalgesellschaften

Ergebnisverwendung bei Kapitalgesellschaften Ergebnisverwendung bei Kapitalgesellschaften Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1114 Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehensweise 1.1. Vor Ergebnisverwendung 1.2. Nach teilweiser Ergebnisverwendung 2 2 4 1.2.1.

Mehr

Die E-Bilanz. Aktueller Stand aus Sicht der Finanzverwaltung. Die E-Bilanz kommt IHK Nord Westfalen 24.10.2012 - Referent: Markus Hülshoff OFD Münster

Die E-Bilanz. Aktueller Stand aus Sicht der Finanzverwaltung. Die E-Bilanz kommt IHK Nord Westfalen 24.10.2012 - Referent: Markus Hülshoff OFD Münster Die E-Bilanz Aktueller Stand aus Sicht der Finanzverwaltung Die E-Bilanz kommt IHK Nord Westfalen 24.10.2012 - Referent: Markus Hülshoff OFD Münster Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Aktuelles: PM

Mehr

Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen. E-Bilanz im Alltag angekommen?

Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen. E-Bilanz im Alltag angekommen? Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen E-Bilanz im Alltag angekommen? 1 Aktuelles zur E-Bilanz Folie 2 Aktuelles zur E-Bilanz 35.000 E-Bilanz - Eingänge NRW pro Monat 30.000 25.000 20.000 15.000 10.000

Mehr

AB 01.01.2012 E-BILANZ

AB 01.01.2012 E-BILANZ AB 01.01.2012 E-BILANZ ein leitfaden zur einführung der elektronischen Bilanz Verhaltensknigge für bilanzierende Unternehmen Inhalt Sage Software GmbH 04 fibuexperten24.de 05 Die neue elektronische Bilanz

Mehr