Nahverkehr im Jahr was ist wirklich anders vor dem Hintergrund nachhaltiger Mobilität?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nahverkehr im Jahr 2050 - was ist wirklich anders vor dem Hintergrund nachhaltiger Mobilität?"

Transkript

1 Folie 1 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Nahverkehr im Jahr was ist wirklich anders vor dem Hintergrund nachhaltiger Mobilität? Dr.-Ing. Lars Schnieder Institut für Verkehrssystemtechnik Abteilung Intermodalität und ÖPNV

2 Folie 2 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Nachhaltigkeit und Mobilität Dimensionen der Nachhaltigkeit und ihre Ziele Nachhaltigkeit: Entwicklung, welche die Bedürfnisse der heutigen Generationen befriedigt, ohne zu riskieren, dass zukünftige Generationen ihre Bedürfnisse nicht mehr befriedigen können (Quelle: Brundtland-Bericht Our Common Future 1987) Drei-Säulen-Konzept (Quelle: Enquete-Kommission des 14. Bundestags zum Thema Nachhaltigkeitsstrategie) ökologische Dimension Verbesserung des Bestandes erneuerbarer Ressourcen Niedrige Luftverschmutzung Erhaltung von Ökosystemen Reduzierung des Verbrauchs nicht erneuerbarer Ressourcen Verbesserung des Umweltschutzes ökonomische Dimension gleichmäßige Verteilung der Arbeit hoher Grad regionaler Selbstversorgung gesunde öffentliche Haushalte (Verschuldung) Preisstabilität angemessener Verbrauch soziale Dimension hohes Gesundheitsniveau soziale und umweltverträgliche Mobilität hohes Bildungsniveau ausgewogene Siedlungsstruktur gleichmäßige Vermögensverteilung

3 Folie 3 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Konstituenten des Verkehrssystems Gesellschaftlicher Hintergrund Verkehrsinfrastruktur Verkehrsorganisation Verkehrsmittel

4 Folie 4 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Gesellschaftlicher Hintergrund Gesellschaftlicher Hintergrund Verkehrsinfrastruktur Verkehrsorganisation Verkehrsmittel

5 Millionen Folie 5 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Gesellschaftlicher Hintergrund Verstärkung räumlicher Disparitäten Bevölkerung (gesamt) Demographischer Wandel Bevölkerungsrückgang städtische Bevölkerung (gesamt) ländliche Bevölkerung (gesamt) Veränderungen im Altersaufbau steigende Lebenserwartung Siedlungs- und Raumentwicklung Urbanisierung Suburbanisierung Reurbanisierung Verändertes Mobilitätsverhalten raum-zeitliche Aktivitätsmuster Motorisierungsgrad Führerscheinbesitzquote Modalwahlverhalten

6 Folie 6 > Beiratssitzung > Dr.-Ing. Lars Schnieder Abteilung ÖPNV > Gesellschaftlicher Hintergrund Potenziale integrierter Verkehrs- und Siedlungsplanung Verkehrliche Problemlage der Stadt Wolfsburg Einwohner Einpendler pro Tag neue Arbeitsplätze in 2012/2013 Lösungsansatz: aus Pendlern sollen Wolfsburger werden neue Wohnangebote reduzieren das tägliche Verkehrsaufkommen Schaffung von zusätzlichen Wohneinheiten in der Stadt bis zum Jahr Quelle: Stadt Wolfsburg

7 Folie 7 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsorganisation Gesellschaftlicher Hintergrund Verkehrsinfrastruktur Verkehrsorganisation Verkehrsmittel

8 Folie 8 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsorganisation Auf dem Weg zum Mobilitätsverbund 2. Generation (Aufgabenträgerverbund) 3. Generation (Mobilitätsverbund) Definition Mobilitätsverbund organisatorische Vernetzung von Verkehrsmitteln und Mobilitätsdienstleistungen Verkehrsverbund bzw. Verkehrsunternehmen als Koordinator. rechtliche Herausforderungen Genehmigungsrechtliche Fragen Kartellrechtliche Fragen Kartellverbot Fusionskontrolle Vergabe- und Beihilferechtliche Regelungen

9 Folie 9 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsorganisation Auf dem Weg zum Mobilitätsverbund Überdimensionierung bei gutem Wetter höhere Betriebskosten Zunahme saisonaler Schwankungen Kapazitätsengpass bei Schlechtwetter Zunahme Betriebskostendefizit Einführung Bike-Sharing Substitution ÖPNV-Fahrten Ausschluss Kundenkreise Erweiterung Haltestelleneinzugsbereich Angebotsverbesserungen Fahrgastrückgang Fahrgastzuwächse zusätzliche Einnahmen Einnahmenverluste Angebotsreduktion Reisezeitverkürzung Qualitätsgewinn (Reisezeit) Senkung Betriebskostendefizit geringerer Fahrzeugeinsatz geringere Betriebskosten

10 Folie 10 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsorganisation privatwirtschaftliche Erbringung von Verkehrsleistungen Öffentliche Trägerschaft Barrieren Interessen der Verkehrsunternehmen Permanenter Wettbewerbsdruck Privatwirtschaftliche Trägerschaft Chancen und Potenziale Steigerung der Qualität durch Wettbewerbsdruck Reduzierung des Subventionsbedarfs Potenziale zur Ausweitung des Bedienungsangebotes

11 Folie 11 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsorganisation Aufhebung der Zwecktrennung der Verkehrssysteme bestehende Zwecktrennung aufgehobene Zwecktrennung Barrieren Unterschiedliche Anforderung an die Verkehrsleistung (Zeit, Komfort) bestehende Gesetzeslage Kannibalisierungseffekte Veränderungsbereitschaft der Bewohner/innen und Aufgabenträger Chancen Sicherung der Daseinsvorsorge in ländlichen Räumen Nutzung von Synergien (Ressourceneinsatz) Offene Punkte Integration in Planung und betriebliche Abwicklung

12 Folie 12 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsorganisation Aufhebung der Zwecktrennung der Verkehrssysteme Fürsorgeprinzip in der Versorgung Idee Nutzen bürgerschaftlichen Engagements (Bürgerbusse) Solidaritätsprinzip in der Versorgung Voraussetzungen In (genehmigungs-)rechtlicher Struktur an konventionellen ÖPNV angelehnt Linien- und Tarifgenehmigung nach PBefG Risiko? nachhaltige Sicherung bürgerschaftlichen Engagements ( Lebenszyklus )

13 Folie 13 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsorganisation Verschmelzung kollektiver und individueller Mobilität Fürsorgeprinzip in der Versorgung Chancen Wachsendes Umweltbewusstsein bei jungen Menschen Sharing-Economy ( nutzen statt besitzen ) Solidaritätsprinzip in der Versorgung Idee Integration des motorisierten Individualverkehrs in den ÖPNV Voraussetzungen Freistellung vom PBefG Befreiung von der Pflicht zur Gewerbeanmeldung Schaffen eigenes Regelwerk

14 Folie 14 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel Gesellschaftlicher Hintergrund Verkehrsinfrastruktur Verkehrsorganisation Verkehrsmittel

15 Folie 15 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel Zunehmender Automatisierungsgrad (U-Bahn) Vollverantwortlicher Fahrer höhere Automation (vgl. IEC 62290) On-sight (GoA 0) Non-automated (GoA 1) Semi-automated (GoA 2) Driverless (GoA 3, DTO) Unattended (GoA 4, UTO) Automatisierung der Fahrer Vorteile Personaleinsatz für Betreuung von Fahrgästen Flexibler Fahrzeugeinsatz zur Kompensation von Lastspitzen Bessere Angebotsqualität durch höhere Taktfrequenzen Barrieren Lange betriebliche Nutzungsdauer von Fahrzeugen und Infrastruktur Quelle: Hernández, Miryam: Metro automation: a proven and scalable solution. In: eurotransport 1/2014, S

16 Folie 16 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel Zunehmender Automatisierungsgrad (U-Bahn) Vollverantwortlicher Fahrer Automatisierung der Fahrer Trend zu höheren Kapazitäten von low-capacity (<300 Fg/Fzg)... über mid-capacity ( Fg/Fzg)... zu high-capacity (>700 Fg/Fzg) Entwicklung Fahrwege von Gummibereifung... zu Stahlrad/Stahlschiene Entwicklung Kommunikationstechnik von proprietärer Datenübertragung mittels Induktionsschleifen... zu funkbasierter Zugbeeinflussung auf Basis von industriestandards (IP-basierte Kommunikation) Trend zur Migration bestehender Systeme von greenfield approaches zu brownfield approaches Quelle: Hernández, Miryam: Metro automation: a proven and scalable solution. In: eurotransport 1/2014, S

17 Quelle: Hernández, Miryam: Metro automation: a proven and scalable solution. In: eurotransport 1/2014, S Folie 17 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel Zunehmender Automatisierungsgrad (U-Bahn) km von U-Bahnen in Betriebsart UTO in 32 Städten 48 Linien in Betriebsart UTO mit 700 bedienten Haltestellen

18 Quelle: Hernández, Miryam: Metro automation: a proven and scalable solution. In: eurotransport 1/2014, S Folie 18 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel Zunehmender Automatisierungsgrad (U-Bahn) km von U-Bahnen in Betriebsart UTO

19 Folie 19 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel Ergänzende Assistenzfunktionen (Straßenbahn) Vollverantwortlicher Fahrer assistiertes / autonomes Fahren Designstudie: Stockholm City autonomous tram Die Straßenbahn... lernt sehen Sensorik mit hoher räumlicher Auflösung... lernt denken Beurteilung des Gefahrenpotenzials in komplexen urbanen Verkehrsszenarien... lernt reagieren Limitierter Lösungsraum durch Spurführung (Ausweichen)... lernt sprechen Kommunikative Vernetzung mit der Fahrzeugumgebung (Infrastruktur und Verkehrsteilnehmer) Allerdings... rechtliche Grundlagen für Einsatz autonomer Schienenfahrzeuge unklar

20 Folie 20 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel Ergänzende Assistenzfunktionen (Straßenbahn) Stereokamerabasierte Umgebungserfassung (Quelle: AIT) Bombardier Flexity Straßenbahn in Frankfurt a.m.... Spektrum möglicher Reaktionen 1 informieren des Fahrers Warnen des Fahrers Aktive Unterstützung des Fahrers Systemeingriff Aktueller Stand der Technik 2 Warnsystem Unterstützung des Fahrers in seiner Wahrnehmung bspw. durch akustische Warnsignale Fahrer leitet rechtzeitig Gegenmaßnahmen ein Eingreifendes System eigenständig Einleitung von Bremsmanövern Schutzmaßnahmen Quelle: 1 Vollrath, Mark; Briest, Susanne: Ich habe den einfach nicht gesehen Ursachen für menschliche Fehler bei Autounfällen. In: Schade, Jens; Engeln, Arnd (Hrsg): Fortschritt der Verkehrspsychologie. Berichte vom 45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, s VS Research (Wiesbaden) Intelligente Straßenbahnen sicher auf Schiene. In: TomorrowToday, Austrian Institute of Technology (Hrsg.), Ausgabe 4/2013, S

21 Folie 21 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel - Laborumgebung für Assistenzkonzepte Der Aufbau des Straßenbahnsimulators nutzt Synergien in der Simulationsumgebung des Instituts. Bruchlose Integration simulierter Straßenbahnverkehre in den Verkehrsablauf anderer Verkehrsträger Durchführung von Probandenstudien im sowohl im Bewegtsystem als auch im Virtual Reality Labor Umfeldvisualisierung mit Simulation des Verkehrsumfelds

22 Folie 22 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel - Laborumgebung für Assistenzkonzepte Breites Spektrum wissenschaftlicher Fragen: Straßenbahnen verkehren in gemeinsam genutzten Verkehrsflächen mit dem motorisierten Individualverkehr Welche neuartigen Assistenzkonzepte machen den Betrieb von Straßenbahnen zukünftig sicherer und effizienter? Wie werden die Bedienelemente aus Sicht des Nutzers optimal gestaltet und angeordnet? Das Straßenbahnmockup erlaubt den flexiblen Aufbau beliebiger Führerstandskonzepte Kooperationen mit Betreibern Validierung von Führerstandskonzepten

23 Folie 23 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel Zunehmender Automatisierungsgrad (Busse) Vollverantwortlicher Fahrer Teil-automatisiertes Fahren und mehr? Automatisierungsgrade Driver Only Assistiert Teil-automatisiert Hoch-automatisiert Voll-automatisiert Handlungsbedarf Zulassungsrecht 1 Automatische Lenkfunktion nur bis 10 km/h erlaubt Erweiterung des Geschwindigkeitsbereichs erforderlich Handlungsbedarf Verhaltensrecht teil-automatische Funktionen abbildbar Anpassung für hoch- und vollautomatisierte Funktionen Quelle: Bartels, Arne: Vision und Möglichkeiten des automatischen Fahrens. AAET 2014 Automatisierungssysteme, Assistenzsysteme und eingebettete Systeme für Transportmittel. Braunschweig, Februar 2014, S

24 Folie 24 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel - Laborumgebung für Assistenzkonzepte Übertragung der Zustandsdaten der Lichtsignalanlage (Restrot- und Restgrünzeiten) Perspektivisch Zuordnung Fahrstreifen zu Signalgruppen und Kreuzungstopologie Prognose Signalbilder verkehrsabhängig gesteuerter Lichtsignalanlagen Priorisierung von Bussen / Straßenbahnen an Lichtsignalanlagen Zukünftig auch Kommunikation mit nicht-motorisiertem Verkehr Integration des ÖPNV Anzeige Restgrünzeit im Cockpit C2x-Modul Pockelsstraße

25 Folie 25 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel Auf dem Weg zum Null-Emissions-Fahrzeug Niedrig-Emissions- Fahrzeuge Null-Emissions- Fahrzeuge konventionelle Antriebe Euro V: Euro VI: Alternative Antriebsformen Erdgas Wasserstoff Elektromobilität Herausforderungen (Elektroantriebe) Kostendegression Konzeption Kreislaufwirtschaft Thermo- und Energiemanagement Gewichtsoptimierte Zellchemien Betriebliche Einsatzstrategien (Lademanagement) Potenziale Lärmminderung Reduktion Schadstoffemission

26 Folie 26 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsinfrastruktur Gesellschaftlicher Hintergrund Verkehrsinfrastruktur Verkehrsorganisation Verkehrsmittel

27 Folie 27 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsinfrastruktur Innovationspotenziale in der Fahrgastinformation Kollektive Fahrgastinformation Individuelle Fahrgastinformation Technological Enabler Smartphone 75% aller Mobiltelefone sind heute Smartphones, bei Neuanschaffungen sind es bereits 96% jederzeit und überall verfügbare Konnektivität: Echtzeitinformation integrierte Ortungsinformationen: Angebot ortsbezogener Dienste Herausforderungen nutzergerechte Gestaltung der Anwendungen verkehrsträgerübergreifende Ausgestaltung der Dienste Datenschutz (Kenntnis des Nutzungsverhaltens) Der ÖPNV hat hinsichtlich mobiler Dienste Nachholbedarf Quelle: Janssen, J.; Krings, Daniel: Mit Chip und Smartphone IPS und IPSI vernetzen Handy-Ticket-Systeme in Deutschland. In: Der Nahverkehr 1-2/2014, S. 7 9.

28 Folie 28 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsinfrastruktur Innovationspotenziale in der Fahrgastinformation Kontextlose Fahrgastinformation Aktuelle Situation one size fits all differenziert nicht nach persönlichen Belangen Kontextsensitive Fahrgastinformation Ziel: Individuelle auf die Situation des Fahrgast abgestimmte Assistenz verkehrsträgerübergreifende Datenbasis Abbildung persönlicher Präferenzen Berücksichtigung zusätzlicher Randbedingungen (Wetter) Berücksichtigung heterogener Nutzerbedarfe (Fähigkeiten / Mentalitäten) bei Personen mit Mobilitätseinschränkungen auf dem Weg zum seamless travel

29 Folie 29 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsinfrastruktur Innovationspotenziale in der Fahrgastinformation Nationale Fahrgastinformation Europäische Fahrgastinformation Aktuelle Defizite Ziel national unterschiedliche Auskunftsysteme unzureichende Verfügbarkeit und Darstellung von Echtzeitinformationen Weiterentwicklung vorhandener Fahrplaninformationen (EU- Spirit) Von Solldaten über Istdaten zu Prognosedaten Einheitliche europäische Beauskunftung

30 Folie 30 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsinfrastruktur Weiterentwicklung der Vertriebsstrukturen Klassischer Vertrieb (Bartarif) E-ticketing Potenziale Kenntnis des zeitlichen und räumlichen Nutzungsverhaltens (optimierte Planung) Vereinfachung des Kaufvorgangs (Fahrkartenkauf ohne Tarifkenntnisse) 2 Kunde bringt Infrastruktur mit 2 Reduzierung des Fahrkartenverkaufs in den Bussen 2 Offene Punkte verbund-übergreifende Tarife fehlen - bilaterales Clearing zwischen den Unternehmen erforderlich 1 Smart Ticketing Alliance (STA) auf dem Weg zum interoperablen (internationalen) Ticket 1 Janssen, J.; Krings, D.: Mit Chip und Smartphone IPS und IPSi vernetz Handy-Ticket-Systeme in Deutschland. In: Der Nahverkehr 1-2/2014, S Noé, Walter; Huber, Markus, Breuer, Steffen; Hammrich, Markus: Handy-Ticket: Vom Pilotprojekt zum etablierten Vertriebskanal. In: Der Nahverkehr 1-2/2014, S

31 Folie 31 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsinfrastruktur (Leittechnik) Modularisierung Monolithische Leitsystemtechnik Modulare Leitsystemtechnik Nachteile Status Quo sehr langfristige Bindung an einen Hersteller hohes Preisniveau durch fehlenden Wettbewerb Marktabgang als Risiko für Systempflege und Obsoleszenzmanagement 1 Komplettausschreibungen sprengen Finanzrahmen der Verkehrsunternehmen 1 hohe Aufwände für Entwicklung, Anpassung und Konfiguration von Software an beiden Ende des integrierten Systems erwartete Vorteile Sicherung eines breiten Lieferantenmarktes Geringere Kosten durch höheren Wettbewerb 1 Alternative Bezugsmöglichkeit funktionsund austauschkompatibler Module Beschaffung kompatibler Teillösungen 1 eröffnet finanziellen Spielraum Qualitätssteigerung und Kostensenkung durch Einsatz betriebsbewährter Module Risiko Systemintegration erheblichen Aufwände technologische Risiken 1 in der Beek, Martin; Raue, Peter: ITCS: Vorteile und Risiken Software der Intermodal Transport Control Systeme standardisieren. In: Der Nahverkehr 1-2/2014, s

32 Folie 32 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsinfrastruktur (Leittechnik) Innovationen durch Normen und Standards proprietäre Kommunikationslösungen offene Standards Nachteile Status Quo Integration von Anwendungen mit spezifischen Kommunikationssystemen 1 Koexistenz mehrerer inkompatibler Kommunikationssysteme 1 hohe Investitions- und Betriebskosten für den Betrieb dedizierter Kommunikationsinfrastrukturen erfolgreiche Angriffe auf IT-Sicherheit setzen Expertenwissen um proprietäre Schnittstellen und Kommunikationsprotokolle 2 erwartete Vorteile Trennung der Kommunikationsaufgaben von der eigentlichen Anwendung 1 Schaffung eines Netzwerks für alle Anwendungen 1 durch Synergien geringe Investitions- und Betriebskosten; Zuverlässigkeit höher (MTBF, MTTR) Schwelle für erfolgreiche Angriffe auf IT- Sicherheit gesenkt: Anleitungen und Toolboxen für Kompromittierung von Standardsystemen im Internet verfügbar 2 1 in der Beek, Martin; Raue, Peter: ITCS: Vorteile und Risiken Software der Intermodal Transport Control Systeme standardisieren. In: Der Nahverkehr 1-2/2014, s Seiffert, Matthias; Reinert, Jens: Die nächste Generation IT-Sicherheit für Stellwerke. In: Signal + Draht (106) 5/2014, S

33 Folie 33 > Beiratssitzung > Dr.-Ing. Lars Schnieder Abteilung ÖPNV > Nachhaltigkeit und Mobilität Abschließendes Fazit In der Zukunft wird das System ÖPNV verwundbarer Technologische Entwicklungen Transformierte Wertschöpfungs- und Lieferketten Unwägbarkeiten in der Finanzierung Die Gestaltung eines zukunftssicheren Nahverkehrs erfordert einen Kraftakt aller Beteiligten. Technologische Innovationen für höhere Kosteneffizienz und Flexibilität flexibler rechtlicher Regelungsrahmen muss es erlauben, Innovationen in Technologie und Geschäftsmodellen auch tatsächlich umzusetzen.

34 Folie 34 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Nachhaltigkeit und Mobilität Unsere Beiträge zur nachhaltigen Mobilität ökologische Dimension Assistenzkonzepte für ressourcenschonendes Fahren Assistenzkonzepte für reduzierte Emissionen von Luftschadstoffen neue Mobilitätskonzepte für reduzierten Flächenverbrauch Gestaltung eines attraktiven ÖPNV zur Beeinflussung der Modalwahlentscheidungen zu Gunsten des Umweltverbundes ökonomische Dimension Erhöhung der Wirtschaftlichkeit des ÖPNV Senkung Investitionskosten durch Standardisierung Senkung Betriebskosten durch Nutzung gemeinsamer Ressourcen soziale Dimension Assistenzkonzepte zur Berücksichtigung der Belange in ihrer Mobilität eingeschränkter Personen ausgewogene Siedlungsstruktur Bedienung ländlicher Räume zuverlässige und bedarfsgerechte Mobilitätsversorgung urbaner Wohngebiete

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde?

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Beispielbild (((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Berlin, 04.11.2014 Was will der Kunde wirklich? Schöner Warten? Zum Ziel? 2 Der Kunde will einsteigen und losfahren kein Tarifdschungel

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Gemeinsame Pilotprojekte der Stadt Graz mit der TU Graz und regionalen Wirtschaftspartnern

Gemeinsame Pilotprojekte der Stadt Graz mit der TU Graz und regionalen Wirtschaftspartnern Gemeinsame Pilotprojekte der Stadt Graz mit der TU Graz und regionalen Wirtschaftspartnern Act4PPP ECR Rahmenplan Energie Graz-Reininghaus ECR Demoprojekt +ERS Energieverbund Reininghaus-Süd Fit4set Smart

Mehr

DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam

DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam Geschichte und Gegenwart des ÖPNV in Potsdam 1 Jährlich nutzen über 31 Millionen Fahrgäste die Bahnen und Busse

Mehr

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Vorträge Betrieb Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH Vorträge Betrieb Schwarzfahren war gestern mit Kundenbetreuern vom

Mehr

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen Fokus Kunde Stand und Trends Von der Einsatzzentrale zur multimedialen Management- und Informationszentrale Wolfgang Legath Workshop Vernetzung von Leitsystemen aus Fahrgastsicht

Mehr

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland*

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland* Im Trend: Ticketkauf via Smartphone 46Mio. Smartphones in Deutschland* Heutzutage gewinnen Smartphones mit 75 % aller mobilen Telefone immer mehr an Bedeutung. Die Vorteile der Smartphones liegen klar

Mehr

Seamless Access versus Intermodale Angebote Wege zu einem integrierten öffentlichen Individualverkehr

Seamless Access versus Intermodale Angebote Wege zu einem integrierten öffentlichen Individualverkehr Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Seamless Access versus Intermodale Angebote Wege zu einem integrierten öffentlichen Individualverkehr Fachgebiet mediengestütze Mobilität

Mehr

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99-

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99- Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! -99- II Der ÖPNV nimmt eine wichtige Funktion zur Sicherstellung der Mobilität in der gesamten ein und leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Standort-

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr SWM/MVG beim e-monday am 20.07.2015 Alexandra Braun Stadtwerke München GmbH, Unternehmensbereich Verkehr Bereich Strategische Planungsprojekte, Projektmanagerin Elektromobilität

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Fachliche Einführung: ÖPNV im Kreis Mainz-Bingen

Fachliche Einführung: ÖPNV im Kreis Mainz-Bingen 1. Bus- und Bahnforum Rheinhessen Stadecken-Elsheim, 20. April 2012 Fachliche Einführung: ÖPNV im Kreis Mainz-Bingen Dipl. Verw.-Betriebswirt Christian Siemer, Ober-Olm GLiederung 1. Grundsätze 2. Verkehrsplanung

Mehr

CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013

CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013 CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013 Workshop 4: Umwelt Praxisbeispiel ÖPNV BVG Gelb wird grüner Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) V-GE Die BVG bewegt Berlin

Mehr

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg itcs Tagung Köln 2013 Philipp Melchior, VAG Nürnberg Aleksandar Barisic, konzeptpark GmbH Agenda Ausgangssituation in der Fahrgastinformation

Mehr

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Teilprivatisierung Pforzheim 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Inhalt des Vortrags Das Privatisierungsverfahren aus Sicht der Veolia Verkehr Neues Organisationsmodell für den ÖPNV Das Personalkonzept Funktionaler

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

Presseinformation Nr. 14/2015

Presseinformation Nr. 14/2015 Presseinformation Nr. 14/2015 Digitalisierung im Mobilitätssektor e-mobil BW stellt Studie Automatisiert. Vernetzt. Elektrisch. Potenziale innovativer Mobilitätslösungen für Baden-Württemberg vor 29. Oktober

Mehr

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Wandel durch Kommunikation Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin zu

Mehr

DIE ZUKUNFT DER E/E-ARCHITEKTUR IM KRAFTFAHRZEUG. FUNKTIONALE, TECHNISCHE UND METHODISCHE HERAUSFORDERUNGEN.

DIE ZUKUNFT DER E/E-ARCHITEKTUR IM KRAFTFAHRZEUG. FUNKTIONALE, TECHNISCHE UND METHODISCHE HERAUSFORDERUNGEN. Dr. Matthias Traub, 26. November 2014. 7. Vector Kongress in Stuttgart. DIE ZUKUNFT DER E/E-ARCHITEKTUR IM KRAFTFAHRZEUG. FUNKTIONALE, TECHNISCHE UND METHODISCHE HERAUSFORDERUNGEN. HERAUSFORDERUNGEN UND

Mehr

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17.

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. September 2014 Inhalt des Vortrages Einleitung Innovationen durch Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Effizienzsteigerung im Bahnverkehr durch Telematik

Effizienzsteigerung im Bahnverkehr durch Telematik Effizienzsteigerung im Bahnverkehr durch Telematik Fachtagung des Alcatel SEL Hochschulkollegs Mobilität und Kommunikation Dresden am 24.11.2006 Siemens Rail Automation Dr. Bernhard Quendt CTO Empfohlen

Mehr

Bremer Straßenbahn AG. Das Unternehmen für Mobilität in Bremen

Bremer Straßenbahn AG. Das Unternehmen für Mobilität in Bremen Bremer Straßenbahn AG Das Unternehmen für Mobilität in Bremen Bremen, 27.02.2012 Aufgaben und Leistungen 23.000.000 km jährlich 1,5 mal täglich 102.000.000 Fahrgäste 117 220 BSAG-Präsentation 27.02.2012

Mehr

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden kapitel 01 Mobilität Verkehr im Wandel Urbanisierung, zunehmende Motorisierung und steigende Mobilität in schnell wachsenden Volkswirtschaften sowie anschwellende Güterströme stellen bestehende Verkehrssysteme

Mehr

INTERNET DER DINGE: DAS SUPER-SERVICE-NETZWERK

INTERNET DER DINGE: DAS SUPER-SERVICE-NETZWERK INTERNET DER DINGE: DAS SUPER-SERVICE-NETZWERK Vortrag auf der BMW-IT Messe 2012 Frank Thomsen, jambit GmbH AGENDA WIE UNSERE TECHNISCHE UMWELT LEBENDIG WIRD. KONSEQUENZEN FÜR EINEN FAHRZEUG- HERSTELLER.

Mehr

ifmo Szenarien für das Jahr 2030 Deskriptorenübersicht Zukunft der Mobilität ifmo

ifmo Szenarien für das Jahr 2030 Deskriptorenübersicht Zukunft der Mobilität ifmo ifmo Zukunft der Mobilität Szenarien für das Jahr 2030 Deskriptorenübersicht Zukunft der Mobilität ifmo Szenariostudie Zukunft der Mobilität 2030 - Deskriptorenübersicht - Seite 1 von 4 Projekt Zukunft

Mehr

Engineering- und IT-Tagung Zukunft der Arbeit. Volker Donnermann, Volkswagen Konzern IT Wolfsburg, 27. September 2012

Engineering- und IT-Tagung Zukunft der Arbeit. Volker Donnermann, Volkswagen Konzern IT Wolfsburg, 27. September 2012 Engineering- und IT-Tagung Zukunft der Arbeit Volker Donnermann, Wolfsburg, 27. September 2012 Konzern IT Imagefilm 2 Green IT im Volkswagen Konzern Effizienzerhöhung im automobilen Lebenszyklus Klimaschutz

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Produkte & Systeme Prozesse & Software Tools Josef Schindler, Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Herausforderungen: Wandel in der Produktion schneller als

Mehr

Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement

Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement Bernd Engel TU Braunschweig Institut für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen elenia Sebastian Lehnhoff OFFIS Institut

Mehr

Automotive-Innovationsforum 2015 Automatisiertes und vernetztes Fahren Chancen und Herausforderungen für die Automobilindustrie

Automotive-Innovationsforum 2015 Automatisiertes und vernetztes Fahren Chancen und Herausforderungen für die Automobilindustrie Automotive-Innovationsforum 2015 Automatisiertes und vernetztes Fahren Chancen und Herausforderungen für die Automobilindustrie Systematisierung des automatisierten und vernetzten Fahrens Status quo und

Mehr

Ziele der österreichischen Technologiepolitik. Leitlinien der österreichischen Verkehrspolitik

Ziele der österreichischen Technologiepolitik. Leitlinien der österreichischen Verkehrspolitik Intelligente Verkehrssysteme und Services Ziele der österreichischen Technologiepolitik Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Wirtschaft fördern Nachhaltige sozio-ökonomische Entwicklung unterstützen

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung

Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung Connected Living Technologien für die intelligente Heimvernetzung Grzegorz Lehmann Competence Center Next Generation Services Vortrag beim Fachgespräch

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Bilfinger Maintenance GmbH Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Martin Scheitler ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Bilfinger Maintenance

Mehr

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum NEXT GENERATION CITIES Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen 22. April 2016 RWTH Aachen Wüllnerstraße 2 www.futureenergyforum.de Themen Stadtentwicklung

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven 31. Deutscher Logistik-Kongress DB Mobility Logistics AG Dr. Karl-Friedrich Rausch Berlin, 24. Oktober 2014 Strategie DB2020 Nachhaltiger Unternehmenserfolg

Mehr

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC AGENDA Industrie 4.0 vs. Logistik 4.0 Revolution oder Evolution? Logistik 4.0 Funktionsbereiche Quo Vadis Logistik? 2 INDUSTRIE 4.0 VS. LOGISTIK

Mehr

Smart Mobility App Schrittweise Adaption der FahrInfo App der BVG

Smart Mobility App Schrittweise Adaption der FahrInfo App der BVG Smart Mobility App Schrittweise Adaption der FahrInfo App der BVG CKI Ideenwettbewerb Smart City Matthias Jaensch jaensch.matthias@gmail.com 1 Agenda I Problembeschreibung II Lösungsbeschreibung III Nutzen

Mehr

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service.

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service. itcs in the cloud ein Betreibermodell der T-Systems Dr. Helge Baumann Cloud Computing. Vom Schlagwort zur Dienstleistung. 2 Inhouse Computing. Applikationen werden im eigenen Haus betreut. Administrator

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Multi-Modale-Mobilität Mobilitätsanbieter E-Mobilität

Multi-Modale-Mobilität Mobilitätsanbieter E-Mobilität Multi-Modale-Mobilität Mobilitätsanbieter E-Mobilität Aktueller Situation und zukünftige Entwicklungen 11./12.11.2013, Leipzig Martin Schmitz Multi Modale Mobilität 2.0 Wie sieht die städtische Mobilität

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Intelligente Verkehrssysteme ITS Deutschland e.v.

Deutsche Gesellschaft für Intelligente Verkehrssysteme ITS Deutschland e.v. Deutsche Gesellschaft für Intelligente Verkehrssysteme ITS Deutschland e.v. Ziele und Handlungsbedarf ITS Deutschland ist der Zusammenschluss von Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung,

Mehr

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Dr. Hans Werder Generalsekretär Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Alpbacher Technologie-Gespräche

Mehr

FAHRRADMITNAHME IM VBB

FAHRRADMITNAHME IM VBB FAHRRADMITNAHME IM VBB Ansätze und Lösungen für den SPNV Verknüpfung öffentlicher Verkehr und Fahrrad Ministerium für Verkehr und Infrastruktur des Landes Baden-Württemberg Karlsruhe, 30. April 2015 Susanne

Mehr

DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer. DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1

DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer. DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1 DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1 Start-Up Unternehmen sind mit Ihren Innovationen die Pioniere des Marktes. Etablierte Unternehmen suchen wie Abenteurer nach neuen

Mehr

Smart Metering in der Energiewirtschaft

Smart Metering in der Energiewirtschaft Smart Metering in der Energiewirtschaft April 2007 Arthur D. Little GmbH Gustav-Stresemann-Ring 1 D-65189 Wiesbaden Tel.: +49 611 7148-0 Fax: +49 611 7148-290 www.adlittle.de Smart Metering Situation Geplante

Mehr

VBN präsentiert Jahresbilanz 2013. Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen

VBN präsentiert Jahresbilanz 2013. Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen Gemeinsame Presseinformation (6 Seiten) 13.06.2014 VBN präsentiert Jahresbilanz 2013 Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen und Einnahmen Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Wir gestalten die Megatrends der Automobilindustrie Sicherheit, Umwelt, Information, erschwingliche Fahrzeuge Sicherheit. Sichere Mobilität. Umwelt. Clean Power.

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030

GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030 GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030 Intelligente Nutzfahrzeuge und verlässliche Nutzfahrzeugverbünde Ralf Kalmar Geschäftsfeldmanager, Fraunhofer IESE Nutzfahrzeug-Roadmap Bisher existierte

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN WORKSHOPS

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN WORKSHOPS BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN WORKSHOPS Workshops Marketing/Tarif Moderatorin: Dr. Helgard Berger Vorstand Freiburger Verkehrs AG WORKSHOPS MARKETING/TARIF Kreativ und integriert mit Kommunikation Wirkung

Mehr

Überwachen - Steuern - Optimieren

Überwachen - Steuern - Optimieren Darmstadt 25.04.2006 Überwachen - Steuern - Optimieren - Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog - Überwachen - Steuern - Optimieren - Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog - Stand: 25.04.2006 Dieses Werk

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

VERNETZUNG ALS WEGBEREITER KOMFORTABLER UND UMWELTFREUNDLICHER (ELEKTRO-) MOBILITÄT

VERNETZUNG ALS WEGBEREITER KOMFORTABLER UND UMWELTFREUNDLICHER (ELEKTRO-) MOBILITÄT VERNETZUNG ALS WEGBEREITER KOMFORTABLER UND UMWELTFREUNDLICHER (ELEKTRO-) MOBILITÄT Kai Weber Bosch Software Innovations GmbH 1 Warum will sich Bosch verändern? Megatrends werden die vernetzte Zukunft

Mehr

Flinkster als Teil des ÖPNV

Flinkster als Teil des ÖPNV Flinkster als Teil des ÖPNV IVS Sympositium 2012 CarSharing Rolf Lübke Stuttgart 26.09.2012 Fuhrparkgruppe Internationaler Mobilitätsdienstleister als Teil der Bahn Fuhrparkgruppe DB FuhrparkService DB

Mehr

Technologiewandel und Digitalisierung. Chancen für den Verkehr

Technologiewandel und Digitalisierung. Chancen für den Verkehr BMVI Expertennetzwerk Wissen Können Handeln Technologiewandel und Digitalisierung. Chancen für den Verkehr Fritz Busch Technische Universität München Lehrstuhl für Verkehrstechnik Berlin, 19. April 2016

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Treiber und Barrieren auf dem Weg zu einer Smart City Studienergebnisse aus der Schweiz

Treiber und Barrieren auf dem Weg zu einer Smart City Studienergebnisse aus der Schweiz Treiber und Barrieren auf dem Weg zu einer Smart City Studienergebnisse aus der Schweiz Mirjam Zwahlen & Onur Yildirim Betreuung durch Dr. Ursula Eschenauer ZHAW Institut für Nachhaltige Entwicklung IG

Mehr

paluno Software & CPS Matthias Book Innovationsworkshop Horizon 2020 ICT 23.01.2014

paluno Software & CPS Matthias Book Innovationsworkshop Horizon 2020 ICT 23.01.2014 Impulse aus dem CPS-Netzwerk NRW Software & CPS Matthias Book Innovationsworkshop Horizon 2020 ICT 23.01.2014 Cyber Physical NRW Überblick: Software-technische Herausforderungen Cyber Physical Systems

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

OP EFRE in MV 2014-2020

OP EFRE in MV 2014-2020 OP EFRE in MV 2014-2020 Rahmenbedingungen, Programmstrategie, Prioritätsachsen, Förderinstrumente, Stand Eva-Maria Flick, EFRE-Fondsverwaltung/-steuerung Malchow, 8. September 2014 Rahmenbedingungen Förderperiode

Mehr

Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr

Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr 24. Juni 2011 Dr. Merja Hoppe ZHAW, Institut für Nachhaltige Entwicklung Fragestellung Wie.. muss der ÖV werden, um

Mehr

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Dipl.-Ing. Andreas Müer Bereichsleiter Infosysteme Magdeburg, den 13.01.2006 Ziel Verbesserung der Kundeninformation durch dynamische FGI-Anzeigen

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

MULTIMODAL UNTERWEGS IN STADT UND LAND MIT DEN APPS DES VBB - EIN WERKSTATTBERICHT

MULTIMODAL UNTERWEGS IN STADT UND LAND MIT DEN APPS DES VBB - EIN WERKSTATTBERICHT MULTIMODAL UNTERWEGS IN STADT UND LAND MIT DEN APPS DES VBB - EIN WERKSTATTBERICHT 4. Nationaler Radverkehrskongress Potsdam, 18./19.05.2015 Jürgen Roß, VBB Bereichsleiter Planung und Fahrgastinformation

Mehr

Leitstelle der Zukunft

Leitstelle der Zukunft Leitstelle der Zukunft Zukunftsorientierte Kommunikationssysteme für sicherheitskritische Anwendungen IPOMEX Münster, 12. April 2011 Reinhard Grimm Frequentis AG Titel: Zukunftsorientierte Kommunikationssysteme

Mehr

Busse und Bahnen, Leihfahrrad und Leihauto alles einfach und in Kombination nutzen

Busse und Bahnen, Leihfahrrad und Leihauto alles einfach und in Kombination nutzen Busse und Bahnen, Leihfahrrad und Leihauto alles einfach und in Kombination nutzen Impulsreferat anlässlich der Podiumsdiskussion der SPD-Ratsfraktion Düsseldorf zum Thema Düsseldorf steigt um: Mobilitäts-

Mehr

ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players

ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players laus Beetz iemens AG catech Symposium Cyber-Physical Systems ünchen, 2.2.2010

Mehr

Elektromobilität in Schleswig-Holstein Rahmenbedingungen und Perspektiven. Schleswig-Holstein. Der echte Norden.

Elektromobilität in Schleswig-Holstein Rahmenbedingungen und Perspektiven. Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Elektromobilität in Schleswig-Holstein Rahmenbedingungen und Perspektiven Inhaltsverzeichnis 1. WTSH Ihre One-Stop-Agentur 2. Warum Elektromobilität? 3. Rahmenbedingungen EU + Bund 4. Perspektiven Die

Mehr

Institut für Vernetzte Mobilität

Institut für Vernetzte Mobilität Institut für Vernetzte Mobilität Perspektiven der Vernetzten emobilität (VEReMO) Marco Rehme 09.12.2014 Leipzig 2. Jahrestagung ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET Hintergrundinformationen Das Projekt Perspektiven

Mehr

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit make connections share ideas be inspired Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit Artur Eigenseher, SAS Deutschland Herausforderungen SAS Umgebungen sind in

Mehr

Herausforderungen und Lösungsansätze für wachsende IT- Sicherheitsanforderungen bei Verkehrsunternehmen

Herausforderungen und Lösungsansätze für wachsende IT- Sicherheitsanforderungen bei Verkehrsunternehmen Herausforderungen und Lösungsansätze für wachsende IT- Sicherheitsanforderungen bei Verkehrsunternehmen Dr. Alexander Vilbig Leitung Anwendungen SWM Services GmbH M / Wasser M / Bäder M / Strom M / Fernwärme

Mehr

Mobilität. Forschungskompetenz rund um den Verkehr. infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH

Mobilität. Forschungskompetenz rund um den Verkehr. infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Mobilität Forschungskompetenz rund um den Verkehr infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Friedrich-Wilhelm-Straße 18 D-53113 Bonn Tel. +49 (0)228/38 22-0 Fax +49 (0)228/31 00 71 info@infas.de

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Eco-Driving mit itcs. Manfred Retka, Director German Branch Trapeze ITS Germany GmbH

Eco-Driving mit itcs. Manfred Retka, Director German Branch Trapeze ITS Germany GmbH Eco-Driving mit itcs Manfred Retka, Director German Branch Trapeze ITS Germany GmbH Beka-Seminar itcs innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen, 23. und 24. März 2011, Hannover Über

Mehr

Erfolgreich durch Innovation Transportwirtschaft & Logistik trifft Fahrzeugtechnologien & Intelligente Verkehrssysteme

Erfolgreich durch Innovation Transportwirtschaft & Logistik trifft Fahrzeugtechnologien & Intelligente Verkehrssysteme Erfolgreich durch Innovation Transportwirtschaft & Logistik trifft Fahrzeugtechnologien & Intelligente Verkehrssysteme Mobile Plattformen im Güterverkehr und Potentiale für Datenaustausch mit Verkehrsmanagern:

Mehr

Im Spannungsfeld zwischen Fachaufgaben und IT-Betrieb

Im Spannungsfeld zwischen Fachaufgaben und IT-Betrieb Im Spannungsfeld zwischen Fachaufgaben und IT-Betrieb Die Herausforderungen von IT-DLZ der öffentlichen Verwaltung 1 IT als Enabler für das Business oder Business mit IT-Support Stimmungsbilder aus dem

Mehr

Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM?

Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM? Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM? Institut für Verkehrssystemtechnik PD Dr. Frank Köster 3. Mai 2010 > Folie 1 Was ist? Anwendungsplattform Intelligente

Mehr

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Ein Report initiiert von Unterstützt und unter Mitwirkung von Spende und inhaltliche Mitwirkung Kooperationspartner Der

Mehr

Besonderheiten und Innovationsfähigkeit öffentlicher Unternehmen

Besonderheiten und Innovationsfähigkeit öffentlicher Unternehmen Besonderheiten und Innovationsfähigkeit öffentlicher Unternehmen Internationale CIRIEC-Konferenz Die Zukunft öffentlicher Unternehmen Paris, 25. Februar 2015 Generaldirektor DI Erich Haider, LINZ AG LINZ

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Sammelplatz Meeting point Group September 15, 2014 Slide 2 ABB Vision

Mehr

Nachhaltiger Transport 可 持 续 性 发 展 的 交 通 运 输

Nachhaltiger Transport 可 持 续 性 发 展 的 交 通 运 输 Nachhaltiger Transport 可 持 续 性 发 展 的 交 通 运 输 Max Grünig Ecologic Institute 生 态 研 究 所 Übersicht 目 录 Überblick: Verkehr in Deutschland 德 国 交 通 状 况 概 览 Überblick: Lösungsansätze 解 决 方 案 概 览 E-Mobilität 电

Mehr

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende?

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? Fachgespräch Intelligente Stromzähler Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? 24.06.2010 09.06.2015, Berlin 1 Vorstellung BEMD Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister

Mehr

Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten

Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten 13.09.2010 BMWi_EnSysZuk_20100913.ppt PMS 1 Smart Grids Besonderheiten und Herausforderungen

Mehr