Nahverkehr im Jahr was ist wirklich anders vor dem Hintergrund nachhaltiger Mobilität?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nahverkehr im Jahr 2050 - was ist wirklich anders vor dem Hintergrund nachhaltiger Mobilität?"

Transkript

1 Folie 1 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Nahverkehr im Jahr was ist wirklich anders vor dem Hintergrund nachhaltiger Mobilität? Dr.-Ing. Lars Schnieder Institut für Verkehrssystemtechnik Abteilung Intermodalität und ÖPNV

2 Folie 2 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Nachhaltigkeit und Mobilität Dimensionen der Nachhaltigkeit und ihre Ziele Nachhaltigkeit: Entwicklung, welche die Bedürfnisse der heutigen Generationen befriedigt, ohne zu riskieren, dass zukünftige Generationen ihre Bedürfnisse nicht mehr befriedigen können (Quelle: Brundtland-Bericht Our Common Future 1987) Drei-Säulen-Konzept (Quelle: Enquete-Kommission des 14. Bundestags zum Thema Nachhaltigkeitsstrategie) ökologische Dimension Verbesserung des Bestandes erneuerbarer Ressourcen Niedrige Luftverschmutzung Erhaltung von Ökosystemen Reduzierung des Verbrauchs nicht erneuerbarer Ressourcen Verbesserung des Umweltschutzes ökonomische Dimension gleichmäßige Verteilung der Arbeit hoher Grad regionaler Selbstversorgung gesunde öffentliche Haushalte (Verschuldung) Preisstabilität angemessener Verbrauch soziale Dimension hohes Gesundheitsniveau soziale und umweltverträgliche Mobilität hohes Bildungsniveau ausgewogene Siedlungsstruktur gleichmäßige Vermögensverteilung

3 Folie 3 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Konstituenten des Verkehrssystems Gesellschaftlicher Hintergrund Verkehrsinfrastruktur Verkehrsorganisation Verkehrsmittel

4 Folie 4 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Gesellschaftlicher Hintergrund Gesellschaftlicher Hintergrund Verkehrsinfrastruktur Verkehrsorganisation Verkehrsmittel

5 Millionen Folie 5 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Gesellschaftlicher Hintergrund Verstärkung räumlicher Disparitäten Bevölkerung (gesamt) Demographischer Wandel Bevölkerungsrückgang städtische Bevölkerung (gesamt) ländliche Bevölkerung (gesamt) Veränderungen im Altersaufbau steigende Lebenserwartung Siedlungs- und Raumentwicklung Urbanisierung Suburbanisierung Reurbanisierung Verändertes Mobilitätsverhalten raum-zeitliche Aktivitätsmuster Motorisierungsgrad Führerscheinbesitzquote Modalwahlverhalten

6 Folie 6 > Beiratssitzung > Dr.-Ing. Lars Schnieder Abteilung ÖPNV > Gesellschaftlicher Hintergrund Potenziale integrierter Verkehrs- und Siedlungsplanung Verkehrliche Problemlage der Stadt Wolfsburg Einwohner Einpendler pro Tag neue Arbeitsplätze in 2012/2013 Lösungsansatz: aus Pendlern sollen Wolfsburger werden neue Wohnangebote reduzieren das tägliche Verkehrsaufkommen Schaffung von zusätzlichen Wohneinheiten in der Stadt bis zum Jahr Quelle: Stadt Wolfsburg

7 Folie 7 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsorganisation Gesellschaftlicher Hintergrund Verkehrsinfrastruktur Verkehrsorganisation Verkehrsmittel

8 Folie 8 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsorganisation Auf dem Weg zum Mobilitätsverbund 2. Generation (Aufgabenträgerverbund) 3. Generation (Mobilitätsverbund) Definition Mobilitätsverbund organisatorische Vernetzung von Verkehrsmitteln und Mobilitätsdienstleistungen Verkehrsverbund bzw. Verkehrsunternehmen als Koordinator. rechtliche Herausforderungen Genehmigungsrechtliche Fragen Kartellrechtliche Fragen Kartellverbot Fusionskontrolle Vergabe- und Beihilferechtliche Regelungen

9 Folie 9 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsorganisation Auf dem Weg zum Mobilitätsverbund Überdimensionierung bei gutem Wetter höhere Betriebskosten Zunahme saisonaler Schwankungen Kapazitätsengpass bei Schlechtwetter Zunahme Betriebskostendefizit Einführung Bike-Sharing Substitution ÖPNV-Fahrten Ausschluss Kundenkreise Erweiterung Haltestelleneinzugsbereich Angebotsverbesserungen Fahrgastrückgang Fahrgastzuwächse zusätzliche Einnahmen Einnahmenverluste Angebotsreduktion Reisezeitverkürzung Qualitätsgewinn (Reisezeit) Senkung Betriebskostendefizit geringerer Fahrzeugeinsatz geringere Betriebskosten

10 Folie 10 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsorganisation privatwirtschaftliche Erbringung von Verkehrsleistungen Öffentliche Trägerschaft Barrieren Interessen der Verkehrsunternehmen Permanenter Wettbewerbsdruck Privatwirtschaftliche Trägerschaft Chancen und Potenziale Steigerung der Qualität durch Wettbewerbsdruck Reduzierung des Subventionsbedarfs Potenziale zur Ausweitung des Bedienungsangebotes

11 Folie 11 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsorganisation Aufhebung der Zwecktrennung der Verkehrssysteme bestehende Zwecktrennung aufgehobene Zwecktrennung Barrieren Unterschiedliche Anforderung an die Verkehrsleistung (Zeit, Komfort) bestehende Gesetzeslage Kannibalisierungseffekte Veränderungsbereitschaft der Bewohner/innen und Aufgabenträger Chancen Sicherung der Daseinsvorsorge in ländlichen Räumen Nutzung von Synergien (Ressourceneinsatz) Offene Punkte Integration in Planung und betriebliche Abwicklung

12 Folie 12 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsorganisation Aufhebung der Zwecktrennung der Verkehrssysteme Fürsorgeprinzip in der Versorgung Idee Nutzen bürgerschaftlichen Engagements (Bürgerbusse) Solidaritätsprinzip in der Versorgung Voraussetzungen In (genehmigungs-)rechtlicher Struktur an konventionellen ÖPNV angelehnt Linien- und Tarifgenehmigung nach PBefG Risiko? nachhaltige Sicherung bürgerschaftlichen Engagements ( Lebenszyklus )

13 Folie 13 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsorganisation Verschmelzung kollektiver und individueller Mobilität Fürsorgeprinzip in der Versorgung Chancen Wachsendes Umweltbewusstsein bei jungen Menschen Sharing-Economy ( nutzen statt besitzen ) Solidaritätsprinzip in der Versorgung Idee Integration des motorisierten Individualverkehrs in den ÖPNV Voraussetzungen Freistellung vom PBefG Befreiung von der Pflicht zur Gewerbeanmeldung Schaffen eigenes Regelwerk

14 Folie 14 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel Gesellschaftlicher Hintergrund Verkehrsinfrastruktur Verkehrsorganisation Verkehrsmittel

15 Folie 15 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel Zunehmender Automatisierungsgrad (U-Bahn) Vollverantwortlicher Fahrer höhere Automation (vgl. IEC 62290) On-sight (GoA 0) Non-automated (GoA 1) Semi-automated (GoA 2) Driverless (GoA 3, DTO) Unattended (GoA 4, UTO) Automatisierung der Fahrer Vorteile Personaleinsatz für Betreuung von Fahrgästen Flexibler Fahrzeugeinsatz zur Kompensation von Lastspitzen Bessere Angebotsqualität durch höhere Taktfrequenzen Barrieren Lange betriebliche Nutzungsdauer von Fahrzeugen und Infrastruktur Quelle: Hernández, Miryam: Metro automation: a proven and scalable solution. In: eurotransport 1/2014, S

16 Folie 16 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel Zunehmender Automatisierungsgrad (U-Bahn) Vollverantwortlicher Fahrer Automatisierung der Fahrer Trend zu höheren Kapazitäten von low-capacity (<300 Fg/Fzg)... über mid-capacity ( Fg/Fzg)... zu high-capacity (>700 Fg/Fzg) Entwicklung Fahrwege von Gummibereifung... zu Stahlrad/Stahlschiene Entwicklung Kommunikationstechnik von proprietärer Datenübertragung mittels Induktionsschleifen... zu funkbasierter Zugbeeinflussung auf Basis von industriestandards (IP-basierte Kommunikation) Trend zur Migration bestehender Systeme von greenfield approaches zu brownfield approaches Quelle: Hernández, Miryam: Metro automation: a proven and scalable solution. In: eurotransport 1/2014, S

17 Quelle: Hernández, Miryam: Metro automation: a proven and scalable solution. In: eurotransport 1/2014, S Folie 17 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel Zunehmender Automatisierungsgrad (U-Bahn) km von U-Bahnen in Betriebsart UTO in 32 Städten 48 Linien in Betriebsart UTO mit 700 bedienten Haltestellen

18 Quelle: Hernández, Miryam: Metro automation: a proven and scalable solution. In: eurotransport 1/2014, S Folie 18 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel Zunehmender Automatisierungsgrad (U-Bahn) km von U-Bahnen in Betriebsart UTO

19 Folie 19 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel Ergänzende Assistenzfunktionen (Straßenbahn) Vollverantwortlicher Fahrer assistiertes / autonomes Fahren Designstudie: Stockholm City autonomous tram Die Straßenbahn... lernt sehen Sensorik mit hoher räumlicher Auflösung... lernt denken Beurteilung des Gefahrenpotenzials in komplexen urbanen Verkehrsszenarien... lernt reagieren Limitierter Lösungsraum durch Spurführung (Ausweichen)... lernt sprechen Kommunikative Vernetzung mit der Fahrzeugumgebung (Infrastruktur und Verkehrsteilnehmer) Allerdings... rechtliche Grundlagen für Einsatz autonomer Schienenfahrzeuge unklar

20 Folie 20 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel Ergänzende Assistenzfunktionen (Straßenbahn) Stereokamerabasierte Umgebungserfassung (Quelle: AIT) Bombardier Flexity Straßenbahn in Frankfurt a.m.... Spektrum möglicher Reaktionen 1 informieren des Fahrers Warnen des Fahrers Aktive Unterstützung des Fahrers Systemeingriff Aktueller Stand der Technik 2 Warnsystem Unterstützung des Fahrers in seiner Wahrnehmung bspw. durch akustische Warnsignale Fahrer leitet rechtzeitig Gegenmaßnahmen ein Eingreifendes System eigenständig Einleitung von Bremsmanövern Schutzmaßnahmen Quelle: 1 Vollrath, Mark; Briest, Susanne: Ich habe den einfach nicht gesehen Ursachen für menschliche Fehler bei Autounfällen. In: Schade, Jens; Engeln, Arnd (Hrsg): Fortschritt der Verkehrspsychologie. Berichte vom 45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, s VS Research (Wiesbaden) Intelligente Straßenbahnen sicher auf Schiene. In: TomorrowToday, Austrian Institute of Technology (Hrsg.), Ausgabe 4/2013, S

21 Folie 21 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel - Laborumgebung für Assistenzkonzepte Der Aufbau des Straßenbahnsimulators nutzt Synergien in der Simulationsumgebung des Instituts. Bruchlose Integration simulierter Straßenbahnverkehre in den Verkehrsablauf anderer Verkehrsträger Durchführung von Probandenstudien im sowohl im Bewegtsystem als auch im Virtual Reality Labor Umfeldvisualisierung mit Simulation des Verkehrsumfelds

22 Folie 22 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel - Laborumgebung für Assistenzkonzepte Breites Spektrum wissenschaftlicher Fragen: Straßenbahnen verkehren in gemeinsam genutzten Verkehrsflächen mit dem motorisierten Individualverkehr Welche neuartigen Assistenzkonzepte machen den Betrieb von Straßenbahnen zukünftig sicherer und effizienter? Wie werden die Bedienelemente aus Sicht des Nutzers optimal gestaltet und angeordnet? Das Straßenbahnmockup erlaubt den flexiblen Aufbau beliebiger Führerstandskonzepte Kooperationen mit Betreibern Validierung von Führerstandskonzepten

23 Folie 23 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel Zunehmender Automatisierungsgrad (Busse) Vollverantwortlicher Fahrer Teil-automatisiertes Fahren und mehr? Automatisierungsgrade Driver Only Assistiert Teil-automatisiert Hoch-automatisiert Voll-automatisiert Handlungsbedarf Zulassungsrecht 1 Automatische Lenkfunktion nur bis 10 km/h erlaubt Erweiterung des Geschwindigkeitsbereichs erforderlich Handlungsbedarf Verhaltensrecht teil-automatische Funktionen abbildbar Anpassung für hoch- und vollautomatisierte Funktionen Quelle: Bartels, Arne: Vision und Möglichkeiten des automatischen Fahrens. AAET 2014 Automatisierungssysteme, Assistenzsysteme und eingebettete Systeme für Transportmittel. Braunschweig, Februar 2014, S

24 Folie 24 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel - Laborumgebung für Assistenzkonzepte Übertragung der Zustandsdaten der Lichtsignalanlage (Restrot- und Restgrünzeiten) Perspektivisch Zuordnung Fahrstreifen zu Signalgruppen und Kreuzungstopologie Prognose Signalbilder verkehrsabhängig gesteuerter Lichtsignalanlagen Priorisierung von Bussen / Straßenbahnen an Lichtsignalanlagen Zukünftig auch Kommunikation mit nicht-motorisiertem Verkehr Integration des ÖPNV Anzeige Restgrünzeit im Cockpit C2x-Modul Pockelsstraße

25 Folie 25 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsmittel Auf dem Weg zum Null-Emissions-Fahrzeug Niedrig-Emissions- Fahrzeuge Null-Emissions- Fahrzeuge konventionelle Antriebe Euro V: Euro VI: Alternative Antriebsformen Erdgas Wasserstoff Elektromobilität Herausforderungen (Elektroantriebe) Kostendegression Konzeption Kreislaufwirtschaft Thermo- und Energiemanagement Gewichtsoptimierte Zellchemien Betriebliche Einsatzstrategien (Lademanagement) Potenziale Lärmminderung Reduktion Schadstoffemission

26 Folie 26 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsinfrastruktur Gesellschaftlicher Hintergrund Verkehrsinfrastruktur Verkehrsorganisation Verkehrsmittel

27 Folie 27 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsinfrastruktur Innovationspotenziale in der Fahrgastinformation Kollektive Fahrgastinformation Individuelle Fahrgastinformation Technological Enabler Smartphone 75% aller Mobiltelefone sind heute Smartphones, bei Neuanschaffungen sind es bereits 96% jederzeit und überall verfügbare Konnektivität: Echtzeitinformation integrierte Ortungsinformationen: Angebot ortsbezogener Dienste Herausforderungen nutzergerechte Gestaltung der Anwendungen verkehrsträgerübergreifende Ausgestaltung der Dienste Datenschutz (Kenntnis des Nutzungsverhaltens) Der ÖPNV hat hinsichtlich mobiler Dienste Nachholbedarf Quelle: Janssen, J.; Krings, Daniel: Mit Chip und Smartphone IPS und IPSI vernetzen Handy-Ticket-Systeme in Deutschland. In: Der Nahverkehr 1-2/2014, S. 7 9.

28 Folie 28 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsinfrastruktur Innovationspotenziale in der Fahrgastinformation Kontextlose Fahrgastinformation Aktuelle Situation one size fits all differenziert nicht nach persönlichen Belangen Kontextsensitive Fahrgastinformation Ziel: Individuelle auf die Situation des Fahrgast abgestimmte Assistenz verkehrsträgerübergreifende Datenbasis Abbildung persönlicher Präferenzen Berücksichtigung zusätzlicher Randbedingungen (Wetter) Berücksichtigung heterogener Nutzerbedarfe (Fähigkeiten / Mentalitäten) bei Personen mit Mobilitätseinschränkungen auf dem Weg zum seamless travel

29 Folie 29 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsinfrastruktur Innovationspotenziale in der Fahrgastinformation Nationale Fahrgastinformation Europäische Fahrgastinformation Aktuelle Defizite Ziel national unterschiedliche Auskunftsysteme unzureichende Verfügbarkeit und Darstellung von Echtzeitinformationen Weiterentwicklung vorhandener Fahrplaninformationen (EU- Spirit) Von Solldaten über Istdaten zu Prognosedaten Einheitliche europäische Beauskunftung

30 Folie 30 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsinfrastruktur Weiterentwicklung der Vertriebsstrukturen Klassischer Vertrieb (Bartarif) E-ticketing Potenziale Kenntnis des zeitlichen und räumlichen Nutzungsverhaltens (optimierte Planung) Vereinfachung des Kaufvorgangs (Fahrkartenkauf ohne Tarifkenntnisse) 2 Kunde bringt Infrastruktur mit 2 Reduzierung des Fahrkartenverkaufs in den Bussen 2 Offene Punkte verbund-übergreifende Tarife fehlen - bilaterales Clearing zwischen den Unternehmen erforderlich 1 Smart Ticketing Alliance (STA) auf dem Weg zum interoperablen (internationalen) Ticket 1 Janssen, J.; Krings, D.: Mit Chip und Smartphone IPS und IPSi vernetz Handy-Ticket-Systeme in Deutschland. In: Der Nahverkehr 1-2/2014, S Noé, Walter; Huber, Markus, Breuer, Steffen; Hammrich, Markus: Handy-Ticket: Vom Pilotprojekt zum etablierten Vertriebskanal. In: Der Nahverkehr 1-2/2014, S

31 Folie 31 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsinfrastruktur (Leittechnik) Modularisierung Monolithische Leitsystemtechnik Modulare Leitsystemtechnik Nachteile Status Quo sehr langfristige Bindung an einen Hersteller hohes Preisniveau durch fehlenden Wettbewerb Marktabgang als Risiko für Systempflege und Obsoleszenzmanagement 1 Komplettausschreibungen sprengen Finanzrahmen der Verkehrsunternehmen 1 hohe Aufwände für Entwicklung, Anpassung und Konfiguration von Software an beiden Ende des integrierten Systems erwartete Vorteile Sicherung eines breiten Lieferantenmarktes Geringere Kosten durch höheren Wettbewerb 1 Alternative Bezugsmöglichkeit funktionsund austauschkompatibler Module Beschaffung kompatibler Teillösungen 1 eröffnet finanziellen Spielraum Qualitätssteigerung und Kostensenkung durch Einsatz betriebsbewährter Module Risiko Systemintegration erheblichen Aufwände technologische Risiken 1 in der Beek, Martin; Raue, Peter: ITCS: Vorteile und Risiken Software der Intermodal Transport Control Systeme standardisieren. In: Der Nahverkehr 1-2/2014, s

32 Folie 32 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Verkehrsinfrastruktur (Leittechnik) Innovationen durch Normen und Standards proprietäre Kommunikationslösungen offene Standards Nachteile Status Quo Integration von Anwendungen mit spezifischen Kommunikationssystemen 1 Koexistenz mehrerer inkompatibler Kommunikationssysteme 1 hohe Investitions- und Betriebskosten für den Betrieb dedizierter Kommunikationsinfrastrukturen erfolgreiche Angriffe auf IT-Sicherheit setzen Expertenwissen um proprietäre Schnittstellen und Kommunikationsprotokolle 2 erwartete Vorteile Trennung der Kommunikationsaufgaben von der eigentlichen Anwendung 1 Schaffung eines Netzwerks für alle Anwendungen 1 durch Synergien geringe Investitions- und Betriebskosten; Zuverlässigkeit höher (MTBF, MTTR) Schwelle für erfolgreiche Angriffe auf IT- Sicherheit gesenkt: Anleitungen und Toolboxen für Kompromittierung von Standardsystemen im Internet verfügbar 2 1 in der Beek, Martin; Raue, Peter: ITCS: Vorteile und Risiken Software der Intermodal Transport Control Systeme standardisieren. In: Der Nahverkehr 1-2/2014, s Seiffert, Matthias; Reinert, Jens: Die nächste Generation IT-Sicherheit für Stellwerke. In: Signal + Draht (106) 5/2014, S

33 Folie 33 > Beiratssitzung > Dr.-Ing. Lars Schnieder Abteilung ÖPNV > Nachhaltigkeit und Mobilität Abschließendes Fazit In der Zukunft wird das System ÖPNV verwundbarer Technologische Entwicklungen Transformierte Wertschöpfungs- und Lieferketten Unwägbarkeiten in der Finanzierung Die Gestaltung eines zukunftssicheren Nahverkehrs erfordert einen Kraftakt aller Beteiligten. Technologische Innovationen für höhere Kosteneffizienz und Flexibilität flexibler rechtlicher Regelungsrahmen muss es erlauben, Innovationen in Technologie und Geschäftsmodellen auch tatsächlich umzusetzen.

34 Folie 34 > Vortrag > Dr.-Ing. Lars Schnieder Nahverkehr im Jahr 2050 > Nachhaltigkeit und Mobilität Unsere Beiträge zur nachhaltigen Mobilität ökologische Dimension Assistenzkonzepte für ressourcenschonendes Fahren Assistenzkonzepte für reduzierte Emissionen von Luftschadstoffen neue Mobilitätskonzepte für reduzierten Flächenverbrauch Gestaltung eines attraktiven ÖPNV zur Beeinflussung der Modalwahlentscheidungen zu Gunsten des Umweltverbundes ökonomische Dimension Erhöhung der Wirtschaftlichkeit des ÖPNV Senkung Investitionskosten durch Standardisierung Senkung Betriebskosten durch Nutzung gemeinsamer Ressourcen soziale Dimension Assistenzkonzepte zur Berücksichtigung der Belange in ihrer Mobilität eingeschränkter Personen ausgewogene Siedlungsstruktur Bedienung ländlicher Räume zuverlässige und bedarfsgerechte Mobilitätsversorgung urbaner Wohngebiete

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde?

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Beispielbild (((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Berlin, 04.11.2014 Was will der Kunde wirklich? Schöner Warten? Zum Ziel? 2 Der Kunde will einsteigen und losfahren kein Tarifdschungel

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen Fokus Kunde Stand und Trends Von der Einsatzzentrale zur multimedialen Management- und Informationszentrale Wolfgang Legath Workshop Vernetzung von Leitsystemen aus Fahrgastsicht

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Vorträge Betrieb Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH Vorträge Betrieb Schwarzfahren war gestern mit Kundenbetreuern vom

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr

Institut für Vernetzte Mobilität

Institut für Vernetzte Mobilität Institut für Vernetzte Mobilität Perspektiven der Vernetzten emobilität (VEReMO) Marco Rehme 09.12.2014 Leipzig 2. Jahrestagung ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET Hintergrundinformationen Das Projekt Perspektiven

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW. Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010

Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW. Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010 Referat UI 30 Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010 Thema: ÖV-ITS-Architektur in Deutschland unter Einbindung europäischer

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

DIE ZUKUNFT DER E/E-ARCHITEKTUR IM KRAFTFAHRZEUG. FUNKTIONALE, TECHNISCHE UND METHODISCHE HERAUSFORDERUNGEN.

DIE ZUKUNFT DER E/E-ARCHITEKTUR IM KRAFTFAHRZEUG. FUNKTIONALE, TECHNISCHE UND METHODISCHE HERAUSFORDERUNGEN. Dr. Matthias Traub, 26. November 2014. 7. Vector Kongress in Stuttgart. DIE ZUKUNFT DER E/E-ARCHITEKTUR IM KRAFTFAHRZEUG. FUNKTIONALE, TECHNISCHE UND METHODISCHE HERAUSFORDERUNGEN. HERAUSFORDERUNGEN UND

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg itcs Tagung Köln 2013 Philipp Melchior, VAG Nürnberg Aleksandar Barisic, konzeptpark GmbH Agenda Ausgangssituation in der Fahrgastinformation

Mehr

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Teilprivatisierung Pforzheim 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Inhalt des Vortrags Das Privatisierungsverfahren aus Sicht der Veolia Verkehr Neues Organisationsmodell für den ÖPNV Das Personalkonzept Funktionaler

Mehr

GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030

GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030 GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030 Intelligente Nutzfahrzeuge und verlässliche Nutzfahrzeugverbünde Ralf Kalmar Geschäftsfeldmanager, Fraunhofer IESE Nutzfahrzeug-Roadmap Bisher existierte

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Wir gestalten die Megatrends der Automobilindustrie Sicherheit, Umwelt, Information, erschwingliche Fahrzeuge Sicherheit. Sichere Mobilität. Umwelt. Clean Power.

Mehr

Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM?

Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM? Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM? Institut für Verkehrssystemtechnik PD Dr. Frank Köster 3. Mai 2010 > Folie 1 Was ist? Anwendungsplattform Intelligente

Mehr

Vorfahrt für Mobilität. Das Verkehrskonzept Bus Rapid Transit (BRT). MAN kann.

Vorfahrt für Mobilität. Das Verkehrskonzept Bus Rapid Transit (BRT). MAN kann. Vorfahrt für Mobilität. Das Verkehrskonzept Bus Rapid Transit (BRT). MAN kann. Überfüllte Straßen, Staus und Stress kennzeichnen die Verkehrssituation in den Großstädten auf der ganzen Welt. Der weiter

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven elektronischer Vertrieb Werkstattgespräch 24.05.2012 ÖPNV goes mobile Lutz Aigner, HVV GmbH 0 Vernetzungsmöglichkeiten glichkeiten

Mehr

itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg

itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg Inhalt Einleitung und Motivation Das ITVU Modell: Struktur und itcs itcs-modularisierung im ITVU Modell Standardisierung:

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE

Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE Was sind European Technology Platforms? Die Europäischen Technologieplattformen (ETP) sind Initiativen, die sich besonders an die

Mehr

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service.

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service. itcs in the cloud ein Betreibermodell der T-Systems Dr. Helge Baumann Cloud Computing. Vom Schlagwort zur Dienstleistung. 2 Inhouse Computing. Applikationen werden im eigenen Haus betreut. Administrator

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF)

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) HandyTicket fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) fanta5 ist eine Kooperation der 5 südbadischen Verbünde Kooperation

Mehr

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC AGENDA Industrie 4.0 vs. Logistik 4.0 Revolution oder Evolution? Logistik 4.0 Funktionsbereiche Quo Vadis Logistik? 2 INDUSTRIE 4.0 VS. LOGISTIK

Mehr

paluno Software & CPS Matthias Book Innovationsworkshop Horizon 2020 ICT 23.01.2014

paluno Software & CPS Matthias Book Innovationsworkshop Horizon 2020 ICT 23.01.2014 Impulse aus dem CPS-Netzwerk NRW Software & CPS Matthias Book Innovationsworkshop Horizon 2020 ICT 23.01.2014 Cyber Physical NRW Überblick: Software-technische Herausforderungen Cyber Physical Systems

Mehr

Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen

Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen 22. Oktober 2012 Florian von Wangenheim Lehrstuhl für Dienstleistungs- und Technologiemarketing 10/28/12 1 Agenda 1. Trends mit Einfluss auf

Mehr

Smart Data for Mobility (SD4M)

Smart Data for Mobility (SD4M) Smart Data for Mobility (SD4M) Big-Data-Analytik-Plattform für multimodale Smart-Mobility-Services Dr. habil. Feiyu Xu feiyu@dfki.de DFKI Mobilitätsökosystem geprägt von Vielfältigkeit der Verkehrsmittel

Mehr

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17.

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. September 2014 Inhalt des Vortrages Einleitung Innovationen durch Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13 xiii 1 Einleitung 1 1.1 IT-Systeme im ÖPV sind kompliziert! 2 1.2 Standardisierung 3 1.3 Herausforderung für Systemanbieter 6 1.4 Bedeutung eines Branchenmodells 7 1.5 Was Sie in diesem Buch erwartet...

Mehr

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Februar 2015 Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Das Interesse am Markt zeigt Wachstumspotential auf Wie wahrscheinlich werden Sie Carsharing in den nächsten 24 Monaten

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte &

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Leistungsnachweise gegenüber dem Aufgabenträger René Rothe, Geschäftsführer Trapeze Germany GmbH Beka-Seminar itcs

Mehr

Maximierung Verkaufserlös versus Sicherung kommunaler Immobilienwerte

Maximierung Verkaufserlös versus Sicherung kommunaler Immobilienwerte Maximierung Verkaufserlös versus Sicherung kommunaler Immobilienwerte Konferenz Kommunales Infrastruktur-Management Marc Gorter, Birgit Christmann, Sylke Balzer 14. Mai 2009, Berlin 1 Privatisierung Südbrandenburger

Mehr

Elektromobilität in Japan- Leben in der Smart Community

Elektromobilität in Japan- Leben in der Smart Community Elektromobilität in Japan- Leben in der Smart Community Dr. Frauke Bierau VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Berlin, den 17. September 2015 Elektromobilität in Japan Japan ist Pionier und weltweit fortschrittlichster

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress

Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich «Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich SRL Jahrestagung 2010, 18. und 19. November 2010 Dr. Birgit Helwig Zeltner, Projektleiterin Mobilität + Planung Tiefbauamt der Übersicht

Mehr

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 1 Die Wahrnehmung der Patienten Der Umfang und die Qualität der

Mehr

Wie erreichen wir eine vernetzte, bezahlbare und nachhaltige Mobilität? Manfred Fuhg - Siemens AG

Wie erreichen wir eine vernetzte, bezahlbare und nachhaltige Mobilität? Manfred Fuhg - Siemens AG ThyssenKrupp Quartier, Essen / Die intelligente Stadt / 18. September Wie erreichen wir eine vernetzte, bezahlbare und nachhaltige Mobilität? Manfred Fuhg - Siemens AG siemens.com/answers Agenda 1. Mobilität

Mehr

Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität?

Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität? Institut für Verkehr und Stadtbauwesen Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität? Bernhard Friedrich - 24.11.2011 Mobilität Kenngrößen und Trends 24. November 2011 DGK-Workshop Geodäsie und Globaler Wandel

Mehr

Einführung des Automatisierten Fahrens

Einführung des Automatisierten Fahrens Einführung des Automatisierten Fahrens DVR Presseseminar Bonn, 25. November 2014 Dr. Arne Bartels Konzernforschung Einführungs-Szenario für Automatische Fahrfunktionen 2 Teilautomatisiert 1 Assistiert

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhold Entholzer & OÖVG-Geschäftsführer Herbert Kubasta am Dienstag, den 07. Juli 2015 zum Thema Neue Kundenservices im OÖ

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Verkehrswirtschaftliche Grundlagen Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014, Dienstag 10:15-11:45 Uhr, Phil E K.

Mehr

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Fachforum "Energieeffiziente Stadt vom Gebäude zum Quartier" Hamburg 23. September 2014 Rahmenbedingungen (I) Herausforderung Wachsende Stadt Governance-Ansatz Breit

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Forschungsforum Mobilität für alle Reinhard Haller TU Wien, Institut für Verkehrswissenschaften Forschungsbereich Verkehrsplanung

Mehr

Hauptmenü. Programm Referenten Teilnehmer Kurzfassungen Beiträge Fotos der Veranstaltung Kontakt Impressum Schriftenverzeichnis www.dvwg.

Hauptmenü. Programm Referenten Teilnehmer Kurzfassungen Beiträge Fotos der Veranstaltung Kontakt Impressum Schriftenverzeichnis www.dvwg. Hauptmenü Kurzfassungen der Vorträge Hauptmenü Hier finden Sie die Kurzfassungen, die uns von den Referenten freundlicherweise für die Erstellung der Tagungsmappe zur Verfügung gestellt wurden. Die Kurzfassungen

Mehr

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven Henning Kagermann WELT-Konferenz Wirtschaft_digital Berlin, 12.

Mehr

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT Energiesymposium Energietechnik im Wandel 27. Oktober 2014 Peter Heusinger, Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS Einführung Gründe für Energiemanagement Energiebewusst

Mehr

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Prof. Dr. Henning Kagermann CONNECTED LIVING CONFERENCE Berlin, 4. September 2013 0 CONNECTED LIVING CONFERENCE, 4. September 2013 Vor welcher Aufgabe

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Auf direktem Weg zum Echtzeitunternehmen mit SAP Business Suite powered by SAP HANA

Auf direktem Weg zum Echtzeitunternehmen mit SAP Business Suite powered by SAP HANA im Überblick SAP Business Suite powered by SAP HANA Herausforderungen Auf direktem Weg zum Echtzeitunternehmen mit SAP Business Suite powered by SAP HANA Mehr erreichen durch Echtzeitdaten Mehr erreichen

Mehr

11.07.2013. Zertifizierungsprogramm Smart Home. Zertifizierung. Einigkeit und Recht und Normung aus dem deutschen SmartHome-Land

11.07.2013. Zertifizierungsprogramm Smart Home. Zertifizierung. Einigkeit und Recht und Normung aus dem deutschen SmartHome-Land 11.07.2013 Zertifizierungsprogramm Smart Home Einigkeit und Recht und Normung aus dem deutschen SmartHome-Land Schaffen wir es an einem Strang zu ziehen? Alexander Schaper Berlin 09. Juli 2013 Zertifizierung

Mehr

Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland

Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland J. (Sjef) A.L. Janssen Geschäftsführer VDV eticket Service Konferenz (((eticket Deutschland Berlin, 04.11.2014 Warum als VU das eticket

Mehr

Bevor Städte smart waren... 2012 IBM Corporation

Bevor Städte smart waren... 2012 IBM Corporation Smarter Cities: Intelligenz nicht Intuition sorgt für Innovation DI Michael Schramm Business Development Executive IBM Smarter Cities michael.schramm@at.ibm.com Bevor Städte smart waren... 2 Warum Smarter

Mehr

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Andreas Schreiber Agenda Industrie 4.0 Kurzüberblick Die Bedeutung für die Produktionstechnik Potenziale und Herausforderungen Fazit 1 Umsetzungsempfehlungen

Mehr

St.Galler Smartnet: «Eine smarte Stadt braucht ein intelligentes Netz»

St.Galler Smartnet: «Eine smarte Stadt braucht ein intelligentes Netz» St.Galler Smartnet: «Eine smarte Stadt braucht ein intelligentes Netz» Erweiterung des St.Galler Glasfasernetzes mit einem strahlungsarmen Funknetz für die Realisierung einer «Smart City St.Gallen» Medienkonferenz

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Produkte & Systeme Prozesse & Software Tools Josef Schindler, Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Herausforderungen: Wandel in der Produktion schneller als

Mehr

2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode politischer Gestaltung

2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode politischer Gestaltung Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Das Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH 2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode

Mehr

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS TELLUS und CIVITAS CATALIST als Bausteine für die integrierte Verkehrsund Umweltpolitik Berlins. Erfahrungen

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Technologieförderschwerpunkt des BMWi

Technologieförderschwerpunkt des BMWi Forschungsbereich Konvergente IKT - Technologieförderschwerpunkt des BMWi Überblick, Trends, Perspektiven Future Internet PPP 22.5.2013 Dr. Alexander Tettenborn Referatsleiter Entwicklung konvergenter

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management Ludger Bals Agenda Trends und Entwicklungen als Klimaretter? Wie sich Effektivität und "going green" die

Mehr

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft DI Michael Paula michael.paula@bmvit.gv.at Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Austrian R&D-Policy Federal Research,

Mehr

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis Folie 1 Koordinierungsstelle Klimaschutz, Rolf Kinder 08.07.2014 1 Bauassessor Dipl.-Ing. Rolf Kinder Seniormanager Klimaschutzprojekte Koordinierungsstelle Klimaschutz der Stadt Wuppertal Folie 2 Koordinierungsstelle

Mehr

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader 1 Einführung 2 Lösungen und Beispiele 3 Schlussfolgerungen für egovernment 1 Einführung

Mehr

Beste Verbindungen in der Region Basel.

Beste Verbindungen in der Region Basel. Beste Verbindungen in der Region Basel. vernetzt 145 000 Fahrgäste täglich 53 Mio. Fahrgäste jährlich 3 Tramlinien 98 Trams 18 Buslinien 66 Linienbusse 430 Mitarbeitende CHF 97 Mio. Umsatz CHF 415 Mio.

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Dipl.-Ing. Andreas Müer Bereichsleiter Infosysteme Magdeburg, den 13.01.2006 Ziel Verbesserung der Kundeninformation durch dynamische FGI-Anzeigen

Mehr

Die Zukunft des E-Commerce

Die Zukunft des E-Commerce Die Zukunft des E-Commerce Augmented Reality Bild X-Ray App 2015: Augmented Reality wird alltäglich Alle Voraussetzung erfüllt durch die Verbreitung von Webcams und Smartphones mit Kamera Augmented

Mehr

Das ADAC Modell Auto finanziert Straße

Das ADAC Modell Auto finanziert Straße Das ADAC Modell Auto finanziert Straße Gute Gründe für eine Neuordnung der Bundesfernstraßenfinanzierung Wirtschaftsgespräche am Tiergarten Finanzierung des deutschen Fernstraßennetzes am 06. Mai 2010

Mehr

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 2 Hintergrund - Die globale Zukunft wird in den Städten entschieden - Globaler Megatrend Urbanisierung - Herausforderung: Energieversorgung und -sicherheit

Mehr

HETEROGEN VERNETZTE MOBILITÄT DER ZUKUNFT. Karsten Roscher Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK

HETEROGEN VERNETZTE MOBILITÄT DER ZUKUNFT. Karsten Roscher Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK HETEROGEN VERNETZTE MOBILITÄT DER ZUKUNFT Karsten Roscher Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK Vernetzte Mobilität heute Aktuelle Verkehrslage ÖPNV Echtzeitinformationen

Mehr

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur www.swl.de Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor INSA-Kolloquium 2012 Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor 1 Zielkonzept Echtzeitdaten, Anschlusssicherung, Ticketing 2 Ticketing

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz

Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz T. Zillner, M. Paula Abteilung Energie- und Umwelttechnologien Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie World Sustainable Energy

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Kundengewinnung der richtige Marketing-Mix

Kundengewinnung der richtige Marketing-Mix Kundengewinnung der richtige Marketing-Mix Verkehrsverbund Vorarlberg Dr. Christian Hillbrand 6. ÖPNV Innovationskongress Freiburg, 12. März 2013 Hoch über dem Rheintal, auf den Hängen, sticht die enorme

Mehr

Leitstelle der Zukunft

Leitstelle der Zukunft Leitstelle der Zukunft Zukunftsorientierte Kommunikationssysteme für sicherheitskritische Anwendungen IPOMEX Münster, 12. April 2011 Reinhard Grimm Frequentis AG Titel: Zukunftsorientierte Kommunikationssysteme

Mehr

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Fünf Gründe der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Plattform für Unternehmen Produkte und Leistungen in der Praxis erproben und verbessern, sowie die Möglichkeit mit anderen Unternehmen

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr