Endbericht der Arbeitsgruppe. Usability RAD (Research Activities Documentation)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Endbericht der Arbeitsgruppe. Usability RAD (Research Activities Documentation)"

Transkript

1 der Arbeitsgruppe Usability RAD (Research Activities Documentation) Problemanalyse, Verbesserungsvorschläge, Visionen Wien, im Juli 2008 Seite 1 / 40

2 Versionshistorie Version Initiale Erstellung des Dokuments Version Einarbeitung der Vorschläge der einzelnen AG-Mitgliedern Version Hinzufügen der Problemliste vom März 2007 Version Aufarbeitung der neun Hauptvorschläge Version Ausgliederung der Problem- und Mängelberichte Version Rundlaufänderungen nach Sitzung vom Version Vor-Finale Fassung für den Umlaufbeschluss Version Änderungsversionen durch Mitglieder der Arbeitsgruppe Version Finale Fassung Die vorliegende finale Fassung (Version 2.0) dieses Berichts wurde von den Mitgliedern der Arbeitsgruppe in einem Umlaufbeschluss per genehmigt. Seite 2 / 40

3 Inhaltsverzeichnis Kurzfassung...7 Arbeitsbericht... 9 Allgemeine Empfehlung der Arbeitsgruppe Durchführung standardmäßiger Tests auf Usability Entwicklung und Einrichtung einheitlicher Standards für die Benutzerschnittstelle von Softwaresystemen Installation eines IT-Leitungsorgan , Betonung des Mehrwerts der neu eingerichteten Systeme durch den Auftraggeber Einrichtung eines RAD Advisory Boards Anmerkungen zu den Verbesserungsvorschlägen...12 Danksagung Arbeitsworkflow Beschreibung Ziel Referenz(en) auf Problemliste Betroffene Personengruppe Priorität Überprüfungskriterium Konkreter Umsetzungsvorschlag Speicherfunktion für Workflows (samt Wiederaufnahmemöglichkeit) Informationsfenster über offene Workflows Fortschrittsanzeige für Workflows AG Verantwortliche(r) Benutzerschnittstelle und Dokumentation Beschreibung Ziel Referenz(en) auf Problemliste Betroffene Personengruppe Priorität Überprüfungskriterium Konkreter Umsetzungsvorschlag Verwendung/Beachtung von existierenden User Interface Guidelines Zugang zum RAD verbessern (Wie komme ich zur RAD?) VPN Zugang vereinfachen An- und Abmeldung Dokumentation erweitern GUI User-Schnittstelle verbessern Benutzerprofile und persönliche Konfigurationsmöglichkeiten Festlegung bzw. Vorbelegung der Eingabefelder Angabe der Release-Information AG Verantwortliche(r) Datenfeedback Beschreibung Ziel Referenz(en) auf Problemliste Betroffene Personengruppe Priorität Überprüfungskriterium Seite 3 / 40

4 3.7 Konkreter Umsetzungsvorschlag Automatisiertes Feedback bei Datenmanipulation Festlegung der Feedbackrelevanz für Datenfelder und Status Berichterstellung für Eigengebrauch AG Verantwortliche(r) Editier- und Löschenfunktion Beschreibung Ziel Referenz(en) auf Problemliste Betroffene Personengruppe Priorität Überprüfungskriterium Konkreter Umsetzungsvorschlag Festlegung der Feedbackrelevanz für Datenfelder und Status Einführung des Workflowschritts verwerfen und wiederbeleben von verworfenen Datensätzen Kopieren von Datensätzen als Vorlagen für neu zu erstellende Datensätze Warnmeldungen/Alerting für identische Datensätze AG Verantwortliche(r) Datenstatus Beschreibung Ziel Referenz(en) auf Problemliste Betroffene Personengruppe Priorität Überprüfungskriterium Konkreter Umsetzungsvorschlag Festlegung der Datenzustände Benachrichtigung bei Daten(status)änderungen AG Verantwortliche(r) Import/Export/Report Beschreibung Ziel Referenz(en) auf Problemliste Betroffene Personengruppe Priorität Überprüfungskriterium Konkreter Umsetzungsvorschlag Importschnittstelle zur Batch Erhebung Exportschnittstelle für häufig verwendete Formate AG Verantwortliche(r) Integritätsbedingungen Beschreibung Ziel Referenz(en) auf Problemliste Betroffene Personengruppe Priorität Überprüfungskriterium Konkreter Umsetzungsvorschlag Einführung von et. al. bei Publikationen Seite 4 / 40

5 7.7.2 Auflösung der Verknüpfung Tagungs- bzw. Sammelband zu Beitrag in Tagungs- bzw. Sammelband Umordnung der Datenfelder bez. Pflicht- und Ergänzungsfelder Setzung von Defaultwerten bezüglich Benutzerprofil AG Verantwortliche(r) Orgware Beschreibung Ziel Referenz(en) auf Problemliste Betroffene Personengruppe Priorität Überprüfungskriterium Konkreter Umsetzungsvorschlag Installation eines RAD Advisory Boards Verwendung eines Trouble-Ticket-Systems Erweiterung des Schulungsangebots Umgang mit Hintergrunddaten AG Verantwortliche(r) Vision WorkSpace MyRAD / MyUniVie Beschreibung Ziel Referenz(en) auf Problemliste Betroffene Personengruppe Priorität Überprüfungskriterium Konkrete Umsetzungsvorschläge Überblick über Datenstatus Überblick über offene Workflows Universitäres Intranet Personalisierte Benutzerprofile zur Eingabeerleichterung Persönliche Konfigurationsmöglichkeit mittels RAD-Widgets AG Verantwortliche(r) Seite 5 / 40

6 Mitglieder der Arbeitsgruppe Ständige Mitglieder der AG Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Gerhard Ecker Monika Fink Ao. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Lang ADir. Harald Riedel-Taschner Ao. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Erich Schikuta Department für Medizinische/ Pharmazeutische Chemie Verwaltungskoordination und Recht Fakultät für Physik / Elektronische Materialeigenschaften Zentraler Informatikdienst Institut für Knowledge and Business Engineering HR Dr. Wolfram Seidler Bibliotheks- und Archivwesen / Fachbereichsbibliothek Germanistik, Nederlandistik und Skandinavistik HR Mag. Maria Seissl Dr. Dorothea Sturn Mag. Dr. Lucas Zinner Bibliotheks- und Archivwesen Qualitätssicherung Forschungsservice und Internationale Beziehungen Ständige Auskunftspersonen der AG Ass.-Prof. Dr. Gert Bachmann Mag. Peter Paul Beran Ass.-Prof. Mag. Dr. Christian Cenker Ass.-Prof. Mag. Dr. Karl Reiter AR Markus Ristic Betriebsrat für das wissenschaftliche Universitätspersonal Institut für Knowledge and Business Engineering stv. Vorsitzender des Betriebsrats für das wissenschaftliche Universitätspersonal Betriebsrat für das wissenschaftliche Universitätspersonal Betriebsrat für das allgemeine Universitätspersonal Seite 6 / 40

7 Kurzfassung Das RAD (Research Activities Documentation) System der Universität Wien ist ein Softwaresystem der universitären Verwaltung mit der Aufgabe, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Universität Wien die laufende zentrale Dokumentation ihrer Forschungsaktivitäten zu ermöglichen. Aufgrund dieser Zielsetzung ist es unbestritten, dass das RAD eine zentrale, wichtige, und auch universitätspolitisch sensible Aufgabenstellung zu erfüllen hat. Die ursprüngliche Einführung (Rollout) des RAD Systems fand unter erheblichem Zeitdruck statt und führte aufgrund unzulänglicher Tests auf Benutzerfreundlichkeit (Usability) zu äußerst geringer Akzeptanz bei den Anwendern. Unter Usability von Produkten versteht man üblicherweise 1 die Eignung eines Produktes bei der Nutzung durch bestimmte Benutzer in einem bestimmten Benutzungskontext, die vorgegebenen Ziele effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen. Es ist hierbei anzumerken, dass die fokussierten Anwendergruppen des wissenschaftlichen und nichtwissenschaftlichen Personals eine Größe von mehreren Tausend Personen umfassen, d.h. das RAD System eine Softwareanwendung mit einem bemerkenswert großen Benutzerkreis darstellt. Diese spannungsgeladene Situation war die Ausgangslage für die Arbeitsgruppe Usability RAD, die im Auftrag des Rektorats der Universität Wien mit der Aufgabe eingerichtet wurde, im Einklang mit den Benutzergruppen Verbesserungsvorschläge für zukünftige RAD Versionen zu erarbeiten. Diese Arbeitsgruppe unter der Leitung von Erich Schikuta bestand aus neun Mitgliedern und fünf ständigen Auskunftspersonen und umfasste Vertreter aller betroffenen Anwendergruppen und des Entwicklungsteams. Sie führte ihre Tätigkeit im Zeitraum Februar bis Juni 2008 (sieben Sitzungen) aus. Das Ziel der Arbeitsgruppe wurde am Beginn mit folgendem Satz prägnant formuliert: Diese Arbeitsgruppe, die sich rein mit der - wie der Name schon sagt - Benutzbarkeit des RAD- Interfaces beschäftigt, sowohl im WEB als auch im i3v, ist eine rein technisch orientierte Arbeitsgruppe, die die BenutzerInnen im Auge hat. Die Vorgangsweise der Arbeitsgruppe wurde in der ersten Sitzung auf der Basis eines problemzentrierten Ansatzes in drei Phasen gegliedert: Aufbauend auf einem ersten Mängelkatalog (Appendix II), den Peter Beran und Erich Schikuta im Auftrag des Rektorats schon im März 2007 erfasst hatten, wurde eine aktualisierte und konsolidierte Problemliste (Appendix I) erstellt, die alle aus den Fakultäten und Zentren der Universität Wien gemeldeten RAD Unzulänglichkeiten beinhaltet. Diese Problemliste stellte die Ausgangsbasis für die Erstellung eines Mängelkatalogs dar. Hierbei wurden alle Mängel nach einem einheitlichen Schema beschrieben und in Fehler-Gruppen kategorisiert (Arbeitsablauf, Datenmodell, Benutzerschnittstelle, Technik). Davon ausgehend wurde schließlich eine Liste von Verbesserungsvorschlägen entwickelt, die in neun unterschiedliche Themenbereiche gruppiert wurden: o Arbeitsworkflow, o Benutzerschnittstelle und Dokumentation, o Datenfeedback, o Editier- und Löschfunktion, o Datenstatus, 1 de.wikipedia.org Seite 7 / 40

8 o Import/Export/Report, o Integritätsbedingungen, o Orgware, o Workspace MyRAD. Diese Vorschläge reichen von sogenannten Easy Wins (d.h. schnell umzusetzenden Verbesserungen) bis zu visionären Vorstellungen eines MyRAD Scientific Workplace (d.h. der Beschreibung eines zukünftigen IT-basierten wissenschaftlichen Arbeitsplatzes). Es wurde darauf geachtet, dass alle(!) erfassten Mängel in der Arbeitsgruppe diskutiert und Lösungsvorschläge zu deren Behebung entwickelt wurden. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppe Usability RAD sind im vorliegenden Dokument zusammengefasst. Dieses beinhaltet als zentralen Teil die Sammlung der identifizierten Lösungsvorschläge zur Verbesserung des RAD Systems. In der Anlage findet man auch die Liste aller gesammelten und behandelten Probleme und den Katalog der ursprünglichen Mängelerhebung. An den Beginn des Berichts wurden auch einige allgemeine Überlegungen der Arbeitsgruppe zur IT Infrastruktur der Universität Wien gestellt, die die folgenden Punkte betreffen: Durchführung standardmäßiger Tests auf Usability, Entwicklung und Einrichtung einheitlicher Standards für die Benutzerschnittstelle von Softwaresystemen, Installation eines IT-Leitungsorgan, Betonung des Mehrwerts der neu eingerichteten Systeme durch den Auftraggeber, Einrichtung eines RAD Advisory Boards. Seite 8 / 40

9 Arbeitsbericht Die Arbeitsgruppe traf sich zu sieben Sitzungen im Zeitraum Februar bis Juni Die finale Version des vorliegenden s wurde durch einen Umlaufbeschluss per erreicht. Termin Sitzungsnr. Inhalt Konstituierende Sitzung Überlegungen zur Vorgangsweise Problemsammlung und diskussion Problemsammlung und diskussion Diskussion Verbesserungsvorschläge Sammlung Verbesserungsvorschläge Diskussion Rohbericht 1. Juli Woche 2008 Umlaufbeschluss Seite 9 / 40

10 Allgemeine Empfehlung der Arbeitsgruppe 1. Durchführung standardmäßiger Tests auf Usability Bei Produkten bezeichnet Gebrauchs-/Benutzertauglichkeit oder englisch Usability die Eignung eines Produktes bei der Nutzung durch bestimmte Benutzer in einem bestimmten Benutzungskontext, die vorgegebenen Ziele effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen (de.wikipedia.org). Usability stellt einen zentralen Faktor für die Akzeptanz von Softwaresystemen durch den Benutzer dar und Usability-Engineering und der standardmäßige Test auf Usability sollte immer ein inhärenter Teil des Softwareentwicklungsprozesses sein. Professionell geschieht der Test auf Usability durch ein eigenes Testlabor, wobei Kognitions- und Grafik-Experten in einem strukturierten Testverfahren durch statistische Auswertung das Benutzerverhalten bei der Arbeit mit dem zu untersuchenden Softwareprodukt ermitteln und bewerten. Dieser Ansatz ist teuer und daher bei einfachen Softwareprojekten bzw. in einem Umfeld mit beschränkten Mitteln oft nicht praktikabel. Ein simpler Ansatz bietet sich durch den Einsatz von Fragebögen, die die Meinung der Benutzer über das Interface erfassen. Auch durch Beobachtung der Benutzer bei der Arbeit, durch Mitprotokollieren der Äußerungen der Benutzer (thinking aloud, entspricht einem Work Review und führt zu einem Mängelbericht) und durch den Einbau von Code können Informationen darüber gesammelt werden, welche Funktionen am meisten verwendet werden, welche am meisten Zeit beanspruchen und welche die meisten Fehler produzieren. Diese beschriebenen einfachen Möglichkeiten sollten für jedes Softwareprojekt an der Universität Wien vom Aufwand her vertretbar sein und bei Systemen mit starker Benutzerinteraktion und großen Benutzergruppen standardmäßig durchgeführt werden. Der Auftraggeber muss sich aber bewusst sein, dass jeder Test auf Usability mit Kosten verbunden ist, die bei der Schätzung der Gesamtkosten des Systems einzuplanen sind. 2. Entwicklung und Einrichtung einheitlicher Standards für die Benutzerschnittstelle von Softwaresystemen Es müssen einheitliche Standards für die Benutzerschnittstelle von Softwaresystemen an der Universität Wien entwickelt werden, die die Benutzerführung und den Look-and- Feel von Benutzerschnittstellen vereinheitlichen. Da hierzu spezifisches Usability- Expertenwissen notwendig ist, erscheint es empfehlenswert, diese Kompetenz über externe Experten einzukaufen. Dieses Bestreben muss auch im Zusammenhang mit der Entwicklung und Anwendung von Corporate Design Richtlinien für die Entwicklung von einheitlichen, intuitiven und komfortablen Benutzerschnittstellen für die Softwarepakete gesehen werden. Hierdurch wird einerseits eine deutliche Verbesserung der Akzeptanz der Systeme bei den Benutzern erreicht und andererseits aber auch Zeit und Geld durch Verringerung spezifischer Einschulungsmaßnahmen gespart. 3. Installation eines IT-Leitungsorgan Es muss über alle organisatorischen Ebenen der Universität Wien das Verständnis greifen, dass die IT Infrastruktur das Verbindungselement zwischen den organisatorischen und funktionalen Elementen der Universität darstellt. Daher hat das reibungsfreie, problemlose, intuitive (d.h. natürliche Prozesse unterstützende) und quasi unbemerkte Funktionieren dieses Klebstoffs zentrale Bedeutung. Seite 10 / 40

11 In den Gesprächen mit den verschiedenen Entwickler- und Anwendergruppen ist immer wieder das Problem angesprochen worden, dass zurzeit an der Universität Wien ein agierendes IT-Leitungsorgan mit Überblick und Entscheidungs-/Weisungsbefugnis (Kompetenz) über die gesamte IT Infrastruktur fehlt. Diese Person soll, ausgestattet mit fundiertem IT Sachwissen und projekterfahrener Führungskompetenz, ein abgestimmtes, erschöpfendes und durchdringendes Gesamtkonzept der IT Infrastruktur der Universität Wien verfolgen und entsprechend die Koordination der Vielzahl von Einzelprojekten durchführen. Dieses angestrebte umfassende Konzept muss alle Aspekte der IT Infrastruktur enthalten, wie die Softwareentwicklung, die Datenhaltung, den Einsatz der Systeme, Schulungsmaßnahmen, etc. 4, Betonung des Mehrwerts der neu eingerichteten Systeme durch den Auftraggeber Bei der Einführung von neuen Softwaresystemen an der Universität Wien tritt oft die Situation auf, dass die fokussierten Benutzer neue Systeme als Behinderung ihrer gewohnten Arbeitsabläufe sehen, dadurch nur bedingt bereit sind, Einschulungsaufwand zu betreiben und die Akzeptanz der Systeme dadurch schwer leidet. In manchen Fällen wird solch ein System gar als unerwünschtes Kontrollinstrument gesehen und dadurch generell abgelehnt. Es müssen daher von der Universitätsleitung bei der Einrichtung solcher Systeme Maßnahmen (ähnlich zu PR Aktivitäten) gesetzt werden, die den Benutzergruppen verdeutlichen, welcher Mehrwert für sie durch das neu eingerichtete System erreicht wird. Dies kann ein Weg sein, die aktuell wahrnehmbare Meinung vieler Benutzer, dass Systeme von Leitungsgremien verordnet werden, durch ein Anerkennen abzulösen, dass Systeme die Arbeitsabläufe der Benutzergruppen unterstützen und vereinfachen bzw. neue notwendige organisatorische Funktionalitäten zur Verfügung stellen. 5. Einrichtung eines RAD Advisory Boards Die Arbeitsgruppe ist überzeugt, dass das RAD System auch in der Zukunft eine zentrale Bedeutung für alle Benutzergruppen der Universität Wien besitzen wird. Um die Akzeptanz auch weiter zu gewährleisten und eine kontinuierliche Verbesserung und Erweiterung des RAD Systems zu erreichen, wird die Einrichtung eines RAD Advisory Boards empfohlen. Im ersten Schritt kann das erste Advisory Board aus den aktuellen Mitgliedern der Arbeitsgruppe bestehen (die Bereitschaft dazu wurde von den Mitgliedern erklärt). Es ist geplant, dass in einem wiederkehrenden (z.b. halbjährlichen oder jährlichen) Prozess dieses Advisory Board zusammentritt, die aktuellen Entwicklungen begutachtet, die von den Benutzergruppen und auch den Entwicklern gemeldeten Probleme analysiert und entsprechende Empfehlungen für die Verbesserung und Weiterentwicklung des Systems ausspricht. Seite 11 / 40

12 Anmerkungen zu den Verbesserungsvorschlägen Es wird von der Arbeitsgruppe betont, dass die präsentierten Vorschläge rein aus der Benutzersicht gemacht wurden. Die endgültige Umsetzbarkeit der Verbesserungsvorschläge muss daher von den Spezialisten der Entwicklungsfachabteilungen beurteilt werden. Es besteht dadurch auch die Möglichkeit, dass aufgrund nicht erkennbarer technischer Probleme und Abhängigkeiten einzelne Verbesserungsvorschläge nicht (sofort) oder nur eingeschränkt umgesetzt werden können. Solche problematischen Punkte sind daher durch das oben vorgeschlagene RAD Advisory Board zu analysieren und durch entsprechende Empfehlungen und überarbeitete Vorschläge zu behandeln. Die Verbesserungsvorschläge im folgenden Abschnitt wurden auf der Basis der erhobenen Problemlisten entwickelt, die auf den Meldungen der Fakultäten und Zentren beruhen. Durch die laufende Verbesserung des RAD Systems durch die Entwicklungsabteilung in Zusammenarbeit mit den administrativen Einrichtungen sind daher möglicherweise einige der im Folgenden angeführten Verbesserungsvorschläge schon (teilweise) umgesetzt worden und daher überholt. Auch hier sieht die ARGE die Notwendigkeit des RAD Advisory Boards, diese Entwicklungen zu begutachten und entsprechend mit der Verbesserungsvorschlagsliste abzugleichen. Die nachfolgenden Verbesserungsvorschläge erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Da das Dokument den Beitrag mehrere Mitglieder der ARGE zusammenfasst, ist die Formulierung an manchen Stellen elaborierter als an anderen. Dadurch dass gewisse Problembereiche mehrere der unten angeführten Themenbereiche betreffen, kann es zu Überlappungen bei manchen Verbesserungsvorschlägen kommen. Seite 12 / 40

13 Danksagung Als Leiter der ARGE Usability RAD möchte ich mich an dieser Stelle bei allen Mitgliedern und ständigen Auskunftspersonen der Arbeitsgruppe bedanken und besonders die konstruktive und kooperative Arbeitsweise in den Sitzungen hervorheben. Persönlich glaube ich, dass es durch die Tätigkeit dieser Arbeitsgruppe gelungen ist, ein gegenseitiges Verständnis der Positionen aller beteiligten Interessensvertreter zu erreichen, das es ermöglichte, in produktiver und positiver Atmosphäre die Ziele der Arbeitsgruppe zu erreichen. Abschließend bedanke ich mich auch bei den Vertretern der AUV des zentralen Informatikdienstes der Universität Wien, die immer geduldige Zuhörer und höchst kompetente Partner bei der Analyse der Probleme und der Diskussion um die Umsetzbarkeit der Vorschläge der ARGE waren. Erich Schikuta Seite 13 / 40

14 1 Arbeitsworkflow 1.1 Beschreibung Unter Arbeitsworkflow versteht die ARGE die Sequenz von Benutzeraktivitäten 2 zur Ausführung einer spezifischen Systemfunktion. Diese Definition ist möglicherweise unterschiedlich zur technischen Begrifflichkeit der Fachabteilung. Alle BenutzerInnen Aktivitäten (Dateneingabe, Änderungen, etc.) werden durch einen s. g. Workflow im RAD realisiert. Dies heißt, dass eine eindeutig vorgegebene Abarbeitungsfolge für jede Aktivität definiert ist, die durch eine Reihe von Benutzereingaben (Text, Steuerung, Quittierungen, etc.) realisiert wird. Bei allen Workflows sollten spezifisch (neben den üblichen Usability-Kriterien) einige grundsätzliche Regeln gelten: Klarer Fokus auf Benutzeraktionen (weniger Fenster bzw. konfigurierbar, ob sich für jede neue Benutzeraktion ein neues Browserfenster öffnen soll) Abgeschlossene Teil-Workflows mit entsprechender Quittierungsinformation Jederzeit Überblick über den Workflow ( Wissen wo man gerade ist ); Vermeidung der Verwirrung des Benutzers durch zusätzlich aufgehende Fenster die nach Beendigung nicht wieder zum Ursprungsfenster zurückkehren Intuitiver Arbeitsablauf (von oben nach unten, von links nach rechts); alle Pflichtfelder sollen nah beieinander liegen und noch vor den optionalen Eingabefeldern im Webformular aufscheinen Einheitliche (konsistente) Benutzerführung Jederzeit Unterbrechbarkeit des Workflows ohne Datenverlust (Speicherfunktion) etc. Der/Die BenutzerIn sollte immer wissen, im Kontext welcher Anwendung sie sich gerade befindet. 1.2 Ziel Die Arbeit mit dem System muss intuitiv und einfach vonstatten gehen. An jeder Stelle müssen die BenutzerInnen einen Überblick über die aktuelle Workflow-Situation haben und die Möglichkeit besitzen, Workflows für eine spätere Fortsetzung ohne Datenverlust unterbrechen zu können. 1.3 Referenz(en) auf Problemliste P4 Unklarer Arbeitsworkflow, zu viele Fenster, kein Feedback P19 Lange Antwortzeiten -> größtenteils schon durch neue Releases behoben P20 Vielschichtige Erfassungsebenen P13 Look & Feel schlecht P16 Verlust von eingegebenen Daten bei irrtümlichem Ausstieg P25 System überladen 2 Zum Zwecke der Lesbarkeit wird nicht zwischen Benutzerin und Benutzer unterschieden. Die Bezeichnung Benutzer in all seinen Abwandlungen und Zusammensetzungen ist deshalb immer geschlechtsneutral zu verstehen. Analog trifft dies für andere Personengruppen mit ihren unterschiedlichen Rollen wie Autor oder Sachbearbeiter zu. Seite 14 / 40

15 1.4 Betroffene Personengruppe 3 Reader 1.5 Priorität 4 Hoch 1.6 Überprüfungskriterium Akzeptanz durch den Benutzer Speicherfunktion Fensteranzahl nie größer als 2 Notwendiges scrollen in Fenstern minimieren Verringerung der Anfragen an die RAD Redaktion 1.7 Konkreter Umsetzungsvorschlag Speicherfunktion für Workflows (samt Wiederaufnahmemöglichkeit) Es muss möglich sein einmal angefangene und nicht vollständig beendete Workflows zwischen zu speichern, damit diese zu einem späteren Zeitpunkt (eventuell von einem/r anderen MitarbeiterIn) vervollständigt werden können. Priorität: hoch Informationsfenster über offene Workflows Nicht vollständig durchgeführte Workflows sollen in einem separaten Bereich/extra Fenster als eine Art ToDo Liste aufscheinen, damit BenutzerInnen Bescheid wissen, welche Workflows sie noch fertig stellen müssen. Priorität: hoch Fortschrittsanzeige für Workflows Diese kann entweder rein sprachlich realisiert werden, indem der momentane Abarbeitungsschritt und die Gesamtschritte angegeben werden ( Sie befinden sich momentan in Schritt 2 von 5 ) oder über einen grafischen Fortschrittsbalken (samt Prozentanzeige), welcher einen groben Überblick darüber liefert, wie weit man den momentanen Workflow schon durchgearbeitet hat. Priorität: mittel 1.8 AG Verantwortliche(r) G. Ecker, E. Schikuta 3 Reader sind jene MitarbeiterInnen der Universität Wien, welche i.d.r. nur lesend auf die Daten des RAD Systems zugreifen wollen bzw. müssen. Writer hingegen müssen auch die Möglichkeit haben, Attribute der Daten zu ändern oder im besten Fall auch löschen zu können. Sie sind vergleichbar mit den Redakteuren einer Online-Zeitschrift. 4 Als Niedrig sind jene Probleme einzustufen, welche zwar im täglichen Gebrauch stören, aber die Arbeitsleistung bzw. den Funktionalitätsumfang des RAD Systems nicht beeinträchtigen. Als Mittel gelten jene Probleme, welche die tägliche Arbeit mit RAD erschweren bzw. die Eingabe der Daten deutlich verlangsamen und so das System aus BenutzerInnen Sicht unattraktiv machen. Als Hoch eingestufte Probleme betreffen Kernfunktionen der RAD Applikation und sind umgehend zu lösen bzw. abzuschwächen, um ein sinnvolles Arbeiten erst zu ermöglichen. Seite 15 / 40

16 2 Benutzerschnittstelle und Dokumentation Die hier getätigten Aussagen basieren auf dem Interface, welches am 21. Mai 2008 (Vormittag) aktiv war. Alle Anwendungen sollen im selben Design gehalten werden. 2.1 Beschreibung Das RAD stellt die zentrale EDV-gestützte Schnittstelle der wissenschaftlichen MitarbeiterInnen für die Forschungsdokumentation der Universität Wien dar. Daher muss die Benutzerschnittstelle so einfach bzw. übersichtlich wie möglich und so komplex wie nötig sein. Weiters sollte ein technologischer Mindeststandard an der Universität Wien vorausgesetzt werden, d.h. die nach Internetstatistiken führenden Browser (Internet Explorer, Firefox, Opera, etc.) in der aktuellen, sowie der vorletzten Version müssen unterstützt werden, andere nicht. 2.2 Ziel Oberstes Ziel muss es sein, die Benutzbarkeit als zentralen Zeit- und Kostenfaktor zu optimieren und damit auch die BenutzerInnen- bzw. KundInnenzufriedenheit zu steigern. Ein klar strukturiertes Interface im gleichen Design mit Wiedererkennungswert soll geschaffen werden. Wenn also neue Daten durch die BenutzerInnen angelegt werden, sollten bereits Benutzerspezifische Defaulteingaben zu einer leichteren Bedienbarkeit verhelfen. Dadurch wird nicht zuletzt auch die Datenqualität gesteigert. 2.3 Referenz(en) auf Problemliste P5 Kein User Kontext zur Erleichterung von Eingaben P6 Navigationsproblem, wenn Menüs nicht verbessert werden -> Back Button, Standardfokus für Webformulare funktioniert nicht P8 keine griechischen/hebräischen/zyrillischen Zeichen -> i3v Problem P21 Bei irrtümlichem Klick wartet Programm auf Eingabe P23 Unlogisches Interface (Button Bearbeiten wenn es nicht möglich ist) P28 Fehlende Kurzdokumentation in den Webmasken 2.4 Betroffene Personengruppe Reader 2.5 Priorität Hoch/Höchste 2.6 Überprüfungskriterium Akzeptanz durch den Benutzer mind. 75%: Umfrage (auf UniVie Portal) Login Statistik samt Verweildauer und Zugriffsstatistik bezüglich der einzelnen RAD Bereiche Seite 16 / 40

17 2.7 Konkreter Umsetzungsvorschlag Verwendung/Beachtung von existierenden User Interface Guidelines Orientierung an einer der beiden folgenden User Interface Guidelines, um den BenutzerInnen bei der Bedienung der Arbeitsumgebung entgegenzukommen: Apple Human Interface Guidelines Windows Vista User Experience Guidelines Eine zentrale Notwendigkeit ist es, Vorgaben zur Erstellung von Uni Wien Webseiten vorzugeben, an denen sich dann die einzelnen Fakultäten, Zentren, Institute oder Arbeitsgruppen bei der Erstellung Ihrer Webpräsenz orientieren können. Priorität: mittel Zugang zum RAD verbessern (Wie komme ich zur RAD?) Die Information über den existierenden RAD Zugang muss besser an den Benutzer herangetragen werden. Suche auf UniVie liefert den Link Es ist jedoch nicht klar, wie der/die BenutzerIn nun von dort aus zur eigentlichen RAD Eingabe gelangt. Erst durch Anklicken des User Manuals gelangt man letztendlich auf die Seite, in der die Submenüs auf die RAD Applikation(en) verweisen. Dies sollte eigentlich in einem Punkt Eingabe subsumiert und nicht nur bei User Manual verlinkt sein. Diese Punkte verweisen aber wiederum auf und erst nach einem erfolgreichen Login findet der/die BenutzerIn einen Menüpunkt Research Activity Documentation, wo er/sie eigentlich den Menüpunkt RAD erwartet hätte. Eine Lösung wäre es einfach einen DNS-Eintrag (einen s. g. Alias unter anzulegen, der dann auf die RAD Eingabeseite (= UNIVIS) weiterleitet. Eine andere Möglichkeit ist einen Querlink auf der UniVie Startseite (http://www.univie.ac.at/) einzurichten, der direkt ins RAD führt. Ein weiteres Ziel sollte sein, in der Google-Suche mit den Suchbegriffen univie und rad auf der ersten Suchergebnisseite aufzuscheinen. Die Links zu Dokumentationen und Kurzdokumentationen des RAD fehlen völlig, wenn man sich im RAD System befindet. Die Dokumentation befindet sich lediglich im RAD- Portal, d.h. eigentlich ganz wo anders. Man sollte hier also die Dokumentation als Link im Menü im linken Bereich hinzufügen. Auch innerhalb der RAD Applikation kommt es manchmal zu Verwirrungen, weil BenutzerInnen nicht mehr wissen, in welcher Applikation sie sich momentan befinden. Das rührt hauptsächlich daher, dass alle geöffneten RAD Fenster den gleichen Namen tragen. Hier würde eine s. g. Breadcrump (Brotkrümelnavigation) helfen, um immer zu wissen in welcher Gliederungsebene man sich momentan befindet (vgl. CEWebS Breadcrumb Navigation). Abbildung 1: CEWebS Breadcrumb Navigation Seite 17 / 40

18 Ein zusätzlicher RAD/UNIVIS Home-Button würde es den BenutzerInnen erleichtern wieder auf die Startseite/Ursprungsseite zurückzukehren. Priorität: mittel VPN Zugang vereinfachen Momentan ist es noch schwierig bzw. unmöglich sich von einem Arbeitsplatzrechner, welcher nicht im Uni Wien Netz hängt ins RAD einzuloggen. Selbst unter Verwendung des UniVPN ist dies manchmal nicht möglich. Hier müssen die entsprechenden Firewall Regeln gesetzt werden bzw. Datenverkehrsfilter weniger rigoros ausgelegt werden, um allen Mitarbeitern auch von zu Hause aus mittels UniVPN den Zugriff auf RAD zu gewährleisten. Eine mögliche Lösung wäre es, den Login des RAD Systems mit jenem des web-basierten VPN Zugangs zu koppeln, um so das Arbeiten mit RAD besonders für technisch weniger versierte Anwender noch einfacher und bequemer zu gestalten. Priorität: niedrig An- und Abmeldung Eine Anmeldung zum RAD ist über das Login im UNIVIS durch Aufruf der Seite möglich. Die Links Angemeldet als und Abmelden sollten links im Menü oder aber links in der Kopfzeile stehen, wo jetzt unsinniger- bzw. überflüssigerweise English steht, das als eher unwichtig gesehen auch weiter rechts stehen könnte. Aufruf einer RAD Applikation und Betätigen des rechts oben versteckten Abmelde-Button wirft mich ganz aus dem univis hinaus. Ein erneutes Login führt mich aber nicht mehr ins univis, sondern wieder in die RAD äußerst verwirrend. UNIVIS PROBLEM: login im univis und Anklicken der Lehrabgeltung wirft mich aus der univis Seite hinaus (ohne Rückkehrmöglichkeit, Back-Button funktioniert nicht) ich muss mich dort bei https://univis.univie.ac.at/pruefungstaxenabrechnung/flow nochmals anmelden, und weiß aber z.b. danach nicht, wie ich mich beim univis abmelden sollte, wo ich ja eigentlich eingestiegen bin. Außerdem ist bei der Prüfungsprämienabrechnung das Interface/Layout völlig anders. Wo bin ich? Darüber gibt das beschnittene, d.h. verkleinerte Menü links Auskunft. Ein Hinweis im Menü links, dass die Anwendung geschlossen werden muss (Abbrechen/Speichern), um einen Level höher zu kommen, wäre aber hilfreich. Oder eine Status- bzw. Meldungszeile am oberen Seitenrand, die darauf hinweist. Priorität: mittel Abbildung 2: RAD Benutzer- und Sprach-Menüleiste Dokumentation erweitern Dokumentation der Einstiegsseite rad.univie.ac.at ist äquivalent zu univis.univie.ac.at und deren Einbettung in UNIVIS. Erklärung des VPN Zuganges mit Mitteln des User-Systems. Seite 18 / 40

19 Kurzdokumentation: Ein vollständig ausgefülltes Formular der aktuellen RAD- Anwendung als Beispiel zur Hilfe anbieten. Projekte: Was sind Globalprojekte? Hardware/Software Anforderungen für Benutzer des RAD-Systems bezüglich des zu verwendeten Browsers bzw. der unterstützten Auflösungen. Manche der beschriebenen Vorschläge werden in der aktuellen Version des RAD Systems schon umgesetzt. Es wird dabei hingewiesen, dass die Verbesserung der Online- Dokumentation gemeinsam zwischen dem Entwicklungsteam und der RAD Redaktion durchgeführt wird. Es muss geklärt werden, ob die zur Verfügung stehenden Ressourcen ausreichen, um den angestrebten Dokumentationsumfang in der notwendigen Qualität erreichen zu können. Priorität: mittel GUI User-Schnittstelle verbessern Die nachfolgend angegebenen Vorschläge sind teilweise im aktuellen RAD System schon umgesetzt. Weiters müssen alle nachfolgenden Überlegungen unter dem Gesichtspunkt des Prinzips der Barrierefreiheit betrachtet werden. Es sollte ein technologischer Mindeststandard an der Universität Wien vorausgesetzt werden, d.h. die nach Internetstatistiken führenden Browser in der aktuellen, sowie der vorletzten Version müssen unterstützt werden, andere nicht. Fenstergröße für die Entwicklung sollte 1024 x 768 Pixel oder größer sein. Seitendarstellung kompakter, Boxen um Text Schwarz umranden und nicht im selben Grau wie die Überschrift verbessert Les- und Sichtbarkeit. Hilfe Button ist verwirrend und es ist oft nicht klar, wie dieser mit dem umgebenden Kontext zusammenhängt rechts in gleiche Zeile wie Input-Box platzieren, oder Hilfetext nur in Popup-Fenster ausgeben, wenn man mit der Maus darüberfährt. Dazu kann das alt-attribut des HTML Standards verwendet werden. Lösungsvorschlag: Prinzip der räumlichen Nähe anwenden, wobei zusammengehörige Web Elemente immer sehr nahe zusammen liegen (anwendbar auf die Hilfe-Links). Lösungsvorschlag: Hilfetext nicht in einem eigenen Fenster anzeigen, sondern diesen als alt -Text integrieren oder mittels mouseover -Ereignis beim Überfahren der entsprechenden Zeile mit der Maus anzeigen. Sortierung der Ausgabe von Listen über Anklicken der Spaltentitel. Alle wichtigen Kommandos sollten am Kopf und am Ende der Seite angegeben sein. Seite 19 / 40

20 Abbildung 3: RAD Statusanzeige und Hilfebutton Buttons allgemein: Forscherprofil: Der Bearbeiten-Button ist als solcher nicht erkennbar und es sollte wie bei Publikationen der Button NEU oben und unten auf der Seite erscheinen und immer als Button erkennbar sein. Forschungsprojekte: Button Abbrechen/Speichern sollte auch ganz oben aufscheinen. Abbildung 4: RAD Buttons Der Status der Eingaben (etwa Nicht zur Veröffentlichung freigegeben ) sollte mit dem Bearbeiten/Neu Button gekoppelt angezeigt und veränderbar sein Status DropDown Menü mit Set-Button in oberster Zeile Platz ist hierfür genügend vorhanden. Subanwendungen (z.b. Gast anlegen): Bei Klick auf Rolle (des Eingebenden) ändern, verschwindet das Gast-Fenster und es öffnet sich nur ein Rollen und Institutsfenster. Es sollte für beides, Gast und Rolle, nur eine Eingabemaske/ein Fenster existieren, etwa als DropDown im Sinne eines Folding-Editors. Seite 20 / 40

Einrichtungs-Daten bearbeiten

Einrichtungs-Daten bearbeiten HOCHSCHULKOMMUNIKATION Einrichtungs-Daten bearbeiten 1. Login Öffnen Sie den Browser (Internet Explorer oder Firefox) und rufen Sie die Homepage der Universität Hohenheim auf. Klicken Sie dort auf das

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

AGILIA. Benutzer- Dokumentation TIME TRACKING

AGILIA. Benutzer- Dokumentation TIME TRACKING AGILIA Benutzer- Dokumentation TIME TRACKING 14.10.2005 Vorwort Vielen Dank für das Vertrauen, das Sie uns mit dem Erwerb von AGILIA entgegengebracht haben. Dieses Benutzerhandbuch ermöglicht Ihnen, die

Mehr

Benutzer-Handbuch AR System

Benutzer-Handbuch AR System Benutzer-Handbuch AR System WEB - Client LAD1-IT Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG... 3 2 AUFRUF UND LOGIN... 3 2.1 AUFRUF NOE-PORTAL... 3 2.2 AUFRUF ÜBER INTRANET... 4 2.3 LOGIN... 5 2.4 HOMEPAGE... 6 2.5

Mehr

Kurzanleitung VDE Veranstaltungsdatenbank

Kurzanleitung VDE Veranstaltungsdatenbank Kurzanleitung VDE Veranstaltungsdatenbank Inhalt Vorbemerkungen... 1 Schritt-für-Schritt-Anleitung... 2 Veranstaltungsüberblick... 3 Die Eingabemaske im Detail... 4 Vorbemerkungen Um die Funktionsweise

Mehr

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm Lehrlings- und Fachausbildungsstelle EDV-Prüfungsprogramm Bedienungsanleitung DI Friedrich Koczmann Seite 1 02.09.09 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...4 1.1 Voraussetzungen...4 1.2 Funktionen des Programms...4

Mehr

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure TYPO3 Version 4.0 Schritt für Schritt Einführung für Redakteure zeitwerk GmbH Basel - Schweiz http://www.zeitwerk.ch ++4161 383 8216 TYPO3_einfuehrung_redakteure.pdf - 07.07.2006 TYPO3 Schritt für Schritt

Mehr

Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Stand: Juni 2009. Dokumentation. Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1.

Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Stand: Juni 2009. Dokumentation. Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1. Dokumentation Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1.0 Hotline Pool4Tool +43-1-80 410 50 support@pool4tool.com Windmöller & Hölscher Nadja Ahlers +49-5481 - 14 2681 Nadja.Ahlers@wuh-group.com

Mehr

Verwaltung der neuen Internetpräsenz des Gymnasium Carolinum

Verwaltung der neuen Internetpräsenz des Gymnasium Carolinum 21.02.2015 Verwaltung der neuen Internetpräsenz des Gymnasium Carolinum 1) Zugang Der Internetauftritt unserer Schule befindet sich nach wie vor unter der Adresse www.gymnasium-carolinum.de Zur Webseitenadministration

Mehr

Nach einem erfolgreichen Login sehen Sie die Startseite. Diese bietet Ihnen einen direkten Zugriff auf die folgenden Punkte:

Nach einem erfolgreichen Login sehen Sie die Startseite. Diese bietet Ihnen einen direkten Zugriff auf die folgenden Punkte: Kurzanleitung für Forscher In drei Schritten zu einem vollständigen Profil Stand: 6.06.0 Diese Anleitung beschreibt die ersten Schritte zur Komplettierung des eigenen Profils mit entsprechenden Inhalten.

Mehr

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1. Benutzerprofile verwalten 3 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Benutzer hinzufügen 5 1.2.1 Existiert die Lieferanschrift bereits 16 1.2.2 Existiert die Lieferanschrift

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

Inhaltsverzeichnis (ohne Adminrecht/Vorlagen)

Inhaltsverzeichnis (ohne Adminrecht/Vorlagen) Inhaltsverzeichnis (ohne Adminrecht/Vorlagen) Hauptmenü Startseite Einstellungen Profil bearbeiten Nutzerverwaltung Abmelden Seiten Seiten verwalten/bearbeiten Seiten erstellen Dateien Dateien verwalten

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Abteilungsspezifische Banner 16 2.1 Austausch der Banner... 16 2.2 Hinweis für Entwickler... 17

Inhaltsverzeichnis. 2 Abteilungsspezifische Banner 16 2.1 Austausch der Banner... 16 2.2 Hinweis für Entwickler... 17 Inhaltsverzeichnis 1 Beiträge verwalten 2 1.1 Kategorie erstellen.............................. 2 1.2 Beitrag erstellen................................ 3 1.3 Beitragsberechtigungen verwalten......................

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

1 Einleitung. 2 Anmeldung

1 Einleitung. 2 Anmeldung Deployment-Portal 1 Einleitung Das Deployment-Portal von MODUS Consult bildet die zentrale Plattform zum Austausch von Programmobjekten wie Servicepacks und Programmanpassungen. Mit Hilfe von personalisierten

Mehr

Anleitung zum Login. über die Mediteam- Homepage und zur Pflege von Praxisnachrichten

Anleitung zum Login. über die Mediteam- Homepage und zur Pflege von Praxisnachrichten Anleitung zum Login über die Mediteam- Homepage und zur Pflege von Praxisnachrichten Stand: 18.Dezember 2013 1. Was ist der Mediteam-Login? Alle Mediteam-Mitglieder können kostenfrei einen Login beantragen.

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010 Anwendungsbeschreibung Stand 14. April 2010 SOFiSTiK AG 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Möglichkeiten und Ziele... 1 2 User-Administrator... 2 3 Anmeldung... 2 4 Meine Daten... 3 5 Ticket Tracker... 4 6 Support/Sales

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

Heimtierdatenbank für Onlinemelder

Heimtierdatenbank für Onlinemelder Version 1.4 Dokumenthistorie Datum Tätigkeit durchgeführt von abgenommen von 21.10.2010 Erstversion des Dokuments BMG-IT BMG-IT 27.10.2010 Überarbeitung des Dokuments BMG-IT BMG-IT 01.05.2012 Qualitätssicherung

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz Prozessmanagement Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz einfach intuitiv effizient Prozesse dokumentieren, analysieren und verbessern Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen für den

Mehr

Anleitung OpenCms 8 Extranet - Geschützter Bereich

Anleitung OpenCms 8 Extranet - Geschützter Bereich Anleitung OpenCms 8 Extranet - Geschützter Bereich 1 Erzbistum Köln Extranet August 2014 Inhalt... 3 1. Extranet interner Bereich geschützter Bereich... 3 1.1. Voraussetzungen... 3 1.2. Webuser Extranet

Mehr

FA Datenschutzportal (DSP) Das SharePoint Nutzerhandbuch Lernen Sie die (neuen) Funktionen des Portals unter SharePoint kennen

FA Datenschutzportal (DSP) Das SharePoint Nutzerhandbuch Lernen Sie die (neuen) Funktionen des Portals unter SharePoint kennen FA Datenschutzportal (DSP) Das SharePoint Nutzerhandbuch Lernen Sie die (neuen) Funktionen des Portals unter SharePoint kennen Führungs-Akademie des DOSB /// Willy-Brandt-Platz 2 /// 50679 Köln /// Tel

Mehr

www.informationskompetenz.de - Frontend

www.informationskompetenz.de - Frontend www.informationskompetenz.de - Frontend News einstellen 1. Login auf der Webseite unter Benutzeranmeldung (=Frontend) mit persönlichem Login 2. Wahl des Menüpunkts Inhalte einstellen > News einstellen

Mehr

FAQ QB-IPQ-2012. 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun?

FAQ QB-IPQ-2012. 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun? FAQ QB-IPQ-2012 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun? Ihre Zugangsdaten wurden für die Erstellung des Qualitätsberichtes 2012 nicht geändert. Die Ihnen vorliegenden Zugangsdaten

Mehr

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten ELWIS 3.0 Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten Dienstleistungszentrum Informationstechnik im Geschäftsbereich des BMVBS (DLZ-IT BMVBS) Bundesanstalt für Wasserbau Am Ehrenberg 8, 98693 Ilmenau Stand, 10.02.2011

Mehr

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Kurzanleitung für Gutachter: Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Stand: Juli 2010 Sehr geehrte Gutachterin, sehr geehrter Gutachter, wir begrüßen Sie herzlich beim Online-Einreichungssystem

Mehr

Tutorial für die Online-Lehre Plattform

Tutorial für die Online-Lehre Plattform Tutorial für die Online-Lehre Plattform Autor: Marius Wirths, Institut für Medizinische Biometrie und Informatik, Heidelberg Ansprechpartner: Geraldine Rauch (AG-Leitung), Institut für Medizinische Biometrie

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

Version 1.08c. Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)!

Version 1.08c. Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)! Version 1.08c Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)! Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Dokumentation darf in irgendeiner Form

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART A OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART Owncloud ist ein Cloud-Service, der auf Servern der Kunstakademie betrieben wird. Er bietet die Möglichkeit der Nutzung einer

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen WEB-Grips ist unser wichtigstes internes Tool. Wir haben es selbst entwickelt, um unseren Alltag zu erleichtern, unsere Prozesse und Abläufe zu ordnen kurz, den Überblick zu behalten. Wir haben es selbst

Mehr

syscon Online Projekt Management

syscon Online Projekt Management syscon Online Projekt Management Benutzerführung zu syscon OPM 28.02.2011 Inhaltsverzeichnis syscon OPM (syscon Online Projekt Management)... 2 Was ist syscon OPM?... 2 Anmeldung:... 2 Neuer Vorgang:...

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Persönliche Daten bearbeiten

Persönliche Daten bearbeiten HOCHSCHULKOMMUNIKATION Persönliche Daten bearbeiten 1. Login Öffnen Sie den Browser (Internet Explorer oder Firefox) und rufen Sie die Homepage der Universität Hohenheim auf. Klicken Sie dort auf das Schloss-Symbol

Mehr

What s new in risk2value 5.1

What s new in risk2value 5.1 What s new in risk2value 5.1 Dezember 2014 avedos business solutions gmbh Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung/Dashboard... 3 1.1. Standard Startseite frei konfigurierbar... 3 1.2. Dashboard um individuelle

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen.

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung Einen neuen Datensatz anlegen Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Datensatz löschen Daten hier erfassen. Automatische Reklamationsnummer

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme Novell Client Anleitung zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Mit der Einführung von Windows 7 hat sich die Novell-Anmeldung sehr stark verändert. Der Novell Client

Mehr

Einstiegsdokument Kursleiter

Einstiegsdokument Kursleiter Einstiegsdokument Kursleiter Inhaltsverzeichnis 1. Die Anmeldung...2 1.1 Login ohne Campus-Kennung...2 1.2 Login mit Campus-Kennung...2 1.3 Probleme beim Login...3 2. Kurse anlegen...4 3. Rollenrechte...4

Mehr

BFW-i für Hausverwaltungen

BFW-i für Hausverwaltungen BFW-i für Hausverwaltungen Bedienung Wir haben versucht, die Bedienung für unsere Kunden so einfach wie möglich zu gestalten. Nach erfolgreicher Anmeldung werden alle von Ihnen verwalteten Liegenschaften

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 1 unserer Serie Es wird Zeit für Neuerungen: die alt bekannte Datenraum Oberfläche wird in wenigen Monaten ausgetauscht. Die Version 8.0 geht

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für Bedienstete. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für Bedienstete. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme MOZonline Schulungsunterlagen Leistungen für Bedienstete zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Für die Erstellung der Wissensbilanz ist das Eintragen bestimmter

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

2.1 Grundlagen: Anmelden am TYPO3-Backend

2.1 Grundlagen: Anmelden am TYPO3-Backend 1 Grundlagen: Anmelden am TYPO3-Backend Zum Anmelden am TYPO3-Backend (dem Content Management System) tippen Sie in der Adresszeile Ihres Browsers (wir empfehlen Mozilla Firefox) hinter uni-bremen.de /typo3

Mehr

Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement

Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement 28.11.2012 Seite 1/5 Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement Zeit sparen mit intelligenten Dokument-Vorlagen Egal, ob es sich um einen Projektstatusbericht, eine einfache Checkliste, eine Briefvorlage

Mehr

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Stand August 2011 Partner von: 1 Inhaltverzeichnis 1. Einleitung 2. Erstnutzung 2.1. Zugangsdaten 2.2. Abruf der Preisanfrage 2.3. Bestellung

Mehr

Benutzerverwaltung mit ASP.NET Membership

Benutzerverwaltung mit ASP.NET Membership Benutzerverwaltung mit ASP.NET Membership Dieser Artikel soll zeigen, wie man ASP.NET Membership einsetzt, um Benutzer einer Web Anwendung zu authentifizieren. Es werden sowohl Grundlagen wie die Einrichtung

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung Verlosungen mit feripro - Teilnehmer

Schritt-für-Schritt-Anleitung Verlosungen mit feripro - Teilnehmer Liebe Kinder und liebe Jugendliche, diese Anleitung soll euch Schritt für Schritt durch den Anmeldeprozess mit feripro führen. Solltet ihr dennoch an einem Punkt nicht weiterkommen oder andere Fragen haben,

Mehr

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk 1. Der Start 2. Ticket-Erstellung 3. Prioritäten 4. Der Umgang mit Tickets 5. Der Umgang mit E-Mails 6. Der Downloadbereich 1 Der Start 1.1 URL Um

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Helpdesk Online Benutzungshinweise

Helpdesk Online Benutzungshinweise Über Helpdesk Online Helpdesk Online ist ein Webportal für CGS-Händler und -Kunden, über das Softwarefehler, Lizenzprobleme, Verbesserungsvorschläge und andere Supportanfragen abgewickelt werden. Mit Helpdesk

Mehr

5-2014. Login / Anmeldung

5-2014. Login / Anmeldung 5-2014 Login / Anmeldung TYPO3 Login / Anmeldung Zentraler Informatikdienst der Universität Wien Gerhard Mayer Stand: April 2014, TYPO3-Version 4.5 Dieses Skriptum ist eine Begleitunterlage der Schulungen

Mehr

ECMS ionas 3 media edition Media Asset Management mit ionas 3 media edition

ECMS ionas 3 media edition Media Asset Management mit ionas 3 media edition Ihr Web-Auftritt oder Intranet-Portal enthält viele Bilder oder Dateien zum Download? Bilder sollen im CMS farblich nachbearbeitet, skaliert oder zugeschnitten werden? Sie wollen Media Assets in Kollektionen

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

Kurzanleitung fu r Clubbeauftragte zur Pflege der Mitgliederdaten im Mitgliederbereich

Kurzanleitung fu r Clubbeauftragte zur Pflege der Mitgliederdaten im Mitgliederbereich Kurzanleitung fu r Clubbeauftragte zur Pflege der Mitgliederdaten im Mitgliederbereich Mitgliederbereich (Version 1.0) Bitte loggen Sie sich in den Mitgliederbereich mit den Ihnen bekannten Zugangsdaten

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Stundenpläne In Kürze können die Dozenten auch ihre Stundenpläne über ihren individuellen Dozentenbereich

Stundenpläne In Kürze können die Dozenten auch ihre Stundenpläne über ihren individuellen Dozentenbereich Nutzung des Dozentenbereichs Die Kursplattformen auf der Homepage des Rheinischen Studieninstituts dienen dazu, eine einfache und sichere Kommunikation zwischen Dozenten, Teilnehmern und der Verwaltung

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager Faxen mit dem address manager Faxen mit dem address manager - 2 - Inhalt Generelle Überlegung zum Faxen 3 Voraussetzungen

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Advanced 1 Einleitung / Inhalt 2 / 13 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert

Mehr

Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement

Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement Im Folgenden wird Ihnen eine kurze Einführung für das IQXpert-Demo-System gegeben. Zugang zum System finden Sie unter http://vplanweb.de/iqx_demo/login.php

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht:

Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht: Beiträge erstellen in Joomla Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht: Abbildung 1 - Kontrollzentrum Von hier aus kann man zu verschiedene Einstellungen

Mehr

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg OTRS-TFS-Konnektor Whitepaper Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg Tel: 0391 59801-0 Fax: 0391 59801-10 info@advanto-software.de Stand: Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Idee... 3 2

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Die Oberfläche (GUI) Allg. Aufteilung

Die Oberfläche (GUI) Allg. Aufteilung Die Oberfläche (GUI) Dieser Artikel beschreibt die Standardansichten der grafischen Benutzeroberfläche (engl. Graphical User Interface, Abk. GUI) die im ganzen System immer wieder auftauchen und Verwendung

Mehr

Lieferanten Beschaffungslogistik. 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Browservoraussetzungen... 2. 1.3 PDF-Viewer...

Lieferanten Beschaffungslogistik. 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Browservoraussetzungen... 2. 1.3 PDF-Viewer... Inhalt 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Browservoraussetzungen... 2 1.3 PDF-Viewer... 2 2 Erstmalige Anmeldung:... 3 2.1 Erstanmeldung als Lieferant... 3 2.2 Erfassung Versandadresse...

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr

Die Frage, ob Sie Makros aktivieren möchten ist nicht erschienen und die angebotenen Funktionalitäten können Sie nicht nutzen?

Die Frage, ob Sie Makros aktivieren möchten ist nicht erschienen und die angebotenen Funktionalitäten können Sie nicht nutzen? Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in öffentlich geförderter Kindertagespflege (Teil III.3) In der Bedienanleitung finden

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Erklärung über die Bedienung des Online Datenzentrums.

Erklärung über die Bedienung des Online Datenzentrums. July Seite 1 30.07.15 Erklärung über die Bedienung des Online Datenzentrums. Das Datenzentrum verfügt über mehrere Ebenen. 1.) Verwaltung der Stammdaten des Vereines 2.) Verwaltung aller Stammdaten Verein/SpielerInnen

Mehr

Anleitung für den Export und Import von Bewertungslisten für Prüfer

Anleitung für den Export und Import von Bewertungslisten für Prüfer Anleitung für den Export und Import von Bewertungslisten für Prüfer aus dem PAUL Webportal Stand: Februar 2014 1 Liebe Lehrenden, das vorliegende Dokument soll Ihnen als eine Schritt für Schritt Anleitung

Mehr

Wichtig ist: Wir arbeiten dann mit einem einheitlichen Format innerhalb des BDS.

Wichtig ist: Wir arbeiten dann mit einem einheitlichen Format innerhalb des BDS. Wie bereits angekündigt, plant der Landesverband 4 NRW zum Sportjahr 2015 eine Veränderung bei der Anmeldung zu den Meisterschaften. Es soll in Zukunft möglich sein, seinen Startplatz über das Internet

Mehr

Erste Schritte nach der Installation

Erste Schritte nach der Installation Erste Schritte nach der Installation Für cosymap 30 Tage Version, Basic, Teamwork und Enterprise Diese Dokumentation unterstützt Sie bei wichtigen Einstellungen nach der Installation. 2013-2015 copyright

Mehr