Produktbeschreibung zur docuform MPS Fleet & Servicemanagement Software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Produktbeschreibung zur docuform MPS Fleet & Servicemanagement Software"

Transkript

1 Produktbeschreibung zur docuform MPS Fleet & Servicemanagement Software

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Produkthighlights Wichtige Neuerungen der Fleet & Servicemanagement V5.x Software Bedeutende Funktionen der Fleet & Servicemanagement Software Erweiterte Programmier- und Datenschnittstellen Neues integriertes Erweiterungsmodul zur Bestellung von Verbrauchsmaterialien und Anbindung an ERP Systeme Neues Erweiterungsmodul zur Anbindung der FSM Software an Asset Management Systeme Neue zusätzliche Möglichkeiten zur Schwellenwertdefinition von Verbrauchsmaterialien basierend auf Tages oder Seitenreichweiten Erweiterte Möglichkeiten bei der Erstellung von Berichten durch zusätzliche Auswahlund Suchmasken und Unterstützung von Wildcards Statistikmodul zur Auslastung und Nutzung der Drucksysteme Analyse und Auswertung von Druckvolumina nach Kostenstellen Grafische Verlaufsdarstellung von Zählern und Verbrauchsmaterialien Integriertes Ticket System für Problemmeldungen des Kunden Zusätzliche Benachrichtigungs bei Wechsel des Ver-brauchsmaterials vor Unterschreiten des definierten Schwellwertes Integrierte Firmwareverwaltung Wartungsereignisse nach Seitenintervallen mit druckerspezifischen Startwerten Fleet & Servicemanagement Systemanalyse Modul Exemplarische Analyse eines Ereignisses Installationsmöglichkeiten von FSM Client und FSM Server Software Anmeldevorgang Hauptmenü Druckerüberwachung Berichte Händler / Kunden Drucker Modelldaten Firmware Verbrauchsmaterial Bestellvorschläge Bestellhistorie Benachrichtigungen Hilfe Abmelden...65 Seite 2 von / V5.22

3 1 Einleitung und Produkthighlights Die untenstehende Grafik zeigt die Software Module der docuform Fleet & Servicemanagement (FSM) Software und gibt einen Überblick über deren Funktion. Funktionsüberblick FSM Software Die FSM Software bietet sowohl Druckdienstleistern, wie auch Händlern und Endkunden ein umfassendes, herstellerübergreifendes und einheitliches System zur Überwachung, Verwaltung und zum Management von beliebigen Druck- und Multifunktionssystemen. Dabei kann diese Software sowohl komplett von Endkunden eingesetzt werden, als auch von Händlern zur Überwachung der Druck- und MFC Systeme aller Ihrer Kunden verwendet werden. Einige der Highlights der docuform FSM Software sind hier aufgelistet: docuform Fleet- & Servicemanagement (FSM) ist ein einzigartiges und flexibles Software Tool zum Erfassen und Verwalten von Drucker / MFC Informationen. docuform FSM ist OEM unabhängig, für beispielsweise Ricoh, Canon, Konica Minolta, Lexmark, Xerox, HP, Sharp, Samsung, Toshiba, Brother, Kyocera, etc. Über SNMP Walker & Private MIB Analyse können alle Druckermodelle herstellerübergreifend ausgewertet werden. Zentrale oder dezentrale Datenarchivierung von Endkundendaten. Seite 3 von / V5.22

4 Mandantenfähigkeit beim übergeordneten Fleet- & Servicemanagement System (Global Hosting). Übertragung der Device Information und Statusmeldungen ohne Gefährdung von Kundennetzen. Einbindung vieler SQL-Datenbanken möglich. Plattformunabhängiger Web Client. Überwachung und Steuerung multifunktionaler Drucksysteme (MFP). XML (RPC) Schnittstelle zur universellen Anbindung von externen Programmen. Mit Hilfe der Fleet & Servicemanagement XML-RPC Schnittstelle (als lizenzpflichtiges Zusatzmodul) kann die Funktionalität der FSM Software extern gesteuert werden. Damit können externe Programme automatisiert mit der FSM Software kommunizieren und Informationen von der FSM Software abfragen oder an die FSM Software übermitteln. Dadurch kann die FSM Software sehr einfach in andere Arbeitsabläufe wie beispielsweise ein Warenwirtschaftssystem oder ein Rechnungswesen integriert werden. Beispiel einer FSM XML-RPC Abfrage: POST /RPC2 HTTP/1.1 User-Agent: Sender.exe Host: localhost:52004 Content-Type: text/xml Content-length: 690 <?xml version="1.0"?> <methodcall><methodname>server.login</methodname> <params> <param><value><struct> <member><name>version</name><value>1.41</value></member> <member><name>apptype</name><value><i4>1</i4></value></member> <member><name>clienttype</name><value><i4>1</i4></value></member> <member><name>customer</name><value><i4>11</i4></value></member> <member><name>login</name><value><struct> <member> <name>user</name> <value>#creader</value> </member> <member> <name>password</name> <value>a3afed0047b08059d0fada10f400c1e5</value> </member> </struct></value> </member> </struct></value></param> </params> </methodcall> Die docuform FSM Software besteht aus eine Client- und einem Server Teil. Der Client Teil erfasst die Zähler- und Verbrauchsmaterialienstände, sowie die Seite 4 von / V5.22

5 Fehlermeldungen der überwachten Druck- und MFC Systeme und meldet diese zyklisch an den Server Teil. Der Server Teil speichert die erfassten Informationen in der zentralen Datenbank und stellt die Auswertungen, sowie die webbasierte Bedienoberfläche und das Meldewesen als Reaktion auf Druckerstörungen bereit. Die docuform FSM Client Software erfasst alle Drucker/MFP gerätespezifischen Informationen (Zähler, Toner Level, Alarme, etc.) innerhalb spezifizierbarer Intervalle. Diese Intervalle können je nach Typ der Geräteinformation, unterschiedlich konfiguriert werden. Kritische Informationen können so definiert werden, dass diese sofort zur Client Software gemeldet werden. Die docuform FSM Client Software wird im Netzwerk des Kunden installiert (PC oder Server, keine dedizierte Hardware notwendig) und erfasst von den Druckern/MFPs alle erforderlichen Standard- und Private MIB Informationen in einer temporären SQL Datenbank. Die docuform FSM Client Software kommuniziert mit den Druckern/MFPs im Netzwerk via SNMP. Lokal angeschlossene Drucker werden über ein PJL/SNMP Modul ebenso unterstützt. Die docuform FSM Client Software überträgt die erfassten Drucker / MFP Geräteinformationen direkt aus der SQL Datenbank mittels einer unidirektionalen Kommunikation zum FSM Server per oder XML-RPC. Der FSM Server speichert diese Informationen direkt in seiner SQL Datenbank. Die Kommunikationsintervalle zwischen Client Software und FSM Server können, je nach Geräteinformation, unterschiedlich konfiguriert werden. Es können kritische Informationen definiert werden, die dann sofort zum FSM Server übertragen werden. Seite 5 von / V5.22

6 2 Wichtige Neuerungen der Fleet & Servicemanagement V5.x Software Ab der Version 5 der Fleet & Servicemanagement Software wurden einige wichtige Neuerungen in die Software integriert: Neues Modul zur Systemanalyse. Dieses Modul dient zur Plausibilitätsprüfung und zur Erkennung von Besonderheiten bei der Erfassung von Geräteinformationen durch die FSM Software. Möglichkeit der direkten Datenübertragung mittels http oder https Protokoll zwischen der FSM Client- und der FSM Server Software. Falls bei Kunden eine Übertragung der von der FSM Client Software erfassten Informationen der Drucksysteme zum FSM Server mittels Versand nicht möglich oder nicht gewünscht ist, kann diese Datenübertragung jetzt auch direkt über das standard http oder das gesicherte https Protokoll zum FSM Server erfolgen. Möglichkeit der TLS/SSL verschlüsselten Kommunikation. Sowohl die E- Mail Kommunikation vom FSM Client zum FSM Server, als auch der Versand von Benachrichtigungs- oder Informationsmails vom FSM Server kann nun über eine TLS/SSL gesicherte Verbindung erfolgen. Sämtliche Internetzugriffe von FSM Client und FSM Server Software können nun unter Verwendung eines Proxy Servers vorgenommen werden. Glättung von Sprüngen im Tonerverlauf und dadurch bedingte Vermeidung von Fehlbestellungen bei Verbrauchsmaterialien. Einige Drucksysteme melden falsche Verbrauchsmaterial Füllstände von 0% oder 100% wenn Sie im Energiespar- oder Sleepmodus abgefragt werden. Die FSM Software erkennt solche offensichtlich falschen Füllstandsmeldungen der Drucksysteme und vermeidet daraus resultierende Fehlbestellungen von Verbrauchsmaterialien. Intelligente Interpolation von Tonerfüllständen bei Drucksystemen, welche ab einem bestimmten Tonerfüllstand nur noch Toner vorhanden melden. Für Drucksysteme, deren Tonersensoren ab einem bestimmten Füllstand keine exakten Füllstandswerte mehr liefern können, und die dann nur noch allgemeine Tonerfüllstände Toner vorhanden ausgeben, führt die FSM Software eine intelligente Interpolation der Tonerfüllstände, abhängig vom bisherigen Füllstandsverlauf der jeweiligen Tonerkartuschen durch. Somit bleiben konfigurierte Anwender Benachrichtigungen in der FSM Software, die auf Unterschreiten eines bestimmten Tonerfüllstandes basieren, weiterhin anwendbar. Integration einer direkten Schnittstelle zur Evatic Software. Diese Schnittstelle ermöglicht die direkte Übergabe von Informationen aus der Fleet & Servicemanagement Software an einen Evatic Server. Derzeit werden von der FSM Software folgende Meldungen an den Evatic Server übertragen: Zählerstände Verbrauchsmaterial Seite 6 von / V5.22

7 Druckerprobleme Wartungsmeldungen 3 Bedeutende Funktionen der Fleet & Servicemanagement Software 3.1 Erweiterte Programmier- und Datenschnittstellen Erweiterte Schnittstellen zur Programmierung der Fleet & Servicemanagement Software und zum Datenaustausch mit anderen Systemen (als lizenzpflichtiges Zusatzmodul) ermöglichen es dem Anwender, die FSM Software einfach und unkompliziert an seine Warenwirtschafts- und Asset Management Systeme anzubinden, oder auch die komplette FSM Software von einer übergeordneten Anwendung aus zu steuern. Hierbei wird der Austausch von Informationen unter Verwendung standardisierter Formate, wie XML oder CSV, vorgenommen. Programmier- und Datenschnittstellen 3.2 Neues integriertes Erweiterungsmodul zur Bestellung von Verbrauchsmaterialien und Anbindung an ERP Systeme Seite 7 von / V5.22

8 Anbindung von ERP Systemen Bisher konnten innerhalb der FSM Software Schwellenwertregeln für Füllstände der Verbrauchsmaterialien definiert werden. Fiel ein Füllstand eines Verbrauchsmaterials unter einen definierten Schwellenwert, so hat die FSM Software eine Benachrichtigungs über dieses Ereignis versandt. Benachrichtigungs bisher In dieser Benachrichtigungs waren Informationen über das betreffende Drucksystem, den Zählerstand und den Namen des betreffenden Verbrauchsmaterials, sowie der aktuelle Füllstand im Klartext und als CSV oder XML Anhang enthalten. Damit konnten diese s sowohl manuell als auch automatisiert weiterbehandelt werden und Seite 8 von / V5.22

9 vom Händler ein entsprechender Versand der zur Neige gehenden Verbrauchsmaterialien ausgelöst werden. Seit FSM V4 beinhaltet die Software ein neues Erweiterungsmodul (als lizenzpflichtiges Zusatzmodul) zur automatischen oder manuellen Bestellung von Verbrauchsmaterialien, welches die einfache und automatisierte Anbindung der FSM Software an ERP- und Warenwirtschaftssysteme ermöglicht. Die FSM Software integriert hierzu Informationen zu den Teilenummern und Laufzeiten von original Verbrauchsmaterialien der Druckerhersteller Zusätzlich lassen sich noch Informationen über alternative kompatible Verbrauchsmaterialien über CSV oder XML in die FSM Software importieren. Damit lassen sich sowohl manuell Bestellanforderungen von Verbrauchsmaterialien, direkt aus der FSM Software heraus auslösen, als auch automatische Bestellanforderungen von Verbrauchsmaterialien, basierend auf der Unterschreitung eines festgelegten Füllstandes, von der FSM Software generieren. Benachrichtigungs mit Bestellinformationen Alle Bestellanforderungen werden zunächst auf einer Bestellvorschlagsliste gesammelt. Seite 9 von / V5.22

10 Hier werden jetzt auch alle verfügbaren Alternativen (z.b. Alternativtoner) zum angeforderten Verbrauchsmaterial angezeigt und können zur Bestellung selektiert werden. Von allen verfügbaren typgleichen Verbrauchsmaterialien für ein Drucksystem kann in der FSM Software jeweils ein Typ als bevorzugt definiert werden, der dann auf den Bestellvorschlägen priorisiert angezeigt wird und beim automatischen Bestellvorgang verwandt wird. Ist in der FSM Software für ein Verbrauchsmaterial kein Typ als bevorzugt markiert, so wird bei einer automatischen Bestellung dasjenige Verbrauchsmaterial bestellt, welches gegenwärtig im Drucksystem eingebaut ist. Sollte dieses Verbrauchsmaterial nicht bestellbar sein, weil für diesen Typ keine Bestellinformationen in der FSM Software hinterlegt sind, so wird das nächste bestellbare Verbrauchsmaterial aus der Liste der kompatiblen Produkte bei einer automatischen Bestellung bestellt. Bevorzugt zu bestellende Verbrauchsmaterialien Abschließend wird dann die Bestellung an ein nachgeordnetes ERP- oder Warenwirtschaftssystem übergeben. Hierbei werden für jedes bestellte Verbrauchsmaterial die folgenden Informationen im XML Format an das Warenwirtschaftssystem übergeben: o Artikelnummer o Artikelbezeichnung o Artikel Menge nebst Verpackungseinheit o Artikel Preis und Währung o Herstellerteilenummer Seite 10 von / V5.22

11 o Kostenstelle o Drucker Netzwerkadresse o Drucker Modell o Drucker Standort o Lieferinformation wie in der FSM Software hinterlegt Bestellvorgang und Ablauflogik Außer dem beschriebenen manuellen Weg der Bestellung von Verbrauchsmaterialien kann die FSM Software auch zum automatischen Versand der Bestellvorschlagsliste konfiguriert werden. Auch hier werden in den übertragenen XML Daten Informationen für jedes bestellte Verbrauchsmaterial, zuerst der als Favorit markierte Typ und danach alle verfügbaren Alternativen, angegeben. Eine Bestellhistorie in der FSM Software zeigt hierbei jederzeit die getätigten Bestellungen und deren Stand der Bearbeitung an. 3.3 Neues Erweiterungsmodul zur Anbindung der FSM Software an Asset Management Systeme. Direkter Datenaustausch und Abgleich über XML Dateien zwischen FSM Software und Asset Management Systemen (als lizenzpflichtiges Zusatzmodul) ermöglicht die Übernahme aller zu überwachenden Systeme, inklusive aller Stammdaten, direkt aus einem Asset Management System in die FSM Software. Damit kann die Einrichtung der zu überwachenden Systeme in der FSM Software über die Druckersuche im Netzwerk entfallen. Ebenfalls können die Informationen über die überwachten Systeme aus der FSM Software via XML direkt an Asset Management Systeme übergeben werden. Seite 11 von / V5.22

12 Anbindung an Asset Management Systeme Hierbei werden zwischen der FSM Software und Mercury die wichtigsten Informationen zu den überwachten Drucksystemen ausgetauscht. Informationen die vom Asset Management System in die FSM Software importiert werden: Händler Kunde Geräte ID Geräte Seriennummer Geräte Inventarnummer Geräte Artikelnummer Geräte Beschreibung Geräte Netzwerkadresse FSM Server und Client ID Geräte Standortinformationen Geräte Garantie Informationen Geräte Kostenstelle Geräte SLA Geräteeinsatz Geräte Lieferinformationen zu Verbrauchsmaterialien Informationen zu im jeweiligen Gerät eingesetzten Verbrauchsmaterialien sowie zu den möglichen Alternativen Informationen, die von der FSM Software an ein Asset Management System exportiert werden: Seite 12 von / V5.22

13 Geräte ID Geräte Seriennummer Geräte Netzwerkadresse Geräte MAC Adresse Geräte Hersteller Geräte Typ Geräte Firmwarestand Kunde Geräte Artikelnummer Geräte Inventarnummer Geräte Standort. und Kontaktinformationen Geräte Eigenschaften (Simplex - Duplex, Farbe B&W, etc) Geräte Papiereinzugsschächte mit eingelegtem Papierformat und Füllstand Geräte Zählerstände Geräte Verbrauchsmaterialien Informationen und Füllstände 3.4 Neue zusätzliche Möglichkeiten zur Schwellenwertdefinition von Verbrauchsmaterialien basierend auf Tages oder Seitenreichweiten. Zusätzlich zu den bisherigen Schwellenwertdefinitionen, basierend auf prozentualen Füllstandwerten, können jetzt Regeln zur automatischen Benachrichtigung durch die FSM Software bei Unterschreitung eines Füllstandes der Verbrauchsmaterialien, basierend auf einer definierten Tages- oder Seitenreichweite festgelegt werden. Die Reichweite in Tagen oder in Druckseiten eines Verbrauchsmaterials errechnet die FSM Software hierbei anhand der gedruckten Seiten und des Tonerverbrauchs zwischen zwei definierten Zeitpunkten, also anhand des tatsächlichen Verbrauches. Definition von Schwellenwertregeln Seite 13 von / V5.22

14 3.5 Erweiterte Möglichkeiten bei der Erstellung von Berichten durch zusätzliche Auswahl- und Suchmasken und Unterstützung von Wildcards. Mit diesen zusätzlichen Auswahl- und Suchmasken kann der Anwender die Berichte innerhalb der FSM Software noch individueller an seine Bedürfnisse anpassen. Selektionsmasken zur Berichterstellung 3.6 Statistikmodul zur Auslastung und Nutzung der Drucksysteme Ab Version V4.20 enthält die FSM Software ein neues integriertes Statistikmodul (als lizenzpflichtiges Zusatzmodul), welches die Auslastung und Nutzung der überwachten Systeme auswertet und darstellt. Seite 14 von / V5.22

15 Statistische Auswertung der Gerätenutzung In Abhängigkeit der vorgegebenen und frei anpassbaren Grenzwerte, werden die monatlichen Nutzungszahlen der überwachten Geräte, nach Gerätefunktionalitäten aufgeteilt, in einer Tabelle angezeigt und farblich hinterlegt. Grenzwerte der Gerätenutzung Seite 15 von / V5.22

16 Grün hinterlegte Zahlen bewegen sich hier im optimalen Nutzungsbereich, rot hinterlegte Zahlen kennzeichnen eine übermäßige Nutzung und blau hinterlegte Zahlen kennzeichnen eine unterdurchschnittliche bzw. mangelnde Nutzung des betreffenden Gerätefeatures. Somit ist die Gerätenutzung für den Anwender auf einen Blick erkennbar. Übermäßig genutzte Geräte können gegen leistungsstärkere Geräte getauscht werden und mangelhaft genutzte Geräte können eingespart werden. Aus den erhobenen monatsbezogenen Einzeldaten wird ein Nutzungsstatus für das Gesamtgerät und für die Features des Gerätes errechnet und in einem neuen Bericht Fleet Management Status farbig hinterlegt für alle im Bericht aufgeführten Geräte ausgewiesen. Bericht Fleet Management Status 3.7 Analyse und Auswertung von Druckvolumina nach Kostenstellen Zusammen mit der Mercury Document & Printmanagement Software ermöglicht die Fleet & Servicemanagement Software eine Analyse und Auswertung der Druckvolumina nach Kostenstellen (als lizenzpflichtiges Zusatzmodul). Hierzu übermittelt die Mercury Software die aus den verarbeiteten Druckjobs gewonnenen Informationen über Seitenzahlen und Papiergrößen zusammen mit den Daten des jeweiligen Drucksystems und den Informationen über die zugeordnete Kostestelle zyklisch an die FSM Software. Diese erstellt dann aus diesen Daten Auswertungen und Berichte zum gesamten Druckvolumen der Kostenstellen, aufgeteilt nach verwendeten Papiergrößen und Farb- bzw. Schwarzweißdrucken im Auswertungszeitraum, und zur druckerbezogenen Verteilung der Ausdrucke auf die jeweiligen Kostenstellen. Somit steht dem Anwender der FSM Software eine effektive und anonymisierte Auswertung über die Kostenstellen-basierte Nutzung der Drucksysteme zur Verfügung. Seite 16 von / V5.22

17 Bericht Druckvolumen der Kostenstellen Bericht Druckernutzung durch Kostestellen 3.8 Grafische Verlaufsdarstellung von Zählern und Verbrauchsmaterialien Zusätzlich zu den tabellarischen Auflistungen der erfassten Zählern und Verbrauchsmaterialien der durch die FSM Software überwachten Geräte, wird der Verlauf des Gesamt Zählers und der Tonerverbrauch auf den entsprechenden Tabulatoren Seitenzähler und Verbrauchsmaterial der Druckereigenschaften grafisch dargestellt (als lizenzpflichtiges Zusatzmodul). Mit diesen zusätzlichen Grafiken kann der Anwender wertvolle Informationen über die Nutzung und Auslastung seiner Drucksysteme gewinnen. Seite 17 von / V5.22

18 Grafischer Verlauf Gesamtzähler Grafischer Verlauf Tonerverbrauch Seite 18 von / V5.22

19 3.9 Integriertes Ticket System für Problemmeldungen des Kunden Ein integriertes Ticket System ermöglicht dem Kunden Probleme oder Fehler seiner Druck- oder Multifunktionssysteme, die nicht automatisch von der FSM Software erkannt werden, direkt über die Weboberfläche der FSM Software an seinen zuständigen Händler zu melden. Hierzu wurde ein neues Wartungsevent, namens Manuelles Ticket in die FSM Software integriert. Ticket System für manuelle Problemmeldungen Dieses neue Wartungsevent wird den Drucksystemen in der FSM Software zugeordnet und kann dann bei Bedarf vom Anwender durch Klick auf die Schaltfläche Auslösen ausgelöst werden. Seite 19 von / V5.22

20 Auslösen eines Service Tickets Es wird ein Eingabefeld angezeigt, in das der Anwender seine Problemmeldung eintragen und danach absenden kann. Eingabe der Problemmeldung Seite 20 von / V5.22

21 Nachdem das gemeldete Problem behoben wurde, kann das ausgelöste Service Ticket vom Anwender oder Händler in der FSM Software als erledigt markiert werden. Service Ticket als erledigt markieren Zusätzliche Benachrichtigungs bei Wechsel des Verbrauchsmaterials vor Unterschreiten des definierten Schwellwertes. Die Fleet & Servicemanagement Software kann den Händler automatisch informieren, wenn beim Kunden ein Wechsel eines Verbrauchsmaterials vor Unterschreiten des für dieses Verbrauchsmaterial definierten Schwellenwertes erfolgt ist. Benachrichtigung bei Wechsel vor Erreichen eins Schwellenwertes Seite 21 von / V5.22

22 3.11 Integrierte Firmwareverwaltung Ab der FSM Version V4.23 besitzt die Software eine integrierte Firmware Verwaltung (als lizenzpflichtiges Zusatzmodul). Die von den überwachten Geräten ausgelesenen Firmwarestände werden unter einem eigenen Menüpunkt Firmware der FSM Software erfasst. Firmwarestände der überwachten Geräte Die unterschiedlichen Firmware Versionen der einzelnen Geräte können in diesem Menü klassifiziert werden. Jedem Firmwarestand kann eine Klassifikation: Unbekannt Freigegeben Gesperrt Mindestens erforderlich Letzte Version sowie ein Datum der Klassifikation zugeteilt werden. Diese Klassifikation dient im neuen Bericht Firmware dazu, kenntlich zu machen, welche Geräte über einen aktuellen Firmwarestand verfügen, oder bei welchen Geräten ein Firmware Update durchgeführt werden muss. Im neuen Bericht Firmware kann der Anwender die Firmwarestände seiner Geräte, sowie den mittels Klassifizierung eingestellten Firmwarestatus auf einen Blick erkennen. Mit farbig hinterlegten Statusmeldungen: Grün (G): Firmware ist aktuell Gelb (Y): Firmware muss überprüft werden Rot (R): Firmware ist veraltet oder gesperrt Ist sehr einfach zu ersehen, welche Geräte veraltete oder gesperrte Firmwarestände Seite 22 von / V5.22

23 aufweisen und aktualisiert werden müssen, oder bei welchen Geräten die Firmware nicht klassifiziert wurde bzw. überprüft werden muss. Firmwarebericht 3.12 Wartungsereignisse nach Seitenintervallen mit druckerspezifischen Startwerten Viele Drucksysteme können den genauen Füllstand von Verbrauchsmaterialien, wie beispielsweise des Resttonerbehälters, nicht erfassen, und melden daher erst wenn der Resttonerbehälter schon voll ist und ausgetauscht werden muss. Mittels eines Wartungsereignisses nach Seitenintervall kann nun die FSM Software den Anwender oder Händler rechtzeitig vor dem Volllaufen des Resttonerbehälters warnen und über den nötigen Austausch dieses Teiles automatisch informieren. Hierzu wird in der FSM Software eine Wartungsregel angelegt, und als Seitenintervall die vom Hersteller angegebene Füllleistung des Resttonerbehälters abzüglich einer Sicherheitsreserve zur rechtzeitigen Vorwarnung - angelegt. Seite 23 von / V5.22

24 Wartungsregel zum Tausch des Resttonerbehälters Diese Wartungsregel kann nun den betreffenden Drucksystemen zugeordnet werden. Zuordnung der Wartungsregel zu einem Drucksystem Durch Klick auf die Schaltfläche Intervall zurücksetzen wird ein Eingabefenster eingeblendet, in dem der Anwender für jeden Drucker eine Seitenzahl als Startwert für die Anwendung der Wartungsregel eintragen kann. Dieser Startwert ist für jeden Drucker individuell konfigurierbar. Bleibt das Eingabefeld leer, so wird der aktuelle Gesamtzähler Seite 24 von / V5.22

25 des Druckers als Startwert verwendet. Eingabe des Startwertes für die Wartungsregel Im Bericht Konfigurierte Benachrichtigungen sind die eingetragenen Seitenintervalle und die bis zum Auslösen dieses Wartungsintervalles noch verbleibenden Restseiten für jedes Drucksystem einsehbar. Somit können mit der FSM Software auch Verbrauchsmaterialien, deren Füllstand ein Drucksystem nicht genau erfassen und wiedergeben kann, automatisch überwacht werden und bei Voll- bzw. Leerlaufen kann der Anwender rechtzeitig von der FSM Software zum Tausch dieses Verbrauchsmaterials informiert werden Fleet & Servicemanagement Systemanalyse Modul Ab Version 5.22 beinhaltet die docuform Fleet & Servicemanagement (FSM) Software ein neues Modul zur Systemanalyse (als lizenzpflichtiges Zusatzmodul). Dieses Modul dient zur Plausibilitätsprüfung und zur Erkennung von Besonderheiten bei der Erfassung von Geräteinformationen durch die FSM Software. Nach entsprechender Lizenzierung findet man im Menübaum der FSM V5.22 Software einen neuen Eintrag für das Systemanalyse Modul: Seite 25 von / V5.22

26 Systemanalyse Modul Dieses neue Fleet & Servicemanagement Software Modul bietet dem Anwender die folgenden Funktionalitäten: Erkennung von Besonderheiten bei der Erfassung von Gerätedaten in Bezugnahme auf Plausibilität. Die Plausibilitätsprüfungen werden durch Regeln definiert, die im Rahmen der Modularität dieses Moduls beliebig modifiziert und erweitert werden können. Die Analyse kann auf Händlerbasis bis hin zu einzelnen Gerätetypen oder Geräten durchgeführt werden. Im Rahmen der Systemanalyse werden dem Betrachter Geräte-Live-Daten direkt vom übertragenden Kundenclient zur Verfügung gestellt. Im Rahmen der Analyse schlägt das System selbstständig dem Betrachter Lösungsvorschläge vor. Auffälligkeiten in der Übermittlung von Gerätedaten werden in Echtzeit analysiert und als Analyseereignis dem Anwender direkt zur Verfügung gestellt. Durch die direkte Analyse können Unstimmigkeiten der Geräte innerhalb der übertragenden Daten direkt analysiert, klassifiziert und behoben werden. Die Möglichkeit dieser direkten Analyse vereinfacht den Betrieb und erspart aufwendige Serviceeinsätze. Gleichzeitig wird die Gesamttransparenz bei der Erfassung der Gerätedaten deutlich erhöht. Unstimmigkeiten, wie verfrühter Tonerwechsel oder Einsatz von bereits benutzten Tonerkartuschen, können sofort erkannt werden. Von Geräten erzeugte Toner- oder Zählersprünge werden automatisch erkannt und analysiert. Dadurch Seite 26 von / V5.22

27 können Fehlverhalten der Geräte selbst frühzeitig erkannt werden. Ein Klick auf den Menüeintrag Systemanalyse öffnet die Ereignisanzeige des neuen Moduls. Hier sieht der Anwender eine Auflistung aller von der Fleet & Servicemanagement festgestellten Auffälligkeiten der von der FSM Software überwachten Drucksysteme. Durch Auswahl in den Ausklapplisten Händler / Kunde und Code können die angezeigten Ereignisse nach den gewünschten Händlern und Kunden, sowie nach den gewünschten Ereignistypen bzw. Basisregeln selektiert werden. Nachfolgende Basisregeln sind implementiert: Abnahme des Füllstandes ohne Druckaktivität Ungewöhnliche Abnahme des Füllstandes Drucker meldet das Ereignis Toner nachfüllen Drucker meldet das Ereignis Kein Toner Ungewöhnliche Zunahme des Füllstandes Eine Filterung der Ereignisse ist durch Einträge im Feld Filter möglich. Mit den Schaltflächen oberhalb und unterhalb der Liste kann durch die Seiten der Liste geblättert werden. Die Anzahl der pro Listenseite angezeigten Ereignisse lässt sich in der Ausklappliste / Seite einstellen. Ereignisanzeige der Systemanalyse Seite 27 von / V5.22

28 Ein Klick auf den blau markierten Eintrag in der Spalte Drucker der Ereignisliste öffnet die Ansichten der Druckerliste für das betreffende System. Druckerliste: Drucker Detailansicht Der Klick auf einen blau markierten Eintrag in der Spalte Meldung der Ereignisliste zeigt die Details und Lösungsmöglichkeiten zu diesem Ereignis an. Seite 28 von / V5.22

29 Systemanalyse Lösungsmöglichkeiten Im Bereich Ereignis gibt die FSM Software Erklärungen und Lösungshinweise zum beobachteten Ereignis. Detailinformationen können im unteren Bereich der Seite zu jedem Ereignis eingesehen werden. Im Bereich Lösung schlägt die FSM Software verschiedene Aktionen zur Lösung des Ereignisses vor. Durch Auswahl einer Aktion aus der Ausklappliste und Klick auf die rechte Schaltfläche wird die ausgewählte Aktion auf das Ereignis angewandt. Mit Auswahl und Anwendung einer Aktion zur Lösung eines Ereignisses wird das Ereingins aus der Ereignisliste des Systemanalysemoduls entfernt. Seite 29 von / V5.22

30 Ebenso kann ein Ereignis durch direkten Klick auf die Schaltfläche, die beim Bewegen des Mauszeigers über den entsprechenden Ereigniseintrag eingeblendet wird, direkt ohne Aktion zur Lösung aus der Ereignisliste gelöscht werden. Systemanalyse Löschen von Ereignissen Exemplarische Analyse eines Ereignisses Das Gerät springt sporadisch beim Tonerfüllstand auf 100% Systemanalyse Ereignisanzeige Seite 30 von / V5.22

31 Der Anwender kann bei diesem spezifischen Gerät direkt in die Darstellung des Tonerverlaufs verzweigen. Anzeige Tonerverlauf Der Anwender erkennt durch die Analyse des Fehlerfalles Ungewöhnliche Zunahme des Füllstandes, dass das Gerät zwar immer wieder auf 100% Füllstand springt, jedoch die kontinuierliche Abnahme des Füllstandes klar erkennbar ist. Dadurch kann davon ausgegangen werden, dass irgendwann der Schwellwert zur Bestellauslösung gesichert erreicht wird. Daher kann die Ereignisregel für dieses Gerät als unkritisch geschlossen werden. 4 Installationsmöglichkeiten von FSM Client und FSM Server Software Abhängig vom Einsatzzweck und von den Anforderungen der Händler und Kunden kann der Client und Server Teil der Fleet & Service Management Software in drei verschiedenen Szenarien installiert werden: Seite 31 von / V5.22

Anleitung zum docuform MPS Fleet & Servicemanagement Systemanalyse Modul

Anleitung zum docuform MPS Fleet & Servicemanagement Systemanalyse Modul Anleitung zum docuform MPS Fleet & Servicemanagement Systemanalyse Modul Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Das Fleet & Servicemanagement Systemanalyse Modul...3 2.1 Erklärung der Basisregeln...8 2.1.1

Mehr

Managed Print Services Fleet- und Servicemanagement

Managed Print Services Fleet- und Servicemanagement CSP Managed Print Services Fleet- und Servicemanagement MPS Managed Print Service Was sind Managed Print Service - MPS? Die Unternehmen in Deutschland geben rund 34 Milliarden Euro jährlich für das Drucken

Mehr

Produktbeschreibung zum docuform Mercury Cluster & Reprint Modul

Produktbeschreibung zum docuform Mercury Cluster & Reprint Modul Produktbeschreibung zum docuform Mercury Cluster & Reprint Modul Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Produkthighlights...3 3. Konfiguration und Bedienung...4 Round Robin Methode...5 Load Balancing

Mehr

MPS Managed-Print-Services. modex.ch

MPS Managed-Print-Services. modex.ch MPS Managed-Print-Services Kennen Sie Ihre Druckkosten? Welche Kosten verursacht eine gedruckte Seite? Wenn Sie diese Frage nicht beantworten können, befinden Sie sich in "guter" Gesellschaft. Die wenigsten

Mehr

1. Basis Einrichtung a. Netzwerk Parameter b. Email Setup. 2. Gruppen- und Alarmierungs-Einrichtung. 3. Abfragezeiten Einstellen

1. Basis Einrichtung a. Netzwerk Parameter b. Email Setup. 2. Gruppen- und Alarmierungs-Einrichtung. 3. Abfragezeiten Einstellen PSM Kurz-Installationsanleitung 1. Basis Einrichtung a. Netzwerk Parameter b. Email Setup 2. Gruppen- und Alarmierungs-Einrichtung 3. Abfragezeiten Einstellen 4. Drucker hinzufügen 1. Basis Einrichtung

Mehr

Benutzer-Handbuch AR System

Benutzer-Handbuch AR System Benutzer-Handbuch AR System WEB - Client LAD1-IT Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG... 3 2 AUFRUF UND LOGIN... 3 2.1 AUFRUF NOE-PORTAL... 3 2.2 AUFRUF ÜBER INTRANET... 4 2.3 LOGIN... 5 2.4 HOMEPAGE... 6 2.5

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

MY.AQUAGENIUZ.COM Website

MY.AQUAGENIUZ.COM Website BENUTZERHANDBUCH MY.AQUAGENIUZ.COM Website Nachdem das AquageniuZ-Modul installiert und mit dem Internet verbunden wurde, ist es möglich, den Wasserverbrauch und etwaige im Modul ausgelöste Alarme zu verfolgen.

Mehr

KURZANLEITUNG. Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND EINRICHTUNG. Auf der Kunden-Seite

KURZANLEITUNG. Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND EINRICHTUNG. Auf der Kunden-Seite KURZANLEITUNG Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND Über das Interface e-vendo econnect können bei einem Lieferanten, der ebenfalls e-vendo- Nutzer ist, Verfügbarkeiten für Artikel abgefragt sowie Artikel

Mehr

Fleetmanagement - Das effektive, herstellerunabhängige Systemmanagement. Output Management. Prinzip Partnerschaft. Zertifizierte Qualität

Fleetmanagement - Das effektive, herstellerunabhängige Systemmanagement. Output Management. Prinzip Partnerschaft. Zertifizierte Qualität Output Management Zertifizierte Qualität Fleetmanagement - Das effektive, herstellerunabhängige Systemmanagement Prinzip Partnerschaft Raber+Märcker Fleetmanagement Intelligentes automatisches Management

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner Release-Info FILAKS.PLUS Release 4.5.0 Anhang CARLiner Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 1.1 CARLiner - CRM 3 1.2 CARLiner Web-Disposition 3 1.3 Kommunikationswege 3 2 CARLiner Datenaustausch 4 2.1 CARLiner

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

PhPepperShop Pakettracking Modul

PhPepperShop Pakettracking Modul PhPepperShop Pakettracking Modul Datum: 28. Januar 2014 Version: 1.5 PhPepperShop Pakettracking Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

T H E P O W E R O F B U I L D I N G A N D M A N A G I N G N E T W O R K S. Operations

T H E P O W E R O F B U I L D I N G A N D M A N A G I N G N E T W O R K S. Operations T H E P O W E R O F B U I L D I N G A N D M A N A G I N G N E T W O R K S by ERAMON GmbH Welserstraße 11 86368 Gersthofen Germany Tel. +49-821-2498-200 Fax +49-821-2498-299 info@eramon.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Handbuch timecard Connector 1.0.0 Version: 1.0.0 REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Furtwangen, den 18.11.2011 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

BENS OS 2.x BENS OS 4.00

BENS OS 2.x BENS OS 4.00 Kurze Beschreibung von Änderungen und Neuerungen in BENS OS Vers. 4.00 BENS OS 2.x BENS OS 4.00 Sprache der Bedienoberfläche nur Englisch. HTML-Oberfläche. Unterstützte Druckprotokolle: LPR /IPP / Socket

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Global Netz Software Bedienungsanleitung Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 2 2.0 Kunden System Anforderungen 4 3.0 Web Software 5 3.1 Internet Seite 5 3.2

Mehr

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch ::

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Hosting Server

Mehr

Version 1.0. 09/10. Xerox ColorQube 9301/9302/9303 Internet-Services

Version 1.0. 09/10. Xerox ColorQube 9301/9302/9303 Internet-Services Version 1.0. 09/10 Xerox 2010 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Unveröffentlichte Rechte vorbehalten gemäß den Urheberrechtsgesetzen der USA. Der Inhalt dieser Publikation darf ohne Genehmigung

Mehr

Helpdesk Online Benutzungshinweise

Helpdesk Online Benutzungshinweise Über Helpdesk Online Helpdesk Online ist ein Webportal für CGS-Händler und -Kunden, über das Softwarefehler, Lizenzprobleme, Verbesserungsvorschläge und andere Supportanfragen abgewickelt werden. Mit Helpdesk

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer 1. Vorwort Ihr neuer KK-CloudServer ist eines der modernsten und sichersten Daten-Server- Systeme zur sicheren und plattformunabhängigen Aufbewahrung Ihrer

Mehr

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

Unterrichtsversion Anleitung für Lehrkräfte

Unterrichtsversion Anleitung für Lehrkräfte Unterrichtsversion - Anleitung für Lehrkräfte 1 INHALTSVERZEICHNIS REGISTRIERUNG UND ANMELDUNG FÜR LEHRER... 3 FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 12 Der Administrationsbereich im Detail... 12 Anlegen und Starten

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Testalarm-Generator Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

Mercury MPS V5: Managed Print Services Asset Management Q2/2014 by docuform GmbH. Mercury MPS V5: Managed Print Services Asset Management

Mercury MPS V5: Managed Print Services Asset Management Q2/2014 by docuform GmbH. Mercury MPS V5: Managed Print Services Asset Management Outputmanagement Mercury MPS V5: Managed Print Services Asset Management Follow Print 2 Fleet & Ser vice Management Web-Anwendungen Account ing Mercury Produktmodule im Überblick 2 Unter Mercury ist ein

Mehr

:: Anleitung Migration Outlook 2010 ::

:: Anleitung Migration Outlook 2010 :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Migration

Mehr

Personalzeiterfassung PZE

Personalzeiterfassung PZE Personalzeiterfassung PZE Merlin 18 Version 18.0 vom 18.08.2014 Inhalt Das Zusatzmodul zur mobilen Personalzeiterfassung (PZE)... 1 Der Menüpunkt PZE-Dateneingang... 2 Schaltflächen Fenster PZE-Dateneingang...

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Projektbezeichnung / Projektnummer Erstellungsdatum 01.11.2012 Review Datum Version 1.8 Klassifizierung Solution Manager 7.1 Service Desk Kunden Dokumentation

Mehr

Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09

Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09 Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09 1 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...4 2 Systemsteuerung...5 2.1 Ausführen von Araña...5 2.1.1 Ausführung als Dienst... 5 2.1.2 Ausführung als

Mehr

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Voraussetzungen... 2 2.1 Ich habe einen RHRK- Mitarbeiter- Account, aber keinen RHRK- Windows- Account... 2 2.2 Ich habe

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Handbuch J-EDI Viewer 2.0

Handbuch J-EDI Viewer 2.0 regiocom GmbH Marienstraße 1 39112 Magdeburg Handbuch J-EDI Viewer 2.0 Javabasierter EDI-Energy Dokumenten-Viewer Stand vom: 01.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Installationsbeschreibung...

Mehr

myfactory.geräteverwaltung

myfactory.geräteverwaltung Dokumentation: Geräteverwaltung Seite 1 von 8 EDV-Service Olaf Börner myfactory.geräteverwaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Integration in die myfactory.businessworld... 1 Stammdatendialog...

Mehr

Anhang Benutzer Kurzanleitung www.ids-zas/portal/

Anhang Benutzer Kurzanleitung www.ids-zas/portal/ Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2 1.1 Browservoraussetzungen... 2 1.2 PDF-Viewer... 2 2 Anmeldung... 3 2.1 Am System anmelden... 3 3 Ordermanagement IDS-Order.com

Mehr

Pan Dacom Networking AG

Pan Dacom Networking AG Bedienungsanleitung Web-Client Pan Dacom Service-Portal Pan Dacom Networking AG 2014 Pan Dacom Networking AG 11.05.2015 Version 10.2 Erreichbarkeit des Pan Dacom Service-Portals Das Pan Dacom Service-Portal

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Online Backup Management Konsole 3.8 Benutzerhandbuch

Online Backup Management Konsole 3.8 Benutzerhandbuch Online Backup Management Konsole 3.8 Benutzerhandbuch September 2010 Version 1.0 Ausschlussklausel Dieses Dokument wurde mit grösstmöglicher Sorgfalt erstellt. Dennoch könnte es aufgrund menschlicher Versehen

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

EMU Bill & Report 1/33

EMU Bill & Report 1/33 EMU Bill & Report 1/33 Inhaltsverzeichnis Schnellstart... 3 1. Datenlogger hinzufügen... 3 2. Kostenstelle erstellen... 5 3. Zähler zu Kostenstelle hinzufügen... 6 4. Rechnungsposition erstellen... 7 5.

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen SiteAudit Knowledge Base Move Add Change Tracking Dezember 2010 In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen MAC Benachrichtigungen Vorteile Übersicht Heutzutage ändern sich

Mehr

CloudMatic V1.0. Inhalt

CloudMatic V1.0. Inhalt CloudMatic V1.0 Inhalt Einleitung... 2 CCUs hinzufügen... 3 meine-homematic.de... 4 Eigenes VPN... 4 View Editor... 5 Übersicht... 5 Allgemeine Einstellungen... 6 Kanäle hinzufügen... 6 Spezielle Kanäle...

Mehr

KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION

KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION Bitte verwenden Sie diese Unterlagen, um vorab sicherzustellen, dass alle Voraussetzungen zur Installation des KYOfleetmanager DCA

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

mgm Handbuch für Anwender

mgm Handbuch für Anwender mgm Handbuch für Anwender mgm Warenwirtschaft für Windows (c) 2005 mgm Software Team Ges.m.b.H. von Dieses Handbuch beschreibt die grundlegenden Funktionen der mgm Warenwirtschaft in der Standardversion.

Mehr

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Der Microsoft ISA Server 2004 bietet sehr umfangreiche Monitoring Möglichkeiten um den Status der Firewall und

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Die neue Netzwerküberwachung ist da

Die neue Netzwerküberwachung ist da Die neue Netzwerküberwachung ist da Auf den nachfolgenden Seiten erläutern wir Ihnen die Funktionsweise der neuen rh-tec Netzwerküberwachung Mit dem von der rh-tec neu entwickelten Netzwerküberwachungstool

Mehr

Beschreibung des EC2 für David

Beschreibung des EC2 für David Seite 1 von 14 Beschreibung des EC2 für David Der EC2 für David ist entwickelt worden, um eine Anbindung von ACT! an den David-Client herbeizuführen. Der EC2 bietet die Möglichkeit E-Mails und Faxe an

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Softwarelösung zur optimalen Arbeitsunterstützung bei Agenten und Teamleiter im Call-/ und Service Center

Softwarelösung zur optimalen Arbeitsunterstützung bei Agenten und Teamleiter im Call-/ und Service Center Softwarelösung zur optimalen Arbeitsunterstützung bei Agenten und Teamleiter im Call-/ und Service Center Version 5 für zufriedene Mitarbeiter - begeisterte Kunden Verbessern Sie die interne und externe

Mehr

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation.

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation. OLXConvert aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook und MS-ExchangeServer Copyright by Nelkenstrasse 16 73540 Heubach-Lautern Tel: +49 (7173) 92 90 53 E-Mail: info@gangl.de Internet: http://www.gangl.de

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

>Das comdirect Musterdepot

>Das comdirect Musterdepot >Das comdirect Musterdepot Einleitung Das comdirect Musterdepot ist eine Depot-Simulation auf Basis aktueller Börsenkurse. In Ihrem Musterdepot können Sie Wertpapiere virtuell verwalten - genau so bequem

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

Treckerverein Monschauer Land e.v.

Treckerverein Monschauer Land e.v. Der Mitgliederbereich Der Mitgliederbereich (TV-MON Intern) ist ein Teil der Webseiten des Treckervereins, der nicht öffentlich und für jedermann zugängig ist. Dieser Bereich steht ausschließlich Mitgliedern

Mehr

TSE 9000 Hotel Das Gastcodesystem

TSE 9000 Hotel Das Gastcodesystem TSE 9000 Hotel Das Gastcodesystem Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für TSE 9000 Hotel entschieden haben. Mit TSE 9000 Hotel können Sie zukünftig über Ihren PC (Windows -Betriebssystem) einen

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. SiteAudit Service Level Agreement (SLA) Tracking In diesem : Feature Übersicht. Feature Übersicht Konfigurationsschritte

SiteAudit Knowledge Base. SiteAudit Service Level Agreement (SLA) Tracking In diesem : Feature Übersicht. Feature Übersicht Konfigurationsschritte SiteAudit Knowledge Base SiteAudit Service Level Agreement (SLA) Tracking In diesem : Feature Übersicht Konfigurationsschritte Oktober 2009 Schwellwerte & Anzeigen Reports erstellen SiteAudit v3.0 bietet

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

Schließfach-Management Software (ELS Software)

Schließfach-Management Software (ELS Software) Schließfach-Management Software (ELS Software) BESCHREIBUNG WEB Applikation Unterstützt verschiedene Metra elektronische Schließsysteme Komplettes Schließfachmanagement inženiring d.o.o. Špruha 19 1236

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

Kommunikation übers Internet

Kommunikation übers Internet Kommunikation übers Internet Art der Kommunikation: Versenden der Bestellungen über das Internet (POP3, IMAP/SMPT oder Exchange/MAPI) Vorbedingungen: Internet-Anbindung (über Modem, DSL, Kabel, Standleitung,

Mehr

DEJORIS iphone-app Anleitung

DEJORIS iphone-app Anleitung DEJORIS iphone-app Anleitung Stand: März 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2. Funktionen von allgemeinen Schaltflächen und Symbolen... 4 2. Arbeiten mit der DEJORIS-App...

Mehr

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Benutzername und Passwort... 1 Support... 1 Technische Konfiguration... 2 Webmail-Oberfläche...

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr