3-D-CFD-Simulation der Schmierspaltströmung in einem Radialgleitlager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3-D-CFD-Simulation der Schmierspaltströmung in einem Radialgleitlager"

Transkript

1 FORSCHUNG L AGERUNG AUTOREN 3-D-CFD-Simulation der Schmierspaltströmung in einem Radialgleitlager Prof. Dr.-Ing. Christoph Egbers ist Leiter des Lehrstuhls Aerodynamik und Strömungslehre der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg. Aktuelle Gleitlagerberechnungsprogramme basieren auf einem zweidimensionalen Berechnungsansatz, was sie zu schnellen und effizienten Werkzeugen bei der Lagerauslegung macht. Allerdings gibt es große Ungewissheiten hinsichtlich der Berechnungsergebnisse in der Nähe von Schmiernuten, -taschen und Ölversorgungsbohrungen. Moderne CFD-Methoden können helfen, diese Ungewissheiten zu minimieren oder gar auszuräumen. An der BTU Cottbus wurde zusammen mit der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst und der Universität Kassel in einem FVV-Projekt untersucht, wie sich moderne CFD-Methoden einsetzen lassen, um die Aussagekraft aktueller Gleitlagerberechnungsprogramme erheblich zu steigern. Dipl.-Ing. Paul Gorenz ist Doktorand am Lehrstuhl Aerodynamik und Strömungslehre der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg. DAS GÜTESIEGEL FÜR WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE IN DER MTZPEER REVIEW Dipl.-Ing. (FH) Marcus Schmidt, M. Sc. ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Fakultät Naturwissenschaften und Technik der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/ Holzminden/Göttingen. VON EXPERTEN AUS FORSCHUNG UND INDUSTRIE BEGUTACHTET EINGEGANGEN GEPRÜFT ANGENOMMEN Dipl.-Ing. Carsten Wolf ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Antriebs- und Fahrzeugtechnik (iaf) der Universität Kassel. 66

2 1 MOTIVATION 2 ÜBERSICHT DER ENTWICKELTEN CFD-MODELLE 3 VALIDIERUNG DER CFD-MODELLE 4 SIMULATION DER KAVITATION IN GLEITLAGERN 5 ZUSAMMENFASSUNG 1 MOTIVATION Bei der Auslegung von Gleitlagern spielen vor allem Berechnungsprogramme auf Basis der Reynolds schen Differenzialgleichung (RDGL) eine wichtige Rolle. Die von Osbourne Reynolds 1886 aufgestellte Gleichung [1] ist eine zweidimensionale Differenzialgleichung, die allgemein auf jedes strömungsmechanische Problem sehr dünner Schmierfilme angewendet werden kann. Deren Lösung erfolgt meist iterativ im Finite-Differenzen(FD)- oder Finite- Elemente(FE)-Verfahren und liefert eine 2-D-Druckverteilung im Schmierfilm. Dabei basiert die RDGL auf der Annahme, dass die Schmierfilmhöhe vernachlässigbar klein gegenüber den anderen Abmessungen des Lagers (Axial- und Umfangsrichtung) ist. Die Schmierfilmhöhe ist also keine Lösungsvariable der Differenzialgleichung, das heißt, der berechnete Druck stellt immer einen Mittelwert über die Schmierfilmhöhe dar. Diese Annahme verliert ihre Gültigkeit, wenn das Gleitlager keine durchgehend glatte Oberfläche besitzt, sondern tiefe Schmiermittelversorgungsbohrungen und/oder Schmiertaschen eingearbeitet sind. In diesen Fällen ändert sich die Schmierfilmhöhe sprunghaft und kann durchaus nicht mehr gegenüber der Axial- und Umfangsrichtung vernachlässigt werden. Infolge dieser geometrischen Unstetigkeiten entstehen dreidimensionale Strömungseffekte im Gleitlager, die von der ursprünglichen RDGL nicht aufgelöst beziehungsweise abgebildet werden können. Im Laufe der Zeit haben sich daher Berechnungsprogramme entwickelt, die durch geschickte Modellierung den Gültigkeitsbereich der ursprünglichen RDGL erweitern. Diese sind weit verbreitet, arbeiten sehr effizient und stellen den aktuellen Stand der Technik in der Industrie dar. In einem Forschungsvorhaben wurde untersucht, welche Möglichkeiten die aktuellen Methoden der Computational Fluid Dynamics (CFD) bieten, um komplexe, instationär belastete, hydrodynamisch geschmierte Radialgleitlager zu berechnen. Ein besonderer Fokus lag dabei auf der Vorhersage von Kavitationseffekten sowie darauf, Aussagen über die Grenzen der Gültigkeit der 2-D-Rechnungen zu finden und Empfehlungen für eine verlässliche Nutzung dieser schnellen und effizienten 2-D-Tools zu geben. Hierzu wurden für unterschiedliche Lagerdetailgrade mehrere CFD-Berechnungsmodelle entwickelt und ein Experiment zur Validierung aufgebaut. 2 ÜBERSICHT DER ENTWICKELTEN CFD-MODELLE Die im Forschungsvorhaben erstellten CFD-Modelle sind von einem realen Gleitlager nach [2] abgeleitet worden, welches sehr gut dokumentiert ist und unter vorgegebenen Betriebsbedingun- BILD 1 Überblick der 3-D-CFD-Modelle 07-08I Jahrgang 67

3 FORSCHUNG L AGERUNG gen reproduzierbar zur Kavitation gebracht werden konnte. Ein Überblick der 3-D-Modelle zeigt BILD 1. Basis für die dreidimensionalen CFD-Simulationen ist das Programmpaket OpenFoam. Die dreidimensionalen Bewegungsgleichungen der Strömung werden mit dem Verfahren der Finiten Volumen (FVM) behandelt. Dabei erfolgt die räumliche sowie zeitliche Diskretisierung mit Methoden von einer Genauigkeit zweiter Ordnung. Die Simulation mehrerer Phasen wird mit dem Ansatz der Kontinuumsmethode modelliert, indem die Strömungen der unterschiedlichen Phasen getrennt berechnet und über eine variable Phasengrenze verbunden werden. Für die Berechnung des Phasenübergangs zwischen Flüssigkeits- und Dampfphase wird das Massentransfermodell nach [3] verwendet. Dieses Modell basiert auf einem blasendynamischen Ansatz, um Blasenwachstum und -implosion über eine separate Bewegungsgleichung zu berechnen. Alle 3-D-CFD- Modelle verwenden ein Rechengitter mit einer Mindestzellenzahl von 14 Zellen in radialer Richtung. Nur dadurch wird die notwendige Auflösung erreicht, die für eine korrekte Simulation der realen, experimentell nachgewiesenen Strömungsstrukturen aufgewendet werden muss. 2.1 SUBSTRUKTURMODELL UND QUASI-STATIONÄRES MODELL Zur Untersuchung von lokalen, dreidimensionalen Strömungsstrukturen und deren Einfluss auf Kavitationseffekte wurden Methoden entwickelt, die mit möglichst geringem Berechnungsaufwand anwendbar sind. Dabei werden Berechnungsdaten der effizienten 2-D-EHD-Methoden verwendet und mit der 3-D-Simulation gekoppelt. Das Ziel ist die Untersuchung der Wellenwinkellagen mit einer lokalen 3-D-Simulation, an denen die Kavitationskriterien der 2-D- EHD ein Kavitationsrisiko indizieren. Das quasi-stationäre 3-D-CFD-Modell umfasst die Strömungsberechnung des gesamten Schmierfilms zu einem festen Zeitpunkt beziehungsweise Kurbelwinkel. Diese erfolgt dreidimensional in der erforderlichen Auflösung, um lokale Strukturen exakt abbilden zu können. Als Randbedingungen werden die Ölflüsse und Druckdaten sowie die momentane Lagergeometrie (Exzentrizität, Orientierung der Abflussbohrung in der Welle) aus dem 2-D-EHD-Modell übergeben. Entsprechend BILD 2 wird gegenüber dem quasi-stationären Modell mit den Methoden der Substruktur (3-D-CFD-Substrukturmodell) nur noch der Teil des Schmierspalts dreidimensional modelliert, in dem aufgrund der Lagerschalengeometrie dreidimensionale Strömungsstrukturen erwartet werden. In der Regel ist die Strömung im Bereich des engsten Spalts rein zweidimensional und kann daher mit 2-D-Methoden berechnet werden. Im 3-D-CFD-Substrukturmodell wird der kavitationskritische Teilbereich des Schmierspalts in voller Auflösung dreidimensional berechnet. Zusätzlich zu den bisherigen Übergabedaten werden an den axialen Schnittstellen im Schmierspalt Druckprofile und Spaltfüllungsgrade zwischen 2-D- und 3-D-Zonen übergeben. 2.2 INSTATIONÄRES MODELL Um mögliche 3-D-Effekte, die aus der Dynamik des Gleitlagers entstehen können, ebenfalls analysierbar zu machen, wurde ein sehr komplexes CFD-Modell erstellt. Dieses beinhaltet die Simulation einer rotierenden Ölablaufbohrung, der Wellenverlagerungsbahn und der Kavitation nach [3]. Die instationäre Simulation der Strömungseffekte im Schmierfilm erfordert dynamische Rechennetze. Für die Wellenrotation muss das 3-D-Rechennetz des Schmierfilms in einen stehenden (äußeren) und einen rotierenden (inneren) Teil aufgeteilt werden. Beide sind über ein gemeinsames Interface, dem sogenannten Arbitary Mesh Interface (AMI), zur interpolierten Datenübergabe miteinander verbunden. Die Abbildung der Wellenverlagerung erforderte ein weiteres dynamisches Rechengitter. Dieses ist im stehenden Teil implementiert. Durch die Möglichkeit, die Zellengröße im Stator während der Berechnung zu verändern, kann der rotierende Innenteil, und somit auch die Welle selbst, fast jede beliebige Translationsbewegung durchführen. Die Berechnung der Wellenverlagerungsbahn erfolgt dabei nicht durch das instationäre CFD- Modell selbst, sondern muss vorgegeben werden. Hierzu ist eine Schnittstelle vorhanden, welche die Kopplung mit einem RDGL- Löser ermöglicht. 68 BILD 2 Schematische Darstellung 3-D-Substrukturmodell

4 BILD 3 Gleitlagermodellprüfstand 3 VALIDIERUNG DER CFD-MODELLE Eine gründliche Validierung der numerisch berechneten Strömungsdaten kann nur mit experimentellen Daten erfolgen, die im Inneren des Strömungsfelds gemessen worden sind. Eine bloße Betrachtung der Druckverteilung an den Wänden reicht nicht aus, um die Struktur der Strömung zu analysieren. Deshalb wurde ein Strömungsmodell im Maßstab 3 : 1 entwickelt, welches die geometrische Ähnlichkeit des Referenzlagers abbildet und zugleich optische Zugänglichkeit in die Strömung für Laser-Doppler-Anemometrie (LDA) und Strömungsvisualisierung erlaubt. Das Strömungsmodellexperiment wurde deshalb in Acrylglas ausgeführt, BILD 3. Durch geeignete Wahl von Drehzahl und Zähigkeit werden die Experimente bei lagertypischen Reynoldszahlen durchgeführt. Um eine ausreichende räumliche Auflösung im Schmierfilm zu erreichen, wurde ein relatives Lagerspiel im Experiment von = 2,5 % eingestellt. Der Innenzylinder, welcher die Welle abbildet, ist gegenüber dem Gehäuse exzentrisch verstellbar, um lagertypische Relativpositionen realisieren zu können. Die Durchströmungsverhältnisse eines Motorhauptlagers werden dargestellt, indem die Modellflüssigkeit am Außenzylinder eingeführt wird und dann sowohl an den Enden des Innenzylinders axial abströmen als auch über eine Bohrung im Innenzylinder radial abgeführt werden kann. Der Vergleich der Geschwindigkeitsprofile aus dem Experiment mit denen der numerischen Simulationen zeigt eine sehr gute Übereinstimmung. Die Diagramme in BILD 4 stellen die normierte Umfangsgeschwindigkeit über der normierten Spalthöhe bei einer Winkellage von = 8,9 stromabwärts der Bohrung dar. Bei einer Winkellage der Abführbohrung von 40 stellt sich am Innenzylinder (y/h = 0) die Rotationsgeschwindigkeit U1 ein. Das einströmende Öl wird nahe dem Innenzylinder in Richtung des konvergenten Spaltbereichs beschleunigt. Ab einer radialen Position von y/h = 0, I Jahrgang 69

5 FORSCHUNG L AGERUNG BILD 4 Vergleich der radialen Geschwindigkeitsprofile über den Spalt zwischen experimenteller Messung und der 3-D-Simulation stellt sich ein Rückströmgebiet entgegen der Innenzylinderdrehrichtung ein. Befindet sich die Abführbohrung in der Nähe der Messposition bei 9, ist der Einfluss der Saugwirkung durch das abströmende Öl deutlich erkennbar. Das Öl wird beiderseits aus dem Spaltbereich gezogen. Dadurch reduziert sich die Geschwindigkeit in Rotationsrichtung nahe der Wellenoberfläche, und es bildet sich im gesamten Spaltbereich ein Rückströmgebiet aus. Die Validierung des verwendeten Berechnungsalgorithmus für die Kavitation erfolgte mithilfe der Ergebnisse aus den Untersuchungen in [4]. Der experimentelle Aufbau besteht aus einer rotierenden Welle, die exzentrisch zur feststehenden Lagerschale positioniert ist. Der Spalt zwischen den Zylindern ist mit Schmierstoff gefüllt. Die Druckverteilung wurde experimentell auf einer Umfangslinie von 10 % der Lagerbreite außermittig gemessen. Der Vergleich der dreidimensionalen Berechnung in BILD 5 zeigt eine sehr gute Übereinstimmung mit den experimentellen Daten bezüglich des hydrodynamischen Druckmaximums vor dem engsten Spalt. Weiterhin ist erkennbar, dass die Druckverteilung und damit auch das Dampfblasengebiet im divergenten Spaltbereich zwischen der Winkellage = 200 bis 300 mit dem Experiment übereinstimmt. Darüber hinaus kann festgestellt werden, dass im Vergleich zum kommerziellen Berechnungsprogramm [5] keine nennenswerten Abweichungen bei der Berechnung des Phasenübergangs zu verzeichnen sind. In BILD 6 sind die Schäden durch Kavitation aus den experimentellen Versuchen den Lagerbereichen gegenübergestellt, bei denen in der 2-D-Simulation Anzeichen für Kavitationsschädigung zu erkennen sind. Die Schädigung durch Strömungskavitation im Versuch wurde dadurch ausgelöst, dass bei Überschreiten des Nutendes durch die Zapfenbohrung eine Rückströmung in der Zapfenbohrung entsteht. Dadurch bilden sich Blasen in der 4 SIMULATION DER KAVITATION IN GLEITLAGERN Aktuelle RDGL-Löser erlauben auf Basis des Teilfüllungsalgorithmus gemäß [6, 7] Aussagen über Teilfüllungszustände und kavitationsgefährdete Lagergebiete. Als Indikator für kavitationsgefährdete Lagerbereiche dienen die Spaltfüllung und die Spaltfüllungsänderung d /dt. Aus der Literatur ist bekannt, dass Kavitationsschäden an Bauteiloberflächen entstehen, die nicht vollständig mit Öl gefüllt sind, sich aber anschließend sehr schnell mit Öl füllen (Implosion der Kavitationsblase), das heißt eine große positive Dichteänderung d /dt erfahren. Diese Bewertungskriterien wurden nun mit dokumentierten Kavitationsschäden aus der Literatur verglichen. Dazu wurden hydrodynamische 2-D-Simulationsmodelle erstellt und mit den Betriebspunkten des Lagers aus der Dissertation von Wollfarth [2] simuliert. 70 BILD 5 Validierung des Phasenübergangsmodells an experimentellen Daten

6 BILD 6 Vergleich Kavitationsschäden Versuche Wollfarthund Reynolds-DGL BILD 7 Vergleich der Dampfverteilung 2-D-EHD und 3-D-CFD im divergenten Spaltbereich Zapfenbohrung, die bei Zerfall eine Schädigung im konvergenten Spalt erzeugen. Hierbei handelt es sich um ein dreidimensionales Strömungsproblem, das mit der Reynolds schen Differenzialgleichung nicht abbildbar ist. Die Schädigungen durch Stoßkavitation im divergenten Spalt und Kavitationserosion im Bereich der Ölzuführbohrung lassen sich mit den Indikatoren aus Spaltfüllung und Spaltfüllungsänderung d /dt nachweisen. Zur Korrelationsuntersuchung zwischen 2-D- und 3-D-Simulation wurde ein Schnittstellenmodell basierend auf dem Wollfarth Lager aufgebaut. Der Lagerbereich um die Ölzuführbohrung und die Ölversorgungsnut wird als Substrukturmodell mit 3-D-CFD simuliert und an den Schnittstellen der Knotendruck sowie die Spaltfüllung aus der Reynoldsgleichung übergeben. In BILD 7 ist die Auswertung der Spaltfüllung aus der Reynoldsgleichung und des Dampfblasenanteils aus der 3-D-CFD-Simulation dargestellt. Im oberen Bildausschnitt wird der kavitationsgefährdete Bereich, wie er in der Reynoldsgleichung berechnet wurde, dargestellt. Im unteren Bildausschnitt ist der Dampfblasenanteil in der CFD- Simulation zu sehen. Zwischen Lagerschale und Welle im radialen Spalt ergibt sich eine dreidimensionale Schichtung des Dampfs. Der maßgebliche Dampfanteil liegt an der Welle an und wird in Rotationsrichtung parallel zur Nut transportiert. An der Lagerschale ist nur ein kleiner Dampfanteil zu erkennen. Die dreidimensionale Dampfschichtung in Richtung der Welle deutet darauf hin, dass es im Versuch zu keiner Schädigung gekommen ist, da die Wellenoberfläche härter als die Lagerschale ist und sich nicht ständig im Eingriff befindet. Die gewonnen Ergebnisse lassen darauf schließen, dass Spaltfüllung und Spaltfüllungsänderung als Indikatoren für Kavitation geeignet sind, aber als Indikatoren für Oberflächenschädigung nicht ausreichen. Die Vorhersage des kavitationskritischen Gebiets stromaufwärts der Ölzuführbohrung durch die 2-D-Simulation und der dazugehörige experimentelle Schadensbefund kann durch die 3-D-Simulation bestätigt werden. Im oberen Teil von BILD 8 ist die Dampfverteilung an der Lagerschale bei einer Winkellage der Abführbohrung von -10 zu sehen. Bei diesen Betriebsbedingungen strömt das eintretende Öl um die Kanten der Zuführbohrung in Richtung der Abführbohrung. Durch die erhöhten Strömungsgeschwindigkeiten um die Kanten sinkt dabei der statische Druck unter den Dampfdruck ab und es kommt zur Dampfblasenbildung. Der Vergleich der numerischen Ergebnisse mit den experimentellen Daten am Nutende zeigt eine Übereinstimmung der Ausdehnung von Dampfgebieten und Schadensbildern (unterer Teil von BILD 8). Die Art des Schadens wird durch Strömungskavita I Jahrgang 71

7 FORSCHUNG L AGERUNG BILD 8 Effekte der Strömungskavitation an der Ölzuführbohrung und am Nutende tion bei Überströmung des Nutendes im konvergenten Spaltbereich hervorgerufen. Die dabei auftretenden dreidimensionalen Strömungsstrukturen können durch die 2-D-EHD-Simulation nicht erfasst werden. Weiterhin bilden sich durch die großen Strömungsgeschwindigkeiten in der Ablaufbohrung Gebiete, in denen der Dampfdruck unterschritten wird und damit die Dampfblasenbildung einsetzt. In BILD 9 ist das berechnete 3-D-Dampfgebiet in der Ablaufbohrung und das Schadensbild aus [2] zu sehen. Die entstehende Dampffraktion bleibt in der Bohrung bestehen und kann in Gebieten nahe der Lagerschale stromab des minimalen Schmierspalts zur Schädigung durch Stoßkavitation führen. Dabei ergeben sich Schadensbilder an der Lagerschale in der Dimension des Durchmessers der Abführbohrung. Um den Einfluss des Zuführdrucks auf die Dampfverteilung in der Ablaufbohrung zu untersuchen, wurde in den numerischen Berechnungen der Zuführdruck von 4 bar schrittweise auf einen Druck von 15 bar erhöht. In BILD 10 ist der normierte Dampfgehalt in der Ablaufbohrung über dem Öl-Zuführdruck zu sehen. Mit zunehmendem Druck steigt der Dampfgehalt quadratisch bis zum vierfachen des Ausgangswerts an. Weiterhin ist zu erkennen, dass sich der Abstand des Dampfgebiets zur Lagerschale deutlich verkürzt. Durch den höheren Zuführdruck wird der Durchfluss und damit die Strö- BILD 9 Dampfbildung in der Abführbohrung und Schadensbild Stoßkavitation 72

8 BILD 10 Vergleich des Dampfgehalts in der Abführbohrung bei Variation des Zuführdrucks mungsgeschwindigkeit im Querschnitt der Ablaufbohrung angehoben. Die hohen Geschwindigkeiten ergeben eine Absenkung des lokalen Drucks. Weiterhin bilden sich komplexe, dreidimensionale Strömungsstrukturen in der Ablaufbohrung aus. Beide Mechanismen, der erhöhte Dampfgehalt und der geringere Abstand in Richtung Lagerschale, steigern das Gefährdungspotenzial von Kavitationsschädigung durch Stoßkavitation. [6] Knoll, G.; Longo, C.; Schlerege, F.; Brandt, S.; Lang, J.: Software- Entwicklungswerkzeuge zur reibungsoptimierten Auslegung von Kurbeltriebskomponenten. ATZ/MTZ-Konferenz Reibungsminimierung, 2009 [7] Kumar, A.; Booker, J. F.: A Finite Element Cavitation Algorithm. ASME J. Tribol., 113 (2), S , ZUSAMMENFASSUNG In dem Projekt konnte mithilfe eines 3-D-CFD-Substrukturmodells die Gültigkeit der Reynoldsgleichung im Bereich enger Spalte und hinsichtlich einiger Kavitationskriterien bestätigt werden. An anderer Stelle konnte die Aussagegenauigkeit erweitert werden, indem die rechnerisch aufwendigen CFD-Modelle detailliertere Aussagen über das Strömungsverhalten und die Kavitationsgefährdung liefern, die mit der Reynoldsgleichung prinzipbedingt nicht abbildbar sind. Alle 3-D-CFD-Modelle wurden mit dem Modellprüfstand sehr gut validiert und die Leistungsfähigkeit der CFD-Berechnungsmethodik konnte demonstriert werden. LITERATURHINWEISE [1] Reynolds, O.: On the Theory of Lubrication and Its Application to Mr. Beauchamp Tower s Experiments, Including an Experimental Determination of the Viscosity of Olive Oil. Philosophical Trans. of the Royal Society of London, Band 177, S , 1886 [2] Wollfarth, M.: Experimentelle Untersuchungen der Kavitationserosion im Gleitlager. Universität Karlsruhe, Dissertation, 1995 [3] Schnerr, G. H.; Sauer, J.: Physical and Numerical Modeling of Unsteady Cavitation Dynamics. Proc. 4 th International Conference on Multiphase Flow, New Orleans, U.S.A., 2001 [4] Jakobsson, B.; Floberg, L.: The finite journal bearing considering vapori zation. Transactions of Chalmers University of Technology, 1957 [5] Cupillard, S.; Glavatskih, S., Cervantes, M. J.: Computational fluid dynamics analysis of a journal bearing with surface texturing. Proceedings of the Institution of Mechanical Engineers, Part J, Journal of Engineering Tribology, 2008 DANKE Das Forschungsvorhaben (Nr BG/2) wurde aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) auf Beschluss des Deutschen Bundestages über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen Otto von Guericke e. V. (AiF) und der Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen e. V. (FVV) gefördert. Die Autoren bedanken sich für die finanzielle Förderung und für die Betreuung durch den projektbegleitenden Arbeitskreis, der vom Obmann Frank Schmidt (MTU Friedrichshafen) geleitet wurde. Darüber hinaus bedanken sich die Autoren bei Prof. Dr.-Ing. Peter Reinke (Fakultät Naturwissenschaften und Technik, HAWK Hochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen) und Prof. Dr.-Ing. Adrian Rienäcker (Institut für Antriebs- und Fahrzeugtechnik, Universität Kassel) für die Unterstützung als Forschungsstellenleiter sowie bei Andreas Christl (Doktorand, BTU Cottbus), Matthias Neben (Doktorand, BTU Cottbus), Dr. rer. nat. Nicoleta Herzog (ZHAW Zürich), Matthias Nobis (WHZ Zwickau), Marco Riedel (WHZ Zwickau), Prof. Dr.-Ing. habil. Gunther Knoll (ist GmbH, Aachen) und Dr.-Ing. Katja Backhaus (ist GmbH, Aachen), die als weitere Projektmitarbeiter zum Gelingen des Projekts beigetragen haben. DOWNLOAD DES BEITRAGS READ THE ENGLISH E-MAGAZINE order your test issue now: 07-08I Jahrgang 73

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

1.1 Das Taylor-Couette-System als vereinfachtes Gleitlagermodell

1.1 Das Taylor-Couette-System als vereinfachtes Gleitlagermodell 1 Einleitung 1.1 Das Taylor-Couette-System als vereinfachtes Gleitlagermodell Die Entwicklung des numerischen 3D-Lagermodells erfolgt in einem ersten Schritt anhand der Geometrie eines einfachen Zylinderspalts.

Mehr

Grenzen verschieben. Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation

Grenzen verschieben. Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation Grenzen verschieben Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation KWOK-KAI SO, BENT PHILLIPSEN, MAGNUS FISCHER Die numerische Strömungsmechanik (Computational Fluid Dynamics, CFD) ist ein unverzichtbares

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX

Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX Farai Hetze Technische Universität Berlin Dr. Andreas Spille-Kohoff, Dipl.-Ing. Jan Hesse CFX Berlin Software GmbH Inhalt Einführung in die

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum non-deterministische

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

Untersuchung und Modellierung des

Untersuchung und Modellierung des Untersuchung und Modellierung des Niederdruckaufkohlens von Stahl mit Ethin zur Erlangung des akademischen Grades eines DOKTORS DER INGENIEURWISSENSCHAFTEN (Dr.-Ing.) der Fakultät für Chemieingenieurwesen

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Numerische Simulation des Blutflusses an insuffizienten Mitralklappen

Numerische Simulation des Blutflusses an insuffizienten Mitralklappen Numerische Simulation des Blutflusses an insuffizienten Mitralklappen Simon J. Sonntag Research Development, TomTec Imaging Systems Unterschleißheim simon.sonntag@googlemail.com Kurzfassung. Mittels Computational

Mehr

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Vorlesungsreihe Simulation betrieblicher Prozesse Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK

Mehr

Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen

Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen Tim Federer, Peter Funk, Michael Schreiner, Christoph Würsch, Ramon Zoller Institut für Computational

Mehr

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Das Leberunterstützungssystem Gebhard Schmidt, Hans Jörg Clemen Hans-Dieter Kleinschrodt, TFH Berlin Blutplasma Separator

Mehr

Numerische Fluidmechanik

Numerische Fluidmechanik Numerische Fluidmechanik Vorlesungsumdruck 1 mit Übersichten und ausgewählten Vorlesungsfolien sowie Übungsaufgaben und kompakter Einführung in die CFD Inhaltsverzeichnis Übersichten... 1 Inhaltsübersicht

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Dipl. Ing. Dr. Michael Harasek und Christian Jordan Institut für Verfahrens-, Brennstoff-

Mehr

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Thema für Bachelor- oder Masterarbeit Aufgabenstellung Die R. Stahl Schaltgeräte GmbH ist ein führender Anbieter von Produkten, Systemen und Dienstleistungen für

Mehr

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Iris Pantle FG Strömungsmaschinen Uni Karlsruhe Hydroakustische Anwendung aeroakustischer Verfahren Agenda : Ziel Methoden

Mehr

CFD = Colorfull Fan Design

CFD = Colorfull Fan Design CFD = Colorfull Fan Design Ein kritischer Blick auf die Möglichkeiten von CFD in der Entwicklung von Ventilatoren Dr. Ing. Roy Mayer, FlowMotion, Delft (NL) Kurzfassung: Seit den letzten Jahren spielen

Mehr

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Albert Jeckel, Alexander Fischer, Ludwig Berger CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbh, D-89518 Heidenheim

Mehr

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Claus-Dieter Munz Universität Stuttgart, Institut für Aerodynamik und Gasdynamik Pfaffenwaldring 21, 70550 Stuttgart Tel. +49-711/685-63401 (Sekr.) Fax +49-711/685-63438

Mehr

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch Präsentator Datum 1 Was ist SolidWorks Flow Simulation? SolidWorks Flow Simulation ist ein Programm zur Fluidströmungsund Wärmeübertragungsanalyse, das nahtlos

Mehr

Test und Validierung der Simulationswerkzeuge zu Deborierungsstörfällen

Test und Validierung der Simulationswerkzeuge zu Deborierungsstörfällen 4 Reaktorsicherheitsanalysen 4.2 Test und Validierung der Simulationswerkzeuge zu Deborierungsstörfällen Joachim Herb Dr. Wolfgang Horche Borsäure wird als löslicher Neutronenabsorber im Primärkreis von

Mehr

CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken

CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken www.dlr.de Folie 1 CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken Simulation von Vibration und Schall im Verkehrswesen Graham Ashcroft Numerische Methoden

Mehr

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de Simerics Über uns Unternehmen Die Simerics GmbH ist ein Joint Venture der Partnergesellschaften Simerics Inc. (USA) und der CFD Consultants GmbH (Deutschland). Die Gründung erfolgte 2014 mit dem Ziel die

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

CFD in der Verfahrenstechnik. Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und Populationsbilanzen

CFD in der Verfahrenstechnik. Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und Populationsbilanzen Gemeinsame Sitzung der Obleute der Arbeitskreise Umwelttechnik, Energietechnik und Verfahrenstechnik der VDI Bezirksvereine CFD in der Verfahrenstechnik Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und

Mehr

Dipl.-Ing. Robert Basile und Prof. Dr.-Ing. Thomas Carolus Institut für Fluid- und Thermodynamik Universität Siegen D-57068 Siegen

Dipl.-Ing. Robert Basile und Prof. Dr.-Ing. Thomas Carolus Institut für Fluid- und Thermodynamik Universität Siegen D-57068 Siegen Einfluss von Zwischenschaufel auf die aerodynamischen Eigenschaften von Radialventilatoren - Vergleich verschiedener numerischer Stromfeldberechnungsverfahren Dipl.-Ing. Robert Basile und Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH)

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH) 07. Februar 2008 Die Beschreibung der freien Wasseroberfläche von Wasserwellen mit der Methode der Smoothed Particle Hydrodynamics (SPH) Anwendungen und erste Erfahrungen mit dem Programmpaket Dipl.-Ing.

Mehr

Laufzeitverhalten von FFT Implementierungen O. Punk, S. Döhler, U. Heuert Hochschule Merseburg (FH), Fachbereich Ingenieur und Naturwissenschaften

Laufzeitverhalten von FFT Implementierungen O. Punk, S. Döhler, U. Heuert Hochschule Merseburg (FH), Fachbereich Ingenieur und Naturwissenschaften Laufzeitverhalten von FFT Implementierungen O. Punk, S. Döhler, U. Heuert Hochschule Merseburg (FH), Fachbereich Ingenieur und Naturwissenschaften Aufgabenstellung und Motivation Die DFT (Diskrete Fouriertransformation)

Mehr

Von der Bananenflanke zu den Ingenieurmethoden des Brandschutzes

Von der Bananenflanke zu den Ingenieurmethoden des Brandschutzes Von der Bananenflanke zu den Ingenieurmethoden des Brandschutzes 1 Einleitung Was ist eine Bananenflanke? Manni Kalz, 1981 Deisler, 2000 Zitat Hrubesch: Manni flanke, ich Kopf, Tor 2 Wieso fliegen Bälle

Mehr

PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN. Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten

PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN. Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten Fortschrittliche Hilfsmittel Perfektes Engineering Pöyry Experten finden dank numerischen Methoden

Mehr

Geometrieoptimierung eines Radialkompressorlaufrades mit Hilfe automatisierter Optimierungsmethoden

Geometrieoptimierung eines Radialkompressorlaufrades mit Hilfe automatisierter Optimierungsmethoden Geometrieoptimierung eines Radialkompressorlaufrades mit Hilfe automatisierter Optimierungsmethoden Prof. Dr.-Ing. Marius Geller, M.Eng. Dipl.-Ing. Christoph Schemmann Fachhochschule Dortmund, Dortmund,

Mehr

WARUM IST SOLIDWORKS FLOW SIMULATION DIE RICHTIGE WAHL FÜR PRODUKTINGENIEURE?

WARUM IST SOLIDWORKS FLOW SIMULATION DIE RICHTIGE WAHL FÜR PRODUKTINGENIEURE? W H I T E P A P E R WARUM IST SOLIDWORKS FLOW SIMULATION DIE RICHTIGE WAHL FÜR PRODUKTINGENIEURE? Engineering Fluid Dynamics (EFD) ist eine neuartige CFD-Software (Computational Fluid Dynamics), die es

Mehr

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Thema für Bachelor- oder Masterarbeit Aufgabenstellung Die R. Stahl Schaltgeräte GmbH ist ein führender Anbieter von Produkten, Systemen und Dienstleistungen für

Mehr

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin Anwendungsbeispiele Simulation Strömungsberechnung eines Turboverdichters CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin CFX Berlin Software GmbH Tel.: +49 30 293 811 30 E-Mail: info@cfx-berlin.de

Mehr

Computer Aided Engineering

Computer Aided Engineering Computer Aided Engineering André Dietzsch 03Inf Übersicht Definition Teilgebiete des CAE CAD FEM Anwendungen Was hat das mit Rechnernetzen zu tun? André Dietzsch 03Inf Computer Aided Engineering 2 Definition

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD 3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD Vitja Schröder 25.03.2015 3D Innenraummodell 1 Vitja Schröder Ladestraße 2 38442 Wolfsburg, Germany Tel: ++49-(0)5362-938 28 84 schroeder@xrg-simulation.de

Mehr

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie Charakteristik einer Kreiselpumpe Kreiselpumpen sind Strömungsmaschinen zur Energieerhöhung in einem rotierenden Laufrad. Man spricht auch vom hydrodynamischen Förderprinzip. Bei diesem Prinzip wird das

Mehr

FB IV Mathematik Universität Trier. Präsentation von Nadja Wecker

FB IV Mathematik Universität Trier. Präsentation von Nadja Wecker FB IV Mathematik Universität Trier Präsentation von Nadja Wecker 1) Einführung Beispiele 2) Mathematische Darstellung 3) Numerischer Fluss für Diffusionsgleichung 4) Konvergenz 5) CFL-Bedingung 6) Zusammenfassung

Mehr

Aeroakustische Untersuchungen am LSTM / LSE der Universität Erlangen

Aeroakustische Untersuchungen am LSTM / LSE der Universität Erlangen Aeroakustische Untersuchungen am LSTM / LSE der Universität Erlangen I. Ali, M. Escobar, C. Hahn, M. Kaltenbacher, S. Becker Prof. F. Durst, Prof. R. Lerch Lehrstuhl für Strömungsmechanik (LSTM) - Lehrstuhl

Mehr

und Optimierung von Schiffsantrieben

und Optimierung von Schiffsantrieben Einsatz von CFD zur Neuentwicklung und Optimierung von Schiffsantrieben 10 Jahre Erfahrungen bei Voith Dirk Jürgens Voith Turbo Schneider Propulsion GmbH & Co. KG Heidenheim, Germany Voith Schneider Propeller

Mehr

Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD

Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD Dr. Manuel Keßler Universität Stuttgart Status Quo - Aerodynamik Verfahren Finite Volumen Codes 2. Ordnung im Raum Zeitintegration 1.-4. Ordnung (Runge-Kutta

Mehr

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions Hauptseminar WS 05/06 Graphische Datenverarbeitung A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions ( Ein Wirbel-Partikel Ansatz für Rauch, Feuer und Explosionen ) Martin Petrasch Inhalt 1. Überblick

Mehr

CFD, Simulation von Strömungen (3D, instationär)

CFD, Simulation von Strömungen (3D, instationär) Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung...2 2. Einleitung...2 3. Ziele des Projektes...4 4. Modellbildung...5 5. Ergebnisse...5 6. Kritische Betrachtung der Ergebnisse des Projektes...7 7. Ausblick...8 8.

Mehr

CFD - Lösungen für die Rührtechnik

CFD - Lösungen für die Rührtechnik CFD - Lösungen für die Rührtechnik Nicole Rohn EKATO RMT Schopfheim - Deutschland Wandel der CFD-Anwendung Anwendungsbeispiele Beispiel 1: Standardauswertung am Beispiel des Paravisc Beispiel 2: Entwicklung

Mehr

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung der Verdünnungsströmung im Teillastbetrieb Instationäre Raumluftströmung Instationäre Raumluftströmung DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009

Mehr

Untersuchungen zur Lagestabilität von Ufersicherungen an Seeschifffahrtsstraßen

Untersuchungen zur Lagestabilität von Ufersicherungen an Seeschifffahrtsstraßen an Seeschifffahrtsstraßen BAW-Kolloquium 21.09.2012, Dienststelle Hamburg www.baw.de Bundesanstalt für Wasserbau, Referat K1 Dipl.-Ing. Livia Mittelbach Gliederung Motivation FuE-Projekt Naturmessungen

Mehr

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse Hochschule Zittau/Görlitz, Fakultät Maschinenwesen, Fachgebiet Technische Thermodynamik M. Kunick, H. J. Kretzschmar, U. Gampe Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die

Mehr

Moderne Antriebssysteme Advanced Propulsion Systems. Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr. h.c. Cornel Stan

Moderne Antriebssysteme Advanced Propulsion Systems. Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr. h.c. Cornel Stan Advanced Propulsion Systems Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr. h.c. Cornel Stan 1. Wärmekraftmaschinen: Arten, Prozessführung, Energieumsetzung 1.1 Einsatzszenarios von Wärmekraftmaschinen in Energiemanagementsystemen

Mehr

MOEMS-basiertes optisches Fokussiersystem

MOEMS-basiertes optisches Fokussiersystem MOEMS-basiertes optisches Fokussiersystem Ulrich Mescheder Hochschule Furtwangen Institut für Angewandte Forschung (IAF) Fakultät Computer&Electrical Engineering 1 Ulrich Mescheder Clusterkonferenz MicroTEC

Mehr

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG ACUM Zürich 2015 SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG Henrik Nordborg Mit herzlichem Dank an: Alain Schubiger, Marc Pfander, Simon Boller, IET Cornelia Steffen, IPEK

Mehr

Die Rolle von CFD in der

Die Rolle von CFD in der R A T G E B E R Die Rolle von CFD in der Konstruktionspraxis Übersicht In diesem White Paper wird anhand von Beispielen (Kühlkörper, medizinische Absaugvorrichtung, Backofen und industrielles Regelventil)

Mehr

Effektives Vernetzen von Gesamtfahrzeugen

Effektives Vernetzen von Gesamtfahrzeugen 1.1.9 Effektives Vernetzen von Gesamtfahrzeugen Dr. Michael Lautsch Lautsch Finite Elemente GmbH, Esslingen, Deutschland www.lautsch-fe.com Summary For thermal and fluid analysis of passenger cars, several

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Thermohydraulische Untersuchung von Transformatorwicklungen durch Messung und Simulation

Thermohydraulische Untersuchung von Transformatorwicklungen durch Messung und Simulation Thermohydraulische Untersuchung von Transformatorwicklungen durch Messung und Simulation Dipl.-Ing Andreas WEINLÄDER, Universität Stuttgart, Germany; Prof. Dr.-Ing. Stefan TENBOHLEN Universität Stuttgart,

Mehr

im Zyklus: Experimental Gravitation Burkhard Zink Theoretische Astrophysik Universität Tübingen

im Zyklus: Experimental Gravitation Burkhard Zink Theoretische Astrophysik Universität Tübingen im Zyklus: Experimental Gravitation Burkhard Zink Theoretische Astrophysik Universität Tübingen Verschmelzung von Neutronensternen Verschmelzung Schwarzer Löcher Neutronenstern-Oszillationen Gamma-ray

Mehr

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 Institutsleitung: Prof. Dr. rer. nat. Michael Pfitzner, Prof. Dr.-Ing. Christian Mundt Oberingenieur: Dr.-Ing. Tobias Sander Ansprechpartner experimentelle

Mehr

3D- Strömungsberechnungen zur aerodynamischen Optimierung von Hochleistungsgebläsen

3D- Strömungsberechnungen zur aerodynamischen Optimierung von Hochleistungsgebläsen optimale Konfigurationen der Gebläse gefunden werden und experimentelle Untersuchungen auf ein Mindestmaß beschränkt werden. Darüber hinaus erlaubt diese Methode ein umfassenderes Verständnis der Strömungsphänomene

Mehr

Dreidimensionale numerische Simulation des Füll- und Entleerungsvorganges einer Schleuse

Dreidimensionale numerische Simulation des Füll- und Entleerungsvorganges einer Schleuse Wasserbaukolloquium 2006: Strömungssimulation im Wasserbau Dresdner Wasserbauliche Mitteilungen Heft 32 309 Dreidimensionale numerische Simulation des Füll- und Entleerungsvorganges einer Schleuse Michael

Mehr

asc(s-projekt HEVs/PEVs

asc(s-projekt HEVs/PEVs asc(s-projekt HEVs/PEVs Entwicklung und Validierung eines thermischen Simulationsmodells einer Li-Ionen-Batterie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge Projektmanager: Dr. Jenny Kremser Tel: +49 (0) 711 699

Mehr

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Gliederung Einleitung Grundlagen Grundlagen CFD NIST FDS

Mehr

3D STRÖMUNGSVISUALISIERUNG AN EINEM SIROCCO VENTILATOR MIT HILFE VON PARTICLE IMAGE VELOCIMETRY UND NUMERISCHER SIMULATION

3D STRÖMUNGSVISUALISIERUNG AN EINEM SIROCCO VENTILATOR MIT HILFE VON PARTICLE IMAGE VELOCIMETRY UND NUMERISCHER SIMULATION Fachtagung Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik 6. 8. September 2011, Ilmenau 3D STRÖMUNGSVISUALISIERUNG AN EINEM SIROCCO VENTILATOR MIT HILFE VON PARTICLE IMAGE VELOCIMETRY UND NUMERISCHER SIMULATION

Mehr

9.1. Mittelwerte und Standardabw. der Helligkeitsverteilung

9.1. Mittelwerte und Standardabw. der Helligkeitsverteilung 9. Anhang 9.1. Mittelwerte und Standardabw. der Helligkeitsverteilung Abbildung 9.1 Mittelwerte und Standardabweichungen der Helligkeitsverteilungen, β=15 und β=25 109 9.2. Sequenzen der Wolkengenerierung

Mehr

Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe

Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe Alexander Fischer, Marius Korfanty, Ralph-Peter Müller CFturbo Software & Engineering GmbH, München Johannes Strobel

Mehr

Rüdiger Schwarze. CFD-Modellierung. Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen

Rüdiger Schwarze. CFD-Modellierung. Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen CFD-Modellierung Rüdiger Schwarze CFD-Modellierung Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen Rüdiger Schwarze Technische Universität Bergakademie Freiberg Freiberg Deutschland Zusätzliches Material

Mehr

Strömungs-Simulationen in der Luft- und Kältetechnik

Strömungs-Simulationen in der Luft- und Kältetechnik Strömungs-Simulationen in der Luft- und Kältetechnik Von Dr.-Ing. Roy Mayer In fast allen luft- und kältetechnischen Anlagen spielen Fluidströmungen (Gase und Flüssigkeiten) eine entscheidende Rolle. Auf

Mehr

Numerische Simulation eines biomassegefeuerten. Abbildung von Verschlackung. Fachtagung Prozesssimulation in der Energietechnik, 10.09.

Numerische Simulation eines biomassegefeuerten. Abbildung von Verschlackung. Fachtagung Prozesssimulation in der Energietechnik, 10.09. Fachtagung Prozesssimulation in der Energietechnik, 10.09.2014 Numerische Simulation eines biomassegefeuerten Kraftwerkskessels zur Abbildung von Verschlackung Thomas Plankenbühler, M.Sc. Dipl.-Ing. Dominik

Mehr

Strömungssimulation mit CFD-Programmen Flow simulations with CFD codes

Strömungssimulation mit CFD-Programmen Flow simulations with CFD codes Strömungssimulation (CFD) Strömungssimulation mit CFD-Programmen Flow simulations with CFD codes Prof. Dr.-Ing. H. Frick, Fachbereich Maschinenbau Zusammenfassung Das Forschungsvorhaben "Strömungssimulation

Mehr

Kopplung von CFD und Populationsbilanz zur Simulation der Tropfengrößenverteilung in gerührten Systemen

Kopplung von CFD und Populationsbilanz zur Simulation der Tropfengrößenverteilung in gerührten Systemen Kopplung von CFD und Populationsbilanz zur Simulation der Tropfengrößenverteilung in gerührten Systemen A.Walle 1,J. Heiland 2,M. Schäfer 1,V.Mehrmann 2 1 TUDarmstadt, Fachgebietfür Numerische Berechnungsverfahren

Mehr

Magazin. Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport

Magazin. Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport Magazin Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport 2 Aerodynamik bringt s auch im Radsport! Im Radsport kämpfen Hochleistungssportler um wenige Sekunden Vorsprung um zu gewinnen. bionic surface

Mehr

Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel

Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel, Nils Thürey, Hans-Joachim Schmid, Christian Feichtinger Lehrstuhl für Systemsimulation Universität Erlangen/Nürnberg Lehrstuhl für Partikeltechnologie Universität

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro ro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum

Mehr

Die Hersteller bieten in ihren Programmen entsprechende Radialventilatoren

Die Hersteller bieten in ihren Programmen entsprechende Radialventilatoren Markus Lobmaier Reinhard Willinger Der vorliegende Beitrag beschreibt die Anwendung des kommerziellen Programmpaketes FLUENT 6.1 zur Simulation der Strömung in einem Radialventilator mit hoher spezifischer

Mehr

Die numerische Strömungssimulation und ihre Anwendung zur Auslegung von dynamischen Filtern

Die numerische Strömungssimulation und ihre Anwendung zur Auslegung von dynamischen Filtern Die numerische Strömungssimulation und ihre Anwendung zur Auslegung von dynamischen Filtern J. Barth, S. Ripperger* Die numerische Strömungssimulation wird bei der Entwicklung und Optimierung von Strömungen

Mehr

Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 11.03.2009 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art.

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Roman Weber 18. November 2014 Informationsveranstaltung Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen in der Stahlindustrie und

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Simulation der Pendelrampe des Scherlibaches. 1 Einführung in Computed Fluid Dynamics (CFD)

Simulation der Pendelrampe des Scherlibaches. 1 Einführung in Computed Fluid Dynamics (CFD) Simulation der Pendelrampe des Scherlibaches Lukas Moser: ProcEng Moser GmbH 1 Einführung in Computed Fluid Dynamics (CFD) 1.1 Grundlagen der numerischen Strömungssimulation CFD steht für computed fluid

Mehr

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum 5. Numerische Ergebnisse 92 5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum Strukturbildungsprozesse spielen in der Natur eine außergewöhnliche Rolle. Man denke nur an meteorologische

Mehr

1. ANWENDERTREFFEN DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE. Datum: 07.03.2008. Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin

1. ANWENDERTREFFEN DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE. Datum: 07.03.2008. Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE Datum: 07.03.2008 Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin INHALT Vorträge: Anwendung von FDS im Rahmen brandschutztechnischer Nachweise

Mehr

Berechnung von Rohrleitungsbelastungen durch Füllvorgänge

Berechnung von Rohrleitungsbelastungen durch Füllvorgänge Berechnung von Rohrleitungsbelastungen durch Füllvorgänge Harald Swidersky, Thomas Thiele TÜV SÜD Industrie Service GmbH, München harald.swidersky@tuev-sued.de, thomas.thiele@tuev-sued.de JAHRESTAGUNG

Mehr

Ulrich Heck, Martin Becker Angepasste CFD-Lösungen am Beispiel der Auslegung von Extrusionswerkzeugen

Ulrich Heck, Martin Becker Angepasste CFD-Lösungen am Beispiel der Auslegung von Extrusionswerkzeugen Ulrich Heck, Martin Becker Angepasste CFD-Lösungen am Beispiel der Auslegung von Extrusionswerkzeugen Einführung Hintergrund Open-Source Löser Löser Anpassung Benchmark CAD Modell basierter Workflow Zusammenfassung

Mehr

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin Anwendungsbeispiele Simulation Elektromagnetische Simulation eines Elektromotors CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin CFX Berlin Software GmbH Tel.: +49 30 293 811 30 E-Mail: info@cfx-berlin.de

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

Gefesselte Masse. Jörg J. Buchholz 23. März 2014

Gefesselte Masse. Jörg J. Buchholz 23. März 2014 Gefesselte Masse Jörg J. Buchholz 23. März 204 Einleitung In Abbildung ist eine Punktmasse m dargestellt, die sich, von einem masselosen starren tab der Länge l gefesselt, auf einer Kreisbahn bewegt. Dabei

Mehr

Verringerung der Kavitationsneigung bei hydraulischen Ventilschiebern

Verringerung der Kavitationsneigung bei hydraulischen Ventilschiebern Verringerung der Kavitationsneigung bei hydraulischen Ventilschiebern Zusammenfassung Die negative Wirkung der Kavitationserosion hinsichtlich der Geräuschentwicklung, Widerstandserhöhung und Verringerung

Mehr

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt der

Mehr

Strategische Umsetzung von Verbundforschung in der maritimen Industrie

Strategische Umsetzung von Verbundforschung in der maritimen Industrie Strategische Umsetzung von Verbundforschung in der maritimen Industrie Dr.-Ing. Lars Greitsch Head of Research & Innovation Hydrodynamic Propeller Design greitsch@mmg-propeller.de 19.11.2014 1 Überblick

Mehr

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen 21. Hofer Vliesstofftage 8. / 9. November 2006 Marco Günther Übersicht Fadenmodellierung und -dynamik Wechselwirkung Fäden-Luft Glaswolleproduktion

Mehr

Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen. Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13

Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen. Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13 Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13 PD Dr. Ewald Müller Max-Planck-Institut für Astrophysik Karl-Schwarzschild-Straße

Mehr

Einsatz der Numerischen Strömungssimulation (CFD) in industrieller Forschung und Entwicklung

Einsatz der Numerischen Strömungssimulation (CFD) in industrieller Forschung und Entwicklung ISF Lemgo, Residenzstr. 14, 32657 Lemgo ISF Institut für angewandte Simulationstechnik und Forschungstransfer im IWT IWT-Geschäftsführer Dr. Jürgen Ermeling ISF-Leitung Dipl.-Ing. Matthias Dörr Dipl.-Ing.

Mehr

Anwendung von CFD-Verfahren zur Analyse von Propellerentwürfen im Hinblick auf verkehrswasserbauliche Fragestellungen

Anwendung von CFD-Verfahren zur Analyse von Propellerentwürfen im Hinblick auf verkehrswasserbauliche Fragestellungen zurück zum Inhaltsverzeichnis zur Kurzfassung Anwendung von CFD-Verfahren zur Analyse von Propellerentwürfen im Hinblick auf verkehrswasserbauliche Fragestellungen M. Abdel-Maksoud, S.-B. Müller, M. Gutsch

Mehr