Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich?"

Transkript

1 Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich? Tagung: Universität Zürich Vollgeld oder Systemkrise? Wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können (Details:

2

3 Nach einer IMF Statistik 2011 gab es zwischen 1970 und Bankenkrisen 326 Währungskrisen 64 Schuldenkrisen

4 Zunahme Missverständnis 1: Geld und Zins können auf Dauer kontinuierlich wachsen c b a Richtig ist, es gibt verschiedene Wachstums-Muster im materiellen Bereich: natürliches Wachstum allein ist nachhaltig lineares Wachstum ist über längere Zeit nicht möglich Zeit exponentielles Wachstum (Krebswachstum) ist auf Dauer tödlich

5 Missverständnis 1: Geldvermögen mit Anspruch auf Zins - und damit auch auf Zinseszins - können unbegrenzt wachsen Richtig ist: Je höher der Zins, umso schneller das Wachstum und... der Zusammenbruch Quelle: H Creutz

6 Exponentiell wachsende Schulden UND Vermögen

7 Leider wissen wir noch nicht genau mit welchen Ziffern die Zahl anfängt und aufhört

8 1. Müllabfuhrgebühren Kapitalverzinsung 12% Missverständnis 2: Durchschaubarkeit: Zinsen zahlen wir nur, wenn wir uns Geld leihen 2. Trinkwasserpreis Kapitalverzinsung 38% Richtig ist: In jedem Preis sind Zinsen enthalten 3. Kostenmiete im sozialen Wohnungsbau Kapitalverzinsung 77% Quelle: H Creutz

9 Missverständnis 3: Jede/r wird in diesem System gleich behandelt Richtig ist: 80% der Menschen in Deutschland zahlen mehr als doppelt soviel an Zinsen wie sie einnehmen Und 10% bekommen dies als Einkommen aus Zinsen ohne dafür arbeiten zu müssen Quelle: H Creutz

10 Billions of US$ Wachsende monetäre Instabilität Speculative Real Anstieg spekulativer Transaktionen Year Source: Lietaer Of Of Human Wealth

11 Komplementärwährungen auf verschiedenen Ebenen wirtschaftlichen Handelns lokal regional national international global

12 ...und für verschiedene Zwecke Zeitvorsorgesysteme Gesundheitswährungen Bildungswährungen Energiewährungen

13 Das Fureai-Kippu = Pflege-Ticket System seit 1995 in Japan Stundengutschriften können zu späterem Zeitpunkt in anderem Teil des Landes oder von anderen Personen genutzt werden

14 WIR-WirtschaftsRing bargeldloses Verrechnungssystem für schweizer KMUs seit regionale Gruppen Mitglieder Jahresumsatz ca 1.6 Mia WIR

15 RES-Belgien seit 1995 (res publica = öffentliches Interesse) Firmen und Konsumenten Vorbild WIR Bank (abgewandelt) mehrere Gerichtsverfahren Bankstatus allein kostete ,- 25 Vollzeitangestellte Umsatz 2011: 35 Mio Initiator: Walther Smets

16 Business Exchange Aberdeen Bartersystem bietet Handelskredite in eigener Währung Ziel: volle Nutzung von Ressourcen Mitglied von IRTA (Interntl. Reciprocal Trade Organization) jährlicher Umsatz$ 12 bio

17 GETS = Global Exchange Trading System 20 Organisationen weltweit nutzen Software, Systeme und Regeln lokale bis internationale Unternehmen und Konsumenten wesentliches Kriterium : Transparenz Initiator/Innen: Richard + Lorraine Logie

18 Das Beispiel von Wörgl, Tirol Umlaufimpuls 1% pro Monat Arbeitbestätigungen im Wert von Schillingen zirkulierten in 13 Monaten 400 mal halfen Güter und Dienstleistungen im Wert von Schillingen zu erzeugen Die Stadt (und damit alle) erhielt 12% von = 600 Schillinge

19 Erfolge für Wörgl: Die Arbeitslosigkeit wurde um 25% reduziert Die Gemeindeeinnahmen stiegen um 35% Die öffentliche Auftragsvergabe stieg um 220%

20 Zinsen Umaufim puls 6 % für langfristige Anlagen 3 % für kurzfristige Anlagen 0 % für Bargeld oder Girokonten 0 % für langfristige Anlagen - 3 % für kurzfristige Anlagen - 6 % für Bargeld oder Girokonten

21 Umlaufimpuls vs. Inflation

22 Vorteile Umlaufimpuls vs. Inflation

23 Im September 2003 gründeten 24 Initiativen das Regio-Netzwerk gibt es im Regiogeld Verband etwa 65 Initiativen davon 20 mit eigener Währung Informationen unter

24 Beispiel für eine Regionalwährung:

25

26

27 Expressgeld statt Euroaustritt Wirtschaftsaufschwung in den Krisenstaaten durch umlaufbeschleunigtes und abflussgebremstes Regiogeld

28

29 VERGLEICH (1) KW - NW nutzen- statt profit-stiftend begrenzt statt überall verwendbar gebühren-gesichert statt zins-bringend

30 VERGLEICH (2) KW - NW transparent statt undurchsichtig erschaffen gemeinschaft-fördernd statt -verhindernd inflations-dämpfend statt inflations-fördernd

31 VERGLEICH (3) KW - NW leistungs-gedeckt statt besitz-gedeckt ein Gewinn für alle statt nur für 10% der Bevölkerung

32 Nachhaltigkeit komplexer Systeme 100% Optimum 0 % Vitalitätsbereich Resilienz (Vielfalt + Verbindungen) Effizienz (Rationalisierung)

33 Nachhaltigkeit komplexer Systeme 100% Optimum 0 % Gegenwärtiges Geldsystem Resilienz (Vielfalt + Verbindungen) Effizienz (Rationalisierung)

34 Nachhaltigkeit komplexer Systeme 100% Optimum 0 % Effekt der Komplementärwährung Resilienz Effizienz + (Vielfalt + Verbindungen) (Rationalisierung)

35 Mein Wechsel der Perspektive zwischen 1987 und 2004 aktualisierte Neuauflage 2006 (24 Sprachen) Deutsch 2004 Französisch 2008 Spanisch 2009

36 Kamphausen, Bielefeld 2011

Geld und Geist. Neue Prioritäten im Kommen? Vortrag beim Kongress Wirtschaften mit Geist und Seele

Geld und Geist. Neue Prioritäten im Kommen? Vortrag beim Kongress Wirtschaften mit Geist und Seele Prof. Dr. Margrit Kennedy Geld und Geist Neue Prioritäten im Kommen? Vortrag beim Kongress Wirtschaften mit Geist und Seele der Akademie Heiligenfeld, Bad Kissingen am 31.05.2008 169 Währungs- und 96 Bankkrisen

Mehr

Geld regiert die Welt! doch Wer regiert das Geld?

Geld regiert die Welt! doch Wer regiert das Geld? Prof. Dr. Margrit Kennedy Geld regiert die Welt! doch Wer regiert das Geld? Wege aus einem Denkgefängnis Zwischen 1970 und 1998 gab es - nach den Statistiken des IWF - 169 Währungs- und 96 Bankenkrisen

Mehr

Margrit Kennedy Komplementär- Währungen neue Geldentwürfe lösen ein uraltes Problem

Margrit Kennedy Komplementär- Währungen neue Geldentwürfe lösen ein uraltes Problem Margrit Kennedy Komplementär- Währungen neue Geldentwürfe lösen ein uraltes Problem Warum haben wir ein Geld-Problem? Zunahme Missverständnis 1: Geld und Zins können auf Dauer kontinuierlich wachsen c

Mehr

So funktioniert die kapitalistische Ausbeutung

So funktioniert die kapitalistische Ausbeutung 1 von 6 25.06.2012 15:41 aus: http://www.systemfehler.de/ausbeutung.htm Moderne Sklaverei So funktioniert die kapitalistische Ausbeutung Haben Sie den Bundesfinanzminister Hans Eichel gehört? Der Staat

Mehr

»Auszug aus Nicht lesen! Bankgeheimnis«

»Auszug aus Nicht lesen! Bankgeheimnis« 1 »«wollte Werner Wildschwein wissen.»es gibt einige wenige Finanzberater, die die Situation genau kennen und ihre Klienten entsprechend beraten. Wenn du von einem solchen beraten werden willst, dann schreib

Mehr

Das Wachstumsdilemma

Das Wachstumsdilemma Das Wachstumsdilemma Prof. Dr. Wolfgang Ertel Hochschule Ravensburg-Weingarten Wochen der Sozialen Gerechtigkeit, katholische Erwachsenenbildung Bodenseekreis Tettnang, 8.10.2012 Die Wirtschaft muss wachsen!

Mehr

Das Ende des Geldes wie wir es kennen (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Nürnberg, 18.02.2012. http://www.franzhoermann.com Dr.

Das Ende des Geldes wie wir es kennen (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Nürnberg, 18.02.2012. http://www.franzhoermann.com Dr. Das Ende des Geldes wie wir es kennen (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Nürnberg, 18.02.2012 http://www.franzhoermann.com Dr. Das Ende des Geldes wie wir es kennen A.) Nullsummenspiel - Realwirtschaft Mein

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Müssen wir das Geld neu erfinden?

Müssen wir das Geld neu erfinden? Müssen wir das Geld neu erfinden? Ein Gespräch zwischen der Währungsexpertin Prof. Dr. Margrit Kennedy und der Journalistin Kathrin Latsch 30.08.2010 1. Sie warnen schon seit fast 30 Jahren vor einem Zusammenbruch

Mehr

Was kümmert s mich Es gehört mir nicht!: Eigentum als Basis für Wohlstand und Freiheit Hotel Europa, am 13. Juni 2014

Was kümmert s mich Es gehört mir nicht!: Eigentum als Basis für Wohlstand und Freiheit Hotel Europa, am 13. Juni 2014 Was kümmert s mich Es gehört mir nicht!: Eigentum als Basis für Wohlstand und Freiheit Hotel Europa, am 13. Juni 2014 Österreichischer Haus- und Grundbesitzerbund Dr. Barbara Kolm Direktorin des Austrian

Mehr

FINANZKRISE HABEN WIR EIN PROBLEM MIT UNSEREM GELD? Chancen der Krise

FINANZKRISE HABEN WIR EIN PROBLEM MIT UNSEREM GELD? Chancen der Krise FINANZKRISE HABEN WIR EIN PROBLEM MIT UNSEREM GELD? Chancen der Krise Pierre Güntert INWO Schweiz Ulrich Thielemann ist Vizedirektor am Institut für Wirtschaftsethik der Universität St. Gallen. 1 Warum

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

29. 2, 2012, Baurestmassentagung Von der Finanzwachstums- zur Materialkreislaufwirtschaft oder: Messen, was zählt!

29. 2, 2012, Baurestmassentagung Von der Finanzwachstums- zur Materialkreislaufwirtschaft oder: Messen, was zählt! 29. 2, 2012, Baurestmassentagung Von der Finanzwachstums- zur Materialkreislaufwirtschaft oder: Messen, was zählt! Univ.-Lektor Mag. Christian Felber www.christian-felber.at www.gemeinwohl-oekonomie.org

Mehr

Das kann ja nicht ewig so weitergehen!

Das kann ja nicht ewig so weitergehen! Das kann ja nicht ewig so weitergehen! Interview von Radio F.R.E.I., Erfurt mit Günther Moewes am 22.12.2012, 9.45 Uhr. Wortprotokoll. Das Gespräch führte Carsten Rose. Radio F.R.E.I.: Der Widerspruch

Mehr

Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital. Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015

Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital. Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015 Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015 Das europäische Projekt einer guten Gesellschaft basiert auf: Realer Demokratie Dynamischer Marktwirtschaft Großzügigem

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

Eine monetäre Modernisierung

Eine monetäre Modernisierung Eine monetäre Modernisierung Die Vollgeldreform...schafft krisensicheres Geld!...stoppt Spekulations-Exzesse!...verhindert too big to fail!...stabilisiert die Wirtschaft!...kontrolliert die Geldmenge!...verteilt

Mehr

Aufbruch in eine neue Gesellschaft (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Wien, 10.03.2012. http://www.franzhoermann.com

Aufbruch in eine neue Gesellschaft (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Wien, 10.03.2012. http://www.franzhoermann.com Aufbruch in eine neue Gesellschaft (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Wien, 10.03.2012 http://www.franzhoermann.com Aufbruch in eine neue Gesellschaft A.) Notwendigkeit Wirtschaftssystem Ökologie und Freiheit

Mehr

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum Wirtschaftswachstum Referent: Prof. Dr. Karl-Heinz Kappelmann 76 Begriff Wirtschaftswachstum 1. Langfristige Vermehrung der realen Güterproduktion in einer Volkswirtschaft 2. Erhöhung des Produktionspotentials

Mehr

Wie unser heutiges Geldsystem wirklich funktioniert

Wie unser heutiges Geldsystem wirklich funktioniert Donnerstag, 19.03.2013 Ausgabe 04/2013 Wie unser heutiges Geldsystem wirklich funktioniert (Teil 4) Liebe Leserin, lieber Leser, zu den wesentlichen Problemen des Geldsystems gehören nach unserer Ansicht

Mehr

Version 30. Jan. 2014 KRISENSICHERES GELD IM INTERESSE ALLER: GELDSCHÖPFUNG ALLEIN DURCH DIE NATIONALBANK!

Version 30. Jan. 2014 KRISENSICHERES GELD IM INTERESSE ALLER: GELDSCHÖPFUNG ALLEIN DURCH DIE NATIONALBANK! Version 30. Jan. 2014 KRISENSICHERES GELD IM INTERESSE ALLER: GELDSCHÖPFUNG ALLEIN DURCH DIE NATIONALBANK! BÜRGERINNEN GETÄUSCHT! Umfrage mit 1000 Bürgerinnen und Bürgern: Wer erzeugt und verteilt das

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Joachim Stiller. Arbeitslosigkeit. Eine wirtschaftstheoretische Arbeit. Alle Rechte vorbehalten

Joachim Stiller. Arbeitslosigkeit. Eine wirtschaftstheoretische Arbeit. Alle Rechte vorbehalten Joachim Stiller Arbeitslosigkeit Eine wirtschaftstheoretische Arbeit Alle Rechte vorbehalten Arbeitslosigkeit Fragen wir uns einmal, welche Arten von Arbeitslosigkeit es überhaupt gibt... Schauen wir dazu

Mehr

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler 1 Agenda Überblick Finanz- und Schuldenkrise Euro-Schuldenkrise Wie Staatsschulden entstehen Vor- & Nachteile der Staatsverschuldung

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Copyright Cartoons: Karl

Mehr

Gefährdet die ungleiche Verteilung unseres Vermögens den gesellschaftlichen Zusammenhalt?

Gefährdet die ungleiche Verteilung unseres Vermögens den gesellschaftlichen Zusammenhalt? Gefährdet die ungleiche Verteilung unseres Vermögens den gesellschaftlichen Zusammenhalt? Prof. Dr. K.-W. Hansmann Rotary-Vortrag am 22. September 2014 (Die farbigen Graphiken habe ich mit der Progrmmiersprache

Mehr

Warum eine Geldreform dringend notwendig ist

Warum eine Geldreform dringend notwendig ist Warum eine Geldreform dringend notwendig ist von Mark Joób In den letzten Jahren ist das Geldsystem als zentrales Element der Wirtschaft in der Öffentlichkeit wiederentdeckt worden. Als Reaktion auf die

Mehr

Teil 2 des Kompendiums 2012 Margrit Kennedy Referentin. Tage der Utopie. Mutige Expeditionen nach Übermorgen

Teil 2 des Kompendiums 2012 Margrit Kennedy Referentin. Tage der Utopie. Mutige Expeditionen nach Übermorgen Teil 2 des Kompendiums 2012 Margrit Kennedy Referentin Tage der Utopie Mutige Expeditionen nach Übermorgen Occupy money Ein wertstabiles Geld und seine positiven Folgen Vortrag Samstag, 24. März 2012,

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

Margrit Kennedy Geld ohne Zinsen und Inflation Goldmann Verlag, überarbeitete und erweiterte Auflage 1994

Margrit Kennedy Geld ohne Zinsen und Inflation Goldmann Verlag, überarbeitete und erweiterte Auflage 1994 Lesezirkel alternative Währungssysteme Luzerner Tauschnetz Buchzusammenfassung: Margrit Kennedy Geld ohne Zinsen und Inflation Goldmann Verlag, überarbeitete und erweiterte Auflage 1994 Vier grundsätzliche

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

MARGRIT KENNEDY mit Stephanie Ehrenschwendner

MARGRIT KENNEDY mit Stephanie Ehrenschwendner MARGRIT KENNEDY mit Stephanie Ehrenschwendner Damit wir zukünftig ALLE die Gewinner sind 3 Unter den unzähligen Übeln, welche den Zerfall ganzer Staaten herbeiführen, sind wohl vier als die vornehmlichsten

Mehr

Begriffsdefinition Deflation

Begriffsdefinition Deflation Deflation oder Inflation? einige Gedanken und Schlußfolgerungen Begriffsdefinition Deflation Wirtschaftliches Phänomen eines allgemeinen, signifikanten und anhaltenden Rückganges des Preisniveaus für Waren

Mehr

Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft

Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft Günter Junk Vice President, Geschäftsführer Cisco Systems GmbH 000907.Berlin 1999, Cisco Systems, Inc. 1 Treibende Kräfte 000907.Berlin

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Stefan Wiesinger 2 Nichtfinanzielle Unternehmen Das Geldvermögen nichtfinanzieller österreichischer Unternehmen betrug mit Ende 2015 474,8

Mehr

Pcnü C.Martin. Walter Lüfü. Staatsschulden Währungskrise und Betrug am Sparer. Wirtschaftsverlag Langen-Miiller/Herbig

Pcnü C.Martin. Walter Lüfü. Staatsschulden Währungskrise und Betrug am Sparer. Wirtschaftsverlag Langen-Miiller/Herbig Pcnü C.Martin Walter Lüfü Staatsschulden Währungskrise und Betrug am Sparer Wirtschaftsverlag Langen-Miiller/Herbig Inhalt Das Lüftl-Theorem 9 Das Spiel ist aus 11 Der Mann aus Wien 12 Der Debitismus 16

Mehr

Generationenbilanzierung

Generationenbilanzierung Generationenbilanzierung Dr. Stefan Moog, Universität Freiburg DGD-Jahrestagung 2015, IW Köln-Session: Fiskalische Nachhaltigkeitskonzepte Berlin, 18. März 2015 Methodik der Generationenbilanzierung Entwickelt

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann It was the best of times, it was the worst of times, it was the age of wisdom( Gold), it was the age of foolishness. ( Papiergeld?) Charles Dickens A Tale of Two

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Die Genossenschafts-DNA ist entschlüsselt

Die Genossenschafts-DNA ist entschlüsselt Die Genossenschafts-DNA ist entschlüsselt Prof. Dr. Franco Taisch Tagung «Genossenschaften erlebbar machen» 5. September 2014 Ergebnisse Bevölkerungsumfrage 2011 IFU I BLI / gfs Genossenschaften differenzieren

Mehr

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen Kurzfristige ökonomische Fluktuationen MB Rezessionen und Expansionen Konjunkturschwankungen Rezession: Beschreibt eine Periode deutlich schwächeren Wirtschaftswachstums als normal (formale Definition:

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Bitcoin Geld ohne Banken? Swiss Banking Operations Forum, Zürich, 6. Mai 2014 Beat Weber, Oesterreichische Nationalbank

Bitcoin Geld ohne Banken? Swiss Banking Operations Forum, Zürich, 6. Mai 2014 Beat Weber, Oesterreichische Nationalbank Bitcoin Geld ohne Banken? Swiss Banking Operations Forum, Zürich, 6. Mai 2014 Beat Weber, Oesterreichische Nationalbank Was ist Bitcoin? Anspruch: Eine private Internet-Alternative zur Welt der Banken

Mehr

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE Juni INHALTSÜBERSICHT Seite Textteil 1 Tabellenteil Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt 2 Internationale Wachstumsaussichten 3 Konsumausgaben 4 Investitionstätigkeit

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Erhöhte Unfallgefahr

Erhöhte Unfallgefahr SCHWERPUNKT: WIRTSCHAFT NEU _INTERVIEW BERNARD LIETAER Erhöhte Unfallgefahr Über die Ursache der derzeitigen Krise wird viel spekuliert. Bernard Lietaer hat eine überraschende Erklärung: Unser Finanzsystem

Mehr

Strohalm: Lokale Geldsysteme

Strohalm: Lokale Geldsysteme Strohalm: Lokale Geldsysteme Strohalm: Geschichte Theorie: 10 Fehler des Geldsystems Tauschringe: Erfahrungen Software Cyclos Modelle und Projekte im Ausland Geschichte von Strohalm 1970: Gründung. Umweltorganisation.

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Die Selbstverpflichtung der Firma Faber-Castell zum Erhalt der Biodiversität

Die Selbstverpflichtung der Firma Faber-Castell zum Erhalt der Biodiversität Die Selbstverpflichtung der Firma Faber-Castell zum Erhalt der Biodiversität Gisbert Braun Dialogforum 2014 - Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 31. März 2014 1. DAS UNTERNEHMEN FABER-CASTELL 2. DIE

Mehr

Im Fokus: Privathaushalte in Deutschland

Im Fokus: Privathaushalte in Deutschland Paris, Februar 2016 Im Fokus: Privathaushalte in Deutschland Die Entwicklung des Wirtschaftswachstums erhält immer viel Aufmerksamkeit, jedoch ist es für die Beurteilung des Wohlbefindens privater Haushalte

Mehr

Wie könnte ein stabiles Geldsystem aussehen, Herr de Vries?

Wie könnte ein stabiles Geldsystem aussehen, Herr de Vries? Sorgen ums Geld Wie könnte ein stabiles Geldsystem aussehen, Herr de Vries? Das Problem unseres heutigen Geldes sind Zinsen und die gute alte Giralgeldschöpfung. Heiko de Vries, Vorstand bei der Fondsgesellschaft

Mehr

Wie das Geldsystem in Wahrheit funktioniert

Wie das Geldsystem in Wahrheit funktioniert Ausgabe 4/2013 Wie das Geldsystem in Wahrheit funktioniert (Teil 4) Liebe Leserin, lieber Leser, zu den wesentlichen Problemen des Geldsystems gehören nach Ansicht von Michael Turgut a) die bestehende

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Investmentseminar

Herzlich Willkommen. zum Investmentseminar Herzlich Willkommen zum Investmentseminar Herzlich Willkommen Wenn der Staat Pleite macht, geht natürlich nicht der Staat Pleite, sondern seine Bürger. Carl Fürstenberg ( 1933), deutschjüdischer Bankier

Mehr

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli,

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, 1804-1881) Frühes Geld (1) «Ursprünglich soll der Wert eines

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Geld, Zins, Wachstum und Alternativen

Geld, Zins, Wachstum und Alternativen Vortrag im Rahmen des DANACH Symposiums vom 16.10.2012 Geld, Zins, Wachstum und Alternativen Dr. Reinhold Harringer, St.Gallen Meine Damen und Herren Zu Beginn dieses Jahres ist ein neuer Bericht des Club

Mehr

Wealth Report für Asien-Pazifik: Diese Region bei HNWI- Population und -Vermögen jetzt weltweit auf Rang 2

Wealth Report für Asien-Pazifik: Diese Region bei HNWI- Population und -Vermögen jetzt weltweit auf Rang 2 Pressekontakt Capgemini: Achim Schreiber 030 88703-731 achim.schreiber@capgemini.com http://www.twitter.com/capgeminide Pressekontakt Merrill Lynch: Jan Gregor jgregor@sensus.ch +41 43 366 55 14 Nicole

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

2. Vortrag Margrit Kennedy: Heilsame Wirkungen komplementärer Geldsysteme

2. Vortrag Margrit Kennedy: Heilsame Wirkungen komplementärer Geldsysteme 2. Vortrag Margrit Kennedy: Heilsame Wirkungen komplementärer Geldsysteme In diesem Beitrag möchte ich versuchen zu erklären, was die weltweiten wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Probleme mit

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Tauschsysteme. Eine Alternative zur bestehenden Geldordnung?

Tauschsysteme. Eine Alternative zur bestehenden Geldordnung? Tauschsysteme. Eine Alternative zur bestehenden Geldordnung? Hausarbeit zur Übung Kooperation in Staat und Wirtschaft. Formen und Wirkungen von Geld Leitung: Prof. Dr. Harald Spehl WS 2004/05 Vorgelegt

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

Niedrigzinsen: was wir von Japan lernen können (oder sollten)

Niedrigzinsen: was wir von Japan lernen können (oder sollten) Niedrigzinsen: was wir von Japan lernen können (oder sollten) Annette Knußmann Towers Watson 8. IVS-Forum Köln, 10. Oktober 2013 Schlagzeilen 2 Langjährige Niedrigzinsphase in Japan Aufwertung des Yen

Mehr

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Der volkswirtschaftliche Kreislauf Entwicklung (Agrar, Gewerbe, Dienstleist.) Arbeitsteilung (Vor- und Nachteile) Geld und Geldwert

Mehr

Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick

Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick Frankfurt, 6. Mai 2000 Dr. Herwig Leins ecommerce wird hohe Wachstumsraten innerhalb der nächsten 5 Jahre aufweisen ecommerce

Mehr

Ihr Vertrauen Unser Versprechen

Ihr Vertrauen Unser Versprechen Ihr Vertrauen Unser Versprechen» Gut, FAIR, MENSCHLICH, NAH bedeutet für uns kein leeres Versprechen, sondern ist gelebter Auftrag. Auf unser Engagement für die Region können Sie sich verlassen. Geschäftsbericht

Mehr

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation Geld / Zahlungsmittel 1 1 Wann gab es in Deutschland eine galoppierende Inflation? 2 Wenn eine Regierung immer mehr Geld druckt, um ihre Importe zu finanzieren, führt das auf lange Sicht zur 3 Wenn die

Mehr

Mediendienst 3 23. Februar 2012

Mediendienst 3 23. Februar 2012 Mediendienst 3 23. Februar 2012 Immer mehr ältere Menschen auf Sozialhilfe angewiesen Ab 50 droht die Sozialhilferente Benjamin Diggelmann Informations- und Beratungsangebote müssen altersspezifisch ausgestaltet

Mehr

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? 2 SWR2 Tandem - Manuskriptdienst Wer regiert das Geld? Margrit Kennedys Kampf für alternative Geldsysteme Autor: Redaktion: Regie: Klaus Schirmer Petra Mallwitz der Autor Sendung: Donnerstag, 05.07.12

Mehr

Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz?

Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz? Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz? Christoph A. Schaltegger Universität Luzern Tagung Geldpolitik 2020 der Stiftung Lilienberg Ermatingen, 4. Oktober 2013 Inhalt 1. Resultate

Mehr

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011 Wege aus der Krise AG Eurokrise, Dezember 2011 Teil 1: Finanzkrise, Bankenkrise, Die Krise mutiert zur Dauerschleife. Wieso ist das so? Teil 1: Ursachen Teufelskreis der Krise 1 Ungleichheit Vermögen und

Mehr

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse?

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Schülerforum Wirtschaft am 12. Oktober 2011 der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg Prof. Dr. Karl Heinz Hausner (Fachhochschule des Bundes für

Mehr

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? VWL-Workshop Marcel Bühler

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? VWL-Workshop Marcel Bühler Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? VWL-Workshop Marcel Bühler 1 Agenda Überblick Finanz- und Schuldenkrise I Wie Staatsschulden entstehen Vor- & Nachteile der Staatsverschuldung

Mehr

25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland

25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland Pressemitteilung der 22. März 2012 Bei Abdruck wird ein Belegexemplar erbeten 25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland Das Zahlungskartengeschäft verzeichnete 2010 den höchsten Zuwachs

Mehr

Trotz langsamerem Wachstum wird China für Schweizer Firmen immer attraktiver ein vielversprechendes Jahr des Schafes steht vor der Tür

Trotz langsamerem Wachstum wird China für Schweizer Firmen immer attraktiver ein vielversprechendes Jahr des Schafes steht vor der Tür P R E S S E I N F O R M A T I O N JÄHRLICHE STUDIE SWISS BUSINESS IN CHINA Trotz langsamerem Wachstum wird China für Schweizer Firmen immer attraktiver ein vielversprechendes Jahr des Schafes steht vor

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE 1 WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Geldmengen Geldschöpfung Geldpolitik: Auswertung von SNB Geldmengen-Statistiken Marcel Bühler mu.buehler@bluewin.ch 5.3 Die Entstehung von Geld 5 2 SNB kauft Devisen

Mehr

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Rolle der Staatsschuld Trend zu höheren Schulden: «lieber ein paar Mrd. mehr Schulden

Mehr

Das Ende der Sparkultur?

Das Ende der Sparkultur? Ulrich Bindseil Europäische Zentralbank Das Ende der Sparkultur? Symposium anlässlich des Weltspartags 2015 Stuttgart, 30 Oktober 2015 Rubric Logik der Zinsen 1. Für Sparer zählt Realzins = Nominalzins

Mehr

OnlineBanking mit Freier Software: HBCI und GnuCash

OnlineBanking mit Freier Software: HBCI und GnuCash GNU/Linux Informationstage Wilhelmshaven OnlineBanking mit Freier Software: HBCI und GnuCash www.gnucash.org Christian Stimming Technische Universität Hamburg-Harburg Übersicht Finanzverwaltung Kaufmännische

Mehr

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Tagesgeld und Festgeld sichere Sparformen für Jedermann Rund 4.700 Milliarden Euro so hoch war das Geldvermögen deutscher Sparer Ende 2011. Das sind rund 149

Mehr

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Dr. med. Hans Groth, MBA Lehrbeauftragter Demografie und gesellschaftliche Entwicklung,

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 5: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator.

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 5: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator. Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 5: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator. Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Wirtschaftspolitik. 24. November 2008 Inhalt 1. Begriffsabgrenzungen

Mehr

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen 6. AWT-Uni-Tag, 6. Oktober 2010 Stefan Schmidt, Uni Regensburg Was meint Finanzkompetenz? Relativ breit angelegte Definition des Präventionsnetzes Finanzkompetenz:

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

Kapitel I : VWL Grundlagen der Makroökonomik 18.05.2002. Einführung: Was ist Makroökonomik? Was Bestimmt NIP, BIP, BSP, NSP? BIP. = Pro Kopf Einkommen

Kapitel I : VWL Grundlagen der Makroökonomik 18.05.2002. Einführung: Was ist Makroökonomik? Was Bestimmt NIP, BIP, BSP, NSP? BIP. = Pro Kopf Einkommen Einführung: Was ist Makroökonomik? Was Bestimmt NIP, BIP, BSP, NSP? BIP nzahl der Einwohner = Pro Kopf Einkommen Pro Kopf Einkommen (alt) nach 30 Jahren Pro Kopf Einkommen (neu) Ghana 240 420 Süd Korea

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

Einladung zum Fortbildungs- und Vernetzungstreffen des Regiogeld Verbandes vom 26.09.2008 bis 28.09.2008 in Bielefeld

Einladung zum Fortbildungs- und Vernetzungstreffen des Regiogeld Verbandes vom 26.09.2008 bis 28.09.2008 in Bielefeld Einladung zum Fortbildungs- und Vernetzungstreffen des Regiogeld vom 26.09.2008 bis 28.09.2008 in Bielefeld Der Regiogeld Verband organisiert regelmäßige Treffen für Regiogeld Initiativen und alle Interessenten.

Mehr