CFD-AUFBAUKURSE: KOMPLEXE AUFGABEN MEISTERN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CFD-AUFBAUKURSE: KOMPLEXE AUFGABEN MEISTERN"

Transkript

1 CFD-AUFBAUKURSE: KOMPLEXE AUFGABEN MEISTERN Wir möchten Sie dabei unterstützen, ANSYS CFD-Software noch effektiver und erfolgreicher einzusetzen. Dabei hilft Ihnen unser Trainingskonzept mit passgenauen Schulungen, professionellen Trainingsmaterialien und kompetenten Kursleitern. Dem erfahrene Anwender erschließen die CFD-Aufbaukurse die volle Leistung der ANSYS CFD-Software in anspruchsvollen Anwendungsbereichen. Angeleitet von unseren Fachtrainern erwerben Sie CFD-Expertise für Ihre komplexen Anwendungen. Damit Sie von CFD-Aufbaukursen in vollem Umfang profitieren, haben Sie bereits einen CFD-Basiskurs besucht oder besitzen vergleichbare Kenntnisse. Für Ihren ganz speziellen Trainingsbedarf bieten wir maßgeschneiderte individuelle Schulungen; auch bei Ihnen vor Ort. Sprechen Sie mit uns, wir informieren Sie gerne! AEROAKUSTIK Die Untersuchung der akustischen Eigenschaften von Strömungsfeldern rücken zunehmend in den Fokus zahlreicher Industriezweige. Strengere Richtlinien für den Lärmpegel und der Anspruch, einen höheren Komfort durch bessere Geräuschreduzierung zu erreichen, erfordert zusätzliche Ingenieurleistung u.a. im Bereich CFD. FLUENT bietet eine Reihe von Ansätzen, um akustische Phänomene zu erfassen und auszuwerten. Ein einleitendes Kapitel stellt die Grundlagen der Akustik vor. Es werden vier unterschiedliche Ansätze zur numerischen Simulation akustischer Phänomene in FLUENT vorgestellt: - Direkte Aeroakustikberechnung - Kopplung mit dem Akustikcode LMS-Sysnoise (Boundary- Element-Method) - Verwendung einer in FLUENT implementierten Akustik- Analogie (Ffowcs-Williams-Hawkins) - Stationäre Ansätze mit Hilfe von Turbulenzkorrelationen (z.b. lin. Euler-Gleichung) Der Kurs legt offen, welche Anforderungen bei der Netzgenerierung und Auswahl der Turbulenzmodelle in FLUENT zu beachten sind. Hierbei wird insbesondere die mit steigender Rechnerleistung immer besser realisierbare Large-Eddy-Simulation (LES) berücksichtigt. Anhand generischer und realer Beispiele werden Anwendungsbereiche und Auswerteverfahren vorgestellt. Abgerundet wird der Kurs durch anschauliche Übungen. Der Kurs richtet sich an CFD-Ingenieure mit FLUENT- Erfahrung, die an akustischen Analysen für ihre Anwendungen interessiert sind. Momentaufnahme der Geschwindigkeitsverteilung um einen generischen Fahrzeugaussenspiegel

2 BEWEGTE UND VERFORMBARE NE TZE - DYNAMIC MESH In FLUENT gibt es die Möglichkeit, Netze automatisiert zu bewegen und zu verformen. Diese Funktionalität kommt bei instationären Simulationen mit bewegten Teilen zum Einsatz. Der Kurs liefert einen Überblick über die Funktionalität der dynamischen Netze in FLUENT. Dafür werden zunächst die zugrundeliegenden Bewegungs- und Verformungsmöglichkeiten vorgestellt und mit Hilfe von anschaulichen Beispielen erläutert. Anschließend wird detailliert das Setup der verfügbaren Randbedingungen diskutiert. In einem weiterem Abschnitt wird die Möglichkeit aufgezeigt, Bewegungen mit Hilfe von UDFs oder Profilen zu definieren. Dabei wird unterschieden, ob die Bewegung einer mathematischen Beschreibung folgt oder ob Strömungsgrößen aus der Simulation die Bewegung beeinflussen. Abschließend wird die vollständige Funktionalität mit Hilfe ausführlicher Beispiele veranschaulicht, um so einen Eindruck über die Vielseitigkeit der möglichen Anwendungen zu vermitteln. CFD-Ingenieure mit erster Erfahrung in der Benutzung von FLUENT, die instationäre Vorgänge mit bewegter Geometrie analysieren. Partikelbeladene Zylinderinnenströmung BRENNSTOFFZELLEN Die Modellierung von Brennstoffzellen erfordert das Erfassen des Ionentransports, der elektrochemischen Reaktionen und des durch ein elektrisches Potential erzeugten Stroms. Diese erweiterte Funktionalität wird in FLUENT zur Verfügung gestellt. Der Kurs umfasst - Aufbau und Funktionsweise von Brennstoffzellen - Erläuterung der Brennstoffzellenphysik und ihrer Modellierung - Simulation mit dem Proton Exchange Membrane Fuel Cell (PEMFC) Modell - Simulation mit dem Solid Oxide Fuel Cell (SOFC) Modell Übungen an einem Beispiel demonstrieren den praktischen Einsatz der Modelle. Dabei wird zusätzlich auf die geeignete Vernetzungsstrategie eingegangen. Die Vorstellung einer Fallstudie rundet den Kurs ab. Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer mit relevanten Modell- Parametern vertraut zu machen und ihnen einen erfolgreichen Einsatz der Zusatzmodule für Brennstoffzellensimulation zu ermöglichen. CFD-Ingenieure mit Erfahrung im Einsatz von FLUENT, die ihre Expertise für Brennstoffzellen ausweiten möchten. Ein Brennstoffzellenstapel aus 32 SOFCs

3 CFD-SIMUL ATION VON RÜHR- UND MISCHVORGÄNGEN Der Kurs beschäftigt sich mit den Grundlagen der numerischen Simulation von Misch- und Rührprozessen. Ziel des Kurses ist es, Strategien zur effizienten Lösung von Aufgabenstellungen aus dem Bereich Mischen und Rühren zu vermitteln. Ausgehend von klassischen Fragestellungen zur Optimierung von Rühr- und Mischprozessen und den wichtigsten zu ermittelnden Ergebnisgrössen, werden angepasste Strategien für die CFD-Simulation diskutiert sowie Stärken und Schwächen einzelner Herangehensweisen besprochen. Dabei spielen sowohl Aspekte der Netzerstellung als auch der Simulation, beispielsweise die geeignete Wahl des Modells zur Berücksichtigung von Relativbewegung zwischen Rührer und Wandung (-> Moving-Mesh- vs. Sliding-Mesh-Methode), sowie der Auswertung eine Rolle. Bestandteil des Kurses ist des weiteren die Vorstellung der Software MixSim, die basierend auf FLUENT als CFD- Löser mit Hilfe der angepassten Benutzeroberfläche viele Prozessschritte bei der Simulation von Rührern erheblich vereinfacht. CFD-Ingenieure mit erster Erfahrung in der Anwendung von FLUENT, die neue Aufgabenstellungen aus dem Bereich Mischen und Rühren effizient angehen wollen. Flüssigkeitsoberfläche im Rührer Es werden sowohl klassische bewegte Rührer als auch statische Mischer im Rahmen des Kurses behandelt. CFD-SIMUL ATION VON TURBOMASCHINEN Die Simulation von Turbinen, Kompressoren, Lüftern und Pumpen ist eine klassische Anwendung von CFD. In diesem Bereich sind der Einfluss der rotierenden Zonen, die Betrachtung der Turbulenz, sowie die Beschreibung des Mediums bei Kompresibilität entscheidend. Das in der Theorie vorgestellte Wissen wird an Anwendungsbeispielen illustriert und in einer Übungsphase vertieft. CFD-Ingenieure mit erster Erfahrung in der Benutzung von FLUENT, die anspruchsvolle Aufgabenstellungen bei der Simulation von Turbomaschinen mit FLUENT angehen wollen. Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer in die Lage zu versetzen, Turbomaschinen noch effektiver und genauer zu berechnen. Der Kurs umfasst das Erarbeiten von effizienten Vernetzungsund Lösungs-strategien sowie Techniken für das Postprozessing bei Turbomaschinenanwendungen. Schwerpunkte bei den Lösungsstrategien bilden die Modellansätze für rotierende Zonen, die Turbulenzmodellierung und die Wandbehandlung. Ferner wird der effiziente Einsatz der vier FLUENT-Löserkonzepte und die Wahl der Diskretisierungsansätze behandelt. Druckverteilung in einer mehrstufigen Turbine

4 CFD-SIMUL ATION IM VERFAHRENS- TECHNISCHEN ANL AGENBAU Dieser Kurs richtet sich an Kunden, die klassische Probleme des verfahrenstechnischen Anlagenbaus mittels CFD lösen und ihre Produktionsanlagen optimieren oder kritische Prozesse auf strömungsmechanische Fehlerquellen untersuchen wollen. Es werden zunächst die relevanten pyhsikalischen Prinzipien des jeweiligen Anlagentyps besprochen und anschliessend die numerische Umsetzung in FLUENT durch die Auswahl der geeigneten Simulationsmodelle erläutert. Insbesondere angesprochen werden: ð Sprühtrockner ð Zyklone ð Wirbelschichtanlagen CFD-SIMUL ATION HOCHVISKOSER UND VISKOEL ASTISCHER MEDIEN Die Auslegung und Entwicklung von Bauteilen aus Elastomeren und Polymeren und deren Herstellung stellt für die beteiligten Konstrukteure und Entwickler eine Herausforderung dar. Experimentelle Untersuchungen sind kostspielig und zeitaufwendig, insbesondere wenn viskoelastische Materialeigenschaften vorliegen. Numerische Simulationsverfahren sind daher eine wirtschaftlich interessante Möglichkeit, Kunststoffverarbeitungsmaschinen und deren Produkte virtuell zu untersuchen. Die Simulation liefert dem Entwickler wertvolle dreidimensionale Information für alle Prozessparameter wie Temperatur, Druck, Geschwindigkeit, Dichte, Scherrate und deren Gradienten. Prozesse wie das Wandgleiten und thermische Kunststoffzersetzung können dank der Simulation vorhergesagt und - darauf basierend - Verbesserungsvorschläge gezielt erarbeitet werden. Die Integration der notwendigen Simulationsprogramme innerhalb der ANSYS Workbench ermöglicht die schnelle Modifikation des Entwurfs und den Vergleich des Erstentwurfs mit nachfolgenden Varianten. Tools für die automatisierte Optimierung (Design Explorer) vervollständigen die Möglichkeiten zur Entwurfsverbesserung. Auch die mechanische Beanspruchung der Werkzeuge kann durch gekoppelte FE-Festigkeitsanalyse der Bauteile untersucht werden. Die jeweils geeigneten numerischen Modelle werden anwendungsorientiert vorgestellt und die praktische Handhabung inklusive Praxistipps erläutert. Weiterhin werden die Möglichkeiten der graphischen Ergebnisauswertung unter Berücksichtigung von typischen Modellkombinationen besprochen. Ziel ist es, Kursteilnehmern einen schnellen Einstieg in die Simulation der jeweiligen Anlagentypen zu erlauben. Es werden Voraussetzung geschaffen, Möglichkeiten und Grenzen der einzelnen Modelle im Hinblick auf konkrete Vorhaben vorab einzuschätzen und so schnell Simulationserfolge zu erzielen. Voraussetzung: - Grundkenntnisse der verfahrenstechnischen Anlagenfunktion - Erste Erfahrungen in der Simulation mit FLUENT, ggf. auch Der Kurs behandelt u.a. folgende Themen: Einsatzbereich der Simulationsprogramme (FLUENT, CFX und POLYFLOW) bei Strömungen von hochviskosen und viskoelastischen Medien Tools und Utilities für die Berechnung von Wandgleiten, Verweilzeit, Materialschädigung Überblick über Viskositäts- und viskoelastische Modell und Aufbereitung der Viskositätsdaten aus Experimentalwerten Konkretes Vorgehen bei der Simulation von der Geometrie bis zum Ergebnis Auswertung der Simulationen Aufdecken von Verbesserungspotentialen Ingenieure und Konstrukteure im Bereich Kunststoffmaschinen und Kautschukindustrie. Erfahrung mit einem Strömungssimulationsprogramm und Kenntnis der Programmiersprache C ist wünschenswert.

5 EFFIZIENTE VERNE TZUNG MIT TGRID: I. EINFÜHRUNG UND GRUNDL AGEN Die Vernetzung von komplexen Geometrien ist häufig der zeitaufwendigste Schritt einer CFD-Analyse. Mit zunehmender Rechenkapazität steigen der Detaillierungsgrad und damit die Anforderungen an die Netzgenerierung. Das ANSYS-Vernetzungswerkzeug TGrid ist in der Lage, sehr komplexe Geometrien bei hoher Netzqualität mit moderatem Aufwand zu modellieren. Basis für die Vernetzung in TGrid sind Geometrien, die im Stereolithography-Format (STL) oder als Oberflächennetze vorliegen, da alle gängigen CAD-Systeme den Geometrie-Export im STL-Format unterstützen. An praktischen Beispielen werden kritische Bereiche importierter Oberflächen- und Volumennetze diskutiert und wirkungsvolle Bearbeitungsstrategien demonstriert. Am Ende des Trainings steht ein kurzer Ausblick auf die moderne Wrapper-Technologie in TGrid. Der Kurs richtet sich an CFD-Ingenieure aller Industriebereiche, die mit komplexen Geometrien arbeiten und den Vernetzungsprozess optimieren wollen. Kenntnisse in TGrid werden nicht vorausgesetzt. Nach einer kurzen Einführung in Programmphilosophie und Bedienkonzept von TGrid startet der Kurs bei der Oberflächenvernetzung und entsprechenden Optionen für ihre Veränderung und Optimierung. Danach werden die Volumenvernetzung mit ausschließlich Tetraedern oder HexCore und die gezielte Kontrolle der lokalen Netzauflösung behandelt. Weitere Trainingsabschnitte befassen sich mit dem Generieren von Grenzschicht- bzw. Prismennetzen auf komplex geformten Oberflächen und der komfortablen Analyse der Netzqualität. Grenzschichtnetz (Prismen) und HexCore für einen Flugzeug- rumpf in TGrid EFFIZIENTE VERNE TZUNG MIT TGRID: II. EXPERTENSTR ATEGIEN UND WR APPING Das Preprocessing steht am Anfang der Prozesskette in jeder CFD-Berechnung. Adäquate Netze bilden die Grundlage für aussagekräftige und verläss liche Ergebnisse. Dieser Kurs erlaubt CFD-Anwendern, die bereits Erfahrung mit dem ANSYS-Preprozessor TGrid gesammelt haben, den sicheren Einstieg in fortgeschrittene und praxiserprobte Vernetzungsstrategien. Speziell für komplexe und vielteilige Geometrien liefert der Surface-Wrapper in TGrid eine weitgehend automatische Lösung für Cleanup und Vernetzung. Dadurch wird der Vernetzungsaufwand auf ein Minimum reduziert. Darüber hinaus besteht auch beim Wrapper die Möglichkeit, den Bereinigungs- und Vernetzungsprozess auf die spezielle Anwendung individuell anzupassen und noch weiter zu automatisieren; z.b. durch Skripte. Entsprechende Grundlagen im Umgang mit Journalfiles und deren freie Erweiterung durch neue logische Abfragen in TGrid (Query Functions) werden hier ebenfalls vermittelt. Um etwa Designstudien durchzuführen, können Bauteile und Bereiche in schon vorhandenen Volumennetzen mit der vorgestellten Technik des Cavity-Remeshing bequem ausgetauscht werden. An praktischen Beispielen werden die kritischen Bereiche komplexer Geometrie diskutiert und geeignete Bearbeitungstechniken demonstriert. Weiterhin wird der Einfluss von Vernetzungsdichte, Netzqualität und Zelltopologie auf die Güte der Berechnungsergebnisse aufgezeigt. Der Kurs richtet sich an CFD-Anwender aller Industriebereiche, die mit komplexen Geometrien arbeiten und an einer Optimierung Ihres Vernetzungsprozesses inter essiert sind. Die Teilnahme setzt Grundkenntnisse im Umgang mit dem Preprozessor TGrid voraus.

6 EFFIZIENTE VERNETZUNG MIT ANSYS ICEM CFD Das Preprocessing steht am Anfang der Prozesskette in jeder CFD-Berechnung. Qualitativ hochwertige Netze bilden die Grundlage für aussagekräftige und verlässliche Ergebnisse. Nach einer kurzen Einführung in Programmphilosophie und Bedienkonzept von ANYSYS ICEMCFD startet der Kurs mit dem Geometrieimport und Cleanup. Benutzer der ANSYS Meshing Platform (AMP) wird es möglich sein, ihre in AMP erstellten Berechnungsgitter und Geometrien in ANSYS ICEMCFD einzulesen und zu optimieren. Hierfür stehen Gitterglättungs-Algorithmen und weitere Editiermöglichkeiten des Gitters zur Verfügung. Konvergenz. Der hierfür erforderliche manuelle oder automatsche Aufbau einer Topologie ist Gegenstand der ersten beiden Trainingstage. Das Trainings umfasst die Erzeugung von unstrukturierten hybriden Tetraeder- und Prismengittern, sowie deren Kombination mit Hexaedergittern. Es werden Möglichkeiten der Verbesserung der Gitterqualität und Grenzschichtauflösung und der Reparatur von Gittern erläutert. Der Kurs richtet sich an CFD-Ingenieure aller Industriebereiche, die mit komplexen Geometrien arbeiten und den Vernetzungsprozess optimieren wollen. Kenntnisse in ANSYS HEXA werden nicht vorausgesetzt. Bei ANSYS ICEMCFD HEXA handelt es sich um einen Multiblock-strukturierten Vernetzer. Er ermöglicht die Erzeugung von reinen Hexaeder-Gittern. Die lokale Netzstruktur und Feinheit, sowie die Auflösung der Randschichten kann gezielt gesteuert werden. Diese Gitter erzielen im Löser eine hohe Lösungsgenauigkeit und bessere Elementkonformes hybrides Gitter eines Klimakanals FLUID-STRUKTUR-INTERAKTION (FSI) MIT ANSYS WORKBENCH Immer häufiger müssen Aufgabenstellung betrachtet werden, die sich den klassischen Felder CFD oder Strukturmechanik nicht allein zuordnen lassen. Der vorliegende Kurs soll die Verbindung zwischen diesen beiden Bereichen schaffen und aufzeigen, wie kombinierte Aufgabenstellungen effektiv bearbeitet werden können. Ziel des Kurses ist es aufzuzeigen, wie die Gebiete Strömungssimulation und Struktursimulation effektiv verbunden werden können. Hierzu kommen die Werkzeuge ANSYS DesignModeler, ANSYS Meshing, ANSYS Mechanical, ANSYS Thermal, ANSYS CFD und Postprocessing zum Einsatz. strömungstechnische Analysen. kurze Einführung in ANSYS Mechanical und ANSYS Thermal Kopplungsmöglichkeiten und Lastübergabe zwischen Anwendungen Ein- und Zwei-Wege Kopplung für die Fluid-Struktur Interaktion stationäre und transiente Berechnungen. Beispiele und Übungen vertiefen das Gelernte und ermöglichen so einen raschen Einstieg in die gekoppelten Simulationen. CFD-Ingenieure mit Erfahrung in CFX oder FLUENT, die Aufgabenstellungen aus dem Bereich der Fluid-Struktur- Interaktion effektiv mit der ANSYS Workbench bearbeiten wollen. Der Kurs zeigt auf, wie diese Programmwerkzeuge und entsprechenden Arbeitsschritte in der ANSYS Workbench integriert und Simulationsdaten auf einfache Weise ausgetauscht werden können: Geometrieaufbereitung und Vernetzung in der Workbench mit besonderer Berücksichtigung der unterschiedlichen Anforderungen für mechanische und

7 FORTGESCHRIT TENE PROGR AMMIERUNG IN FLUENT Viele Aufgabenstellungen erfordern komplexe Modellierung. Das führt häufig zur Verwendung von anspruchsvollen physikalischen Modellen und großen Rechennetzen, die nur mit paralleler Rechnung bewältigt werden können. Der CFD-Aufbaukurs Fortgeschrittene Programmierung in FLUENT bietet Ihnen detaillierte Einblicke in die UDF- Programmierung für den parallelen Löser von FLUENT. Mit diesem Wissen sind Sie in der Lage, Ihre UDFs für die Verwendung im parallelen Löser anzupassen. Außerdem befaßt sich der Kurs mit den Schnittstellenkommandos für die in FLUENT implementierten Reaktionsmodelle. Ein weiteres Ziel dieses CFD-Aufbaukurses ist es, Einblicke in die Programmiersprache SCHEME zu vermitteln. Sie erlaubt es, die FLUENT-Oberfläche Cortex mit eigenen Elementen zu erweitern (z.b. Panels) oder den Automatisierungsgrad von FLUENT zu erhöhen. Im Rahmen des CFD-Aufbaukurses wird die grundlegende Syntax dieser Programmiersprache beschrieben. Detaillierte Beispiele dienen zur Übung und unterstützen Sie in der Definition eigener Funktionalität. CFD-Ingenieure mit Erfahrungen in der UDF-Programmierung und der Anwendung von FLUENT, die anspruchsvolle Aufgabenstellungen effizient behandeln und dabei den Automatisierungsgrad von FLUENT steigern möchten. Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen in diesem CFD-Aufbaukurs Beispiele und Funktionalitäten anbieten, die sich gegebenenfalls in zukünftigen FLUENT-Versionen ändern. Aus diesem Grund können wir für SCHEME keine Unterstützung im regulären Support anbieten. GRUNDL AGEN DER OPTIMIERUNG PER DESIGN EXPLOR ATION Die Optimierung von Geometrie und Betriebsparametern ist einer der zeitaufwändigsten und zugleich anspruchsvollsten Schritte von CFD-Analysen für komplexe Anwendungen. Die notwendigen Parameterstudien mit ihren zugehörigen Rechenläufen erhöhen den Gesamtaufwand beträchtlich. Die Optimierungssoftware ANSYS DesignXplorer bietet die Möglichkeit, mittels der Methode des Design of Experiments (DoE) derartige Parameterstudien und statistische Auswertungen für CFD- und Multiphysik-Simulationen komfortabel und zeiteffizient durchzuführen. Aus den Ergebnissen der DoE-Simulationsläufe wird über statistische Methoden eine sog. Response Surface generiert, die Grundlage für weitergehende Optimierungsprozesse ist. Entsprechend abgestimmte Werkzeuge erlauben eine gezielte und analysegerechte Behandlung der vorliegenden Designparameter, so dass ansonsten aufwändige Designstudien einfach und effizient durchgeführt werden können. mit Schwerpunkt CFD werden die typischen Werkzeuge und Arbeitsschritte bei der Optimierung und Analyse von Designparametern eingeführt und erläutert. In zahlreichen praktischen Übungen wird das erlernte Wissen unmittelbar angewendet und vertieft. Der Kurs wendet sich an CFD-Ingenieure aller Industriebereiche, die Produkte und Prozesse effizient analysieren und optimieren wollen. Nach einer kompakten Einführung in das Programm- und Bedienkonzept des ANSYS DesignXplorer befasst sich der Kurs ausführlich mit der DoE-Methodik und den daraus abgeleiteten Response Surfaces. Anhand praxisnaher Beispiele Geschwindigkeit und Druckverlust in einem Kanal mit parametrisch optimiertem Umlenkblech

8 MEHRPHASENMODELLE IN FLUENT Mehrphasenströmungen spielen bei vielen industriellen Prozessen eine wichtige Rolle. Beispiele sind Einspritzsysteme in modernen Dieselmotoren, das Überschwappen von Treibstoff in Autotanks (vgl. Abbildung), begaste Bioreaktoren oder das Strömungsverhalten innerhalb von Stranggussanlagen zur Produktion von Qualitätsstählen. FLUENT stellt zur numerischen Simulation solcher Aufgabenstellungen eine breite Auswahl verschiedener Modelle bereit. Im vorliegenden CFD-Aufbaukurs werden physikalische Grundlagen von Mehrphasenströmungen und den entsprechenden Modellierungsansätzen vermittelt. Diese Kenntnisse erleichtern dem Anwender die Entscheidung, mit welchem Modell die eigene Simulationsaufgabe optimal bearbeitet werden kann. Gleichzeitig wird die effektive praktische Handhabung der Modelle erläutert und in Übungen angewandt. Der Schwerpunkt liegt auf Mehrphasenmodellen, die für große Volumenanteile der Sekundärphase geeignet sind. Definition, Einteilung und Klassifizierung von Mehrphasensystemen Kenngrößen zur Beurteilung des Strömungszustandes MEHRPHASENSTRÖMUNG UND UDFs Mehrphasenströmungen spielen bei vielen industriellen Prozessen eine wichtige Rolle. Beispiele sind Einspritzsysteme in modernen Dieselmotoren, das Überschwappen von Treibstoff in Autotanks (vgl. Abbildung), begaste Bioreaktoren oder das Strömungsverhalten innerhalb von Stranggussanlagen zur Produktion von Qualitätsstählen. FLUENT stellt zur numerischen Simulation solcher Aufgabenstellungen eine breite Auswahl verschiedener Modelle bereit. Zur individuellen Beschreibung unterschiedlichster physikalischer und chemischer Vorgänge steht eine flexible Programmierschnittstelle (User Defined Function = UDF) bereit. Auf diese Weise kann der erfahrene Anwender eigene Modelle implementieren und die relevanten Prozesse mit eigenen Modellen realistisch implementieren. Überblick der Mehrphasenmodelle in FLUENT - Separierte Mehrphasenströmungen Volume of Fluid -Modell - Disperse Mehrphasensysteme Algebraic Slip -Modell Euler-Euler Modell Granulare Phasen Populationsbilanzen Erstarren von Schmelzen Zahlreiche Beispiele verdeutlichen die Einsatzbereiche, die Vorzüge und Nachteile der einzelnen Modelle sowie den Einfluss numerischer Parameter auf das Konvergenzverhalten. Mit praktischen Übungsbeispielen wird der richtige Umgang mit den Mehrphasenmodellen in FLUENT zusätzlich vertieft. Benzinschwappen in einem Autotank Mehrphasenprozess sinnvoll untersucht werden kann. Gleichzeitig wird das nötige praktische Rüstzeug zur Verfügung gestellt um die Modelle nach eigenen Erfordernissen zu erweitern. Definition, Einteilung und Klassifizierung von Mehrphasensystemen Kenngrößen zur Beurteilung des Strömungszustandes Überblick über die Mehrphasenmodelle in FLUENT Möglichkeiten zur Veränderung der Modellgleichungen Programmierschnittstellen - UDF s für das Euler-Lagrange Modell - UDF s für die Kontinuums-Modelle - UDF s für Populationsbilanzen Zahlreiche Beispiele verdeutlichen die Einsatzbereiche, Vorzüge und Nachteile der Modelle sowie den Einfluß numerischer Parameter auf das Konvergenzverhalten. Der Kurs behandelt die theoretischen und praktischen Grundlagen für diese Modellerweiterungen und hilft zu entscheiden, mit welchem Modell der jeweils betrachtete Mit praktischen Übungsbeispielen wird der richtige Umgang mit UDF s und Mehrphasenmodellen in FLUENT zusätzlich vertieft.

9 REAKTIONSCHEMIE UND VERBRENNUNGSSIMUL ATION In FLUENT gibt es zahlreiche Modelle für die Simulation von Reaktionen, wobei in der Vergangenheit vorwiegend Verbrennungs reaktionen betrachtet wurden. In den letzten Programm-Releases jedoch wurden diese Ansätze durch neue Modelle zur Berück sichtigung detaillierter Chemie ergänzt, so dass heute mittels CFD auch vermehrt Reaktionschemie untersucht wird. Ziel des Kurses ist die Vermittlung des notwendigen Hintergrundwissens, das dem Ingenieur die richtige Auswahl der Modelle ermöglicht. Ausgehend von einer Klassifizierung von Oxidationsprozessen werden Modellierungsstrategien für die Reaktion gasförmiger, flüssiger und fester Edukte erarbeitet. (Verflüchtigungs- und Oberflächenverbrennungsmodelle), der Rußbildung und der Stickoxidbildung diskutiert. Das theoretisch erworbene Wissen wird an Anwendungsbeispielen illustriert und in einer Übungsphase vertieft. In diesem Zusammenhang werden auch die notwendigen Lösungsstrategien erarbeitet. CFD-Ingenieure mit erster Erfahrung in der Benutzung von FLUENT, die neue Aufgabenstellungen im Bereich der Reaktionssimulation effizient angehen wollen. Den breitesten Raum nehmen im Kurs die in FLUENT implementierten Reaktionsmodelle und ihre jeweiligen Einsatzgebiete ein. Diese gliedern sich in die Modelle für schnelle Chemie (wie z.b. das Eddy Dissipation Model) und die Modelle für detaillierte Chemie (wie das Eddy Dissipation Concept Model und das PDF Transport Model sowie der ISAT Algorithmus). Daneben werden Modelle zur Simulation der diskreten Phase Berechnete Konturen der Temperatur in Kohlebrenner SIMUL ATION PARTIKELBEL ADENER STRÖMUNGEN Für die numerische Simulation von Mehrphasenströmungen, stehen in FLUENT eine Reihe von unterschiedlichen Modellen zur Verfügung. Vor allem für schwach beladene partikuläre Mehrphasensysteme eignet sich das Discrete Phase Model in FLUENT. Dieses Modell findet Verwendung, wenn der Volumenanteil der diskreten Phasen wie z.b. Tropfen, Partikel oder Gasblasen unterhalb von zehn Prozent liegt, um z.b. Trenngrade von Abscheidern zu berechnen oder Kohlebrenner auszulegen. Ziel des Kurses ist es, Ihnen die theoretischen Grundlagen dieses Modells vorzustellen. Dabei behandeln wir die Berechnung der Bahnkurve der Partikel genauso wie die implementierten Modelle zum Austausch von Masse und Energie und die Kopplung zwischen den beteiligten Phasen. zehn Prozent steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Partikel miteinander kollidieren. Typische Anwendungen sind das Eindüsen von Lösung in einen Gaswäscher, das Einspritzen von Kraftstoff in einen Verbrennungsmotor oder der pneumatische Transport von Feststoffen. Im Rahmen des CFD-Aufbaukurses geben wir Ihnen eine Einführung in die Verwendung der notwendigen Modelle, um derartige Anwendungen mit FLUENT simulieren zu können. Im Rahmen des CFD-Aufbaukurses werden Übungen durchgeführt, welche die Funktionsweise des Modells zeigen und den Einstieg in die eigene Arbeit mit dem DPM erleichtern. Partikelbahnen in einem Zyklon Im weiteren Teil des Kurses beschäftigen wir uns mit instationären Modellen des DPM. Bei örtlichen Volumenanteilen über

10 WÄRMEÜBERTR AGUNG UND STR AHLUNGSMODELLIERUNG In vielen technischen Anwendung spielt die Wärmeübertragung eine wichtige Rolle und muss bei der Simulation entsprechender Anlagen berücksichtigt werden. Hierbei können die wärmetechnischen Aspekte dominieren, z. B. für Lampen, oder die Strömung antreiben, z.b. für freie Konvektion. Inhalt Folgende Aspekte werden unter besonderer Berücksichtigung ihrer Modellierung mit ANSYS FLUENT in diesem Kurs behandelt: Wärmetransportmechanismen Wärmeleitung Erzwungene Konvektion Freie Konvektion Strahlung Lösungsstrategien und numerische Einstellungen Die Schwerpunkte dieses Kurses liegen im Bereich der natürlichen Auftriebsströmungen und ihren Besonderheiten sowie im Bereich der Strahlungsmodellierung. Ziel des Kurses ist, dem Anwender aufzuzeigen, was bei der Simulation von wärme- und strömungstechnisch gekoppelter Anwendungen zu beachten ist, und welche Möglichkeiten in FLUENT vorhanden sind, um derartige Aufgaben effizient zu bearbeiten. Zielgruppe CFD-Ingenieure mit erster Erfahrung in der Benutzung von FLUENT, bei deren Applikationen Wärmeübertragung und Strahlung eine maßgebliche Rolle spielen. TURBULENZMODELLIERUNG FLUENT verfügt über ein breites Spektrum an Modellen um turbulente Strömungsphänomene zu erfassen. Der vor liegende Kurs behandelt in Theorie und Praxis die spezifischen Eigenschaften dieser Turbulenzmodelle und ihre anwendungsgerechte Auswahl. Das Programm startet mit einer Einführung in die fluidmechanischen Grundlagen turbulenter Strömungen. Ausgehend von den Erhaltungsgleichungen werden dann mögliche Modellierungsansätze diskutiert und daran anknüpfend eine systematische Einordnung bekannter Turbulenzmodelle vor genommen. Dabei bleiben physi kalische Genauigkeit und möglichst geringer Rechen zeit- bzw. Speicherbedarf im Blickfeld. Nach diesem Überblick folgt die Vorstellung einer Gruppe grundlegender 0-, 1- und 2-Gleichungsturbulenzmodelle im Detail. Die charakteristischen Eigenarten von Spalart- Allmaras- und Standard-k,ε-Modell werden erläutert und mit Hilfe von Übungen demonstriert. Der Abschnitt schließt mit der Betrachtung der wandnahen Turbulenz und vergleicht gängige Wandmodelle einschließlich der sogenannten Low-Reynolds Formulierungen im Hinblick auf numerischen Aufwand und physikalischen Nutzen. Als weiterentwickelte Zweigleichungsmodelle werden daraufhin das RNG-, das Realizable-k,ε-, das k,ω- sowie das SST-Modell betrachtet und dem Standard-k,ε-Modell gegenübergestellt. Anwendungsbeispiele machen den Einsatzbereich der einzelnen Methoden sichtbar. Als höchstentwickeltes statistisches Modell wird schließlich die Reynolds span nungsmodel lierung (RSM) vorgestellt. Der Vergleich mit einfacheren Modellen sowie eine weitere Anwendungsübung runden die Betrachtung ab. Ein kompaktes Kapitel zur direkten Simulation großskaliger Turbu lenz wirbel mit DES und LES bieten einen Ausblick auf zukunftsweisende Methoden der Turbulenzmodellierung. Eine entsprechende Übung befaßt sich mit charakteristischen Längen maßen in turbulenten Strömungen. Strömung und Kolmogorov- Längenmaß in der Scherschicht eines ebenen Freistrahles

11 UDF-PROGR AMMIERUNG IN FLUENT FLUENT wird als General-Purpose Code in allen Industriebereichen eingesetzt und bietet deshalb eine Vielzahl von Modellen und Funktionen. Daneben gibt es Anwendungen, bei denen es nötig ist, die in FLUENT existierenden Modelle zu modifizieren oder eigene Modelle in FLUENT zu implementieren. Dazu bietet FLUENT fortgeschrittenen Anwendern als Programmierschnittstelle die sog. User Defined Functions (UDF). In diesem Kurs werden Sie soweit erforderlich zunächst in die Programmiersprache C eingeführt. Anschließend werden der Zugriff auf programminterne sowie benutzerdefinierte Datenstrukturen erklärt und die verschiedenen Typen benutzerdefinierter Funktionen und ihre Verwendung erläutert. Hierbei wird u.a. die freie Definition von Randbedingungen, Stoffeigenschaften und Quelltermen (Masse, Impuls, Energie,...) beschrieben. Außerdem wird kurz auf die Besonderheiten der Programmierung bei Verwendung der Kontinuumsmehrphasenmodelle in FLUENT eingegangen. Dabei erhalten Sie einen Einblick in die interne Datenstruktur dieser Modelle. Schlusspunkt dieses CFD-Aufbaukurses ist das Implementieren eigener skalarer Transportgleichungen, die flexibel vom Anwender definiert und von FLUENT gelöst werden. Auf diese Weise können Sie z.b. Transportgleichungen für elektrische Felder oder statistische Momente in FLUENT einbinden. Detailliert ausgearbeitete Beispiele zu den Einsatzgebieten dienen als Vorlage zur Lösung eigener Aufgabenstellungen. Zusätzlich steht den Teilnehmern Zeit für eigene praktische Übungen unter Anleitung des Kursleiters zur Verfügung. CFD-Ingenieure mit Erfahrung in der Benutzung von FLUENT und Programmiererfahrung (nicht notwendigerweise in C), die die Funktionalität von FLUENT erweitern wollen. Temperaturen in Gas (links) und Schüttung (rechts) nach 510 Sekunden

CFD-AUFBAUKURSE: KOMPLEXE AUFGABEN MEISTERN

CFD-AUFBAUKURSE: KOMPLEXE AUFGABEN MEISTERN CFD-AUFBAUKURSE: KOMPLEXE AUFGABEN MEISTERN Wir möchten Sie dabei unterstützen, ANSYS CFD-Software noch effektiver und erfolgreicher einzusetzen. Dabei hilft Ihnen unser Trainingskonzept mit passgenauen

Mehr

ANSYS GERMANY TRAININGSTHEMEN

ANSYS GERMANY TRAININGSTHEMEN Realize Your Product Promise ANSYS GERMANY TRAININGSTHEMEN 1 Egal ob Sie gerade in die Simulation einsteigen, sich in eine neue Thematik einarbeiten oder Ihren Design- und Optimierungsprozess effektiv

Mehr

ANSYS Germany Training. Realize Your Product Promise

ANSYS Germany Training. Realize Your Product Promise ANSYS Germany Training Realize Your Product Promise Wir möchten Sie dabei unterstützen, die ANSYS-Software effektiv und erfolgreich einzusetzen. Dabei hilft Ihnen unser Trainingskonzept mit passgenauen

Mehr

Trainingsthemen 2014. ANSYS Germany. Realize Your Product Promise

Trainingsthemen 2014. ANSYS Germany. Realize Your Product Promise Realize Your Product Promise Bitte besuchen Sie unsere Internetseite, um die aktuellsten Informationen zu unseren Kursterminen zu erhalten: www.ansys.com/de_de/training Direktkontakt ANSYS Germany Training

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Auslegung, Entwurf und Nachrechnung von Hochleistungs-Kreiselpumpen mittels CFturbo und Ansys CFX

Auslegung, Entwurf und Nachrechnung von Hochleistungs-Kreiselpumpen mittels CFturbo und Ansys CFX 8. CFD Seminar Power Generation Auslegung, Entwurf und Nachrechnung von Hochleistungs-Kreiselpumpen mittels CFturbo und Ansys CFX Dr.-Ing. Oliver Velde CFturbo Software & Engineering GmbH Inhalt Intro

Mehr

CFD - Lösungen für die Rührtechnik

CFD - Lösungen für die Rührtechnik CFD - Lösungen für die Rührtechnik Nicole Rohn EKATO RMT Schopfheim - Deutschland Wandel der CFD-Anwendung Anwendungsbeispiele Beispiel 1: Standardauswertung am Beispiel des Paravisc Beispiel 2: Entwicklung

Mehr

Ulrich Heck, Martin Becker Angepasste CFD-Lösungen am Beispiel der Auslegung von Extrusionswerkzeugen

Ulrich Heck, Martin Becker Angepasste CFD-Lösungen am Beispiel der Auslegung von Extrusionswerkzeugen Ulrich Heck, Martin Becker Angepasste CFD-Lösungen am Beispiel der Auslegung von Extrusionswerkzeugen Einführung Hintergrund Open-Source Löser Löser Anpassung Benchmark CAD Modell basierter Workflow Zusammenfassung

Mehr

CFD in der Verfahrenstechnik. Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und Populationsbilanzen

CFD in der Verfahrenstechnik. Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und Populationsbilanzen Gemeinsame Sitzung der Obleute der Arbeitskreise Umwelttechnik, Energietechnik und Verfahrenstechnik der VDI Bezirksvereine CFD in der Verfahrenstechnik Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und

Mehr

Geometrieoptimierung eines Radialkompressorlaufrades mit Hilfe automatisierter Optimierungsmethoden

Geometrieoptimierung eines Radialkompressorlaufrades mit Hilfe automatisierter Optimierungsmethoden Geometrieoptimierung eines Radialkompressorlaufrades mit Hilfe automatisierter Optimierungsmethoden Prof. Dr.-Ing. Marius Geller, M.Eng. Dipl.-Ing. Christoph Schemmann Fachhochschule Dortmund, Dortmund,

Mehr

Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD

Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD Dr. Manuel Keßler Universität Stuttgart Status Quo - Aerodynamik Verfahren Finite Volumen Codes 2. Ordnung im Raum Zeitintegration 1.-4. Ordnung (Runge-Kutta

Mehr

Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe

Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe Alexander Fischer, Marius Korfanty, Ralph-Peter Müller CFturbo Software & Engineering GmbH, München Johannes Strobel

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Gliederung Einleitung Grundlagen Grundlagen CFD NIST FDS

Mehr

Nutzung von Grid- Ressourcen mittels Virtualisierung

Nutzung von Grid- Ressourcen mittels Virtualisierung Nutzung von Grid- Ressourcen mittels Virtualisierung Dr. Andreas Spille-Kohoff CFX Berlin Software GmbH November 2009 Inhalt CFX Berlin Software GmbH Plasma-Technologie-Grid Anforderungen an kommerzielle

Mehr

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Claus-Dieter Munz Universität Stuttgart, Institut für Aerodynamik und Gasdynamik Pfaffenwaldring 21, 70550 Stuttgart Tel. +49-711/685-63401 (Sekr.) Fax +49-711/685-63438

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Protokoll 1. 1. Frage (Aufgabentyp 1 Allgemeine Frage):

Protokoll 1. 1. Frage (Aufgabentyp 1 Allgemeine Frage): Protokoll 1 a) Beschreiben Sie den allgemeinen Ablauf einer Simulationsaufgabe! b) Wie implementieren Sie eine Einlass- Randbedingung (Ohne Turbulenz!) in OpenFOAM? Geben Sie eine typische Wahl für U und

Mehr

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w)

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Während Ihres s begleiten Sie unser Team in verschiedenen Projekten. Hierbei stehen Sie mit vielen Bereichen des

Mehr

4 Netzgenerierung. strukturierter Code. unstrukturierter Code

4 Netzgenerierung. strukturierter Code. unstrukturierter Code 38 4 Netzgenerierung Die Grundlage für jede numerische Strömungsberechnung ist die geometrische Diskretisierung des Problemgebietes. Das Rechennetz beeinflußt neben der Turbulenzmodellierung und der Genauigkeit

Mehr

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Thema für Bachelor- oder Masterarbeit Aufgabenstellung Die R. Stahl Schaltgeräte GmbH ist ein führender Anbieter von Produkten, Systemen und Dienstleistungen für

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

Rüdiger Schwarze. CFD-Modellierung. Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen

Rüdiger Schwarze. CFD-Modellierung. Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen CFD-Modellierung Rüdiger Schwarze CFD-Modellierung Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen Rüdiger Schwarze Technische Universität Bergakademie Freiberg Freiberg Deutschland Zusätzliches Material

Mehr

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de Simerics Über uns Unternehmen Die Simerics GmbH ist ein Joint Venture der Partnergesellschaften Simerics Inc. (USA) und der CFD Consultants GmbH (Deutschland). Die Gründung erfolgte 2014 mit dem Ziel die

Mehr

Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX

Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX Farai Hetze Technische Universität Berlin Dr. Andreas Spille-Kohoff, Dipl.-Ing. Jan Hesse CFX Berlin Software GmbH Inhalt Einführung in die

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Optikentwicklung mit ZEMAX

Optikentwicklung mit ZEMAX Optikentwicklung mit ZEMAX Seminarreihe 2015 Veranstaltet vom Ingenieurbüro Dr. Türck in Zusammenarbeit mit Optec-Berlin-Brandenburg (OpTecBB) e.v. Kompetenznetz für Optische Technologien ZEMAX ist eingetragenes

Mehr

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung INHALT THERMISCHE SIMULATION & KLIMATISIERUNGSKONZEPTE 2 GEHÄUSEKLIMATISIERUNG ELEKTRONIKKÜHLUNG LÜFTERMANAGEMENT KÜHLKÖRPERDIMENSIONIERUNG

Mehr

Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens

Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens Dr. Harald Kruggel-Emden Lehrstuhl für Energieanlagen und Energieprozesstechnik (LEAT) Ruhr-Universität

Mehr

Inhalt. CADFEM & ANSYS Numerische Simulationen: Wie und warum? Analyse eines Strömungssensors in ANSYS Workbench

Inhalt. CADFEM & ANSYS Numerische Simulationen: Wie und warum? Analyse eines Strömungssensors in ANSYS Workbench Analyse eines Strömungssensors in ANSYS Workbench Henrik Nordborg CADFEM (Suisse) AG Inhalt CADFEM & ANSYS Numerische Simulationen: Wie und warum? Analyse eines Strömungssensors in ANSYS Workbench Prinzip

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen Wirkungsgradsteigerung von Kohlekraftwerken mit Hilfe von CFD-Simulationen der Luft- und Rauchgaskanäle in bestehenden Anlagen Dipl. Ing. Daniel Depta Dresden, 13.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung

Mehr

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin Anwendungsbeispiele Simulation Strömungsberechnung eines Turboverdichters CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin CFX Berlin Software GmbH Tel.: +49 30 293 811 30 E-Mail: info@cfx-berlin.de

Mehr

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen 14. DVV Kolloquium Kleinindustrielle Feuerungsanlagen: Aktueller Stand und Zukünftige Herausforderungen CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen R. Tatschl,,

Mehr

Rührwerke im Faul- Stapelraum

Rührwerke im Faul- Stapelraum Rührwerke im Faul- Stapelraum Wie bekannt kam es in der Vergangenheit zu Wellenbrüchen an Vertikalrührwerken. Dies ist nicht nur in der Schweiz, sondern überall wo diese Technik eingebaut wurde. Es ist

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch Präsentator Datum 1 Was ist SolidWorks Flow Simulation? SolidWorks Flow Simulation ist ein Programm zur Fluidströmungsund Wärmeübertragungsanalyse, das nahtlos

Mehr

ANSYS Fluent mit PRIMERGY HPC-Cluster: Sicherstellen der Produktintegrität für die Lieferkette in der Automobilbranche

ANSYS Fluent mit PRIMERGY HPC-Cluster: Sicherstellen der Produktintegrität für die Lieferkette in der Automobilbranche ANSYS Fluent mit PRIMERGY HPC-Cluster: Sicherstellen der Produktintegrität für die Lieferkette in der Automobilbranche Neue, detailreiche Methoden für den Einsatz von Hochleistungs-Computing ermöglichen

Mehr

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Iris Pantle FG Strömungsmaschinen Uni Karlsruhe Hydroakustische Anwendung aeroakustischer Verfahren Agenda : Ziel Methoden

Mehr

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access Office Schulungen Word, Excel, PowerPoint, Access Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Inhaltsverzeichnis: Word Basiskurs...3 Word Aufbaukurs...4 Word Profikurs...5

Mehr

Simulation von Kraftwerken und wärmetechnischen Anlagen

Simulation von Kraftwerken und wärmetechnischen Anlagen Bernd Epple, Reinhard Leithner, Wladimir Linzer, Heimo Walter (Hrsg.) Simulation von Kraftwerken und wärmetechnischen Anlagen Springer WienNew York Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis Symbolverzeichnis

Mehr

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 Institutsleitung: Prof. Dr. rer. nat. Michael Pfitzner, Prof. Dr.-Ing. Christian Mundt Oberingenieur: Dr.-Ing. Tobias Sander Ansprechpartner experimentelle

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

Konstruktionsbegleitende Berechnung mit ANSYS DesignSpace

Konstruktionsbegleitende Berechnung mit ANSYS DesignSpace Konstruktionsbegleitende Berechnung mit ANSYS DesignSpace FEM-Simulation für Konstrukteure von Christof Gebhardt 1. Auflage Hanser München 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446

Mehr

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Albert Jeckel, Alexander Fischer, Ludwig Berger CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbh, D-89518 Heidenheim

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum non-deterministische

Mehr

Untersuchung und Modellierung des

Untersuchung und Modellierung des Untersuchung und Modellierung des Niederdruckaufkohlens von Stahl mit Ethin zur Erlangung des akademischen Grades eines DOKTORS DER INGENIEURWISSENSCHAFTEN (Dr.-Ing.) der Fakultät für Chemieingenieurwesen

Mehr

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt der

Mehr

CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken

CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken www.dlr.de Folie 1 CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken Simulation von Vibration und Schall im Verkehrswesen Graham Ashcroft Numerische Methoden

Mehr

Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen

Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen Dr. Wolfram Heineken, Dipl.-Ing. T. Birth Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

Numerische Untersuchung der Randwirbelausbildung an verschiedenen FlÄugelenden mit einem reibungsfreien Verfahren

Numerische Untersuchung der Randwirbelausbildung an verschiedenen FlÄugelenden mit einem reibungsfreien Verfahren DIPLOMARBEIT Numerische Untersuchung der Randwirbelausbildung an verschiedenen FlÄugelenden mit einem reibungsfreien Verfahren ausgefäuhrt zum Zwecke der Erlangung des akademischen Grades Diplom-Ingenieur

Mehr

Angewandte Strömungssimulation

Angewandte Strömungssimulation Angewandte Strömungssimulation 2. Praktikum Stefan Hickel Geometrie z=0 z=0,1 Ziel: turbulente Zylinderumströmung bei Re=2000 Größenabmessungen des Zylinders mit Integrationsgebiet (Größen a und h gem.

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012

CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012 Institut für Energietechnik CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012 Rapperswil, 19. April 2012 Strömungen in der Technik CFD wird seit langem von Grosskonzernen genutzt Spezielle Computerumgebungen (Linux)

Mehr

Moderne Antriebssysteme Advanced Propulsion Systems. Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr. h.c. Cornel Stan

Moderne Antriebssysteme Advanced Propulsion Systems. Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr. h.c. Cornel Stan Advanced Propulsion Systems Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr. h.c. Cornel Stan 1. Wärmekraftmaschinen: Arten, Prozessführung, Energieumsetzung 1.1 Einsatzszenarios von Wärmekraftmaschinen in Energiemanagementsystemen

Mehr

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin Anwendungsbeispiele Simulation Elektromagnetische Simulation eines Elektromotors CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin CFX Berlin Software GmbH Tel.: +49 30 293 811 30 E-Mail: info@cfx-berlin.de

Mehr

Einsatz der Numerischen Strömungssimulation (CFD) in industrieller Forschung und Entwicklung

Einsatz der Numerischen Strömungssimulation (CFD) in industrieller Forschung und Entwicklung ISF Lemgo, Residenzstr. 14, 32657 Lemgo ISF Institut für angewandte Simulationstechnik und Forschungstransfer im IWT IWT-Geschäftsführer Dr. Jürgen Ermeling ISF-Leitung Dipl.-Ing. Matthias Dörr Dipl.-Ing.

Mehr

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG ACUM Zürich 2015 SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG Henrik Nordborg Mit herzlichem Dank an: Alain Schubiger, Marc Pfander, Simon Boller, IET Cornelia Steffen, IPEK

Mehr

1. Allgemeine Produktinformationen... 2 1.1. Was ist Autodesk Simulation 360?... 2

1. Allgemeine Produktinformationen... 2 1.1. Was ist Autodesk Simulation 360?... 2 Autodesk Simulation 360 11. September 2012 Fragen und Antworten Autodesk Simulation 360 leistungsstarker, flexibler und sicherer Zugriff auf Simulationssoftware über die Cloud Inhalt 1. Allgemeine Produktinformationen...

Mehr

Optimierung eines Radialventilators mit optislang und ANSYS CFD

Optimierung eines Radialventilators mit optislang und ANSYS CFD Optimierung eines Radialventilators mit optislang und ANSYS CFD Uwe Salecker CFX Berlin Software GmbH Uwe.Salecker@CFX-Berlin.de Simon Joßberger Lehrstuhl für Flugantriebe TU München Auslegung Förderaufgabe

Mehr

Grenzen verschieben. Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation

Grenzen verschieben. Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation Grenzen verschieben Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation KWOK-KAI SO, BENT PHILLIPSEN, MAGNUS FISCHER Die numerische Strömungsmechanik (Computational Fluid Dynamics, CFD) ist ein unverzichtbares

Mehr

Pressemitteilung. Produktoptimierung mittels Data-Mining BMW setzt auf ClearVu Analytics. Dortmund, 30.01.2012

Pressemitteilung. Produktoptimierung mittels Data-Mining BMW setzt auf ClearVu Analytics. Dortmund, 30.01.2012 Pressemitteilung ANSCHRIFT Joseph-von-Fraunhofer-Str.20 44227 Dortmund TEL +49 (0)231 97 00-340 FAX +49 (0)231 97 00-343 MAIL kontakt@divis-gmbh.de WEB www.divis-gmbh.de Dortmund, 30.01.2012 Produktoptimierung

Mehr

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD 3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD Vitja Schröder 25.03.2015 3D Innenraummodell 1 Vitja Schröder Ladestraße 2 38442 Wolfsburg, Germany Tel: ++49-(0)5362-938 28 84 schroeder@xrg-simulation.de

Mehr

FEE AG Vergasung von Biomasse St. Goar am Rhein / Pfalzfeld 2005-06-13 Können Computermodelle bei der Vergaserentwicklung helfen?

FEE AG Vergasung von Biomasse St. Goar am Rhein / Pfalzfeld 2005-06-13 Können Computermodelle bei der Vergaserentwicklung helfen? Können Computermodelle bei der Vergaserentwicklung helfen? Dr.-Ing. Andreas Hiller Dipl.-Ing. Ronald Wilhelm Dr.-Ing. Tobias Zschunke (Vortragender) u.a. Anfrage an den Sender Jerewan: Können Computermodelle

Mehr

CFD = Colorfull Fan Design

CFD = Colorfull Fan Design CFD = Colorfull Fan Design Ein kritischer Blick auf die Möglichkeiten von CFD in der Entwicklung von Ventilatoren Dr. Ing. Roy Mayer, FlowMotion, Delft (NL) Kurzfassung: Seit den letzten Jahren spielen

Mehr

FH D. Praktikum Strömungstechnik II - CFD. Sommersemester 2013. 3. Aufgabe:

FH D. Praktikum Strömungstechnik II - CFD. Sommersemester 2013. 3. Aufgabe: FH D Fachhochschule Düsseldorf Praktikum Strömungstechnik II Sommersemester 2013 3. Aufgabe: Durchführung einer numerischen Strömungsberechnung (CFD) anhand eines 90 -Kreisrohrkrümmers Prof. Dr.-Ing. Frank

Mehr

Angewandte Strömungssimulation

Angewandte Strömungssimulation Angewandte Strömungssimulation 1. Vorlesung Stefan Hickel Was diese Veranstaltung nicht beinhaltet kein Kurs über die zugrundeliegende Kontinuumsmechanik Ø Fluidmechanik, keine tiefgreifende Behandlung

Mehr

Kanalentwicklung bei der IAVC

Kanalentwicklung bei der IAVC Kanalentwicklung bei der IAVC Konstruktion, Berechnung, Versuch SAXON SIMULATION MEETING (TU Chemnitz) Dipl.-Ing. Wolfgang Berg Chemnitz, 27.04.10 Innovationen in Serie IAV Firmenprofil Überblick Gründungsjahr:

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA)

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) 22. Deutscher Flammentag, 21./22. Sept. 2005, TU Braunschweig Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) Numerical simulation of a roller hearth furnace Dr.-Ing. R. Giese; Dr.-Ing. M. Flamme; Dipl.-Ing.

Mehr

Modellierung und Bewertung von Energie- und Rohstoffderivaten in der Praxis

Modellierung und Bewertung von Energie- und Rohstoffderivaten in der Praxis Modellierung und Bewertung von Energie- und Rohstoffderivaten in der Praxis Energie- und Rohstoffmärkte und ihre Dynamik Anwendung fortgeschrittener Modellierungsverfahren Modellvalidierung Hoch interatkive

Mehr

CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen

CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen Dipl.-Ing. Dr. Robert Scharler Dipl.-Ing. Dr. Martin Forstner Prof. Dipl.-Ing. Dr. Ingwald Obernberger BIOS

Mehr

Kopplung von CFD und Populationsbilanz zur Simulation der Tropfengrößenverteilung in gerührten Systemen

Kopplung von CFD und Populationsbilanz zur Simulation der Tropfengrößenverteilung in gerührten Systemen Kopplung von CFD und Populationsbilanz zur Simulation der Tropfengrößenverteilung in gerührten Systemen A.Walle 1,J. Heiland 2,M. Schäfer 1,V.Mehrmann 2 1 TUDarmstadt, Fachgebietfür Numerische Berechnungsverfahren

Mehr

Simulation der Pendelrampe des Scherlibaches. 1 Einführung in Computed Fluid Dynamics (CFD)

Simulation der Pendelrampe des Scherlibaches. 1 Einführung in Computed Fluid Dynamics (CFD) Simulation der Pendelrampe des Scherlibaches Lukas Moser: ProcEng Moser GmbH 1 Einführung in Computed Fluid Dynamics (CFD) 1.1 Grundlagen der numerischen Strömungssimulation CFD steht für computed fluid

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

WARUM IST SOLIDWORKS FLOW SIMULATION DIE RICHTIGE WAHL FÜR PRODUKTINGENIEURE?

WARUM IST SOLIDWORKS FLOW SIMULATION DIE RICHTIGE WAHL FÜR PRODUKTINGENIEURE? W H I T E P A P E R WARUM IST SOLIDWORKS FLOW SIMULATION DIE RICHTIGE WAHL FÜR PRODUKTINGENIEURE? Engineering Fluid Dynamics (EFD) ist eine neuartige CFD-Software (Computational Fluid Dynamics), die es

Mehr

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH)

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH) 07. Februar 2008 Die Beschreibung der freien Wasseroberfläche von Wasserwellen mit der Methode der Smoothed Particle Hydrodynamics (SPH) Anwendungen und erste Erfahrungen mit dem Programmpaket Dipl.-Ing.

Mehr

Entwicklung von Sensoren: Modellbildung und Simulation nutzen

Entwicklung von Sensoren: Modellbildung und Simulation nutzen Entwicklung von Sensoren: Modellbildung und Simulation nutzen Swiss VPE-Workshop 19. Juni 2014 Moderation Markus Roos NM Numerical Modelling GmbH 1 phone +41 (0)44 720 13 30 / fax +41 (0)44 720 13 30 Programm

Mehr

Einsatz von CFD zur Simulation des Spülvorganges in der Nichteisen-Metallurgie

Einsatz von CFD zur Simulation des Spülvorganges in der Nichteisen-Metallurgie Einsatz von CFD zur Simulation des Spülvorganges in der Nichteisen-Metallurgie M. Krobath 1), A. Filzwieser 1), K. Gamweger 1) und O. Zach 1) 1) RHI Refractories Magnesitstrasse 2 A - 8700 Leoben Kurzfassung

Mehr

CFD Simulation. www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de

CFD Simulation. www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de CFD Simulation www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de Beratung Thermisches Management Beurteilung und Erarbeitung von Kühlkonzepten Unterstützung bei der Beurteilung vorhandener Simulationsergebnisse

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro ro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum

Mehr

Grimsehl Lehrbuch der Physik

Grimsehl Lehrbuch der Physik Grimsehl Lehrbuch der Physik BAND 1 Mechanik Akustik Wärmelehre 27., unveränderte Auflage mit 655 Abbildungen BEGRÜNDET VON PROF. E. GRIMSEHL WEITERGEFÜHRT VON PROF. DR. W. SCHALLREUTER NEU BEARBEITET

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Analysieren und Prüfen von Werkstoffen und Bauteilen für extreme Einsatzbedingungen

Analysieren und Prüfen von Werkstoffen und Bauteilen für extreme Einsatzbedingungen Analysieren und Prüfen von Werkstoffen und Bauteilen für extreme Einsatzbedingungen Ausgehend von der Erfahrung des Materials & Components Testhouse im Space Bereich werden unterschiedlichste Prüfungen

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Wie AdWords wirklich funktioniert... 4 Modul 2 Die bessere

Mehr

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen 21. Hofer Vliesstofftage 8. / 9. November 2006 Marco Günther Übersicht Fadenmodellierung und -dynamik Wechselwirkung Fäden-Luft Glaswolleproduktion

Mehr

Kapitel 1. Einführung. 1.1 Vorbemerkungen

Kapitel 1. Einführung. 1.1 Vorbemerkungen 1 Kapitel 1 Einführung 1.1 Vorbemerkungen In Fluiddynamik, Energie- und Verfahrenstechnik spielen Transport- und Austauschprozesse eine grosse Rolle. Sie erscheinen in einer unüberschaubaren Vielfalt:

Mehr

Integration von Ingenieuranwendungen mit TENT

Integration von Ingenieuranwendungen mit TENT Integration von Ingenieuranwendungen mit TENT Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) Workshop in Braunschweig, 10. November 2004 1 Überblick 4 Was ist TENT? 4 Entwicklungsprinzip

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

CastNet: Modellierungsumgebung für Open Source-Lösertechnologien

CastNet: Modellierungsumgebung für Open Source-Lösertechnologien CastNet: Modellierungsumgebung für Open Source-Lösertechnologien DHCAE Tools GmbH Friedrich-Ebert-Str. 368, 47800 Krefeld, Germany/ Firmensitz: Alte Rather Str. 207 / 47802 Krefeld Telefon +49 2151 821493

Mehr

1. ANWENDERTREFFEN DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE. Datum: 07.03.2008. Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin

1. ANWENDERTREFFEN DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE. Datum: 07.03.2008. Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE Datum: 07.03.2008 Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin INHALT Vorträge: Anwendung von FDS im Rahmen brandschutztechnischer Nachweise

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Kosten senken und Innovation finanzieren.

Kosten senken und Innovation finanzieren. Business Value Consulting Kosten senken und Innovation finanzieren. In drei Schritten und mit geringem Aufwand erhalten Sie eine faktenbasierte IST-Analyse Ihrer IT-Landschaft, Vorschläge für Alternativen

Mehr

Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015

Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015 W.O.M. WORLD OF MEDICINE GmbH Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015 Regelungssysteme bei WOM (1) Anwendung: Insufflatoren (Laporoskopie)

Mehr