Öffentlichkeitsarbeit und Empowerment Politik beim cfd

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Öffentlichkeitsarbeit und Empowerment Politik beim cfd"

Transkript

1 Öffentlichkeitsarbeit und Empowerment Politik beim cfd Feministische, nicht rassistische Öffentlichkeitsarbeit geht davon aus, dass Realitäten und ihre Wahrnehmung bereits durch Bilder vorbeschrieben sind. Dies gilt besonders für Projekt und Politikfelder wie Migration, in denen der cfd (1) aktiv ist und Empower ment strategien entwickelt. von Annemarie Sancar Die bestimmende Diskussion und die dominante Repräsentation der Folgen von Migra tion als Fragen von Sicherheit und nationaler Identität geben den Rahmen vor, wie Phänomene im Zusammenhang mit Migration gesehen und interpretiert werden sollen. Die Zentralperspektive erscheint als einzig gültige und die symbolische Ordnung bestimmende Sichtweise. Indem der cfd diese dominante Perspektive benennt und ihren Anspruch auf Alleingültigkeit in Frage stellt, öffnet er Möglichkeiten für die Perspektivenvielfalt als Sehschule und diese wiederum ist eine Voraussetzung für Empowerment. Bereits in den 80 er Jahren stellen zugewanderte Frauen ideale Fallbeispiele für Stereotypisierung dar. Als beliebtes Element öffentlicher Verlautbarungen wurden sie als vom Land kommend, Schleier tragend, fremd und malerisch dargestellt: zurückge blieben und geheimnisvoll zugleich wie Bilder mit exotischen Makeln. Als sich in den 90 er Jahren das Gesellschaftsdesign des Multikulturalismus durchsetzte, kam es zu einem Perspektivenwechsel: Aus "Defiziten" wurden "Ressourcen". Diese Bildmetamor phose diente u.a. dazu, bestehende (postkoloniale) Hierarchien politisch korrekt zu bebildern. Zwei Sorten von Fremd Bildern standen nun zur Verfügung: Bilder der Störung und Bilder der Bereicherung. Der pauschalisierende Blick blieb ein Merkmal beider Bildtypen, Produkte der einen dominierenden Zentralsperspektive und Ausdruck von Zuschreibungen, die durch die Spiegelung des Fremden am Eigenen überhaupt erst bedeutungsvoll werden: "das Eigene", "unsere Frauen", die nicht verschleiert, sondern modern und befreit sind. Sinn ergibt sich nur in Abgrenzung zum "Anderen", die Konstruktion des Wir erfolgt durch die Spiegelung des Fremden in der Differenz. Bilder von Abweichung Reportagen über Migrantinnen sind zusammengesetzt aus ethnographischen Versatz stücken und Einzelfallbeispielen. Sie bestimmen die Wahrnehmung dessen, was man sich unter MigrantInnenleben und unter Herkunftskulturen vorzustellen hat. Sie geben die Perspektive vor, für alternative Sichtweisen bleibt wenig Raum. Die dominante Logik geht aus von der Differenz, welche entlang nationaler Grenzen fest geschrieben ist eine kulturell definierte Differenz, kombiniert mit der Geschlechterdifferenz. Bilder und Texte über Migrantinnen sagen wenig aus über die Lebenszusammenhänge von Frauen. Vielmehr bekräftigen sie die "richtige" Sichtweise", die Meinung nämlich, dass die Situation der MigrantInnen wohl mit ihrer Andersartigkeit zu tun habe. Solche Bilder haben einen hohen Gebrauchswert für Repräsentationspolitiken wo um Macht gestritten, Herrschaftsverhältnisse fest geschrieben, Ausschluss begründet wird und wo letztlich die gültige symbolische Ordnung die Zentralperspektive bestimmt aus der das Eigene Souveränität, das Fremden indes Abhängigkeit meint. Kritische Öffentlichkeitsarbeit heisst, die Definitionsmacht dieser Perspektivensetzung in Frage zu stellen und statt dessen eine Vielfalt von Blickrichtungen vorzuschlagen. Dafür müssen die Zentralperspektive benannt und gleichzeitig Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie Wirklichkeit 1

2 anders gelesen, geschaut und wahrgenommen werden kann. Auch der cfd nimmt teil an der Konstruktion von Bildern aus der Zentralperspektive, beispielsweise wenn er Migrantinnenprojekte formuliert, Integrationsziele vertritt und Folgen von struktureller Ausgrenzung in Defizite oder Ressourcen von Migrantinnen übersetzt. Der Entscheid, kritische Öffentlichkeitsarbeit zu machen, die feministischen nicht rassistischen Ansprüchen genügt, bedeutet also, auch die eigenen in der zentra len Perspektivensetzung bedeutsamen Darstellungen zu kontextualisieren und zu entschleiern und die eigene Arbeit der Perspektivenvielfalt zugänglich zu machen. Das führt zu Irritation und braucht Mut, nicht zuletzt weil Projeke und ihre Beschreibung dann nicht mehr unbedingt der Logik der Institutionen entsprechen, die (öffentliche) Gelder für Integrationsprojekte sprechen. Trotzdem ist es ein Gewinn, die (Text )Bilder einzeln und als Bestandteile von (herrschen den) Ideologien zu zerpflücken und ihre Funktionsweise zu erklären. Die Brüche, die so entstehen, lassen andere, verdeckte und irritierende Möglichkeiten des Hinschauens zu. Die Sehschule ist eröffnet: Wir nehmen die Darstellung von Frauen in muslimischen Ländern, in der Türkei, in Iran oder in Afghanistan durch die hiesigen Medien und beobachten den Wandel im Bild. Die einst unterdrückte muslimische Frau in der Türkei, in Iran ist heute emanzipiert, mit Schleier. Die Gleichsetzung von Schleier und Unterdrückung wird gebrochen. Im Falle von Afghanistan wird sie indes weitergeführt in diesen Beschreibun gen hat die Metamorphose (noch) nicht stattge funden. Perspektivenvielfalt als Sehschule In nationalen, ethnischen Kategorien verfasste Berichte über "das Schicksal der musli mischen Frau", wir wir sie aus den Medien kennen, geben in der Regel keinen Aufschluss über die Lebenssituation der beschriebenen Frauen im Kontext, obgleich dies suggeriert wird. Sie bestätigen aber die symbolische (postkoloniale) Ordnung, in der die Frauen verortet im patriarchalischen Herrschaftsverhältnis gezeigt werden (2). Die Herrschaftsverhältnisse bleiben unangetastet auch dann, wenn wir den Schleier in ein neues Verhältnis zu Emanzipation stellen, denn letztlich handelt es sich auch hier um eine Beschreibung aus der Zentralperspektive, um den (patriarchalischen) Blick "des Nordens" auf die Frauen "des Südens", die (postkoloniale) Grenzziehung zwischen dem "Wir" und den "Anderen". Sehschule bedeutet hier, (geschriebene) Bilder in ihrer Funktion als Fest und Fortsetzung dieser zentralperspektivischen Grenze zu entziffern und nicht hegemoniale, subversive Sichtweisen von Wirklichkeit zu entdecken, neue Bild Kombinationen zu entwerfen, Bilder aus dem Rahmen zu nehmen eine subver sive Praxis, die Seh und Wahrneh mungsgewohnheiten irritiert und die Vorstellung scheinbar natürlich gegebener Ordnungen, Zugehörigkeiten und Gemeinschaften unterwandert. So demaskiert die Sehschule auch das Gefühl der "grenzenlosen" Solida rität der Frauen im Norden mit den Frauen aus dem "patriarchalischen Süden" und die Gewissheit der Männer, auf der "richtigen" Seite zu stehen, wenn sie sich solidarisch zeigen mit den Frauen in muslimi schen Gesellschaften. Sie zeigt auf, dass Geschlecht erhierarchien deswegen als Problem des muslimischen Patriarchats, also in der Fremd beschreibung als ernstes Problem wahrgenommen werden, weil sich so das Herr schaftsverhältnis zwischen den Geschlechtern nationalisieren und nach Bedarf nach Aussen verschieben lässt. Solidarität wird dadurch nicht als ethische Haltung in Frage gestellt, sondern als bildhafter Bestandteil der Zentralperspektive, welche die Herrschaftsverhältnisse verschleiert und die Grenzziehungen zwischen Innen und Aussen bestätigt. Feministische nicht rassistische Öffentlichkeitsarbeit entziffert diese Beschreibungsgewohnhei ten und Bilder als Teil der dominanten Ordnung mit dem Ziel, mehr zu verstehen, neue Fragen aufzuwerfen und Empowerment möglich zu machen. 2

3 Sehschule bedeutet Empowerment Bilder und Beschreibungen von Migrantinnen beschäftigen die Mitarbeiterinnen der cfd Migrantinnenwerkstatt wisdonna täglich. Ihre Kommentare zu Ereignissen im Arbeitsalltag sind Ausdruck ihrer Verortung und ihres Umgangs mit Bildern für eine kritische Öffentlichkeitsarbeit. "Kennen Sie eine Afrikanerin, die wir für einen Schulanlass einladen könnten. Können sie uns eine Migrantin aus Asien, die zu den working poor gehört, oder eine Migrantin mit Gewalterfah rungen angeben? VertreterInnen von Schweizer Institutionen, Schulen, Zentren, Parteien verlangen nach Migrantinnen mit Fallgeschichten, die sich eignen, um Betroffenheit zu konstruieren. wisdonna lehnt diese Rolle entschieden ab: "Wir lassen uns nicht vorführen, auch wenn unsere Geschichten für Schweizer Ohren exotisch und abenteuerlich klingen, Geschichten von Elend, gerahmt mit Dschungelfantasien aus der Columbus Optik. Zugewanderte Frauen sind gefragt, wenn sich ihre Herkunft für die Reproduktionen kolonialistischer Vorstellungen eignet. Sobald sie als Fachfrauen auftreten, gelingt diese Projektion nicht mehr. Irritation ist die Folge. Die Mitarbeiterinnen von wisdonna werden an Tagungen eingeladen, um ihre persönli che Geschichte z.b. aus dem Treppenhaus zu erzählen. Wenn sie damit nicht einver standen sind und den Inhalt selber setzen wollen, wird das Konzept gestört. Für sie sind keine anderen Rollen vorgesehen als die der Opfer. Den Referatsinhalt selbst bestim men zu wollen, bedeutet eine Verschiebung der Perspektive, in der die Tagungen konzipiert sind. In wisdonna treffen unterschiedliche Beschreibungen, Bilder und Reden zusammen und werden debattiert eine Voraussetzung, um die Herrschaftsdiskurse entziffern zu können, die viele Anstrengungen für Gleichstellung ins Leere laufen lassen. Die Defizit bilder von Migrantinnen existieren und sind prominent in Umlauf. "Manchmal spielen wir mit und lassen uns darauf ein, in der Praxis der Perpektivenvielfalt. Der Rollenwechsel zwischen Bilderstürmerinnen und Bilderproduzentinnen ist eine Gratwanderung, in der Öffentlichkeitsarbeit und in der biographischen Verortung der Fachfrauen. Empowerment heisst auch Selbst Bebilderung wisniña, ein Empowermentprojekt für junge Migrantinnen, ist ein Beispiel für die Umset zung des Ansatzes mit dem Ziel, Ausgrenzungsmechanismen zu benennen und ihnen mit konkreten politisch und persönlich ausgerichteten Initiativen entgegenzutreten. Die Alltagserfahrungen von wisdonna, die Berichte der Benützerinnen der Migrantinnen werkstatt zeigen ebenso deutlich wie wissenschaftliche Erhebungen (3), dass Migrantin nen zum Beispiel in der Berufswelt im Vergleich zu zugewanderten Jungen und Männern, aber auch im Vergleich zu einheimischen Frauen die am meisten diskrimi nierte Gruppe sind (4). Der cfd thematisiert diese Ausgrenzungen mit dem Ziel, Gegen strategien zu entwickeln. Als Ausgangspunkt einer von vielen möglichen wurde der Übergang von Schule zu Beruf gewählt, ein kritischer Moment in der Biographie junger Migrantinnen. Sie treffen auf strukturelle Schranken im (Berufs ) Bildungswesen und auf dem Arbeitsmarkt. Sie begegnen Vorbehalten und Bildern bei LehrmeisterInnen, BerufsberaterInnen und Lehrkräften, sogar bei sich selbst, die sie zentralperspektivisch jederzeit als abweichende, wenn nicht sogar defizitäre Individuen beschreiben lassen. Konkret sind es die flying wisniñas Migrantinnen, die in der Schweiz eine Berufsaus bildung absolvie ren oder abgeschlossen haben die den Schülerinnen (mit Migrati onsbiographien) bei der Berufsorientierung zur Seite stehen und sie motivieren, die Hürden zu nehmen. In ihren vielfältigen Rolle als Informationsvermittlerinnen, Vorbilder und kritische Beobachterinnen 3

4 unterstützen die flying wisniñas junge Migrantinnen, wenn sie die Wirkung struktureller Schranken auf ihr eigenes Leben durchleuchten und ihre Strategien und Ressourcen erkunden. Sie ermutigen sie, Bilder von Migrantinnen zu hinterfragen und an deren Stelle Eigenbeschreibungen zu setzen, die von den biographischen Erfahrungen ausgehen: eine Sehschule, welche die jungen Migrantin nen in ihrer Praxis stärkt und ermächtigt, dem dominanten Blick auf sie andere Bilder entgegenzusetzen. Anmerkungen (1) Der cfd ist ein feministisches Hilfswerk und engagiert sich für Gleichberechtigung und Gleichstellung. Er fördert Perspektivenvielfalt in der Diskurs und Projektpraxis und unterstützt Frauenprojekte. Aus feministischer Sicht nimmt der cfd Stellung zu migrations und friedenspolitischen Fragen und setzt sich ein für die Gleichstellung von Migrantinnen, z.b. in wisdonna, der Migrantinnenwerkstatt in Bern, wo Migrantinnen eigene Bildungsangebote realisieren und Politiken gegen Diskriminierung von Migrantinnen entwerfen. (2) Vgl. Kappeler, Susanne, Gittersichten: Feministische Bündnisse mit Männermacht. In: cfd Dossier 2/00. (3) Vgl. Bericht zur Situation der Migrantinnen im Kanton Bern, eine Studie von A. Sancar, H. Hungerbühler und B. Paiva, im Auftrag der Kantonalen Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern, (4) Vgl. die cfd Projektberichte zu "wisniña" und die Studie "incluso" der Berner Informationsstelle für Ausländerfragen ISA, im Rahmen des Lehrstellenbeschlusses I und II des Kantons Bern. Kontakt und Literatur cfd, Falkenhöheweg 8, 3001 Bern, tel , fax wisdonna, Falkenhöheweg 8, 3001 Bern tel ch.org, ch.org cfd Dossiers zum Thema: Schleiersichten (2/01), Migration findet statt (2/99), Frauen, Gender und Empowerment (2/98 Annemarie Sancar, DEthnologin, Informationsbeauftragte beim cfd, nebenamtliche Dozentin an der HSA Luzern, Autorin des Berichts "Die Situation der Migrantinnen im Kanton Bern", Stadträtin Grünes Bündnis und Vizeratspräsidentin, verheiratet und Mutter von zwei schulpflichtigen Söhnen. 4

5 5

DIVERSITY MAINSTREAMING

DIVERSITY MAINSTREAMING DIVERSITY MAINSTREAMING Intersektionalität Gender/Ethnicity im Kontext eines Einwanderungslands Dr. Czarina Wilpert, Berlin Gliederung 1. Einleitung: Warum Diversity? 2. Von der Bürgerrechtsbewegung zum

Mehr

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Die Rückkehr ins Berufsleben erfolgreich meistern Tagung von Travail.Suisse, 28.02.2013, Bern Mithra Akhbari, cfd, Migrations- und Friedenspolitik

Mehr

Antidiskriminierung und Chancengleicheit

Antidiskriminierung und Chancengleicheit Antidiskriminierung und Chancengleicheit Ringvorlesung Wintersemester 07/08 Was bringen Diversity Trainings für die Antidiskriminierungsarbeit - eine kritische Betrachtung Anita Gruber, Fachhochschule

Mehr

Das Zeitalter der Singularitäten

Das Zeitalter der Singularitäten Isolde Charim Das Zeitalter der Singularitäten Vortrag zum Gründungsakt des Gesellschaftsklimabündnis am 19. April 2013 im Parlament, Wien. Wir leben in einer pluralistischen Gesellschaft. Das ist ein

Mehr

Zur Forderung nach Mehr Männern im Mediendiskurs um Jungen als Modernisierungsverlierer

Zur Forderung nach Mehr Männern im Mediendiskurs um Jungen als Modernisierungsverlierer Von anwesenden Frauen und abwesenden Männern Zur Forderung nach Mehr Männern im Mediendiskurs um Jungen als Modernisierungsverlierer Dr. Susann Fegter Goethe Universität Frankfurt Institut für Sozialpädagogik

Mehr

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Im Unterschied zum Rassismus beruhen urteilen gegen andere, sondern auf unterschiedlichen Grundeinstellungen und Werten, also

Mehr

bpb-angebote zu den Themen Gleichstellung, Gender und Ungleichheiten in der Demokratie

bpb-angebote zu den Themen Gleichstellung, Gender und Ungleichheiten in der Demokratie Gleichstellung Publikationen APuZ Frauen in Europa Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 37-38/2011) Bestellnummer: 7137 als PDF www.bpb.de/33132 50 Jahre Gleichberechtigung Aus Politik und Zeitgeschichte

Mehr

12. September 2015 Landesjugendring NRW Praxistag zu Einmischender Jugendpolitik vor Ort

12. September 2015 Landesjugendring NRW Praxistag zu Einmischender Jugendpolitik vor Ort 12. September 2015 Landesjugendring NRW Praxistag zu Einmischender Jugendpolitik vor Ort Max Weber (1864 1920) Politik ist das lange und langsame Bohren dicker Bretter. Sie erfordert Leidenschaft und Augenmaß.

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in der Flüchtlingshilfe

Interkulturelle Kompetenz in der Flüchtlingshilfe Interkulturelle Kompetenz in der Flüchtlingshilfe Die Anderen sind wir! Sandra de Vries 28.04.2015 Inhalt- Ablauf : 1. Einstieg: Die Welt im Wandel Das Eigene und das Fremde! 2. Die Anderen sind wir: was

Mehr

DEMENZ PERSPEKTIVEN. November 2015 Dr. Bettina Ugolini. Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden

DEMENZ PERSPEKTIVEN. November 2015 Dr. Bettina Ugolini. Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden DEMENZ PERSPEKTIVEN November 2015 Dr. Bettina Ugolini Demenz Er verschwand buchstäblich vor meinen Augen Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden Ich wünschte sie wäre schon tot

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Interkulturell relevante Anforderungen für eine konstruktive Integrationsarbeit im Migrationskontext Probleme, Strategien und Ansätze

Interkulturell relevante Anforderungen für eine konstruktive Integrationsarbeit im Migrationskontext Probleme, Strategien und Ansätze Interkulturell relevante Anforderungen für eine konstruktive Integrationsarbeit im Migrationskontext Probleme, Strategien und Ansätze Mohammad HEIDARI DGB Bildungswerk Die wichtigsten Herausforderungen

Mehr

Arbeitsgruppen zu Einzelfragen

Arbeitsgruppen zu Einzelfragen Arbeitsgruppen zu Einzelfragen Ausbildung in interreligiöser Kompetenz Prof. Dr. Josef Freise ein Beitrag zur Tagung: Interreligiöse Öffnung und Zusammenarbeit? 11. 12.05.2015 Stuttgart-Hohenheim http://downloads.akademie-rs.de/interreligioeser-dialog/150511_freise_ausbildung.pdf

Mehr

8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch

8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch 8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch Der Mensch hat aber von Natur aus einen so großen Hang zur Freiheit, dass, wenn er erst eine Zeit lang an sie gewöhnt ist, er ihr alles aufopfert. Eben daher muss

Mehr

Interkulturelle Begegnungen - Interkulturelle Kompetenz

Interkulturelle Begegnungen - Interkulturelle Kompetenz CKD Diözesanrat Münster Interkulturelle Begegnungen - Interkulturelle Kompetenz Grundlagen für ehrenamtliche Mitarbeiter/innen Sandra de Vries 23.10.2015 Einstieg in das Thema Die Welt im Wandel Menschen

Mehr

Frauke Gützkow, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstands der GEW 08. Juli 2015, Stuttgart 1. // Vorstandsbereich Frauenpolitik //

Frauke Gützkow, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstands der GEW 08. Juli 2015, Stuttgart 1. // Vorstandsbereich Frauenpolitik // // Vorstandsbereich Frauenpolitik // Politik für Vielfalt und gegen Diskriminierung im Bildungsbereich Fachtagung Anders sein ohne Angst Bildung für Vielfalt am Beispiel der sexuellen Orientierung Frauke

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit einem Verbot verschwinden natürlich nicht die

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit einem Verbot verschwinden natürlich nicht die Rede des Kollegen und Genossen Kenan Ilhan, Betriebsrat bei der von der Schließung bedrohten TSTG Schienentechnik, am 1. Mai im Landschaftspark Nord in Duisburg Teil II Ich möchte nun auf die Situation

Mehr

Interkulturelles Management als Aufgabe der Altenpflege. Interkulturelles Pflegemanagement

Interkulturelles Management als Aufgabe der Altenpflege. Interkulturelles Pflegemanagement Jens Friebe Interkulturelles Management als Aufgabe der Altenpflege Interkulturelles Pflegemanagement Interkulturelles Pflegemanagement erscheint zunächst eine moderne und attraktive Aufgabe zu sein, wird

Mehr

Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende. Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten?

Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende. Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten? Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten? 1 Was ist «Moral»? «ETHIK» und «MORAL» Moralische Grundsätze

Mehr

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Lerchenfelderstraße 65/16 A 1070 Wien t, f: +43.1.92 30 529 http://imkontext.at office@imkontext.at Julia Neissl

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

DEMENZ PERSPEKTIVEN. April 2015 Dr. Bettina Ugolini

DEMENZ PERSPEKTIVEN. April 2015 Dr. Bettina Ugolini DEMENZ PERSPEKTIVEN April 2015 Dr. Bettina Ugolini Sichtweise auf Demenz o Biomedizinisches Modell gibt vor was Demenz ist und sucht nach Lösungen o In den 70er Jahren wird das Verständnis erweitert: n

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt BETA-Fachkongress: Die pädagogische Kultur evangelischer Kindertageseinrichtungen 30.09. + 01.10.2013 in Berlin Karin Bauer Dipl. Sozialpädagogin (FH), Leiterin

Mehr

Ergänzende Hinweise zum Vortrag Interkulturelle Kompetenzen

Ergänzende Hinweise zum Vortrag Interkulturelle Kompetenzen Prof. Dr. Paul Mecheril Institut für Pädagogik Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Postfach 2503 26111 Oldenburg paul.mecheril@uni-oldenburg.de Ergänzende Hinweise zum Vortrag Interkulturelle Kompetenzen

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Interkulturelle Personal- und Organisationsentwicklung

Interkulturelle Personal- und Organisationsentwicklung Sicher arbeiten Sie auch mit Migranten/innen zusammen oder betreuen ausländische Bewohner/innen und Patient/innen. Wir zeigen Ihnen, welche Wege es für eine gute Zusammenarbeit und Betreuung gibt! Fortbildungsangebote

Mehr

Systemische und analytische Paartherapie

Systemische und analytische Paartherapie Systemische und analytische Paartherapie Das Balancieren von Gemeinsamkeiten und Unterschieden Der Mehrgenerationenansatz Referenten: Jana Diener, Alina Epp, Hannes Opfer Das Balancieren von Gemeinsamkeiten

Mehr

Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele

Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele LVG & AFS - Berlin18. Juni 2015 Dr. Hubertus Schröer Institut IQM Interkulturalität bezeichnet

Mehr

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003 Statistisches Amt des Statistikdienste der Fachstelle für entwicklung Kantons Basel- Bern der Webergasse 34, 4005 Basel Schwanengasse 14, 3011 Bern Postfach, 8022 Tel. 061 267 87 27 Tel 031 321 75 34 Tel.

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Qualitätsmanagement und kulturpädagogisches Handeln Über das Verhältnis zweier fremder Schwestern. PD Dr. Leopold Klepacki

Qualitätsmanagement und kulturpädagogisches Handeln Über das Verhältnis zweier fremder Schwestern. PD Dr. Leopold Klepacki Qualitätsmanagement und kulturpädagogisches Handeln Über das Verhältnis zweier fremder Schwestern PD Dr. Leopold Klepacki 1. Die Ausgangsfrage Welche Problemlage führt dazu, dass im Diskurs über Kulturelle

Mehr

12. DGSF Tagung in Freiburg i.br.

12. DGSF Tagung in Freiburg i.br. 12. DGSF Tagung in Freiburg i.br.... Die Vielfalt der Identitäten in der Migration und die Macht der Konstruktion des Einen Prof. Dr. Nausikaa Schirilla Freiburg i. Br. Vorgehen 1. Identität und Identitäten

Mehr

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun?

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun? Alle Menschen brauchen einen sinnstiftenden Alltag. Dies gilt auch für Demenz Erkrankte. Oft versuchen sie zum Leidwesen ihrer Umgebung ihren nach ihrer Meinung sinnigen Tätigkeiten nach zu gehen. Von

Mehr

Be-Hinderung Barrieren müssen noch abgeschafft werden. Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung

Be-Hinderung Barrieren müssen noch abgeschafft werden. Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung Integration Inklusion Be-Hinderung Barrieren müssen noch abgeschafft werden Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung Ein partiell, gefasster Begriff (Migranten/Behinderte/Obdachlose u.a.

Mehr

Konzeption einer Optimierung der Reputationsmessung

Konzeption einer Optimierung der Reputationsmessung nachweisen; für das Wissen konnte kein signifikanter Effekt nachgewiesen werden (2009, 219). Dazu ist jedoch zu bemerken, dass die in der vorliegenden Arbeit verwendeten Messmodelle attribut-bezogen operationalisiert

Mehr

Power Flower. Was ist Diskriminierung? Ablauf: Auf Overhead wird allen TN das Arbeitsblatt: Power Flower gezeigt und deren Funktion erläutert.

Power Flower. Was ist Diskriminierung? Ablauf: Auf Overhead wird allen TN das Arbeitsblatt: Power Flower gezeigt und deren Funktion erläutert. Power Flower Was ist 1/5 Zeitrahmen: 30 Minuten Gruppengröße: beliebig Material: Für alle TN eine Kopie des Arbeitsblattes Power Flower Methode: Thematische Einzelarbeit mit anschließender Auswertung im

Mehr

Tafeln im Spannungsfeld zwischen Pragmatismus und Sozialutopie

Tafeln im Spannungsfeld zwischen Pragmatismus und Sozialutopie StefanSelke TafelnimSpannungsfeldzwischenPragmatismusundSozialutopie WiderspruchzurKolumne AufeinWort vonhermangröheinchrismon4/2009 Prolog:AlteundneueTafeldiskurse Das Thema Tafeln wird in Deutschland

Mehr

Leitfaden für kultursensible Suchtprävention in Betrieben

Leitfaden für kultursensible Suchtprävention in Betrieben Suchtprävention Berlin e.v. Leitfaden für kultursensible Suchtprävention in Betrieben Eine Zusammenarbeit des Instituts für Betriebliche und der Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin Fachstelle

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr

Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt. Gleichstellung von Frauen und Männern

Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt. Gleichstellung von Frauen und Männern Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Gleichstellung von Frauen und Männern Herausgeberin: Abteilung Gleichstellung von Frauen und Männern Basel-Stadt Gestaltung: vista point, Basel Fotos: Diana

Mehr

Junge Kinder fassen Mathematik an. Bildungssituationen mit Kindern bis 6 Jahre

Junge Kinder fassen Mathematik an. Bildungssituationen mit Kindern bis 6 Jahre Junge Kinder fassen Mathematik an Bildungssituationen mit Kindern bis 6 Jahre Fortbildung für Tagespflegepersonen 12. April 2014 Konzept der Mathematik Brückenpfeiler Mathe-Kings Nancy Hoenisch, Elisabeth

Mehr

Der Nahostkonflikt in Deutschland

Der Nahostkonflikt in Deutschland Berlin goes Gaza Der Nahostkonflikt in Deutschland FACH UND SCHULFORM Geschichte/Politische Bildung, 9. Klasse ZEITRAHMEN 4 x 45 min LEHRPLANBEZUG Der Nahostkonflikt: historische Dimensionen; Gründung

Mehr

AVANTI. Schulprojektwoche für Mädchen und Knaben vor der Berufswahl. Konzept. Netzwerk AVANTI

AVANTI. Schulprojektwoche für Mädchen und Knaben vor der Berufswahl. Konzept. Netzwerk AVANTI AVANTI Schulprojektwoche für Mädchen und Knaben vor der Berufswahl Konzept Netzwerk AVANTI PHBern, Institut für Weiterbildung IWB Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern des Kantons Bern

Mehr

FrauenMännerGeschlechterforschung

FrauenMännerGeschlechterforschung Brigitte Aulenbacher / Mechthild Bereswill/ Martina Low / Michael Meuser / Gabriele Mordt/ Reinhild Schäfer / Sylka Scholz (Hrsg.) FrauenMännerGeschlechterforschung State of the Art WESTFÄLISCHES DAMPFBOOT

Mehr

Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management

Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management Mikropolitik: Aufstiegskompetenz von Frauen *Das Projekt wird für die Dauer von drei Jahren aus Mitteln des BMBF

Mehr

Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4

Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4 Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4 Ich, die anderen, 1. Gemeinschaft erleben +beschreiben die Einmaligkeit jedes Menschen mit seinen Fähigkeiten, Möglichkeiten

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Soziale Beziehungen und die Entwicklung der Identität im Lebenslauf

Soziale Beziehungen und die Entwicklung der Identität im Lebenslauf Gerontologie Symposium Schweiz 11. April 2013 Bern Soziale Beziehungen und die Entwicklung der Identität im Lebenslauf Ich = Ich = Ich Identität ist gegeben und unveränderlich Kontinuität 1 Die Geschichte

Mehr

Geschlechtergerechte Schreib- und Darstellungsarten. "Ein Leitfaden der Vorarlberger Landesregierung für die Praxis"

Geschlechtergerechte Schreib- und Darstellungsarten. Ein Leitfaden der Vorarlberger Landesregierung für die Praxis Geschlechtergerechte Schreib- und Darstellungsarten "Ein Leitfaden der Vorarlberger Landesregierung für die Praxis" Stand: Juli 2008 Inhalt Vorwort... 4 I. Bedeutung des Leitfadens... 6 II. Anwendungsbereiche

Mehr

Hintergrund. Nadine Pieck Weiterbildungsstudium Arbeitswissenschaft Leibniz Universität Hannover

Hintergrund. Nadine Pieck Weiterbildungsstudium Arbeitswissenschaft Leibniz Universität Hannover Gender Mainstreaming im betrieblichen Gesundheitsmanagement ein Prinzip mit unerwarteter Praxis Erfahrungen in der niedersächsischen Landesverwaltung Nadine Pieck Weiterbildungsstudium Arbeitswissenschaft

Mehr

der AWO Kreisverband Nürnberg e.v. 2. IKÖ als Auftrag zur aktiven Beteiligung im Gemeinwesen 3. IKÖ als Auftrag an Vorstand und Ortsvereine

der AWO Kreisverband Nürnberg e.v. 2. IKÖ als Auftrag zur aktiven Beteiligung im Gemeinwesen 3. IKÖ als Auftrag an Vorstand und Ortsvereine Leitbild zur Interkulturellen Öffnung (IKÖ) der AWO Kreisverband Nürnberg e.v. 1. Grundsätze 2. IKÖ als Auftrag zur aktiven Beteiligung im Gemeinwesen 3. IKÖ als Auftrag an Vorstand und Ortsvereine 4.

Mehr

SCHLÜSSELPERSONEN IN DER KOMMUNALEN INTEGRATIONSPOLITIK

SCHLÜSSELPERSONEN IN DER KOMMUNALEN INTEGRATIONSPOLITIK 2. Plattform Integration Aarau SCHLÜSSELPERSONEN IN DER KOMMUNALEN INTEGRATIONSPOLITIK EINE WISSENSCHAFTLICHE ANNÄHERUNG Livia Knecht, Master in Sozialer Arbeit BFH 28. November 2013 VORSTELLUNG MASTERTHESIS

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

www.wien.kinderfreunde.at

www.wien.kinderfreunde.at www.wien.kinderfreunde.at Im Mittelpunkt unserer Aktivitäten stehen das Kind Organisationsform Die Kinderfreunde sind seit 1908 fr Kinder und Eltern da. Die Wiener Kinderfreunde sind als nicht gewinnorientierter,

Mehr

Wave 8 The Language of Content

Wave 8 The Language of Content Wave 8 The Language of Content Warum teilen Onliner Content miteinander? Und welcher Content wird geteilt? Wo können Marken die Chance ergreifen und in diesem Austausch neue Kommunikationsstrategien entwickeln?

Mehr

Anlass. Diese Information gibt Antworten zu den wichtigsten Aspekten des Themas.

Anlass. Diese Information gibt Antworten zu den wichtigsten Aspekten des Themas. Stichwort Kopftuch Anlass Das Kopf tuch musli mischer Frauen gibt immer wieder Anlass zu Nach fragen und Diskussionen. Dabei geht es nicht nur um die Frage, ob und inwieweit das Tragen eines Kopf tuches

Mehr

12. Analyseebenen der Managementforschung

12. Analyseebenen der Managementforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 12. Analyseebenen der Managementforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur für

Mehr

Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm.

Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm. Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm. Vorletzte Fragen Alpha und Omega, das A und O, der Anfang und das Ende sind Chiffren, deren Tiefsinn man ironisieren kann und die uns doch unwiderstehlich

Mehr

EQuality 2014. Geschlechterstereotype Vortrag entwickelt von Dietrich Englert und Zita Küng

EQuality 2014. Geschlechterstereotype Vortrag entwickelt von Dietrich Englert und Zita Küng 1 Das Potenzial voll entfalten - Vom konstruktiven Umgang mit Geschlechterstereotypen Tagung des Büros der Beauftragten für Chancengleichheit in der Evangelischen Landeskriche in Württemberg, Stuttgart,

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

TearFund Schweiz im Porträt

TearFund Schweiz im Porträt TearFund Schweiz im Porträt 2 Bild: Unitus Wer wir sind TearFund ist eine christliche Entwicklungs- und Nothilfeorganisation. Zusammen mit lokalen Partnerorganisationen in Ländern des Südens fördert und

Mehr

Bildungsangebot. Kurs A. Kurs B

Bildungsangebot. Kurs A. Kurs B Bildungsangebot Unser Angebot für Unternehmen und Institutionen besteht aus eintägigen Weiterbildungskursen oder beliebig kombinierbaren Einzelmodulen zu den Themenkreisen Kultur, Migration und Integration.

Mehr

Arbeitstreffen Komm, mach MINT, Berlin, 24.- 25.Oktober 2012. Prof. Dr. Swetlana Franken, Projektleiterin

Arbeitstreffen Komm, mach MINT, Berlin, 24.- 25.Oktober 2012. Prof. Dr. Swetlana Franken, Projektleiterin Erfolgsfaktoren karriereorientierter Migrantinnen Ergebnisse aus dem BMBF-Forschungsprojekt Migrantinnen in Führungspositionen Erfolgsfaktoren auf dem Weg an die Spitze, FH Bielefeld Arbeitstreffen Komm,

Mehr

Ohne Angst verschieden sein

Ohne Angst verschieden sein Peter Nick Ohne Angst verschieden sein Differenzerfahrungen und Identitätskonstruktionen in der multikulturellen Gesellschaft Campus Verlag Frankfurt / New York Inhalt Vorwort 9 Einleitung 13 1. Fragestellung

Mehr

Entwicklungsstufen, typische Merkmale und Geschlechtsunterschiede. Entwicklungsstufen, typische Merkmale und Geschlechtsunterschiede

Entwicklungsstufen, typische Merkmale und Geschlechtsunterschiede. Entwicklungsstufen, typische Merkmale und Geschlechtsunterschiede 48 Entwicklungsstufen, typische Merkmale und Geschlechtsunterschiede 3 Entwicklungsstufen, typische Merkmale und Geschlechtsunterschiede Phasen der Kinderzeichnung 49 Was können die Kinder eines bestimmten

Mehr

3 Das Paradoxon von Simpson

3 Das Paradoxon von Simpson Stochastische Unabhängigkeit von Ereignissen: Paradoxien und Täuschungen F. 2 9 An einem konkreten Zahlenbeispiel (Paradoxon von Simpson) soll gezeigt werden, dass es Einsichten gibt, die in Abhängigkeit

Mehr

Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter

Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter 1. Allgemeines und Ziele Die Situation von Führungskräften

Mehr

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Osman Besic Leiter Abteilung Gesundheit und Diversität Schweizerisches Rotes Kreuz Bern Symposium «Migration und Abhängigkeit Suchtprävention

Mehr

Diversity Strategien für Non-Profit-Organisationen?

Diversity Strategien für Non-Profit-Organisationen? Diversity Strategien für Non-Profit-Organisationen? Andreas Merx ist Politologe, Erziehungswissenschaftler und seit einigen Jahren selbständiger Organisationsberater für Diversity Management, Antidiskriminierung

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N11 Geschlecht: Frau, ca. 30 Jahre alt mit ihrem Sohn Institution: FZ DAS HAUS, Teilnehmerin FuN Baby Datum: 17.06.2010 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz Durchführung: Einwandererbund e.v. Feldstraße 3 25335 Elmshorn Tel.: 04121 / 640 10 60 oder -63 Fax: 04121 / 640 10 79 Homepage: www.ewbund.de E-Mail: ik-kompetenz@ewbund.de Projektleitung: Projektassistentin:

Mehr

und doch so schwierig

und doch so schwierig Sozialkompetenz so einfach und doch so schwierig Referat im Forum Kaufmännischer Berufsfrauen Schweiz FOKA (Sektion Zentralschweiz) Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA-O

Mehr

Mit Recht zu Qualifizierung und Arbeit! Handlungsempfehlungen zum Abbau von Diskriminierung von MigrantInnen beim Zugang zum Arbeitsmarkt 25. November 2010 bei der Fachtagung Entwicklung neuer Integrationsstrategien

Mehr

Statuten. Gemäss Art. 60 ff. ZGB wird ein Verein mit dem Namen Schweizer Vipassana Verein (im Folgenden der Verein ) mit Sitz in Bern errichtet.

Statuten. Gemäss Art. 60 ff. ZGB wird ein Verein mit dem Namen Schweizer Vipassana Verein (im Folgenden der Verein ) mit Sitz in Bern errichtet. Statuten Gemäss Art. 60 ff. ZGB wird ein Verein mit dem Namen Schweizer Vipassana Verein (im Folgenden der Verein ) mit Sitz in Bern errichtet. Art. 1 Zweck (1) Zweck des Vereins ist die Durchführung von

Mehr

Verabschiedung Oberin Schlusnus am 17. Januar 2008

Verabschiedung Oberin Schlusnus am 17. Januar 2008 Verband der Schwesternschaften vom Deutschen Roten Kreuz e.v. Verabschiedung Oberin Schlusnus am 17. Januar 2008 Sehr geehrte Frau Oberin Schlusnus, liebe Schwester Kirsten, sehr geehrte Frau Schnieber-Jastram,

Mehr

Erklärung der MediatorInnen im Mediationszentrum Berlin e.v.

Erklärung der MediatorInnen im Mediationszentrum Berlin e.v. Erklärung der MediatorInnen im Mediationszentrum Berlin e.v. Bei unseren Mediationen im Rahmen des Mediationszentrum Berlin e.v. richten wir uns nach dem Europäischen Verhaltenskodex für MediatorInnen

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern.

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. wi.morlock@ev.froebelseminar.de 1 Struktur: 1. Kompetenzbegriff 2. Interkulturelle Kompetenz 3. Interkulturelle Kompetenz eine

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Von der Entwicklungspartnerschaft zur Übergangspartnerschaft. Entwicklungspartnerschaft und Plöner Kreis

Von der Entwicklungspartnerschaft zur Übergangspartnerschaft. Entwicklungspartnerschaft und Plöner Kreis Zukunftsfeste Gestaltung der Übergänge von der Schule in die Arbeitswelt Von der Entwicklungspartnerschaft zur Übergangspartnerschaft Entwicklungspartnerschaft und Plöner Kreis Armin Albers, 10. Arbeitstagung

Mehr

Stoffverteilungsplan Hessen

Stoffverteilungsplan Hessen Stoffverteilungsplan Hessen Leben leben Band 1 für Klasse 5/6 Schule: 978-3-12-695230-9 Lehrer: KC: Kerncurriculum für das Gymnasium 5-9/10. Die in den mit KC gekennzeichneten Spalten aufgeführten Inhaltsfelder

Mehr

Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur

Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur Initiative Unternehmenskultur Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur Arbeitskreistreffen vom 16. April 2012 Wolfgang Purucker 16.04.2012 Inhalt Das

Mehr

Professionelle Zusammenarbeit mit Eltern

Professionelle Zusammenarbeit mit Eltern Interkulturelle Kompetenz: Professionelle Zusammenarbeit mit Eltern am 11.05.2011 Universität Kassel, Institut für Sozialwesen Referentin: Sema Mühlig-Versen Coaching und Mediation 1 Ziele meines Trainings

Mehr

Ausbildung für interkulturelles Übersetzen

Ausbildung für interkulturelles Übersetzen intercultura bei isa ab 1.1.2013 Ausbildung für interkulturelles Übersetzen Modul 1 Interkulturelles Übersetzen im Trialog Ausbildungsdauer 8. März 2013-14. September 2013 Ausbildungstage(e) Ausbildungsort

Mehr

Critical Whiteness/ Anti- Rassismus Seminar am 26./ in Köln

Critical Whiteness/ Anti- Rassismus Seminar am 26./ in Köln Critical Whiteness/ Anti- Rassismus Seminar am 26./27. 11 2011 in Köln Samstag, 26.11. 1) Speeddating- Was bedeutet Weiss sein für uns? 2) Was bedeutet Rassismus für uns? 3) Individueller Zeitstrahl über

Mehr

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 François Höpflinger Migration und Alter - demographische Entwicklungen und individuelle Lebensverläufe Teil I: Demographischer Hintergrund Teil

Mehr

als Fragestellungen grundlegende Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Verständnis Gottes in Judentum, Christentum und Islam erläutern (IF 5),

als Fragestellungen grundlegende Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Verständnis Gottes in Judentum, Christentum und Islam erläutern (IF 5), Jahrgangsstufe 6: Unterrichtsvorhaben 1, Der Glaube an den einen Gott in Judentum, Christentum und Islam Der Glaube Religionen und Der Glaube an Gott in den an den einen Gott in Weltanschauungen im Dialog

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

Auswertung der Klassenstufe 7 - Teil 1

Auswertung der Klassenstufe 7 - Teil 1 Auswertung der Klassenstufe 7 - Teil 1 Anzahl: 53 männlich: 23x weiblich: 30x 43% 57% Alter: 12J: 36x 13J: 16x 15J: 1x 68% 30% 2% Befasst du dich mit der aktuellen Flüchtlingsthematik? Ja: 12x Nein: 9x

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Weiterbildungen 2014/15

Weiterbildungen 2014/15 Weiterbildungen 2014/15 Kurs 1 Das Konzept Lebensqualität In den letzten Jahren hat sich die Lebensqualität im Behinderten-, Alten-, Sozial- und Gesundheitswesen als übergreifendes Konzept etabliert. Aber

Mehr

Tanz auf dem Diamanten

Tanz auf dem Diamanten Tanz auf dem Diamanten Seite - 1 - I. Fallbeispiel Person A hat vor einiger Zeit eine neue Stelle angetreten, weil sie sich davon bessere Karrierechancen versprach. Beeinflusst wurde diese Entscheidung

Mehr

Kulturelle Diversität

Kulturelle Diversität Kulturelle Diversität Querschnittsangebot im WS 2008/09 und SS 2009 Koordination: Prof. Dr. Horst Unbehaun Prof. Dr. Horst Unbehaun 1 Kulturelle Diversität und Soziale Arbeit Soziale Arbeit muss sich heute

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr