Client Management revolutioniert ortsunabhängige Verwaltung mit Effizienzsteigerung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Client Management revolutioniert ortsunabhängige Verwaltung mit Effizienzsteigerung"

Transkript

1 Client Management revolutioniert ortsunabhängige Verwaltung mit Effizienzsteigerung Heiko Henkes, Senior Analyst Leiter Competence Center Communications & Cloud Services Tel.: +49-(0)

2 Copyright Dieses Market Paper wurde von der techconsult GmbH im Auftrag von Microsoft Deutschland verfasst. Die darin enthaltenen Daten und Informationen wurden gewissenhaft und mit größtmöglicher Sorgfalt nach wissenschaftlichen Grundsätzen ermittelt. Für deren Vollständigkeit und Richtigkeit kann jedoch keine Garantie übernommen werden. Alle Rechte am Inhalt dieses Market Papers, auch die der Übersetzung, liegen bei der techconsult GmbH. Vervielfältigungen, auch auszugsweise, sind nur mit schriftlicher Genehmigung der techconsult GmbH gestattet. Copyright techconsult GmbH 2012 Disclaimer Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen etc. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. In diesem Market Paper gemachte Referenzen zu irgendeinem spezifischen kommerziellen Produkt, Prozess oder Service durch Markennamen, Handelsmarken, Herstellerbezeichnung etc. bedeutet in keiner Weise eine Bevorzugung durch die techconsult GmbH. 2012, techconsult GmbH 2

3 Inhaltsverzeichnis 1. MANAGEMENT SUMMARY STUDIENDESIGN EINLEITUNG STEIGENDE ANFORDERUNGEN AN DAS CLIENT MANAGEMENT STATUS QUO INFRASTRUKTUR HETEROGENITÄT ALS NORM Betriebssystem-Einsatz und Client Management-Software BESTANDSAUFNAHME TÄGLICHER AUFGABEN IM CLIENT MANAGEMENT Reflektion der Leistungsfähigkeit ZENTRALE CLIENT VERWALTUNGSLÖSUNGEN ERWARTUNGEN WINDOWS INTUNE CLIENT MANAGEMENT IN DER CLOUD , techconsult GmbH 3

4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Stichprobencharakteristik: Branche und Mitarbeiterzahl in Deutschland... 7 Abbildung 2: Der gordische Knoten des Client Managements... 8 Abbildung 3: Client-Betriebssystem-Einsatz Abbildung 4: Relevanz und Zufriedenheit mit den Tätigkeiten des täglichen Client Managements Abbildung 5: Ursachen problematischer Aufgaben des täglichen Client Managements Abbildung 6: Fitness gegenüber Mitarbeiteranforderungen/Unterstützung durch Software Tools Abbildung 7: Bedeutung einer zentralen und ortsunabhängigen Verwaltungseinheit , techconsult GmbH 4

5 1. Management Summary Die IT-Abteilung im Mittelstand teilweise von einer Person repräsentiert ächzt unter den Anforderungen von Anwendern und zugleich den Richtlinien der Geschäftsführung. Client-Administratoren sehen sich mehr denn je gezwungen eine Vielzahl heterogener Hightech-Endgeräte mit in das Unternehmensnetzwerk zu integrieren. Zur Bewältigung dieser Anforderungen wird nicht selten zu verschiedenen Software Tools gegriffen, um mit diesen umfangreichen und keineswegs trivialen Anforderungen des Device Managements umgehen zu können. Dabei herrscht auf allen Seiten Unmut mit der Gesamtsituation. Getrieben wird diese Entwicklung durch Consumerization-Effekte, einem Trend, bei dem private Gewohnheiten auf den Arbeitsplatz projiziert werden. Die Zentralisierung der Management Tools ist in den Unternehmen daher ein wichtiges Ziel, speziell vor dem Hintergrund der stetig zunehmenden Aufgabengebiete und Endgerätetypen, die standortübergreifend eingebunden sein wollen. Die Verwaltung von unternehmensinternen und standortübergreifend eingesetzten Endgeräten wie Desktops, Laptops, Tablets und Smartphones geschieht zwar häufig durch die IT, allerdings ist ein beträchtlicher Anteil der Geräte derzeit noch nicht in die Unternehmens-IT eingebunden. Bedenkenswert angesichts der stetig steigenden Sicherheitsbedrohungen für Clients. Dass ortsunabhängiges Client Management generell eine Effizienzsteigerung mit sich bringt, wird von der Mehrheit der 260 Ansprechpartner bestätigt. Speziell das gehobene Mittelstandssegment mit Erfahrungen beim Einsatz eines zentralen Tools erwartet davon eine Effizienzsteigerung und eine Erhöhung der Managementqualität. Die wichtigsten Punkte des täglichen Client Managements sind die adäquate Behandlung von User Problemen (IT-Helpdesk-Aufgaben) und die Wahrung der Security Richtlinien. Darüber hinaus lässt sich konstatieren, dass 40 % der Befragten eher unzufrieden mit der Performance des Client Managements sind dies gilt speziell für die Verwaltung verschiedener Betriebssysteme. Diese Feststellung ist nicht verwunderlich, setzt derzeit durchschnittlich jeder zweite Mittelständler auf mehrere Lösungen zur Client Verwaltung. Vor dem Hintergrund der Anforderungen und der generellen Unzufriedenheit mit dem Status quo wird ersichtlich, wie wichtig die internen Kunden bzw. Anwender für die IT-Abteilung geworden sind. IT-Administratoren sind demnach heute mehr denn je in der Zwickmühle zwischen Anforderungserfüllung von Anwendern und Sicherstellung der Effektivität bei Einhaltung der Sicherheitsrichtlinien der Geschäftsleitung. Die Schnelllebigkeit der IT insgesamt, von Endgeräten und Management Lösungen, drängen Administratoren häufig in die Ecke. 2012, techconsult GmbH 5

6 Ein zentrales Tool für die Primäraufgaben im täglichen Client Management ist demnach der Schritt in die richtige Richtung, dies bestätigen all die Unternehmen mit nur einer dedizierten Management Lösung indem die Zufriedenheit mit täglichen Aufgaben gegenüber denen mit mehreren Lösungen im Einsatz höher ist. Ergo kann mit lokalen Insellösungen heute nur schwer und morgen bereits kein Mittelständler sicher und vor allem effektiv seine ausufernde Infrastruktur verwalten. 2. Studiendesign Das Studiendesign sieht eine Market Paper Reihe zum Thema Client Management vor. Zahlreiche Studien der techconsult GmbH haben gezeigt, dass Client Management speziell im Mittelstand ein schwieriges Thema ist. Aus diesem Grund soll in dieser Studienreihe, beauftragt durch Microsoft, zum einen der Status quo 2012 und die Erwartungen und Verbesserungsmöglichkeiten für Client- Management-Verantwortliche aufgezeigt werden. Zum anderen sollen Herausforderungen täglicher Aufgaben aufgegriffen werden, um den unter Druck stehenden IT-Verantwortlichen einen Blick über den Tellerrand zu ermöglichen. Folgende Market Paper werden im monatlichen Turnus zum freien Download auf der techconsult Webpräsenz angeboten werden: 1) Client Management revolutioniert ortsunabhängige Endgeräteverwaltung mit Effektivitätssteigerung 2) Integration mobiler Endgeräte Client Management über den klassischen PC hinaus 3) Compliance und Security Anforderungen effiziente Umsetzung für alle Clients rund um die Uhr 4) Kostenoptimierte Client-Verwaltung zentrales Management und Standardisierung heterogener Infrastrukturen Als Datengrundlage der Studie dient eine Primärerhebung unter 260 Anwenderunternehmen in Deutschland. Zielgruppe der Studie waren Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand in einer Größenklasse von 20 bis Mitarbeitern. In einem repräsentativen Branchenmix wurden insgesamt sieben Branchen berücksichtigt. 2012, techconsult GmbH 6

7 Öffentliche Verwaltungen und Non Profit Unternehmen 7% Banken und Versicherungen 3% Industrie 23% 500 bis 999 Mitarbeiter 14% bis Mitarbeiter 6% 20 bis 49 Mitarbeiter 19% Energie- und Wasserversorgung 3% 50 bis 99 Mitarbeiter 17% Dienstleistungen 43% Handel 16% 250 bis 499 Mitarbeiter 22% Telekommunikation 100 bis 249 Mitarbeiter 5% 2012 techconsult GmbH Basis: 260 Unternehmen 2012 techconsult GmbH 23% Basis: 260 Unternehmen Abbildung 1: Stichprobencharakteristik: Branche und Mitarbeiterzahl in Deutschland Interviewpartner in dieser Untersuchung waren Geschäftsführer, IT-Leiter/CIOs und Verantwortliche für das Client Management, insbesondere IT-Administratoren. Unter den kleineren Mittelständlern mit einer kleinen oder gar ohne IT-Abteilung beteiligten sich auch leitende Angestellte an der Studie. Durchgeführt wurde die Feldphase im eigenen Call Center der techconsult. Die Gespräche wurden durch Interviewer geführt, die auf Grund ihrer mehrjährigen Tätigkeit in einer Vielzahl von IT- Projekten über fundiertes Wissen verfügen. 3. Einleitung Das Client Management ist einer der maßgeblichen Tätigkeitsschwerpunkte der IT in mittelständischen Unternehmen. Systeme und Infrastrukturen sind meist historisch und evolutionär gewachsen und schlimmstenfalls ausgeufert während im Management derselben meist ein bunter Strauß an Lösungen, inklusive Eigenentwicklungen, parallel zum Einsatz kommen. Heterogene Endgerätetypen und verschiedene Betriebssysteme erschweren die Verwaltbarkeit, das Management dieser wird zum Zeitfresser. Hinzu kommen stetig neue Anforderungen und Erwartungen der Fachbereiche. Consumerization-Effekte erhöhen die Hürden für die IT-Verantwortlichen weiter. Flexibilität und Automatisierung sind häufig nur ungenügend etabliert. Das Ziel dieses Market Paper ist es, den Status quo des Client Managements in mittelständischen Unternehmen zu ermitteln und erkennbare Defizite und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Zunächst wird ein Überblick über die steigenden Anforderungen an das Client Management gegeben. Im Anschluss wird in den Ergebnissen der Studie eine Bestandsaufnahme der Infrastrukturheterogenität und des Software-Einsatzes zur Verwaltung der Desktop-Infrastruktur und mobilen Endgeräte vorgenommen. 2012, techconsult GmbH 7

8 Abschließend wird mit Windows Intune eine innovative Client Management-Lösung aus dem Haus Microsoft vorgestellt. Die Client-Verwaltung aus der Cloud ermöglicht die Konzentration des Endgerätemanagements aus einer Hand und deckt alle Aufgaben eines mittelständischen Anwenderunternehmens ab inklusive Steigerung der Effizienz und Flexibilität bei Gewährleistung der Sicherheit. 4. Steigende Anforderungen an das Client Management Das Client Management unterliegt einer Vielzahl an Herausforderungen und zunehmend steigenden Erwartungen und Anforderungen. Situation Gewachsene und schlimmstenfalls ausgeuferte Unternehmensstrukturen Heterogene Hard-und Softwarelandschaften Begrenzte Ressourcen und steigende Sicherheitsanforderungen vermeintliches Resultat Hindernisse und hohe Komplexität sowie fehlender Überblick über Assets und Endgerätevielfalt Software-Eigenentwicklungen oder Einsatz vieler Tools um kurzfristig Kosten zu sparen und alle Systeme am laufen zu halten Lange Bereitstellungs-und Updatezeiten und eher reaktives Trouble-Shooting. Lösungen werden mit der heißen Nadel gestrickt. Der gordische Knoten des Client Managements Druck von der Geschäftsführung Ineffektives Client Management mit Sicherheitsund Kontrollverlust; Arbeitsplatzverlustängste der IT-Verantwortlichen = Negative Reputation Steigende Mitarbeitererwartungen Frustrierte Mitarbeiter und Senkung der Produktivität am Arbeitsplatz 2012 techconsult GmbH Abbildung 2: Der gordische Knoten des Client Managements Häufig sind die Infrastrukturen in den Unternehmen evolutionär gewachsen und haben sich veränderten oder neuen Geschäftsanforderungen angepasst. Zugunsten der zeitnahen Erwartungserfüllung an die Unterstützung des Geschäftsbetriebs entstanden heterogene Unternehmensstrukturen, die schwer zu managen sind. Die Folge sind zahlreiche Hindernisse für ein effizientes Management der Endgeräte, einhergehend mit einer hohen Komplexität. Dem heterogenen Systemeinsatz wird durch den Einsatz dedizierter und systemspezifischer Management Tools begegnet, bei denen Administratoren schnell den Überblick verlieren. Ohnehin sind die Ressourcen der Administratoren in den meisten mittelständischen Anwenderunternehmen begrenzt, so dass 2012, techconsult GmbH 8

9 strategische oder proaktive Maßnahmen zur Sicherstellung der Lauffähigkeit einer Client Infrastruktur häufig zu kurz kommen. Über den Einsatz dedizierter Tools zum Management bestimmter Bereiche werden demnach Lücken gestopft auf Kosten von Effizienz und Einheitlichkeit. Die Betreuung von Außenstellen und mobilen Mitarbeitern ist häufig besonders problematisch und zeitintensiv. Fernwartung wenn im Einsatz ist häufig aufwändig und oft mit gehörigem Mehraufwand verbunden sowie im Funktionsumfang deutlich limitiert. Häufig werden die Anwender selbst in den Prozess eingebunden. In den letzten Monaten und Jahren haben speziell die steigenden Erwartungen der Mitarbeiter und Fachabteilungen an die IT diese Situation noch verstärkt. Neben einer höheren Flexibilität sind speziell Mobilität- und Usability-Ansprüche Kernfaktoren dieses Trends. Consumerization Neben der Erwartung, ortsunabhängig auf Unternehmensdaten zugreifen zu können, wird dieser Anspruch auch zukünftig immer stärkere Auswirkungen auf den Arbeitsalltag der IT haben. Die privaten Erfahrungen mit benutzerfreundlichen Endgeräten speziell Smartphones und Tablets führen zu erhöhten Erwartungen an die firmenseitig bereitgestellte Hardware und Software. Unter dem Stichwort der Consumerization wird zukünftig immer stärker den Anwenderwünschen Rechnung getragen werden. Dies wird nicht nur die Integration von teilweise privaten Endgeräten betreffen, sondern auch die Auswahl der Endgeräte und die Art der Nutzung. Ob dieser Trend, den Anwendern möglichst jeden Wunsch zu erfüllen, langfristig anhält, bleibt abzuwarten. Die Entwicklung hängt von vielen Faktoren wie bspw. Cloud Computing, IT- Sicherheitsaspekten und individuellen Anforderungen ab. Derzeit scheint sich dieser Trend jedoch fortzusetzen und sogar selbst zu beschleunigen. Dies wird höchst wahrscheinlich in einer noch stärkeren Diversifizierung der Hard- und Software-Systeme münden, mit der sich die IT mittel- und langfristig arrangieren muss. Speziell hinsichtlich des Managements der neuen Gerätetypen tun sich verschieden neue Felder auf, die die IT bedenken muss. Einerseits sind es die Anwender aus dem Privatleben gewohnt, ihre Geräte selbst zu verwalten und Apps und Inhalte in Eigenregie zu beziehen. Beschränkt oder untersagt die IT dies vor dem Hintergrund der Vereinheitlichung der Ressourcen und dem Schutz vor Bedrohungen, setzt sie sich dem Unmut der Anwender aus und kann gar den Produktivitätsbeitrag der Consumerization außer Kraft setzen. Andererseits stellen die Geräte eine neue Bedrohung durch Schadsoftware dar. Angesichts der Heterogenität der Geräte und Betriebssysteme ist dies eine Herkules-Aufgabe, zumal neben dem 2012, techconsult GmbH 9

10 Einsatzgrad Market Paper Reihe: Client Management revolutioniert Schutz der Daten und Systeme vor Schadsoftware insbesondere der Verlust von Endgeräten eine neue Bedrohungslage schafft. 5. Status Quo Infrastruktur Heterogenität als Norm 5.1. Betriebssystem-Einsatz und Client Management-Software In der Stichprobe der Untersuchung ist beim Betriebssystem-Einsatz eine ausgeprägte Diversität festzustellen. Rund ein Viertel der Mittelständler haben gar vier unterschiedliche Betriebssysteme parallel im Einsatz. Mehr als 80 % der Administratoren müssen sich demnach mit dem Management verschiedener Betriebssysteme auseinandersetzen. 90 % der Unternehmen haben Client-Betriebssysteme von Microsoft im Einsatz. Insgesamt setzt die knappe Mehrzahl der Unternehmen auf Windows 7 bei der Client-Betriebssystemauswahl. Mit beinahe 42 % setzt die Mehrzahl der Unternehmen eine einzige Software-Lösung zur Verwaltung der Desktop-Infrastruktur ein. Rund 17 % der Unternehmen nutzen gar keine SW-Lösung für ihr Client Management. Nahezu 80 % dieser Gruppe haben mehrere Client-Betriebssysteme parallel im Einsatz. Wird eine Software-Lösung zur Verwaltung eingesetzt, nutzt man diese jedoch nicht zwangsläufig für alle im täglichen Client Management anfallenden Tätigkeiten. MS Windows 2000 Professional und älter 2% Linux 6% MacOS 3% Andere 1% 35,00% 30,00% 25,00% MS Windows XP 30% MS Windows 7 52% 20,00% 15,00% 10,00% MS Windows Vista 2012 techconsult GmbH 6% Basis: 260 Unternehmen 5,00% Anzahl 0,00% Betriebssysteme techconsult GmbH Basis: 260 Unternehmen Abbildung 3: Client-Betriebssystem-Einsatz 2012, techconsult GmbH 10

11 6. Bestandsaufnahme täglicher Aufgaben im Client Management Relevanz und Zufriedenheitsbewertung In einer detaillierten Betrachtung der täglichen Aufgaben im Client Management zeigt sich auf den ersten Blick ein ausgeglichenes Bild beim Vergleich von Relevanz und Zufriedenheit. In nahezu allen Punkten erreicht die Zufriedenheit höhere Werte als die Relevanz einzig in der User-Problembehebung hinkt die Zufriedenheit leicht zurück. Dabei wird eine Vielzahl an Punkten als verbesserungswürdig angeführt. Angefangen bei der ineffektiven Fehlerfindung über das verbesserungswürdige bzw. kaum etablierte Ticket-System sowie die fehlende Offenheit bzw. Flexibilität des eingesetzten Systems. User-Problembehebung remote bzw. über das Helpdesk Sicherstellung der Security Standards sowie automatisierte Scans Vorbeugung und Lösung von Software-Inkompatibilitäten Single Sign On (Domänenanmeldung) Standardisierung der Desktop-Landschaft Erstellung und Überprüfung von Gruppenrichtlinien nach Compliance-Regeln Überwachung der Systemlandschaft rund um die Uhr/ Proaktives Monitoring von HW- und SW Inventarisierung/Bestandsanalyse von SW-Installationen Erstellung von Alarm-Filtern und Patchregeln Deployment und Testing von Anwendungen (Rollout) Relevanz Zufriedenheit Management mobiler Endgeräte wie Tablets und Smartphones 2012 techconsult GmbH Management von heterogenen Desktop Clients Sehr wichtig/zufrieden Unwichtig/unzufrieden Basis: 260 Unternehmen Abbildung 4: Relevanz und Zufriedenheit mit den Tätigkeiten des täglichen Client Managements Letztlich erreicht kein Zufriedenheitswert eine deutlich positive Ausprägung. Betrachtet man die Ergebnisse genauer, lässt sich feststellen, dass in nahezu allen Punkten mindestens 40 % der Befragten eher unzufrieden mit der Performance des Client Managements sind. In der Sicherstellung der Security Standards sowie automatisierter Scans sehen sich viele Ansprechpartner gut aufgestellt und die Ergebnisse zeigen eine klare Kongruenz zwischen Relevanz und Zufriedenheit. Nichtsdestotrotz sehen die Teilnehmer aber gerade in diesem Bereich große Herausforderungen auf sich zukommen. Immerhin 66 der 260 befragten Unternehmen sind tendenziell unzufrieden mit der Performance dieser Tätigkeit und begründen dies mit einem zu großen Zeit- und Koordinationsaufwand. 2012, techconsult GmbH 11

12 Management-Aufgaben Wo liegen die Probleme? Management heterogener Desktop Clients 1,83 1,83 1,87 - Software-Rollout ist umständlich und erfordert langes Testing - Erfordert Regelungen, die nicht vorhanden sind oder stets geändert werden - Unternehmerische und rechtliche Anforderungen sind schwer abbildbar und aktualisierbar Management mobiler Endgeräte wie Tablets und Smartphones 1,80 1,83 1,90 - Finanziell schwer umsetzbar - Zeit- und Koordinationsaufwand zu groß - Große technische Herausforderung Deployment und Testing von Anwendungen (Rollout) 2,12 2,19 2,21 - Zeit- und Koordinationsaufwand zu groß - Unternehmerische und rechtliche Anforderungen sind schwer abbildbar und aktualisierbar - Ticket-System ist verbesserungswürdig und nicht anerkannt beim User techconsult GmbH Sehr verbesserungswürdig Nicht verbesserungswürdig Basis: 260 Unternehmen Abbildung 5: Ursachen problematischer Aufgaben des täglichen Client Managements Hinsichtlich der Bereiche, die den IT-Administratoren die größten Kopfschmerzen bereiten, kristallisieren sich drei sehr verbesserungswürdige Management-Aufgaben heraus. Dabei scheint beim kritischsten Punkt, Management von heterogenen Desktop Clients, das Software-Rollout im Argen zu liegen. Darauf folgt die Integration mobiler Endgeräte, was sowohl zeitlich als auch und vor allem finanzielle Sorgen zu bereiten scheint. Software Deployment geht nach wie vor nicht von selbst, dies bescheinigen der dritte Platz in der Unzufriedenheitsliste beim Client Management und die der als Problem genannte zu große Zeit- und Koordinationsaufwand bei diesen Aufgaben Reflektion der Leistungsfähigkeit Die Ansprechpartner fühlen sich zu 41 % gut auf die neuen Mitarbeiter-Anforderungen vorbereitet und sind mit der eingesetzten Software voll und ganz zufrieden sofern es sich um Windows Clients handelt. Dem stehen 59 % entgegen, die sich nicht gut auf die neuen Anforderungen vorbereitet fühlen oder Grenzen in der eingesetzten Software-Lösung festgestellt haben. In einer Betrachtung der verschieden Größenklassen zeigt sich eine deutliche Abhängigkeit der Bewertung von der Mitarbeiterzahl. Mit zunehmender Mitarbeiterzahl steigt die positive Bewertung der eigenen Leistungsfähigkeit und der eingesetzten Software-Lösung. Mit Ausnahme der Größenklassen und Mitarbeiter fühlen sich die Unternehmen mehrheitlich individuell gut vorbereitet, monieren aber die Grenzen der bisherigen Software-Lösung. Speziell die Unternehmen unter 100 Mitarbeiter sehen sich individuell verhältnismäßig schlecht auf die 2012, techconsult GmbH 12

13 kommenden Erwartungen und Anforderungen vorbereitet. In der Klasse 20 bis 49 Mitarbeiter sind dies nahezu 30 % der Unternehmen. Nein, ich fühle mich nicht sonderlich gut vorbereitet, allerdings scheint unsere SW-Lösung kaum Grenzen im Management zu haben 12% Nein, ich fühle mich weder gut vorbereitet, noch beherrscht unsere SW-Lösung die nötigen Schritte zum effektiven und sicheren Management aller Geräte 5% Ja, ich fühle mich gut vorbereitet und bin mit der eingesetzten SW voll und ganz zufrieden 41% Ja, ich fühle mich gut vorbereitet, allerdings lässt die bisherige SW zu wünschen übrig 42% 2012 techconsult GmbH Basis: 260 Unternehmen Abbildung 6: Fitness gegenüber Mitarbeiteranforderungen/Unterstützung durch Software Tools Ungefähr jedes zweite Unternehmen mit mehr als einer Software-Lösung für das ClientManagement fühlt sich prinzipiell gut vorbereitet, ist aber mit der eingesetzten Software unzufrieden. Bereits heute führt der granulare Tool-Einsatz zu einem Mehraufwand, der angesichts der weithin antizipierten Steigerung der Anforderungen weiter wachsen wird. Die Zentralisierung der Tools ist in den Unternehmen daher ein wichtiges und großes Ziel. Allerdings existieren zahlreiche Bedenken, ob sich dieses Ziel angesichts knapper Zeit- und Finanzressourcen auch realisieren lässt. 7. Zentrale Client Verwaltungslösungen Erwartungen Insgesamt erreicht eine einfache und zentrale Verwaltung der Client-Infrastruktur für alle Endgeräte eine hohe Bedeutung. Unternehmen, die derzeit keine mobilen Endgeräte im Einsatz haben und dies zukünftig auch nicht planen, beurteilen diesen Punkt als eher weniger wichtig obschon sie die Vorteile einer zentralen Verwaltungslösung für ihre Infrastruktur durchaus positiv sehen. Nahezu zwei Drittel der Befragten sehen eine einfache und zentrale Verwaltung der Client- Infrastruktur bestehend aus Desktops, Laptops, Tablets und Smartphones als wichtig bzw. sehr wichtig an. Speziell das mittlere und gehobene Mittelstandssegment erwartet vom Einsatz eines 2012, techconsult GmbH 13

14 zentralen Tools eine Effizienzsteigerung und eine Erhöhung der Qualität. Gerade diese Unternehmen sind es auch, die sich von einer ortsunabhängigen Verwaltung ihrer Client-Infrastruktur einen Flexibilitäts- und Sicherheitsgewinn versprechen. Insgesamt erwarten nahezu drei Viertel der Unternehmen durch eine zentrale und ortsunabhängige Verwaltung einen Flexibilitäts- und Sicherheitsgewinn. Relevanz einer einfachen und zentralen Verwaltung Ihrer Client Infrastruktur (Desktops, Laptops, Tablets, Smartphones) Flexibilitäts- und Sicherheitsgewinn durch eine zentrale und ortsunabhängige Verwaltung der Client-Infrastruktur Gesamt 73% 27% Industrie 80% 20% Energie- und Wasserversorgung 71% 29% Handel 56% 44% Ja Nein Telekommunikation 62% 39% Dienstleistungen 76% 24% Banken und Versicherungen 88% 13% Öffentliche Verwaltung / Non-Profit 68% 32% % 20% 40% 60% 80% 100% 2012 techconsult GmbH Sehr wichtig Unwichtig Basis: 260 Unternehmen Abbildung 7: Bedeutung einer zentralen und ortsunabhängigen Verwaltungseinheit Der Anspruch ist dabei, ein benutzer- und administrationsfreundliches Tool mit umfassenden Funktionen zum Einsatz zu bringen, das sich flexibel an neue Herausforderungen anpasst. Die Lösung darf nicht zusätzliche der ohnehin knappen Ressourcen beanspruchen, sondern soll idealerweise von Tag 1 an zu einer spürbaren Erleichterung im Client Management führen. Auf diesem Weg würden in der IT Ressourcen frei, um entlastet von aufwändigen und gegebenenfalls ineffizienten Routineaufgaben die Geschäftsaktivitäten stärker zu unterstützen und im Wettbewerb zu stärken. Gerade im Mittelstand sehen viele Unternehmen die Individualisierung der IT-Systeme und die passgenaue Abstimmung auf die Unternehmensprozesse als Wettbewerbsfaktor an. Durch die Entlastung der IT bei Gewährleistung der Sicherheit der Systeme und voller, ortsunabhängiger Verwaltbarkeit kann die IT-Abteilung einen spürbaren Mehrwert liefern ganz nach dem Motto: IT drives Business. 2012, techconsult GmbH 14

15 8. Windows Intune Client Management in der Cloud Windows Intune kombiniert die Vorteile der webbasierten Verwaltung von PCs und mobilen Endgeräten mit einem Windows-Upgrade-Abonnement, das Unternehmen die Standardisierung auf die Enterprise Edition der aktuellsten Windows Version ermöglicht. Optional lässt sich das Paket um das Microsoft Desktop Optimization Pack (MDOP) erweitern, welches dabei hilft, die Kompatibilität, Richtliniensteuerung und Bestandsverwaltung zu verbessern sowie die Supportkosten zu reduzieren. Windows Intune: Erleichtert es, PCs vor Schadsoftware zu schützen Integriert die Update-Verwaltung Bietet ein Self Service Portal, um Software bereitzustellen Überwacht Clients proaktiv mit Alarmfunktion Stellt Support mittels Fernzugriff bereit Inventarisiert Hard- und Software Verwaltet und überwacht Lizenzen Liefert detaillierte Infrastruktur-Berichte Hilft beim Festlegen von Sicherheitsrichtlinien Ermöglicht Remoteunterstützung der Anwender Beinhaltet stets die aktuellste Windows-Version im Abonnement Verwaltet neben PCs auch Smartphones und Tablets Bietet nutzerorientierte Verwaltungsfunktionen 2012, techconsult GmbH 15

16 Über techconsult Die techconsult GmbH, gegründet 1992, zählt zu den führenden Marktforschungs- und Beratungsunternehmen in Zentraleuropa. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt in der Informationsund Kommunikationsindustrie (ITK). Regelmäßige und für die jeweiligen Segmente repräsentative Anwenderbefragungen ermöglichen die qualitative und quantitative Darstellung des ITK-Marktes. Erfahrene Statistiker und Marktforscher sichern die Anlagen und Auswertungen der Untersuchungen, anerkannte Branchenexperten bürgen für die Interpretation und Verwendbarkeit der Ergebnisse. techconsult verfügt durch jahrelange Standard- und Individual-Untersuchungen über einen im deutschsprachigen Raum einzigartigen Informationsbestand, sowohl in der Betrachtung von Kontinuität als auch von der Informationstiefe, und ist somit ein wichtiger Beratungspartner der ITK- Industrie, wenn es um Produktinnovation, Absatzplanung und die Entwicklung von Unternehmensstrategien geht. techconsult wird von den geschäftsführenden Gesellschaftern und Gründern Dipl.-Oec. Peter Burghardt und Dipl.-Oec. Andreas W. Klein am Standort Kassel und einer weiteren Niederlassung in Österreich geleitet und ist Teil der Heise Medien Gruppe. 2012, techconsult GmbH 16

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte PRESSEINFORMATION Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte peilen 100 Mrd. an ITK-Dienstleistungen und Services wachsen nach wie vor überdurchschnittlich Kassel, 15.08.2007 -

Mehr

Die Enterprise-Mobility-Suite

Die Enterprise-Mobility-Suite Ein Beitrag aus dem MonatsBriefing 6-2014 Dokumenten-Nr. 2014-013 Die Enterprise-Mobility-Suite Die MSFTbriefing ist ein gemeinsamer Service von Calls to Action: Was ist zu tun? Mit der Enterprise-Mobility-Suite

Mehr

techconsult GmbH Software as a Service Ergebnisbericht einer Multi-Client Studie der techconsult GmbH

techconsult GmbH Software as a Service Ergebnisbericht einer Multi-Client Studie der techconsult GmbH techconsult GmbH Software as a Service Ergebnisbericht einer Multi-Client Studie der techconsult GmbH 19.05.2008 Copyright Dieser Untersuchungsbericht wurde von der techconsult GmbH erhoben und erstellt.

Mehr

Channel Image 2009. Eine Studie der techconsult GmbH

Channel Image 2009. Eine Studie der techconsult GmbH Channel Image 2009 Eine Studie der techconsult GmbH Kassel, April 2009 Inhaltsverzeichnis 1. AUSGANGSSITUATION UND ZIEL DER STUDIE... FEHLER! TEXTMARKE NICHT DEFINIERT. 2. METHODIK UND STICHPROBE... 8

Mehr

Anwender haben gelernt: In Open Source wird jetzt investiert

Anwender haben gelernt: In Open Source wird jetzt investiert PRESSEINFORMATION Aktuelle Studie zeigt die Entwicklung im Open Source Markt auf Anwender haben gelernt: In Open Source wird jetzt investiert Kassel, 28.02.2006 Landläufig wir immer wieder kolportiert:

Mehr

Storage- und Server Virtualisierung. Table of contents einer Primäruntersuchung. der techconsult GmbH

Storage- und Server Virtualisierung. Table of contents einer Primäruntersuchung. der techconsult GmbH techconsult GmbH Storage- und Server Virtualisierung Table of contents einer Primäruntersuchung der techconsult GmbH Deutschland 2008 Copyright Dieser Untersuchungsbericht wurde von der techconsult GmbH

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen Einleitung INHALT Einleitung 2 Thema ja, Strategiewechsel

Mehr

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007 Informationen zur Marktstudie Linux/ Open Source 2005 Linux/Open Source Research von TechConsult Als neutrales Marktforschungsunternehmen beobachtet TechConsult seit nun mehr als fünf Jahren die Entwicklung

Mehr

Enterprise Mobility Study 2014 IT Fachabteilung

Enterprise Mobility Study 2014 IT Fachabteilung Selective Study Enterprise Mobility Study 2014 IT Fachabteilung Die Sicht der IT auf Enterprise Mobility Wege aufzeigen Inhalt Copyright... 3 Disclaimer... 3 Vorwort... 4 Begrifssdefinition Enterprise

Mehr

9:45-11:30 Transforming Business Culture mit Cloud OS - IT zum Innovationsführer machen

9:45-11:30 Transforming Business Culture mit Cloud OS - IT zum Innovationsführer machen Agenda 13. Mai 9:45-11:30 Transforming Business Culture mit Cloud OS - IT zum Innovationsführer machen 11:30-13:15 Mittagessen und Pausenvorträge der Goldpartner im Track 1/Ebene 0 13:15-17:15 3 Breakoutslots

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G P R E S S E M E L D U N G Frankfurt am Main, 22. Februar 2013 IDC Studie: Client Virtualisierung in Deutschland weiter auf Wachstumskurs IT und Business haben Nutzen erkannt Sowohl die IT als auch die

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

Enterprise Mobility Study 2015 HR Fachabteilung

Enterprise Mobility Study 2015 HR Fachabteilung Selective Study Enterprise Mobility Study 2015 HR Fachabteilung Die Sicht der HR auf Enterprise Mobility Wege aufzeigen Inhalt Copyright... 3 Disclaimer... 3 Vorwort... 4 Begriffsdefinition Enterprise

Mehr

EMPOWERING THE DYNAMIC WORKPLACE

EMPOWERING THE DYNAMIC WORKPLACE EMPOWERING THE DYNAMIC WORKPLACE Matrix42 ist ein Visionär im Gartner Magic Quadrant. Die einzige Lösung, die physische, virtuelle und mobile Umgebungen mit integrierten Self-Service aus einem System

Mehr

Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31.

Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31. Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31. Mai 2011" Smartphones & Tablets werden zum zentralen Arbeitswerkzeug!

Mehr

IT im Mittelstand. Table of contents einer Multi-Client Studie. der techconsult GmbH

IT im Mittelstand. Table of contents einer Multi-Client Studie. der techconsult GmbH techconsult GmbH IT im Mittelstand Table of contents einer Multi-Client Studie der techconsult GmbH Deutschland 2007 Copyright Dieser Untersuchungsbericht wurde von der techconsult GmbH erhoben und erstellt.

Mehr

Windows 10 für Unternehmen Verwaltung

Windows 10 für Unternehmen Verwaltung Windows 10 für Unternehmen Verwaltung Name des Vortragenden Position des Vortragenden Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen Windows bietet die Verwaltungsfunktionen, die

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 3. März 2014 IDC-Studie zu Mobile Content Management: Deutsche Unternehmen nutzen File Sharing und Synchronisationslösungen, präferieren dabei die Private Cloud und wollen

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Das Client Management für den Mittelstand. www.aagon.de

Das Client Management für den Mittelstand. www.aagon.de Das Client Management für den Mittelstand www.aagon.de Wenn Ihr Unternehmen wächst, muss auch die IT mitwachsen. Mit Hilfe von ACMP hält Ihre Infrastruktur mühelos Schritt: Indem Sie Routineaufgaben der

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

Cloud Computing: Erfolgreich in den Zukunftsmarkt

Cloud Computing: Erfolgreich in den Zukunftsmarkt Leseprobe und Inhaltsverzeichnis. Das Bestell-Formular finden Sie auf der letzten Seite. Cloud Computing: Erfolgreich in den Zukunftsmarkt Eine Multi-Client-Studie in Zusammenarbeit mit dem BITKOM Copyright

Mehr

Cisco ProtectLink Endpoint

Cisco ProtectLink Endpoint Cisco ProtectLink Endpoint Kostengünstige Daten- und Benutzersicherheit Wenn der Geschäftsbetrieb erste Priorität hat, bleibt keine Zeit für die Lösung von Sicherheitsproblemen, ständiges Patchen und Bereinigen

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon PROFI WEBCAST End User Computing VMware Horizon AGENDA 01 Überblick Horizon Suite 02 Use Cases 03 Benefits 04 Live Demo 05 Projekte mit PROFI 2 TECHNOLOGISCHE ENTWICKLUNG 3 INTEGRATION NEUER SYSTEME 4

Mehr

Lizenzierung von Windows 8

Lizenzierung von Windows 8 Lizenzierung von Windows 8 Windows 8 ist die aktuelle Version des Microsoft Desktop-Betriebssystems und ist in vier Editionen verfügbar: Windows 8, Windows 8 Pro, Windows 8 Enterprise sowie Windows RT.

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Unternehmensdarstellung: Check Point Software IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von Consumerization zu Mobile first - Mobility-strategien in deutschen Unternehmen Check point

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen PM BPI Mittelstand Gesamtbericht 2013 Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen Um langfristig wettbewerbsfähig

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Wandel im Handel Microsoft Business IT-Lösung für mehr Erfolg

Wandel im Handel Microsoft Business IT-Lösung für mehr Erfolg Wandel im Handel Microsoft Business IT-Lösung für mehr Erfolg Microsoft Branchenkompetenz: Handel Unser Profil business by integration. Unsere Unabhängigkeit. Ihr Mehrwert. Wir handeln für den Handel Die

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by Wege aufzeigen Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen Sponsored by Projektrahmen 2014 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.de

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten

Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten Kammerstetter Bernhard Client Technical Professional IBM Tivoli http://www-01.ibm.com/software/tivoli/solutions/endpoint/ Bernhard_Kammerstetter@at.ibm.com

Mehr

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN So meistern Sie die Herausforderungen Whitepaper 2 Die Herausforderungen bei der Verwaltung mehrerer Cloud Identitäten In den letzten zehn Jahren haben cloudbasierte

Mehr

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Azure Sales Training Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Übung macht den Meister. Das gilt auch in Situationen, in denen man Kunden von der Nützlichkeit von Microsoft Azure überzeugen möchte.

Mehr

Herzlich willkommen. Die Zukunft von Client und Mobile Device Management. Tobias Frank, baramundi software AG

Herzlich willkommen. Die Zukunft von Client und Mobile Device Management. Tobias Frank, baramundi software AG Herzlich willkommen Tobias Frank, baramundi software AG Die Zukunft von Client und Mobile Device Management Die Evolution des Clients Betriebssystem-Historie Langjährige Partnerschaft und Erfahrung Alle

Mehr

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 2012 baramundi software AG IT einfach clever managen Welche Anforderungen muss ein Client-Management-System

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 19. Mai 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 19. Mai 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 19. Mai 2014 IDC Studie zu IT Service Management: Deutsche IT-Organisationen werden zu IT Service Brokern, wachsende Anzahl an Incidents durch mobile Geräte und Apps stellt

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Unternehmen im Wandel des Outsourcing

Unternehmen im Wandel des Outsourcing Wirtschaft Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter Berücksichtigung der Veränderung von Wertschöpfungsstrukturen Diplomarbeit Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter

Mehr

Security Solution Vendors 2015 Anbieter und Lösungen für Network, Data & Storage und Endpoint Security

Security Solution Vendors 2015 Anbieter und Lösungen für Network, Data & Storage und Endpoint Security Security Solution Vendors 2015 Anbieter und Lösungen für Network, Data & Storage und Endpoint Security Deutscher Spezialist für Standortvernetzung LANCOM platziert sich im techconsult audit: Security Solution

Mehr

BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial

BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial Business Performance Index (BPI) Mittelstand D/A/CH 2011 ermöglicht Mittelständlern Benchmark der eigenen Leistungsfähigkeit BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial KASSEL (6. März

Mehr

Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow. Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015

Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow. Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015 Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015 Agenda Zeit Thema 16.00-16.15 Begrüssung & Einleitung 16.15-17.30 Windows 10 Eine neue Generation von Windows

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Pressemeldung Frankfurt am Main, 25. September 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Der zunehmende Anteil mobil arbeitender Mitarbeiter

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 29.09.15, Eltville am Rhein, Burg Crass Die sichere IGELfährte - Universal Devices Marcus Nett Partner Account Manager IGEL Mainz Sebastien Perusat System Engineer IGEL

Mehr

Symantec Protection Suite Enterprise Edition für Endpoints Effizienter Umgang mit IT-Sicherheitsrisiken

Symantec Protection Suite Enterprise Edition für Endpoints Effizienter Umgang mit IT-Sicherheitsrisiken Datenblatt: Endpoint Security Symantec Protection Suite Enterprise Edition für Endpoints Effizienter Umgang mit IT-Sicherheitsrisiken Überblick Mit minimieren Unternehmen das Gefährdungspotenzial der ITRessourcen,

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

IT-Security in Österreich 2008

IT-Security in Österreich 2008 IT-Security in Österreich 2008 Status, Trends und Strategien Abschlussbericht einer Primäruntersuchung der TechConsult Kassel, im März 2008 Ein Research-Projekt mit freundlicher Unterstützung von Copyright

Mehr

Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation

Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation im Überblick SAP Afaria, Cloud Edition Ziele Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation 2013 SAP AG oder ein SAP-Konzernunternehmen. Kleine Investitionen mit großem Ertrag

Mehr

Installation der kostenlosen Testversion

Installation der kostenlosen Testversion Installation der kostenlosen Testversion Datenbank einrichten Installieren Trial-Lizenz aktivieren Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

PRESSEVERÖFFENTLICHUNG

PRESSEVERÖFFENTLICHUNG PRESSEVERÖFFENTLICHUNG Digital Rights Management Kassel, 15.03.2006 Das Analystenhaus TechConsult, Kassel hat sich in diesem Beitrag mit folgen Fragen auseinandergesetzt: Wie bzw. in welchen Bereichen

Mehr

» CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner

» CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner » CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner Kosteneinsparungen und wachsende Serviceanforderungen machen es IT-Abteilungen immer schwerer, den Spagat zwischen diesen beiden Extremen zu bewältigen. Die Unternehmensleitung

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

7 Voraussetzungen für einen reibungslosen VPN Client Einsatz

7 Voraussetzungen für einen reibungslosen VPN Client Einsatz Virtual Private Networks zu deutsch virtuelle private Netzwerke oder kurz VPN sind der Schlüssel zum Schutz Ihres Netzwerks! VPNs so zu managen, dass sie wirkungsvoll vor Bedrohungen schützen, ist schon

Mehr

Hochproduktiv arbeiten. Jederzeit auf allen Geräten. Whitepaper. BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1

Hochproduktiv arbeiten. Jederzeit auf allen Geräten. Whitepaper. BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1 Hochproduktiv arbeiten Jederzeit auf allen Geräten Whitepaper BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1 2 Hochproduktiv arbeiten jederzeit auf allen Geräten Laut einer aktuellen Umfrage

Mehr

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop A. Lizenzierung des virtuellen Windows Desktop-Betriebssystems 1. Software Assurance (SA) für den Windows-Client Mit Software Assurance erhalten Sie eine Fülle

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

IToday Workplace Strategien für die Zukunft

IToday Workplace Strategien für die Zukunft IToday Workplace Strategien für die Zukunft Thomas Haller Senior Business Consultant Zürich, 16.10.2012 Übersicht Workplace Trends 2 Hardware und Betriebssysteme > Smartphones > Netbooks, (mini) Tablets,

Mehr

IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT. Business Suite

IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT. Business Suite IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT Business Suite DIE GEFAHR IST DA Online-Gefahren für Ihr Unternehmen sind da, egal was Sie tun. Solange Sie über Daten und/oder Geld verfügen, sind Sie ein potenzielles

Mehr

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN KAPITEL ZAHLEN UND FAKTEN.3 MDM-Systeme MDM-Systeme sind in Unternehmen und Organisationen noch nicht flächendeckend verbreitet, ihr Einsatz hängt unmittelbar mit dem Aufbau von mobilen Infrastrukturen

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

Die Mobile Workforce wächst und somit der Bedarf hinsichtlich eines strategischen Ansatzes

Die Mobile Workforce wächst und somit der Bedarf hinsichtlich eines strategischen Ansatzes IDC-Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Der zunehmende Anteil mobil arbeitender Mitarbeiter erhöht den Druck auf IT-Abteilungen, Smartphones, Tablets

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

Mobiler Business Radar Einsatz mobiler Technologien und Lösungen in Österreichischen Unternehmen

Mobiler Business Radar Einsatz mobiler Technologien und Lösungen in Österreichischen Unternehmen Mobiler Business Radar Einsatz mobiler Technologien und Lösungen in Österreichischen Unternehmen Eine Studie durchgeführt von Österreichs führendem Kompetenzzentrum für mobile Kommunikation und Innovation

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Der Benutzer ist König. Dr. Bernhard Tritsch Technical Director Central Europe

Der Benutzer ist König. Dr. Bernhard Tritsch Technical Director Central Europe Der Benutzer ist König Dr. Bernhard Tritsch Technical Director Central Europe Wie und warum der Benutzer verwaltet werden muss Der Benutzer ist König! Steigende Komplexität und Individualisierung Steigende

Mehr

Cloud Computing Einsatz und Nutzen für kleine und mittlere Unternehmen

Cloud Computing Einsatz und Nutzen für kleine und mittlere Unternehmen Cloud Computing Einsatz und Nutzen für kleine und mittlere Unternehmen Marleen Schiffer Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter

Mehr

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie ISBN: 978-3-8428-0793-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011 Dieses Werk ist urheberrechtlich

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Matrix42 IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 it Service management im Spannungsfeld von Cloud Computing und Enterprise mobility matrix42 Fallstudie: Dr. Schneider

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

Es ist Zeit, dass die IT sich auf den Benutzer fokussiert, nicht auf das Endgerät.

Es ist Zeit, dass die IT sich auf den Benutzer fokussiert, nicht auf das Endgerät. Einführung Es ist Zeit, dass die IT sich auf den Benutzer fokussiert, nicht auf das Endgerät. Menschen nutzen jeden Tag Endgeräte, Apps und Daten, um effizient zu arbeiten Endgeräte Apps Daten AppSense

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Mobile Device Management. Von der Einführung bis 'Day-to-Day' Betrieb. Communication World 2013

Mobile Device Management. Von der Einführung bis 'Day-to-Day' Betrieb. Communication World 2013 AUTOMOTIVE INFOCOM TRANSPORT, ENVIRONMENT & POWER ENGINEERING AERONAUTICS SPACE DEFENCE & SECURITY Mobile Device Management Von der Einführung bis 'Day-to-Day' Betrieb Communication World 2013 Rolf Simonis

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft

Der Arbeitsplatz der Zukunft 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Der Arbeitsplatz der Zukunft Kombination von Mobile Devices, Consumerization und IT Service Management Bild Oliver Bendig, Matrix42 AG

Mehr

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. IMAGE 3 ERZEUGUNG SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT 5 MIGRATION & KONFIGURATION 2 BEIBEHALTUNG DER DATEN & EINSTELLUNGEN 6 BERICHTE

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Lizenzierung von Windows 8.1

Lizenzierung von Windows 8.1 Lizenzierung von Windows 8.1 Lizenzierung von Windows 8.1, Stand: Januar 2015. Januar 2015 Seite 2 von 12 Die aktuelle Version des Microsoft-Desktopbetriebssystems, Windows 8.1, ist über verschiedene Vertriebskanäle

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 1. Public Cloud - mit Best-Practice-Beispiel hetras GmbH - Henning von Kielpinski, ConSol* GmbH

Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 1. Public Cloud - mit Best-Practice-Beispiel hetras GmbH - Henning von Kielpinski, ConSol* GmbH Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 1 Public Cloud - mit Best-Practice-Beispiel hetras GmbH - 24.01.2013 Henning von Kielpinski, ConSol* GmbH Inhalt Kurze Vorstellung ConSol* GmbH Übersicht

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 Seminarunterlage Artikelnr. VS-011005 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Kommunikationstechnik aus einer Hand Besprechen Sie Ihre Präsentation online. Und

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr