Für Entscheider im Gesundheitswesen... tegeler Unternehmensgruppe informiert kompetent und kompakt.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Für Entscheider im Gesundheitswesen... tegeler Unternehmensgruppe informiert kompetent und kompakt."

Transkript

1 Für Entscheider im Gesundheitswesen... tegeler Unternehmensgruppe informiert kompetent und kompakt. Auslagerung bestimmter Dienstleistungen auf externe Dritte führt meistens zu Kostensenkungen und weiteren Effizienzsteigerungen. Gero Kettler (Fachanwalt für Arbeitsrecht), Julia Schönfeld (Fachanwältin für Arbeitsrecht und für Sozialrecht), Jennifer Spill (Rechtsanwältin) und Dr. Teemu Tietje (Fachanwalt für Arbeitsrecht). Göhmann Rechtsanwälte und Notare Outsourcing und Betriebsübergang Aber richtig! Unternehmer sind heutzutage einem immer größer werdenden Kosten- und Rationalisierungsdruck ausgesetzt. Auch nachdem intern alle Abläufe optimiert wurden, stellt sich häufig die Frage nach weiteren Einsparmöglichkeiten. Auf der Suche nach Antworten begegnet einem immer wieder ein Begriff: Outsourcing. Bei weiterer Recherche wird schnell klar, dass Outsourcing, das heißt die Auslagerung bestimmter Dienstleistungen, wie z.b. Reinigungs-, Küchen- oder IT-Dienstleistungen, auf externe Dritte, meistens zu Kostensenkungen und weiteren Effizienzsteigerungen führt. Doch allein die zu erwartenden Einsparungen sollten nicht zur Entscheidungsgrundlage für oder gegen eine Auslagerung gemacht werden. Um böse Überraschungen zu vermeiden, ist es auch wichtig, die arbeitsrechtlichen Auswirkungen des Outsourcings im Blick zu haben. Was passiert insbesondere mit den Arbeitnehmern, die die auszulagernden Leistungen derzeit ausführen? Welche gesetzlichen Regelungen gilt es zu beachten? Bei der Beantwortung dieser Fragen ist maßgeblich, ob die Übernahme der Dienstleistungen zu einem sog. Betriebsübergang und dem damit verbundenen rechtlichen Übergang der Arbeitsverträge der Arbeitnehmer auf den externen Dienstleister führt. Aufgrund der für einen juristischen Laien kaum überschaubaren Rechtsprechung auf diesem Gebiet herrscht bei vielen Unternehmern in diesem Bereich ein gefährliches Halbwissen. Der folgende Beitrag soll deshalb einen Überblick geben, unter welchen Voraussetzungen im Falle des Outsourcings ein Betriebsübergang vorliegt und welche arbeitsrechtlichen Konsequenzen ein Betriebsübergang mit sich bringt. 1

2 Was ist ein Betriebsübergang? Das Gesetz spricht in 613a BGB von einem Betriebsübergang, wenn ein Betrieb oder Betriebsteil durch Rechtsgeschäft auf einen anderen Inhaber übergeht. Diese Gesetzesfassung stammt in wesentlichen Teilen bereits aus den 1970er Jahren und hilft heute kaum mehr beim Verständnis eines Betriebsübergangs. Denn sein Inhalt wurde in den letzten Jahrzehnten wesentlich durch die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes und des Bundesarbeitsgerichts geprägt. Geblieben ist aber der sozialpolitische Grundgedanke: Ein Übernehmer soll sich dann nicht der Arbeitnehmer entledigen können, die eine Tätigkeit bisher bearbeitet haben, wenn er die zugrundeliegenden Produktionsmittel, Organisationsstrukturen oder auch Mitarbeiter kaum verändert übernimmt. Denn in diesem Fall legt er sich ins gemachte Bett, wie es das Bundesarbeitsgericht einmal formuliert hat. Wer dies tut, so mag man ergänzen, soll auch das Hotelpersonal, das sein Bett bereitet hat, weiter beschäftigen. Eine Wahl hat er nicht. Ein Betriebsübergang ist gesetzlich zwingend. Grundsätzlich kann ein Betriebsübergang auch beim Outsourcing vorliegen. Hier vereinbaren der bisherige Inhaber und ein externer Dienstleister regelmäßig, dass bestimmte Dienstleistungen, die der bisherige Inhaber bisher durch eigene Arbeitnehmer selbst erbracht hat, künftig von dem externen Dienstleister erbracht werden sollen. Dabei werden häufig die Betriebsmittel oder das Personal vom bisherigen Inhaber genutzt. Unter welchen Voraussetzungen liegt ein Betriebsübergang vor? Die Frage, ob beim Outsourcing ein Betriebsübergang vorliegt oder nicht, kann nicht allgemein beantwortet werden. Es ist immer eine Betrachtung im Einzelfall erforderlich. Gesetzlich sind die Voraussetzungen und Folgen eines Betriebsübergangs in 613a Abs. 1 S. 1 BGB geregelt: Geht ein Betrieb oder Betriebsteil durch Rechtsgeschäft auf einen anderen Inhaber über, so tritt dieser in die Rechte und Pflichten aus den im Zeitpunkt des Übergangs bestehenden Arbeitsverhältnissen ein. Daraus lassen sich die einzelnen Voraussetzungen (Betrieb/Betriebsteil, Übergang, Rechtsgeschäft) jedoch nur abstrakt entnehmen. Aus diesem Grund gibt es eine Vielzahl von Gerichtsentscheidungen, in denen die einzelnen Voraussetzungen konkretisiert werden. 1. Betrieb/Betriebsteil Anknüpfungspunkt ist die Frage, ob es sich bei der übergehenden Einheit überhaupt um einen übergangsfähigen Betrieb oder Betriebsteil handelt. Hier ist zu beachten, dass sich das Vorliegen eines Betriebs an den tatsächlichen Gegebenheiten orientiert, und zwar unabhängig von der jeweiligen Rechtsform. Die Rechtsprechung definiert einen Betrieb als eine organisierte Gesamtheit von Personen und Sachen zur Ausübung einer wirtschaftlichen Tätigkeit mit eigener Zielsetzung. Betriebsteile sind Teileinheiten des Betriebs, bei denen es sich um eine organisatorische Untergliederung des Gesamtbetriebs handelt, mit der innerhalb des betrieblichen Gesamtzwecks ein Teilzweck verfolgt wird. Ausreichend dafür ist, dass es sich hierbei lediglich um eine untergeordnete Hilfsfunktion handelt. Betriebsteile können z.b. das Lager eines Produktionsbetriebs oder auch eine bestimmte Abteilung (z.b. Reinigung, Küche) sein, wenn diese unter einer eigenen Leitung stehen. 2

3 2. Übergang des Betriebs Betrieb oder Betriebsteil müssen auf einen neuen Rechtsträger, also auf einen neuen Inhaber, übergehen. Dabei ist zu beachten, dass ein Betriebsübergang nicht den Übergang aller Wirtschaftsgüter, sondern nur der wesentlichen sächlichen und immateriellen Betriebsmittel voraussetzt. Im ersten Schritt ist daher zu ermitteln, welche sächlichen und immateriellen Betriebsmittel für einen bestimmten Betrieb oder Betriebsteil wesentlich sind. Im zweiten Schritt ist dann eine Gesamtbewertung vorzunehmen und zu fragen, ob der neue Inhaber die wirtschaftliche Einheit, also den Betrieb oder Betriebsteil unter Wahrung seiner Identität fortführt. Es ist also ein Vorher-Nachher- Vergleich notwendig. Für diese Gesamtbewertung wurden von der Rechtsprechung folgende einzubeziehende Kriterien entwickelt: Art des Unternehmens/Betriebs Grad der Ähnlichkeit zwischen den vor und nach dem Übergang verrichteten Tätigkeiten Übernahme von Betriebs- und Produktionsmethoden Übergang materieller Betriebsmittel Übernahme der Hauptbelegschaft und/oder Übernahme der Führungskräfte Übernahme der Kundschaft Dauer einer eventuellen Unterbrechung der Tätigkeit Diesen Kriterien kommt je nach der ausgeübten Tätigkeit und je nach den Produktions- und Betriebsmethoden unterschiedliches Gewicht zu. Zur Vereinfachung kann grob zwischen zwei Fallgruppen unterschieden werden: den betriebsmittelgeprägten Betrieben und den betriebsmittelarmen Betrieben. Bei den betriebsmittelgeprägten Betrieben, wie z.b. Produktionsbetrieben, kommt es im Wesentlichen auf die Übernahme der sächlichen Betriebsmittel (Maschinen, Gebäude, etc.) an. Fehlt diese, kann auch die Übernahme der Arbeitnehmer allein keinen Betriebsübergang auslösen. Daneben ist auch der Grad der Ähnlichkeit zwischen den vor und nach dem Übergang verrichteten Tätigkeiten von Bedeutung. Werden also in betriebsmittelgeprägten Betrieben die Sachmittel ohne größere Veränderung des Betriebes übernommen, löst dies in der Regel auch dann einen Betriebsübergang aus, wenn kein Arbeitnehmer übernommen werden soll. Bei den betriebsmittelarmen Betrieben liegt der Schwerpunkt dagegen auf der menschlichen Arbeitskraft, so dass die Übernahme des nach Zahl und Sachkunde wesentlichen Teils des Personals, das der bisherige Inhaber gezielt bei dieser Tätigkeit eingesetzt hatte, einen Betriebsübergang bedeuten kann. Der Übergang von Arbeitnehmern ist hier also nicht nur die Folge des Betriebsübergangs, sondern löst ihn bereits aus. Diese Unterscheidung lässt sich an folgenden Beispielen verdeutlichen: Für das Reinigungsgewerbe geht die Rechtsprechung z.b. davon aus, dass die Betriebsmittel typischerweise eine untergeordnete Bedeutung haben. Gleiches soll für das Know-how gelten. Vielmehr ist der Betrieb durch den Einsatz der menschlichen Arbeitskraft gekennzeichnet. In diesem Fall liegt daher ein Betriebsübergang regelmäßig bereits dann vor, wenn der neue Inhaber einen Hauptteil der Reinigungskräfte, insbesondere die Führungskräfte, übernimmt und mit diesen weiter Reinigungsarbeiten durchführt. 3

4 Anders soll dies nach der Rechtsprechung regelmäßig bei Küchendienstleistungen sein. Hier kommt es zwar auch auf die menschlichen Arbeitskraft an, doch sind hier im Gegensatz zum Reinigungsgewerbe eher die materiellen Betriebsmittel, wie die Küchenausstattung von Bedeutung. Hier liegt ein Betriebsübergang nur dann vor, wenn der neue Inhaber die Räumlichkeiten und die Küchenausstattung übernimmt. Darüber hinaus gilt in betriebsmittelgeprägten und betriebsmittelarmen Betrieben gleichermaßen, dass der übertragene Betrieb oder Betriebsteil seine organisatorische Selbständigkeit beim Betriebserwerber nicht vollständig bewahren muss. Es reicht nach neuerer Rechtsprechung aus, dass die sog. funktionelle Verknüpfung zwischen den übertragenen Produktionsfaktoren beibehalten wird. Wird also ein übertragener Betrieb in den Betrieb des Übernehmers eingegliedert, verliert der Betrieb nicht automatisch seine Identität. Die Identität bleibt bestehen, wenn der Übernehmer den Funktions- und Zweckzusammenhang zwischen den verschiedenen übertragenen Produktionsfaktoren beibehält und nutzt. Im letztgenannten Fall liegt also trotz Eingliederung ein Betriebsübergang vor. Wird hingegen allein die Tätigkeit ohne Übernahme von wesentlichem Personal, Räumlichkeiten oder Betriebsmitteln durch einen neuen Auftragnehmer mit eigenem Personal und eigenen Mitteln fortgeführt, liegt niemals ein Betriebsübergang vor. 3. Dauerhafte Fortführung des Betriebs Weitere Voraussetzung ist, dass der Betrieb auch tatsächlich, wenn auch ggf. mit Änderungen, fortgeführt wird. Stellt der neue Inhaber die Tätigkeiten ohne Fortführungsabsicht für einen längeren Zeitraum (mindestens sechs Monate) ein oder gibt er sie ganz auf, liegt ebenfalls kein Betriebsübergang vor. 4. Rechtsgeschäft Aufgrund des Wortlauts der gesetzlichen Regelung könnte man annehmen, dass ein Betriebsübergang eine unmittelbare Rechtsbeziehung zwischen bisherigem und neuem Inhaber (Pachtvertrag, Kaufvertrag, etc.) voraussetzt. Dies ist jedoch nicht der Fall. Nach der Rechtsprechung genügt es, wenn dem neuen Inhaber die Befugnis zur Betriebsführung eingeräumt wird. Auf welchen Zeitpunkt kommt es bei der Bewertung an? Maßgeblicher Zeitpunkt für den Betriebsübergang ist der Zeitpunkt, zu dem der Erwerber rechtlich nicht mehr gehindert ist, die Leitungs- und Organisationsgewalt anstelle des Veräußerer auszuüben. Welche arbeitsrechtlichen Folgen hat ein Betriebsübergang? 613a BGB ist eine klassische Arbeitnehmerschutzvorschrift. Die Beschäftigten sollen durch den Übergang ihres Betriebs keine Nachteile erleiden. Das Arbeitsverhältnis soll also weder wegen des Betriebsüberganges beendet werden, noch soll es grundsätzlich nachteilige Veränderungen geben. Liegt ein Betriebsübergang vor, kommt es daher zwingend zum automatischen Übergang aller im Betrieb oder Betriebsteil bestehenden Arbeitsverhältnisses auf den neuen Inhaber. Geschäftsführer, Vorstände, etc. werden dagegen nicht erfasst. Leiharbeitnehmer werde in aller Regel auch nicht erfasst, aber hier kann es Ausnahmefälle geben. Der Übergang tritt auch dann ein, wenn der neue Inhaber eigentlich gar keine oder nur bestimmte Arbeitsverhältnisse übernehmen wollte. 4

5 Die Arbeitnehmer erhalten auf diese Weise einen neuen Vertragspartner. Es findet also ein gesetzlicher Arbeitgeberwechsel statt. Dabei soll die gesetzliche Arbeitnehmerschutzvorschrift in 613a BGB gewährleisten, dass der Besitzstand der Arbeitnehmer durch einen Betriebsübergang nicht beeinträchtigt wird. Eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen soll durch das Gesetz verhindert werden. Dieses Verschlechterungsverbot gilt insbesondere für die arbeitsvertraglichen Rechte und Pflichten der Arbeitnehmer, sowie für die Bestimmung der Dauer der Betriebszugehörigkeit (die z.b. bei der Berechnung von Kündigungsfristen eine wichtige Rolle spielt). Im Grunde gilt das Verschlechterungsverbot auch für die jeweiligen auf das Arbeitsverhältnis anwendbaren Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen. Hier kann es allerdings zu einer Verschlechterung der Arbeitsbedingungen kommen, wenn beim Erwerber Tarifverträge oder Betriebsvereinbarungen bestehen, die den gleichen Regelungsgegenstand zum Inhalt haben, aber geringere Leistungen gewähren. Nach dem erfolgten Betriebsübergang sind dagegen Änderungen, auch Verschlechterungen der arbeitsvertraglichen Vereinbarungen grundsätzlich möglich. Es gelten dafür die allgemeinen Regelungen, d.h. (wirksame) Änderungskündigung oder Änderungsvertrag mit dem Arbeitnehmer. Auch Kündigungen sind sofort wieder nach den allgemeinen Vorschriften möglich. Einzig und allein für Ansprüche aus Tarifverträgen oder Betriebsvereinbarungen gilt eine Besonderheit: Falls nicht neue Tarifverträge oder Betriebsvereinbarungen beim Erwerber gelten, können diese Rechte der Arbeitnehmer im ersten Jahr nach dem Übergang nicht zu Lasten der Arbeitnehmer verändert werden. Damit der Arbeitnehmer nicht gegen seinen Willen gezwungen wird, für den neuen Inhaber tätig zu werden, sieht das Gesetz ein Widerspruchsrecht für den betroffenen Arbeitnehmer vor. Widerspricht der Arbeitnehmer dem Betriebsübergang binnen der vom Gesetz vorgesehenen Monatsfrist, tritt die Rechtsfolge des Betriebsübergangs (Übergang des Arbeitsverhältnisses) für den betreffenden Arbeitnehmer nicht ein. Er verbleibt dann in seinem Arbeitsverhältnis mit dem bisherigen Inhaber. Regelmäßig entsteht dadurch jedoch bei dem bisherigen Inhaber ein Personalüberhang, weshalb häufig betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen werden müssen. Diese Kündigungen verstoßen nicht gegen 613a Abs. 4 BGB, wonach wegen des Betriebsübergangs ausgesprochene Kündigungen unwirksam sind. Das Recht zur Kündigung aus anderen, also verhaltens-, personen- oder betriebsbedingten Gründen bleibt nämlich auch bei einem Betriebsübergang möglich. Damit der Arbeitnehmer einschätzen kann, ob ein Widerspruch für ihn sinnvoll ist oder nicht, braucht er genaue Informationen zu den Hintergründen des Betriebsübergangs und zu dem neuen Inhaber, sowie den Auswirkungen auf sein Arbeitsverhältnis. Das Gesetz schreibt daher zwingend die Unterrichtung der Arbeitnehmer vor. Die Rechtsprechung stellt an den Inhalt eines solchen Unterrichtungsschreibens strenge Anforderungen. Unterbleibt die Unterrichtung oder ist sie unvollständig oder gar falsch, beginnt die Widerspruchsfrist von einem Monat nicht zu laufen. Die Arbeitnehmer können dann auch noch Monate nach dem Betriebsübergang dem Übergang ihrer Arbeitsverhältnisse widersprechen. Wie ist die Haftungsverteilung zwischen bisherigem und neuem Inhaber? Der bisherige Inhaber haftet gegenüber den Arbeitnehmern neben dem neuen Inhaber als sog. Gesamtschuldner auch für Verpflichtungen, die vor dem Betriebsübergang entstanden sind und vor Ablauf von einem Jahr nach diesem fällig werden. Dies betrifft z.b. rückständige Gehälter, aber auch bereits zeitanteilig verdiente Weihnachtsgelder. Eine finanzielle Falle liegt oft auch in noch offenen Urlaubsansprüchen, die vom Übernehmer voll zu erfüllen sind. 5

6 Ist eine betriebliche Mitarbeitervertretung zu beteiligen? Auch im Fall des Outsourcings können ggf. bestehende Mitarbeitervertretungen beim bisherigen und beim neuen Inhaber zu beteiligen sein. Ein Betriebsübergang hat jedoch nicht per se das Erfordernis der Beteiligung der betrieblichen Mitarbeitervertretung zur Folge. Nur wenn auch auf betrieblicher Ebene wesentliche Änderungen vorgenommen werden (z.b. durch andere Produktionsmethoden, neue Entscheidungsträger für die wesentlichen Fragen der sozialen Mitbestimmung) oder bei personellen Einzelmaßnahmen (Einstellung, Ein- oder Umgruppierung, Versetzung einzelner Arbeitnehmer), ist die betriebliche Mitarbeitervertretung ordnungsgemäß zu beteiligen. In Unternehmen mit mehr als 100 Arbeitnehmern ist ein ggf. gebildeter Wirtschaftsausschuss zu beteiligen. Für kirchliche oder andere karitative Unternehmen gibt es dabei deutliche Einschränkungen der Mitbestimmung. Können die Rechtsfolgen eines Betriebsübergangs verhindert werden? In vielen Rechtsbereichen können die Vertragsparteien frei bestimmen, wie sie bestimmte Sachverhalte vertraglich regeln wollen. Dies gilt jedoch nicht bei einem Betriebsübergang. Die Regelung zum Betriebsübergang in 613a BGB ist eine zwingende Arbeitnehmerschutzvorschrift. Der gesetzliche Arbeitgeberwechsel kann daher nicht durch anderslautende Vereinbarungen verhindert werden selbst dann nicht wenn alle Beteiligten mit der anders lautenden Vereinbarung einverstanden sind. Vereinbarungen, die gegen diese Regelung verstoßen, sind unwirksam. Gleiches gilt für alle Abmachungen, nach denen das Arbeitsverhältnis zwar fortgesetzt, aber verschlechterte Bedingungen gelten sollen. Das bedeutet jedoch nicht, dass es gar keine Möglichkeit gibt, einen gesetzlichen Arbeitgeberwechsel auszuschließen. Der bisherige und der neue Inhaber sind nämlich grundsätzlich befugt, bei der Fremdvergabe die Rechtsgeschäfte so zu gestalten, dass schon die Voraussetzungen des Betriebsübergangs nicht vorliegen. In diesem Fall tritt ein gesetzlicher Arbeitgeberwechsel nicht ein. Hier ist also ein gewisser Gestaltungsspielraum eröffnet. Dabei sind immer die Verhältnisse im Einzelfall zu prüfen. Wird die Fremdvergabe so ausgestaltet, dass kein Betriebsübergang vorliegt, entsteht regelmäßig ein Personalüberhang bei dem bisherigen Inhaber. Wenn die Arbeitnehmer nicht auf einem anderen freien Arbeitsplatz im Unternehmen weiterbeschäftigt werden können was beim Outsourcing regelmäßig der Fall sein wird können bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen werden. 6

7 Zusammenfassung Outsourcing kann regelmäßig nur dann einen Betriebsübergang begründen, wenn dabei wesentliche Betriebsmittel, Betriebs- oder Produktionsmethoden oder wesentliche Teile des Personals von dem bisherigen Inhaber durch den neuen externen Dienstleister übernommen werden. In diesem Fall gehen alle dem übergehenden Betrieb oder Betriebsteil zuzuordnenden Arbeitsverhältnisse auf den externen Dienstleister über. Über diesen Übergang sind die betroffenen Arbeitnehmer schriftlich zu unterrichten. Sie können einem Übergang ihres Arbeitsverhältnisses widersprechen. Eine Beteiligung der betrieblichen Mitarbeitervertretungen ist nur bei einer Betriebsänderung oder bei personellen Einzelmaßnahmen erforderlich. Führt der externe Dienstleister die an ihn fremdvergebenen Tätigkeiten dagegen mit eigenen Mitteln, mit eigener Organisation und mit eigenem Personal durch, liegt regelmäßig kein Betriebsübergang vor, so dass es auch nicht zu einem gesetzlichen Arbeitgeberwechsel kommt. Einer Unterrichtung der Arbeitnehmer oder einer Beteiligung der betrieblichen Mitarbeitervertretung bedarf es in diesem Fall nicht. Der Übertragungsvorgang kann je nachdem, ob ein Betriebsübergang gewünscht ist oder nicht - entsprechend angepasst werden. Dazu ist immer eine Betrachtung im konkreten Einzelfall erforderlich, welche Gestaltungsmöglichkeiten in Betracht kommen. Ich freue mich, von Ihnen zu hören. Jens Tegeler Geschäftsführender Gesellschafter Tel.: 05031/ tegeler Unternehmensgruppe Max-Planck-Str Wunstorf Tel.: 05031/ Fax: 05031/ Besuchen Sie uns auch auf 7

8 cleanik service Gebäudedienste Es gibt nichts, das wir nicht sauber bekommen! Ob in Krankenhäusern, Rehakliniken, Seniorenpflegeeinrichtungen oder Industrieanlagen den Ansprüchen auf Hygieneschutz und Reinheit kommen wir mit der allergrößten Sorgfalt und mit intelligenten Reinigungskonzepten nach. cook + care Cateringservice Eine gesunde, ausgewogene Ernährung fördert maßgeblich die Genesung und erzeugt ein positives Wohlbefinden bei Patienten, Bewohnern, Mitarbeitern und Tischgästen. Unser Versprechen: Wir machen Essen zum besonderen Erlebnis! careconsult Beratung Sie suchen Beratung im sozialen Bereich? Von Standortanalyse, Unternehmenskonzepte, Qualitätsmanagement und Führungscoaching bis hin zur Sanierung, Turn-Around-Beratung oder Pflegesatzverhandlungen von ambulanten und stationären Einrichtungen. Wir unterstützen Sie mit unseren erfahrenen Fachleuten. caretime Personal- und Servicepool Ein optimal besetztes Mitarbeiterteam ist eine Grundvoraussetzung für den Erfolg. Wir finden für unsere Kunden freundliche und qualifizierte Mitarbeiter in Zeitarbeit oder Übernahme, die jedes Team im Gesundheits- und Sozialbereich perfekt verstärken. Zudem schulen wir in unserer caretime Akademie Personal in den verschiedensten Bereichen. 8

Arbeitsrechtliche Aspekte eines europaweiten Outsourcing

Arbeitsrechtliche Aspekte eines europaweiten Outsourcing Universität Tübingen Kolloquium Praxis des Unternehmensrechts Arbeitsrechtliche Aspekte eines europaweiten Outsourcing RA Dr. Roman Frik, LL.M. Tübingen, 5. November 2008 Übersicht Vorstellung eines Outsourcing-Projektes

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Aktuelle Rechtsprechungsübersicht 1. Teil: Arbeitsrecht Rechtsanwalt Dr. Harald Hess, Mainz Dr. Harald

Mehr

Arbeitsrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten beim Kauf restrukturierungsbedürftiger Unternehmen 7. Deutsche Distressed-Assets-Konferenz

Arbeitsrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten beim Kauf restrukturierungsbedürftiger Unternehmen 7. Deutsche Distressed-Assets-Konferenz Arbeitsrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten beim Kauf restrukturierungsbedürftiger Unternehmen 7. Deutsche Distressed-Assets-Konferenz Rechtsanwalt Prof. Dr. Björn Gaul Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner

Mehr

Betriebsübergang Rechte und Pflichten

Betriebsübergang Rechte und Pflichten Betriebsübergang Rechte und Pflichten Beratungszentrum Recht und Betriebswirtschaft Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen 1.1. Betriebs/teil)begriff 1.2. Übertragung wesentlicher Betriebsmittel 1.3. Übergang

Mehr

Betriebsübergang in der Gastronomie

Betriebsübergang in der Gastronomie Betriebsübergang in der Gastronomie im Lichte der höchstrichterlichen Rechtsprechung Nicolas Schüngel 18. April 2007 Überblick 1. Gastronomiebegriff 2. Voraussetzungen für BÜ 3. Sieben-Punkte-Prüfung des

Mehr

Sebastian Witt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Sebastian Witt Fachanwalt für Arbeitsrecht Sebastian Witt Fachanwalt für Arbeitsrecht Küche Technik Reinigung Krankenhaus Hol- & Bringedienst Labor Radiologie Flexibilität Effizienz & Qualität Kosteneinsparung Entlastung der Personalabteilung Erhöhung

Mehr

TUG Infobrief. Kostenfalle Scheinselbstständigkeit Wenn eine freie Mitarbeiterschaft teuer wird GÖHMANN. www.goehmann.de

TUG Infobrief. Kostenfalle Scheinselbstständigkeit Wenn eine freie Mitarbeiterschaft teuer wird GÖHMANN. www.goehmann.de TUG Infobrief 02 2014 GÖHMANN RECHTSANWÄLTE. NOTARE www.goehmann.de v. l. n. r. Gero Kettler (Fachanwalt für Arbeitsrecht) Julia Schönfeld (Fachanwältin für Arbeits- und Sozialrecht) Jennifer Spill (Rechtsanwältin)

Mehr

613 a BGB Betriebsübergang Voraussetzungen und Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis

613 a BGB Betriebsübergang Voraussetzungen und Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis 613 a BGB Betriebsübergang Voraussetzungen und Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis Hans-Böckler-Platz 1 Köln 20. November 2012 Rechtssekretärin Agnieszka Kopyla-Krämer I. Allgemeines II. Wann liegt

Mehr

Überblick über rechtliche Fragen der Umstrukturierung. Dr. Marion Bernhardt Fachanwältin für Arbeitsrecht

Überblick über rechtliche Fragen der Umstrukturierung. Dr. Marion Bernhardt Fachanwältin für Arbeitsrecht Überblick über rechtliche Fragen der Umstrukturierung Dr. Marion Bernhardt Fachanwältin für Arbeitsrecht Umstrukturierung innerhalb eines Unternehmens-/Rechtsträgers z. B. - Betriebsschließung - Outsourcing

Mehr

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98 85-85

Mehr

Mandanteninfo 02/2016: Arbeitsrecht beim Betriebsübergang

Mandanteninfo 02/2016: Arbeitsrecht beim Betriebsübergang Mandanteninfo 02/2016: Arbeitsrecht beim Betriebsübergang Das Betriebsübergangsrecht ( 613a BGB) ist einer der schwierigsten und auch umstrittensten Bereiche des Arbeitsrechts und ist, noch mehr als andere

Mehr

Employment & Outsourcing

Employment & Outsourcing Employment & Outsourcing Neue Entwicklungen & Strategien für das Outsourcing am Beispiel des 2nd Generation Outsourcing Dr. Martin Nebeling & Oliver W. Zöll B&B II Law Camp - Frankfurt/M., 02.04.2011 Inhalt

Mehr

Was tun bei... Outsourcing

Was tun bei... Outsourcing Was tun bei... Outsourcing Detlev Beyer-Peters 1 Rahmenbedingungen Druck der Sozialhilfeträger auf Einsparungen in den stationären Einrichtungen Konkurrenz der Heimträger ist politisch gewollt und wird

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Outsourcing und Insourcing als Instrumente zur Unternehmensrestrukturierung?

Outsourcing und Insourcing als Instrumente zur Unternehmensrestrukturierung? Outsourcing und Insourcing als Instrumente zur Unternehmensrestrukturierung? HR-Konferenz Forschende Gesundheitswirtschaft und Life Sciences-Industrie Dr. Anke Freckmann Frankfurt 23. Januar 2013 1 Bedürfnis

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Outsourcing durch interne Werkverträge und Arbeitnehmerschutzrechte bei Betriebsübergang nach 613a BGB

Outsourcing durch interne Werkverträge und Arbeitnehmerschutzrechte bei Betriebsübergang nach 613a BGB Outsourcing durch interne Werkverträge und Arbeitnehmerschutzrechte bei Betriebsübergang nach 613a BGB Bei der Fremdvergabe (dem sog. Outsourcing) von innerbetrieblichen Tätigkeiten an Werkunternehmer

Mehr

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung Ungewollte Leiharbeit im Projektgeschäft Die Situation ist alltäglich. Ein Softwarehaus

Mehr

Aktuelles - Ausgabe März 2009

Aktuelles - Ausgabe März 2009 März 2009 Seite: 1 Aktuelles - Ausgabe März 2009 Themen dieser Ausgabe EuGH, Urteil vom 12.02.2009 - Betriebsvorgang gemäß 613 a auch bei Verlust der organisatorischen Selbstständigkeit des übertragenen

Mehr

Für Entscheider im Gesundheitswesen... tegeler Unternehmensgruppe informiert kompetent und kompakt.

Für Entscheider im Gesundheitswesen... tegeler Unternehmensgruppe informiert kompetent und kompakt. Für Entscheider im Gesundheitswesen... tegeler Unternehmensgruppe informiert kompetent und kompakt. Umsatzsteuerliche Servicegesellschaften auf Organschaftbasis - was ist zu beachten? Dipl.-Kfm. Bernhard

Mehr

Betriebsübergang. 613 a BGB MIT BESTIMMUNG

Betriebsübergang. 613 a BGB MIT BESTIMMUNG Betriebsübergang 613 a BGB Betriebsübergänge ereignen sich, wenn Betriebe/Betriebsteile auf ein anderes Unternehmen übertragen werden. Sie sind mit vielfältigen Risiken für die betroffenen Arbeitnehmer/-innen

Mehr

Interessenausgleich und Sozialplan bei Outsourcing und Auftragsneuvergabe

Interessenausgleich und Sozialplan bei Outsourcing und Auftragsneuvergabe Interessenausgleich und Sozialplan bei Outsourcing und Auftragsneuvergabe Von Gregor Römer Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Grundlagen 21 I. Einführung 21 II. Erscheinungsformen des

Mehr

Arbeits- und Sozialrecht. Informationen der DiAG MAV Paderborn in Zusammenarbeit mit RA Reiter / Schmitz, Herne. www.diag-mav-pb.

Arbeits- und Sozialrecht. Informationen der DiAG MAV Paderborn in Zusammenarbeit mit RA Reiter / Schmitz, Herne. www.diag-mav-pb. Arbeits- und Sozialrecht Informationen der DiAG MAV Paderborn in Zusammenarbeit mit RA Reiter / Schmitz, Herne www.diag-mav-pb.de F. Leenen, DiAG Paderborn, 2006 Rechtsgeschäftlicher Betriebsübergang www.diag-mav-pb.de

Mehr

Beratung im Wirtschaftsrecht. Arbeitsrechtliche Instrumente in der Krise des Unternehmens

Beratung im Wirtschaftsrecht. Arbeitsrechtliche Instrumente in der Krise des Unternehmens Beratung im Wirtschaftsrecht Arbeitsrechtliche Instrumente in der Krise des Unternehmens Einleitung Deutschland befindet sich derzeit in einer tief greifenden Rezession. Diese hat schon viele Unternehmen

Mehr

Arbeitshilfen für die Praxis

Arbeitshilfen für die Praxis Arbeitshilfen für die Praxis Fachanwalt für Arbeitsrecht Michael Loewer Schönhauser Allee 83 10439 Berlin 030/44674467 www.jurati.de Anwaltssozietät Jurati, Schönhauser Allee 83, 10439 Berlin 1 Tatbestand

Mehr

Bei Umstrukturierungen und damit verbundene Personalmaßnahmen sind neben den allgemein geltenden Vorschriften folgende Grundsätze zu beachten:

Bei Umstrukturierungen und damit verbundene Personalmaßnahmen sind neben den allgemein geltenden Vorschriften folgende Grundsätze zu beachten: Regelungen für Umstrukturierungen und damit verbundene Personalmaßnahmen in den Dienststellen des Geschäftsbereiches des Thüringer Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Umstrukturierungen

Mehr

Strukturänderungen in der Kirche

Strukturänderungen in der Kirche Strukturänderungen in der Kirche Bernhard Baumann-Czichon Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht 28205 Bremen, Am Hulsberg 8 arbeitsrecht@bremen.de 8.11.2010 1 Strukturänderungen im Überblick - Zusammenlegung

Mehr

K a n z l e i M i c h a e l i s Rechtsanwälte. Willkommen zur Kanzlei Michaelis Vortragsveranstaltung 2015!

K a n z l e i M i c h a e l i s Rechtsanwälte. Willkommen zur Kanzlei Michaelis Vortragsveranstaltung 2015! Willkommen zur Kanzlei Michaelis Vortragsveranstaltung 2015! ein Vortrag von RA Dr. Jan Freitag Fachanwalt für Arbeitsrecht Copyright / Der Urheberschutz bezieht sich auf die gesamte Präsentation, der

Mehr

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte 30. November 2004 Schä/Co Ausgabe 13 Thema: Spaltung Ansprechpartner: Volker Cosfeld 069 957 37 360 volker.cosfeld@igbau.de Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Unternehmen werden aufgespalten. Teilbereiche

Mehr

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Liebe Leserin, lieber Leser, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist meist mit einer längeren Vorgeschichte

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 6. Vorlesung, 02.07.2008

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 6. Vorlesung, 02.07.2008 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 6. Vorlesung, 02.07.2008 Betriebsverfassungsrechtliche Auswirkungen einer Restrukturierung 2 Auswirkungen von Restrukturierungen

Mehr

Infobrief Arbeitsrecht. Inhalt. Vorwort. I. Grundbegriffe... 2 1. Verdachtskündigung... 2 2. Betriebsübergang 613a BGB; Teil 1: Voraussetzungen...

Infobrief Arbeitsrecht. Inhalt. Vorwort. I. Grundbegriffe... 2 1. Verdachtskündigung... 2 2. Betriebsübergang 613a BGB; Teil 1: Voraussetzungen... Infobrief Arbeitsrecht Inhalt I. Grundbegriffe... 2 1. Verdachtskündigung... 2 2. Betriebsübergang 613a BGB; Teil 1: Voraussetzungen... 2 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, anbei erhalten Sie die Erstausgabe

Mehr

BETRIEBSÜBERGANG. Ihr Recht, wenn die Firma verkauft, verpachtet, etc. wird. Gerechtigkeit muss sein

BETRIEBSÜBERGANG. Ihr Recht, wenn die Firma verkauft, verpachtet, etc. wird. Gerechtigkeit muss sein BETRIEBSÜBERGANG Ihr Recht, wenn die Firma verkauft, verpachtet, etc. wird Gerechtigkeit muss sein BETRIEBSÜBERGANG Bis 1993 verloren ArbeitnehmerInnen häufig Ihren Arbeitsplatz, wenn der Arbeitgeber sein

Mehr

Vorlesung Arbeitsrecht WS 2006/2007

Vorlesung Arbeitsrecht WS 2006/2007 1 Fakultät HDin Dr. iur. Eva Hein Vorlesung Arbeitsrecht WS 2006/2007 Thema VIII: Der Betriebsübergang (BÜ) Übungsfälle: 1. Susi Saubermann (S) ist gemeinsam mit zehn anderen ArbN seit 1994 als Reinigungskraft

Mehr

Arbeitsrechtliche Risiken

Arbeitsrechtliche Risiken Arbeitsrechtliche Risiken BEI ÄNDERUNG DER BETRIEBLICHEN UND GESELLSCHAFTSRECHTLICHEN STRUKTUREN Welche Änderungen gibt es? Änderung betrieblicher Strukturen Betriebsänderung Arbeitnehmerüberlassung Änderung

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

09. November 2004. Referent: Nikolaus Fisch, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

09. November 2004. Referent: Nikolaus Fisch, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Müller & Fisch Rechtsanwälte Fachanwälte für Arbeitsrecht RAe Müller & Fisch, Postfach 103880, 69028 Heidelberg Peter Müller Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Nikolaus Fisch Rechtsanwalt und

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 4. Vorlesung, 23. Juni 2006

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 4. Vorlesung, 23. Juni 2006 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 4. Vorlesung, 23. Juni 2006 Betriebsverfassungsrechtliche Grundlagen der Restrukturierung - Betriebsänderung (5)

Mehr

Dr. Knut Müller Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht, München. Die Sozialauswahl im Kündigungsrecht

Dr. Knut Müller Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht, München. Die Sozialauswahl im Kündigungsrecht Dr. Knut Müller Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht, München Die Sozialauswahl im Kündigungsrecht Literaturverzeichnis 11 1 Einleitung 13 2 Vorbemerkungen zur Sozialauswahl 15 I.

Mehr

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt

Mehr

Der gemeinsame Betrieb Wundermittel oder Stolperstein?

Der gemeinsame Betrieb Wundermittel oder Stolperstein? VORTRAGSREIHE Donnerstag, 9. Juni 2005 17 Uhr Privatdozent Dr. Georg Annuß Freshfield Burckhaus Deringer Der gemeinsame Betrieb Wundermittel oder Stolperstein? ZAAR Infanteriestraße 8 80797 München Tel.

Mehr

Betriebsratswahl 2010

Betriebsratswahl 2010 Betriebsratswahl 2010 In der Zeit vom 1. März 2010 bis 31. Mai 2010 finden die regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Hierzu dient der nachfolgende Überblick: 1. Errichtung von Betriebsräten 1 Abs. 1 Satz

Mehr

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah.

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Leipzig-Halle-Dessau Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Seminare nach 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen

Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen 1 Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Die Themen Kündigung und Kündigungsschutz haben nach wie vor große Bedeutung.

Mehr

Die betriebsbedingte Kündigung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die betriebsbedingte Kündigung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die betriebsbedingte Kündigung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel), d. h. der Arbeitgeber

Mehr

Betriebsübergang Verkauft und dann?

Betriebsübergang Verkauft und dann? Betriebsübergang Verkauft und dann? Informationen für die Beschäftigten der Deutschen Post REG GmbH und Technischer Service GmbH Betriebsübergang Immer wieder stehen seitens des Konzerns Deutsche Post

Mehr

Arbeitsrecht. Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen

Arbeitsrecht. Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Arbeitsrecht Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Arbeitsvertrag Dienstvertrag, 611 BGB Arbeitnehmer Arbeitsleistung Arbeitgeber

Mehr

Aktuelles. Die betriebsbedingte Kündigung. 1. Dringende betriebliche Erfordernisse

Aktuelles. Die betriebsbedingte Kündigung. 1. Dringende betriebliche Erfordernisse Aktuelles Die betriebsbedingte Kündigung Die betriebsbedingte Kündigung ist diejenige Kündigung, die in der täglichen Praxis am häufigsten vorkommt. So beziehen sich 80 % der Klagen am Arbeitsgericht Stuttgart

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013 1 ADS InfoForum Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger Hamburg, den 18. Februar 2013 Inhaltsverzeichnis: Das erwartet Sie in den nächsten 45 Minuten: Wer und was ist die ADSR? Rechtquellen

Mehr

Werkstätten für behinderte Menschen als Tendenzbetriebe. Besonderheiten der Mitbestimmung des Betriebsrates. Fachvortrag am 09.

Werkstätten für behinderte Menschen als Tendenzbetriebe. Besonderheiten der Mitbestimmung des Betriebsrates. Fachvortrag am 09. Werkstätten für behinderte Menschen als Tendenzbetriebe Besonderheiten der Mitbestimmung des Betriebsrates Fachvortrag am 09. März 2012 Sandra Meinke Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht, Barkhoff

Mehr

Thesen und Leitsätze

Thesen und Leitsätze Prof. Dr. Friedhelm Rost Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht a.d. Abendsymposion des Zentrums für Insolvenz und Sanierung (ZIS) am 23.2.2010 in Mannheim Kündigung in der Insolvenz Thesen und Leitsätze

Mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98

Mehr

A. Einleitung 1 B. Einführung 2 Die vertraglichen Vereinbarungen

A. Einleitung 1 B. Einführung 2 Die vertraglichen Vereinbarungen Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 1 B. Einführung 2 I. Inhalt der vorliegenden Untersuchung 2 II. Mitarbeiteraktienoption in Deutschland 3 1. Mitarbeiterbeteiligung bis in die 1990er-Jahre 3 2. Mitarbeiterbeteiligung

Mehr

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht Dr. Christian Lampe Skript S 14 Juni 2010

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht Dr. Christian Lampe Skript S 14 Juni 2010 A. Kündigungsschutz (Übersicht) Ein Arbeitsvertrag kann durch eine Kündigung wieder beendet werden. Sofern das Kündigungsschutzgesetz (KSchG) gilt, muss der Arbeitgeber einen Kündigungsgrund nachweisen.

Mehr

Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2

Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2 Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2 Ihr Referent: Urs Peter Janetz Fachanwalt für Arbeitsrecht Wirtschaftliche Angelegenheiten (WA & BR) Mehr als 100 ständig beschäftigte AN Wirtschaftsausschuss

Mehr

Powerschulungen Programm 2008. Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008)

Powerschulungen Programm 2008. Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008) Powerschulungen Programm 2008 Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008) Der Kündigung widersprechen oder nicht widersprechen? Wenn ja, wie? Die gekonnte Formulierung des Widerspruches des BR

Mehr

Der Übergang der Betriebshaftpflichtversicherung nach 102 Absatz 2 VVG

Der Übergang der Betriebshaftpflichtversicherung nach 102 Absatz 2 VVG Christian Drave, Rechtsanwalt sowie Dr. Friedrich Isenbart, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Der Übergang der Betriebshaftpflichtversicherung nach 102 Absatz 2 VVG 1.

Mehr

Mandanteninformation

Mandanteninformation Schobinger Rechtsanwälte & Partner Fachanwälte Mandanteninformation - Je früher, je besser. Wann und was muss Ihr Rechtsanwalt wissen, um Sie im Arbeitsrecht effektiv und erfolgreich zu vertreten? - das

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1.

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1. Inhalt Einführung... 15 1. Teil Besonderheiten des Kündigungsrechts in der Insolvenz A. Ordentliche Kündigung... 19 I. Formelle Voraussetzungen... 19 1. Kündigungsbefugnis... 19 a) Kündigungsbefugnis des

Mehr

Arbeitnehmerüberlassungsvertrag

Arbeitnehmerüberlassungsvertrag Arbeitnehmerüberlassungsvertrag Zwischen der Firma Flad Industrie Service UG, Waldenser Straße 25, 75365 Calw-Heumaden nachstehend: Verleiher und der Firma nachstehend: Entleiher Auf der Grundlage des

Mehr

Ausgewählte arbeitsrechtliche Probleme bei der Veräußerung/Erwerb von Betrieben oder Betriebsteilen unter besonderer Berücksichtigung des 613a BGB

Ausgewählte arbeitsrechtliche Probleme bei der Veräußerung/Erwerb von Betrieben oder Betriebsteilen unter besonderer Berücksichtigung des 613a BGB Ausgewählte arbeitsrechtliche Probleme bei der Veräußerung/Erwerb von Betrieben oder Betriebsteilen unter besonderer Berücksichtigung des 613a BGB RA (FAfArbR) Udo Wisswede Rechtsprechung des BAG zu 613a

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17 Vorwort.............................................. 5 Abkürzungsverzeichnis.................................. 13 Literaturverzeichnis..................................... 17 I. Fragen zur Begründung

Mehr

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

Amtsblatt Nr. L 082 vom 22/03/2001 S. 0016-0020

Amtsblatt Nr. L 082 vom 22/03/2001 S. 0016-0020 Richtlinie 2001/23/EG des Rates vom 12. März 2001 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Wahrung von Ansprüchen der Arbeitnehmer beim Übergang von Unternehmen, Betrieben oder

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern.

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern. Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter in Unternehmen der Kommunikation und Logistik sowie in Callcentern Anbieter Kommunikationsgewerkschaft DPV Regionalverband Mitte An den Drei Steinen

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing

Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing Dr. Andreas Walle Outsourcing Chancen und Risiken Chancen Kostenreduzierung und Kostentransparenz

Mehr

Betriebsvereinbarung Interessenausgleich Standortverlagerung. Betriebsvereinbarung: Interessenausgleich - Betriebsänderung Standortverlagerung

Betriebsvereinbarung Interessenausgleich Standortverlagerung. Betriebsvereinbarung: Interessenausgleich - Betriebsänderung Standortverlagerung Betriebsvereinbarung Interessenausgleich Standortverlagerung Zwischen dem Hessischer Turnverband e.v. Huizener Str. 22 24, 61118 Bad Vilbel sowie dem Betriebsrat des Hessischer Turnverband e.v. Huizener

Mehr

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit Arbeitsrecht Fundierte, schnelle und zuverlässige Beratung in allen Fragen des Individual- und Kollektiv-Arbeitsrechts mit BSKP sind Sie immer einen Zug voraus Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Mehr

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Thomas Michler, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz Inhalt Abschnitt a: Die Beteiligungsrechte im Überblick

Mehr

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen von Sanierung und Insolvenz

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen von Sanierung und Insolvenz Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen von Sanierung und Insolvenz Rechtsanwalt Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß NÖRR STIEFENHOFER LUTZ, München georg.annuss@noerr.com Universität Regensburg, 12. Januar 2006 Allgemeine

Mehr

16 Der Übergang von Arbeitsverhältnissen

16 Der Übergang von Arbeitsverhältnissen 16 Der Übergang von Arbeitsverhältnissen Weiterführende Literatur: Balze/Rebel/Schuck, Outsourcing und Arbeitsrecht; Borngraeber, Arbeitsverhältnisse bei Betriebsübergang: der Eintritt des neuen Betriebsinhabers

Mehr

GIBT ES EINEN GESETZLICHEN ANSPRUCH AUF SONDER- VERGÜTUNGEN, WIE WEIHNACHTS- ODER URLAUBSGELD?

GIBT ES EINEN GESETZLICHEN ANSPRUCH AUF SONDER- VERGÜTUNGEN, WIE WEIHNACHTS- ODER URLAUBSGELD? MERKBLATT Recht und Steuern SONDERVERGÜTUNGEN Oft erhalten Arbeitnehmer neben dem Grundgehalt weitere Sondervergütungen z.b. Weihnachtsgeld, Treueprämien, Gratifikationen, 13. Monatsgehalt, Anwesenheitsprämien

Mehr

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung ARBEITSRECHT I - WS 2011/2012 II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung 1. Privatrecht Öffentliches Recht In einem modernen Rechtsstaat unterscheidet man Privatrecht und Öffentliches Recht. Das Arbeitsrecht

Mehr

Arbeitsrechtliche Fallstricke in der Sanierung

Arbeitsrechtliche Fallstricke in der Sanierung Arbeitsrechtliche Fallstricke in der Sanierung Sanierungsarbeitsrecht 3 Sanierungswege in der Insolvenz Restrukturierung / Möglichkeiten des Personalabbaus Kündigung von Personal Veräußerung eines Betriebes

Mehr

Betriebsübergang und die optimale Transformation der. Outsourcing-Projekt. Geglückter Umzug statt zerbrochenem Porzellan

Betriebsübergang und die optimale Transformation der. Outsourcing-Projekt. Geglückter Umzug statt zerbrochenem Porzellan Betriebsübergang und die optimale Transformation der Arbeitsverhältnisse i im Outsourcing-Projekt Geglückter Umzug statt zerbrochenem Porzellan Dr. Lars Hinrichs Hamburg, 9. November 2012 KPMG RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT

Mehr

Arbeitsrechtliche Situation

Arbeitsrechtliche Situation Arbeitsrechtliche Situation Rechtsanwalt Frank Dobers Fachanwalt für Arbeitsrecht Dresden Einführung: Erfordernis der Schaffung von arbeitsvertraglichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der privaten

Mehr

Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat

Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, für eine effektive und lückenlose Bearbeitung Ihres Auftrags benötigen wir in der Regel die nachfolgenden Informationen,

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

BAG Urteil vom 12.7.2006, 5 AZR 646/05 (Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg 1. September 2005-11 Sa 18/05 )

BAG Urteil vom 12.7.2006, 5 AZR 646/05 (Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg 1. September 2005-11 Sa 18/05 ) ver.di MitMach Programm am 06.12.2006- Seite 1 Uwe Melzer Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Forststr. 57, 70176 Stuttgart Tel.: 0711-50536400 / Fax 0711-50536409 www.melzer-kempner.de I. Abrechnungen

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen für die private Nutzung -

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen für die private Nutzung - BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Rechtsanwalt Dr. Reinhard Möller, Partner der Kanzlei Bartsch und Partner, Karlsruhe Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Datei: teilzeitarbeit.ppt 20. September 2015. Kommentartext Seite 1

Datei: teilzeitarbeit.ppt 20. September 2015. Kommentartext Seite 1 EIN BEISPIEL: Kündigungsschutz im Kleinbetrieb (bisher) Betrieb www.sobi-goettingen.de Das Kündigungsschutzgesetz (Stand seit 1.1.2004) Kündigungsschutz im Kleinbetrieb Soziale Auswahl bei betriebsbedingten

Mehr

Besonderer Kündigungsschutz nach dem Bundeselterngeldund Elternzeitgesetz (BEEG)

Besonderer Kündigungsschutz nach dem Bundeselterngeldund Elternzeitgesetz (BEEG) KVJS Baden-Württemberg, Zweigstelle Karlsruhe, Dezernat 3/ Referat 31, Erzbergerstr. 119, 76133 Karlsruhe Besonderer Kündigungsschutz nach dem Bundeselterngeldund Elternzeitgesetz (BEEG) - Informationen

Mehr

Forum B Schwerbehindertenrecht und Fragen des betrieblichen Gesundheitsmanagements Diskussionsbeitrag Nr. 5/2005

Forum B Schwerbehindertenrecht und Fragen des betrieblichen Gesundheitsmanagements Diskussionsbeitrag Nr. 5/2005 Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH Tel: 0561-4001128 0221-3597-550 Fax: 0561-4001128 0221-3597-555 e-mail: dralexander.gagel@arcor.de schian@iqpr.de AZ 10-08-02-04 August

Mehr

Brandenburger Vergabegesetz - ausgewählte arbeitsrechtliche Aspekte

Brandenburger Vergabegesetz - ausgewählte arbeitsrechtliche Aspekte Unternehmerseminar Brandenburger Vergabegesetz - ausgewählte arbeitsrechtliche Aspekte IHK Potsdam 21. Mai 2012 Arbeitsrechtspraxis Dr. Marc Steffek Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Potsdam

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht

Newsletter Arbeitsrecht Newsletter Arbeitsrecht Oktober 2009 Gegenläufige betriebliche Übung Betriebsübergang Auftragsnachfolge Verwirkung des Widerspruchsrechts nach fehlerhafter Unterrichtung über den Betriebsübergang Betriebsbedingte

Mehr