NEWSLETTER. Kartfahren finals Interview Mann und Hummel Werksbesichtigung Wer ist Wer Termine. Nr3 Maerz Saison 2014 THEMEN:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEWSLETTER. Kartfahren finals Interview Mann und Hummel Werksbesichtigung Wer ist Wer Termine. Nr3 Maerz Saison 2014 THEMEN:"

Transkript

1 NEWSLETTER Nr3 Maerz Saison 2014 THEMEN: Kartfahren finals Interview Mann und Hummel Werksbesichtigung Wer ist Wer Termine

2 VORWORT Vorwort auch auf Messen präsent: hier Automobil Symposium Stuttgart Liebe Sponsoren, Unterstützer, Familien und Freunde des Rennteams Uni Stuttgart, passend zum Frühlingsanfang startet das Rennteam ab Anfang April in die Phase des Zusammenbauens. Sobald der Rahmen fertig gestellt ist, werden alle Komponenten zusammen gebaut. Der 11-9 nimmt Stück für Stück Gestalt an. Um das, was hier in den Werkstät- Das Rennteam freut sich über eine neue Fräse. ten des Rennteams in den letzen Wochen vor sich geht am eindrucksvollsten zu beschreiben, fassen einige Teammitglieder die kommende Zeit in drei Stichworten zusammen. Andre Graßmuck (Gesamtfahrzeugleiter): Wie soll ich die Zeit bis zum Rollout beschreiben? Stress, Panik, Erleichterung. Daniel Ossig (Öffentlichkeitsarbeit&Layout): hohe Erwartungen, Durchhaltvermögen und Teamgeist. Helena Ortwein (Businessplan): Anstrengung, Problemlösungsorientierung und Spannung. Manuel Bühler (1.Vorsitzender&Sponsoring): Dankbarkeit für die Unterstützung, Vorfreude und Erfolgsdruck. Verbindet man all diese Worte, so wird einem klar, was sich im Team momentan abspielt. Das komplette Team will die letzten Wochen mit Motivation und Ehrgeiz bestreiten. Nun schon dürfen wir uns bei allen Partnern bedanken, die uns bei der Fertigung unterstützt haben. Ohne diese Zusammenarbeit wäre es uns nicht möglich, das Fahrzeug fertig zu stellen. So haben wir in den letzten Tagen beispielsweise sehr viel Unterstützung in Form von Werkzeugen durch die Firma Mahle bekommen. Aber auch andere Firmen haben uns noch kurzfristig viel Unterstützung geboten. Vielen Dank dafür. Auch in diesem Monat werden wir nun von einigen Ereignissen berichten. Inhalt Kartfahren finals Seite 2 Interview mit Markus Gerlach Seite 4 Mann und Hummel Werksbesichtigung Seite 6 Wer ist Wer Seite 7 Termine Seite 10 Sponsoren & Impressum Seite 11 Seite 01

3 Kartfahren finals - 5. März, Neckartenzlingen - Da die Rennevents für das Team des F immer näher kommen, ist es an der Zeit, die Fahrer des 11-9 zu bestimmen. Während die ersten beiden Kart-Aktionen eher zum warmwerden dienten, wurde am 5. März die Spreu vom Weizen getrennt. Um zumindest etwas näher an den finalen Rennwagen zu gelangen, durften die 15 Fahreranwärter diesmal, anstatt den normalen Karts, die 15-PS Racekarts fahren, die nicht nur deutlich schneller sind, sondern auch mehr Kraft und Durchhaltevermögen verlangen, um die volle Renndistanz zu überstehen. Doch bevor es auf die Strecke ging, mussten alle erst einmal auf die Waage. Damit alle möglichst dieselbe Chance haben, muss jeder je nach Körpergewicht Zusatzgewichte ins Kart legen, sodass nur das fahrerische Können über Sieg oder Niederlage entscheidet. Da die Gewichte jedoch zum Teil weit auseinanderklafften und nur zehn gleichzeitig auf der Strecke fahren können, wurden die Fahrer in eine schwere und eine leichte Gruppe aufgeteilt. Während die Schweren im Qualifying in 10 Minuten versuchen, den besten Startplatz herauszufahren, können die Leichten von der Tribüne aus die Ideallinien studieren. Schnell zeichnet sich ab, welche Fahrer vorne dabei sein werden. Ein paar versuchen bereits hier durch forsches Herangehen und Rempler, ganz nach vorne zu gelangen, wodurch sie jedoch nur die Herabsetzung in die NEWS Wer sich hier profiliert...,,,fährt den F Seite 02

4 normalen Karts riskieren und dadurch schnell zum fahrenden Hindernis werden können. Nach einem klassischen Ampelstart und nur leichten Remplern kamen schließlich alle gut durch die ersten Runden. Während um die Podiumsplätze ein schwerer Kampf ausbrach, musste nach der halben Renndistanz bereits ein Ausfall beklagt werden. Die körperlich anstrengenden Racekarts forderten ihren Tribut. Auch andere mussten immer wieder anhalten, um eine kurze Pause zu machen. Nach 20 Minuten Rennen stiegen schließlich alle erschöpft, aber mit einem Grinsen aus. Damit stehen die Top 10 fest. Wer am Ende Fahrer des 11-9 wird, wird in weiteren Kartevents entschieden, wenn die zehn verbliebenen direkt gegeneinander antreten. Bald werden wir Ihnen die diesjährigen Fahrer im Newsletter präsentieren. Sie dürfen gespannt sein! NEWS Nach den Schweren sind schließlich die Leichten dran. Und es passiert, was passieren musste. Nach einigen Ausrutschern in die Streckenbegrenzung musste einer in die normalen Karts umsteigen. Völlig chancenlos mitzuhalten, wurde dieser nun von den anderen gnadenlos mehrfach überrundet. Während hier die ersten zwei Plätze schnell feststanden, entbrannte ein Kampf um Platz 3. Doch auch hier zeigen sich die Folgen der Racekarts. Während der Drittplatzierte durch Ermüdung immer langsamer wurde, kann der Verfolger aufschließen und schließlich auch Überholen. Seite 03

5 NEWS Interview mit Markus Gerlach - ein Lenkrad entsteht - Öffentlichkeitsarbeit & Logistik, Lenkrad Simulation Technology (5) Mitglied seit: F Wie geht es dir im Moment im Team? Mir geht es im Moment gut, noch ist es nicht übertrieben stressig. Abgesehen von Kleinigkeiten laufen alle meine Aufgaben planmäßig. Im Vergleich zur letzten Saison ist die Stimmung im Team überraschend gut. Zudem sind auch dieses Jahr wieder sehr motivierte Leute dabei und deswegen mach es mir sehr viel Spass mit ihnen zu arbeiten. Wie ist es, schon das zweite Jahr aktiv dabei zu sein? Hat sich im Gegensatz zum letzten Jahr etwas verändert? Letztes Jahr fand ich es einfach so toll, da hat mich das Rennteam-Virus gepackt. Darum musste ich in dieser Saison unbedingt nochmal dabei sein, auch um meine Aufgaben noch besser als letztes Jahr zu erledigen. Durch bereits gewonnene Erfahrung lasse ich mich inzwischen durch Kleinigkeiten nicht mehr so aus der Ruhe bringen. Man geht die Sache zielgerichteter an und weiß inzwischen worauf es wirklich ankommt. Man bekommt mit der Zeit einfach Routine. Der Anspruch an mich selbst steigt aber mit der neuen Saison natürlich an. So soll mein Lenkrad dieses Mal noch besser werden. An was arbeitest du im Moment? Zu meinen Arbeitspaketen gehört unter anderem das Lenkrad. In nächster Zeit werde ich das Lenkrad fertig stellen und die Elektronik endgültig festlegen. So arbeite ich im Moment auch viel mit den Elektrikern aus dem Team zusammen. Außerdem bestelle ich letztes Material das benötigt wird und helfe bei der Fertigung der letzten Teile. Bei meinem zweiten Paket, der Öffentlichkeitsarbeit, arbeite ich schon mal auf die Präsentation unseres Rennwagens im Mai hin. Was ist das besondere am Lenkrad? Dieses Jahr gab es eine Besonderheit. Die Form für das Lenkrad habe ich mit Prototyp-Modellen hergestellt. Das Lenkrad ist ein Bauteil, bei dem es stark auf die subjektive Wahrnehmung des Fahrers ankommt. Das ist durch eine Simulation am PC schwer darzustellen. Stattdessen habe ich ein 1:1 Prototyp-Modell hergestellt. So konnte ich das Lenkrad schon direkt sehen und auch in der Hand halten. Ich konnte Fehler so direkt finden und Kleinigkeiten verbessern. Der Prototyp wurde von Fircone gesponsert. Die Laminier-Formen für die Schaltwippe haben sie Seite 04

6 ebenso hergestellt. Durch den 3D Druck konnte man sich das Fräsen sparen und die Arbeit wurde erleichtert. NEWS Muss man auf irgendetwas besonders achten? Der Kompromiss aus Gewicht, Zuverlässigkeit und Ergonomie stellt die größte Herausforderung beim Lenkrad dar. Gewicht und Zuverlässigkeit kann man gut durch CAD-Modell simulieren. Aber das ganze muss dabei auch ergonomisch bleiben. Hier überschneiden sich optimale Simulationen mit dem, was für den Fahrer angenehm zu greifen ist. Was erhoffst du dir von der Saison und den Wettbewerben? Genauso viel Spass wie letztes Jahr und schöne Wettbewerbe mit dem Team. Natürlich hoffe ich auch auf einen Sieg, um sozusagen Lorbeeren für die ganze getane Arbeit anzuholen. Vor allem auf einen Sieg am Hockenheimring hoffe ich. An den Wettbewerben trifft man auch Leute, die man in den Vorjahren kennen gelernt hat. Darauf freue ich mich natürlich auch. Außerdem lerne ich jede Saison viel dazu, auch technisches Wissen kann ich ausbauen. Vielleicht würde ich sogar nochmal ein Jahr machen. Fircone bietet neben der klassischen Dienstleitung im 3D-Druck auch die Erstellung der nötigen CAD Daten an. Weiterhin werden Seminare und Events rund um das Thema 3D-Druck angeboten. Für die Fertigung von Bauteilen setzt fircone hauptsächlich Fused Depositen Modeling (FDM) ein. Fircone ermöglicht uns einen komplett neuen Produktzyklus für unser Lenkrad. Vielen Dank für diese Unterstützung. Seite 05

7 Werksbesichtigung Mann + Hummel März, Ludwigsburg - NEWS Am 24.März 2014 hatten 10 Mitglieder des Rennteams die Gelegenheit, bei der Mann+Hummel GmbH in Ludwigsburg hinter die Kulissen zu schauen. Die Firma Mann+Hummel ist eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Filtrationstechnik und seit dem Jahr 2011 Sponsor des Rennteams. Nach einem kurzen Rückblick über die vergangene Zusammenarbeit lernten die Mitglieder des 11-9 in einer spannenden Präsentation die Produktwelt von Mann+Hummel kennen. In der anschließenden Werksführung konnte zunächst der Musterbau sowie der Werkzeugbau mit der Herstellung von Spritzgusswerkzeugen betrachtet werden. Im Anschluss folgte ein kurzer Rundgang durch die Fertigung. Zum Abschluss gab es noch einen kurzen Einblick in die Trends der Zukunft sowie die großen Herausforderungen der nächsten Jahre. Wir danken der Mann+Hummel GmbH sehr herzlich für die Einladung und den spannenden Tag! Zu Gast bei Mann und Hummel Die Mann und Hummel GmbH entwickelt seit über 70 Jahren diverse Filtersysteme für die Automobil und Maschinenbauindustrie. Mit mittlerweile über 50 Standorten, verteilt über alle Kontinente, und zirca Mitarbeitern gehört Mann und Hummel nicht nur zu den Global Playern Deutschlands, sondern vorallem zu den Marktführern rund ums Thema Filtration. Mann und Hummel sponsort das Rennteam nun schon seit mehreren Jahren. Vielen Dank dafür. Seite 06

8 Wer ist wer? Subteam Rahmen Organigramm Rennteam Team F Stand: TEAM 11-9 In der letzen Ausgabe des Newsletters haben Sie bereits das Subteam-Mitglied Louise Sauter kennen gelernt. Nun stellen wir Ihnen das gesamte Subteam Rahmen vor. Der Rahmen eines Rennwagens ist in erster Linie dazu da, alle Komponenten des Fahrzeugs zusammen zuhalten. Doch das ist längst nicht alles. Beispielsweise gehört der Sitz auch zum Teil des Rahmens. Damit der Fahrer sicher im Fahrzeug sitzt, sind natürlich höchste Sicherheitsanforderungen nötig. Der Rahmen trägt als größte Baugruppe des Fahrzeugs einen erheblichen Teil zum Gesamtgewicht bei. Zudem verleiht er dem Rennwagen ein charakteristisches Aussehen, beeinflusst die Fahrzeugaerodynamik und gewährleistet eine gute Ergonomie für den Fahrer. Der Rahmen macht das Fahrzeug somit einzigartig. Organisation Elektronik Antriebsstrang Rahmen Fahrwerk Motor Teamleitung Andre Graßmuck Gesamtfahrzeugleiter Matthias Dyrbusch Motorleiter Hagen Selzer Fahrwerksleiter Korbinian Käufl Rahmenleiter Simon Heussner Antriebsstrangleiter Anish Joshi Elektronikleiter Markus Gerlach Öffentlichkeitsarbeit & Logistik Manuel Bühler 1. Vorsitzender & Sponsoring Stefan Fraas Ansaugtrakt Markus Gerlach Lenkrad Fritz Bär Aerodynamik CAD Christian Hogg Differential Roland Herberth Elektronik Anita Karadzic Cost Report Alexander Utz Organisation Roland Herberth Motorsteuerung Alexander Gissel Lenkung & Querlenker Adrian Bernhard Aerodynamik CFD Matthias Mauz Antriebswelle & Schaltung Denis Olemberg Finanzen & Kassenwart Rennteam Uni Stuttgart e.v. c/o FKFS Pfaffenwaldring Stuttgart Tel.: +49 (0) Tayyar Kara Kraftstoff- & Kühlsystem Bastian Kernstock Bremssystem & Pedalerie Daniel Puscher Seitenkästen Daniel Ossig Öffentlichkeitsarbeit & Layout Andreas Kächele CFD Motor Mark Mannherz Felgen & Reifen Louise Sauter Crashbox & Ergonomie Helena Ortwein Business Plan Jochen Korge Motorprüfstand Florian Schäfer Radträger Alexander Speer Windkanalmodell Valerie Ortwein Marketing Fahrzeug: F Saison: 2014/2015 weitere Informationen: adressen wie Adam Suler Kurbeltrieb Brix Tegeder Special Operations Manfred Süßmann Dokumentation Adrian Walden Trockensumpf Markus Wizani Feder-/Dämpfersystem & Stabi F Saison 2013/2014 Ahmet Yilmaz Veranstaltungsmanagement Seite 07

9 Subteam Rahmen Korbinian Käufl Adrian Bernhard Alexander Speer Teamleiter Rahmen & Aerodynamik CFD Windkanalmodell TEAM 11-9 Monocoque CAD CAE Fahrzeug und Motorentechnik (9) Mitglied seit: F Der Rahmen ist das Grundgerüst eines jeden Autos, das alles anderen Komponenten miteinander verbindet und gleichzeitig auch den Fahrer aufnimmt und für dessen Sicherheit sorgt. Die Aufgabe des Rahmenleiters ist hierbei die Zusammenarbeit der einzelnen Arbeitspakete zu koordinieren und eventuell auftretende Probleme schnell zu lösen. Das Monocoque ist mit Abstand das größte Bauteil am gesamten Fahrzeug und bildet die eigentliche Sicherheitszelle für den Fahrer. Durch den Einsatz von Faserverbundwerkstoffen wird hier ein sehr geringes Gewicht Maschinenbau (11) Mitglied seit: F Ziel dieses Arbeitspakets ist es den aerodynamischen Abtrieb des Fahrzeugs zu erhöhen und gleichzeitig den Luftwiderstand möglichst gering zu halten. Je höher die Abtriebskraft des Fahrzeugs ist, desto höhere Kurvengeschwindigkeiten und somit schnellere Rundenzeiten können erreicht werden. Die Simulation des Gesamtfahrzeugs hilft in der frühen Konstruktionsphase erste Aussagen über den Luftwiderstand und Abtrieb zu treffen und konstruktiv in die richtige Richtung zu steuern ohne dass das reale Fahrzeug bereits vorhanden ist. Die CFD-Simulation des F erfolgt mit dem Latttice-Boltzmann-Solver Maschinenbau (5) Mitglied seit: F Für die Validierung der Simulations-ergebnisse sind Windkanalversuche sehr wichtig. Dieses Jahr werden wir erstmals ein Modell des Fahrzeugs fertigen um diese Versuche durchzuführen. Meine Aufgabe ist es solchein Modell im Maßstab 1:3 zu entwickeln und herzustellen. Mit Hilfe dieses Modells werden im Windkanal verschiedenen Tests durchgeführt um eine Aussage über die Genauigkeit unserer CFD- Simulationen zu treffen. Dieses Modell soll modular aufgebaut werden, damit das Grundgerüst des Fahrzeugs weiterverwendet werden kann und nur sich ändernde Teile ausgetauscht werden müssen bei gleich-zeitiger Erfüllung sämtlicher Sicher- Exa PowerFLOW auf dem Rechencluster des FKFS. heits- und Steifigkeitsanforderungen erreicht.. Seite 08

10 Subteam Rahmen Daniel Puscher Fritz Bär Louise Sauter Seitenkästen & Aerodynamik CAD Ergonomie & Crashbox TEAM 11-9 Thermomanagement Fahrzeug und Motorentechnik (7) Mitglied seit: F Im Arbeitspaket Seitenkästen & Thermomanagement dreht sich alles darum, das Fahrzeug mit genügend Luft, für die Kühlung von Bauteilen, zu versorgen. Jedoch liegt ebenso ein großes Hauptaugenmerk auf der Gesamtaerodynamik des Fahrzeuges. Dabei muss darauf geachtet werden, dass die Kühlluftführungen und die Seitenkästen möglichst wenig schlechten oder, wenn möglich, sogar guten Einfluss auf die Aerodynamik des Fahrzeugs haben. Der wichtigste Aspekt ist jedoch, dass sich die Teile ins Gesamtpackage integrieren und die verschiedenen Arbeitspake- M.Sc. Fahrzeug- & Motorentechnik (2) Mitglied seit: F Die Aerodynamik des F wird mit Hilfe von CAD-Konstruktion und CFD-Simulation hinsichtlich Luftwiederstand und Abtrieb des Gesamtfahrzeugs optimiert. Besonderer Wert wird dabei auf die Abtriebskraft des Fahrzeugs gelegt, welche den 11-9 auf der Strecke noch schneller machen soll. Nachdem der F der erste Rennwagen des Rennteams mit vollwertigem Aeropaket war, sollen die gewonnenen Kenntnisse nun genutzt und ausgebaut werden, um eine stetige Weiterentwicklung der Aerodynamik zu erreichen. Dazu wird Altbewährtes mit innovativen Ideen sinnvoll vermischt und zum neuen Aerody- Simulation Technology (5) Mitglied seit: F Mein Arbeitspaket ist die Crashbox und die Ergonomie. Die Crashbox ist in der Nase des Rennwagens angebracht und nimmt bei einem Unfall die Aufprallenergie. Zur Ergonomie gehören der Sitz und das gesamte Gurtsystem. Beide Elemente garantieren die Sicherheit des Fahrers und unterliegen daher strengen Sicherheitsauflagen. Es gilt die im Reglement vorgegebenen Vorgaben einzuhalten und gleichzeitig dem Fahrer eine angenehme Sitzposition zu ermöglichen. Denn ein Fahrer, der komfortabel sitzt und sich um seine Sicherheit nicht sorgen muss, fährt ausdauernder, schneller und konzentrierter. te somit optimal aufeinander abgestimmt sind. namikpaket des für die Saison 2014 verschmolzen Seite 09

11 Termine Rollout und Termine Mai Rollout 11-9 SSB- Veranstaltungszentrum Waldaupark (Stuttgart-Degerloch) FSAE Michigan Am 2. Mai 2014 präsentieren wir erstmals den F Die Planungen und Vorbereitungen für diesen Tag sind bereits in vollem Gange. Auch Sie möchten am Rollout teilnehmen, aber haben sich noch nicht angemeldet? Dann holen Sie dies so schnell wie möglich nach um den spannenden Abend rund ums Rennteam und das neue Fahrzeug nicht zu verpassen. Sie können sich immer noch auf unserer Homepage anmelden. TERMINE Juli Formula Student UK Formula Student Germany August Formula Student Austria Formula Student Italy Anmeldung und weitere Informationen: Seite 10

12 Premiumsponsoren Hauptsponsoren Co-Sponsoren OVK Kirchheim in Fahrt HWN titan Ingenieurtechnik in Sonderwerkstoffen Sponsoren Unterstützende Institute an der Universität Stuttgart Seite 11

13 IMPRESSUM Rennteam Uni Stuttgart e. V. Pfaffenwaldring 12 D Stuttgart Telefon: +49 (0) Seite 12

NEWSLETTER FEBRUAR 2015

NEWSLETTER FEBRUAR 2015 NEWSLETTER FEBRUAR 2015 Themen: Der F11-10 Zusammenarbeit mit Mann + Hummel Werksbesichtigung bei Kärcher Unterstützung durch TIK Vorstellung des Subteams Rahmen Rollout 2015 Anmeldung Der Jubiläumswagen

Mehr

NEWSLETTER MAERZ 2015

NEWSLETTER MAERZ 2015 NEWSLETTER MAERZ 2015 Themen: Sponsorentag 2015 Rennteam @ Porsche Unsere Jubiläumssponsoren im Blickpunkt Vorstellung der Subteams Antriebsstrang & Elektrik Erinnerung Anmeldung Rollout 2015 Unser Rollout

Mehr

NEWSLETTER. Nr6 Mai Saison 2014. THEMEN: ZF Racecamp, Formula Student UK, uvm..

NEWSLETTER. Nr6 Mai Saison 2014. THEMEN: ZF Racecamp, Formula Student UK, uvm.. NEWSLETTER Nr6 Mai Saison 2014 THEMEN: ZF Racecamp, Formula Student UK, uvm.. Vorwort VORWORT Letzte Settingsänderung vor dem Endurance Liebe Sponsoren, Unterstützer, Familien und Freunde des Rennteams

Mehr

NEWSLETTER. Silverstone Edition Juli 2015

NEWSLETTER. Silverstone Edition Juli 2015 NEWSLETTER Silverstone Edition Juli 2015 Unsere Online-Berichterstattung auf YouTube Ein Tag im FKFS Windkanal Rückblick: Formula Student United Kingdom FSG-Vorbereitung bei Bosch.- Boxberg 2015 Fanartikel

Mehr

Elektrischer Antriebsstrang

Elektrischer Antriebsstrang Elektrischer Antriebsstrang Gepulste Spannung statt Benzin! Der Elektromotor muss gewichts- und leistungsorientiert ausgelegt werden, damit das Rennfahrzeug genau den Anforderungen der Strecken bzw. der

Mehr

Newsletter # 01. Ihr Dynamics e.v. Ihr Dynamics e.v.

Newsletter # 01. Ihr Dynamics e.v. Ihr Dynamics e.v. Newsletter # 01 1 Inhalt Danksagung Seite 3 Einleitung Seite 3 Formula Student Event Seite 4 FSG Workshop Stuttgart Seite 5 Kick Off Veranstaltung Sensorik Seite 5 Ressourcen Seite 6 Teamberichte Seite

Mehr

NEWSLETTER MAI 2015. Themen: Der Jubiläumsrennwagen F0711-10 Rückblick: Doppelrollout 2015 Rennteam @ MAHLE

NEWSLETTER MAI 2015. Themen: Der Jubiläumsrennwagen F0711-10 Rückblick: Doppelrollout 2015 Rennteam @ MAHLE NEWSLETTER MAI 2015 Themen: Der Jubiläumsrennwagen F0711-10 Rückblick: Doppelrollout 2015 Rennteam @ MAHLE Vorwort Am Freitag den 24. April 2015 fand das diesjährige Rollout des Rennteams und des Greenteams

Mehr

Formula Student Eine Herausforderung für FH-Studenten ÖVK Vortrag, Graz 13. Okt. 04

Formula Student Eine Herausforderung für FH-Studenten ÖVK Vortrag, Graz 13. Okt. 04 Formula Student Eine Herausforderung für FH-Studenten ÖVK Vortrag, Graz 13. Okt. 04 M. Trzesniowski, FH JOANNEUM Studiengang Fahrzeugtechnik Joanneum weasels racing team Formula Student Reglement Team

Mehr

N 23. Dezember 2011 S S S

N 23. Dezember 2011 S S S N 23. Dezember 2011 I V E FSG FSE H C A EHI I V E-M I T C R T T HS R R C G F D C R O T - - - - - T K U P - I V V L L W F V R B ) E R W M F V RP N R E P P F M A H D E D E ) I J E E J R W E R B R Ö D E H

Mehr

Ladies and Gentleman - Fire up the engine

Ladies and Gentleman - Fire up the engine Newsletter #2 / 2014 Ladies and Gentleman - Fire up the engine Sehr geehrte Sponsoren und Partner, liebe Unterstützer des Formula Student Team Regensburg, Wer sich die richtigen Ziele setzt, kann nur gewinnen.

Mehr

Kaiserslautern Racing Team e.v.

Kaiserslautern Racing Team e.v. N e w s l e t t e r 2 3 Sehr geehrte Sponsoren und Unterstützer, Aerodynamik: so langsam neigt sich die Fertigungsphase dem Ende zu. Im vergangenen Monat wurde weiterhin auf Hochtouren gearbeitet - schließlich

Mehr

Newsletter. November Dezember. FSG Events. Workshops. Rookies. FR 14 Update

Newsletter. November Dezember. FSG Events. Workshops. Rookies. FR 14 Update Newsletter November Dezember 2013 FSG Events Workshops Rookies FR 14 Update FSG EVENTS FSG WORKSHOP ABSTATT Am Samstag den 02.11.2013 machten sich fünf Teammitglieder auf den Weg zum alljährlichen Formula

Mehr

NEWSLETTER November

NEWSLETTER November NEWSLETTER 2016 November INHALT Vorwort Der Leiter spricht über sein Team Kick Off Meeting KTM Führung Sponsorentag Salzburg Glühweinstand Sponsoren Kontakt Vorwort Liebe Leserinnen und Leser! Die Saison

Mehr

# FR15Valkyrie NEWSLETTER JANUAR/FEBRUAR 2015

# FR15Valkyrie NEWSLETTER JANUAR/FEBRUAR 2015 # FR15Valkyrie NEWSLETTER JANUAR/FEBRUAR 2015 DESIGN PRESENTATION Donnerstag der 22.01.2015, 18:30 Uhr. Der Hörsaal 30 im FAN B füllt sich mit Leben. Doch nicht mit Studierenden, sondern Sponsoren und

Mehr

Studenten der Universität Duisburg-Essen bauen ihren eigenen Elektro-Rennwagen Auto World begleitet sie dabei

Studenten der Universität Duisburg-Essen bauen ihren eigenen Elektro-Rennwagen Auto World begleitet sie dabei Auf den Spuren der Formel 1 Studenten der Universität Duisburg-Essen bauen ihren eigenen Elektro-Rennwagen Auto World begleitet sie dabei Am späten Nachmittag liegt das Gießereitechnik-Gebäude der Universität

Mehr

FaSTTUBe Newsletter Juni 2016

FaSTTUBe Newsletter Juni 2016 FaSTTUBe Newsletter Juni 2016 Aktuelle Themen Die Zeit rennt, der RollOut rückt näher und auf unseren Teststrecken geht es heiß her. Diesen Monat erwarten Euch großartige Informationen und Bilder über

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Lange nichts gehört...

Lange nichts gehört... Lange nichts gehört... Die Vorbereitungen für die Saison 2015 laufen auf Hochtouren. Das Team plant, rechnet, kalkuliert und konstruiert, damit die kommende Saison erfolgreicher wird als je zuvor! In diesem

Mehr

Newsletter. Mai/JUNi. Rollout ZF Race Camp. Christian Danner zu Besuch Präsentationstraining bei REHAU. Sommerfest bei Schlaeger.

Newsletter. Mai/JUNi. Rollout ZF Race Camp. Christian Danner zu Besuch Präsentationstraining bei REHAU. Sommerfest bei Schlaeger. Newsletter Mai/JUNi Rollout ZF Race Camp Christian Danner zu Besuch Präsentationstraining bei REHAU Sommerfest bei Schlaeger Testen NEWSLETTER Der von Ihnen an den Tag gelegte Schaffensdrang, die Begeisterung

Mehr

Liebe Sponsoren, Professoren und Freunde der Rennschmiede,

Liebe Sponsoren, Professoren und Freunde der Rennschmiede, Liebe Sponsoren, Professoren und Freunde der Rennschmiede, der Countdown zum Rollout läuft. Sie alle haben bereits eine Einladung erhalten und wir freuen uns sehr, Sie am 17. Juni zahlreich in unserer

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Verfügbare Arbeitspakete:

Verfügbare Arbeitspakete: Verfügbare Arbeitspakete: Teamleiter AP1: Führung, Organisation und Koordination des THM Motorsport Teams Koordination aller Baugruppen mit dem jeweiligen Gruppenleiter Verantwortlich für die Koordination

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Auch im Jahr 2010 war das Kaiserslautern Racing Team wieder auf der Hannover Messe vom 19. 23. April vertreten.

Auch im Jahr 2010 war das Kaiserslautern Racing Team wieder auf der Hannover Messe vom 19. 23. April vertreten. Auch im Jahr 2010 war das Kaiserslautern Racing Team wieder auf der Hannover Messe vom 19. 23. April vertreten. Publikumsmagnet beim Interview Unser Rennfahrzeug erwies sich wie immer als Publikumsmagnet

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

Freakmarketing Schlachtplan

Freakmarketing Schlachtplan Freakmarketing Schlachtplan Im Folgenden möchte ich Dir den 6 Schritte Plan zum erfolgreichen Entern neuer Märkte via Freakmarketing nochmal genauer vorstellen. Diese Schritte sind dabei das Optimum und

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Liebe Sponsoren, Professoren und Freunde der Rennschmiede,

Liebe Sponsoren, Professoren und Freunde der Rennschmiede, Liebe Sponsoren, Professoren und Freunde der Rennschmiede, in diesem Monat waren Sie zu Besuch in unserer Hochschule und konnten vor Ort anschauen, was unser Team bisher auf die Beine gestellt hat. Als

Mehr

NEWSLETTER OKTOBER 2015. 1. Rückblick Formula Student Germany 3 Formula Student Hungary 6 Formula Student Czech 8 2 FaSTTUBe Umfrage 10

NEWSLETTER OKTOBER 2015. 1. Rückblick Formula Student Germany 3 Formula Student Hungary 6 Formula Student Czech 8 2 FaSTTUBe Umfrage 10 NEWSLETTER OKTOBER 2015 1. Rückblick Formula Student Germany 3 Formula Student Hungary 6 Formula Student Czech 8 2 FaSTTUBe Umfrage 10 Liebe Sponsoren, Freunde, Teammitglieder und Ehemalige! die letzten

Mehr

NEXT GENERATION AT WORK Klub der Nachfolger

NEXT GENERATION AT WORK Klub der Nachfolger NEXT GENERATION AT WORK Klub der Nachfolger CONSTANTIN BUSCHMANN Sonderbeauftragter für den KLUB DER NACHFOLGER»Wir sind ein Netzwerk von Freunden, die eines gemeinsam haben: Wir sind Nachfolger im elterlichen

Mehr

VORWORT Seite 3. ABLAUF EINES BEWERBS Seite 4. FORMULA STUDENT UK 2015 Seite 9. SPONSOREN 2015 Seite 11. PRESSESPIEGEL & VERANSTALTUNGEN Seite 14

VORWORT Seite 3. ABLAUF EINES BEWERBS Seite 4. FORMULA STUDENT UK 2015 Seite 9. SPONSOREN 2015 Seite 11. PRESSESPIEGEL & VERANSTALTUNGEN Seite 14 NEWSLETTER Juli INHALT VORWORT Seite 3 ABLAUF EINES BEWERBS Seite 4 FORMULA STUDENT UK 2015 Seite 9 SPONSOREN 2015 Seite 11 PRESSESPIEGEL & VERANSTALTUNGEN Seite 14 KONTAKT Seite 15 2 VORWORT Derzeit befinden

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad.

Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad. Gehen Sie im Fahren auf Antistresskurs! Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad. Tipps für stressfreies Autofahren von Dr. Wolfgang Schömbs Nutzen Sie Ihre Zeit im Auto heißt es im Covertext

Mehr

Batteriemanagementsystem

Batteriemanagementsystem Seite 1 Bauteilpatenschaft Batteriemanagementsystem Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr Ihr Interesse an unserem Projekt Formula Student geweckt zu haben. In einer Kooperation von Studenten

Mehr

MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE

MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE www.ruedigerboehm.net www.facebook.com/nolegsnolimits Meine Person 1970 geboren in Erbach/Odw. 1989 Abitur 1992 Sportwissenschaft an der Technische Hochschule

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann?

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? Homepage fã¼r Schüler und Jugend Geschrieben von AlanAlda - 28.04.2008 12:58 Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? auf www.rugby-jugend.de,

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Sponsoring Dossier 2010

Sponsoring Dossier 2010 Sponsoring Dossier 2010 Was bisher geschah Aufgewachsen in Linden, BE war ich schnell mit dem Töffvirus infiziert. Nach einem Pocket Bike Training mit Thomas Lüthi 1998 war es passiert. Ein halbes Jahr

Mehr

Anspruchsvolle Dreierausdrücke zum selbstständigen Lernen

Anspruchsvolle Dreierausdrücke zum selbstständigen Lernen Anspruchsvolle Dreierausdrücke zum selbstständigen Lernen von Frank Rothe Das vorliegende Übungsblatt ist als Anregung gedacht, die Sie in Ihrer Klasse in unterschiedlicher Weise umsetzen können. Entwickelt

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Sponsoren-Mappe. Team wob-racing WR09-E BE PART OF IT

Sponsoren-Mappe. Team wob-racing WR09-E BE PART OF IT Sponsoren-Mappe Team wob-racing WR09-E BE PART OF IT Vorwort Frank Bollmann, Alumni Die Affinität zu schnellen Autos und die Faszination Motorsport waren für mich zwei Beweggründe, die dazu führten, dass

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Einführung eines neuen Werbegeschenkes Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Angela Aebi Abteilung Marketing 3. Bildungsjahr Angela Aebi 2/12 3. Bildungsjahr IInhallttsverrzeiichniis 1 Flussdiagramm... 4 2

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 weit voraus

mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 weit voraus teileweit voraus mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 weit voraus teilew mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 Rapid Tooling Prototypen-Spritzguss

Mehr

Technikum Mittweida Motorsport NEWSFEED. Juli 2016

Technikum Mittweida Motorsport NEWSFEED. Juli 2016 Technikum Mittweida Motorsport NEWSFEED Juli 2016 Inhaltsverzeichnis Seite 3 Newsfeed Juli 2016 Seite 4 Racetech Classic Cup 2016 Seite 5 Neue Bauteile von Würth Elektronik eisos Seite 6 Boxberg Testen

Mehr

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Teilnehmer: Ausgefüllt: 18 15 (83%) Diese Umfrage wurde mit dem Ostrakon Online Evaluation System indicate2 durchgeführt.

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Klar-Text schreiben im Business

Klar-Text schreiben im Business Klar-Text schreiben im Business Artikel von Michaela Muschitz www.lighthouse-coaching.at hafen@lighthouse-coaching.at Tel.+43/(0)664 234 23 67 Klar-Text schreiben im Business Michaela Muschitz, www.lighthouse-coaching.at

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Team StarCraft e. V., Am Vogelherd 24, Ilmenau

Team StarCraft e. V., Am Vogelherd 24, Ilmenau Team StarCraft e. V., Am Vogelherd 24, 98693 Ilmenau www.teamstarcraft.de teamstarcraft@tu-ilmenau.de AKTUELLER STAND DER TECHNIK Fertigstellung des Elektrokonzepts Antrieb Zwei bürstenlose Synchronmotoren

Mehr

NEWSLETTER JANUAR Vergangene Veranstaltungen Sponsorentag 3 Konzepttreffen 4 2. Modul - Update Motor 5 3. Ankündigungen Ankündigungen 6

NEWSLETTER JANUAR Vergangene Veranstaltungen Sponsorentag 3 Konzepttreffen 4 2. Modul - Update Motor 5 3. Ankündigungen Ankündigungen 6 NEWSLETTER JANUAR 2015 1. Vergangene Veranstaltungen Sponsorentag 3 Konzepttreffen 4 2. Modul - Update Motor 5 3. Ankündigungen Ankündigungen 6 Liebe Sponsoren, Freunde, Teammitglieder und Ehemalige! Wir

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie

Mehr

Sportlichkeit beweist man, indem man selbst erfolgreich Sport betreibt

Sportlichkeit beweist man, indem man selbst erfolgreich Sport betreibt Kommunikation Motorsport Jürgen Pippig Telefon: +49 (0)841 89 34200 E-Mail: juergen.pippig@audi.de www.audi-motorsport.info Daniel Schuster Telefon: +49 (0)841 89 38009 E-Mail: daniel2.schuster@audi.de

Mehr

Impressum Haftungsausschluss Abmahnwesen Urheberrechte Umsatzsteuer

Impressum Haftungsausschluss Abmahnwesen Urheberrechte Umsatzsteuer Impressum Der kleine Zauberwürfel Wie kleine Helden mit dem 2x2-Zauberwürfel ganz groß rauskommen 2015 Silke Busse Verantwortlich für den Inhalt und Kontakt: Silke Busse, Berger Str. 5, 82335 Berg, Deutschland

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

Wer hat an der Uhr gedreht? Das sind die Themen dieser Ausgabe

Wer hat an der Uhr gedreht? Das sind die Themen dieser Ausgabe Newsletter März 2015 Wer hat an der Uhr gedreht? Die ersten Wochen des Semesters sind geschafft und die nächsten Semesterferien werden bereits sehnsüchtig erwartet. Aber bevor es soweit ist, steht noch

Mehr

ÜK2 - Gestalten und Designen von Layouts Bumann Natal

ÜK2 - Gestalten und Designen von Layouts Bumann Natal ÜK2 - Gestalten und Designen von Layouts Roland Imhof 19.11.2014 bis 17.12.2014 17. Dezember 2014 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung, Erwartungen 3 ÜK2 - Tag 1 4 ÜK2 - Tag 2 5 Visitenkarte

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

FaSTTUBe Newsletter Mai 2016

FaSTTUBe Newsletter Mai 2016 FaSTTUBe Newsletter Mai 2016 Aktuelle Themen Liebe Sponsoren, Freunde, Teammitglieder und Ehemalige! Die heiße Phase hat begonnen, noch 58 Tage bis zu unserem ersten offiziellen Formula Student Event.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 Vol. 2, AUGUST 2012: DIE PLANUNGEN FÜR DIE WORLDSKILLS LEIPZIG 2013 LAUFEN AUF HOCHTOUREN UND DAS HAT SEINEN GRUND. WER IN DEN KALENDER SCHAUT, STELLT FEST, DASS ES BIS ZUR

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Liebe Leserinnen, liebe Leser! Wir freuen uns, Ihnen unseren

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Zengaffinen Marc. ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts. Kursleitung: Imhof Roland 19.11.2014-17.12.2014

Zengaffinen Marc. ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts. Kursleitung: Imhof Roland 19.11.2014-17.12.2014 Kursleitung: Imhof Roland ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts 19.11.2014-17.12.2014 19.11.2014-17.12.2014 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Projekt 1: Logo gestalten 3 Logo 1 3 2 Logo 2 4 Logo 3 4 Projekt-Rückblick

Mehr

Dein Ü bungsprogramm

Dein Ü bungsprogramm Dein Ü bungsprogramm Autor: Mirko Thurm Dieses Übungsprogramm wird dich in die Lage versetzen, deine Lesegeschwindigkeit stark zu steigern. Investiere ein paar Minuten in die Übungen, denn dadurch wirst

Mehr

Sehr geehrte Sponsoren, Unterstützer und Freunde,

Sehr geehrte Sponsoren, Unterstützer und Freunde, N e w s l e t t e r Kaiserslautern Racing Team e.v. 2 Sehr geehrte Sponsoren, Unterstützer und Freunde, unser Projekt Electronyte e16 ist nun abgeschlossen und das Team arbeitet bereits an unserem Rennwagen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN NEUER MENSCH DANK MAKE-UP Sie kann ihr Gesicht aussehen lassen wie das von Morgan Freeman oder Anthony Hopkins. Alles, was sie dafür braucht, sind Make-Up und Theaterfarben. Die Künstlerin Maria Malone-Guerbaa

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

KüHN Racing e.v. Daimlerstr. 35 74653 Künzelsau Vereinsregisternummer: VR 485 Vereinsregister Künzelsau

KüHN Racing e.v. Daimlerstr. 35 74653 Künzelsau Vereinsregisternummer: VR 485 Vereinsregister Künzelsau August 2009. Eigentlich sollte man glauben, dass die Hochschule Heilbronn einer Geisterstadt ähnelt und dieses Gebäude während der Semesterferien von keinem Studenten betreten wird. Doch es gibt eine kleine

Mehr

Spieler Prasentation. Hin und zuruck. ABFAHRT Die Abfahrtszeiten für unsere Fahrt findest Du unter: www.raiba-ke-oa.de Stichwort Junge Kunden.

Spieler Prasentation. Hin und zuruck. ABFAHRT Die Abfahrtszeiten für unsere Fahrt findest Du unter: www.raiba-ke-oa.de Stichwort Junge Kunden. HEFT 3 / 2014 FC BAyern Spieler Prasentation In Vorbereitung der neuen Saison wird zum ersten Mal der komplette Mannschaftskader vor Ort sein und alle Spieler und Neuzugänge den Fans vorgestellt. Neben

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Arbeitsblatt 4.1 a Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Auf den folgenden Arbeitsblättern überprüfst du, was du im Bereich bereits kannst. Gehe dafür so vor: Bearbeite die Aufgaben (Arbeitsblätter

Mehr

Nicole Oppermann neue. Geschäftsführerin in der Sicherheit. Interview. Presseinformationen. Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere

Nicole Oppermann neue. Geschäftsführerin in der Sicherheit. Interview. Presseinformationen. Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere Presseinformationen Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere Nicole Oppermann neue Geschäftsführerin in der Sicherheit (Osnabrück, 16.04.2012) Nicole Oppermann übernahm Anfang April die Geschäftsführung

Mehr

Die Entwicklung einer gewinnversprechenden Mikro- Nische am Beispiel Wasserfarben

Die Entwicklung einer gewinnversprechenden Mikro- Nische am Beispiel Wasserfarben Entwicklung einer gewinnversprechenden Mikro- Nische am Beispiel Wasserfarben Die Entwicklung einer gewinnversprechenden Mikro- Nische am Beispiel Wasserfarben Warum gerade Wasserfarben? Einige Leute,

Mehr

GEBOL NEWS. Ausgabe 02/2013. Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde!

GEBOL NEWS. Ausgabe 02/2013. Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde! GEBOL NEWS Ausgabe 02/2013 Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde! Ich freue mich, Ihnen die bereits zweite Ausgabe unserer Gebol News präsentieren zu dürfen. Ich hoffe, dass für Sie wieder Interessantes

Mehr

CRUSAR beim Staffellauf TOYOTA

CRUSAR beim Staffellauf TOYOTA September/oktober 2015 CRUSAR beim Staffellauf TOYOTA Diesmal hatte Crusar die Gelegenheit am mittlerweile bereits 11. Staffellauf von Toyota teilzunehmen. Der Lauf wurde organisiert von Toyota Wałbrzych.

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Mit der Lena, 15er P-Jollenkreuzer Bj. 1954 haben wir in den letzten 7 Jahren die Region Müritz intensiv besegelt.

Mit der Lena, 15er P-Jollenkreuzer Bj. 1954 haben wir in den letzten 7 Jahren die Region Müritz intensiv besegelt. Reisebericht Mit der LENA P 182 im Achterwasser vom 29.06. bis 10.07. 2014 Mit der Lena, 15er P-Jollenkreuzer Bj. 1954 haben wir in den letzten 7 Jahren die Region Müritz intensiv besegelt. Beim letzten

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme: Wie bist du auf Nachhilfe aufmerksam gemacht worden? Wie stehst du selber hinter Nachhilfe-Unterricht? 100 % 50 % 0 % Voll und ganz, weil ich aus

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr