NEWSLETTER. Kartfahren finals Interview Mann und Hummel Werksbesichtigung Wer ist Wer Termine. Nr3 Maerz Saison 2014 THEMEN:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEWSLETTER. Kartfahren finals Interview Mann und Hummel Werksbesichtigung Wer ist Wer Termine. Nr3 Maerz Saison 2014 THEMEN:"

Transkript

1 NEWSLETTER Nr3 Maerz Saison 2014 THEMEN: Kartfahren finals Interview Mann und Hummel Werksbesichtigung Wer ist Wer Termine

2 VORWORT Vorwort auch auf Messen präsent: hier Automobil Symposium Stuttgart Liebe Sponsoren, Unterstützer, Familien und Freunde des Rennteams Uni Stuttgart, passend zum Frühlingsanfang startet das Rennteam ab Anfang April in die Phase des Zusammenbauens. Sobald der Rahmen fertig gestellt ist, werden alle Komponenten zusammen gebaut. Der 11-9 nimmt Stück für Stück Gestalt an. Um das, was hier in den Werkstät- Das Rennteam freut sich über eine neue Fräse. ten des Rennteams in den letzen Wochen vor sich geht am eindrucksvollsten zu beschreiben, fassen einige Teammitglieder die kommende Zeit in drei Stichworten zusammen. Andre Graßmuck (Gesamtfahrzeugleiter): Wie soll ich die Zeit bis zum Rollout beschreiben? Stress, Panik, Erleichterung. Daniel Ossig (Öffentlichkeitsarbeit&Layout): hohe Erwartungen, Durchhaltvermögen und Teamgeist. Helena Ortwein (Businessplan): Anstrengung, Problemlösungsorientierung und Spannung. Manuel Bühler (1.Vorsitzender&Sponsoring): Dankbarkeit für die Unterstützung, Vorfreude und Erfolgsdruck. Verbindet man all diese Worte, so wird einem klar, was sich im Team momentan abspielt. Das komplette Team will die letzten Wochen mit Motivation und Ehrgeiz bestreiten. Nun schon dürfen wir uns bei allen Partnern bedanken, die uns bei der Fertigung unterstützt haben. Ohne diese Zusammenarbeit wäre es uns nicht möglich, das Fahrzeug fertig zu stellen. So haben wir in den letzten Tagen beispielsweise sehr viel Unterstützung in Form von Werkzeugen durch die Firma Mahle bekommen. Aber auch andere Firmen haben uns noch kurzfristig viel Unterstützung geboten. Vielen Dank dafür. Auch in diesem Monat werden wir nun von einigen Ereignissen berichten. Inhalt Kartfahren finals Seite 2 Interview mit Markus Gerlach Seite 4 Mann und Hummel Werksbesichtigung Seite 6 Wer ist Wer Seite 7 Termine Seite 10 Sponsoren & Impressum Seite 11 Seite 01

3 Kartfahren finals - 5. März, Neckartenzlingen - Da die Rennevents für das Team des F immer näher kommen, ist es an der Zeit, die Fahrer des 11-9 zu bestimmen. Während die ersten beiden Kart-Aktionen eher zum warmwerden dienten, wurde am 5. März die Spreu vom Weizen getrennt. Um zumindest etwas näher an den finalen Rennwagen zu gelangen, durften die 15 Fahreranwärter diesmal, anstatt den normalen Karts, die 15-PS Racekarts fahren, die nicht nur deutlich schneller sind, sondern auch mehr Kraft und Durchhaltevermögen verlangen, um die volle Renndistanz zu überstehen. Doch bevor es auf die Strecke ging, mussten alle erst einmal auf die Waage. Damit alle möglichst dieselbe Chance haben, muss jeder je nach Körpergewicht Zusatzgewichte ins Kart legen, sodass nur das fahrerische Können über Sieg oder Niederlage entscheidet. Da die Gewichte jedoch zum Teil weit auseinanderklafften und nur zehn gleichzeitig auf der Strecke fahren können, wurden die Fahrer in eine schwere und eine leichte Gruppe aufgeteilt. Während die Schweren im Qualifying in 10 Minuten versuchen, den besten Startplatz herauszufahren, können die Leichten von der Tribüne aus die Ideallinien studieren. Schnell zeichnet sich ab, welche Fahrer vorne dabei sein werden. Ein paar versuchen bereits hier durch forsches Herangehen und Rempler, ganz nach vorne zu gelangen, wodurch sie jedoch nur die Herabsetzung in die NEWS Wer sich hier profiliert...,,,fährt den F Seite 02

4 normalen Karts riskieren und dadurch schnell zum fahrenden Hindernis werden können. Nach einem klassischen Ampelstart und nur leichten Remplern kamen schließlich alle gut durch die ersten Runden. Während um die Podiumsplätze ein schwerer Kampf ausbrach, musste nach der halben Renndistanz bereits ein Ausfall beklagt werden. Die körperlich anstrengenden Racekarts forderten ihren Tribut. Auch andere mussten immer wieder anhalten, um eine kurze Pause zu machen. Nach 20 Minuten Rennen stiegen schließlich alle erschöpft, aber mit einem Grinsen aus. Damit stehen die Top 10 fest. Wer am Ende Fahrer des 11-9 wird, wird in weiteren Kartevents entschieden, wenn die zehn verbliebenen direkt gegeneinander antreten. Bald werden wir Ihnen die diesjährigen Fahrer im Newsletter präsentieren. Sie dürfen gespannt sein! NEWS Nach den Schweren sind schließlich die Leichten dran. Und es passiert, was passieren musste. Nach einigen Ausrutschern in die Streckenbegrenzung musste einer in die normalen Karts umsteigen. Völlig chancenlos mitzuhalten, wurde dieser nun von den anderen gnadenlos mehrfach überrundet. Während hier die ersten zwei Plätze schnell feststanden, entbrannte ein Kampf um Platz 3. Doch auch hier zeigen sich die Folgen der Racekarts. Während der Drittplatzierte durch Ermüdung immer langsamer wurde, kann der Verfolger aufschließen und schließlich auch Überholen. Seite 03

5 NEWS Interview mit Markus Gerlach - ein Lenkrad entsteht - Öffentlichkeitsarbeit & Logistik, Lenkrad Simulation Technology (5) Mitglied seit: F Wie geht es dir im Moment im Team? Mir geht es im Moment gut, noch ist es nicht übertrieben stressig. Abgesehen von Kleinigkeiten laufen alle meine Aufgaben planmäßig. Im Vergleich zur letzten Saison ist die Stimmung im Team überraschend gut. Zudem sind auch dieses Jahr wieder sehr motivierte Leute dabei und deswegen mach es mir sehr viel Spass mit ihnen zu arbeiten. Wie ist es, schon das zweite Jahr aktiv dabei zu sein? Hat sich im Gegensatz zum letzten Jahr etwas verändert? Letztes Jahr fand ich es einfach so toll, da hat mich das Rennteam-Virus gepackt. Darum musste ich in dieser Saison unbedingt nochmal dabei sein, auch um meine Aufgaben noch besser als letztes Jahr zu erledigen. Durch bereits gewonnene Erfahrung lasse ich mich inzwischen durch Kleinigkeiten nicht mehr so aus der Ruhe bringen. Man geht die Sache zielgerichteter an und weiß inzwischen worauf es wirklich ankommt. Man bekommt mit der Zeit einfach Routine. Der Anspruch an mich selbst steigt aber mit der neuen Saison natürlich an. So soll mein Lenkrad dieses Mal noch besser werden. An was arbeitest du im Moment? Zu meinen Arbeitspaketen gehört unter anderem das Lenkrad. In nächster Zeit werde ich das Lenkrad fertig stellen und die Elektronik endgültig festlegen. So arbeite ich im Moment auch viel mit den Elektrikern aus dem Team zusammen. Außerdem bestelle ich letztes Material das benötigt wird und helfe bei der Fertigung der letzten Teile. Bei meinem zweiten Paket, der Öffentlichkeitsarbeit, arbeite ich schon mal auf die Präsentation unseres Rennwagens im Mai hin. Was ist das besondere am Lenkrad? Dieses Jahr gab es eine Besonderheit. Die Form für das Lenkrad habe ich mit Prototyp-Modellen hergestellt. Das Lenkrad ist ein Bauteil, bei dem es stark auf die subjektive Wahrnehmung des Fahrers ankommt. Das ist durch eine Simulation am PC schwer darzustellen. Stattdessen habe ich ein 1:1 Prototyp-Modell hergestellt. So konnte ich das Lenkrad schon direkt sehen und auch in der Hand halten. Ich konnte Fehler so direkt finden und Kleinigkeiten verbessern. Der Prototyp wurde von Fircone gesponsert. Die Laminier-Formen für die Schaltwippe haben sie Seite 04

6 ebenso hergestellt. Durch den 3D Druck konnte man sich das Fräsen sparen und die Arbeit wurde erleichtert. NEWS Muss man auf irgendetwas besonders achten? Der Kompromiss aus Gewicht, Zuverlässigkeit und Ergonomie stellt die größte Herausforderung beim Lenkrad dar. Gewicht und Zuverlässigkeit kann man gut durch CAD-Modell simulieren. Aber das ganze muss dabei auch ergonomisch bleiben. Hier überschneiden sich optimale Simulationen mit dem, was für den Fahrer angenehm zu greifen ist. Was erhoffst du dir von der Saison und den Wettbewerben? Genauso viel Spass wie letztes Jahr und schöne Wettbewerbe mit dem Team. Natürlich hoffe ich auch auf einen Sieg, um sozusagen Lorbeeren für die ganze getane Arbeit anzuholen. Vor allem auf einen Sieg am Hockenheimring hoffe ich. An den Wettbewerben trifft man auch Leute, die man in den Vorjahren kennen gelernt hat. Darauf freue ich mich natürlich auch. Außerdem lerne ich jede Saison viel dazu, auch technisches Wissen kann ich ausbauen. Vielleicht würde ich sogar nochmal ein Jahr machen. Fircone bietet neben der klassischen Dienstleitung im 3D-Druck auch die Erstellung der nötigen CAD Daten an. Weiterhin werden Seminare und Events rund um das Thema 3D-Druck angeboten. Für die Fertigung von Bauteilen setzt fircone hauptsächlich Fused Depositen Modeling (FDM) ein. Fircone ermöglicht uns einen komplett neuen Produktzyklus für unser Lenkrad. Vielen Dank für diese Unterstützung. Seite 05

7 Werksbesichtigung Mann + Hummel März, Ludwigsburg - NEWS Am 24.März 2014 hatten 10 Mitglieder des Rennteams die Gelegenheit, bei der Mann+Hummel GmbH in Ludwigsburg hinter die Kulissen zu schauen. Die Firma Mann+Hummel ist eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Filtrationstechnik und seit dem Jahr 2011 Sponsor des Rennteams. Nach einem kurzen Rückblick über die vergangene Zusammenarbeit lernten die Mitglieder des 11-9 in einer spannenden Präsentation die Produktwelt von Mann+Hummel kennen. In der anschließenden Werksführung konnte zunächst der Musterbau sowie der Werkzeugbau mit der Herstellung von Spritzgusswerkzeugen betrachtet werden. Im Anschluss folgte ein kurzer Rundgang durch die Fertigung. Zum Abschluss gab es noch einen kurzen Einblick in die Trends der Zukunft sowie die großen Herausforderungen der nächsten Jahre. Wir danken der Mann+Hummel GmbH sehr herzlich für die Einladung und den spannenden Tag! Zu Gast bei Mann und Hummel Die Mann und Hummel GmbH entwickelt seit über 70 Jahren diverse Filtersysteme für die Automobil und Maschinenbauindustrie. Mit mittlerweile über 50 Standorten, verteilt über alle Kontinente, und zirca Mitarbeitern gehört Mann und Hummel nicht nur zu den Global Playern Deutschlands, sondern vorallem zu den Marktführern rund ums Thema Filtration. Mann und Hummel sponsort das Rennteam nun schon seit mehreren Jahren. Vielen Dank dafür. Seite 06

8 Wer ist wer? Subteam Rahmen Organigramm Rennteam Team F Stand: TEAM 11-9 In der letzen Ausgabe des Newsletters haben Sie bereits das Subteam-Mitglied Louise Sauter kennen gelernt. Nun stellen wir Ihnen das gesamte Subteam Rahmen vor. Der Rahmen eines Rennwagens ist in erster Linie dazu da, alle Komponenten des Fahrzeugs zusammen zuhalten. Doch das ist längst nicht alles. Beispielsweise gehört der Sitz auch zum Teil des Rahmens. Damit der Fahrer sicher im Fahrzeug sitzt, sind natürlich höchste Sicherheitsanforderungen nötig. Der Rahmen trägt als größte Baugruppe des Fahrzeugs einen erheblichen Teil zum Gesamtgewicht bei. Zudem verleiht er dem Rennwagen ein charakteristisches Aussehen, beeinflusst die Fahrzeugaerodynamik und gewährleistet eine gute Ergonomie für den Fahrer. Der Rahmen macht das Fahrzeug somit einzigartig. Organisation Elektronik Antriebsstrang Rahmen Fahrwerk Motor Teamleitung Andre Graßmuck Gesamtfahrzeugleiter Matthias Dyrbusch Motorleiter Hagen Selzer Fahrwerksleiter Korbinian Käufl Rahmenleiter Simon Heussner Antriebsstrangleiter Anish Joshi Elektronikleiter Markus Gerlach Öffentlichkeitsarbeit & Logistik Manuel Bühler 1. Vorsitzender & Sponsoring Stefan Fraas Ansaugtrakt Markus Gerlach Lenkrad Fritz Bär Aerodynamik CAD Christian Hogg Differential Roland Herberth Elektronik Anita Karadzic Cost Report Alexander Utz Organisation Roland Herberth Motorsteuerung Alexander Gissel Lenkung & Querlenker Adrian Bernhard Aerodynamik CFD Matthias Mauz Antriebswelle & Schaltung Denis Olemberg Finanzen & Kassenwart Rennteam Uni Stuttgart e.v. c/o FKFS Pfaffenwaldring Stuttgart Tel.: +49 (0) Tayyar Kara Kraftstoff- & Kühlsystem Bastian Kernstock Bremssystem & Pedalerie Daniel Puscher Seitenkästen Daniel Ossig Öffentlichkeitsarbeit & Layout Andreas Kächele CFD Motor Mark Mannherz Felgen & Reifen Louise Sauter Crashbox & Ergonomie Helena Ortwein Business Plan Jochen Korge Motorprüfstand Florian Schäfer Radträger Alexander Speer Windkanalmodell Valerie Ortwein Marketing Fahrzeug: F Saison: 2014/2015 weitere Informationen: adressen wie Adam Suler Kurbeltrieb Brix Tegeder Special Operations Manfred Süßmann Dokumentation Adrian Walden Trockensumpf Markus Wizani Feder-/Dämpfersystem & Stabi F Saison 2013/2014 Ahmet Yilmaz Veranstaltungsmanagement Seite 07

9 Subteam Rahmen Korbinian Käufl Adrian Bernhard Alexander Speer Teamleiter Rahmen & Aerodynamik CFD Windkanalmodell TEAM 11-9 Monocoque CAD CAE Fahrzeug und Motorentechnik (9) Mitglied seit: F Der Rahmen ist das Grundgerüst eines jeden Autos, das alles anderen Komponenten miteinander verbindet und gleichzeitig auch den Fahrer aufnimmt und für dessen Sicherheit sorgt. Die Aufgabe des Rahmenleiters ist hierbei die Zusammenarbeit der einzelnen Arbeitspakete zu koordinieren und eventuell auftretende Probleme schnell zu lösen. Das Monocoque ist mit Abstand das größte Bauteil am gesamten Fahrzeug und bildet die eigentliche Sicherheitszelle für den Fahrer. Durch den Einsatz von Faserverbundwerkstoffen wird hier ein sehr geringes Gewicht Maschinenbau (11) Mitglied seit: F Ziel dieses Arbeitspakets ist es den aerodynamischen Abtrieb des Fahrzeugs zu erhöhen und gleichzeitig den Luftwiderstand möglichst gering zu halten. Je höher die Abtriebskraft des Fahrzeugs ist, desto höhere Kurvengeschwindigkeiten und somit schnellere Rundenzeiten können erreicht werden. Die Simulation des Gesamtfahrzeugs hilft in der frühen Konstruktionsphase erste Aussagen über den Luftwiderstand und Abtrieb zu treffen und konstruktiv in die richtige Richtung zu steuern ohne dass das reale Fahrzeug bereits vorhanden ist. Die CFD-Simulation des F erfolgt mit dem Latttice-Boltzmann-Solver Maschinenbau (5) Mitglied seit: F Für die Validierung der Simulations-ergebnisse sind Windkanalversuche sehr wichtig. Dieses Jahr werden wir erstmals ein Modell des Fahrzeugs fertigen um diese Versuche durchzuführen. Meine Aufgabe ist es solchein Modell im Maßstab 1:3 zu entwickeln und herzustellen. Mit Hilfe dieses Modells werden im Windkanal verschiedenen Tests durchgeführt um eine Aussage über die Genauigkeit unserer CFD- Simulationen zu treffen. Dieses Modell soll modular aufgebaut werden, damit das Grundgerüst des Fahrzeugs weiterverwendet werden kann und nur sich ändernde Teile ausgetauscht werden müssen bei gleich-zeitiger Erfüllung sämtlicher Sicher- Exa PowerFLOW auf dem Rechencluster des FKFS. heits- und Steifigkeitsanforderungen erreicht.. Seite 08

10 Subteam Rahmen Daniel Puscher Fritz Bär Louise Sauter Seitenkästen & Aerodynamik CAD Ergonomie & Crashbox TEAM 11-9 Thermomanagement Fahrzeug und Motorentechnik (7) Mitglied seit: F Im Arbeitspaket Seitenkästen & Thermomanagement dreht sich alles darum, das Fahrzeug mit genügend Luft, für die Kühlung von Bauteilen, zu versorgen. Jedoch liegt ebenso ein großes Hauptaugenmerk auf der Gesamtaerodynamik des Fahrzeuges. Dabei muss darauf geachtet werden, dass die Kühlluftführungen und die Seitenkästen möglichst wenig schlechten oder, wenn möglich, sogar guten Einfluss auf die Aerodynamik des Fahrzeugs haben. Der wichtigste Aspekt ist jedoch, dass sich die Teile ins Gesamtpackage integrieren und die verschiedenen Arbeitspake- M.Sc. Fahrzeug- & Motorentechnik (2) Mitglied seit: F Die Aerodynamik des F wird mit Hilfe von CAD-Konstruktion und CFD-Simulation hinsichtlich Luftwiederstand und Abtrieb des Gesamtfahrzeugs optimiert. Besonderer Wert wird dabei auf die Abtriebskraft des Fahrzeugs gelegt, welche den 11-9 auf der Strecke noch schneller machen soll. Nachdem der F der erste Rennwagen des Rennteams mit vollwertigem Aeropaket war, sollen die gewonnenen Kenntnisse nun genutzt und ausgebaut werden, um eine stetige Weiterentwicklung der Aerodynamik zu erreichen. Dazu wird Altbewährtes mit innovativen Ideen sinnvoll vermischt und zum neuen Aerody- Simulation Technology (5) Mitglied seit: F Mein Arbeitspaket ist die Crashbox und die Ergonomie. Die Crashbox ist in der Nase des Rennwagens angebracht und nimmt bei einem Unfall die Aufprallenergie. Zur Ergonomie gehören der Sitz und das gesamte Gurtsystem. Beide Elemente garantieren die Sicherheit des Fahrers und unterliegen daher strengen Sicherheitsauflagen. Es gilt die im Reglement vorgegebenen Vorgaben einzuhalten und gleichzeitig dem Fahrer eine angenehme Sitzposition zu ermöglichen. Denn ein Fahrer, der komfortabel sitzt und sich um seine Sicherheit nicht sorgen muss, fährt ausdauernder, schneller und konzentrierter. te somit optimal aufeinander abgestimmt sind. namikpaket des für die Saison 2014 verschmolzen Seite 09

11 Termine Rollout und Termine Mai Rollout 11-9 SSB- Veranstaltungszentrum Waldaupark (Stuttgart-Degerloch) FSAE Michigan Am 2. Mai 2014 präsentieren wir erstmals den F Die Planungen und Vorbereitungen für diesen Tag sind bereits in vollem Gange. Auch Sie möchten am Rollout teilnehmen, aber haben sich noch nicht angemeldet? Dann holen Sie dies so schnell wie möglich nach um den spannenden Abend rund ums Rennteam und das neue Fahrzeug nicht zu verpassen. Sie können sich immer noch auf unserer Homepage anmelden. TERMINE Juli Formula Student UK Formula Student Germany August Formula Student Austria Formula Student Italy Anmeldung und weitere Informationen: Seite 10

12 Premiumsponsoren Hauptsponsoren Co-Sponsoren OVK Kirchheim in Fahrt HWN titan Ingenieurtechnik in Sonderwerkstoffen Sponsoren Unterstützende Institute an der Universität Stuttgart Seite 11

13 IMPRESSUM Rennteam Uni Stuttgart e. V. Pfaffenwaldring 12 D Stuttgart Telefon: +49 (0) Seite 12

NEWSLETTER MAERZ 2015

NEWSLETTER MAERZ 2015 NEWSLETTER MAERZ 2015 Themen: Sponsorentag 2015 Rennteam @ Porsche Unsere Jubiläumssponsoren im Blickpunkt Vorstellung der Subteams Antriebsstrang & Elektrik Erinnerung Anmeldung Rollout 2015 Unser Rollout

Mehr

Elektrischer Antriebsstrang

Elektrischer Antriebsstrang Elektrischer Antriebsstrang Gepulste Spannung statt Benzin! Der Elektromotor muss gewichts- und leistungsorientiert ausgelegt werden, damit das Rennfahrzeug genau den Anforderungen der Strecken bzw. der

Mehr

NEWSLETTER. Silverstone Edition Juli 2015

NEWSLETTER. Silverstone Edition Juli 2015 NEWSLETTER Silverstone Edition Juli 2015 Unsere Online-Berichterstattung auf YouTube Ein Tag im FKFS Windkanal Rückblick: Formula Student United Kingdom FSG-Vorbereitung bei Bosch.- Boxberg 2015 Fanartikel

Mehr

NEWSLETTER MAI 2015. Themen: Der Jubiläumsrennwagen F0711-10 Rückblick: Doppelrollout 2015 Rennteam @ MAHLE

NEWSLETTER MAI 2015. Themen: Der Jubiläumsrennwagen F0711-10 Rückblick: Doppelrollout 2015 Rennteam @ MAHLE NEWSLETTER MAI 2015 Themen: Der Jubiläumsrennwagen F0711-10 Rückblick: Doppelrollout 2015 Rennteam @ MAHLE Vorwort Am Freitag den 24. April 2015 fand das diesjährige Rollout des Rennteams und des Greenteams

Mehr

Lange nichts gehört...

Lange nichts gehört... Lange nichts gehört... Die Vorbereitungen für die Saison 2015 laufen auf Hochtouren. Das Team plant, rechnet, kalkuliert und konstruiert, damit die kommende Saison erfolgreicher wird als je zuvor! In diesem

Mehr

# FR15Valkyrie NEWSLETTER JANUAR/FEBRUAR 2015

# FR15Valkyrie NEWSLETTER JANUAR/FEBRUAR 2015 # FR15Valkyrie NEWSLETTER JANUAR/FEBRUAR 2015 DESIGN PRESENTATION Donnerstag der 22.01.2015, 18:30 Uhr. Der Hörsaal 30 im FAN B füllt sich mit Leben. Doch nicht mit Studierenden, sondern Sponsoren und

Mehr

KüHN Racing e.v. Daimlerstr. 35 74653 Künzelsau Vereinsregisternummer: VR 485 Vereinsregister Künzelsau

KüHN Racing e.v. Daimlerstr. 35 74653 Künzelsau Vereinsregisternummer: VR 485 Vereinsregister Künzelsau August 2009. Eigentlich sollte man glauben, dass die Hochschule Heilbronn einer Geisterstadt ähnelt und dieses Gebäude während der Semesterferien von keinem Studenten betreten wird. Doch es gibt eine kleine

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 Vol. 2, AUGUST 2012: DIE PLANUNGEN FÜR DIE WORLDSKILLS LEIPZIG 2013 LAUFEN AUF HOCHTOUREN UND DAS HAT SEINEN GRUND. WER IN DEN KALENDER SCHAUT, STELLT FEST, DASS ES BIS ZUR

Mehr

mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 weit voraus

mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 weit voraus teileweit voraus mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 weit voraus teilew mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 Rapid Tooling Prototypen-Spritzguss

Mehr

Batteriemanagementsystem

Batteriemanagementsystem Seite 1 Bauteilpatenschaft Batteriemanagementsystem Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr Ihr Interesse an unserem Projekt Formula Student geweckt zu haben. In einer Kooperation von Studenten

Mehr

Spieler Prasentation. Hin und zuruck. ABFAHRT Die Abfahrtszeiten für unsere Fahrt findest Du unter: www.raiba-ke-oa.de Stichwort Junge Kunden.

Spieler Prasentation. Hin und zuruck. ABFAHRT Die Abfahrtszeiten für unsere Fahrt findest Du unter: www.raiba-ke-oa.de Stichwort Junge Kunden. HEFT 3 / 2014 FC BAyern Spieler Prasentation In Vorbereitung der neuen Saison wird zum ersten Mal der komplette Mannschaftskader vor Ort sein und alle Spieler und Neuzugänge den Fans vorgestellt. Neben

Mehr

Magazin. Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport

Magazin. Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport Magazin Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport 2 Aerodynamik bringt s auch im Radsport! Im Radsport kämpfen Hochleistungssportler um wenige Sekunden Vorsprung um zu gewinnen. bionic surface

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

Rolloutvideo. http://www.youtube.com/watch?v=dfg8qm7v1ni. Bilder (High Resolution ca. 7MB/Bild, JPEG, Link zu WHZ Server)

Rolloutvideo. http://www.youtube.com/watch?v=dfg8qm7v1ni. Bilder (High Resolution ca. 7MB/Bild, JPEG, Link zu WHZ Server) Am 22.4.2010 präsentierte das WHZ Racing Team in einem Doppelrollout, als erstes europäisches Team, das vierte Verbrenner- (FP410) sowie das erste Elektrofahrzeug (FP410e) für die neue Saison am Sachsenring

Mehr

active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals

active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals 10. April 2014 19.00 Uhr Hamburg H1 Club & Lounge Das Konzept Work hard Play hard! Unter diesem Motto veranstaltet die active

Mehr

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo,

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo, ******** Adam online Newsletter August 2013 ******** Hallo, danke für Ihr Interesse an unserem monatlichen Newsletter! Über Anmerkungen und Anregungen zu unserem Newsletter freuen wir uns. Schreiben Sie

Mehr

Pressemitteilung Juli 2015

Pressemitteilung Juli 2015 Österreichischer und Slowakischer Tourenwagen Staatsmeister 2014 Österreichischer Tourenwagen Meister 2013 Slowakischer Rundstreckenpokalsieger 2013 Pressemitteilung Juli 2015 10 - jähriger Kartfahrer

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Stellenausschreibung

Stellenausschreibung Organisation Planung und Durchführung von Events (vom Kartfahren bis zum Rollout) Koordinative Betreuung von Teammitgliedern Ressourcenmanagement Erstellung von Kostenübersichten Kontakt zu Sponsoren pflegen

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Newsletter. Hockenheim 2008. Quelle: Formula Student Germany // Bernd Hanselmann

Newsletter. Hockenheim 2008. Quelle: Formula Student Germany // Bernd Hanselmann Newsletter #4 Hockenheim 2008 Agnes Mayereder // Andreas Pecher // Anton Berghammer // Bastian Aschl // Bernadette Aschl // Christoph Galster // Daniel Kraus // Fabian Kufner // Felix Berweck // Florian

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Modellfliegen. aber sicher! Ein paar wertvolle Tipps für den sicheren Umgang mit ferngesteuerten Modellflugzeugen. Modellflug Region Nordostschweiz

Modellfliegen. aber sicher! Ein paar wertvolle Tipps für den sicheren Umgang mit ferngesteuerten Modellflugzeugen. Modellflug Region Nordostschweiz Modellfliegen aber sicher! Ein paar wertvolle Tipps für den sicheren Umgang mit ferngesteuerten Modellflugzeugen Modellflug Region Nordostschweiz Gratulation! Du bist Besitzer eines Modellflugzeuges mit

Mehr

Die Ergebnisse der Formula SAE Italy im Überblick: Pursuit Competition: Endurance Economy Event: Acceleration Event: Presentation Event::

Die Ergebnisse der Formula SAE Italy im Überblick: Pursuit Competition: Endurance Economy Event: Acceleration Event: Presentation Event:: 11/06 Newsletter FORMULA SAE ITALY Gleich zu Beginn die erfreulichste Bekanntmachung der Saison 2005/2006: Als weltweit erstes Team einer Fachhochschule konnten wir uns in die Siegerliste der Formula SAE-Bewerbe

Mehr

Speedformel2.0 Portfolio

Speedformel2.0 Portfolio Speedformel2.0 Portfolio Deckblatt Inhaltsverzeichnis Das Team Zeitplan Der Flyer Vorsätze zweite Teilnahme Uni Siegen Autoentwicklung S.1 S.2 S.3 S.4 S.5 S.6 S.7 Windkanal Teambox Sponsoren Finanzierung

Mehr

NEWSLETTER Update April 2015

NEWSLETTER Update April 2015 Concept Tool NEWSLETTER Update April 2015 Product Development Group Zurich Produktentwicklungsgruppe Zürich Mit dem Ziel, die noch unausgeschöpften Möglickeiten der Additiven Fertigung (AM) aufzuzeigen,

Mehr

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App 1.) Briefing Welche Aufgabenstellung gilt es zu bearbeiten? (2 Punkte) Wir sollen Ideen für eine neue Sport App suchen. Dies soll natürlich zum Unternehmen

Mehr

Unterstützung von FLL-Teams in allen Disziplinen. Für Anfänger, Erfahrene und Coaches

Unterstützung von FLL-Teams in allen Disziplinen. Für Anfänger, Erfahrene und Coaches NanoGiants Academy Unterstützung von FLL-Teams in allen Disziplinen. Für Anfänger, Erfahrene und Coaches 2015 NanoGiants Academy 1 Das Angebot Kurzpräsentation Was ist die FLL Vorträge zu verschiedenen

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Unternehmensplanspiel Marga Industry-wie wir den Wettbewerb für uns entschieden

Unternehmensplanspiel Marga Industry-wie wir den Wettbewerb für uns entschieden Unternehmensplanspiel Marga Industry-wie wir den Wettbewerb für uns entschieden Es waren die ersten Tage im März 2013 als uns die Mail mit der Möglichkeit zur MARGA- Teilnahme erreichte. Da wir bereits

Mehr

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013:

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: SPONSOREN-BROSCHÜRE NUEWW 2014: 13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: 1.500 Teilnehmer 65 Vorträge 30 Veranstaltungen 13 Locations 8 Tage Neu waren die großen Werbebanner mit je 3 m2 Fläche,

Mehr

Die erfolgreiche Webseite So optimieren Sie Ihre Online-Präsenz

Die erfolgreiche Webseite So optimieren Sie Ihre Online-Präsenz Die erfolgreiche Webseite So optimieren Sie Ihre Online-Präsenz Die Online Präsenz Wege zum Erfolg Was ist die Basis für Ihren Erfolg? Eine Webseite, die zeigt, was Sie anbieten Relevante Besucher auf

Mehr

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen)

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Ziel des Spiels Plyt Herausforderungen Spieler richtig multiplizieren (oder hinzufügen) eine Anzahl von Würfeln zusammen und Rennen entlang der Strecke der

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9 Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was unterscheidet ein Online- Meeting von einem persönlichen Meeting? Seite 18 1. Online-Moderation:

Mehr

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt.

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt. Trend Trading Gab es schon mal eine Phase in deinem Trading, in welcher es schien, als wenn du nichts verkehrt machen konntest? Jedes Mal bei dem du den Markt Long gegangen bist, ging der Markt nach oben,

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

TRIPLE. mini. primaholding. Rückblick 2013 // Ausblick 2014. primaholding GmbH

TRIPLE. mini. primaholding. Rückblick 2013 // Ausblick 2014. primaholding GmbH mini TRIPLE primaholding Rückblick 2013 // Ausblick 2014 primaholding GmbH Zimmerstraße 78 // 10117 Berlin // Telefon: 030-206 143 769 // E-Mail: info@primaholding.de SICHER VERSORGT Mittendrin in Mitte

Mehr

Innovationen treiben

Innovationen treiben Innovationen bringen Wachstum. Aber was ist eine Innovation? Etwas Neues, bisher nicht Existierendes? Eine herausragende technische Leistung? Lexika definieren Innovationen als planvolle, zielgerichtete

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, die Infos der vergangenen und kommenden Tage durchzuschauen - es ist einiges passiert :) Platz-Ecke

Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, die Infos der vergangenen und kommenden Tage durchzuschauen - es ist einiges passiert :) Platz-Ecke Platz - Turniere Rückblick - Proshop Newsletter Juni 2015 Was gibt es Neues im GCB? Liebe Mitglieder, hiermit erhalten Sie unseren aktuellen Sommer-Newsletter: Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit,

Mehr

Reglement 12 Stunden-Rennen

Reglement 12 Stunden-Rennen Reglement 12 Stunden-Rennen 1. Zeitplan 08.00 Uhr Eintreffen der Teams, Papierabnahme 08.30 Uhr Fahrerbesprechung/Kart-Auslosung 09.00 Uhr 1 Stunde freies Training und Top-Qualifying 11.00 Uhr Rennstart

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Tim Schmitt SPEEDONE ADAC-JUNIOR-CUP RACING-TEAM

Tim Schmitt SPEEDONE ADAC-JUNIOR-CUP RACING-TEAM Tim Schmitt SPEEDONE ADAC-JUNIOR-CUP RACING-TEAM Sehr geehrte Damen und Herren, Lieber Motorradsportfreund, Im Rahmen der Förderung des Nachwuchses Motorradsport, möchten wir Ihnen heute Tim Schmitt aus

Mehr

DER BRAUNSCHWEIGER MARKETING-LÖWE 2016. Sponsorenpakete

DER BRAUNSCHWEIGER MARKETING-LÖWE 2016. Sponsorenpakete DER BRAUNSCHWEIGER MARKETING-LÖWE 2016 Sponsorenpakete MARKETING-LÖWE 2016 DER MARKETING-CLUB BRAUNSCHWEIG E.V. Der Marketing-Club Braunschweig gehört zu den großen von über 60 Marketing-Clubs in Deutschland.

Mehr

DIE BMW BUSINESS CARD. IHR SCHLÜSSEL ZU EINER EXKLUSIVEN WELT.

DIE BMW BUSINESS CARD. IHR SCHLÜSSEL ZU EINER EXKLUSIVEN WELT. DIE BMW BUSINESS CARD. IHR SCHLÜSSEL ZU EINER EXKLUSIVEN WELT. SIEBEN GUTE GRÜNDE. NUTZEN SIE DIE EXKLUSIVEN VORTEILE IHRER BMW BUSINESS CARD. 1 2 WWW.BMWBUSINESS CENTER.DE. Seite 4 BMW MOBILITÄTS- SERVICES.

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Newsletter Nr. 6 Juni 2011

Newsletter Nr. 6 Juni 2011 Newsletter Nr. 6 Juni 2011 Zum Beginn des Newsletters für Juni müssen wir uns erst bei vielen von Ihnen bedanken. Sie haben uns auf der diesjährigen FESPA digital in Hamburg nahezu überrannt. Wir waren

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Tipps rund um die Suchmaschinen- Optimierung

Tipps rund um die Suchmaschinen- Optimierung Tipps rund um die Suchmaschinen- Optimierung Jimdo hat einige praktische Tipps und Wissenswertes rund um das Thema Suchmaschinenoptimierung zusammengestellt. Jeder kann jederzeit einsteigen und seine Seite

Mehr

Mike C. Kock Personal Coaching

Mike C. Kock Personal Coaching Mike C. Kock Personal Coaching Rohstoff- & Börsenexperte ArtexSwiss ltd. Bachmattweg 1 8048 Zürich Mail: redaktion@mike-kock.de Warum Coaching? Ein kluger Mann lernt aus seinen Fehlern, ein weiser Mann

Mehr

Schön, dass Sie sich die Zeit nehmen

Schön, dass Sie sich die Zeit nehmen Findt Eventagentur Schön, dass Sie sich die Zeit nehmen Entlasten Sie mit unserer Hilfe Ihr Unternehmen. Nutzen Sie diese externe Lösung für Ihre Veranstaltungen und Events, sodass Sie die Zeit für das

Mehr

Zukunft gemeinsam gestalten

Zukunft gemeinsam gestalten Zukunft gemeinsam gestalten 19. Siemens Kundentagung Einladung zur Siemens Kundentagung 2011 23. und 24. Februar Augsburg Aktuelles aus erster Hand IT für Siemens von Fujitsu Siemens und Fujitsu verbindet

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Anschrift: Olpenerstr. 128, 51103 Köln (Germany) Studio: Hugo Eckenerstr. 29, 50829 Köln (Germany) Kontakt: Tel: 0049 221 16 82 70 99 Mail: info@televideoitalia.info

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Wir über uns. E-Mail-Marketing aus einer Hand. Kompetent. Erfahren. Zuverlässig.

Wir über uns. E-Mail-Marketing aus einer Hand. Kompetent. Erfahren. Zuverlässig. E-Mail-Marketing aus einer Hand. Kompetent. Erfahren. Zuverlässig. Enterprise Email Marketing Alles aus einer Hand Im Zentrum: Unsere Kunden optivo bietet im Wachstumssektor E-Mail-Marketing alle relevanten

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in der heutigen Wissensgesellschaft sind die zentralen Ressourcen erfolgreicher

Mehr

Circle of Excellence in Marketing

Circle of Excellence in Marketing Circle of Excellence in Marketing Ausschreibung für 2012/2013 CEM Circle of Excellence in Marketing 1-jähriges Programm für herausragende Studierende, die großes Interesse an Marketingfragestellungen haben"

Mehr

Racetech Racing Team. TU Bergakademie Freiberg e.v. Neues aus dem Verein. Blick ins Modul - Schau rein! Wer ist Wer? Termine

Racetech Racing Team. TU Bergakademie Freiberg e.v. Neues aus dem Verein. Blick ins Modul - Schau rein! Wer ist Wer? Termine Racetech Racing Team TU Bergakademie Freiberg e.v. Neues aus dem Verein Blick ins Modul - Schau rein! Wer ist Wer? Termine Newsletter 02/2015 5 Liebe Sponsoren, Freunde, und Förderer, Stück für Stück,

Mehr

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept Die Idee Es entsteht eine Akademie im Sommer, wo sich gezielt Trainer, Seminarleiter und Coaches treffen um sich selber weiterzubilden.

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag 1.0 Vorwort

Mehr

FsOs Fullservice für Ihre Werbeartikel. www.liha-werbung.de

FsOs Fullservice für Ihre Werbeartikel. www.liha-werbung.de FsOs Fullservice für Ihre Werbeartikel www.liha-werbung.de Vorwort Fullservice Outsouring ( FsOs ) in dieser kurzen Bezeichnung finden Sie die perfekte Lösung für Ihren zielgerichteten und kostenoptimierten

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, am 19. November 2013 findet der nächste Deutsche Arbeitgebertag in Berlin statt.

Mehr

Martina Ruf Jacqueline Krebs 2009

Martina Ruf Jacqueline Krebs 2009 Martina Ruf Jacqueline Krebs 2009 [DOKUMENTATION HOMEPAGE MÄCHLER MARINA] Anfang August starteten wir ein Projekt über eine Neuerstellung einer Website. Durch Unterstützung von Lehrerpersonen erarbeiteten

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

UmbauPortal Professionelle Auf- und Umbauten

UmbauPortal Professionelle Auf- und Umbauten UmbauPortal Professionelle Auf- und Umbauten Willkommen im neuen UmbauPortal. Als Aufbauhersteller haben Sie zwei erklärte Ziele: Sie wollen alle Informationen, um professionell auf Volkswagen Nutzfahrzeuge

Mehr

Sponsoring Konzept. Seuzach-Ohringen-Hettlingen. Ihre Firma findet Beachtung. 1 Gold-Sponsor 3 Silber-Sponsoren 5 Bronze-Sponsoren

Sponsoring Konzept. Seuzach-Ohringen-Hettlingen. Ihre Firma findet Beachtung. 1 Gold-Sponsor 3 Silber-Sponsoren 5 Bronze-Sponsoren Seuzach-Ohringen-Hettlingen Sponsoring Konzept Ihre Firma findet Beachtung Am 17. Und 18. Mai 2014 organisiert das Gewerbe von Seuzach, Ohringen und Hettlingen die dritte Gewerbeausstellung auf dem Areal

Mehr

Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter!

Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter! 2 3 4 5 Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter! Kai Klenk 2002 schloss ich erfolgreich die Realschule ab. Für mich war klar, ich muss eine Lehre machen weiter zur Schule gehen kam für mich

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

WLAN für Deinen Betrieb.

WLAN für Deinen Betrieb. WLAN für Deinen Betrieb. Günstiger, einfacher und sicherer als je zuvor. Solltest Du nicht zufrieden sein, bieten wir dir eine 14 Tage GeldzurückGarantie. Keine Kabel, keine Datenschutzsorgen, kein Ärger

Mehr

Optimale Positionierung im Gründerumfeld

Optimale Positionierung im Gründerumfeld Optimale Positionierung im Gründerumfeld Ein Portal unter Beteiligung der FRANKFURT BUSINESS MEDIA, des Fachverlags der F.A.Z.-Gruppe Das Portal in den Medien (Auswahl) H1 2015 2,3 Mio. Besuche 5,2 Mio.

Mehr

Los geht s - mit dem RP15c in die neue Saison!

Los geht s - mit dem RP15c in die neue Saison! Newsletter #1 / 2015 Los geht s - mit dem RP15c in die neue Saison! Sehr geehrte Sponsoren und Partner, liebe Unterstützer des Formula Student Team Regensburg, Im Anfang war die Tat. Johann Wolfgang von

Mehr

BUCHERER. station.ch/awards/bucherer

BUCHERER. station.ch/awards/bucherer BUCHERER Bucherer gehört zu den führenden Fachgeschäften für Luxus-Uhren und Schmuck in Europa. Neben der Uhrenmarke Carl F. Bucherer vertritt das Unternehmen zahlreiche renommierte Uhrenbrands und präsentiert

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

NEWSLETTER // AUGUST 2015

NEWSLETTER // AUGUST 2015 NEWSLETTER // AUGUST 2015 Kürzlich ist eine neue Version von SoftwareCentral erschienen, die neue Version enthält eine Reihe von Verbesserungen und neuen Funktionen die das Arbeiten mit SCCM noch einfacher

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Meine Familie, jeden Tag ein Abenteuer! Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Weil Ihre Familie das Wichtigste ist der kostenlose Familien-Check der Versicherungskammer Bayern. Nichts verändert

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

MONITORS IN MOMENTS. Case Study Diplomat Sportwetten GmbH

MONITORS IN MOMENTS. Case Study Diplomat Sportwetten GmbH Case Study Diplomat Sportwetten GmbH 2013 Case Study - Diplomat Sportwetten GmbH Seite 01 // FIRMENPROFIL Diplomat Sportwetten GmbH steht für jahrelange Erfahrung im Bereich Hundewetten. Das allererste

Mehr