Last Mile Link. Endbericht - Arbeitspaket 7. Handlungsempfehlungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Last Mile Link. Endbericht - Arbeitspaket 7. Handlungsempfehlungen"

Transkript

1 Last Mile Link Endbericht - Arbeitspaket 7 Handlungsempfehlungen Bearbeitet von: Univ. Prof. DI Dr. techn. Josef Michael Schopf DI Dr. Harald Frey Gefördert in der Programmlinie "ways2go" vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Gefördert in der Programmlinie "ways2go" vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie AP7 Seite 1 Seite 553 / 572

2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorarbeiten zu den Handlungsempfehlungen Systemauswahl Expertenworkshop am 17. August Diskussionspunkte und Anmerkungen zum AP2 (Präsentation Schopf) Diskussionspunkte und Anmerkungen zu AP3/5 (Präsentation Pfaffenbichler) Diskussionspunkte und Anmerkungen zu AP 4/6 (Präsentation Schinagl) Empfehlungen aus AP2 Analyse und Bewertung der letzten Meile Strukturelle Voraussetzungen für sanfte Mobilität Vorbehalte gegenüber alternativen Mobilitätsformen abbauen Information fördert Reisequalität Bequemlichkeit als Grundvoraussetzung Organisation der Mobilität als Marke der Region Empfehlungen aus dem AP3 Analyse innovativer Fahrzeugverleihsysteme Umsetzung von State-of-the-Art Toolkit zur Organisation von Car-Sharing Rolle von klassischen Shuttlediensten Empfehlungen aus dem AP4 Entwurf innovativer Dienstleistungen für die letzte Meile Sicherstellung der Vor-Ort-Mobilität Adaption bestehender Systeme Empfehlungen aus dem AP5 Akzeptanz durch die potentiellen Nutzer Akzeptanz von Shuttlediensten Abgestimmte Dienstleistungen Gefördert in der Programmlinie "ways2go" vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie AP7 Seite 2 Seite 554 / 572

3 5.3 Akzeptanz von Innovationen Empfehlungen aus AP6 Kosten-Nutzen-Analyse verschiedener Konzepte Rahmenbedingungen in der Region Ängste und Vorbehalte von Stakeholdern Volkswirtschaftliche Effekte Dissemination Gefördert in der Programmlinie "ways2go" vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie AP7 Seite 3 Seite 555 / 572

4 1 Vorarbeiten zu den Handlungsempfehlungen 1.1 Systemauswahl Aus den Erkenntnissen der vorangegangenen Arbeitspakete, v.a. hinsichtlich der Akzeptanz und der Wirtschaftlichkeitsanalysen, wurden unter Miteinbeziehung der touristischen Kommunikation die am besten geeigneten Systeme zur Überbrückung der Letzten Meile beschrieben und entsprechende Handlungsempfehlungen ausgearbeitet. Diese umfassen sowohl das Geschäftsmodell als auch die Beschreibung eines geeigneten Fahrzeugsystems und eines Reservierungssystems. Es wurde dabei ein Geschäftsmodell mit verschiedenen Ausbaustufen in Abhängigkeit von unterschiedlichen Rahmenbedingungen (lokale, wirtschaftliche etc.) in den Regionen entwickelt. Die Handlungsempfehlungen wurden in einem abschließenden Expertenworkshop am vorgestellt und nochmals vertieft diskutiert. Die entsprechenden Erkenntnisse aus diesem Expertenworkshop flossen schlussendlich in den Endbericht ein. 1.2 Expertenworkshop am 17. August 2011 Der Workshop startete um 13Uhr30 unter folgender Anwesenheit: Konsortium: netwiss (Alex Schubert, Bernhard Rüger) TU Wien (Josef Michael Schopf) AEA (Paul Pfaffenbichler) one s own (Niki Schinagl) invent (Ernst Miglbauer) Gefördert in der Programmlinie "ways2go" vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie AP7 Seite 4 Seite 556 / 572

5 Experten: Mobilitätszentrale Burgenland (Roman Michalek) Mobilitätszentrale NÖ-Mitte (Karin Wagensonner) Komobile (David Knapp) VCÖ (Clarissa Knehs) Siemens (Wilhelm Tomayer, Lea Petrzalka) Gemeinde Bad Schönau, e-mobility Bucklige Welt (Feri Schwarz) ÖBB PV-AG (Michael Pichlmaier) Mobilitätszentrale Weinviertel (Margit Kraus) ÖVG (Wolfgang Rollinger) BMLFUW (Veronika Holzer) Nachfolgend werden Diskussionspunkte und Anmerkungen zum Projekt bzw. zu den präsentierten Inhalten aufgelistet Diskussionspunkte und Anmerkungen zum AP2 (Präsentation Schopf) Wesentlich ist eine gute und allgemein verständliche Information zu Mobilitätsangeboten am Reiseziel Die erforderlichen Informationen müssen bereits vor der Reise bekannt sein (über Internet), aber auch am Reiseziel allen Beteiligten (Hoteliers etc.). Die Mobilitätsinformationen müssen darüber hinaus am Reiseziel entsprechend aktiv beworben werden! Die Verlinkung der Internetangebote erleichtert die Informationsfluss enorm, wird aber in der Praxis oft durch Konkurrenzdenken erschwert. Erfahrungen mit etwaigen alternativen Systemen müssen erst gewonnen werden. Die meisten Urlauber kennen diverse Systeme gar nicht und können sich darunter auch nichts vorstellen. Gefördert in der Programmlinie "ways2go" vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie AP7 Seite 5 Seite 557 / 572

6 Wenn Leute die Bahn nicht ausprobieren, können sie auch nicht sehen, wie bequem die Bahn ist. Bequemlichkeit ist dominant, aber nicht klar definierbar. Es kann jedoch pauschal darunter verstanden werden, dass eine Reise nicht mühsam sein darf, um als bequem eingestuft zu werden. Im Rahmen der gesamten Mobilitätskette gibt es in diesem Zusammenhang eine Vielzahl an Parametern, welche diesbezüglich zu bedenken sind. Unter Bequemlichkeit könnte auch verstanden werden, dass für die Reise möglichst wenige Informationen erforderlich sind. Die Anreise bzw. das gewählte Anreiseverkehrsmittel beeinflusst maßgeblich die gewählte Vor-Ort-Mobilität. Im Regelfall ist es daher wichtig, nach einem möglichst hohen Anteil an Bahnreisenden zu streben. Die Kosten für alternative Mobilitätsangebote müssen speziell für Jugendliche im Rahmen bleiben. Ergebnisse und Aussagen des Projektes decken sich mit den Erfahrungen der Experten. Hilfreich für die Praxis sind vor allem die Gästebefragungen. Daraus geht hervor, dass die Regionen sehr unterschiedlich sind. Wesentlich für die Umsetzung neuer Systeme ist die Mobilisierung der Bürgermeister der jeweiligen Gemeinden. Durch die viele Mitspieler werden hohe Ansprüche an die Kommunikation gestellt Diskussionspunkte und Anmerkungen zu AP3/5 (Präsentation Pfaffenbichler) Ein Shuttlebus nach Fahrplan gewährt eine gewisse Sicherheit, daher ist die hohe Zustimmungsrate bei den Tests nicht verwunderlich. Auch von den Experten wird die Shuttle- Lösung mit Fahrplan als die beste Lösung angesehen. Die in der Befragung gewählte Wartezeit in der Höhe von 10 min begünstigt allerdings die Zustimmung zum Shulltlebussystem für die letzte Meile. Wäre bei der Befragung ein längerer Zeitraum von z.b. 30 min angegeben worden, dann wäre eine geringere Zustimmung zu erwarten. Gefördert in der Programmlinie "ways2go" vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie AP7 Seite 6 Seite 558 / 572

7 Shuttlebusse müssen zumindest zwei-stündlich, besser stündlich oder noch öfter, in einem leicht zu merkenden Taktfahrplan verkehren, um akzeptiert zu werden. Shuttleservices (z.b. durch Hotel bestelltes Taxi) können im Verspätungsfall problematisch sein und z.b. extra Telefonate erforderlich machen. Systeme die dem Projekt Caruso entsprechen, können auch in Tourismusgemeinden funktionieren, v.a. dann, wenn sich die Vermieter daran beteiligen. Es könnte allerdings besser sein, wenn es Drittanbieter gibt, da Touristiker untereinander leicht in Konkurrenz zueinander stehen (z.b. zwei Gäste unterschiedlicher Häuser kommen gleichzeitig an, wer darf diese nun abholen?) Neue Fahrzeugkonzepte mit hohem Innovationspotential werden als nicht unbedingt wichtig für LML-Systeme angesehen. Es gibt keine universelle Lösung, obwohl One size fits all für Umsetzung einfacher wäre. Lösungen sollten immer die letzte Meile und die Vor-Ort-Mobilität berücksichtigen Diskussionspunkte und Anmerkungen zu AP 4/6 (Präsentation Schinagl) Zweirädrige Fahrzeuge sind wetter- sowie temperaturabhängig und daher problematisch beim Einsatz für die letzte Meile. Bestehende Systeme müssen über verschiedene Informationskanäle besser vermarktet und zugänglich gemacht werden. Prinzipiell fördert das Angebot die Nachfrage nach LML-Angeboten. Die Experten begrüßen es, dass die vorhandenen Systeme analysiert und neue entwickelt wurden. Davon können auch vorhandene Systeme profitieren. Dies auch unter dem Gesichtspunkt, dass man oft lieber bei alten Systemen bleibt, anstatt innovative Lösungen umzusetzen. Jedenfalls sind one size fits all Lösungen nicht zu erwarten. Auch müssen die Anreise und die Mobilität vor Ort getrennt betrachtet werden. Gefördert in der Programmlinie "ways2go" vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie AP7 Seite 7 Seite 559 / 572

8 Die gesamte Wegekette sollte über eine Onlinebuchung abgebildet werden (Tür-zu-Tür Information inklusive Taxi etc.). Auch ein intermodales Ticket über die gesamte Wegekette wäre erforderlich. o großes Problem hierbei scheint die Datenverarbeitung und wartung zu sein. o Es müssen alle Betreiber mitmachen, so auch Taxiunternehmen etc. Problem sind Unternehmer, die nicht einmal über eine eigene Webpage verfügen. o Es müssen entweder alle Informationen in ein System geladen werden oder eine semantische Suche zur Anwendung kommen. o Neben der Datenverarbeitung spielen oft auch vertragliche Gründe oder andere Befindlichkeiten wie falsches Konkurrenzdenken eine wesentliche Rolle. o Das Konzessionsrecht in Österreich stellt eine große Hürde für alternative Systeme dar. o Die Mitfinanzierung von LML-Angeboten durch den Staat oder Gebietskörperschaften wird als notwendig angesehen. o Dies speziell durch die Kostensensibilität und Zahlungsbereitschaft der Nutzer. Der Workshop endete um 17Uhr. Die Ergebnisse flossen in die nun folgenden Empfehlungen ein. Gefördert in der Programmlinie "ways2go" vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie AP7 Seite 8 Seite 560 / 572

9 2 Empfehlungen aus AP2 Analyse und Bewertung der letzten Meile 2.1 Strukturelle Voraussetzungen für sanfte Mobilität Zur Förderung sanfter Mobilität ist nach einem möglichst hohen Anteil an Bahnreisenden zu streben, unterstützt durch LML-Angebote und die Organisation des Kfz-Verkehrs vor Ort: Das gewählte Anreiseverkehrsmittel trägt maßgeblich dazu bei, wie verträglich eine Reise abgewickelt werden kann, speziell weil es auch die gewählte Vor-Ort-Mobilität beeinflusst. Die Anreise per Bahn unterstützt wesentlich die Intention nach einer sanften Mobilität, allerdings stellt für Bahnbenutzer die Bewältigung der so genannten "letzten Meile" oft das größte Hindernis in der Mobilitätskette dar. Die strukturellen Bedingungen dieser Teilstrecke können die Verkehrsmittelwahl der ganzen Reise beeinflussen, wobei LML-Angebote diese Problematik weitgehend entschärfen können. Einen wesentlichen Einfluss auf die Mobilität am Tourismusort hat die Organisation des Kfz-Verkehrs. Autofreie Tourismusorte in der Schweiz beweisen, dass sanfte Mobilität vor Ort unabhängig vom Verkehrsmittel der Anreise möglich ist und bewältigen die Problematik der letzten Meile für motorisierten Individual- und öffentlichen Verkehr gemeinsam. Vor Ort sollen Besucher/innen ohne Auto konkrete Vorteile haben, z.b. Bahn- und Bushaltestellen, die näher beim Ziel liegen (z.b. bei Seilbahntalstationen Busstationen näher zum Eingang als Pkw- Parkplätze), Busse und Anrufsammeltaxis, die in für den konventionellen Kfz-Verkehr gesperrte Bereiche fahren dürfen, Angebot attraktiver Kombiangebote, die die Bus- und Bahnanreise beinhalten. 2.2 Vorbehalte gegenüber alternativen Mobilitätsformen abbauen Das Sammeln von Erfahrungen im Umgang mit diversen alternativen Mobilitätsformen muss gefördert werden: Die meisten UrlauberInnen kennen die alternativen Systeme oft gar nicht und können sich darunter auch nichts vorstellen. Werden die Potenziale von autofreien oder sanften Tourismusangeboten analysiert, dann kann deren Potenzial unter den derzeitigen Rahmenbedingungen mit rund 20% Gefördert in der Programmlinie "ways2go" vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie AP7 Seite 9 Seite 561 / 572

10 abgeschätzt werden, was aber den Abbau von Berührungsängsten z.b. durch Informationsveranstaltungen und Schnupperangebote voraussetzt. Bei vorhandenen Erfahrungen mit dem ÖV werden Alternativen eher akzeptiert. Die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln und anderen Alternativen (wie z.b. Carsharing, etc.) ist auch aus diesem Grund anzustreben, wobei innovative Mobilitätsangebote vor Ort auch Veränderungen im Anreiseverhalten unterstützen können. Der Einfluss von Erfahrung wird deutlich, wenn sich die Wünsche insbesondere bei Bahnreisenden auf Verbesserungen bezüglich Shuttledienste und eine bessere Vernetzung sowie Angebotserweiterung von Bus und Bahn in der Region beziehen. 2.3 Information fördert Reisequalität Informationsangebote zur Mobilität und eine durchschaubare Organisation im ÖV sind wesentliche Voraussetzung für eine akzeptable Reisequalität: Experteninterviews, Recherchen und Befragungen ergaben als Basis für erfolgreiche LML-Angebote gute und allgemein verständliche Informationen zu Mobilitätsangeboten am Reiseziel. Die erforderlichen Informationen müssen bereits vor der Reise bekannt sein (über Internet), aber auch allen Stakeholdern am Reiseziel (z.b. Bahnbedienstete, Hoteliers etc.). Die Mobilitätsinformationen müssen darüber hinaus am Reiseziel entsprechend aktiv beworben werden. In der Regel informieren sich Benutzer öffentlicher Verkehrsmittel weil mit dem System vertraut über die Möglichkeiten vor Ort. Die Abrufbarkeit von Informationen über das Internet spielt dabei eine wesentliche Rolle. Die (ausgeprägten) Präferenzen für gratis ÖV-Angebote in der Befragung liegen auch in den Zugangsbarrieren durch unterschiedliche oder unübersichtliche Preis- und Ticketsysteme im Wesentlichen durch Informationsdefizite. 2.4 Bequemlichkeit als Grundvoraussetzung Eine Reise darf nicht mühsam sein: Als ein Ergebnis der Befragung haben sowohl Bahnreisende als auch Pkw-Reisende ihr Verkehrsmittel in erster Linie auf Grund von Bequemlichkeitsgründen gewählt. Ein wesentlicher psychologischer Aspekt liegt sicherlich in der Bestätigung der eigenen Entscheidung (sofern eine Wahl des Verkehrsmittels überhaupt möglich ist) und führt neben den vorhandenen bzw. Gefördert in der Programmlinie "ways2go" vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie AP7 Seite 10 Seite 562 / 572

11 nicht vorhandenen Erfahrungswerten (beispielsweise der Benützung von ÖV) zur verstärkten Selbsteinschätzung des Begriffes Bequemlichkeit. Darüber wird das Festhalten an Gewohnheiten reflexartig immer als bequemer eingestuft werden, sofern nicht große Widerstände oder Unzufriedenheiten bestehen. Das Sammeln von Erfahrungen im Umgang mit diversen alternativen Mobilitätsformen muss daher gefördert werden. Bequemlichkeit ist zwar nicht klar definierbar, es kann jedoch pauschal darunter verstanden werden, dass eine Reise nicht mühsam sein darf, um als bequem eingestuft zu werden. Im Rahmen der gesamten Mobilitätskette gibt es in diesem Zusammenhang eine Vielzahl an Parametern, welche diesbezüglich zu bedenken sind. Unter Bequemlichkeit könnte ganz allgemein auch verstanden werden, dass für die Reise möglichst wenige Informationen erforderlich sind. 2.5 Organisation der Mobilität als Marke der Region Durch Maßnahmen zur Förderung und Restriktion bestimmter Verkehrsmittel soll eine Gemeinde/Region auf ihr Bild ( Marke ) in der Öffentlichkeit Einfluss nehmen: In den regionalen Untersuchungen der Gästebefragung bilden sich Details zu den Strukturmerkmalen der Region ab (welche von der Verkehrsmittelwahl beeinflusst werden). So ist die Sicherstellung der Vor-Ort-Mobilität auf vielfältige und unterschiedlichste Weise möglich. Hier ist auf die spezifischen Anforderungen der Regionen zu achten. Verallgemeinerungen und flächendeckende Übertragungen wenig differenzierter Mobilitätsangebote sind deshalb nicht möglich, es sind die spezifischen Anforderungen jeder Region oder Gemeinde zu berücksichtigen. Entscheidend dabei ist, dass durch Maßnahmen zur Förderung und Restriktion bestimmter Verkehrsmittel (sowohl bei An-/Abreise als auch Vor-Ort) sowohl auf die Gemeinde/Region und ihrem Bild (ihrer Marke) in der Öffentlichkeit und damit deren zukünftiger Chancen und Entwicklungspotenziale Einfluss genommen wird. Gefördert in der Programmlinie "ways2go" vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie AP7 Seite 11 Seite 563 / 572

12 3 Empfehlungen aus dem AP3 Analyse innovativer Fahrzeugverleihsysteme 3.1 Umsetzung von State-of-the-Art Existierende State-of-the-Art Car-Sharing und Fahrradverleihsysteme können in Tourismusgemeinden mit relativ geringem Aufwand und Risiko umgesetzt werden: Sowohl im Markt der Car-Sharing Systeme als auch der Fahrradverleihsysteme gibt es eine Vielzahl an etablierten Anbietern, die für Interessierte Komplettpakete anbieten. Im Fall eines Car-Sharing Systems beschränken sich die Kosten für die Besteller (z.b. Gemeinde oder Tourismusbetriebe) auf die Garantie eines kostendeckenden Mindestumsatzes und die Bereitstellung eines Abstellplatzes. Ein positiver Nebeneffekt der Einführung eines Car-Sharing Systems ist, dass dieses neben den Touristen auch den Einwohnern und z.b. Gemeindemitarbeitern für Dienstfahrten zur Verfügung steht. Derzeit befinden sich Fahrzeugverleihsysteme in einer Phase dynamischer Entwicklung. Einerseits setzen immer mehr Anbieter sowohl beim Pkw als auch beim Fahrrad auf Elektroantrieb. Andererseits entwickeln sich im Pkw-Bereich gerade flexible Systeme ohne feste Stationen, welche auch Einrichtungsfahrten erlauben. Das Zurückgreifen auf die Dienstleistung eines bereits etablierten Anbieters reduziert den Aufwand für die Errichtung einer Infrastruktur zur Reservierung, Buchung, Abrechnung etc. Ein weiterer Vorteil ist, dass bereits registrierte Kunden die Dienstleistung ohne weiteren Aufwand sowohl zu Hause als auch am Urlaubsort nutzen können. 3.2 Toolkit zur Organisation von Car-Sharing Neben der Möglichkeit auf die Dienstleistungen etablierter Car-Sharing Anbieter zurückzugreifen, existiert ein im Projekt CARUSO entwickeltes Toolkit zur Organisation von (privatem) Car-Sharing: CARUSO ist als Genossenschaft organisiert und bietet Unterstützung bei der Organisation von privatem Car-Sharing. Kernstück ist ein auf einem Smartphone basierendes Reservierungstool und ein automatisches Fahrtenbuch. Die Reservierung ist über das Internet oder direkt über das im Auto befindliche Smartphone möglich. Sofern das Fahrzeug nicht schon reserviert ist, ist eine spontane Nutzung jederzeit möglich. Über das Smartphone wird jede Fahrt automatisch aufgezeichnet. Das Gefördert in der Programmlinie "ways2go" vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie AP7 Seite 12 Seite 564 / 572

13 Führen eines Fahrtenbuchs ist daher nicht mehr notwendig. Hotelbetriebe könnten diese Werkzeuge dazu verwenden, um Teile ihres nicht permanent genutzten Fuhrparks in Schwachleistzeiten ihren Gästen zugänglich zu machen. In CARUSO wurden versicherungs- und gewerberechtliche Fragen im Hinblick auf privates Car-Sharing untersucht. Eine Überprüfung der rechtlichen Implikationen einer Übertragung auf die Hotellerie wäre notwendig. 3.3 Rolle von klassischen Shuttlediensten Für die klassische letzte Meile eignen sich auch flexible Car-Sharing Systeme nur bedingt, klassische Shuttledienste spielen daher weiter eine wichtige Rolle: Flexible Car-Sharing Systeme, welche Wege ohne Rückkehr zum Ausgangspunkt erlauben, funktionieren nur bei einer hohen Dichte an eingesetzten Fahrzeugen und weisen für den Betreiber einen hohen Aufwand zur Rückverteilung auf. Aufgrund der damit verbundenen hohen Kosten scheinen derartige Systeme für die meist relativ kleinen Tourismusgemeinden nicht geeignet. Klassische Shuttledienste werden daher weiter eine wichtige Rolle für den Komfort der Anreise per Bahn spielen. Auch in diesem Bereich besteht Innovationspotential, einerseits durch die Verwendung von neuen Produkten der Informations- und Kommunikationstechnologie und andererseits durch die Verwendung innovativer Antriebstechnologien. Gefördert in der Programmlinie "ways2go" vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie AP7 Seite 13 Seite 565 / 572

14 4 Empfehlungen aus dem AP4 Entwurf innovativer Dienstleistungen für die letzte Meile 4.1 Sicherstellung der Vor-Ort-Mobilität Eine Sicherstellung der Vor-Ort-Mobilität kann auf vielfältige und unterschiedlichste Weise gewährleistet werden. Sie wird durch die strukturellen Rahmenbedingungen beeinflusst: Die Analysen haben ergeben, dass es das perfekte System nicht gibt. Für jede Region und jede Nutzergruppe treffen unterschiedliche Anforderungen an die "Letzte Meile" und die "Vor Ort Mobilität" zu. Bei der Wahl eines oder mehrerer geeigneter Systeme sind somit die regionalen Voraussetzungen und die Bedürfnisse der Nutzer genau aufeinander abzustimmen. 4.2 Adaption bestehender Systeme Das beste bestehende System ist SAMO Werfenweng. Wenn man den Rückgabemodus (auf örtlich ungebunden) verbessert, könnte ein annähernd perfektes System für die Region geschaffen werden: Wichtig für die Nutzergruppen sind die geringen Kosten und je nach Reiseart die Größe des Fahrzeuges, um das Gepäck und die benötigte Anzahl an Personen transportieren zu können. Das System "SAMO Werfenweng" geht hier auf seine Nutzergruppen ein und versucht allen Anforderungen gerecht zu werden. Würde das bestehende Verleihsystem um die örtlich ungebundene Rückgabemöglichkeit erweitert werden, entstünde für die Benutzer vor Ort ein Mehrwert. Natürlich darf hierbei nicht vergessen werden, dass die ungebundene Rückgabemöglichkeit auch Probleme mit sich bringt. Entweder entstehen für den Betreiber höhere Kosten des "Einsammelns" der Fahrzeuge, oder die Benutzer müssen die Fahrzeuge in der Region suchen. Gefördert in der Programmlinie "ways2go" vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie AP7 Seite 14 Seite 566 / 572

15 5 Empfehlungen aus dem AP5 Akzeptanz durch die potentiellen Nutzer 5.1 Akzeptanz von Shuttlediensten Für die klassische letzte Meile genießen verlässliche, regelmäßige Shuttledienste die höchste Akzeptanz durch die potentiellen Nutzer: Die Befragung und Expertengespräche haben gezeigt, dass regelmäßig verkehrende Shuttledienste mit geringer Wartezeit bei den potentiellen Nutzern die höchste Akzeptanz genießen, dicht gefolgt von Shuttledienst bzw. Taxi mit Abholung am Bahnsteig und flexiblem Car-Sharing. Weit abgeschlagen in der Nutzerakzeptanz liegt, wie zu erwarten war, ein Car-Sharing System bei welchem die Fahrzeugrückgabe am Bahnhof erfolgen muss. Wie in den Empfehlungen zu AP3 schon erwähnt, kommen flexible Car-Sharing Systeme aus Kostengründen für Tourismusgemeinden kaum in Frage. Alternative Antriebstechnologien steigern die Kundenakzeptanz nur in geringem Maß. Die Motivation, derartige Antriebe zu verwenden, muss daher aus anderen Bereichen kommen, z.b. saubere Luft in einer gesunden Umgebung. Die Kundenakzeptanz steigt stark an, wenn keine expliziten Kosten anfallen. D.h. die Dienstleistung für die letzte Meile sollte in einem Gesamtpaket mit der Zimmer- oder Anreisebuchung integriert sein. 5.2 Abgestimmte Dienstleistungen Dienstleistungen für die Vor-Ort-Mobilität müssen auf die Zielgruppe des Tourismusortes abgestimmt werden: Verschiedene Segmente der Kunden haben verschiedene Ansprüche und Anforderungen an Dienstleistungen für die Vor-Ort-Mobilität. One size fits all Lösungen werden daher in der Regel nicht existieren. Der größte Zwang hinsichtlich der Fahrzeuge für eine Dienstleistung für die Vor-Ort- Mobilität geht von der Anzahl der Mitreisenden aus. Fahrzeuge mit Elektroantrieb haben zumeist nur eine geringe Kapazität und sind daher z.b. für größere Familien ungeeignet. Für diese Gruppe spielen deshalb sowohl die verwendete Antriebstechnologie als auch die CO 2 -Emissionen eine untergeordnete Rolle. Außerdem reagiert diese Gruppe im Bereich niedriger Kosten praktisch nicht auf Kostenänderungen. Erst ab relativ hohen Kosten wird auf weitere Kostenanstiege reagiert. Im Gegensatz dazu schätzen Alleinreisende und Paare kleine Fahrzeuge und ein Elektroantrieb sowie Gefördert in der Programmlinie "ways2go" vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie AP7 Seite 15 Seite 567 / 572

16 niedrige CO 2 -Emissionen erhöhen die Akzeptanz zusätzlich. Die Planung von Dienstleistungen für die Vor-Ort-Mobilität sollte mit einer Analyse der Gästestruktur beginnen. Es gilt auch hier (bis auf die obern erwähnte Ausnahme) wieder, dass die Kundenakzeptanz stark ansteigt, wenn keine expliziten Kosten anfallen. D.h. die Dienstleistung für Vor-Ort-Mobilität sollte in einem Gesamtpaket mit der Urlaubsbuchung integriert sein. 5.3 Akzeptanz von Innovationen Innovationen im Bereich flexibler Car-Sharing Angebote und Kommunikationstechnologie werden vor allem von jüngeren Gästen geschätzt: Angesichts der relativ großen Medienpräsenz war es ein überraschendes Ergebnis, dass flexible Verleihsysteme ohne feste Stationen, welche auch Einrichtungsfahrten erlauben, kaum punkten. Die potentiellen Nutzer scheinen ein Netz an fixen Stationen mit Rückgabe an einer beliebeigen Station, wie es von vielen urbanen Fahrradverleihsystemen verwendet wird, zu bevorzugen. Lediglich in den jüngeren Kundensegmenten liegt das flexible System in der Akzeptanz an erster Stelle. Deutlich niedriger bewertet wird allerdings in allen Altersgruppen der Zwang, das Fahrzeug wieder am ursprünglichen Verleihort zurückgeben zu müssen. Bezüglich der Präferenzen bei Buchung und Inbetriebnahme von Car-Sharing Fahrzeugen gibt es nur geringe Unterschiede zwischen den verschiedenen Kundensegmenten. Das Internet ist in allen Altersgruppen die bevorzugte Buchungsform. Jüngere akzeptieren allerdings eher das Mobiltelefon als Möglichkeit zur Inbetriebnahme des Fahrzeugs als ältere, welche wiederum die persönliche Schlüsselübergabe bevorzugen. Gefördert in der Programmlinie "ways2go" vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie AP7 Seite 16 Seite 568 / 572

17 6 Empfehlungen aus AP6 Kosten-Nutzen-Analyse verschiedener Konzepte 6.1 Rahmenbedingungen in der Region Die Rahmenbedingungen in der Region sind bei der Auswahl bzw. der Zusammensetzung der LML-Maßnahmen zu berücksichtigen: Zur Überwindung der letzten Meile (bzw. zur Verbesserung der Vor-Ort-Mobilität) lässt sich eine Vielzahl an Maßnahmen identifizieren, u. a. Leitsysteme am Ankunftsbahnhof, Etablierung von Erlebnisbahnen, Kooperationen mit dem ÖBB-Wedelweiss-Ticket, Personen- und Logistik-Shuttle- Dienste, verschiedenste Fahrzeugverleihsysteme, Auf- und Ausbau von Wanderwegen und Radwegen, Pferdekutschen, Panoramabusse, Skibusse. Entsprechend den in der jeweiligen Region vorhandenen Rahmenbedingungen was die Akteure bzw. die räumlichen Gegebenheiten betrifft, können unterschiedliche LML-Maßnahmen sowie LML-Maßnahmen in unterschiedlicher Kombination gewählt und umgesetzt werden. 6.2 Ängste und Vorbehalte von Stakeholdern Ängste und Vorbehalte der in einer Region vorhandenen Stakeholder bestimmen die Umsetzungschancen von LML-Maßnahmen und sind daher weitgehend auszuräumen: Von der Umsetzung von LML-Maßnahmen in einer spezifischen Region sind zahlreiche Stakeholder betroffen, u. a. die jeweilige Gemeinde, ein etwaig vorhandener Tourismusverband, die EinwohnerInnen, die landwirtschaftlichen Betriebe, die touristischen Unternehmen, die Stammgäste, die Tagesgäste, die Seilbahnbetreiber, die sonstige regionale Wirtschaft, die Schulen und Kindergärten. Jede Stakeholder-Gruppe hat gegenüber den durch die LML-Maßnahmen hervorgerufenen Veränderungen Ängste und Vorbehalte. Die Ausräumung dieser Ängste und Vorbehalte durch vorgelagerte, breit angelegte Informations- und Kommunikationsarbeit bzw. die Berücksichtigung der Sorgen bei der Umsetzung der einzelnen Maßnahmen helfen, die notwendige Unterstützung der betroffenen Stakeholder zu erhalten. Gefördert in der Programmlinie "ways2go" vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie AP7 Seite 17 Seite 569 / 572

18 6.3 Volkswirtschaftliche Effekte Durch die Umsetzung von LML-Maßnahmen werden vorwiegend positive volkswirtschaftliche Effekte erzielt, weshalb der Staat bzw. seine Gebietskörperschaften diese mitfinanzieren müssen: Durch die Umsetzung einzelner bzw. mehrerer LML-Maßnahmen werden umfangreiche positive volks- bzw. regionalwirtschaftliche Effekte erzielt, u. a. Erhöhungen des Bruttoinlandsprodukts, Verbesserungen der Wertschöpfung in der jeweiligen Region, Veränderungen in Angebot und Nachfrage sowohl nach touristischen als auch nach verkehrlichen Produkten und Dienstleistungen, Marktversagen wird hintan gehalten, positive externe Effekte (vor allem Umwelteffekte) können realisiert werden, die Wettbewerbssituation der Region verbessert sich. Da es sich bei den genannten Effekten vorwiegend um positive volkswirtschaftliche Effekte handelt, die nicht einzelnen AkteurInnen, sondern der gesamten Bevölkerung entweder in der Region oder auch überregional zu Gute kommen, müssen entweder der Staat oder einzelne seiner Gebietskörperschaften diese positiven Effekte finanziell ausgleichen, indem die Umsetzung der LML-Maßnahmen budgetär unterstützt werden. Gefördert in der Programmlinie "ways2go" vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie AP7 Seite 18 Seite 570 / 572

19 7 Dissemination Im Rahmen des Projektes wurden bereits Zwischenergebnisse veröffentlicht: o H. Frey, J.M. Schopf, B. Rüger: Analyzing and assessing the relevance of last-mile-links for railway trips (Vortrag: Euro Zel 2011, Zilina; ; in: "Proceedings", (2011), ISBN: ; S ) o H. Frey, J.M. Schopf, B. Rüger: Analyse und Bewertung der Bedeutung von Last-Mile-Links für Tourismus- und Geschäftsreisen (in: verkehrsjournal.at, 08/11) In der Folge werden die Endergebnisse einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dies wird einerseits über wissenschaftliche Publikationen, Vorträge oder Poster bei Fachkonferenzen sowie Papers in Fachmagazinen erfolgen, andererseits durch den Einbau der Erkenntnisse in universitäre Vorlesungen, über Presseaussendungen und über die eigene Projekthomepage (http://www.netwiss.at/294610/lml---last-mile-link). Gefördert in der Programmlinie "ways2go" vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie AP7 Seite 19 Seite 571 / 572

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Österreichischer Radgipfel 2012 28.03.2012

Österreichischer Radgipfel 2012 28.03.2012 Österreichischer Radgipfel 2012 nextbike- das Fahrradverleihsystem 2004: Gründung der nextbike GmbH durch Ralf Kalupner mit 20 Rädern in Leipzig 2008: Wall AG beteiligt sich mit 25,2 % an nextbike 2008:

Mehr

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde?

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Beispielbild (((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Berlin, 04.11.2014 Was will der Kunde wirklich? Schöner Warten? Zum Ziel? 2 Der Kunde will einsteigen und losfahren kein Tarifdschungel

Mehr

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Februar 2015 Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Das Interesse am Markt zeigt Wachstumspotential auf Wie wahrscheinlich werden Sie Carsharing in den nächsten 24 Monaten

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Daimler Fleet Management. Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement.

Daimler Fleet Management. Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement. Daimler Fleet Management Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement. Vom Fuhrparkleiter zum Mobilitätsmanager Neue Konzepte neue Aufgaben Fahrzeugkosten Total

Mehr

Smart Data for Mobility (SD4M)

Smart Data for Mobility (SD4M) Smart Data for Mobility (SD4M) Big-Data-Analytik-Plattform für multimodale Smart-Mobility-Services Dr. habil. Feiyu Xu feiyu@dfki.de DFKI Mobilitätsökosystem geprägt von Vielfältigkeit der Verkehrsmittel

Mehr

Elektromobilität intermodal emorail Integrated emobility Service for Public Transport

Elektromobilität intermodal emorail Integrated emobility Service for Public Transport Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen der 2. Ausschreibung des Programms Technologische Leuchttürme der Elektromobilität durchgeführt. ein Projekt von: Elektromobilität

Mehr

Did you know... that trucks give you the freedom to live wherever you want? Wussten Sie schon? Zahlen und Fakten zum Taxiverkehr in Europa

Did you know... that trucks give you the freedom to live wherever you want? Wussten Sie schon? Zahlen und Fakten zum Taxiverkehr in Europa Did you know... that trucks give you the freedom to live wherever you want? Wussten Sie schon? Zahlen und Fakten zum Taxiverkehr in Europa 1 Did you know... that trucks give you the freedom to live wherever

Mehr

Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen

Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen 22. Oktober 2012 Florian von Wangenheim Lehrstuhl für Dienstleistungs- und Technologiemarketing 10/28/12 1 Agenda 1. Trends mit Einfluss auf

Mehr

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen! Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Nutzen Sie das vollkommen neue NVV-Angebot in Ihrer Region. Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und

Mehr

Revenue Management der Autovermietung Wenn das verfügbare Inventory mobil ist

Revenue Management der Autovermietung Wenn das verfügbare Inventory mobil ist Revenue Management der Autovermietung Wenn das verfügbare Inventory mobil ist Ingrid Johnson - Director Revenue & Capacity Management Europcar Autovermietung GmbH 26. Mai 2014 Autovermietung Geschäftsmodell

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Online-Buchung. in der Region Ostbayern. Internet als touristisches Marketing- & Vertriebsinstrument Nr. 1. Online-Buchung = Echtzeitbuchung

Online-Buchung. in der Region Ostbayern. Internet als touristisches Marketing- & Vertriebsinstrument Nr. 1. Online-Buchung = Echtzeitbuchung Internet als touristisches Marketing- & Vertriebsinstrument Nr. 1 Online-Buchung Jeder 2. Deutsche informiert sich derzeit vor Reisebuchung im Internet 29% buchen bereits online Tendenz stark steigend

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

SHARED E-FLEET Geteilte Fahrzeugflotten im Geschäftsumfeld

SHARED E-FLEET Geteilte Fahrzeugflotten im Geschäftsumfeld SHARED E-FLEET Geteilte Fahrzeugflotten im Geschäftsumfeld Shared E-Fleet Konsortium CUSTOMER JOURNEY E-Mobility mit Shared E-Fleet Shared E-Fleet Konsortium 2 Gemeinsam genutzte Elektrofahrzeugflotte

Mehr

VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ

VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ Aurélie Glerum, TRANSP-OR, EPFL Michaël Thémans, TRACE, EPFL Michel Bierlaire, TRANSP-OR, EPFL Jahrestagung e mobile 2013 23. August

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

Erkenntnisse aus der Testphase

Erkenntnisse aus der Testphase Erkenntnisse aus der Testphase Jonas Schmid Projektleiter velospot, Stadtplanung Biel koordination bikesharing, 2. September 2011, Thun Mit Untersützung von EnergieSchweiz und dem Lotteriefonds des Kantons

Mehr

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten!

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! München Gscheid Mobil Das Gesamtkonzept Mobilitätsmanagement der LH München Dr. Wilfried Blume-Beyerle Kreisverwaltungsreferent Unsere Stadt bewegt Menschen Mit

Mehr

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Vorträge Betrieb Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH Vorträge Betrieb Schwarzfahren war gestern mit Kundenbetreuern vom

Mehr

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH Mobile Daten 21.01.2014 Wohin entwickelt sich das Mobilitätsverhalten? Multimodal der Status des PKW nimmt ab das Bedürfnis nach umweltgerechter Mobilität steigt die Nachfrage nach Angeboten des ÖV steigt

Mehr

Mobile Apps für die Ferienhotellerie Worauf Sie achten sollten

Mobile Apps für die Ferienhotellerie Worauf Sie achten sollten Mobile Apps für die Ferienhotellerie Worauf Sie achten sollten In diesem Whitepaper finden Sie wertvolle Informationen, die Sie bei der Umsetzung einer mobilen Applikation in der Ferienhotelerie beachten

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent.

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Willkommen beim Experten für intelligente Mobilitätskonzepte. Die Mobilität der Zukunft ist mehr als ein Fuhrparkkonzept. DB Rent erarbeitet

Mehr

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Matthias Helldörfer Gößweinstein, 10. März 2009 Agenda 1. Einführung 2. Situationsanalyse 3. Konzeption 4. Maßnahmen im Marketing-Mix

Mehr

Preferred citation style for this presentation

Preferred citation style for this presentation Preferred citation style for this presentation Simma, A. (2002) Ziel- und Verkehrsmittelwahl für Wege zum Skifahren in der Schweiz, 3. AMUS-Konferenz, Aachen, Juli 2002. 1 Ziel - und Verkehrsmittelwahl

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Willkommen Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Mit Blick auf ein Europa ohne Grenzen baut München kontinuierlich die

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

emorail Integrated emobility Service for Public Transport

emorail Integrated emobility Service for Public Transport Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen der 2. Ausschreibung des Programms Technologische Leuchttürme der Elektromobilität durchgeführt. Powered by: emorail

Mehr

TOURISMUS NACHHALTIG (E) MOBIL?

TOURISMUS NACHHALTIG (E) MOBIL? TOURISMUS NACHHALTIG (E) MOBIL? Hinterstoder Perle der Alpen Peter Brandauer 16.10.2012 Die Welt ist auf dem Weg in eine nutzungsorientierte Ad-hoc-Mobilität Eine der größten Herausforderungen der Zukunft

Mehr

Last Mile Link. Endbericht - Arbeitspaket 3. Analyse innovativer Fahrzeugverleihsysteme

Last Mile Link. Endbericht - Arbeitspaket 3. Analyse innovativer Fahrzeugverleihsysteme Last Mile Link Endbericht - Arbeitspaket 3 Analyse innovativer Fahrzeugverleihsysteme Bearbeitet von: DI Dr.techn. Paul Pfaffenbichler (Gesamtleitung) DI Robin Krutak www.energyagency.at Gefördert in der

Mehr

> > > SynerGIS 2012. Green Meeting Regeln [Stand 15. September 2012]

> > > SynerGIS 2012. Green Meeting Regeln [Stand 15. September 2012] > > > SynerGIS 2012 Green Meeting Regeln [Stand 15. September 2012] Eine Veranstaltung wie die SynerGIS 2012 steht für Fortbildung und Austausch, bedeutet aber auch Reisen, Technik, Material und damit

Mehr

Customer Journey Online

Customer Journey Online Erstelldatum: November 2013 / Version: 01 Customer Journey Online Mafo-News 30/2013 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Wir stellen uns vor: Werfenweng, Österreich. 950 Einwohner, Seehöhe 900 m, im Tennengebirge 45 km südlich der Stadt Salzburg, im Salzburger Land

Wir stellen uns vor: Werfenweng, Österreich. 950 Einwohner, Seehöhe 900 m, im Tennengebirge 45 km südlich der Stadt Salzburg, im Salzburger Land GO GREEN Nachhaltige Tourismuskonzepte und E-Mobilität am Beispiel Werfenweng Peter Brandauer 24.04.2013 Wir stellen uns vor: Werfenweng, Österreich 950 Einwohner, Seehöhe 900 m, im Tennengebirge 45 km

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Anleitung von der Registrierung bis zum Reservierungskalender und Fahrtenbuch bei Carusocarsharing

Anleitung von der Registrierung bis zum Reservierungskalender und Fahrtenbuch bei Carusocarsharing Anleitung von der Registrierung bis zum Reservierungskalender und Fahrtenbuch bei Carusocarsharing Inhaltsverzeichnis: 1: E-Flitzerkarte kaufen 2: Homepage, Registrierung 3: Reservierungskalender 4: Beginn

Mehr

Tourismusstandort Thüringen

Tourismusstandort Thüringen Chancen für den Tourismusstandort Thüringen ICE-Knoten Erfurt: Workshop zur Gebietsentwicklung am 20.06.2014 Bärbel Grönegres, Geschäftsführerin Thüringer Tourismus GmbH Agenda Ergebnisse Meeting- & EventBarometer

Mehr

1. Hintergrund und Ziele Seite 3. 2. Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse Seite 4. 3. Aufbau der Stichprobe Seite 5

1. Hintergrund und Ziele Seite 3. 2. Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse Seite 4. 3. Aufbau der Stichprobe Seite 5 Was wollen die Hotelgäste? Gästebefragung zu Kommunikationsmedien und Serviceangeboten EHF Hotel Marketing GmbH 07/2009 Was wollen die Hotelgäste? Wünsche der Gäste zur Ausstattung mit Kommunikations-

Mehr

Und wie komme ich rein? Gedanken zu den jetzigen Radstationen und Alternativen

Und wie komme ich rein? Gedanken zu den jetzigen Radstationen und Alternativen Und wie komme ich rein? Gedanken zu den jetzigen Radstationen und Alternativen Und wie komme ich rein? Themen: 1. Warum nicht jeder eine Radstation benutzt oder kennt 2. Was sind Kernfunktionen und die

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr

>> Fuhrparkmanagement in deutschen Unternehmen 2011 <<

>> Fuhrparkmanagement in deutschen Unternehmen 2011 << Dataforce-Studie Flottenmarkt Deutschland: >> Elektrofahrzeuge in deutschen Fuhrparks

Mehr

Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr

Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr - 11. Sitzung (nicht öffentlich) der Enquetekommission IV des Landtags NRW (Finanzierungsoptionen des Öffentlichen Personenverkehrs

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de Wollen Sie Aktuelles über das Projekt Ich ersetze ein Auto erfahren oder sind Sie als Kurier- und Logistikunternehmen bzw. als selbstständiger Kurier an einer Teilnahme im Rahmen dieses Projekts der nationalen

Mehr

Aktuelle Erfahrungen mit Constructive Technology Assessment am Beispiel der Brennstoffzellentechnologie

Aktuelle Erfahrungen mit Constructive Technology Assessment am Beispiel der Brennstoffzellentechnologie Aktuelle Erfahrungen mit Constructive Technology Assessment am Beispiel der Brennstoffzellentechnologie Michael Ornetzeder, ITA/ÖAW, Wien Anna Schreuer und Harald Rohracher, IFZ/IFF, Graz Helmut Loibl,

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Erfahrungen in der Schweiz: Das ZVV-Kombiabo

Erfahrungen in der Schweiz: Das ZVV-Kombiabo Erfahrungen in der Schweiz: Das ZVV-Kombiabo Mobilpakete - eine Zukunftsoption für den ÖPNV? Hannover, 15. Juni 2005 Karin Kiss, Verkehrsbetriebe Zürich Karin Kiss, Projektleiterin Markt, Verkehrsbetriebe

Mehr

1.2 Warum sollte ich ein Konto einrichten? Wenn Sie bei Guidebooker buchen wollen, müssen Sie sich registrieren und den AGB als Kunde zustimmen.

1.2 Warum sollte ich ein Konto einrichten? Wenn Sie bei Guidebooker buchen wollen, müssen Sie sich registrieren und den AGB als Kunde zustimmen. FAQ für Kunden 1. Anmeldung/Registrierung 2. Service 3. Produkte 4. Zahlungsmittel 5. Buchungen & Stornierungen 1. Anmeldung/Registrierung 1.1 Wie kann ich mich registrieren? Wenn Sie sich registrieren

Mehr

einfach clever PARKEN mit dem komfortablen TagMaster-Chip www.parking-luzern.ch

einfach clever PARKEN mit dem komfortablen TagMaster-Chip www.parking-luzern.ch einfach clever PARKEN mit dem komfortablen TagMaster-Chip www.parking-luzern.ch DIE ERSTEN SCHRITTE ZU IHREM TAGMASTER-CHIP MONTAGE TAGMASTER-CHIP 2 TagMaster-Chip aufladen Bei Abholung des TagMaster-Chips

Mehr

Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand

Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand Prof. Dr. Alexander Mädche Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik IV und Institut für Enterprise Systems, Universität Mannheim

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Leistungsübersicht 2011. RailAway AG Ihr Partner für Veranstaltungen

Leistungsübersicht 2011. RailAway AG Ihr Partner für Veranstaltungen Leistungsübersicht 2011 in Kürze Gründung: 2. Dezember 1999 durch SBB AG als Freizeit- Tochtergesellschaft Aktionäre: SBB (86%), RhB, MGB, BLS, JB, SOB, FART, SGV Hauptsitz: Luzern Mitarbeiter: ca. 60

Mehr

Quicar Share a Volkswagen Salzgitter-Forum Mobilität. Salzgitter, 09. Mai 2012

Quicar Share a Volkswagen Salzgitter-Forum Mobilität. Salzgitter, 09. Mai 2012 Quicar Share a Volkswagen Salzgitter-Forum Mobilität Salzgitter, 09. Mai 2012 Die Antwort auf moderne Mobilitätsbedürfnisse! Seite 2 15.05.2012 Quicar @ LUH Carsharing moderne Mobilität in der Stadt Megatrends

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Wieviel darf ein angestellter Zahnarzt oder Assistent verdienen?

Wieviel darf ein angestellter Zahnarzt oder Assistent verdienen? Wieviel darf ein angestellter Zahnarzt oder Assistent verdienen? von Dr. Detlev Nies, öff. best. u. vereid. Sachverständiger für die Bewertung von Zahnarztpraxen und Dipl. Volkswirt Katja Nies (www.praxisbewertung-praxisberatung.com)

Mehr

Vom stationsbasierten zum Free- Floating-CarSharing Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt share

Vom stationsbasierten zum Free- Floating-CarSharing Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt share Vom stationsbasierten zum Free- Floating-CarSharing Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt share Konrad Götz ISOE Institut für sozial-ökologische Forschung Frankfurt am Main Mittelhessisches Klimaschutzforum

Mehr

Das geteilte Cargo-Bike

Das geteilte Cargo-Bike Das geteilte Cargo-Bike ein zukunftsträchtiges Mobilitätswerkzeug für den nachhaltigen Stadtverkehr Infotreffen Bikesharing, Aarau 17. September 2015 Cargo-Bikes einst http://flyingoctopus.github.io/2010/11/23/tandem-cargo-tricycle-1940-more-vintage-dutchcarrier-bikes/

Mehr

Innovation im Tourismus. April 2013

Innovation im Tourismus. April 2013 Innovation im Tourismus April 2013 Inspiration ist eine Reise. Innovation im Tourismus Innovation? Wozu? Woher? Praxisbezug Was bedeutet Innovation im Tourismus? Es war einmal... Den Unterschied machen.

Mehr

Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings

Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings Dr. Wiebke Zimmer, Friederike Hülsmann 25 Jahre Carsharing neue Ideen, neue Dynamiken Berlin, 26. November 2013 Erkenntnisse und Prognosen

Mehr

So funktionierts. Reservieren. Einsteigen. Fahren.

So funktionierts. Reservieren. Einsteigen. Fahren. So funktionierts Reservieren. Einsteigen. Fahren. Einfach clever fahren Carsharing ist die clevere Art Auto zu fahren: Sie sind jederzeit mobil, ohne die Verpflichtungen, die ein eigenes Auto mit sich

Mehr

Bewertungsportale und Gästekommentare: Fluch oder Segen für Hoteliers? M A N A G E M E N T - K N O W H O W. von Dipl. Betriebswirt (FH) Michael Toedt

Bewertungsportale und Gästekommentare: Fluch oder Segen für Hoteliers? M A N A G E M E N T - K N O W H O W. von Dipl. Betriebswirt (FH) Michael Toedt M A N A G E M E N T - K N O W H O W Wie wurde das Hotel auf Bewertungsportalen bewertet? Was sagen die anderen Gäste zu dem Haus? Ist das Hotel zu empfehlen oder nicht? Fragen, die sich Gäste in der heutigen

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Online-Buchung als Herzstück der Strategie

Online-Buchung als Herzstück der Strategie Siemens AG Online-Buchung als Herzstück der Strategie 100 000 Nutzer, täglich bis zu 3 000 Buchungen Siemens ist der größte cytric- Anwender weltweit. Der Konzern arbeitet in etlichen Ländern mit cytric

Mehr

Nachhaltig mobil an der Donau -

Nachhaltig mobil an der Donau - Nachhaltig mobil an der Donau - mit Fahrradverleihsystem Ulm, 5. November 2013 Dorothee Schäfer Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH Ausgangssituation Sommer 2009: Bewerbung der Stadt beim bundesweiten Modellversuch

Mehr

Die Marketingfalle Klimaschutz wie können Busunternehmen erfolgreich werben?

Die Marketingfalle Klimaschutz wie können Busunternehmen erfolgreich werben? Die Marketingfalle Klimaschutz wie können Busunternehmen erfolgreich werben? 62. IAA Nutzfahrzeuge Hannover, 30.09.08 Dipl. Ing. Rolf Pfeifer forumandersreisen e.v. Fakten und Hintergründe zur Klimadiskussion

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

MVV-Kundenbarometer-Tracking

MVV-Kundenbarometer-Tracking MVV-Kundenbarometer-Tracking Titel Power-Point Präsentation MVV-Kunden-Zufriedenheit Arial mit 16 Punkt, Leistungsmerkmalen Schnitt fett im MVV insgesamt sowie in den MVV-Landkreisen Kumulierte Monats-Ergebnisse

Mehr

Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v.

Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v. 25.08.2015 Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v. Im ersten Halbjahr 2015 gibt es Absatzzuwächse zu verzeichnen, worauf sind diese zurückzuführen? Nach

Mehr

intermobil region dresden

intermobil region dresden Kontakt Dipl. Soz. Mark R. Nerlich fon: 040 42878 3978 fax: 040 42878 2635 mail: nerlich@tu-harburg.de Dipl. Ing. Thomas Reichling fon: 040 42878 3980 mail : reichling@tu-harburg.de Adresse TU Hamburg-Harburg

Mehr

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Fachforum "Energieeffiziente Stadt vom Gebäude zum Quartier" Hamburg 23. September 2014 Rahmenbedingungen (I) Herausforderung Wachsende Stadt Governance-Ansatz Breit

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel

E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel Regio-Twin: E-Carsharing im ländlichen Raum 24.09.15 Herwig Hahn E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel Gefördert durch das EU LEADER Programm der Der Ort: Bioenergiedorf Schönstadt

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Und wir bewegen uns doch 7. November 2013 Erich Willi, Projektleiter Tiefbauamt der Übersicht vielfältige Ansprüche an

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

Ihr Weg zur: 19. 25. APRIL MÜNCHEN. www.bauma.de 2

Ihr Weg zur: 19. 25. APRIL MÜNCHEN. www.bauma.de 2 Ihr Weg zur: 19. 25. ARIL ÜNCHEN www.bauma.de 2 Auf allen Wegen zur Weltleitmesse U-Bahn und S-Bahn: direkt, schnell und mit Ihrer Eintrittskarte kostenfrei zur bauma Ein umfassendes Verkehrskonzept sorgt

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Einladung zur Veranstaltung Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Symposium & Posterkongress 19.April 2013, Campus Duisburg Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten

Mehr

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Die Verwendung von Informationsund Kommunikationstechnologien im Prozess der Reiseplanung

Mehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr 6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr am 16.11.2011 bei der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) Tagesordnung: 9:00 Uhr Begrüßung und Einführung Herr Alexander Freitag, Geschäftsführer MVV GmbH Herr Gunnar

Mehr

Sabotage in Scrum. dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen. Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007

Sabotage in Scrum. dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen. Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007 Sabotage in Scrum dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007 1 Überblick Sabotage? Wer kann sabotieren? Was kann sabotiert werden? Wieviel

Mehr

Carsharing-Lösungen für Smart Cities

Carsharing-Lösungen für Smart Cities Carsharing-Lösungen für Smart Cities Hendrik Leschber Projektleiter Mobility Carsharing Schweiz 15. Mai 2014, Solothurn Ziel der Präsentation Aufzeigen, was Carsharing-Lösungen zur Smart-City-Initiative

Mehr

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon Gemeinderat Stadt Opfikon PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon pom+consulting AG Inhalt 2. Ausgangslage / Aufgabenstellung 3. Projektziele 4. Vorgehenskonzept 5. Diskussion, Fragen 2 02.10.2006, pom+consulting

Mehr