XIV. ERGÄNZENDE RISIKOINFORMATIONEN ÜBER TERMINGESCHÄFTE IN CFDs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "XIV. ERGÄNZENDE RISIKOINFORMATIONEN ÜBER TERMINGESCHÄFTE IN CFDs"

Transkript

1 XIV. ERGÄNZENDE RISIKOINFORMATIONEN ÜBER TERMINGESCHÄFTE IN CFDs Die nachfolgenden Informationen sind ergänzend zu den allgemeinen Risiken bei Termingeschäften zu verstehen. Bitte lesen Sie diese aufmerksam durch. 1. BEGRIFFSKLÄRUNG Bei einem Contract for Difference (CFD) handelt es sich um einen zwischen der Bank und dem Kunden abgeschlossenen Vertrag über den Kauf oder Verkauf einer oder mehrerer Basiswerte, bei dem die physische Lieferung und der Erwerb ausgeschlossen sind und lediglich die Differenz zwischen An- und Verkaufswert des betreffenden Basiswertes zum entsprechenden Termin erstattet bzw. belastet wird und umfasst, je nach Zusammenhang, auch Kassadifferenzgeschäfte. Die kleinste handelbare Einheit ist ein CFD. Als Basiswert für CFDs dienen unter anderem Indices, einzelne Aktienwerte oder ein Aktienkorb (Sektor-CFD). Ebenso ist es möglich, CFDs auf Währungen oder Rohstoffe zu handeln. Der Anleger in CFDs spekuliert auf die Kursentwicklung in der Zukunft. Man kann sagen, er wettet auf die Entwicklung des CFDs. Durch die Möglichkeit von Leerverkäufen bieten CFDs dem Händler die Möglichkeit nicht nur von steigenden Marktsituationen zu profitieren, sondern auch von fallenden Kursen zu partizipieren. CFDs sind je nach Gestaltung als Termingeschäft i. d. R. auf zwei Jahre befristet. Bei Abschluss eines CFDs erwirbt der Kunde nicht den zugrunde liegenden Basiswert, sondern nimmt nur an der Preisentwicklung des jeweiligen Basiswertes teil. Die Kursentwicklung eines CFDs basiert auf der Preisentwicklung des zugrunde liegenden jeweiligen Basiswertes. Beim Kauf eines CFDs muss der Anleger nicht den gesamten Preis des Basiswertes bezahlen, sondern eine Sicherheitsleistung (Margin) für das Geschäft hinterlegen, welche einem im Preis- und Leistungsverzeichnis der Bank festgelegten Prozentsatz (dieser kann zwischen verschiedenen Produkten variieren) des jeweils gehandelten Volumens entspricht. Das Volumen bzw. der Wert des getätigten Geschäftes ist hierbei nur in Höhe der Margin des Kunden gedeckt. Somit können Geschäfte im Werte eines Vielfachen des tatsächlichen Kapitaleinsatzes getätigt werden (Hebelmöglichkeit). Der Kauf oder Verkauf eines CFDs wird zu einem marktrelevanten Kurs durch einen so genannten Market Maker ausgeführt. Dieser kann sich bei der Preisfeststellung an der Liquidität und den Preisen an der Heimatbörse des Basiswertes orientieren. Der Käufer eines CFDs erwirbt nicht die Aktie, somit erhält er auch nicht Aktionärsrechte (z.b. Stimmrecht auf der Hauptversammlung). Dividenden werden teils mit Abschlägen an den Halter des CFDs ausgezahlt bzw. bei Short- Positionen in Rechnung gestellt. Andere Kapitalmaßnahmen werden meist wie bei dem Basiswert oder aber durch einen Barausgleich nachvollzogen. Für über Nacht gehaltene Long-Positionen in CFDs muss der Kunde Finanzierungskosten bezahlen (diese Finanzierungskosten fallen wiederkehrend für jede Nacht an, über die Long-Positionen vom Kunden gehalten werden), bei Short-Positionen werden Finanzierungserträge für den Kunden realisiert. Als Zinssatz wird der jeweils gültige Finanzierungssatz der entsprechenden Handelswährung als Basis genommen, wobei in den meisten Fällen noch ein Aufschlag bzw. Abschlag seitens der CFD-Anbieter veranschlagt wird. Wenn CFDs gehandelt werden, deren Basiswert in einer Fremdwährung notiert ist, wird die Margin in der Regel automatisch bei Eröffnung des Geschäftes in die Fremdwährung umgewandelt. Bei Schließung des Geschäftes wird die Margin zumeist automatisch in die Handelswährung (z.b. EUR) des Kontos umgewandelt. Gewinne und Verluste aus Fremdwährungsgeschäften bleiben allerdings grundsätzlich bestehen und werden kumuliert, bis der Kunde die Umwandlung in die Handelswährung (z.b. EUR) in Auftrag gibt. Negativsalden in Fremdwährungen müssen zu den jeweiligen Finanzierungs- Zinssätzen der Währungen verzinst werden, wobei in den meisten Fällen noch ein Aufschlag bzw. Abschlag seitens der CFD- Anbieter veranschlagt wird. CFDs zählen zu den Over-The-Counter-(OTC-)Produkten. Bei OTC-Produkten handelt es sich um Produkte, die nicht über eine Börse gehandelt werden, sondern außerbörslich, bspw. direkt mit einem Emittenten (Market Maker) gehandelt werden. 2. ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN VON CFDS Im Handel mit CFDs können alle Strategien, die aus dem Aktienhandel bekannt sind, angewendet werden. Auch kann ein bestehendes Aktiendepot über Gegenpositionen in CFDs gegen Verluste geschützt werden (Hedging). 3. GENERELLE RISIKEN BEI TERMINGESCHÄFTEN IN CFDS Verlustrisiko CFDs können im Gegensatz zu anderen Termingeschäften nur in bar ausgeglichen werden. Käufer und Verkäufer tauschen An- und Verkaufskurs eines Kontraktes des zugrunde liegenden Basiswertes und erwerben somit das Recht auf die Differenz 52

2 in Geld. Entscheidend ist hierbei der Schlusskurs des zugrunde liegenden Basiswertes am betreffenden Geschäftstag. Wenn Ihre Erwartungen nicht eintreten und der Preis des CFDs Ihr festgelegtes Kursziel nicht erreicht, ist bei Glattstellung des CFD- Kontraktes die Differenz zwischen dem Eröffnungskurs und dem Schließungskurs bei Glattstellung des Geschäfts multipliziert mit der Anzahl der gehandelten CFD Kontrakte zu bezahlen. Machen Sie sich klar, dass die Höhe Ihres Verlustes das gesamte von Ihnen eingezahlte Kapital betragen kann (Totalverlustrisiko). Bei Termingeschäften ist das Verlustrisiko nicht kalkulierbar! Marktpreisrisiko Das Marktpreisrisiko ist das Risiko der Preisänderung von CFDs. Es resultiert aus einer Preisänderung des zugrunde liegenden Basiswertes. Heute führen die aufgrund moderner Kommunikationstechnologien möglichen kurzen Reaktionszeiten und die große Zahl an Marktteilnehmern gelegentlich an einem einzigen Tag zu Kursschwankungen, wie sie in der Vergangenheit nur über längere Zeiträume zu beobachten waren. Gerade in diesem Umstand liegt die außerordentliche Attraktivität, aber auch das besondere Risiko des CFD-Handels. Definiert werden die maßgeblichen Wechselkurse im Kassageschäft durch den Geld- und den Briefkurs. Im internationalen CFD-Geschäft werden hierbei diese Kurse als Bid-Kurs (Geldkurs) und Ask-Kurs (Briefkurs) bezeichnet. Unter dem Bid-Kurs versteht man den Kurs, zu dem ein CFD verkauft werden kann, wohingegen der Ask-Kurs den Kurs bezeichnet, zu dem ein CFD gekauft wird. Die Differenz zwischen Bid- und Ask-Kurs wird als Spread bezeichnet. Bidund Ask-Kurs liegen dabei nicht fest, sondern unterscheiden sich insbesondere nach dem Volumen des Geschäfts und der Art des Kunden. Neben den ökonomischen Gesetzmäßigkeiten für eine Veränderung von Preisen oder Kursen spielt auch die Psychologie der Marktteilnehmer eine große Rolle: Die Preise und Kurse fassen mitunter viele unterschiedliche Überlegungen, Bewertungen und Entscheidungen der einzelnen Marktteilnehmer in Zahlen zusammen. Nachrichten aus Politik und Wirtschaft, Stimmungen und Gerüchte gehen in die Kursbildung ein. Die gleichen Fakten können durchaus unterschiedlich bewertet beziehungsweise interpretiert werden. Es ist daher mitunter sehr schwierig, rationale und irrationale Einflussfaktoren zu trennen und die unmittelbare Wirkung dieser Faktoren auf die Kursbewegung Richtung und Stärke des Basiswertes und damit auch des CFDs zu bestimmen. Risiko der Hebelwirkung Da CFDs auf Margin-Basis gehandelt werden, können Sie Geschäfte mit einem Vielfachen Ihres eingezahlten Kapitals tätigen. Bei einem stark gehebelten Konto bewirkt bereits eine kleine Bewegung des Kurses entgegen Ihrer Position oftmals einen großen Verlust. In der Regel haben die Handelsanbieter von CFDs das Recht und die Möglichkeit, Positionen, die das Konto in seinem Bestehen gefährden, nach Versenden eines Margin Calls (Aufforderung zum Kapitalnachschuss) zu liquidieren. Allerdings sind die Handelsanbieter im Allgemeinen nicht verpflichtet, die Liquidierung auszulösen. Somit kann es passieren, dass eine Liquidierung ausbleibt oder aber ein Konto erst dann liquidiert wird, wenn es einen größeren Negativsaldo aufweist. Sie können Ihr gesamtes eingezahltes Kapital verlieren (Totalverlust). Bei Termingeschäften in CFDs ist das Verlustrisiko nicht kalkulierbar! Im Folgenden ist ein Beispiel aufgeführt, um Ihnen den Hebeleffekt (Leverage-Effekt) und die damit einhergehenden Auswirkungen auf Ihr Konto deutlich zu machen: Beispiel (Kauf von CFDs) Verfügbares Kapital auf dem Handelskonto EUR Erforderliche Margin 1 % Max. mögliches Handelsvolumen mit der vorhandenen Margin (1 % von EUR = EUR) Gekaufte Menge an CFDs Kaufpreis je CFD EUR Stück 40,00 EUR 53

3 Gewinnsituation Kaufpreis CFD-Kurs x Menge CFDs = Handelsvolumen 40,00 EUR x = EUR = Handelsvolumen CFD-Kurs zum Zeitpunkt des Verkaufstermins: 41,00 EUR (+ 2,50 % im Vergleich zum ursprünglichen Kaufpreis von 40,00 EUR) 41,00 EUR x = EUR = Handelsvolumen Gewinn: EUR EUR = EUR Bei einem Kapitaleinsatz von EUR (= Margin 1 % von EUR) haben Sie damit einen Gewinn von EUR erzielt. Das verfügbare Kapital / die Margin auf Ihrem Handelskonto erhöht sich somit von EUR auf EUR. Sie haben Ihr ursprünglich eingezahltes Kapital somit verdoppelt (Gewinn 100 %). Verlustsituation Kaufpreis CFD-Kurs x Menge CFDs = Handelsvolumen 40,00 EUR x = EUR = Handelsvolumen CFD-Kurs zum Zeitpunkt des Verkaufstermins: = 39,00 EUR (- 2,50 % im Vergleich zum ursprünglichen Kaufpreis von 40,00 EUR) 39,00 EUR x = EUR = Handelsvolumen Verlust: EUR EUR = EUR Bei einem Kapitaleinsatz von EUR (= Margin 1 % von EUR) haben Sie damit einen Verlust von EUR erlitten. Ihr eingezahltes Kapital bzw. die verfügbare Margin verringert sich somit insgesamt von EUR auf 0,00 EUR. Sie erleiden somit einen Totalverlust. Bedenken Sie dabei, dass wir in diesen Beispielen nur von einem Handelsvolumen in Höhe von EUR ausgehen, was gerade einmal 40 % des möglichen maximalen Handelsvolumens darstellt. An diesem Beispiel machen Sie sich bitte klar, dass der Hebel-Effekt sowohl bei Gewinn- als auch bei Verlustgeschäften zu extremen Ergebnissen führen kann bis hin zu einem Totalverlust Ihres Kontoguthabens und sogar darüber hinaus. Liquiditätsrisiko Das Liquiditätsrisiko besteht darin, dass Positionen nicht zu einem fairen Marktpreis, gar nicht oder nur teilweise aufgelöst werden können. Ursachen hierfür können sein, dass ein entsprechender Kontrahent nicht zu finden ist, die Anzahl der Marktteilnehmer zu gering oder das gehandelte Volumen unzulänglich ist oder dass ganz allgemein Marktstörungen auftreten. Liquiditätsrisiken können in erster Linie bei OTC-Geschäften auftreten. Allerdings können auch börsengehandelte Produkte diese Risiken aufweisen. Dieses Risiko kann insbesondere dann bestehen, wenn es sich um illiquide Märkte mit einer vergleichsweise hohen Differenz zwischen Kauf- und Verkaufspreis (hohe Geld-Brief-Spanne) handelt oder wenn umfangreiche Transaktionen den Marktpreis nachhaltig beeinflussen. Wegen der festgelegten Handelszeiten unterliegen Sie zudem zeitlichen Restriktionen. Eine Eröffnung neuer und eine Schließung bestehender Positionen ist somit nicht jederzeit möglich. Damit besteht das Risiko, eventuell nicht unmittelbar auf neuere, zwischenzeitliche Entwicklungen reagieren zu können und deshalb Verluste hinnehmen zu müssen. Schließlich kann es auch zu technischen Problemen bei der Ordererteilung oder Orderausführung kommen. So können auf Grund von Systemstörungen Probleme bei der Weiterleitung Ihrer Order auftreten. Denkbar ist auch, dass die Orderausführung wegen systemtechnischer Schwierigkeiten vorübergehend nicht möglich ist. Risiken bei Geschäften an ausländischen Börsenorten Bei Geschäften, die in ausländischer Währung abgeschlossen werden, kommt zu den in dem jeweiligen Geschäft liegenden Risiken zusätzlich das Währungsrisiko hinzu. Weiterhin ist eine Beurteilung der einzelnen Risiken im Ausland nur erschwert möglich. 54

4 Verlustrisiken/ Nichtfunktionieren beabsichtigter Risikoeinschränkungen Auch wenn die Risiken durch Stop-Limit-Orders und/oder Stop-Market-Orders (bspw. Stop-Loss-Order) prinzipiell etwas eingegrenzt werden können, können diese vom Auftraggeber ergriffenen Maßnahmen komplett versagen, wenn die Orders nur zu verlustbringenden Preisen, nicht zu den beabsichtigten Preisen oder gar überhaupt nicht ausgeführt werden können. Gerade in sehr volatilen Marktphasen mit den dann typischen großen und extrem schnellen Marktphasen bzw. Preisveränderungen und evtl. erweiterten Spreads kann die mit diesen Orders beabsichtigte Risikobegrenzung fehlschlagen und zu einem Totalverlust führen. Risiko bei kreditfinanzierten Termingeschäften Ihr Risiko erhöht sich, wenn Sie Ihren Anlagebetrag über Kredit finanzieren. In diesem Fall müssen Sie, wenn sich der Markt entgegen Ihren Erwartungen entwickelt, nicht nur den eingetretenen Verlust hinnehmen, sondern auch den Kredit verzinsen und zurückzahlen. Setzen Sie daher nie darauf, den Kredit aus den Gewinnen des Handels verzinsen und zurückzahlen zu können, sondern prüfen Sie vor Geschäftsabschluss Ihre wirtschaftlichen Verhältnisse darauf hin, ob Sie zur Verzinsung und gegebenenfalls kurzfristigen Tilgung des Kredits auch dann in der Lage sind, wenn statt der erwarteten Gewinne Verluste eintreten. Sie sollten darauf achten, dass Sie nur Kapital einsetzen, auf das Sie im Ernstfall verzichten können. Da der Handel mit CFDs auf Margin-Basis stattfindet und Sie Ihr Konto somit hebeln können, also dementsprechend einen Wertpapierspekulationskredit beanspruchen, würden sich die oben genannten Risiken zusätzlich stark erhöhen, wenn Sie Ihren Anlagebetrag über einen Kredit aufbringen sollten. Einfluss von Nebenkosten auf die Gewinnerwartung beim Handel mit CFDs Beim Kauf und Verkauf von CFDs fallen neben der benötigten Margin verschiedene Nebenkosten (z.b. Transaktionskosten, Spread) an. Neben diesen Kosten, die unmittelbar mit der Transaktion verbunden sind (direkte Kosten), müssen Sie auch die Folgekosten (z.b. Finanzierungskosten bei Übernacht-Positionen) berücksichtigen. Informieren Sie sich vor der Erteilung eines Auftrags über alle eventuell anfallenden Kosten. Nur so können Sie errechnen, unter welchen Voraussetzungen Ihre Position die Gewinnzone erreicht. Hierbei gilt: Je höher die Kosten sind, desto später wird die Gewinnschwelle beim Eintreffen der erwarteten Kursentwicklung erreicht, da diese Kosten erst abgedeckt werden müssen, bevor sich ein Gewinn einstellen kann. Tritt die erwartete Kursentwicklung nicht ein, erhöhen die Nebenkosten den entstehenden Verlust. Je mehr Transaktionen Sie auf ihrem Konto tätigen oder tätigen lassen, umso mehr wird Ihre Investition durch Transaktionskosten belastet. Dies kann dazu führen, dass Ihre gesamte Investition auch ohne jegliche Marktveränderung oder entstandene Verluste nahezu vollständig alleine durch die Summe der anfallenden Transaktionskosten aufgefressen wird. Risiken bei taggleichen Geschäften ( Daytrading ) Bei der Durchführung solcher Geschäfte ist zu beachten, dass das Daytrading zu sofortigen Verlusten führen kann, wenn überraschende Entwicklungen dazu führen, dass der von Ihnen gekaufte Wert taggleich sinkt und Sie zur Vermeidung weiterer Risiken (z.b. Übernacht-Risiken) gezwungen sind, den gekauften Wert vor Schluss des Handelstages zu einem Kurs unterhalb des Ankaufpreises zu veräußern. Dieses Risiko erhöht sich, wenn in Werte investiert wird, die innerhalb eines Handelstages hohe Kursschwankungen erwarten lassen. Unter Umständen kann das gesamte von Ihnen zum Daytrading eingesetzte Kapital verloren werden. Im Übrigen konkurrieren Sie bei dem Versuch, mittels Daytrading Gewinne zu erzielen, mit professionellen und finanzstarken Marktteilnehmern. Sie sollten daher in jedem Fall über vertiefte Kenntnisse in Bezug auf Wertpapiermärkte, Wertpapierhandelstechniken und Wertpapierhandelsstrategien verfügen. Durch regelmäßiges Daytrading veranlassen Sie eine unverhältnismäßig hohe Anzahl von Geschäften in Ihrem Konto. Die hierdurch entstehenden Kosten (z.b. Transaktionskosten) können im Verhältnis zum eingesetzten Kapital und dem erzielbaren Gewinn unangemessen hoch sein. Werden Ihnen spezielle Räumlichkeiten zur Abwicklung von Daytrading-Geschäften zur Verfügung gestellt, so kann die räumliche Nähe zu anderen Anlegern in diesen Handelsräumen Ihr Verhalten beeinflussen. Steuerliche Risiken Auch steuerliche Risiken können auf Termingeschäfte in CFDs einwirken. Deshalb sollten Sie auch die steuerliche Behandlung der von Ihnen abgeschlossenen Geschäfte beachten. Letztlich kommt es für Sie auf den Nettoertrag an, d.h. den Ertrag nach Abzug von Steuern. Sowohl der Gesetzgeber als auch die Rechtsprechung und die Finanzverwaltung haben Grundsätze zur Besteuerung von Termingeschäften entwickelt. Als Termingeschäft werden solche Vertragsgestaltungen angesehen, durch die der Steuerpflichtige einen Differenzausgleich oder einen durch den Wert einer veränderlichen Bezugsgröße bestimmten Geldbetrag oder Vorteil erlangt. In Deutschland sind solche Geschäfte steuerpflichtig. 55

5 Teilweise ist die einkommenssteuerliche Behandlung von neuen Anlageformen wie CFDs vom Gesetzgeber, von der Rechtsprechung oder von der Finanzverwaltung nicht abschließend geklärt. Wenn Sie solche innovativen Termingeschäfte Derivate abschließen, tragen Sie daher das Risiko, dass Sie im Falle einer ungünstigen steuerrechtlichen Entwicklung während der Laufzeit schließlich nicht die erwartete Rendite erzielen. Informieren Sie sich vor dem Abschluss eines Termingeschäftes über die steuerliche Behandlung des von Ihnen beabsichtigten Geschäfts und vergewissern Sie sich, ob das Geschäft auch unter diesem individuellen Aspekt Ihren persönlichen Erwartungen gerecht werden kann. Ziehen Sie ggf. Fachleute wie bspw. Steuerberater hinzu. Informationsrisiko Bei jedem Geschäftsabschluss können fehlende, unvollständige oder falsche Informationen zu Fehlentscheidungen führen. Mit falschen Informationen können Sie es entweder durch den Zugriff auf unzuverlässige Informationsquellen, durch falsche Interpretation bei der Auswertung ursprünglich richtiger Informationen oder auf Grund von Übermittlungsfehlern zu tun haben. Ebenso kann ein Informationsrisiko durch ein Über- oder Untermaß an Informationen oder auch durch zeitlich nicht mehr aktuelle Angaben entstehen. Übermittlungsrisiko Aufträge zum Abschluss eines Termingeschäftes in CFDs müssen klar und eindeutig sein, um Missverständnisse und Verzögerungen zu vermeiden. Jeder Auftrag eines Anlegers an die Bank muss deshalb bestimmte, unbedingt erforderliche Angaben enthalten. Dazu zählen insbesondere die Anweisung über Kauf oder Verkauf, die Stückzahl und die genaue Bezeichnung des CFDs. Inwieweit das Übermittlungsrisiko eingegrenzt oder ausgeschlossen werden kann, hängt entscheidend auch von Ihnen ab je präziser Ihr Auftrag, desto geringer das Risiko eines Irrtums. Adressausfallrisiko Hierunter versteht man das Risiko, dass ein Vertragspartner seinen Verpflichtungen nicht nachkommt und ausfällt, so z.b. bei Zahlungsunfähigkeit. Dadurch erleidet der andere Vertragspartner einen finanziellen Schaden, da er Ersatzgeschäfte zu ungünstigen Preisen abschließen muss. Dieses Risiko kann dabei jederzeit auftreten und ist nicht vom Marktgeschehen abhängig. Bei CFD-Kassageschäften ist dieses Risiko besonders gewichtig, da beide Parteien bei Erteilung ihrer Zahlungsaufträge nicht wissen können, ob die Gegenseite ihren Verpflichtungen nachkommt. 56

Info über Verlustrisiken

Info über Verlustrisiken Info über Verlustrisiken 12/2008 Wichtige Informationen über Verlustrisiken Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bei Finanztermingeschäften, insbesondere bei finanziellen Differenzgeschäften (CFDs)

Mehr

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Die DERIVEST Strategie GbR wird das Gesellschaftsvermögen gemäß ihrer Anlagestrategie überwiegend in Börsentermingeschäften (Finanztermingeschäften)

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Memory Express Return-Zertifikat auf ThyssenKrupp ISIN: DE000CZ35CX2 Emittent: Commerzbank AG Wertpapierart / Anlageart Das Expresszertifikat ist eine Unterform des Bonuszertifikats,

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Differenzgeschäfte (CFD)

Differenzgeschäfte (CFD) Investorenwarnung 28/02/2013 Differenzgeschäfte (CFD) Die wichtigsten Punkte Differenzgeschäfte (Contracts for Difference, CFD) sind komplexe Produkte, die nicht für alle Investoren geeignet sind. Setzen

Mehr

ERGÄNZENDE RISIKO- INFORMATIONEN

ERGÄNZENDE RISIKO- INFORMATIONEN ERGÄNZENDE RISIKO- INFORMATIONEN für Termingeschäfte mit CFDs & Forex Die nachfolgenden Informationen sind ergänzend zu den allgemeinen Risikoinformationen für Termingeschäfte und für die Vermögensanlage

Mehr

BASIS- UND RISIKOINFORMATIONEN FÜR DEN CFD-HANDEL

BASIS- UND RISIKOINFORMATIONEN FÜR DEN CFD-HANDEL BASIS- UND RISIKOINFORMATIONEN FÜR DEN CFD-HANDEL Gültig ab 30.03.2015 1. EINLEITUNG 2 2. BASISINFORMATIONEN 2 3 3. RISIKOINFORMATIONEN BEIM CFD-HANDEL 3 6 4. BEISPIELRECHNUNGEN 7 9 2/ 9 1. EINLEITUNG

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

ACON Global Leverage. Inhalt

ACON Global Leverage. Inhalt 1 ACON Global Leverage Inhalt Zusammenfassung 3 Allgemeines zu CFDs 4 Vertragssituation (rechtliches Verhältnis) 5 Konkrete CFD-Funktionsweise (inkl. Beispiele) 6 ACON CFD-Anlagestrategie 9 Allgemeine

Mehr

Wichtige Informationen über Verlustrisiken beim Handel mit CFDs und Währungen (FX-Handel)

Wichtige Informationen über Verlustrisiken beim Handel mit CFDs und Währungen (FX-Handel) Wichtige Informationen über Verlustrisiken beim Handel mit CFDs und Währungen (FX-Handel) Formular zum Verbleib beim Kunden (für Ihre Unterlagen, bitte nicht zurücksenden) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

CMC MARKETS UK PLC Risikowarnungen für CFDs

CMC MARKETS UK PLC Risikowarnungen für CFDs CMC MARKETS UK PLC Risikowarnungen für CFDs Februar 2015 Registered in England. Company No. 02448409 Authorised and regulated by the Financial Conduct Authority. Registration No. 173730 Inhalt 1. CFD-PRODUKTE

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene 1 Agenda Ziel der Veranstaltung: Grundlegende Informationen zum Orderbuch vermitteln Die

Mehr

CMC MARKETS UK PLC Risikowarnungen für CFDs

CMC MARKETS UK PLC Risikowarnungen für CFDs CMC MARKETS UK PLC Risikowarnungen für CFDs Juli 2013 Registered in England. Company No. 02448409 Authorised and regulated by the Financial Conduct Authority. Registration No. 173730 CMC Markets UK Plc

Mehr

XIII. WICHTIGE INFORMATIONEN ÜBER VERLUSTRISIKEN BEI TERMINGESCHÄFTEN

XIII. WICHTIGE INFORMATIONEN ÜBER VERLUSTRISIKEN BEI TERMINGESCHÄFTEN XIII. WICHTIGE INFORMATIONEN ÜBER VERLUSTRISIKEN BEI TERMINGESCHÄFTEN Die nachstehenden Informationen sollen Ihnen verdeutlichen, dass es sich bei Termingeschäften um hochspekulative Geschäfte handelt.

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

Wichtige Informationen über Verlustrisiken bei Finanztermingeschäten

Wichtige Informationen über Verlustrisiken bei Finanztermingeschäten Wichtige Informationen über Verlustrisiken bei Finanztermingeschäten Vor- und Nachname des Kontoinhabers: Anschrift: Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bei Finanztermingeschäften stehen den Gewinnchancen

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

XVI. ZUSÄTZLICHE WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FOREX-HANDEL / RISIKEN BEIM DEVISENGESCHÄFT (AUCH IM RAHMEN VON TERMINGESCHÄFTEN IN DEVISEN)

XVI. ZUSÄTZLICHE WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FOREX-HANDEL / RISIKEN BEIM DEVISENGESCHÄFT (AUCH IM RAHMEN VON TERMINGESCHÄFTEN IN DEVISEN) XVI. ZUSÄTZLICHE WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FOREX-HANDEL / RISIKEN BEIM DEVISENGESCHÄFT (AUCH IM RAHMEN VON TERMINGESCHÄFTEN IN DEVISEN) Die nachfolgenden Informationen sind ergänzend zu den allgemeinen

Mehr

Risikohinweise und Informationen gemäß 31 Abs. 3 WpHG in Verbindung mit 5 WpDVerOV

Risikohinweise und Informationen gemäß 31 Abs. 3 WpHG in Verbindung mit 5 WpDVerOV RISIKOHINWEISE (OTC) Risikohinweise und Informationen gemäß 31 Abs. 3 WpHG in Verbindung mit 5 WpDVerOV 1. Grundsätze 1.1. Mit den nachfolgenden Risikohinweisen und Informationenklären wir Sie u.a. über

Mehr

Gekko Global Markets Limited - Risikohinweise

Gekko Global Markets Limited - Risikohinweise Gekko Global Markets Limited - Risikohinweise 1 Einleitung 1.1 Vorbemerkung Als Oberbegriff für alle von uns angebotenen Produkte verwenden wir den Begriff Hebelgeschäfte. Zu diesen Hebelgeschäften zählen

Mehr

ERGÄNZENDES PREIS- & LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE TEILNAHME AM CFD-HANDEL DER ONVISTA BANK

ERGÄNZENDES PREIS- & LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE TEILNAHME AM CFD-HANDEL DER ONVISTA BANK ERGÄNZENDES PREIS- & LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE TEILNAHME AM CFD-HANDEL DER ONVISTA BANK Gültig ab 01.07.2015 CFD-HANDEL 2 5 2/ 5 1. KOSTENFREIE SERVICELEISTUNGEN Kontoführung CFD-Konto Ersteinzahlung

Mehr

Ergänzende Risikohinweise und Begriffserklärungen für die Kontoeröffnung Besondere Hinweise über die Risiken im Daytrading:

Ergänzende Risikohinweise und Begriffserklärungen für die Kontoeröffnung Besondere Hinweise über die Risiken im Daytrading: Ergänzende Risikohinweise und Begriffserklärungen für die Kontoeröffnung Besondere Hinweise über die Risiken im Daytrading: Daytrading bedeutet das Übermitteln von mehreren elektronischen Transaktionen

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden.

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. CFDs (Contracts for Difference) sind Finanzinstrumente, die mit einem hohen Risiko für Ihr Kapital behaftet sind. Sie sind

Mehr

Wichtige Informationen über Verlustrisiken beim Handel mit CFDs ( Contracts for Difference ) und Währungen (FX)

Wichtige Informationen über Verlustrisiken beim Handel mit CFDs ( Contracts for Difference ) und Währungen (FX) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Ihr Partner im Handel von obliegt es uns, Sie über die Risiken des Handels mit CFDs/FX zu informieren. Wie Ihnen bereits in den Basisinformationen zum CFD-/FX-Handel

Mehr

Risikomerkblatt Forex

Risikomerkblatt Forex Risikomerkblatt Forex Forexgeschäfte sind Risikogeschäfte und hochspekulativ. Die Risiken muß sich der Anleger vor der Durchführung von Forexgeschäften bewusst machen. Der Anleger sollte nur frei verfügbares

Mehr

CMC MARKETS UK PLC. Preisliste für CFDs. 09. September 2013

CMC MARKETS UK PLC. Preisliste für CFDs. 09. September 2013 CMC MARKETS UK PLC Preisliste für CFDs 09. September 2013 CMC Market UK Plc 133 Houndsditch, London EC3A 7BX, Großbritannien Sitz der Gesellschaft: London Vorstand (Directors): Peter A. Cruddas (Vorsitzender),

Mehr

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Kapitalmaßnahmen

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Kapitalmaßnahmen Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO Kapitalmaßnahmen Einführung Die vertraglichen Vereinbarungen, die im Rahmen des zwischen Ihnen und DEGIRO abgeschlossenen Kundenvertrags festgelegt

Mehr

www.meinegeldanlage.com/thema/cfd E-BOOK RATGEBER CFD/DIFFERENZKONTRAKTE

www.meinegeldanlage.com/thema/cfd E-BOOK RATGEBER CFD/DIFFERENZKONTRAKTE /thema/cfd E-BOOK RATGEBER CFD/DIFFERENZKONTRAKTE CFD/Differenzkontrakte 2 1 CFD/Differenzkontrakte... 3 1.1 Rechenbeispiel: Herkömmlicher Aktienkauf... 3 1.2 Rechenbeispiel: CFD auf Aktienkurs... 3 2

Mehr

Wichtige Informationen über Verlustrisiken bei Finanztermingeschäften (einschließlich Warentermingeschäften)

Wichtige Informationen über Verlustrisiken bei Finanztermingeschäften (einschließlich Warentermingeschäften) Wichtige Informationen über Verlustrisiken bei Finanztermingeschäften (einschließlich Warentermingeschäften) Jedes Börseninvestment ist mit besonderen Risiken behaftet. Bei Termingeschäften, wie dem Handel

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Wichtige Informationen über Verlustrisiken bei Finanztermingeschäften

Wichtige Informationen über Verlustrisiken bei Finanztermingeschäften Wichtige Informationen über Verlustrisiken bei Finanztermingeschäften Kontoinhaber: Konto-Nr.: Anschrift: Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bei Finanztermingeschäften stehen den Gewinnchancen hohe

Mehr

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend.

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. ab UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. Optimierung Mit einem BLOC (Discount Certificate) erwerben Sie indirekt einen Basiswert zu einem Preisabschlag (Discount). Bei Verfall erhalten Sie

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Sensus Capital Markets Ltd. Block 10, Flat 1, Triq Ghar il- Lembi, Sliema, SLM 1562, Malta Phone: +356 277 811 20 Fax: +356 277 811 21 Email:

Sensus Capital Markets Ltd. Block 10, Flat 1, Triq Ghar il- Lembi, Sliema, SLM 1562, Malta Phone: +356 277 811 20 Fax: +356 277 811 21 Email: Sensus Capital Markets Ltd. Block 10, Flat 1, Triq Ghar il- Lembi, Sliema, SLM 1562, Malta Phone: +356 277 811 20 Fax: +356 277 811 21 Email: info@sensus-capital.com 1 Hinweis Diese Produktzusammenfassung

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

CMC MARKETS UK PLC. Preisliste für CFDs. August 2014

CMC MARKETS UK PLC. Preisliste für CFDs. August 2014 CMC MARKETS UK PLC Preisliste für CFDs August 2014 CMC Markets UK Plc, 133 Houndsditch, London EC3A 7BX, Großbritannien Sitz der Gesellschaft: London Vorstand (Directors): Peter A. Cruddas (Vorsitzender),

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen bis 12/2008

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen bis 12/2008 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen bis 12/2008 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 2009 Steinbeis Research Center

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: STAR FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

CMC Spätsommeraktion 2013. August 2013

CMC Spätsommeraktion 2013. August 2013 CMC Spätsommeraktion 2013 August 2013 1. Allgemeines 1.1. Die CMC Spätsommeraktion 2013 ist ein Angebot der CMC Markets UK Plc (Gesellschaft nach englischem Recht, eingetragen beim Registrar of Companies

Mehr

München, im September 2009

München, im September 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES CFDs im Vergleich Studie im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im September 2009 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

Spekulieren Sie nur mit Geld, dessen Verlust Sie verschmerzen können.

Spekulieren Sie nur mit Geld, dessen Verlust Sie verschmerzen können. RISIKOHINWEIS Monecor (London) Limited, die unter dem Namen ETX Capital (ETX Capital oder wir) auftritt, ist von der Financial Conduct Authority (FCA) unter der Referenznummer 124721 zugelassen worden

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Entwurf einer Richtlinie zum Day-Trading-Geschäft der Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Entwurf einer Richtlinie zum Day-Trading-Geschäft der Wertpapierdienstleistungsunternehmen B A We Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Entwurf einer Richtlinie zum Day-Trading-Geschäft der Wertpapierdienstleistungsunternehmen Diskussionsentwurf (Stand:27.07.2000) Richtlinie gemäß 35 Abs.

Mehr

Devisenhandel kompakt

Devisenhandel kompakt Devisenhandel kompakt Devisen handeln aber wie? Einleitung 1 Der FOREX Broker 1 Handelszeiten 1 Die Währungen 2 Der Spread 2 Der Hebel (Leverage) 2 Das Lot 3 Der Devisenhandel kurz und knapp 3 Die Margin

Mehr

Mini Future Zertifikate

Mini Future Zertifikate Mini Future Zertifikate & Smart-Mini Future Zertifikate Mini Future Zertifikate kombinieren die einfache Funktionsweise eines Partizipationszertifikates mit der Hebelwirkung eines Optionsscheins Smart-Mini

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w.

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. DAB Anleihenmarkt Sämtliche im DAB Anleihenmarkt angegebenen Preise sind Festpreise. Im Ausführungskurs sind sämtliche Gebühren bereits enthalten mit Ausnahme

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartag 2014 Express- Zertifikat Relax der DekaBank Neue Perspektiven für mein Geld. 1 DekaBank Deutsche Girozentrale 1 Informationen

Mehr

Kostensenkungskonzept

Kostensenkungskonzept Kostensenkungskonzept Senken Sie Ihre Kreditkosten bis zu 100% mit dem einzigartigen Kostensenkungskonzept für bestehende Euro oder Fremdwährungsdarlehen! Von Devisenkursschwankungen am internationalen

Mehr

Die einmaligen AutoStop CFDs

Die einmaligen AutoStop CFDs Die einmaligen AutoStop CFDs Eine ideale Alternative zu Zertifikaten, Turbos und Optionsscheinen Risikohinweis: CFDs, Forex und Futures unterliegen Kursveränderungen und sind gehebelte Finanzinstrumente

Mehr

Manchmal geht wenig voran.

Manchmal geht wenig voran. Manchmal geht wenig voran. Holen Sie das Maximum für sich heraus. HVB Optionsscheine Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas.

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

INFINITY FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

INFINITY FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: INFINITY FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Risikowarnung. Inhalt:

Risikowarnung. Inhalt: Risikowarnung Bevor Sie ein Konto eröffnen, vergewissern Sie sich bitte, dass Sie alle Risiken im Handel mit Produkten vollständig verstanden haben. Der Handel mit Finanzinstrumenten beinhaltet ein hohes

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

Discount Calls Die besseren Optionsscheine

Discount Calls Die besseren Optionsscheine Die besseren Optionsscheine Wie funktionieren? : gehören zur Kategorie der Hebelprodukte haben zur eindeutigen Identifikation eine WKN und ISIN sind handelbar über jede Bank und Online Broker können auch

Mehr

LOGOS. Die neue Handelsplattform der DAB Bank AG. Handbuch

LOGOS. Die neue Handelsplattform der DAB Bank AG. Handbuch LOGOS. Die neue Handelsplattform der DAB Bank AG. Handbuch Die Anders Bank. www.dab.com DAB bank DAB bank Die Direkt Die Direkt Anlage Bank Inhaltsverzeichnis 1. LOGOS - die innovative Handelsplattform

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: GROWTH FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

AGB und Risikohinweise

AGB und Risikohinweise AGB und Risikohinweise 01 Hinweis zur Anlagevermittlung durch IG Markets Ltd. Zweigniederlassung Deutschland und zu den Finanzprodukten und damit verbundenen Risiken von IG Markets Ltd. A. Hinweise zur

Mehr

Kunden-Benefits. Sicherheit als höchste Priorität: Transparenz, die nicht zu überbieten ist:

Kunden-Benefits. Sicherheit als höchste Priorität: Transparenz, die nicht zu überbieten ist: Sicherheit als höchste Priorität: Die beste Kapitalanlage taugt nichts, wenn das Geld der Anleger nicht sicher vor Betrug geschützt ist. Die Überwachung durch Aufsichtsbehörden sollte daher ein absolutes

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

Lernmodul Zertifikate

Lernmodul Zertifikate Lernmodul Zertifikate Lernmodul Zertifikate Zertifikate Zertifikate sind mit dem Ausbruch der Finanzkrise im September 2008 stark in den Fokus der Medien gerückt. Die Berichterstattung über Zertifikate

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: iquant FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Inspiriert investieren

Inspiriert investieren EXTRACHANCEN NUTZEN Siemens Twin-Win-Zertifikate Performance steigern, Risiken minimieren! Twin-Win-Zertifikate Mit Siemens Twin-Win-Zertifikaten profitieren Sie sowohl von einem steigenden als auch leicht

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

MULTI-SYSTEM PORTFOLIO IV

MULTI-SYSTEM PORTFOLIO IV MULTI-SYSTEM PORTFOLIO IV Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Global Systemselection Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-10 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@globalsystemselection.com

Mehr

Eva Diaz. Wie ein CFD-Trader mit der Kraft des Hebels in neun Wochen 110.000 Dollar verdiente. FinanzBuch Verlag

Eva Diaz. Wie ein CFD-Trader mit der Kraft des Hebels in neun Wochen 110.000 Dollar verdiente. FinanzBuch Verlag Eva Diaz ECHTE TRADER, ECHTE ERFOLGE Wie ein CFD-Trader mit der Kraft des Hebels in neun Wochen 110.000 Dollar verdiente FinanzBuch Verlag ECHTE TRADER, ECHTE ERFOLGE Vorwort Ich freue mich, dass ich wieder

Mehr