Steigerung der Kläranlagenleistung durch verbesserte Sedimentation und biologischer P Elimination im SBR Verfahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steigerung der Kläranlagenleistung durch verbesserte Sedimentation und biologischer P Elimination im SBR Verfahren"

Transkript

1 Eawag Überlandstrasse 133 Postfach Dübendorf Schweiz Abschlussbericht Flächen Beschickung ins Schlammbett mit gleichzeitiger Wasserverdrängung Steigerung der Kläranlagenleistung durch verbesserte Sedimentation und biologischer P Elimination im SBR Verfahren Vertrags Nr.: UTF / IDM Projekt Dübendorf, Juni 2013

2 aufgestellt durch Eawag Eidgenössische Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz unterstützt durch die Umwelttechnologieförderung des Bundes (UTF) aufgestellt/stand M. Böhler/Juni 2013 Bearbeitung ARA Jungholz, Uster Eawag WABAG Wassertechnik AG Hunziker Betatech AG Eugen Weder, Betriebsleiter ARA Jack Eugster, Karin Rottermann, Anja Wohlhauser, Marc Böhler, Eberhard Morgenroth und Hansruedi Siegrist Abteilung Verfahrenstechnik der Eawag Martin Baggenstos, Leitung Abwassertechnik Markus Gresch, Bereichsleiter Wasser Zitierung: Böhler, M., Eugster, J., Weder, E., Baggenstos, M., Morgenroth, E. und Siegrist, H. (2013): Flächen Beschickung ins Schlammbett mit gleichzeitiger Wasserverdrängung Steigerung der Kläranlagenleistung durch verbesserte Sedimentation und biologischer P Elimination im SBR Verfahren, Schlussbericht der Eawag an die Umwelttechnologieförderung des Bundes, Bafu, Bern Titelbild: Umgebauter SBR Reaktor 4 der ARA Jungholz mit neuem Verteilsystem zur horizontalen Abwasserbeschickung des Schlammbettes, der Reaktor ist mit Brauchwasser gefüllt, die Grünfärbung resultiert auf Algenwuchs und nicht aus dem Farbversuch (blaue Lebensmittelfarbe)

3 Inhalt: 1 ZUSAMMENFASSUNG HINTERGRUND UND ZIELSETZUNG AUFGABENSTELLUNG GRUNDLAGEN Bedeutung der Absetzeigenschaften von Belebtschlamm Belebungsanlagen mit Aufstaubetrieb Sequencing Batch Reaktoren (SBR) SBR mit flächiger Abwasserbeschickung ins Schlammbett Granulierte Biomasse Erhöhte biologische Phosphorelimination (Bio P) Kläranlage Uster EINBAU EINER FLÄCHENBESCHICKUNG IM SBR Anpassungen und Einbau des Zulauf und Verteilsystems Bestehendes konventionelles Zulaufregime Horizontales, flächiges Zulaufregime Strömungssimulation des Verteilsystems Simulation der Sedimentationsphase bzw. der Ausgangssituation Simulation der Beschickungsphase bzw. der Schlammkonzentration Simulation Tracer Verteilung Simulation der Nitratverteilung während der Beschickung Gesamtbeurteilung der CFD Simulation Funktionstest mittels Farb Versuch Funktionstest mittels Bromid Tracer nach Inbetriebnahme des SBR Effizienz des Verteilssystems praktischer Betrieb BEOBACHTUNGEN UND MESSUNGEN DER ABSETZEIGEN SCHAFTEN UND GRANULIERUNG DES BELEBTSCHLAMMES... 34

4 7 MESSUNGEN ZUR ETABLIERUNG DER BIO P IM PROJEKTZEITRAUM SCHLUSSFOLGERUNGEN UND GESAMTBETRACHTUNG AUSBLICK Literatur Abbildungen: Abbildung 1 Abbildung 2 Abbildung 3 Abbildung 4 Prinzipskizze einer typischen Aufstaubelebungsanlage. Das Prinzipscheme ist dem ATV/DWA Merkblatt M210 entnommen, welches die Bemessungsansätze für dieses spezifische Belebtschlammverfahren enthält...4 Das Zeitintervall, das mit dem Abschluss des Klarwasserabzugs beginnt und mit dem Abschluss des nächsten Klarwasserabzugs endet, bezeichnet man als Zyklus. Jeder Zyklus ist in eine Folge von Prozessphasen unterteilt. Die Abfolge, Länge und Kombination von Prozessphasen können variieren, (ATV/DWA, 2009)....5 SBR Säulenreaktor mit Beschickung des vorgeklärten Rohabwassers von unten. Aufgestartet wurde der Reaktor im Frühjahr Animpfschlamm entstammte der konventionellen Durchlaufkläranlage der Eawag...7 Vergleich der Schlammabsetzeigenschaften der konventionellen Durchlaufbelebung mit vorgeschalteter Denitrifikation der Eawag und der Anlage mit Aufstaubetrieb (SBR) mit Beschickung des Abwassers von unten im Durchstossprinzip, die Eawag Pilotanlagen erhalten das gleiche Abwasser und haben etwa das gleiche Schlammalter und die gleiche Schlammbelastung...7 Abbildung 5 Bio P Batch Versuch vom August 2010 mit Belebtschlamm aus dem Säulenreaktor (TS Gehalt 4.1 g/l). Nach Zugabe von vorgeklärten Abwasser und ohne Belüftung erfolgt in der anaeroben Phase die Rücklösung des inkorporierten Polyphosphates und Aufnahme von CSB. Um die Rücklösung des Polyphosphates und CSB Einlagerung in die Zellen zu begünstigen, wurde leichtabbaubarer CSB in Form von Acetat dosiert. Es ergeben sich gelöste P Gehalte von bis 80 mgp/l in der anaeroben Phase. Die Menge und Qualität der Kohlenstoffquelle definiert die Höhe der Bio P Aktivität. Nach Einschalten der Belüftung (aerobe Phase) erfolgt die Wiederaufnahme des rückgelösten Phosphates. Um die höchst mögliche Wiederaufnahme bzw. Bio P Aktivität im Versuch bestimmen zu können, wurde zusätzliches Phosphat dosiert. Der Konzentrationsverlauf des gelösten Phosphates im Versuch entspricht dem in einem klassischen Bio P Batchversuch. Im vorliegenden Fall ergibt sich ein P Gehalt der Biomasse durch Polyphosphat von 18.3 mg/gts, unter Berücksichtigung des inkorporierten Phosphates zum Biomassenaufbau ergibt sich ein P Gehalt des Belebtschlammes von über 3%, welcher dem typischen, spezifischen P Gehalt von Belebtschlämmen bei vollständiger P Elimination (Bio P oder chemische Fällung) entspricht...8 Abbildung 6 Granulierte Biomasse aus dem Versuchsreaktor der Eawag von Oktober Die Granula hat eine Grösse von bis 4 mm (rechtes Bild), deutlich ist unter dem

5 Lichtmikroskop (linkes Bild) eine pelzartige/fädige Umhüllung der Granula zu erkennen...9 Abbildung 7 Schematische Darstellung der wichtigsten Prozesse der Bio P, mit Stoff und Energieflüssen sowie Kompartimenten einer Bio P Durchlaufanlage (Koch et al., 1998) Abbildung 8 Schematischer Längsverlauf der PO4 Konzentration entlang einer Bio P Anlage (Koch et al., 1998, vgl. auch Abbildung 5) Abbildung 9 Die Darstellung zeigt den prinzipiellen Wasserfluss durch die ARA Jungholz, die Biologie der ARA besteht aus 6 SBR, wobei SBR 4 für die volltechnischen Versuche umgebaut wurde Abbildung 10 Die Abbildung zeigt den bereits modifizierten Zulaufschacht. Im konventionellen System ist der Rechteckschacht aus Edelstahl unten offen und das Abwasser fällt frei in das Belebungsbecken. Im Bild ist bereits der geschweisste, im Querschnitt runde Abgang zusehen, der den Ablaufschacht mit der Verteilleitung verbindet. Hinter der Wandung links befindet sich das Zulaufgerinne, welches über Zulauföffnungen und Schieber die Reaktoren mit Abwasser beschickt Abbildung 11 Geschweisster Abgang als Verbindung des Zulaufschachtes mit der Verteilleitung, welche aus 34 verschiedenen grossen Rechteckblechen genietet ist. Die Rechteckbleche überlappen sich an der Längsseite bzw. an den Stossseiten. Mit zunehmender Länge verjüngt sich die Verteilleitung von Durchmesser 600 auf 174 mm Abbildung 12 Bilder vom im Reaktor SBR 4 eingebautem Verteilsystem. Der Zulaufschacht ist mit einer geschweissten Edelstahlleitung mit dem auf dem Belüftungsregister befestigten Verteilröhre verbunden (Bild links und rechts oben). Im unteren Bild sieht man die Belüfterregister und die darauf aufgesetzte Verteilröhre, welche in Fliessrichtung sich zunehmend konisch verjüngt. Die Verteilleitung ist nicht genau in der Mitte des Grundrisses des Becken eingebaut, da zwei Rührwerke bereits auf der mittleren Längsachse positioniert sind. Das Becken ist auf dem Bild nur bis etwa 20 bis 30 cm über Niveau der Belüfter mit Wasser gefüllt. Die Grünfärbung resultiert durch Algenwuchs und nicht durch den Farbversuch (vgl. Abschnitt 5.2). Die dargestellte Situation ist kurz vor Beginn dem ersten Test mit Klarwasser Abbildung 13 Das linke Bild zeigt die genieteten Teilsegmente der Verteilleitung. Durch die in Fliessrichtung zunehmende Verjüngung bzw. Verengung des Querschnittes sind die Segmente ineinander geschoben und mit einander vernietet, das rechte Bild zeigt den ersten Betriebstest mit Klarwasser, das Wasser schiess aus den gestanzten seitlichen Austrittslöchern, ein sehr geringer Teil entweicht aus den Überlappungen Abbildung 14 Am Anfang der Sedimentationsphase beträgt die Schlammkonzentration 5 g/l. Der Schlamm ist homogen verteilt Abbildung 15 Verteilung der Schlammkonzentration im SBR nach 90 Minuten Sedimentation bzw. zu Beginn der Beschickung (Zeit 0 min) Abbildung 16 Entwicklung der Schlammkonzentration bzw. Schlammverteilung während der Beschickungsphase von 30 min im Belebungsbecken. Dargestellt ist die Situation alle 10 min Abbildung 17 Einmischung und Verteilung eines gelösten Stoffes (Tracer) während der Beschickung von vorgeklärten Abwasser in das Schlammbett Abbildung 18 Simulation der Nitratverteilung während der Beschickungsphase. Es wird angenommen, dass das Schlammbett zu Beginn der Beschickungsphase völlig

6 Abbildung 19 Abbildung 20 Abbildung 21 Abbildung 22 Abbildung 23 Abbildung 24 Abbildung 25 Tabellen: denitrifiziert bzw. Nitrat frei ist. Die Nitratkonzentration ist normiert (zwischen 0 und 1) dargestellt. Biologische Prozesse sind hier nicht berücksichtigt Beschickung des SBR 4 mit blau eingefärbten Abwasser. Bild oben die Situation nach etwa 2 min (noch keine Einfärbung), Bild Mitte etwa nach 10 min, Bild unten nach rd. 15 min (Beckenrand). Die eingefügten Bilder sind Screenshots aus den angefertigten Filmen während des Versuches Grundriss und Schnitt von SBR 4, für den Versuch wurden 12 Probennehmer aufgestellt. Die Probenennahme erfolgte auf zwei Ebenen des Schlammbettes. Die Probennahme erfolgte im 2 minütigen Intervall. Durch die räumlich und zeitliche Auflösung der Probennahme kann anhand des Tracers eine Beurteilung der Abwasserverteilung in das Schlammbett erfolgen Konzentrationsverlauf für den Tracer Bromid an den 8 Probenahmestellen (1 m über der Beckensohle) über einen Zeitraum von 48 Minuten, die Einmischung des Rohabwassers in das Schlammnett erfolgt nicht gleichzeitig an allen Messpunkten, nach Einsetzen der Belüftung erfolgt eine vollkommene Durchmischung des Reaktors und es stellt sich eine mittlere Bromidkonzentration von 7.8 mgbr/l ein Konzentrationsverlauf für den Tracer Bromid an den 4 Schlammbett Probenahmestellen, welche sich in 3 m Höhe über der Beckensohle befinden über einen Zeitraum von 48 Minuten, die Einmischung des Rohabwassers in das Schlammnett erfolgt auch hier nicht gleichzeitig an allen Messpunkten, nach Einsetzen der Belüftung erfolgt auch hier eine vollkommene Durchmischung des Reaktors Schlammvolumenindex der sechs SBR Reaktoren der ARA Jungholz für das Jahr Die flächige, horizontale Abwasserbeschickung des Reaktors 4 wurde ab Ende Sommer 2011 eingeführt. Übliche Indexzahlen für die Biologie können mit 65 bis 80 ml/gtss angegeben werden. Im Versuchsreaktor SBR 4 schwankt der Index zwischen 80 und 100 ml/gtss. Im Herbst steigt er jedoch stark an und erreicht im November einen Höchstwert von 135 ml/gtss Schlammvolumenindex der sechs SBR Reaktoren der ARA Jungholz für das Jahr Der Schlammvolumenindex (türkiser Balken) des SBR 4 verbleibt bis etwa Mitte Jahr auf dem Niveau von 100 ml/gtss, ab Juni erhöht sich zunehmend der Index bis auf Werte von bis zu 180 ml/gtss Ergebnisse der Bio P Batchtests im Projektzeitraum. Der Kurvenverlauf des Phosphatgehaltes während der Batchzeit entspricht grundsätzlich dem eines klassischen Bio P Batch Versuches, jedoch sind die Rücklöseraten eher sehr gering, in den Versuchen wurde Acetat und Phosphat dosiert, um die maximale Bio P Aktivität der Biomasse ohne Limitierungen messen zu können Tabelle 1 Tabelle 2 Durchschnittliche Zusammensetzung des Abwassers im Ablauf der Vorklärung der Versuchskläranlage der Eawag im Jahr 2010 (24h Sammelproben, n = 51). Herkömmliches vorgeklärtes kommunales Abwasser weist ein CSB zu N tot Verhältnis von rd. 8 auf. Das Abwasser der Gemeinde Dübendorf bzw. des Teileinzugsgebietes weist vergleichsweise hohe CSB Frachten auf (hoher gewerblicher bzw. industrieller Einfluss). Hier liegt das Verhältnis bei rd Jahresabwassermenge und Jahresfrachten im Ablauf der Vorklärung der Betriebsjahre 2011 und 2012 (Werte gerundet). Die Abwassermenge für 2012 ist

7 Tabelle 3 sehr hoch und resultiert auf überproportional häufigen Regenereignissen mit sehr viel Niederschlag. Die einwohnerspezifischen Schmutzfrachten im Abwasser der Stadt Uster weisen übliche Werte auf, wobei diese eher im unteren Bereich liegen. Das Nährstoffverhältnis CSB : Stickstoff weisst in der Regel gemäss DWA (DWA, 2000) ein Verhältnis von rd. 8.2 auf (inkl. Rückbelastung), wobei im Zulauf zur Biologie der ARA Jungholz ein Verhältnis von etwa 7.5 bis 8 vorherrscht Durchschnittliche Zusammensetzung des Abwassers im Ablauf der Vorklärung der Kläranlage Jungholz in 2011 und Die mittleren Konzentrationen wurden aus den Jahresfrachten bzw. Jahreswassermengen berechnet. Bedingt durch jedoch hohe Fremdwasserzuflüsse ergibt sich bei Annahme von EW (inkl. Gewerbe/Industrie) eine spezifisch zulaufende mittlere Abwassermenge von rd. 400 bis 500 L/EW*d) für die betrachteten Jahre. Die hieraus resultierenden Schmutzwasserkonzentrationen sind als eher gering zu betrachten, bei Regenereignissen mit langem Nachlauf zur ARA sind dann über längere zeitliche Abschnitte die Konzentrationen nochmals deutlich tiefer Tabelle 4 Dauer und Abfolge der Phasen für den Tracer Versuch vom Tabelle 5 Zeitliche Abfolge nachdem Tracer an den Probenahmepunkte gefunden wurde 30 Tabelle 6 Monats Schlammvolumenindices der ARA Jungholz für das Jahr Tabelle 7 Zusammenstellung der Ergebnisse der Bio P Batch Versuche... 38

8

9 1 Zusammenfassung Der vorliegende Abschlussbericht beinhaltet die Projektergebnisse zur volltechnischen Realisierung der horizontalen, flächigen Beschickung des Schlammbettes im SBR- Verfahren auf der Kläranlage Jungholz, der Stadt Uster. Das Projekt wurde im Rahmen der Umwelttechnologieförderung (UTF) des Bundes gefördert. Der Bearbeitungszeitraum des Projektes umfasst rd. 2 Jahre. Das Projektziel zur Integration und Betrieb der flächigen, horizontalen Beschickung eines SBRs der Kläranlage Uster konnte erreicht werden. Das von der Kläranlage und WABAG konzipierte und von der ARA erstellte und eingebaute Verteilsystem zeigte sich im Projektzeitraum als sehr robust und ist heute immer noch in Betrieb und wird vermutlich nach einer längeren Testphase auch in weiteren Reaktoren eingeführt. Mit vergleichsweise einfachen Mitteln konnte das System kostengünstig realisiert werden. Die Arbeiten hierzu können als sehr effizient und innovativ betrachtet werden. Durchgeführte Effizienztests mittels Farb- und Salz-Tracer konnten aufzeigen, dass eine gute flächige und horizontale Einbringung des Abwassers in die unteren Bereiche des Schlammbettes möglich ist. Vorgängig durchgeführte hydraulische Simulationen durch die Hunziker Betatech AG des Eintrags- und Verteilsystems stimmen weitestgehend mit dem festgestellten realen Verhalten des zufliessenden Abwassers während der Beschickungsphase überein. Die Idee und Umsetzung des vorgestellten Zulaufregimes können daher als erfolgreich bewertet werden. Ein weiteres Projektziel war die Etablierung der erhöhten biologischen Phosphor- Elimination (Bio-P) im Prozess der biologischen Reinigung der Kläranlage Uster. Im Projektzeitraum verteilt durchgeführte Batch-Versuche zeigten auf, dass eine sehr geringe Bio-P-Aktivität im Belebtschlamm zeitweise auftrat, dies jedoch auf einem Niveau, welches keinen nennenswerten Beitrag zur Gesamt P-Elimination der Kläranlage beitragen kann. Einige Batch-Aktivitätstests zeigten, dass grundsätzlich das Einwachsen der Bio-P initiiert war. Wesentlicher Grund für die geringe Bio-P ist im Abwasser der ARA Jungholz zu sehen. Ein ungünstige Verhältnis von CSB zu N von rund 7 bis 8 erlaubt es nicht hinreichend anaerobe Zonen bzw. Phasen im Schlammbett zu generieren. Die Denitrifikation ist limitiert bezüglich der Kohlenstoffquelle. Hierdurch bedingt verbleibt im Wesentlichen ein Nitrat-Gehalt von 4-5 mg Nitrat-N/L in den unteren Schichten des Schlammbettes, welches die Bio-P-Aktivität verdrängt. Neben den eher ungünstigen Nährstoffverhältnissen kommen die bei Regenwetterverhältnissen grossen Abwassermengen als abträglich für den Prozess in Frage. Aufgrund hoher Fremdund Regenwasseranteile - insbesondere in ist das Abwasser als eher sehr dünn zu bezeichnen. Die Denitrifikation scheint insgesamt wenig effizient. Durch hohe Wassermengen wird zudem anteilig mehr Sauerstoff in die Denitrifikationsphase eingebracht, welches die totale Denitrifikationsleistung limitiert.

10 1 Vergleichende Absetzversuche zeigten auf, dass durch das spezifische neue Zulaufregime keine verbesserte Sedimentation erreicht werden konnte. Die Schlammindexzahlen des Reaktors 4 liegen in der Regel über denen der anderen der Kläranlage. Die Indexzahlen des Versuchsreaktors erhöhten sich im Untersuchungszeitraum sukzessiv auf bis 180 ml/gts. Ein Grund liegt im Fehlen der Eisenfällung, welche ausgesetzt wurde zur Förderung der Bio-P. Das Ziel verbesserter Absetzeigenschaften konnte nicht erreicht werden, wobei weitere Gründe hierfür nicht explizit genannt werden können. Gar eine Granulierung des Belebtschlammes konnte nicht beobachtet werden. Um verbesserte Absetzeigenschaften zu generieren soll im Herbst 2013 das Beschickungsregime im Durchstossbetrieb betrieben werden. Hierdurch kann ggf. durch erhöhten hydraulischen Stress eine Granulierung initiiert werden und durch eine verbesserter Denitrifikation die Etablierung der Bio-P begünstigt werden. Entsprechende Umbauarbeiten des Dekantier- Systems und der Regelungstechnik sind erfolgt. Begleitet werden diese Versuche ggf. durch die Professur für Siedlungswasserwirtschaft. Insgesamt beurteilen wir die Projektergebnisse jedoch als sehr positiv. Die gemachten Erfahrungen und Ergebnisse zeigen das grundsätzliche Potential und die technische Machbarkeit dieser Idee bzw. Technologie auf. Das vorgestellte Konzept wird sicherlich weiterentwickelt und kann für andere SBR-Kläranlagen mit deutlich besseren Nährstoffverhältnissen eine sehr gute Option sein den Prozess der Bio-P im SBR- System zu etablieren und zu nutzen, woraus sich Vorteile für den Betrieb und für ein in der Zukunft verstärkten Phosphorrecycling generieren. 2 Hintergrund und Zielsetzung Viele Kläranlagen, welche eine weitergehende Nährstoffelimination vollziehen, sind häufig in ihrer Leistungsfähigkeit durch schlechte Absetzeigenschaften des Belebtschlammes limitiert. Begleitet ist dies oft mit saisonal bedingtem Blähschlamm und schlechten Schlammindices, welches zu erhöhtem Suspensaabtrieb führen kann. Die Trennleistung in der Sedimentation definiert daher die volumenspezifische Reinigungsleistung der Ara. Kann durch eine gesteigerte Trennleistung der Sedimentation der TS-Gehalt der Biologie erhöht werden, führt dies deutlich zu einer verbesserten Ablaufqualität, einer Kapazitätserhöhung der Ara und kann einen Ausbau verbunden mit hohen Investitionen verzögern. Wird zudem der Prozess der erhöhten biologischen P-Elimination (Bio-P) im Reinigungsverfahren etabliert, kann eine sehr hohe Reduktion des Fällmittelverbrauches der Kläranlagen für die P-Elimination erreicht werden, welches ökonomische und ökologische Vorteile erbringt. Zudem erlaubt die deutliche Verringerung der Eisen-Fällung zur chemischen P-Elimination eine verbesserte Rückgewinnung von Phosphor aus den Klärschlammaschen (Schipper und Korving 2009).

11 Im Rahmen eines internen Forschungsprojektes an der Eawag im Sommer 2010 konnte eine deutliche Steigerung der Absetzgeschwindigkeit des Belebtschlammes in einem halbtechnischen Sequencing Batch Reaktor (SBR) im Vergleich zu einem konventionellen SBR bzw. zur Eawag Durchlaufkläranlage erreicht werden (Tomaselli, Eugster, Joss, und Siegrist, (2010). Wesentlicher Grund hierfür ist die Art der Rohabwasserbeschickung des Reaktors, die zu einem starken Nährstoffgradienten im Belebtschlamm führt und scheinbar schnellabsetzbare Belebtschlammbiozenösen bzw. - flocken im Wachstum begünstigt. Weiterhin konnten durch die Beschickung ins Schlammbett stark anaerobe Bedingungen erzeugt und dadurch die biologische Phosphorelimination auf hohem Niveau etabliert werden. Das vorgestellte Projekt soll dieses spezifische System grosstechnisch auf der Kläranlage Jungholz der Stadt Uster realisieren und erproben. Da SBR-Kläranlagen zunehmend realisiert werden, kann dieses Projekt dazu beitragen, Investitionskosten und Betriebskosten in der kommunalen Abwasserreinigung zu verringern. 3 Aufgabenstellung Auf der Kläranlage Jungholz der Stadt Uster soll einer der sechs SBR derart umgebaut werden, so dass eine Flächenbeschickung ins Schlammbett mit vorgeklärten Rohabwasser möglich ist. Eine derartiges Zulaufregime wurde bisher grosstechnisch noch nicht realisiert. In Folge der angestrebten Zulaufbedingungen soll eine verbesserte Absetzeigenschaft des Belebtschlammes erreicht werden. Durch die Flächenbeschickung ins Schlammbett soll ein hoher Substratgradient generiert und dadurch schnell absinkende Flocken bzw. deren Belebtschlammorganismen bezüglich Substrat bevorzugt und so ggf. im System akkumuliert werden. Zudem entstehen in den unteren Schichten des Schlammbettes, welche mit Substrat durch die spezifische Beschickung versorgt werden, eine anaerobe Zone, in der das Einwachsen von Organismen zur erhöhten biologischen Phosphorakkumulation begünstigt wird. Zusammenfassend sollen folgende Aufgaben im Projekt bearbeitet werden: o Um- und Einbau eines Zulaufsystems zur horizontalen, flächigen Abwasserbeschickung eines volltechnischen SBR o Test der Effizienz und Optimierung des Abwasserverteilsystems o Beobachtung und Förderung der Absetzeigenschaften des Belebtschlammes o Etablierung der erhöhten biologischen Phosphorelimination

12 3 4 Grundlagen 4.1 Bedeutung der Absetzeigenschaften von Belebtschlamm Das Belebtschlammverfahren mit suspendierter Biomasse ist das am meisten in der Schweiz und weltweit eingesetzte Verfahren zur biologischen Reinigung von Abwasser. Seit der Entwicklung des Belebungsverfahrens vor nunmehr fast 100 Jahren (Adern und Lockett, 1914) hat diese Technologie eine ungeheure Entwicklung und Verbreitung erfahren. Heute gibt es eine Vielzahl von Verfahrensvarianten. Alle Belebtschlamm-Verfahren beinhalten als letzte Behandlungsstufe die Schlamm Wasser Trennung. Wird diese durch Sedimentation realisiert sind die Sedimentationseigenschaften der Belebtschlämme entscheidend für die Effizienz und Reinigungsleistung der Verfahren. Die volumenspezifische Leistung der Biologie bzw. die Leistung bestimmende Belebtschlammkonzentration wird zudem zentral durch die Absetzeigenschaften und durch die Trennleistung der Sedimentation definiert, so dass verfahrenstechnisch Biologie und Sedimentation eine Einheit darstellen. Bei schlechten, d. h. langsamen Sedimentationseigenschaften des Belebtschlammes bedingt dieses grosse Sedimentationsbecken mit hohen Aufenthaltszeiten bzw. langen Sedimentations- und Dekantierphasen beim SBR und ein Teil des Belebtschlammes kann, speziell bei Regenwetter, mit dem behandelten Abwasser in den Ablauf gelangen. Dies erhöht die Konzentrationen der Überwachungsparameter und vermindert die Eliminationsleistung. Der Schlammvolumenindex (ISV) ist ein Maß für die Absetzgeschwindigkeit des Belebtschlammes. Der Schlammindex als reziproker Wert der Schlammdichte ist in der aeroben Abwassertechnik von zentraler Bedeutung für den Absetzprozess in der Sedimentation. Er ist daher eine wichtige Bemessungsgrösse bei der Belebtschlamm- Technologie. Je geringer der Schlammindex, umso höher kann die Belebtschlammkonzentration im Belebungsbecken eingestellt werden. Die volumenspezifische Leistung der Biologie erhöht sich. Der Schlammindex ergibt sich aus dem Quotienten des Schlammvolumens (VS) und des Trockensubstanzgehalts (TS) des gleichen Schlamms Der Schlammvolumenindex wird in der Regel nach einer Absetzzeit von 30 Minuten berechnet. Belebtschlämme mit unterschiedlichen Sinkgeschwindigkeiten können jedoch nach 30 Minuten den gleichen Index aufzeigen, da das Absetztvolumen nach dieser Zeit auch durch die Schlammkompression beeinflusst wird. Eine Bestimmung des

13 Schlammindexes bereits nach 10 Minuten kann oftmals eine bessere Beurteilung der Absetzeigenschaften bzw. der Sinkgeschwindigkeit des Belebtschlammes ermöglichen. Da der Schlammindex verschiedenen Randbedingungen unterworfen ist, wie zum Beispiel der Abwasserzusammensetzung, dem Schlammalter, der Verfahrenswahl, etc. ist dieser zentrale Bemessungswert grossen Unsicherheiten unterworfen. Die im ATV Arbeitsblatt A131 Bemessung von einstufigen Belebungsanlagen sowie im Merkblatt M210 für Belebungsanlagen im Aufstaubetrieb (SBR-Anlagen) (ATV/DVWK, 2000 und ATV/DWA, 2009) empfohlenen Richtwerte weisen eine hohe Spannbreite auf ( ml/g). Viele Kläranlagen, welche eine weitergehende Nährstoffelimination vollziehen, sind häufig in ihrer Leistungsfähigkeit durch schlechte Absetzeigenschaften limitiert. Begleitet ist dies oft mit saisonal bedingtem Blähschlamm und schlechten Schlammindices (SVI > 200ml/gTSS), welches zu erhöhtem Suspensaabtrieb führen kann. In Extremfällen muss bei anhaltenden Starkregen nach der Nachklärung das gereinigte Abwasser vor der Filtration mit hohen Schlammverlusten in den Vorfluter abgeschlagen werden bzw. die Schlammkonzentration und damit das Schlammalter vermindert werden. Durch zu positiv bewertete Schlammindices berechnete Kapazitätsreserven der Kläranlagen werden daher rasch aufgebraucht und können zu einem vorzeitigen Ausbau mit hohen Investitionskosten der Anlagen führen. 4.2 Belebungsanlagen mit Aufstaubetrieb - Sequencing Batch Reaktoren (SBR) Das Sequencing-Batch-Reactor-Verfahren (kurz SBR-Verfahren) ist eine Variante des konventionellen Belebschlammverfahrens. Der SBR besteht aus einem Reaktionsraum, der zuerst die Funktion eines biologischen Reaktors und danach die eines Sedimentationsbeckens übernimmt (vgl. Abbildung 2). Abbildung 1 Prinzipskizze einer typischen Aufstaubelebungsanlage. Das Prinzipscheme ist dem ATV/DWA Merkblatt M210 entnommen, welches die Bemessungsansätze für dieses spezifische Belebtschlammverfahren enthält

14 5 Im Gegensatz zu kontinuierlich durchflossenen Reaktoren wird der SBR diskontinuierlich befüllt und geleert. Die herkömmliche räumliche Trennung der biologischen Prozesse und der Sedimentation wird durch eine zeitliche ersetzt. Das Zeitintervall vom Beginn des Füllvorgangs bis zum Ende des Klarwasserabzugs und einer eventuellen Ruhephase wird als Zyklus bezeichnet. Der SBR-Zyklus ist durch eine aufeinanderfolgende zeitliche Prozessphasenfolge gekennzeichnet (Beispiel siehe Abbildung 2). Die hydraulische Entkopplung des SBR- Verfahrens macht es möglich, Dauer, Häufigkeit und Anordnung der Phasen des Zyklus variabel zu gestalten. Abbildung 2 Das Zeitintervall, das mit dem Abschluss des Klarwasserabzugs beginnt und mit dem Abschluss des nächsten Klarwasserabzugs endet, bezeichnet man als Zyklus. Jeder Zyklus ist in eine Folge von Prozessphasen unterteilt. Die Abfolge, Länge und Kombination von Prozessphasen können variieren, (ATV/DWA, 2009). Der Zyklus beginnt mit der Füllphase, in der bereits unter anaeroben oder anoxischen Verhältnissen die ersten Abbauprozesse beginnen. In der eigentlichen Abbau- oder Reaktionsphase wird der Reaktor belüftet. Je nach Reinigungsziel können auch unbelüftete Phasen eingeführt werden. Es folgt die Sedimentationsphase, in der sich der belebte Schlamm absetzt und sich eine Klarwasserschicht ausbildet. In der Dekantierphase wird das überstehende Klarwasser abgezogen. Anschließend kann eine betriebsbedingte Ruhephase folgen oder der Zyklus beginnt erneut. Eine separate Nachklärung ist beim SBR-Verfahren nicht notwendig. Das SBR-Verfahren stösst in der Schweiz wegen des verbesserten Absetzverhaltens und des flexiblen Betriebes auf zunehmendes Interesse, so dass vermehrt konventionelle Durchlaufkläranlagen umgebaut oder neue SBR-Anlagen gebaut werden. Die derzeit grösste SBR-Anlage wurde 2007 im Kanton Baselland errichtet mit einer

15 Ausbaukapazität von Einwohnerwerten (Kläranlage Birs 2, Betreiber AIB Kanton Basel-Landschaft, Koch und Sollfrank, 2009). 4.3 SBR mit flächiger Abwasserbeschickung ins Schlammbett Erfahrungen mit dem zunehmend verbreiteten Sequencing Batch Reaktor (SBR)- Verfahren (Aufstaubetrieb) zeigen, dass durch den hohen Nährstoffgradienten im Batchbetrieb im Gegensatz zum konventionellen Durchlaufsystem deutlich verbesserte Belebtschlammstrukturen verbunden mit hohen Sinkgeschwindigkeiten (10 bis 20m/h) generiert werden können (Liu und Tay, 2004). Konventionelle Nachklärbecken werden nur mit rund 1 m/h ausgelegt. Positiven Einfluss hierauf hat neben dem Nährstoffgradienten auch scheinbar die Art der Rohabwasserbeschickung, die wahrscheinlich eine Wachstumsbegünstigung der gut aggregierbaren und damit gut sedimentierbaren Belebtschlammorganismen fördert. Unter gewissen Randbedingungen kann es bis zu einer Granulierung der Biomasse mit sehr hohen Absetzgeschwindigkeiten von bis zu 30 bis 70 m/h kommen (Röhricht, Keller und van Loosdrecht, (2007). Im Rahmen einer im Sommer 2010 gezielt durchgeführten Master-Arbeit (Tomaselli, Eugster, Joss, und Siegrist, (2010) zu dieser Thematik mit einem speziellen SBR (ausgeführt als 6 m hohe Reaktorsäule mit Schlammbettbeschickung, siehe Abbildung 3) konnte im Vergleich zu einem konventionell betriebenen SBR und einer konventionellen Durchlaufanlage sehr gute Absetzeigenschaften des Belebtschlammes erzielt werden (bis zu 3 m/h bei einer TSS-Konzentration von 5g/l, Abbildung 4). Zudem konnte die Ausbildung von Granula beobachtet werden (siehe auch Abbildung 6). Die durchschnittliche Zusammensetzung des vorgeklärten Abwassers im Zulauf zu den Versuchskläranlagen der Eawag zeigt Tabelle 1. Das CSB tot zu N tot -Verhältnis beträgt rd. 12. Tabelle 1 Durchschnittliche Zusammensetzung des Abwassers im Ablauf der Vorklärung der Versuchskläranlage der Eawag im Jahr 2010 (24h-Sammelproben, n = 51). Herkömmliches vorgeklärtes kommunales Abwasser weist ein CSB zu N tot - Verhältnis von rd. 8 auf. Das Abwasser der Gemeinde Dübendorf bzw. des Teileinzugsgebietes weist vergleichsweise hohe CSB-Frachten auf (hoher gewerblicher bzw. industrieller Einfluss). Hier liegt das Verhältnis bei rd. 12 N tot NH 4 -N NO 2 -N NO 3 -N CSB tot CSB gel P tot PO 4 -P Ø-Konz. mg/l Stand.- abw. mg/l Das Abwasser wird von unten dem Reaktor zugeführt, so dass der ausgehungerte und zuerst sedimentierte Schlamm leicht abbaubaren CSB aufnimmt. Hierdurch erhalten anscheinend die gut sedimentierbaren Belebtschlammbakterien einen Wachstumsvorteil gegenüber den leichteren, weniger schnell absinkenden Flocken im oberen Bereich der

16 7 Kolonne. Diese Flocken werden durch den Schlammabtrieb im Überlauf (findet nach einer kurzen Sedimentationsphase gleichzeitig mit der Beschickung statt) und ein gezieltes Abziehen des Überschussschlammes aus dem oberen Bereich des Schlammbettes ausgeschleust bzw. mit dem Dekantat abgezogen. Abbildung 3 SBR-Säulenreaktor mit Beschickung des vorgeklärten Rohabwassers von unten. Aufgestartet wurde der Reaktor im Frühjahr Animpfschlamm entstammte der konventionellen Durchlaufkläranlage der Eawag Abbildung 4 Vergleich der Schlammabsetzeigenschaften der konventionellen Durchlaufbelebung mit vorgeschalteter Denitrifikation der Eawag und der Anlage mit Aufstaubetrieb (SBR) mit Beschickung des Abwassers von unten im

17 Durchstossprinzip, die Eawag-Pilotanlagen erhalten das gleiche Abwasser und haben etwa das gleiche Schlammalter und die gleiche Schlammbelastung Neben diesen Effekten konnte eine starke Bio-P-Aktivität beobachtet werden (vgl. Abbildung 5, da das spezifische Betriebsregime des Reaktors das Einwachsen von zur erhöhten Phosphorakkumulation befähigten Organismen fördert (anaerobe Zustände im unteren Bereich des Schlammbettes). Das hohe CSB tot -zu N tot -Verhältnis im Zulauf zur Pilotanlage begünstig das Verfahren. Dieser Prozess wird derzeit intensiv in vergleichenden Untersuchungen im genannten internen Eawag Projekt experimentell weiter untersucht. Abbildung 5 Bio-P-Batch-Versuch vom August 2010 mit Belebtschlamm aus dem Säulenreaktor (TS-Gehalt 4.1 g/l). Nach Zugabe von vorgeklärten Abwasser und ohne Belüftung erfolgt in der anaeroben Phase die Rücklösung des inkorporierten Polyphosphates und Aufnahme von CSB. Um die Rücklösung des Polyphosphates und CSB-Einlagerung in die Zellen zu begünstigen, wurde leichtabbaubarer CSB in Form von Acetat dosiert. Es ergeben sich gelöste P- Gehalte von bis 80 mgp/l in der anaeroben Phase. Die Menge und Qualität der Kohlenstoffquelle definiert die Höhe der Bio-P-Aktivität. Nach Einschalten der Belüftung (aerobe Phase) erfolgt die Wiederaufnahme des rückgelösten Phosphates. Um die höchst mögliche Wiederaufnahme bzw. Bio-P-Aktivität im Versuch bestimmen zu können, wurde zusätzliches Phosphat dosiert. Der Konzentrationsverlauf des gelösten Phosphates im Versuch entspricht dem in einem klassischen Bio-P-Batchversuch. Im vorliegenden Fall ergibt sich ein P- Gehalt der Biomasse durch Polyphosphat von 18.3 mg/gts, unter Berücksichtigung des inkorporierten Phosphates zum Biomassenaufbau ergibt sich ein P-Gehalt des Belebtschlammes von über 3%, welcher dem typischen,

18 9 spezifischen P-Gehalt von Belebtschlämmen bei vollständiger P-Elimination (Bio- P oder chemische Fällung) entspricht 4.4 Granulierte Biomasse Die biologische Abwasserreinigung mit Hilfe aerober Granula ist ein neues, viel versprechendes Verfahren. Sie findet vorwiegend in SBR-Reaktoren bei gegenüber flockenförmigem Schlamm erhöhten Raumumsatzleistungen statt. Im Zuge der Granulierung schließt sich flockenförmige Biomasse u.a. durch die Schaffung hoher Substratgradienten und hoher Scherkräfte zu kugelförmigen Aggregaten (Granula) zusammen. Verglichen mit Flocken aus belebten Schlämmen, die eine lockere unregelmässige Gestalt aufweisen, hat granulierter belebter Schlamm eine dichte und fast runde Form (siehe Abbildung 6). Sie können als eine besondere Form der Biofilmausbildung ohne unterstützendes Trägermaterial angesehen werden. Abbildung 6 Granulierte Biomasse aus dem Versuchsreaktor der Eawag von Oktober Die Granula hat eine Grösse von bis 4 mm (rechtes Bild), deutlich ist unter dem Lichtmikroskop (linkes Bild) eine pelzartige/fädige Umhüllung der Granula zu erkennen Die Sedimentationsgeschwindigkeit derartiger Schlämme (Granula) liegt im Bereich von 30 bis 70 m/h, während Belebtschlammflocken in der Regel eine Sinkgeschwindigkeit von 8-10 m/h aufweisen (Liu und Tay, 2004). Daraus ergibt sich der Vorteil, dass im Anlagenbetrieb höhere Biomassenkonzentrationen gefahren werden können, die letztendlich zu kleineren Reaktoren bzw. besseren Raumumsatzleistungen führen. Der Schlammvolumenindex von Granula liegt häufig unter 50 ml/gts und ist damit zwei bis dreimal kleiner als beim konventionellem belebtem Schlamm. Der Absetzvorgang ist in der Regel bereits nach rd. 5 Minuten abgeschlossen, während bei konventionellen Belebtschlämmen etwa 30 Minuten abgewartet werden muss, bis der Schlamm vollständig abgesetzt ist. Zudem kann mit Granulas im gleichen Zeitraum beschickt (ins Schlammbett) und gereinigtes Abwasser oben abgezogen werden (Durchstossbetrieb).

19 Übliche Durchmesser der Granula betragen zwischen 1 bis 4 mm. Bei der Bildung von Granula spielen offensichtlich exopolymere Substanzen (EPS) sowie genügend Kalziumund Magnesiumionen eine entscheidende Rolle. EPS dienen den Bakterien dazu, sich an Oberflächen zu haften und vor Umwelteinflüsse zu schützen. Die Granularbildung wird deshalb häufig auch als selbst Immobilisierung der Organismen bezeichnet (Liu und Tay, 2004). 4.5 Erhöhte biologische Phosphorelimination (Bio-P) Bei der Bio-P wird die Entnahme des Phosphors aus dem Abwasser ohne Zugabe von Fällmitteln angestrebt. Der Phosphor kann nur über eine Festlegung im Schlamm aus dem System entfernt werden. Anhand der Abbildung 7 soll auf die wichtigsten Prozesse der erhöhten Bio-P eingegangen werden. P-Rücklösung Rezirkulation P-Aufnahme Nachklärung Zulauf Ablauf anaerob anoxisch aerob Rücklaufschlamm Ueberschussschlamm Substrat Orthophosphat CO2,H2O Orthophosphat Energie "Poly-Substrat" Polyphosphat Cytoplasma O2 Energie Biomasse "Poly-Substrat" Polyphosphat Cytoplasma Abbildung 7 Schematische Darstellung der wichtigsten Prozesse der Bio-P, mit Stoff- und Energieflüssen sowie Kompartimenten einer Bio-P-Durchlaufanlage (Koch et al., 1998) Zur vermehrten Phosphorspeicherung befähigte Bakterien (Phosphorus accumulating organisms, PAO) können verfügbaren Kohlenstoff unter anaeroben Bedingungen aufnehmen und speichern (assimilieren), indem sie die notwendige Energie durch Hydrolyse intrazellulärer Polyphosphate gewinnen. Das dabei freiwerdende Orthophosphat (PO 4 2- ) wird ans Medium abgegeben (Rücklösung). Der gespeicherte Kohlenstoff liegt als zellinternes Polysubstrat (Speicher-C, z.b. Polyhydroxialkanoate PHA) vor. Erst unter aeroben oder denitrifizierenden (anoxischen) Bedingungen kann dieses gespeicherte Substrat in grösserem Mass im Zellstoffwechsel umgesetzt (metabolisiert)

20 11 werden. Dabei wird ein Teil veratmet und der andere zum Aufbau der Zellsubstanz (Wachstum, Teilung) verwendet. Die freiwerdende Energie übersteigt dabei den direkten Energiebedarf des Stoffwechsels. Dieser Energieüberschuss kann in die Synthese intrazellulären Polyphosphats (Poly-P) investiert und damit konserviert werden. Die BioP Bakterien können gewissermassen die Assimilierungsenergie in Form von Poly-P in die anaerobe Phase transferieren, wo dann die (externe) C-Quelle zur Verfügung steht, was ihnen gegenüber anderen heterotrophen Bakterien einen Substrataufnahmevorteil verschafft. Voraussetzung dafür ist natürlich das Vorhandensein von PO 4 im Medium in der aeroben resp. denitrifizierenden Phase. Wird Belebtschlamm in einem Verfahren abwechselnd anaeroben und aeroben (resp. anoxischen) Bedingungen ausgesetzt, reichern sich PAO an (Einwachsen von Bio- P-Aktivität). Diese Bedingung wird dadurch erreicht, dass der Schlamm nacheinander die verschiedenen Kompartimente der Anlage durchströmt oder im SBR-Verfahren zeitlich abfolgenden Betriebsphasen ausgesetzt wird. Die Animpfung des Schlamms erfolgt dabei mit PAO, welche in kleinen Mengen über das Abwasser in die Anlage eingetragen werden oder bereits im Belebtschlamm vorhanden ist. Neben dem Vorhandensein der anaeroben Zonen oder Phasen bedingt das Einwachsen der PAO die Versorgung der Anaerobzone mit leicht abbaubarem Kohlenstoff. Der Zulauf ist deshalb immer in die Anaerobzone oder in die anaerobe Phase zu führen. Die Anoxzone wird benötigt, um bei nitrifizierenden Anlagen überhaupt eine anaerobe Zone für die P-Rücklösung ausbilden zu können. Die beschriebene Anreicherung ist deshalb möglich, weil die PAO gegenüber anderen Organismen in der erwähnten Verfahrensführung bestimmte Selektionsvorteile gezielt erhalten: Vermehrte anaerobe Kohlenstoff-Assimilation infolge intern bereitgestellter Energie aus der Poly-P- Hydrolyse und Verfügbarkeit dieses Substrat-Pools unter anoxischen und aeroben Bedingungen bei Substratlimitierung im Aussenmedium. Der dem Einwachsen entgegengesetzte Vorgang, welcher sich nach dem Übergang zu ungünstigen Bio-P-Bedingungen einstellt, wird als Auswaschen des Bio-P bezeichnet und ist vom Verlust der Bio-P-Aktivität begleitet. Die eigentliche PO 4 -Elimination mittels PAO wird nun aus den beiden folgenden Gründen möglich: Bezogen auf ein gegebenes Abwasservolumen wird in jedem Zyklus, den der Belebtschlamm in der Anlage durchläuft, mehr PO 4 aufgenommen und zur Polyphosphatbildung verwendet, als PO 4 zuvor anaerob rückgelöst wurde. Dies ist die Folge des PAO-Wachstums. Der Überschussschlamm wird in dem Abschnitt des Zyklus entnommen (in der aeroben Phase), in dem er den maximalen Polyphosphatgehalt aufweist. Zur weiteren Veranschaulichung der Wirkungsweise der Bio-P ist in der Abbildung 8 ein schematischer Längsverlauf der PO 4 Konzentration entlang einer Bio-P-Anlage

SBR-Anlagen Funktion und Betrieb

SBR-Anlagen Funktion und Betrieb ÖWAV Kläranlagen-Nachbarschaften, 3./4. Sept. 2008/Pregarten Dr.-Ing. Dieter Schreff SBR-Anlagen Funktion und Betrieb Ingenieurgesellschaft für Abwassertechnik mbh, Weyarn Inhaltsübersicht Grundprinzip

Mehr

INIS Statuskonferenz, 20.-21.01. 2015, Hamburg. NoNitriNox

INIS Statuskonferenz, 20.-21.01. 2015, Hamburg. NoNitriNox INIS Statuskonferenz, 20.-21.01. 2015, Hamburg NoNitriNox Planung und Betrieb von ressourcen- und energieeffizienten Kläranlagen mit gezielter Vermeidung umweltgefährdender Emissionen Jens Alex, Angela

Mehr

Zellstofftechnologie. IM-MS Anaerob-Reaktor

Zellstofftechnologie. IM-MS Anaerob-Reaktor Zellstofftechnologie IM-MS Anaerob-Reaktor IM-MS Anaerob-Reaktor 3 IM-MS Effiziente, stabile und wirtschaftliche Abwasserreinigung IM-MS steht für Integrierter Mischer & Membran Separator und bietet gegenüber

Mehr

Reichen die heutigen Technologien für eine nachhaltige Abwasserreinigung aus?

Reichen die heutigen Technologien für eine nachhaltige Abwasserreinigung aus? Reichen die heutigen Technologien für eine nachhaltige Abwasserreinigung aus? Harald Horn (TU München) Franz Bischof (Hochschule Amberg-Weiden) Einführung Weltwassermarkt Wie entwickelt sich neue (nachhaltige)

Mehr

Kläranlage Fürweiler. Entsorgungsverband Saar, Tel. 06 81/ 60 00-0, Postfach 10 0122, 66001 Saarbrücken, www.entsorgungsverband.

Kläranlage Fürweiler. Entsorgungsverband Saar, Tel. 06 81/ 60 00-0, Postfach 10 0122, 66001 Saarbrücken, www.entsorgungsverband. Kläranlage Fürweiler Entsorgungsverband Saar, Tel. 06 81/ 60 00-0, Postfach 10 0122, 66001 Saarbrücken, www.entsorgungsverband.de 1 Die Kläranlage Fürweiler In der Kläranlage Fürweiler werden die Abwässer

Mehr

SBR-Kleinkläranlagen Tropfkörper-Kleinkläranlagen Abwasserfaulräume/Klärgruben Grauwassernutzung

SBR-Kleinkläranlagen Tropfkörper-Kleinkläranlagen Abwasserfaulräume/Klärgruben Grauwassernutzung Kleinkläranlagen/Grauwassernutzung 5 SBR-Kleinkläranlagen Tropfkörper-Kleinkläranlagen Abwasserfaulräume/Klärgruben Grauwassernutzung Mall AG, 8307 Effretikon, Tel./Fax 052 347 05 05/-06, www.mall.ch,

Mehr

Abwasser. Rundgang Kläranlage

Abwasser. Rundgang Kläranlage Abwasser Rundgang Kläranlage Mit dem Bau der Kläranlage Geiselbullach wurde 1964 begonnen und über Jahrzehnte entstand eine hochmoderne, innovative Anlage, ausgelegt für 250.000 Einwohner der 10 Verbandskommunen.

Mehr

Wirtschaftliche Energie- und Prozessoptimierung für Belebungsanlagen durch bereichsübergreifende

Wirtschaftliche Energie- und Prozessoptimierung für Belebungsanlagen durch bereichsübergreifende Wirtschaftliche Energie- und Prozessoptimierung für Belebungsanlagen durch bereichsübergreifende Regelungstechnik Verena Barner T h i h B t i Technische Beraterin Hartmut Kleine GmbH Kleine - Die Klärwerksoptimierer

Mehr

Schussen Aktivplus. Klaus Jedele, Michael Müller, Dr.-Ing. Jedele und Partner GmbH, Stuttgart

Schussen Aktivplus. Klaus Jedele, Michael Müller, Dr.-Ing. Jedele und Partner GmbH, Stuttgart Schussen Aktivplus Abschlussveranstaltung BMBF - Verbundprojekt Schussen Aktivplus Technologien zur Entfernung von Spurenstoffen und Keimen Eine Bewertung der in Schussen Aktivplus realisierten Methoden

Mehr

Membranbelebungsverfahren für Kläranlagen

Membranbelebungsverfahren für Kläranlagen Membranbelebungsverfahren für Kläranlagen siclaro 1 Salesoffice Espana Membranbelebungsverfahren mit getauchter siclaro UF - Membranfiltration für Kleinkläranlagen bis 50 EW und kleine Kläranlagen bis

Mehr

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Vom Klärschlamm zum Dünger! Abwassertechnik von heute belastet die Umwelt! Kläranlagen von heute legen den Fokus ausschließlich auf die Reinigung

Mehr

Orisbach. Wasserqualität und Äusserer Aspekt 2009/2010. und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft. Amt für Umweltschutz und Energie

Orisbach. Wasserqualität und Äusserer Aspekt 2009/2010. und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft. Amt für Umweltschutz und Energie 4410 Liestal, Rheinstrasse 29 Telefon 061 552 55 05 Telefax 061 552 69 84 Bau- und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft Amt für Umweltschutz und Energie Orisbach Wasserqualität und Äusserer Aspekt

Mehr

muss es von organischen Belastungen und Nährstoffen Technik nach dem Vorbild der Natur.

muss es von organischen Belastungen und Nährstoffen Technik nach dem Vorbild der Natur. Abwasserreinigung Bevor Abwasser in natürliche Gewässer eingeleitet werden kann, muss es von organischen Belastungen und Nährstoffen befreit sein: Technik nach dem Vorbild der Natur. Die Abwasserreinigungsanlage

Mehr

Großtechnische Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm

Großtechnische Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm Großtechnische Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm Phosphor aus sekundären Rohstoffquellen Brüssel, 13.11.2012 Universität Stuttgart Institut für Siedlungswasserbau-, Wassergüteund Abfallwirtschaft (ISWA)

Mehr

Stickstoff- und Phosphorentfernung Entwicklungen in Österreich N. Matsché

Stickstoff- und Phosphorentfernung Entwicklungen in Österreich N. Matsché Stickstoff- und Phosphorentfernung Entwicklungen in Österreich N. Matsché Quelle: http://www.militarymuseum.org/hoteldelcoronado.html Ermel und Matsché treffen sich auf EPA Konferenz San Diego, 1981 Kläranlage

Mehr

Übersicht zu den biologischen Nachbehandlungen nach Ozonung - UTF Projekt «Retreat»

Übersicht zu den biologischen Nachbehandlungen nach Ozonung - UTF Projekt «Retreat» Übersicht zu den biologischen Nachbehandlungen nach Ozonung - UTF Projekt «Retreat» Kantonale Tagung für das Zürcher Klärwerkspersonal Eawag/ARA Neugut, November 2014 M. Böhler, C. McArdell, C. Kienle

Mehr

20. ÖWAV Kläranlagenleistungsvergleich Rückblick Ergebnisse 2012

20. ÖWAV Kläranlagenleistungsvergleich Rückblick Ergebnisse 2012 20. ÖWAV Kläranlagenleistungsvergleich Rückblick Ergebnisse 2012 Gerhard Spatzierer 20 Jahre Gewässerschutz Entwicklung der Abwasserreinigung in Österreich Information für die Öffentlichkeit Motivation

Mehr

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Bericht für das Praktikum Chemieingenieurwesen I WS06/07 Studenten: Francisco José Guerra Millán fguerram@student.ethz.ch Andrea Michel michela@student.ethz.ch

Mehr

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken 1 CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken Hintergrund Der Zweck der CFD-Simulation besteht darin, die Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken zu untersuchen,

Mehr

Kennzahlen für die biologische/chemische Phosphorentfernung

Kennzahlen für die biologische/chemische Phosphorentfernung Kennzahlen für die biologische/chemische Phosphorentfernung Dr. Brigitte Nikolavcic Amt der Burgenländischen Landesregierung KAN Sprechertag Pregarten, 9.-10.Sept. 2009 Einleitung Aufbau Phosphor im Abwasser

Mehr

Membran-Kläranlage Ihn Laienbericht. Entsorgungsverband Saar, Tel. 06 81/ 60 00-0, Postfach 10 01 22, 66001 Saarbrücken, www.entsorgungsverband.

Membran-Kläranlage Ihn Laienbericht. Entsorgungsverband Saar, Tel. 06 81/ 60 00-0, Postfach 10 01 22, 66001 Saarbrücken, www.entsorgungsverband. Membran-Kläranlage Ihn Laienbericht Entsorgungsverband Saar, Tel. 06 81/ 60 00-0, Postfach 10 01 22, 66001 Saarbrücken, www.entsorgungsverband.de 1 Die Kläranlage Ihn Modellprojekt für den Einsatz innovativer

Mehr

Aktuelles aus den Kläranlagen im Kanton Thurgau

Aktuelles aus den Kläranlagen im Kanton Thurgau der Klärmeister 2014 7.11.2014 Aktuelles aus den Kläranlagen im Kanton Thurgau, 1 der Klärmeister 2014 7.11.2014 Seit 1970 hat die Bevölkerung im Kanton TG um rund 75 500 Einwohner zugenommen Kt. TG gehört

Mehr

5.3.1 Weitergehende Abwasserreinigung : Stickstoffelimination (DENITRIFIKATION)

5.3.1 Weitergehende Abwasserreinigung : Stickstoffelimination (DENITRIFIKATION) FB Techn. Chemie Dr. E. Aust Seite 76 Vorlesung-abwasserTC7-kap5-3.doc 5.3.1 Weitergehende Abwasserreinigung : Stickstoffelimination (DENITRIFIKATION) Der Stickstoffgehalt von häuslichem Abwasser bewegt

Mehr

25. Leistungsvergleich kommunaler Kläranlagen

25. Leistungsvergleich kommunaler Kläranlagen 25. Leistungsvergleich kommunaler Kläranlagen Reinigungsverfahren auf dem Prüfstand Kläranlage Gut Marienhof Kläranlage Hannover-Gümmerwald Kläranlage Halle-Nord Kläranlage Albstadt Deutsche Vereinigung

Mehr

Kläranlage Zermatt. Die grösste Membranbiologieanlage der Schweiz. im Interesse einer sauberen Vispa

Kläranlage Zermatt. Die grösste Membranbiologieanlage der Schweiz. im Interesse einer sauberen Vispa Kläranlage Zermatt Die grösste Membranbiologieanlage der Schweiz im Interesse einer sauberen Vispa Funktionsweise der Kläranlage Prozesse Belebtschlamm gereinigtes Abwasser Membranfiltration In der Membranfiltration

Mehr

Erläuterungen zu den ARA-Datenauswertungen

Erläuterungen zu den ARA-Datenauswertungen Erläuterungen zu den ARA-Datenauswertungen Version vom 28.2.2008 Allgemeines: Einträge, Bemerkungen und Kommentare des Bearbeiters werden kursiv gedruckt und gelb hinterlegt. Vorgabewerte sind in einem

Mehr

MULTI PHOSTRIP. Biologische Phosphorelimination. Abwässern im Nebenstromverfahren. Beschreibung Anwendungen Erfahrungen Betriebsergebnisse Referenzen

MULTI PHOSTRIP. Biologische Phosphorelimination. Abwässern im Nebenstromverfahren. Beschreibung Anwendungen Erfahrungen Betriebsergebnisse Referenzen ! "# %$!# & " ' ( )* ' MULTI PHOSTRIP Biologische Phosphorelimination aus kommunalen Abwässern im Nebenstromverfahren Beschreibung Anwendungen Erfahrungen Betriebsergebnisse Referenzen Multi Umwelttechnologie

Mehr

Zweckverband Kläranlage Egg und Oetwil am See ARA ESSLINGEN

Zweckverband Kläranlage Egg und Oetwil am See ARA ESSLINGEN Zweckverband Kläranlage Egg und Oetwil am See ARA ESSLINGEN CHRONIK ARA ESSLINGEN 1965 Gründung Zweckverband Oetwil am See-Esslingen 1969 Inbetriebnahme ARA Esslingen 1981 Filtration für ARA Egg Aspholz

Mehr

Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern. Karl Svardal

Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern. Karl Svardal Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern Karl Svardal Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien Einleitung mesophile Schlammfaulung

Mehr

Membrankläranlage Kaarst

Membrankläranlage Kaarst Membrankläranlage Kaarst Kläranlagenbesuch der Klasse BZO-1 Albrecht Dürer-Schule am 08.05.2015 0 Klärwerk mit Membran-Technologie: Die Kläranlage Kaarst wurde als Pilotprojekt ausgewählt und als Membrananlage

Mehr

Pressemitteilung. Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten. 15.06.2015, Achema 2015. H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren

Pressemitteilung. Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten. 15.06.2015, Achema 2015. H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren Pressemitteilung 15.06.2015, Achema 2015 H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten Stuttgart. Hager + Elsässer (H+E), einer der weltweit führenden Lösungsanbieter

Mehr

Die Kläranlage Bad Segeberg stellt sich vor

Die Kläranlage Bad Segeberg stellt sich vor Die Kläranlage Bad Segeberg stellt sich vor Die Kläranlage hat sich in den letzten vier Jahrzehnten von einer einfachen Anlage zur Reinigung von Abwasser zu einem High-Tech Betrieb gewandelt. Derzeit müssen

Mehr

WEITERGEHENDE PHOSPHORELIMINATION MITTELS KOMBINIERTER FÄLLUNG UND FLOCKUNGSFILTRATION AM BEISPIEL BRAUEREIABWASSER

WEITERGEHENDE PHOSPHORELIMINATION MITTELS KOMBINIERTER FÄLLUNG UND FLOCKUNGSFILTRATION AM BEISPIEL BRAUEREIABWASSER WEITERGEHENDE PHOSPHORELIMINATION MITTELS KOMBINIERTER FÄLLUNG UND FLOCKUNGSFILTRATION AM BEISPIEL BRAUEREIABWASSER Dieter Schreff 1 Phosphor im Zulauf und im Ablauf von Kläranlagen Zur Umsetzung der Forderungen

Mehr

Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung

Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung Symbolfoto Die Leiblein GmbH entwickelt Geräte und Anlagen zur Prozess- und Abwasseraufbereitung. Dies beinhaltet die Fertigung einer breiten

Mehr

Effizienz- und Leistungssteigerung der Kläranlage Lollar

Effizienz- und Leistungssteigerung der Kläranlage Lollar Effizienz- und Leistungssteigerung der Kläranlage Lollar Dr. Martin Michel Lollar, 07.12.2010 Organisatorische Einordnung HSG Zander, Neu-Isenburg HSG Zander International, Neu-Isenburg Ahr, Oberhausen

Mehr

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Wasserwirtschaft in Deutschland Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Öffentliche Abwasserbeseitigung in Zahlen (211) Abwasserbehandlungsanlagen: knapp 1. Behandelte Abwassermenge: 1,1 Mrd. m 3 (5,2 Mrd.

Mehr

Vergleich zweier Kläranlagentypen in Bezug auf die Eliminationsrate pathogener Mikroorganismen zur produktionsintegrierten Nutzung gereinigter Wässer

Vergleich zweier Kläranlagentypen in Bezug auf die Eliminationsrate pathogener Mikroorganismen zur produktionsintegrierten Nutzung gereinigter Wässer Limno Tec Abwasseranlagen GmbH & Institut für Hygiene und Umwelt Vergleich zweier Kläranlagentypen in Bezug auf die Eliminationsrate pathogener Mikroorganismen zur produktionsintegrierten Nutzung gereinigter

Mehr

Abwasserreinigung & Verfahrenstechnik

Abwasserreinigung & Verfahrenstechnik unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Gerd Kittel / Grontmij GmbH Filipebvarela / Fotolia.com Gerd Kittel / Grontmij GmbH Abwasserreinigung & Verfahrenstechnik Innovative Technologien

Mehr

Energieeinsparung durch Verfahrensumstellung der biologischen Reinigungsstufe. Am Beispiel der Kläranlage Kaiserslautern

Energieeinsparung durch Verfahrensumstellung der biologischen Reinigungsstufe. Am Beispiel der Kläranlage Kaiserslautern Energieeinsparung durch Verfahrensumstellung der biologischen Reinigungsstufe Am Beispiel der Kläranlage Kaiserslautern Inhalt 1. Umbau: Kurzbeschreibung KA Kaiserslautern 2. Ausgangssituation,Veranlassung

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N. Saubere Flüsse durch effiziente Kläranlagen

P R E S S E I N F O R M A T I O N. Saubere Flüsse durch effiziente Kläranlagen P R E S S E I N F O R M A T I O N 25/2010 Saubere Flüsse durch effiziente Kläranlagen DWA-Leistungsvergleich kommunaler Kläranlagen stellt Phosphor in den Mittelpunkt Bonn/Hennef, 24. November 2010 Algenwachstum,

Mehr

st flowblow verteilsystem

st flowblow verteilsystem st flowblow verteilsystem Das SUPERIOR TECHNICS FlowBlow System ist das erste professionelle Verteilsystem für vertikal durchströmte Filter, welches eine perfekte Verteilung bei verschiedenen Durchflussgeschwindigkeiten

Mehr

Rahmenbedingungen von Netzersatzanlagen in Abwassersystemen

Rahmenbedingungen von Netzersatzanlagen in Abwassersystemen Rahmenbedingungen von Netzersatzanlagen in Abwassersystemen Dr. Peter Baumann / Ulrich Mößinger VDI VDE DWA 26.10.2011, Fulda 1 Einleitung Netzersatzanlagen Kläranlagen Pumpwerke im Netz Regenwasserbehandlung

Mehr

Dynamische Schlammalterregelung mit Fuzzy-Logic DWA/VDI Tagung Mess- und Regelungstechnik in abwassertechnischen Anlagen Fulda 2011

Dynamische Schlammalterregelung mit Fuzzy-Logic DWA/VDI Tagung Mess- und Regelungstechnik in abwassertechnischen Anlagen Fulda 2011 Dynamische Schlammalterregelung mit Fuzzy-Logic DWA/VDI Tagung Mess- und Regelungstechnik in abwassertechnischen Anlagen Fulda 2011 Dr. Martin Michel Mensch Beckentiefe Hydraulik C N Kohlenstoff, Stickstoff

Mehr

Biologische Abwasserreinigung

Biologische Abwasserreinigung Siedlungswasserwirtschaft Vorlesung 24.05.2006 Dipl.-Ing. Pamela Meyer Quelle: Stadt Münster, Tiefbauamt 31.05.2006 Folie 1 Teil 2 Biologische 31.05.2006 Folie 2 Gliederung 3. Biologische - Belebungsverfahren

Mehr

50 JAHRE JUNG & www.hunziker-betatech.ch

50 JAHRE JUNG & www.hunziker-betatech.ch www.hunziker-betatech.ch Einsatz von Kalk / Lauge in ARA 45. Tagung des Klärwerkpersonals des Kanton Graubünden 21. August 2013 Nicolas Koch Übersicht 1. Einleitung 2. Grundlagen 3. Eingesetzte Chemikalien

Mehr

Bedienungsanleitung. Nitratreduktor. Denitrifikationsfilter für Süß- und Meerwasseraquarien für Aquarien von 200 bis 600 l.

Bedienungsanleitung. Nitratreduktor. Denitrifikationsfilter für Süß- und Meerwasseraquarien für Aquarien von 200 bis 600 l. Bedienungsanleitung Nitratreduktor Denitrifikationsfilter für Süß- und Meerwasseraquarien für Aquarien von 200 bis 600 l. Mit dem Kauf dieses Nitratreduktors haben Sie sich für ein Qualitätsgerät entschieden.

Mehr

Sommerstagnation (Ökosystem See)

Sommerstagnation (Ökosystem See) Thema: Sommerstagnation (Ökosystem See) Klasse: 09/10 Umfang: < 1 Stunde Differenzierungsform (Wonach?) ZIEL methodische Kompetenzen Lerntempo soziale Kompetenz Leistungsfähigkeit Interesse Fähigkeit z.

Mehr

Stickstofikreislauf im Wasser

Stickstofikreislauf im Wasser Stickstofikreislauf im Wasser 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Stickstofiiimsetzungen in natürlichen

Mehr

Entfernung von Spurenstoffen mit Aktivkohle

Entfernung von Spurenstoffen mit Aktivkohle Besprechung der Lehrer und Obleute der Kanal- und Kläranlagen-Nachbarschaften 40 Jahre Kanal- und Kläranlagen-Nachbarschaften in Bayern Entfernung von Spurenstoffen mit Aktivkohle am Beispiel der Kläranlage

Mehr

Antwort 31 Die Fließgeschwindigkeit des Abwassers wird vermindert. Frage 31 Wodurch erreicht man im Sandfang, dass sich der Sand absetzt?

Antwort 31 Die Fließgeschwindigkeit des Abwassers wird vermindert. Frage 31 Wodurch erreicht man im Sandfang, dass sich der Sand absetzt? Frage 31 Wodurch erreicht man im Sandfang, dass sich der Sand absetzt? Antwort 31 Die Fließgeschwindigkeit des Abwassers wird vermindert. Frage 32 Welche Stoffe sind im Abwasser, die dort nicht hinein

Mehr

Einsparung von Energiekosten in Kläranlagen durch Optimierung des Belüftungssystems. 10.12.2012 Christoph Sahlmann

Einsparung von Energiekosten in Kläranlagen durch Optimierung des Belüftungssystems. 10.12.2012 Christoph Sahlmann Einsparung von Energiekosten in Kläranlagen durch Optimierung des Belüftungssystems 1.12.212 Christoph Sahlmann Inhaltsverzeichnis 1. Motivation und Ziele 2. Prozesskontrolle 3. Optimierung der Betriebsbedingungen

Mehr

Energieeffizienter Betrieb des Gesamtsystems Klär-/ Biogasanlage

Energieeffizienter Betrieb des Gesamtsystems Klär-/ Biogasanlage Energieeffizienter Betrieb des Gesamtsystems Klär-/ Biogasanlage W. Lindenthal 1 *,. Uhlenhut 1, S. Steinigeweg 1, A. Borchert 1 1 EUTEC achbereich Technik, Hochschule Emden/Leer Constantiaplatz 4, D-26723

Mehr

DOPSOL Development of a Phosphate-Elimination System of Lakes (Entwicklung eines Systems zur Entfernung von Phosphat aus Seen)

DOPSOL Development of a Phosphate-Elimination System of Lakes (Entwicklung eines Systems zur Entfernung von Phosphat aus Seen) DOPSOL Development of a Phosphate-Elimination System of Lakes (Entwicklung eines Systems zur Entfernung von Phosphat aus Seen) Die natürliche Ressource Wasser ist weltweit durch die verschiedensten Kontaminationen

Mehr

Die Abwassergebühren. Wie sie berechnet werden und warum sie sinnvoll sind. Für Mensch und Natur AIB

Die Abwassergebühren. Wie sie berechnet werden und warum sie sinnvoll sind. Für Mensch und Natur AIB Die Abwassergebühren Wie sie berechnet werden und warum sie sinnvoll sind Pro Tag und pro Person verbrauchen wir rund 150 Liter Trinkwasser. Jeder von uns produziert oder scheidet Schmutzstoffe aus (organische

Mehr

Einwertige Kationen und deren Einfluss auf die Chemie, die Struktur und die physikalischen Eigenschaften von Belebtschlammflocken

Einwertige Kationen und deren Einfluss auf die Chemie, die Struktur und die physikalischen Eigenschaften von Belebtschlammflocken Einwertige Kationen und deren Einfluss auf die Chemie, die Struktur und die physikalischen Eigenschaften von Belebtschlammflocken Deutscher Inhaltsauszug von: Monovalent cations and their influence on

Mehr

Thematische Einführung

Thematische Einführung Thematische Einführung 16. Fachtagung Emmelshausen: Weitergehende Abwasserreinigung Prof. Dr.-Ing. Marc Illgen 1 Siedlungswasserwirtschaft im Wandel Bestandssituation zentral ausgerichtete Systeme (end-of-pipe)

Mehr

Phosphorrückgewinnung als Baustein einer zukunftsfähigen Klärschlammverwertung

Phosphorrückgewinnung als Baustein einer zukunftsfähigen Klärschlammverwertung Phosphorrückgewinnung als Baustein einer zukunftsfähigen Klärschlammverwertung David Montag Institut für Siedlungswasserwirtschaft der RWTH Aachen Phosphorkreisläufe Mensch Tiere Schwemmkanalisation Zahlenangaben:

Mehr

KLÄRANLAGE. Ein Unternehmen von Bayer und LANXESS

KLÄRANLAGE. Ein Unternehmen von Bayer und LANXESS KLÄRANLAGE Ein Unternehmen von Bayer und LANXESS KLÄRANLAGE Einführung Einführung Die Klärwerke von CURRENTA Umwelt sind auf die Reinigung organisch belasteter Abwässer spezialisiert. Sauberes Wasser ist

Mehr

VERFAHREN ZUR OPTIMIERUNG DER ANAEROBEN SCHLAMMBEHANDLUNG BEI ANWENDUNG DER BIOLOGISCHEN PHOSPHATELIMINATION

VERFAHREN ZUR OPTIMIERUNG DER ANAEROBEN SCHLAMMBEHANDLUNG BEI ANWENDUNG DER BIOLOGISCHEN PHOSPHATELIMINATION VERFAHREN ZUR OPTIMIERUNG DER ANAEROBEN SCHLAMMBEHANDLUNG BEI ANWENDUNG DER BIOLOGISCHEN PHOSPHATELIMINATION W. Ewert, Hamburg 1 THEMATISCHE EINFÜHRUNG Grundsätzlich ist die Idee der erhöhten biologischen

Mehr

Kaplan-Meier-Schätzer

Kaplan-Meier-Schätzer Kaplan-Meier-Schätzer Ausgangssituation Zwei naive Ansätze zur Schätzung der Survivalfunktion Unverzerrte Schätzung der Survivalfunktion Der Kaplan-Meier-Schätzer Standardfehler und Konfidenzintervall

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

ABWASSERBEHANDLUNG IN ÖSTERREICH. Ernst Überreiter

ABWASSERBEHANDLUNG IN ÖSTERREICH. Ernst Überreiter ABWASSERBEHANDLUNG IN ÖSTERREICH Ernst Überreiter ALLGEMEINE INFORMATION ZU ÖSTERREICH (1) - 8.4 Mio. Einwohner - Fläche: ca. 84.000 km² - Bundesstaat mit 9 Bundesländern - 96% des Staatsgebiets im Donaueinzugsgebiet

Mehr

Sofortmaßnahmen bei kritischen Stoffen im Kläranlagen-Zulauf Karl Svardal. Institut für Wassergüte und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien

Sofortmaßnahmen bei kritischen Stoffen im Kläranlagen-Zulauf Karl Svardal. Institut für Wassergüte und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien Sofortmaßnahmen bei kritischen Stoffen im Kläranlagen-Zulauf Karl Svardal Institut für Wassergüte und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien Schadstoffgruppen Leicht brennbare und explosive Gase

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Unternehmensberatung Umwelt - wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Errichtung einer Ozonbehandlungsanlage zur Elimination von organischen Spurenstoffen aus kommunalem Abwasser auf der Kläranlage Vierlinden

Mehr

Schmutzfrachten im Zulauf

Schmutzfrachten im Zulauf - - Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schulz Schmutzfrachten im Zulauf Aus dem der Kläranlage täglich zufließenden häuslichen und gewerblichen Abwasser und den darin enthaltenen Schmutzstoffen können die Tagesschmutzfrachten

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC

Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC 5. VDI-Fachkonferenz Klärschlammbehandlung Straubing September 2014 Vertrauliche Information / AVA-CO2 1 DIE AVA GRUPPE AVA-CO2

Mehr

Mikroschadstoffe im urbanen Wasserkreislauf Handlungsbedarf und Handlungsoptionen

Mikroschadstoffe im urbanen Wasserkreislauf Handlungsbedarf und Handlungsoptionen Mikroschadstoffe im urbanen Wasserkreislauf Handlungsbedarf und Handlungsoptionen Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Firk Vorstand des Wasserverbandes Eifel-Rur Sprecher der DWA-Koordinierungsgruppe Anthropogene

Mehr

Oberflächenbeschaffenheit und Materialauswahl als Grundlage für Funktion und Pflegefähigkeit in Schwimmteichen und Naturpools

Oberflächenbeschaffenheit und Materialauswahl als Grundlage für Funktion und Pflegefähigkeit in Schwimmteichen und Naturpools Oberflächenbeschaffenheit und Materialauswahl als Grundlage für Funktion und Pflegefähigkeit in Schwimmteichen und Naturpools Tino Bräuchle (D) Thorsten Schwuchow (D) Kurzüberblick Gemeinsamer Vortrag

Mehr

Membrantechnik. Grundlagen, Konzepte, Anforderungen an die Vorreinigung, Betriebserfahrungen des EVS mit Hohlfaserpolymermembranen

Membrantechnik. Grundlagen, Konzepte, Anforderungen an die Vorreinigung, Betriebserfahrungen des EVS mit Hohlfaserpolymermembranen Membrantechnik Grundlagen, Konzepte, Anforderungen an die Vorreinigung, Betriebserfahrungen des EVS mit Hohlfaserpolymermembranen Dipl.- Ing. Ralf Hasselbach Entsorgungsverband Saar 1 Gliederung 1. Grundlagen

Mehr

Verbesserung der Energieeffizienz auf mittelhessischen Kläranlagen - erste Ergebnisse

Verbesserung der Energieeffizienz auf mittelhessischen Kläranlagen - erste Ergebnisse Regierungspräsidium Gießen Verbesserung der Energieeffizienz auf mittelhessischen Kläranlagen - erste Ergebnisse Frank Reißig, RP Gießen 13.03.2013 Verbesserung der Energieeffizienz auf mittelhessischen

Mehr

Simulation in der kommunalen Abwasserreinigung

Simulation in der kommunalen Abwasserreinigung Michaela Hunze Simulation in der kommunalen Abwasserreinigung Grundlagen, Hintergründe und Anwendungsfälle Ein Lehrbuch für Anfänger und Fortgeschrittene Oldenbourg Industrieverlag Inhalt s Verzeichnis

Mehr

Verfahren der biologischen Abwasserreinigung

Verfahren der biologischen Abwasserreinigung Bayerisches Landesamt für Umwelt Technik der kommunalen Kläranlagen in Bayern Verfahren der biologischen Abwasserreinigung Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen der biologischen und weitergehenden Abwasserreinigung

Mehr

ABWASSER GEHÖRT NICHT IN DIE FLÜSSE!

ABWASSER GEHÖRT NICHT IN DIE FLÜSSE! SACH INFORMATION Wasser ist vielfältigen Bedrohungen ausgesetzt. Eine davon ist die Einleitung von Schmutzstoffen und Verunreinigungen in Oberflächengewässer oder in das Grundwasser. Giftstoffe aus der

Mehr

Projekt OXERAM (2010 2013)

Projekt OXERAM (2010 2013) Projekt OXERAM (2010 2013) Prozessoptimierung in der weitergehenden Abwasserbehandlung zur Phosphorentfernung 24. April 2013 U. Miehe, C. Remy M. Langer, J. Stüber, M. Boulestreau M. Godehardt (TU Berlin)

Mehr

Entstanden im Rahmen des Integrativen Projekts 2012/13 des Geographischen Institutes der Universität Zürich. Wasser

Entstanden im Rahmen des Integrativen Projekts 2012/13 des Geographischen Institutes der Universität Zürich. Wasser Wasser A B W A S S E R R E I N I G U N G Das Prinzip einer Kläranlage Kläranlage Kloten/Opfikon Dokumentationsbeitrag (12:22 min) http://www.srf.ch/player/tv/srf- myschool/video/klaeranlage?id=8e7699ca-b061-4390-9f12-ca8d3f71c4b0

Mehr

Abwasserbeseitigungswerk Pascal Nösel

Abwasserbeseitigungswerk Pascal Nösel Abwasserbeseitigungswerk Limburgerhof 15.1.2009 Pascal Nösel Aufbau 1. Einführung 2. Funktionsweise und Aufbau der Kläranlage schematischer Aufbau Tour durch die Anlage 3. Daten und Zahlen 4. Historie

Mehr

Monoverbrennung von Klärschlamm - Situation und künftige Entwicklung für ARA Rhein. R. Hurschler

Monoverbrennung von Klärschlamm - Situation und künftige Entwicklung für ARA Rhein. R. Hurschler Monoverbrennung von Klärschlamm - Situation und künftige Entwicklung für ARA Rhein R. Hurschler Agenda 1. Präsentation ARA Rhein 2. Prinzip der Abwasserreinigungsanlage 3. Phosphorflüsse auf der ARA Rhein

Mehr

Coliforme Bakterien in Trinkwassernetzen Vorkommen, Bedeutung und Kontrolle

Coliforme Bakterien in Trinkwassernetzen Vorkommen, Bedeutung und Kontrolle Coliforme Bakterien in Trinkwassernetzen Vorkommen, Bedeutung und Kontrolle Andreas Korth Forum Wasseraufbereitung 05.11.08 in Karlsruhe Einleitung Mit der Umstellung des Nachweisverfahrens für coliforme

Mehr

Fortschrittliche anti-erosive Beschichtungen für Ventilatoren

Fortschrittliche anti-erosive Beschichtungen für Ventilatoren Fortschrittliche anti-erosive Beschichtungen für Ventilatoren Dr.-Ing. Dieter Holzdeppe, TLT-Turbo GmbH, Zweibrücken, 2. März 2015 Einleitung TLT-Turbos neue, fortschrittliche Beschichtungen für Ventilatoren

Mehr

FlussWinGIS. Dokumentation der Auswerteroutinen Kommunale Kläranlagen

FlussWinGIS. Dokumentation der Auswerteroutinen Kommunale Kläranlagen FlussWinGIS Dokumentation der Auswerteroutinen Kommunale Kläranlagen September 2005/Januar 2007 erstellt im Rahmen des vom MUNLV geförderten Projektes: Konzeption, Entwicklung und Aufbau eines Geoinformationssystems

Mehr

Claroflow ECO. Kleinstkläranlagen für 2 bis14 Einwohner. Komplettanlagen mit Leistungszertifikaten. Die Stromlose BIOROCK. SOLAR plus mit Solarenergie

Claroflow ECO. Kleinstkläranlagen für 2 bis14 Einwohner. Komplettanlagen mit Leistungszertifikaten. Die Stromlose BIOROCK. SOLAR plus mit Solarenergie Claroflow Claroflow ECO Kleinstkläranlagen für 2 bis14 Einwohner Komplettanlagen mit Leistungszertifikaten Die Stromlose BIOROCK SOLAR plus mit Solarenergie Claroflow Systeme Innprotech AG CH6285 Hitzkirch

Mehr

Mikrobiologie des Abwassers

Mikrobiologie des Abwassers Mikrobiologie des Abwassers Kläranlage (Belebtschlamm und Faulturm) www.klaeranlage-online.de Aufbau einer Kläranlage Kläranlage Schwerte Abbildung aus Mudrack, 1988 Daten zur Kläranlage Oldenburg (Wehdestraße

Mehr

Elimination Mikroverunreinigungen mit Ozon

Elimination Mikroverunreinigungen mit Ozon Elimination Mikroverunreinigungen mit Ozon SVUT Kontaktforum ARA NEUGUT 2015 8.09.2015 Max Schachtler, CEO ARA Neugut Nathalie Hubaux, Project manager www.neugut.ch Agenda ARA Neugut Stufe Elimination

Mehr

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28.

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Praktikumsbericht Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuche mit dem Digital-Speicher-Oszilloskop 3

Mehr

Stahlbeton-Schlitzrinnen

Stahlbeton-Schlitzrinnen Stahlbeton-Schlitzrinnen mit eingebautem Innengefälle Zur Entwässerung von Verkehrsflächen, Industrieanlagen oder Parkflächen ohne Längsgefälle liefern wir Stahlbeton-Schlitzrinnen mit eingebautem Innengefälle

Mehr

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS -

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS - Programm Lebensgrundlage Umwelt und ihre Sicherung (BWPLUS) Kurzbericht anlässlich des Statuskolloquiums Umweltforschung Baden-Württemberg 13 am. und 21. Februar 13 im KIT-Campus Nord Entwicklung eines

Mehr

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenscha7en Ins9tut für Umwelt und Natürliche Ressourcen ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Ma9hias Stucki, Lea Eymann 8. Mai 2014, IFAT

Mehr

Abwasserreinigung ohne Strom am Beispiel einer Bergkäserei

Abwasserreinigung ohne Strom am Beispiel einer Bergkäserei Abwasserreinigung ohne Strom am Beispiel einer Bergkäserei Dr. P. Schudel, SYMBO GmbH, Liestal Zusammenfassung Ausserhalb der Kanalisation und besonders auch im Alpenraum nimmt die Bedeutung der dezentralen

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS 1. Halbjahr Im Auftrag von: Deutsche WindGuard GmbH - Oldenburger Straße 65-26316 Varel 04451/95150 - info@windguard.de - www.windguard.de Jährlich zu- / abgebaute Leistung [MW] Kumulierte Leistung [MW]

Mehr

5. Verpflichtungskredit für den Neubau des Regenbeckens und des Pumpwerkes Gnadenthal

5. Verpflichtungskredit für den Neubau des Regenbeckens und des Pumpwerkes Gnadenthal 5. Verpflichtungskredit für den Neubau des Regenbeckens und des Pumpwerkes Gnadenthal Was ist ein Regenbecken? Bei Regenwetter gelangt sehr viel Regenwasser in die Kanalisation. Das stark verdünnte Abwasser

Mehr

Belüftung, Umwälzung und Durchmischung von Belebungsbecken

Belüftung, Umwälzung und Durchmischung von Belebungsbecken Belebungsanlagen mit FUCHS-Belüftern - 2 - Belüftung, Umwälzung und Durchmischung von Belebungsbecken Aufgabe der in Belebungsbecken installierten Belüftungs- und Umwälzeinrichtungen ist es, den für den

Mehr

Wichtiges über Kleinkläranlagen für den Bauherrn

Wichtiges über Kleinkläranlagen für den Bauherrn Institut für Wasserwirtschaft Halbach Wichtiges über Kleinkläranlagen für den Bauherrn Referent Uwe Halbach ö.b.u.v. Sachverständiger für Abwasserbeseitigung zertifizierter Kanalsanierungsberater Diplomvolkswirt

Mehr

Rührwerke im Faul- Stapelraum

Rührwerke im Faul- Stapelraum Rührwerke im Faul- Stapelraum Wie bekannt kam es in der Vergangenheit zu Wellenbrüchen an Vertikalrührwerken. Dies ist nicht nur in der Schweiz, sondern überall wo diese Technik eingebaut wurde. Es ist

Mehr

Behandlung der Abwässer des Flughafen München im Verbandsklärwerk Erdinger Moos

Behandlung der Abwässer des Flughafen München im Verbandsklärwerk Erdinger Moos Behandlung der Abwässer des Flughafen München im Verbandsklärwerk Erdinger Moos Dr. Born Dr. Ermel GmbH Oliver Fricke, Wolfgang Pfanzelt 4. LAR Flughafenseminar, 26. und 27. Februar 2014, Flughafen München

Mehr

AirPrex: MAP-Kristallisation in Verbindung mit Bio-P-Fällung

AirPrex: MAP-Kristallisation in Verbindung mit Bio-P-Fällung AirPrex: MAP-Kristallisation in Verbindung mit Bio-P-Fällung Wolfgang Ewert, Anja Wagenbach, POLLUTION CONTROL SERVICE Wasser-, Abwasser- und Schlammbehandlung. Inhalt Biologische Phosphat-Elimination

Mehr

Möglichkeiten zur Optimierung der chemischen Phosphorfällung. Kläranlagen. Gutachten. Europa Fachhochschule Fresenius

Möglichkeiten zur Optimierung der chemischen Phosphorfällung. Kläranlagen. Gutachten. Europa Fachhochschule Fresenius Eawag Überlandstrasse 133 Postfach 611 8600 Dübendorf Schweiz Telefon +41 (0)44 823 55 11 Telefax +41 (0)44 823 50 28 www.eawag.ch Gutachten Möglichkeiten zur Optimierung der chemischen Phosphorfällung

Mehr

Wasser unsere Verantwortung für die Zukunft

Wasser unsere Verantwortung für die Zukunft Wasser unsere Verantwortung für die Zukunft Kein Stoff ist so allgegenwärtig wie das Wasser. Jeder Planer hat bei vielen Entscheidungen dieses Element im Sinn. Bauen gilt vielfach als Kampf gegen das Wasser.

Mehr