Numerische Methoden der Thermo- und Fluiddynamik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Numerische Methoden der Thermo- und Fluiddynamik"

Transkript

1 Technsche Unverstät Berln HERMANN FÖTTINGER INSTITUT FÜR STRÖMUNGSMECHANIK Numersche Methoden der Thermo- und Fluddynamk von T. Rung, L. Xue, J. Yan, M. Schatz, F. Thele vorläufge Verson 2002

2 Redakton: Dr.rer.nat. L. Jehrng, M. Schatz Illustratonen: E. Kulzer Layout und Satz: S. Nordt

3 INHALTSVERZEICHNIS I Inhaltsverzechns 1 Enletung 1 2 Klassfzerung parteller Dfferentalglechungen Lneare und nchtlneare PDG Physkalsche Klassfzerung Mathematsche Klassfzerung PDG Anfangs- und Randbedngungen Formulerungsmethoden Fnte Dfferenzenmethoden Herletung fnter Dfferenzenformeln Taylorrehenentwcklung Polynomgestützte Methoden Nchtäqudstante Gtter Gemschte partelle Abletungen Zetapproxmaton parabolsche Dfferentalglechungen Explzte und mplzte Dfferenzenformeln Stabltät Behandlung von dskreten Störungen Matrzenkrterum Fourer-Neumann Krterum Modfzerte Glechungen Dfferenzenformeln zur Dskretserung der Wärmeletungsglechung Explzte Formulerungen Implzte Methoden Anwendung auf Naver-Stokes Glechung Konsstenz und Konvergenz Konsstenz der fnten Dfferenzenglechungen Konsstenz be Konvektonsproblemen Approxmaton zwedmensonaler parabolscher DGL ADI Methode Fractonal Step Method Erweterung auf dredmensonale Probleme Enbau von Randbedngungen Drchlet Randbedngung Neumann Randbedngung Robnbedngung Zyklsche oder perodsche Randbedngung Lnearserung parabolscher PDG Behandlung lnearer Glechungssysteme LU Zerlegung von trdagonalen Matrzen Iteratve Methoden De Jacobsche Iteratonsmethode Punkt-Gauß-Sedel-Verfahren Konvergenzbedngung

4 II INHALTSVERZEICHNIS Lnen-Gauß-Sedel Verfahren Sukzessve Relaxatonsverfahren De mplzte Methode der alternerenden Rchtungen Konvergenzkrterum Bemerkungen zum Kondtonsproblem De Methode der konjugerten Gradenten Methode der Fourerrehen Mehrgtterverfahren Numersche Gttergenererung Koordnatentransformaton Metrkkomponenten und Jakobdetermnante Dervatva des Rechengebets Grundklassen von Rechengttern Anforderungen des numerschen Verfahrens an das Rechengtter Mathematsche Modellerung von Kurven und Flächen m Raum De Punktevertelung Vertelung auf ener Kurve Punktevertelung auf der Fläche Das strukturerte Gtter Computatonal doman und physcal doman der Grundgttertypen Algebrasche Gttergenererung mt der Transfnten Interpolaton Numersche Gttergenererung mt dem ellptschen Gttergenerator De Grundglechung des ellptschen Gttergenerators Bestmmung der Kontrollfunkton Lösungsverfahren der ellptschen DGL Das dynamsch adaptve Gtter Turbulente Strömungen Überscht Drekte Numersche Smulaton (DNS) Large Eddy Smulaton (LES) De Reynolds-Glechung Herletung der Reynolds-Glechung De Reynoldsspannungen Das Reynolds-Spannungsmodell Das Wrbelvskostätsprnzp Mschungsweghypothese Nullglechungsmodelle Englechungsmodelle Zweglechungsmodelle Das k-ε Modell Das k-ω Modell Wandturbulenz Lteraturüberscht 161

5 1 1 Enletung Deses Skrpt stellt de Lernnhalte der zugehörgen Lehrveranstaltung Grundlagen der Numerschen Thermofluddynamk an der Technschen Unverstät Berln zusammen. Es lehnt sch n weten Telen an das Buch von K.A. Hoffmann [1] an. Deses entsprcht wetgehend den Thematken der ersten 5 Kaptel. Zunächst wrd en Überblck über de mathematsch-physkalschen Egenschaften relevanter Glechungen der Thermofluddynamk gegeben (Kaptel 2). Danach werden de Grundlagen numerscher Approxmatonstechnken am Bespel der Fnte-Dfferenzen- Methode erläutert. Es folgt en Abschntt über de Anwendung deser Methode auf parabolsche Dfferentalglechungen (Kaptel 4), n dem auch auf Randbedngungen und Lnearserung engegangen wrd. Verfahren zur Lösung der herbe auftretenden lnearen Glechungssysteme werden n Kaptel 5 vorgestellt. De Ausführungen über numersche Gttergenererung n Kaptel 6 stammen aus L. Xues Skrpt zur Vorlesung Numersche Gttergenererung n der Thermofluddynamk, de ncht mehr am HFI angeboten wrd. Im letzten Kaptel wrd en Enblck n de Methoden zur Smulaton turbulenter Strömungen mt Hlfe statstscher Turbulenzmodelle gegeben. Zel st es dabe vor allem, das theoretsch numersche Hntergrundwssen zur Verfügung zu stellen, das heute n der ngeneurtechnschen Praxs zwar kaum noch zur Erstellung komplett neuer Smulatonsprogramme verwendet wrd, be der Anwendung kommerzeller Programmpakete für den Benutzer aber nach we vor von fundamentaler Bedeutung be der Enschätzung der Machbarket sowe be der Bewertung der Ergebnsse blebt. De Entwcklungen auf dem Gebet der numerschen Strömungsmechank (engl. Computatonal Flud Dynamcs, CFD), deren Geburtsstunde n de 50er Jahre gelegt werden kann, snd eng verknüpft mt den enormen Kapaztätsstegerungen elektronscher Rechenanlagen. Dese Entwcklungen führten zu ener Vergrößerung der Bedeutung deser Methoden m Verglech zu analytschen und expermentellen Verfahren, so daß deren Vor- und Nachtele neu beurtelt werden müssen. Der größte Vortel der numerschen Strömungsberechnung legt darn, daß sch relatv schnell und kostengünstg Ergebnsse erzelen lassen. Im Gegensatz zu analytschen Untersuchungen snd kene Beschränkungen auf lneare Probleme notwendg, und es können komplexe strömungsmechansche Probleme behandelt werden. Numersche Methoden lassen sch auch auf solche Strömungen anwenden, de bespelswese wegen extremer Temperaturen oder Drücke kener expermentellen Untersuchung zugänglch snd. Als Ergebns legen de vollständgen Strömungsfelder vor, d.h. Geschwndgketen, Druck, Temperatur und Turbulenzgrößen an allen Orten des untersuchten Gebets. Es treten kene Skalerungsprobleme auf, und Parameterstuden lassen sch schnell durchführen. De Kosten ener numerschen Lösung werden auf Grund der Entwcklungen be den elektronschen Rechenanlagen mmer nedrger. Daneben wesen Numersche Smulatonsverfahren jedoch auch heute noch enge Nachtele auf: De heute m allgemenen noch notwendgen Modellannahmen (z.b. Turbulenzmodelle, Verbrennungsmodelle, u.ä.) stellen enes der Hauptprobleme be der Verwendung numerscher Verfahren dar. Mestens snd de Modellannahmen durch engeschränkte Rechnerkapaztät bedngt. Dese führt auch dazu, daß be ngeneurtechnschen Anwendungen de Lösung auf enem relatv groben numerschen Gtter bestmmt werden muß und damt Dskretserungsfehler auftreten. Für numersche Berechnungen müssen Anfangsbedngungen (be zetabhänggen Prozessen) sowe Randbedngungen am En- und Austrtt vorgegeben werden, de m allgemenen maßgeblchen Enfluß auf de Lösung haben, deren Bestmmung aber oft mt erheblchen Unscherheten behaftet st. Se müssen entweder aus expermentellen Untersuchungen bekannt sen oder mt Hlfe analytscher Korrelatonen approxmert werden.

6 2 Klassfzerung parteller Dfferentalglechungen 2 Klassfzerung parteller Dfferentalglechungen De mathematsche Formulerung physkalscher Probleme führt oftmals auf das Gebet der partellen Dfferentalglechungen (PDG). Spezelle Fälle der lnearen zwedmensonalen Glechung zweter Ordnung A 2 Φ x 2 + B 2 Φ x y + C 2 Φ y 2 + D Φ x + E Φ y + F Φ + G = 0 (2.1) treten (vor allem n der Thermo- und Fluddynamk) häufger als rgendwelche anderen auf. Zum besseren Verständns der Probleme, de be der Entwcklung von Näherungslösungen für dese Dfferentalglechungen auftreten, wrd es daher ene kurze mathematsche Enführung geben. 2.1 Lneare und nchtlneare PDG Dfferentalglechungen können n lneare und nchtlneare gegledert werden. Be ener lnearen Dfferentalglechung trtt de abhängge Varable und hre Abletung nur lnear auf, Produkte zwschen hr und/oder hren Abletungen snd also ausgeschlossen. Für desen Typ glt das Überlagerungsprnzp, wonach sch zwe Lösungen der homogenen Ausgangsglechung zu ener drtten superponeren lassen. De endmensonale Wellenglechung 2 u t 2 = a2 2 u x 2 st bespelswese ene lneare Dfferentalglechung. Demgegenüber enthält ene nchtlneare Dfferentalglechung Produkte der abhänggen Varablen und/oder hrer Abletungen. En Bespel st de rebungsfree Burgers Glechung u t = u u x. Zu den nchtlnearen Dfferentalglechungen zählt bespelswese auch de Naver-Stokes-Glechung, deren konvektver Antel (c c) 1 de nchtlnearen Gleder u u x, v v y, w w z enthält. Manche Lösungsstrategen lassen nnerhalb der nchtlnearen auch de sog. quaslnearen Dgl. zu. Herunter versteht man.a. Lneartät bezüglch der höchsten Abletung (was für de N-S Glechung zutrfft). 2.2 Physkalsche Klassfzerung Hnschtlch der physkalschen Klassfzerung unterschedet man zwschen Glechgewchts- und Ausbretungsproblemen. Glechgewchtsprobleme hängen m allgemenen mt der Beschrebung statonärer Zustände zusammen. Anhand ener statonär strömenden nkompressblen Flüssgket wollen wr de Zusammenhänge von physkalscher (Glechgewchtsproblem) und mathematscher Gestalt (Integratonsbedngungstyp) kurz benennen. Für verschwndend gernge Zähgket läßt sch der Bewegungszustand ener solchen Flüssgket aus dem Gradenten enes Geschwndgketspotentals Φ ermtteln. 1 Man beachte: c = Geschwndgket = u v w c = Φ. (2.2)

7 2.2 Physkalsche Klassfzerung 3 Ene solche Strömung muß selbstverständlch auch den klassschen Erhaltungssätzen, we etwa dem Satz von der Erhaltung der Masse (ṁ = 0) genügen. Deser lautet n sener Feldglechungsformulerung ϱ Dϱ + (ϱc) = t Dt + ϱ c = 0 2 (2.3) also m her betrachteten Fall enes nkompressblen Medums c = 0. (2.4) De Glechungen (2.4) und (2.1) ergeben schleßlch ene partelle Dfferentalglechung 2. Ordnung für de abhängge Varable Φ, de sog. Laplace-Glechung Φ = 2 Φ x Φ y 2 = 0. (2.5) Es handelt sch dabe mmer noch um ene, wenn auch spezelle Form des Massenerhaltungssatzes. Hernach ruft de n der Zetenhet ( durch de gerchtete geschlossene Oberfläche enes Kontrollvolumens abfleßende Masse ) O(V ) n cϱdo ene entsprechende Massenvermnderung ( ϱ V t dv ) nnerhalb der Berechsgrenzen hervor. 3 Für nkompressble Meden verschwnden de Gleder veränderlcher Dchte. Deshalb st der Zustand ener solchen Flüssgket bem Entrtt n rgenden vorgegebenes Integratonsgebet der gleche we bem Verlassen des Gebetes. Da man aber letztlch vor der Aufgabe steht, de physkalschen Verhältnsse nnerhalb enes Gebetes vorherzusagen, muß man für de Lösbarket deser Aufgabe n umgekehrter Wese folgern: De nnerhalb enes Gebetes ablaufenden Prozesse werden endeutger Wese dadurch festgelegt, daß se den Geschehnssen entlang der Berandung das Glechgewcht halten. Glechgewchtsprobleme snd m mathematschen Snne also Randwertprobleme. Lösungsversuche ohne de vollständge Kenntns der Berandung wären snnlos, da dese ja der Formulerung des Problems berets zu Grunde legen. De Lösung Φ st ene Funkton der beden unabhänggen Veränderlchen x und y, bezeht sch aber nur auf Varablenkombnatonen, welche nnerhalb ener ebenen geschlossenen Kurve C legen. Mt C bezechnet man de Kurve der Randwerte, de zur endeutgen Bestmmung der Lösung Φ denen. Handelt es sch um enen mehrfach zusammenhängenden Berech S, we des z.b. be ener Proflumströmung gegeben st, erwetert sch de Kurve C um alle nneren Ränder. 4 Ausbretungsprobleme behandeln oftmals Aufgaben, de de Zet t als unabhängge Veränderlche enthalten. De endmensonale Wellenglechung 2 u t 2 = a2 2 u x 2 2 Man beachte: substantelle Abletung: Dϱ = ϱ + c ϱ. 3 Dt t Man beachte: n = Normalenvektor zum Flächenelement do; O(V ) = geschl. Oberfläche des Kontrollvolumens V 4 In enem enfach zusammenhängenden Berech S läßt sch jede belebge geschlossene Kurve C aus S n rgendenem Punkt des Integratonsgebetes (evt. durch glechzetges Verscheben) zusammenzehen, ohne dabe de Berechsgrenzen zu durchschneden. De Kurven C gehören dann der Klasse der sog. reduzblen Umläufe an. Be ebenen Problemen fallen Zusammenhangszahl und Begrenzungszahl zusammen. Bestzt en ebenes Integratonsgebet enen äußeren und (n 1) nnere Ränder (deren Flächenantele ncht zum Defntonsberech gehören), so sprcht man von enem n-fach zusammenhängenden Integratonsgebet. Das Zusammenzehen geschlossener Kurven st dann ncht generell möglch. Immer, wenn ene geschlossene Kurve enen nneren Flächenantel umschrebt, würden bem Zusammenzehen nnere Ränder durchwandert. Es exsteren n 1 Klassen solcher Kurven, je ene zu jeder nneren Fläche. Den Repräsentanten ener solchen Klasse nennt man rreduzblen Umlauf.

8 4 Klassfzerung parteller Dfferentalglechungen C = C 1+ C2 C 1 C 2 Abbldung 1: st en bekanntes Ausbretungsproblem. Daneben exsteren gerade n der Thermo- und Fluddynamk Ausbretungsprobleme, de sch zetlch unabhängg (statonär) verhalten. Herzu zählen de Impulsglechung der ebenen Grenzschcht u u x + v u y = 1 ϱ sowe de lnearserte ebene Potentalglechung der Gasdynamk 2 Φ y 2 + (1 M 2 ) 2 Φ = 0 (M > 1). x2 dp dx + ν 2 u y 2 (2.6) Letztere geht für M 0 (nkompressble Meden) n de Glechung (2.5), also n en Glechgewchtsproblem über. Herausragendes Merkmal der Ausbretungsprobleme st de Exstenz von Anfangswerten. Hermt snd dejengen Werte der abhänggen Varablen Φ gement, welche den physkalschen Prozeß enleten, bespelswese de anfänglche Temperaturvertelung enes schlanken Stabes vor dem Wasserbad. De Lösung Φ(x, y) bretet sch ausgehend von den Anfangswerten (unter Beachtung der Randbedngungen) schrttwese aus. Welche Rchtung dabe n der Ebene der unabhänggen Veränderlchen engeschlagen werden muß, läßt sch errechnen. t bekannte Randwerte von T c s c bekannte Randwerte von T (j+1)-te Zetlne (unbekannte Temp.) j-te Zetlne (bekannte Temp.) T 0 0 c bekannte Anfangswerte T (l,0) x l Abbldung 2:

9 2.2 Physkalsche Klassfzerung 5 Das Integratonsgebet st also offen. Im skzzerten Falle (Abb. 2) der Temperaturvertelung des schlanken Stabes T t = T κ 2 x 2 fällt de Ausbretungsrchtung trvaler Wese mt der Zetachse zusammen. De Rchtungen, n der sch de Lösungen fortsetzen, heßen charakterstsche Rchtungen. Se vermögen ncht de berets errechneten Lösungen zu rückwärtgen Stellen (nachträglch) zu beenflussen. Wr wollen des am Bespel der lnearserten ebenen Potentalglechung der Gasdynamk llustreren. Ruhe. c t0 α y c P. a t 0 c > a x Abbldung 3: Abb. 3 zegt de Ausbretung ener schwachen Störung be ener punktförmgen Schallquelle, de sch mt konstanter Überschallgeschwndgket c = ( c 0 ) bewegt. Der Vorgang st (leder) nstatonär. Zur Zet t 0, an dem de Schallquelle den Punkt P errecht hat, legen alle früher ausgesandten Sgnale nnerhalb des sogenannten Machschen Kegels. Deser st das Enflußgebet der Störung. Außerhalb herrscht Ruhe. Für den Machwnkel α glt: sn α = a c = 1 M, a = Schallgeschwndgket, tan α = a c 2 a = 1 2 M 2 1. Um zu ener statonären Strömung zu gelangen, wrd de Geschwndgket c überlagert. Das Medum strömt nun mt c > a statonär auf de Störquelle zu. An der Skzzerung des Problems ändert sch dadurch nchts. Störungen können sch nur m Innern des stromab geöffneten Machkegels m sogenannten Abhänggketsgebet bemerkbar machen. Das ebene Geschwndgketsfeld setzt sch zusammen aus der Anströmgeschwndgket c = ( c 0 ) sowe den Störgrößen ( u v ) nnerhalb des Abhänggketsgebetes. Zur Beschrebung der Störgeschwndgket n der x-y Ebene wrd de volle (nchtlneare, ebene, rebungsfree) gasdynamsche Grundglechung (u 2 a 2 ) u x + uv ( u x + v x ) + (v 2 a 2 ) v y = 0 für den Fall v u c notert. Unter Vernachlässgung der von höherer Ordnung klenen Gleder n v erhält man ( ) 1 M 2 u x + v y = 0 sowe für rotatonsfree Strömungen ( ( u v ) = Φ) de PDG 2. Ordnung ( 1 M 2 ) 2 Φ x Φ y 2 = 0. (2.7)

10 6 Klassfzerung parteller Dfferentalglechungen y η P P s c(s) η Q x c R Q ξ P Abbldung 4: ξ Q De Glechung (2.7) beschrebt de Ausbretung ener n P auftretenden Störung ( u v ) des Geschwndgketsfeldes ( c 0 ). Der Wert Φ n P st der Anfangswert des Problems. De Störung bretet sch entlang der Machlnen ( ˆ= Charakterstken) aus. De Lnen haben hren Ursprung n P und enden m Unendlchen. Als Bahnlnen der Störung snd se physkalsch ausgezechnet und somt de natürlchen Koordnaten des Problems. Wr wollen de natürlchen Koordnaten ξ und η nennen, wobe ( ) dy dx ( ) dy dx η=konst ξ=konst = tan α = 1 M = tan( α) = tan(α) = M 2 1. Mt Ausnahme des Sonderfalles c = a, n dem bede Charakterstken nenander übergehen, haben ξ- und η-charakterstken enen Schnttpunkt. Charakterstken glechen Ursprungs schneden sch n hrem Störungszentrum, Charakterstken verschedenen Ursprungs höchstens enmal n enem Fernpunkt stromab. Herzu betrachten wr nochmals das oben beschrebene Bespel, wobe de Störung jetzt lnenhaft entlang P Q vertelt se (Abb. 4). Wr werden nun zegen, daß sch ene Lösung n R von P und Q aus endeutg bestmmen läßt, sofern: a) de Randwerte Φ(P ) und Φ(Q) bekannt snd, b) für de partellen Abletungen Φ x entlang x = 0 Anfangswerte gegeben snd. Integrert man de Vorschrft (mathematsch = den Dfferentaloperator ) L(Φ) = 2 Φ y 2 σ2 2 Φ x 2 = 0 ; σ = M 2 1, M > 1

11 2.2 Physkalsche Klassfzerung 7 n senem Bestmmungsgebet unter Verwendung des Gaußschen Satzes auf, so erhält man: s (L(Φ))dx dy = = s c(s) { y ( ) Φ ( σ 2 Φ )} dx dy y x x { } Φ Φ dx + σ2 y x dy = 0. Das Problem läßt sch erheblch verenfachen, n dem man den Rand C aufgrund der oben gestellten Überlegungen C = P Q ( dx=0) + QR ( dy= 1 σ dx) + RP ( dy= 1 σ dx) wählt. Das Umlaufntegral zerfällt n dre Telntegrale und es ergbt sch Q... = σ 2 Φ dy + σ[φ(r) Φ(Q)] + σ[φ(r) Φ(P )] x P schleßlch Φ(R) = σ 2 Q P Φ x dy + 1 [Φ(R) Φ(Q)]. 2 Zum Abschluß deses Bespels sollen zwe wchtge Begrffe nochmals erläutert werden: Enflußgebet: Da de Charakterstken de Bahnkurven der Störungen snd, beenflußt ene Störung n A nur das durch sene Charakterstken engeschlossene Gebet. Punkt B blebt z.b. unbeenflußt (sehe Abb. 5). Abhänggketsgebet: Der Zustand A st nur von den Zuständen auf ener Datenkurve I II abhängg, unabhängg dagegen von Punkt C da deser stromab legt. Abbldung 5:

12 8 Klassfzerung parteller Dfferentalglechungen y C P 1,3 j P 1,2 P P 1,1 2,1 P,j S 0 x Abbldung 6: We sch später zegen wrd, st de Lösung von Glechgewchtsproblemen m Untersched zu Anfangswertproblemen aufwendger. De gernge Anzahl aller bs heute bekannt gewordenen analytschen Lösungen st Ausdruck der Tatsache, welche Schwergketen es beretet, de Randbedngungen be belebg geformten Rändern zu erfüllen. Oftmals snd numersche Näherungsverfahren daher der enzge Weg zur Lösung. An deser Stelle se unter Hnwes auf Abb. 6 berets de Organsaton der Näherungslösung skzzert. Zur Integraton der Dgl. überdeckt man das n Frage kommende Gebet S z.b. mt enem rechtwnklgen Gtternetz aus äqudstanten Lnen, de parallel zur x- bzw. y-achse verlaufen. Ene Näherungslösung fndet man an den Schnttpunkten deser Lnen, ndem man de PDG über den Berech S durch n algebrasche Glechungen approxmert. De Approxmaton wrd so durchgeführt, daß sämtlche partellen Abletungen der Dgl. n enem Punkt P j durch gewchtete Dfferenzen von Φ n benachbarten Punkten angenähert werden. Notert man gemäß deser Vorgehenswese de approxmerende, algebrasche Glechung für alle n nneren Punkte, so ergbt sch en geschlossenes Glechungssystem mt n Glechungen für n Unbekannte. Grenzschchtaußenrand usw. Abbldung 7: Offenschtlch hängt de Güte der Näherung von der Fähgket des Glechungssystems respektve des Kontrollpunktgtters ab, stele Gradenten physkalscher Größen aufzulösen. Derle Probleme

13 2.3 Mathematsche Klassfzerung PDG 9 werden m Kaptel 6 erläutert. De Anwendung von endlchen Dfferenzenmethoden zur Integraton der Dgl. unterschedet sch m Falle von Ausbretungsproblemen prnzpell ncht von der vorangestellten Methodk. Der Lösungsalgorthmus st jedoch ncht so komplex we be Randwertproblemen. Bespelswese erfordert de Berechnung des Geschwndgketsfeldes ener sch ausbretenden Plattengrenzschcht (Abb. 7) glechzetges Lösen der Grenzschchtglechung nur n Rchtung der auftretenden zweten Abletung (Glg. 2.6). De so gewonnenen Geschwndgketsprofle snd Anfangswerte für de stromab anschleßenden Nachbarpunkte. 2.3 Mathematsche Klassfzerung PDG Abbldung 8: Wr beschränken uns auf de Dskusson der lnearen partellen Dgl. 2. Ordnung A 2 Φ x 2 + B 2 Φ x y + C 2 Φ y 2 + D Φ x + E Φ y + F Φ + G = 0, (2.8) deren Koeffzenten A, B, C, D, E, F, G allene Funktonen der unabhänggen Varablen (x, y) snd. Es soll untersucht werden, unter welchen Umständen man mt Hlfe bekannter Lösungen Φ = Φ(x, y ) zu weteren vellecht sogar sämtlche Lösungen enes Integratonsgebetes gelangt. De Integraton von gewöhnlchen Dgl. 2. Ordnung erzeugt bekanntermaßen zwe Integratonskonstanten Φ und Φ. Snd dese n Form von sogenannten Anfangsbedngungen an ener Stelle x = x o gegeben, so läßt sch Φ n der Umgebung von x o aus der Dgl. berechnen. Es st daher klar, daß zur Integraton ener partellen Dgl. 2. Ordnung n ener Umgebung von P o (x o, y o ) de dre Größen Φ(P o ), Φ x (P o ), Φ y (P o ) notwendg snd. (Mt der Anzahl der unabhänggen Veränderlchen hat sch m Vgl. zu gewöhnlchen Dfferentalglechungen auch de Anzahl der Integratonsrchtungen um ens vermehrt.) Angenommen Φ = Φ(x, y) se de allgemene Lösung der partellen Dfferentalglechung. Dese Lösung beschrebt ene Fläche m Varablenraum, auf der sch Raumkurven auftragen lassen (Abb. 8).

14 10 Klassfzerung parteller Dfferentalglechungen Γ(c) Enen ersten Lösungsstrefen Γ auf deser Fläche erhält man zu ener Kurve C = ((x, y) y = y(x)), an deren Punkten de dre Größen Φ, Φ x, Φ y gegeben snd. Der Strefen darf natürlch kene Kncke enthalten, weswegen de Werte der partellen Abletungen Φ x und Φ y über C stetg nenander übergehen sollen. Das bedeutet, daß Φ x und Φ y auf C stetg dfferenzerbar snd, man verfügt also zusätzlch über bekannte Werte d dx Φ x(x, y(x)) sowe d dx Φ y(y, y(x)). Nach der Kettenregel snd hermt de rechten Seten der Glechungen 2 Φ x Φ y x y x = d dx Φ x(x, y(x)), (2.9) 2 Φ x y + 2 Φ y y 2 x = d dx Φ y(x, y(x)) (2.10) A B C 1 y y bekannt. De Glechungen (2.8) bs (2.10) stellen en lneares Glechungssystem (2.11) zur Bestmmung der Unbekannten partellen Abletung 2. Ordnung (Φ xx, Φ xy, Φ yy ) dar. Φ xx Φ xy Φ yy = H { }} { [DΦ x + EΦ y + F Φ + G] d dx Φ x d dx Φ y. (2.11) Solch en Glechungssystem st natürlch nur dann endeutg lösbar, wenn de Determnante der Koeffzentenmatrx von null verscheden st. Andernfalls snd de Zelen- bzw. Spaltenvektoren deser Matrx lnear abhängg und es treten ganze Scharen von Lösungen auf. De Werte Φ(x 0, y 0 ), Φ x (x 0, y 0 )... Φ yy (x 0, y 0 ), zu enem Punkt R (x 0, y 0 ) bestmmen en Flächenelement 2. Ordnung zum Konvergenzpunkt R(x 0, y 0, Φ 0 ) Φ = Φ 0 + (x x 0 )Φ x (x 0, y 0 ) + (y y 0 )Φ y (x 0, y 0 ) R + (x x 0 ) 2 Φ xx (x 0, y 0 ) + (y y 0 ) 2 Φ yy (x 0, y 0 ) + (x x 0 )(y y 0 )Φ xy (x 0, y 0 ). Durch sukzessves anenanderrehen solcher Lösungscluster von Γ aus ergbt sch ene Näherung der Lösungsfläche.

15 2.3 Mathematsche Klassfzerung PDG 11 Ene noch genauere Fortsetzung der Lösung von enem Punkt R Γ zu enem Punkt außerhalb von Γ erhält man durch de Taylorrehenentwcklung von Φ. Sofern de Stetgket der Funkton Φ höherer Ordnung gegeben st, notert man Φ(x 0 + dx, y 0 + dy) = Φ(x 0, y 0 ) + Φ x + 1 [ 2 Φ dx + Φ y dy x 2 dx Φ x y dxdy + 2 Φ y 2 dy2 [ 3 Φ x 3 dx Φ x 2 y dx2 dy Φ x y 2 dxdy2 + 3 Φ y 3 dy3 ] ] Alle darn auftretenden höheren Abletungen von Φ lassen sch dann n Analoge zu (2.11) durch schrttwese Dfferentaton der partellen Dgl. fnden. Man benötgt ledglch de Werte Φ xx, Φ xy, Φ yy aus dem vorhergehenden Schrtt (2.11). Nochmalges partelles Ableten nach x führt bespelswese auf das Glechungssystem: A(Φ x ) xx + B(Φ x ) xy + C(Φ x ) yy = H x A x Φ xx B x Φ xy C x Φ yy Φ xxx + Φ xxy y = d dx Φ xx Φ xxy + Φ xyy y = d dx Φ xy A B C 1 y y Φ xxx Φ xxy Φ xyy = H d dx Φ xx d dx Φ xy. (2.12) De Koeffzentenmatrx st stets deselbe. Daher reduzert sch de Aufgabe auf de Formulerung der Bedngungen, unter denen bekannte Werte Φ, Φ x, Φ y zur Bestmmung der partellen Abletungen 2. Ordnung ausrechen. Verwendet man de Cramerregel, so stellen sch de Lösungen des Glechungssystems we folgt dar: Φ xx 1 = Φ xy 2 = Φ yy 3 = 1 4, (2.13)

16 12 Klassfzerung parteller Dfferentalglechungen wobe 1 = 2 = 3 = 4 = H B C d dx Φ x y 0 d dx Φ y 1 y A H C d 1 dx Φ x 0 d 0 dx Φ y y A B H 1 y d dx Φ x d 0 1 dx Φ y A B C 1 y y Man unterschedet zunächst zwschen den Fällen: a) 4 0 Es exstert für (2.11) n jede Rchtung (dx, dy) von R aus genau ene Lösung. Der Punkt R heßt dann ellptscher Punkt. Sollten zudem alle anderen Punkte des Integratonsgebetes ellptsche Punkte sen (z.b. für konstante Koeffzenten A, B, C), so nennt man de Dfferentalglechung ellptsch. Es se nochmals darauf hngewesen, daß de Gestalt des Lösungsvektors (Φ xx, Φ xy, Φ yy ) von der Rchtung ( dy dx ) abhängt, n der man de Lösung fortsetzen wll, und für gewöhnlch n alle Rchtungen ene andere st. Deutlch st zu erkennen, daß sch de n enem Punkt P (etwa n Form ener Anfangsbedngung) gespecherte Informaton n alle Rchtungen zur Fortsetzung der Lösung egnet. Se bretet sch über das gesamte Integratonsgebet S aus und erzeugt dadurch n jedem Punkt hren Antel der Gesamtlösung Φ. De Gesamtlösung zu enem festen Punkt (x, y j ) aus S erhält man durch Auswerten der Superposton aller (durch Rand- und Anfangsbedngung) nduzerten Lösungsantele an desem Punkt. Heraus folgt, daß ene unendlch lange Randbedngungskurve C ( ˆ= offenes Integratonsgebet) unendlch vele Lösungsantele erzeugen würde. Ene endeutge Lösung wäre n kenem Punkt außerhalb der Randkurve zu ermtteln. S c S c De Exstenz endeutger Lösungen setzt also voraus, daß sch de Orte gegebener Randbedngungen zu ener endlch langen somt geschlossenen Kurve C aufrehen. De n Kaptel 2.2 besprochenen Glechgewchtsprobleme werden also durch ellptsche Dgl. wedergegeben. b) 4 = 0. Das Verschwnden der Koeffzentendetermnante st verknüpft mt der Exstenz re-

17 2.3 Mathematsche Klassfzerung PDG 13 eller Nullstellen der n dy/dx quadratschen Glechung A(y ) 2 B(y ) + C = 0 bzw. y 1,2 = B ± B 2 4AC 2A In Abhänggket des Wurzelarguments heßt ene partelle Dfferentalglechung: 1. Ellptsch: B 2 4AC < 0 (y 1 = ȳ 2 ) C 2. Parabolsch: B 2 4AC = 0 (y 1 = y 2 ) R 3. Hyperbolsch: B 2 4AC > 0 (y 1 ȳ 2 ) R. (2.14) Im parabolschen und hyperbolschen Fall exsteren also ausgezechnete Rchtungen y 1,2 R, für de de Koeffzentendetermnante aus (2.11) den Wert null annmmt. Drngt man von rgendenem Punkt R auf C aus n deser Rchtung n das Integratonsgebet en, so st das Glechungssystem (2.11) ncht mehr endeutg lösbar. Eventuelle mehrdeutge Lösungen snd an Nullstellen aller Zählerdetermnanten nach (2.13) gebunden. Herbe genügt es, de Nullstellen von nur ener weteren Determnante aufzusuchen. 4 = 0 st glechbedeutend mt der lnearen Abhänggket der Spaltenvektoren. A C B λ µ 0 y = y 1, kurz Aus 2 = 0 folgt analog κ A ξ C 0 y λa + µc = b. = H d dx Φ x d dx Φ y κa + ξc = h. Hermt schleßt man für 3 = a b x mt b = f(a; c) und x = g(a; c) und ebenso 1 = 0. 3 = a b x = a f(a; c)g(a; c) = 0, Wr wollen das von uns gewählte Bespel 1 = 0 2 = 0 genauer ausführen. Herzu lösen wr zunächst das Glechungssystem (2.11) auf: I : AΦ xx + BΦ xy + CΦ yy = H II : Φ xx + y Φ xy = d dx Φ x III : Φ xy + y Φ yy = d dx Φ y II : III : Φ xx = d dx Φ x y Φ xy Φ xy = d dx Φ y y Φ yy I : Φ yy [A(y ) 2 By + C] } {{ } = 4 =0 = d dx Φ x y [ ] d dx Φ y y Φ yy + d dx Φ xa + d dx dy[b Ay ] = H

18 14 Klassfzerung parteller Dfferentalglechungen also sowe aus 2 = 0 A d dx Φ x + (B Ay ) d dx Φ y = DΦ x EΦ y F Φ G, (2.15) A d dx Φ xy + C d dx Φ y = [ DΦ x EΦ y F Φ G]y. (2.16) Das Gls. (2.17) enthält kene weteren Unbekannten, da sämtlche Gleder über dem Berechsrand C bekannt snd (s.o.). Um enen Wderspruch zu vermeden, müssen (2.15) und (2.16) dentsch erfüllt sen. Der Bewes st lecht. Man führt zunächst formal de beden Unbekannten d dx Φ x und d dx Φ y en und notert (2.17) vektorell. ( ) ( A (B Ay ) Ay C ) ( d dx d dx Φ x Φ y d dx Φ y [ Ay 2 + By C] = 0 } {{ } = 4 =0 ) = ( H Hy ) y (2.17) Das Gls. (2.17) st also unter der Voraussetzung 2 = 0 ( 2.16) tatsächlch dentsch erfüllt. De gesuchten Bestmmungsstücke Φ xx, Φ xy, Φ yy des Lösungsclusters erhält man we üblch aus d dx Φ x = Φ xx + Φ xy y d dx Φ y = Φ xy + Φ yy y. Herbe kann ene der partellen Abletungen 2. Ordnung stets fre gewählt werden, da de Dgl. n deser Rchtung kene zusätzlche Bedngung an de Wahl der Φ xx, Φ xy, Φ yy stellt. West man der fre wählbaren Größe vorab enen konstanten Wert (z.b. null) zu, so verblebt m parabolschen Fall ene Lösung. Für hyperbolsche Dfferentalglechungen bestzt (2.11) wegen y 1 y 2 zwe verschedene Lösungen. Abbldung 9: Man erhält somt von enem Punkt R auf C aus zwe Clusterketten (Abb. 9), de n das Integratonsgebet endrngen; ene n Rchtung (dx; y 1 dx), de zwete n Rchtung (dx; y 2 dx).

19 2.3 Mathematsche Klassfzerung PDG 15 Abbldung 10: In der Praxs benutzen wr de Gesetzmäßgket, wonach sch Informaton entlang der Charakterstken ausbretet, zur Fortsetzung ener Lösung. Da sch typengleche (η η j ) Charakterstken ncht schneden, typenverschedene (η ξ) jedoch enen Schnttpunkt bestzen, snd zur Bestmmung der Lösung m Punkte A ledglch de beden dort zur Deckung kommenden Cluster zu überlagern (sehe auch Kaptel 2.2). Sollte de Kurve, auf der de Anfangswerte gegeben snd, selbst ene Charakterstk sen, st de Lösung nur über C selbst endeutg. In desem Falle läßt sch zu den gegebenen Anfangswerten ken Informatonsschnttpunkt fnden. η ξ c= ξ j Abbldung 11: Es st snnvoller, de mathematsche Klassfzerung ener PDG drekt auf de unabhänggen Varablen zu bezehen. De Impulsglechungen der ebenen Grenzschcht (2.6) beschreben en Ausbretungsproblem von parabolschem Typ. Ihre Charakterstken verlaufen entlang der Lnen ( dy dx ) = senkrecht zur Hauptströmungsrchtung. Der Grenzschchtaußenrand st Anfangs- und Randbedngungskurve zuglech, de Plattenfläche st dagegen nur Randbedngungskurve. Das Geschwndgketsprofl an ener Stelle x s berechnet sch aus den Anfangswerten n den stromauf legenden Punkten ( ) auf dem Grenzschchtaußenrand und den Randbedngungen ( ) quer

20 16 Klassfzerung parteller Dfferentalglechungen Abbldung 12: zur Hauptströmungsrchtung. De heran anschleßenden Profle haben kenen Enfluß. De Lösung pflanzt sch n Hauptströmungsrchtung vom GS-Außenrand begnnend senkrecht zu den charakterstschen Lnen zu stromab legenden Proflen fort. Man bezechnet x auch als de ensetg gerchtete Koordnate des Problems. Ene Störung n S errecht das Geschwndgketsprofl zu x 0 m Punkt Q und bretet sch von dort aus entlang der zwesetg gerchteten Koordnate y über das ganze Profl aus. Präzser formulert st de DGL parabolsch n Rchtung der Hauptströmungskoordnate x und ellptsch n Rchtung der Querkoordnate y. De Zet st mmer ene ensetg gerchtete Varable, zukünftge Eregnsse vermögen gegenwärtge ncht mehr zu beenflussen. Ene ensetg gerchtete Raumkoordnate erschent zunächst unsnng. Mt hr leßen sch zwar de ensetg gerchteten konvektven Prozesse beschreben, ncht jedoch dffusve Prozesse, da dese a pror zwesetg gerchtet snd. Wr ernnern daran, daß de Glg. (2.6) ncht de vollständge Impulsblanz wedergbt, sondern nur ene Näherung, deren Güte mt wachsender Reynoldszahl stegt. In desem Fall spelen nach dem Grenzschchtkonzept sämtlche Zähgketskräfte mt Ausnahmen von ν 2 udv ene untergeordnete Rolle, weshalb de Hauptströmungskoordnate x zur ensetg gerchteten Koordnate wrd. De Stratege ener sch von den y 2 Anfangswerten der Geschwndgket am GS-Außenrand entlang der ensetg gerchteten Koordnate x ausbretenden Lösung schetert jedoch offenschtlch für Grenzschchten mt Ablösung. Abbldung 13: Es treten partelle Rückströmgebete m wandnahen Berech auf, womt en derartges Profl gewssermaßen zwe Hauptströmungsrchtungen bestzt.

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen Bewertung von Dervaten mt fnten Dfferenzen Lutz Kruschwtz und Rolf Ketzler 22 Jul 2002 Inhaltsverzechns 1 Enführung 2 2 Rekaptulaton des Black Scholes Modells 2 3 Fnte Dfferenzen 3 31 Gtter und Dfferenzenbldung

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

6 Numerische Simulation von druckentlasteten Gasexplosionen

6 Numerische Simulation von druckentlasteten Gasexplosionen 6 Numersche Smulaton von drucentlasteten Gasexplosonen Explosonen von brennbaren Gasen und Dämpfen stellen omplexe Prozesse mt gegensetger Beenflussung physalscher und chemscher Prozesse dar. Se snd dadurch

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr Dpl.-Ing. Eva Drenko 1. Voraussetzungen Für de Durchführung deses Übungsbespels snd folgende theoretsche Grundlagen erforderlch: a. Gesetzmäßgketen von Transportprozessen;

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen Darstellunstheore der SO() und SU() Powtschnk Alexander. Defnton Darstellun Ene Darstellun ener Gruppe G st homomorphe Abbldun von deser Gruppe auf ene Gruppe nchtsnulärer lnearer Operatoren auf enem Vektorraum

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls 34 35 4. Energe, Arbet, Lestung, Ipuls Zentrale Größen der Physk: Energe E, Enhet Joule ( [J] [N] [kg /s ] Es gbt zwe grundsätzlche Foren on Energe: knetsche Energe: entelle Energe: Arbet, Enhet Joule

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios Grundmodell zur ntegrerten Rsk-/Return- Optmerung des Gesamtbank-Portfolos Dr. Ursula-A. Theler Rsk Tranng Carl-Zess-Str. D-83052 Bruckmühl Tel./ Fax: 08062/805545 E-mal: theler@rsk-tranng.de http://www.rsk-tranng.de

Mehr

Planung und Budgetierung bedeutet ein

Planung und Budgetierung bedeutet ein nternehmersche Entschedungen snd stets zukunftsbezogen und mt Unscherheten verbunden, da nemand de Zukunft punktgenau vorhersagen kann. Es lassen sch ledglch Bandbreten der zu erwartenden Entwcklung angeben,

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Simulation von Naseninnenströmungen. mit Lattice-BGK Methoden

Simulation von Naseninnenströmungen. mit Lattice-BGK Methoden Smulaton von Nasennnenströmungen mt Lattce-BGK Methoden Von der Fakultät für Ingeneurwssenschaften, Abtelung Maschnenbau der Unverstät Dusburg-Essen zur Erlangung des akademschen Grades DOKTOR-INGENIEUR

Mehr

6 Makromoleküle. Π = c i RT [1 + B c i +... ], (6.01) Kapitel 6, Seite 1

6 Makromoleküle. Π = c i RT [1 + B c i +... ], (6.01) Kapitel 6, Seite 1 Kaptel 6, Sete 1 6 Makromoleküle Klene Moleküle bestehen aus zwe oder zumndest wenger als zehn Atomen. Bekannte Vertreter der großen Moleküle snd de Chlorophylle, deren Molmasse noch unter 1000 legt. Makromoleküle

Mehr

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik Unverstät Koblenz Landau Fachberech Informatk Computergenererte Federzechnungen (Strchzechnungen, Pen-And-Ink Drawngs) Gudo Stegmann Matrkelnummer 882022 Semnar Computergraphk betreut von Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Energie, Masse und Information

Energie, Masse und Information Energe, Masse und Informaton Professor Dr. Klaus Hofer De Beschrebung unserer Welt mt Hlfe der ver Naturelemente Feuer, Wasser, Erde, und Luft geht auf den grechschen Naturphlosophen Empedokles (473 v.ch.)

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4 45 www.rsknews.de 11.2002 Kredtrsko Sere: Bestmmung von Ausfallwahrschenlchketen - Tel 4 Ausfallwahrschenlchketen m Konjunkturzyklus Credt Portfolo Vew En Betrag von Uwe Wehrspohn Wr haben n unserer Sere

Mehr

Teil 2: Statistische Versuchsplanung

Teil 2: Statistische Versuchsplanung Tel : Statstsche Versuchsplanung 4. Enführung n de stat. Versuchsplanung 4. Arten statstscher Versuchspläne - Faktorelle Versuchspläne. Ordnung k und k- - Zentral zusammengesetzte Versuchspläne - Mschungspläne

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

W08. Wärmedämmung. Q = [λ] = W m -1 K -1 (1) d Bild 1: Wärmeleitung. Physikalisches Praktikum

W08. Wärmedämmung. Q = [λ] = W m -1 K -1 (1) d Bild 1: Wärmeleitung. Physikalisches Praktikum W08 Physklsches Prktkum Wärmedämmung En Modellhus mt usechselbren Setenänden dent zur Bestmmung von Wärmedurchgngszhlen (k-werten) verschedener Wände und Fenster soe zur Ermttlung der Wärmeletfähgket verschedener

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Reale Außenwirtschaft

Reale Außenwirtschaft Vorlesungsskrpt Reale Außenwrtschaft. Auflage (erwetert und verbessert), 007 Mchael Rauscher Glederung. Vorbemerkungen. Gegenstand der realen Außenwrtschaftstheore?. En emprsches Bld der nternatonalen

Mehr

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps Methoen zur Bewertung von Cret Default Swas Dr. Walter Gruber ( PLUS GmbH); Sylva Lause (Sarasse Hannover) Inhalt Enführung... Moell er Dscounte Sreas... 3 Moell er Ajuste Sreas... 4 Moell von JPMorgan...

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

DIE DYNAMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRADIENTENENTWURF

DIE DYNAMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRADIENTENENTWURF DIE DYNMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRDIENTENENTWURF Wlhelm CSPRY Hansbert HEISTER Walter WELSCH In: CSPRY, Wlhelm / WELSCH, Walter (Hrsg.) [98]: Beträge zur großräumgen Neutrasserung Schrftenrehe des Wssenschaftlchen

Mehr

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg.

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg. Credt Analyzer Release 5.0 Technsche Dokumentaton Methode und Implementerung des Kredtrsko-Modells RISK CONSTING GROU www.rcg.ch Release 1.0: 08/1999 Release.0: 10/001 Release 3.0: 01/005 Release 4.0:

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie 1 Enführung Engneerng Desktop Anwendungen n der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologe Horst Werkle und Hartmut Pleßke Insttut für angewandte Forschung, Fachhochschule Konstanz Computer

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Technische Mechanik III Teil 1. Formelsammlung

Technische Mechanik III Teil 1. Formelsammlung Unverstät Stuttgart Insttut für Mechank Prof. Dr.-Ing. W. Ehers www.mechbau.un- stuttgart.de Ergänzung zur Voresung Technsche Mechank III Te Formesammung Stand SS 204 etzte Änderung: 30.07.204 Lehrstuh

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN INSTITUT FÜR ENERGIETECHNIK. Lehrstuhl für Fluidmechanik

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN INSTITUT FÜR ENERGIETECHNIK. Lehrstuhl für Fluidmechanik TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN INSTITUT FÜR ENERGIETECHNIK Lehrstuhl ür Fludmechank Modulare und objektorenterte Implementerung der Fnte Volumen Methode (FVM) zur Smulaton kavterender Strömungen n Turbomaschnen

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Pfeffer, Fredhelm;

Mehr

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen De rskoadäquate Kalkulaton der Fremdkaptalkosten für ncht öffentlch gehandelte Unternehmen Patrck Behr * Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt André Güttler ** Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt

Mehr

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform Dskussonsbeträge des Fachberechs Wrtschaftswssenschaft der Freen Unverstät Berln Volkswrtschaftlche Rehe 006/3 Was hätte man sonst machen können? Alternatvszenaren zur rot-grünen Enkommensteuerreform Tmm

Mehr

6 Einige physikalische Grundlagen der optischen Spektroskopie

6 Einige physikalische Grundlagen der optischen Spektroskopie Kaptel 6, Sete 6 Enge physkalsche Grundlagen der optschen Spektroskope Mt optschen Verfahren lassen sch de Rotatonsspektren klener Moleküle, alle Raman- Rotatonsspektren, de Schwngungsspektren enschleßlch

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Neues Sensorkonzept zur Bestimmung der aerodynamischen. Wandschubspannung

Neues Sensorkonzept zur Bestimmung der aerodynamischen. Wandschubspannung Neues Sensorkonzept zur Bestmmung der aerodynamschen Wandschubspannung Edgar Augensten*, Chrstoph Egbers*, Slke Eckertª, Mak Hartmannª, Helge Mschke, Wolfgang Rehak * Lehrstuhl Aerodynamk und Strömungslehre,

Mehr

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern Quanttatves IT-Portfolomanagement: Rsken von IT-Investtonen wertorentert steuern Dr. Alexander Wehrmann, Dr. Bernd Henrch, Dr. Frank Sefert Kernpunkte Zentraler Bestandtel des IT-Busness-Algnments st das

Mehr

Lineare Regressionsanalyse mit SPSS

Lineare Regressionsanalyse mit SPSS Unverstät Trer Zentrum für Informatons-, Medenund Kommunkatonstechnologe (ZIMK) Bernhard Baltes-Götz Lneare Regressonsanalyse mt SPSS 850 800 750 Y 0 700 5 5 X 0 0 X 0 5 5 04 (Rev. 40804) Herausgeber:

Mehr

JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN

JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Ulrch Kaser/Andrea Szczesny Enfache ökonometrsche Verfahren für de Kredtrskomessung: Logt- und Probt-Modelle No.61

Mehr

Fachlabor Wärmeübertrager

Fachlabor Wärmeübertrager Fachlabor Wärmeübertrager RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM Fachlabor Wärmeübertrager Wasser Wasser Wärmeübertragung Lehrstuhl für Verfahrenstechnsche Transportprozesse Insttut für Thermo und Fluddynamk Inhaltsverzechns

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Numerische Klassifikation (Cluster Analyse) anhand nominaler, ordinaler oder gemischter Merkmale

Numerische Klassifikation (Cluster Analyse) anhand nominaler, ordinaler oder gemischter Merkmale 2 Schrften aus der Fakultät Sozal- und Wrtschaftswssenschaften der Otto-Fredrch-Unverstät Bamberg Numersche lassfkaton (Cluster Analyse) anhand nomnaler, ordnaler oder gemschter Merkmale Theore und Praxs

Mehr

Corporate Governance, Unternehmensbewertung und Wettbewerb eine Untersuchung für die Schweiz

Corporate Governance, Unternehmensbewertung und Wettbewerb eine Untersuchung für die Schweiz Corporate Governance, Unternehmensbewertung und Wettbewerb ene Untersuchung für de Schwez Stefan Bener Unversty of Basel Wolfgang Drobetz Unversty of Basel Markus M. Schmd Unversty of Basel Henz Zmmermann

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und Schlussbercht der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instut für Fördertechnk und Logstk und Insttut für Arbetswssenschaft und Betrebsorgansaton, KIT zu dem über de m Rahmen des Programms zur Förderung der Industrellen

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie VDA Planungsgütemessung m Aftermarket 9 Verson. vom Ma 2 Arbetskres SCM Aftermarket Herausgeber: Verband der Automoblndustre Copyrght Behrenstraße 5 Nachdruck und jede sonstge Form 7 Berln der Vervelfältgung

Mehr

Wie beeinflußt das Umfeld einer Bank die Effizienz?

Wie beeinflußt das Umfeld einer Bank die Effizienz? Betrag 215, Volkswrtschaftlche Dskussonsrehe, Unverstät Augsburg We beenflußt das Umfeld ener Bank de Effzenz? Ene DEA-Analyse für de Bayerschen Genossenschaftsbanken Andreas Wutz Unverstät Augsburg* Januar

Mehr

Beispiel: Die Zahl 32768 als Summe der Ziffern, die einen Koeffizient zur Potenz 10 darstellen:

Beispiel: Die Zahl 32768 als Summe der Ziffern, die einen Koeffizient zur Potenz 10 darstellen: - Zahlendarstellung n Rechnern Wr wssen berets aus der Dgtaltechnk we Ganzzahlen bnär dargestellt (codert) werden und können de Grundrechenoperatonen ausführen. I nachfolgenden Kaptel wrd auf deser Matere

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl ernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-163 Wrtschaftlchketsanalyse

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 11. September 2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1 Zugrff

Mehr

Rainer Diaz-Bone/Harald Künemund. Einführung in die binäre logistische Regression

Rainer Diaz-Bone/Harald Künemund. Einführung in die binäre logistische Regression Free Unverstät Berln Fachberech Poltk u. Sozalwssenschaften Insttut für Sozologe Abtelung Methodenlehre und Statstk Garystr. 55 14195 Berln Raner Daz-Bone/Harald Künemund Enführung n de bnäre logstsche

Mehr

Signalformanalyse und Korrelationstechniken

Signalformanalyse und Korrelationstechniken 19. Kolloquum challemsson Vortrag 17 gnalformanalyse und Korrelatonstechnen Horst KÜHNICKE * * Fraunhofer-Insttut für Zerstörungsfree Prüfverfahren, Insttutstel Dresden horst.uehnce@zfp-d.fraunhofer.de

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement Intensv-Semnar - Manuelle Lageroptmerung - management Gunter Lorek Freer Archtekt Joh.-Würth-Str. 34 67591 Wachenhem Fon 06243-903654 Emal buero@lorek.nfo engneerng Inhaltsverzechns management / -steuerung

Mehr

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-142 Spezfzerung

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Tarfe 4.0.101 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 6. Ma 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 Das Programm NetKalk.Tarfe... 5 1.1 Zugrff und Besonderheten...

Mehr

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten Ene Sonderausgabe des Magazns zum Thema Strukturertes Velfalt be Strukturerten Produkten En Unversum voller Möglchketen Inhaltsverzechns Kaptalschutz-Zertfkate 04 Be deser Struktur garantert der Emttent,

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG

VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG Edgenösssches Departement für Umwelt, Verkehr, Energe und Kommunkaton UVEK Bundesamt für Energe BFE VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG Schlussbercht a 1 2 3 4 10 7 9 8 7 5 6 Ausgearbetet

Mehr