Primärprävention bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Primärprävention bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen"

Transkript

1 Primärprävention bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen Was ist Primärprevention? Bei der Primärprävention geht es hauptsächlich um die Förderung der Gesundheit und die Verhütung von Krankheiten durch das Erkennen sowie Vermeiden bzw. Behandeln von Risikofaktoren. Welche Risikofaktoren bestimmen die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen? Die wichtigsten Faktoren sind: Rauchen, (erhöhtes) Körpergewicht, erhöhter Blutdruck, Zuckerkrankheit, (fehlende) körperliche Tätigkeit sowie eine falsche Ernährung. Insgesamt besteht ein hohes Herz-Kreislauf-Erkrankungsrisiko wenn mind. 3, ein mittleres Erkrankungsrisiko wenn 1 oder 2 Risikofaktoren der oben genannten Risikofaktoren zusammenkommen. Rauchen Ein Raucher hat im Vergleich zu einem Nichtraucher das 2-3fache Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das Risiko steigt mit der Anzahl der gerauchten Zigaretten pro Tag. Es ist auch bewiesen, dass Passivraucher ein erhöhtes Risiko für eine koronare Herzkrankheit haben.

2 Übergewicht Zur Risikoabschätzung in Bezug auf das Körpergewicht wird der so genannte Body Mass Index (BMI) zu Hilfe gezogen. Dieser setzt das Körpergewicht (in kg) in das Verhältnis der Körperlänge im Quadrat. Bei einem Body Mass Index von >25kg/m2, vor allem wenn dies über 10 Jahre besteht, ist die Entstehung von Herz-Kreislauf- Erkrankungen deutlich gehäuft. Vereinfacht kann die obere Normgrenze berechnet werden, indem man die Körpergrösse ca. 5% rechnet. Es ist zu beachten, dass bereits bei geringem Übergewicht das Risiko für die Entwicklung einer Zuckerkrankheit (Diabetes) erhöht ist, welcher per se wiederum ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen darstellt. Um Übergewicht zu vermeiden bzw. zu behandeln, steht einerseits die Ernährung sowie die körperliche Tätigkeit im Vordergrund. Bei krankhaftem Übergewicht, der sog. Adipositas (BMI >30 kg/m2) besteht nebst Ernährungsberatung auch die Möglichkeit von medikamentösen oder operativen Eingriffen, wobei dies sorgfältig durch ärztliche bzw. spezialärztliche Beurteilung abgewogen werden sollten.

3 Erhöhter Blutdruck Es ist bekannt, dass ein erhöhter Blutdruck (über 140/90 mmhg beim Arzt gemessen, 130/85 mmhg bei Heimblutdruckmessungen) das Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung deutlich erhöht. Eine entsprechende medikamentöse Therapie mit dem Ziel einer Blutdrucksenkung unter diese Limiten bewirkt eine deutliche Verminderung der Mortalität. Vor allem bei familiärer Vorbelastungen ist es wichtig, die Blutdruckwerte mind. 1x jährlich beim Arzt kontrollieren zu lassen. Auch sollte der Blutdruck bei jedem Arztbesuch gemessen werden, um eine arterielle Hypertonie möglichst früh erfassen zu können, bevor allfällige Endorganschäden entstehen. Besteht die Kombination Zuckerkrankheit und Bluthochdruck, so ist die konsequente Einstellung des Blutdruckes (und auch der Blutzuckerwerte) um so wichtiger. Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus): Für die Diagnose eines Diabetes mellitus bestehen relative strickte Grenzwerte, insbesondere der Nüchternblutzuckerbestimmung. Zwischen nicht zuckerkrank und zuckerkrank besteht aber eine Grauzone, die in der Schulmedizin als krankhafte Zuckerresistenz (pathologische Glukosetoleranz) bezeichnet wird. Sowohl der Diabetes, aber auch bereits eine krankhafte Zuckertoleranz, sind bedeutende Risikofaktoren für Herz- /Gefässerkrankungen. Es wird allgemein empfohlen, dass ohne Familiengeschichte bezüglich Diabetes, ab dem 45. Lebensjahr, jährlich eine Blutzuckerkontrolle durchgeführt werden sollte. Bei Häufung von Zuckerkrankheit in der Familie sollten jedoch die Blutzuckerkontrollen früher erfolgen. Ist einmal eine Zuckerkrankheit diagnostiziert, so kann das Risiko bei gut eingestellten Zuckerwerten deutlich reduziert werden. Körperliche Aktivität: Eine körperliche Aktivität wirkt sich positiv hinsichtlich Blutfette und Zuckerspiegel aus, auch wird die Herzarbeit ökonomischer. Gut dosierte Bewegung trägt dazu bei, deponiertes Fett abzubauen und somit das Körpergewicht zu verringern. Die gesteigerte Muskelmasse erhöht den Grundumsatz des Körpers, so dass der Kalorienbedarf steigt, was wiederum die Gewichtsabnahme günstig beeinflusst. Vereinfacht wird zudem die Neubildung von Blutgefässen und das Immunsystem wird angeregt. Empfohlen wird dabei das regelmässige Ausüben einer mässigen körperlichen Tätigkeit 3x pro Woche von mindestens 30 Minuten. Es ist dabei zu beachten, dass der Effekt einer dreimaligen mässigen Tätigkeit pro Woche das Risiko für eine Herz-

4 /Gefässerkrankung deutlich mehr senkt als eine z.b. 1x pro Woche 2 Std. stattfindende übermässige körperliche Tätigkeit. Geeignete Sportarten, welche auch zahlreiche Muskelgruppen einbeziehen, sind Laufen, Joggen, Schwimmen, Radfahren, Skilanglauf sowie nicht professionell betriebene Manschaftsball-Sportarten. Ungünstiger sind dabei Tennis, Squash (ruckartige Belastungen), Rudern, Mountainbike sowie Krafttraining. Erhöhtes Cholesterin/Ernährungsstrategien: Um die Cholesterinwerte positiv zu beeinflussen, lohnt es sich, den Verzehr tierischer Fette einzuschränken, bzw. den Verzehr pflanzlicher Lebensmittel zu erhöhen. Schlecht sind vor allem Wurst- und Speck-Produkte. Fette Fleischarten sollten durch magere und fettreduzierte Fleischsorten ersetzt werden. Die tierischen Fette können durch pflanzliche Fette mit höherem Anteil, sogenannter einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren ersetzt werden, wie z.b. Distelöl, Baumnussöl, Traubenkernöl, Sonnenblumenöl, Sojaöl, Kürbiskernöl, Maiskeimöl, Sesamöl, Rapsöl sowie das vor allem in der mediterranen Küche verwendete Olivenöl. Statt Butter kann cholesterinarmen Pflanzenmargarine den Vorzug gegeben werden, wobei darauf geachtet werden sollte, dass die Margarine keine Trans-Fettsäuren enthält, da diese die Blutfette ungünstig beeinflussen. Vollmilchjoghurt, Rahmquark und Vollfettkäse sollten durch magere Milchprodukte wie teilentrahmte oder Lightjoghurt, Magerquark, Halbfettquark und 1/4 oder 1/2-Fettkäse ersetzt werden. Die traditionelle mediterrane Küche kommt einer optimalen Ernährungsweise sehr nahe. Reichlich pflanzliche Lebensmitteln wie frische Früchte, Gemüse und Cerealien (Brot, Pasta, Reis, Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Nüsse, Samen) sowie viel Fisch, wenig rotes Fleisch sind deren Hauptbestandteile. Charakteristisch an der mediterranen Diät ist ein hoher Anteil an Olivenöl. In Mittelmeerländern ist die altersbezogene Herzkreislaufsterblichkeit im Vergleich zu Finnland oder den USA deutlich tiefer. Auch führt die mediterrane Diät mit der Einnahme von vielen Früchten, Gemüsen und Getreideprodukten zu hohen Blutkonzentrationen natürlicher Antioxidantien wie Vitamin E, C, A und Betacarotin. Die essentiellen Antioxidantien schützen die Blutfette (v.a. LDL) vor Oxidation und vermögen dadurch den Beginn einer Arterienverkalkung (Atherosklerose) zu verhindern.

5 Alkohol Der günstige Effekt des Alkohols auf das Herzkreislaufsystem wurde in unzähligen Studien nachgewiesen. Ein mässiger Konsum von Alkohol führt zu einem Anstieg des «guten» Cholesterins, dem sogenannten HDL- Cholesterin, verhindert das Zusammenkleben der Blutplättchen (Thrombozytenaggregationshemmung) und wirkt durch Stoffe (Polyphenole), die v.a. im Rotwein vorkommen, antioxidativ. Unter einem mässigen Alkoholkonsum versteht man bei Männern 2-3 Trinkeinheiten täglich, bei Frauen 1-2 täglich (eine Trinkeinheit entspricht g reinen Alkohols, entsprechend einem üblichen Glas Wein). Diese Mengen sollten nicht überschritten werden, da der übermässige Alkoholkonsum bei beiden Geschlechtern zu vermehrten Tumorleiden des oberen Magendarmtraktes (Mund-Rachen-und Speiseröhrenkrebs) und zu Leberzirrhose führen kann. Menschen mit bekannter Suchtneigung oder welche an Erkrankungen des Leberoder Gallensystems leiden, sollten auch auf einen moderaten Alkoholkonsum verzichten. Aufgrund der heutigen Datenlage kann jemandem der bisher nicht getrunken (noch) nicht geraten werden, mit einem mässigen Alkoholkonsum zu beginnen. Aspirin Aspirin reduziert bei gesunden Personen, die noch nicht an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung leiden das Risiko eines ersten Herzinfarkts um ca. ein Drittel. Da aber das Risiko bei gesunden Personen einen Herzinfarkt zu erleiden sehr niedrig ist, muss ein möglicher Vorteil einer medikamentösen Prophylaxe gegenüber dem erhöhten Blutungsrisiko (insbesondere Hirnblutungen) einer Aspirintherapie abgewogen werden. Aufgrund der heutigen Datenlage kann die Aspirintherapie bei Personen unter 50 Jahren, ohne Herzinfarkt und Schlaganfall in der Anamnese, nicht empfohlen werden. Bei Frauen und Männern über 50 Jahren jedoch, mit mindestens 1 Risikofaktor sollte die Durchführung einer Aspirinprophylaxe mit dem Hausarzt diskutiert werden.

Gesunde Ernährung für Körper und Geist

Gesunde Ernährung für Körper und Geist Gesunde Ernährung für Körper und Geist Dr. med Jolanda Schottenfeld-Naor Internistin, Diabetologin, Ernährungsmedizinerin RP-Expertenzeit 25. März 2015 Grundlagen der Ernährung Nährstoffe sind Nahrungsbestandteile,

Mehr

Information für Hypertoniker Hypertonieschulung LKH Graz Med. Univ. Klinik Kardiologieambulanz

Information für Hypertoniker Hypertonieschulung LKH Graz Med. Univ. Klinik Kardiologieambulanz Information für Hypertoniker Hypertonieschulung LKH Graz Med. Univ. Klinik Kardiologieambulanz Hypertonie in Österreich Hypertoniker in Österreich Hypertoniker,denen ihre Erkrankung bekannt ist regelmäßig

Mehr

Informationsplattform für Schlaganfall. Risikofaktoren

Informationsplattform für Schlaganfall. Risikofaktoren Informationsplattform für Schlaganfall Risikofaktoren Die Risikofaktoren werden unter anderem beschrieben in SVR 2000/01; Kompetenznetz Schlaganfall o.j. a; Schäffler, Menche 1996; Baenkler 2007 et al.;

Mehr

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug Nährstoffe Woraus bestehen unsere Lebensmittel? Die drei wichtigsten Grundnahrungsstoffe in unseren Lebensmitteln sind die Kohlenhydrate, die Eiweiße und die Fette. Es ist wichtig für Ihre Gesundheit,

Mehr

Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate

Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate UBS Health Forum. Seepark Thun, 8. April 2013 Dr. Paolo Colombani consulting colombani, Zürich Seit Ende 2011 8. April 2013 consulting colombani 2 8.

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von Blutdruckpass Name Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: 320677-015128 Ein Service von Winthrop Arzneimittel GmbH, Potsdamer Str. 8, 10785 Berlin www.winthrop.de Meine Daten: Meine Medikamente: Name

Mehr

Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr...

Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr... Interaktives Arzt-Patienten-Seminar: Neues in der Therapie der Herzerkrankungen Frankfurt, 11.07.2015 Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr... Ilona Hofmann, Horst

Mehr

Ernährung bei Bluthochdruck. Dipl. Oec. Yvonne Leonhardt

Ernährung bei Bluthochdruck. Dipl. Oec. Yvonne Leonhardt Ernährung bei Bluthochdruck Dipl. Oec. Yvonne Leonhardt Übergewicht im Vergleich Die BMI Entwicklung seit 50 Jahren Ernährungssituation Ernährungsmitbedingte Erkrankungen pro 1000 Metabol.Syndrom Diabetes

Mehr

Cholesterin und Diät

Cholesterin und Diät Cholesterin und Diät Die sanfte Kraft von Plantago Die natürliche Kraft senkt erhöhtes Cholesterin und unterstützt Ihre Diät Erhöhtes Cholesterin & Übergewicht tun erst einmal nicht weh! Einen durch den

Mehr

!!! DASH Ernährung für Ihren Blutdruck

!!! DASH Ernährung für Ihren Blutdruck für Ihren Blutdruck für Ihren Blutdruck Die richtige Ernährung kann Ihren Blutdruck sehr günstig beeinflussen. Und mehr als das: Sie verringert Ihr Risiko für zahlreiche weitere Erkrankungen und Sie behalten

Mehr

Ernährungsmedizin. Analyse & Beratung. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle

Ernährungsmedizin. Analyse & Beratung. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Ernährungsmedizin Analyse & Beratung Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick Kudielka

Mehr

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes Welche Typen von Diabetes? Wie entsteht Diabetes? Welche Folgen kann Diabetes haben? Wie kann

Mehr

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis Sport und Ernährung weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar

Mehr

Tipps. Goldene. Wer sich regelmäßig körperlich bewegt, fördert seine Gesundheit und beugt Herz- und Gefäßkrankheiten. für ein herzgesundes Leben

Tipps. Goldene. Wer sich regelmäßig körperlich bewegt, fördert seine Gesundheit und beugt Herz- und Gefäßkrankheiten. für ein herzgesundes Leben Wer sich regelmäßig körperlich bewegt, fördert seine Gesundheit und beugt Herz- und Gefäßkrankheiten wirksam vor. Kzenon - Fotolia.com Ideal ist, wenn Sie 4- bis 5-mal pro Woche 30 45 Minuten z.b. joggen,

Mehr

Ernährung bei Diabetes mellitus. Andrea Henrion Diätassistentin/ Diabetesberaterin DDG

Ernährung bei Diabetes mellitus. Andrea Henrion Diätassistentin/ Diabetesberaterin DDG Ernährung bei Diabetes mellitus Andrea Henrion Diätassistentin/ Diabetesberaterin DDG Ernährungsprobleme früher Bewegung garantiert Essen vielleicht heute Essen garantiert Bewegung vielleicht Folie 2 Wir

Mehr

Wann ist Fett gesund wann ungesund?

Wann ist Fett gesund wann ungesund? Wann ist Fett gesund wann ungesund? Dr. Nikolaus Weber Institut für Lipidforschung Bundesanstalt für Getreide-, Kartoffel- und Fettforschung (BAGKF) in Münster und Detmold Übersicht 1. Fette und Öle Produktion

Mehr

Erhöhte Cholesterinwerte. Aktiv senken mit natürlichen Pflanzenstoffen

Erhöhte Cholesterinwerte. Aktiv senken mit natürlichen Pflanzenstoffen Erhöhte Cholesterinwerte Aktiv senken mit natürlichen Pflanzenstoffen Risikofaktor Cholesterin Der Arzt hat bei Ihnen erhöhte Cholesterinwerte festgestellt. Sicher hat er Ihnen auch geraten, Ihre Ernährungs-

Mehr

Gut leben mit Diabetes

Gut leben mit Diabetes Gut leben mit Diabetes Mathilde Schäfers Diätassistentin/Diabetesberaterin DDG Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn 10. Tag der gesunden Ernährungen Übergewicht? Body-Maß-Index BMI [kg/m2] BMI [kg/m2]

Mehr

Wahrheit und Legende: Kann Ernährung Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern?

Wahrheit und Legende: Kann Ernährung Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern? Wahrheit und Legende: Kann Ernährung Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern? Professor Dr. Dr. Karin Michels Leiterin Tumorepidemiologie Universitätsklinikum Freiburg Lasst Eure Nahrungsmittel

Mehr

Was ist Bluthochdruck? Jeder zweite alte Mensch hat Hypertonie 33%

Was ist Bluthochdruck? Jeder zweite alte Mensch hat Hypertonie 33% Bluthochdruck Was ist Bluthochdruck? Bluthochdruck, hoher Blutdruck und arterielle Hypertonie sind Begriffe für dasselbe Krankheitsbild. Darunter wird die krankhafte Erhöhung des Blutdrucks über 140/90

Mehr

Bei Fischölkapseln kann der Nachgeschmack recht unangenehm sein. Geschmacksneutrale imega-3-fettsäuren sind beispielsweise in. Kapseln enthalten.

Bei Fischölkapseln kann der Nachgeschmack recht unangenehm sein. Geschmacksneutrale imega-3-fettsäuren sind beispielsweise in. Kapseln enthalten. Die Omega-3-Fettsäuren schützen unsere Blutgefäße. Der Schutz der Herzkranzgefäße bewahrt uns vor einem Herzinfarkt, der Schutz der Hirngefäße vor einem Schlaganfall. Diese wertvollen imega-3-fettsäuren

Mehr

Herz und Kreislauf im Gleichgewicht. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Herz und Kreislauf im Gleichgewicht. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Herz und Kreislauf im Gleichgewicht Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen Das Versorgungs- und Transportsystem des menschlichen Körpers sind das Herz und der Blutkreislauf.

Mehr

Diabetes mellitus. - Richtige Ernährung - Informationen für Patienten. 1 Richtige Ernährung

Diabetes mellitus. - Richtige Ernährung - Informationen für Patienten. 1 Richtige Ernährung Diabetes mellitus - - Informationen für Patienten 1 Einführung Für Diabetiker ist eine optimale und ausgewogene Ernährung sehr wichtig Es gelten die gleichen Grundsätze wie für gesunde Menschen Es sollte

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Ernährung im Einsatzdienst. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XLI

Erste-Hilfe kompakt. Ernährung im Einsatzdienst. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XLI Ernährung im Einsatzdienst Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XLI Wer den Einsatzdienst bei der Feuerwehr oder im Rettungsdienst kennt, kennt auch dieses Problem: Hunger, und keine Zeit zum Essen

Mehr

gesunde ernährung BALLASTSTOFFE arbeitsblatt

gesunde ernährung BALLASTSTOFFE arbeitsblatt BALLASTSTOFFE Ballaststoffe sind unverdauliche Nahrungsbestandteile, das heißt sie können weder im Dünndarm noch im Dickdarm abgebaut oder aufgenommen werden, sondern werden ausgeschieden. Aufgrund dieser

Mehr

Themen: 3 Ausflüge in unseren Körper: 1) Nahrungs-Physiologie 2) Grundnahrungskunde 3) Konsequenzen für den Alltag Resultat: Eine gesündere Ernährung

Themen: 3 Ausflüge in unseren Körper: 1) Nahrungs-Physiologie 2) Grundnahrungskunde 3) Konsequenzen für den Alltag Resultat: Eine gesündere Ernährung Themen: 3 Ausflüge in unseren Körper: 1) Nahrungs-Physiologie 2) Grundnahrungskunde 3) Konsequenzen für den Alltag Resultat: Eine gesündere Ernährung Ernährungsberatung St.Böhmer in Warburg, Hofgeismar,

Mehr

Cholesterin-Pass für. Name. Vorname. Telefon. Geb.-Datum. Straße, Nr. PLZ, Ort. Behandelnder Arzt (Stempel/Datum/Unterschrift)

Cholesterin-Pass für. Name. Vorname. Telefon. Geb.-Datum. Straße, Nr. PLZ, Ort. Behandelnder Arzt (Stempel/Datum/Unterschrift) Cholesterin-Pass Cholesterin-Pass für Name Vorname Telefon Geb.-Datum Straße, Nr. PLZ, Ort Behandelnder Arzt (Stempel/Datum/Unterschrift) 3 Liebe Patientin, lieber Patient, Ihre Ärztin/Ihr Arzt hat bei

Mehr

2. Bonner Herztag. Mythos-Wunschgewicht. Wie ist das möglich?

2. Bonner Herztag. Mythos-Wunschgewicht. Wie ist das möglich? 2. Bonner Herztag Mythos-Wunschgewicht Wie ist das möglich? Übersicht 1. Einführung in die Thematik - Häufigkeit und Bedeutung des Übergewichts 2. Lösungsansätze 3. Beispiel Tagesplan 4. Diskussion Einführung

Mehr

HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN. WAS SIE TUN KÖNNEN.

HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN. WAS SIE TUN KÖNNEN. HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN. WAS SIE TUN KÖNNEN. Praxisstempel 63808_1410000029_10000_PRAD_EB Pfizer Pharma GmbH Linkstraße 10 10785 Berlin Mit freundlicher Unterstützung von WAS

Mehr

Leicht und lecker essen & trinken Die beste Vorbeugung gegen Herz-Kreislauferkrankungen

Leicht und lecker essen & trinken Die beste Vorbeugung gegen Herz-Kreislauferkrankungen Leicht und lecker essen & trinken Die beste Vorbeugung gegen Herz-Kreislauferkrankungen Diese Übersicht soll Sie mit wesentlichen Zusammenhängen zu Ihren Beschwerden vertraut machen und Ihnen helfen, eventuellen

Mehr

Ernährung und Kochsalzverbrauch bei arterieller Hypertonie

Ernährung und Kochsalzverbrauch bei arterieller Hypertonie Aktiv gegen Bluthochdruck www.hochdruckliga.de Hochdruckliga Ernährung und Kochsalzverbrauch bei arterieller Hypertonie Wie entsteht Übergewicht? Wenn man mehr isst, als der Körper verbraucht, wird man

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

Ernährung für Sportler

Ernährung für Sportler Ernährung für Sportler Themeninhalt: - Allg. Empfehlungen zum gesunden und genussvollen Essen und Trinken ab 17 Jahre - Lebensmittelpyramide für Sportler Quellen: - SGN Schweizerische Gesellschaft für

Mehr

ERNÄHRUNG. www.almirall.com. Solutions with you in mind

ERNÄHRUNG. www.almirall.com. Solutions with you in mind ERNÄHRUNG www.almirall.com Solutions with you in mind ALLGEMEINE RATSCHLÄGE Es ist nicht wissenschaftlich erwiesen, dass die Einhaltung einer speziellen Diät bei MS hilft oder dass irgendwelche Diäten

Mehr

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Diabetes mellitus was bedeutet das? Diabetes mellitus ist eine Störung Ihres Stoffwechsels, bei der sich im Blut zu viel Zucker (Glukose) ansammelt.

Mehr

Hypertonie: Ernährungsmedizinische Aspekte

Hypertonie: Ernährungsmedizinische Aspekte Hypertonie: Ernährungsmedizinische Aspekte G. Bönner Kliniken Baden / Lazariterhof MEDIAN Kliniken Bad Krozingen Ther 1 Zusatzrisiken Keine Risikofaktoren 1-2 Risikofaktoren mind. 3 Risikofaktoren oder

Mehr

!!! Folgeerkrankungen

!!! Folgeerkrankungen Ein zu hoher Blutzuckerspiegel kann Folgen auf Ihr Herzkreislaufsystem haben und zu Erkrankungen wie der Schaufensterkrankheit, einer Angina pectoris, einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall führen.

Mehr

Bluthochdruck auf natürliche Weise zu senken!

Bluthochdruck auf natürliche Weise zu senken! Diabeteszentrum Bluthochdruck auf natürliche Weise zu senken! Von Dr. Stephan Kress und Dr. Frank Stuckel Vinzentius Krankenhaus Landau Bluthochdruck (Hypertonie) ist eine Wohlstandskrankheit. Je höher

Mehr

DER RICHTIGE LEBENSSTIL EMPFEHLUNGEN ZU ERNÄHRUNG UND KÖRPERLICHER BETÄTIGUNG

DER RICHTIGE LEBENSSTIL EMPFEHLUNGEN ZU ERNÄHRUNG UND KÖRPERLICHER BETÄTIGUNG DER RICHTIGE LEBENSSTIL EMPFEHLUNGEN ZU ERNÄHRUNG UND KÖRPERLICHER BETÄTIGUNG DEDBT01422 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de

Mehr

Bewegung und Gesundheit Fond Gesundes Österreich.

Bewegung und Gesundheit Fond Gesundes Österreich. Trotz ständiger Schneelage: Geräumte Wanderwege am Truppenübungsplatz Der Winter 2009/10 bringt immer wieder neue Schneefälle und der größte Teil der Feldwege sind verschneit und für Fußgänger unpassierbar

Mehr

Ernährung bei Diabetes

Ernährung bei Diabetes Ernährung bei Diabetes Mehr wissen heißt besser leben Liebe Patienten, Diabetes mellitus, umgangssprachlich auch Zuckerkrankheit genannt, ist eine Störung des Stoffwechsels, bei der der Blutzucker aus

Mehr

Vorbeugung des Schlaganfalles

Vorbeugung des Schlaganfalles Vorbeugung des Schlaganfalles Gesundheits-Tag Bad Neuenahr-Ahrweiler 20.10.2007 Paul Reuther Ambulantes neurologisches Rehabilitationscentrum Ahrweiler Schlaganfall und Geschichte Jalta Februar 1945 1949

Mehr

«Cholesterin zu hoch!»

«Cholesterin zu hoch!» «Cholesterin zu hoch!» Die Blutprobe aus Ihrer Armvene oder aus Ihrem Finger ist untersucht worden, nun eröffnet Ihnen die Ärztin oder der Arzt: «Sie haben zu hohes Cholesterin.» Was können Sie jetzt tun?

Mehr

Adipositasprävention in der Arztpraxis

Adipositasprävention in der Arztpraxis Kurs: Prävention in der Arztpraxis Adipositasprävention in der Arztpraxis David Fäh Inhalt Adipositas Schweiz: Häufigkeit & Trends Gewichtskontrolle in der Arztpraxis atavola: hausärztliche Kurzintervention

Mehr

Ziele der Betrieblichen Gesundheitsförderung

Ziele der Betrieblichen Gesundheitsförderung ivitale Das Produkt Ziele der Betrieblichen Gesundheitsförderung Wecken des Bewusstseins für den eigenen Gesundheitszustand selber aktiv die Verantwortung für die Gesundheit übernehmen gemeinsam sind wir

Mehr

Gesund trotz Fett, gesund mit Fett Ernährung bei Übergewicht und Diabetes

Gesund trotz Fett, gesund mit Fett Ernährung bei Übergewicht und Diabetes Gesund trotz Fett, gesund mit Fett Ernährung bei Übergewicht und Diabetes diabetes Inhaltsverzeichnis Die zwiespältige Rolle von Fett Seite 3 Gute Fette, schlechte Fette Seite 4 Vorbildlich: Die traditionelle

Mehr

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung?

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung? Warum brauchen wir Nahrung? Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen Ass Prof Dr Petra Rust Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Wien

Mehr

Ball statt Pille Kann Bewegung Medikamente ersetzen? Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer Abteilung Sportmedizin J.W. Goethe Universität Frankfurt am Main Ein Paar Zahlen Nicht übertragbare Krankheiten: 92% der

Mehr

Milch und Milchprodukte

Milch und Milchprodukte Tag der Apotheke 2014: Kurztexte zu acht häufigen Wechselwirkungen Rückfragen an Dr. Ursula Sellerberg, ABDA-Pressestelle, Mail: u.sellerberg@abda.aponet.de Milch und Milchprodukte 95 % 1 der Bundesbürger

Mehr

Leitlinien zur Ernährung bei metabolischem Syndrom

Leitlinien zur Ernährung bei metabolischem Syndrom Leitlinien zur Ernährung bei metabolischem Syndrom Stand März 2003 Definition Indikation zur Ernährungsumstellung Das metabolische Syndrom ist gekennzeichnet durch einen hohen Insulinspiegel im Blutserum

Mehr

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Bernhard Metzler Klin. Abt. für Kardiologie Universitätsklinik für Innere Medizin, Innsbruck bernhard.metzler@uki.at Häufigste Todesursachen Unfälle 2%

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes fröhlich aber auch gesund? Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes Petra-Maria Schumm-Draeger Städtisches Klinikum München

Mehr

Erweiterter Check-Up

Erweiterter Check-Up Erweiterter Check-Up Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick Kudielka Facharzt für

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11 Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests 11 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests Fragen und Antworten Diabetes nimmt explosionsartig zu. Die Weltgesundheitsorganisation

Mehr

Ernährungsempfehlungen bei erhöhten Blutfettwerten. Bewusst essen und trinken

Ernährungsempfehlungen bei erhöhten Blutfettwerten. Bewusst essen und trinken Ernährungsempfehlungen bei erhöhten Blutfettwerten Bewusst essen und trinken Inhalt Was ist Cholesterin?... 3 Ernährungstherapeutische Maßnahmen... 4 Wirkung der Fettsäuren auf die Blutfette... 6 Lebensmittelplan...

Mehr

BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT

BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT Was ist das? Risikofaktoren? Wie erkenne ich den Notfall? Dirk Skowasch Medizinische Klinik und Poliklinik II Unvermeidliches Schicksal? Jeden Tag erleiden mehr als

Mehr

Achtung Nahrungsfette!

Achtung Nahrungsfette! Ziel ist es einen möglichst hohen HDL-Wert anzustreben. Da dieser jedoch unter maximaler Sporttherapie nur um maximal 13% gesteigert werden kann, bleibt häufig nur noch die konsequente medikamentöse und

Mehr

Welche Blutfettwerte gibt es?

Welche Blutfettwerte gibt es? FETTSTOFFWECHSELSTÖRUNGEN WAS SIE DARÜBER WISSEN SOLLTEN Sie nehmen diesen Ratgeber wahrscheinlich deshalb in die Hand, weil bei Ihnen erhöhte Blutfettwerte festgestellt wurden. Wir wollen Sie dabei unterstützen,

Mehr

Arteriosklerose Herz und Gefäße Der Kreislauf des Lebens

Arteriosklerose Herz und Gefäße Der Kreislauf des Lebens Herz und Gefäße Der Kreislauf des Lebens Inhaltsverzeichnis 3 Starkes Herz vitales Leben 4 Wie funktioniert unser Herz-Kreislauf System? 5 Welche Störungen des Herz-Kreislauf Systems können auftreten?

Mehr

Was tun bei Übergewicht?

Was tun bei Übergewicht? Informationsverstaltung des Tumorzentrum München mit der Bayerischen Krebsgesellschaft Ernährung und Komplementärmedizin 12. April 2014 Was tun bei Übergewicht? Hans Hauner Else Kröner-Fresenius-Zentrum

Mehr

Eingangsfragebogen. Bitte senden Sie mir den ausgefüllten Fragebogen per Mail oder Post zurück.

Eingangsfragebogen. Bitte senden Sie mir den ausgefüllten Fragebogen per Mail oder Post zurück. Eingangsfragebogen Um Ihr Coaching so erfolgreich und effektiv wie möglich zu machen, möchte ich Sie bitten den Fragebogen so ausführlich und so ehrlich wie möglich zu beantworten. Je mehr mehr ich über

Mehr

Gesunde Ernährung für Kinder und Jugendliche

Gesunde Ernährung für Kinder und Jugendliche Gesunde Ernährung für Kinder und Jugendliche Priv.-Doz. Dr. med. Frank Walther basierend auf den Empfehlungen des Forschungsinstitutes für Kinderernährung Dortmund (Dr. Annett Hilbig); sowie nach Prof.

Mehr

DIABETES (TYP 2) Unbeschwerter Genuss

DIABETES (TYP 2) Unbeschwerter Genuss DIABETES (TYP 2) Unbeschwerter Genuss Essen für Diabetiker weit entfernt von Krankenkost Trotz Diagnose Diabetes können Betroffene viel für ihre Gesundheit tun. Oft lässt sich die Zuckerkrankheit durch

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Kaffee und Gesundheit. das sagen neue Studien

Kaffee und Gesundheit. das sagen neue Studien Kaffee und Gesundheit das sagen neue Studien Kaffee Vorurteile und Fakten 73 % der Bundesbürger über 18 Jahren trinken täglich Kaffee. Kaffee zählt weltweit zu den beliebtesten Getränken. Doch trotz der

Mehr

SELBSTÄNDIG GESUND Übernehmen Sie Verantwortung für Ihre Gesundheit ersparen Sie sich den halben Selbstbehalt.

SELBSTÄNDIG GESUND Übernehmen Sie Verantwortung für Ihre Gesundheit ersparen Sie sich den halben Selbstbehalt. SELBSTÄNDIG GESUND Übernehmen Sie Verantwortung für Ihre Gesundheit ersparen Sie sich den halben Selbstbehalt. So funktioniert das neue Vorsorgeprogramm......... 04 Gesundheitsziel Blutdruck..........................

Mehr

PATIENTENINFORMATION "DIABETES MELLITUS" Liebe Patientin, Lieber Patient, Was ist Diabetes mellitus?

PATIENTENINFORMATION DIABETES MELLITUS Liebe Patientin, Lieber Patient, Was ist Diabetes mellitus? PATIENTENINFORMATION "DIABETES MELLITUS" BEIM VORLIEGEN EINER KORONAREN HERZERKRANKUNG (KHK) Liebe Patientin, Lieber Patient, Wie Sie wissen, besteht bei Ihnen nach der Durchführung einer Koronarangiographie

Mehr

Diabetes was heißt das?

Diabetes was heißt das? Diabetes was heißt das? Sie haben Diabetes: Was heißt das? Die Zuckerkrankheit war schon im Mittelalter bekannt. Die Ärzte diagnostizierten sie, indem sie den Urin des Patienten abschmeckten. War er süß,

Mehr

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Ernährung, Bewegung, Motivation Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Theresa van Gemert Institut für Klinische Diabetologie am Deutschen Diabetes-Zentrum Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK): Gefäßtraining in der Gefäßsportgruppe 2 Periphere

Mehr

Köstlich essen bei Nierenerkrankungen

Köstlich essen bei Nierenerkrankungen Köstlich essen bei Nierenerkrankungen So unterstützen Sie Ihre Nieren mit der richtigen Ernährung von Barbara Börsteken 1. Auflage Köstlich essen bei Nierenerkrankungen Börsteken schnell und portofrei

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

Fett und Fettsäuren in der Ernährung

Fett und Fettsäuren in der Ernährung Fett und Fettsäuren in der Ernährung 1 Wofür brauchen wir Fett? Fett dient als Energiequelle (1 Gramm Fett liefert 9 Kilokalorien) Lieferant essentieller Fettsäuren Träger fettlöslicher Vitamine A, D,

Mehr

Gehörlose Menschen und Diabetes

Gehörlose Menschen und Diabetes Gehörlose Menschen und Diabetes Informationen für Betroffene und Ergebnisse einer Umfrage Gehörlose Menschen und Diabetes Nicht übertragbare Erkrankungen sind für 86 Prozent aller Todesfälle und 77 Prozent

Mehr

Ein Gläschen in Ehren...

Ein Gläschen in Ehren... Ein Gläschen in Ehren... Info Fördert Alkohol die Gesundheit? Ein Gläschen in Ehren? Häufig liest man, ein Gläschen in Ehren könne nicht schaden, im Gegenteil, maßvoll getrunken, fördere Alkohol die Gesundheit.

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Gesund.Leben.Bayern. www.diabetes-bewegt-uns.de

Gesund.Leben.Bayern. www.diabetes-bewegt-uns.de www.diabetes-bewegt-uns.de Gesund.Leben.Bayern. Grußwort der Staatsministerin Diabetes Check Sehr geehrte Damen und Herren, Diabetes mellitus gehört zu den häufigsten Volkskrankheiten und betrifft in Bayern

Mehr

Ernährungsinformation Cholesterin

Ernährungsinformation Cholesterin in Ostwestfalen-Lippe Ernährungsinformation Cholesterin Ernährungsberatung der MEDIAN Kliniken in Bad Salzuflen und Bad Oeynhausen Informationen, Übungen und Tipps 1 Inhaltsverzeichnis Was ist Cholesterin?....

Mehr

Vibono Coaching Brief - No. 29

Vibono Coaching Brief - No. 29 Cholesterin und Triglyceride Mythen und Fakten Vibono GmbH 2011-2012, www.vibono.de Blutfette Fakten statt Mythen Die gängige Meinung ist: Cholesterin im Essen = hoher Cholesterinspiegel = Herzinfarkt.

Mehr

Auf einen Blick: Daten und Fakten zur Schlaganfallvorsorge bei Vorhofflimmern

Auf einen Blick: Daten und Fakten zur Schlaganfallvorsorge bei Vorhofflimmern Hintergrundinformation (Stand: September 2014) Initiative Auf einen Blick: Daten und Fakten zur bei Vorhofflimmern Wie viele Menschen erleiden in Deutschland einen Schlaganfall? Welche Risikofaktoren für

Mehr

Ernährung und erhöhter Cholesterinspiegel

Ernährung und erhöhter Cholesterinspiegel Ursachen Cholesterin ist eine fettähnliche Substanz, die im menschlichen Körper zahlreiche wichtige Funktionen erfüllt. Cholesterin ist Bestandteil der Zellwände und Ausgangssubstanz verschiedener Hormone;

Mehr

Ernährung: Was ist erlaubt, was muss sein?

Ernährung: Was ist erlaubt, was muss sein? Ernährung: Was ist erlaubt, was muss sein? Interview mit Prof. Dr. med. Helmut Gohlke, Ballrechten-Dottingen Herr Professor Gohlke, warum ist es für Menschen mit Herzschwäche besonders wichtig, auf ihre

Mehr

Ab welchen Werten wird s brenzlig?

Ab welchen Werten wird s brenzlig? Was Sie über Cholesterin wissen sollten Ab welchen Werten wird s brenzlig?»wenn das Cholesterin über 200 mg/dl beträgt, dann ist bereits das Risiko für die Gefäße erhöht.wenn das Cholesterin etwa 250 mg/dl

Mehr

Herzkrankheiten. was bei Frauen anders ist

Herzkrankheiten. was bei Frauen anders ist Herzkrankheiten was bei Frauen anders ist Frauen sind immer ein bisschen anders krank als Männer Dr. med. Jana Boer FÄ für Innere Medizin/Kardiologie Neuwerkstrasse 51 * 99084 Erfurt Tel.: 0361/ 566 7000

Mehr

SELBSTÄNDIG GESUND - DIE SVA GESUNDHEITSVERSICHERUNG

SELBSTÄNDIG GESUND - DIE SVA GESUNDHEITSVERSICHERUNG SELBSTÄNDIG GESUND - DIE SVA GESUNDHEITSVERSICHERUNG Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft Landesstelle Oberösterreich, Dir. Dr. Martin Scheibenpflug Die SVA Gesundheitsversicherung Die

Mehr

Ernährung und erhöhter Cholesterinspiegel

Ernährung und erhöhter Cholesterinspiegel Sommer 2009 Seite 1 / 8 Inhalt: Ernährung und erhöhter Cholesterinspiegel S. 2 Was ist Cholesterin? S. 2 Entstehung / Ursachen / Folgen S. 3 Blutfette; «gutes» und «schlechtes» Cholesterin S. 3 Die Rolle

Mehr

Eiweißbedarf. & Eiweißverlust bei Dialysepatienten. 20. Mai 2015. Karin Steindl, Diätologin. www.lknoe.at

Eiweißbedarf. & Eiweißverlust bei Dialysepatienten. 20. Mai 2015. Karin Steindl, Diätologin. www.lknoe.at Eiweißbedarf & Eiweißverlust bei Dialysepatienten 20. Mai 2015 Karin Steindl, Diätologin www.lknoe.at Der richtige Weg? Erhalten bzw. Erreichen eines optimalen Ernährungszustandes Förderung des Wohlbefindens

Mehr

3 von 4 Erwachsenen haben einen erhöhten Cholesterinspiegel. Und Sie? cholesterinbewusst leben vivre consciemment avec son cholestérol

3 von 4 Erwachsenen haben einen erhöhten Cholesterinspiegel. Und Sie? cholesterinbewusst leben vivre consciemment avec son cholestérol 3 von 4 Erwachsenen haben einen erhöhten Cholesterinspiegel. Und Sie? Was ist Cholesterin? Kennen Sie Ihren Cholesterinspiegel? Cholesterin ist ein Fettbegleitstoff und wird einerseits im Körper gebildet,

Mehr

Wie kann ich mich gegen Schlaganfall schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen

Wie kann ich mich gegen Schlaganfall schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen Wie kann ich mich gegen schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen Wissen = akut einsetzende neurologische Störungen aufgrund einer Durchblutungs-störung des Gehirns; Ursache ist in 60 70 % ein Hirninfarkt,

Mehr

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK)

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Durch Ablagerungen in den Gefäßwänden können Verengungen oder Verschlüsse der Schlagadern (Arterien) entstehen.

Mehr

Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern.

Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern. Machen Sie Ihre Gesundheit zur Herzensangelegenheit: Vorbeugung bei Patienten mit Vorhofflimmern. 02 Liebe Leserin, lieber Leser, Sie haben diese Broschüre aufgeschlagen vielleicht weil Ihr Arzt bei Ihnen

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht

Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht Dr. med. Arnd J. Busmann Dobbenweg 12, 28203 Bremen praxis-dobbenweg.de Themen des Vortrags Ursachen und Folgen von Übergewicht und Bluthochdruck

Mehr

Fette & Öle Fette & Öle

Fette & Öle Fette & Öle Fette & Öle Die 10 häufigsten Fragen Fette übernehmen viele wichtige Funktionen im Körper. Neben ihrer Rolle als Energielieferanten liefern Fette und Öle auch essentielle Fettsäuren und ermöglichen die

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

Über den Autor 7. Teil I Bluthochdruck verstehen 25. Kapitel 1 Sich mit hohem Blutdruck vertraut machen 27

Über den Autor 7. Teil I Bluthochdruck verstehen 25. Kapitel 1 Sich mit hohem Blutdruck vertraut machen 27 Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Einführung 21 Über dieses Buch 22 Konventionen in diesem Buch 22 Was Sie nicht lesen müssen 22 Törichte Annahmen über den Leser 22 Wie dieses Buch aufgebaut ist 23 Teil

Mehr

Essen und Trinken bei Fettstoffwechselstörungen

Essen und Trinken bei Fettstoffwechselstörungen Institut für Ernährungsmedizin Klinikum rechts der Isar, TU München Uptown München Campus D Georg-Brauchle-Ring 60/62, 80992 München Direktor: Univ.-Prof. Dr. Hans Hauner Essen und Trinken bei Fettstoffwechselstörungen

Mehr

Heinrich-Neeb-Straße 32 Telefon: 06404 620 46 49 35423 Lich Fax: 06404 620 46 11 E-Mail: heike@heike-thierbach.de Mobil: 0177 7 888 110

Heinrich-Neeb-Straße 32 Telefon: 06404 620 46 49 35423 Lich Fax: 06404 620 46 11 E-Mail: heike@heike-thierbach.de Mobil: 0177 7 888 110 1. Basisdaten Name Vorname Straße und Hausnummer PLZ Ort Telefon Mobil E-Mail Beruf sitzend stehend Anzahl Kinder Hausarzt Geburtstag Hiermit bestätige ich die Richtigkeit und Vollständigkeit meiner Angaben

Mehr