Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN 1436-9753"

Transkript

1 Nr. 35 Einführung in die fundamenale Akienanalyse Thomas Heidorn, Sven Weier November 2001 ISSN Konak: Prof. Dr. Thomas Heidorn Bankberiebslehre, insb. Risikomanagemen und Derivae Hochschule für Bankwirschaf, Frankfur am Main Sven Weier UBS Warburg AG Equiy Reasearch Frankfur am Main

2 I Inhal: 1. Einleiung Relaive, gewinnbasiere Verfahren der Unernehmensbewerung Das Kurs/Gewinn-Verhälnis (KGV) Price/Earnings o Growh-Raio (PEG) Kriische Würdigung des KGV und PEG Unerschiede in der Finanzierungssrukur Verzerrung durch unerschiedliche Rechnungslegung und Seuern Vernachlässigung nich bilanzierungsfähiger immaerieller Were Nicheignung bei Verlusen Price / Free Cash Flow-Raio (P/FCF) Enerprise Value-Verfahren der Unernehmensbewerung Ermilung des Enerprise Value (EV) Unernehmensbewerung mi Enerprise Value-Verfahren Absolue, Cash Flow-basiere Verfahren der Unernehmensbewerung Discouned Cash Flow-Unernehmensbewerung (DCF) Eniy-Mehode (hier: Kapialkosenkonzep) Adjused Presen Value-Mehode (APV) Equiy-Mehode bzw Flow o Equiy Mehode (FTE) Kriische Analyse der DCF Mehoden Ermilung der Weighed Average Cos of Capial (WACC) Economic Value Added (EVA) nach Sern/Sewar Cash Flow Reurn on Invesmen (CFROI) Ermilung der Kapialkosen (COC) Unernehmensbewerung mi dem CFROI Der Cash Reurn on Capial Invesed (CROCI) Ausblick Lieraurverzeichnis...xlv

3 II Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: CFROI-Berechnung für die SAP AG im Jahre Abbildung 2: Konvergenz im Falle der SAP AG Abbildung 3: EP CROCI und diskonierer EP CROCI der SAP AG Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Herleiung des Enerprise Value Tabelle 2: Nuzungsdauern von Aufwendungen in immaerielle Were... 37

4 1 1. Einleiung Wie hoch is der faire Wer eines Unernehmens, und was is die adäquae Mehode zur Besimmung dieses Weres? Dies is die grundlegende Frage, die sich der exernen Unernehmensbewerung sell. Bei der exernen Bewerung kann der Akienanalys aus einer Fülle von radiionellen und modernen Bewerungsverfa h- ren wählen. Grundsäzlich ha der Beracher bei der Wahl der Mehode zunächs das Problem, sich zwischen leich versänd lichen, aber mehodisch zu kurz greifenden Verfahren einerseis (überwiegend die radiionellen Bewerungsverfahren) sowie hoher Komplexiä und mehodischer Validiä (überwiegend die modernen Bewerungsverfahren) andererseis zu enscheiden. Bei den zuers genannen Verfahren sehen die relaiven, gewinnbasieren Bewerungsverfahren wie beispielsweise das Kurs/Gewinn-Verhälnis (KGV) im Vordergrund. Aufgrund ihrer mangelnden Erfassung der Dynamik und Verzerrung durch buchhalerische Vorgänge gerieen diese Bewerungsverfahren insbesondere durch das Aufkommen des Shareholder Value-Gedankengues in die Kriik und wurden durch die komplexeren Discouned Cash Flow-Bewerungsverfahren ergänz. Hier sind insbesondere der Shareholder Value nach Rappapor, der Economic Value Added (EVA) nach Sern/Sewar, der Unernehmenswer nach Copeland e al. und der Cash Flow Reurn on Invesmen (CFROI) nach HOLT zu nennen. Zusäzlich fand mi dem Cash Reurn on Capial Invesed (CROCI) der Deusche Bank AG ein modifizierer CFROI bzw. EVA Eingang in die Unernehmensbewerung im Akien- Research. Abhängig von dem beracheen Research-Haus sind heue neben der Verwendung allgemeiner DCF-Modelle der EVA, CFROI oder CROCI als Bewerungsmehodik anzureffen. Jedoch werden diese Verfahren nie isolier zur Bewerung herangezogen, sondern aufgrund ihres Höchsmaßes an Subjekiviä ofmals als Realiy Check der aus den radiionellen Bewerungsverfahren gewonnen Ergebnisse genuz. Die vorliegende Arbei is ein kriischer Überblick über die von den Auoren als derzei besonders relevan empfundenen Bewerungsverfahren im Akien- Research. In den lezen Jahren haben sich der EVA und der CFROI dank ihrer

5 2 Vermarkung durch Sern Sewar (EVA) 1 bzw. durch die HOLT Value Associaes (CFROI-Porfolio-Managemen) 2 und die Boson Consuling Group (CFROI- Unernehmensseuerung) 3 vor allem außerhalb des Akien-Research sark posiionier, so dass deren Nuzung in der Akienanalyse immer wichiger wird. Auf branchenspezifische Bewerungsverfahren, welche insbesondere bei der Bewerung von sark wachsenden und noch mi Verlus operierenden Unernehmen gebräuchlich sind, wird hier verziche Relaive, gewinnbasiere Verfahren der Unernehmensbewerung Die relaiven, auf dem jahresabschlussrechlichen Gewinn beruhenden Bewerungsverfahren repräsenieren die in der Praxis des Akien-Research am häufigsen gebrauchen Verfahren. 5 Dies lieg haupsächlich daran, dass die Ermilung der bewerungsrelevanen Größen vergleichsweise objekiv und einfach erfolgen kann. So wird hierbei die Frage nach dem heoreisch wahren Wer eines individuellen Unernehmens dadurch umgangen, indem man sich relaiver Bewerungsmaßsäbe bedien. Diese werden wiederum auf das berachee Unernehmen bezogen. Es wird also implizi unersell, dass die zum Vergleich herangezogenen Unernehmen zum einen von der Geschäfsäigkei und Profiabiliä her vollkommen idenisch sind und zum anderen, dass diese richig bewere sind. Dabei leuche auf Anhieb ein, dass dies in der Realiä wohl kaum der Fall sein wird. Offensichlichen Unerschieden in Naur und Qualiä der Unernehmen wird dabei meis mi pauschalen Bewerungsauf- bzw. -abschlägen Rechnung geragen, denen allerdings die heoreische Fundierung fehl. 1 Vgl. Sewar (1991) 2 Vgl. Wedemeyer (1999) 3 Vgl. Seler (1999). S Gedach is beispielsweise an sogenanne Forward Muliples. Vgl. SBC Warburg (1996) 5 Vgl. Morgan Sanley Dean Wier (1999), S. 1ff.

6 Das Kurs/Gewinn-Verhälnis (KGV) Das in der Praxis wohl am häufigsen gebrauche Verfahren is die Akienbewerung miels des Kurs/Gewinn-Verhälnisses (KGV). Ausgangspunk zur Bewerung eines Unernehmens anhand des KGV is der aus dem Jahresüberschuss abgeleiee Gewinn je Akie (Earnings per Share/EPS): Jahresüber schuss der Periode EPS = durchschni liche Akiensüc kzahl der Periode 6 Das KGV is definier als: 7 KGV = akueller Akienkurs EPS Beim KGV können drei verschiedene Typen unerschieden werden: 8 (1) das hisorische KGV, welches das Verhälnis des Akienkurses zum Gewinn in der Vergangenhei besimm, (2) das relaive KGV, d.h. im Verhälnis zu einer Branche, zu vergleichbaren Unernehmen und/oder zum Gesammark sowie (3) das prognosiziere KGV, welches aus dem hisorischen oder relaiven KGV abgeleie wird. Für das relaive KGV sprich, dass der Anleger seine Anlageenscheidung i.d.r. in Relaion zu vergleichbaren Unernehmen riff, und nich ewa isolier. In der Praxis komm daher dem relaiven KGV bei der Unernehmensbewerung besondere Bedeuung zu. Bei der Akienbewerung basierend auf dem (relaiven) KGV gelang man zum fairen Akienkurs, indem die prognosizieren EPS mi dem prognosizieren KGV muliplizier werden. 9 Jedoch unersell diese Vorgehensweise, dass die Vergleichsunernehmen fair bewere sind, was angezweifel werden kann. 10 Fairer Akienkurs = EPS prog KGV prog Die Populariä des KGV in der Unernehmensbewerung resulier aus dem Reiz 6 Zur Vereinfachung werden Verwässerungseffeke auf die Akiensückzahl durch ausgegebene Wandel- und Opionsreche außer ach gelassen. 7 Vgl. HBS (1995), S. 14, und Brealey/Myers (1996), S Vgl. DMG Mehoden und Sraegien (o. J.), S Vgl. ebenda, S Vgl. Klein/Krämling/Andreas (2000), S. 175ff.

7 4 einer Verhälniszahl, die den Akienkurs ins Verhälnis zum Gewinn eines Unernehmens sez und relaiv leich ermiel werden kann. 11 Theoreisch basier das KGV auf dem Konzep der ewigen Rene. Der Kehrwer des KGV-Bruches is idenisch mi der (Gewinn-) Rendie der Akie auf dem akuellen Kursniveau: EPS Re ndie = Akienkurs Nach Umsellung ergib sich der Akienkurs als Kapialisierung des Gewinns (Gordon Modell): Akienkurs = EPS Rendie Dabei wird deulich, dass die Verwendung des KGV zur Akienbewerung ein Nullwachsum der Gewinne und gleichbleibende Rendien unersell. Diese Prämissen sind jedoch unrealisisch, da Gewinne und Rendien in der Realiä schwanken. Zu den bedeuenden Einflussfakoren auf das KGV zählen daher das Zinsniveau und das Gewinnwachsum. 12 Ein erhöhes Zinsniveau is gleichbedeuend mi höheren Opporuniäszinsen und wirk dämpfend auf das KGV. Akien mi hohem Gewinnwachsum weisen meis ein hohes KGV auf, da sich die Verzinsungserwarungen c.p. schneller erfüllen als bei Akien mi geringerem Gewinnwachsum. Als Versuch, dem Problem der mangelnden Erfassung des Wachsums und der daraus resulierenden Nicheignung des KGV zur Bewerung von Wachsumsunernehmen gerech zu werden, ha sich in der Bewerungspraxis die Price/Earnings Growh-Raio (PEG) eablier Price/Earnings o Growh-Raio (PEG) Akien mi hohem Gewinnwachsum weisen i.d.r. ein höheres KGV auf als Akien mi niedrigerem Gewinnwachsum. Der Grund hierfür wird unmielbar ersichlich, 11 Das KGV finde bereis sei 1930 Verwendung und is sei 1960 wei verbreie. Vgl. UBS Price o Earnings Valuaions (1997), S. 4. Das KGV is besonders in Branchen mi geringer Gewinn- Visibiliä belieb, wie z.b. bei zyklischen Unernehmen. Dies lieg daran, dass das KGV auf den geschäzen Gewinn des kommenden Jahres absell. Diese kurzfrisige Berachungsweise ensprich dem Prognose- bzw. Anlagehorizon der Invesoren, die in Unernehmen dieser Branchen invesieren. Vgl. MSDW (1999), S. 6

8 5 wenn man das klassische Gordon Model ewas modifizier, in dem der faire Akienkurs als Kapialisierung der EPS mi der erwareen Akienrendie (Cos of Equiy/COE) abzüglich des Gewinnwachsums (g) ermiel wird: 13 FairerAkienkurs EPS = COE g Nach Umsellung dieser Gleichung ergib sich das faire KGV als: 1 Faires KGV = COE g Je höher das Gewinnwachsum, deso höher solle heoreisch also auch das KGV sein. Hier sez auch die PEG-Raio an. Die PEG-Raio basier auf der Annahme, dass das KGV posiiv mi dem Gewinnwachsum eines Unernehmens korrelier is. Die PEG-Raio wird in jüngser Zei immer häufiger verwende, um Wachsumsunernehmen zu beweren, da hier das herkömmliche KGV viel zu kurz greif. Um ein opisches hohes KGV in Beziehung zu sezen, wird das KGV durch das erwaree Gewinnwachsum dividier: KGV PEG = g Als eine Daumenregel für die absolue PEG-Bewerung exisier in der Praxis die Annahme, dass eine PEG-Raio von uner 1 und insbesondere uner 0,75 als arakiv gil, da die Wachsumschancen in der Bewerung nich adäqua berücksichig sind. 14 Problemaisch is allerdings, dass eine heoreische Fundierung für dieses absolue Maß fehl, was die Qualiä dieses Maßsabes deulich minder. Des weieren werden wie schon beim KGV Durchschnie einer Branche gebilde und die PEG-Bewerungen einzelner Unernehmen in Relaion hierzu gesez (relaive PEG-Bewerung). Handeln Unernehmen einer Branche unerhalb dieses Durchschnis bei gleichzeiiger Ideniä der Wachsumscharakerisiken so würde dies ein erses Anzeichen für eine Unerbewerung darsellen. Beiden Vorgehensweisen gemeinsam is die Annahme, dass die Höhe der PEG-Raio aus- 12 Vgl. DMG Mehoden und Sraegien (o. J.), S Vgl. SBC Warburg (1996), S. 6

9 6 schließlich von der Höhe des Gewinnwachsums abhängig is. Abgesehen von der problemaischen Besimmung des geeigneen Zeihorizons für die Ermilung des durchschnilichen Gewinnwachsums ergib sich folgende Problemaik: die Höhe der PEG-Raio wird nich zulez auch durch unerschiedliche Eigenkapialkosen (COE) und Eigenkapialrendien (ROE) sowie die Invesiionsinensiä der beracheen Unernehmen besimm. So is es unmielbar einleuchend, dass ein Unernehmen, welches bei idenischen Wachsumsraen einen höheren Equiy- Spread erziel, auch eine höhere PEG-Raio aufweisen solle. Mi Equiy-Spread is hierbei die Differenz zwischen den Eigenkapialkosen und der Eigenkapialrendie gemein also der Grad der Werschaffung für die Akionäre. Um die Probleme des fehlenden heoreischen Nachweises des absoluen PEG-Raio von 1 bzw. der relaiven PEG-Raio zu umgehen, biee sich die Besimmung einer absoluen PEG-Raio an, das die o.g. Sachverhale berücksichig. Die UBS schläg in diesem Zusammenhang die Ermilung einer Ziel-PEG vor: 15 ( ROE g) Ziel PEG = 100 g ROE ( COE g) Wie aus der Formel ersichlich, wird der Werschaffungsaspek explizi berücksichig und somi nich unersell, dass jedes Wachsum auch Wer für den Akionär schaff. Die miels dieser Formel ermiele PEG-Raio kann dann mi der asächlichen PEG-Raio verglichen werden, um Hinweise auf die Uner- bzw. Überbewerung des Unernehmens zu erhalen Kriische Würdigung des KGV und PEG Diese Bewerungsmehodik ha einige Nacheile dies sind insbesondere folgende Sachverhale: Unerschiede in der Finanzierungssrukur Die Höhe der EPS und des ROE wird enscheidend durch die Finanzierungssrukur eines Unernehmens gepräg. So kann der ROE durch zusäzliche 14 Vgl. UBS Price Earnings Growh (1997), S Vgl. UBS Price Earnings Growh (1997), S. 6

10 7 Fremdkapialaufnahme angehoben werden, obwohl das Akionärsvermögen nich zunimm. 16 Denn solange die Renabiliä zusäzlich fremdfinanzierer Projeke über den Fremdkapialkosen lieg, seig auch der ROE, selbs wenn der Verschuldungsgrad über dem opimalen Niveau lieg. 17 Mi zunehmender Verschuldung seigen auch die Volailiä der Gewinne, die Wahrscheinlichkei einer Insolvenz und die dami verbundenen direken und indireken Kosen. 18 Somi sind die ausgewiesenen Gewinne nich nur Ursprung operaiver Täigkei, sondern bilden auch die Grundlage für die weiere Gesalung der Finanzierungssrukur. Während lezeres durch die seuerliche Abzugsfähigkei durchaus werschaffend sein kann, so solle die Unernehmensbewerung unabhängig von unerschiedlichen Kapialsrukuren erfolgen Verzerrung durch unerschiedliche Rechnungslegung und Seuern In der deuschen und inernaionalen Rechnungslegung finden sich Ansaz- und Bewerungswahlreche, die zu einer Verzerrung des ausgewiesenen Jahresüberschusses führen können. Besonders im angelsächsischen Raum sind diese Wahlreche jedoch sehr eng definier und lassen somi weniger Spielraum für legale Manipulaionsmöglichkeien des Gewinnausweises. 19 Zu Unerschieden im Ergebnisausweis kann es vor allem durch unerschiedliche Abschreibungsmehoden von Sachanlagen sowie des Geschäfs- und Firmenweres, Rücksellungsbildung und die Bildung laener Seuern kommen. Nacheile beider Kennzahlen ergeben sich auch durch unerschiedliche Seuerbelasungen bzw. Seuergesezgebungen. Insbesondere führen seuerliche Verlusvorräge im Exremfall zu einer seuerlichen Null-Belasung. Is ein Aufbrauchen der Verlusvorräge absehbar, wird sich das Niveau des Jahresüberschusses normalisieren, d.h. verringern. In Anizipaion 16 Vgl. Bühner (1990), S Vgl. Rappapor (1999), S Cos of financial disress. Direke Kosen ensehen z.b. durch Gerichsgebühren und indireke Kosen durch die Einschränkung der operaiven Handlungsfähigkei. Vgl. Brealey/Myers (1996), S. 484ff. 19 Vgl. Sudie der UBS Price o Earnings Valuaions (1997), S. 22ff. Diese Sudie unersuch bei einem fikiv gewählen Unernehmen die Bandbreie zwischen dem minimal und maximal legal ausweisbaren Gewinn, bezogen auf die regional üblichen Rechnungslegungssandards sieben europäischer Länder. Mi einer Bandbreie von ewa 82% bezogen auf den maximal legal erreichbaren Jahresüberschuß weis Deuschland den zweihöchsen Wer auf. Bei Anwendung der US- GAAP, die als vorbildlich im Hinblick auf Akionärsineressen gesehen werden [vgl. Achleiner/Bassen (1999), S. 7], würde der nach deuschen Rechnungslegungssandards ermiele Jahresüberschuß um 47% höher ausfallen.

11 8 dieser Enwicklung noieren Akien solcher Unernehmen meis mi einem niedrigeren KGV bzw. PEG als vergleichbare Unernehmen mi normaler Seuerbelasung Vernachlässigung nich bilanzierungsfähiger immaerieller Were Während heuige Rechnungslegungsgrundsäze noch weiesgehend ihren Ursprung im Indusriezeialer haben, welches sich durch hohe maerielle Kapialinensiä auszeichnee, zeichnen sich (Wachsums-) Unernehmen heuzuage durch immaerielle Were insbesondere im Forschungs- und Enwicklungsbereich (F&E) aus. Diese dor unzweifelhaf langfrisig geschaffenen Webewerbsvoreile werden von der naionalen bzw. inernaionalen Rechnungslegung weiesgehend mi Bilanzierungsverboen durch die Aberkennung des Saus eines Vermögensgegensandes beleg. Die in diesen Bereichen ensandenen Aufwendungen werden also sofor als Aufwand im Jahre der Ensehung verbuch. F&E-inensive Unernehmen werden dadurch im Vergleich zu anderen Unernehmen benacheilig. Diesem Tabesand wird bei der klassischen KGV- bzw. PEG-Bewerung nich Rechnung geragen. So kann ein vergleichsweise hohes KGV bzw. eine hohe PEG auch daraus resulieren, dass das berachee Unernehmen über eine überlegene Produk-Pipeline verfüg, die im Idealfall auf Jahre durch Paene geschüz is Nicheignung bei Verlusen Gerade im Bereich der sark wachsenden Unernehmen is mi einer Profiabiliä im herkömmlichen Sinne in den Anfangsjahren nich zu rechnen. Der Unerne h- menswer beseh hier aus zukünfig zu erwarenden Gewinnen. Sowohl das KGV als auch die PEG-Raio die zumeis auf den Gewinnen der nachfolgenden beiden Jahren basieren erfassen diese Were nich.

12 Price / Free Cash Flow-Raio (P/FCF) Um einigen der oben aufgeführen Probleme aus dem Weg zu gehen, kann die Verwendung der Price/Free Cash Flow-Raio (P/FCF) in Erwägung gezogen werden. Während es sich hierbei sreng genommen nich um eine gewinnbasiere Raio handel, sondern um eine Cash Flow-basiere, so wird die Größe des Free Cash Flow überwiegend aus dem Jahresüberschuss hergeleie (indireke Mehode 20 ) Bei der Price/Free Cash Flow-Raio wird der Akienkurs in Beziehung zum freien Cash Flow gesez. Uner freiem Cash Flow is eine Zahlungsgröße zu ve r- sehen, bei der die in der Gewinn und Verlusrechnung (GuV) enhalenen zahlungsunwirksamen Vorgänge je nach Vorzeichen wieder zum Jahresüberschuss addier (z.b. Abschreibungen und Bildung von Rücksellungen) bzw. subrahier (z.b. Auflösung von Rücksellungen) werden (indireke Mehode). Des weieren werden die in der GuV nich enhalenen zahlungswirksamen Veränderungen wie Invesiionen und Veränderungen des Umlaufvermögens explizi erfass. Lezen Endes soll der Cash-Berag ermiel werden, der heoreisch zur Ausschüung an die Akionäre also nach Abzug der Fremdkapialzinsen bereiseh. Dies seh im Gegensaz zu den EPS, die eine rein buchhalerische Größe repräsenieren, welche nich zwangsläufig auch zur Ausschüung bereiseh. Die Ermilung des fairen P/FCF-Muliplikaors erfolg auf gleichem Weg wie die Ermilung des fairen KGV-Muliplikaors. Dieser kann als absolues Maß dann mi dem asächlichen P/FCF-Muliplikaor verglichen werden. Üblicher is aber auch hier die relaive Berachung gegenüber einem Branchendurchschni. Zusammenfassend muss aber fesgesell werden, dass, während es dem P/FCF-Muliplikaor grundsäzlich geling, buchhalerische Verzerrungen rückgängig zu machen, dieser dennoch bei der Unernehmensbewerung zu kurz greif. Dies lieg wie beim KGV auch hier an der mangelnden Erfassung des Dynamik, der Beeinflussbarkei und mangelnden Vergleichbarkei durch unerschiedliche Kapialsrukuren und Seuergesezgebungen. Wie noch späer bei den modernen Unernehmensbewerungsverfahren zu sehen sein wird, eilen die radiionellen und modernen Bewerungsverfahren eine Gemeinsamkei: die Prognoseproblemaik. Diese bezieh sich auf die Tasa- 20 Vgl. S. 20

13 10 che, dass die Unernehmensbewerung auf Schäzgrößen absell, d.h. auf in der Zukunf liegende Größen, die vom Beracher geschäz werden müssen. Naurgemäß enhalen Schäzungen einen hohen Grad an Subjekiviä und simmen of nur zufällig mi den asächlich erzielen Ergebnissen überein. 3. Enerprise Value-Verfahren der Unernehmensbewerung Das Konzep des Enerprise Value (EV) basier auf den Ausarbeiungen von Modigliani/Miller 21 zur Irrelevanz der Kapialsrukur für den Unernehmenswer (Proposiion I). Die beiden Nobelpreisräger beweisen, dass es für die Höhe des Unernehmensweres keinen Unerschied mach, ob das Unernehmen sich verschulde und in Höhe der Verschuldung Akien zurückkauf, oder ob der Akionär miels Krediaufnahme Akien von einem unverschuldeen Unernehmen erwirb. 22 Wenn es für ein Unernehmen möglich wäre, den EV miels einer Änderung der Kapialsrukur zu erhöhen, dann können Invesoren Geld leihen und Akien von einem unverschuldeen Unernehmen kaufen und gleichzeiig Akien von einem opimal verschuldeen Unernehmen verkaufen und so einen risikofreien Gewinn verbuchen. Da dies aber die Bedingungen effiziener Kapialmärke verlezen würde, erschein es als angemessene Annahme, dass der EV unabhängig von der Kapialsrukur is. 23 Ein Haupnacheil der Proposiion I lieg darin, dass diese vollkommene Kapialmärke, keine Seuern unersellen. Dies is deshalb bedeusam, da die Kapialflüsse zu den Fremdkapial- und Eigenkapialgebern unerschiedlich beseuer werden. Während die Kapialflüsse zu den Fremdkapialgebern nur auf der Ebene des Empfängers beseuer werden und beim Schuldner als Beriebsausgabe seuerlich absezbar sind, werden die Kapialflüsse zu den Eigenkapialgebern doppel beseuer; nämlich auf Unernehmensebene und beim Empfänger. In bezug auf den EV müsse dies eigenlich bedeuen, dass Unernehmen mi höherer Verschuldung auch einen höheren EV haben als vergleichbar unverschuldee Unernehmen. In der Praxis kann dies allerdings nich gezeig werden, was möglicher- 21 Vgl. Modigliani/Miller (1958), S Für eine Beispielrechnung vgl. SBC Warburg The EV Guide (1996), S Vgl. ebenda, S. 19

14 11 weise daran lieg, dass sich die naionalen Seuersyseme in Richung Neuraliä zwischen Eigenkapial- und Fremdkapialbeseuerung bewegen oder was wahrscheinlicher is wir es heue mi inernaionalen Kapialmärken zu un haben. 24 In diesen können Anleger je nach ihrem Siz für den Besiz und die Erräge aus dem gleichen Unernehmen unerschiedlich beseuer werden bzw. die Kapialflüsse seueropimal gelenk werden. Möglicherweise ha sich deshalb die o.g. Hauperkennnis der Proposiion I bis heue halen können insbesondere in effizienen Märken. Die Hauperkennnis der Proposiion I implizier auch, dass der Unernehmenswer nich ewa durch den Wer seiner bilanziellen Passivseie besimm wird, sondern durch die Cash Flows, die mi den Akiva generier werden. Diese Cash Flows wiederum deren Herkunf nich durch den Passiva-Mix besimm wird können dann zur Bedienung des Fremd- und Eigenkapials verwende werden. Ein weierer Voreil der EV-Berachungsweise lieg darin, dass in Mergers & Acquisiions Transakionen nich ewa nur der Wer des Eigenkapials eine Rolle spiel, sondern der gesame Unernehmenswer, da das aufnehmende Unernehmen i.d.r. auch die Verschuldung übernimm. Sehr anschaulich formulier sell der EV also den Berag dar, den ein Erwerber aufbringen muss, um in den Besiz eines Unernehmens zu gelangen. Schließlich resulier aus der EV-Berachung auch ein Anreiz, zwischen beriebsnowendigem und nich beriebsnowendigem Vermögen zu differenzieren. 25 Hier sezen insbesondere Sraegien zur Seigerung des Shareholder Value an, in dem der Unernehmenswer durch den Verkauf von Randgebieen und die Konzenraion auf das Kerngeschäf geseiger werden kann. Ein klassisches Beispiel für nich beriebsnowendiges Vermögen sind Minderheisbeeiligungen, die für die Erreichung des Beriebszweckes keine Bedeuung haben Ermilung des Enerprise Value (EV) Bevor auf die einzelnen EV-Bewerungsverfahren zur Besimmung des heoreisch fairen Unernehmensweres näher eingegangen wird, soll zunächs die Ermilung des asächlichen EV dargesell werden. 24 Vgl. ebenda, S Vgl. SBC Warburg The EV Guide (1996), S. 15

15 12 Die Berechnung des asächlichen EV sez im Gegensaz zum heoreisch fairen EV an der Passivseie der Bilanz an. Dies dien wie späer noch genauer zu sehen sein wird neben der relaiv einfachen Werbesimmung der einzelnen Komponenen auch der Sichersellung der Zahlenkonsisenz bei der weieren Verwendung des heoreisch fairen EV. Der asächliche EV sez sich zusammen aus der derzeiigen Markkapialisierung zuzüglich der Neoverschuldung, des Markweres der Aneile Drier sowie der Pensionsrücksellungen, abzüglich des peripheren Vermögens. 26 Es fäll auf, dass der EV nur diejenigen Kapialien enhäl, welche einen Verzinsungsanspruch in jeglicher Form beinhalen. Tabelle 1: Herleiung des Enerprise Value Enerprise Value = Wer des Eigenkapials = Markkapialisierung + Aneile Drier - Peripheres Vermögen + Wer des Fremdkapials = Neoverschuldung + Pensionsrücksellungen Quelle: DMG Mehoden und Sraegien (o.j.) S. 32ff. Nachfolgend werden die einzelnen EV-Komponenen näher erläuer. 27 Markkapialisierung Bei der Markkapialisierung handel es sich um den Börsenwer der aussehenden Akien. Aussehend bedeue, dass zur Berechnung der Markkapialisierung nur solche Akien herangezogen werden, die asächlich an Drie ausgegeben wurden, und nich ewa als eigene Akien im Treasury-Besand gehalen werden. 26 Vgl. DMG Mehoden und Sraegien (o. J.), S. 32ff. 27 Vgl. DMG German Equiy Monior (1997), S.14ff.

16 13 Aneile Drier Die Aneile Drier werden zum EV hinzugerechne. Die is besonders dann einleuchend, wenn man bedenk, dass diese Fremdkapialcharaker haben. Zur Hersellung eines vollsändigen Anspruchs auf die Gewinne eines nich zu 100% gehalenen Tocherunernehmens müssen diese ensprechend ausbezahl werden. Peripheres Vermögen Beim peripherem Vermögen kann es sich beispielsweise um Minderheisbeeiligungen handeln. Dies können sowohl die a equiy oder zum Anschaffungswer bilanzieren Beeiligungen sein. Der Weransaz erfolg enweder zum Markwer (sowei vorhanden), durch Schäzung oder zum Markwer/Buchwer-Muliplikaor des Muerunernehmens. Uner dem peripheren Vermögen sind aber auch seuerliche Verlusvorräge zu versehen. Durch diese erlang das Unernehmen eine Seuererleicherung; also eine eche Cash-Ersparnis. In der EV-Berechnung wird allerdings nich der Nominalwer des Verlusvorrages, sondern dessen Barwer angesez. Das periphere Vermögen is vom EV abzuziehen, da dies um beim Eingangsbeispiel zu bleiben im Falle eines Erwerbes verkauf bzw. zur Seuerersparnis genuz werden könne und somi kaufpreismindernd wirken würde. Neoverschuldung Die Neoverschuldung sell den Saldo zwischen den zinsragenden Finanzverbindlichkeien und den kurzfrisigen zinsragenden Akiva dar. Pensionsrücksellungen Aus Gründen der inernaionalen Vergleichbarkei und wegen ihres zinsragenden Fremdkapialcharakers werden die Pensionsrücksellungen zum EV addier. Dies is insbesondere für radiionelle Indusriekonzerne von höchser Bedeuung, da diese meis sehr hohe Pensionsverpflichungen haben. Bei der Berechnung der EV-Muliplikaoren werden deren meis niedrige KGVs somi deulich relaivier.

17 Unernehmensbewerung mi Enerprise Value-Verfahren Die EV-Unernehmensbewerung erfolg anhand verschiedener Muliplikaoren, von denen die gebräuchlichsen im folgenden dargesell werden. Wie bereis beim KGV gezeig wurde, eigne sich der ausgewiesene Jahresüberschuss nich für die Unernehmensbewerung. Es is deshalb angebrach, nach einer valideren Größe weier oben in der GuV zu suchen. Da beim EV der gesame Unernehmenswer also für Eigenkapial- und Fremdkapialgeber berache wird, muss diese Größe zwangsläufig vor dem Abzug von Fremdkapialzinsen gesuch werden, um die Konsisenz zwischen Zähler und Nenner des Muliplikaors zu wahren. Als erse Größe biee sich hier das EBIT an die Earnings before Ineres and Tax. Das EBIT erfüll zwei sehr wichige Bedingungen: es is frei von Verzerrungen durch die Kapialsrukur sowie durch unerschiedliche Seuerlegislaion. Der EV/EBIT- Muliplikaor is daher auch in der Unernehmensbewerung sehr wei verbreie: EV EV / EBIT Muliplikaor = EBIT Ähnlich dem KGV finde dieser haupsächlich in der relaiven Bewerung Verwendung. Da das EBIT eine Größe nach Abschreibungen darsell, biee es sich vor allem für nich kapialinensive Unernehmen an. Außerdem räg das EBIT in einer Wel, in der die Abschreibungen den Reinvesiionen ensprechen, der Invesiionsinensiä Rechnung. Allerdings bleib dies wohl der heoreische Idealfall. Prakisch sind die Abschreibungen seuer- und bilanzierungsrechlich gepräg. Deshalb eigne sich das EBIT bei kapialinensiven Unernehmen und inernaionalen Vergleichen nur sehr eingeschränk, da die Abschreibungen aufgrund abweichender Abschreibungsmodaliäen sehr unerschiedlich ausfallen können. Es lieg daher nahe, die Verzerrungen durch die Abschreibungen auszuschalen. Das EBITDA die Earnings before Ineres, Tax, Depreciaion and Amorisaion sind aufgrund der Cash Flow-Nähe von diesen Effeken unberühr. Auch der EV/EBITDA-Muliplikaor is daher häufig in der Unernehmensbewerung anzureffen: EV / EBITDA Muliplikaor = EV EBITDA

18 15 Ein weierer Voreil des EBITDA lieg in der Ausblendung der Effeke der Inflaion auf die Höhe der Abschreibung. Während nämlich in einem inflaorischen Umfeld die Preise der verkaufen Güer seigen, pass sich die Höhe der Abschreibungen dieser Enwicklung nur zeiverzöger an. Im Gegensaz dazu is für die zu äigenden Invesiionen schon ein inflaionierer Berag aufzuwenden. Problemaisch bei der Verwendung des EBITDA is, dass es die Invesiionsinensiä eines Unernehmens in keiner Weise widerspiegel. Dies spiel für die Höhe der freien Cash Flows die lezendlich den zur Verfügung sehenden Cash-Berag darsellen aber eine enscheidende Rolle. Somi kann auch der EV/EBITDA-Muliplikaor nur ein Behelfsmuliplikaor zur Besimmung des fairen EV sein. Daher lieg es nahe, den EV in Beziehung zum freien Cash Flow zu sezen. Wichig is allerdings, dass hier der freie Cash Flow vor Zinsen berache wird. Außerdem muss die Seuerzahlung auf Basis eines unverschuldeen Unernehmens neu berechne werden. Dies geschieh sehr einfach durch die Muliplikaion des EBIT mi dem Seuersaz. EV / Free Cash Flow Muliplikaor = EV FCF Aufgrund der relaiv komplexen Berechnung und Prognose des freien Cash Flow finde sich dieser Muliplikaor aber eher selen in der Bewerungspraxis. Einen weieren Nacheil, der jedoch allen EV-Muliplikaoren gemeinsam is, kann auch dieser Muliplikaor nich ausräumen: das mangelnde Erfassen von Dynamik. Auch hier gil nur die pauschale Aussage, dass, je höher und werhaliger das Wachsum eines Unernehmens is, deso höher auch der ensprechende Muliplikaor sein solle. Wie aus den vorherigen Ausführungen deulich geworden is, beziehen sich die bisher genannen EV-Muliplikaoren auf unerschiedliche Sromgrößen. Dies is dann problemaisch, wenn diese negaiv sind wie es z.b. meis bei jungen Wachsumsunernehmen, aber durchaus auch bei reifen Unernehmen in speziellen Verlussiuaionen der Fall is. Dann empfiehl sich die Bewerung anhand des EV/Sales-Muliplikaors also die EV-Bewerung im Verhälnis zum Umsaz: EV / Sales Muliplikaor = EV Umsaz

19 16 Hier kann miels einer durchschnilichen Branchenbewerung auch ein Unernehmen mi negaiven Ergebnis bewere werden. Des weieren biee sich die EV/Sales-Bewerung dann an, wenn davon ausgegangen werden kann, dass sich über- bzw. unerdurchschniliche Gewinnmargen einem Durchschni nähern. Da diese Konvergenz i.d.r. aber ein sehr langfrisiger Prozess is und die Kapialmarkeilnehmer meis in Zeihorizonen von maximal zwei Jahren denken bzw. dazu endieren, besimmen Unernehmen auch langfrisig überdurchschniliche Margen zuzurauen, eigne sich der EV/Sales-Muliplikaor für solche Fälle nich. 28 In jedem Fall sind bei Unernehmen mi normaler Ergebnissiuaion die gewinnorienieren EV-Muliplikaoren zu bevorzugen, da sich die Unernehmensbewerung originär mi der Bewerung von Ergebnis- bzw. Zahlungssrömen befass. Bei allen EV-Muliplikaoren handel es sich um relaive Bewerungsmaßsäbe, d.h. diese werden aus einem Branchendurchschni gewonnen. Diese können dann gegebenenfalls mi Zu- oder Abschlägen auf die relevanen Größen des zu bewerenden Unernehmens bezogen werden, um zum heoreisch fairen EV zu gelangen. Zur fairen Markkapialisierung gelang man durch Abzug der EV- Posiionen mi Fremdkapialcharaker und der Minderheienaneile sowie durch Addiion des peripheren Vermögens. Zusammenfassend kann fesgesell werden, dass die EV-Bewerung gegenüber der Bewerung anhand des KGV bzw. der PEG eindeuig zu bevorzugen is. Insbesondere lös die EV-Bewerung folgende Probleme der KGV- bzw. PEG- Bewerung: Keine Verzerrungen durch unerschiedliche Kapialsrukuren Keine Verzerrungen durch verschiedene Abschreibungsmehoden (außer EV/EBIT) Keine Verzerrungen durch unerschiedliche Seuersyseme Durch EV/Sales auch Bewerung bei Verlus möglich 28 Vgl. SBC Warburg The EV Guide (1996), S. 33

20 17 Die Voreilhafigkei der EV-Bewerung komm auch bei der Berachung der Korrelaion der EV-Kennziffern mi der Akienkursenwicklung zum Ausdruck. In einer empirischen Unersuchung der Deuschen Bank wurde die Korrelaion von ve r- schiedenen Bewerungskennziffern mi der Markkapialisierung von 32 verschiedenen Branchen und neun verschiedenen Ländern gemessen. Eine hohe Korrelaion wird dabei bei einem R-Wer höher als 0,7 gesehen. Während dies beim KGV nur in 28,1% der Fälle gegeben is, so is dies bei den EV-Muliplikaoren schon in zwischen 43,8% (EV/EBIT) und 78,1% (EV/Sales) der Fall. 29 Allerdings verbleiben auch bei der EV-Bewerung zwei Haupkriikpunke: Keine Erfassung der Dynamik Vernachlässigung immaerieller Were 4. Absolue, Cash Flow-basiere Verfahren der Unernehmensbewerung Die radiionellen Bewerungsmehoden kamen besonders mi dem Aufkommen der Shareholder Value-Gedankens immer mehr in die Kriik. Alfred Rappapor gil zusammen mi Joel Sern als einer der Begründer des Shareholder Value- Gedankengues, welches sei der zweien Hälfe der achziger Jahre in den USA und sei Anfang der neunziger Jahre in Deuschland 30 Einzug in die Unernehmensführung bzw. -bewerung gehalen ha. 31 Auch im Akien-Research und Porfolio-Managemen haben bekanne Shareholder Value-Modelle immer größere Populariä erlang. Hierzu zählen insbesondere der EVA, der CFROI und der CROCI. Als deren gemeinsame heoreische Grundlage is der Discouned Cash Flow anzusehen also die Unernehmenswerbesimmung miels Abzinsung von 29 Vgl. DMG So, Wha Are We Driving? (1997) 30 In Deuschland wurde die Ermilung von Cash Flow-Barweren zur Unernehmensbewerung schon 1957 von Busse von Colbe vorgeschlagen. Vgl. Bühner/Sulzbach (1999), S. 21

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1 DC-Mehoden Alernaivverfahren

Mehr

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Terminal Value, Inflaion und Wachsum Gunher Friedl und Bernhard Schwezler 5h version.6.29 Prof. Dr. Gunher Friedl Technische Universiä München Fakulä für Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

Customer Lifetime Value

Customer Lifetime Value Cusomer Lifeime Value Monia Seyerle Fachhochschule Nüringen 72603 Nüringen monia.seyerle@web.de Zusammenfassung Der Cusomer Lifeime Value (CLV) is der ganzheiliche Wer eines Kunden für ein besimmes Unernehmen

Mehr

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009 arqus Arbeiskreis Quaniaive Seuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeirag Nr. 94 Krisin Schönemann Finanzierungssraegien und ihre Auswirkungen auf den Unernehmenswer deuscher Immobilien-Kapialgesellschafen

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-24 Ein modellheoreischer

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

HfB Working Paper Series

HfB Working Paper Series HfB Working Paper Series No. 62 by Norber Kluß, Marcus Bayer, Heinz Cremers March 25 Sonnemannsr. 9 634 Frankfur an Main, Germany Phone: +49 () 69 54 8 Fax: +49 () 69 54 8 728 Inerne: www.hfb.de Wersicherungssraegien

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers*

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers* Prof. Dr. homas Zimmerer Das Duraionskonzep einmal anders: alernaive Darsellung der Preissensiiviäen eines fesverzinslichen Werpapiers*. Das Zinsänderungsrisiko. Das Endwerrisiko.2 Markwerrisiko 2. Einsazmöglichkeien

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008 Zur werbeseuerlichen Behandlung des Leasing im Unernehmensseuerreformsez 008 Prof. Dr. Thomas Harmann-Wendels, Dipl.-Volkswir Parick Wohl April 007 Vorabdruck aus der Reihe Leasing Wissenschaf und Praxis

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Reichard, Rolf Working

Mehr

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1 Parick McGuire +41 61 28 8921 parick.mcguire@bis.org Eli Remolona +852 2878 715 eli.remolona@bis.org Kosas Tsasaronis +41 61 28 882 ksasaronis@bis.org Zeivariable Engagemens und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds

Mehr

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN PHILIPP GANN ** und AMELIE LAUT * Discussion Paper 2008-7 Juni 2008 Munich School of Managemen Universiy of Munich Fakulä für Beriebswirschaf

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

stochastischer Prozesse

stochastischer Prozesse Marin Nell, Philipp Pohl Werorieniere Seuerung von Lebensversicherungsunernehmen miels sochasischer Prozesse Working Papers on Risk and Insurance Hamburg Universiy No 5 November 5 Tor zur Wel der Wissenschaf

Mehr

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management Cuing edge l Lebensversicherungen Einbeziehung der Überschusserwarungen der in das Asse Liabiliy Managemen In lezer Zei haben die europäischen Lebensversicherungsgesellschafen ihre Kompeenzen im Asse Liabiliy

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics ippel, Peer Working

Mehr

Der unerwünscht niedrige Basiszins als Störfaktor bei der Ausbootung von Minderheiten

Der unerwünscht niedrige Basiszins als Störfaktor bei der Ausbootung von Minderheiten Der unerwünsch niedrige Basiszins als Sörfakor bei der Ausbooung von Minderheien Ekkehard Wenger Der Basiszins im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Logik und ko mmerziellem Beguachungsziel. Die Posiion

Mehr

Absicherung mit inversen ETFs

Absicherung mit inversen ETFs Technik Wirschaf Gesalung Absicherung mi inversen ETFs Leo Schuber Prof. Dr. Leo Schuber BWL-Sudienschwerpunke an der Universiä Augsburg: Markeing und Unernehmensforschung. 1985: Promoion über Mehoden

Mehr

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5)

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirschafswissenschafen Aufgaben zur Zeireihenanalyse (Kap. 5) Aufgabe 5.1 Welches Phänomen läss sich mi ARCH-Prozessen modellieren und welche prognosische Relevanz

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE. Schätzung vermögenspreisinduzierter Investitionseffekte in Deutschland

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE. Schätzung vermögenspreisinduzierter Investitionseffekte in Deutschland UNIVERSITÄT POTSDAM Wirschafs- und Sozialwissenschafliche Fakulä Hans Gerhard Srohe (Hrsg.) STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE Nr. 28 Andreas Nasansky Schäzung vermögenspreisinduzierer Invesiionseffeke in

Mehr

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung III. Die Einzelsyseme der sozialen Sicherung Soziale Sicherung durch Mark und Saa WS 03/04 2. Renenversicherung Version vom 04.03.2004 2. Renenversicherung a) Die Begründung von Saaseingriffen im Bereich

Mehr

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen) Berich zur Prüfung i Okober 9 über Grundrinziien der Versicherungs- und Finanzaheaik (Grundwissen Peer lbrech (Mannhei 6 Okober 9 wurde zu vieren Mal eine Prüfung i Fach Grundrinziien der Versicherungs-

Mehr

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Beeck, Helmu; Johanning,

Mehr

Über das Unlevern und Relevern von Betafaktoren

Über das Unlevern und Relevern von Betafaktoren Über das Unevern und Reevern von Beafakoren Mahias Meiner / Feix Sreiferd Working Paper, Okober 211 1 ineiung... 1 2 Zur Kriik von Kruschwiz/Löffer/Lorenz an der Modigiani/Mier-Geichung... 1 2.1 Ausgangssiuaion...

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers Insiu für Mahemaische Saisik der Wesfälischen Wilhems-Universiä Münser Diplomarbei zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mahemaikers Der Ri auf der Zinskurve Einsaz eines Zinssrukurmodells in der barwerigen

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe Alles Alpha oder was? Teil 1: Die Verlässlichkei populärer Kennziffern. Teil 2: Smar Bea ales Konzep in neuem Kleid Execuive Summary und Conclusio Teil 1 vermiel den Eindruck, welche Effeke bereis kleine

Mehr

Marktrisikoprämie und Inflation

Marktrisikoprämie und Inflation WHL Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Nr. 14 Markrisikoprämie und Inflaion Björn Reizensein Björn Reizensein Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Herausgeber: Prof. Dr. homas Egner

Mehr

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse Risiko-Rendieverhalen des neuen Covered Call- Index der Deuschen Börse Parick Behr Goehe Universiä Frankfur Harmu Graf Deusche Börse AG André Güler ** European Business School Wir analysieren in dieser

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell Zusammenfassung Ein einfaches neu-keynesianisches Modell Geldheorie und Geldpoliik Winersemeser, 200/ Lieraurhinweise: Gali, Jordi, "Moneary Policy, Inflaion and he Business Cycle", 2008, Princeon Universiy

Mehr

Economic Value Added (EVA ) Informationen aus der externen Rechnungslegung zur internen Unternehmenssteuerung? Thomas M. Fischer

Economic Value Added (EVA ) Informationen aus der externen Rechnungslegung zur internen Unternehmenssteuerung? Thomas M. Fischer Economic Value Added (EVA ) Informaionen aus der exernen Rechnungslegung zur inernen Unernehmensseuerung? Thomas M. Fischer Prof. Dr. Thomas M. Fischer Lehrsuhl für ABWL, Conrolling und Wirschafsprüfung

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate 7 www.risknews.de 11.00 Defaul Recovery Raes Defaul Recovery Raes Theoreische Modellierung und empirische Sudien Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rae Ein Beirag von Sefan Trück, Jens Deidersen

Mehr

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring Finanz- und Risikomanagemen 1 Vorlesungsinhale 1. Basisgüer und Grundbegriffe - Eineilung nach Ar der Basisgüer - Eineilung nach Börsen- oder OTC-Handel - Eineilung in Spo-Geschäfe oder Termingeschäfe

Mehr

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle Insiu für Halle Insiue for Economic Research Wirschafsforschung Halle Berücksichigung von Schäzunsicherhei bei der Kredirisikobewerung Vergleich des Value a Risk der Verlusvereilung des Kredirisikos bei

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie R Fachbereich II Mahemaik - Physik - Chemie 03/200 Karl Michael Ormann as Modell von Neuburger in der Krankenversicherungsmahemaik The Neuburger model in healh insurance mahemaics (in German) Repors in

Mehr

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index Leifaden zum Vonobel Oil-Sraegy Inde Version 1.2 vom 15. November 2012 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Inde 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?*

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?* Thomas Zimmerer / Florian Herlein Schäzung von Rendiesrukurkurven für Euroland- Saasanleihen: Gib es euere und billige Bonds?* I. Einleiung... II. Abgrenzung von Rendiebegriffen... III. Arbiragefreier

Mehr

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente Agrarwirschaf 54 (005), Hef 4 Zur Bewerung von Weerderivaen als innovaive Risikomanagemeninsrumene in der Landwirschaf Pricing of weaher derivaives as innovaive risk managemen ools in agriculure Oliver

Mehr

Thema 1 Asset Backed Securities. von: Veli Aktürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szutta

Thema 1 Asset Backed Securities. von: Veli Aktürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szutta Thema 1 Asse Backed Securiies von: Veli Akürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szua 1. Einleiung Asse Backed Securiies (ABS) - im wörlichen Sinn durch Akiva besichere Werpapiere - haben in Deuschland für die

Mehr

Zinsstruktur und Barwertberechnung

Zinsstruktur und Barwertberechnung 5A-0 Kapiel Zinssrukur und Barwerberechnung 5A-1 Kapielübersich 5A.1 Zinssrukur (Einführung) 5A.2 Zinssrukur und Rendie 5A.3 Spo- und Terminzinssäze 5A.4 Formen und graphische Darsellung 5A.5 Zusammenfassung

Mehr

Corporate Finance Letter 03/2012

Corporate Finance Letter 03/2012 Inhal Willkommen! Heue lesen Sie in der Erfolgsgeschiche, wie die BHF-BANK mi einem maßgeschneideren Finanzierungsmodell den Zusammenschluss von neun Inerneagenuren unersüz ha. Und die Meinung klär darüber

Mehr

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-165 Sudienfinanzierung

Mehr

Vorteile einer niedrigen Inflationsrate: Empirische Ergebnisse für den Euroraum

Vorteile einer niedrigen Inflationsrate: Empirische Ergebnisse für den Euroraum Voreile einer niedrigen Inflaionsrae: Empirische Ergebnisse für den Euroraum Mien hinein in die allgemeine Sorge, dass in der derzeiigen Lage enormer Saasverschuldung die Regierungen ihre Defizie auf Kosen

Mehr

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten Neue Volailia skonvenionen in Negaivzinsma rken Akuelle Enwicklungen und nöige Anpassungen der IT-Syseme in Handel, Risikomanagemen und Accouning 1. Einleiung In der vergangenen Woche vom 10. bis 14. Dezember

Mehr

Einführung. Menschen unterscheiden sich

Einführung. Menschen unterscheiden sich Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 1 Menschen unerscheiden sich Einführung bezüglich ihrer finanziellen Möglichkeien: Einkommen Vermögen bezüglich ihrer Gesundhei: Gesundheiszusand

Mehr

Funktionsweise des Devisenmarktes zur Abwicklung von Internationalem Handel und Kapitalverkehr

Funktionsweise des Devisenmarktes zur Abwicklung von Internationalem Handel und Kapitalverkehr II Währungssyseme 1) Begriff, Aufgaben, Typen Begriff und Erläuerung Währungssysem he mechanisms governing he ineracions beween rading naions, and in paricular he money and credi insrumens of naional communiies

Mehr

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars Seminararbei zum Thema: Hyperbolisches Diskonieren als Grundlage des Verbraucherschuzes? Im Rahmen des Seminars Verbraucherpoliik: Informaionsökonomische Grundlagen und neue Herausforderungen auf IuK-Märken

Mehr

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012 Rober Half Technology Gehalsübersich Rober Half Technology Gehäler und Karriererends im IT-Bereich 1 Gehalsübersich 2012 Rober Half Technology Inhal s Inhal 6 9 4 Neuigkeien P S S T Besezung von IT-Posiionen:

Mehr

Wechselkursexposure von SPI Firmen

Wechselkursexposure von SPI Firmen Wirschafs- und Szialwissenschafliche Fakulä Deparemen Beriebswirschaf Insiu für Finanzmanagemen Wechselkursexpsure vn SPI Firmen Maserarbei Insiusdirekr: Bereuender Assisen: Prf. Dr. Claudi Lderer Daniel

Mehr

-1- + + Die Grenzleitfähigkeit des Salzes ist gleich der Summe aus den Grenzleitfähigkeiten des Kations Λ 0 und der des Anions Λ

-1- + + Die Grenzleitfähigkeit des Salzes ist gleich der Summe aus den Grenzleitfähigkeiten des Kations Λ 0 und der des Anions Λ -1-16 ELEKTRCEMIE 2: EINELNE INEN 16.1 Grenzleifähigkei der Ionen Kohlrausch ha bei seinen Besimmungen der Grenzleifähigkeien Λ gewisse Gesezmäßigkeien beobache. Demnach räg jedes Ion mi einem besimmen

Mehr

TraderFox High-Quality Stars USA-Index

TraderFox High-Quality Stars USA-Index Leifaden zum TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde Version 1.0 vom 27.04.2015-1 - Inhalsverzeichnis Einführung... 3 1 Parameer des Inde... 3 1.1 Kürzel und ISIN... 4 1.2 Sarwer... 4 1.3 Vereilung... 4 1.4

Mehr

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio Universiy of Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Research Cener Finance & Informaion Managemen Deparmen of Informaion Sysems Engineering & Financial Managemen Discussion Paper WI-239 Opimized Sofware Licensing

Mehr

6) Finanzsysteme in Entwicklungsländern. 6.1) Eine Einführung in die Funktionen des Finanzsystems

6) Finanzsysteme in Entwicklungsländern. 6.1) Eine Einführung in die Funktionen des Finanzsystems 6) Finanzsyseme in Enwicklungsländern 6.1) Eine Einführung in die Funkionen des Finanzsysems Finanzsysem bring Spar- und Invesiionspläne einer Volkswirschaf in Übereinsimmung Sparen Finanzsysem: - Werpapiermärke

Mehr

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben Veröffenlichungen am IKFF Inegriere Wegmessung in Lineardirekanrieben C. Welk, B. Gundelsweiler, W. Schinköhe (IKFF, Sugar) Beirag zur GMM IMM Fachagung Innovaive Klein und Mikroanriebe Mainz 15./16. Mai

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert DIPLOMARBEIT Tiel der Diplomarbei Poeniale und Hindernisse zwischenberieblicher Kooperaion in der Disribuion Verfasserin Susanne Gerber angesreber akademischer Grad Magisra der Sozial- und Wirschafswissenschafen

Mehr

Die Geldpolitik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen?

Die Geldpolitik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen? Die Geldpoliik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen? 35 Timo Wollmershäuser Die Geldpoliik der Europäischen Zenralbank seck in der Klemme. Ersens is die konjunkurelle Enwicklung im Euroraum

Mehr

Handelsstrategien mit Mindestgarantien

Handelsstrategien mit Mindestgarantien Handelssraegien mi Mindesgaranien Eine analyische Beschreibung Inaugural-Disseraion zur Erlangung des Grades eines Dokors der Wirschafs- und Gesellschafswissenschafen durch die Rechs- und Saaswissenschafliche

Mehr

Bullwhip-Effekt im Supply Chain Planning und Möglichkeiten der Reduktion durch gemeinsame Datenhaltung

Bullwhip-Effekt im Supply Chain Planning und Möglichkeiten der Reduktion durch gemeinsame Datenhaltung Bullwhi-Effe im Suly Chain Planning und Möglicheien der Reduion durch gemeinsame Daenhalung Seminararbei im Rahmen des Seminars Suly Chain Managemen Sommersemeser 00/01 vorgeleg am 15.03.001 ii Inhal Seie

Mehr

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte Analyse der Wirkung von Nuzer-Feedback auf die Enwicklungszei komplexer Sofwareproduke Inauguraldisseraion zur Erlangung des Dokorgrades der Wirschafs- und Sozialwissenschaflichen Fakulä der Universiä

Mehr

Aktienoptionsbewertung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neubetrachtung aus ökonomischer Sicht

Aktienoptionsbewertung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neubetrachtung aus ökonomischer Sicht Aienopionsbewerung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neuberachung aus öonomischer Sich von Dr. Bernhard Nieer Arbeispapier 3/997 uni 997 Dr. Bernhard Nieer Universiä Passau Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

Stochastische Volatilität vs. Traders Rule of Thumb Bewertung exotischer Optionen im Vergleich

Stochastische Volatilität vs. Traders Rule of Thumb Bewertung exotischer Optionen im Vergleich Sochasische Volailiä vs. Traders Rule of Thumb Bewerung exoischer Opionen im Vergleich Uwe Wysup Universiä Trier 21. Juli 2005 Devisenopionen Vanilla exoische Opionen heue =0 Ausübungszeipunk =T Vanillaopion

Mehr

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2)

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2) Einührung in ie Mechanik Teil : Kinemaik Ausgabe: 9 / 4 In iesem Teil er Reihe wollen wir anhan eines Zahlenbeispiels en Deomaionsgraienen als zenrale Größe zur Beschreibung er Deormaion in er Kinemaik

Mehr

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips Bewerung von Versicherungsrisiken miels des Äquivalenznuzenprinzips Diplomarbei zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Wirschafsmahemaiker der Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen der Universiä

Mehr

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1 Ein allgemeines Modell zur nalyse und Bewerung von Guaraneed Minimum Benefis in Fondspolicen Daniel Bauer Sipendia des Graduierenollegs an der Universiä Ulm und freier Miarbeier am Insiu für Finanz- und

Mehr