VERTRAUEN VERTRAUEN UND VERLÄSSLICHKEIT SIND EINE BASIS FÜR UNSEREN ERFOLG. UNSER HANDELN IST VON EINER POSITIVEN GRUNDHALTUNG GEPRÄGT.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERTRAUEN VERTRAUEN UND VERLÄSSLICHKEIT SIND EINE BASIS FÜR UNSEREN ERFOLG. UNSER HANDELN IST VON EINER POSITIVEN GRUNDHALTUNG GEPRÄGT."

Transkript

1 VERTRAUEN VERTRAUEN UND VERLÄSSLICHKEIT SIND EINE BASIS FÜR UNSEREN ERFOLG. UNSER HANDELN IST VON EINER POSITIVEN GRUNDHALTUNG GEPRÄGT.

2 AFG Geschäftsbericht 2014 Holding 53 VERGÜTUNGS- BERICHT Dieser erläutert das Vergütungssystem der AFG (Kapitel A) und dessen Anwendung im Berichtsjahr 2014 (Kapitel B). Der entspricht den heutigen Corporate Governance-Standards und ist gemäss der Verordnung gegen übermässige Vergütungen bei börsenkotierten Aktiengesellschaften (VegüV) und dem Anhang 1 des Swiss Code of Best Practice for Corporate Governance verfasst worden. Die quantitativen Angaben gemäss Art VegüV finden sich in Kapitel B. Diese Angaben wurden von der Revisionsstelle der AFG geprüft. Die entsprechende Prüfbestätigung ist auf den Seiten 66 / 67 zu finden.

3 54 Holding A DAS VERGÜTUNGSSYSTEM DER AFG 1 GRUNDSÄTZE DES VERGÜTUNGSSYSTEMS Das Vergütungssystem und die Ausgestaltung der beruflichen Vorsorge basiert auf der Überzeugung, dass der Erfolg eines Unternehmens wesentlich von der Qualität und dem Engagement der Mitarbeitenden abhängt. Die AFG möchte mit ihrem Vergütungssystem und mit den darauf basierenden Gesamtvergütungen Mitarbeitende mit den nötigen Fähigkeiten und Eigenschaften gewinnen, behalten und motivieren, Leistungen auf konstant hohem Niveau zu erbringen. Das Vergütungssystem ist so ausgestaltet, dass die Interessen der Spitzenkräfte mit den Interessen des Konzerns und denen der Aktionäre übereinstimmen. Vergütungsmodell für Verwaltungsrat und Konzernleitung Fixe Vergütung Variable Vergütung Vorsorge / Nebenleistungen Verwaltungsrat Basishonorar plus Zulagen für Mitgliedschaften in Ausschüssen und Ausschusspräsidien, mind. 50 % des Honorars in auf 4 Jahre gesperrten Aktien Keine Pauschalspesen Konzernleitung Basissalär inkl. Lohnnebenleistungen in bar aufgrund der individuellen Einstufung (Funktion, Erfahrung, Fähig keiten) Vergütung in % vom Basissalär abhängig von finanziellen Unternehmenszielen und persönlichen Zielen. 1/3 der variablen Vergütung in auf 4 Jahre gesperrten Aktien Pauschalspesen, Geschäftswagenregelung, Altersvorsorge

4 Holding 55 2 ORGANISATION UND KOMPETENZEN Der Verwaltungsrat hat im Berichtsjahr 2014 entschieden, den Entschädigungsausschuss (EA) und den Nominierungs- und Governanceausschuss (NGA) zum Nominations- und Vergütungsausschuss (NVA) zusammenzufassen. Dieser kümmert sich um die Vergütungspolitik des Konzerns, insbesondere auf oberster Unternehmensebene. Er unterstützt den Verwaltungsrat bei der Identifikation und Auswahl von Kandidaten für den Verwaltungsrat und die Konzernleitung. Die Aufgaben und Kompetenzen des Nominations- und Vergütungsausschusses sind in den Statuten, im Organisations- und im Kompetenzreglement festgelegt. Der Ausschuss stellt Anträge zum Entscheid an den Verwaltungsrat bzw. gibt Vorschläge und Empfehlungen ab. Zu den Aufgaben gehören u.a.: Periodische Überprüfung der Gehaltspolitik und des Vergütungssystems Jährliche Überprüfung der festen Vergütung des Verwaltungsrats Jährliche Überprüfung der festen und variablen Vergütung der Konzernleitung Leistungsbeurteilung der Konzernleitungsmitglieder Identifizierung von Kandidaten für den Verwaltungsrat und die Konzernleitung Festlegung der Grundsätze für die Führung und Entwicklung der Mitglieder des Verwaltungsrats und die Konzernleitung Der Ausschuss setzt sich aus zwei oder mehr nicht exekutiven und unabhängigen Mitgliedern des Verwaltungsrats zusammen. Die Mitglieder werden jährlich je einzeln durch die Generalversammlung für ein Jahr gewählt. Der Präsident des Verwaltungsrats hat das Recht, als Gast (ohne Stimmrecht) an den Ausschusssitzungen teilzunehmen, sofern er nicht selber Mitglied des Ausschusses ist. Der Chief Executive Officer (CEO), der Chief Financial Officer (CFO) und der Head of Corporate HR werden bei Bedarf zu den Sitzungen des Nominations- und Vergütungsausschusses eingeladen. Die dem Ausschuss nicht angehörenden Mitglieder des Verwaltungsrats nahmen im Berichtsjahr nicht an den Sitzungen des Ausschusses teil, erhalten aber die entsprechenden Sitzungsprotokolle und werden vom Vorsitzenden des Nominations- und Vergütungsausschusses anlässlich der jeweils nächsten Sitzung des Gesamtverwaltungsrats über die wesentlichen Beschlüsse und Massnahmen in Bezug auf den Vergütungsprozess und das Vergütungssystem informiert. Der Nominations- und Vergütungsausschuss tagt in der Regel dreimal im Kalenderjahr.

5 56 Holding 3 DIE VERGÜTUNG DES VERWALTUNGSRATS Da die Aktionäre erstmals an der Generalversammlung 2015 über die Genehmigung der Vergütungen abstimmen werden, wurden die Vergütungen der Mitglieder des Verwaltungsrats im Berichtsjahr vom Verwaltungsrat selber festgelegt. Sie setzen sich aus folgenden Bestandteilen zusammen: 3.1 Fixe Vergütung Die Vergütungen der Mitglieder des Verwaltungsrats sind leistungsunabhängig. Die Mitglieder des Verwaltungsrats erhalten für ihre gesamte Verwaltungstätigkeit eine fixe Vergütung. Die Honorarbasis des Verwaltungsratspräsidenten beläuft sich auf CHF und hat sich im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert. Auch die Basishonorare der anderen Verwaltungsratsmitglieder blieben unverändert. Der Vizepräsident erhält ein Honorar von CHF Die übrigen Mitglieder des Verwaltungsrats haben einen unveränderten Anspruch auf ein Honorar von CHF Zusätzlich zu dieser Entschädigung erhalten der Vorsitzende des Nominations- und Vergütungsausschusses und der Vorsitzende des Prüfungsausschusses für ihre Tätigkeit im jeweiligen Ausschuss je CHF und jedes weitere Mitglied eines Ausschusses hat Anspruch auf CHF pro Amtsjahr. Der Vorsitzende des im Berichtsjahr eingeführten und nach der Einarbeitungszeit des neuen CEO wieder aufgehobenen Strategieausschusses erhielt eine Entschädigung von CHF während dem dem Ausschuss ebenfalls angehörenden Verwaltungsratspräsidenten und CEO ad interim für die Tätigkeit im Ausschuss keine weitere Entschädigung ausgerichtet wurde. Der Verwaltungsrat hat die Höhe der Honorierung aufgrund eines Ermessensentscheids festgesetzt. Bei der Festsetzung der Höhe werden die Erfahrungswerte der einzelnen Mitglieder des Verwaltungsrats berücksichtigt. Um die externe Angemessenheit der Honorare beurteilen zu können, wurde zusätzlich die Studie «Executive Compensation & Corporate Governance» von PwC zu Rate gezogen. Die Honorare der Verwaltungsräte werden periodisch überprüft und wurden letztmals in den Jahren 2008, 2011 und 2013 angepasst. 3.2 Variable Vergütung Die Mitglieder des Verwaltungsrats erhalten keine variable Vergütung. 3.3 Spesen und Sachleistungen Die Mitglieder des Verwaltungsrats erhalten Pauschalspesen. Der Verwaltungsratspräsident erhält Pauschalspesen im Betrag von CHF p.a., die übrigen Verwaltungsratsmitglieder erhalten Pauschalspesen im Betrag von CHF 6000 p.a. Diese Spesen decken Kleinausgaben und Reisekosten innerhalb der Schweiz ab. Kosten für Auslandsreisen und Übernachtungen werden von der Gesellschaft getragen. Die Spesen sind in den ausgewiesenen anderen Vergütungen der Amtsperiode enthalten. Die Mitglieder des Verwaltungsrats erhalten keine Sachleistungen.

6 Holding Aktien und Optionen Die Vergütungen an die Mitglieder des Verwaltungsrats, einschliesslich der Vergütungen an die Mitglieder von Ausschüssen, erfolgen mindestens zu 50 % in gesperrten AFG-Aktien. Die restlichen 50 % können entweder in bar oder in gesperrten AFG-Aktien bezogen werden. Durch die teilweise Ausrichtung des Verwaltungsratshonorars in Form von gesperrten Aktien soll das Anreizsystem auf das langfristige Wohlergehen des Unternehmens, eine risikogerechte Unternehmensführung und eine Gleichschaltung mit den Aktionärsinteressen ausgerichtet werden. Das vom Verwaltungsrat genehmigte Aktienbeteiligungsprogramm trat per 1. Januar 2012 in Kraft und wurde per 1. Juli 2013 sowie per 1. Mai 2014 angepasst. Danach wird das Netto-Verwaltungsratshonorar, d.h. das Verwaltungsratshonorar abzüglich der Pauschalspesen und Quellensteuern, zu mindestens 50 % in gesperrten AFG-Aktien ausgerichtet. Bei Verwaltungsräten mit ausländischem Wohnsitz wird die schweizerische Quellensteuer als Barvergütung abgerechnet. Demzufolge setzt sich im Berichtsjahr die Entschädigung der Mitglieder des Verwaltungsrats aus einem Honorar-Baranteil und einem Honorar-Aktienanteil zusammen. Die Zuteilung der gesperrten AFG-Aktien erfolgte gemäss dem Aktienbeteiligungsprogramm. Die Ermittlung der Anzahl Aktien erfolgt auf Basis des volumengewichteten durchschnittlichen Börsenkurses von 20 Handelstagen abzüglich eines Abschlags von 20 % für die Sperrfrist. Die so zugeteilten Aktien unterliegen einer Sperrfrist von 4 Jahren, welche jedoch bei Ausscheiden aus dem Verwaltungsrat aufgehoben werden kann. Für die Mitglieder des Verwaltungsrats besteht kein Optionenprogramm bei der AFG. 3.5 Sitzungsgelder Die Mitglieder des Verwaltungsrats erhalten keine Sitzungsgelder. Für die Vorbereitung und die Teilnahme an den ordentlichen und den ausserordentlichen Sitzungen des Verwaltungsrats, des Prüfungsausschusses, des Nominations- und Vergütungsausschusses und des Strategieausschusses werden keine weiteren Vergütungen entrichtet. 3.6 Darlehen und Kredite Es werden keine Darlehen und Kredite an die Mitglieder des Verwaltungsrats gewährt. 3.7 Vergütungen, Darlehen und Kredite an nahestehende Personen Es werden weder Darlehen noch Kredite an nahestehende Personen der Mitglieder des Verwaltungsrats gewährt. Weiter werden keine Vergütungen an nahestehende Personen der Mitglieder des Verwaltungsrats ausgerichtet. 3.8 Antrittsprämien und Abgangsentschädigungen Dem Verwaltungsrat werden weder Antrittsprämien noch Abgangsentschädigungen gewährt.

7 58 Holding 4 DIE VERGÜTUNG DER KONZERNLEITUNG Die Vergütungen der Konzernleitung werden gemäss der Kompetenzregelung vom Nominations- und Vergütungsausschuss beantragt und vom Verwaltungsrat festgelegt. Sie setzen sich aus folgenden Bestandteilen zusammen: 4.1 Fixe Vergütung Die Vergütung der Mitglieder der Konzernleitung ist abhängig von der individuellen Funktion sowie der Qualifikation und der Erfahrung des Funktionsinhabers. Im Geschäftsjahr 2014 wurden die Konzernleitungsfunktionen sowie weitere ca. 350 Funktionen in der AFG-Gruppe mit Hilfe des Hay Group Grading System bewertet. Das System beinhaltet acht Dimensionen, die für die Bewertung der Stellen angewendet werden. Aufgrund dieser Bewertung orientiert sich die AFG bei Salärvergleichen an Marktstudien der Hay Group. Weiterhin wurde zusätzlich die PwC-Studie «Executive Compensation & Corporate Governance» zu Rate gezogen. 4.2 Variable Vergütung Die variable Vergütung beträgt bei Mitgliedern der Konzernleitung 50 bis 60 % des Grundgehalts und beim CEO beträgt der variable Anteil rund 100 % des Grundgehalts. Die Höhe der variablen Vergütung ist von der Erreichung der Ziele abhängig, die auf Vorschlag des CEO vom Verwaltungsrat genehmigt werden. Gemäss dem im Berichtsjahr geltenden Bonusreglement des Konzerns beinhalten die vom Verwaltungsrat festzusetzenden Ziele quantitative und persönliche Ziele. Bei 100 %-iger Zielerreichung erhält ein Mitglied der Konzernleitung die einzelvertraglich bestimmte variable Vergütung (Nominalbonus). Quantitative Ziele werden gemäss ihrem Zielerreichungsgrad bewertet, wobei im besten Fall 120 % der betreffenden Bonuskomponente erreicht werden können. Wenn ein quantitatives Ziel nicht zu mindestens 40 % erreicht wird, entfällt die entsprechende Bonuskomponente vollständig. Bei den persönlichen Zielen wird die Zielerreichung in den Kategorien «erfüllt» (Erfüllungsgrad von mindestens 80 %), «teilweise erfüllt» (Erfüllungsgrad zwischen 40 bis 80 %) und «nicht erfüllt» (Erfüllungsgrad von weniger als 40 %) bemessen. Bei einer Beurteilung als «erfüllt» wird die entsprechende Bonuskomponente mit 100 % bemessen, bei «teilweise erfüllt» mit 50 % und bei «nicht erfüllt» entfällt die entsprechende Bonuskomponente vollständig.

8 Holding 59 Im Berichtsjahr wurden für den damaligen CEO zunächst quantitative Ziele in Bezug auf Wachstum (20 %), EBIT-Marge (30 %) und Free Cashflow (30 %) des Konzerns festgesetzt. Somit wurden dem damaligen CEO für das Berichtsjahr quantitative Ziele für 80 % des Bonus und persönliche Ziele für 20 % des Bonus gesetzt. Die persönlichen Ziele des damaligen CEO setzten sich für das Berichtsjahr aus drei Zielsetzungen, welche mit je 6 bis 8 % bewertet wurden, zusammen. Allerdings wurde im Berichtsjahr die variable Vergütung des damaligen CEO bis zum Vertragsende aufgrund seines Ausscheidens im Verlaufe des Berichtsjahres schliesslich gestützt auf das Bonusreglement auf 80 % des Zielbonus pro rata temporis festgesetzt. Der Bonus des neuen CEO für die zwei Monate ab Stellenantritt bis zum Ende des Berichtsjahres wurde dann eben falls gestützt auf die Bestimmung des Bonusreglements betreffend unterjährigen Eintritt bei 80 % des Zielbonus pro rata temporis festgesetzt. Bei der Festsetzung der Ziele für den CFO wurden als quantitative Ziele EBIT- Marge (35 %) und Free Cashflow des Konzerns (35 %) sowie persönliche Ziele (30 %) gesetzt. Bei den übrigen Mitgliedern der Konzernleitung errechnet sich die variable Vergütung anhand der EBIT-Marge (15 %) und des Free Cashflow (15 %) des Konzerns, der EBIT-Marge (25 %) und des Free Cashflow (25 %) der vom jeweiligen Konzernleitungsmitglied geführten Division sowie dem Erreichen von persönlichen Zielen (20 %). Die Beurteilung der persönlichen Ziele wird grundsätzlich vom CEO vorgenommen, sofern es nicht um dessen eigene Beurteilung geht. Der Nominations- und Vergütungsausschuss überprüft die vom CEO durchgeführte Beurteilung. Bei den persönlichen Zielen stehen spezifische Aufgaben wie das erfolgreiche Durchführen von Projekten, das Umsetzen von Change-Prozessen usw. sowie Soft Skills wie Führungsfähigkeiten, soziale Kompetenzen, Motivation und Coaching der Mitarbeitenden, Konfliktmanagement usw. im Vordergrund. Die effektive Höhe der leistungsabhängigen Vergütung der Mitglieder der Konzernleitung wird auf Antrag des CEO und gestützt auf das Bonusreglement vom Verwaltungsrat festgelegt. Die leistungsabhängige Vergütung des CEO wird vom Verwaltungsrat in Abwesenheit des Betreffenden festgelegt. Die Auszahlung der variablen Vergütung erfolgt zu zwei Dritteln in bar und zu einem Drittel in Form einer Aktienzuteilung gemäss dem Aktienbeteiligungsprogramm (siehe Ziffer 4.4). Der Verwaltungsrat hat im Berichtsjahr auf Antrag des Nominationsund Vergütungsausschusses Anpassungen des Bonusreglements für das Geschäftsjahr 2015 beschlossen (vgl. dazu Ziffer 5.2 im Corporate Governance-Bericht auf Seite 46).

9 60 Holding 4.3 Spesen und Sachleistungen Die Mitglieder der Konzernleitung erhalten Pauschalspesen im Betrag von CHF p.a. Ab Januar 2015 wird für die Mitglieder der Konzernleitung die Spesenpauschale auf CHF reduziert. Der im Novem - ber 2014 eingetretene CEO erhält bereits Pauschalspesen im Betrag von CHF p.a. Weiterhin werden den Mitgliedern der Konzernleitung ein Geschäftsfahrzeug und ein Mobiltelefon zur Verfügung gestellt. Der Privatanteil des Geschäftsfahrzeugs wird den Mitgliedern der Konzernleitung gemäss den jeweils für das Land gültigen steuerlichen Vorschriften angerechnet. 4.4 Aktien und Optionen Die Auszahlung der variablen Vergütung erfolgt zu zwei Dritteln in bar und zu einem Drittel in Form einer Aktienzuteilung gemäss dem Aktienbeteiligungsprogramm. Die Ermittlung der Anzahl Aktien erfolgt auf Basis des volumengewichteten durchschnittlichen Börsenkurses von 20 Handelstagen abzüglich eines Abschlags von 20 % für die Sperrfrist. Die Aktien unterliegen einer vierjährigen Veräusserungssperrfrist, welche bei einem Ausscheiden grundsätzlich bestehen bleibt. Der Verwaltungsrat kann jedoch die Veräusserungssperre der unter dem Beteiligungsprogramm zugeteilten Aktien im Falle eines Kontrollwechsels aufheben. In Anwendung des Bonusreglements wurde jedoch dem früheren CEO aufgrund seines unterjährigen Ausscheidens im Berichtsjahr der Bonus in bar und nicht in gesperrten Aktien ausgerichtet. Für die Mitglieder der Konzernleitung besteht kein Optionenprogramm bei der AFG. 4.5 Vergünstigungen Die Mitglieder der Konzernleitung können, genau wie alle anderen Mitarbeitenden, von verschiedenen Mitarbeitendenvergünstigungen pro fitieren, z.b. von um 20 % vergünstigten REKA-Checks bis maximal CHF 600 (nur Mitglieder mit Schweizer Arbeitsverträgen) oder von Rabatten beim Bezug von AFG-Produkten. 4.6 Darlehen und Kredite Es werden keine Darlehen und Kredite an die Mitglieder der Konzernleitung gewährt. 4.7 Vertragsdauer Der Arbeitsvertrag des CEO ist auf unbefristete Dauer mit einer Kündigungsfrist von 12 Monaten festgelegt. Die Verträge der restlichen Konzernleitungsmitglieder sind auf unbefristete Dauer mit einer Kündigungsfrist von 6 Monaten abgeschlossen.

10 Holding Vergütungen, Darlehen und Kredite an nahestehende Personen Es werden weder Darlehen noch Kredite an nahestehende Personen der Mitglieder der Konzernleitung gewährt. Weiter werden keine Vergütungen an nahestehende Personen der Mitglieder der Konzernleitung ausgerichtet. 4.9 Antrittsprämien, Abgangsentschädigungen und Kontrollwechsel klauseln Kein Mitglied der Konzernleitung hat Anspruch auf eine Antrittsprämie, eine Abgangsentschädigung oder eine Vergütung infolge eines Kontrollwechsels («goldener Fallschirm») Vorsorgeleistungen Die Mitglieder der Konzernleitung mit Schweizer Arbeitsverträgen sind in der AFG-Vorsorge sowie in der AFG-Kadervorsorge versichert. In der AFG-Kadervorsorge werden der in der Basisvorsorge nicht versicherte Fixlohn sowie 80 % des vertraglichen Nominalbonus gegen die Risiken Alter, Tod und Invalidität versichert. Der maximal zu berücksichtigende Lohn inkl. Bonus wird gemäss BVG auf CHF (Stand 1. Januar 2013) begrenzt, der versicherte Lohn inkl. Anteil Bonus auf CHF Der Arbeitgeberanteil ist in allen drei zur Wahl stehenden Plänen konstant und beträgt 27.3 % des versicherten Lohnes. Knut Bartsch, einziges Mitglied der Konzernleitung mit einem deutschen Arbeitsvertrag, hat eine Vorsorgezusage nach den Regularien des Essener Verbands.

11 62 Holding B AN DIE MITGLIEDER DES VERWALTUNGSRATES UND DER KONZERN- LEITUNG GELEISTETE VERGÜTUNGEN IN VERWALTUNGSRAT 5.1 Veränderungen im Verwaltungsrat Dr. Edgar Oehler ist im Berichtsjahr 2014 aus dem Verwaltungsrat ausgeschieden und Peter Barandun sowie Heinz Haller sind dem Verwaltungsrat beigetreten. Peter Barandun hat den Vorsitz des Nominations- und Vergütungsausschusses übernommen und ist weiterhin Mitglied im Prüfungsausschuss. Heinz Haller ist Mitglied im Nominations- und Vergütungsausschuss. Ausserdem hat der Verwaltungsrat im Berichtsjahr während der Zeit, in welcher der Verwaltungsratspräsident interimistisch die Funktion des CEO übernahm, zu dessen Unterstützung einen Strategieausschuss eingesetzt und Peter E. Bodmer als Vorsitzenden des Ausschusses bezeichnet.

12 Holding Tabellarische Darstellung ausgeübte Funktionen in TCHF Honorar Baranteil Honorar Aktien Aufwendungen für Vorsorge 1 Andere Vergütungen 2 Total Rudolf Graf Präsident CEO a.i Mitglied SA Rudolf Graf 3 Vergütung für die Tätigkeit als CEO a.i. und die Einarbeitung des neuen CEO Christian Stambach 4 Vizepräsident Edgar Oehler Mitglied bis Mitglied NGA bis Andreas Gühring Mitglied Vorsitz EA bis Mitglied NVA ab Peter E. Bodmer 5 Mitglied Mitglied PA Vorsitz SA Markus Oppliger 6 Mitglied Vorsitz PA Peter Barandun Mitglied ab Vorsitz NVA ab Mitglied PA ab Heinz Haller Mitglied ab Mitglied NVA ab Total Vergütungen an Mitglieder des Verwaltungsrats Arbeitgeberbeiträge an Sozialversicherungen 2 Pauschalspesen sowie Dienstleistungen 3 Die Vergütung als CEO a.i. und für die Einarbeitung des neuen CEO ist hier aus Transparenzgründen aufgeführt. Diese Vergütung fliesst jedoch nicht in das Total der Verwaltungsratsvergütung, sondern ist in den Vergütungen der Konzernleitung in Kap. 6.2 erfasst. 4 Christian Stambach ist Partner der Kanzlei Bratschi Wiederkehr & Buob AG, welche im Berichtsjahr zu marktüblichen Konditionen verschiedene Rechtsberatungsdienstleistungen für die AFG erbracht hat, die nicht im Zusammenhang mit seinem Verwaltungsratsmandat stehen. Vgl. zu den Honoraren für die Dienstleistungen der Anwaltskanzlei die Seiten 185 / Die Vergütungen an Peter E. Bodmer für die Amtsperiode 2014 / 2015 werden an die Beka-Küsnacht AG ausgerichtet, welche für die Abrechnung und Abführung der Sozialabgaben zuständig ist. 6 Beinhaltet unter Andere Vergütungen CHF für Dienstleistungen, welche Oppliger Management Consulting im Auftrag des Verwaltungsrates im Zusammenhang mit der Koordinierung, Aufbereitung und Erstellung der zusätzlichen Erläuterungen zum Geschäftsbericht 2013 erbracht hat.

13 64 Holding ausgeübte Funktionen Honorar Baranteil Honorar Aktien Total in TCHF Rudolf Graf Präsident ab Christian Stambach Vizepräsident Präsident a.i Edgar Oehler Mitglied Mitglied NGA ab Mitglied PA bis Andreas Gühring Mitglied Mitglied PA bis Vorsitz EA (bis ENA) Peter E. Bodmer Mitglied ab Mitglied PA ab Mitglied EA ab Markus Oppliger Mitglied ab Vorsitz PA Paul Witschi Präsident bis Mitglied ENA bis Georg Früh Mitglied bis Vorsitz PA bis Total Vergütungen an Mitglieder des Verwaltungsrats Die wesentlichen Änderungen im Vergleich zum Berichtsjahr 2013 sind auf die Erhöhung der Anzahl der Mitglieder des Verwaltungsrats und auf die Vergütung des im Berichtsjahr eingesetzten Strategieausschusses zurückzuführen.

14 Holding 65 6 KONZERNLEITUNG 6.1 Veränderungen in der Konzernleitung Daniel Frutig, damals CEO, ist per 19. Februar 2014 aus der Konzernleitung ausgeschieden. Der Verwaltungsratspräsident Rudolf Graf hat das CEO-Mandat ad interim vom 19. Februar 2014 bis zum 31. Oktober 2014 ausgeübt und stand darüber hinaus für die Einarbeitung des neuen CEO bis Ende Jahr zur Verfügung. Am 1. November 2014 hat William J. Christensen als CEO den Vorsitz der Konzernleitung übernommen. Thomas Gerosa, Divisionsleiter Gebäudehülle, ist per 30. Juni 2014 aufgrund Erreichung des Pensionsalters aus der Konzernleitung ausgeschieden, seine Nachfolge in der Konzernleitung hat Roman Hänggi per 1. Juli 2014 übernommen. 6.2 Tabellarische Darstellung Konzernleitung davon an Daniel Frutig, CEO 2014 Konzernleitung 2013 davon an Daniel Frutig, CEO 2013 in TCHF Basisvergütung Variable Vergütung (Baranteil) Variable Vergütung (Aktien) Honorare Aufwendungen für Vorsorge Andere Vergütungen Total Anzahl Mitglieder Arbeitgeberbeiträge an Sozialversicherungen, berufliche Vorsorge, Unfall- und Krankenversicherung 2 Beinhaltet Pauschalspesen, Privatanteil Geschäftsfahrzeug bzw. Fahrzeugpauschale sowie weitere Dienst- und Sachleistungen 3 Die Vergütung von Knut Bartsch wird in Euro ausgerichtet. Der zugrunde gelegte Umrechnungskurs ist In der Gesamtsumme der Vergütung der Konzernleitung ist die bereits in Kap. 5.2 aufgeführte Vergütung von Rudolf Graf als CEO a.i. und für die Einarbeitung des neuen CEO von insgesamt CHF mit eingeschlossen. Die CHF setzen sich zusammen aus CHF Basisvergütung, CHF variable Vergütung (Baranteil), CHF Aufwendungen für Vorsorge und CHF andere Vergütungen. 5 In der Gesamtsumme ist die Vergütung von William J. Christensen von insgesamt CHF mit eingeschlossen. Die CHF setzen sich zusammen aus CHF Basisvergütung, CHF variable Vergütung (Baranteil), CHF variable Vergütung (Aktien), CHF Aufwendungen für Vorsorge und CHF andere Vergütungen. Die wesentlichste Änderung im Vergleich zum Berichtsjahr 2013 ist der Anstieg in der Gesamtsumme der Vergütung der Konzernleitung, der durch den Stellenantritt des neuen CEO William J. Christensen während der Vertragslaufzeit des früheren CEO Daniel Frutig sowie durch die Vergütung von Rudolf Graf als CEO a.i. begründet ist.

15 66 Holding BERICHT DER REVISIONSSTELLE ZUM VERGÜTUNGSBERICHT AN DIE GENERALVERSAMMLUNG AFG ARBONIA-FORSTER-HOLDING AG, ARBON St. Gallen, 18. Februar 2015 Wir haben die Seiten des beigefügten es vom 18. Februar 2015 der AFG Arbonia-Forster-Holding AG für das am 31. Dezember 2014 abgeschlossene Geschäftsjahr geprüft. Verantwortung des Verwaltungsrates Der Verwaltungsrat ist für die Erstellung und sachgerechte Gesamtdarstellung des s in Übereinstimmung mit dem Gesetz und der Verordnung gegen übermässige Vergütungen bei börsenkotierten Aktiengesellschaften (VegüV) verantwortlich. Zudem obliegt ihm die Verantwortung für die Ausgestaltung der Vergütungsgrundsätze und die Festlegung der einzelnen Vergütungen. Verantwortung des Prüfers Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage unserer Prüfung ein Urteil zum beigefügten abzugeben. Wir haben unsere Prüfung in Übereinstimmung mit den Schweizer Prüfungsstandards durchgeführt. Nach diesen Standards haben wir die beruflichen Verhaltensanforderungen einzuhalten und die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass hinreichende Sicherheit darüber erlangt wird, ob der dem Gesetz und den Art. 14 bis 16 der VegüV entspricht. Eine Prüfung beinhaltet die Durchführung von Prüfungshandlungen, um Prüfungsnachweise für die im enthaltenen Angaben zu den Vergütungen, Darlehen und Krediten gemäss Art. 14 bis 16 VegüV zu erlangen. Die Auswahl der Prüfungshandlungen liegt im pflichtgemässen Ermessen des Prüfers. Dies schliesst die Beurteilung der Risiken wesentlicher beabsichtigter oder unbeabsichtigter falscher Darstellungen im ein. Diese Prüfung umfasst auch die Beurteilung der Angemessenheit der angewandten Bewertungsmethoden von Vergütungselementen sowie die Beurteilung der Gesamtdarstellung des s.

16 Holding Bericht der Revisionsstelle zum 67 Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten Prüfungsnachweise ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zu dienen. Prüfungsurteil Nach unserer Beurteilung entspricht der der AFG Arbonia-Forster-Holding AG für das am 31. Dezember 2014 abgeschlossene Geschäftsjahr dem Gesetz und den Art. 14 bis 16 der VegüV. PricewaterhouseCoopers AG Beat Inauen Revisionsexperte Leitender Revisor Martin Knöpfel Revisionsexperte

Vergütungsbericht. 84 Schindler Finanzbericht 2014 Vergütungsbericht

Vergütungsbericht. 84 Schindler Finanzbericht 2014 Vergütungsbericht 85 Leitlinien 86 Vergütungssystem 91 Zuständigkeit und Festsetzungsverfahren 92 Vergütungen für das Berichtsjahr 95 Vergütungen für das Vorjahr 96 Leistungen an frühere Organmitglieder 96 Darlehen und

Mehr

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Entschädigungsbericht Einheitliche Grundsätze bei der Entlöhnung Variabler Erfolgsanteil fördert das Erreichen übergeordneter Ziele

Mehr

1 Allgemeine Vergütungsgrundsätze 4 1.1 Vergütungsgrundsätze 4 1.2 Statutarische Regeln zur Vergütungspolitik 4 1.3 Vergütungsstruktur 5

1 Allgemeine Vergütungsgrundsätze 4 1.1 Vergütungsgrundsätze 4 1.2 Statutarische Regeln zur Vergütungspolitik 4 1.3 Vergütungsstruktur 5 Vergütungsbericht Der Vergütungsbericht enthält Angaben zur Vergütung an die Mitglieder des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung, die bisher im Corporate-Governance-Bericht sowie in der Jahresrechnung

Mehr

Konzernrechnung Bellevue Group AG. Vergütungsbericht 2014

Konzernrechnung Bellevue Group AG. Vergütungsbericht 2014 Konzernrechnung Bellevue Group AG 33 sbericht 2014 34 Bellevue Group AG sbericht 1 Allgemeine sgrundsätze 1.1 Grundsätze Die en bei der Bellevue Group sind bewusst so gestaltet, dass sie für die Mitglieder

Mehr

Das Vergütungssystem ist auf eine langfristige Wertschöpfung

Das Vergütungssystem ist auf eine langfristige Wertschöpfung 73 Vergütungsbericht Das Vergütungssystem ist auf eine langfristige Wertschöpfung ausgerichtet. Es fördert Leistung sowie unternehmerisches Handeln und orientiert sich an den Interessen der Aktionäre.

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung An die Aktionärinnen und Aktionäre der Straumann Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Freitag, 10. April 2015, 10:30 Uhr (Türöffnung 9:30 Uhr) Congress Center Basel, Saal San Francisco,

Mehr

der Vergütung des Verwaltungsrates für die Dauer bis zur nächsten ordentlichen Generalversammlung

der Vergütung des Verwaltungsrates für die Dauer bis zur nächsten ordentlichen Generalversammlung [ 5 ] Vergütungsbericht Gemäss der Verordnung gegen übermässige Vergütungen bei börsen kotierten Aktiengesellschaften (VegüV) erstellt der Verwaltungsrat jährlich einen schriftlichen Vergütungsbericht.

Mehr

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Schlieren, 5. Juni 2015 An die Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Datum: Ort: 29. Juni 2015, 11.00 Uhr Cytos Biotechnology AG, Wagistrasse 25, CH-8952

Mehr

Bestimmungen der Verordnung gegen übermässige Vergütungen

Bestimmungen der Verordnung gegen übermässige Vergütungen VERGÜTUNGSBERICHT Anmerkung PricewaterhouseCoopers hat als Revisionsstelle den Vergütungsbericht gemäss Artikel 17 der Verordnung gegen übermässige Vergütungen (VegüV) geprüft. Die Prüfung beschränkte

Mehr

UNSERE GESCHICHTE FRÜHE INVESTITIONEN IN FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG

UNSERE GESCHICHTE FRÜHE INVESTITIONEN IN FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG UNSERE GESCHICHTE FRÜHE INVESTITIONEN IN FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG Adolf Dätwyler ist sich bewusst, dass langfristiger Erfolg nur mit den besten Produkten zu erreichen ist. Daher stellt er schon früh wissenschaftlich

Mehr

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745)

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745) Protokoll 22. ordentliche Generalversammlung Emmi AG Datum und Zeit 22. April 2015, 16.00 Uhr Ort Sport- und Freizeitcenter Rex, Hansmatt 5, Stans Vorsitz Konrad Graber, Präsident des Verwaltungsrats Protokoll

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Einladung zur 40. ordentlichen Generalversammlung der BELIMO Holding AG. Montag, 20. April 2015

Einladung zur 40. ordentlichen Generalversammlung der BELIMO Holding AG. Montag, 20. April 2015 Einladung zur 40. ordentlichen Generalversammlung 14 der BELIMO Holding AG Montag, 20. April 2015 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre Wir freuen uns, Sie zur 40. ordentlichen Generalversammlung der

Mehr

1. Einleitung durch den Vorsitzenden des Nominations- und Vergütungsausschusses

1. Einleitung durch den Vorsitzenden des Nominations- und Vergütungsausschusses 1. Einleitung durch den Vorsitzenden des Nominations- und Vergütungsausschusses Sehr geehrte Aktionärin, sehr geehrter Aktionär Die öffentlichen Forderungen nach mehr Transparenz in Bezug auf die Vergütung

Mehr

und 29.März 2006. Die Angaben gelten soweit nicht anders vermerkt per 31.Dezember 2007.

und 29.März 2006. Die Angaben gelten soweit nicht anders vermerkt per 31.Dezember 2007. Corporate Governance Allgemeines Dieser Bericht folgt der Corporate-Governance-Richtlinie der SWX Swiss Exchange vom 17. April 2002 und 29.März 2006. Die Angaben gelten soweit nicht anders vermerkt per

Mehr

Synopsis: Artikel 95 Absatz 3 BV (Volksinitiative «gegen die Abzockerei») 1 und Vorentwurf zur Verordnung gegen die Abzockerei vom 14.

Synopsis: Artikel 95 Absatz 3 BV (Volksinitiative «gegen die Abzockerei») 1 und Vorentwurf zur Verordnung gegen die Abzockerei vom 14. 26. Juli 2013 Synopsis: Artikel 95 Absatz 3 BV (Volksinitiative «gegen die Abzockerei») 1 und Vorentwurf zur Verordnung gegen die Abzockerei vom 14. Juni 2013 2 von Claudio Kuster 3 0. Inhaltsverzeichnis

Mehr

EINLADUNG zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ALSO Holding AG

EINLADUNG zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ALSO Holding AG EINLADUNG zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ALSO Holding AG Emmen, 19. Februar 2015 Wir freuen uns, Sie zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre einzuladen. ORT Hotel Palace,

Mehr

Statuten der AFG Arbonia-Forster-Holding AG

Statuten der AFG Arbonia-Forster-Holding AG Statuten der AFG Arbonia-Forster-Holding AG I. Firma, Sitz, Zweck, Aktienkapital, Aktien Artikel 1 Unter der Firma AFG Arbonia-Forster-Holding AG besteht eine Aktiengesellschaft nach Schweizer Recht mit

Mehr

indirekten Gegenvorschlag berücksichtigt? Wahl durch die Generalversammlung: keine Bestimmung -

indirekten Gegenvorschlag berücksichtigt? Wahl durch die Generalversammlung: keine Bestimmung - Parlamentsdienste Services du Parlement Servizi del Parlamento Servetschs dal parlament Sekretariat der Kommissionen für Rechtsfragen CH-3003 Bern Tel. 031 322 97 19/97 10 Fax 031 322 98 67 www.parlament.ch

Mehr

Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates

Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates Zürich, 1. April 2015 An die Aktionäre der EFG International AG Einladung zur 10. ordentlichen Generalversammlung Freitag, 24. April 2015, 14.30 Uhr (Türöffnung 14.00 Uhr) Im ConventionPoint, SIX Swiss

Mehr

EINLADUNG EINLADUNG AN DIE AKTIONÄRINNEN UND AKTIONÄRE DER SWISS PRIME SITE AG ZUR 15. ORDENTLICHEN GENERALVERSAMMLUNG

EINLADUNG EINLADUNG AN DIE AKTIONÄRINNEN UND AKTIONÄRE DER SWISS PRIME SITE AG ZUR 15. ORDENTLICHEN GENERALVERSAMMLUNG EINLADUNG EINLADUNG AN DIE AKTIONÄRINNEN UND AKTIONÄRE DER SWISS PRIME SITE AG ZUR 15. ORDENTLICHEN GENERALVERSAMMLUNG Dienstag, 14. April 015, 16.00 Uhr (Türöffnung um 15.00 Uhr) Stadttheater Olten, Frohburgstrasse

Mehr

Jungfraubahn Holding AG

Jungfraubahn Holding AG GV 2015 Protokoll der 21. ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der Jungfraubahn Holding AG Montag, 18. Mai 2015, 14:00 Uhr Kursaal Interlaken, Auditorium und Kongresssaal Traktanden: 1. Geschäftsbericht

Mehr

EINLADUNG ZUR 117. ORDENTLICHEN GENERALVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR 117. ORDENTLICHEN GENERALVERSAMMLUNG EINLADUNG ZUR 117. ORDENTLICHEN GENERALVERSAMMLUNG DONNERSTAG, 10.00 UHR (TÜRÖFFNUNG 8.30 UHR) IM KONGRESSSAAL, KONGRESSHAUS, EINGANG K, CLARIDENSTRASSE, ZÜRICH TRAKTANDEN UND ANTRÄGE DES VERWALTUNGSRATS

Mehr

ROCHE HOLDING AG. Organisationsreglement

ROCHE HOLDING AG. Organisationsreglement Version 26. Januar 2015 ROCHE HOLDING AG Organisationsreglement 1. Grundlagen 1 Dieses Reglement wird gestützt auf Art. 716 a und Art. 716 b des OR, auf die Verordnung gegen übermässige Vergütungen bei

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Einladung zur ordentlichen Generalversammlung 2015 Freitag 8. Mai 2015, 16.00 Uhr Kultur- und Kongresszentrum Luzern Luzerner Saal Europaplatz 1 CH-6005 Luzern Türöffnung um 15.00 Uhr THE WAY TO MAKE IT

Mehr

Anhang der Jahresrechnung

Anhang der Jahresrechnung Anhang der Jahresrechnung 1 Umlaufvermögen Im Berichtsjahr reduzierte sich das Umlaufvermögen um rund CHF 66 Mio. Die Abnahme betraf insbesondere die Position «Flüssige Mittel» aufgrund der Finanzierung

Mehr

VORWORT INTERVIEW STRATEGIE GESCHÄFTSENTWICKLUNG MEHRWERT VERANTWORTUNG ENGAGEMENT RESSOURCEN GOVERNANCE

VORWORT INTERVIEW STRATEGIE GESCHÄFTSENTWICKLUNG MEHRWERT VERANTWORTUNG ENGAGEMENT RESSOURCEN GOVERNANCE Corporate Governance Die Hauptziele der Aktivitäten der Basler Kantonalbank bestehen in der Erfüllung des Leistungsauftrages des Kantons Basel-Stadt und in der Schaffung eines nachhaltigen Unternehmenswertes.

Mehr

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung Protokoll Der 11. ordentlichen Generalversammlung der IBAarau AG, Aarau Datum: Mittwoch, 25. Mai 2011 Zeit: 17.30 Uhr 19.00 Uhr Ort: KuK Kultur- und Kongresshaus, Aarau Tagesordnung I. VORBEMERKUNGEN 1.

Mehr

Statuten der Swiss Life Holding AG

Statuten der Swiss Life Holding AG Statuten der Swiss Life Holding AG I. Firma, Zweck und Sitz 1. Firma, Rechtsform Unter der Firma Swiss Life Holding AG (Swiss Life Holding SA, Swiss Life Holding Ltd), nachfolgend «Gesellschaft», besteht

Mehr

ORGANISATIONSREGLEMENT. der MICRONAS SEMICONDUCTOR HOLDING AG. Zürich

ORGANISATIONSREGLEMENT. der MICRONAS SEMICONDUCTOR HOLDING AG. Zürich ORGANISATIONSREGLEMENT der MICRONAS SEMICONDUCTOR HOLDING AG Zürich I. ZWECK, GELTUNGSBEREICH UND ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1. Von der ihm gemäss Art. 22 der Statuten der Micronas Semiconductor Holding AG

Mehr

Vergütungsbericht 2009 Julius Bär Gruppe AG. Zusammenstellung von Auszügen zum Thema Vergütung aus dem Geschäftsbericht 2009 der Julius Bär Gruppe AG

Vergütungsbericht 2009 Julius Bär Gruppe AG. Zusammenstellung von Auszügen zum Thema Vergütung aus dem Geschäftsbericht 2009 der Julius Bär Gruppe AG Vergütungsbericht 2009 Julius Bär Gruppe AG Zusammenstellung von Auszügen zum Thema Vergütung aus dem Geschäftsbericht 2009 der Julius Bär Gruppe AG Inhalt 2 Einführung und Grundlagen 8 Julius Bär Gruppe

Mehr

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns vom. Dezember 989 (Stand: 0.0.0) Der Einwohnerrat der Stadt Zofingen beschliesst, gestützt auf 5 Abs. lit.

Mehr

World Markets AG Hünenberg

World Markets AG Hünenberg Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der World Markets AG Hünenberg zur Jahresrechnung

Mehr

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen und der Arbeitsgruppen der Politischen Gemeinde Oberdorf (Entschädigungsreglement, EntschR) vom 21. Mai 2014 1 Die Gemeindeversammlung

Mehr

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG Vergütungsbericht MainFirst Bank AG zum 31. Dezember 2011 gem. Instituts-Vergütungsverordnung vom 6. Oktober 2010 Vergütungsbericht MFB AG 2011 1 Vergütungsbericht 1. Allgemeine aufsichtsrechtliche Anforderungen...

Mehr

Vergütungsbericht 2013. gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010. Group Human Resources

Vergütungsbericht 2013. gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010. Group Human Resources Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010 Group Human Resources Inhalt 03 Vergütungsgrundsätze 04 Regulatorische Vorgaben 05 Vergütungssystem

Mehr

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Schlieren, 19. Februar 2015 An die Aktionärinnen und Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Datum: 16. März 2015, 10.00 Uhr Ort: Cytos Biotechnology AG,

Mehr

Richtlinie betr. Informationen zur Corporate Governance (Richtlinie Corporate Governance, RLCG)

Richtlinie betr. Informationen zur Corporate Governance (Richtlinie Corporate Governance, RLCG) Richtlinie Corporate Governance Richtlinie betr. Informationen zur Corporate Governance (Richtlinie Corporate Governance, RLCG) Vom Regl. Grundlage 29. Oktober 2008 Art. 1, 4, 5 und Art. 49 Abs. 2 KR I.

Mehr

Umsetzung der Minder-Initiative

Umsetzung der Minder-Initiative AUDIT COMMITTEE NEWS Ausgabe 44 / Q1 2014 Umsetzung der Minder-Initiative Corporate Governance Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. November 2013 den definitiven Text der «Verordnung gegen übermässige

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION DE DE DE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 30.4.2009 K(2009) 3177 EMPFEHLUNG DER KOMMISSION zur Ergänzung der Empfehlungen 2004/913/EG und 2005/162/EG zur Regelung der Vergütung von

Mehr

Bericht des Verwaltungsrates der Sulzer AG, Winterthur

Bericht des Verwaltungsrates der Sulzer AG, Winterthur Bericht des Verwaltungsrates der Sulzer AG, Winterthur zum Pflichtangebot der Tiwel Holding AG, Zürich I. Ausgangslage Liwet Holding AG, Zürich, JSC Metkombank, Kamensk-Uralsky (Russland), und Lamesa Holding

Mehr

Vergütungsbericht 2013 Hypothekenbank Frankfurt AG

Vergütungsbericht 2013 Hypothekenbank Frankfurt AG Vergütungsbericht 2013 Hypothekenbank Frankfurt AG gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010 GROUP HUMAN RESOURCES Inhaltsverzeichnis 1 Vergütungsgrundsätze... 3

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung Die ordentliche Generalversammlung der ABB Ltd findet statt am Donnerstag,

Mehr

Soweit nicht anders gekennzeichnet, sind die jeweiligen Informationen zur Corporate Governance von allen Emittenten gleichermassen offenzulegen.

Soweit nicht anders gekennzeichnet, sind die jeweiligen Informationen zur Corporate Governance von allen Emittenten gleichermassen offenzulegen. Tabelle Anpassungen Richtlinie betr. Informationen zur Corporate Governance (RLCG) Allgemeine Hinweise: Die nachfolgende Tabelle führt nur die geänderten Bestimmungen der Richtlinie auf. Für einen Gesamtüberblick

Mehr

2014 Vergütungsbericht

2014 Vergütungsbericht 1 2014 Vergütungsbericht Auszug aus dem Vergütungsbericht für die Generalversammlung am 12. Mai 2015 1 LEITLINIEN ZUR VERGÜ DES VERWALSRATS Die Mitglieder des Verwaltungsrats beziehen eine festgelegte

Mehr

Vergütungsbericht 2014

Vergütungsbericht 2014 Vergütungsbericht 2014 der (CSS.AG) gemäß der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten (Institutsvergütungsverordnung-InstitutsVergV) vom 17.12.2014 INHALT

Mehr

LBBW Immobilien Gruppe Vergütungsbericht 2013 gem. 16 InstitutsVergV

LBBW Immobilien Gruppe Vergütungsbericht 2013 gem. 16 InstitutsVergV LBBW Immobilien Gruppe Vergütungsbericht 2013 gem. 16 InstitutsVergV 1. Allgemeines Über die Gesellschafterin, die Landesbank Baden-Württemberg, ist die LBBW Immobilien Gruppe gem. 16 und 27 Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Reglement Anstellungsbedingungen Gemeindeammann und Gemeinderäte v. 28.06.2001

Reglement Anstellungsbedingungen Gemeindeammann und Gemeinderäte v. 28.06.2001 Gemeinde Obersiggenthal Reglement über Anstellungsbedingungen des Gemeindeammanns und Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates Gültig ab 01. Januar 2002 Inhaltsverzeichnis A. Tätigkeit 1 Amt 2 Nebentätigkeiten

Mehr

Swisscom AG Organisationsreglement. Anhang 1.2 Reglement für den VR-Ausschuss Revision (Audit Committee)

Swisscom AG Organisationsreglement. Anhang 1.2 Reglement für den VR-Ausschuss Revision (Audit Committee) Organisationsreglement Anhang 1.2 Reglement für den VR-Ausschuss Revision (Audit Committee) 1 Aufgaben des Ausschusses Der Ausschuss Revision behandelt alle sgeschäfte aus dem Bereich Finanzielle Führung

Mehr

PSP Swiss Property AG, Zug. Statuten

PSP Swiss Property AG, Zug. Statuten PSP Swiss Property AG, Zug Statuten Fassung vom 3. April 2014 PSP Swiss Property AG Statuten I FIRMA, SITZ, DAUER UND ZWECK DER GESELLSCHAFT Firma Artikel 1 Unter der Firma PSP Swiss Property AG PSP Swiss

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement . Organisationsreglement Reglement Erlassen vom Verwaltungsrat der Sonova Holding AG am 17. Juni 2014. Gemäss den Statuten der Sonova Holding AG erlässt der Verwaltungsrat das folgende Reglement 1. Art.

Mehr

Für den Fall der Beendigung einer Vorstandstätigkeit hat kein Vorstandsmitglied einen vertraglichen Anspruch auf Abfindungszahlungen.

Für den Fall der Beendigung einer Vorstandstätigkeit hat kein Vorstandsmitglied einen vertraglichen Anspruch auf Abfindungszahlungen. 50 www.wilex.com bezogenen internen Kontrollsystem ist Bestandteil der Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 89a HGB, die auf der Unternehmenswebsite in der Rubrik Presse + Investoren > Corporate Governance

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Statuten. 1 / 7 Fassung vom 28. April 2014

Statuten. 1 / 7 Fassung vom 28. April 2014 I. / 7 Fassung vom 8. April 0 I. Firma, Sitz und Zweck Art. Firma und Sitz Unter der Firma Bank Coop AG (Banque Coop SA, Banca Coop SA, Bank Coop Ltd, Banco Coop SA) besteht eine Aktiengesellschaft mit

Mehr

Übernahmerechtliche Angaben Vergütungsbericht

Übernahmerechtliche Angaben Vergütungsbericht Übernahmerechtliche Angaben sbericht 29 sbericht Der sbericht fasst die Grundsätze zusammen, die für die Festlegung der von Aufsichtsrat und Vorstand maßgeblich sind, und erläutert die Struktur und Höhe

Mehr

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank Anlage III Grundsätze zu den Vergütungssystemen der VR-Bank Passau eg Volksbank-Raiffeisenbank Offenlegungsbericht i. S. Instituts-Vergütungsverordnung Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine regional

Mehr

Einladung. Ordentliche Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre der Banque Cantonale Vaudoise

Einladung. Ordentliche Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre der Banque Cantonale Vaudoise Einladung Ordentliche Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre der Banque Cantonale Vaudoise Donnerstag, 23. April 2015, um 16 Uhr Halle 7, Beaulieu, Lausanne 2 Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE.

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE. ORGANE DER VORSTAND MAG. RUDOLF PAYER Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA Sales & Marketing DER AUFSICHTSRAT ING. MANFRED BENE Vorsitzender DR. ANDREAS BIERWIRTH Mitglied ab 02.05.2013, Vorsitzender-Stellvertreter

Mehr

S T A T U T E N. Partners Group Holding AG

S T A T U T E N. Partners Group Holding AG S T A T U T E N der Partners Group Holding AG mit Sitz in Baar I. FIRMA, SITZ, DAUER UND ZWECK Art. Firma, Sitz, Dauer Unter der Firma Partners Group Holding AG besteht mit Sitz in Baar auf unbestimmte

Mehr

GV 2014 P R O T O K O L L

GV 2014 P R O T O K O L L GV 2014 P R O T O K O L L der ordentlichen Generalversammlung der Bank Coop vom Montag, 28. April 2014, 16.30 18.20 Uhr, im Congress Center der Messe Basel, Saal San Francisco Traktanden 1. Geschäftsbericht

Mehr

Aufgaben und Kompetenzen der Compliance Funktionsträger

Aufgaben und Kompetenzen der Compliance Funktionsträger Zertifikatslehrgang Compliance-Officer Aufgaben und Kompetenzen der Compliance Funktionsträger Prof. Dr. iur. Roland Müller, Rechtsanwalt und Notar Titularprofessor an den Universitäten St.Gallen und Bern

Mehr

Protokoll der. ordentlichen Generalversammlung. Mittwoch, 29. April 2015, 14.00 Uhr. Kongresshaus Zürich, Claridenstrasse 5, 8002 Zürich

Protokoll der. ordentlichen Generalversammlung. Mittwoch, 29. April 2015, 14.00 Uhr. Kongresshaus Zürich, Claridenstrasse 5, 8002 Zürich Protokoll der ordentlichen Generalversammlung Mittwoch, 29. April 2015, 14.00 Uhr Kongresshaus Zürich, Claridenstrasse 5, 8002 Zürich Präsenz Verwaltungsrat Herren Dr. Felix A. Weber, Präsident (Vorsitz)

Mehr

Einladung zur Generalversammlung 2015 der Nestlé AG

Einladung zur Generalversammlung 2015 der Nestlé AG Einladung zur Generalversammlung 2015 der Nestlé AG 148. ordentliche Generalversammlung Donnerstag, 16. April 2015 um 14.30 Uhr in Beaulieu Lausanne, Avenue des Bergières 10, 1004 Lausanne, Schweiz Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gesellschaft Sitz Aktienkapital Beteiligungsquote

Gesellschaft Sitz Aktienkapital Beteiligungsquote CORPORATE GOVERNANCE Die Corporate Governance bildet für die Flughafen Zürich AG einen wichtigen Bestandteil ihrer Unternehmenspolitik. Die Grundlage dazu bilden Transparenz und klar geregelte Verantwortlicheiten.

Mehr

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend Römisch- Synode vom 4. November 04 Trakt. Nr. 56 Bericht und Antrag des nrates an die Synode der Römisch-n betreffend Aufhebung des Reglements über den Personalfonds vom 7. November 005 (Nr. 7.0) und Erhebung

Mehr

Feintool International Holding AG

Feintool International Holding AG Feintool International Holding AG Industriering 8 CH-3250 Lyss Telefon +41 (0)32 387 51 11 Telefax +41 0)32 387 57 81 www.feintool.com Alexander von Witzleben Präsident des Verwaltungsrates Bericht des

Mehr

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Firma, Sitz Unter dem Namen LANDI Oberrheintal Genossenschaft besteht auf unbestimmte Zeit mit Sitz in Altstätten eine Genossenschaft

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

EINLADUNG ZUR 86. ORDENTLICHEN GENERALVERSAMMLUNG DER KUONI REISEN HOLDING AG

EINLADUNG ZUR 86. ORDENTLICHEN GENERALVERSAMMLUNG DER KUONI REISEN HOLDING AG EINLADUNG ZUR 86. ORDENTLICHEN GENERALVERSAMMLUNG DER am Dienstag, 17. April 2012, 10.00 Uhr (Türöffnung 09.30 Uhr) im Kongresshaus Zürich, Gartensaal, Eingang Claridenstrasse 5 TRAKTANDEN 1. GESCHÄFTSBERICHT

Mehr

Corporate Governance. Mit Ausnahme des Präsidiums werden alle Ausschüsse von einem unabhängigen Verwaltungsratsmitglied

Corporate Governance. Mit Ausnahme des Präsidiums werden alle Ausschüsse von einem unabhängigen Verwaltungsratsmitglied Corporate Governance bei Roche berücksichtigt alle Grundsätze, welche die Leitung und Überwachung unseres Unternehmens betreffen. Die dazu notwendigen «checks and balances» stellen einen angemessenen Kräfteausgleich

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Teil 2 Corporate Governance Vergütungsbericht 2014 Finanzbericht 2014

Geschäftsbericht 2014. Teil 2 Corporate Governance Vergütungsbericht 2014 Finanzbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Teil 2 Corporate Governance Vergütungsbericht 2014 Finanzbericht 2014 Der Geschäftsbericht 2014 von HUBER+SUHNER besteht aus zwei Teilen: Teil 1 Jahresbericht Teil 2 Corporate Governance

Mehr

PROTOKOLL. der ausserordentlichen Generalversammlung der Holcim Ltd vom 8. Mai 2015, 10.00 Uhr in der Messe Zürich, Wallisellenstrasse 49, 8050 Zürich

PROTOKOLL. der ausserordentlichen Generalversammlung der Holcim Ltd vom 8. Mai 2015, 10.00 Uhr in der Messe Zürich, Wallisellenstrasse 49, 8050 Zürich PROTOKOLL der ausserordentlichen Generalversammlung der Holcim Ltd vom 8. Mai 2015, 10.00 Uhr in der Messe Zürich, Wallisellenstrasse 49, 8050 Zürich Anwesende Verwaltungsräte Prof. Dr. Wolfgang Reitzle

Mehr

Vergütungsbericht 2012

Vergütungsbericht 2012 59 Zusammenfassung anderer wichtiger Vergütungsaspekte im Jahr 2012 Neben den beschriebenen allgemeinen Vergütungsaspekten und -ergebnissen werden weitere wichtige Aspekte für das Jahr 2012 dargelegt:

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014 MIT 365 TAGEN HERZ, LEIDEN- SCHAFT UND BEGEISTERUNG.

GESCHÄFTSBERICHT 2014 MIT 365 TAGEN HERZ, LEIDEN- SCHAFT UND BEGEISTERUNG. GESCHÄFTSBERICHT 2014 MIT 365 TAGEN HERZ, LEIDEN- SCHAFT UND BEGEISTERUNG. WICHTIGSTE KENNZAHLEN 2014 2013 2012 2011 2010 in Mio. CHF Nettoumsätze 1 1 017.4 1 004.0 919.3 1 347.4 1 413.5 EBITDA 1 78.3

Mehr

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals Institut für Unternehmensrechnung und Controlling Abteilung Managerial Accounting Prof. Dr. Markus C. Arnold, Dr. Robert Grasser Professur für Marketing und Controlling Prof. Dr. Martin Artz Die optimale

Mehr

STATUTEN. der. Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. Art.

STATUTEN. der. Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. Art. STATUTEN der Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. I. FIRMA, SITZ, DAUER, ZWECK DER GESELLSCHAFT Art. 1 Firma, Sitz,

Mehr

Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG)

Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG) BVB: Organisationsgesetz 95.00 Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG) Vom 0. März 00 (Stand. Januar 006) Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt, auf Antrag seiner Kommission, erlässt

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Leistung schafft Vertrauen. Aktienbeteiligungsplan der Vontobel-Gruppe Mitarbeiter-Broschüre. Vontobel-Gruppe

Leistung schafft Vertrauen. Aktienbeteiligungsplan der Vontobel-Gruppe Mitarbeiter-Broschüre. Vontobel-Gruppe Leistung schafft Vertrauen Aktienbeteiligungsplan der Vontobel-Gruppe Mitarbeiter-Broschüre Vontobel-Gruppe Inhalt Der Aktienbeteiligungsplan der Vontobel-Gruppe im Überblick 2 Teilnahmeberechtigte und

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Aktienbeteiligungsreglement Vontobel. Version gültig ab 1.7.2014

Aktienbeteiligungsreglement Vontobel. Version gültig ab 1.7.2014 Aktienbeteiligungsreglement Vontobel Version gültig ab 1.7.2014 Inhalt Artikel 1 Zweck 3 Artikel 2 Definitionen 3 Artikel 3 Zuständigkeiten 4 Artikel 4 Teilnahmeberechtigung 4 Artikel 5 Umfang der Bonus-Aktienzuteilung

Mehr

DER VERGÜTUNGSBERICHT NACH VEGÜV Praktische Hinweise zu Umsetzungsfragen

DER VERGÜTUNGSBERICHT NACH VEGÜV Praktische Hinweise zu Umsetzungsfragen REMO SCHMID Praktische Hinweise zu Umsetzungsfragen Die Verordnung gegen übermässige Vergütungen bei börsenkotierten Aktiengesellschaften (VegüV) ist seit dem 1. Januar 2014 in Kraft. Infolge der bindenden

Mehr

Reglement über die Abgangsentschädigung für die hauptamtliche Gemeindepräsidentin oder den hauptamtlichen Gemeindepräsidenten

Reglement über die Abgangsentschädigung für die hauptamtliche Gemeindepräsidentin oder den hauptamtlichen Gemeindepräsidenten 1 153.41 29. Mai 2007 Reglement über die Abgangsentschädigung für die hauptamtliche Gemeindepräsidentin oder den hauptamtlichen Gemeindepräsidenten Der Grosse Gemeinderat, gestützt auf Art. 47 Abs. 1 Bst.

Mehr

Entsprechenserklärung 2015. der MOLOGEN AG gemäß 161 Aktiengesetz

Entsprechenserklärung 2015. der MOLOGEN AG gemäß 161 Aktiengesetz Entsprechenserklärung 2015 der MOLOGEN AG gemäß 161 Aktiengesetz Vorstand und Aufsichtsrat erklären, dass den Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex ( DCGK ) in der Fassung vom 5. Mai 2015

Mehr

1. Name, Sitz und Zweck

1. Name, Sitz und Zweck 1. Name, Sitz und Zweck Art. 1 1 Die Männerriege Ettingen (MRE), gegründet im Jahre 1945, ist ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Ettingen. Art. 2 1 Die

Mehr

I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen)

I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen) STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen) Artikel 1 Sitz Unter dem Namen COPTIS (Schweizerischer Berufsverband für Immobilienverbriefung, Association suisse des

Mehr

Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung Mittwoch, 6. April 2011, um 17.00 Uhr (Türöffnung: 16.00 Uhr) An die Aktionärinnen und Aktionäre der Mobimo Holding AG Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung

Mehr

CORPORATE GOVERNANCE. 22 Geschäftsbericht Repower-gruppe 2014

CORPORATE GOVERNANCE. 22 Geschäftsbericht Repower-gruppe 2014 22 Geschäftsbericht Repower-gruppe 2014 CORPORATE GOVERNANCE Dieses Kapitel folgt dem Aufbau der SIX-Richtlinie Corporate Governance (RLCG), den Transparenzvorschriften der Verordnung gegen übermässige

Mehr

Verordnung über den Ersatz von Auslagen von städtischen Mitarbeitenden (Spesenverordnung)

Verordnung über den Ersatz von Auslagen von städtischen Mitarbeitenden (Spesenverordnung) Verordnung über den Ersatz von Auslagen von städtischen Mitarbeitenden (Spesenverordnung) vom 10. November 2003 Ausgabe Januar 2008 Verordnung über den Ersatz von Auslagen von städtischen Mitarbeitenden

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Corporate Governance steht für die verantwortungsbewusste Leitung bei gleichzeitiger Kontrolle eines Unternehmens. Hierzu zählen die effiziente Zusammenarbeit zwischen Vorstand

Mehr

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Wahldividende 2015 Kurze Übersicht Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Für das Geschäftsjahr 2014 beantragt der Verwaltungsrat der Credit Suisse

Mehr

Alle in dieser Einladung verwendeten Begriffe wie «Aktionär», «Vorsitzender» etc. gelten sowohl für Frauen als auch für Männer.

Alle in dieser Einladung verwendeten Begriffe wie «Aktionär», «Vorsitzender» etc. gelten sowohl für Frauen als auch für Männer. Basel, 3. Februar 2014 An die Aktionärinnen und Aktionäre der Novartis AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Datum: Dienstag, 25. Februar 2014, 10.00 Uhr (Saalöffnung 8.30 Uhr) Ort: St. Jakobshalle,

Mehr