Administratorhandbuch für vsphere Data Protection

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Administratorhandbuch für vsphere Data Protection"

Transkript

1 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection vsphere Data Protection vsphere Data Protection Advanced Dieses Dokument unterstützt die Version sämtlicher darin aufgeführter Produkte sowie alle nachfolgenden Versionen, bis es durch eine neue Ausgabe ersetzt wird. Auf können Sie überprüfen, ob neuere Ausgaben dieses Dokuments vorhanden sind. DE

2 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Die aktuellste technische Dokumentation finden Sie auf der VMware-Website unter: Auf der VMware-Website finden sich auch die neuesten Produktupdates. Sollten Sie Anmerkungen zu dieser Dokumentation haben, senden Sie Ihr Feedback an: Copyright VMware, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Das geistige Eigentum und das Urheberrecht an diesem Produkt sind durch US-amerikanische und internationale Gesetze geschützt. VMware-Produkte sind durch ein oder mehrere Patente geschützt, die auf der folgenden Seite aufgeführt sind: VMware ist in den USA und/oder in anderen Ländern eine eingetragene Marke oder Marke von VMware, Inc. Alle anderen hierin aufgeführten Marken und Namen können Marken der jeweiligen Unternehmen sein. VMware Global, Inc. Zweigniederlassung Deutschland Freisinger Str. 3 D Unterschleißheim / Lohhof Tel Tel.: Fax: Website: 2 VMware, Inc.

3 Inhalt 1 Wissenswertes über vsphere Data Protection 9 vsphere Data Protection-Funktionen 10 Vorteile von vsphere Data Protection 10 Einführung in vsphere Data Protection 11 Backups auf Image-Ebene und Wiederherstellungen 11 Backups und Wiederherstellungen auf Gastebene 12 Recovery auf Dateiebene 12 Vorteile des Deduplizierungsspeichers 13 Datensegmente mit variabler und fester Länge 13 Ermittlung logischer Segmente 13 Architektur von vsphere Data Protection 13 2 Installieren und Konfigurieren von vsphere Data Protection 15 Dimensionierung von vsphere Data Protection 16 Softwareanforderungen 16 Systemanforderungen 16 vsphere Data Protection-Systemanforderungen 16 vsphere Data Protection Advanced-Systemanforderungen 17 Konfiguration vor der Installation 17 DNS-Konfiguration 17 NTP-Konfiguration 18 Konfiguration des Benutzerkontos 18 Best Practices für die VDP-Appliance 19 Installation von vsphere Data Protection 19 Bereitstellen der OVF-Vorlage 20 Konfigurieren und Installieren der VDP-Appliance 21 3 Konfiguration der vsphere Data Protection Appliance nach der Installation 23 Informationen über das Konfigurationsdienstprogramm 24 Anzeigen des Status 24 Starten und Stoppen von Services 25 Sammeln von Protokollen 25 Ändern der vsphere Data Protection-Konfiguration 26 Netzwerkeinstellungen 26 vcenter-registrierung 26 Systemeinstellungen 26 Rollback einer Appliance 27 Aktualisieren der vsphere Data Protection Appliance 28 Auswählen eines Upgradezeitpunkts für die vsphere Data Protection Appliance 28 Erstellen eines Snapshot der vsphere Data Protection Appliance 28 Mounten des ISO-Upgrade-Image auf der Appliance 29 Installieren des Upgrades 29 Entfernen von Snapshots und Unmounten des Upgrade-Image 30 Zurückkehren zu einem Snapshot 31 VMware, Inc. 3

4 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection 4 Verwenden von vsphere Data Protection 33 Zugreifen auf vsphere Data Protection 34 Wechseln zwischen vsphere Data Protection Appliances 34 Wissenswertes über die vsphere Data Protection-Benutzeroberfläche 35 Wissenswertes über die vsphere Data Protection Advanced-Benutzeroberfläche 36 Informationen über die Registerkarte Backup 37 Informationen über die Registerkarte Wiederherstellen 38 Informationen über die Registerkarte Berichte 38 Informationen über die Registerkarte Konfiguration 38 Erstellen oder Bearbeiten von Backup-Jobs 38 Auswählen der virtuellen Maschinen 39 Festlegen der Backup-Planung 39 Festlegen der Aufbewahrungs-Policy 40 Benennen des Backup-Jobs 40 Überprüfen und Abschließen der Backup-Joberstellung 40 Backup-Job erstellen 41 Managen von Backup-Jobs 41 Anzeigen von Status- und Backup-Jobdetails 42 Bearbeiten eines Backup-Jobs 42 Klonen eines Backup-Jobs 42 Löschen eines Backup-Jobs 42 Aktivieren oder Deaktivieren eines Backup-Jobs 42 Sofortiges Ausführen von vorhandenen Backup-Jobs 42 Wiederherstellen von Backups 44 Auswahl wiederherzustellender Backups 44 Festlegen der Wiederherstellungsoptionen für Backups 44 Überprüfen und Abschließen einer Wiederherstellungsanforderung 44 Wiederherstellen eines Backup-Jobs 45 Sperren und Entsperren eines Backup 45 Löschen eines Backup 46 Anzeige von Information über die Registerkarte Berichte 46 Konfigurieren der vsphere Data Protection Appliance 47 Anzeigen der Backup-Appliance-Konfiguration 47 Bearbeiten des Backup-Zeitfensters 48 Konfigurieren von s 49 Konfigurieren des Kapazitätsmanagers 50 Anzeigen des Benutzeroberflächenprotokolls 50 Ausführen einer Integritätsprüfung 50 Installieren von Client-Downloads 51 Überwachen von vsphere Data Protection-Aktivitäten 51 Anzeigen letzter Aufgaben 51 Anzeigen von Alarmen 52 Rufen Sie die Ereigniskonsole auf. 52 Verfahren zum Herunterfahren und Starten von vsphere Data Protection 53 5 vsphere Data Protection-Anwendungsunterstützung 55 vsphere Data Protection Advanced-Anwendungsunterstützung 56 Sichern und Wiederherstellen von Microsoft SQL Server 56 Microsoft SQL Server-Unterstützung 57 Installieren von VMware VDP for SQL Server Client 57 Konfigurationsoptionen für Microsoft SQL Server-Backups 58 Durchführen von Microsoft SQL Server-Backups 61 Konfigurationsoptionen für Microsoft SQL Server-Wiederherstellungen 62 Durchführen von Microsoft SQL Server-Wiederherstellungen 63 4 VMware, Inc.

5 Inhalt Sichern und Wiederherstellen von Microsoft Exchange Server 65 Microsoft Exchange Server-Unterstützung 65 Installieren von VMware VDP for Exchange Server Client 66 Verwenden des VDP Exchange Backup User Configuration Tool 67 Konfigurieren des VDP-Backup-Diensts 68 Konfigurationsoptionen für Microsoft Exchange Server-Backups 68 Durchführen von Microsoft Exchange Server-Backups 70 Konfigurationsoptionen für Microsoft Exchange Server-Wiederherstellungen 71 Durchführen von Microsoft Exchange Server-Wiederherstellungen 72 6 Verwenden der Wiederherstellung auf Dateiebene 75 Einführung in den Wiederherstellungsclient von vsphere Data Protection 76 Unterstützte Konfigurationen bei der Wiederherstellung auf Dateiebene 76 Einschränkungen für die Wiederherstellung auf Dateiebene 76 Anmelden bei dem Wiederherstellungsclient 77 Mounten von Backups 77 Filtern von Backups 77 Navigieren gemounteter Backups 78 Ausführen von Wiederherstellungen auf Dateiebene 78 Verwenden des Wiederherstellungsclients im Modus Standardanmeldung 78 Verwenden des Wiederherstellungsclients im Modus Erweiterte Anmeldung 79 Überwachen von Wiederherstellungen 80 7 Kapazitätsmanagement mit vsphere Data Protection 81 Auswirkung durch die Auswahl von Thin- oder Thick-Provisioning-Festplatten 82 Auswirkung der Speicherkapazität auf die erste vsphere Data Protection-Bereitstellung 82 Überwachen der vsphere Data Protection-Kapazität 83 Kapazitätsschwellwerte von vsphere Data Protection 83 Kapazitätsmanagement 83 8 vsphere Data Protection-Troubleshooting 85 Troubleshooting der vsphere Data Protection Appliance-Installation 86 Troubleshooting des Zugriffs auf VDP Web Client 86 Troubleshooting von vsphere Data Protection Backups 86 Troubleshooting von vsphere Data Protection-Wiederherstellungen 88 Troubleshooting der vsphere Data Protection-Integritätsprüfung 88 Troubleshooting des Wiederherstellungsclients (Recovery auf Dateiebene) 89 Troubleshooting von vsphere Data Protection Advanced 90 Troubleshooting von vsphere Data Protection Advanced-Exchange-Backups 90 Troubleshooting von vsphere Data Protection Advanced-Exchange-Wiederherstellungen 90 Troubleshooting von vsphere Data Protection Advanced-SQL-Backups 91 Troubleshooting von vsphere Data Protection Advanced-SQL-Wiederherstellungen 91 Troubleshooting von Migrationen von VDR zu VDP 91 Zugreifen auf die vsphere Data Protection-Knowledgebase-Artikel 92 9 Von vsphere Data Protection verwendete Ports Minimal erforderliche vcenter-benutzerkontorechte 95 VMware, Inc. 5

6 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection 11 vsphere Data Protection-Festplattenerweiterung 97 Einführung in die Festplattenerweiterung 98 Vor der Erweiterung zu erfüllende Anforderungen 98 Speicher- und CPU-Anforderungen 99 Vergrößern von Festplatten in vsphere Data Protection 99 Hinzufügen von Festplatten in vsphere Data Protection Advanced 100 Empfehlungen zur VMFS-Heap-Größe 101 Durchführen einer Festplattenerweiterung 101 Vergrößern von Festplatten 102 Hinzufügen von Festplatten Disaster Recovery von vsphere Data Protection VDR-Migrationsdienstprogramm von vsphere Data Protection 105 Einführung in das VDR-Migrationsdienstprogramm von vsphere Data Protection 106 Vorbereiten der VDR-Appliance auf die Migration 106 Durchführen einer VDR-Datenmigration 107 Voraussetzungen 107 Verfahren 107 Inhaltsverzeichnis VMware, Inc.

7 DE Informationen über dieses Handbuch Das Administratorhandbuch für vsphere Data Protection enthält Informationen zur Installation und zum Management von Backups für kleine und mittelständische Unternehmen. Dieses Handbuch umfasst zudem Troubleshooting-Szenarios und Lösungsempfehlungen. Zielgruppe Dieses Handbuch richtet sich an Benutzer, die Backup-Lösungen mithilfe von vsphere Data Protection bereitstellen möchten. Die hierin enthaltenen Informationen sind für erfahrene Windows- oder Linux-Systemadministratoren bestimmt, die mit der Technologie virtueller Maschinen und den Vorgängen von Rechenzentren vertraut sind. VMware Technical Publications-Glossar VMware Technical Publications stellt ein Glossar mit Begriffen zur Verfügung, die Ihnen möglicherweise nicht vertraut sind. Definitionen von Begriffen, wie sie in der technischen Dokumentation von VMware genutzt werden, finden Sie unter Feedback zur Dokumentation VMware freut sich über Ihre Vorschläge zum Verbessern der Dokumentation. Senden Sie Ihr Feedback an Technischer Support und Schulungsressourcen In den folgenden Abschnitten werden die zur technischen Unterstützung verfügbaren Ressourcen beschrieben. Die aktuellen Versionen weiterer VMware-Handbücher finden Sie unter Online-Support Online-Support zur Anforderung technischer Unterstützung, zum Abruf Ihrer Produkt- und Vertragsdaten und zur Registrierung Ihrer Produkte finden Sie unter Support-Angebote VMware stellt ein umfangreiches Support-Angebot bereit, um Ihre geschäftlichen Anforderungen zu erfüllen. Weitere Informationen finden Sie unter VMware, Inc. 7

8 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection VMware Professional Services Die VMware Education Services-Kurse bieten umfangreiche Praxisübungen, Beispiele von Fallstudien und Kursmaterialien, die zur Verwendung als Referenztools bei der praktischen Arbeit vorgesehen sind. Kurse können vor Ort, im Unterrichtsraum und live online durchgeführt werden. Für Pilotprogramme vor Ort und die Implementierung von Best Practices unterstützt VMware Consulting Services Sie beim Bewerten, Planen, Erstellen und Managen Ihrer virtuellen Umgebung. Informationen zu Schulungen, Zertifizierungsprogrammen und Consulting Services finden Sie unter 8 VMware, Inc.

9 1 Wissenswertes über vsphere Data 1 Protection In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt: vsphere Data Protection-Funktionen auf Seite 10 Vorteile von vsphere Data Protection auf Seite 10 Einführung in vsphere Data Protection auf Seite 11 Backups auf Image-Ebene und Wiederherstellungen auf Seite 11 Backups und Wiederherstellungen auf Gastebene auf Seite 12 Recovery auf Dateiebene auf Seite 12 Vorteile des Deduplizierungsspeichers auf Seite 13 Architektur von vsphere Data Protection auf Seite 13 VMware, Inc. 9

10 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection vsphere Data Protection-Funktionen vsphere Data Protection (VDP) ist eine robuste, einfach bereitzustellende festplattenbasierte Backup- und Recovery-Lösung. vsphere Data Protection ist voll in VMware vcenter Server integriert und ermöglicht beim Speichern von Backups in einem deduplizierten Zielspeicher zentrales und effizientes Management von Backup-Jobs. vsphere Data Protection verfügt über zwei Tiers: vsphere Data Protection (VDP) vsphere Data Protection Advanced (VDPA) In der folgenden Tabelle werden die in VDP und VDPA verfügbaren Funktionen definiert. Tabelle 1-1. VDP- und VDPA-Funktionen Funktion VDP VDPA Pro VDP-Appliance unterstützte virtuelle Maschinen Bis zu 100 Bis zu 400 Maximale Datenspeichergröße 2 TB 8 TB Funktion zur Erweiterung des aktuellen Datenspeichers Unterstützung für Backups auf Image-Ebene Unterstützung für Microsoft SQL Server-Backups auf Gastebene Unterstützung für Microsoft Exchange Server-Backups auf Gastebene Unterstützung für Recovery auf Dateiebene Nein Ja Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Vorteile von vsphere Data Protection Die Vorteile von vsphere Data Protection: bietet schnellen und effizienten Datenschutz für alle virtuellen Maschinen, selbst für ausgeschaltete oder zwischen ESX-Hosts migrierte virtuelle Maschinen deutliche Reduzierung des durch Backup-Daten belegten Festplattenspeichers durch patentierte Technologie zur Deduplizierung mit variabler Länge bei allen Backups Senkung der Kosten für das Backup virtueller Maschinen und Minimierung des Backup-Zeitfensters durch Changed Block Tracking (CBT) und Snapshots virtueller VMware-Maschinen einfache Backups ohne die Installation von Drittanbieter-Agents auf jeder virtuellen Maschine einfache geradlinige Installation als integrierte Komponente innerhalb von vsphere, die über ein Webportal gemanagt werden kann direkter Zugriff auf die in vsphere Web Client integrierte vsphere Data Protection-Konfiguration Schutz von Backups mit Kontrollpunkt- und Rollback-Mechanismus vereinfachte Recovery von Windows- und Linux-Dateien mit vom Anwender initiierten Recoveries auf Dateiebene von einer webbasierten Schnittstelle aus 10 VMware, Inc.

11 Kapitel 1 Wissenswertes über vsphere Data Protection Einführung in vsphere Data Protection Die VMware vsphere Web Client-Schnittstelle dient zum Auswählen, Planen, Konfigurieren und Managen von Backups und Recoveries virtueller Maschinen. Während eines Backup erstellt vsphere Data Protection einen stillgelegten Snapshot der virtuellen Maschine. Die Deduplizierung wird automatisch bei jedem Backup-Vorgang durchgeführt. Die folgenden Begriffe werden im Kontext von Backup und Recovery in der gesamten vorliegenden Dokumentation verwendet. Ein Datenspeicher ist eine virtuelle Darstellung einer Kombination von zugrunde liegenden physischen Speicherressourcen im Rechenzentrum. Ein Datenspeicher ist der Speicherort (z. B. ein physisches Laufwerk, ein RAID oder SAN) für VM-Dateien. Changed Block Tracking (CBT) ist eine VMkernel-Funktion, die die Speicherblöcke virtueller Maschinen und ihre Änderungen im Laufe der Zeit nachverfolgt. Der VMkernel verfolgt Blockänderungen auf virtuellen Maschinen nach, was zu einer Verbesserung des Backup-Prozesses für VMware vstorage API-fähige Anwendungen führt. Recovery auf Dateiebene (File Level Recovery, FLR) ermöglicht lokalen Administratoren von geschützten virtuellen Maschinen, Backups für den lokalen Rechner zu durchsuchen und zu mounten. Ausgehend von diesen gemounteten Backups kann der Administrator dann einzelne Dateien wiederherstellen. Die FLR wird mithilfe des Wiederherstellungsclients für vsphere Data Protection durchgesetzt. VMware vstorage APIs for Data Protection (VADP) ermöglicht, dass Backup-Software zentrale Backups der virtuellen Maschine durchführen kann, und zwar ohne Unterbrechung und Overhead durch laufende Backup-Aufgaben innerhalb jeder virtuellen Maschine. Virtual Machine Disk (VMDK) ist eine Datei oder ein Satz von Dateien, die bzw. der einem Gastbetriebssystem als physisches Festplattenlaufwerk angezeigt wird. Diese Dateien können auf dem Hostrechner oder einem Remote-Dateisystem liegen. Die vsphere Data Protection Appliance ist eine speziell entwickelte virtuelle Appliance für vsphere Data Protection. Backups auf Image-Ebene und Wiederherstellungen vsphere Data Protection erstellt Backups auf Image-Ebene, die in vstorage API for Data Protection (VADP) integriert sind, einer in vsphere festgelegten Funktion zum Offload des Backup-Verarbeitungs-Overhead von der virtuellen Maschine auf die vsphere Data Protection Appliance. Die Appliance kommuniziert mit vcenter Server, um einen Snapshot der.vmdk-dateien einer virtuellen Maschine zu erstellen. Die Deduplizierung findet innerhalb der Appliance mithilfe patentierter Technologie zur Deduplizierung mit variabler Länge statt. Zur Unterstützung des großen Umfangs und ständigen Wachstums vieler VMware-Umgebungen kann jede vsphere Data Protection Appliance auf acht virtuelle Maschinen gleichzeitig sichern. Für mehr Effizienz von Backups auf Image-Ebene nutzt vsphere Data Protection die VADP-CBT-Funktion. CBT ermöglicht vsphere Data Protection, nur die seit dem letzten Backup geänderten Festplattenblöcke zu sichern. Hierdurch lässt sich zum einen die Backup-Zeit eines bestimmten VM-Image deutlich reduzieren, zum anderen wird eine Möglichkeit geschaffen, eine große Anzahl von virtuellen Maschinen innerhalb eines vorgegebenen Backup-Zeitfensters zu verarbeiten. Durch Nutzung der CBT-Funktion während Wiederherstellungen sorgt vsphere Data Protection bei der Wiederherstellung virtueller Maschinen an ihrem ursprünglichen Speicherort für schnelle und effiziente Recoveries. Während eines Wiederherstellungsprozesses stellt vsphere Data Protection eine Abfrage an VADP, um die seit dem letzten Backup geänderten Blöcke zu bestimmen. Daraufhin werden während einer Recovery nur diese Blöcke wiederhergestellt bzw. ersetzt. So wird nicht nur die Datenübertragung innerhalb der vsphere-umgebung während einer Recovery reduziert, sondern vor allem auch die Recovery-Zeit. VMware, Inc. 11

12 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Zusätzlich bewertet vsphere Data Protection automatisch den Workload zwischen beiden Wiederherstellungsmethoden (vollständige Image-Wiederherstellung bzw. eine Recovery mit CBT) und setzt die entsprechende Methode um. Das Ergebnis: schnellste Wiederherstellungszeit. Dies ist in Szenarios nützlich, in denen die Änderungsrate seit dem letzten Backup auf einer wiederherzustellenden virtuellen Maschine sehr hoch ist und der Overhead einer CBT-Analyse kostspieliger wäre als eine direkte vollständige Image Recovery. vsphere Data Protection entscheidet auf intelligente Weise, welche Methode bei bestimmten Szenarios oder Umgebungen zu schnelleren Image-Recovery-Zeiten der virtuellen Maschine führt. Die Vorteile von VMware-Backups auf Image-Ebene: vollständige, vom Gastbetriebssystem unabhängige Image Backups virtueller Maschinen Nutzung der effizienten Übertragungsmethode SCSI Hot-Add, sofern verfügbar und ordnungsgemäß lizenziert; hierdurch kein Kopieren des gesamten VMDK-Image über das Netzwerk Möglichkeit zur Recovery auf Dateiebene von Backups auf Image-Ebene Deduplizierung innerhalb der und über alle von der vsphere Data Protection Appliance geschützten.vmdk-dateien hinweg CBT-Verwendung für schnellere Backups und Wiederherstellungen Beseitigung der Notwendigkeit zum Management von Backup Agents auf jeder virtuellen Maschine höherer Durchsatz durch Unterstützung für gleichzeitige Backup- und Recovery-Vorgänge Backups und Wiederherstellungen auf Gastebene VDPA unterstützt Backups auf Gastebene für Microsoft SQL Server und Exchange Server. Bei Backups auf Gastebene werden Client-Agents (VMware VDP for SQL Server Client oder VMware VDP for Exchange Server Client) genauso auf den SQL Server- oder Exchange Server-Rechnern installiert, wie Backup Agents üblicherweise auf physischen Servern installiert werden. Die Vorteile von VMware-Backups auf Gastebene: höheres Deduplizierungsniveau als bei Backups auf Image-Ebene zusätzliche Anwendungsunterstützung für SQL Server- oder Exchange Server-Rechner innerhalb der virtuellen Maschinen Unterstützung für Backups und Wiederherstellungen ganzer SQL Server- oder Exchange Server-Rechner oder ausgewählter Datenbanken Funktion zur Unterstützung anwendungskonsistenter Backups identische Backup-Methoden für physische und virtuelle Maschinen Zusätzliche Informationen zu Backups und Wiederherstellungen auf Gastebene finden Sie unter vsphere Data Protection-Anwendungsunterstützung auf Seite 55. Recovery auf Dateiebene Die Recovery auf Dateiebene (File Level Recovery, FLR) ermöglicht lokalen Administratoren von geschützten virtuellen Maschinen, Backups für den lokalen Rechner zu durchsuchen und zu mounten. Ausgehend von diesen gemounteten Backups kann der Administrator dann einzelne Dateien wiederherstellen. Die FLR wird mithilfe des Wiederherstellungsclients für vsphere Data Protection durchgesetzt. Zusätzliche Informationen zu FLR finden Sie unter Kapitel 6, Verwenden der Wiederherstellung auf Dateiebene auf Seite VMware, Inc.

13 Kapitel 1 Wissenswertes über vsphere Data Protection Vorteile des Deduplizierungsspeichers Unternehmensdaten sind äußerst redundant. Dabei sind identische Dateien oder Daten innerhalb und über Systeme hinweg gespeichert (z. B. Betriebssystemdateien oder an mehrere Empfänger gesendete Dokumente). Bearbeitete Dateien weisen ebenfalls eine enorme Redundanz zu früheren Versionen auf. Herkömmliche Backup-Methoden verstärken dies, da alle redundanten Daten immer wieder gespeichert werden. vsphere Data Protection nutzt patentierte Deduplizierungstechnologie zur Beseitigung von Redundanz auf Datei- und Subdatei-Datensegmentebene. Datensegmente mit variabler und fester Länge Ein Schlüsselfaktor bei der Beseitigung redundanter Daten auf Segment- (oder Subdatei-)Ebene ist die zum Ermitteln der Segmentgröße eingesetzte Methode. Segmente fester Blockgröße oder fester Länge werden im Allgemeinen von Snapshots und einigen Deduplizierungstechnologien genutzt. Leider können selbst durch geringfügige Änderungen am Dataset (z. B. das Einfügen von Daten am Dateianfang) alle Segmente fester Länge im Dataset geändert werden. vsphere Data Protection setzt eine intelligente Methode variabler Länge zur Ermittlung der Segmentgröße ein. Dabei werden die Daten zur Bestimmung logischer Grenzpunkte untersucht und die Effizienz erhöht. Ermittlung logischer Segmente vsphere Data Protection verwendet eine patentierte Methode zur Ermittlung der Segmentgröße, die darauf ausgelegt ist, systemübergreifend für optimale Effizienz zu sorgen. Mit dem vsphere Data Protection-Algorithmus wird die Binärstruktur des Dataset analysiert (alle Nullen und Einsen eines Dataset), um die kontextabhängigen Segmentgrenzen zu bestimmen. Segmente variabler Länge sind im Durchschnitt 24 KB groß und werden durchschnittlich auf 12 KB komprimiert. Durch Analyse der Binärstruktur innerhalb der VMDK-Dateien kann vsphere Data Protection für alle Dateitypen und -größen verwendet werden und sorgt für eine intelligente Deduplizierung der Daten. Architektur von vsphere Data Protection vsphere Data Protection (VDP) verwendet vsphere Web Client und eine vsphere Data Protection Appliance, um Backups in dedupliziertem Speicher zu sichern. vsphere Data Protection besteht aus einer Reihe von Komponenten, die auf verschiedenen Maschinen ausgeführt werden (siehe nachfolgende Abbildung). vcenter Server 5.1 vsphere Data Protection Appliance (installiert auf ESX/ESXi 4.1 oder 5.x) vsphere Web Client VMware, Inc. 13

14 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection 14 VMware, Inc.

15 2 Installieren und Konfigurieren von 2 vsphere Data Protection In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt: Dimensionierung von vsphere Data Protection auf Seite 16 Softwareanforderungen auf Seite 16 Systemanforderungen auf Seite 16 Konfiguration vor der Installation auf Seite 17 Installation von vsphere Data Protection auf Seite 19 VMware, Inc. 15

16 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Dimensionierung von vsphere Data Protection Über die vsphere Data Protection-Dimensionierung lässt sich anhand der folgenden Faktoren die vsphere Data Protection Appliance-Größe und die Anzahl der erforderlichen Appliances ermitteln: Anzahl und Typ der virtuellen Maschinen (umfassen die virtuellen Maschinen Dateisystem- oder Datenbankdaten?) Datenmenge Aufbewahrungsfristen (täglich, wöchentlich, monatlich, jährlich) typische Änderungsrate Durchschnittlich können bis zu 25 virtuelle Maschinen pro TB an Kapazität unterstützt werden. Softwareanforderungen Für vsphere Data Protection 5.1 ist folgende Software erforderlich: VMware vcenter-server vcenter Server Linux oder Windows: Version 5.1 vsphere Web Client (aktuelle Angaben zur vsphere 5.1-Webbrowser-Unterstützung auf der VMware-Website) Webbrowser müssen über Adobe Flash Player ab Version 11.3 verfügen, um auf die Funktionen von vsphere Web Client und vsphere Data Protection zuzugreifen. VMware ESX/ESXi (die folgenden Versionen werden unterstützt): ESX/ESXi 4.1, ESXi 5.0, ESXi 5.1 Systemanforderungen Im folgenden Abschnitt werden die Systemanforderungen für vsphere Data Protection und vsphere Data Protection Advanced aufgeführt. HINWEIS vsphere Data Protection kann auf vsphere Data Protection Advanced aktualisiert werden, aber für vsphere Data Protection Advanced kann keine Neukonfiguration auf vsphere Data Protection durchgeführt werden. vsphere Data Protection-Systemanforderungen vsphere Data Protection ist in drei Konfigurationen verfügbar: 0,5 TB 1 TB 2 TB WICHTIG Sobald eine vsphere Data Protection Appliance bereitgestellt wurde, ist die Größe nicht mehr veränderbar. VDP stellt die folgenden minimalen Systemanforderungen: Tabelle 2-1. Minimale Systemanforderungen für VDP 0,5 TB 1 TB 2 TB Prozessoren Mindestens vier 2-GHz- Prozessoren Mindestens vier 2-GHz- Prozessoren Mindestens vier 2-GHz- Prozessoren RAM 4 GB 4 GB 4 GB Festplattenspeicher 850 GB GB GB 16 VMware, Inc.

17 Kapitel 2 Installieren und Konfigurieren von vsphere Data Protection HINWEIS Der zusätzlich erforderliche Festplattenspeicher, der oberhalb der verfügbaren Kapazität der Appliance liegt, dient zum Erstellen und Managen von Kontrollpunkten. vsphere Data Protection Advanced-Systemanforderungen vsphere Data Protection Advanced ist in vier Konfigurationen verfügbar: 2 TB 4 TB 6 TB 8 TB WICHTIG Sobald vsphere Data Protection Advanced bereitgestellt wurde, kann die Größe erhöht werden. VDPA stellt die folgenden minimalen Systemanforderungen: Tabelle 2-2. Minimale Systemanforderungen für VDPA 2 TB 4 TB 6 TB 8 TB Prozessoren Mindestens vier 2-GHz- Prozessoren Mindestens vier 2-GHz- Prozessoren Mindestens vier 2-GHz- Prozessoren Mindestens vier 2-GHz- Prozessoren RAM 6 GB 8 GB 10 GB 12 GB Festplattenspeicher 3 TB 6 TB 9 TB 12 TB HINWEIS Der zusätzlich erforderliche Festplattenspeicher, der oberhalb der verfügbaren Kapazität der Appliance liegt, dient zum Erstellen und Managen von Kontrollpunkten. Konfiguration vor der Installation Vor der vsphere Data Protection-Installation müssen die folgenden vor der Installation abzuschließenden Schritte durchgeführt werden: DNS-Konfiguration auf Seite 17 NTP-Konfiguration auf Seite 18 Konfiguration des Benutzerkontos auf Seite 18 Best Practices für die VDP-Appliance auf Seite 19 DNS-Konfiguration Bevor vsphere Data Protection bereitgestellt wird, muss dem DNS-Server für die Appliance-IP-Adresse und die vollständig qualifizierten Domain-Namen (Fully Qualified Domain Names, FQDN) ein Eintrag hinzugefügt werden. Der DNS-Server muss Forward und Reverse Lookup unterstützen. WICHTIG Ein nicht ordnungsgemäß eingerichteter DNS kann zahlreiche Laufzeit- oder Konfigurationsprobleme nach sich ziehen. Um eine ordnungsgemäße DNS-Konfiguration zu bestätigen, führen Sie die folgenden Befehle in vcenter Server aus: Um die DNS-Konfiguration zu überprüfen, öffnen Sie eine Eingabeaufforderung und geben die folgenden Befehle ein: nslookup <VDP_IP_Adresse> <DNS_IP_Adresse> Der nslookup-befehl gibt den vollständig qualifizierten Domain-Namen der vsphere Data Protection Appliance zurück. VMware, Inc. 17

18 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection nslookup <vollständig_qualifizierter_domain_name_von_vdp> <DNS_IP_Adresse> Der nslookup-befehl gibt die IP-Adresse der vsphere Data Protection Appliance zurück. nslookup <vollständig_qualifizierter_domain_name_von_vcenter> <DNS_IP_Adresse> Der nslookup-befehl gibt die vcenter Server-IP-Adresse zurück. Wenn für die DNS-Einträge Kurznamen konfiguriert wurden, führen Sie zusätzliche Lookup-Vorgänge für die Kurznamen durch. Wenn der nslookup-befehl die richtigen Informationen zurückgegeben hat, schließen Sie die Eingabeaufforderung. Falls nicht, korrigieren Sie die DNS-Konfiguration. NTP-Konfiguration vsphere Data Protection nutzt VMware Tools zur Zeitsynchronisation über NTP. Sämtliche ESXi-Hosts und der vcenter Server-Rechner sollten über eine ordnungsgemäße NTP-Konfiguration verfügen. Die vsphere Data Protection Appliance erhält die richtige Zeit über vsphere und sollte nicht mit NTP konfiguriert werden. ACHTUNG Wenn Sie NTP direkt auf der vsphere Data Protection Appliance konfigurieren, führt dies zu Fehlern bei der Zeitsynchronisation. Weitere Informationen zur NTP-Konfiguration finden Sie in der ESXi- und vcenter Server-Dokumentation. Konfiguration des Benutzerkontos Bevor das vcenter-benutzerkonto oder der SSO-Admin-Benutzer mit vsphere Data Protection verwendet werden kann, sollten diese Benutzer explizit als Administrator auf dem vcenter-stammknoten hinzugefügt werden. Benutzer, die Berechtigungen von Gruppenrollen erben, sind nicht gültig. Anhand der folgenden Schritte wird der vsphere Data Protection- oder SSO-Admin-Benutzer mit vsphere Web Client konfiguriert. 1 Greifen Sie über einen Webbrowser auf vsphere Web Client zu. https://<ip_adresse_vcenter_server>:9443/vsphere-client/ 2 Melden Sie sich mit Administratorrechten an. 3 Wählen Sie vcenter > Hosts und Cluster aus. 4 Klicken Sie im linken Bereich der Seite auf vcenter Server. Es ist wichtig, dies auf der Stammebene der Baumstruktur auszuwählen (dargestellt unter Hosts und Cluster ). Bei Auswahl der virtuellen vcenter-maschine schlägt die Konfiguration fehl. 5 Klicken Sie auf die Registerkarte Managen, und wählen Sie anschließend Berechtigungen aus. 6 Klicken Sie auf das Symbol Berechtigung hinzufügen. 7 Klicken Sie auf Hinzufügen. 8 Wählen Sie in der Domain-Dropdown-Liste Domain, Server oder SYSTEM-DOMAIN aus. 9 Wählen Sie den Benutzer aus, der vsphere Data Protection verwalten oder als SSO-Admin fungieren wird, und klicken Sie auf Hinzufügen. 18 VMware, Inc.

19 Kapitel 2 Installieren und Konfigurieren von vsphere Data Protection 10 Klicken Sie auf OK. 11 Wählen Sie über die Dropdown-Liste Zugewiesene Rolle die Option Administrator aus. 12 Vergewissern Sie sich, dass das Kontrollkästchen Auf untergeordnete Objekte übertragen aktiviert ist. 13 Klicken Sie auf OK. Navigieren Sie zu Startseite > Administration > Rollenmanager, und klicken Sie auf die Rolle Administrator, um zu überprüfen, ob der Benutzer in der Liste der Administratoren aufgeführt ist. Der soeben hinzugefügte Benutzer sollte rechts neben der Rolle angezeigt werden. WICHTIG Wenn der vsphere Data Protection-Backup-Benutzer, der die Benutzeroberfläche von VDP-configure nutzt, zu einem Domain-Konto gehört, sollte der Benutzername in VDP-configure im Format SYSTEM-DOMAIN\admin verwendet werden. Wenn der Benutzername im Format eingegeben wird, werden Aufgaben im Zusammenhang mit einem Backup-Job möglicherweise nicht in den Aufgaben mit dem Status Zuletzt ausgeführt angezeigt. Best Practices für die VDP-Appliance Die folgenden Best Practices sollten bei der Bereitstellung einer VDP-Appliance befolgt werden. Stellen Sie die VDP-Appliance auf einem gemeinsam genutzten VMFS5-Dateisystem oder späteren System bereit, um Einschränkungen bezüglich der Blockgröße zu verhindern. Vermeiden Sie die Bereitstellung virtueller Maschinen mit virtuellen IDE-Festplatten. Die Performance bei einem Einsatz von VDP mit virtuellen IDE-Festplatten ist nicht zufriedenstellend. Vergewissern Sie sich bei Verwendung von ESXi 4.1 oder 5.0 davon, dass die ESXi-Hosts für Hot-Add lizenziert sind. ESXi 5.1 umfasst diese Version standardmäßig. Hot-Add-Transport wird für schnellere Backups und Wiederherstellungen und eine geringe Anfälligkeit für Netzwerk-Routing-, Firewall- und SSL-Zertifikatsprobleme empfohlen. Zur Unterstützung von Hot-Add muss die VDP-Appliance auf einem ESXi-Host bereitgestellt werden, der über einen Pfad zum Speicher mit dem oder den für ein Backup vorgesehenen virtuellen Laufwerk(en) verfügt. Die Hot-Add-Funktion funktioniert nicht, wenn die virtuelle Maschine, die gesichert wird, unabhängige virtuelle Festplatten aufweist. Vergewissern Sie sich, dass alle virtuellen Maschinen mit Hardwareversion 7 oder höher ausgeführt werden, um Change Block Tracking (CBT) zu unterstützen. Installieren Sie VMware Tools auf jeder virtuellen Maschine, die von VDP gesichert wird. Mit VMware Tools wird eine zusätzliche Backup-Funktion zur Verfügung gestellt, mit der vor dem Backup bestimmte Prozesse auf dem Gastbetriebssystem stillgelegt werden können. VMware Tools sind ebenfalls für bestimmte Funktionen bei der Wiederherstellung auf Dateiebene erforderlich. Installation von vsphere Data Protection Der Installationsprozess von vsphere Data Protection und vsphere Data Protection Advanced ist identisch. Die Installation wird anhand von zwei Schritten abgeschlossen: Bereitstellen der OVF-Vorlage auf Seite 20 Konfigurieren und Installieren der VDP-Appliance auf Seite 21 VMware, Inc. 19

20 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Bereitstellen der OVF-Vorlage Voraussetzungen Für die vsphere Data Protection Appliance ist eine der folgenden ESXi-Versionen erforderlich: 4.1, 5.0 oder 5.1. vcenter 5.1 ist erforderlich. Melden Sie sich bei vcenter über vsphere Web Client an, um die OVF-Vorlage bereitzustellen. Vergewissern Sie sich, dass der vsphere Web Client-Service gestartet wurde. Die vsphere Data Protection Appliance stellt über den Port 902 eine Verbindung zu ESXi her. Ist eine Firewall zwischen Appliance und ESXi vorhanden, muss der Port 902 offen sein. Zusätzliche Informationen zur Portverwendung finden Sie unter Kapitel 9, Von vsphere Data Protection verwendete Ports auf Seite 93. Das VMware Client Integration Plug-in muss in Ihrem Browser installiert sein. Falls dies noch nicht der Fall ist, kann es während des folgenden Verfahrens installiert werden. Verfahren 1 Greifen Sie über einen Webbrowser auf vsphere Web Client zu. https://<ip_adresse_vcenter_server>:9443/vsphere-client/ 2 Melden Sie sich mit Administratorrechten an. 3 Wählen Sie vcenter > Rechenzentren aus. 4 Klicken Sie auf der Registerkarte Objekte auf Aktionen > OVF-Vorlage bereitstellen. 5 Lassen Sie bei Aufforderung das VMware Client Integration Plug-in zu, und installieren Sie es. 6 Wählen Sie die Quelle aus, auf der sich die vsphere Data Protection Appliance befindet. Standardmäßig ist das Dialogfeld für den Dateinamen auf OVF-Pakete eingestellt (*.ovf). Wählen Sie aus dem Dropdown-Feld rechts vom Dateinamen die Option OVA-Pakete (*.ova) aus. 7 Navigieren Sie zum Speicherort der.ova-datei der vsphere Data Protection Appliance. Vergewissern Sie sich, dass Sie die richtige Datei für den Datenspeicher auswählen. Klicken Sie auf Öffnen. 8 Nach Auswahl der.ova-datei der vsphere Data Protection Appliance klicken Sie auf Weiter. 9 Überprüfen Sie die Vorlagendetails, und klicken Sie auf Weiter. 10 Lesen Sie auf dem Bildschirm EULAs akzeptieren die Lizenzvereinbarung, klicken Sie auf Akzeptieren und dann auf Weiter. 11 Geben Sie auf dem Bildschirm zum Auswählen von Namen und Ordner den Namen für die vsphere Data Protection Appliance ein (muss mit dem konfigurierten Eintrag auf dem DNS-Server übereinstimmen), und klicken Sie auf einen Ordner oder ein Rechenzentrum für die Bereitstellung. Der Name der vsphere Data Protection Appliance sollte nach der Installation nicht mehr geändert werden. Klicken Sie auf Weiter. 12 Wählen Sie im Bildschirm zur Ressourcenauswahl den Host für die vsphere Data Protection Appliance aus, und klicken Sie auf Weiter. 13 Wählen Sie im Bilschirm zur Speicherauswahl das Format der virtuellen Laufwerke aus (zusätzliche Informationen unter Auswirkung durch die Auswahl von Thin- oder Thick-Provisioning-Festplatten auf Seite 82). Legen Sie dann den Speicherort für die vsphere Data Protection Appliance fest. Klicken Sie auf Weiter. 14 Wählen Sie im Bildschirm zur Netzwerkeinrichtung das Zielnetzwerk für die vsphere Data Protection Appliance aus, und klicken Sie auf Weiter. 15 Geben Sie im Bildschirm zur Vorlagenanpassung Werte für Standard-Gateway, DNS, Netzwerk 1 IP-Adresse und Netzwerk 1 Netzmaske an. Vergewissern Sie sich, dass die IP-Adressen korrekt sind und dem Eintrag auf dem DNS-Server entsprechen. Wenn in diesem Dialogfeld falsche IP-Adressen angegeben werden, ist es erforderlich, die.ova-datei neu bereitzustellen. Klicken Sie auf Weiter. 20 VMware, Inc.

21 Kapitel 2 Installieren und Konfigurieren von vsphere Data Protection HINWEIS Die vsphere Data Protection Appliance unterstützt nicht DHCP. Eine statische IP-Adresse ist erforderlich. 16 Vergewissern Sie sich im Bildschirm Bereit zur Fertigstellung, dass sämtliche Bereitstellungsoptionen korrekt sind. Aktivieren Sie Nach Bereitstellung einschalten, und klicken Sie auf Fertig stellen. vcenter stellt die vsphere Data Protection Appliance bereit. Überwachen Sie Letzte Aufgaben, um den Abschluss der Bereitstellung bestimmen zu können. Konfigurieren und Installieren der VDP-Appliance Voraussetzungen Die.ovf-Vorlage von vsphere Data Protection (siehe Bereitstellen der OVF-Vorlage auf Seite 20) muss erfolgreich bereitgestellt worden sein, und Sie müssen bei vcenter Server über vsphere Web Client angemeldet sein. Verfahren 1 Greifen Sie über einen Webbrowser auf vsphere Web Client zu. https://<ip_adresse_vcenter_server>:9443/vsphere-client/ 2 Melden Sie sich mit Administratorrechten an. 3 Wählen Sie vcenter-startseite > vcenter > VMs und Vorlagen. Blenden Sie die vcenter-struktur ein, und wählen Sie die vsphere Data Protection Appliance aus. 4 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die vsphere Data Protection Appliance, und wählen Sie Konsole öffnen aus. 5 Nach dem Laden der Installationsdateien wird der Begrüßungsbildschirm für das vsphere Data Protection-Menü angezeigt. Öffnen Sie einen Webbrowser, und geben Sie Folgendes ein: https://<ip_adresse_der_vdp_appliance>:8543/vdp-configure/ 6 Geben Sie über den VMware-Anmeldebildschirm Folgendes ein: a b c Benutzer: root Passwort: changeme Klicken Sie auf Anmelden. 7 Der Begrüßungsbildschirm wird angezeigt. Klicken Sie auf Weiter. 8 Das Dialogfeld Netzwerkeinstellungen wird angezeigt. Geben Sie Werte in den folgenden Feldern ein, bzw. bestätigen Sie diese: a b c d e f g Statische IPv4-Adresse Netzmaske Gateway Primärer DNS Sekundärer DNS Hostname Domain 9 Klicken Sie auf Weiter. 10 Das Dialogfeld Zeitzone wird angezeigt. Wählen Sie die entsprechende Zeitzone aus, und klicken Sie auf Weiter. VMware, Inc. 21

22 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection 11 Das Dialogfeld VDP-Anmeldedaten wird angezeigt. Geben Sie für die vsphere Data Protection-Anmeldedaten das Appliance-Passwort ein. Dieses wird als universelles Konfigurationspasswort verwendet. Geben Sie ein Passwort ein, das folgende Kriterien erfüllt: neun Zeichen mindestens ein Großbuchstabe mindestens ein Kleinbuchstabe mindestens eine Ziffer keine Sonderzeichen 12 Klicken Sie auf Weiter. 13 Das Dialogfeld vcenter-registrierung wird angezeigt. Geben Sie Folgendes an: a b c d e f vcenter-benutzername (Wenn der Benutzer zu einem Domain-Konto gehört, sollte der Name im Format SYSTEM-DOMAIN\admin eingegeben werden.) vcenter-passwort vcenter-hostname (IP-Adresse oder vollständig qualifizierter Domain-Name) vcenter-port SSO-Hostname (IP-Adresse oder vollständig qualifizierter Domain-Name) SSO-Port 14 Klicken Sie auf Verbindung prüfen. Die Meldung Verbindung erfolgreich wird angezeigt. Wenn diese Meldung nicht angezeigt wird, führen Sie ein Troubleshooting Ihrer Einstellungen durch, und wiederholen Sie diesen Schritt, bis eine Meldung Erfolgreich angezeigt wird. HINWEIS Wird auf der vcenter-registrierungsseite des Assistenten die Meldung Angegebener Benutzer ist entweder kein dedizierter VDP-Benutzer oder verfügt nicht über ausreichende vcenter-privilegien zum Verwalten von VDP. Bitte aktualisieren Sie Ihre Benutzerrolle und versuchen Sie es erneut angezeigt, finden Sie unter Konfiguration des Benutzerkontos auf Seite 18 Anweisungen zum Aktualisieren der vcenter-benutzerrolle. 15 Klicken Sie auf OK. 16 Klicken Sie auf Weiter. 17 Die Seite Bereit zur Fertigstellung wird angezeigt. Klicken Sie auf Fertigstellen. 18 Durch eine Meldung wird über den Abschluss der Konfiguration informiert. Klicken Sie auf OK. 19 Die Konfiguration der vsphere Data Protection Appliance ist nun abgeschlossen, Sie müssen jedoch zu vsphere Web Client zurückkehren und die Appliance neu starten. Klicken Sie in vsphere Web Client mit der rechten Maustaste auf die Appliance, und wählen Sie Gastbetriebssystem neu starten aus. 20 Klicken Sie im Meldungsfenster Neustart bestätigen auf Ja. Der Neustart kann bis zu 30 Minuten dauern. 22 VMware, Inc.

23 3 Konfiguration der vsphere Data Protection Appliance nach der Installation 3 Dieses Kapitel umfasst folgende Themen: Informationen über das Konfigurationsdienstprogramm auf Seite 24 Anzeigen des Status auf Seite 24 Starten und Stoppen von Services auf Seite 25 Sammeln von Protokollen auf Seite 25 Ändern der vsphere Data Protection-Konfiguration auf Seite 26 Rollback einer Appliance auf Seite 27 Aktualisieren der vsphere Data Protection Appliance auf Seite 28 VMware, Inc. 23

24 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Informationen über das Konfigurationsdienstprogramm Während der Installation von vsphere Data Protection (VDP) wird das Dienstprogramm VDP-configure im Installationsmodus ausgeführt. Mit diesem Modus können Sie die anfänglichen Netzwerkeinstellungen, die Zeitzone, das VDP-Appliance-Passwort und die vcenter-anmeldedaten eingeben. Nach der Erstinstallation wird das Dienstprogramm VDP-configure im Wartungsmodus ausgeführt und zeigt eine andere Benutzeroberfläche an. Zum Zugreifen auf VDP-configure öffnen Sie einen Webbrowser und geben Folgendes ein: https://<ip_adresse_der_vdp_appliance>:8543/vdp-configure/ Verwenden Sie den Benutzernamen und das Passwort der VDP-Appliance. Die Wartungsschnittstelle wird für Folgendes verwendet: Anzeigen des Status auf Seite 24 Hiermit können Sie die Services anzeigen, die derzeit auf der VDP-Appliance ausgeführt werden oder gestoppt wurden. Starten und Stoppen von Services auf Seite 25 Hiermit können Sie ausgewählte Services auf der VDP-Appliance starten oder stoppen. Sammeln von Protokollen auf Seite 25 Hiermit können Sie aktuelle Protokolle von der VDP-Appliance herunterladen. Ändern der vsphere Data Protection-Konfiguration auf Seite 26 Hiermit können Sie Netzwerkeinstellungen anzeigen oder ändern, die vcenter-registrierung konfigurieren oder Systemeinstellungen (Zeitzonenangaben und vsphere Data Protection-Anmeldedaten) anzeigen bzw. bearbeiten. Rollback einer Appliance auf Seite 27 Hiermit können Sie die VDP-Appliance in einem früheren bekannten und gültigen Status wiederherstellen. Aktualisieren der vsphere Data Protection Appliance auf Seite 28 Hiermit können Sie ein Upgrade der ISO-Images auf der vsphere Data Protection Appliance durchführen. Anzeigen des Status Auf der Registerkarte Status werden alle für VDP erforderlichen Services sowie der aktuelle Status jedes Service aufgeführt. In der folgenden Tabelle werden die von VDP verwendeten Services beschrieben. Tabelle 3-1. Beschreibung der auf der vsphere Data Protection Appliance ausgeführten Services Service Kernservices Managementservices Dateisystemservices Services für die Wiederherstellung auf Dateiebene Beschreibung Hierbei handelt es sich um die Services, die die Backup Engine der Appliance beinhalten. Wenn diese Services deaktiviert sind, werden keine Backup-Jobs ausgeführt (weder geplant noch nach Bedarf ). Außerdem können keine Wiederherstellungsaktivitäten initiiert werden. Managementservices sollten nur auf Anweisungen des technischen Support gestoppt werden. Hierbei handelt es sich um die Services, durch die sich Backups für Wiederherstellungsvorgänge auf Dateiebene mounten lassen. Hierbei handelt es sich um die Services, die das Management von Wiederherstellungsvorgängen auf Dateiebene unterstützen. Wartungsservices Hierbei handelt es sich um die Services, die Wartungsaufgaben ausführen, z. B. wenn evaluiert wird, ob die Aufbewahrungsfristen von Backups abgelaufen sind. Der Wartungsservice ist die ersten Stunden nach Bereitstellung der VDP-Appliance deaktiviert. Hierdurch entsteht ein größeres Backup-Zeitfenster für erste Backups. Backup-Planer Beim Backup-Planer handelt es sich um den Service, der geplante Backup-Jobs initiiert. Wird der Planer gestoppt, werden keine geplanten Backups ausgeführt; Backups nach Bedarf können jedoch nach wie vor initiiert werden. 24 VMware, Inc.

25 Kapitel 3 Konfiguration der vsphere Data Protection Appliance nach der Installation HINWEIS Wenn einer dieser Services nicht mehr ausgeführt wird, löst dies einen Alarm auf dem vcenter Server-Rechner aus. Beim Neustart eines gestoppten Service wird der Alarm gelöscht. Das Auslösen oder Löschen von Alarmen kann sich bis zu 10 Minuten verzögern. Folgende Statuswerte sind für diese Services möglich: Wird gestartet Start fehlgeschlagen Wird ausgeführt Wird gestoppt Stoppen fehlgeschlagen Gestoppt Ladevorgang läuft Status wird abgerufen Nicht wiederherstellbar (nur Kernservices) Wird wiederhergestellt (nur Managementservices) Wiederherstellung fehlgeschlagen (nur Managementservices) Durch Klicken auf das Symbol Aktualisieren wird die Statusanzeige aktualisiert. Starten und Stoppen von Services Auf dem Bildschirm Status können Sie gestoppte Services neu starten, indem Sie auf Starten klicken, oder Sie können aktuell ausgeführte Services stoppen, indem Sie auf Stoppen klicken. Allgemein sollten laufende Services jedoch nur auf Anweisung des technischen Support gestoppt werden. Wenn Sie einen gestoppten Service entdecken, können Sie versuchen, diesen durch Klicken auf Starten neu zu starten.mitunter sind jedoch zusätzliche, Troubleshooting-Schritte erforderlich, damit der Service einwandfrei funktioniert. Wenn alle Services gestoppt sind, starten Sie sie in der folgenden Reihenfolge neu: 1 Kernservices 2 Managementservices 3 Backup-Planer 4 Wartungsservices 5 Dateisystemservices 6 Services für die Wiederherstellung auf Dateiebene Sammeln von Protokollen Das Protokollbündel soll in erster Linie den Versand von Protokollen der VDP-Appliance an Support-Mitarbeiter vereinfachen. Sie können sämtliche Protokolle von den vsphere Data Protection-Services als ZIP-Datei herunterladen, indem Sie auf Protokolle sammeln klicken. Daraufhin wird ein Dialogfeld Speichern unter angezeigt, über das Sie das Protokollbündel auf das Dateisystem des Rechners herunterladen können, auf dem Ihr Webbrowser ausgeführt wird. Standardmäßig trägt das Protokollbündel den Namen LogBundle.zip. Sie sollten ihm aber einen eindeutigen Namen zuweisen. VMware, Inc. 25

26 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Ändern der vsphere Data Protection-Konfiguration Wenn Sie nach der Installation auf das Konfigurationsdienstprogramm von vsphere Data Protection zugreifen, wird es im Wartungsmodus ausgeführt. In diesem Modus können Sie durch Klicken auf die Registerkarte Konfiguration Einstellungen festlegen oder ändern, die während der Installation eingegeben wurden. Sie können Netzwerkeinstellungen, die vcenter-registrierung und Systemeinstellungen konfigurieren. Netzwerkeinstellungen Die folgenden Netzwerkeinstellungen können auf der Registerkarte Konfiguration konfiguriert werden: Statische IPv4-Adresse Netzmaske Gateway Primärer DNS Sekundärer DNS Hostname Domain vcenter-registrierung Die folgenden vcenter-registrierungsoptionen können auf der Registerkarte vcenter-registrierung konfiguriert werden: vcenter-benutzername (zusätzliche Informationen unter Kapitel 2, Konfiguration des Benutzerkontos auf Seite 18) vcenter-passwort vcenter-fqdn oder -IP (mit der VDP-Appliance verknüpft) vcenter-port ACHTUNG Beim Bearbeiten von vcenter-hostname, -IP-Adresse oder -Port werden die mit VDP verknüpften Backup-Jobs gelöscht. Systemeinstellungen Systemeinstellungen können auf der Registerkarte Systemeinstellungen konfiguriert werden. Zeitzone Appliance-Passwort 26 VMware, Inc.

27 Kapitel 3 Konfiguration der vsphere Data Protection Appliance nach der Installation Rollback einer Appliance Die vsphere Data Protection Appliance kann inkonsistent oder instabil werden. In manchen Fällen kann das Konfigurationsdienstprogramm von vsphere Data Protection einen inkonsistenten oder instabilen Status erkennen und informiert Sie darüber unmittelbar nach der Anmeldung mithilfe einer Meldung, die der folgenden ähnelt: Ihre VDP-Appliance wurde offenbar nicht ordnungsgemäß heruntergefahren und benötigt wahrscheinlich ein Kontrollpunkt-Rollback, um die Datenschutzfunktion wiederherzustellen. Dieser Prozess kann über die Registerkarte Rollback initiiert werden. ACHTUNG Standardmäßig bewahrt VDP zwei Systemkontrollpunkte. Bei einem Rollback auf einen Kontrollpunkt gehen sämtliche zwischen dem Kontrollpunkt und dem Rollback durchgeführten Backups bzw. Konfigurationsänderungen an der VDP-Appliance verloren. Der erste Kontrollpunkt wird bei der VDP-Installation erstellt. Nachfolgende Kontrollpunkte werden vom Wartungsservice erstellt. Dieser Service ist während der ersten Stunden des VDP-Betriebs deaktiviert. Sollten Sie während dieses Zeitraums ein Rollback durchführen, wird die VDP-Appliance auf die Standardkonfiguration eingestellt, und alle Backup-Konfigurationen bzw. Backups gehen verloren. HINWEIS Wenn zwischen einem Kontrollpunkt und einem Rollback VMware VDP for Exchange Server Client oder VMware VDP for SQL Server Client installiert wird, müssen die Clients neu installiert werden. Befolgen Sie das unten beschriebene Verfahren für das Rollback einer vsphere Data Protection Appliance. ACHTUNG Es wird ausdrücklich empfohlen, ein Rollback ausschließlich auf den zuletzt validierten Kontrollpunkt durchzuführen. Voraussetzungen Die VDP-Appliance muss installiert sein, und das VDP-Appliance-Passwort ist erforderlich. Verfahren 1 Öffnen Sie einen Webbrowser, und geben Sie Folgendes ein: https://<ip_adresse_der_vdp_appliance>:8543/vdp-configure/ 2 Melden Sie sich mit dem VDP-Benutzernamen und -Passwort an. 3 Klicken Sie auf die Registerkarte Rollback. 4 Klicken Sie auf das Sperrsymbol, um das VDP-Rollback zu ermöglichen. 5 Geben Sie das VDP-Appliance-Passwort ein, und klicken Sie auf OK. 6 Das Sperrsymbol wechselt in den Status entsperrt. Klicken Sie auf den Kontrollpunkt, für den ein Rollback durchgeführt werden soll. 7 Klicken Sie auf VDP-Rollback auf ausgewählten Kontrollpunkt durchführen. 8 Eine Warnmeldung wird angezeigt, in der die Folgen eines Rollback der Appliance erläutert werden. Klicken Sie auf Ja. 9 Eine Informationsmeldung informiert Sie darüber, dass ein Rollback initiiert wurde. Klicken Sie auf OK. 10 Die vsphere Data Protection Appliance versucht, ein Rollback durchzuführen, und zeigt Statusinformationen an. Eine Informationsmeldung informiert Sie außerdem darüber, ob das Rollback erfolgreich war oder fehlgeschlagen ist. Klicken Sie auf OK. Wenn das Rollback der Appliance nicht erfolgreich war, wenden Sie sich an den Customer Service. VMware, Inc. 27

28 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Aktualisieren der vsphere Data Protection Appliance Erstellen Sie vor Durchführung des Upgradeprozesses einen Snapshot der vsphere Data Protection Appliance über vcenter Server. Durch die Snapshot-Erstellung haben Sie die Möglichkeit, die vsphere Data Protection Appliance in einem zuvor bekannten Status wiederherzustellen, sollte der Upgradeprozess nicht erfolgreich abgeschlossen werden. Der Upgradeprozess umfasst die folgenden allgemeinen Schritte: 1 Auswählen eines Upgradezeitpunkts für die vsphere Data Protection Appliance auf Seite 28 2 Erstellen eines Snapshot der vsphere Data Protection Appliance auf Seite 28 3 Mounten des ISO-Upgrade-Image auf der Appliance auf Seite 29 4 Installieren des Upgrades auf Seite 29 5 Entfernen von Snapshots und Unmounten des Upgrade-Image auf Seite 30 Auswählen eines Upgradezeitpunkts für die vsphere Data Protection Appliance VDP-Upgrades können nicht innerhalb des Ausfallzeitfensters oder Wartungszeitfensters durchgeführt werden. Zusätzliche Details finden Sie unter Konfigurieren der vsphere Data Protection Appliance auf Seite 47. VDP-Upgrades sollten innerhalb des Backup-Zeitfensters erfolgen, wenn keine Backup-Jobs ausgeführt werden. Erstellen eines Snapshot der vsphere Data Protection Appliance Sollte das Upgrade nicht wie erwartet funktionieren, wird empfohlen, vor dem Upgrade einen Snapshot der VDP-Appliance zu erstellen. Im Falle eines Upgradeproblems können Sie dann ein Rollback zum Snapshot durchführen. HINWEIS Während der Installation werden die von der VDP-Appliance verwendeten virtuellen Festplatten auf den Status Unabhängig Dauerhaft gesetzt. Um einen Snapshot zu erstellen, ist es jedoch erforderlich, die Festplatten vorübergehend in den Status Abhängig wechseln zu lassen. So erstellen Sie einen Snapshot der vsphere Data Protection Appliance: 1 Greifen Sie über einen Webbrowser auf vsphere Web Client zu. https://<ip_adresse_vcenter_server>:9443/vsphere-client/ 2 Melden Sie sich als ein Benutzer an, der zum Bearbeiten von Hardwareeinstellungen berechtigt ist. 3 Klicken Sie auf vcenter > Hosts und Cluster. 4 Klicken Sie in der Struktur auf der linken Seite auf die Erweiterungspfeile, bis die VDP-Appliance angezeigt wird. 5 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die VDP-Appliance, und wählen Sie Gastbetriebssystem herunterfahren aus. Klicken Sie anschließend auf Ja. 6 Klicken Sie nach dem Herunterfahren der Appliance mit der rechten Maustaste auf die vsphere Data Protection Appliance, und wählen Sie Einstellungen bearbeiten aus. 7 Klicken Sie in der Tabelle Virtuelle Hardware, beginnend mit Festplatte 2, auf den Erweiterungspfeil. 8 Klicken Sie in der Zeile Festplattenmodus auf Abhängig. 9 Fahren Sie mit Festplatte 3 fort, und wiederholen Sie Schritt 7, bis alle verbleibenden Festplatten in den Modus Abhängig versetzt wurden. 10 Klicken Sie auf OK. 11 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die VDP-Appliance, und wählen Sie Snapshot erstellen aus. 12 Geben Sie einen Namen für den Snapshot ein. 28 VMware, Inc.

29 Kapitel 3 Konfiguration der vsphere Data Protection Appliance nach der Installation 13 Geben Sie eine optionale Beschreibung ein. 14 Klicken Sie auf OK. 15 Klicken Sie nach der Snapshot-Erstellung mit der rechten Maustaste auf die Appliance, und klicken Sie dann auf Einschalten. Der VDP-Appliance-Snapshot wurde erstellt. Mounten des ISO-Upgrade-Image auf der Appliance Die VDP-Appliance wird mit einem ISO-Upgrade-Image aktualisiert. So mounten Sie das ISO-Upgrade-Image: 1 Kopieren Sie das ISO-Ugrade-Image in einen Speicherort, auf den der vsphere Web Client zugreifen kann. 2 Greifen Sie über einen Webbrowser auf vsphere Web Client zu. https://<ip_adresse_vcenter_server>:9443/vsphere-client/ 3 Melden Sie sich als ein Benutzer an, der zum Bearbeiten von Hardwareeinstellungen berechtigt ist. 4 Klicken Sie auf vcenter > Hosts und Cluster. 5 Klicken Sie in der Struktur auf der linken Seite auf die Erweiterungspfeile, bis die vsphere Data Protection Appliance angezeigt wird. 6 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die vsphere Data Protection Appliance, und wählen Sie Einstellungen bearbeiten aus. 7 Klicken Sie in der Tabelle Virtuelle Hardware auf den Erweiterungspfeil neben CD/DVD. 8 Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü die Option Datenspeicher-ISO-Datei. 9 Daraufhin sollte der Bildschirm Datei auswählen angezeigt werden. Falls nicht, wählen Sie die Zeile CD-/DVD-Medien aus, und klicken Sie auf Durchsuchen. 10 Navigieren Sie vom Bildschirm Datei auswählen zu dem Datenspeicher und Ordner mit dem ISO-Upgrade-Image, und wählen Sie das ISO-Image aus. Klicken Sie auf OK. 11 Aktivieren Sie in der Zeile CD-/DVD-Medien das Kontrollkästchen Verbunden, und klicken Sie dann auf OK. Das ISO-Image wird nun auf der vsphere Data Protection Appliance gemountet. Im Durchschnitt dauert der Mount-Vorgang für ein VDP-ISO-Upgrade-Image ca. fünf Minuten. Installieren des Upgrades Beim Upgradeprozess wird der verfügbare Festplattenspeicher des Datenspeichers geprüft, auf dem die VDP-Appliance installiert ist. Es sind ungefähr 2 GB freier Speicher zuzüglich der Größe der ISO-Upgradedatei erforderlich. 1 Öffnen Sie einen Webbrowser, und geben Sie Folgendes ein: https://<ip_adresse_der_vdp_appliance>:8543/vdp-configure/ 2 Melden Sie sich mit dem VDP-Benutzernamen und -Passwort an. 3 Vergewissern Sie sich auf der Registerkarte Status, dass alle Services ausgeführt werden. Sollte keiner der Services ausgeführt werden, schlägt das Upgrade fehl. 4 Klicken Sie auf die Registerkarte Upgrade. Die in dem von Ihnen gemounteten ISO-Upgrade-Image enthaltenen Upgrades werden im Fenster SW-Upgrades angezeigt. VMware, Inc. 29

30 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection HINWEIS Wenn das ISO-Image nicht angezeigt wird, schließen Sie VDP-Configure durch Beenden des Webbrowsers. Starten Sie den Webbrowser und dann VDP-Configure erneut, und melden Sie sich dort an. Wird das ISO-Image nach wie vor nicht angezeigt und stammt der Datenspeicher, auf dem das ISO-Image gemountet wird, von einem Remote-Dateisystem, kann der Mount- und Dekomprimierungsprozess bis zu 20 Minuten in Anspruch nehmen. HINWEIS Wenn nach Ablauf einer ausreichenden Wartefrist zum Mounten des ISO-Image immer noch keine Upgrades auf der Registerkarte Upgrade verfügbar sind, wurde das Image möglicherweise beschädigt. Auf der Registerkarte Upgrade werden nur die ISO-Images mit bestandener Prüfsumme angezeigt. 5 Klicken Sie zunächst auf das zu installierende Upgrade und anschließend auf VDP aktualisieren. Das Upgrade beginnt mit der Installation. Der Installationsabschnitt des Upgrades kann zwischen einer und vier Stunden dauern. Sie werden anhand einer Statusleiste über den Fortschritt der Installation auf dem Laufenden gehalten. Führen Sie bei erfolgreicher Upgradeinstallation den nächsten Schritt, Entfernen von Snapshots und Unmounten des Upgrade-Image auf Seite 30, durch. Wenn der Upgradeprozess fehlschlägt, können Sie einen weiteren Upgradeversuch unternehmen. Wenn ein erfolgreicher Abschluss des Upgrades nicht möglich ist, können Sie zu dem zu Beginn des Upgradeprozesses erstellten Snapshot zurückkehren. Anweisungen zur Rückkehr zu diesem Snapshot finden Sie unter Zurückkehren zu einem Snapshot auf Seite 31. Entfernen von Snapshots und Unmounten des Upgrade-Image Es wird ausdrücklich empfohlen, Snapshots nach erfolgreich abgeschlossenem Upgrade zu entfernen und das Upgrade-Image zu unmounten. So entfernen Sie einen Snapshot: 1 Greifen Sie über einen Webbrowser auf vsphere Web Client zu. https://<ip_adresse_vcenter_server>:9443/vsphere-client/ 2 Melden Sie sich als ein Benutzer an, der zum Bearbeiten von Hardwareeinstellungen berechtigt ist. 3 Klicken Sie auf vcenter > Hosts und Cluster. 4 Klicken Sie in der Struktur auf der linken Seite auf die Erweiterungspfeile, bis die vsphere Data Protection Appliance angezeigt wird. 5 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die vsphere Data Protection Appliance, und wählen Sie Gastbetriebssystem herunterfahren aus. Klicken Sie auf Ja. 6 Klicken Sie nach dem Herunterfahren der Appliance mit der rechten Maustaste auf die vsphere Data Protection Appliance, und wählen Sie Snapshots managen aus. 7 Klicken Sie auf den für die vsphere Data Protection Appliance erstellten Snapshot. 8 Klicken Sie auf Löschen und dann auf Ja. 9 Klicken Sie auf Schließen. 10 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die vsphere Data Protection Appliance, und wählen Sie Einstellungen bearbeiten aus. 11 Klicken Sie nun, beginnend mit Festplatte 2, auf den Erweiterungspfeil. 12 Klicken Sie in der Zeile Festplattenmodus der Tabelle Virtuelle Hardware auf Unabhängig Dauerhaft. 13 Fahren Sie mit Festplatte 3 fort, und wiederholen Sie Schritt 11, bis alle verbleibenden Festplatten in den Modus Unabhängig Dauerhaft versetzt wurden. 14 Klicken Sie in der Tabelle Virtuelle Hardware auf den Erweiterungspfeil neben CD/DVD. 15 Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü die Option Host-Device aus. 30 VMware, Inc.

31 Kapitel 3 Konfiguration der vsphere Data Protection Appliance nach der Installation 16 Klicken Sie auf OK. 17 Nachdem der Snapshot entfernt und die Appliance zum Unmounten des ISO-Upgrade-Image neu konfiguriert wurde, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die vsphere Data Protection Appliance und wählen Einschalten aus. Der Upgradeprozess für die vsphere Data Protection Appliance ist abgeschlossen. HINWEIS Wenn Sie sich nach dem Upgrade der Appliance zum ersten Mal bei vsphere Web Client anmelden, wird vsphere Data Protection in vsphere Web Client nicht als Option angezeigt. Sie müssen sich bei vsphere Web Client ab- und erneut anmelden. Bei nachfolgenden Anmeldevorgängen wird vsphere Data Protection dann als Option angezeigt. Zurückkehren zu einem Snapshot Falls Sie zu dem vor dem Upgradeprozess erstellten Snapshot zurückkehren müssen, führen Sie die folgenden Schritte durch: 1 Melden Sie sich über vsphere Web Client bei vcenter Server als Benutzer an, der zum Bearbeiten von Hardwareeinstellungen und Entfernen von Snapshots berechtigt ist. 2 Klicken Sie auf Hosts und Cluster. 3 Klicken Sie in der Struktur auf der linken Seite auf die Erweiterungspfeile, bis die vsphere Data Protection Appliance angezeigt wird. 4 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die vsphere Data Protection Appliance, und wählen Sie Gastbetriebssystem herunterfahren aus. Klicken Sie anschließend auf Ja. 5 Klicken Sie nach dem Herunterfahren der Appliance mit der rechten Maustaste auf die vsphere Data Protection Appliance, und wählen Sie Zu aktuellem Snapshot zurückkehren aus. Wenn mehr als ein Snapshot vorhanden ist, müssen Sie über den Befehl Snapshots managen den Snapshot auswählen, zu dem Sie zurückkehren möchten. 6 Nach der Rückkehr zum Snapshot klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die vsphere Data Protection Appliance, und wählen Sie Einstellungen bearbeiten aus. 7 Klicken Sie nun, beginnend mit Festplatte 2, auf den Erweiterungspfeil. 8 Klicken Sie in der Zeile Festplattenmodus der Tabelle Virtuelle Hardware auf Unabhängig Dauerhaft. 9 Fahren Sie mit Festplatte 3 fort, und wiederholen Sie Schritt 7, bis alle verbleibenden Festplatten in den Modus Unabhängig Dauerhaft versetzt wurden. 10 Klicken Sie auf OK. 11 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die vsphere Data Protection Appliance, und wählen Sie Einschalten aus. Die vsphere Data Protection Appliance wurde nun in ihren vorherigen Status zurückgesetzt. VMware, Inc. 31

32 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection 32 VMware, Inc.

33 4 Verwenden von vsphere Data 4 Protection In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt: Zugreifen auf vsphere Data Protection auf Seite 34 Wechseln zwischen vsphere Data Protection Appliances auf Seite 34 Wissenswertes über die vsphere Data Protection-Benutzeroberfläche auf Seite 35 Wissenswertes über die vsphere Data Protection Advanced-Benutzeroberfläche auf Seite 36 Erstellen oder Bearbeiten von Backup-Jobs auf Seite 38 Managen von Backup-Jobs auf Seite 41 Wiederherstellen von Backups auf Seite 44 Anzeige von Information über die Registerkarte Berichte auf Seite 46 Konfigurieren der vsphere Data Protection Appliance auf Seite 47 Überwachen von vsphere Data Protection-Aktivitäten auf Seite 51 Verfahren zum Herunterfahren und Starten von vsphere Data Protection auf Seite 53 VMware, Inc. 33

34 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Zugreifen auf vsphere Data Protection Auf vsphere Data Protection (VDP) wird über vsphere Web Client zugegriffen. HINWEIS VDP wird ausschließlich durch vsphere Web Client gemanagt. vsphere Client bietet keine Unterstützung für das Management von VDP. Voraussetzungen Vor der Verwendung von VDP müssen Sie die VDP-Appliance, wie unter Installieren und Konfigurieren von vsphere Data Protection auf Seite 15 beschrieben, installieren und konfigurieren. Verfahren 1 Greifen Sie über einen Webbrowser auf vsphere Web Client zu. https://<ip_adresse_vcenter_server>:9443/vsphere-client/ 2 Geben Sie auf der Seite mit den Anmeldedaten einen Administratorbenutzernamen und ein Passwort für vcenter ein, und klicken Sie auf Anmelden. VDP nutzt diese Informationen, um für Backups eine vcenter-verbindung herzustellen. Das angegebene Benutzerkonto muss also über Administratorrechte verfügen. 3 Wählen Sie in vsphere Web Client die Option vsphere Data Protection aus. 4 Wählen Sie auf der Seite Willkommen bei vsphere Data Protection die vsphere Data Protection Appliance aus, und klicken Sie auf Verbinden. Wechseln zwischen vsphere Data Protection Appliances Jede vcenter Server-Installation unterstützt bis zu 10 VDP-Appliances. Sie können zwischen Appliances wechseln, indem Sie aus der Dropdown-Liste rechts neben der Option Appliance wechseln eine Appliance wählen. HINWEIS Die VDP-Appliances in der Dropdown-Liste sind alphabetisch sortiert, und das erste Element in der auf dem Bildschirm angezeigten Liste stimmt möglicherweise nicht mit der aktuellen Appliance überein. Bei dem auf dem vsphere Data Protection-Bildschirm links angezeigten Appliance-Namen handelt es sich um die aktuelle Appliance, und der Appliance-Name in der Dropdown-Liste ist die erste Appliance in der Liste der verfügbaren Appliances. 34 VMware, Inc.

35 Kapitel 4 Verwenden von vsphere Data Protection Wissenswertes über die vsphere Data Protection-Benutzeroberfläche vsphere Web Client für vsphere Data Protection wird zum Konfigurieren und Managen von vsphere Data Protection verwendet. Die Benutzeroberfläche von vsphere Data Protection besteht aus fünf Registerkarten: Erste Schritte Enthält eine Übersicht über die VDP-Funktionen sowie Quicklinks zum Assistenten Backup-Job erstellen und zum Assistenten Wiederherstellen sowie zur Registerkarte Berichte (Übersicht anzeigen). Backup Enthält eine Liste der geplanten Backup-Jobs sowie Details zu jedem Backup-Job. Außerdem können über diese Seite Backup-Jobs erstellt und bearbeitet werden. Darüber hinaus bietet diese Seite die Möglichkeit, einen Backup-Job unmittelbar auszuführen. Zusätzliche Informationen finden Sie unter Informationen über die Registerkarte Backup auf Seite 37. Wiederherstellen enthält eine Liste erfolgreicher Backups, die wiederhergestellt werden können. Zusätzliche Informationen finden Sie unter Informationen über die Registerkarte Wiederherstellen auf Seite 38. Berichte Enthält Backup-Statusberichte zu den virtuellen Maschinen auf dem vcenter Server-Rechner. Zusätzliche Informationen finden Sie unter Informationen über die Registerkarte Berichte auf Seite 38. Konfiguration Zeigt Informationen zur Konfiguration der VDP an und ermöglicht Ihnen die Bearbeitung mancher dieser Einstellungen. Zusätzliche Informationen finden Sie unter Informationen über die Registerkarte Konfiguration auf Seite 38. Die Registerkarten sind in den folgenden Abschnitten beschrieben. VMware, Inc. 35

36 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Wissenswertes über die vsphere Data Protection Advanced-Benutzeroberfläche vsphere Data Protection Advanced bietet zusätzliche Funktionen. In VDPA gehört auch Folgendes zu den Standardaufgaben: Backup-Clientanwendung herunterladen Anwendungs-Backup wiederherstellen Diese Optionen werden unter vsphere Data Protection Advanced-Anwendungsunterstützung auf Seite 56 beschrieben. Dort wird außerdem über die Durchführung von Backups und Wiederherstellungen auf Anwendungsebene informiert. 36 VMware, Inc.

37 Kapitel 4 Verwenden von vsphere Data Protection Informationen über die Registerkarte Backup Auf der Registerkarte Backup wird eine Liste der erstellten Backup-Jobs angezeigt. Die Backup-Jobs sind in einer Tabelle aufgeführt, die die folgenden Informationen enthält. Tabelle 4-1. Spaltenbeschreibungen der Registerkarte Backup Spalte Name Status Letzte Startzeit Dauer Nächste Ausführungszeit Erfolgsanzahl Fehleranzahl Beschreibung Der Name des Backup-Jobs. Gibt an, ob der Backup-Job aktiviert oder deaktiviert ist. Deaktivierte Backup-Jobs werden nicht ausgeführt. Der letzte Zeitpunkt, zu dem der Job gestartet wurde. Die Dauer, bis dieser Job bei der letzten Ausführung abgeschlossen werden konnte. Der Zeitpunkt, zu dem der Job für eine weitere Ausführung geplant ist. Die Anzahl virtueller Maschinen, die bei der letzten Ausführung des Backup-Jobs erfolgreich gesichert wurden. Diese Anzahl wird nach jedem Backup-Job aktualisiert. Bei dieser Zahl werden zwischen Backups vorgenommene Änderungen an einem Job erst nach der erneuten Ausführung des Jobs berücksichtigt. Wenn ein Job beispielsweise ein erfolgreiches Backup von 10 virtuellen Maschinen meldet und der Job anschließend bis auf eine virtuelle Maschine reduziert wird, bleibt die Anzahl von 10 so lange unverändert, bis der Job erneut ausgeführt wird und die Anzahl bei einem erfolgreich ausgeführten Backup den Wert 1 annimmt. Die Anzahl virtueller Maschinen, die bei der letzten Ausführung des Backup-Jobs nicht erfolgreich gesichert wurden. Diese Anzahl wird nach jedem Backup-Job aktualisiert. Bei dieser Zahl werden zwischen Backups vorgenommene Änderungen an einem Job erst nach der erneuten Ausführung des Jobs berücksichtigt. Wenn ein Job beispielsweise ein fehlgeschlagenes Backup von 10 virtuellen Maschinen meldet und der Job anschließend bis auf eine virtuelle Maschine reduziert wird, bleibt die Anzahl von 10 so lange unverändert, bis der Job erneut ausgeführt wird und die Anzahl bei einem Fehlschlagen des Jobs den Wert 1 annimmt. Über die Registerkarte Backup können die folgenden Vorgänge durchgeführt werden: Erstellen oder Bearbeiten von Backup-Jobs auf Seite 38 Managen von Backup-Jobs auf Seite 41 Anzeigen von Status- und Backup-Jobdetails auf Seite 42 Bearbeiten eines Backup-Jobs auf Seite 42 Klonen eines Backup-Jobs auf Seite 42 Löschen eines Backup-Jobs auf Seite 42 Aktivieren oder Deaktivieren eines Backup-Jobs auf Seite 42 Löschen eines Backup-Jobs auf Seite 42 Sofortiges Ausführen von vorhandenen Backup-Jobs auf Seite 42 VMware, Inc. 37

38 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Informationen über die Registerkarte Wiederherstellen Auf der Registerkarte Wiederherstellen wird eine Liste der virtuellen Maschinen angezeigt, die von der VDP-Appliance gesichert wurden. Sie können durch die Liste an Backups navigieren und bestimmte Backups auswählen und wiederherstellen. Nach einer gewissen Zeit können die auf der Registerkarte Wiederherstellen angezeigten Informationen veralten. Um die aktuellsten Informationen zu Backups anzuzeigen, die für eine Wiederherstellung bereitstehen, klicken Sie auf Aktualisieren. Über die Registerkarte Wiederherstellen können die folgenden Vorgänge durchgeführt werden: Wiederherstellen von Backups auf Seite 44 Sperren und Entsperren eines Backup auf Seite 45 Löschen eines Backup auf Seite 46 Informationen über die Registerkarte Berichte Die Registerkarte Berichte liefert eine Übersicht über die Informationen zur VDP-Appliance sowie über die virtuellen Maschinen in vcenter Server. Zusätzliche Informationen finden Sie unter Anzeige von Information über die Registerkarte Berichte auf Seite 46. Informationen über die Registerkarte Konfiguration Über die Registerkarte Konfiguration können Sie Wartungsaufgaben für die VDP-Appliance managen. Auf dieser Registerkarte können Sie folgende Aufgaben ausführen: Konfigurieren der vsphere Data Protection Appliance auf Seite 47 Konfigurieren von s auf Seite 49 Anzeigen des Benutzeroberflächenprotokolls auf Seite 50 Ausführen einer Integritätsprüfung auf Seite 50 Erstellen oder Bearbeiten von Backup-Jobs Backup-Jobs umfassen mindestens eine virtuelle Maschine, die mit einer Backup-Planung und bestimmten Aufbewahrungs-Policys verknüpft ist. Backup-Jobs werden mithilfe des Assistenten Neuen Backup-Job erstellen erstellt und bearbeitet. Der Assistent führt Sie durch die folgenden Schritte: 1 Auswählen der virtuellen Maschinen auf Seite 39 2 Festlegen der Backup-Planung auf Seite 39 3 Festlegen der Aufbewahrungs-Policy auf Seite 40 4 Benennen des Backup-Jobs auf Seite 40 5 Überprüfen und Abschließen der Backup-Joberstellung auf Seite VMware, Inc.

39 Kapitel 4 Verwenden von vsphere Data Protection Auswählen der virtuellen Maschinen Sie können Sammlungen virtueller Maschinen angeben, etwa alle virtuelle Maschinen eines Rechenzentrums, oder einzelne virtuelle Maschinen auswählen. Bei Auswahl eines kompletten Ressourcenpools, Hosts, Rechenzentrums oder Ordners sind alle neuen virtuellen Maschinen in diesem Container Teil nachfolgender Backups. Bei Auswahl einer virtuellen Maschine wird jede der virtuellen Maschine hinzugefügte Festplatte in das Backup aufgenommen. Wenn eine virtuelle Maschine aus dem ausgewählten Container in einen anderen nicht ausgewählten Container verschoben wird, ist die virtuelle Maschine nicht länger Teil des Backup. Es ist möglich, eine zu sichernde virtuelle Maschine manuell auszuwählen, damit die virtuelle Maschine auf jeden Fall gesichert wird, also auch, wenn sie verschoben wird. VDP führt kein Backup für die folgenden speziellen virtuellen Maschinen durch: vsphere Data Protection (VDP) Appliances VMware Data Recovery (VDR) Appliances Vorlagen sekundäre fehlertolerante Nodes Proxys Avamar Virtual Edition (AVE)-Server HINWEIS Über den Assistenten können Sie diese virtuellen Maschinen auswählen. Wenn Sie jedoch den Assistenten durch Klicken auf Fertig stellen beenden, werden Sie über eine Warnung darüber informiert, dass diese speziellen virtuellen Maschinen dem Job nicht hinzugefügt wurden. Festlegen der Backup-Planung Auf der Seite Planung des Assistenten Neuen Backup Job erstellen können Sie die Zeitintervalle festlegen, in denen die virtuellen Maschinen in dem Backup-Job gesichert werden. Die Backups werden so nah wie möglich am Startzeitpunkt des Backup-Zeitfensters ausgeführt. Die folgenden Zeitintervalle sind verfügbar: Täglich wöchentlich (an einem bestimmten Wochentag) monatlich (an einem bestimmten Tag des Monats) VMware, Inc. 39

40 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Festlegen der Aufbewahrungs-Policy Geben Sie auf der Seite Aufbewahrungs-Policy des Assistenten Neuen Backup-Job erstellen die Aufbewahrungsfrist für Backups an. Die ersten drei Optionen Immer, für und bis werden auf alle Backups aller virtuellen Maschinen in der Gruppe gleichermaßen angewendet. Die vierte Option dieser Planung oder benutzerdefinierte Aufbewahrungsplanung gilt nur für Backups, denen intern spezielle Täglich-, Wöchentlich-, Monatlichoder Jährlich-Tags zugewiesen wurden. Das erste Backup eines bestimmten Tages erhält ein Täglich-Tag. Wenn es sich zudem um das erste Backup der Woche handelt, erhält das Backup ebenfalls ein Wöchentlich-Tag. Wenn es sich ferner um das erste Backup des Monats handelt, erhält das Backup auch ein Monatlich-Tag. Und wenn es sich um das erste Backup des Jahres handelt, erhält das Backup ein Jährlich-Tag. Die unter der Option dieser Planung bzw. in der benutzerdefinierten Aufbewahrungsplanung festgelegten Zeitintervalle gelten nur für Backups mit den internen Tags. Tabelle 4-2. Optionen der Aufbewahrungs-Policy Zeitintervall Immer Für angegebenes Zeitintervall Bis angegebenes Datum Dieser Planung oder benutzerdefinierter Aufbewahrungsplanung Beschreibung Alle Backups für die virtuellen Maschinen in diesem Backup-Job werden niemals gelöscht. Alle Backups für die virtuellen Maschinen in diesem Backup-Job werden so lange gespeichert, bis das festgelegte Zeitintervall von ihrem Erstellungsdatum abgelaufen ist. Das Zeitintervall kann in Tagen, Wochen, Monaten oder Jahren angegeben werden. Alle Backups für die virtuellen Maschinen in diesem Backup-Job werden zu dem im Feld bis angegebenen Datum gelöscht. Hierüber werden die Zeitintervalle für die Aufbewahrung von Backups festgelegt, denen interne Täglich-, Wöchentlich-, Monatlich- oder Jährlich-Tags zugewiesen wurden. Da Backups über mehr als eines dieser internen Tags verfügen können, hat das Tag mit dem längsten Zeitintervall Vorrang. Wenn Sie beispielsweise Backups mit einem Wöchentlich-Tag für eine Aufbewahrung von 8 Wochen und Backups mit einem Monatlich-Tag für eine Aufbewahrung von 1 Monat festlegen, werden Backups mit zugewiesenen Wöchentlich- und Monatlich-Tags 8 Wochen lang aufbewahrt. Benennen des Backup-Jobs Geben Sie auf der Seite Jobname des Assistenten Neuen Backup-Job erstellen den Namen für den Backup-Job an. Dieser Name muss eindeutig sein und darf bis zu 255 Zeichen umfassen. Die folgenden Zeichen sind für den Namen des Backup-Jobs nicht zulässig: Überprüfen und Abschließen der Backup-Joberstellung Auf der Seite Bereit zur Fertigstellung des Assistenten Neuen Backup-Job erstellen wird eine Zusammenfassung Ihres Backup-Jobs angezeigt. Wenn Sie Einstellungen für Ihren Backup-Job ändern möchten, kehren Sie entweder über die Schaltfläche Zurück zum entsprechenden Bildschirm zurück, oder klicken Sie links im Assistentenbildschirm auf den entsprechend nummerierten Schritt. 40 VMware, Inc.

41 Kapitel 4 Verwenden von vsphere Data Protection Backup-Job erstellen Voraussetzungen Überprüfen Sie, ob VDP auf dem vcenter Server-Rechner installiert und konfiguriert ist. Verfahren 1 Greifen Sie über einen Webbrowser auf vsphere Web Client zu. https://<ip_adresse_vcenter_server>:9443/vsphere-client/ 2 Geben Sie auf der Seite mit den Anmeldedaten einen Administratorbenutzernamen und ein Passwort für vcenter ein, und klicken Sie auf Anmelden. 3 Wählen Sie in vsphere Web Client die Option vsphere Data Protection aus. 4 Wählen Sie auf der Seite Willkommen bei vsphere Data Protection die vsphere Data Protection Appliance aus, und klicken Sie auf Verbinden. 5 Klicken Sie auf die Registerkarte Backup und dann unter Backup-Jobaktionen auf Neu, um den Backup-Job-Assistenten zu starten. 6 Auf der Seite Virtuelle Maschinen wird eine Bestandsstruktur angezeigt. Die Struktur umfasst alle Objekte und virtuellen Maschinen auf dem vcenter Server-Rechner. Klicken Sie auf die rotierenden Dreiecke, um den Inhalt der Struktur nach und nach anzuzeigen. Klicken Sie auf die Kontrollkästchen neben den Elementen, die dem Backup-Job hinzugefügt werden sollen. Klicken Sie auf Weiter. 7 Wählen Sie auf der Seite Planung die Planung für den Job aus, und klicken Sie auf Weiter. 8 Nehmen Sie auf der Seite Aufbewahrungs-Policy die standardmäßige Aufbewahrungs-Policy an, oder legen Sie eine alternative Aufbewahrungs-Policy fest. Klicken Sie dann auf Weiter. 9 Geben Sie auf der Seite Name einen Backup-Jobnamen ein, und klicken Sie auf Weiter. 10 Überprüfen Sie auf der Seite Bereit zur Fertigstellung die Zusammenfassung zum Backup-Job, und klicken Sie auf Fertig stellen. 11 In einem Informationsdialogfeld wird die erfolgreiche Erstellung des Backup-Jobs bestätigt. Klicken Sie auf OK. Der neu erstellte Backup-Job wird nun auf der Registerkarte Backup aufgeführt. Managen von Backup-Jobs Neben der Erstellung von Backup-Jobs dient die Registerkarte Backup für Folgendes: Anzeigen von Status- und Backup-Jobdetails auf Seite 42 Bearbeiten eines Backup-Jobs auf Seite 42 Klonen eines Backup-Jobs auf Seite 42 Löschen eines Backup-Jobs auf Seite 42 Aktivieren oder Deaktivieren eines Backup-Jobs auf Seite 42 Sofortiges Ausführen von vorhandenen Backup-Jobs auf Seite 42 VMware, Inc. 41

42 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Anzeigen von Status- und Backup-Jobdetails Auf der Registerkarte Backup wird eine Liste der mit VDP erstellten Backup-Jobs angezeigt. Durch Klicken auf einen Backup-Job können Sie die Details des Jobs im Fenster Backup-Jobdetails anzeigen: Name Der Name des Backup-Jobs. Status Gibt an, ob der Backup-Job aktiviert oder deaktiviert ist. Quellen Eine Liste der virtuellen Maschinen im Backup-Job. Wenn mehr als sechs virtuelle Maschinen im Backup-Job vorhanden sind, wird ein Link Mehr angezeigt. Durch Klicken auf den Link Mehr wird das Dialogfeld Geschützte Elementliste angezeigt, in dem eine Liste aller im Backup-Job enthaltenen virtuellen Maschinen angezeigt wird. Veraltet Eine Liste aller virtuellen Maschinen, die bei der letzten Jobausführung nicht gesichert werden konnten. Wenn mehr als sechs virtuelle Maschinen veraltet sind, wird ein Link Mehr angezeigt. Durch Klicken auf den Link Mehr wird das Dialogfeld Geschützte Elementliste angezeigt, in dem eine Liste aller im Backup-Job enthaltenen virtuellen Maschinen angezeigt wird. Bearbeiten eines Backup-Jobs Sobald ein Backup-Job erstellt wurde, können Sie ihn durch eine Markierung und Auswahl von Backup-Joboptionen > Bearbeiten bearbeiten. Klonen eines Backup-Jobs Sobald ein Backup-Job erstellt wurde, können Sie ihn als Vorlage für die Erstellung eines anderen Jobs verwenden, indem Sie den Backup-Job markieren und Backup-Joboptionen > Klonen auswählen. Beim Durchführen des Cloning-Vorgangs wird der Assistent zum Klonen von Backup-Jobs gestartet. Außerdem werden mit den Informationen aus dem ursprünglichen Job die ersten drei Seiten des Assistenten ( Virtuelle Maschinen, Planung und Aufbewahrungs-Policy ) ausgefüllt. Für den geklonten Job ist ein eindeutiger Name erforderlich. Alle vom ursprünglichen Job kopierten Einstellungen können geändert werden. Löschen eines Backup-Jobs Sobald ein Backup-Job erstellt wurde, können Sie ihn durch eine Markierung und Auswahl von Backup-Joboptionen > Löschen entfernen. HINWEIS Wenn Sie auf der Registerkarte Backup die Option Löschen auswählen, wird nur der Job gelöscht. Zuvor vom Job erstellte Backups werden von VDP gemäß der Aufbewahrungs-Policy des Jobs aufbewahrt. Um Backups zu löschen, verwenden Sie auf der Registerkarte Wiederherstellen die Option Löschen. Aktivieren oder Deaktivieren eines Backup-Jobs Wenn ein Backup-Job vorübergehend nicht mehr ausgeführt werden soll, können Sie ihn deaktivieren. Es ist zwar möglich, deaktivierte Backup-Jobs zu bearbeiten und zu löschen, VDP führt einen deaktivierten Job allerdings erst nach seiner Aktivierung aus. Backup-Jobs können durch Markierung des Backup-Jobs und Auswahl von Backup-Joboptionen > Aktivieren/Deaktivieren aktiviert bzw. deaktiviert werden. Sofortiges Ausführen von vorhandenen Backup-Jobs Backup-Jobs können über eine der folgenden Methoden sofort ausgeführt werden: Legen Sie fest, dass eine geschützte virtuelle Maschine gesichert werden soll. Legen Sie fest, dass ein vorhandener Backup-Job ausgeführt werden soll. 42 VMware, Inc.

43 Kapitel 4 Verwenden von vsphere Data Protection Sofortiges Sichern einer geschützten virtuellen Maschine 1 Wählen Sie die geschützte virtuelle Maschine, die sofort gesichert werden soll, mit einer der folgenden Methoden aus: Klicken Sie mit der rechten Maustaste in einer Bestandsstruktur auf die geschützte virtuelle Maschine, und wählen Sie Alle vcenter-aktionen > Alle VDP-Aktionen > Jetzt sichern aus. Klicken Sie in der Bestandsstruktur auf die geschützte virtuelle Maschine und anschließend auf die Schaltfläche Aktionen. Wählen Sie Alle vcenter-aktionen > Alle VDP-Aktionen > Jetzt sichern aus. Klicken Sie auf die virtuelle Maschine (auf der Registerkarte Berichte ), und anschließend auf das Symbol Alle Aktionen, und wählen Sie Jetzt sichern aus. 2 Das Dialogfeld Jetzt sichern wird angezeigt. Wählen Sie die VDP-Appliance und den Backup-Job aus, und klicken Sie auf OK. 3 Über ein Informationsdialogfeld werden Sie informiert, dass der Backup-Job initiiert wurde. Klicken Sie auf OK. VDP startet den Backup-Job. Sofortiges Ausführen eines Backup-Jobs 1 Klicken Sie auf der vsphere Data Protection-Registerkarte Backup auf den sofort auszuführenden Job. Eine Mehrfachauswahl kann auf der Registerkarte Backup durch Klicken bei gedrückter Strg- oder Umschalttaste getroffen werden. Durch Klicken bei gedrückter Strg-Taste können mehrere einzelne Backup-Jobs ausgewählt werden; durch Klicken bei gedrückter Umschalttaste kann ein Bereich von Backup-Jobs zwischen dem ersten und zweiten Klick ausgewählt werden. 2 Klicken Sie auf Jetzt sichern. Daraufhin wird eine Dropdown-Auswahl angezeigt, über die Sie die Option Alle Quellen sichern oder Nur veraltete Quellen sichern wählen können. Alle Quellen sichern Hierdurch werden alle virtuellen Maschinen im Backup-Job gesichert. Nur veraltete Quellen sichern Hierdurch werden nur die virtuellen Maschinen gesichert, die bei der letzten Ausführung des Backup-Jobs nicht erfolgreich gesichert werden konnten. 3 Klicken Sie auf die sofort zu sichernden Quellen. 4 Eine Meldung wird angezeigt, die angibt, dass ein Backup angefordert wurde. Klicken Sie auf OK. VDP startet den Backup-Job. HINWEIS Mit der Option Jetzt sichern werden Backup-Jobs sofort initiiert, sofern VDP im Backup-Zeitfenster bzw. Wartungsfenster vorhanden ist. Zusätzliche Informationen zu Backup-Zeitfenstern finden Sie unter Anzeigen der Backup-Appliance-Konfiguration auf Seite 47. Wenn VDP jedoch im Ausfallzeitfenster vorhanden ist, wird der Backup-Job u. U. erst nach Abschluss von Wartungsprozessen mit hoher Priorität initiiert. Es ist auch möglich, dass der Backup-Job zwar gestartet werden kann, aber abgebrochen wird, wenn Prozesse mit hoher Priorität des Ausfallzeitfensters ausgeführt werden. VMware, Inc. 43

44 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Wiederherstellen von Backups Wiederherstellungsvorgänge werden mithilfe des Assistenten Backup wiederherstellen angefordert, der Sie durch die folgenden Schritte führt: 1 Auswahl wiederherzustellender Backups auf Seite 44 2 Festlegen der Wiederherstellungsoptionen für Backups auf Seite 44 3 Überprüfen und Abschließen einer Wiederherstellungsanforderung auf Seite 44 Backups können mit den folgenden Optionen wiederhergestellt werden: Klicken Sie auf der Registerkarte Erste Schritte des vsphere Data Protection-Bildschirms auf VM wiederherstellen. Wählen Sie auf der Registerkarte Wiederherstellen einen Wiederherstellungspunkt aus, und klicken Sie auf Wiederherstellen. Wählen Sie auf der Registerkarte Berichte von vsphere Data Protection eine geschützte virtuelle Maschine aus, klicken Sie anschließend auf das Symbol Alle Aktionen, und dann auf Aus letztem Backup wiederherstellen. Klicken Sie in einer vcenter-bestandsliste mit der rechten Maustaste auf eine geschützte virtuelle Maschine, und wählen Sie Alle VDP-Aktionen > Test wiederherstellen aus. Auf der Seite Backup auswählen wird eine Liste von Backups angezeigt. Auswahl wiederherzustellender Backups Die Liste der Backups, die wiederhergestellt werden können, kann mithilfe der Dropdown-Pfeile wie folgt gefiltert werden: Backup-Datum gefiltert nach Liegt vor, Liegt nach, Ist am oder Ist nicht am Clientname gefiltert nach Enthält, Enthält nicht, Ist oder Ist nicht Löschen Sie den Filter, indem Sie auf Filter zurücksetzen klicken oder im Dropdown-Menü Filter die Option Alle anzeigen auswählen. Auf der Seite Backup auswählen können Sie die wiederherzustellenden virtuellen Maschinen auswählen. Festlegen der Wiederherstellungsoptionen für Backups Im Assistenten Backup wiederherstellen können Sie auf der Seite Wiederherstellungsoptionen festlegen angeben, wo das Backup wiederhergestellt werden soll: Am ursprünglichen Speicherort wiederherstellen Wenn das Kontrollkästchen Am ursprünglichen Speicherort wiederherstellen aktiviert ist, wird das Backup an seinem ursprünglichen Speicherort wiederhergestellt. Wenn die vmdk-datei noch am ursprünglichen Speicherort vorhanden ist, wird sie überschrieben. An neuem Speicherort wiederherstellen Wenn Sie das Kontrollkästchen Am ursprünglichen Speicherort wiederherstellen deaktivieren, können Sie einen neuen Speicherort festlegen, an dem das Backup wiederhergestellt werden soll. Überprüfen und Abschließen einer Wiederherstellungsanforderung Im Assistenten Backup wiederherstellen auf der Seite Bereit zur Fertigstellung wird eine Zusammenfassung der virtuellen Maschinen angezeigt, die wiederhergestellt werden. Diese Zusammenfassung gibt an, wie viele Maschinen ersetzt (oder an ihrem ursprünglichen Speicherort wiederhergestellt) werden, und wie viele Maschinen erstellt (oder an einem neuen Speicherort wiederhergestellt) werden. Wenn Sie Einstellungen für Ihre Wiederherstellungsanforderung ändern möchten, kehren Sie entweder über die Schaltfläche Zurück zum entsprechenden Bildschirm zurück, oder klicken Sie links im Assistentenbildschirm auf die Überschrift des entsprechend nummerierten Schritts. 44 VMware, Inc.

45 Kapitel 4 Verwenden von vsphere Data Protection Wiederherstellen eines Backup-Jobs Voraussetzungen Vergewissern Sie sich, dass VDP installiert und konfiguriert ist. Sie sind bei vsphere Web Client angemeldet und mit der VDP-Appliance verbunden. Verfahren 1 Wählen Sie auf der Registerkarte Wiederherstellen einen Wiederherstellungspunkt aus, und klicken Sie auf Wiederherstellen. 1 Wählen Sie auf der Seite Backup auswählen des Wiederherstellungsassistenten den Wiederherstellungspunkt aus, oder bestätigen Sie hier, dass der richtige Wiederherstellungspunkt ausgewählt ist. (Alle Wiederherstellungspunkte für das Backup werden nach Datum und Uhrzeit angezeigt.) In der Regel wird nur jeweils ein Wiederherstellungspunkt ausgewählt. Klicken Sie auf Weiter. 2 Vergewissern Sie sich auf der Seite Wiederherstellung festlegen, dass Client und Wiederherstellungspunkt korrekt sind. Aktivieren Sie Am ursprünglichen Speicherort wiederherstellen, oder deaktivieren Sie Am ursprünglichen Speicherort wiederherstellen, und geben Sie einen anderen Speicherort (mit neuem Namen, Ziel und Datenspeicher) an. Optional können Sie die virtuelle Maschine nach Abschluss des Wiederherstellungsprozesses auch auf Einschalten und Verbindung der Netzwerkschnittstellenkarte wiederherstellen einstellen. Klicken Sie auf Weiter. 3 Überprüfen Sie Ihre Auswahl auf der Seite Bereit zur Fertigstellung. Ist sie korrekt, klicken Sie auf Fertig stellen. Sind die Einstellungen nicht korrekt, klicken Sie auf Zurück, um zurückzukehren und die richtige Konfiguration zu erstellen. 4 Über eine Meldung werden Sie darüber informiert, dass die Wiederherstellung erfolgreich initiiert wurde. Klicken Sie auf OK. 5 Überwachen Sie den Fortschritt der Wiederherstellung über das Fenster Letzte Aufgaben. HINWEIS Bei Auswahl von Verbindung der Netzwerkschnittstellenkarte wiederherstellen bestätigen Sie die Netzwerkkonfiguration für die neu erstellte virtuelle Maschine. Es ist möglich, dass die Netzwerkschnittstellenkarte der neuen virtuellen Maschine dieselbe IP-Adresse wie die ursprüngliche virtuelle Maschine einsetzt, was zu Konflikten führt. Sperren und Entsperren eines Backup Während Wartungsphasen überprüft VDP die Backups in der Appliance und bewertet, ob deren Aufbewahrungsfrist abgelaufen ist. Ist sie abgelaufen, entfernt VDP das abgelaufene Backup aus der Appliance. Wenn VDP ein Backup nicht löschen soll, können Sie dieses sperren. VDP wird die Aufbewahrungsfrist zu diesem Backup erst dann wieder überprüfen, wenn es wieder entsperrt wird. Voraussetzungen Vergewissern Sie sich, dass VDP installiert und konfiguriert ist. Sie sind bei vsphere Web Client angemeldet und mit der VDP-Appliance verbunden. Verfahren 1 Klicken Sie auf der Registerkarte vsphere Data Protection wiederherstellen auf die rotierenden Dreiecke, um das zu sperrende Backup zu finden. 2 Klicken Sie auf das Kontrollkästchen neben dem Backup, das Sie sperren möchten. 3 Klicken Sie auf das Symbol Sperren/Entsperren. Wird ein Backup gesperrt, so wird das Backup-Symbol von einem Sperrsymbol überdeckt:. Das Backup ist nun gesperrt. VMware, Inc. 45

46 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection 4 Wählen Sie zum Entsperren eines Backup erneut das Symbol Sperren/Entsperren aus. Das überlagernde Sperrsymbol wird nicht mehr angezeigt, und VDP überprüft das Ablaufdatum des Backup während der nächsten Wartungsphase. Löschen eines Backup VDP löscht Backups entsprechend den Aufbewahrungs-Policies, die für die Backup-Jobs festgelegt wurden. Sie können Backups allerdings auch manuell über die Registerkarte Wiederherstellen löschen. Wählen Sie hierzu die zu löschenden Backup-Jobs aus, und klicken Sie auf das Symbol Löschen. Anzeige von Information über die Registerkarte Berichte In der oberen Hälfte der Registerkarte Berichte werden die folgenden Informationen angezeigt: Appliance-Status Der Status der VDP-Appliance. Genutzte Kapazität Ein Prozentsatz mit der durch Backups belegten VDP-Gesamtkapazität. Status der Integritätsprüfung Dieser Wert lautet Normal oder Veraltet. Normal gibt an, dass eine Integritätsprüfung in den letzten beiden Tagen erfolgreich abgeschlossen wurde. Veraltet gibt an, dass in den letzten beiden Tagen keine Integritätsprüfung stattgefunden hat bzw. erfolgreich abgeschlossen wurde. Aktuelle erfolgreiche Backups Die Anzahl der virtuellen Maschinen, die im letzten abgeschlossenen Backup-Job erfolgreich gesichert wurden. Aktuelle fehlgeschlagene Backups Die Anzahl der virtuellen Maschinen, die im letzten abgeschlossenen Backup-Job nicht gesichert wurden. Im mittleren Bereich der Registerkarte Berichte werden alle mit vcenter Server verknüpften virtuellen Maschinen aufgeführt. Für jede der virtuellen Maschinen werden die folgenden Informationen angezeigt: Name der virtuellen Maschine (Clientname in VDPA) Status für VDP oder Aktueller Status für VDPA (VDP nutzt standardmäßige VMware-Statusinformationen. Für VDPA lautet der Status Aktiv, wenn der VMware VDP-Client installiert und registriert ist, oder Inaktiv, wenn der VMware VDP-Client nicht installiert oder nicht bei der VDPA-Appliance registriert ist.) Typ (Diese Option ist nur in VDPA verfügbar und kann auf die Werte Image oder Anwendung eingestellt sein.) Backup-Jobs Letztes erfolgreiches Backup Status Backup-Jobname Im unteren Abschnitt der Registerkarte Berichte können Sie eine virtuelle Maschine aus dem mittleren Abschnitt der Registerkarte Berichte auswählen und detaillierte Informationen zu den ausgewählten Clients abrufen, z. B.: VM-Informationen Name Gast-BS Host IP-Adresse Zuletzt erfolgreich (Backup) Backup-Jobs (mit der ausgewählten virtuellen Maschine verknüpft) 46 VMware, Inc.

47 Kapitel 4 Verwenden von vsphere Data Protection Letzter Backup-Job Status Datum Backup-Job Auf der rechten Seite der Registerkarte Berichte befinden sich Links zur Ereigniskonsole und Aufgabenkonsole. Durch Klicken auf diese Links wird die Ereignis- bzw. Aufgabenkonsole von vcenter Server angezeigt. Weitere Informationen zum Verwenden dieser Konsolen zur Überwachung von VDP-Vorgängen finden Sie unter Rufen Sie die Ereigniskonsole auf. auf Seite 52 oder Anzeigen letzter Aufgaben auf Seite 51. Konfigurieren der vsphere Data Protection Appliance Die Registerkarte Konfiguration wird für folgende Aufgaben verwendet: Anzeigen der Backup-Appliance-Konfiguration auf Seite 47 Bearbeiten des Backup-Zeitfensters auf Seite 48 Konfigurieren von s auf Seite 49 Konfigurieren des Kapazitätsmanagers auf Seite 50 Anzeigen des Benutzeroberflächenprotokolls auf Seite 50 Ausführen einer Integritätsprüfung auf Seite 50 Installieren von Client-Downloads auf Seite 51 Anzeigen der Backup-Appliance-Konfiguration Die Backup-Appliance-Informationen liefern Daten für die Backup-Appliance-Details, die Speicherzusammenfassung und die Backup-Zeitfensterkonfiguration. Zu den Backup-Appliance-Details gehören: Anzeigename IP-Adresse Hauptversion (VDP-Versionsnummer) Nebenversion (Nutzung durch den technischen Support) Status vcenter-server VDP-Backup-Benutzer Ortszeit Zeitzone Diese Optionen werden während der Installation der VDP-Appliance konfiguriert. Sie lassen sich über das Dienstprogramm VDP-configure konfigurieren. Zusätzliche Details finden Sie unter Konfiguration der vsphere Data Protection Appliance nach der Installation auf Seite 23. Zu den Details der Speicherzusammenfassung gehören: Kapazität Gesamtkapazität der VDP-Appliance. Freier Speicherplatz Der derzeit für Backups verfügbare Speicherplatz. Deduplizierte Größe Die von Backups im deduplizierten Format belegte Menge an Festplattenspeicher. VMware, Inc. 47

48 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Nicht deduplizierte Größe Die Menge an Festplattenspeicher, die die Backups beim Konvertieren in ein natives, nicht dedupliziertes Format belegen würden. Die Konfiguration des Backup-Zeitfensters wird im gleichnamigen Fenster grafisch dargestellt. Jeder 24 Stunden umfassende Tag ist in drei Betriebszeitfenster unterteilt: Backup-Zeitfenster Der Teil jedes Tages, der zur Ausführung von normal geplanten Backups reserviert ist. Wartungsfenster Der Teil jedes Tages, der zur Ausführung routinemäßiger VDP-Wartungsaktivitäten, wie Integritätsprüfungen, reserviert ist. Sehen Sie von der Backup-Planung bzw. Ausführung der Option Jetzt sichern ab, während sich VDP im Wartungsmodus befindet. Die Backup-Jobs werden zwar ausgeführt, sie belegen jedoch von VDP zur Wartung benötigte Ressourcen. Jobs, die beim Start oder während des Wartungszeitfensters ausgeführt werden, werden weiterhin ausgeführt. Ausfallzeitfenster Der Teil jedes Tages, der zur Ausführung von Serverwartungsaktivitäten reserviert ist, für die uneingeschränkter Zugriff auf die VDP-Appliance erforderlich ist (z. B. zur Evaluierung von Aufbewahrungsfristen bei Backups). Diesen Aktivitäten wird die höchste Priorität zugestanden, und durch sie werden alle aktiven Backup-Prozesse abgebrochen. Außerdem wird während der Ausführung dieser Prozesse mit hoher Priorität nicht zugelassen, dass Backup-Jobs gestartet werden. Nach Abschluss der Prozesse mit hoher Priorität können die Backups jedoch ausgeführt werden, selbst wenn die dem Ausfallzeitfenster zugewiesene Zeit nicht abgelaufen ist. Jobs, die beim Start oder während des Ausfallzeitfensters ausgeführt werden, können weiterhin ausgeführt werden. Bestimmte Wartungsprozesse im Ausfallzeitfenster brechen den Job jedoch möglicherweise ab. Bearbeiten des Backup-Zeitfensters Sie können die zur Verarbeitung von Backup-Anforderungen verfügbare Zeit ändern. Voraussetzungen Vergewissern Sie sich, dass VDP installiert und konfiguriert ist. Sie sind bei vsphere Web Client angemeldet und mit der VDP-Appliance verbunden. Verfahren 1 Wählen Sie in vsphere Data Protection die Registerkarte Konfiguration aus (standardmäßig befinden Sie sich in der Ansicht Backup-Appliance ). 2 Klicken Sie unten rechts in der Ansicht Backup-Appliance auf die Schaltfläche Bearbeiten. 3 Die Optionen Backup-Startzeit und Backup-Dauer werden angezeigt. Wählen Sie die Startzeit für das Backup-Zeitfenster über den Dropdown-Pfeil. 4 Geben Sie die für das Backup-Zeitfenster gültige Dauer ein. Das minimale Backup-Zeitfenster beträgt 4 Stunden, das maximale Backup-Zeitfenster beträgt 16 Stunden. 5 Geben Sie die für das Ausfallzeitfenster gültige Dauer ein. Das minimale Ausfallzeitfenster beträgt 1 Stunde, das maximale Ausfallzeitfenster beträgt 10 Stunden. 48 VMware, Inc.

49 Kapitel 4 Verwenden von vsphere Data Protection 6 Klicken Sie auf Speichern. 7 Über ein Dialogfeld werden Sie über die erfolgreiche Speicherung der Einstellungen informiert. Klicken Sie auf OK. VDP ändert die Konfiguration des Backup-Zeitfensters. Konfigurieren von s VDP kann so konfiguriert werden, dass SMTP- -Berichte an angegebene Empfänger gesendet werden. Wenn keine -Benachrichtigung aktiviert ist, enthalten gesendete s folgende Informationen: VDP-Appliance-Status Zusammenfassung Backup-Jobs Zusammenfassung virtuelle Maschinen Für die -Konfiguration sind die in der folgenden Tabelle definierten Informationen erforderlich. Tabelle 4-3. Felder zur -Konfiguration Feldname -Berichte aktivieren Postausgangsserver Mein Server erfordert eine Anmeldung Benutzername Passwort Absenderadresse Empfängeradresse(n) Sendezeit Sendetag(e) Berichtsgebietsschema Beschreibung Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um -Berichte zu aktivieren. Geben Sie den Namen des SMTP-Servers ein, der zum Senden von s verwendet werden soll. Dieser Name kann als IP-Adresse, Hostname oder als vollständig qualifizierter Domain-Name eingegeben werden. Die VDP-Appliance muss in der Lage sein, den eingegebenen Namen aufzulösen. Der Standardport für nicht authentifizierte -Server lautet 25. Der Standardport für authentifizierte -Server lautet 587. Sie können einen anderen Port angeben, indem Sie dem Servernamen eine Portnummer anhängen. Um beispielsweise festzulegen, dass der Port 8025 für den Server server verwendet werden soll, geben Sie Folgendes ein: server:8025 Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn für Ihren SMTP-Server eine Authentifizierung erforderlich ist. Geben Sie den Benutzernamen ein, mit dem Sie sich authentifizieren möchten. Geben Sie das mit dem Benutzernamen verknüpfte Passwort ein. (Das eingegebene Passwort wird von VDP nicht überprüft und unmittelbar an den -Server übergeben.) Geben Sie die -Adresse ein, von der der -Bericht stammen soll. Hier kann nur eine einzige Adresse festgelegt werden. Geben Sie eine durch Kommas getrennte Liste von bis zu 10 -Adressen ein. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste den Zeitpunkt aus, zu dem VDP die Berichte per versenden soll. Wählen Sie die Tage aus, an denen die Berichte gesendet werden sollen. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste das Gebietsschema für die -Berichte aus. HINWEIS Die -Benachrichtigungsfunktion von VDP bietet weder Unterstützung für Cc-/Bcc-Kopien noch für SSL-Zertifikate. Voraussetzungen Vergewissern Sie sich, dass VDP installiert und konfiguriert ist. Sie sind bei vsphere Web Client angemeldet und mit der VDP-Appliance verbunden. Das -Konto für -Berichte muss vorhanden sein. VMware, Inc. 49

50 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Verfahren 1 Wählen Sie in vsphere Data Protection die Registerkarte Konfiguration aus. 2 Wählen Sie aus. 3 Klicken Sie auf die Schaltfläche Bearbeiten (unten rechts auf der Seite). 4 Geben Sie Folgendes an: a b c d e f g h i -Berichte aktivieren Postausgangsserver (optional) Mein Server erfordert eine Anmeldung Benutzername Passwort Absenderadresse Empfängeradresse(n) Sendetag(e) Berichtsgebietsschema 5 Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern. 6 Um Ihre -Konfiguration zu testen, klicken Sie auf Test- senden. Konfigurieren des Kapazitätsmanagers Die Registerkarte Kapazitätsmanager wird nur bei Verwendung von VDPA angezeigt. Zusätzliche Informationen finden Sie unter vsphere Data Protection-Festplattenerweiterung auf Seite 97. Anzeigen des Benutzeroberflächenprotokolls Wenn Sie auf der Registerkarte Konfiguration auf Protokoll klicken, wird das Benutzeroberflächenprotokoll für VDP angezeigt. Hierbei handelt es sich um ein Übersichtsprotokoll, in dem die in der Benutzeroberfläche initiierten Aktivitäten aufgeführt und verschiedene wichtige Statuselemente identifiziert werden. Klicken Sie auf Aktualisieren, um die letzten Protokolleinträge der Benutzeroberfläche anzuzeigen. Klicken Sie auf Ansicht exportieren, um die auf dem Bildschirm angezeigten Details in einer Datei auf dem Rechner zu speichern, auf dem Ihr Browser ausgeführt wird. Ausführen einer Integritätsprüfung Durch Integritätsprüfungen wird die Datenintegrität im Deduplizierungsspeicher überprüft und bewahrt. Am Ende einer Integritätsprüfung steht ein Kontrollpunkt. Standardmäßig führt VDP jeden Tag eine Integritätsprüfung während des Wartungsfensters durch. Außerdem können Sie die Integritätsprüfung manuell starten. Eine Aufstellung aller VDP-Kontrollpunkte kann über das Dienstprogramm VDP-configure, Registerkarte Rollback, angezeigt werden. Zusätzliche Informationen finden Sie unter Rollback einer Appliance auf Seite 27. Voraussetzungen Vergewissern Sie sich, dass VDP installiert und konfiguriert ist. Sie sind bei vsphere Web Client angemeldet und mit der VDP-Appliance verbunden. 50 VMware, Inc.

51 Kapitel 4 Verwenden von vsphere Data Protection Verfahren 1 Klicken Sie auf der vsphere Data Protection-Registerkarte Konfiguration auf das Symbol, und wählen Sie Integritätsprüfung ausführen aus. 2 Über einen Bestätigungsbildschirm werden Sie gefragt, ob Sie eine manuelle Integritätsprüfung ausführen möchten. Klicken Sie auf Ja. 3 Über eine Meldung werden Sie informiert, dass die Integritätsprüfung initiiert wurde. Klicken Sie auf OK. 4 VDP startet die Integritätsprüfung. 5 Überwachen Sie den Fortschritt der Integritätsprüfung über das Fenster Letzte Aufgaben. HINWEIS Während der VDP-Integritätsprüfung wird der Wartungsservice gestoppt. Dies führt eventuell zu einem temporären VDP-Fehler. Warten Sie auf den Abschluss der Integritätsprüfung. Der Wartungsservice wird dann automatisch neu gestartet, und die VDP-Fehlermeldung wird nicht mehr angezeigt. Installieren von Client-Downloads Diese Option wird nur bei Verwendung von VDPA angezeigt. Informationen zum Installieren von Client-Downloads finden Sie unter vsphere Data Protection-Anwendungsunterstützung auf Seite 55. Überwachen von vsphere Data Protection-Aktivitäten Sie können die Aktivitäten der vsphere Data Protection-Anwendung wie folgt überwachen: Anzeigen letzter Aufgaben auf Seite 51. Anzeigen von Alarmen auf Seite 52 Rufen Sie die Ereigniskonsole auf. auf Seite 52 Von VDP generierten Aufgaben, Ereignissen und Alarmen ist die Zeichenfolge VDP: vorangestellt: Manche Aufgaben und Ereignisse, die im Rahmen der VDP-Prozesse auftreten, werden jedoch von vcenter Server ausgeführt und haben kein Präfix. Wenn VDP beispielsweise einen geplanten Backup-Job für eine im Betrieb befindliche virtuelle Maschine ausführt, werden die folgenden Aufgabeneinträge erstellt: 1 Snapshot der virtuellen Maschine erstellen (vcenter agiert auf der zu sichernden virtuellen Maschine) 2 VDP: Geplanter Backup-Job (vsphere Data Protection startet den Backup-Job) 3 Virtuelle Maschine neu konfigurieren (die vsphere Data Protection Appliance fordert Services vom virtuellen Center an) 4 Snapshot entfernen (virtuelles Center agiert auf der virtuellen Maschine mit abgeschlossenem Backup) Um ausschließlich VDP-generierte Aufgaben oder Ereignisse in der Aufgaben- bzw. Ereigniskonsole anzuzeigen, geben Sie VDP: in das Feld Filter ein. Anzeigen letzter Aufgaben VDP generiert beim Ausführen der folgenden Vorgänge Aufgabeneinträge im Fenster Letzte Aufgaben : Backups wiederherstellen (Restore) Integritätsprüfungen Durch Klicken auf einen Aufgabeneintrag im Fenster Letzte Aufgaben werden in dem unten auf dem Bildschirm vorhandenen Fenster Aufgabendetails angezeigt. Aufgabendetails können ebenfalls angezeigt werden, indem Sie auf der Registerkarte Läuft unter Letzte Aufgaben auf den Link neben dem Symbol der virtuellen Maschine klicken. Aufgaben können auch über das Aufgabenfenster Läuft abgebrochen werden. Klicken Sie hierzu auf das Symbol Löschen. VMware, Inc. 51

52 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Anzeigen von Alarmen Die VDP-Appliance kann die folgenden Alarme auslösen: Tabelle 4-4. vsphere Data Protection Appliance Alarme Alarmbezeichnung VDP: [001] Der letzte Kontrollpunkt für die VDP-Appliance ist veraltet. VDP: [002] Die VDP-Appliance ist fast voll. VDP: [003] Die VDP-Appliance ist voll. VDP: [004] Die Kapazitätsgrenze des VDP-Appliance-Datenspeichers ist fast erreicht. VDP: [005] Kernservices werden nicht ausgeführt. VDP: [006] Managementservices werden nicht ausgeführt. VDP: [007] Dateisystemservices werden nicht ausgeführt. VDP: [008] Services für die Wiederherstellung auf Dateiebene werden nicht ausgeführt. VDP: [009] Wartungsservices werden nicht ausgeführt. VDP: [010] Backup-Planer wird nicht ausgeführt. Alarmbeschreibung Klicken Sie auf der Registerkarte Konfiguration der VDP-Benutzeroberfläche auf das Symbol Alle Aktionen, und wählen Sie Integritätsprüfung ausführen aus. Die Speicherkapazität der VDP-Appliance ist für zusätzliche Backups bald nicht mehr ausreichend. Zum Freigeben von Speicherplatz auf der Appliance können Sie unnötige oder ältere Backups manuell löschen und die Aufbewahrungs-Policies für Backup-Jobs ändern, um die Aufbewahrungszeit für Backups zu verkürzen. Die Speicherkapazität der VDP-Appliance ist für zusätzliche Backups nicht mehr ausreichend. Die Appliance wird so lange im schreibgeschützten Modus (bzw. reinen Wiederherstellungsmodus) ausgeführt, bis zusätzlicher Speicherplatz zur Verfügung gestellt wird. Zum Freigeben von Speicherplatz auf der Appliance können Sie unnötige oder ältere Backups manuell löschen und die Aufbewahrungs-Policies für Backup-Jobs ändern, um die Aufbewahrungszeit für Backups zu verkürzen. Der Datenspeicher, in dem die VDP-Appliance ihre Festplatten bereitgestellt hat, nähert sich seiner maximalen Kapazitätsgrenze. Wenn die maximale Kapazitätsgrenze des Datenspeichers erreicht wurde, wird die VDP-Appliance angehalten. Die Appliance kann erst fortfahren, nachdem auf dem Datenspeicher zusätzlicher Speicherplatz zur Verfügung gestellt wurde. Starten Sie die Kernservices mithilfe des Konfigurationsdienstprogramms von VDP. Starten Sie die Managementservices mithilfe des Konfigurationsdienstprogramms von VDP. Starten Sie die Dateisystemservices mithilfe des Konfigurationsdienstprogramms von VDP. Starten Sie die Services für die Wiederherstellung auf Dateiebene mithilfe des Konfigurationsdienstprogramms von VDP. Starten Sie die Wartungsservices mithilfe des Konfigurationsdienstprogramms von VDP. Starten Sie den Backup-Planer mithilfe des Konfigurationsdienstprogramms von VDP. Rufen Sie die Ereigniskonsole auf. VDP kann Ereignisse der folgenden Typen generieren: Info, Fehler und Warnung. Im Folgenden sind Beispiele für diese Ereignistypen aufgeführt: Info VDP: Backup-Job Wichtige VMs erstellt. Warnung VDP: Client Host123 konnte dem Backup-Job Wichtige VMs nicht hinzugefügt werden, da... Fehler VDP: Appliance von Vollzugriff zu Schreibgeschützt gewechselt. VDP generiert Ereignisse bei allen Statusänderungen in der Appliance. Allgemein gilt, dass Statusänderungen, die die Funktionen der Appliance beeinträchtigen, als Fehler bezeichnet werden, während Statusänderungen, die die Funktionen verbessern, als Informationsmeldung bezeichnet werden. Beim Starten einer Integritätsprüfung generiert VDP beispielsweise ein Ereignis, das als Fehler bezeichnet ist, da die Appliance vor Ausführung der Integritätsprüfung auf den Status Schreibgeschützt gesetzt wurde. Nach der Integritätsprüfung generiert VDP ein als Informationsmeldung bezeichnetes Ereignis, da der Status der Appliance von Schreibgeschützt in Vollzugriff wechselt. 52 VMware, Inc.

53 Kapitel 4 Verwenden von vsphere Data Protection Durch Klicken auf einen Ereigniseintrag werden die Details zu diesem Ereignis angezeigt. Hierzu gehört ein Link zum Anzeigen verwandter Ereignisse. Verfahren zum Herunterfahren und Starten von vsphere Data Protection Wenn Sie die VDP-Appliance herunterfahren müssen, verwenden Sie hierzu die Aktion Gastbetriebssystem herunterfahren. Bei dieser Aktion wird die Appliance automatisch ordnungsgemäß heruntergefahren. Wenn die Appliance ohne die Aktion Gastbetriebssystem herunterfahren heruntergefahren wird, sind Beschädigungen möglich. Das Herunterfahren und der Neustart der VDP-Appliance können bis zu 30 Minuten dauern. Der Status kann über die VM-Konsole überwacht werden. Nach dem Herunterfahren einer Appliance lässt sich diese durch die Aktion Einschalten neu starten. Wenn die Appliance nicht ordnungsgemäß heruntergefahren wird, wird beim Neustart ein Rollback auf den letzten validierten Kontrollpunkt durchgeführt. Dies bedeutet, dass Änderungen an den Backup-Jobs oder Backups, die zwischen dem Kontrollpunkt und dem unerwarteten Herunterfahren-Vorgang durchgeführt wurden, verloren gehen. Hierbei handelt es sich um erwartetes Verhalten, mit dem eine Systembeschädigung aufgrund von unerwarteten Herunterfahren-Vorgängen ausgeschlossen wird. Zusätzliche Informationen finden Sie unter Rollback einer Appliance auf Seite 27. Die VDP-Appliance ist auf einen Betrieb an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr ausgelegt, um so Wartungsvorgänge zu unterstützen und für Wiederherstellungsvorgänge verfügbar zu sein. Sie sollte nicht heruntergefahren werden, es sei denn, es besteht hierfür ein bestimmter Grund. HINWEIS Wenden Sie vor einem vcenter Server-Patch oder -Upgrade das Verfahren zum Herunterfahren von VDP an. VMware, Inc. 53

54 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection 54 VMware, Inc.

55 5 vsphere Data 5 Protection-Anwendungsunterstützung In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt: vsphere Data Protection Advanced-Anwendungsunterstützung auf Seite 56 Sichern und Wiederherstellen von Microsoft SQL Server auf Seite 56 Sichern und Wiederherstellen von Microsoft Exchange Server auf Seite 65 VMware, Inc. 55

56 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection vsphere Data Protection Advanced-Anwendungsunterstützung vsphere Data Protection Advanced (VDPA) unterstützt granulare Backups und Recoveries auf Gastebene für Microsoft SQL und Exchange Server. Zur Unterstützung von Backups auf Gastebene ist ein VDP-Client auf den SQL und Exchange Server-Rechnern installiert. HINWEIS Backups auf Gastebene werden nur auf VDP Advanced-Clients unterstützt. Diese Funktion steht auf VDP-Clients nicht zur Verfügung. Sichern und Wiederherstellen von Microsoft SQL Server vsphere Data Protection Advanced unterstützt erweiterte Backup- und Wiederherstellungsoptionen für Microsoft SQL Server. Die folgenden Optionen werden für Microsoft SQL Server unterstützt: Backup ausgewählter SQL Server-Rechner Auswahl vollständiger Datenbankinstanzen für Backups Auswahl einzelner Datenbanken für Backups Unterstützung für komplette, differenzielle oder inkrementelle Backups Unterstützung zur Verwendung von inkrementellen Backups nach kompletten Backups Unterstützung für Multi-Streaming Backups (bis zu sechs Streams) Unterstützung für Datenbank-Backups im einfachen Modus (Überspringen inkrementeller Backups) Wiederherstellung am ursprünglichen oder an einem anderen Speicherort Wiederherstellung einer Datenbank in der ursprünglichen Instanz mithilfe des angegebenen Pfads Wiederherstellung einer Datenbank in einer anderen Instanz mithilfe des angegebenen Pfads In diesem Abschnitt werden folgende Themen behandelt: Microsoft SQL Server-Unterstützung auf Seite 57 Installieren von VMware VDP for SQL Server Client auf Seite 57 Konfigurationsoptionen für Microsoft SQL Server-Backups auf Seite 58 Durchführen von Microsoft SQL Server-Backups auf Seite 61 Konfigurationsoptionen für Microsoft SQL Server-Wiederherstellungen auf Seite 62 Durchführen von Microsoft SQL Server-Wiederherstellungen auf Seite VMware, Inc.

57 Kapitel 5 vsphere Data Protection-Anwendungsunterstützung Microsoft SQL Server-Unterstützung VDP Advanced unterstützt die folgenden SQL Server-Versionen: SQL Server 2012 x86/x64 unter Windows Server 2012 SQL Server 2012 x86 unter Windows Server 2008 SP2 oder höher SQL Server 2012 x64 unter Windows Server 2008 R2 SP1 oder höher SQL Server 2008 R2 unter: Windows Server 2003 SP1 oder höher, x86/x64 Windows Server 2003 R2, SP2 oder höher, x86/x64 Windows Server 2008 SP1 oder höher, x86/x64 Windows Server 2008 R2, x64 Windows Server 2012 SQL Server 2008 SP1 oder höher unter: Windows Server 2003 SP1 oder höher, x86/x64 Windows Server 2003 R2, SP2 oder höher, x86/x64 Windows Server 2008 SP1 oder höher, x86/x64 Windows Server 2008 R2, x64 Windows Server 2012 SQL Server 2005 SP3 x64 unter: Windows Server 2003 SP1 oder höher, x86/x64 Windows Server 2003 R2, SP2 oder höher, x86/x64 Windows Server 2008 SP1 oder höher, x86/x64 Windows Server 2008 R2, x64 Installieren von VMware VDP for SQL Server Client Zur Unterstützung von Backups auf Gastebene muss VMware VDP for SQL Server Client auf jedem SQL Server-Rechner installiert werden, damit Backups und Wiederherstellungen unterstützt werden. Voraussetzungen Vor der Verwendung von VDP müssen Sie die VDPA-Appliance, wie unter Installieren und Konfigurieren von vsphere Data Protection auf Seite 15 beschrieben, installieren und konfigurieren, und Sie müssen über Administratorrechte auf dem SQL Server-Rechner verfügen. Folgende Software muss auf dem SQL Server-Rechner installiert sein:.net 4.0 SQL Server-Installationskomponente Clienttools SDK VMware, Inc. 57

58 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Verfahren 1 Greifen Sie auf jedem SQL Server-Client auf vsphere Web Client zu. https://<ip_adresse_vcenter_server>:9443/vsphere-client/ 2 Geben Sie auf der Seite mit den Anmeldedaten einen Administratorbenutzernamen und ein Passwort für vcenter ein, und klicken Sie auf Anmelden. 3 Wählen Sie in vsphere Web Client die Option vsphere Data Protection aus. 4 Wählen Sie auf der Seite Willkommen bei vsphere Data Protection die vsphere Data Protection Appliance aus, und klicken Sie auf Verbinden. 5 Klicken Sie auf die Registerkarte Konfiguration. Klicken Sie unter Client-Downloads auf Microsoft SQL Server 32 Bit oder Microsoft SQL Server 64 Bit (abhängig von der Version des SQL Server-Clients). 6 Je nach dem von Ihnen verwendeten Browser können Sie die.msi-datei speichern oder ausführen. Sobald Sie die.msi-datei ausführen, wird der Assistent zur Konfiguration von VMware VDP for SQL Server gestartet. Klicken Sie auf Weiter. 7 Lesen Sie sich auf der Seite Endbenutzer-Lizenzvertrag den Lizenztext durch, und klicken Sie, sofern Sie diese annehmen möchten, auf Ich akzeptiere die Bedingungen des Lizenzvertrags. und dann auf Weiter. 8 Geben Sie auf der Seite mit den Appliance-Registrierungsinformationen den Namen der für das SQL Server-Backup vorgesehenen VDP-Appliance ein, und klicken Sie auf Weiter. 9 Klicken Sie auf der Seite VMware VDP for SQL Server kann jetzt installiert werden auf Installieren. 10 Klicken Sie auf der Seite Der Setup-Assistent von VMware VDP for SQL Server wurde fertig gestellt. auf Fertig stellen. Wiederholen Sie dieses Verfahren für zusätzliche SQL Server. Konfigurationsoptionen für Microsoft SQL Server-Backups In den folgenden Abschnitten werden die für SQL Server-Backup-Vorgänge verfügbaren Optionen beschrieben. Jobtyp auf Seite 58 Anwendung (oder Anwendungsdatenbank) auf Seite 58 Anwendungsoptionen auf Seite 59 Planung auf Seite 60 Aufbewahrungs-Policy auf Seite 60 Name auf Seite 60 Bereit zur Fertigstellung auf Seite 69 Jobtyp Unter Jobtyp sind drei Optionen vorhanden, um die Backup-Ebene festzulegen: VM-Images Kompletter Server Ausgewählte Datenbanken Anwendung (oder Anwendungsdatenbank) Anwendung dient zur Auswahl der SQL (oder Exchange) Server-Rechner für Backups. Anwendungsdatenbank dient zur Auswahl der SQL- (oder Exchange-)Datenbanken für Backups. 58 VMware, Inc.

59 Kapitel 5 vsphere Data Protection-Anwendungsunterstützung Anwendungsoptionen Unter Backup-Typ wird die Art des Backup festgelegt. Die Optionen lauten Komplett, Differenziell oder Inkrementell. Wählen Sie Komplett aus, um die gesamte Datenbank zu sichern, einschließlich aller Objekte, Systemtabellen und Daten. Wählen Sie Differenziell aus, um alle seit dem letzten kompletten Backup geänderten Daten zu sichern. Wählen Sie Inkrementell aus, um nur die Transaktionsprotokolle zu sichern. Zusätzliche Optionen werden in den folgenden Unterabschnitten definiert. Inkrementelles Backup nach komplettem Backup erzwingen Durch Aktivieren oder Deaktivieren des Kontrollkästchens Inkrementelles Backup nach komplettem Backup erzwingen wird festgelegt, ob ein inkrementelles Backup mit den zwischen kompletten Backups durchgeführten Transaktionen erzwungen werden soll. Hierdurch wird eine Point-in-Time Recovery an einem Punkt zwischen kompletten Backups erstellt. Diese Option sollte nicht für Datenbanken ausgewählt werden, die das einfache Recovery-Modell nutzen, da diese Datenbanken Backups von Transaktionsprotokollen nicht unterstützen. Hierzu gehören Systemdatenbanken wie Master- und msdb-datenbanken. Für Datenbanken mit einfachem Recovery-Modell ist eine separate Option verfügbar: Für einfache Recovery-Modelldatenbanken. Komplettes Backup erzwingen Das Kontrollkästchen Komplettes Backup erzwingen legt fest, ob ein komplettes Backup durchgeführt wird, wenn VDP eine Protokolllücke entdeckt oder kein vorheriges komplettes Backup vorhanden ist, aus dem ein Backup von Transaktionsprotokollen (inkrementell) oder ein differenzielles Backup angewendet werden kann. Tatsächlich wird durch diese Option bei Bedarf die Erstellung eines kompletten Backup automatisiert. Wenn Sie sich für differenzielle oder inkrementelle Backups entscheiden, sollte diese Option aktiviert bleiben (Standardeinstellung). Andernfalls ist eine Wiederherstellung von Daten bei nicht vorhandenem komplettem Backup in VDP u. U. nicht möglich. Multi-Stream Backup aktivieren und Maximale Stream-Anzahl Es können entweder mehrere Datenbanken parallel mit einem Stream pro Datenbank oder eine einzige Datenbank mit mehreren parallelen Streams gesichert werden. Wenn Sie sich dafür entscheiden, eine einzige Datenbank mit mehreren parallelen Streams zu sichern, können Sie die minimale Größe jedes Stream während des Backup angeben. Nach Festlegung der minimalen Stream-Größe können Sie die zum Sichern der Datenbank verwendete Stream-Anzahl mithilfe der folgenden Gleichung berechnen: Datenbankgröße/minimale Stream-Größe = Stream-Anzahl Wenn eine Datenbank beispielsweise MB groß und als minimale Stream-Größe die Standardeinstellung von 256 MB ausgewählt ist, beträgt die zum Durchführen eines kompletten Backup verwendete Stream-Anzahl 5, wie in der folgenden Gleichung zu sehen ist: MB/256 = 5 Bei Transaktionsprotokollen und differenziellen Backups wird die Stream-Anzahl anhand der Größe der zu sichernden Daten und nicht anhand der Datenbankgesamtgröße berechnet. Wenn die Datenbankgröße unter der minimalen Stream-Größe liegt, wird in VDP ein Single-Stream zum Sichern der Datenbank verwendet. Wenn Sie die Stream-Anzahl für eine Datenbank auf Grundlage der minimalen Stream-Größe berechnen und diese Anzahl die maximale für das Backup konfigurierte Stream-Anzahl übersteigt, erfolgt das Backup der Datenbank nur mit der maximalen Stream-Anzahl. VMware, Inc. 59

60 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Für einfache Recovery-Modelldatenbanken Durch diese Option wird festgelegt, wie VDP inkrementelle Backups (Backups von Transaktionsprotokollen) von Datenbanken verarbeitet, die das einfache Recovery-Modell ohne Unterstützung für Backups von Transaktionsprotokollen verwenden: Inkrementell mit Fehler überspringen (Standardeinstellung) Beim Auswählen von Datenbanken mit unterschiedlichen Recovery-Modellen für das Backup sind im Backup keine Datenbanken mit einfachem Recovery-Modell enthalten. Das Backup wird mit Ausnahmen abgeschlossen, und es wird eine Fehlermeldung in das Protokoll geschrieben. Wenn ausschließlich Datenbanken mit dem einfachen Recovery-Modell für das Backup ausgewählt werden, schlägt das Backup fehl. Inkrementell mit Warnung überspringen Beim Auswählen von Datenbanken mit unterschiedlichen Recovery-Modellen für das Backup sind im Backup keine Datenbanken mit einfachem Recovery-Modell enthalten. Das Backup wird erfolgreich abgeschlossen, und es wird für jede Datenbank mit einfachem Recovery-Modell eine Warnung in das Protokoll geschrieben. Wenn ausschließlich Datenbanken mit dem einfachen Recovery-Modell für das Backup ausgewählt werden, schlägt das Backup fehl. Inkrementell auf komplett hochstufen Bei Datenbanken mit einfachem Recovery-Modell wird statt eines Backup von Transaktionsprotokollen automatisch ein komplettes Backup durchgeführt. Datenbankprotokoll kürzen Durch diese Option wird das Verhalten beim Kürzen von Datenbanktransaktionsprotokollen gesteuert. Die folgenden Optionen stehen u. a. zum Kürzen zur Verfügung: Nur für inkrementelles Backup (Standardeinstellung) Das Datenbanktransaktionsprotokoll wird gekürzt, wenn der Backup-Typ auf Inkrementell (Transaktionsprotokoll) eingestellt ist. Das Protokoll wird nicht gekürzt, wenn für den Backup-Typ die Option Komplett oder Differenziell ausgewählt ist. Für alle Backup-Typen Das Datenbanktransaktionsprotokoll wird ungeachtet des Backup-Typs gekürzt. Durch diese Einstellung wird die Kette von Protokoll-Backups durchbrochen. Sie sollte nur bei einem auf Komplett eingestellten Backup-Typ verwendet werden. Nie Das Datenbanktransaktionsprotokoll wird unter keinen Umständen gekürzt. Authentifizierungsmethode Die Authentifizierungsmethode legt fest, ob für die SQL Server-Verbindung eine NT-Authentifizierung oder SQL Server-Authentifizierung verwendet wird. Bei Auswahl der SQL Server-Authentifizierung geben Sie den Benutzernamen und das Passwort für die SQL Server-Anmeldung an. Planung Zusätzliche Informationen zum Konfigurieren der Planung finden Sie unter Festlegen der Backup-Planung auf Seite 39. Aufbewahrungs-Policy Zusätzliche Informationen zur Aufbewahrungs-Policy finden Sie unter Festlegen der Aufbewahrungs-Policy auf Seite 40. Name Zusätzliche Informationen zum Benennen von Backup-Jobs finden Sie unter Benennen des Backup-Jobs auf Seite 40. Bereit zur Fertigstellung Zusätzliche Informationen zur Seite Bereit zur Fertigstellung finden Sie unter Überprüfen und Abschließen der Backup-Joberstellung auf Seite VMware, Inc.

61 Kapitel 5 vsphere Data Protection-Anwendungsunterstützung Durchführen von Microsoft SQL Server-Backups Voraussetzungen Vor der Verwendung von VDP müssen Sie die VDPA-Appliance, wie unter Installieren und Konfigurieren von vsphere Data Protection auf Seite 15 beschrieben, installieren und konfigurieren. Verfahren 1 Greifen Sie über einen Webbrowser auf vsphere Web Client zu. https://<ip_adresse_vcenter_server>:9443/vsphere-client/ 2 Geben Sie auf der Seite mit den Anmeldedaten einen Administratorbenutzernamen und ein Passwort für vcenter ein, und klicken Sie auf Anmelden. 3 Wählen Sie in vsphere Web Client die Option vsphere Data Protection aus. 4 Wählen Sie auf der Seite Willkommen bei vsphere Data Protection die vsphere Data Protection Appliance aus, und klicken Sie auf Verbinden. 5 Klicken Sie auf die Registerkarte Backup, und klicken Sie in Backup-Jobaktionen auf Neu, um den Backup-Jobassistenten zu starten. 6 Die Seite Wählen Sie den Typ des Backup-Jobs aus wird angezeigt. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus, und klicken Sie auf Weiter. VM-Images (zum Sichern der kompletten virtuellen Maschine; zusätzliche Details zu Image Backups unter Erstellen oder Bearbeiten von Backup-Jobs auf Seite 38) Kompletter Server (zum Sichern ganzer Exchange und/oder SQL Server-Rechner) Ausgewählte Datenbanken (zum Sichern ausgewählter Exchange und/oder SQL Server-Datenbanken) 7 Die Seite Wählen Sie die zu sichernden Anwendungen aus wird angezeigt. Auf den SQL Server-Clients muss VMware VDP Microsoft SQL Server Client installiert sein, um für Backups verfügbar zu sein. Zusätzliche Informationen zur Clientinstallation finden Sie unter Installieren von VMware VDP for SQL Server Client auf Seite 57. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus, und klicken Sie auf Weiter. Bei Auswahl der Option Kompletter Server wählen Sie den zum Backup vorgesehenen SQL Server-Rechner aus. Bei Auswahl der Option Ausgewählte Datenbanken wählen Sie die zum Backup vorgesehene(n) SQL-Datenbank(en) aus. HINWEIS Als Best Practice gilt die Auswahl nur eines SQL Server-Rechners pro Backup-Job. Zusätzliche Informationen finden Sie unter Troubleshooting von vsphere Data Protection Advanced auf Seite Die Seite Konfigurieren Sie erweiterte Optionen wird angezeigt. Details zu Backup-Optionen finden Sie unter Konfigurationsoptionen für Microsoft SQL Server-Backups auf Seite 58. Treffen Sie Ihre Auswahl, und klicken Sie auf Weiter. 9 Wählen Sie auf der Seite Planung die Planung für den Job aus, und klicken Sie auf Weiter. 10 Nehmen Sie auf der Seite Aufbewahrungs-Policy die standardmäßige Aufbewahrungs-Policy an, oder legen Sie eine alternative Aufbewahrungs-Policy fest. Klicken Sie dann auf Weiter. 11 Geben Sie auf der Seite Name einen Backup-Jobnamen ein, und klicken Sie auf Weiter. 12 Überprüfen Sie auf der Seite Bereit zur Fertigstellung die Zusammenfassung zum Backup-Job, und klicken Sie auf Fertig stellen. 13 In einem Informationsdialogfeld wird die erfolgreiche Erstellung des Backup-Jobs bestätigt. Klicken Sie auf OK. Der neu erstellte Backup-Job wird nun auf der Registerkarte Backup aufgeführt. VMware, Inc. 61

62 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Konfigurationsoptionen für Microsoft SQL Server-Wiederherstellungen In den folgenden Abschnitten werden die für SQL Server-Wiederherstellungsvorgänge verfügbaren Optionen beschrieben. Backup auswählen auf Seite 62 Wiederherstellungsoptionen festlegen auf Seite 62 Bereit zur Fertigstellung auf Seite 63 Backup auswählen Die Option Backup auswählen dient zur Auswahl eines Backup-Jobs (der eine SQL Server-Instanz oder -Datenbank für einen Wiederherstellungsjob enthalten kann). Wiederherstellungsoptionen festlegen Standardmäßig handelt es sich um den in der Ansicht Backup auswählen ausgewählten Client bzw. das dort ausgewählte Backup. Zusätzliche Optionen werden in den folgenden Unterabschnitten definiert. Am ursprünglichen Speicherort wiederherstellen Bei der Wiederherstellung einer SQL Server-Instanz, -Datenbank oder -Dateigruppe an ihrem ursprünglichen Speicherort kann entweder eine Standardwiederherstellung mit Protokollfragment-Backup und -Recovery (Standardoption; zusätzliche Informationen unter Protokollfragment-Backup auf Seite 63) durchgeführt oder die SQL REPLACE-Option (zusätzliche Informationen unter SQL REPLACE-Option verwenden auf Seite 63) zum vollständigen Überschreiben der Datenbank verwendet werden. Die Standardwiederherstellung mit Protokollfragment-Backup ist das häufigste Wiederherstellungsverfahren. Während dieses Verfahrens wird ein Protokollfragment-Backup erstellt, um die nicht im Backup enthaltenen Transaktionen zu erfassen. Die Datenbank wird dann aus dem letzten kompletten Backup sowie etwaigen differenziellen Backups bzw. Transaktionsprotokoll-Backups wiederhergestellt. Ggf. ist eine Wiederherstellung mit der SQL REPLACE-Option erforderlich, bei der die Datenbank vollständig überschrieben wird. Wenn Sie die Option zur Verwendung der SQL REPLACE-Option auswählen, wird die Klauselanweisung SQL WITH REPLACE dem RESTORE Transact-SQL-Befehl hinzugefügt. Hierdurch wird die SQL Server-Sicherheitsprüfung außer Kraft gesetzt, die ein versehentliches Überschreiben einer anderen Datenbank oder Datei verhindern soll. An einem anderen Speicherort wiederherstellen Die Option An einem anderen Speicherort wiederherstellen dient der Wiederherstellung einer Instanz, Datenbank, Dateigruppe oder Datei auf einem anderem SQL Server-Rechner. Um eine Wiederherstellung an einem anderen Speicherort durchzuführen, muss VDP Microsoft SQL Server Client installiert sein und auf den SQL Server-Quell- und Zielrechnern ausgeführt werden. Um eine Wiederherstellung an einem anderen Speicherort durchzuführen, müssen Sie die folgenden Informationen bereitstellen: SQL-Client (vollständig qualifizierter Domain-Name muss verwendet werden) SQL-Instanz (Namen der SQL-Instanz; bei lokaler Instanz Angabe in Klammern) Speicherpfad (vollständigen Windows-Pfad, der bereits am Wiederherstellungsort der Datenbankdateien vorhanden ist) Protokolldateipfad (vollständigen Windows-Pfad, der bereits am Wiederherstellungsort der Protokolldateien vorhanden ist) 62 VMware, Inc.

63 Kapitel 5 vsphere Data Protection-Anwendungsunterstützung ACHTUNG Wenn der ausgewählte Speicherpfad nicht vorhanden ist, wird er nicht erstellt, und die Wiederherstellung schlägt fehl. ACHTUNG Wählen Sie nicht die Option Protokollfragment-Backup, wenn Sie eine umgeleitete Wiederherstellung auf einer anderen SQL Server-Instanz durchführen. SQL REPLACE-Option verwenden Durch diese Option wird festgelegt, dass SQL Server die ggf. erforderlichen Datenbanken und zugehörigen Dateien erstellen soll, selbst wenn bereits eine andere Datenbank oder Datei desselben Namens existiert. Hierdurch wird die SQL Server-Sicherheitsprüfung außer Kraft gesetzt, die ein versehentliches Überschreiben einer anderen Datenbank oder Datei verhindern soll. Diese Sicherheitsprüfung wird im Microsoft Transact-SQL-Referenzhandbuch im Abschnitt über den RESTORE-Befehl beschrieben. Protokollfragment-Backup Für ein Protokollfragment-Backup während des Wiederherstellungsprozesses muss die Datenbank online geschaltet sein und entweder das vollständige oder massenprotokollierte Recovery-Modell verwenden. Die Durchführung eines Protokollfragment-Backup für die Systemdatenbanken ist nicht möglich, da diese Datenbanken das einfache Recovery-Modell nutzen (z. B. Master- und msdb-datenbanken). Systemdatenbanken wiederherstellen Nur selten ist es erforderlich, ausschließlich Systemdatenbanken wiederherzustellen. Im Falle einer Beschädigung von einer oder mehreren Systemdatenbanken kann dies jedoch vonnöten sein. Es ist wahrscheinlicher, dass Systemdatenbanken gleichzeitig mit Benutzerdatenbanken wiederhergestellt werden müssen. Wenn Sie sowohl die System- als auch die Benutzerdatenbanken zur Wiederherstellung auswählen, werden zuerst die Systemdatenbanken wiederhergestellt. Beim Wiederherstellen von Systemdatenbanken werden die Datenbanken von VDP Microsoft SQL Server Client automatisch in der richtigen Reihenfolge (Master, msdb, dann das Modell) wiederhergestellt, und die SQL Server-Dienste werden gemanagt. Authentifizierungsmethode Die Authentifizierungsmethode legt fest, ob für die SQL Server-Verbindung eine NT-Authentifizierung oder SQL Server-Authentifizierung verwendet wird. Bei Auswahl der SQL Server-Authentifizierung geben Sie den Benutzernamen und das Passwort für die SQL Server-Anmeldung an. Erweiterte Optionen (nur Support) Die erweiterten Optionen stehen nur dem technischen Support zur Verfügung. Bereit zur Fertigstellung Zusätzliche Informationen zur Seite Bereit zur Fertigstellung finden Sie unter Überprüfen und Abschließen einer Wiederherstellungsanforderung auf Seite 44. Durchführen von Microsoft SQL Server-Wiederherstellungen Voraussetzungen Vor der Verwendung von VDP müssen Sie die VDPA-Appliance, wie unter Installieren und Konfigurieren von vsphere Data Protection auf Seite 15 beschrieben, installieren und konfigurieren. Zur SQL Server-Wiederherstellung auf Gastebene muss ein SQL Server-Backup vorhanden sein. VMware, Inc. 63

64 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Verfahren 1 Greifen Sie über einen Webbrowser auf vsphere Web Client zu. https://<ip_adresse_vcenter_server>:9443/vsphere-client/ 2 Geben Sie auf der Seite mit den Anmeldedaten einen Administratorbenutzernamen und ein Passwort für vcenter ein, und klicken Sie auf Anmelden. 3 Wählen Sie in vsphere Web Client die Option vsphere Data Protection aus. 4 Wählen Sie auf der Seite Willkommen bei vsphere Data Protection die vsphere Data Protection Appliance aus, und klicken Sie auf Verbinden. 5 Klicken Sie auf die Registerkarte Wiederherstellen. Standardmäßig werden die Backups auf Image-Ebene angezeigt. Zum Anzeigen von Backups auf Gastebene (Anwendungsebene) klicken Sie unter Typ auf die Dropdown-Optionen, und wählen Sie Anwendung aus. 6 Wählen Sie das wiederherzustellende Backup aus, und klicken Sie auf das Symbol Wiederherstellen. Die Seite Backup auswählen wird angezeigt. 7 Wählen Sie den Backup-Job für die Wiederherstellung aus. Die Auswahl mehrerer SQL Server-Rechner ist zwar möglich, allerdings kann nur ein Wiederherstellungspunkt pro SQL Server ausgewählt werden. Erstellen (oder bestätigen) Sie die Backup-Jobs für die Wiederherstellung, und klicken Sie auf Weiter. 8 Die Seite Wählen Sie die Wiederherstellungsoptionen aus wird angezeigt. Details zu Wiederherstellungsoptionen finden Sie unter Konfigurationsoptionen für Microsoft SQL Server-Wiederherstellungen auf Seite 62. Treffen Sie Ihre Auswahl, und klicken Sie auf Weiter. 9 Überprüfen Sie Ihre Auswahl auf der Seite Bereit zur Fertigstellung. Ist sie korrekt, klicken Sie auf Fertig stellen. Sind die Einstellungen nicht korrekt, klicken Sie auf Zurück, um die richtige Konfiguration zu erstellen. 10 Über eine Meldung werden Sie darüber informiert, dass die Wiederherstellung erfolgreich initiiert wurde. Klicken Sie auf OK. 11 Überwachen Sie den Fortschritt der Wiederherstellung über das Fenster Letzte Aufgaben. 64 VMware, Inc.

65 Kapitel 5 vsphere Data Protection-Anwendungsunterstützung Sichern und Wiederherstellen von Microsoft Exchange Server vsphere Data Protection Advanced unterstützt erweiterte Backup- und Wiederherstellungsoptionen für Microsoft Exchange und SQL Server. Die folgenden Optionen werden für Microsoft Exchange Server unterstützt: Backup ausgewählter Exchange Server-Rechner Backup ausgewählter einzelner Exchange-Datenbanken Funktion zur Durchführung inkrementeller Backups Unterstützung für Multi-Streaming Backups (bis zu sechs Streams) Unterstützung für die Umlaufprotokollierung (Hochstufen/Umlauf, Überspringen) Funktion zur Exchange-Wiederherstellung am ursprünglichen oder an einem anderen Speicherort Option zum Unterbinden der Wiedergabe von Protokollen während der Wiederherstellung RSG-/RDB-Wiederherstellungen In diesem Abschnitt werden folgende Themen behandelt: Microsoft Exchange Server-Unterstützung auf Seite 65 Installieren von VMware VDP for Exchange Server Client auf Seite 66 Verwenden des VDP Exchange Backup User Configuration Tool auf Seite 67 Konfigurieren des VDP-Backup-Diensts auf Seite 68 Konfigurationsoptionen für Microsoft Exchange Server-Backups auf Seite 68 Durchführen von Microsoft Exchange Server-Backups auf Seite 70 Konfigurationsoptionen für Microsoft Exchange Server-Wiederherstellungen auf Seite 71 Durchführen von Microsoft Exchange Server-Wiederherstellungen auf Seite 72 Microsoft Exchange Server-Unterstützung VDP Advanced unterstützt die folgenden Exchange Server-Versionen: Microsoft Exchange Server 2007 SP1, SP2, SP3 unter: Windows Server 2003 SP2, x64 Windows Server 2003 R2 SP2, x64 Windows Server 2008 SP2, x64 Windows Server 2008 R2 SP1, x64 (Exchange Server SP3 erforderlich) Microsoft Exchange Server 2010 SP1, SP2 unter: Windows Server 2008 SP2, x64 Windows Server 2008 R2 SP1, x64 VMware, Inc. 65

66 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Installieren von VMware VDP for Exchange Server Client Zur Unterstützung von Backups auf Gastebene muss VMware VDP for Exchange Server Client auf jedem Exchange Server-Rechner installiert werden, damit Backups und Wiederherstellungen unterstützt werden. VDPBackupUser-Konto Für VMware VDP for Exchange Server Client wird ein direkter Exchange Server-Zugriff benötigt. Ein spezielles Benutzerkonto, VDPBackupUser, ist erforderlich, um VDP die entsprechenden Domain- und Administratorberechtigungen bereitzustellen. Dieses Benutzerkonto wird durch das VDP Exchange Backup User Configuration Tool konfiguriert, das standardmäßig nach der VDP Microsoft Exchange Server Client-Installation ausgeführt wird. Zusätzliche Informationen finden Sie unter Verwenden des VDP Exchange Backup User Configuration Tool auf Seite 67. VDPBackupUser ist durch Folgendes konfiguriert: Das Benutzerkonto wird hinzugefügt und für die entsprechenden Active Directory-, Exchange- und Gruppenkonten aktiviert. Das Benutzerkonto wird den folgenden Gruppen hinzugefügt: Backup-Operatoren Domain-Benutzer Exchange Server-Rechner Exchange-Organisationsverwaltung (in Microsoft Exchange-Sicherheitsgruppen) für Exchange 2010 Exchange-Organisationsadministratoren für Exchange 2007 Eine Mailbox wird erstellt, aktiviert und für das Benutzerkonto getestet. Ein Benutzerkonto wird in der Exchange-Domain und dann auf jedem Exchange Server-Rechner mit VDP Microsoft Exchange Server Client konfiguriert und aktiviert. VDP-Backup-Dienste müssen zur Verwendung des VDPBackupUser-Kontos konfiguriert werden. Voraussetzungen Vor der Verwendung von VDP müssen Sie die VDPA-Appliance, wie unter Installieren und Konfigurieren von vsphere Data Protection auf Seite 15 beschrieben, installieren und konfigurieren, und Sie müssen über Administratorrechte auf dem Exchange Server-Rechner verfügen. Verfahren 1 Greifen Sie auf jedem Exchange Server-Client auf vsphere Web Client zu. https://<ip_adresse_vcenter_server>:9443/vsphere-client/ 2 Geben Sie auf der Seite mit den Anmeldedaten einen Administratorbenutzernamen und ein Passwort für vcenter ein, und klicken Sie auf Anmelden. 3 Wählen Sie in vsphere Web Client die Option vsphere Data Protection aus. 4 Wählen Sie auf der Seite Willkommen bei vsphere Data Protection die vsphere Data Protection Appliance aus, und klicken Sie auf Verbinden. 5 Klicken Sie auf die Registerkarte Konfiguration. Klicken Sie unter Client-Downloads auf Microsoft Exchange Server 64 Bit. Je nach dem von Ihnen verwendeten Browser können Sie die.msi-datei speichern oder ausführen. Sobald Sie die.msi-datei ausführen, wird der Assistent zur Konfiguration von VMware VDP for Exchange Server gestartet. Klicken Sie auf Weiter. 6 Der Assistent zur Konfiguration von VMware VDP for Exchange Server wird gestartet. Klicken Sie auf Weiter. 7 Lesen Sie sich auf der Seite Endbenutzer-Lizenzvertrag den Lizenztext durch, und klicken Sie, sofern Sie diese annehmen möchten, auf Ich akzeptiere die Bedingungen des Lizenzvertrags. und dann auf Weiter. 66 VMware, Inc.

67 Kapitel 5 vsphere Data Protection-Anwendungsunterstützung 8 Geben Sie auf der Seite mit den Appliance-Registrierungsinformationen den Namen der für das Exchange Server-Backup vorgesehenen VDP-Appliance ein. 9 Wenn es sich hierbei um den ersten Exchange Server-Rechner im Active Directory mit VMware VDP for Exchange Client-Installation handelt, vergewissern Sie sich, dass das Kontrollkästchen Exchange Backup User Configuration Utility starten aktiviert ist. Wenn das VDPBackupUser-Konto bereits in der Active Directory-Gesamtstruktur erstellt wurde, deaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen. Klicken Sie auf Weiter. 10 Klicken Sie auf der Seite VMware VDP for Exchange Server kann jetzt installiert werden auf Installieren. 11 Klicken Sie auf der Seite Assistent zur Konfiguration von VMware VDP for Exchange Server abgeschlossen auf Fertig stellen. Wenn das Kontrollkästchen für das VDP Exchange Backup User Configuration Tool aktiviert war, fahren Sie mit Verwenden des VDP Exchange Backup User Configuration Tool auf Seite 67 fort. Wenn das Kontrollkästchen für das VDP Exchange Backup Configuration Tool deaktiviert war, fahren Sie mit Konfigurieren des VDP-Backup-Diensts auf Seite 68 fort. Wiederholen Sie dieses Verfahren für zusätzliche Exchange Server-Rechner. Verwenden des VDP Exchange Backup User Configuration Tool Wenn das Kontrollkästchen Exchange Backup User Configuration Utility starten während der VMware VDP for Exchange Server Client-Installation aktiviert wird, wird das VDP Exchange Backup User Configuration Tool nach Abschluss der Installation automatisch gestartet. Voraussetzungen Vor der Verwendung von VDP müssen Sie die VDPA-Appliance, wie unter Installieren und Konfigurieren von vsphere Data Protection auf Seite 15 beschrieben, installieren und konfigurieren. Das Kontrollkästchen Exchange Backup User Configuration Utility starten muss während der VMware VDP for Exchange Server Client-Installation aktiviert werden. Folgende Software muss auf dem Exchange Server-Rechner installiert sein:.net 4.0 Verfahren 1 Das VDP Exchange Backup User Configuration Tool wird gestartet. 2 Geben Sie im Feld Benutzername einen Benutzernamen für das VDPBackupUser-Konto ein, oder verwenden Sie den Standardnamen von VDPBackupUser. 3 Geben Sie im Feld Passwort ein Passwort für das Konto ein. 4 Geben Sie das Passwort im Feld Passwort bestätigen erneut ein. 5 Wählen Sie im Feld Exchange Server den Exchange Server-Namen aus (den Server mit VDP Microsoft Exchange Server Client-Installation). 6 Wählen Sie im Feld Speichergruppe (nur für Exchange 2007 aktiv) den Speichergruppennamen aus. 7 Wähen Sie im Feld Mailbox-Speicher die Mailbox-Datenbank für das VDPBackupUser-Konto aus. 8 Klicken Sie auf Prüfen, um die neuen Benutzereinstellungen zu testen. 9 Klicken Sie auf Benutzer erstellen. 10 Im Meldungsprotokoll wird eine Liste verschiedener Tests aufgeführt, die bestanden wurden oder erfolgreich waren. Wenn alle Prüfungen erfolgreich abgeschlossen wurden, klicken Sie auf Schließen. VMware, Inc. 67

68 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Konfigurieren des VDP-Backup-Diensts Wenn das VDP Exchange Backup User Configuration Tool schon ausgeführt wurde, ist das VDPBackupUser-Konto bereits erstellt. Die folgenden Schritte dienen der Konfiguration des VDPBackupUser-Kontos zur Ausführung des VDP-Backup-Diensts. Vor der Verwendung von VDP müssen Sie die VDPA-Appliance, wie unter Installieren und Konfigurieren von vsphere Data Protection auf Seite 15 beschrieben, installieren und konfigurieren. Das VDPBackupUser-Konto wurde durch den Start des Exchange Backup User Configuration Utility erstellt. Verfahren 1 Melden Sie sich bei Exchange Server als VDPBackupUser oder als ein anderer Benutzer mit Administratorrechten an. 2 Starten Sie die Dienstanwendung, indem Sie Start > Programme > Verwaltung > Dienste auswählen. 3 Klicken Sie im Fenster Dienste in der Liste Dienste mit der rechten Maustaste auf Backup Agent, und wählen Sie Eigenschaften aus. 4 Klicken Sie im Dialogfeld mit den Backup Agent-Eigenschaften auf die Registerkarte Anmelden. 5 Wählen Sie die Schaltfläche This account aus, und geben Sie den vom VDP Exchange Backup User Configuration Tool erstellten Benutzernamen (standardmäßig VDPBackupUser) an. Geben Sie das Passwort für das VDPBackupUser-Konto in das zugehörige Feld ein, und bestätigen Sie Ihre Eingabe. Klicken Sie auf OK. 6 Klicken Sie in der Liste Dienste mit der rechten Maustaste auf den Dienst VDP Backup Client, und wählen Sie Neu starten. Konfigurationsoptionen für Microsoft Exchange Server-Backups In den folgenden Abschnitten werden die für Exchange Server-Backup-Vorgänge verfügbaren Optionen beschrieben. Jobtyp auf Seite 68 Anwendung (oder Anwendungsdatenbank) auf Seite 68 Anwendungsoptionen auf Seite 69 Planung auf Seite 69 Aufbewahrungs-Policy auf Seite 69 Name auf Seite 69 Bereit zur Fertigstellung auf Seite 69 Jobtyp Unter Jobtyp sind drei Optionen vorhanden, um die Backup-Ebene festzulegen: VM-Images Kompletter Server Ausgewählte Datenbanken Anwendung (oder Anwendungsdatenbank) Anwendung dient zur Auswahl der Exchange (oder SQL) Server-Rechner für Backups. Anwendungsdatenbank dient zur Auswahl der Exchange- (oder SQL-)Datenbanken für Backups. Für Exchange Server 2010 wählen Sie Datenbanken. Für Exchange Server 2007 wählen Sie Speichergruppen. 68 VMware, Inc.

69 Kapitel 5 vsphere Data Protection-Anwendungsunterstützung Anwendungsoptionen Anwendungsoptionen werden in den folgenden Unterabschnitten definiert. Backup-Typ Unter Backup-Typ wird angegeben, ob komplette oder inkrementelle Backups durchgeführt werden. Inkrementelle Backups werden automatisch auf komplette Backups hochgestuft, sofern kein komplettes Backup vorhanden ist. Optionen für Datenbanken mit aktivierter Umlaufprotokollierung Die Umlaufprotokollierung ist eine von Microsoft bereitgestellte Option, die es Benutzern ermöglicht, die Anzahl von Transaktionsprotokollen auf dem System zu reduzieren. Für heterogene Umgebungen, in denen nicht für alle Speichergruppen bzw. Datenbanken die Umlaufprotokollierung aktiviert ist, können Sie eine dieser Einstellungen auswählen, um die Art und Weise der Verarbeitung inkrementeller Backups durch VDPA festzulegen. HINWEIS Diese Optionen gelten nur für inkrementelle Backups, nicht für komplette Backups. Bei der Auswahl eines kompletten Backup sind diese Optionen deaktiviert. Hochstufen (Standardeinstellung) Durch diese Option wird ein inkrementelles Backup auf ein komplettes Backup hochgestuft, wenn für eine Datenbank im Saveset die Umlaufprotokollierung aktiviert wurde. Sämtliche Datenbanken werden gesichert, unabhängig davon, ob für sie die Umlaufprotokollierung aktiviert wurde. Wenn für eine oder mehrere Datenbanken die Umlaufprotokollierung aktiviert wurde, werden etwaige inkrementelle Backups aller Datenbanken im Saveset auf ein komplettes Backup hochgestuft. Umlauf Durch diese Option werden alle inkrementellen Backups von sämtlichen Datenbanken mit aktivierter Umlaufprotokollierung auf ein komplettes Backup hochgestuft, und alle Datenbanken ohne aktivierte Umlaufprotokollierung werden übersprungen. Überspringen Durch diese Option wird ein inkrementelles Backup aller Datenbanken mit deaktivierter Umlaufprotokollierung durchgeführt, und alle Datenbanken mit aktivierter Umlaufprotokollierung werden übersprungen. Multi-Streaming Backup Multi-Streaming ermöglicht die parallele Verarbeitung von Backup-Jobs mithilfe mehrerer Prozessoren. Es können bis zu sechs Streams verwendet werden. Jeder Stream erfordert einen separaten Prozessorkern. Durch Nutzung mehrerer Prozessoren lässt sich die Backup Performance steigern. Planung Zusätzliche Informationen zum Konfigurieren der Planung finden Sie unter Festlegen der Backup-Planung auf Seite 39. Aufbewahrungs-Policy Zusätzliche Informationen zur Aufbewahrungs-Policy finden Sie unter Festlegen der Aufbewahrungs-Policy auf Seite 40. Name Zusätzliche Informationen zum Benennen von Backup-Jobs finden Sie unter Benennen des Backup-Jobs auf Seite 40. Bereit zur Fertigstellung Zusätzliche Informationen zur Seite Bereit zur Fertigstellung finden Sie unter Überprüfen und Abschließen der Backup-Joberstellung auf Seite 40. VMware, Inc. 69

70 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Durchführen von Microsoft Exchange Server-Backups Voraussetzungen Bevor vsphere Data Protection verwendet werden kann, müssen Sie die vsphere Data Protection Appliance, wie unter Installieren und Konfigurieren von vsphere Data Protection auf Seite 15 beschrieben, installieren und konfigurieren. Verfahren 1 Greifen Sie über einen Webbrowser auf vsphere Web Client zu. https://<ip_adresse_vcenter_server>:9443/vsphere-client/ 2 Geben Sie auf der Seite mit den Anmeldedaten einen vcenter-benutzernamen und ein vcenter-passwort ein, und klicken Sie auf Anmelden. vsphere Data Protection nutzt diese Informationen, um für Backups eine vcenter-verbindung herzustellen. Das angegebene Benutzerkonto muss also über Administratorrechte verfügen. 3 Wählen Sie in vsphere Web Client die Option vsphere Data Protection aus. 4 Wählen Sie auf der Seite Willkommen bei vsphere Data Protection die vsphere Data Protection Appliance aus, und klicken Sie auf Verbinden. Klicken Sie auf die Registerkarte Backup und dann unter Backup-Jobaktionen auf Neu, um den Backup-Job-Assistenten zu starten. 5 Die Seite Wählen Sie den Typ des Backup-Jobs aus wird angezeigt. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus, und klicken Sie auf Weiter. VM-Images (zum Sichern der kompletten virtuellen Maschine; zusätzliche Details zu Image Backups unter Erstellen oder Bearbeiten von Backup-Jobs auf Seite 38) Kompletter Server (zum Sichern ganzer Exchange und/oder SQL Server-Rechner) Ausgewählte Datenbanken (zum Sichern ausgewählter Exchange und/oder SQL Server-Datenbanken) 6 Die Seite Wählen Sie die zu sichernden Anwendungen aus wird angezeigt. Auf den Exchange Server-Clients muss VMware VDP Microsoft Exchange Server Client installiert sein, um für Backups verfügbar zu sein. Zusätzliche Informationen zur Clientinstallation finden Sie unter Installieren von VMware VDP for Exchange Server Client auf Seite 66. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus, und klicken Sie auf Weiter. Bei Auswahl der Option Kompletter Server wählen Sie den zum Backup vorgesehenen Exchange Server-Rechner aus. Bei Auswahl der Option Ausgewählte Datenbanken wählen Sie die zum Backup vorgesehene(n) Exchange-Datenbank(en) aus. HINWEIS Als Best Practice gilt die Auswahl nur eines Exchange Server-Rechners pro Backup-Job. Zusätzliche Informationen finden Sie unter Troubleshooting von vsphere Data Protection Advanced auf Seite Die Seite Konfigurieren Sie erweiterte Optionen wird angezeigt. Details zu Backup-Optionen finden Sie unter Konfigurationsoptionen für Microsoft Exchange Server-Backups auf Seite 68. Treffen Sie Ihre Auswahl, und klicken Sie auf Weiter. 8 Wählen Sie auf der Seite Planung die Planung für den Job aus, und klicken Sie auf Weiter. 9 Nehmen Sie auf der Seite Aufbewahrungs-Policy die standardmäßige Aufbewahrungs-Policy an, oder legen Sie eine alternative Aufbewahrungs-Policy fest. Klicken Sie dann auf Weiter. 10 Geben Sie auf der Seite Name einen Backup-Jobnamen ein, und klicken Sie auf Weiter. 11 Überprüfen Sie auf der Seite Bereit zur Fertigstellung die Zusammenfassung zum Backup-Job, und klicken Sie auf Fertig stellen. 12 In einem Informationsdialogfeld wird die erfolgreiche Erstellung des Backup-Jobs bestätigt. Klicken Sie auf OK. Der neu erstellte Backup-Job wird nun auf der Registerkarte Backup aufgeführt. 70 VMware, Inc.

71 Kapitel 5 vsphere Data Protection-Anwendungsunterstützung Konfigurationsoptionen für Microsoft Exchange Server-Wiederherstellungen In den folgenden Abschnitten werden die für Exchange Server-Wiederherstellungsvorgänge verfügbaren Optionen beschrieben. Backup auswählen auf Seite 71 Wiederherstellungsoptionen festlegen auf Seite 71 Bereit zur Fertigstellung auf Seite 72 Backup auswählen Die Option Backup auswählen dient zur Auswahl eines Backup-Jobs (der eine Exchange Server-Instanz oder -Datenbank für einen Wiederherstellungsjob enthalten kann). Wiederherstellungsoptionen festlegen Standardmäßig handelt es sich um den in der Ansicht Backup auswählen ausgewählten Client bzw. das dort ausgewählte Backup. Zusätzliche Optionen werden in den folgenden Unterabschnitten definiert. Am ursprünglichen Speicherort wiederherstellen Durch diese Option wird die ausgewählte Exchange Server-Instanz oder -Datenbank am ursprünglichen Speicherort wiederhergestellt. Um eine Wiederherstellung am ursprünglichen Speicherort erfolgreich durchführen zu können, muss die Option Überschreiben von Datenbank zulassen aktiviert werden. Bei Auswahl der Optionen Am ursprünglichen Speicherort wiederherstellen und Überschreiben von Datenbank zulassen werden alle vorhandenen Daten gelöscht und durch das ausgewählte Backup ersetzt. An einem anderen Speicherort wiederherstellen Durch diese Option wird die ausgewählte Exchange Server-Instanz oder -Datenbank an einem anderen Speicherort wiederhergestellt. Um eine Wiederherstellung an einem anderen Speicherort durchzuführen, müssen Sie die folgenden Informationen bereitstellen: Clientziel (Auswahl über das Dropdown-Feld) Speicherpfad (vollständigen Windows-Pfad) HINWEIS Beim Wiederherstellen einer Exchange-Datenbank muss der Exchange Server-Zielrechner hinsichtlich Exchange Server-Version und Service Pack mit dem Exchange Server-Rechner, auf dem das Backup durchgeführt wurde, übereinstimmen. In RSG/RDB wiederherstellen Wiederherstellungsspeichergruppen (Restore Storage Groups, RSG) werden in Exchange Server 2007, Recovery-Datenbanken (Recovery Databases, RDB) in Exchange Server 2010 verwendet. RSG/RDB dienen der Wiederherstellung einer RSG/RDB statt einer Produktionsdatenbank. Überschreiben von Datenbank zulassen Diese Option ist aktiv, wenn Sie die Option Am ursprünglichen Speicherort wiederherstellen auswählen. Sie erzwingt, dass alle vorhandenen Datenbanken überschrieben werden, die den- oder dieselben Namen im Wiederherstellungsjob aufweisen. Wenn diese Option aktiviert ist, wird das interne Exchange-Flag zum Zulassen von Dateiwiederherstellungen geändert. RSG-/RDB-Name Diese Option ist aktiv, wenn Sie die Option In RSG/RDB wiederherstellen auswählen. Hierbei handelt es sich um den für die Wiederherstellung verwendeten RSG-/RDB-Namen. Sofern noch keine RSG/RDB mit dem angegebenen Namen vorhanden ist, wird diese erstellt. Wenn bereits eine RSG/RDB mit dem angegebenen Namen vorhanden ist, verwenden Sie zum Überschreiben die Option Vorhandene RSG/RDB überschreiben. VMware, Inc. 71

72 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection RSG-/RDB-Datenbankpfad Diese Option ist aktiv, wenn Sie die Option In RSG/RDB wiederherstellen auswählen. Durch diese Option wird ein Ordnerpfad (z. B. C:\myrdb ) angegeben, unter dem die RSG-/RDB-Datenbankdatei wiederhergestellt wird. Hierbei handelt es sich um ein optionales Feld. Der Standardspeicherort wird verwendet, sofern dieses Feld leer gelassen wird. RSG-/RDB-Protokollpfad Diese Option ist aktiv, wenn Sie die Option In RSG/RDB wiederherstellen auswählen. Durch diese Option wird ein Ordnerpfad (z. B. C:\myrdb ) angegeben, unter dem die RSG-/RDB-Protokolldatei wiederhergestellt wird. Hierbei handelt es sich um ein optionales Feld. Der Standardspeicherort wird verwendet, sofern dieses Feld leer gelassen wird. Vorhandene RSG/RDB überschreiben Diese Option ist aktiv, wenn Sie die Option In RSG/RDB wiederherstellen auswählen. Durch diese Option wird jedwede vorhandene RSG/RDB überschrieben. Sie sollte daher mit Vorsicht eingesetzt werden. Erweiterte Optionen (nur Support) Die erweiterten Optionen stehen nur dem technischen Support zur Verfügung. Bereit zur Fertigstellung Zusätzliche Informationen zur Seite Bereit zur Fertigstellung finden Sie unter Überprüfen und Abschließen einer Wiederherstellungsanforderung auf Seite 44. Durchführen von Microsoft Exchange Server-Wiederherstellungen Voraussetzungen Vor der Verwendung von VDP müssen Sie die VDPA-Appliance, wie unter Installieren und Konfigurieren von vsphere Data Protection auf Seite 15 beschrieben, installieren und konfigurieren. Zur Exchange Server-Wiederherstellung auf Gastebene muss ein Exchange Server-Backup vorhanden sein. Verfahren 1 Greifen Sie über einen Webbrowser auf vsphere Web Client zu. https://<ip_adresse_vcenter_server>:9443/vsphere-client/ 2 Geben Sie auf der Seite mit den Anmeldedaten einen Administratorbenutzernamen und ein Passwort für vcenter ein, und klicken Sie auf Anmelden. 3 Wählen Sie in vsphere Web Client die Option vsphere Data Protection aus. 4 Wählen Sie auf der Seite Willkommen bei vsphere Data Protection die vsphere Data Protection Appliance aus, und klicken Sie auf Verbinden. 5 Klicken Sie auf die Registerkarte Wiederherstellen. Standardmäßig werden Backups auf Image-Ebene angezeigt. Zum Anzeigen von Backups auf Gastebene (Anwendungsebene) klicken Sie unter Typ auf die Dropdown-Optionen, und wählen Sie Anwendung aus. 6 Wählen Sie das wiederherzustellende Backup aus, und klicken Sie auf das Symbol Wiederherstellen. 7 Die Seite Backup auswählen wird angezeigt. Wählen Sie den Backup-Job für die Wiederherstellung aus. Die Auswahl mehrerer Exchange Server-Rechner ist zwar möglich, allerdings kann nur ein Wiederherstellungspunkt pro Exchange Server ausgewählt werden. Erstellen (oder bestätigen) Sie die Backup-Jobs für die Wiederherstellung, und klicken Sie auf Weiter. 8 Die Seite Wählen Sie die Wiederherstellungsoptionen aus wird angezeigt. Details zu Wiederherstellungsoptionen finden Sie unter Konfigurationsoptionen für Microsoft Exchange Server-Wiederherstellungen auf Seite 71. Treffen Sie Ihre Auswahl, und klicken Sie auf Weiter. 72 VMware, Inc.

73 Kapitel 5 vsphere Data Protection-Anwendungsunterstützung 9 Überprüfen Sie Ihre Auswahl auf der Seite Bereit zur Fertigstellung. Ist sie korrekt, klicken Sie auf Fertig stellen. Sind die Einstellungen nicht korrekt, klicken Sie auf Zurück, um zurückzukehren und die richtige Konfiguration zu erstellen. 10 Über eine Meldung werden Sie darüber informiert, dass die Wiederherstellung erfolgreich initiiert wurde. Klicken Sie auf OK. 11 Überwachen Sie den Fortschritt der Wiederherstellung über das Fenster Letzte Aufgaben. VMware, Inc. 73

74 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection 74 VMware, Inc.

75 6 Verwenden der Wiederherstellung auf 6 Dateiebene In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt: Einführung in den Wiederherstellungsclient von vsphere Data Protection auf Seite 76 Anmelden bei dem Wiederherstellungsclient auf Seite 77 Mounten von Backups auf Seite 77 Filtern von Backups auf Seite 77 Navigieren gemounteter Backups auf Seite 78 Ausführen von Wiederherstellungen auf Dateiebene auf Seite 78 Überwachen von Wiederherstellungen auf Seite 80 VMware, Inc. 75

76 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Einführung in den Wiederherstellungsclient von vsphere Data Protection vsphere Data Protection (VDP) erstellt Backups gesamter virtueller Maschinen. Diese Backups können mithilfe der vsphere Data Protection-Benutzeroberfläche über den vsphere Web Client in Gänze wiederhergestellt werden. Wenn jedoch nur bestimmte Dateien von diesen virtuellen Maschinen wiederhergestellt werden sollen, verwenden Sie den Wiederherstellungsclient von vsphere Data Protection (Zugriff über einen Webbrowser). Dies wird als Wiederherstellung auf Dateiebene bezeichnet. Der Service Wiederherstellungsclient ist nur für die virtuellen Maschinen verfügbar, deren Backups von VDP gemanagt werden. Dazu müssen Sie entweder über die vcenter-konsole oder eine andere Remote-Verbindung bei einer der von VDP gesicherten virtuellen Maschinen angemeldet sein. Der Wiederherstellungsclient ermöglicht es, bestimmte VM-Backups als Dateisysteme zu mounten und anschließend das Dateisystem nach den wiederherzustellenden Dateien zu durchsuchen. ACHTUNG Informationen zu den von vsphere 5.1 unterstützten Webbrowsern finden Sie unter Softwareanforderungen auf Seite 16. Internet Explorer 10 wird nicht unterstützt und führt beim Wiederherstellungsclient zu unzuverlässigen Ergebnissen. Unterstützte Konfigurationen bei der Wiederherstellung auf Dateiebene Die Wiederherstellung auf Dateiebene kann für Backups der folgenden Dateisysteme durchgeführt werden: NTFS (primäre Partition mit MBR) Ext2 (primäre Partition mit MBR) Ext3 (primäre Partition mit MBR) LVM mit ext2 (primäre Partition mit MBR und eigenständiges [ohne MBR] LVM mit ext2) LVM mit ext3 (primäre Partition mit MBR und eigenständiges [ohne MBR] LVM mit ext3) Einschränkungen für die Wiederherstellung auf Dateiebene Bei einer Wiederherstellung auf Dateiebene werden die folgenden Konfigurationen virtueller Laufwerke nicht unterstützt: unformatierte Festplatten dynamische Festplatten (Windows)/Multi-Laufwerkspartitionen (aus 2 oder mehr virtuellen Laufwerken bestehende Partitionen) GUID Partition Table- (GPT-)Festplatten ext4-dateisysteme FAT16-Dateisysteme FAT32-Dateisysteme erweiterte Partitionen verschlüsselte Partitionen komprimierte Partitionen Die folgenden Einschränkungen gelten im Zusammenhang mit der Wiederherstellung auf Dateiebene: Symbolische Links können weder wiederhergestellt noch angezeigt werden. Das Durchsuchen eines bestimmten Verzeichnisses innerhalb eines Backup- oder Wiederherstellungsziels ist auf insgesamt Dateien bzw. Ordner beschränkt. Es ist nicht möglich, innerhalb desselben Wiederherstellungsvorgangs mehr als Ordner oder Dateien wiederherzustellen. 76 VMware, Inc.

77 Kapitel 6 Verwenden der Wiederherstellung auf Dateiebene Die folgenden Einschränkungen gelten für von Logical Volume Manager gemanagte logische Volumes: Ein physisches Volume (.vmdk) muss genau einem logischen Volume zugeordnet sein. Es werden ausschließlich ext2- und ext3-formatierungen unterstützt. Anmelden bei dem Wiederherstellungsclient Der Wiederherstellungsclient verfügt über zwei Betriebsmodi: Standardmodus Bei der Standardanmeldung stellen Sie über eine mit VDP gesicherte virtuelle Maschine eine Verbindung zum Wiederherstellungsclient her. Melden Sie sich beim Wiederherstellungsclient mit den lokalen Administrator-Anmeldedaten der virtuellen Maschine an, bei der Sie angemeldet sind. Der Wiederherstellungsclient zeigt nur Backups für die lokale virtuelle Maschine an. Wenn Sie sich z. B. im Standardmodus von einem Windows-Host namens WS44 beim Wiederherstellungsclient angemeldet haben, können Sie die Backups von WS44 mounten und durchsuchen. Erweiterter Modus Bei der erweiterten Anmeldung stellen Sie über eine mit VDP gesicherte virtuelle Maschine eine Verbindung zum Wiederherstellungsclient her. Melden Sie sich beim Wiederherstellungsclient mit den lokalen Administrator-Anmeldedaten der virtuellen Maschine, bei der Sie angemeldet sind, sowie mit den Administrator-Anmeldedaten für die Registrierung der VDP-Appliance bei vcenter Server an. Nachdem eine Verbindung zum Wiederherstellungsclient hergestellt wurde, ist es möglich, Dateien von einer beliebigen, mit VDP gesicherten virtuellen Maschine aus zu mounten, zu durchsuchen und wiederherzustellen. Alle Wiederherstellungsdateien werden auf der virtuellen Maschine wiederhergestellt, bei der Sie derzeit angemeldet sind. HINWEIS Zur erweiterten Anmeldung bei der Wiederherstellung auf Dateiebene müssen dieselben vcenter-benutzeranmeldedaten verwendet werden, die während der Installation der VDP-Appliance angegeben wurden. Zusätzliche Informationen finden Sie unter Installation von vsphere Data Protection auf Seite 19. Dateien eines Windows-Backup lassen sich nur auf einem Windows-Rechner wiederherstellen, Dateien eines Linux-Backup nur auf einem Linux-Rechner. Mounten von Backups Nach erfolgreicher Anmeldung wird das Dialogfeld Gemountete Backups managen angezeigt. Standardmäßig werden hierdurch alle zum Mounten verfügbaren Backups angezeigt. Das Format dieses Dialogfelds hängt von der Art der Anmeldung ab. Bei einer Standardanmeldung wird eine Liste aller zum Mounten verfügbaren Backups des Clients angezeigt, bei dem Sie angemeldet sind. Bei einer erweiterten Anmeldung wird eine Liste aller auf VDP gesicherten Clients angezeigt. Unter jedem Client ist eine Liste aller zum Mounten verfügbaren Backups vorhanden. HINWEIS Sie können bis zu 254 VMDK-Images mithilfe der unten rechts im Dialogfeld angezeigten Schaltflächen Mounten, Unmounten bzw. Alle unmounten mounten. Filtern von Backups Das Dialogfeld Gemountete Backups managen bietet die Möglichkeit, alle Backups anzuzeigen oder eine Liste von Backups zu filtern. Die Liste kann wie folgt gefiltert werden: Alle Wiederherstellungspunkte Alle Backups werden angezeigt. Datum der Wiederherstellungspunkte Es werden ausschließlich die in einem angegebenen Datumsbereich liegenden Backups angezeigt. VM-Name Es werden nur Backups von Hosts angezeigt, deren Anzeigename den im Filterfeld eingegebenen Text enthält. (Diese Option ist bei der Standardanmeldung nicht verfügbar, da nur die Backups angezeigt werden, die zu der virtuellen Maschine gehören, bei der Sie angemeldet sind.) VMware, Inc. 77

78 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Navigieren gemounteter Backups Nach dem Mounten von Backups ist es möglich, über die Strukturanzeige auf der linken Seite der Wiederherstellungsclient-Benutzeroberfläche durch den Backup-Inhalt zu navigieren. Die Darstellung der Struktur ist davon abhängig, ob die Standardanmeldung oder erweiterte Anmeldung verwendet wurde. Ausführen von Wiederherstellungen auf Dateiebene Über den Hauptbildschirm des Wiederherstellungsclients können Sie bestimmte Dateien wiederherstellen, indem Sie durch die Dateisystemstruktur in der linken Spalte navigieren und dann auf Verzeichnisse in der Struktur oder auf Dateien oder Verzeichnisse in der rechten Spalte klicken. Verwenden des Wiederherstellungsclients im Modus Standardanmeldung Verwenden Sie den Wiederherstellungsclient, um auf einer virtuellen Windows- oder Linux-Maschine im Modus Standardanmeldung auf einzelne Dateien aus Wiederherstellungspunkten für diese Maschine zuzugreifen, statt die gesamte virtuelle Maschine wiederherzustellen. Voraussetzungen Überprüfen Sie, ob VDP auf dem vcenter Server-Rechner installiert und konfiguriert ist. Bei der Standardanmeldung können Sie sich nur beim Wiederherstellungsclient von einer virtuellen Maschine anmelden, die von vsphere Data Protection gesichert wurde. VMware Tools muss auf der virtuellen Maschine installiert sein, um Wiederherstellungen auf Dateiebene aus Backups durchzuführen. (Auf der VMware-Website ist eine Liste der Betriebssysteme mit VMware Tools-Unterstützung verfügbar.) Verfahren 1 Greifen Sie auf den mit vsphere Data Protection gesicherten lokalen Host mit Remote Desktop oder vsphere Web Client zu. 2 Greifen Sie über folgenden Link auf den Wiederherstellungsclient für vsphere Data Protection zu: https://<ip_adresse_der _VDP_Appliance>:8543/flr 3 Geben Sie auf der Seite Anmeldedaten unter Lokale Anmeldedaten den Benutzernamen und das Passwort für den lokalen Host an, und klicken Sie auf Anmelden. 4 Das Dialogfeld Gemountete Backups managen wird angezeigt. Darin werden alle Wiederherstellungspunkte zum Client, auf den Sie zugreifen, aufgelistet. Wählen Sie den Mount-Punkt aus, der wiederhergestellt wird, und klicken Sie auf Mounten. 5 Nach Abschluss des Mount-Vorgangs wird das Laufwerksymbol als grünes Netzlaufwerk angezeigt. 6 Klicken Sie auf Schließen. 7 Navigieren Sie im Fenster Gemountete Backups zu den wiederherzustellenden Ordnern und Dateien, und wählen Sie diese aus. 8 Klicken Sie auf Ausgewählte Dateien wiederherstellen... 9 Navigieren Sie im Dialogfeld Ziel auswählen zum Laufwerk und Zielordner für die Recovery, und wählen Sie diese aus. 10 Klicken Sie auf Wiederherstellen. 11 Das Bestätigungsdialogfeld Wiederherstellung initiieren? wird angezeigt. Klicken Sie auf Ja. 12 Ein Dialogfeld zur erfolgreichen Wiederherstellung wird angezeigt. Klicken Sie auf OK. 13 Klicken Sie auf die Registerkarte Wiederherstellungen überwachen, um den Wiederherstellungsstatus anzuzeigen. 14 Vergewissern Sie sich, dass als Jobstatus Abgeschlossen angegeben ist. 78 VMware, Inc.

79 Kapitel 6 Verwenden der Wiederherstellung auf Dateiebene Verwenden des Wiederherstellungsclients im Modus Erweiterte Anmeldung Verwenden Sie den Wiederherstellungsclient auf einer virtuellen Windows- oder Linux-Maschine im Modus Erweiterte Anmeldung, um zur Recovery auf Dateiebene auf eine virtuelle Maschine eines vcenter Server-Rechners mit Wiederherstellungspunkten zuzugreifen. Voraussetzungen Überprüfen Sie, ob VDP auf dem vcenter Server-Rechner installiert und konfiguriert ist. Zur erweiterten Anmeldung bei der Wiederherstellung auf Dateiebene müssen dieselben vcenter-benutzeranmeldedaten verwendet werden, die während der Installation der VDP-Appliance angegeben wurden. Zusätzliche Informationen finden Sie unter Installation von vsphere Data Protection auf Seite 19. VMware Tools muss auf der virtuellen Maschine installiert sein, um Wiederherstellungen auf Dateiebene aus Backups durchzuführen. (Auf der VMware-Website ist eine Liste der Betriebssysteme mit VMware Tools-Unterstützung verfügbar.) Verfahren 1 Greifen Sie mit Remote Desktop oder vsphere Web Client auf eine virtuelle Maschine zu. 2 Greifen Sie über folgenden Link auf den Wiederherstellungsclient für vsphere Data Protection zu: https://<ip_adresse_der _VDP_Appliance>:8543/flr 3 Geben Sie auf der Seite Anmeldedaten unter Lokale Anmeldedaten den Benutzernamen und das Passwort für den lokalen Host an. Geben Sie unter vcenter-anmeldedaten den Benutzernamen und das Passwort des vcenter-administrators an, und klicken Sie auf Anmelden. 4 Das Dialogfeld Gemountete Backups managen wird angezeigt. Darin werden alle Wiederherstellungspunkte zum Client, auf den Sie zugreifen, aufgelistet. Wählen Sie den Mount-Punkt aus, der wiederhergestellt wird, und klicken Sie auf Mounten. 5 Nach Abschluss des Mount-Vorgangs wird das Laufwerksymbol als grünes Netzlaufwerk angezeigt. 6 Klicken Sie auf Schließen. 7 Navigieren Sie im Fenster Gemountete Backups zu der virtuellen Maschine, den Ordnern und Dateien für die Recovery, und wählen Sie diese aus. 8 Klicken Sie auf Ausgewählte Dateien wiederherstellen... 9 Navigieren Sie im Dialogfeld Ziel auswählen zum Laufwerk und Zielordner für die Recovery, und wählen Sie diese aus. 10 Klicken Sie auf Wiederherstellen. 11 Das Bestätigungsdialogfeld Wiederherstellung initiieren? wird angezeigt. Klicken Sie auf Ja. 12 Ein Dialogfeld zur erfolgreichen Wiederherstellung wird angezeigt. Klicken Sie auf OK. Sie können feststellen, ob die Wiederherstellung abgeschlossen wurde, indem Sie auf die Registerkarte Wiederherstellungen überwachen klicken und den Wiederherstellungsstatus anzeigen. VMware, Inc. 79

80 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Überwachen von Wiederherstellungen Klicken Sie zum Überwachen aktueller und zurückliegender Aktivitäten des Wiederherstellungsclients auf die Schaltfläche Wiederherstellungen überwachen. Auf dem Bildschirm zur Wiederherstellungsüberwachung werden Informationen zu aktuellen und vor kurzem abgeschlossenen Wiederherstellungsvorgängen angezeigt. Die Spalten in dieser Tabelle lassen sich durch Klicken auf die Spaltenüberschrift sortieren. Durch mehrmaliges Klicken auf eine Tabellenüberschrift wird die Sortierreihenfolge umgekehrt, und über einen Pfeil nach oben bzw. nach unten wird angegeben, ob die Sortierreihenfolge auf- oder absteigend ist. Standardmäßig werden unter Wiederherstellungen überwachen alle Jobs angezeigt, die derzeit verarbeitet werden oder die während Ihrer aktuellen Sitzung abgeschlossen wurden. Wenn die in einer vorherigen Sitzung abgeschlossenen oder fehlgeschlagenen Jobs angezeigt werden sollen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Abgeschlossene Aktivitäten anzeigen. Hierdurch werden dann neben aktiven und anstehenden Jobs alle in der Vergangenheit abgeschlossenen und fehlgeschlagenen Jobs angezeigt. 80 VMware, Inc.

81 7 Kapazitätsmanagement mit vsphere 7 Data Protection In diesem Kapitel liegt der Schwerpunkt auf dem Kapazitätsmanagement mit vsphere Data Protection. Dabei werden die folgenden Themen behandelt: Auswirkung durch die Auswahl von Thin- oder Thick-Provisioning-Festplatten auf Seite 82 Auswirkung der Speicherkapazität auf die erste vsphere Data Protection-Bereitstellung auf Seite 82 Überwachen der vsphere Data Protection-Kapazität auf Seite 83 Kapazitätsschwellwerte von vsphere Data Protection auf Seite 83 Kapazitätsmanagement auf Seite 83 VMware, Inc. 81

82 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection Auswirkung durch die Auswahl von Thin- oder Thick-Provisioning-Festplatten Mit der Auswahl von Partitionen mit Thin- oder Thick-Provisioning-Festplatten für den vsphere Data Protection-Datenspeicher sind Vorteile und Nachteile verbunden. Thin Provisioning nutzt Virtualisierungstechnologie, die es ermöglicht, mehr Festplattenressourcen als möglicherweise physisch verfügbar darzustellen. Dies kann verwendet werden, wenn ein Administrator aktiv den Festplattenspeicher überwacht und beim Wachstum der Thin-Provisioning-Festplatten zusätzlichen physischen Laufwerkspeicher zuweisen kann. Ohne Management und bei einem vsphere Data Protection-Datenspeicher, der sich auf einer Thin-Provisioning-Festplatte befindet, die keinen Speicherplatz zuweisen kann, schlägt die vsphere Data Protection Appliance fehl. In einem solchen Fall können Sie ein Rollback auf einen validierten Kontrollpunkt durchführen (zusätzliche Informationen unter Rollback einer Appliance auf Seite 27). Alle nach dem Kontrollpunkt auftretenden Backups gehen verloren. Beim Thick Provisioning wird während der Festplattenerstellung sämtlicher erforderlicher Speicher zugewiesen. Best Practice für den vsphere Data Protection-Datenspeicher ist das Erstellen einer Thin-Provisioning-Festplatte, wenn die vsphere Data Protection Appliance bereitgestellt wird (dies sorgt für eine schnelle Bereitstellung). Nach der Bereitstellung wird die Festplatte dann von Thin Provisioning zu Thick Provisioning konvertiert. Das folgende Verfahren kommt bei einer Konvertierung von Thin zu Thick Provisioning zum Einsatz. Es setzt voraus, dass die vsphere Data Protection Appliance heruntergefahren wird, was u. U. mehrere Stunden dauert. HINWEIS Details zum Erweitern von Thin-Provisioning-Festplatten zu Thick-Provisioning-Festplatten finden Sie in der VMware vsphere-dokumentation. Auswirkung der Speicherkapazität auf die erste vsphere Data Protection-Bereitstellung Beim Bereitstellen einer neuen vsphere Data Protection Appliance wird die Appliance normalerweise in den ersten Wochen schnell aufgefüllt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass fast jeder gesicherte Client einmalig vorkommende Daten umfasst. Die vsphere Data Protection-Deduplizierung lässt sich am besten nutzen, wenn bereits andere ähnliche Clients gesichert oder dieselben Clients mindestens einmal gesichert wurden. Nach dem ersten Backup werden von der Appliance während der folgenden Backups weniger einmalig vorkommende Daten gesichert. Im Anschluss an die ersten Backups und bei Überschreitung der maximalen Aufbewahrungsfristen kann überlegt und gemessen werden, ob das System täglich genauso viele neue Daten speichern kann, wie es während der Wartungsfenster freigibt. Dies wird als Erreichen einer stabilen Kapazitätsauslastung bezeichnet. Eine stabile Kapazität sollte idealerweise bei 80 % liegen. 82 VMware, Inc.

83 Kapitel 7 Kapazitätsmanagement mit vsphere Data Protection Überwachen der vsphere Data Protection-Kapazität Die vsphere Data Protection-Kapazität sollte proaktiv überwacht werden. Die vsphere Data Protection-Kapazität kann auf der vsphere Data Protection-Registerkarte Berichte über den Eintrag Genutzte Kapazität angezeigt werden (der zur Bestimmung einer stabilen Kapazität verwendet wird). Kapazitätsschwellwerte von vsphere Data Protection In der folgenden Tabelle wird das vsphere Data Protection-Verhalten in Bezug auf wichtige Kapazitätsschwellwerte beschrieben: Tabelle 7-1. Kapazitätsschwellwerte von vsphere Data Protection Schwellwert Wert Verhalten Kapazitätswarnung 80 % vsphere Data Protection gibt ein Warnereignis aus. Kapazitätswarnung 95 % Für Backup-Jobs werden in vcenter keine Aufgaben generiert, wenn die Kapazitätsgrenze von 95 % überschritten wurde. Grenzwert für Integritätsprüfung Serverbeschränkung durch Schreibschutz 95 % Der Abschluss vorhandener Backups wird zugelassen, neue Backup-Vorgänge werden jedoch unterbrochen. vsphere Data Protection gibt Warnereignisse aus. 100 % vsphere Data Protection wechselt in den schreibgeschützten Modus; es sind keine neuen Daten erlaubt. Kapazitätsmanagement Sobald die Kapazitätsgrenze von 80 % überschritten wurde, sollten Sie für das Kapazitätsmanagement die folgenden Richtlinien anwenden: Fügen Sie keine neuen virtuellen Maschinen als Backup-Clients hinzu. Löschen Sie nicht benötigte Backup-Jobs. Führen Sie eine Neubewertung der Aufbewahrungs-Policies durch, um festzustellen, ob Aufbewahrungs-Policies entschärft werden können. Erwägen Sie die Aufnahme zusätzlicher vsphere Data Protection Appliances, und verteilen Sie Backup-Jobs gleichmäßig auf mehrere Appliances. VMware, Inc. 83

Administratorhandbuch für vsphere Data Protection vsphere Data Protection 5.1

Administratorhandbuch für vsphere Data Protection vsphere Data Protection 5.1 Administratorhandbuch für vsphere Data Protection vsphere Data Protection 5.1 Dieses Dokument unterstützt die Version sämtlicher darin aufgeführter Produkte sowie alle nachfolgenden Versionen, bis es durch

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

Migration von Windows XP zu Windows 7

Migration von Windows XP zu Windows 7 Anleitung zur Migration ThinApp 4.6 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt wird. Die neuesten Versionen

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Lösungsüberblick DATENSICHERHEIT FÜR VMWARE MIT EMC NETWORKER 8.5. White Paper

Lösungsüberblick DATENSICHERHEIT FÜR VMWARE MIT EMC NETWORKER 8.5. White Paper White Paper DATENSICHERHEIT FÜR VMWARE MIT EMC NETWORKER 8.5 Lösungsüberblick Zusammenfassung In diesem White Paper wird die Integration zwischen EMC NetWorker und VMware vcenter beschrieben. Es enthält

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

QNAP-Plugin für vsphere Client: Eine Bedienungsanleitung. Im Dezember 2012 aktualisiert. 2012, QNAP Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

QNAP-Plugin für vsphere Client: Eine Bedienungsanleitung. Im Dezember 2012 aktualisiert. 2012, QNAP Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. QNAP-Plugin für vsphere Client: Eine Bedienungsanleitung Im Dezember 2012 aktualisiert 2012, QNAP Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1 Hinweis: Die Angaben in diesem Dokument können sich ohne Vorankündigung

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Backup- und Recovery-Lösungen für VMware-Umgebungen mit Avamar 6.0

Backup- und Recovery-Lösungen für VMware-Umgebungen mit Avamar 6.0 White Paper Backup- und Recovery-Lösungen für VMware-Umgebungen mit Avamar 6.0 Eine detaillierte Darstellung Zusammenfassung Die Zahl der in unternehmenseigenen Clouds bereitgestellten virtualisierten

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Panda GateDefender Virtual eseries ERSTE SCHRITTE

Panda GateDefender Virtual eseries ERSTE SCHRITTE Panda GateDefender Virtual eseries ERSTE SCHRITTE INHALTSVERZEICHNIS Panda GateDefender virtual eseries - KVM > Voraussetzungen > Installation der virtuellen Panda-Appliance > Web-Schnittstelle > Auswahl

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6

Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6 Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6 Florian Jankó LYNET Kommunikation AG Vorhandene Tools

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Administratorhandbuch für VMware Data Recovery

Administratorhandbuch für VMware Data Recovery Administratorhandbuch für VMware Data Recovery Data Recovery 1.2 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Acronis Backup & Recovery 10 Workstation

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Acronis Backup & Recovery 10 Workstation Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Acronis Backup & Recovery 10 Workstation Schnellstartanleitung 1 Über dieses Dokument Dieses Dokument beschreibt, wie Sie die folgenden Editionen von Acronis

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Installation von Acronis Backup & Recovery 10... 3 1.1. Acronis Backup & Recovery 10-Komponenten... 3 1.1.1.

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

VMware Data Recovery. Administratorhandbuch DE-000193-00

VMware Data Recovery. Administratorhandbuch DE-000193-00 Administratorhandbuch DE-000193-00 Die neuesten Versionen der technischen Dokumentation finden Sie auf der VMware Website unter: http://www.vmware.com/de/support/ Auf der VMware-Website finden Sie auch

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

vcloud Suite-Lizenzierung

vcloud Suite-Lizenzierung vcloud Suite 5.5 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt wird. Die neuesten Versionen dieses Dokuments

Mehr

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Retrospect 7.7 Anhang zum Benutzerhandbuch

Retrospect 7.7 Anhang zum Benutzerhandbuch Retrospect 7.7 Anhang zum Benutzerhandbuch 2011 Retrospect, Inc. Teile 1989-2010 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Retrospect 7.7 Benutzerhandbuch, erste Ausgabe. Die Nutzung dieses Produkts (der

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Administratorhandbuch für VMware Data Recovery

Administratorhandbuch für VMware Data Recovery Administratorhandbuch für VMware Data Recovery Data Recovery 1.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Einrichten für das Failover-Clustering und Microsoft Cluster Service

Einrichten für das Failover-Clustering und Microsoft Cluster Service Einrichten für das Failover-Clustering und Microsoft Cluster Service ESX 4.1 ESXi 4.1 vcenter Server 4.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis

Mehr

green Server Cloud Dokumentation

green Server Cloud Dokumentation green Server Cloud Dokumentation Abteilung: Customer Care Center Version: 1.9 Datum: 24.3.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart... 4 1.1 Zugang zum greencloud Portal... 4 1.2 Übersicht... 4 1.3 Erstellen

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

vsphere-hostprofile Update 1 ESXi 5.5 vcenter Server 5.5 DE-001347-00

vsphere-hostprofile Update 1 ESXi 5.5 vcenter Server 5.5 DE-001347-00 Update 1 ESXi 5.5 vcenter Server 5.5 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt wird. Die neuesten Versionen

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2 Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Citrix XenServer ab Version 6.2. XenServer kann unter http://www.xenserver.org runtergeladen werden. Die C-MOR-ISO-Datei, die

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

GoVault Data Protection-Software Überblick

GoVault Data Protection-Software Überblick 1226-GoVaultSoftware-GermanTranslation-A4 13/3/08 09:16 Page 1 Das GoVault-System enthält die Windows-basierte Software GoVault Data Protection und bildet damit eine komplette Backup- und Restore-Lösung

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Einrichten für das Failover-Clustering und Microsoft Cluster Service

Einrichten für das Failover-Clustering und Microsoft Cluster Service Einrichten für das Failover-Clustering und Microsoft Cluster Service ESX 4.0 ESXi 4.0 vcenter Server 4.0 DE-000121-00 Einrichten für das Failover-Clustering und Microsoft Cluster Service Die neuesten Versionen

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista 5.0 10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Neue Version! BullGuard. Backup

Neue Version! BullGuard. Backup 8.0 Neue Version! BullGuard Backup 0GB 1 2 INSTALLATIONSANLEITUNG WINDOWS VISTA, XP & 2000 (BULLGUARD 8.0) 1 Schließen Sie alle Anwendungen außer Windows. 2 3 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm,

Mehr

Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1

Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1 Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Verwandte Dokumente...3 Systemanforderungen...4 Systemanforderungen: Mac OS X...4 Systemanforderungen: Windows...4 Installieren:

Mehr

Installationsanleitung Webhost Windows Flex

Installationsanleitung Webhost Windows Flex Installationsanleitung Webhost Windows Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Linux

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Linux Acronis Backup & Recovery 10 Server for Linux Schnellstartanleitung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Acronis Backup & Recovery 10 Server für Linux installieren und starten. 1 Unterstützte Betriebssysteme

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 5.0 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 4.1

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 4.1 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 4.1 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 4.1 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Schnellstartanleitung Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte

Mehr

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS als VPN-Server verwenden und über Windows und Mac eine Verbindung dazu herstellen A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie:

Mehr