Wirtschaftswoche online vom Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen)"

Transkript

1 Wirtschaftswoche online vom Niedrigzinsen Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Alte Garantien werden durch Niedrigzinsen zur erdrückenden Last, selbst ein schneller Zinsanstieg wäre ein großes Problem: Die klassische Lebensversicherung hat kaum eine Überlebenschance.1p1p1 Die Nerven in der Lebensversicherungsbranche liegen blank. Kritische Berichte, wie jüngst etwa in der Zeitschrift "Ökotest", führen zu heftigen Reaktionen auf Seiten der Versicherer. Die Rollen von Gut und Böse, von Recht-Habern und Wahrheits-Verdrehern sind dabei aber nicht eindeutig verteilt. Auf beiden Seiten werden die Fakten teils einseitig beleuchtet und sind zu oft von einer feststehenden Meinung beeinflusst. Das Gerede von den gierigen Versicherern und den geprellten Kunden geht am Kern des Problems vorbei. Das ist gefährlich. Denn die Lage der Lebensversicherung ist ernst. Gerade jetzt wäre daher der Zeitpunkt, offen über die Probleme der Branche zu diskutieren und Lösungsansätze für den - ohne jede Frage vorhandenen - Vorsorgebedarf zu suchen. Versuchen wir es, mit einem kritischen Blick auf einige Probleme der Branche und einer Analyse, warum die Zukunft der Lebensversicherung gefährdet ist. Aus Kundensicht ist der Befund eindeutig: Die Lebensversicherungen - mit rund 88 Millionen Verträgen immer noch einer der Hauptpfeiler der Altersvorsorge - werfen immer weniger ab. Die laufende Verzinsung der Sparguthaben wird laut Analysedienstleister Assekurata dieses Jahr auf 3,3 Prozent fallen. Das wären 0,2 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr, der Rückgang hätte sich damit erneut beschleunigt. Neukunden bekommen bei 25-jähriger Laufzeit aktuell noch eine garantierte Verzinsung ihrer Gesamtbeiträge von schlappen 0,4 Prozent. Würden die Lebensversicherer weiter ihre aktuellen Überschüsse auszahlen, kämen 2,9 Prozent Rendite zusammen. Dabei drücken allein die Kosten die Rendite um 0,8 Prozentpunkte.

2 Abhängigkeit von Zinsen Schon das ist kaum ein Grund zum Abschluss. Doch dass es bei konstanten Überschüssen bleibt, ist zudem extrem unwahrscheinlich. Denn die Lebensversicherer hängen fast komplett von einer einzigen Größe ab: den Zinsen. 80 Prozent und mehr ihrer Kapitalanlagen - dahinter steckt ganz überwiegend das Geld der Kunden - sind zu einem festen Zins angelegt. Das Problem ist nur, dass die Zinsen seit September 1981, also seit fast 34 Jahren, nur eine Richtung kennen: im Trend nach unten. Deutsche Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit sind von etwa 11,4 Prozent Rendite pro Jahr 1981 auf aktuell 0,3 Prozent Rendite gefallen - ein Rückgang der Jahresrendite um 97 Prozent. Laut historischen Daten war die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen seit 1815 nie unter drei Prozent gefallen (die Hyperinflation 1923 ist dabei ausgeklammert). Das hatte nur bis zur Finanzkrise 2008/2009 Bestand wurde dann auch die 2-Prozent-Schwelle dauerhaft durchbrochen, seitdem ging es stetig weiter runter. Klar, auch die Inflation ist seit Anfang der Achtzigerjahre deutlich gefallen, aber am Grundproblem der Lebensversicherer ändert das nichts. Sie müssen die den Kunden gemachten Zusagen erfüllen. Und das wird immer mehr zum Problem. Im Schnitt haben die Lebensversicherer ihren Kunden garantiert, die im Vertrag angesparten Gelder - also alles, was von den Sparbeiträgen nach Abzug der Kosten übrig bleibt -, mit gut drei Prozent zu verzinsen. So viel werfen die zehnjährigen Bundesanleihen aber eben nicht mehr ab. Vorerst ist das kein Problem: Zum einen legt kein Lebensversicherer alles in zehnjährigen Bundesanleihen an, zum anderen ist eine Stärke der Lebensversicherung immer ihr langfristiger Charakter. Konkret: In Phasen mit miesen Kapitalerträgen bekommen Kunden mehr als aktuell erwirtschaftet, in guten Zeiten eben weniger. Kunden profitieren von Altbeständen

3 Nur dürfen die schlechten Zeiten nicht zu lange dauern. Im Durchschnitt legen die Versicherer das Kapital mittlerweile etwa auf zehn Jahre an. Noch profitieren die Kunden also auch von den vor neun Jahren gekauften Anleihen und ihren deutlich höheren Zinserträgen (die zehnjährige Bundesanleihe brachte da noch fast vier Prozent Rendite). Doch Jahr für Jahr schlagen die neuen, niedrig verzinsten Anleihen stärker auf die Kapitalerträge durch. Eine Beispielrechnung: Angenommen, die Versicherer können bei einer Anlagedauer von zehn Jahren zu einem Prozentpunkt über der Rendite zehnjähriger Bundesanleihen anlegen. Aber diese bringt dauerhaft nur die aktuellen 0,3 Prozent Rendite pro Jahr. Bei den Versicherten gehen wir von einem Austausch pro Jahr von fünf Prozent aus, stabiler Gesamtzahl der Versicherten und einem konstanten Garantiezins für Neukunden von 1,25 Prozent. Dann würde etwa 2023 der laufende Ertrag der Kapitalanlagen nicht mehr reichen, um die Garantiezinsen im Bestand zu finanzieren. Zwar würde auch dieser durchschnittliche Garantiezins im Bestand langsam sinken, aber viel langsamer als die Erträge der Kapitalanlagen. Klassischer Teufelskreis Genau dieses Problem haben natürlich auch die Versicherer und vor allem die Finanzaufseher im Blick. Nur gibt es keine simple Lösung. Schnell kann die vermeintliche Medizin die Krankheit sogar noch verschlimmern. Die europäische Regulierung Solvency II zwingt die Versicherer, die langfristigen Garantien stärker in ihren Risikomodellen zu berücksichtigen. Außerdem müssen sie alle Kapitalanlagen je nach Risiko mit Eigenmitteln unterlegen, um zu vermeiden, dass Verluste auf das für Kundenzusagen gebundene Kapital durchschlagen. Beides führt dazu, dass Lebensversicherer mehr Geld möglichst risikolos zurücklegen müssen. Und damit droht ein Teufelskreis: Mehr Kapital muss risikolos angelegt werden, das führt zu niedrigeren Kapitalerträgen, damit vergrößert sich die Lücke zwischen Kundenzusagen und Kapitalstock noch, also muss mehr Kapital risikolos angelegt werden. Probleme für Versicherer Schon jetzt ist die Zeit in der Lebensversicherung vorbei, wo alle Kunden gleich viel Zins gutgeschrieben bekamen - unabhängig davon, welcher Garantiezins in ihrem Vertrag stand.

4 Altkunden mit 4,0, 3,5 oder 3,25 Prozent Garantiezins bekommen noch so viel wie garantiert; alle anderen bekommen 2015 noch etwa 3,2 Prozent. Weil keine Zinswende in Sicht ist, müssen die Versicherer zudem einen besonderen Topf füllen, die Zinszusatzreserve. Daraus sollen sie dann später die hohen Altzusagen erfüllen mussten sie laut Analysedienstleister Assekurata acht Milliarden Euro in diesen Topf legen; seit 2011 waren es insgesamt über 20 Milliarden Euro. Dieses Jahr könnten neun Milliarden Euro dazukommen. Einige Versicherer könnten Probleme bekommen, die Zinszusatzreserve aus ihren Überschüssen zu füllen, sagt Reiner Will, Geschäftsführer von Assekurata. Wie ernst die Lage ist, zeigen auch die Auswirkungen des seit August 2014 geltenden Lebensversicherungsreformgesetzes. Demnach dürfen die Lebensversicherer stille Reserven aus gehaltenen Anleihen nicht mehr zur Hälfte an ausscheidende Kunden auszahlen, wenn sie selbst dieses Geld brauchen, um ihre abgegebenen Garantieversprechen bei anhaltenden Niedrigzinsen einhalten zu können. Ende 2013 machten diese Reserven 57,8 Milliarden Euro aus. Seitdem sind sie durch den anhaltenden Zinsverfall noch stark gestiegen, weil alte, höher verzinste Anleihen immer mehr wert sind und daher im Kurs steigen. Ursprünglich war erwartet worden, dass nur einige Anbieter unter die Ausschüttungsstopp-Regel fallen würden. Tatsächlich greift sie nun aber branchenweit und betrifft auch große Versicherer, wie die WirtschaftsWoche Mitte Januar aufdeckte. Angespannte Stimmung Wie soll es also weitergehen? Das Problem ist, dass in kaum einem denkbaren Szenario die Lebensversicherung wirklich gut abschneidet. Das zeigen drei Szenarien zur weiteren Zinsentwicklung: 1. Bleibt es längerfristig bei Niedrigstzinsen, können die Lebensversicherer die Altzusagen irgendwann nicht mehr erfüllen. Damit müssten Kundenansprüche reduziert werden, was rechtlich durchaus machbar ist.

5 Neukunden hätten bei weiter sinkenden Zinsen den Vorteil, noch von den vor ihrem Abschluss bereits gekauften Anleihen im Bestand der Versicherer zu profitieren. Nur würde die Finanzierung der an die Altkunden gemachten Garantien (bis zu 4,0 Prozent Garantiezins) für die Versicherer ein derart enges Korsett, dass Neukunden mit ihren deutlich niedrigeren Garantiezinsen (aktuell nur 1,25 Prozent) tatsächlich schlecht dastehen dürften. Die Versicherer müssten alle Überschüsse für die alten Hochzins-Verträge einsetzen. Ihnen bliebe kaum noch etwas, um die Verzinsung der neueren Verträge aufzustocken. 2. Steigen die Zinsen hingegen schnell und deutlich an, würde das den Versicherern wieder mehr laufende Zinserträge bringen. Allerdings nur sehr langsam, weil sie das verwaltete Kapital auf etwa zehn Jahre angelegt haben und diese Laufzeiten in den vergangenen Jahren noch verlängert haben, um die Zinserträge ein wenig aufzubessern. So berichtet etwa Generali-Finanzvorstand Torsten Utecht gegenüber dem Branchenverband GDV, dass die Generali Lebensversicherung die durchschnittliche Laufzeit der gehaltenen Anleihen (Duration) in den vergangenen Jahren von sechs auf neun Jahre erhöht habe. Die Folge der längeren Laufzeiten: Anders als seit 1981 würde angesichts stark steigender Zinsen die laufende Durchschnittsverzinsung der Kapitalanlagen der Versicherer schnell unter die aktuell erreichbaren Renditen sinken und sich nur sehr langsam diesem Niveau annähern. Das birgt zwei Probleme: Neukunden hätten kaum noch Gründe, eine Lebensversicherung abzuschließen. Denn mit ihrem Einstieg würden sie sich auch die von Versicherern früher gekauften, schlechter verzinsten Anleihen einkaufen. Die hohen stillen Reserven aus den gehaltenen Anleihen (Bewertungsreserven) würden sich bei einem schnellen Zinsanstieg zudem auflösen. Dieser Topf wäre also nicht mehr verfügbar, um daraus irgendwelche Kundenansprüche zu finanzieren. 3. Bleibt ein langsamer, aber ausreichend zeitnah beginnender Zinsanstieg. Dieses Szenario wäre für die Lebensversicherung wohl am besten. Die beschriebenen Probleme beim schnellen Zinsanstieg (Neukunden-Mangel, plötzliches Auflösen der Bewertungsreserven) kämen nur deutlich schwächer zum Tragen. Die Altzusagen könnten erfüllt werden; Neukunden wären zwar nicht leicht für die Lebensversicherung zu begeistern, könnten aber mit dem Verweis auf die lange Tradition und Krisenstabilität im Zweifel überzeugt werden.

6 Die angespannte Stimmung in der Branche wird sich so schnell wohl nicht beruhigen. Dass ausgerechnet Felix Hufeld, bisher oberster Versicherungsaufseher der Finanzaufsicht BaFin, nun auf den Chefposten der BaFin rücken soll, kann insofern auch als Signal verstanden werden: Die Versicherer werden in den kommenden Jahren große Herausforderungen zu meistern haben. Hoyer, Niklas

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung 16. Mai 2014 Philip van Hövell Agenda Einführung Garantiezins & Überschuss Maximaler Garantiezins Gesamtverzinsung & Anlagerendite

Mehr

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 %

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Aktuelle Spezialausgabe Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Was sich ab 2015 für die Altersvorsorge und die Risikoabsicherung ändert Informationen der Gothaer Lebensversicherung AG Was ist wichtig bei der

Mehr

Stellungnahme für das Fachgespräch des Finanzausschusses des Bundestages zur Niedrigzinspolitik der EZB am 4. November 2015

Stellungnahme für das Fachgespräch des Finanzausschusses des Bundestages zur Niedrigzinspolitik der EZB am 4. November 2015 Bund der Versicherten e. V., 24558 Henstedt-Ulzburg Per E-Mail finanzausschuss@bundestag.de Deutscher Bundestag Vorsitzende des Finanzausschuss Ingrid Arndt-Brauer, MdB Henstedt-Ulzburg, den 27.10.2015

Mehr

AVW: Wohnungswirtschaftliche Versicherungstagung Zinsentwicklung und die Folgen für die Versicherungswirtschaft

AVW: Wohnungswirtschaftliche Versicherungstagung Zinsentwicklung und die Folgen für die Versicherungswirtschaft AVW: Wohnungswirtschaftliche Versicherungstagung Zinsentwicklung und die Folgen für die Versicherungswirtschaft Hotel Hafen Hamburg 30.10.2014 Wolfgang Menzel Zinsentwicklung: Niedrigzinsphase Definition:

Mehr

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Lebensversicherung Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Bundesregierung in Sachen Lebensversicherung. Sein Statement

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Dazu ÖKO-TEST: Dazu ÖKO-TEST:

Dazu ÖKO-TEST: Dazu ÖKO-TEST: ÖKO-TEST-Faktencheck Der GDV behauptet, ÖKO-TEST würde die Wirkungsweise der Zinszusatzreserve missverstehen und abwegige Behauptungen aufstellen. Doch dieser Vorwurf trifft nicht zu. Allerdings sind die

Mehr

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten?

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Renditen im freien Fall? Die Lebensversicherer machen gerade einen neuen

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Im Sog der tiefen Zinsen

Im Sog der tiefen Zinsen 76 SPEZIAL LEBENSVERSICERUNG Im Sog der tiefen Zinsen RANKING : Welche Versicherer für weitere von Niedrigzinsen geprägte Jahre gut gerüstet sind, zeigt eine große Analyse der WirtschaftsWoche. Der Chef

Mehr

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Manuskript Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Sendung vom 18. März 2014 von Anke Becker-Wenzel Anmoderation: Die Krise ist eine feine Sache. Den Versicherungskonzernen

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung 20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung Dezember 2009 Die Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sowie ein niedriges Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Obligationen im tiefen Zinsumfeld wirklich eine sinnvolle Anlage?

Obligationen im tiefen Zinsumfeld wirklich eine sinnvolle Anlage? Meine Meinung Obligationen im tiefen Zinsumfeld wirklich eine sinnvolle Anlage? Im Dezember 2008 sind die CHF-Zinsen überraschend und dramatisch stark gefallen. CHF-Obligationen-Renditen sind historisch

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen.

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. SAARLAND Tresor + GenerationenDepot Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. Sicher, renditestark und vererbbar. Zwei lukrative Kapitalanlagen der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Die Zukunft Ihres Vermögens.

Mehr

Geht der Lebensversicherung die Luft aus?

Geht der Lebensversicherung die Luft aus? Geht der Lebensversicherung die Luft aus? Oder lohnt sie sich doch? Private Banking Kongress in Hamburg, September 2014 1 Erzielte Renditen in klassischen Lebensversicherungen Durchschnittliche Ablaufrenditen

Mehr

3 Riester-Produkte unter der Lupe

3 Riester-Produkte unter der Lupe 3 Riester-Produkte unter der Lupe 54 Riester-Produkte unter der Lupe Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften sie alle bieten mittlerweile zahlreiche Vorsorgeprodukte an, die die Kriterien für die

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Seite 1 von 6 OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Lebensversicherung Verschenken Sie kein Geld! veröffentlicht am 11.03.2011, aktualisiert am 14.03.2011 "Verschenken Sie kein Geld" ist der aktuelle Rat

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS 1234567890123456789012345678901234567890123456789012345 1 2 34568901234567890123456789012345678901234567890123456 78901234567890123456789012345678967890 wwwprometheusde 6789012345689012345678901234567890123456789012345689012

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Wechselwirkungen von Asset Allocation, Überschussbeteiligung und Garantien in der Lebensversicherung WIMA 2004 Ulm, 13.11.2004 Alexander Kling, IFA Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

des Titels»1 x Rente bitte!s«von Seabstian Tonn (ISBN 978-3-89879-972-0) 2016 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere

des Titels»1 x Rente bitte!s«von Seabstian Tonn (ISBN 978-3-89879-972-0) 2016 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere WARUM DIE DEUTSCHEN DIE RIESENCHANCE EINER SICHEREN UND GUTEN ALTERSVORSORGE VERPASSEN Wir Deutschen landen was das Pro-Kopf-Geldvermögen betrifft weltweit auf einem abgeschlagenen Platz, weit hinter Amerikanern

Mehr

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung Womit Kunden in 2004 rechnen können Marktstudie 2004 Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur

Mehr

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel.

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel. Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden Zinsen im Wandel. Niedrige Zinsen können zum Umdenken aufrufen. Wer sparen möchte, greift hierzulande noch immer bevorzugt zum Sparbuch oder zur Bundesanleihe. Die

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de Abschaffung des Garantiezinses Das halten die Versicherer davon Das Bundesfinanzministerium will den Garantiezins abschaffen. Der Branchenverband GDV protestiert. Was aber halten die Versicherer selbst

Mehr

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau!

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau! 7. März 2010 NEIN zum Rentenklau! Rentensenkung von über 10 % 2005: Umwandlungssatz wird von 7,2 auf 6,8 gesenkt = 5,5% der jährlichen Rente Jetzt: Erneute Senkung des Umwandlungssatzes von 6,8 auf 6,4%

Mehr

Die Aussicht für di d e i Z u Z k u u k n u f n t

Die Aussicht für di d e i Z u Z k u u k n u f n t Die Aussicht für die Zukunft Die Aussicht für die Zukunft Ungleiche Behandlung und die Folgen Das Ergebnis der Vergangenheit g Sinkende Überschüsse 10 % 9 % 8 % 7 % 6 % Die Verzinsung der TOP-3 in 2012

Mehr

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff.

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. neue Produkte und Chancen im Vertrieb 4. März 2015 Vorstand Vertrieb und Marketing 1 Agenda. 1 2 3 4 5 Die Stuttgarter Aktuelle Situation der LV Herausforderung

Mehr

Niedrigzinsen: was wir von Japan lernen können (oder sollten)

Niedrigzinsen: was wir von Japan lernen können (oder sollten) Niedrigzinsen: was wir von Japan lernen können (oder sollten) Annette Knußmann Towers Watson 8. IVS-Forum Köln, 10. Oktober 2013 Schlagzeilen 2 Langjährige Niedrigzinsphase in Japan Aufwertung des Yen

Mehr

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Frage, wie diese Versicherungen funktionieren ist nicht einfach zu beantworten, weil es viele Unsicherheiten gibt und vieles undurchsichtig

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an.

Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an. Altersvorsorge und Vermögensaufbau in einem! Wieso zwischen

Mehr

Die Continentale easyrente. Continentale Lebensversicherung AG - Produktmanagement

Die Continentale easyrente. Continentale Lebensversicherung AG - Produktmanagement Die Continentale easyrente Altersvorsorge!? Aktuelle Kundengedanken Altersvorsorge!? Aktuelle Kundenwünsche Begeistern Sie Ihre Kunden wieder für die Altersvorsorge Die neue Continentale easyrente! Einfach

Mehr

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN DIE RENTENLÜCKE BRAUCHT RENDITE! Mittlerweile weiß jeder: die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um den jetzigen Lebensstandard im Alter zu erhalten.

Mehr

10 Jahre erfolgreiche Auslese

10 Jahre erfolgreiche Auslese Werbemitteilung 10 Jahre erfolgreiche Auslese Die vier einzigartigen Dachfonds Bestätigte Qualität 2004 2013 Balance Wachstum Dynamik Europa Dynamik Global 2009 2007 2006 2005 2004 Seit über 10 Jahren

Mehr

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Tagesgeld und Festgeld sichere Sparformen für Jedermann Rund 4.700 Milliarden Euro so hoch war das Geldvermögen deutscher Sparer Ende 2011. Das sind rund 149

Mehr

Die Lösung des Altenproblems der PKV. Nie wieder Angst vor explodierenden PKV-Beiträgen im Alter!

Die Lösung des Altenproblems der PKV. Nie wieder Angst vor explodierenden PKV-Beiträgen im Alter! Die Lösung des Altenproblems der PKV Nie wieder Angst vor explodierenden PKV-Beiträgen im Alter! Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. Management Summary Das Altenproblem Die Vision Annahmen Die Ist-Situation

Mehr

Unterschiede deutsche / englische Kapitallebensversicherungen am Beispiel Clerical Medical

Unterschiede deutsche / englische Kapitallebensversicherungen am Beispiel Clerical Medical England hat Vorbildcharakter für den deutschen Versicherungsmarkt. Im Jahr 1827 wird die erste deutsche Lebensversicherungsgesellschaft (Gothaer Lebensversicherung) gegründet. Die erste englische Versicherungsgesellschaft

Mehr

Die PKV in der Niedrigzinsphase

Die PKV in der Niedrigzinsphase Die PKV in der Niedrigzinsphase Roland Weber DAV-Werkstattgespräch DAV-Werkstattgespräch zur Rechnungsgrundlage Zins in der Krankenversicherung, Berlin, 28. April 2011 Das AUZ-Verfahren in der PKV (1)

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2015. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2015. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2015 www.continentale.de Dr. Dr. Michael Fauser, Vorstand Leben im Versicherungsverbund auf Gegenseitigkeit: Gute Unternehmenskennzahlen

Mehr

Für befristete Zeiträume gut geeignet

Für befristete Zeiträume gut geeignet Stand Februar 2011 von Max Geißler Bankauszahlpläne Für befristete Zeiträume gut geeignet www.biallo.de Mit Hilfe eines Bankauszahlplans können Anleger Sparguthaben in monatliche Zahlungen umwandeln. Die

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Warum deutsche Lebensversicherungspolicen sicher sind München, 11.02.2009 Dr. Jochen Ruß Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Agenda Einführung

Mehr

Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Fragen und Antworten

Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Fragen und Antworten Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Fragen und Antworten Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Fragen und Antworten

Mehr

Rente Garantie Plus. Die erste Vorsorge mit Relax-Effekt. www.rentegarantieplus.de

Rente Garantie Plus. Die erste Vorsorge mit Relax-Effekt. www.rentegarantieplus.de Rente Garantie Plus Die erste Vorsorge mit Relax-Effekt www.rentegarantieplus.de Rente Garantie Plus Vorsorgen mit Relax-Effekt Die wachsende Vorsorgelücke, unsichere Märkte, sinkende Erträge für viele

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

Risiken für deutsche Lebensversicherer aus einem Zinsanstieg Dr. Till Förstemann, Deutsche Bundesbank

Risiken für deutsche Lebensversicherer aus einem Zinsanstieg Dr. Till Förstemann, Deutsche Bundesbank Risiken für deutsche Lebensversicherer aus einem Zinsanstieg Dr. Till Förstemann, Deutsche Bundesbank Diese Präsentation gibt die Meinung des Autors wieder. Diese entspricht nicht zwangsläufig den Positionen

Mehr

von Sara Zinnecker und Jens Hagen 08.05.2014, 16:49 Uhr

von Sara Zinnecker und Jens Hagen 08.05.2014, 16:49 Uhr URTEIL GEGEN LEBENSVERSICHERER Das war nur der erste Schlag... von Sara Zinnecker und Jens Hagen 08.05.2014, 16:49 Uhr Der Bundesgerichtshof erleichtert den Ausstieg bei Lebenpolicen. Für Rechtsprofessor

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Lebensversicherungen: Jetzt knirscht's bei Altersvorsorge und Baufinanzierung

Lebensversicherungen: Jetzt knirscht's bei Altersvorsorge und Baufinanzierung 1 von 5 31.01.2012 18:05 Lebensversicherungen: Jetzt knirscht's bei Altersvorsorge und Baufinanzierung 15.01.2012, 13:39 Uhr dapd Sinkende LV-Renditen: auch die Baufinanzierung wackelt (Quelle: Thinkstock

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht?

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Presseauszug der DIA-Studie Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Am 6. August 2014 wurde das Gesetz zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit!

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir finden auch für Sie die passende Altersvorsorgelösung. Schön, dass wir immer länger leben Unsere Gesellschaft erfreut sich einer

Mehr

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Prof. Dr. Helmut Gründl Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Steria Mummert ISS SOLVARA-Anwendertreffen Berlin, 20.05.2014 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5.

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes auf die Versicherungsunternehmen

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes auf die Versicherungsunternehmen Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes auf die Versicherungsunternehmen Rainer M. Jacobus, 09.09.2014 2 Auswirkungen des LVRG (I) Die Höchstgrenze für den Zillmersatz wird von 40 auf 25 der

Mehr

AltersVorsorgen-Airbag

AltersVorsorgen-Airbag 1 Vertrag fu r 2x Schutz Dietmar Heinrich BCA OnLive 28.09.2015 1 Die Fakten im Überblick Über 21. Mio Deutsche glauben nicht, dass sie über eine ausreichende Altersvorsorge verfügen* 67 % der Deutschen

Mehr

Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen)

Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen) Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen) Vorbemerkungen: In den letzten Jahresberichten von Pensionskassen und Lebensversicherungsgesellschaften

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in 16. Oktober 2009 Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in den Köpfen der Privatleute tiefe Spuren hinterlassen. Die monatlichen Aufwendungen

Mehr

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Investition in Zweitmarkt-Policen Mit policeninvest können

Mehr

Bewertungsreserven in der Lebensversicherung Dr. Wolf-Rüdiger Knocke

Bewertungsreserven in der Lebensversicherung Dr. Wolf-Rüdiger Knocke Bewertungsreserven in der Lebensversicherung Dr. Wolf-Rüdiger Knocke Forum V-Trends, 15. Oktober 2013 Agenda 1. Rechtsgrundlage und geltende Regelung Bundesverfassungsgericht, Bilanzierung nach HGB, Berechnung

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

DER COST-AVERAGE-EFFEKT. Kursschwankungen als Chance.

DER COST-AVERAGE-EFFEKT. Kursschwankungen als Chance. DER COST-AVERAGE-EFFEKT Kursschwankungen als Chance. Wie profitieren Sie vom Cost-Average-Effekt? Wenn Sie regelmäßig gleiche Beträge in eine fondsgebundene Versicherung investieren, können Sie vom so

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

Die Besten finden: Das Ende der Autoindustrie. 68 Lebensversicherer im Test SONDERDRUCK. wie wir sie kennen

Die Besten finden: Das Ende der Autoindustrie. 68 Lebensversicherer im Test SONDERDRUCK. wie wir sie kennen Die Besten finden: 68 Lebensversicherer im Test Das Ende der Autoindustrie SONDERDRUCK wie wir sie kennen Aus der WirtschaftsWoche, Ausgabe 41 vom 2.10.2015 RANKING menbedingungen. Bleibe es längerfristig

Mehr

Zinszusatzreserve in der Lebensversicherung

Zinszusatzreserve in der Lebensversicherung Zinszusatzreserve in der Lebensversicherung Werner Faigle AUDIT FINANCIAL SERVICES 1 Agenda Derzeitige handelsrechtliche Anforderungen Problem Historische Lösungsansätze Neuer Anlauf 2009 Lösung Bedarf

Mehr

Was ist eine sichere Kapitalanlage?

Was ist eine sichere Kapitalanlage? SOLVARA-Anwendertreffen am 29. Mai 2013 in Hamburg Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen Fachhochschule Köln 1 Überblick Sichere Kapitalanlage im Aufsichtsrecht Sichere Kapitalanlage für

Mehr

Fragen und Antworten zum Garantiefonds SEG 20XX

Fragen und Antworten zum Garantiefonds SEG 20XX Fragen und Antworten zum Garantiefonds SEG 20XX ALLGEMEIN Was sind die wichtigsten Stärken des Garantiefonds SEG 20XX? 1. Garantierte Wertentwicklung zum Laufzeitende (Höchststand-Garantie): Der höchste

Mehr

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 Herzlich Willkommen! Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 TOP 7: Information über aktuelle Gesetzesänderungen Dr. Helmut Aden Mitglied des Vorstandes BVV Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 -

Mehr

KBC-Life Capital 1 ist eine Sparte 21 Lebensversicherung mit einer vom Versicherungsunternehmen garantierten Mindestertrag.

KBC-Life Capital 1 ist eine Sparte 21 Lebensversicherung mit einer vom Versicherungsunternehmen garantierten Mindestertrag. KBC-Life Capital Art der Lebens- Versicherung KBC-Life Capital 1 ist eine Sparte 21 Lebensversicherung mit einer vom Versicherungsunternehmen garantierten Mindestertrag. Hauptdeckung: Auszahlung der Reserve

Mehr

Altersvorsorge-Konzept

Altersvorsorge-Konzept Altersvorsorge-Konzept Beigesteuert von Monday, 14. April 2008 Letzte Aktualisierung Wednesday, 7. May 2008 Das WBA-AltersVorsorgeKonzept Jetzt säen, später die Früchte ernten Im Jahr 2030 werden nur noch

Mehr

ZWISCHENBERICHT 09.04

ZWISCHENBERICHT 09.04 ZWISCHENBERICHT 09.04 die Düsseldorfer Hypothekenbank konnte in den letzten neun Monaten aufgrund der guten Marktstellung das Neugeschäftsvolumen in der Staatsfinanzierung mehr als verdreifachen. Gestützt

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS wwwprometheusde DAS KLEINE EINMALEINS der RENTen PROMETHEUS Einmaleins der Renten Einmal Eins [Viele Begriffe eine Anlageform] Anleihen, Obligationen, Schuldverschreibungen, Renten Diese auf den ersten

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Unverzichtbar und äußerst lohnend die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rentenversicherung kann Ihnen

Mehr

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation Juni 2007 Rolle der Garantien Inhalt Rolle der Garantien Marktdaten zum 31.05.2007 Sparbuchverzinsung und Inflation Fonds-Einblicke: Kulturelle Unterschiede in der Kapitalanlage werden besonders beim Thema

Mehr

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN Historische Wirtschaftskrisen der letzten 400 Jahre Wir leben in einer sehr brisanten Zeit. Die Abstände zwischen der einzelnen Krisen werden immer kürzer. Die nächste

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Zusammenfassung der Masterarbeit an der Universität Ulm Martin Fuchs Alternative (zu) Garantien in der Lebensversicherung, so lautet das Jahresmotto

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur 2 WOMIT LEBENSVERSICHERUNGSKUNDEN

Mehr

Renditevergleich von Kapitalanlagen

Renditevergleich von Kapitalanlagen Renditevergleich von Kapitalanlagen Datum: 24.08.2010 17:21 Kategorie: Handel, Wirtschaft, Finanzen, Banken & Versicherungen Pressemitteilung von: Invextra AG Mogelpackung Garantiezins bei Kapitallebensversicherungen.

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

http://www.handelsblatt.com/finanzen/vorsorge-versicherung/nachrichten/der-grosse-...

http://www.handelsblatt.com/finanzen/vorsorge-versicherung/nachrichten/der-grosse-... Seite 1 von 9» Drucken DER GROẞE POLICEN-CHECK Soll ich meine Lebensversicherung jetzt kündigen? von Niklas Hoyer, Heike Schwerdtfeger und Martin Gerth 04.06.2014, 10:07 Uhr, aktualisiert 04.06.2014, 11:03

Mehr

Private Vorsorge. neue leben. aktivplan 2. Die clevere Rentenversicherung, die sich jeder Lebenslage anpasst.

Private Vorsorge. neue leben. aktivplan 2. Die clevere Rentenversicherung, die sich jeder Lebenslage anpasst. Private Vorsorge neue leben aktivplan 2 Die clevere Rentenversicherung, die sich jeder Lebenslage anpasst. Unser Vorsorgekonzept ist auf ein ganz spezielles Leben zugeschnitten: Ihres. Das Leben hat viele

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Kapitel 6 Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Übungsaufgabe 6-1a 6-1a) Welche Typen von Zinsstrukturkurven kennen Sie? Stellen Sie die Typen graphisch dar und erläutern Sie diese.

Mehr

Mögliche Beitragserhöhungen in der privaten Krankenversicherung

Mögliche Beitragserhöhungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 18/5956 18. Wahlperiode 09.09.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Sabine Zimmermann (Zwickau), Susanna Karawanskij weiterer

Mehr

Professionell investiert Volatilität und Trends immer im Blick. Neu und einzigartig! Private Altersvorsorge FONDSRENTE (FR10)

Professionell investiert Volatilität und Trends immer im Blick. Neu und einzigartig! Private Altersvorsorge FONDSRENTE (FR10) Neu und einzigartig! Private Altersvorsorge FONDSRENTE (FR10) n ALfonds IAS Professionell investiert Volatilität und Trends immer im Blick. ALfonds IAS : Die Fondsrente mit der intelligenten Anlagensteuerung.

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr