Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld"

Transkript

1 Prof. Dr. Helmut Gründl Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Steria Mummert ISS SOLVARA-Anwendertreffen Berlin,

2 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5. Vorschläge Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

3 Anhaltende Niedrigzinsphase weltweit Rückgang der Zinssätze in den letzten Jahrzehnten weltweit Staatsschuldenkrise in Europa: Konstanter Anstieg der Preise für Anleihen hoher Bonität (Rückgang der Zinssätze) 12% 10% 8% 6% 4% Japanese overnight interest rate Japanese Benchmark 10Y Government Debt German overnight interest rate (FIBOR/EONIA) German Benchmark 10Y Government Debt Ähnliche Situation in Japan in den 90er Jahren, dort immer noch sehr niedriges Zinsniveau 2% 0% Source: Datastream Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

4 in % Herausforderungen für die Lebensversicherung 8,00 7,00 6,00 5,00 4,00 3,00 2,00 1,00 0,00 Garantiezins und Nettoverzinsung der Kapitalanlagen deutscher Lebensversicherer Garantiezins Nettoverzinsung Stark sinkender Rechnungszins Steigender Wert der versicherungstechnischen Verpflichtungen (Garantien) Swiss Re (2012): Aufgrund der Produkteigenschaften sind Deutschland, Italien und die Vereinigten Staaten dem Zinsrisiko am stärksten ausgesetzt Derzeit beläuft sich der geschätzte durchschnittliche Garantiezins auf ca. 3,12 % in Deutschland Der gesamte Lebensversicherungsbestand deutscher Versicherer besteht zu ca. 25% aus Verträgen mit 4% garantierter Rendite. Quelle: GDV und Assekurata Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

5 Verwandte Untersuchungen Financial Stability Review 2013, Deutsche Bundesbank: Konstruktion von Stressszenarien für deutsche Lebensversicherer Methodik: Ermitteln des Solvency I-Kapitalbedarfs für 85 Unternehmen Szenario 1: 1 Unternehmen bedeckt Kapitalbedarf bis 2023 nicht Szenario 2 ( Japanisches Szenario ): 12 Unternehmen bedecken Kapitalbedarf bis 2023 nicht (14% des Marktes, gemessen an Prämieneinnahmen) Szenario 3 (härtere Kapitalmarktkonditionen): 32 Unternehmen bedecken Kapitalbedarf bis 2023 nicht (43% des Marktes, gemessen an Prämieneinnahmen). Europaweiter EIOPA-Stresstest bis November 2014 Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

6 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5. Vorschläge Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

7 Forschungsfrage Quantifizierung der Auswirkung des derzeitigen Zinsumfeldes auf die Solvenzlage deutscher Lebensversicherungsunternehmen Fokus auf die derzeitige Niedrigzinsphase mit unterschiedlichen Szenarien für ihre Entwicklung langfristige Sparprodukte mit Garantiezahlungen den deutschen Versicherungsmarkt Bei der Untersuchung der Solvenzlage berücksichtigen wir die Struktur des Bestands (d.h. die Mischung von Verträgen aus unterschiedlichen Mindestgarantie-Generationen) den Einfluss des Neugeschäfts die Auswirkung der Veränderungen des Versicherungsportfolios durch Vertragsablauf die Risiken der Kapitalanlage Abschätzung der Gesamteffekte durch eine explizite stochastische Modellierung Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

8 Forschungsansatz Fokus auf kapitalbildende Lebensversicherungsprodukte mit Garantiezins sowie Überschussbeteiligung Zinsrisiken (Mortalitätsrisiken werden zunächst ausgeklammert) Möglichst realistische modellmäßige Abbildung des Aktiv- sowie des Passivgeschäfts eines repräsentativen deutschen Lebensversicherungsunternehmens Parallele Durchführung einer Marktwert- und einer Buchwertrechnung Kalibrierung einzelner Bilanzposten mithilfe öffentlich verfügbarer Daten 10 Jahres-Projizierung der Auswirkungen einer stochastisch simulierten Zinsstruktur auf die finanzielle Situation eines Versicherungsunternehmens über Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

9 Bilanzpositionen (Markt- und Buchwerte) Buchwerte (BV) als Basis zur Berechnung der Überschussbeteiligung Marktwerte (MV) zur Bestimmung der Solvabilität nach Solvency II Kapitalanlage (A), Verpflichtungen (L), Eigenkapital (E), Risikomarge (RM) Buchwertbetrachtung Marktwertbetrachtung Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

10 Kapitalanlagestruktur 6 Kapitalanlagekategorien 4 festverzinsliche Anlageklassen Staatsanleihen Pfandbriefe Bankanleihen Unternehmensanleihen 2 weitere Anlageklassen Aktien Immobilien Durchschnittliche Restlaufzeit des Festverzinslichen-Portfolios Mod. Duration 7.4 Jahre Quelle: GDV und eigene Berechungen Die Kapitalanlagestruktur bleibt konstant über die Zeit. Auslaufende Anleihen werden jährlich reinvestiert. Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

11 Die versicherungstechnischen Verpflichtungen Die betrachteten Lebensversicherungsprodukte haben die folgenden Eigenschaften Laufzeit von 25 Jahren Versicherungsprämien werden jährlich gezahlt Die Versicherungsleistungen (Garantie + Überschussbeteiligung) sind nach Ende der Vertragslaufzeit fällig keine Rückkaufoption Das Portfolio besteht konstant aus 25 Vertragskohorten Der älteste Vertrag im Portfolio wurde 1989 abgeschlossen Jedes Jahr läuft eine Kohorte aus und eine neue Kohorte schließt Verträge ab Durchschnittliche Fristigkeit Mod. Duration 11,1 Jahre Durchschnittlicher Garantiezins derzeit: 3,11% (Assekurata: 3.12%) Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

12 Modelldynamik Modellierung der Zinsstruktur: Zinsstrukturmodell von Cox, Ingersoll und Ross (1985) (CIR) Aktien- sowie Immobilienrenditen: geometrisch-brown schen Bewegung Einbeziehung von Korrelationen zwischen den Renditen der Anlageklassen Berücksichtigung der Überschussbeteiligung und der Garantieverzinsung unterschiedliche Garantierenditen für die verschiedenen Kohorten die Trennung der Ergebnisquellen und die in Deutschland geltenden Regelungen zur Aufteilung des Kapitalanlage-, des Risiko- und des Kostenergebnisses Reservenbildung Zinszusatzreserve Stille Reserven (durch HGB-Bilanzierung) Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

13 Szenarien Drei Kapitalmarktszenarien 1) Die Zinsen bleiben auf dem Niveau von ) Die Zinsen fallen auf ein noch niedrigeres Niveau ( Japanisches Szenario ) 3) Erhöhung des Zinsniveaus Fünf Anfangsausstattungen Basierend auf den Eigenmitteln (E+CB) deutscher Lebens-VU BS1: 10%-Quantil BS2: 30%-Quantil BS3: 50%-Quantil BS4: 70%-Quantil BS5: 90%-Quantil Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

14 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5. Vorschläge Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

15 Ergebnisse: Szenario 1 (Mean Reversion Level 2%) (ähnlich der heutigen Zinssituation) Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

16 Ergebnisse: Szenario 2 (Mean Reversion Level 1%) ( Japanisches Szenario ) Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

17 Ergebnisse: Japanisches Szenario ohne Beteiligung der VN an stillen Reserven aus festverzinslichen Wertpapieren Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

18 Ergebnisse: Szenario 3 (Mean Reversion Level 3%) Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

19 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5. Vorschläge Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

20 ORSA / OSN Säule II von Solvency II: ORSA (FLAOR) Bestimmung der Overall Solvency Needs (OSN) Zweck: Abbildung der Unternehmensstrategie und des Risikoappetits im Kapitalbedarf in einer mehrjährigen Projektion Dadurch: Verständnis der Unterschiede zu den Annahmen und Ergebnissen des Standardmodells bzw. eines verwendeten (partiellen) internen Modells Verständnis des Einflusses von Management-Entscheidungen auf die Risikolage und die dadurch notwendige Eigenmittelunterlegung Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

21 ORSA / OSN OSN: Welche Faktoren beeinflussen die Eigenmittelanforderung? Qualität des Kapitals Möglichkeiten des Risikotransfers (z.b. Rückversicherung, ART) Entscheidungsparameter des Managements Kapitalerhöhungen Überschussbeteiligung Dividendenpolitik Sensitivität des Risikoprofils hinsichtlich Bestimmter Risikoquellen (z.b. Langlebigkeitsrisiken) Stress-Szenarien Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

22 ORSA / OSN Vorgestelltes Modell Kann die gestellten Aufgaben grundsätzlich erfüllen Überlegung: Standard für OSN? relativ einfach gehalten von Aufsicht gut nachzuvollziehen Vorgaben für Modelle und Modellparameter? Aber: Gefahr gleichgerichteten Handelns Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

23 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5. Vorschläge Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

24 Vorschläge Bewertungsreserven Gesetzesänderung überfällig Nichteinbeziehung von Bewertungsreserven aus festverzinslichen Wertpapieren in Überschussbeteiligung Kommen Kunden in jedem Fall zugute Aufrechterhaltung eines funktionierenden ALM Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

25 Vorschläge Eigenkapitalanteil in der Risikomarge? Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

26 Vorschläge Produktentwicklung Garantieverzinsung: Weniger ist mehr! Änderung der Kapitalanlagepolitik bei veränderter Garantieverzinsung Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

27 Vorschläge Kapitalanlagemöglichkeiten mit nachhaltig hoher Verzinsung: Long-Term Investments Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

28 Vorschläge Niedrigzinspolitik Prof. Dr. Helmut Gründl Goethe-Universität Frankfurt am Main International Center for Insurance Regulation Berlin, 20. Mai

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung

Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung Dr. Guido Bader Stuttgarter Lebensversicherung a.g. qx-club Zurich, 15.11.2012 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Zinszusatzreserve Rechtliche Verankerung

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen)

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015 Niedrigzinsen Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Alte Garantien werden durch Niedrigzinsen zur erdrückenden Last, selbst ein schneller Zinsanstieg

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation Juni 2007 Rolle der Garantien Inhalt Rolle der Garantien Marktdaten zum 31.05.2007 Sparbuchverzinsung und Inflation Fonds-Einblicke: Kulturelle Unterschiede in der Kapitalanlage werden besonders beim Thema

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Zinsbericht für 2012 der Arbeitsgruppe Rechnungszins der DAV Werkstattgespräch zur Rechnungsgrundlage Zins in der Lebensversicherung,

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kapitalanlagen 2012 Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

Asset Liability Management (ALM) in der Lebensversicherung

Asset Liability Management (ALM) in der Lebensversicherung Asset Liability Management (ALM) in der Grundlegende Aspekte und praktische Anwendungen Hans-Joachim Zwiesler EUROFORUM Konferenz Gesamtrisikosteuerung im Versicherungsunternehmen Düsseldorf, 04. Juli

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

Rentenversicherung mit Üerschussbeteiligung im Niedrigzinsumfeld

Rentenversicherung mit Üerschussbeteiligung im Niedrigzinsumfeld Rentenversicherung mit Üerschussbeteiligung im Niedrigzinsumfeld Prof: Dr. Raimond Maurer Goethe Universität Frankfurt/M: Köln, 10. Oktober 2013 Renditen von Staatsanleihen vs Inflation (Deutschland) %

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung 20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung Dezember 2009 Die Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sowie ein niedriges Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Mehr

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management?

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Jahrestagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft Forum für junge Wissenschaftler

Mehr

Zweitmarkt: Der Ankauf von Policen ist im Vergleich zum Vorjahr mit EUR 200 Mio. gleich geblieben

Zweitmarkt: Der Ankauf von Policen ist im Vergleich zum Vorjahr mit EUR 200 Mio. gleich geblieben Der deutsche Zweitmarkt für Lebensversicherungen Zufriedenstellende Entwicklung in schwierigem Umfeld Ingo Wichelhaus BVZL Vorstand National Pressegespräch München 6. März 2013 Rückblick 2012 Zweitmarkt:

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung Ergebnisse der QIS Schaden-/Unfallversicherung Teilnahme klein mittel groß Summe Marktanteil LVU 15 6 15 56 76% SVU 4 1 79 69% KVU 4 9 16 65% RVU 4 1 8 59% Gesamt 56 70 159 mittleres SVU: BBE zwischen

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Unterschiede deutsche / englische Kapitallebensversicherungen am Beispiel Clerical Medical

Unterschiede deutsche / englische Kapitallebensversicherungen am Beispiel Clerical Medical England hat Vorbildcharakter für den deutschen Versicherungsmarkt. Im Jahr 1827 wird die erste deutsche Lebensversicherungsgesellschaft (Gothaer Lebensversicherung) gegründet. Die erste englische Versicherungsgesellschaft

Mehr

FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG

FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG Was bedeutet LVRG? LVRG bedeutet Lebensversicherungsreformgesetz und beinhaltet ein Gesetz zur Absicherung

Mehr

Solvency II: Was wird sich ändern? DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 Solvency II

Solvency II: Was wird sich ändern? DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 Solvency II : Was wird sich ändern? DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 Agenda DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 1. Aktuelle Herausforderungen für die Lebensversicherung 2. Was ist? 3. Stand der Vorbereitungen von 4.

Mehr

Prof. Dr. Helmut Gründl. Entwicklungen im Asset-Liability-Management bei Versicherungsunternehmen

Prof. Dr. Helmut Gründl. Entwicklungen im Asset-Liability-Management bei Versicherungsunternehmen Prof. Dr. Helmut Gründl Entwicklungen im Asset-Liability-Management bei Versicherungsunternehmen München, 11. September 2012 Agenda 1. Einführung 2. Asset-Liability-Management und Solvency II 3. Aktuelle

Mehr

QIS 3 für Lebensversicherer

QIS 3 für Lebensversicherer QIS 3 für Lebensversicherer Ausblick auf QIS 3 14.03.2007 Seite 1 QIS 3 für Lebensversicherer Übersicht Zeitplan und Zielsetzung Aufgabenstellung Einzelaufgaben - vt. Rückstellungen - SCR (Einzelunternehmen)

Mehr

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Lebensversicherung Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Bundesregierung in Sachen Lebensversicherung. Sein Statement

Mehr

Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung

Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung Abdeckung biometrischer Risiken, z.b. - Todesfallrisiko - Invalidisierungsrisiko - Langlebigkeitsrisiko Rendite - Höhe - Zuverlässigkeit Eingeschlossene

Mehr

Was unterscheidet das Versicherungsprodukt vom Bankprodukt? Argumentationshilfen für den Vertrieb

Was unterscheidet das Versicherungsprodukt vom Bankprodukt? Argumentationshilfen für den Vertrieb Was unterscheidet das Versicherungsprodukt vom Bankprodukt? Argumentationshilfen für den Vertrieb Dr. Stefanie Alt 1 Inhalt 1. Veränderte Wettbewerbsbedingungen in der Finanzbranche 2. Versicherungen vs.

Mehr

VGH Versicherungen. Aktiv-Passiv-Steuerung in einem Lebensversicherungsunternehmen

VGH Versicherungen. Aktiv-Passiv-Steuerung in einem Lebensversicherungsunternehmen VGH Versicherungen Aktiv-Passiv-Steuerung in einem Lebensversicherungsunternehmen Universität Lüneburg, 30.11.2011 Jörg Sinner, Abteilungsdirektor Asset-Management/Risikocontrolling 2011 VGH Versicherungen

Mehr

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse?

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Steria Mummert ISS, DÜVA-Informationsveranstaltung Berlin, den 10.November 2011 Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen

Mehr

Anleger in der Zinsfalle (Teil I): Sinkende Zinsen, steigendes Risiko

Anleger in der Zinsfalle (Teil I): Sinkende Zinsen, steigendes Risiko SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2015 Anleger in der Zinsfalle (Teil I): Sinkende Zinsen, steigendes Risiko Folie 1 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG 21. Mai 2015 Thomas Gleixner Agenda 1. Was ist Kapitalapproximation (und wen sollte das interessieren)? 2. Etablierte Methoden 3. Erfahrungen

Mehr

Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft. Generali Versicherung AG

Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft. Generali Versicherung AG Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft 11. Juni 2015 Staatliche Pension Betriebliche Vorsorge Private Vorsorge Drei Säulen der Altersvorsorge 2 Das 3-Säulen-Prinzip 1. Säule 2. Säule 3.

Mehr

Modernes Asset Liability Management M. Busson, J. Ruß, H.-J. Zwiesler

Modernes Asset Liability Management M. Busson, J. Ruß, H.-J. Zwiesler Modernes Asset Liability Management M. Busson, J. Ruß, H.-J. Zwiesler 1 Einleitung Der Wettbewerb auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt ist in den letzten Jahren deutlich schärfer geworden. Deregulierung,

Mehr

Die Kapitalanlage der Lebensversicherung in schwierigen Zeiten

Die Kapitalanlage der Lebensversicherung in schwierigen Zeiten Universität zu Köln Die Kapitalanlage der Lebensversicherung in schwierigen Zeiten Asset Management unter Solvency II Wien, 05. September 2012 1 Agenda 1. Einführung: Versicherungswirtschaft und Kapitalanlage

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Zusammenfassung der Masterarbeit an der Universität Ulm Martin Fuchs Alternative (zu) Garantien in der Lebensversicherung, so lautet das Jahresmotto

Mehr

Zukunft der Lebensversicherung in Deutschland betriebswirtschaftliche Überlegungen

Zukunft der Lebensversicherung in Deutschland betriebswirtschaftliche Überlegungen Abteilung A: Versicherungswirtschaft Zukunft der Lebensversicherung in Deutschland betriebswirtschaftliche Überlegungen 75 Jahre Köln, 5. Mai 2015 1 Agenda Solvency II und die deutsche Lebensversicherung

Mehr

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Investition in Zweitmarkt-Policen Mit policeninvest können

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests

Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Dr. Reiner Will ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur. Venloer Straße 301-303. 50823 Köln. Tel.: 0221 277221-0.

Mehr

Generali Deutschland Gruppe

Generali Deutschland Gruppe Generali Deutschland Gruppe Köln, 15. Dezember 20 Dr. Torsten Utecht, CFO Generali Deutschland Holding Generali Deutschland als wichtiger Teil der internationalen Gruppe Überblick Generali Deutschland

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Helmut Gründl. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Policy Letter No.

Helmut Gründl. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Policy Letter No. Helmut Gründl Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Policy Letter No. 29 SAFE Policy papers represent the authors personal opinions

Mehr

Der Fall der Mannheimer Lebensversicherung

Der Fall der Mannheimer Lebensversicherung Der Fall der Mannheimer Lebensversicherung Stud. oec. publ. Johannes Jaspersen, München, Prof. Dr. Jörg Schiller, Stuttgart, Dipl.-Math. oec. Frederik Weber M.Sc., MBR, München Teil 1: Fallbeschreibung

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung. Ihr zuverlässiger Partner. der fels in der brandung Ausgezeichnete Qualität. Württembergische Lebensversicherung

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte. Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015

Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte. Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015 Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015 1 Agenda Welche Anforderungen haben Kunden einer Lebensversicherung? Klassische Garantien sind wertvoll, aber teuer

Mehr

Kundenerwartungen erfolgreich managen: Sicherheit mit Chance

Kundenerwartungen erfolgreich managen: Sicherheit mit Chance Kundenerwartungen erfolgreich managen: Sicherheit mit Chance Das Vorsorgekonzept Perspektive Allianz Lebensversicherungs-AG Allianz Deutschland AG/Marktmanagement Unsere Herausforderung: Kundenerwartungen

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19 VIII Z I N S E N, A N L E I H E N, KREDITE Gliederung 1. Prolog 1 1.1 Inhalt und Aufbau 1 1.1.1 Erste Orientierung J 1.1.2 Zur dritten Auflage 4 1.1.3 Course-Outline 6 IAA Didaktik 9 1.2 Literatur und

Mehr

35 Jahre Kapitalanlageperformance der deutschen Lebensversicherer

35 Jahre Kapitalanlageperformance der deutschen Lebensversicherer Prof. Dr. Peter Albrecht 35 Jahre Kapitalanlageperformance der deutschen Lebensversicherer Der vorliegende Beitrag führt frühere Untersuchungen 1 des Verfassers zur Analyse der Kapitalanlageperformance

Mehr

Warum es sich lohnen kann, Altanleihen mit hohen Kupons und langen Restlaufzeiten zu verkaufen

Warum es sich lohnen kann, Altanleihen mit hohen Kupons und langen Restlaufzeiten zu verkaufen Warum es sich lohnen kann, Altanleihen mit hohen Kupons und langen Restlaufzeiten zu verkaufen Von Bernd Baur Laut Kapitalmarktstatistik der Deutschen Bundesbank waren zum 31. Dezember 2014 öffentliche

Mehr

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN DIE RENTENLÜCKE BRAUCHT RENDITE! Mittlerweile weiß jeder: die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um den jetzigen Lebensstandard im Alter zu erhalten.

Mehr

Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung

Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung Dr. Guido Bader Stuttgarter Lebensversicherung a.g. 8. Symposium des Hamburger Zentrums für Agenda Ausgangssituation Interessendivergenz

Mehr

Zinsen, Anleihen, Kredite

Zinsen, Anleihen, Kredite Zinsen, Anleihen, Kredite Von Dr. Klaus Spremann o. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen und Direktor am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen und Dr. Pascal

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte im Spannungsfeld zwischen niedrigen Zinsen und Solvenzanforderungen MCC Fachkonferenz Lebensversicherung aktuell Köln, Januar 2013 Alexander Kling www.ifa-ulm.de

Mehr

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates Paul Sengmüller IV/1 Finanzmarktaufsicht Wien, Juni 2014 EIOPA Stress Test 2014 Stand der Dinge Gemeinsame Arbeit von EIOPA (FSC, Finreq)

Mehr

Verwendung von Lebensversicherungen

Verwendung von Lebensversicherungen Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue bbw Finanzstudie 2005 Verwendung von Lebensversicherungen - nach Ablaufleistung - Ergebnis einer Repräsentativbefragung Autor: Dr. Jörg Sieweck; Erhebung: DIALEGO

Mehr

Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009

Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009 Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009 Agenda Einleitung Modellkomponenten Replicating Portfolio Gesamtkunstwerk Zertifizierung 2 Solvency II Säule

Mehr

Rahmenbedingungen der Lebensversicherung aus Sicht kalkulatorischer Bedürfnisse

Rahmenbedingungen der Lebensversicherung aus Sicht kalkulatorischer Bedürfnisse JOHANNES LÖRPER Rahmenbedingungen der Lebensversicherung aus Sicht kalkulatorischer Bedürfnisse Ein wesentlicher, wenn nicht sogar der entscheidende Faktor bei der Kalkulation von Lebensversicherungen,

Mehr

Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel. München, März 2012

Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel. München, März 2012 * Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel München, März 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Überblick über die wichtigsten

Mehr

Optimierung & Automatisierung des Financial Reportings eines Lebensversicherungsunternehmens

Optimierung & Automatisierung des Financial Reportings eines Lebensversicherungsunternehmens Optimierung & Automatisierung des Financial Reportings eines Lebensversicherungsunternehmens Dr. Stefan Nörtemann Rehburg-Loccum, 27. September 2013 Stuttgart Amsterdam Basel Bratislava Cologne Den Bosch

Mehr

Das Rechnungswesen im Versicherungsunternehmen im Spannungsfeld der unterschiedlichen Rechnungslegungssysteme

Das Rechnungswesen im Versicherungsunternehmen im Spannungsfeld der unterschiedlichen Rechnungslegungssysteme Das Rechnungswesen im Versicherungsunternehmen im Spannungsfeld der unterschiedlichen Rechnungslegungssysteme Wintersemester 2010 / 2011 Dr. Gerhard Mayr Überblick Persönliche Vorstellung Vorstellung Swiss

Mehr

Auswirkungen der Niedrigzinsphase und eines potentiellen Zinsanstiegs

Auswirkungen der Niedrigzinsphase und eines potentiellen Zinsanstiegs Deutscher Bundestag Drucksache 18/5698 18. Wahlperiode 30.07.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Sven-Christian Kindler, Dr. Thomas Gambke, Beate Müller-Gemmeke, Corinna Rüffer und

Mehr

7. Lebensversicherungen in der Zinsfalle

7. Lebensversicherungen in der Zinsfalle 7. Lebensversicherungen in der Zinsfalle Die privaten Lebens- und Rentenversicherungen stellen für viele Bundesbürger einen wichtigen Teil ihrer Altersvorsorge dar. Die Statistik der Deutschen Bundesbank

Mehr

Diskussionspapier. Deutsche Bundesbank Nr. 27/2014

Diskussionspapier. Deutsche Bundesbank Nr. 27/2014 Diskussionspapier Deutsche Bundesbank Nr. 27/2014 Wie wirkt sich das Niedrigzinsumfeld auf die Solvabilität der deutschen Lebensversicherer aus? Anke Kablau Matthias Weiß Die veröffentlichen Diskussionspapiere

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Marktkonsistente Bewertung in der Privaten Krankenversicherung

Marktkonsistente Bewertung in der Privaten Krankenversicherung Marktkonsistente Bewertung in der Privaten Krankenversicherung Stefan Graf, Joachim Pricking, Jan-Philipp Schmidt, Hans-Joachim Zwiesler Preprint Series: 2012-07 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung Womit Kunden in 2004 rechnen können Marktstudie 2004 Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung (Spezialwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung (Spezialwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung (Spezialwissen) Jürgen Strobel (Köln), Klaus Allerdissen (Düsseldorf) und Hans-Jochen Bartels (Mannheim) Am 18.10.2003 wurde die

Mehr

Prophet von der Bastelstube zur professionellen Software-Entwicklung

Prophet von der Bastelstube zur professionellen Software-Entwicklung Prophet von der Bastelstube zur professionellen Software-Entwicklung Von Dimitri Kaplan consulo GmbH Einleitung Softwareentwicklung außerhalb der IT klingt wie ein Widerspruch. Bei Versicherungsunternehmen

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

http://www.handelsblatt.com/finanzen/vorsorge-versicherung/nachrichten/mehr-flops-als-tops-grosse-...

http://www.handelsblatt.com/finanzen/vorsorge-versicherung/nachrichten/mehr-flops-als-tops-grosse-... Seite 1 von 8 MEHR FLOPS ALS TOPS Große Lebensversicherer lassen Kunden hungern 16.01.2013, 14:08 Uhr Die Riesen unter den Vorsorge-Spezialisten schwächeln. Die 20 Größten schreiben 2013 weniger Zinsen

Mehr

Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte

Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte Dr. Johannes Lörper DKM 30.10.2014 1 Agenda Senkung des Garantiezinses Auswirkungen

Mehr

24. Mai 2013. Große Lebensversicherer lassen Kunden hungern. Rendite 2013: Was Lebensversicherungen bringen

24. Mai 2013. Große Lebensversicherer lassen Kunden hungern. Rendite 2013: Was Lebensversicherungen bringen 1 von 7 24.05.2013 10:24 24. Mai 2013»Drucken KEINE GARANTIE FÜR GARANTIE 22.05.2013, 14:08 Uhr von Thomas Schmitt Das Zinstief trifft Lebensversicherungen heftiger als gedacht. Wer auf hohe Schlusszahlungen

Mehr

QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2011. Medien-Telefonkonferenz

QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2011. Medien-Telefonkonferenz QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER Medien-Telefonkonferenz 8. November Agenda Überblick Jörg Schneider 2 Munich Re (Gruppe) Jörg Schneider 4 Torsten Oletzky 13 Torsten Jeworrek 18 Zusammenfassung und

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Dr. Alexander Uljanov Pfeilgasse 20 1080 Wien Tel: +43 (0)660 346 1993 Email: alexander.uljanov@chello.at

Mehr

Rede von Norbert Heinen. Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG

Rede von Norbert Heinen. Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG Rede von Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG Ordentliche Hauptversammlung der Württembergische Lebensversicherung AG am 13. Mai 2015 (es gilt das gesprochene

Mehr

HDI Lebensversicherung ein starker Partner. www.hdi-leben.at

HDI Lebensversicherung ein starker Partner. www.hdi-leben.at HDI Lebensversicherung ein starker Partner www.hdi-leben.at 1 2 Herbert K. Haas: HDI Leben ist integraler Bestandteil des Talanx-Konzerns. Die Zukunft der deutschen Lebensversicherung steht für uns außer

Mehr

Was wird aus der deutschen Lebensversicherung?

Was wird aus der deutschen Lebensversicherung? Was wird aus der deutschen Lebensversicherung? 13. Euro Finance Week, Frankfurt, 15. November 2010 Dr. Michael Heise Allianz SE, 1 Konjunktur- und Finanzmarktperspektiven Kräftige Aufschwung vor allem

Mehr

Ökonomischer Deckungsgrad: Der Weisheit letzter Schluss??? Roger Baumann Allvisa Apéro November 2007

Ökonomischer Deckungsgrad: Der Weisheit letzter Schluss??? Roger Baumann Allvisa Apéro November 2007 Ökonomischer Deckungsgrad: Der Weisheit letzter Schluss??? Roger Baumann Allvisa Apéro November 2007 Ökonomischer Deckungsgrad Agenda Ökonom. DG Risikoloser Zins? Konsistenz? Nutzen? Dynamische Projektion

Mehr

Marktausblick zur Lebensversicherung 2015/2016

Marktausblick zur Lebensversicherung 2015/2016 Marktausblick zur Lebensversicherung 2015/2016 Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH Juni 2015 Zinssituation im Euro-Raum setzt Versicherer unter Druck Eine wesentliche Einflussgröße

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Mitteilungen der Aktuarvereinigung Österreichs S. 71

Mitteilungen der Aktuarvereinigung Österreichs S. 71 Aktuarielle Ansätze zur Beurteilung der dauerhaft erzielbaren Verzinsung der Kapitalanlagen von Pensionskassen Georg Thurnes, Grünwald Referat anlässlich der 62. aba-jahrestagung, Fachtagung der Fachvereinigung

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr