16. Mitteldeutsche Immobilientage

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "16. Mitteldeutsche Immobilientage"

Transkript

1 16. Mitteldeutsche Immobilientage Das Grundbuch ein offenes Buch für Verwalter? Dipl.-Rechtspfleger Wolfgang Schneider, Duisburg

2 Einsichtsrecht 1. Eigenständiges und uneingeschränktes Einsichtsrecht auch für Abteilung III zumindest dann, wenn Hausgeldrückstände bestehen, für deren Geltendmachung und Durchsetzung die Kenntnis der Belastungs- und Rangsituation unerlässlich ist. (KEHE/Eickmann 12 Rn.6; Meikel/Böttcher 12 Rn. 58).

3 Einsichtsrecht 2. OLG Hamm NJW 2008, 1891 = ZMR 2008, 403 Die unternehmerische Tätigkeit als Wohnungseigentumsverwalter begründet keinen Anspruch auf Genehmigung zur Teilnahme am eingeschränkten automatisierten Grundbuchabrufverfahren. Die für eine Datenabfrage im maschinellen Verfahren grundsätzlich gebotene Zustimmung des Grundeigentümers kann der die Teilnahme am Verfahren begehrende Wohnungseigentumsverwalter nicht in Vertretung der Wohnungseigentümergemeinschaft erklären.

4 Rechte der II. Abteilung des Grundbuchs: Dienstbarkeiten a) Grunddienstbarkeit ( 1018 ff. BGB) (Nutzung in einzelnen Beziehungen und Berechtigung des jeweiligen Eigentümers eines anderen Grdst.) b) beschränkte persönliche Dienstbarkeit ( 1090 ff. BGB) (Nutzung in einzelnen Beziehungen und Berechtigung einer oder mehrerer bestimmter Personen) c) Nießbrauch ( 1030 ff. BGB) (Umfassende Nutzung mit Berechtigung einer oder mehrerer bestimmter Personen) Reallasten ( 1105 ff. BGB) (privatrechtliche) Vorkaufsrechte ( 1094 ff. BGB)

5 Rechte der III. Abteilung des Grundbuchs: Grundpfandrechte a) Hypotheken ( 1113 ff. BGB) (forderungsbezogen und -abhängig) Darüber hinaus kennt das Grundbuch noch: - Vormerkungen ( 883 ff. BGB) b) Grundschulden ( 1191 ff. BGB) (forderungsunabhängig) c) Rentenschulden ( 1199 ff. BGB) (Unterart der Grundschuld) - Verfügungsbeschränkungen (z.b. 12 WEG) - Vermerke (z.b. Wirksamkeitsvermerke)

6 Funktionen des Grundbuchs 1. Zweiter Erwerbstatbestand gem. 873 Abs. 1 BGB 2. Beweisvermutung gem. 891 BGB 3. Schutz des guten Glaubens gem. 892 f. BGB 4. Verwertungsgrundlage im Falle der Zwangsversteigerung gem. 10 ZVG

7 Grundbuchmäßige Rangverhältnisse Locusprinzip (vgl. 879 Abs. 1 S. 1 BGB): Das Rangverhältnis unter mehreren Rechten bestimmt sich bei Eintragungen in derselben Abteilung nach der Reihenfolge (dem Ort) der Eintragung. Tempusprinzip (vgl. 879 Abs. 1 S. 2 BGB): Bei Eintragungen in verschiedenen Abteilungen hat das unter Angabe eines früheren Tages eingetragene Recht den Vorrang. Rechte, die unter Angabe desselben Tages eingetragen worden sind, haben ohne besonderen Rangvermerk gleichen Rang.

8 Bedeutung des Antrags Antragseingang beim Grundbuchamt festgehalten durch das sog. Präsentat nach Tag, Stunde und Minute durch den dazu ermächtigten Grundbuchführer ( 13 II, III GBO) Bearbeitungs- (Erledigungs-) Reihenfolge sowohl beim Grundbuchführer als auch beim Rechtspfleger ( 17 GBO)

9 Bedeutung des Antrags II Eintragungsreihenfolge im Grundbuch ( 45 I GBO); bei gleichzeitiger Eintragung in unterschiedlichen Abt. ggf. mit Rangvermerk ( 45 II GBO) Rangfolge (und damit Grundlage einer evtl späteren Befriedigungsreihenfolge im Verwertungsfall) ( 879 BGB, 10 ZVG)

10 Eintragungsvoraussetzungen 13 GBO: Antragsgrundsatz 19 GBO: Eintragungsbewilligung 20 GBO: Nachweis der Einigung 29 GBO: Nachweis der Eintragungsunterlagen/Form 39 GBO: Voreintragung des Betroffenen Zusätzliche besondere Eintragungsvoraussetzungen bei WEG: 7 Abs. 4 Nr. 1 WEG: Aufteilungsplan 7 Abs. 4 Nr. 2 WEG: Abgeschlossenheitsbescheinigung

11 Wie finde ich mein Recht? Bewilligungsgrundsatz ( 19 GBO) Bezugnahmegrundsatz ( 874 BGB, 7 Abs. 3 WEG) Grundsätze der Aktenführung Grundbuch - Grundakte

12 Gegenstand und Inhalt des Wohnungseigentums 7 Abs. 3 WEG: (Doppelte) Bezugnahme Ausdrückliche Eintragung einer Veräußerungsbeschränkung gem. 12 WEG Probleme mit der Eintragung von Sondernutzungsrechten

13 Alles klar???

Hemmer / Wüst. Sachenrecht III. Das Prüfungswissen. für Studium. und Examen. klausurtypisch. anwendungsorientiert. umfassend

Hemmer / Wüst. Sachenrecht III. Das Prüfungswissen. für Studium. und Examen. klausurtypisch. anwendungsorientiert. umfassend Hemmer / Wüst Sachenrecht III Das Prüfungswissen.. für Studium und Examen klausurtypisch. anwendungsorientiert. umfassend INHALTSVERZEICHNIS I 1 Vorbemerkungen... 1 A) Gegenstand des Grundstücksrechts...

Mehr

Studienbrief ABSICHERUNG VON DARLEHEN DURCH GRUNDPFANDRECHTE BERND SCHMIDT. 7. Auflage. Stand: März 2016

Studienbrief ABSICHERUNG VON DARLEHEN DURCH GRUNDPFANDRECHTE BERND SCHMIDT. 7. Auflage. Stand: März 2016 Stand: März 2016 Studienbrief ABSICHERUNG VON DARLEHEN DURCH GRUNDPFANDRECHTE BERND SCHMIDT 7. Auflage vdppfandbriefakademie GmbH Georgenstraße 22 10117 Berlin Das Werk einschließlich aller seiner Teile

Mehr

Grundbuch und Zwangsversteigerung

Grundbuch und Zwangsversteigerung Landesarbeitstagung Niesachsen Überblick Grundbuch und Zwangsversteigerung 1. Wann ist ein Beitritt Kommune sinnvoll? 1. Das geringste Gebot 2. Ein Blick ins Grundbuch Dipl.-Rpfl. (FH) Rainer Goldbach

Mehr

G. Kreditsicherheiten - Lösungen

G. Kreditsicherheiten - Lösungen G. Kreditsicherheiten - Lösungen Fall 21: A. Es müsste eine Buchhypothek entstanden sein. 1. Bestehen einer zu sichernden Forderung, 1113 Abs. 1 BGB (+) aus 488 Abs.1 S.2 BGB. 2. Einigung 1113 Abs. 1,

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

Gutachten. VermG 34; GBO 38 Befugnis des Vermögensamtes zur Eintragung eines Widerspruchs im Grundbuch. I. Zum Sachverhalt. II.

Gutachten. VermG 34; GBO 38 Befugnis des Vermögensamtes zur Eintragung eines Widerspruchs im Grundbuch. I. Zum Sachverhalt. II. DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1604# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 Gutachten VermG 34; GBO 38 Befugnis des Vermögensamtes zur Eintragung

Mehr

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Grundbuch

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Grundbuch Aufgabe 1 [3, 2, 5, 4, 2, 3] Die Eheleute Sigrid und Paul Lohre wollen in einigen Jahren ihren Traum vom eigenen Heim" in die Realität umsetzen. Durch eine Zeitungsanzeige werden die Eheleute Sigrid und

Mehr

40. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis

40. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis 40. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis - aktuelle Entwicklungen und praktische Konsequenzen Prof. Dr. Florian Jacoby Rangfolge des 10 Abs. 1 ZVG Ein Recht

Mehr

WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 12.05.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.)

WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 12.05.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 12.05.2014 PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) Der Eigentumserwerb an Grundstücken I. Das Grundbuch 1. Funktionen des Grundbuchs: Das Grundbuch verwirklicht

Mehr

1. Eine Hypothek, die eine auflösend bedingte Forderung sichert, wird zur Eigentümergrundschuld, wenn die Bedingung eintritt.

1. Eine Hypothek, die eine auflösend bedingte Forderung sichert, wird zur Eigentümergrundschuld, wenn die Bedingung eintritt. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2w96_10 letzte Aktualisierung: 13.04.2011 OLG Schleswig-Holstein, 01.07.2010-2 W 96/10 BGB 158, 1163, 1177; GBO 22, 29, 39 Anforderungen an die Löschung einer

Mehr

Das 1 x 1 des Grundbuchs

Das 1 x 1 des Grundbuchs (Veröffentlicht in top agrar 11/2011) Das 1 x 1 des Grundbuchs Die Gerüchte im Dorf gibt es schon länger angeblich muss Landeigentümer Harald M. wegen der Scheidung einen Teil seiner Flächen verkaufen.

Mehr

Strategische Kapitalanlage: Der Erwerb von Eigentumswohnungen in der Zwangsversteigerung

Strategische Kapitalanlage: Der Erwerb von Eigentumswohnungen in der Zwangsversteigerung Strategische Kapitalanlage: Der Erwerb von Eigentumswohnungen in der Zwangsversteigerung Bearbeitet von Ullrich Janke Erstauflage 2014. Taschenbuch. 100 S. Paperback ISBN 978 3 95485 151 5 Format (B x

Mehr

F. In das unbewegliche Vermögen. III. Verteilungsverfahren

F. In das unbewegliche Vermögen. III. Verteilungsverfahren F. In das unbewegliche Vermögen 139 III. Verteilungsverfahren Lit.: Jauernig/Berger 21. Bestehen an einer Forderung oder einem sonstigen Recht mehrere Pfandrechte verschiedener Gläubiger und reicht der

Mehr

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek I. Zahlung des persönlichen Schuldners 1. Erlöschen der persönlichen Forderung, 362 I 2. Grundsatz: gesetzlicher Übergang der Hypothek auf Eigentümer (unabhängig von Identität/Nichtidentität von Sch. und

Mehr

Grundlagen Immobilienrecht

Grundlagen Immobilienrecht Grundlagen Immobilienrecht Vorlesung HTW Berlin WS 2012/13 Stefan Guhde RECHTSANWALT UND NOTAR BERLIN KURFÜRSTENDAMM 57 10707 BERLIN WWW.DORN-KRAEMER-PARTNER.DE TEL: 0 30 / 32 78 35 00 FAX: 0 30 / 32 78

Mehr

III.Verteilungsverfahren ( 105 ZVG) 1. Aufstellung des Teilungsplanes ( 113 ZVG) 2. Ausführung des Teilungsplanes ( 116 ff. ZVG)

III.Verteilungsverfahren ( 105 ZVG) 1. Aufstellung des Teilungsplanes ( 113 ZVG) 2. Ausführung des Teilungsplanes ( 116 ff. ZVG) Zwangsvollstreckung und einstweiliger Rechtsschutz 17. Teil: Die Vollstreckung in das unbewegliche Vermögen I (Zwangsversteigerung; 866, 869 i.v.m. ZVG) I. Anordnung der Zwangsversteigerung 1. Voraussetzungen

Mehr

Verordnung über die Anlegung und Führung von Gebäudegrundbüchern (Gebäudegrundbuchverfügung - GGV)

Verordnung über die Anlegung und Führung von Gebäudegrundbüchern (Gebäudegrundbuchverfügung - GGV) Verordnung über die Anlegung und Führung von Gebäudegrundbüchern (Gebäudegrundbuchverfügung - GGV) GGV Ausfertigungsdatum: 15.07.1994 Vollzitat: "Gebäudegrundbuchverfügung vom 15. Juli 1994 (BGBl. I S.

Mehr

Erläuterungen Kaufvertrag

Erläuterungen Kaufvertrag Erläuterungen Kaufvertrag Begriff Erläuterung Beurkundung erfolgt im Termin durch den Notar mittels Verlesung und Erläuterung des Kaufvertrags; erst damit sind die Beteiligten an ihren Vertrag gebunden;

Mehr

BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1

BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx153_10 letzte Aktualisierung: 14.2.2011 OLG München, 13.12.2010-34 Wx 153/10 BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1 Voraussetzungen einer

Mehr

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Lösung Fall 21 Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Als Grundlage für den Zugriff der S auf das Getreide, den Mähdrescher und den Traktor kommt ein

Mehr

Rechte und Pflichten beim Hauskauf

Rechte und Pflichten beim Hauskauf Rechtsanwälte Schultz und Carstens Schwachhauser Heerstraße 5328211 Bremen Telefon 0421/343302 Telefax 0421/343305 E-Mail bremen@schultz-carstens.de Internet www.schultz-carstens.de Rechte und Pflichten

Mehr

Rechte und Lasten an Grundstücken

Rechte und Lasten an Grundstücken Sachverständiger für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken Graf-Gumprecht-Straße 22 0 28 02 / 94 85 05 46519 Alpen 0 28 02 / 94 85 06 Rechte und Lasten an Grundstücken INFO@THEUSSEN-SACHVERSTAENDIGER.DE

Mehr

2 Durchführung der Zwangsvollstreckung. Vollstreckung in Geldforderungen und andere Vermögensrechte

2 Durchführung der Zwangsvollstreckung. Vollstreckung in Geldforderungen und andere Vermögensrechte II. Vollstreckung in Geldforderungen und andere Vermögensrechte Gl. VollstrFord Pfändung Sch. (Gl.) VollstrObj Einziehung Sch. Drittschuldner 61 II. Vollstreckung in Geldforderungen und andere Vermögensrechte

Mehr

Grundbuchrang und Grundbuchvormerkung

Grundbuchrang und Grundbuchvormerkung Grundbuchrang und Grundbuchvormerkung für die Praxis der Gerichte, Notare, Anwälte und Immobilienwirtschaft von Bernd Steup Notar Dipl.-Rechtspfleger (FH) ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information

Mehr

Vertragsmuster -Eigentumswohnung- Vertragsmuster -Eigentumswohnung - Dieses Vertragsmuster soll Ihnen eine Orientierung geben - 1 -

Vertragsmuster -Eigentumswohnung- Vertragsmuster -Eigentumswohnung - Dieses Vertragsmuster soll Ihnen eine Orientierung geben - 1 - - 1 - NOTAR (Name des Notars / Ort) Urkundenrolle Nr. 1234 / 4321 Verhandelt in Musterstadt am 93. Juli 0999 Vor mir Notar (Vor- und Nachname) ist/sind heute, im Notarbüro in 11111 Musterstadt, Musterstraße

Mehr

Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht

Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht Dr. Philipp Hammerich Rechtsanwalt Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht Rechtsgeschäftlicher Erwerb von Grundstücken 873 I, 925 BGB Zu beachten, sind die Ähnlichkeiten zum Mobiliarsachenrecht. Der Aufbau

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Grundstücksrecht. A. Allgemeiner Teil (1): Zweck des Grundbuchs... 13. D. Bestandsverzeichnis... 52

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Grundstücksrecht. A. Allgemeiner Teil (1): Zweck des Grundbuchs... 13. D. Bestandsverzeichnis... 52 Teil 1: Grundstücksrecht Einleitung........................... 12 A. Allgemeiner Teil (1): Zweck des Grundbuchs........... 13 I. Zweck des Grundbuchs............. 13 1. Grundbuch als öffentliches Grundstücksregister................

Mehr

Grundbuchordnung (GBO) Erster Abschnitt Allgemeine Vorschriften

Grundbuchordnung (GBO) Erster Abschnitt Allgemeine Vorschriften Grundbuchordnung (GBO) Erster Abschnitt Allgemeine Vorschriften 1. (1) Die Grundbücher, die auch als Loseblattgrundbuch geführt werden können, werden von den Amtsgerichten geführt (Grundbuchämter). Diese

Mehr

8. Allgemeines Grundstücksrecht

8. Allgemeines Grundstücksrecht 173 8. Allgemeines Grundstücksrecht 8.1. Übertragung und Rangordnung von Grundstücksrechten Grundstücksrechte (Eigentum und beschränkt dingliche Rechte) werden sämtlich rechtsgeschäftlich nach der Regel

Mehr

Wirksamkeit der Verwalterzustimmung auch bei Ende des Verwalteramts vor dem in 878 BGB genannten Zeitpunkt

Wirksamkeit der Verwalterzustimmung auch bei Ende des Verwalteramts vor dem in 878 BGB genannten Zeitpunkt DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5zb2_12 letzte Aktualisierung: 30.11.2012 BGH, 11.10.2012 - V ZB 2/12 WEG 12 Abs. 1, 3; BGB 878; GBO 29 Wirksamkeit der Verwalterzustimmung auch bei Ende des

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Liegenschaftskataster und Grundbuchrecht 1

Inhaltsübersicht. Teil 1: Liegenschaftskataster und Grundbuchrecht 1 Inhaltsübersicht Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Inhaltsübersicht... VII Bearbeiterverzeichnis... XV Allgemeines Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis...XXIII Teil 1: Liegenschaftskataster

Mehr

Das neue Wohnungseigentumsrecht

Das neue Wohnungseigentumsrecht Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Das neue Wohnungseigentumsrecht in der Praxis AKTUELLE ÄNDERUNGEN ZUM 01.07.2007 Copyright 2007 Verlag Dashöfer Dipl.-Finanzwirt Hermann

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht --

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht -- Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek -- Übersicht -- I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 2 III. Verwertungsbefugnis des Inhabers

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015)

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015) Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.:, (Donnerstag, 30.04.2015) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

Grundbuchordnung. Erster Abschnitt Allgemeine Vorschriften GBO. Ausfertigungsdatum: 24.03.1897. Vollzitat:

Grundbuchordnung. Erster Abschnitt Allgemeine Vorschriften GBO. Ausfertigungsdatum: 24.03.1897. Vollzitat: Grundbuchordnung GBO Ausfertigungsdatum: 24.03.1897 Vollzitat: "Grundbuchordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 26. Mai 1994 (BGBl. I S. 1114), die zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 3. Dezember

Mehr

V E R T R A G S B E D I N G U N G E N (Hofreuthackerstraße Rehhof) I. Grundbuchbeschrieb

V E R T R A G S B E D I N G U N G E N (Hofreuthackerstraße Rehhof) I. Grundbuchbeschrieb V E R T R A G S B E D I N G U N G E N (Hofreuthackerstraße Rehhof) I. Grundbuchbeschrieb Im Grundbuch des Amtsgerichts Nürnberg für Gemarkung Laufamholz Blatt 4072 ist laut Grundbucheinsicht eingetragen:

Mehr

Nachweis der Existenz und der Vertretungsverhältnisse einer KG in Gründung

Nachweis der Existenz und der Vertretungsverhältnisse einer KG in Gründung DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: i15w201_202_10 letzte Aktualisierung: 23.2.2011 OLG Hamm, 14.12.2010 - I-15 W 201 + 202/10 GBO 29; HGB 123; BGB 705 Nachweis der Existenz und der Vertretungsverhältnisse

Mehr

Grundzüge des Immobilienrechts

Grundzüge des Immobilienrechts Grundzüge des Immobilienrechts Vorlesung HTW Berlin WS 2010/2011 Stefan Guhde RECHTSANWALT UND NOTAR BERLIN KURFÜRSTENDAMM 57 10707 BERLIN WWW.DORN-KRAEMER-PARTNER.DE TEL: 0 30 / 32 78 35 00 FAX: 0 30

Mehr

Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht. Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08.

Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht. Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08. Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08. April 2010 Einführung Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens 1 Insolvenzordnung

Mehr

BGB 1059a Nr. 2, 1094, 1098 Abs. 3; GBO 22, 29; AktG 273 Abs. 4 (analog)

BGB 1059a Nr. 2, 1094, 1098 Abs. 3; GBO 22, 29; AktG 273 Abs. 4 (analog) DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: i3wx123_10 letzte Aktualisierung: 10.11.2010 OLG Düsseldorf, 14.7.2010 - I-3 Wx 123/10 BGB 1059a Nr. 2, 1094, 1098 Abs. 3; GBO 22, 29; AktG 273 Abs. 4 (analog)

Mehr

Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises im Anwendungsbereich von 88 InsO (Rückschlagsperre)

Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises im Anwendungsbereich von 88 InsO (Rückschlagsperre) DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx068_10 letzte Aktualisierung: 20.09.2010 OLG München, 25.08.2010-34 Wx 068/10 GBO 22, 29 Abs. 1; InsO 88, 139 Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises

Mehr

Hintzen Zwangsversteigerung von Immobilien LESEPROBE

Hintzen Zwangsversteigerung von Immobilien LESEPROBE Hintzen Zwangsversteigerung von Immobilien LESEPROBE Zivilprozessrecht Zwangsversteigerung von Immobilien Grundbuchauswertung Anordnung Termin Verteilung 3. Auflage 2015 von Professor Dipl.-Rechtspfleger

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung 68. Agrarrechtsseminar der DGAR in Goslar am 30.09.2013 I n g o G l a s Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht Glas Rechtsanwälte

Mehr

Was Sie über das Grundbuch wissen sollten.

Was Sie über das Grundbuch wissen sollten. Was Sie über das Grundbuch wissen sollten. Grund und Boden ist ein Gut, das nicht vermehrt werden kann und das wegen seiner Knappheit wertvoll ist. Dem Eigentum an Grundstücken kommt daher besondere Bedeutung

Mehr

7. Eigentum an Grundstücken

7. Eigentum an Grundstücken 164 7. Eigentum an Grundstücken 7.1. Umfang und Grenzen des Eigentums 7.1.1. Grundsätzliches In den Vorschriften der 903-924 regelt das BGB den Inhalt bzw. Umfang und Grenzen des Eigentums. Neben den Fragen

Mehr

BGB 133, 738, 2033, 2042; GBO 19, 22 Abs. 1; InsO 32 Abs. 2 Grundbuchberichtigung aufgrund Abschichtungsvereinbarung unter Miterben

BGB 133, 738, 2033, 2042; GBO 19, 22 Abs. 1; InsO 32 Abs. 2 Grundbuchberichtigung aufgrund Abschichtungsvereinbarung unter Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx516_13 letzte Aktualisierung: 28.4.2014 OLG München, 20.1.2014-34 Wx 516/13 BGB 133, 738, 2033, 2042; GBO 19, 22 Abs. 1; InsO 32 Abs. 2 Grundbuchberichtigung

Mehr

Besprechung der Entscheidung. OLG München. Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10.

Besprechung der Entscheidung. OLG München. Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10. Besprechung der Entscheidung OLG München Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10. Rechtsanwalt Dr. Clemens Clemente Bavariastraße 7 80336 München

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... 5 Literaturverzeichnis... 19 Abkürzungsverzeichnis... 21

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... 5 Literaturverzeichnis... 19 Abkürzungsverzeichnis... 21 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... 5 Literaturverzeichnis... 19 Abkürzungsverzeichnis... 21 Kapitel A Die Forderungen der Gemeinde I. Die privilegierten Forderungen... 25 1. Das Privileg welche Forderungen

Mehr

Grundstücks- und Grundbuchrecht

Grundstücks- und Grundbuchrecht Grundstücks- und Grundbuchrecht Überarbeitet am 19.03.2015, trotzdem keine Gewähr für Vollständigkeit und Fehlerfreiheit - Hinweise und Fehlermeldungen werden gern entgegengenommen. Inhalt: 1 Einleitung...

Mehr

Musterlösungen zum Modul 07.01 Grundstücks- und Grundbuchrecht Lernfeld 7: Grundstücke erwerben und entwickeln

Musterlösungen zum Modul 07.01 Grundstücks- und Grundbuchrecht Lernfeld 7: Grundstücke erwerben und entwickeln 1 Das Grundstück 1.1 Was versteht man unter "Teilmärkten der Immobilienwirtschaft"? Es gibt nicht "den" Immobilienmarkt, sondern Teilmärkte, die sich rel. unterschiedlich entwickeln können. Beispielweise

Mehr

II. Rechtliche Verselbständigung der Gesellschaft. Problem im Tatsächlichen: Keine Registrierung für GbR

II. Rechtliche Verselbständigung der Gesellschaft. Problem im Tatsächlichen: Keine Registrierung für GbR II. Rechtliche Verselbständigung der Gesellschaft Problem des Gesetzwortlauts: - 124 HGB sieht Rechtsfähigkeit der OHG vor. - 718, 719, 714 BGB enthalten keine Regelung darüber, ob die GbR Rechtssubjekt

Mehr

Grundbuch und Grundbuchverfahren

Grundbuch und Grundbuchverfahren Grundbuch und Grundbuchverfahren Es gibt zwei Einrichtungen, die sich mit Grundstücken (GrSt) befassen: Grundbuchamt Grundbuch: rechtliche Verhältnisse an GrSt Vermessungsamt - Liegenschaftskataster: tatsächliche

Mehr

Sachenrecht. I. Einführung. 1. Was regelt das Sachenrecht?

Sachenrecht. I. Einführung. 1. Was regelt das Sachenrecht? Sachenrecht I. Einführung 1. Was regelt das Sachenrecht? Das Sachenrecht bezeichnet das Rechtsgebiet, das die Rechtsverhältnisse an körperlichen Gegenständen regelt. Zu den körperlichen Gegenständen gehören

Mehr

Gesetz über das Erbbaurecht (Erbbaurechtsgesetz - ErbbauRG)

Gesetz über das Erbbaurecht (Erbbaurechtsgesetz - ErbbauRG) Gesetz über das Erbbaurecht (Erbbaurechtsgesetz - ErbbauRG) ErbbauRG Ausfertigungsdatum: 15.01.1919 Vollzitat: "Erbbaurechtsgesetz in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 403-6, veröffentlichten

Mehr

Jurakompakt. Sachenrecht II. Immobiliarsachenrecht. von Prof. Dr. Tobias Helms, Prof. Dr. Jens Martin Zeppernick. 2. Auflage

Jurakompakt. Sachenrecht II. Immobiliarsachenrecht. von Prof. Dr. Tobias Helms, Prof. Dr. Jens Martin Zeppernick. 2. Auflage Jurakompakt Sachenrecht II Immobiliarsachenrecht von Prof. Dr. Tobias Helms, Prof. Dr. Jens Martin Zeppernick 2. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978

Mehr

Grundstücks-, Erbbau-, Grundbuchrecht

Grundstücks-, Erbbau-, Grundbuchrecht Grundstücks-, Erbbau-, Grundbuchrecht Überarbeitet am 20.09.2015, trotzdem keine Gewähr für Vollständigkeit und Fehlerfreiheit - Hinweise und Fehlermeldungen werden gern entgegengenommen. Inhalt: Themenbereich

Mehr

Praxiswissen Erbbaurecht

Praxiswissen Erbbaurecht Praxiswissen Erbbaurecht Dozent: Henning Meister Stand: Dezember 2007 Portrait Henning Meister Jahrgang: 1975 Ausbildung: Bankkaufmann Aktuelle Tätigkeit: seit 2007 stellvertretender Leiter Referat Immobilienbewertung

Mehr

Das Grundbuch. Dozent: Henning Meister. Stand: November 2007. www.henning-meister.info

Das Grundbuch. Dozent: Henning Meister. Stand: November 2007. www.henning-meister.info Das Grundbuch Dozent: Henning Meister Stand: November 2007 Portrait Henning Meister Jahrgang: 1975 Ausbildung: Bankkaufmann Aktuelle Tätigkeit: seit 2007 stellvertretender Leiter Referat Immobilienbewertung

Mehr

SchiedsamtsZeitung 42. Jahrgang 1971, Heft 02 Online-Archiv Seite 21-25 -Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 42. Jahrgang 1971, Heft 02 Online-Archiv Seite 21-25 -Organ des BDS Fragen zum Grundbuch Von Justizoberamtmann a. D. Karl Drischler, Lüneburg Es ist Winter, eine stille Zeit auch für die Landwirtschaft. Die Männer sitzen im Dorfkrug und verplaudern einige Stunden in gemütlicher

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Was Sie über das Grundbuch wissen sollten.

Was Sie über das Grundbuch wissen sollten. Was Sie über das Grundbuch wissen sollten. www.justiz.nrw.de 2 Inhalt 1. Begriff und Bedeutung 3 2. Aufbau des Grundbuchs 3 3. Verfahren des Grundbuchamtes 6 4. Eintragung 6 5. Löschung 7 6. Einsicht in

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Verordnung über das Erbbaurecht

Verordnung über das Erbbaurecht Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über das Erbbaurecht Datum: 15. Januar 1919 Fundstelle: RGBl 1919, 72, 122 Textnachweis Geltung ab: 23.1.1974 (+++ Stand: Zuletzt geändert

Mehr

Häuser in der Zwangsversteigerung Mittwoch, den 10. Februar 2010 um 10:38 Uhr - Aktualisiert Freitag, den 24. Juni 2016 um 08:06 Uhr

Häuser in der Zwangsversteigerung Mittwoch, den 10. Februar 2010 um 10:38 Uhr - Aktualisiert Freitag, den 24. Juni 2016 um 08:06 Uhr Wenn es mit der Finanzierung nicht mehr klappt, kommt so manche Immobilie unter den Hammer. Sie wird zwangsversteigert. Was für den einen ein Schicksalsschlag ist, der seine ganze Lebensplanung über Haufen

Mehr

Der Pachtvertrag. als Existenzgrundlage. für Betreiber von Golfanlagen?

Der Pachtvertrag. als Existenzgrundlage. für Betreiber von Golfanlagen? Der Pachtvertrag als Existenzgrundlage für Betreiber von Golfanlagen? - Die richtige Wahl der Rechtsform - Rechtsanwältin Dr. Angelika Baumhof Vortrag am 14. April 2011 Halle/Westfalen Dr. Baumhof: Der

Mehr

Gesetz über das Erbbaurecht (Erbbaurechtsgesetz ErbbauRG)

Gesetz über das Erbbaurecht (Erbbaurechtsgesetz ErbbauRG) 1 Gesetz über das Erbbaurecht (Erbbaurechtsgesetz ErbbauRG) Vom 15.1.1919, RGBl. I S. 72, R122 BGBl. III 403-6 Zuletzt geändert durch Zweites Gesetz über die Bereinigung von Bundesrecht im Zuständigkeitsbereich

Mehr

Unter Grundbucheinsicht wird die Erlaubnis verstanden, in ein bestimmtes Grundbuch und die Grundakten einsehen zu dürfen.

Unter Grundbucheinsicht wird die Erlaubnis verstanden, in ein bestimmtes Grundbuch und die Grundakten einsehen zu dürfen. 1 von 5 07.11.2012 23:16 Grundbucheinsicht aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Unter Grundbucheinsicht wird die Erlaubnis verstanden, in ein bestimmtes Grundbuch und die Grundakten einsehen zu dürfen.

Mehr

Gesetz über das Erbbaurecht (Erbbaurechtsgesetz - ErbbauRG)

Gesetz über das Erbbaurecht (Erbbaurechtsgesetz - ErbbauRG) Gesetz über das Erbbaurecht (Erbbaurechtsgesetz - ErbbauRG) ErbbauRG Ausfertigungsdatum: 15.01.1919 Vollzitat: "Erbbaurechtsgesetz in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 403-6, veröffentlichten

Mehr

Forderungssicherung für den Werkunternehmer

Forderungssicherung für den Werkunternehmer Forderungssicherung für den Werkunternehmer 1. Teil: Die Bauhandwerkersicherungshypothek gem. 648 BGB I. Die Regelung Gemäss 648 Abs. 1 BGB kann der Unternehmer eines Bauwerkes (Auftragnehmer) oder eines

Mehr

Skript zur Reform des WEG-Rechts

Skript zur Reform des WEG-Rechts Skript zur Reform des WEG-Rechts Alexander Fuß Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Stand: Mai 2008 Verpassen Sie nicht unseren kostenfreien regelmäßigen E-Mail-Newsletter zum Immobilien-,

Mehr

Verordnung über das Erbbaurecht

Verordnung über das Erbbaurecht Verordnung über das Erbbaurecht Vom 15. Januar 1919 (RGBl S. 72); zuletzt geändert durch Euro-Einführungsgesetz vom 9. Juni 1998 (BGBl I S. 1242, 1254) Inhaltsübersicht I. Begriff und Inhalt des Erbbaurechts

Mehr

- Oder: Wie die Wohnungseigentümergemeinschaft doch noch zu ihrem Geld kommen kann.

- Oder: Wie die Wohnungseigentümergemeinschaft doch noch zu ihrem Geld kommen kann. veröffentlicht in Wohnung und Haus III/2010, S. 25 ff. (Aufl. 15.000) Die Zwangsversteigerung gegen den säumigen Miteigentümer - Oder: Wie die Wohnungseigentümergemeinschaft doch noch zu ihrem Geld kommen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 19 Inhaltsverzeichnis Vorwort....................................................................... 5 Abkürzungsverzeichnis....................................................... 13 Literaturverzeichnis...........................................................

Mehr

BGB 875, 889, 1092 Abs. 1, 1093; GBO 53 Abs. 1; InsO 36; ZPO 857

BGB 875, 889, 1092 Abs. 1, 1093; GBO 53 Abs. 1; InsO 36; ZPO 857 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx72_10 letzte Aktualisierung: 12.1.2011 OLG München, 14.9.2010-34 Wx 72/10 BGB 875, 889, 1092 Abs. 1, 1093; GBO 53 Abs. 1; InsO 36; ZPO 857 Löschung eines

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Priv.-Doz. Dr. Christoph A. Kern, LL.M. (Harvard) Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Wintersemester 2011/2012 Lösungshinweise zur 3. Klausur A. Anspruch der E gegen B auf Grundbuchberichtigung

Mehr

Vertiefung Zivilrecht 16. Stunde

Vertiefung Zivilrecht 16. Stunde Lehrveranstaltung Vertiefung Zivilrecht Prof. Dr. Michael Becker Vertiefung Zivilrecht 16. Stunde A Stoff zur selbständigen Vor- und Nachbereitung Abschluss: Eigentümer-Besitzer-Verhältnis; Einführung

Mehr

MERKBLATT FÜR VERKÄUFER UND KÄUFER VON IMMOBILIEN

MERKBLATT FÜR VERKÄUFER UND KÄUFER VON IMMOBILIEN MERKBLATT FÜR VERKÄUFER UND KÄUFER VON IMMOBILIEN Sehr geehrte Mandanten, Sie haben in Kürze einen Notartermin für einen Immobilienverkauf, bzw. Immobilienkauf. Das heißt, der Kaufvertrag über Ihre Immobilie

Mehr

Über die Autoren Bearbeitungsverzeichnis Hinweis zum Onlineangebot Abkürzungsverzeichnis

Über die Autoren Bearbeitungsverzeichnis Hinweis zum Onlineangebot Abkürzungsverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Über die Autoren Bearbeitungsverzeichnis Hinweis zum Onlineangebot Abkürzungsverzeichnis XIII XVI XVIII XIX XX 1 Notarrecht 1 I. Das Amt und die Aufgabengebiete des Notars 1 II.

Mehr

FAQ - IMMOBILIEN. Erstellt von Dipl.-Ing. Patrick Wiesner 1 von 10

FAQ - IMMOBILIEN. Erstellt von Dipl.-Ing. Patrick Wiesner 1 von 10 FAQ - IMMOBILIEN Das hier erstellte Dokument dient zur Hilfe bei einem Kauf bzw. Verkauf einer Immobilie. Die Begriffe sind aus Teilungserklärungen und Kaufvertrag zusammengetragen worden. 1. Abgeschlossenheitsbescheinigung...

Mehr

Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. von. Christian Steinke. Rechtsanwalt und Notar, Berlin. Dr. Johannes Niewerth, LL.M.

Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. von. Christian Steinke. Rechtsanwalt und Notar, Berlin. Dr. Johannes Niewerth, LL.M. Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften von Christian Steinke Rechtsanwalt und Notar, Berlin Dr. Johannes Niewerth, LL.M. Rechtsanwalt & Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Berlin

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Weisung für die Grundbuchämter betreffend Anmerkung bzw. Löschung einer Veräusserungsbeschränkung Das Eidgenössische Amt für Grundbuch- und Bodenrecht,

Mehr

Fragen Übung 14, 17.7.2013

Fragen Übung 14, 17.7.2013 Fragen Übung 14, 17.7.2013 Student S möchte von Händler H einen Jetski für 12.300,- kaufen. Händler H weigert sich, ihm das teure Gerät ohne Sicherheit zu überlassen. Daher hat S seinen Freund F davon

Mehr

RA u. Notar Simon S. Thiede, Breite Str. 21, 13597 Berlin 030/ 333 93 85, Fax: 030 3339531 Mail: Anwalt@rathiede.de

RA u. Notar Simon S. Thiede, Breite Str. 21, 13597 Berlin 030/ 333 93 85, Fax: 030 3339531 Mail: Anwalt@rathiede.de 1. Persönliche Daten Fragebogen für Grundstückskaufverträge a) Verkäufer Erste(r) Verkäufer(in) Zweite(r) Verkäufer(in) Familienname Vorname RA u. Notar Simon S. Thiede, Breite Str. 21, 13597 Berlin 030/

Mehr

Darlehensvertrag. Zwischen der. und der

Darlehensvertrag. Zwischen der. und der Darlehensvertrag Zwischen der Politischen Gemeinde Scuol, 7550 Scuol, Darlehensgeberin und der Hochalpines Institut Ftan AG, 7551 Ftan, Darlehensnehmerin 1. Die Darlehensgeberin gewährt der Darlehensnehmerin

Mehr

Gesetz über Maßnahmen auf dem Gebiete des Grundbuchwesens

Gesetz über Maßnahmen auf dem Gebiete des Grundbuchwesens Gesetz über Maßnahmen auf dem Gebiete des Grundbuchwesens GBMaßnG Ausfertigungsdatum: 20.12.1963 Vollzitat: "Gesetz über Maßnahmen auf dem Gebiete des Grundbuchwesens in der im Bundesgesetzblatt Teil III,

Mehr

Informationsblatt. Der Grundstückskaufvertrag

Informationsblatt. Der Grundstückskaufvertrag Informationsblatt Der Grundstückskaufvertrag 1 2 Wie oft kauft man im Leben eine Immobilie? Normalerweise nicht öfter als 1 2 mal. Da es dabei um erhebliches Privatvermögen geht, hat der Gesetzgeber den

Mehr

E r b b a u r e c h t s v e r t r a g

E r b b a u r e c h t s v e r t r a g E r b b a u r e c h t s v e r t r a g zwischen Grundstückseigentümer und in Erbbauberechtigter I. Grundlagen, gesetzlicher Inhalt 1 (1) ist nach dem Grundbuch von Blatt/Nr. Eigentümer des Grundstücks Flst.Nr.

Mehr

Mustervertrag. nach 31 ff. des Wohnungseigentumsgesetzes vom 15.3.1951 (BGBl. I S. 175) H i n w e i s:

Mustervertrag. nach 31 ff. des Wohnungseigentumsgesetzes vom 15.3.1951 (BGBl. I S. 175) H i n w e i s: Mustervertrag nach 31 ff. des Wohnungseigentumsgesetzes vom 15.3.1951 (BGBl. I S. 175) H i n w e i s: Das vorliegende Muster enthält die Bestellung des Dauerwohnrechts nach dem Wohnungseigentumsgesetz

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG Prof. Dr. Florian Jacoby, Universität Bielefeld 28./29. August 2009

Mehr

Zwangsversteigerung. 1. Rechtliche Grundlagen... 2

Zwangsversteigerung. 1. Rechtliche Grundlagen... 2 Zwangsversteigerung aktualisiert am 09.03.2014, trotzdem keine Gewähr für Vollständigkeit und Fehlerfreiheit Hinweise und Fehlermeldungen werden dankend entgegengenommen Script Zwangsversteigerung Inhalt

Mehr

AG Grundpfandrechte (Grundschuld, Hypothek, Rentenschuld)

AG Grundpfandrechte (Grundschuld, Hypothek, Rentenschuld) AG Grundpfandrechte (Grundschuld, Hypothek, Rentenschuld) Frage 1: Was wird als Rang im Grundbuch bezeichnet? Welche im GB eingetragenen Rechte sind rangfähig? Frage 2: Im BGB ist ausführlich die Hypothek

Mehr

Prinzip des Fallrepetitoriums 5. 1 Einführungsfall Gemälde Ostpreußen" 13

Prinzip des Fallrepetitoriums 5. 1 Einführungsfall Gemälde Ostpreußen 13 Prinzip des Fallrepetitoriums 5 ERSTER TEIL- MOBILIARSACHENRECHT 1 Einführungsfall Gemälde Ostpreußen" 13 Abgrenzung Besitzdiener und Besitzmittler; possessorischer und petitorischer Besitzschutz; sachenrechtliche

Mehr

Finanzdienstleistungsrecht Grundpfandrechte

Finanzdienstleistungsrecht Grundpfandrechte Finanzdienstleistungsrecht Grundpfandrechte Dr. Claire Reifner Charts Nr. 18 1 Grundpfandrechte Hypothek 1113 ff BGB Grundschuld 1191 ff BGB akzessorisch nicht akzessorisch (Verbindung über Sicherungsabrede

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

Nach 17 Grundbuchordnung darf die später beantragte Eintragung nicht vor Erledigung des früher gestellten Antrags erfolgen.

Nach 17 Grundbuchordnung darf die später beantragte Eintragung nicht vor Erledigung des früher gestellten Antrags erfolgen. 1 Lösung Fall 131: B kann den gewünschten zweiten Kredit nur gegen Bestellung einer Hypothek erlangen, also eines Grundpfandrechtes, das - wie bei beweglichen Sachen das Pfandrecht die Darlehensforderung

Mehr

Merkblatt für den Kauf/Verkauf eines gebrauchten Hauses/ETW. I. Leistungen des Notars

Merkblatt für den Kauf/Verkauf eines gebrauchten Hauses/ETW. I. Leistungen des Notars Merkblatt für den Kauf/Verkauf eines gebrauchten Hauses/ETW Der Kauf einer Immobilie stellt für die meisten Käufer alle anderen Geschäfte in den Schatten. Erhebliche Beträge des ersparten Vermögens müssen

Mehr

Die Geschäftsfähigkeit

Die Geschäftsfähigkeit Die Geschäftsfähigkeit I. Begriff Geschäftsfähigkeit ist die Fähigkeit, Rechtsgeschäfte selbständig vollwirksam vorzunehmen. Das BGB sieht grundsätzlich alle Menschen als geschäftsfähig an und regelt daher

Mehr

J. von Staudingers Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch mit Einführungsgesetz und Nebengesetzen

J. von Staudingers Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch mit Einführungsgesetz und Nebengesetzen {ST13_09}pp1113-1203/daten_3b2/pp1113-1203_tit3.3d Insgesamt 4 Seiten J. von Staudingers Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch mit Einführungsgesetz und Nebengesetzen Buch 3 Sachenrecht 1113 1203 (Hypothek,

Mehr