2. Embedded Value in der Lebensversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Embedded Value in der Lebensversicherung"

Transkript

1 Der MCEV in der Lebens- und Schadenversicherung geeignet für die Unternehmenssteuerung oder nicht? FaRis & DAV Symposium, Köln, 2. Dezember Generali Deutschland Holding AG

2 2. Gliederung 2.1 Definition und Einsatzgebiete des traditionellen Embedded Value 2.2 Grenzen des traditionellen Embedded Value - Übergang zum MCEV 2.3 Definition und Methodik des MCEV 2.4 Anwendung des MCEV in der wert- und risikoorientierten Steuerung 2

3 Bewertung mittels traditionellem Em- bedded Value - Konzept und Einsatz Der Embedded Value trägt dem langfristigem Charakter des LV/KV-Geschäfts Rechnung, bei dem man nicht von dem Ergebnis eines Jahres auf die Profitabilität eines Bestandes schließen kann, z.b. Neugeschäft verursacht anfänglich Verluste aus Abschlusskosten Storno kann zunächst positiv wirken, führt aber zu reduzierten Erträgen in der Zukunft Reservestärkungen belasten das aktuelle Jahresergebnis, aber stärken die künftige Ertragskraft Es wird nicht nur der Überschuss eines Jahres, sondern der Barwert aller künftigen Überschüsse betrachtet, die bis zum Bestandsauslauf projiziert und mit einer Risikodiskontrate auf den Bewertungsstichtag abgezinst werden: Closed Fund Projektion ohne Berücksichtigung von künftigem Neugeschäft nach dem Stichtag HGB- Sicht auf der Basis von Best Estimate und Going Concern Annahmen Konsistenz aller (aktiv- und passivseitigen) Prämissen zur Unternehmensplanung Deterministischer Kapitalertragsvektor (Nettoverzinsung) In die Unternehmensbewertung gehen zusätzlich das Eigenkapital (nach Kapitalbindungskosten) und Bewertungsreserven der Aktivseite ein. Haupteinsatzgebiete des Embedded Value: Unternehmensbewertung bei M&A-Projekten Wertorientierte Unternehmenssteuerung und Einsatz im Risikomanagement (z.b. über Sensitivitäten) Oftmals Grundlage für die Vergütung des Managements 3

4 Modellpunkte aus Bestandsabzug (geeignet verdichtet) Merkmale: Produkt (Tarifgeneration, Rechnungszins, Sterbetafel, ) Alter / Dauer Geschlecht Vertriebsweg... Struktur eines Projektionsmodells für f die Passivseite Produkte / Tarifmerkmale RGL. 1. Ordnung (Zins, Sterblichkeit) Kostenparameter Leistungsspektrum RGL 2. Ordnung zur Hochrechnung der Modellpunkte, z.b. Storno Sterblichkeit Kosten Invalidität Projektion des Bestandes Übergeordnete Annahmen und Parameter Kapitalertrag freie RfB Aktionärsquote Fixkosten Typischer Verlauf des Jahresüberschusses in der Lebensversicherung: Am Anfang der Ertragsreihe steht ein Anfangsverlust/-investition Performance-Messung in der LV muss die Langfristigkeit der Produkte berücksichtigen 4

5 Definition des Bestandwertes (PVFP) Deterministischer PVFP Abwicklung des Bestandes und Projektion der GuV und Bilanz (für vorgegebenen Projektionszeitraum) keine Berücksichtigung von zukünftigem Neugeschäft keine Berücksichtigung der Zinserträge auf das Eigenkapital Berechnung des Rohüberschusses und Aufteilung auf RfB-Zuführung und Jahresüberschuss Diskontierung zukünftiger Jahresüberschüsse ω j PVFP t t = JÜj 1+ rdr j= t+ 1 ( ) ( ) JÜ t = Jahresüberschuss in Periode t rdr = Risikodiskontrate ω = Projektionszeitraum Jahresüberschussverlauf Diskontierung mit der RDR (det. PVFP) bzw. mit den Deflatoren des CE- Szenarios (MC PVFP) Barwert der Jahresüberschüsse

6 Definition des traditionellen Embedded Value Embedded Net Asset Value Value = Capital + (NAV) Cost of (CoC) Present Value of Future Profits (PVFP) Value of In-Force Der Traditionelle Embedded Value (deterministische EV) ist die Summe/Differenz von Net Asset Value (NAV) HGB-Buchwert des Eigenkapitals, adjustiert um nicht eingezahltes Eigenkapital, im Bilanzgewinn enthaltene Dividenden, sowie immaterielle Vermögengsgegenstände Zinsverlust/Kapitalkosten (Cost of Capital) Zinsdifferenz zwischen Risikodiskontrate und erwarteter Rendite auf das EK Ggfs. Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Kapitalerträgen auf das EK Steuern auf die Kapitalerträge auf das Eigenkapital Bestandswert (PVFP) Barwert der künftig aus dem vorhandenen Versicherungsbestand zu erzielenden HGB- Jahresüberschüsse, Diskontierung mit Risikodiskontrate (RDR) Die grundlegende Methodik ist bereits im DAV-Hinweis Embedded Value vom beschrieben. 6

7 Beispiel: Der traditionelle EV 2004 der AMB Generali Gruppe Werte ( m, December per 31. Dezember 2004) PVFP Net Asset Value CoC Embedded Value 7

8 2. Gliederung 2.1 Definition und Einsatzgebiete des traditionellen Embedded Value 2.2 Grenzen des traditionellen Embedded Value - Übergang zum MCEV 2.3 Definition und Methodik des MCEV 2.4 Anwendung des MCEV in der wert- und risikoorientierten Steuerung 8

9 Die Betrachtung eines mittleren Ka- pitalmarktszenarios reicht nicht mehr jährige risikofreie Bundesanleihe: Tiefstand in 2010 bei 2,27%, in 2011 per bei 1,83% Je geringer die Differenz, desto größer ist das Risiko für ein VU durchschn. Garantieverzinsung Markt 10-jährige risikofreie Bundesanleihe Vernachlässigte Risiken haben an Bedeutung gewonnen: z.b. Finanzgarantien Garantieverzinsung Gesamtverzinsung Markt Nettoverzinsung Markt (TW) 9

10 Reine Passivmodelle bilden nur einen Teil der Bilanz ab Zinsbonus Bonus Storno Storni Neugeschäft V-Passiva technischer Bestand Anfang (t-1) Kapitalmarktszenario Neuanlagen Eigenkapital (t-1) Aktiva KA-Bestand (t-1) Anfang Überschussbeteiligung/ Steuerung Passiva Abgänge V- technischer Passiva Bestand (t) Ende Umschichtung Realisierung KA-Bestand Aktiva (t) Ende Investment Strategie Ergebnis (Bilanz, Bilanz, GuV, GuV RfB) 10

11 Vergleich von traditionellem EV, EEV und MCEV Traditioneller EV Kritik European EV 2005 Kritik Market Consistent EV 2008 Einfaches, deterministisches Verfahren EV Methodik, aber in wesentlichen Punkten keine einheitlichen Richtlinien. Große Unterschiede zwischen den VU Bewertung nicht marktkonsistent Pauschale Festlegung der Risikodiskontrate (RDR) Implizite Berücksichtigung von Optionen und Garantien Stochastische Simulationen Schritt hin zur Vereinheitlichung im Markt. Einheitliche EEV- Richtlinien (CFO Forum). Bewertung nicht notwendiger-weise marktkonsistent Die RDR berücksichtigt die Risikoposition des VU (szenarioabhängig oder szenariounabhängig) Explizite Bewertung des Zeitwertes der Optionen und Garantien: - Zinsgarantie - Storno-Option des VN - Kapitalwahlrecht Stochastische Simulationen Einheitliche Bewertung gemäß der Preisbildung am Markt Marktkonsistente Szenarien (Risikoneutral oder Real World mit State Price Deflatoren) Szenarioabhängige RDR -> Berücksichtigung der Risikoposition des VU Explizite Bewertung des Zeitwertes der Optionen und Garantien: - Zinsgarantie - Storno-Option des VN - Kapitalwahlrecht 11

12 2. Gliederung 2.1 Definition und Einsatzgebiete des traditionellen Embedded Value 2.2 Grenzen des traditionellen Embedded Value - Übergang zum MCEV 2.3 Definition und Methodik des MCEV 2.4 Anwendung des MCEV in der wert- und risikoorientierten Steuerung 12

13 MCEV Principles und Marktkonsistente Bewertung Grundlage der Bewertung in der LV bilden die MCEV Principles: Veröffentlicht vom CFO Forum am 4 Juni 2008: 17 key Principles 145 areas of Guidance Commentary on Principles & Guidance (Basis for Conclusions) Erhältlich unter Grundprinzip: marktkonsistente Bewertung von Cash Flows, d.h. man ordnet diesen Preise zu, die mit den am Markt beobachtbaren konsistent sind. Update Oktober 2009: Einschluss von Liquiditätsprämien Theorie marktkonsistenter Bewertung: Unter den geeigneten Voraussetzungen an das Modell sind folgende Konzepte zur kapitalmarktkonsistenten Bewertung äquivalent : 1. Replizierendes Portfolio: Ermittlung über den Wert eines nicht negativen selbstfinanzierenden Duplikationsportfolios. 2. Risikoneutrale Bewertung: Ermittlung durch Erwartungswertbildung in einer risikoneutralen Welt und Diskontierung mit dem risikolosen Zins. 3. Real World mit State Price Deflators: Ermittlung durch Erwartungswertbildung in einer realen Welt (mit Risikoprämie) und Diskontierung mit pfadabhängigen risikoadjustierten Diskontfaktoren (state price deflators). Die Risikopräferenz des Betrachters geht in keinem dieser Fälle ein. 13

14 Marktkonsistente Bewertung in der Praxis Theorie, die der marktkonsistenten BewertungzuGrundeliegt: Grundvoraussetzung: Arbitragefreier Markt. Black-Scholes Welt mit der grundlegenden Modellannahme: konstanter risikofreier Zins Aktuelle Marktpreise VERGANGENHEIT Aktuelle Market Erwartungen view of the des future Marktes Effiziente Märkte Arbitrage-freie Projektion welche Marktpreise repliziert ZUKUNFT Marktkonsistente Bewertung in der Praxis: Bewertung von cash Flows mittels marktkonsistenter Kapitalmarktszenarien, i.a. in der risikoneutralen Variante. Diese replizieren die am Markt beobachteten Preise repräsentativer Kapitalmarktinstrumente. Die Kalibrierung der Szenarien erfolgt typischerweise anhand von Zerobonds, Swaptions und Aktienoptionen. Die Märkte sind nicht arbitragefrei. Der risikofreie Zins ist in der Realität nicht konstant, daher i.a. Modellierung mittels Zinsprozess. CE Szenario (Certainty Equivalent) Hilfskonstrukt um zu messen, wie hoch der Zeitwert der Garantien und Optionen ist. Basis: Zum Stichtag am Markt beobachtete Zinsstrukturkurve und deren Forward Rates. 14

15 Definition des MCEV PVFP: Present Value of Future Profits + Look- Through - CoRC: Cost of Required Capital (Frictional Costs) - CRNHR: Cost of residual nonhedgeable risk VIF = Value in-force = PVFP + Look-Through CoRC-CRNHR + (A)NAV: (Adjusted) Net Asset Value MCEV: Embedded Value PVFP: Barwert der zukünftigen Gewinne des VU, Bestandswert Look- Through Positionen CoRC: Zinsverlust auf das gebundene Eigenkapital CNHR: Opportunitätskosten für nicht-finanzielle nicht hedgebare Risiken (VT- und OP- Risiken) (A)NAV: Wert des Eigenkapitals + ggf. Adjustierungen MCEV = PVFP + (A)NAV + Look Through - CoRC - CNHR Marktkonsistenter Embedded Value = PVFP + Look Th. - CoRC - CRNHR + ANAV 15

16 Zeitwert der Garantien und Optionen (TV G&O) Der Zeitwert der Garantien und Optionen (TV G&O) ist die Differenz zwischen: CE PVFP (deterministisch) Mittelwert der PVFPs über alle Kapitalmarktszenarien TV G&O TVG&O bewertet Asymmetrien in Auszahlungsprofilen von Kapitalanlagen (z.b. Callables, Optionen); und Verbindlichkeiten (z.b. Garantiezins und Überschussbeteiligung) CE PVFP TVG&O = CE PVFP - PVFP Stoch PVFP Sofern keine Asymmetrien vorliegen ist der TVG&O gleich Null ist der CE Ansatz hinreichend Mittel- CE wert der PVFP PVFP s TV G&O Simples Beispiel für den deterministischen und stochastischen PVFP und für den TV G&O: Projektionshorizont: 1 Jahr Vernachlässigung der Diskontierung Aufteilung des Rohüberschusses nach 1 Jahr in VN-Anteil und Aktionärsanteil W' 3 1 W' 3 Rohüberschuss 1 W' VN Aktionär CE PVFP: 0 Stochastischer PFVP: - 6 = 1/3 * ( ) TV G&O: 6 = 0 (-6) 16

17 Unternehmerische Fragestellungen, die ein stoch.. Modell brauchen Allgemeine unternehmerische Fragestellungen: Überprüfung des Status Quo (Stresstest, Liquiditätsplanung) Entwicklung in den nächsten Jahren von Puffern wie freier RfB und stiller Reserven Solvenzsituation des VU Risikosituation des VU Wie lange ist die aktuelle Überschussbeteiligung finanzierbar? Kann das Sicherungsvermögen hinreichend sicher bedeckt werden? Bewertung alternativer Handlungsoptionen (Asset-Allokation, Überschuss- Strategie) Wie groß ist die Schwankungsbreite aller (vieler) möglichen Resultate? Welches ist ein durchschnittliches, bestes oder schlechtestes Ergebnis? Mit welcher Wahrscheinlichkeit werden Ziele erreicht/verfehlt? Fragestellungen der Aktivseite: Wie können stille Lasten abgebaut werden? Wie wirkt sich eine geänderte Kapitalanlagestrategie aus? Welches sind kritische Kapitalmarktszenarien, und wie wahrscheinlich sind diese? Wie kann eine möglichst gute Asset-Allokation ermittelt werden? Fragestellungen der Passivseite: Wie wirkt sich eine mögliche Rentennachreservierung aus? Wie wirken sich Strukturänderungen auf der Passivseite aus? Fragen nach Risiko und Wahrscheinlichkeit können mit rein deterministischen Modellen nicht hinreichend beantwortet werden 17

18 2. Gliederung 2.1 Definition und Einsatzgebiete des traditionellen Embedded Value 2.2 Grenzen des traditionellen Embedded Value - Übergang zum MCEV 2.3 Definition und Methodik des MCEV 2.4 Anwendung des MCEV in der wert- und risikoorientierten Steuerung 18

19 Wertorientierte Steuerung (VBM) mittels Neugeschäftswert Neugeschäftswert (NGW, New Business Value, NBV): Barwert zukünftiger Jahresüberschüsse, die aus den Beständen des aktuellen Neugeschäftsjahrgangs generiert werden können Abschlusskosten (des Neugeschäfts) werden zum Abzug gebracht Ansatz von Kapitalkosten ( Opportunitätskosten aufgrund der Bindung von Eigenkapital Messung i.a. relativ zu einem Volumenmaß: in % APE*: Neugeschäftsmarge = Neugeschäftsmarge = NGW APE* NGW PV(Prem)** PVFP: Present Value of future profits PVFP: Barwert der zukünftigen Gewinne - CoC: Cost of capital CoC: Zinsverlust auf das gebundene Eigenkapital * Annual Premium Equivalent (APE) = regular premiums plus 10% of single premiums ** Present value of premiums NBV: New Business Value NBV = PVFP - CoC 19

20 Profitabilität der einzelnen Produkt- gruppen als Basis für f r VBM Dec. 2006, Life new business and performance ratios m New Business Value (NBV) CoC 27 m Endowment Annuities Term/ disability Riester Corporate pensions Unitlinked 2 Total NBV before CoC Total NBV after CoC before CoC after CoC APE PV premiums , , , , , ,035 NBV/APE NBV/PV premiums 14.7% 13.0% 31.7% 11.5% 1.9% 1.4% 3.6% 1.6% 17.5% 18.7% 17.6% 14.6% 2.4% 2.2% 2.2% 1.8% 1 NBV in representative rounded figures 2 incl. net fund management fees 20

21 Sensitivitäten ten des EEV 2005 der GD Gruppe Werte per 31. Dezember European Embedded Value Leben +9% +6% +10% +1% +2% -1% -2% -8% -9% -21% Sterblichkeit Zinsstrukturkurve 1 Risikodiskontrate Zuführungsquote Storno -/+ 1%-Pkt -/+ 1%-Pkt +/- 1%-Pkt -/+ 5% -/+ 10% 1 change of future reinvestment rates of fixed income assets and equity investments 21

22 Wie funktioniert VBM in der Praxis Versuch einer Antwort Identifikation von Werttreibern (z.b. durch Sensitivitätsanalysen) Kosten Strategische Asset Allocation Stornoquoten In Produkten enthaltene Optionen und Garantien Forcieren profitabler Produkte Verkaufsförderung existierender profitabler Produkte Förderung von Produktinnovationen Implementierung von Profit Tests im Produktentwicklungsprozess Optimierung des Risiko-/Return- Profils Fokus auf profitable Kunden Identifikation profitabler Kundensegmente Cross Selling-Initiativen für diese Kunden Bei vielen Unternehmen ist die Vergütung an NGW und/oder EV Veränderungen geknüpft Neugeschäftswerte sind nur ein Teil der Wertschöpfung. Es sollte auch ein Anreiz für Effizienzsteigerungen im Bestandsmanagement geschaffen werden. Für den Vertrieb muß die Performance-Metrik in Bewertungssummen übersetzt werden. 22

Der MCEV in der Lebens- und Schadenversicherung geeignet für die Unternehmenssteuerung oder nicht?

Der MCEV in der Lebens- und Schadenversicherung geeignet für die Unternehmenssteuerung oder nicht? Forschung am IVW Köln, 2/2012 Institut für Versicherungswesen Der MCEV in der Lebens- und Schadenversicherung geeignet für die Unternehmenssteuerung oder nicht? Proceedings zum 1. FaRis & DAV Symposium

Mehr

Market Consistent Embedded Value (MCEV) Herausforderungen für den Aktuar/die Aktuarin. Dr. Stefan Nörtemann. Rehburg-Loccum, 19.

Market Consistent Embedded Value (MCEV) Herausforderungen für den Aktuar/die Aktuarin. Dr. Stefan Nörtemann. Rehburg-Loccum, 19. Market Consistent Embedded Value (MCEV) Herausforderungen für den Aktuar/die Aktuarin Dr. Stefan Nörtemann Rehburg-Loccum, 19. August 2011 Stuttgart Amsterdam Basel Bratislava Cologne Den Bosch Denver

Mehr

Embedded Value - European Embedded Value - Market Consistent Embedded Value

Embedded Value - European Embedded Value - Market Consistent Embedded Value Embedded Value - European Embedded Value - Market Consistent Embedded Value qx-club Köln Dienstag, 01. Februar 2005 Laszlo Hrabovszki und Dr. Ute Kerres AMB Generali Holding EV EEV - MCEV Agenda Einführung

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Kommt nach der Bankenkrise eine Versichererkrise? Prof. Dr. Kurt Wolfsdorf Vortrag, 2. April 2009

Kommt nach der Bankenkrise eine Versichererkrise? Prof. Dr. Kurt Wolfsdorf Vortrag, 2. April 2009 Kommt nach der Bankenkrise eine Versichererkrise? Prof. Dr. Kurt Wolfsdorf Vortrag, 2. April 2009 Inhalt I. Die Finanzmarktkrise und ihre Auswirkungen auf die Banken II. Von der Finanzkrise betroffene

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Marktkonsistente Bewertung in der Privaten Krankenversicherung

Marktkonsistente Bewertung in der Privaten Krankenversicherung Marktkonsistente Bewertung in der Privaten Krankenversicherung Stefan Graf, Joachim Pricking, Jan-Philipp Schmidt, Hans-Joachim Zwiesler Preprint Series: 2012-07 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e. V. Market Consistent Embedded Value in der Krankenversicherung. Hinweis

Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e. V. Market Consistent Embedded Value in der Krankenversicherung. Hinweis Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e. V. Market Consistent Embedded Value in der Krankenversicherung Hinweis Köln, den 04.12.2014 Präambel Die DAV hat entsprechend des Verfahrens zur Feststellung

Mehr

Klausur 2010 zum DAV Grundwissen Modellierung

Klausur 2010 zum DAV Grundwissen Modellierung Dr. Nora Gürtler Prof. Dr. Claudia Cottin Frank Schepers Thomas Schmidt Klausur zum DAV Grundwissen Modellierung Hinweise: Die nachfolgenden Aufgaben sind alle zu bearbeiten (d.h. keine Wahlmöglichkeiten).

Mehr

Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009

Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009 Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009 Agenda Einleitung Modellkomponenten Replicating Portfolio Gesamtkunstwerk Zertifizierung 2 Solvency II Säule

Mehr

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle?

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? qx Club, Köln, 03.11.2009 Laszlo Hrabovszki Dr. Michael Leitschkis Konzern-Aktuariat Personenversicherung Generali Deutschland

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG 21. Mai 2015 Thomas Gleixner Agenda 1. Was ist Kapitalapproximation (und wen sollte das interessieren)? 2. Etablierte Methoden 3. Erfahrungen

Mehr

Replicating Portfolio Ist das Verfahren in Deutschland geeignet?

Replicating Portfolio Ist das Verfahren in Deutschland geeignet? Replicating Portfolio Ist das Verfahren in Deutschland geeignet? Q x -Club Aleksander Rejman Köln, 5 November 2013 1 Risikokapital und Proxy Modelle - Einführung 2 3 4 Anforderungen an Replicating Portfolio

Mehr

Überblick: CH statutarisch, US GAAP,IFRS 4 fürlvu

Überblick: CH statutarisch, US GAAP,IFRS 4 fürlvu aktuariat-witzel Überblick: CH statutarisch, US GAAP,IFRS 4 fürlvu ETH / Universität Zürich Frühjahrssemester 20 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch Vorbemerkungen CH statutarisch und

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Market Consistent Embedded Value in der privaten Krankenversicherung

Market Consistent Embedded Value in der privaten Krankenversicherung Market Consistent Embedded Value in der privaten Krankenversicherung Jan-Philipp Schmidt Preprint Series: 2010-12 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften UNIVERSITÄT ULM Market Consistent

Mehr

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland Disclaimer Aussagen beruhen auf persönlichen Erfahrungen und nehmen keinen Bezug auf

Mehr

Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU

Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU aktuariat-witzel Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU Universität Basel Herbstsemester 202 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch Vorbemerkungen CH

Mehr

VGH Versicherungen. Aktiv-Passiv-Steuerung in einem Lebensversicherungsunternehmen

VGH Versicherungen. Aktiv-Passiv-Steuerung in einem Lebensversicherungsunternehmen VGH Versicherungen Aktiv-Passiv-Steuerung in einem Lebensversicherungsunternehmen Universität Lüneburg, 30.11.2011 Jörg Sinner, Abteilungsdirektor Asset-Management/Risikocontrolling 2011 VGH Versicherungen

Mehr

Wertorientiertes Risikomanagement - Ein Praxisbericht aus der deutschen Lebensversicherung -

Wertorientiertes Risikomanagement - Ein Praxisbericht aus der deutschen Lebensversicherung - Wertorientiertes - Ein Praxisbericht aus der deutschen Lebensversicherung - Dr. Guido Bader Vortrag im Rahmen der Vorlesung Wert- und risikoorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen der Universität

Mehr

Schwerpunkte aus aktuarieller Sicht. Philipp Zimmermann Zürich, 9. Mai 2012

Schwerpunkte aus aktuarieller Sicht. Philipp Zimmermann Zürich, 9. Mai 2012 IFRS 4 Phase II Schwerpunkte aus aktuarieller Sicht Philipp Zimmermann Zürich, 9. Mai 2012 was lange währt wird endlich gut???!!! re-exposure? final standard? 1.1.2016? Versicherungsvertrag ist ein komplexes

Mehr

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Investitionskriterien von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. Michael Adams 1 Nettobarwert (Net Present Value) Definition

Mehr

Die Lebensversicherung als kollektiver Sparprozess: Langfristige Sicherheit ohne langfristige Zinsgarantien

Die Lebensversicherung als kollektiver Sparprozess: Langfristige Sicherheit ohne langfristige Zinsgarantien Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung, Köln, 1. Juni 2012 Die Lebensversicherung als kollektiver Sparprozess: Langfristige Sicherheit ohne langfristige Zinsgarantien Prof. Dr. Oskar Goecke

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Dr. Alexander Uljanov Pfeilgasse 20 1080 Wien Tel: +43 (0)660 346 1993 Email: alexander.uljanov@chello.at

Mehr

Asset Liability Management (ALM) in der Lebensversicherung

Asset Liability Management (ALM) in der Lebensversicherung Asset Liability Management (ALM) in der Grundlegende Aspekte und praktische Anwendungen Hans-Joachim Zwiesler EUROFORUM Konferenz Gesamtrisikosteuerung im Versicherungsunternehmen Düsseldorf, 04. Juli

Mehr

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management?

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Jahrestagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft Forum für junge Wissenschaftler

Mehr

Solvency II Herausforderung für Versicherungen

Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II was ist das? Harmonisierte prudentielle Aufsicht über unternehmen level playing field Konsolidierung von 14 bestehenden Richtlinien Mehr als nur

Mehr

Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung

Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung Abdeckung biometrischer Risiken, z.b. - Todesfallrisiko - Invalidisierungsrisiko - Langlebigkeitsrisiko Rendite - Höhe - Zuverlässigkeit Eingeschlossene

Mehr

Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte im Spannungsfeld zwischen niedrigen Zinsen und Solvenzanforderungen MCC Fachkonferenz Lebensversicherung aktuell Köln, Januar 2013 Alexander Kling www.ifa-ulm.de

Mehr

Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung

Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung Dr. Guido Bader Stuttgarter Lebensversicherung a.g. qx-club Zurich, 15.11.2012 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Zinszusatzreserve Rechtliche Verankerung

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

Zinssensitivitäten in der Lebensversicherung. Jan Willing Integrated Risk Management. Universität Ulm 12. Mai 2006 (Sektion Aktuarwissenschaften)

Zinssensitivitäten in der Lebensversicherung. Jan Willing Integrated Risk Management. Universität Ulm 12. Mai 2006 (Sektion Aktuarwissenschaften) Zinssensitivitäten in der Lebensversicherung Jan Willing Integrated Risk Management Universität Ulm 12. Mai 2006 (Sektion Aktuarwissenschaften) Agenda Prolog: Duration und Konvexität 3 1. Zinsrisiko in

Mehr

Ein neues Geschäftsmodell der Lebensversicherung?

Ein neues Geschäftsmodell der Lebensversicherung? Versicherungsmathematisches Kolloquium am 11. Juli 2011 Ludwig-Maximilian-Universität München Ein neues Geschäftsmodell der Lebensversicherung? Ein Beitrag zur Theorie des kollektiven Sparens Prof. Dr.

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht

Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht Matthias Bonikowski Watson Wyatt Köln, den 03. Mai 2005 W W W. W A T S O N W Y A T T. C O M Inhalt Vorbemerkungen und Hintergrund Beschreibung des Twin-Peaks-Ansatzes

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

DCF und MCEV/MCAV als wertorientierte Bemessungsansätze für die Lebensversicherung

DCF und MCEV/MCAV als wertorientierte Bemessungsansätze für die Lebensversicherung DCF und MCEV/MCAV als wertorientierte Bemessungsansätze für die Lebensversicherung Michael Seyboth Preprint Series: 2009-18 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften UNIVERSITÄT ULM 17.08.2009

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Zürich, 17. April 2008 Inhalt TEIL 1: Globales Marktumfeld und Schweizerische Versicherungsunternehmen

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

Die Unternehmenssteuerung gemäß Solvency II. Kurt Svoboda CRO UNIQA Versicherungen AG

Die Unternehmenssteuerung gemäß Solvency II. Kurt Svoboda CRO UNIQA Versicherungen AG ie Unternehmenssteuerung gemäß Solvency II Kurt Svoboda CRO UNIQA Versicherungen AG 3 zentrale unkte, die Solvency II mit sich bringen wird 1. Solvency II wird einen Wechsel von einer traditionellen Steuerung

Mehr

Wozu benötigen Lebensversicherer Reserven? q x -Club am 4. April 2006 in Bonn

Wozu benötigen Lebensversicherer Reserven? q x -Club am 4. April 2006 in Bonn Wozu benötigen Lebensversicherer Reserven? q x -Club am 4. April 2006 in Bonn 1 Überblick Vertikaler und horizonaler Risikoausgleich ALM-Modell der Lebensversicherung 2 Was leistet überhaupt ein Versicherer?

Mehr

QIS 3 für Lebensversicherer

QIS 3 für Lebensversicherer QIS 3 für Lebensversicherer Ausblick auf QIS 3 14.03.2007 Seite 1 QIS 3 für Lebensversicherer Übersicht Zeitplan und Zielsetzung Aufgabenstellung Einzelaufgaben - vt. Rückstellungen - SCR (Einzelunternehmen)

Mehr

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Prof. Dr. Helmut Gründl Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Steria Mummert ISS SOLVARA-Anwendertreffen Berlin, 20.05.2014 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5.

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Vorteile innovativer Lebensversicherungsprodukte und ihre Risiken unter Solvency II

Vorteile innovativer Lebensversicherungsprodukte und ihre Risiken unter Solvency II Vorteile innovativer Lebensversicherungsprodukte und ihre Risiken unter Solvency II Dr. Andreas Reuß, Dr. Jochen Ruß (ifa) Herbsttagung der DAV Lebensgruppe, 15.11.2010, Köln Einführung Innovative Lebensversicherungsprodukte

Mehr

Modernes Asset Liability Management M. Busson, J. Ruß, H.-J. Zwiesler

Modernes Asset Liability Management M. Busson, J. Ruß, H.-J. Zwiesler Modernes Asset Liability Management M. Busson, J. Ruß, H.-J. Zwiesler 1 Einleitung Der Wettbewerb auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt ist in den letzten Jahren deutlich schärfer geworden. Deregulierung,

Mehr

Aktuarielle Aspekte des Asset Liability Managements in der Lebensversicherung

Aktuarielle Aspekte des Asset Liability Managements in der Lebensversicherung Aktuarielle Aspekte des Asset Liability Managements in der Lebensversicherung Dr. Michael Pannenberg Gerling Leben, Köln Universität Ulm, Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Kolleg -

Mehr

Optimierung & Automatisierung des Financial Reportings eines Lebensversicherungsunternehmens

Optimierung & Automatisierung des Financial Reportings eines Lebensversicherungsunternehmens Optimierung & Automatisierung des Financial Reportings eines Lebensversicherungsunternehmens Dr. Stefan Nörtemann Rehburg-Loccum, 27. September 2013 Stuttgart Amsterdam Basel Bratislava Cologne Den Bosch

Mehr

Herzlich Willkommen zum qx-club. 4. August 2009

Herzlich Willkommen zum qx-club. 4. August 2009 Herzlich Willkommen zum qx-club 4. August 2009 Ist der MCEV überhaupt noch glaubwürdig? Agenda 1 Einleitung 2 Übersicht über die Veröffentlichungen 3 Auswirkungen auf den MCEV 4 Resümee Auswirkungen der

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Was kosten Garantien?

Was kosten Garantien? Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung, Köln, 1. Juni 2012 Was kosten Garantien? Prof. Dr. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern, Fachbereich Mathematik EI-QFM und Fraunhofer ITWM

Mehr

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse?

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Steria Mummert ISS, DÜVA-Informationsveranstaltung Berlin, den 10.November 2011 Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Klausur für das CERA Modul 6

Klausur für das CERA Modul 6 Klausur für das CERA Modul 6 18.05.2013 Zur Orientierung bei der Bearbeitungszeit: jeder Bewertungspunkt sollte ca. einer Bearbeitungszeit von einer Minute entsprechen. Zum Bestehen der Klausur sind 45

Mehr

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Dr. Holger Bartel qx-club Berlin, 03.07.2006 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Zusammenfassung der Masterarbeit an der Universität Ulm Martin Fuchs Alternative (zu) Garantien in der Lebensversicherung, so lautet das Jahresmotto

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

GIPS 2010: Besondere Aspekte I

GIPS 2010: Besondere Aspekte I GIPS 2010: Besondere Aspekte I Dimitri Senik PricewaterhouseCoopers GIPS Aperitif der Schweizerischen Bankiervereinigung 15. April 2010 Agenda Input-Daten und Portfolio-Bewertung Performance-Berechnung

Mehr

Susanne Kruse. Formelsammlung. Aktien-, Zins- und. Währungsderivate. Springer Gabler

Susanne Kruse. Formelsammlung. Aktien-, Zins- und. Währungsderivate. Springer Gabler Susanne Kruse Formelsammlung Aktien-, Zins- und Währungsderivate Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Notations- und Abkürzungsverzeichnis XI Teil I Finanzmathematische Grundlagen 1 Grundprinzipien der Finanzmathematik

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften ALM bei CTA s oder wie viele Aktien darf ein CTA kaufen? IQPC-Konferenz Betriebsrente 2025 Pensions & Liabilities Köln, 31. August 2006 Dr. Sandra Blome Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

Kosten und Rendite in der Lebensversicherung - Teil II -

Kosten und Rendite in der Lebensversicherung - Teil II - Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Kosten und Rendite in der Lebensversicherung - Teil II - Prof. Michael Scharr, Mitglied im GDV-Hauptausschuss Lebensversicherung/Pensionsfonds GDV-Pressekolloquium

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Die Bedeutung stochastischer Kapitalmarktmodelle für Solvency II

Die Bedeutung stochastischer Kapitalmarktmodelle für Solvency II DAV vor Ort, Berlin Die Bedeutung stochastischer Kapitalmarktmodelle für Solvency II 8. November 2010 Thomas Gleixner Thomas.Gleixner@barrhibb.com Agenda + Ein ESG und seine Anwendungen + Anforderungen

Mehr

Der Aktuar als Risikomanager

Der Aktuar als Risikomanager Der Aktuar als Risikomanager Stresstest und Prognoserechnung als Antwort auf die Herausforderungen des Marktes Universität Köln Prof. Dr. Kurt Wolfsdorf 2.Februar 2004 Agenda I. Risikomanagement in der

Mehr

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis 2012 Sebastian Schaubeck Durch den modularen Aufbau und aufgrund von Fallstudien vermittelt

Mehr

Steuerung der Vorsorgeeinrichtung mit dem RisikoMeter die Wirkung von Massnahmen sichtbar machen

Steuerung der Vorsorgeeinrichtung mit dem RisikoMeter die Wirkung von Massnahmen sichtbar machen Steuerung der Vorsorgeeinrichtung mit dem RisikoMeter die Wirkung von Massnahmen sichtbar machen 1 / Beratungsgesellschaft für die zweite Säule AG J:\A1021_Risikometer\Präsentationen\Präsi ab 2015 Anforderungen

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

Risikoaggregation mit Least Squares Monte Carlo

Risikoaggregation mit Least Squares Monte Carlo Risikoaggregation mit Least Squares Monte Carlo Christian Bettels Dr. Michael Leitschkis Qx Club Köln, 06.03.2012 Agenda Motivation LSMC - Theorie LSMC - Praxis Fazit und Ausblick Risikoaggregation mit

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht DAV vor Ort 06.07.2015 Maik Wels / Christian Rieckhoff Deutsche Rentenversicherung Bund Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung 1

Mehr

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates Paul Sengmüller IV/1 Finanzmarktaufsicht Wien, Juni 2014 EIOPA Stress Test 2014 Stand der Dinge Gemeinsame Arbeit von EIOPA (FSC, Finreq)

Mehr

Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen

Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Seite 1 Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Zusammenfassung Möglichkeiten zur Abbildung des Stromverbrauchs im

Mehr

0276 - Informationswirtschaft 3. Andreas Röhrenbacher 0626512 SS 2011

0276 - Informationswirtschaft 3. Andreas Röhrenbacher 0626512 SS 2011 0276 - Informationswirtschaft 3 Andreas Röhrenbacher 0626512 SS 2011 Einleitung Entscheidungsproblem Bewertung der Optionen von Implementierungsmöglichkeiten Fallbeispiel 2 Software Plattform: Softwarepakete

Mehr

Zins durch den Verantwortlichen Aktuar

Zins durch den Verantwortlichen Aktuar DAV Fachgrundsatz Prüfung der mittelfristigen Sicherstellung der Solvabilität und der Angemessenheit der Rechnungsgrundlage Zins durch den Verantwortlichen Aktuar Hinweis Köln, 02.07.2012 Seite 2 1. Präambel

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Finanzierung und Portfolioanalyse für erneuerbare Energienprojekte. München, September 2011

Finanzierung und Portfolioanalyse für erneuerbare Energienprojekte. München, September 2011 Finanzierung und Portfolioanalyse für erneuerbare Energienprojekte Übersicht Leistungsspektrum Due Diligence Cashflow-Modellierung Termsheet-Konzept Szenario-Manager Portfolio-Manager und Reporting Fonds-Manager

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung?

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? Neue Herausforderungen an das Risikomanagement Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? 5. Symposium des Hamburger Zentrum für Versicherungswissenschaft Dr. Johannes Lörper 1 Agenda

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Optimales Design von Garantieprodukten

Optimales Design von Garantieprodukten Optimales Design von Garantieprodukten Prof. Dr. Antje Mahayni Department of Accounting and Finance, Mercator School of Management, University of Duisburg Essen Mai 2009, Hamburg Prof. Dr. Antje Mahayni

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Diplomprüfung Matrikel-Nr.: Prüfungsfach: Finanz- und Bankmanagement / Controlling 2. Prüfungstermin Erstprüfer: Wiedemann Zweitprüfer: Moog Erlaubte Hilfsmittel: Nicht programmierbarer, netzunabhängiger

Mehr

Alternative Garantiekonzepte:

Alternative Garantiekonzepte: Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung FaRis & DAV Symposium, Köln, 1. Juni 2012 Alternative Garantiekonzepte: Die Suche nach dem Gral Dr. Michael Pannenberg HDI-Gerling Leben Die Suche nach

Mehr

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25.

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Kapitalkostensatz des Emittenten Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Wert des Unternehmens:

Mehr

Alternative (zu) Garantien: Von kapitaleffizienter Klassik zu inflationsgebundenen

Alternative (zu) Garantien: Von kapitaleffizienter Klassik zu inflationsgebundenen Alternative (zu) Garantien: Von kapitaleffizienter Klassik zu inflationsgebundenen Produkten Garantien in der Lebensversicherung: Trends und Innovationen Dr. Stefan Graf 8. Symposium des Hamburger Zentrums

Mehr

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands Hans G. Pieper DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios

Mehr

Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer: Sicherheit bieten in unsicheren Zeiten. Hamburg, 13. Mai 2009

Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer: Sicherheit bieten in unsicheren Zeiten. Hamburg, 13. Mai 2009 Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer: Sicherheit bieten in unsicheren Zeiten Hamburg, 13. Mai 2009 Agenda Kapitalanlage: Wie Risikomanagement Sicherheit schafft Dr. Daniel von Borries 3 Sicherheit

Mehr

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung q x -Club am 05. August 2008 in Düsseldorf Dr. Siegfried Nobel Agenda Kapitel Vorbemerkungen Rechtliche Einordnung Mindestzuführungsverordnung

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr