Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG"

Transkript

1 2012 Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG

2 Auf einen Blick ERGO Lebensversicherung Neugeschäftsbeitrag insgesamt bei 978 Mio., laufender Beitrag auf anhaltend hohem Niveau Betriebliche Altersvorsorge mit einem Anteil von rund 37 % wichtige Säule im Neugeschäft Beitragseinnahmen mit 3,3 Mrd. auf hohem Niveau Mit 3,6 Mrd. hohe Versicherungsleistungen für unsere Kunden Finanzkraft unverändert stark Reservesituation weiterhin sehr komfortabel: Freie Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) zuzüglich Schlussüberschussanteilfonds bei 2,0 Mrd., Bewertungs reserven auf 5,2 Mrd. gestiegen Besonderer Fokus auf Kundenorientierung und Transparenz: Weiterentwicklung der Antrags- und Beratungsunterlagen Abschlusskostensatz gesenkt auf 5,7 (6,0) %, Verwaltungs kostensatz bei 3,0 (2,7) %

3 ERGO Lebensversicherung AG Ordentliche Hauptversammlung am 22. März 2013

4 ERGO Lebensversicherung im 5-Jahres-Überblick mehr dazu auf Seite Beitragseinnahmen gebuchte Bruttobeiträge 1 Mio Gesamte Beitragseinnahmen Mio Beiträge aus der RfB Mio Eingelöstes Neugeschäft 1 18 Beitrag Mio Versicherungsbestand 1 19 Anzahl der Verträge Tsd. St Bestandsbeitrag Mio Kapitalanlagen 2 Bestand Mio Nettoergebnis aus Kapitalanlagen Mio Nettoverzinsung % 4,1 4,2 4,2 4,3 3,8 20 Versicherungsleistungen und Überschussanteile 1 19 ausgezahlte Leistungen Mio Leistungsverpflichtungen Mio Kosten 19 Abschlusskostensatz (in % der Beitragssumme des Neugeschäfts) % 5,7 6,0 6,3 6,9 6,1 Verwaltungskostensatz (in % der gebuchten Bruttobeiträge) % 3,0 2,7 2,7 3,3 3,7 Ergebnisse 20 Rohüberschuss Mio Gesamtergebnis 3 Mio Eigenmittel Eigenkapital 4 Mio freie RfB und Schlussüberschussanteilfonds Mio selbst abgeschlossene Versicherungen 2 ohne Kapitalanlagen der fondsgebundenen Lebensversicherung 3 vor Ergebnisabführung 4 Werte vor 2010 wurden den Vorschriften des BilMoG angepasst.

5 Inhalt 4 Gesellschaftsorgane 5 Bericht des Aufsichtsrats 7 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Lagebericht 10 Geschäft und Rahmenbedingungen 18 Ertragslage 21 Vermögenslage 23 Finanzlage 25 Gesamtaussage zur wirtschaftlichen Lage 25 Nachtragsbericht 26 Risikobericht 38 Ausblick 42 Bewegung und Struktur des Versicherungsbestandes im Jahr Betriebene Versicherungsarten 48 Sonderabteilung Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung 52 Jahresbilanz zum 31. Dezember Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember Anhang 79 Gewinnverwendungsvorschlag 80 Anlage zum Anhang: Überschussbeteiligung 115 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

6 4 Gesellschaftsorgane Aufsichtsrat Dr. Torsten Oletzky Vorsitzender des Vorstands der ERGO Versicherungsgruppe AG Vorsitzender Holger Schmelzer Chefsyndikus der ERGO Versicherungsgruppe AG stellv. Vorsitzender Peter Brühl Versicherungskaufmann Dr. Ulf Mainzer Mitglied des Vorstands der ERGO Versicherungsgruppe AG Gabriele Sinz-Torporzysek Versicherungsangestellte Dr. Rolf Wiswesser Mitglied des Vorstands der ERGO Versicherungsgruppe AG Vorstand Dr. Daniel von Borries Vorsitzender Rolf Bauernfeind Ludger Griese, bis 30. September 2012 Thomas Langhein Dr. Johannes Lörper Frank Neuroth

7 5 Bericht des Aufsichtsrats Wir haben im Berichtsjahr die Geschäftsführung des Vorstands laufend überwacht und beratend begleitet. Hierzu haben wir uns durch Berichte des Vorstands über die Geschäftsentwicklung der Gesellschaft und ihrer wesentlichen Beteiligungsgesellschaften sowie über alle wichtigen Angelegenheiten unterrichten lassen. Darüber hinaus wurden Lage und Entwicklung der Gesellschaft sowie grundlegende Fragen der Geschäftsführung in zwei ordentlichen Aufsichtsratssitzungen mit dem Vorstand eingehend besprochen. Der Aufsichtsrat hat sich ausführlich mit der Risikostrategie der Gesellschaft und den Folgen des anhaltenden Niedrigzinsniveaus befasst. Ein weiterer Schwerpunkt der Beratungen war das Projekt Initiative Zukunft Vertrieb. In zwei Sondersitzungen wurden Vorstands angelegen heiten behandelt. Prüfungsmaßnahmen gemäß 111 Abs. 2 Satz 1 AktG waren auch im abgelaufenen Geschäftsjahr nicht erforderlich. Die KPMG Bayerische Treuhandgesellschaft Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft, München, hat den vom Vorstand aufgestellten für das Jahr 2012 sowie den Lagebericht geprüft und mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Nach unserer eigenen Überprüfung haben wir diese Unterlagen sowie den Bericht des Abschlussprüfers in der Bilanzsitzung des Aufsichtsrats, an der auch der Abschlussprüfer teilgenommen hat, abschließend erörtert. Wir hatten keine Einwendungen zu erheben. Insbesondere sind uns keine Risiken bekannt geworden, denen im nicht ausreichend Rechnung getragen worden ist. Wir billigen den für das Jahr 2012, der damit festgestellt ist.

8 Bericht des Aufsichtsrats 6 Auch der Verantwortliche Aktuar hat an der Bilanzsitzung teilgenommen und uns die wesentlichen Ergebnisse seines Erläuterungsberichts zur versicherungsmathematischen Bestätigung vorgestellt. Einwendungen oder zusätzliche Anmerkungen haben wir auch insoweit nicht zu erheben. Herr Ludger Griese, seit dem 1. April 2010 Mitglied des Vorstands unserer Gesellschaft, ist mit Ablauf des 30. September 2012 einvernehmlich aus dem Vorstand unserer Gesellschaft ausgeschieden. Wir danken Herrn Griese für sein Engagement und seine Arbeit. Wir danken dem Vorstand und allen Mitarbeitern für ihre Leistungen, ihren tatkräftigen Einsatz und die im Berichtsjahr erzielten Erfolge. Düsseldorf, 22. März 2013 Der Aufsichtsrat Dr. Torsten Oletzky Vorsitzender des Aufsichtsrats

9 7 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Damen und Herren, auch im Geschäftsjahr 2012 bestimmte die politische Unsicherheit der Staatsschuldenund Finanzkrise in der Eurozone das Marktumfeld der Lebensversicherer. Die Niedrig zinspolitik der Europäischen Zentralbank und die hohe Nachfrage nach soliden Zinsanlagen erschwerten es sicherheitsorientierten Anlegern, angemessene Renditen bei der Anlage neuer Gelder zu erzielen. Dennoch erwies sich die Lebensversicherung mit ihrem auf Langfristigkeit angelegten Geschäftsmodell als stabil. Diese Verlässlichkeit honorieren unsere Kunden, indem sie uns auch weiterhin ihr Vertrauen in die Sicherheit der privaten Altersversorgung schenken. Dies zeigt sich insbesondere in der ungebrochenen Nachfrage nach Vorsorgeprodukten mit Garantiekomponenten. Die Lebensversicherer konnten erneut unter Beweis stellen, dass sie ihre garantierten Leistungen auch nachhaltig erbringen können. Andererseits wird eine noch länger anhaltende Niedrigzinsphase die Rendite der klassischen Lebensversicherung belasten. Dr. Daniel von Borries Vorsitzender des Vorstands der ERGO Lebensversicherung AG Angesichts der aktuellen Rahmenbedingungen sind wir mit dem Geschäftsjahr 2012 insgesamt zufrieden. Wir haben bereits 2005 begonnen, uns gegen nachhaltig niedrige Zinsen abzusichern. Mit unserer stabilitätsorientierten Investmentstrategie konnten und können wir der schwierigen Finanzmarktlage erfolgreich begegnen und die Geschäftsentwicklung positiv beeinflussen. Zur Unterstützung dieser auf Sicherheit bedachten Strategie hat die ERGO Lebensversicherung auf die anhaltend niedrigen Zinsen an den Kapitalmärkten reagiert und die laufende Überschussbeteiligung im Neugeschäft zum 1. Januar 2013 um 0,6 Prozentpunkte von 3,8 % auf 3,2 % und die Gesamtverzinsung von 4,15 % auf 3,55 % gesenkt. Die Absenkung sichert unsere finanzielle Stärke und setzt gleichzeitig ein klares Zeichen dafür, dass bei der Altersvorsorge die nachhaltige Sicherheit mehr zählt als kurzfristige Renditeversprechen. Unsere komfortable Sicherheitsmittelausstattung und Solvabilität bieten unseren Kunden überdurchschnittliche Sicherheit. Trotz Niedrigzinsphase konnten wir auf Basis unseres seit Jahren erfolgreich betriebenen Asset Liability Managements eine Nettoverzinsung von 4,1 % auf unsere Kapitalanlagen erzielen. Mit diesem Ergebnis können wir die Garantieverpflichtungen gegenüber unseren Kunden erfüllen, die Überschussbeteiligung bedienen und zusätzlich den Spielraum für den Aufbau der vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Zinszusatz reserve schaffen.

10 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden 8 Zudem haben uns einige von Aufsicht und Gerichtsbarkeit vorgegebene Themen beschäftigt. Dazu zählen die in nationales Recht zu überführende Solvency II-Richtlinie, die BGH-Rechtsprechung und die vom Europäischen Gerichtshof entschiedene und zum 21. Dezember 2012 im Neugeschäft realisierte Einführung der Unisex-Tarife. Darüber hinaus wiederholte sich 2012 die Berichterstattung verschiedener Medien zu öffentlich erhobenen Vorwürfen. Diese Vorwürfe, die zumeist weit zurückliegende Themen betreffen, haben wir ausführlich aufgearbeitet und die Ergebnisse der Untersuchungen kommuniziert. Um größtmögliche Transparenz zu schaffen, haben wir in der Rubrik Corporate Governance auf der ERGO Website die Öffentlichkeit über die von uns aktiv aufgedeckten Missstände und Fehl verhalten sowie über unsere Gegenmaßnahmen informiert. Alle Mitarbeiter und Führungskräfte zeigen eine hohe Bereitschaft, einen eigenen konkreten Beitrag zur Umsetzung unserer neuen Markenstrategie und zur Erfüllung unseres Versprechens Versichern heißt verstehen zu leisten. So konnten wir die bereits im Jahr 2010 initiierten Maßnahmen zur Umsetzung unseres neuen Unternehmensleitbilds konsequent weiterverfolgen. Im Geschäftsjahr 2012 haben wir insbesondere die Verbesserung unserer Verwaltungsprozesse und die Verbesserung der Verständlichkeit von Vertragstexten und Kundenkorrespondenz vorangetrieben. Der im Zuge unserer Markenstrategie eingeschlagene Weg wird jetzt auch vertrieblich eingeschlagen. Wir haben ein Zukunftsprogramm für die Vertriebswege aufgesetzt, das sich eine weitere Qualitätssteigerung in den Vertrieben und eine effizientere Aufstellung der Vertriebsstrukturen zum Ziel setzt. Die Kosten des Restrukturierungsprogramms sind im 2012 berücksichtigt. Im Mittelpunkt all unserer Maßnahmen stehen das Interesse unserer Kunden und der daraus abgeleitete Anspruch auf eine transparente, verständliche Beratung. Auch 2013 stellen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, das anhaltend niedrige Zinsniveau an den Finanzmärkten und die konsequente Fortführung unseres Veränderungsprozesses anspruchsvolle Herausforderungen dar. Diese können wir nur mit engagierten, kompetenten und hoch motivierten Vertriebspartnern sowie Mitarbeitern und Führungskräften im Innen- und Außendienst meistern. Sie haben im abgelaufenen Geschäftsjahr einmal mehr ihr Know-how, ihre Leistungsfähigkeit und ihre hohe Einsatzbereitschaft unter Beweis gestellt. Dafür möchte ich ihnen auch im Namen meiner Kollegen aus dem Vorstand sehr herzlich danken. Ich freue mich darauf, gemeinsam mit diesem exzellenten Team im Innen- und Außendienst unsere Ziele in Angriff zu nehmen und unseren Kunden zu beweisen, dass wir verstanden haben, was versichern wirklich heißt. Mit freundlichen Grüßen Dr. Daniel von Borries

11 Lagebericht

12 10 Lagebericht Geschäft und Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen waren vor allem von der anhaltenden Staatsschuldenkrise in der Eurozone und einer weiteren Abkühlung der globalen konjunkturellen Dynamik geprägt. Die Umsätze der deutschen Versicherungswirtschaft waren 2012 trotzdem stabil. Das Wachstum der Weltwirtschaft schwächte sich 2012 ein weiteres Jahr in Folge ab. Hauptgrund dafür war die weiterhin schwelende Staatsschulden- und Bankenkrise im Euroraum. Die Eurozone insgesamt war bereits Ende 2011 in eine Rezession geraten, aus der sie sich im Laufe des Berichtszeitraumes nicht befreien konnte. Die ergriffenen Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung wirkten wachstumsdämpfend, gleichzeitig stieg die Arbeitslosenquote weiter an und erreichte ein Rekordniveau. Das Wachstum der chinesischen Volkswirtschaft verlangsamte sich deutlich, unter anderem aufgrund der nachlassenden globalen Exportnachfrage. Auch die Konjunktur in Japan schwächte sich im Jahresverlauf ab. Das moderate Wirtschaftswachstum der USA wirkte indes als Stütze der globalen Konjunktur stiegen die Beiträge der deutschen Versicherungswirtschaft insgesamt um 1,5 % an (vorläufige Schätzung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft [GDV] vom November 2012). Während die Beitragseinnahmen in der privaten Krankenversicherung und in der Schaden- und Unfallversicherung starke Wachstumsraten von deutlich über 3 % aufwiesen, reduzierten sich die Beiträge in der Lebensversicherung. Ursächlich dafür war eine weitere Konsolidierung des Einmalbeitragsgeschäfts in der Lebensversicherung, das 2009 und 2010 außerordentlich stark gewachsen war. Das anhaltende Niedrigzinsumfeld stellte die Versicherer vor erhebliche Herausforderungen. Belastet waren vor allem Lebensversicherer, die Zinsgarantien bedienen müssen. Aber auch in den Haftpflicht- und Sachversicherungssparten drückte das niedrige Zinsniveau auf die Margen. Die Konjunktur in Deutschland, die zu Beginn des Jahres noch kaum von der Krise der Eurozone beeinträchtigt schien, kam in der zweiten Jahreshälfte ins Stocken. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt stieg im Jahr 2012 preisbereinigt nur um 0,7 % (vorläufige Schätzung des Statistischen Bundesamtes vom 15. Januar 2013). Der deutsche Arbeitsmarkt entwickelte sich dennoch weiter positiv: Die Arbeitslosenquote betrug im Jahresdurchschnitt 6,8 %. Die Teuerungsrate der Verbraucherpreise in Deutschland lag 2012 im Jahresdurchschnitt bei 2,0 %.

13 Lagebericht Geschäft und Rahmenbedingungen 11 Kapitalmarktentwicklung Politische Ereignisse insbesondere in der Europäischen Währungsunion und die Maßnahmen der Zentralbanken trieben die Entwicklung an den Kapitalmärkten und waren für starke Schwankungen verantwortlich. Zeiten von großer Nachfrage nach risikobehafteten Wertpapieren wechselten sich mit Risikoaversionsphasen ab. Insgesamt waren die Trends für die meisten Vermögensarten positiv. Die per saldo positive Kapitalmarktentwicklung für nahezu alle Wertpapiergattungen im Kalenderjahr 2012 täuscht über die deutlichen Schwankungen hinweg, die das Jahr prägten. Dominanter Treiber für die Bewegungen an den internationalen Märkten war insbesondere die anhaltende Staatsschuldenkrise in der Eurozone. Zu Beginn des Jahres konnten einige Staatsanleihen der europäischen Peripherie länder dank der großzügigen Liquiditätsbereitstellung der Europäischen Zentralbank (EZB) deutliche Kurs gewinne verzeichnen. Auch risikobehaftete Wertpapiere wie beispielsweise Aktien profitierten davon stark. Jedoch verschärfte sich die Krise wieder im zweiten Quartal mit der Korrektur der spanischen Defizitziele, der Unsicherheit über den Ausgang der griechischen Parlamentswahlen und den Diskussionen über einen möglichen Austritt einzelner Länder. In der Folge erreichten die Renditen der meisten sogenannten Safe Haven -Anleihen neue Tief ststände. Die Pläne zur Einrichtung einer Bankenunion in der Eurozone und die Ankündigung der EZB, gegebenenfalls kurzlaufende Staatsanleihen der Peripherieländer unbegrenzt aufzukaufen, sorgten im zweiten Halbjahr wieder für niedrigere Renditen bei Peripherieanleihen und eine deutliche Erholung am Aktienmarkt. Insgesamt war 2012 ein positives Jahr für Aktien. So wuchs der Preisindex Euro Stoxx 50 um rund 14 % und der Performance-Index DAX konnte sogar einen Anstieg von rund 29 % erzielen. Dennoch blieb die Nachfrage nach als sicher eingestuften Wertpapieren wie deutschen Staatsanleihen anhaltend hoch und die bereits ohnehin sehr niedrige Rendite 10-jähriger Bundesanleihen lag am Jahresende sogar noch rund 50 Basispunkte tiefer bei 1,3 %. Diese Bewegung des Zinsniveaus ermöglichte an den Rentenmärkten zum Teil deutliche Kursgewinne. Auch außerhalb der Eurozone lockerten die meisten Notenbanken ihre Geldpolitik aufgrund des global schwachen Wachstumsumfelds weiter. Die amerikanische Notenbank Fed verkündete ein weiteres Anleihekaufprogramm, das erst bei einer substanziellen Verbesserung auf dem Arbeitsmarkt beendet werden soll.

14 Lagebericht Geschäft und Rahmenbedingungen 12 Die Lebensversicherung im Jahr 2012 Trotz der schwierigen gesamtwirtschaftlichen Lage entwickelte sich die Lebensversicherung stabil. Die Kunden schätzen die Lebensversicherung als verlässlichen Partner. Für sie steht Sicherheit bei der privaten Altersvorsorge an erster Stelle. Die deutsche Lebensversicherung (einschließlich Pensionskassen und Pensionsfonds) stand im Geschäftsjahr 2012 weiterhin im Zeichen der schwierigen Bedingungen an den Kapitalmärkten. Trotzdem stiegen die gesamten Beitragseinnahmen nach vorläufigen Angaben des GDV leicht um 0,8 % auf 83,8 (83,2) Mrd.. Das gesamte Neugeschäft ging um 2,0 % zurück. Grund war das erwartet rückläufige Geschäft gegen Einmalbeitrag und ein schwächeres Neugeschäft gegen laufenden Beitrag. Besonders nachgefragt wurden Vorsorgeprodukte mit Garantiekomponenten. Zudem verzeichneten Versiche rungen gegen die finanziellen Auswirkungen von Berufsunfähig keit sowie Pflegebedürftigkeit einen spürbaren Anstieg. Die Auszahlungen an die Lebensversicherungskunden gingen erwartungsgemäß auf 75,0 (85,0) Mrd. zurück. Sie waren im Vorjahr von einer hohen Zahl an planmäßigen Abläufen von Lebensversicherungsverträgen bestimmt. Diese Verträge wurden vor allem im Jahr 1999 aufgrund damaliger Steuerreformpläne geschlossen. Die Stornoquote (bezogen auf die Anzahl der Verträge) blieb nach vorläufigen Angaben des GDV unverändert auf dem Niveau von 3,5 %. Insgesamt hat sich die Lebensversicherung als starker und verlässlicher Partner bewährt. Vor dem Hintergrund der weiterhin schwierigen Bedingungen auf den Kapitalmärkten haben Sicherheit und Verlässlichkeit höchste Priorität für die Kunden. Nur Lebensversicherungsprodukte können biometrische Risiken wie Tod, Alter oder Invalidität ab sichern und gleichzeitig langfristige Garantien bieten. Diese einzigartige Sicherheit, verbunden mit angemessenen Renditen, wissen die Kunden der Lebensversicherung ganz besonders zu schätzen. Neue Tarifwelt mit geschlechtsunabhängiger Kalkulation Ende 2012 führte die Versicherungsbranche die sogenannten Unisex-Tarife ein. Dabei wird das Geschlecht bei der Kalkulation von Prämien und Leistungen nicht mehr als Merkmal zur Risikodifferenzierung herangezogen. Der Auslöser war ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs aus dem Jahr Das Gericht sah in den unterschiedlichen Beiträgen für Frauen und Männer eine unzulässige Diskriminierung. So dürfen Lebensversicherungen bei ihren Produkten beispielsweise eine beobachtete unterschiedliche Lebenserwartung von Männern und Frauen nicht mehr berücksichtigen. Diese Regelung gilt für Verträge, die seit dem 21. Dezember 2012 abgeschlossen werden.

15 Lagebericht Geschäft und Rahmenbedingungen 13 Zusammenarbeit im Konzern Die ERGO Leben ist ein Unternehmen der ERGO, einer der großen Versicherungsgruppen in Deutschland und Europa. Die Kundenorientierung, Größe und Finanzstärke der Gruppe machen ihre Gesellschaften zu nachhaltig zuverlässigen Partnern ihrer Kunden. Teil einer starken Gruppe Die ERGO Lebensversicherung AG ist eine 100 %ige Tochtergesellschaft der ERGO Versicherungsgruppe AG. Diese gehört zu dem DAX 30-Unternehmen Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger. Bereits seit 1997 existiert ein Beherrschungs- und seit 2001 ein Gewinnabführungsvertrag zwischen der ERGO Lebens versicherung AG und der ERGO Versicherungsgruppe AG. ERGO ist weltweit in über 30 Ländern vertreten und konzentriert sich auf die Regionen Europa und Asien. Rund Menschen arbeiten als angestellte Mitarbeiter oder als hauptberufliche selbstständige Vermittler für die Gruppe. Im Jahr 2012 erzielte die ERGO Versicherungsgruppe Beitragseinnahmen von über 18 Mrd.. Mit einem verwalteten Vermögen von 125 Mrd. zählt die Gruppe zu den großen institutionellen Investoren in Deutschland und Europa. ERGO und ihre Spezialisten bieten ein umfassendes Spektrum an Versicherungen, Vorsorge und Serviceleistungen. Unter der Marke ERGO vertreibt die Gruppe Lebens-, Schadenund Unfallversicherungen. Das breite Angebot ergänzen ihre Spezialisten wie die D. A.S. für Rechtsschutz, die DKV für Gesundheit, die ERV für den Schutz rund ums Reisen oder ERGO Direkt für den Direktvertrieb. ERGO spricht Kunden mit vielfältigen Vertriebsorganisationen und auf verschiedenen Wegen an. Unser Anspruch: Versichern heißt verstehen ERGO richtet sich konsequent an den Wünschen und Bedürfnissen der Verbraucher aus. Die Gruppe setzt auf klare, verständliche Kommunikation und lädt Kunden wie Interessenten selbstkritisch zu Feedback ein. So können Verbraucher als Teilnehmer der ERGO Kundenwerkstatt im Internet oder als Mitglied im ERGO Kundenbeirat das Angebot der Gruppe mit ihren Anregungen und Wünschen mitgestalten. Der ERGO Kundenanwalt vertritt die Interessen der Kunden im Unternehmen und hilft bei Missverständnissen oder Konflikten. Verbunden mit der Größe und Finanzstärke der Gruppe macht die starke Kundenorientierung ERGO und ihre Gesellschaften zu nachhaltig zuverlässigen Partnern der Kunden. Ein einheitlicher Innendienst unterstützt die verschiedenen Gesellschaften und Vertriebsorganisationen der ERGO in Deutschland. Unternehmensfunktionen wie Rechnungswesen, Controlling, Finanzen und Personal sind zentral organisiert. Die verschiedenen Geschäftsbereiche arbeiten auf einer einheitlichen IT-Plattform. Der konzerneigene IT-Dienstleister ITERGO hält die Informationstechnologie der Gruppe national und international auf dem neuesten Stand. Die ERGO Leben hat die Verwaltung ihrer Vermögensanlagen zum größten Teil auf die MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH und ihre Tochtergesellschaften übertragen. MEAG ist der gemeinsame Vermögensmanager von Munich Re und ERGO. Strategische Anlageentscheidungen werden in enger Abstimmung mit MEAG und ERGO von der ERGO Leben getroffen. Initiative Zukunft Vertrieb 2012 hat ERGO ein Qualitäts- und Effizienzprogramm in den deutschen Vertriebsorganisationen auf den Weg gebracht. Wir wollen die unterschiedlichen Beratungs- und Betreuungsansätze standardisieren und technisch unterstützen, die Komplexität verringern und Kosten deutlich senken. Dazu wollen wir die bisherigen fünf Vermittlerorganisationen zu zwei Einheiten zusammenführen und sie unter das Dach einer Vertriebsgesellschaft stellen. Mit dieser Reorganisation haben wir einen Abbau von bis zu 700 Stellen im angestellten Außendienst und bis zu 650 Stellen im Innendienst in Deutschland ange kündigt. Das ist eine Folge der Reduktion auf bundesweit 120 Regionaldirektionen und der neuen Ausrichtung der vertriebsunterstützenden Zentralbereiche. Die Umsetzung ist bis Anfang 2014 geplant. ERGO strebt eine sozial verträg liche Umsetzung an. Im Februar 2013 verständigte sich die Geschäftsleitung mit den Betriebsräten auf das weitere Vorgehen und ein Sofortprogramm.

16 Lagebericht Geschäft und Rahmenbedingungen 14 Produkte und Vertrieb Die ERGO Leben verfügt über ein attraktives Produktsortiment in der privaten und der betrieblichen Altersversorgung. Als renommierter und erfahrener Rundum-Versicherer bietet sie ihren Kunden vielfältige Produktlösungen, verbunden mit langfristiger Sicherheit und einem exzellenten Service. Über die ERGO Leben Die ERGO Lebensversicherung AG ist ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe und zählt zu den führenden Anbietern am deutschen Markt. Unsere Kunden verlassen sich auf unsere vielfältigen Produkte für die private und betriebliche Altersvorsorge, zur Einkommenssicherung und zur Vermögensbildung genauso wie auf unsere anerkannte langfristige Sicherheit. Unsere Gesellschaft, die bis 2010 Hamburg-Mannheimer hieß, ist seit über einhundert Jahren für ihre Kunden da. Geschäftstätigkeit der ERGO Lebensversicherung AG Die ERGO Lebensversicherung AG betreibt direkt und indirekt alle gängigen Formen der Lebens- und Rentenversicherung, darunter auch Rentenversicherungen als zertifizierte Altersvorsorgeprodukte und fondsgebundene Versicherungen. Sie verfügt damit über eine leistungsstarke Produktpalette für die private und betriebliche Vorsorge. Durch ihre große Erfahrung und besondere Expertise kann sie so für jede individuelle Versorgungssituation eine umfassende Analyse, ausführliche Beratung und geeignete Problemlösung aus einer Hand anbieten. Wir verweisen auf die Übersicht zu den im Geschäftsjahr 2012 betriebenen Versicherungsarten auf Seite 46, die Teil unseres Lageberichts ist. Die ERGO Lebensversicherung AG betreibt eine Zweig niederlassung in Großbritannien. Der Geschäftsschwerpunkt liegt hier auf betrieblichen Gruppenversicherungen. Hohe Expertise in der privaten und betrieblichen Altersversorgung Die ERGO Leben ist ein großer und bedeutender Anbieter im Bereich privater Altersversorgung. Sie bietet ihren Kunden ein anspruchsvolles und breit gefächertes Produkt portfolio: Es reicht von klassischen Kapitallebens- und Renten versicherungen sowie fondsgebundenen Policen über Risikoversicherungen bis hin zu Produkten mit Absicherungen gegen Berufs- und Erwerbsunfähigkeit sowie für den Pflegefall. In der betrieblichen Altersversorgung bietet die ERGO Leben Versorgungskonzepte, die alle Durchführungswege umfassen. Ihr Produktangebot beinhaltet sowohl klassische Garantieprodukte als auch fondsbasierte Konzepte. Neben standardisierten Produktlösungen werden komplexe Versorgungsformen, wie Kombinationen von Durchführungswegen oder gemischte Arbeitgeber- und Arbeitnehmerfinanzierungen, betreut. Zu Beginn des Jahres 2012 hat die ERGO Leben bei ihren Tarifen des Neugeschäfts den neuen Rechnungszins in Höhe von 1,75 % zugrunde gelegt. Für bestehende Versicherungen bleibt der bei Vertragsschluss gültige Rechnungs zins unverändert. Zudem hat sie am Ende des Jahres 2012 neue Tarife eingeführt, bei deren Kalkulation geschlechtsspezifische Unterschiede nicht mehr berücksichtigt werden. Transparenz und Kundenorientierung Offene und faire Kommunikation mit unseren Kunden hat für uns hohe Priorität. Von Anfang an sollen sie die individuellen Besonderheiten ihres Versicherungsproduktes besser erkennen können. Dahingehend entwickeln wir unsere Verkaufs- und Beratungsunterlagen weiter. Zudem haben wir unsere Kunden aktiv über die Nachzahlungsmöglichkeit bei Riester-Renten informiert, damit sie die staatliche Förderung voll ausschöpfen können. Die Bedürfnisse der Kunden haben eine zentrale Bedeutung bei der Weiterentwicklung unserer Produkte. Wir über prüfen sie im Rahmen eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses stets auf ihre klare und kundenfreundliche Ausgestaltung hin. Den Weg hin zu mehr Transparenz und Verständlichkeit für unsere Kunden werden wir konsequent weitergehen und so in der Lebensversicherungsbranche neue Maßstäbe setzen.

17 Lagebericht Geschäft und Rahmenbedingungen 15 Kompetenter Vertriebspartner Der im Zuge der neuen Markenstrategie eingeschlagene Weg wurde auch vertrieblich konsequent fortgesetzt. ERGO hat im Jahr 2012 ein Zukunftsprogramm für die Vertriebe aufgesetzt. Dessen Ziele sind ausgehend von unserem Leitbild Versichern heißt verstehen eine weitere Qualitätssteigerung in den Vertrieben sowie ein Abbau von Komplexität und eine Erhöhung der Effizienz in der Vertriebsstruktur. Den Kern dieser Zukunftsinitiative bildet die bereits im Jahr 2011 begonnene, noch konsequentere Ausrichtung der Kundenberatung in den ERGO Ausschließlichkeitsvertrieben an der individuellen Lebensund Bedürfnissituation der Kunden und Interessenten. Darüber hinaus wurden eine zukunftsfähige Aufstellung der Ausschließlichkeitsvertriebe und der Stabsbereiche, eine harmonisierte Vertriebsunterstützung durch Spezialisten und eine enger an den Bedürfnissen unserer Kooperationspartner orientierte Betreuungsausrichtung im Kooperationsgeschäft erarbeitet. Die ERGO Pro und der ERGO Maklervertrieb komplettieren unseren Vertriebswege-Mix. Die im Jahr 2011 gestarteten Qualitätsprogramme wurden im abgelaufenen Jahr fortgeführt.

18 Lagebericht Geschäft und Rahmenbedingungen 16 Mitarbeiter Mit Qualität und Flexibilität setzen unsere Mitarbeiter die strategische Ausrichtung des Unternehmens um und sichern auf diese Weise unsere erfolgreiche Marktstellung. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nachfolgend Mitarbeiter sichern unseren Erfolg mit ihrer Kompetenz, ihrer Leistungsbereitschaft und ihrem Engagement. Deswegen investieren wir konsequent in ihre Förderung. Die Vielfalt unserer Mitarbeiter, die sich in unterschiedlichen Denkweisen, Mentalitäten, Erfahrungen, Kenntnissen und Fähigkeiten ausdrückt, ist ein Gewinn für unser Unternehmen und wichtige Basis für unseren wirtschaftlichen Erfolg. Ein Beispiel ist das im Vorjahr gestartete ERGO Diversity-Projekt, welches unter engagierter Beteiligung vieler Mitarbeiter fortgeführt wurde. Im Jahr 2012 standen Maßnahmen und Initiativen zur Umsetzung im Vordergrund speziell zu den Schwerpunktthemen Gender, Age und International. Gezielte Maßnahmen zur Förderung des weiblichen Führungsnachwuchses durch ein Mentoring-Programm für Potenzialträgerinnen gehörten ebenso zu den Projektaktivitäten wie der Start eines Pilot-Programms Führung in Teilzeit. Ein Resultat ist, dass unser Diversity-Seminar für Auszubildende mit einem ersten Preis beim InnoWard 2012, dem Bildungspreis der Deutschen Versicherungswirtschaft, ausgezeichnet wurde. Auch in Zukunft legen wir großen Wert auf die Weiter entwicklung von lebens- und berufsphasenorientierten Angeboten für unsere Mitarbeiter. Aus- und Weiterbildung Die bedarfsgerechte Qualifizierung unserer Mitarbeiter hat unverändert einen hohen Stellenwert innerhalb unserer Personalpolitik. Ziel ist es, unser hohes Qualitäts- und Leistungsniveau auszubauen, um unsere Position im Wettbewerb weiter zu stärken. Daher passen wir unser gesamtes Angebot der Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten ständig den aktuellen und zukünftigen Anforderungen an. Personal- und Sozialaufwand Der Personal- und Sozialaufwand für unsere Mitarbeiter im Innendienst und im angestellten Außendienst verringerte sich im Berichtsjahr um 1,0 %. Dank an die Mitarbeiter Wir danken allen Mitarbeitern sehr herzlich für ihren persönlichen Einsatz, das große Engagement und das hohe Maß an Motivation, den Gesellschaftserfolg positiv zu beeinflussen. Unser Dank gilt auch den Betriebsräten und den Sprecherausschüssen für die leitenden Angestellten für die intensive Zusammenarbeit bei der Lösung der personellen, sozialen und organisatorischen Aufgaben. Personelle Entwicklung Am Ende des Berichtsjahres waren (1.441) Mitarbeiter für die ERGO Leben tätig. Das durchschnittliche Lebensalter unserer Mitarbeiter stieg gegenüber dem Vorjahr auf 49,9 (49,3) Jahre. Der Anteil der Frauen lag bei 48,7 (48,9) %. Die durchschnittliche Konzernzugehörigkeit betrug 18,9 (18,1) Jahre.

19 Lagebericht Geschäft und Rahmenbedingungen 17 Umwelt Nachhaltiger Umweltschutz bleibt ein wichtiges Anliegen und eine Investition in die Zukunft. ERGO setzt daher auf ein konsequentes Umweltmanagementsystem, das im Jahr 2012 wiederum mit Zertifizierung auf Grundlage der weltweit gültigen ISO-Norm planmäßig erweitert wurde. Auch unsere gruppenweite Klimaneutralitätsstrategie ver folgen wir stufenweise weiter. Über unsere Aktivitäten berichten wir im neuen Portal der ERGO (http://www.ergo.com/verantwortung) sowie im Nachhaltigkeitsbericht Bei der ERGO Lebensversicherung konnten die umfangreichen Modernisierungsinvestitionen in die Klimatechnik der Gebäude der Hauptverwaltung nahezu abgeschlossen werden. Durch die Umstellung auf das neue System und die Energieeinsparungen aus den Bauer-Optimierungstechnik-Projekten wird am Standort Hamburg eine Emissionseinsparung von ca Tonnen pro Jahr erreicht. Unseren Strom beziehen wir seit dem Geschäftsjahr 2011 CO 2 -neutral. In den Handlungsoptionen unseres Kerngeschäfts haben wir unsere gesellschaftliche Verantwortung und Umweltschutz ebenfalls als Marktchance begriffen. Primärer Ansatzpunkt bei der Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten ist dabei die Kapitalanlage. ERGO legt über die Hälfte der Beiträge ihrer Kunden in Unternehmen an, die ethische, soziale und ökologische Aspekte berücksichtigen. Im Versicherungsgeschäft kann bei der fondsgebundenen Rentenversicherung der privaten Altersversorgung in verschiedene Nachhaltigkeits- oder einen speziellen Klimafonds investiert werden. In der Immobilienfinanzierung vermitteln wir nach der Akkreditierung durch die KfW-Bank seit Juni 2012 erstmalig auch Förderdarlehen der KfW. Der Schwerpunkt liegt zunächst auf dem Wohneigentumsprogramm, für 2013 ist auch die Aufnahme von Programmen zur energetischen Sanierung vorgesehen. Auch im Hinblick auf die Verpflichtungen und Grundsätze zum Umweltschutz von Munich Re und ERGO prüfen wir regelmäßig unsere Verbesserungspotenziale und Synergien zur Erzielung einer stetigen gruppenbezogenen Verbesserung.

20 18 Lagebericht Ertragslage Die Geschäftsentwicklung der ERGO Leben zeigte sich im Jahr 2012 insgesamt stabil. Die gesamten Beitragseinnahmen erreichten 3,3 Mrd.. Die ausgezahlten Versicherungsleistungen lagen mit 3,6 Mrd. auf einem anhaltend hohen Niveau. Bestand und Neugeschäft Neugeschäft Im abgelaufenen Geschäftsjahr war das selbst abgeschlossene Neugeschäft der ERGO Leben rückläufig. Insgesamt verringerten sich die Beiträge im Neugeschäft um 11,4 % auf 978 (1.104) Mio.. Wesentlichen Anteil an dieser Entwicklung hatte der erwartet spürbare Rückgang bei Einmalbeitragsversicherungen. Bezogen auf das Beitragsvolumen gingen diese um 14,1 % auf 747 (870) Mio. im Neugeschäft zurück. Nach den starken Zuwächsen in der Vergangenheit bedeutet diese bereits seit dem Geschäftsjahr 2011 anhaltende Entwicklung eine weitere Normalisierung in diesem Geschäftsfeld. Das Neugeschäft gegen laufende Beitragszahlung ging nach der sehr positiven Entwicklung im Jahr 2011 wieder leicht zurück und betrug zum Ende des Berichtsjahres 231 (235) Mio.. Mit einem Beitragsanteil von 36,7 % war die betriebliche Altersvorsorge im abgelaufenen Geschäftsjahr erneut eine wichtige Säule im Neugeschäft der ERGO Leben. Überaus erfreulich entwickelten sich hier die laufenden Neubeiträge, die um 26 % auf 98 (78) Mio. zulegten. Bedingt durch ein verringertes Einmalbeitragsgeschäft, ging der gesamte Neugeschäftsbeitrag in der betrieblichen Altersvorsorge auf 359 (432) Mio. zurück. Das eingelöste Neugeschäft verteilte sich auf die jeweiligen Versicherungsarten entsprechend der folgenden Übersicht: Zusammensetzung des Neugeschäfts in % in % Neugeschäftsbeitrag Kapitalversicherungen (einschl. Vermögensbildungsversicherungen) 4,0 3,6 Risikoversicherungen 1,8 1,5 Rentenversicherungen (einschl. Berufsunfähigkeits- und Pflegerentenversicherungen) 51,5 51,0 Sonstige Lebensversicherungen (Fondsgebundene) 7,0 7,2 Kollektivversicherungen 35,7 36,7 100,0 100,0

Wirtschaftsbericht. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die Lebensversicherung im Jahr 2013. Kapitalmarktentwicklung. ERGO Direkt Lebensversicherung AG

Wirtschaftsbericht. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die Lebensversicherung im Jahr 2013. Kapitalmarktentwicklung. ERGO Direkt Lebensversicherung AG ERGO Direkt Lebensversicherung AG 21 Wirtschaftsbericht Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung war geprägt vom Ende der Rezession in der Eurozone und einem konjunkturellen Aufschwung in Deutschland. Die

Mehr

Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG

Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG 2011 Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Auf einen Blick ERGO Lebensversicherung Neugeschäft gegen laufenden Beitrag deutlich um 16,5 % auf 235 Mio. gesteigert, Neugeschäft insgesamt allerdings

Mehr

Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG

Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG 2010 Geschäftsbericht Auf einen Blick ERGO Lebensversicherung B eitragseinnahmen um über 26 % auf 3,6 Mrd. gesteigert K osten gesenkt: Verwaltungskostensatz beträgt 2,7 (3,3) %, Abschlusskostensatz bei

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

FAKTEN ZAHLEN DATEN. VORSORGE Lebensversicherung AG

FAKTEN ZAHLEN DATEN. VORSORGE Lebensversicherung AG FAKTEN DATEN ZAHLEN VORSORGE Lebensversicherung AG Auf einen Blick VORSORGE Lebensversicherung Die VORSORGE Lebensversicherung AG betrieb im Jahr 2012 direkt und indirekt alle gängigen Formen der fondsgebundenen

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Ich vertrau der DKV

Geschäftsbericht 2012. Ich vertrau der DKV Geschäftsbericht 2012 Ich vertrau der DKV DKV auf einen Blick UNSER WACHSTUM Beitragseinnahmen auf 4,93 (4,91) Mrd. gesteigert Neues und zeitgemäßes Tarifangebot in der Vollversicherung mit Aufbaustufen

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Pensionskasse. Leben. Geschäftsbericht 2009. Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG Hamburg-Mannheimer Pensionskasse AG

Pensionskasse. Leben. Geschäftsbericht 2009. Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG Hamburg-Mannheimer Pensionskasse AG Leben Pensionskasse Geschäftsbericht Hamburg-Mannheimer Pensionskasse AG Hamburg-Mannheimer Versicherung Auf einen Blick Beitragseinnahmen mit 2,9 Mrd. inklusive der Pensionskasse weiterhin auf hohem Niveau

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

FAKTEN ZAHLEN DATEN. Vorsorge Lebensversicherung AG

FAKTEN ZAHLEN DATEN. Vorsorge Lebensversicherung AG FAKTEN DATEN ZAHLEN Vorsorge Lebensversicherung AG Auf einen Blick Vorsorge Lebensversicherung Die Vorsorge Lebensversicherung AG betrieb im Jahr 2011 direkt und indirekt alle gängigen Formen der fondsgebundenen

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012 Pressekolloquium am 18. April 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Finanzmarktumfeld Anhaltend niedriges Zinsniveau Notenbankzinsen Euroraum

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS weiter auf Erfolgsspur Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Größte Brandenburgs

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Pensionskasse. Leben. Geschäftsbericht 2008. Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG Hamburg-Mannheimer Pensionskasse AG

Pensionskasse. Leben. Geschäftsbericht 2008. Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG Hamburg-Mannheimer Pensionskasse AG Leben Pensionskasse Geschäftsbericht Hamburg-Mannheimer Pensionskasse AG Hamburg-Mannheimer Versicherung Auf einen Blick Beitragseinnahmen mit 3,0 Mrd. inklusive der Pensionskasse weiterhin auf hohem Niveau

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz.

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Werthaltig fürs Alter vorsorgen. Vorsorge in Sachwerten. Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung 17.04.2007 /3340 1/7 Rita Jakli Konzern-Kommunikation John-F.-Kennedy-Str. 1 65189 Wiesbaden Information für die Wirtschaftspresse Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Weil das Leben Verantwortung braucht.

Weil das Leben Verantwortung braucht. Die Stuttgarter GrüneRente: Weil das Leben Verantwortung braucht. Für das Alter vorsorgen und dabei nachhaltig investieren. NEU! Die GrüneRente als fondsgebundene Vorsorge mit Garantie. 2 Nachhaltig vorsorgen:

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Vechta, 17. April 2015 - Jahresbilanz 2014 - ALTE OLDENBURGER Krankenversicherungsgruppe Sicher, wachstums- und ertragsorientiert in schwierigem Umfeld Die ALTE

Mehr

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kapitalanlagen 2012 Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2015 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2015 3 4 Inhalt 5 Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 6 Gesamtbetrachtung:

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung. Ihr zuverlässiger Partner. der fels in der brandung Ausgezeichnete Qualität. Württembergische Lebensversicherung

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015 PRESSEMITTEILUNG Herausgeber: Pressesprecher: Michael Knaup Tel.: 0221 757-1801 Fax: 0221 757-2229 E-Mail: michael.knaup@devk.de www.devk.de www.facebook.com/devk Köln, 10.06.2015 DEVK Versicherungen:

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung 20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung Dezember 2009 Die Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sowie ein niedriges Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

2013 Geschäftsbericht VORSORGE Lebensversicherung AG

2013 Geschäftsbericht VORSORGE Lebensversicherung AG 2013 Geschäftsbericht VORSORGE Lebensversicherung AG Auf einen Blick VORSORGE Lebensversicherung Die VORSORGE Lebensversicherung AG betrieb im Jahr 2013 direkt und indirekt alle gängigen Formen der fondsgebundenen

Mehr

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *)

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) - nicht amtlicher Text - Auf Grund des 129 Abs. 6 des Versicherungsaufsichtsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Geschäftsbericht 2011. Ich vertrau der DKV

Geschäftsbericht 2011. Ich vertrau der DKV Geschäftsbericht 2011 Ich vertrau der DKV DKV auf einen Blick UNSER WACHSTUM Beitragseinnahmen auf 4,91 (4,76) Mrd. gesteigert DKV bietet mit der Gesundheits-Offensive für Deutschland Privat für alle neue

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2014 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2014 3 4 Inhalt 5 Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 6 Gesamtbetrachtung:

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2012 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2012 3 4 5 Inhalt Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 5 Verzeichnis

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Nachhaltige Altersvorsorge.

Nachhaltige Altersvorsorge. Nachhaltige Altersvorsorge. Das Thema der Zukunft. Nachhaltigkeit ist kein kurzfristiger Trend, sondern eine echte Chance! Vorzusorgen liegt heute ganz besonders in unserer eigenen Verantwortung denn nur,

Mehr

FAKTEN ZAHLEN DATEN. VORSORGE Luxemburg Lebensversicherung S.A.

FAKTEN ZAHLEN DATEN. VORSORGE Luxemburg Lebensversicherung S.A. FAKTEN DATEN ZAHLEN VORSORGE Luxemburg Lebensversicherung S.A. Auf einen Blick VORSORGE Luxemburg Lebensversicherung S. A. Die ist zu 100 % ein Tochterunternehmen der VORSORGE Lebensversicherung AG in

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Jahresabschlussgespräch 2014

Jahresabschlussgespräch 2014 Jahresabschlussgespräch 2014 9. Dezember 2014 Dr. Karsten Eichmann Harald Epple Michael Kurtenbach Thomas Leicht Agenda Vorläufige Zahlen Geschäftsjahr 2014 Konzern Gothaer gewinnt Marktanteile Gebuchte

Mehr

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Presseinformation 20. März 2015 Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Geschäftsjahr 2014 mit gutem Wachstum in allen Bereichen Die Sparkasse Westmünsterland blickt auf ein zufriedenstellendes

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

ERGO Versicherungsgruppe in Deutschland. Zahlen, Daten, Fakten 2014. Die betriebliche Altersversorgung

ERGO Versicherungsgruppe in Deutschland. Zahlen, Daten, Fakten 2014. Die betriebliche Altersversorgung ERGO Versicherungsgruppe in Deutschland Zahlen, Daten, Fakten 2014 Die betriebliche Altersversorgung 02 48 Die betriebliche Altersversorgung (bav) der ERGO Versicherungsgruppe in Deutschland Die betriebliche

Mehr

Konzern-Zwischenmitteilung

Konzern-Zwischenmitteilung Konzern-Zwischenmitteilung über den Zeitraum 01. Januar bis 31. März 2015 der Neschen AG (in Insolvenz) Neschen AG www.neschen.com 0 Inhalt Konzern-Zwischenmitteilung Wesentliche Ereignisse Rahmenbedingungen

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE Inkl. Todesfallschutz und Absicherung bei Arbeitslosigkeit Eine auf Ihre privaten Bedürfnisse zugeschnittene Immobilienfinanzierung R+V-Vorsorgedarlehen FIX & FLEX Eigene

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Die wichtigste Bank in der Region

Die wichtigste Bank in der Region 28. März 2014 Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Werl Die wichtigste Bank in der Region - Geschäftsentwicklung 2013 - Kreditgeschäft - Einlagen- und Wertpapiergeschäft - Dienstleistungsgeschäft - Mit

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Ulrich Jansen Vorsitzender des Vorstandes 1 Provinzial Rheinland Holding Zusammensetzung des Gesamtergebnisses In Millionen Euro 2007 2008 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

ILFT. Kombinieren Sie Sicherheit mit Renditechancen. TwoTrust Selekt Privatrente/Extra. Private Altersvorsorge. www.hdi.de/selekt

ILFT. Kombinieren Sie Sicherheit mit Renditechancen. TwoTrust Selekt Privatrente/Extra. Private Altersvorsorge. www.hdi.de/selekt ILFT Sicher ans Ziel zu kommen. Kombinieren Sie Sicherheit mit Renditechancen. Private Altersvorsorge TwoTrust Selekt Privatrente/Extra www.hdi.de/selekt Auf meine Altersvorsorge muss ich mich verlassen

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten 2013

Zahlen, Daten, Fakten 2013 Ihr Partner in Versicherungsfragen: ERGO Versicherungsgruppe AG 40198 Düsseldorf 500 55 322 5.14 BVPK2D ERGO Versicherungsgruppe in Deutschland Zahlen, Daten, Fakten 2013 Die betriebliche Altersversorgung

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

Geschäftsberichte 2014

Geschäftsberichte 2014 Geschäftsberichte 2014 www.ergodirekt.de 5-Jahresüberblick 2 5-Jahresüberblick (in Millionen Euro) 2014 2013 2012 2011 2010 ERGO Direkt Versicherungsgruppe 1) Gebuchte Bruttobeiträge 1.118,0 1.150,3 1.215,2

Mehr

Allianz VermögensPolice

Allianz VermögensPolice Allianz Lebensversicherungs-AG Allianz VermögensPolice Die Vorsorge mit Familiensinn flexibel und renditestark. Die Zukunft gestalten: Sie haben es in der Hand. Nachdem Sie ein Vermögen aufgebaut haben,

Mehr

Geschäftsbericht ERGO Versicherung AG

Geschäftsbericht ERGO Versicherung AG 2012 Geschäftsbericht ERGO Versicherung AG Auf einen Blick ERGO Versicherung Gebuchte Bruttobeiträge im selbst abgeschlossenen Geschäft um 1,9 % gesteigert Ordentlicher versicherungstechnischer Gewinn

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr