Backup & Restore. Dokumentenversion B. Servicehandbuch. Dok-Nr.:SM_BACKUP_RESTORE_DE_B_EXT.DOCX

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Backup & Restore. Dokumentenversion B. Servicehandbuch. Dok-Nr.:SM_BACKUP_RESTORE_DE_B_EXT.DOCX"

Transkript

1 Backup & Restore Dokumentenversion B Servicehandbuch Dok-Nr.:SM_BACKUP_RESTORE_DE_B_EXT.DOCX

2 Inhaltsverzeichnis 1 Pilot Line Manager (PLM) Datensicherung Pilot Line Manager bis PLM Backup Innerhalb von PLM PLM komplett ohne interne Datenbank Nur PLM-interne Datenbank Wiederherstellen von Pilot Line Manager bis PLM Nur PLM-interne Datenbank PLM komplett ohne interne Datenbank Wiederherstellung innerhalb von PLM Datensicherung Pilot Line Manager 4.7 bis SPS-XML-Dateien SPS-Konfiguration PLM Systemeinstellungen und Systeminformation PLM Second Signature PLM Monatsnamenliste PLM Protokolldadatei PLM-Protokolldatei in einem anderen Format PLM-Kameraformate PLM Linienformate Nur PLM-interne Datenbank PLM komplett mit interner Datenbank Wiederherstellen von Pilot Line Manager 4.7 bis Nur PLM-interne Datenbank PLM komplett mit interner Datenbank SPS-XML-Dateien SPS-Konfiguration PLM Second Signature PLM Monatsnamenliste Smart Camera Datensicherung Kameraformate nur mit PLM Vollständige Datensicherung Wiederherstellen SPS S SPS Datensicherung SPS-Wiederherstellung SPS S SPS-Datensicherung SPS-Wiederherstellung Nur Daten Vollständig IPC Datensicherung Wiederherstellen II 6 Drucker Wolke Datensicherung Etiketten Etiketten wiederherstellen Datensicherung Systemeinstellungen... 15

3 6.4 Systemeinstellungen wiederherstellen Drucker Domino G Datensicherung Wiederherstellen RFID-Lese-/Schreibgerät Feig Datensicherung Wiederherstellen VGL 7/ Datensicherung Wiederherstellen HRC CORE Datensicherung Systeminformation Datensicherung HRC CORE HRC CORE wiederherstellen MSSQL Server-Datenbank Datensicherung von MSSQL-Datenbank III

4 1 Pilot Line Manager (PLM) 1.1 Datensicherung Pilot Line Manager bis PLM 4.6 Anforderungen: Verbinden einer Tastatur und einer Maus mit IPC Backup Innerhalb von PLM SPS-XML-Dateien Siehe Abschnitt Backup von Pilot Line Manager 4.7 bis 4.9 SPS-Konfiguration Siehe Abschnitt Backup von Pilot Line Manager 4.7 bis 4.9 PLM Systemeinstellungen und Systeminformation Siehe Abschnitt Backup von Pilot Line Manager 4.7 bis 4.9 PLM Second Signature Siehe Abschnitt Backup von Pilot Line Manager 4.7 bis 4.9 PLM Monatsnamenliste Siehe Abschnitt Backup von Pilot Line Manager 4.7 bis 4.9 PLM Protokolldadatei Siehe Abschnitt Backup von Pilot Line Manager 4.7 bis 4.9 PLM Protokolldatei in einem anderen Format Siehe Abschnitt Backup von Pilot Line Manager 4.7 bis 4.9 PLM Kameraformate Siehe Abschnitt Backup von Pilot Line Manager 4.7 bis 4.9 PLM Linienformate Siehe Abschnitt Backup von Pilot Line Manager 4.7 bis PLM komplett ohne interne Datenbank 1. PLM muss geschlossen werden. Erstellen Sie einen Ordner namens \Desktop\Backup_jjjjMMtt\, in dem das Backup gespeichert werden kann. 2. Melden Sie sich mit Administratorrechten bei PLM an. 3. Führen Sie die Schritte bis und bis aus. 4. Melden Sie sich durch Auswählen der Schaltfläche "Anmelden/Abmelden" und der Option "Beenden zu OS" ab. 5. Kopieren Sie den Ordner \PCE\Pilot\ in den erstellten Datensicherungsordner Nur PLM-interne Datenbank 1. PLM muss geschlossen werden. 2. Erstellen Sie einen Ordner namens \Desktop\Backup_jjjjMMtt\, in dem das Backup gespeichert werden kann. 3. Kopieren Sie den Ordner \PCE\db in den erstellten Datensicherungsordner. 4/23 Pilot Line Manager (PLM)

5 1.2 Wiederherstellen von Pilot Line Manager bis PLM Nur PLM-interne Datenbank 1. Erstellen Sie unbedingt ein Backup der Datenbank (derby). 2. PLM muss geschlossen werden. 3. Löschen Sie den Ordner \PCE\db\pilot. 4. Kopieren Sie den Ordner von \Desktop\Backup_jjjjMMtt\db\pilot in \PCE\db\ PLM komplett ohne interne Datenbank 1. Erstellen Sie unbedingt ein PLM-Backup. 2. PLM muss geschlossen werden. 3. Löschen Sie alle Ordner und Dateien im Ordner \PCE\Pilot\. 4. Kopieren Sie alle Ordner und Dateien von \Desktop\Backup_jjjjMMtt\Pilot\ nach \PCE\Pilot\. 5. Führen Sie den Schritt aus Wiederherstellung innerhalb von PLM SPS-XML-Dateien Siehe Abschnitt in Wiederherstellen von Pilot Line Manager 4.7 bis 4.9 SPS-Konfiguration Siehe Abschnitt in Wiederherstellen von Pilot Line Manager 4.7 bis 4.9 PLM Second Signature Siehe Abschnitt in Wiederherstellen von Pilot Line Manager 4.7 bis 4.9 PLM Monatsnamenliste Siehe Abschnitt 0 in Wiederherstellen von Pilot Line Manager 4.7 bis 4.9 Pilot Line Manager (PLM) 5/23

6 1.3 Datensicherung Pilot Line Manager 4.7 bis SPS-XML-Dateien 2. Wählen Sie die Schaltfläche "Systemeinstellung". 3. Wählen Sie die Schaltfläche "Systemeinstellungen bearbeiten". 4. Wählen Sie den Ordner "PLC" aus. 5. Blättern Sie nach unten, und wählen Sie die Schaltfläche "Import/Export" aus. 6. Wählen Sie die Schaltfläche "Alle Einstellungen exportieren" und "Parameter exportieren", sowie "Mitteilungen exportieren" und "Zähler exportieren" aus. 7. Die Dateien werden gespeichert unter: \PCE\Pilot\distribution\PLC\ (fünf verschiedene Dateien mit unterschiedlichen Namen plc_spsname_ exportname.xml) SPS-Konfiguration 2. Wählen Sie die Schaltfläche "Systemeinstellung" 3. Wählen Sie die Schaltfläche "Systemeinstellungen bearbeiten" 4. Wählen Sie den Ordner "PLC" aus. 5. Blättern Sie nach unten, und wählen Sie die Schaltfläche "Einlernen" aus. 6. Wählen Sie die Schaltfläche "Lesen" aus. 7. Erstellen Sie Screenshots für alle Seiten der SPS-Konfiguration (siehe SPS- Handbuch, , Erstellen von Screenshots) 8. Speichern Sie alle Screenshots unter \PCE\Pilot\distribution\PLC PLM Systemeinstellungen und Systeminformation 2. Wählen Sie die Schaltfläche "Systemeinstellungen". 3. Wählen Sie die Schaltfläche "Systeminformation". 4. Wählen Sie den Ordner "Systeminformation". 5. Wählen Sie die Schaltfläche "Speichern". 6. Die Datei wird gespeichert unter: \PCE\Pilot\log\ (Dateiname system_info.log ) PLM Second Signature 2. Wählen Sie die Schaltfläche "Systemeinstellungen" 3. Wählen Sie die Schaltfläche "Second Signature-Aktion konfigurieren". 4. Wählen Sie die Schaltfläche "Exportieren". 5. Die Datei wird gespeichert unter: \PCE\Pilot\distribution\setup\ (Dateiname jjjjmmtt_uhrzeit_secondsignature_messages.xml) PLM Monatsnamenliste 2. Wählen Sie die Schaltfläche "Systemeinstellungen" 3. Wählen Sie die Schaltfläche "Monatsnamenliste". 4. Wählen Sie die Schaltfläche "Exportieren". 5. Die Datei wird gespeichert unter: \PCE\Pilot\distribution\setup\ (Dateiname jjjjmmtt_uhrzeit_monthnamelist.xml) PLM Protokolldadatei 6/23 Pilot Line Manager (PLM)

7 2. Wählen Sie die Schaltfläche "Protokolldateiverwaltung" (das Laden kann bis zu einer Minute dauern). 3. Wählen Sie die Schaltfläche "Drucken" (die Verarbeitung kann bis zu einer Minute dauern). 4. Das neue Fenster "Berichteinstellungen" wird angezeigt. Wählen Sie das Design der Berichtvorlage und dann "OK" aus. 5. Die Datei wird gespeichert unter: \PCE\Pilot\log\ (Dateiname plm.log) PLM-Protokolldatei in einem anderen Format 2. Wählen Sie die Schaltfläche "Datensicherung". 3. Wählen Sie die Schaltfläche "Protokolldatei sichern". 4. Das neue Fenster "Protokolldatei sichern" wird angezeigt. Wählen Sie die Sicherungsdetails (z. B. das Format PDF) und dann die Schaltfläche "Sichern". 5. Speichern Sie die Datei plm.log unter \PCE\Pilot\ PLM-Kameraformate 2. Wählen Sie die Schaltfläche "Datensicherung". 3. Wählen Sie die Schaltfläche "Datensicherung Kameraformate" 4. Ein neues Fenster "Datensicherung Kameraformate" wird angezeigt. Wählen Sie die Kameras und dann die Schaltfläche "Datensicherung". 5. Für jede Kamera wird ein Ordner erstellt und unter \PCE\Pilot\database\backup_jjjj_MM_tt_Uhrzeit\ (Dateiname cam- IPAdresse.zip) gespeichert PLM Linienformate 2. Wählen Sie die Schaltfläche "Produktion". 3. Wählen Sie die Schaltfläche" Linienformat hinzufügen/bearbeiten " 4. Wählen Sie ein neues Linienformat und dann die Schaltfläche "PDF- Bericht". 5. Das neue Fenster "Berichteinstellungen" wird angezeigt. Wählen Sie das Design der Berichtvorlage und dann die Schaltfläche "OK". 6. Die Datei wird gespeichert unter: \PCE\Pilot\pdf\ (Dateiname lineformatname_lineformat_report_jjjjmmtt_uhrzeit ) Nur PLM-interne Datenbank 1. PLM muss geschlossen werden. 2. erstellen Sie einen Ordner namens \Desktop\Backup_jjjjMMtt\Pilot\, in dem die Datensicherung gespeichert werden kann. 3. Kopieren Sie den Ordner \PCE\Pilot\database in den erstellten Datensicherungsordner PLM komplett mit interner Datenbank 1. PLM muss geschlossen werden. 2. Erstellen Sie den Pfad \Desktop\Backup_jjjjMMtt\, in dem die Datensicherung gespeichert werden kann. 3. Melden Sie sich mit Administratorrechten bei PLM an. 4. Führen Sie die Schritte bis und bis aus. 6. Melden Sie sich durch Auswählen der Schaltfläche "Anmelden/Abmelden" und der Option "Beenden zu OS" ab. 7. Kopieren Sie den Ordner \PCE\Pilot\ in den erstellten Datensicherungsordner. Pilot Line Manager (PLM) 7/23

8 1.4 Wiederherstellen von Pilot Line Manager 4.7 bis Nur PLM-interne Datenbank 1. Erstellen Sie unbedingt eine Datensicherung der Datenbank h2. 2. PLM muss geschlossen werden. 3. Löschen Sie alle Ordner und Dateien unter \PCE\Pilot\database\. 4. Kopieren Sie alle Ordner und Dateien vom Datensicherungsordner \Desktop\Backup_jjjjMMtt\Pilot\database\ nach \PCE\Pilot\database PLM komplett mit interner Datenbank 1. Erstellen Sie unbedingt eine umfassende PLM-Datensicherung. 2. PLM muss geschlossen werden. 3. Löschen Sie alle Ordner und Dateien im Ordner \PCE\Pilot\. 4. Kopieren Sie alle Ordner und Dateien aus dem Datensicherungsordner \Desktop\Backup_jjjjMMtt\Pilot\ nach \PCE\Pilot\. 5. Führen Sie die Schritte bis aus SPS-XML-Dateien 2. Wählen Sie die Schaltfläche "Systemeinstellung" 3. Wählen Sie die Schaltfläche "Systemeinstellungen bearbeiten" 4. Wählen Sie den Ordner " PLC " aus. 5. Blättern Sie nach unten, und wählen Sie "Import/Export". 6. Wählen Sie nacheinander die Schaltflächen "Alle Einstellungen importieren" und "Parameter importieren" und "Mitteilungen importieren" und "Zähler importieren" und "Lernparameter importieren". 7. Ein neues Fenster wird angezeigt. Wählen Sie den Pfad \Desktop\Backup_jjjjMMtt\Pilot\distribution\PLC\, dann die richtige Sicherungsdatei plc_spsname_ exportname.xml und dann die Schaltfläche "Öffnen" SPS-Konfiguration 2. Wählen Sie die Schaltfläche "Systemeinstellung" 3. Wählen Sie die Schaltfläche "Systemeinstellungen bearbeiten" 4. Wählen Sie den Ordner " PLC " aus. 5. Blättern Sie nach unten, und wählen Sie die Schaltfläche "Einlernen" aus. 6. Wählen Sie die Schaltfläche "Lesen" aus. 7. Verwenden Sie die Screenshots unter \PCE\Pilot\distribution\PLC, um die Konfigurationen einzugeben. 8. Wählen Sie die Schaltfläche "Schreiben" PLM Second Signature 2. Wählen Sie die Schaltfläche "Systemeinstellungen" 3. Wählen Sie die Schaltfläche "Second Signature-Aktion konfigurieren". 4. Wählen Sie die Schaltfläche "Importieren". 6. Ein neues Fenster wird angezeigt. Wählen Sie den Pfad \Desktop\Backup_jjjjMMtt\Pilot\distribution\setup\, dann die Datensicherungsdatei jjjjmmtt_uhrzeit_secondsignature_messages.xml und dann die Schaltfläche "Öffnen". 8/23 Pilot Line Manager (PLM)

9 1.4.6 PLM Monatsnamenliste 2. Wählen Sie die Schaltfläche "Systemeinstellungen" 3. Wählen Sie die Schaltfläche "Monatsnamenliste". 4. Wählen Sie die Schaltfläche "Importieren". 5. Ein neues Fenster wird angezeigt. Wählen Sie den Pfad...\Desktop\Backup_jjjjMMtt\Pilot\distribution\setup\, dann die Datensicherungsdatei jjjjmmtt_uhrzeit_monthnamelist.xml und dann die Schaltfläche "Öffnen". Pilot Line Manager (PLM) 9/23

10 10/23 Smart Camera 2 Smart Camera Anforderungen: 1. Verbinden einer Tastatur und einer Maus mit IPC 2.1 Datensicherung Kameraformate nur mit PLM 1. Siehe Schritt im Abschnitt "Sichern von Pilot Line Manager 4.7 bis 4.9". 2.2 Vollständige Datensicherung 1. PLM muss geschlossen werden. 2. Erstellen Sie einen Ordner in \PCE\Pilot\distribution\JDatatrans. 3. Starten Sie JDataTrans (Symbol auf dem Desktop). 4. Bestätigen Sie die IP-Adresse der Kamera, oder geben Sie diese ein. Sie finden die IP-Adresse der Kamera in Ihrer Dokumentation (z. B. in den Schaltplänen) und auf dem Etikett der Kamera. Im rechten Fenster (Datei-Explorer) sehen Sie eine Liste von Dateien zur Kamera. 5. Stoppen Sie die Kamerasoftware, indem Sie die Tasten "Esc+Q" drücken. Der Rahmen (Befehlszeile) unter der Taste Esc+Q wird grün. 6. Wählen Sie die Schaltfläche "Datensicherung". 7. Wählen Sie den Pfad \PCE\Pilot\distribution\JDatatrans 8. Erstellen Sie einen neuen Order namens CAM_IPAdresse", und wählen Sie die Schaltfläche "Öffnen". 9. Wählen Sie erneut die Schaltfläche "Öffnen". 10. Die Datensicherung wird im ausgewählten Pfad mit dem Ordnernamen CamBack-jjjj-MM-tt Uhrzeit gespeichert. 11. Wechseln Sie zur Befehlszeile. HINWEIS: Wenn Sie den Kameraspeicher optimieren möchten, geben Sie "pk" ein, und drücken Sie die "Eingabetaste" für Packing Flash (die Verarbeitung kann bis zu einer Minute dauern). 12. Ist die Software OCR6 (Code und Optical Character Inspection) installiert, geben Sie "OCR6" ein, und drücken Sie die "Eingabetaste", um die Software zu starten. 13. Ist die Software OSR6 (Optical Shift Register) installiert, geben Sie Folgendes ein: "OSR6" und "Eingabetaste", um die Software zu starten. 14. Ist die Software PC6 (Product Control) installiert, geben Sie Folgendes ein: "PC6" und "Eingabetaste", um die Software zu starten. 15. Ist die Software PDF6C (PDF Code Reader) installiert, geben Sie Folgendes ein: "PDF6" und "Eingabetaste", um die Software zu starten. 16. Ist die Software CPC6 (Colour Product Control) installiert, geben Sie Folgendes ein: "CPC6" und "Eingabetaste", um die Software zu starten. 17. Ist die Software CBI6 (Colour Blister Inspection) installiert, geben Sie Folgendes ein: "CBI6" und "Eingabetaste", um die Software zu starten. 18. Die Software wurde gestartet, wenn der Rahmen gelb wird. 19. Beenden Sie JDataTrans. 2.3 Wiederherstellen 1. PLM muss geschlossen werden. 2. Starten Sie JDataTrans (Symbol auf dem Desktop). 3. Bestätigen Sie die IP-Adresse der Kamera, oder geben Sie diese ein. Sie finden die IP-Adresse der Kamera in Ihrer Dokumentation (z. B. in den Schaltplänen) und auf dem Etikett der Kamera. Im rechten Fenster (Datei-Explorer) sehen Sie eine Liste von Dateien zur Kamera. 4. Stoppen Sie die Kamerasoftware, indem Sie die Taste "Esc+Q" drücken. Der Rahmen (Befehlszeile) unter der Taste Esc+Q wird grün. 5. Wählen Sie die Schaltfläche "Hochladen". Ein neues Fenster wird angezeigt. 6. Wählen Sie den Pfad \PCE\Pilot\distribution\JDatatrans\. 7. Wählen Sie die Datensicherungsdatei CamBack - JJJJ-MM-TT Uhrzeit.

11 8. Wählen Sie die Schaltfläche "Öffnen". Planen Sie rund 10 Minuten für die Wiederherstellung ein. 9. Wechseln Sie zur Befehlszeile. HINWEIS: Wenn Sie den Kameraspeicher optimieren möchten, geben Sie "pk" ein, und drücken Sie die "Eingabetaste" für Packing Flash (die Verarbeitung kann bis zu einer Minute dauern). 10. Ist die Software OCR6 (Code und Optical Character Inspection) installiert, geben Sie Folgendes ein: "OCR6 ", und drücken Sie die "Eingabetaste", um die Software zu starten. 11. Ist die Software OSR6 (Optical Shift Register) installiert, geben Sie Folgendes ein: "OSR6" und "Eingabetaste", um die Software zu starten. 12. Ist die Software PC6 (Product Control) installiert, geben Sie Folgendes ein: "PC6" und "Eingabetaste", um die Software zu starten. 13. Ist die Software PDF6C (PDF Code Reader) installiert, geben Sie Folgendes ein: "PDF6" und "Eingabetaste", um die Software zu starten. 14. Ist die Software CPC6 (Colour Product Control) installiert, geben Sie Folgendes ein: "CPC6" und "Eingabetaste", um die Software zu starten. 15. Ist die Software CBI6 (Colour Blister Inspection) installiert, geben Sie Folgendes ein: "CBI6" und "Eingabetaste", um die Software zu starten. 16. Die Software wird gestartet, wenn der Rahmen gelb wird. 17. JDataTrans beenden 18. Geben Sie bei Bedarf den ID-Code ein. Hinweis: Stammt die Wiederherstellung von einer anderen Kamera, werden Sie zur Eingabe eines ID-Codes aufgefordert. Sie erhalten den ID-Code durch Aufrufen von PCE. Smart Camera 11/23

12 3 SPS S Anforderungen: 1. Siemens SD-Karte mit SPS-Programm (nur erhältlich über PCE) 2. SD-Kartenleser 3.1 SPS Datensicherung 1. Erstellen Sie einen Ordner namens \Desktop\Backup_jjjjMMtt\Pilot\distribution\PLC\. 2. Kopieren Sie alle Ordner und Dateien von der SD-Karte in den Datensicherungsordner. 3.2 SPS-Wiederherstellung 1. Schalten Sie die SPS aus. 2. Stecken Sie die SD-Karte in den Speicherkartensteckplatz der SPS. 3. Schalten Sie die SPS ein. Eine Blinkfolge zwischen den LEDs AUSFÜRHUNG/STOPP, FEHLER und WARTUNG zeigt an, dass das Programm in die Steuerung übertragen wird. Nach Abschluss der Übertragung leuchtet die LED AUSFÜHRUNG/STOPP orange, gleichzeitig blinkt die LED WARTUNG. 4. Schalten Sie die S CPU aus, und entfernen Sie die SD-Karte aus dem Steckplatz. 5. Schalten Sie die CPU S ein. Die Anwendung wird automatisch gestartet, die LED AUSFÜHRUNG/STOPP leuchtet grün. Hinweis: Dieses Verfahren löscht alle Daten auf der S CPU und überschreibt diese mit dem Inhalt der Speicherkarte. Das Programm auf der Speicherkarte muss stets die vollständige S Anwendung (Gerätekonfiguration und alle Blöcke) enthalten. Auch wenn Sie nur einen Block aktualisieren möchten, müssen sich alle Blöcke auf der Speicherkarte befinden. 12/23 SPS S7-1200

13 4 SPS S7-200 Anforderungen: 1. Step7 MicroWin Manager (Version 4.0 oder höher) 2. Die Grundlage für die Datensicherung ist die bei der Programmierung erstellte Datei "*.mwp". 3. SPS-Verbindung mit Notebook 4.1 SPS-Datensicherung 1. Öffnen Sie die Datei "*.mwp" mit Step 7 Manager. 2. Wählen Sie "Statustabelle". 3. Wählen Sie "ANWENDER Wählen Sie "Einfaches Lesen (Brillensymbol), um Daten von der CPU zu lesen. 5. Drucken Sie Daten als PDF-Datei. 6. Wählen Sie das Blatt "Fehler_aus, und lesen Sie die Daten ein (Brillensymbol). 7. Drucken Sie die Daten als PDF-Datei. Notieren Sie die Versionsnummer der Maschine auf den gedruckten Dokumenten. 8. Kopieren Sie die Datei *.mwp und die PDF-Datei in den Ordner \PCE\Pilot\distribution\PLC\. 4.2 SPS-Wiederherstellung Nur Daten 1. Schalten Sie die SPS auf "Stopp. 2. Wählen Sie den Pfad \PCE\Pilot\distribution\PLC\ 3. Öffnen Sie die Datei "*.mwp" mit Step 7 Manager. 4. Übertragen Sie das Programmiermodul und das Systemmodul in die SPS. 5. Schalten Sie die SPS auf "Ausführen" Vollständig 1. Schalten Sie die SPS auf "Stopp. 2. Öffnen Sie die Datei "*.mwp" mit Step 7 Manager. 3. Übertragen Sie alle Module (Programmiermodul, Datenmodul, Systemdatenmodul) in die SPS. 4. Geben Sie Daten aus den gespeicherten PDF-Dateien ANWENDER1 und Fehler_aus in die Felder "Neuer Wert ein. 5. Geben Sie alle Daten ein, und setzen Sie das Bit "M_Store_to_EEPROM auf "1. Die Daten werden beim nächsten SPS-Start in das EEPROM geschrieben. 6. Wählen Sie die Tabelle "Fehler_aus. 7. Geben Sie alle Daten aus der gespeicherten PDF-Datei ein. 8. Schalten Sie die SPS auf "Ausführen". SPS S /23

14 5 IPC Anforderungen: 1. Mit IPC verbundene Tastatur und Maus 2. Acronis True Image auf externer Festplatte 3. Für Raid-Systeme benötigen Sie Acronis True Image 2013 oder höher. 5.1 Datensicherung 1. IPC ausschalten 2. Verbinden Sie Tastatur, Maus und externe Festplatte mit dem IPC-USB- Anschluss. 3. Schalten Sie die Maschine ein. 4. Wählen Sie "Acronis True Image Home". 5. Wählen Sie " Datensicherung " 6. Wählen Sie "Festplattensicherung Festplatten- und Partitionssicherung". 7. Wählen Sie "Festplatte 1" und "Weiter". 8. Wählen Sie "Neues Datensicherungsarchiv erstellen". 9. Geben Sie den Pfad und den Namen für die Datensicherung (*.tib) ein, und wählen Sie dann "Weiter" aus. 10. Wählen Sie "Fortfahren". 5.2 Wiederherstellen 1. Die Maschine ausschalten 2. Verbinden Sie Tastatur, Maus und externe Festplatte mit dem IPC-USB- Anschluss. 3. Die Maschine einschalten 4. Wählen Sie "Acronis True Image Home". 5. Wählen Sie "Wiederherstellen". 6. Wählen Sie "Nach Datensicherungen suchen". 7. Wählen Sie den Pfad mit der gespeicherten Datensicherung und dann "OK". 8. Wählen Sie die Datensicherung (*.tib) und und mit der rechten Maustaste die Option "Wiederherstellung". 9. Wählen Sie "Gesamte Festplatte und Partitionen wiederherstellen" und dann "Weiter". 10. Wählen Sie "Festplatte 1" und dann "Weiter". 11. Bestätigen Sie, dass alle Dateien auf dem Ziellaufwerk vor der Wiederherstellung gelöscht werden. 12. Wählen Sie "Festplatte 1" und dann "Weiter". 13. Wählen Sie "Fortfahren", um mit der Wiederherstellung zu beginnen. 14. Wählen Sie nach erfolgreicher Wiederherstellung "OK". 15. Trennen Sie die Verbindung zwischen Festplatte und IPC. 16. Das Fenster schließen. DMS wird neu gestartet. 14/23 IPC

15 6 Drucker Wolke Anforderungen: 1. Mit IPC verbundene Tastatur und Maus 6.1 Datensicherung Etiketten 2. PLM muss geschlossen werden. 3. Erstellen Sie einen Ordner in \PCE\Pilot\distribution\Wolke\Labels, in dem die Datensicherung gespeichert werden kann. 4. Starten Sie Wolke Ethernet Manager (Symbol auf dem Desktop) mit Administratorrechten. 5. Wählen Sie die Schaltfläche "Verbinden". 6. Wählen Sie den Pfad \PCE\Pilot\distribution\Wolke\Labels im linken unteren Fenster für die Datensicherung. 7. Markieren Sie die Etiketten, die im oberen Fenster gespeichert werden sollen. 8. Kopieren Sie die markierten Etiketten durch Ziehen und Ablegen in den gewählten Datensicherungspfad. 9. Wählen Sie die Schaltfläche "Trennen". 10. Schließen Sie Wolke Ethernet Manager. 6.2 Etiketten wiederherstellen 1. PLM muss geschlossen werden. 2. Starten Sie Wolke Ethernet Manager (Symbol auf dem Desktop) mit Administratorrechten. 3. Wählen Sie die Schaltfläche "Verbinden", um den Drucker zu verbinden. 4. Wählen Sie den Pfad \PCE\Pilot\distribution\Wolke\Labels im linken unteren Fenster, in dem die Datensicherung gespeichert ist. 5. Markieren Sie die Etiketten, die im unteren Fenster wiederhergestellt werden sollen. 6. Kopieren Sie die markierten Etiketten durch Ziehen und Ablegen in das obere Fenster. 7. Wählen Sie die Schaltfläche "Trennen". 8. Schließen Sie Wolke Ethernet Manager. 6.3 Datensicherung Systemeinstellungen 1. PLM muss geschlossen werden. 2. Erstellen Sie einen Ordner namens \PCE\Pilot\distribution\Wolke\System. 3. Starten Sie Wolke Ethernet Manager (Symbol auf dem Desktop) mit Administratorrechten. 4. Wählen Sie die Schaltfläche "Verbinden", um den Drucker zu verbinden. 5. Wählen Sie die Schaltfläche "Installieren, Installationseinstellungen". 6. Wählen Sie die Schaltfläche "m600 > PC". 7. Geben Sie einen Dateinamen ein (Linienname_jjjjMMtt) Die Datei wird auf dem IPC unter \Programme\Wolke\m600 Ethernet Manager\System Properties gespeichert. 8. Wählen Sie die Schaltfläche "Trennen". 9. Schließen Sie Wolke Ethernet Manager. Kopieren Sie die gespeicherte Datensicherung in \Programme\Wolke\m600 Ethernet Manager\System. 6.4 Systemeinstellungen wiederherstellen 1. PLM muss geschlossen werden. 2. Starten Sie Wolke Ethernet Manager (Symbol auf dem Desktop) mit Administratorrechten. 3. Wählen Sie die Schaltfläche "Verbinden", um den Drucker zu verbinden. 4. Wählen Sie "Installationseinstellungen". Drucker Wolke 15/23

16 16/23 Drucker Wolke Wählen Sie "Benutzerdefiniertes Verzeichnis" und den Pfad \Programme\Wolke\m600 Ethernet Manager\System. 5. Wählen Sie die Schaltfläche "PC > m600". 6. Wählen Sie die Schaltfläche "Trennen". 7. Schließen Sie Wolke Ethernet Manager.

17 7 Drucker Domino G300 Anforderungen: 1. Flash-Karte des Druckers 2. Flash-Kartenleser 3. Mit IPC verbundene Tastatur und Maus 7.1 Datensicherung 1. PLM muss geschlossen werden. 2. Erstellen Sie einen Ordner in \PCE\Pilot\distribution\Domino, in dem die Datensicherung gespeichert werden kann. 3. Schalten Sie die Maschine aus. 4. Ziehen Sie die Flash-Karte des Druckers heraus. 5. Kopieren Sie alle Daten von der Karte in den erstellten Ordner \PCE\Pilot\distribution\Domino\. 6. Setzen Sie die Flash-Karte wieder in den Drucker ein. 7.2 Wiederherstellen 1. PLM muss geschlossen werden. 2. Die Maschine ausschalten 3. Ziehen Sie die Flash-Karte des Druckers heraus. 4. Wählen Sie den Pfad \PCE\Pilot\distribution\JDatatrans. 5. Wählen Sie alle Dateien aus, und kopieren Sie diese auf die Flash- Karte. 6. Setzen Sie die Flash-Karte wieder in den Drucker ein. Drucker Domino G300 17/23

18 8 RFID-Lese-/Schreibgerät Feig Anforderungen: 1. Software ID ISOStart2012 von Feig 2. Mit IPC verbundene Tastatur und Maus 8.1 Datensicherung 1. Erstellen Sie einen Ordner namens \PCE\Pilot\distribution\RFID\, in dem die Datensicherung gespeichert werden kann. 2. Öffnen Sie das Programm "ID ISOStart2012". 3. Geben Sie die richtige IP-Adresse ein. 4. Wählen Sie "Erkennen". 5. Wählen Sie "Ohne Änderung ausführen". 6. Wählen Sie die Schaltfläche "Konfiguration". 7. Markieren Sie "Vollständige Konfiguration", und wählen Sie "Lesen". 8. Wählen Sie "Speichern", und geben Sie einen Namen für die RFID- Datensicherungsdatei ein. Wählen Sie den Pfad \PCE\Pilot\distribution\RFID\ aus. 8.2 Wiederherstellen 1. Öffnen Sie das Programm " ID ISOStart2012 " 2. Geben Sie die richtige IP-Adresse ein. 3. Wählen Sie "Erkennen". 4. Wählen Sie "Ohne Änderung ausführen". 5. Wählen Sie die Schaltfläche "Öffnen". 6. Wählen Sie den Pfad \PCE\Pilot\distribution\RFID\ und die RFID- Datensicherungsdatei. 7. Wählen Sie die Schaltfläche "Öffnen". 8. Wählen Sie die Schaltfläche "Konfiguration". 9. Markieren Sie "Vollständige Konfiguration", und wählen Sie "Anwenden". 18/23 RFID-Lese-/Schreibgerät Feig

19 9 VGL 7/8 Anforderungen: 1. von Beck IPC GmbH 2. Verbinden einer Tastatur und einer Maus mit IPC 9.1 Datensicherung 1. Erstellen Sie einen Ordner je VGL in \PCE\Pilot\distribution\VGL7_IPAdresse oder VGL8_IPAdresse, in dem die Datensicherung gespeichert werden kann. 2. Öffnen Sie das Programm " 3. Das Programm scannt bei Verfügbarkeit von Komparatoren automatisch und zeigt alle gefundenen Komparatoren an. 4. Wählen Sie mit einem Rechtsklick VGL7 oder VGL8. 5. Wählen Sie " FTP " 6. Ein Verbindungsfenster wird geöffnet. Die IP-Adresse des gewählten Komparators wird automatisch im Feld für die Ziel-IP angezeigt. 7. Geben Sie in das Benutzerfeld und Kennwortfeld "ftp" ein. 8. Wählen Sie die Schaltfläche "Verbinden". Das Verbindungsfenster wird geschlossen, und das Fenster des wird geöffnet. Auf der rechten Seite sehen Sie den Komparator-Inhalt. Auf der linken Seite wird die lokale Ordnerstruktur angezeigt. 9. Wählen Sie den Datensicherungspfad \PCE\Pilot\distribution\VGL7_IPAdresse oder VGL8_IPAdresse) auf der linken Seite. 10. Ziehen Sie den gesamten Komparatorinhalt (*.txt, *.bat, *.ini, *.exe) auf der rechten Seite in den gewünschten Pfad auf der linken Seite. 11. Wählen Sie die Schaltfläche "Trennen". 9.2 Wiederherstellen 1. Öffnen Sie das Programm " 2. Das Programm scannt bei Verfügbarkeit von Komparatoren automatisch und zeigt alle gefundenen Komparatoren an. 3. Wählen Sie mit einem Rechtsklick VGL7 oder VGL8. 4. Wählen Sie " FTP " 5. Ein Verbindungsfenster wird geöffnet. Die IP-Adresse des gewählten Komparators wird automatisch im Feld für die Ziel-IP angezeigt. 6. Geben Sie "ftp" in das Benutzer- und Kennwortfeld ein. 7. Wählen Sie die Schaltfläche "Verbinden". Das Verbindungsfenster wird geschlossen, und das Fenster des wird geöffnet. Auf der rechten Seite sehen Sie den Komparator-Inhalt. Auf der linken Seite wird die lokale Ordnerstruktur angezeigt. 8. Wählen Sie den Pfad \PCE\Pilot\distribution\VGL7_IPaddressor oder VGL8_IPadress) 9. Wählen Sie auf der linken Seite alle Dateien (*.txt, *.bat, *.ini, *.exe) aus, und ziehen Sie diese auf die rechte Seite (Komparator). 10. Wählen Sie die Schaltfläche "Trennen". VGL 7/8 19/23

20 10 HRC CORE Anwendbar für: HRC AI-CORE HRC LI-CORE HRC 360-CORE 10.1 Datensicherung Systeminformation 1. HRC CORE muss ausgeführt werden. 2. Melden Sie sich mit Administratorrechten bei HRC CORE an. 3. Wählen Sie die Schaltfläche "Berichte". 4. Wählen Sie die Schaltfläche "Exportieren". 5. Wählen Sie den Pfad C:\Printinspection\ 6. Wählen Sie die Schaltfläche "OK". Eine Datei (Systeminformation.txt) wird gespeichert Datensicherung HRC CORE 1. HRC CORE muss ausgeführt werden. 2. Melden Sie sich mit Administratorrechten bei HRC CORE an. 3. Wählen Sie die Schaltfläche "Verwaltung". 4. Wählen Sie die Schaltfläche "Weitere Option". 5. Wählen Sie die Schaltfläche "Datensicherung erstellen". 6. Wählen Sie die Schaltfläche "OK". Es wird ein neuer Ordner für die Datensicherung erstellt (C:\Backup_Printinspection\yyyy_MM_dd_(h;min)_Verison_BackupPrintinspection) 10.3 HRC CORE wiederherstellen 1. HRC CORE muss geschlossen werden. 2. Kopieren Sie C:\Backup_Printinspection\yyyy_MM_dd_(h;min)_Verison_BackupPrintins pection nach C:\ 3. Benennen Sie C:\yyyy_MM_dd_(h;min)_Verison_BackupPrintinspection um in C:\Printinspection 20/23 HRC CORE

21 11 MSSQL Server-Datenbank Anforderungen: 1. Pilot Suite-Datenbank unter Microsoft SQL Server 2008 oder Microsoft SQL Server Management Studio 3. Verbinden einer Tastatur und einer Maus mit IPC 4. Zugriff auf die Datenbank 11.1 Datensicherung von MSSQL-Datenbank 1. Öffnen Sie Mircrosoft SQL Server Management Studio 2. Wählen Sie den Servernamen und dann "Verbinden". 3. Wählen Sie die zu sichernde Datenbank. 4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in der Baumstruktur auf die Datenbank, und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag "Aufgaben Datensicherung". MSSQL Server-Datenbank 21/23

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista 5.0 10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

FANTEC HDD-Sneaker Benutzerhandbuch. Inhalt: Einbauanleitung Formatierungsanleitung PCClone EX Installationsanleitung

FANTEC HDD-Sneaker Benutzerhandbuch. Inhalt: Einbauanleitung Formatierungsanleitung PCClone EX Installationsanleitung FANTEC HDD-Sneaker Benutzerhandbuch Inhalt: Einbauanleitung Formatierungsanleitung PCClone EX Installationsanleitung Stromanschluss und USB 3.0 Anschluss: Backup Taster und Hauptschalter: Hinweis: 1. Um

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion FANTEC MR-CopyDU3 Bedienungsanleitung 2-fach Dockingstation Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion Hardware: PC und Notebooks, Macintosh USB 1.1, USB 2.0 oder USB 3.0 Port Ausstattungsmerkmale:

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung)

Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung) Übungsaufgaben zu Windows 7 - Musterlösung Seite 1 von 6 Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung) Nachfolgend die Musterlösung zu den einzelnen Übungsaufgaben zum Kurs Windows 7. In vielen Fällen gibt

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

F-Series Desktop Bedienungsanleitung

F-Series Desktop Bedienungsanleitung F-Series Desktop Bedienungsanleitung F20 de Deutsch Inhalt F-Series Desktop Schlüssel zu Symbolen und Text...3 Was ist der F-Series Desktop?...4 Wie kann ich den F-Series Desktop auf meinem Computer installieren?...4

Mehr

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Basic Computer Skills Windows 8 Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Im Ordner 12_kapitel lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien. 1. Welche Taste

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

6. Dateien und Ordner verwalten

6. Dateien und Ordner verwalten 6. Dateien und Ordner verwalten Übungsbeispiel Sie werden lernen, Daten zu kopieren, zu verschieben, zu löschen und den Papierkorb zu verwalten. Um Daten zu transportieren, werden Sie lernen Daten schnell

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5.

Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5. Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5. Mit diesen Scannern wird folgende Software geliefert: - Cardiris

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

Bedienungsanleitung DAS5

Bedienungsanleitung DAS5 Bedienungsanleitung DAS5 1. Voraussetzungen Messgerät ecom-en2 oder ecom-j2knpro PC mit Kartenlesegerät und Betriebssystem ab Windows XP USB-Treiber von rbr SD-Karten oder MM-Karten von rbr Kartengröße

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Engel.sys llll. Clever Daten sichern. Datensicherungen erstellen und auf dem Engel.sys FTP-Server speichern

Engel.sys llll. Clever Daten sichern. Datensicherungen erstellen und auf dem Engel.sys FTP-Server speichern Clever Daten sichern Datensicherungen erstellen und auf dem Engel.sys FTP-Server speichern Sie haben sich für die Engel.sys-Treuepunkte entschieden und nehmen zusätzlich an der Aktion Clever Daten sichern

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

S. 15 "TopAccess Administratormodus aufrufen" Das Untermenü "Sichern" wird aufgerufen.

S. 15 TopAccess Administratormodus aufrufen Das Untermenü Sichern wird aufgerufen. Daten sichern Der Administrator kann Sicherungsdateien von Adressbuch-, Postfach- und Vorlagendaten auf der Festplatte archivieren. Diese Wartungsfunktion wird eingesetzt, um Sicherungsdateien zu erstellen,

Mehr

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Text kopieren und Text löschen Link einfügen Adressbücher und Kontaktgruppen / Verteilerlisten Nachricht kennzeichnen und als ungelesen

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Scheit Computer Systeme

Scheit Computer Systeme Scheit Computer Systeme Udo Scheit - Imkerstr. 8-33378 Rheda - Wiedenbrück - Tel.:05242 / 57544 - Fax.: 05242 / 57144 - Email: scs@scheit-computer.de Outlook Daten richtig sichern Individuelle Computersysteme

Mehr

Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows. gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version

Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows. gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version Rechenzentrum, Stand 22.09.2011 Installations- und

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Basic Computer Skills Windows 7 Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Im Ordner 12_Kapitel_Lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien. 1. Welche Taste

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

snap Adressen selektieren und Etiketten oder Serienbriefe in Word erstellen

snap Adressen selektieren und Etiketten oder Serienbriefe in Word erstellen snap Adressen selektieren und Etiketten oder Serienbriefe in Word erstellen Inhalt 1 Adressen in snap selektieren... 2 2 Adressen aus snap exportieren... 2 2.1 Adress-Liste im Excel Format... 2 2.2 Adress-Liste

Mehr

GEWAN Anleitung zum Ausschalten der Java- Sicherheitswarnungen unter Windows 7

GEWAN Anleitung zum Ausschalten der Java- Sicherheitswarnungen unter Windows 7 GEWAN Anleitung zum Ausschalten der Java- Sicherheitswarnungen unter Windows 7 (Stand: 24.06.2015) Sehr geehrte Damen und Herren, in Abhängigkeit des GEWAN-Aufrufs (Internet oder Behördennetz) können beim

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT)

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) N-Com Wizard 2.0 (und folgenden) IDENTIFIZIEREN SIE IHR BETRIEBSSYSTEM: 1. Als erstes müssen Sie herausfinden ob Sie ein 32 Bit oder ein 64 Bit System

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL Für Office XP und Windows XP von Guido Knauf Markt+Technik Verlag Modul Computerbenutzung und Dateiverwaltung Übung-Nr. ECDL-Syllabus 1 11 1 3 1 4 1 5 13 6 1 7 3

Mehr

Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB

Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB Dieses Update bringt Ihnen die Vorteile von Android 4.0 Ice Cream Sandwich auf Ihr 8 INTENSOTAB. Wichtig: - Bitte beachten Sie, dass es durch den Updatevorgang

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

Mitgliederbereich. Login. Werbemittel-Shop. Broschüren-Baukasten. Bilder-Datenbank. Zentralverband des des Deutschen Dachdeckerhandwerks e.v. e.v.

Mitgliederbereich. Login. Werbemittel-Shop. Broschüren-Baukasten. Bilder-Datenbank. Zentralverband des des Deutschen Dachdeckerhandwerks e.v. e.v. Mitgliederbereich Login Werbemittel-Shop Broschüren-Baukasten Bilder-Datenbank Zentralverband des des Deutschen Dachdeckerhandwerks e.v. e.v. Login Seite 1 Über den orangen Button gelangen Sie in die Bereiche:

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Heureka CAQ. Reorganisation 7.0. QDaTech GmbH

Heureka CAQ. Reorganisation 7.0. QDaTech GmbH Heureka CAQ Reorganisation 7.0 QDaTech GmbH This manual was produced using ComponentOne Doc-To-Help. Inhalt Einleitung 1 Allgemeines...1 Welche Reorganisation ist notwendig...1 Notwendige Dateien...2 Ablauf

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Arbeitsgruppentermine in Microsoft Outlook -Kalender importieren

Arbeitsgruppentermine in Microsoft Outlook -Kalender importieren Arbeitsgruppentermine in Microsoft Outlook -Kalender importieren Zu Ihrer Unterstützung stellt Ihnen die Steuerberaterkammer Nordbaden Excel-Arbeitsmappen zum Download zur Verfügung, in denen die Termine

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) II. III. IV.

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen:

Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen: Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen: Manchmal ist es nötig, Daten unwiederbringlich zu löschen. Einfach den Windowspapierkorb zu benutzen hilft gar nicht, denn da sind die

Mehr

Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen. Überblick über CD Title Catcher... S. 2

Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen. Überblick über CD Title Catcher... S. 2 CD Title Catcher Benutzerhandbuch Version: 1.1.0.0 Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen Inhaltsverzeichnis: Überblick über CD Title Catcher... S. 2 Schreiben von Albumdaten des Festplatten-Navigationssystems

Mehr

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N.

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick CuZea N Seite 1 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Referat

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

Sollten trotz allem Schwierigkeiten auftreten und Sie sich nicht anmelden können, melden Sie sich einfach bei uns:

Sollten trotz allem Schwierigkeiten auftreten und Sie sich nicht anmelden können, melden Sie sich einfach bei uns: Einrichtung Ihrer orgamax Cloud Zur Einrichtung der orgamax Cloud auf Ihrem Endgerät beschreiben wir hier die gängigsten Varianten. Folgen Sie bitte genau den gezeigten Schritten und achten Sie auf die

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H FILEZILLA Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG...

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Workshop Datensicherung

Workshop Datensicherung Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installationsanweisung zur Aktivierung für RadarOpus auf PC s ohne Internetzugang (MAC)

Installationsanweisung zur Aktivierung für RadarOpus auf PC s ohne Internetzugang (MAC) Installationsanweisung zur Aktivierung für RadarOpus auf PC s ohne Internetzugang (MAC) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr