Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück. Aufruf in einem SQL-Statement

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück. Aufruf in einem SQL-Statement"

Transkript

1 Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück Aufruf in einem SQL-Statement Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 1

2 Procedures & Transaktionen CREATE OR REPLACE PROCEDURE write_log ( log_code IN INTEGER, log_msg IN VARCHAR2) IS INSERT INTO emp_log (log_code, log_msg, USER(), SYSDATE()); COMMIT; EXCEPTION WHEN OTHERS THEN ROLLBACK; CREATE OR REPLACE PROCEDURE add_emp IS INSERT INTO emp (emp_id, emp_name) VALUES (1, 'Senger'); IF <Bedingung> THEN write_log(1, 'Problem mit Senger'); ROLLBACK; END IF; COMMIT; Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 2

3 Procedures & Transaktionen CREATE OR REPLACE PROCEDURE write_log ( log_code IN INTEGER, log_msg IN VARCHAR2) IS INSERT INTO emp_log (log_code, log_msg, USER(), SYSDATE()); CREATE OR REPLACE PROCEDURE add_emp IS INSERT INTO emp (emp_id, emp_name) VALUES (1, 'Senger'); IF <Bedingung> THEN write_log(1, 'Problem mit Senger'); ROLLBACK; END IF; COMMIT; Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 3

4 Procedures & Transaktionen CREATE OR REPLACE PROCEDURE write_log ( log_code IN INTEGER, log_msg IN VARCHAR2) IS PRAGMA AUTONOMOUS_TRANSACTION; INSERT INTO emp_log (log_code, log_msg, USER(), SYSDATE()); COMMIT; EXCEPTION WHEN OTHERS THEN ROLLBACK; CREATE OR REPLACE PROCEDURE add_emp IS INSERT INTO emp (emp_id, emp_name) VALUES (1, 'Senger'); IF <Bedingung> THEN write_log(1, 'Problem mit Senger'); ROLLBACK; END IF; COMMIT; Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 4

5 TRIGGER Konzept, um automatisch auf vordefinierte Ereignisse in der Datenbank zu reagieren Trigger sind mit Datenbanktabelle oder View verknüpft Auslösung durch DML Befehle INSERT, UPDATE und DELETE Einsatzbereiche: Datenintegrität Datensicherheit, Logging, Auditing referentielle Integrität (besser durch Constraints) Produktivitätssteigerung Ausführungszeitpunkte: Vor der Ausführung des DML Befehls Nach der Ausführung des DML Befehls Anstelle eines DML-Befehls Bearbeitung durch Trigger bezieht sich entweder auf das DML-Statement (Statement Trigger) auf jeden einzelnen betroffenen Datensatz (Row Trigger) Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 5

6 Syntax Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 6

7 Syntax & Anmerkungen INSTEAD OF Trigger nur bei Views Vordefinierte Variablen :new und :old für den Zugriff auf die alten/neuen Werte (nur bei ROW-Trigger) WHEN darf keine SQL-Anfragen enthalten keine zyklischen Abhängigkeiten erlaubt Aktivieren/Deaktivieren eines Triggers: ALTER TRIGGER <NAME> ENABLE DISABLE; Tabelle user_triggers enthält Triggercode Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 7

8 STATEMENT-TRIGGER CREATE OR REPLACE TRIGGER beispiel_statement_trigger AFTER DELETE ON schlafplatz DBMS_OUTPUT.PUT_LINE('Benutzer ' user() ' hat ein DELETE Statement auf Tabelle "schlafplatz" durchgeführt'); SHOW ERRORS; SET serveroutput ON DELETE FROM schlafplatz WHERE anzahl_plaetze < 2; Zeilen gelöscht -- Benutzer SENGER hat ein DELETE Statement auf Tabelle "schlafplatz" durchgeführt Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 8

9 ROW-TRIGGER CREATE OR REPLACE TRIGGER beispiel_row_trigger AFTER UPDATE OF anzahl_plaetze ON schlafplatz FOR EACH ROW DBMS_OUTPUT.PUT_LINE( :old.bezeichnung ' hatte vorher ' :old.anzahl_plaetze ' und hat jetzt ' :new.anzahl_plaetze ' Plätze'); SHOW ERRORS; SET serveroutput ON UPDATE schlafplatz SET anzahl_plaetze = anzahl_plaetze Max hatte vorher 3 und hat jetzt 4 Plätze -- Kathrinchen hatte vorher 1 und hat jetzt 2 Plätze -- Marten hatte vorher 2 und hat jetzt 3 Plätze Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 9

10 Checks CREATE OR REPLACE TRIGGER check_eintragung_zeit BEFORE INSERT ON schlafplatz IF to_char(sysdate,'hh24:mi') BETWEEN '08:00' and '12:00' THEN raise_application_error(-20001, 'Schlafpätze dürfen nur Nachmittags eingetragen werden'); END IF; INSERT INTO schlafplatz VALUES( schlafplatz_seq.nextval, 'Markus', 'Hamburg', 2, 10); -- Fehlerbericht: -- SQL-Fehler: ORA-20001: Schlafpätze dürfen nur Nachmittags eingetragen werden -- ORA-06512: in "SENGER.CHECK_EINTRAGUNG_ZEIT", Zeile 3 -- ORA-04088: Fehler bei der Ausführung von Trigger 'SENGER.CHECK_EINTRAGUNG_ZEIT' Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 10

11 Bedingungen für Ausführung CREATE OR REPLACE TRIGGER print_salary_changes BEFORE DELETE OR INSERT OR UPDATE ON employee FOR EACH ROW WHEN (new.emp_id > 0) DECLARE sal_diff number; sal_diff := :new.sal - :old.sal; dbms_output.put('old salary: ' :old.sal); dbms_output.put(' New salary: ' :new.sal); dbms_output.put_line(' Difference ' sal_diff); Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL - Trigger 11 von 42

12 Unterscheidung der auslösenden Triggeraktion CREATE OR REPLACE TRIGGER print_salary_changes BEFORE DELETE OR INSERT OR UPDATE ON employee_salary FOR EACH ROW WHEN (new.emp_id > 0) DECLARE sal_diff number; IF (INSERTING) THEN dbms_output.put('inserting'); ELSIF (DELETING) THEN dbms_output.put('deleting'); ELSIF (UPDATING) THEN dbms_output.put('updating'); ELSE raise_application_error(-20001, '?'); END IF; Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL - Trigger 12 von 42

13 Abarbeitungsreihenfolge CREATE TABLE trigger_test_beschreibung ( beschreibung_id NUMBER PRIMARY KEY, text varchar2(10) ); CREATE OR REPLACE TRIGGER vor_update_statement BEFORE UPDATE ON trigger_test_beschreibung DBMS_OUTPUT.PUT_LINE('vor dem Update, Statement '); CREATE OR REPLACE TRIGGER nach_update_statement AFTER UPDATE ON trigger_test_beschreibung DBMS_OUTPUT.PUT_LINE('nach dem Update, Statement '); CREATE OR REPLACE TRIGGER vor_update_row BEFORE UPDATE ON trigger_test_beschreibung FOR EACH ROW DBMS_OUTPUT.PUT_LINE('vor dem Update, Row (' :old.text '>' :new.text ')'); CREATE OR REPLACE TRIGGER nach_update_row AFTER UPDATE ON trigger_test_beschreibung FOR EACH ROW DBMS_OUTPUT.PUT_LINE('nach dem Update, Row (' :old.text '>' :new.text ')'); Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 13

14 SELECT * FROM user_triggers; Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik user_triggers -- Ausschnitt aus den Ergebnissen -- TRIGGER_NAME TRIGGER_TYPE TABLE_NAME VOR_UPDATE_STATEMENT BEFORE STATEMENT TRIGGER_TEST_BESCHREIBUNG -- NACH_UPDATE_ROW AFTER EACH ROW TRIGGER_TEST_BESCHREIBUNG -- NACH_UPDATE_STATEMENT AFTER STATEMENT TRIGGER_TEST_BESCHREIBUNG -- VOR_UPDATE_ROW BEFORE EACH ROW TRIGGER_TEST_BESCHREIBUNG Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 14

15 Abarbeitungsreihenfolge INSERT INTO trigger_test_beschreibung VALUES(1, 'eins'); INSERT INTO trigger_test_beschreibung VALUES(2, 'zwei'); INSERT INTO trigger_test_beschreibung VALUES(3, 'drei'); UPDATE trigger_test_beschreibung SET text=upper(text) WHERE beschreibung_id < 3; -- Ergebnis: -- vor dem Update, Statement -- vor dem Update, Row (eins->eins) -- nach dem Update, Row (eins->eins) -- vor dem Update, Row (zwei->zwei) -- nach dem Update, Row (zwei->zwei) -- nach dem Update, Statement SELECT * FROM trigger_test_beschreibung; BESCHREIBUNG_ID TEXT EINS 2 ZWEI 3 drei Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 15

16 Einschub: Datum SELECT sysdate FROM dual SELECT value FROM nls_session_parameters WHERE parameter = NLS_DATE_FORMAT'; -- DD.MM.RR ALTER session SET NLS_DATE_FORMAT='YYYY-MM-DD HH24:MI:SS'; SELECT sysdate FROM dual :23:48 -- YYYY-MM-DD HH24:MI:SS Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 16

17 INSTEAD OF Trigger CREATE TABLE stadt_temperatur_fahrenheit ( ); timestamp DATE, stadt VARCHAR2(60), fahrenheit NUMBER(4,1), PRIMARY KEY (timestamp, stadt) CREATE OR REPLACE VIEW berlin_temperatur_celsius (timestamp, celcius) AS SELECT timestamp, (fahrenheit- 32) * 5.0/9.0 FROM stadt_temperatur_fahrenheit WHERE stadt='berlin'; Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 17 von 42

18 INSTEAD OF Trigger CREATE OR REPLACE TRIGGER berlin_temperatur_hinzufuegen INSTEAD OF INSERT ON berlin_temperatur_celsius FOR EACH ROW INSERT INTO stadt_temperatur_fahrenheit VALUES(:new.timestamp, 'berlin', :new.celcius * 9.0/ ); SHOW ERRORS; INSERT INTO stadt_temperatur_fahrenheit VALUES(sysdate-2/24, 'berlin', 67); INSERT INTO berlin_temperatur_celsius VALUES(sysdate-1/24, 10.2); SELECT * FROM stadt_temperatur_fahrenheit; :51:47 berlin :52:33 berlin 50,4 -- Übung: Trigger für Update auf stadt_temperatur_fahrenheit Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 18 von 42

19 Mutating Table Eine Tabelle wird als Mutating Table bezeichnet, wenn Änderungen an dieser Tabelle den Trigger aktiviert haben oder diese Tabelle aufgrund von ON DELETE... Constraints eventuell modifiziert werden muss. Auf diese Tabellen darf von einem Row-Trigger aus nicht zugegriffen werden. Mögliche Lösung: Temporäre Daten im ROW-Trigger ablegen und diese in einem AFTER- Statement-Trigger verarbeiten Trigger auf View definieren und mit Instead of -Trigger arbeiten Übung: Ein Schlafplatz wird gelöscht die Beliebtheitsränge sollen entsprechend verschoben werden Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 19

20 Mutating Table CREATE OR REPLACE TRIGGER beliebtheit_neu_berechnen AFTER DELETE ON schlafplatz FOR EACH ROW UPDATE schlafplatz SET beliebtheit_rang=beliebtheit_rang-1 WHERE beliebtheit_rang > :new.beliebtheit_rang; DELETE FROM schlafplatz WHERE bezeichnung = 'Max -- SQL-Fehler: ORA-04091: Tabelle SENGER.SCHLAFPLATZ wird gerade geändert, Trigger/Funktion sieht dies möglicherweise nicht -- ORA-06512: in "SENGER.BELIEBTHEIT_NEU_BERECHNEN", Zeile 2 -- ORA-04088: Fehler bei der Ausführung von Trigger 'SENGER.BELIEBTHEIT_NEU_BERECHNEN DROP TRIGGER beliebtheit_neu_berechnen; Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 20

21 Mutating Table II CREATE TABLE schlafplatz_beliebtheit_temp ( schlafplatz_id NUMBER, geloeschter_beliebtheit_rang NUMBER ); -- Temporäre Tabelle CREATE OR REPLACE TRIGGER beliebtheit_neu_berechnen1 AFTER DELETE ON schlafplatz FOR EACH ROW DBMS_OUTPUT.PUT_LINE('schlafplatz_id ' :old.schlafplatz_id ',' :old.beliebtheit_rang); INSERT INTO schlafplatz_beliebtheit_temp VALUES(:old.schlafplatz_id, :old.beliebtheit_rang); -- ROW-TRIGGER schreibt beim Löschen in die temporäre Tabelle. Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 21

22 Mutating Table CREATE OR REPLACE TRIGGER beliebtheit_neu_berechnen2 AFTER DELETE ON schlafplatz DECLARE CURSOR cur_beliebtheit IS SELECT * FROM schlafplatz_beliebtheit_temp ORDER BY geloeschter_beliebtheit_rang DESC; FOR temp_daten IN cur_beliebtheit LOOP UPDATE schlafplatz SET beliebtheit_rang = beliebtheit_rang-1 WHERE beliebtheit_rang > temp_daten.geloeschter_beliebtheit_rang; END LOOP; DELETE FROM schlafplatz_beliebtheit_temp; -- Abschließender STATEMENT-TRIGGER darf die Tabelle wieder verändern. Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 22

23 weitere Trigger Data Definition Language Event Trigger: BEFORE / AFTER CREATE BEFORE / AFTER GRANT BEFORE / AFTER ALTER BEFORE / AFTER DROP z.b. für Auditing, Logging Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 23

24 PL/SQL Literatur Einführung in PL/SQL: Oracle PL/SQL Programmierung, 2. Auflage; Steven Feuerstein & Bill Pribyl; Deutsche Übersetzung von Dorothea Reder; O Reilly; 2. Auflage April 2003; ISBN X; Seiten 1084 Oracle PL/SQL - kurz & gut, 2. Auflage; Steven Feuerstein, Bill Pribyl & Chip Dawes; Deutsche Übersetzung von Wolfgang Gabriel & Lars Schulten; 2. Auflage September 2003; ISBN ; Seiten 134 Overview of PL/SQL (Oracle Seiten): Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 24

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS Trigger. Andreas Schmidt Trigger 1/25

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS Trigger. Andreas Schmidt Trigger 1/25 Trigger Andreas Schmidt Trigger 125 Trigger Konzept, um automatisch auf vordefinierte Ereignisse in der Datenbank zu reagieren Trigger sind mit Datenbanktabelle verknüpft Auslösung durch DML Befehle INSERT,

Mehr

Übung PL/SQL Trigger Lösungen

Übung PL/SQL Trigger Lösungen Übung PL/SQL Trigger Lösungen 1) Gebe das aktuelle Datum aus. Wofür steht dual? Ändere das Datum für Deine aktuelle Session auf das Format Jahr (4 Stellen) Monat (2 Stellen) Tag (2 Stellen)[Leerzeichen]Stunde

Mehr

6. Datenintegrität. Integritätsbedingungen

6. Datenintegrität. Integritätsbedingungen 6. Integritätsbedingungen dienen zur Einschränkung der Datenbankzustände auf diejenigen, die es in der realen Welt tatsächlich gibt. sind aus dem erstellten Datenmodell ableitbar (semantisch) und können

Mehr

Trigger schreiben. Überblick über Trigger. Datenbank Trigger: Beispiel. Aufbau eines Triggers

Trigger schreiben. Überblick über Trigger. Datenbank Trigger: Beispiel. Aufbau eines Triggers Überblick über Trigger Trigger schreiben Ein Trigger ist ein PL/SQL Block, der implizit aufgerufen wird, wenn ein bestimmtes Ereignis eintritt. Ein Trigger kann ein Datenbanktrigger oder ein Anwendungstrigger

Mehr

Funktionen. Überblick über Stored Functions. Syntax zum Schreiben einer Funktion. Schreiben einer Funktion

Funktionen. Überblick über Stored Functions. Syntax zum Schreiben einer Funktion. Schreiben einer Funktion Überblick über Stored Functions Funktionen Eine Funktion ist ein benannter PL/SQL- Block, der einen Wert zurückgibt. Eine Funktion kann in der Datenbank als Objekt zur wiederholbaren Ausführung gespeichert

Mehr

Datenbanksysteme 2013

Datenbanksysteme 2013 Datenbanksysteme 2013 Kapitel 8: Datenintegrität Vorlesung vom 14.05.2013 Oliver Vornberger Institut für Informatik Universität Osnabrück Datenintegrität Statische Bedingung (jeder Zustand) Dynamische

Mehr

Struktur von PL/SQL. Oracle PL/SQL Die Programmiersprache von Oracle. Ein Beispiel. Bildschirmausgabe. Using Oracle PL/SQL.

Struktur von PL/SQL. Oracle PL/SQL Die Programmiersprache von Oracle. Ein Beispiel. Bildschirmausgabe. Using Oracle PL/SQL. Oracle PL/SQL Die Programmiersprache von Oracle Struktur von PL/SQL Using Oracle PL/SQL http://www-db.stanford.edu/~ullman/fcdb/oracle/or-plsql.html Constraints and Triggers http://www-db.stanford.edu/~ullman/fcdb/oracle/or-triggers.html

Mehr

Prozedurale Datenbank- Anwendungsprogrammierung

Prozedurale Datenbank- Anwendungsprogrammierung Idee: Erweiterung von SQL um Komponenten von prozeduralen Sprachen (Sequenz, bedingte Ausführung, Schleife) Bezeichnung: Prozedurale SQL-Erweiterung. In Oracle: PL/SQL, in Microsoft SQL Server: T-SQL.

Mehr

Universität Duisburg-Essen Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. N. Fuhr. Praktikum Datenbanken / DB2 Woche 8: Trigger, SQL-PL

Universität Duisburg-Essen Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. N. Fuhr. Praktikum Datenbanken / DB2 Woche 8: Trigger, SQL-PL Betreuer: Sascha Kriewel, Tobias Tuttas Raum: LF 230 Bearbeitung: 26., 27. und 29. Juni 2006 Datum Team (Account) Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen, Ansprechpartner und Material unter: http://www.is.inf.uni-due.de/courses/dbp_ss07/index.html

Mehr

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. Metadaten

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. Metadaten Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik Metadaten Metadaten sind Daten über Daten Data-Dictionary speichert Informationen über die Struktur der Daten, z.b.: Tabellen, Spalten, Datentypen Primär-

Mehr

WS 2010/11 Datenbanksysteme Fr 15:15 16:45 R 1.008. Vorlesung #6. SQL (Teil 4)

WS 2010/11 Datenbanksysteme Fr 15:15 16:45 R 1.008. Vorlesung #6. SQL (Teil 4) Vorlesung #6 SQL (Teil 4) Fahrplan Besprechung der Übungsaufgaben Einschub: Self Joins (relevant fürs Praktikum) Dynamische Intergritätsbedingungen, das Trigger - Konzept von Oracle Prozedurale Erweiterungen,

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

SQL and PL/SQL unleashed. Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL

SQL and PL/SQL unleashed. Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL . Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL Johannes Gritsch Themenübersicht Neue Scheduler Job Typen SQL_SCRIPT und BACKUP_SCRIPT SQL RowLimit: PERCENT und TIES WITH-Klausel mit

Mehr

Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009

Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009 Hochschule Darmstadt DATENBANKEN Fachbereich Informatik Praktikum 3 Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009 PL/SQL Programmierung Anwendung des Cursor Konzepts und Stored Procedures Und Trigger

Mehr

Die Datenmanipulationssprache SQL

Die Datenmanipulationssprache SQL Die Datenmanipulationssprache SQL Daten eingeben Daten ändern Datenbank-Inhalte aus Dateien laden Seite 1 Data Manipulation Language A DML statement is executed when you Add new rows to a table Modify

Mehr

Beispiel zur referentiellen Integrität

Beispiel zur referentiellen Integrität 3. Der SQL-Standard 3.14. Integrität und Trigger Seite 1 Beispiel zur referentiellen Integrität CREATE TABLE T1( k1 NUMERIC NOT NULL PRIMARY KEY); CREATE TABLE T2( k2 NUMERIC NOT NULL PRIMARY KEY, k1 NUMERIC,

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

VO Datenmodellierung. Katrin Seyr

VO Datenmodellierung. Katrin Seyr Datenintegrität Datenintegrität VO Datenmodellierung Katrin Seyr Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Katrin Seyr Seite 1 Datenintegrität 1. Überblick Überblick 1 Überblick 2 Integritätsbedingungen

Mehr

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München Kapitel 4 Dynamisches SQL Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München 2008 Thomas Bernecker, Tobias Emrich unter Verwendung der Folien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Referentielle Integrität

Referentielle Integrität Datenintegrität Integitätsbedingungen Schlüssel Beziehungskardinalitäten Attributdomänen Inklusion bei Generalisierung statische Integritätsbedingungen Bedingungen an den Zustand der Datenbasis dynamische

Mehr

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac.

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac. Datenbanksysteme Dominic Pacher Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 Übersicht Was passiert in den kommenden 90 Minuten?

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 5 Einführung Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 16 Seite 1 von 16 Agenda 1 Tabellen und Views erstellen 2 Indizes

Mehr

Kapitel 8: Datenintegrität

Kapitel 8: Datenintegrität Kapitel 8: Datenintegrität Datenintegrität Statische Bedingung (jeder Zustand) Dynamische Bedingung (bei Zustandsänderung) Bisher: Definition eines Schlüssels 1:N - Beziehung Angabe einer Domäne Jetzt:

Mehr

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Universität Innsbruck - Institut für Informatik Prof. Günther Specht, R.Binna, N.Krismer, M. Tschuggnall 30. November 2012 Proseminar Datenbanksysteme Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Aufgabe 1 (Trigger)

Mehr

Semantische Integrität (auch: Konsistenz) der in einer Datenbank gespeicherten Daten als wichtige Anforderung

Semantische Integrität (auch: Konsistenz) der in einer Datenbank gespeicherten Daten als wichtige Anforderung 6. Datenintegrität Motivation Semantische Integrität (auch: Konsistenz) der in einer Datenbank gespeicherten Daten als wichtige Anforderung nur sinnvolle Attributwerte (z.b. keine negativen Semester) Abhängigkeiten

Mehr

Von der passiven zur aktiven Datenbank II. Trigger Views Prozerdurale SQL-Erweiterungen

Von der passiven zur aktiven Datenbank II. Trigger Views Prozerdurale SQL-Erweiterungen Von der passiven zur aktiven Datenbank II Trigger Views Prozerdurale SQL-Erweiterungen Konzept der aktiven DB ECA-Prinzip: Event, Condition, Action Spezifizierte DB-Zustände Ereignis ggf. automatische

Mehr

Oracle SQL. Seminarunterlage. Version vom

Oracle SQL. Seminarunterlage. Version vom Seminarunterlage Version: 12.16 Version 12.16 vom 12. Oktober 2017 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Einführung in PL/SQL

Einführung in PL/SQL Einführung in PLSQL Prozedurale Erweiterung der Sprache SQL um Elemente wie Variablen, Schleifen, Bedingungen, Ausnahmebehandlung Code läuft innerhalb der Datenbank ab und ist deshalb sehr performant Zusätzlich

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

Von der passiven zur aktiven Datenbank. Checks und Assertions Referentielle Aktionen Trigger

Von der passiven zur aktiven Datenbank. Checks und Assertions Referentielle Aktionen Trigger Von der passiven zur aktiven Datenbank Checks und Assertions Referentielle Aktionen Trigger Datenbank ist mehr als Datenspeicher Konzept der Integrität: Widerspruchsfreier Datenbestand verschieden weit

Mehr

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo.

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo. Mengenvergleiche: Mehr Möglichkeiten als der in-operator bietet der θany und der θall-operator, also der Vergleich mit irgendeinem oder jedem Tupel der Unteranfrage. Alle Konten außer das, mit dem größten

Mehr

3 Query Language (QL) Einfachste Abfrage Ordnen Gruppieren... 7

3 Query Language (QL) Einfachste Abfrage Ordnen Gruppieren... 7 1 Data Definition Language (DDL)... 2 1.1 Tabellen erstellen... 2 1.1.1 Datentyp...... 2 1.1.2 Zusätze.... 2 1.2 Tabellen löschen... 2 1.3 Tabellen ändern (Spalten hinzufügen)... 2 1.4 Tabellen ändern

Mehr

Kapitel 4 Dynamisches SQL

Kapitel 4 Dynamisches SQL Kapitel 4 Dynamisches SQL Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2012/13 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich 2010 Tbias Emrich, Erich Schubert unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums

Mehr

Referentielle Integrität

Referentielle Integrität Datenintegrität Integitätsbedingungen Schlüssel Beziehungskardinalitäten Attributdomänen Inklusion bei Generalisierung statische Integritätsbedingungen Bedingungen an den Zustand der Datenbasis dynamische

Mehr

Datenbanken SQL. Insert, Update, Delete, Drop. Krebs

Datenbanken SQL. Insert, Update, Delete, Drop. Krebs Datenbanken SQL Insert, Update, Delete, Drop Krebs Inhalt 1. Datensätze einfügen: INSERT 2. Datensätze verändern: UPDATE 3. Datensätze löschen: DROP vs. DELETE Beispiel Datenbank Schule Klasse P_Klasse

Mehr

Datenbanken: Datenintegrität. www.informatikzentrale.de

Datenbanken: Datenintegrität. www.informatikzentrale.de Datenbanken: Datenintegrität Definition "Datenkonsistenz" "in der Datenbankorganisation (...) die Korrektheit der gespeicherten Daten im Sinn einer widerspruchsfreien und vollständigen Abbildung der relevanten

Mehr

PL/pgSQL. VU Datenbanksysteme. Reinhard Pichler

PL/pgSQL. VU Datenbanksysteme. Reinhard Pichler PL/pgSQL VU Datenbanksysteme Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Wintersemester 2015/16 Gliederung Einführung

Mehr

Klausur PI Datenbanken II vom Name: Praktische Informatik (Krägeloh)

Klausur PI Datenbanken II vom Name: Praktische Informatik (Krägeloh) Versehen Sie jedes Aufgabenblatt/-blätter mit Ihrem Namen und geben es mit ab! Seite 1 Aufgabe 1: ( 30 Punkte) 1) Ein Entity-Set E1 wird in die Subklassen S1 und S2 spezialisiert. Was bedeutet die Aussage:

Mehr

Kuriositäten in der Oracle-Datenbank

Kuriositäten in der Oracle-Datenbank Kuriositäten in der Oracle-Datenbank 19. Deutsche ORACLE-Anwenderkonferenz Do. 16.11., 14.00 Uhr, Variohalle 1 Dr. Peter Alteheld, Systemberater MT AG, Bereich Solutions Development, FB Plattform Services

Mehr

Datenbanken: Prozedurales SQL

Datenbanken: Prozedurales SQL Datenbanken: Prozedurales SQL Anwendungsentwicklung für relationale Datenbanken setzt voraus, dass prozedurale Abläufe programmiert werden können! (Endanwendern ist nicht zuzumuten, SQL zu lernen und selbst

Mehr

Datenintegrität. Integitätsbedingungen Schlüssel Beziehungskardinalitäten Attributdomänen Inklusion bei Generalisierung

Datenintegrität. Integitätsbedingungen Schlüssel Beziehungskardinalitäten Attributdomänen Inklusion bei Generalisierung Datenintegrität Integitätsbedingungen Schlüssel Beziehungskardinalitäten Attributdomänen Inklusion bei Generalisierung Statische vs. dynamische Integritätsbedingungen Statische Integritätsbedingungen Bedingungen

Mehr

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. XMLType. Christian Senger/Andreas Schmidt XMLType 1/32

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. XMLType. Christian Senger/Andreas Schmidt XMLType 1/32 XMLType Christian Senger/Andreas Schmidt XMLType 1/32 XMLType von Oracle vordefinierter Typ zur Speicherung von nativen XML-Dokumenten unterstützt verschiedene Speichermodelle für XML structured storage

Mehr

Housekeeping -2

Housekeeping -2 Housekeeping -1 Housekeeping -2 Housekeeping -3 Housekeeping -4 Housekeeping -5 Housekeeping -6 Stichwörter: Aufräumen im Dateisystem Housekeeping -7 Stichwörter: Aufräumen im Dateisystem Housekeeping

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

Neuerungen in Marco Patzwahl MuniQSoft GmbH Unterhaching

Neuerungen in Marco Patzwahl MuniQSoft GmbH Unterhaching Neuerungen in 12.2 Marco Patzwahl MuniQSoft GmbH Unterhaching Schlüsselworte Neuerungen in 12.2, DBA Einleitung Jede neue Datenbankversion bringt diverse Neuerungen mit. Nur welche sind wichtig und welche

Mehr

PL/pgSQL. VL Datenbanksysteme. Ingo Feinerer

PL/pgSQL. VL Datenbanksysteme. Ingo Feinerer PL/pgSQL VL Datenbanksysteme Ingo Feinerer Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Gliederung Einführung PL/pgSQL-Programmteile

Mehr

Datenintegrität. Bisherige Integritätsbedingungen

Datenintegrität. Bisherige Integritätsbedingungen Datenintegrität Integitätsbedingungen chlüssel Beziehungskardinalitäten Attributdomänen Inklusion bei Generalisierung statische Bedingungen an den Zustand der Datenbasis dynamische Bedingungen an Zustandsübergänge

Mehr

Entwicklungsumgebung für die Laborübung

Entwicklungsumgebung für die Laborübung Entwicklungsumgebung für die Laborübung VU Datenbanksysteme Wolfgang Fischl Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Wintersemester

Mehr

Metadaten oder Metainformationen sind Daten, die Informationen über Merkmale anderer Daten enthalten, aber nicht diese Daten selbst (Wikipedia)

Metadaten oder Metainformationen sind Daten, die Informationen über Merkmale anderer Daten enthalten, aber nicht diese Daten selbst (Wikipedia) Metadaten oder Metainformationen sind Daten, die Informationen über Merkmale anderer Daten enthalten, aber nicht diese Daten selbst (Wikipedia) Dr. Christian Senger Metadaten 1 Vorgehen bei ER Modellierung

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Einführung in PL/SQL

Einführung in PL/SQL Einführung in PL/SQL Procedural Language/Structured Query Language Prozedurale Erweiterung der Sprache SQL für Elemente wie Variablen, Schleifen, Bedingungen, Ausnahmebehandlung Dr. Christian Senger Einführung

Mehr

Oracle Datenbankprogrammierung mit PL/SQL Grundlagen

Oracle Datenbankprogrammierung mit PL/SQL Grundlagen Oracle Datenbankprogrammierung mit PL/SQL Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.05 Version 12.05 vom 29. Januar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 Views in SQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2010-07-15 Inhaltsverzeichnis 1 Wozu dienen Views? 1 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 3 Schreibfähigkeit von Views 3 3.1 Views schreibfähig

Mehr

Housekeeping -2

Housekeeping -2 Housekeeping -1 Housekeeping -2 Housekeeping -3 Housekeeping -4 Housekeeping -5 Housekeeping -6 Weitere Ordner unter $ORA_CRS_HOME/log/crs: log : Verzeichnis für CRS Resourcen die dazukommen, neu gestartet

Mehr

Grundlagen von SQL. Informatik 2, FS18. Dr. Hermann Lehner (Material von Dr. Markus Dahinden) Departement Informatik, ETH Zürich

Grundlagen von SQL. Informatik 2, FS18. Dr. Hermann Lehner (Material von Dr. Markus Dahinden) Departement Informatik, ETH Zürich Grundlagen von SQL Informatik 2, FS18 Dr. Hermann Lehner (Material von Dr. Markus Dahinden) Departement Informatik, ETH Zürich Markus Dahinden 13.05.18 1 Grundlagen von SQL (Structured Query Language)

Mehr

SET SQL_MODE="NO_AUTO_VALUE_ON_ZERO";

SET SQL_MODE=NO_AUTO_VALUE_ON_ZERO; phpmyadmin SQL Dump version 3.2.4 http://www.phpmyadmin.net Host: localhost Erstellungszeit: 13. April 2011 um 18:44 Server Version: 5.1.41 PHP-Version: 5.3.1 SET SQL_MODE="NO_AUTO_VALUE_ON_ZERO"; /*!40101

Mehr

Ausnahmebehandlung. Ausnahmebehandlung mit PL/SQL. Ausnahmetypen. Ausnahmebehandlung

Ausnahmebehandlung. Ausnahmebehandlung mit PL/SQL. Ausnahmetypen. Ausnahmebehandlung behandlung mit PL/SQL behandlung Was ist eine? Anzeige von Fehlern Wie werden sie angezeigt? Ein Oracle error erscheint. Die Anzeige ist explizit. Wie behandelt man es? Abfangen mit einem Programm. Weiterleiten

Mehr

Kapitel 3 Datenintegrität

Kapitel 3 Datenintegrität Kapitel 3 Datenintegrität Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2012/13 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich 2010 Tbias Emrich, Erich Schubert unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums

Mehr

Web-Technologien. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke SQL. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme

Web-Technologien. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke SQL. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Handout zur Unit Web-Technologien SQL 1 Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Raum: 17-0.10 Tel.: 0451 300 5549 Email: nane.kratzke@fh-luebeck.de (Praktische

Mehr

Erzeugen von Constraints

Erzeugen von Constraints Erzeugen von Constraints Was sind Constraints? Durch Constraints werden Regeln auf einem bestimmtem Tabellen-Level erzwungen. Die folgenden Constraint-Typen sind in Oracle integriert: NOT NULL UNIQUE Key

Mehr

Abfragen (Queries, Subqueries)

Abfragen (Queries, Subqueries) Abfragen (Queries, Subqueries) Grundstruktur einer SQL-Abfrage (reine Projektion) SELECT [DISTINCT] {* Spaltenname [[AS] Aliasname ] Ausdruck} * ; Beispiele 1. Auswahl aller Spalten SELECT * ; 2. Auswahl

Mehr

Die Anweisung create table

Die Anweisung create table SQL-Datendefinition Die Anweisung create table create table basisrelationenname ( spaltenname 1 wertebereich 1 [not null],... spaltenname k wertebereich k [not null]) Wirkung dieses Kommandos ist sowohl

Mehr

PL/SQL - Programmierung von Programmeinheiten. Prof. Dr. T. Kudraß 1

PL/SQL - Programmierung von Programmeinheiten. Prof. Dr. T. Kudraß 1 PL/SQL - Programmierung von Programmeinheiten Prof. Dr. T. Kudraß 1 Gespeicherte Prozeduren Eine Prozedur ist ein benannter PL/SQL Block, der eine Aktion ausführt. Parameter zum Übermitteln der Daten von

Mehr

9. Einführung in PL/SQL

9. Einführung in PL/SQL 9. Einführung in PL/SQL Motivation für PL/SQL Aufbau von PL/SQL-Programmen Alternativen Steuerung des Programmablaufs Records Ausnahmebehandlung 215 Einwurf Oracle nutzt Transaktionssteuerung (wie alle

Mehr

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language)

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language) SQL-Anweisungen SELECT (SQL Data Query Language) SELECT * SELECT * FROM "meine Tabelle"; SELECT feldname1, feldname2 SELECT feldname1, feldname2 FROM meinetabelle ORDER BY feldname2, feldname1 DESC; WHERE

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

5.8 Bibliotheken für PostgreSQL

5.8 Bibliotheken für PostgreSQL 5.8 Bibliotheken für PostgreSQL Haskell/WASH: Modul Dbconnect PHP: pqsql-funktionen Java/JSP: JDBC Perl: DBI database interface modul Vorläufige Version 80 c 2004 Peter Thiemann, Matthias Neubauer 5.9

Mehr

Oracle PL/SQL Tutorium (Version 3.7 vom )

Oracle PL/SQL Tutorium (Version 3.7 vom ) Oracle PLSQL Tutorium (Version 3.7 vom 6.10.2017) Einleitung Im vorliegenden Tutorium soll eine Einführung in PLSQL erfolgen. Als Grundlage muss man sich von der Kurshomepage die Tabellendefinition sowie

Mehr

Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL. Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz

Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL. Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz Herrmann & Lenz Services GmbH Herrmann & Lenz Solutions GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz: Burscheid (bei Leverkusen) Beratung,

Mehr

4.14.3 Bedingungen über Werte. 4.14.4 Statische Integrität. CHECK-Klausel

4.14.3 Bedingungen über Werte. 4.14.4 Statische Integrität. CHECK-Klausel 4.14.3 Bedingungen über Werte 4.14.4 Statische Integrität Zu jeder Tabelle werden typischerweise ein Primärschlüssel und möglicherweise weitere Schlüssel festgelegt (UNIQUE-Klausel). In jeder Instanz zu

Mehr

Flashback mal sieben. DOAG Konferenz , Nürnberg. Klaus Reimers

Flashback mal sieben. DOAG Konferenz , Nürnberg. Klaus Reimers Flashback mal sieben DOAG Konferenz 15.11.2011, Nürnberg Klaus Reimers info@ordix.dede www.ordix.de Agenda Flashback Query Flashback Query Versions Between Flashback Table Flashback Table Drop Flashback

Mehr

O REILLY. Oracle PL/SQL Programmierung. - - - - Paris - - Steven Feuerstein. mit Bill Pribyl. Deutsche Übersetzung von Dorothea Reder 2.

O REILLY. Oracle PL/SQL Programmierung. - - - - Paris - - Steven Feuerstein. mit Bill Pribyl. Deutsche Übersetzung von Dorothea Reder 2. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. 2. AUFLAGE Oracle PL/SQL Programmierung Steven Feuerstein mit Bill

Mehr

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language)

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) Einführung in SQL 1. Grundlagen Structured Query Language Viele Dialekte Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) ii. iii. DML (Data Modifing Language) DRL (Data Retrival Language) 1/12 2. DDL Data

Mehr

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Dipl. Inf. Eric Winter Entwicklungsleiter PTC GPS-Services GmbH PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Inhalt 1. Problembeschreibung 2. Partielle Indexierung 3. Partitionierung 1. Vererbung

Mehr

Datenintegrität. Einschränkung der möglichen Datenbankzustände und -übergänge auf die in der Realität möglichen

Datenintegrität. Einschränkung der möglichen Datenbankzustände und -übergänge auf die in der Realität möglichen Datenintegrität Einschränkung der möglichen Datenbankzustände und -übergänge auf die in der Realität möglichen Formulierung von Integritätsbedingungen ist die wichtigste Aufgabe des DB-Administrators!

Mehr

Integrität in Datenbanken. Prof. Dr. T. Kudraß 1

Integrität in Datenbanken. Prof. Dr. T. Kudraß 1 Integrität in Datenbanken Prof. Dr. T. Kudraß 1 Unterschied Konsistenz - Integrität Konsistenz beschreibt die Korrektheit der DB-internen Speicherungsstrukturen, Zugriffspfade und sonstigen Verwaltungsinformation

Mehr

11. Integrität und Trigger. Integritätssicherung durch Anwendung. Architekturen zur Integritätssicherung. Anwendung 1. Anwendung n Routinen.

11. Integrität und Trigger. Integritätssicherung durch Anwendung. Architekturen zur Integritätssicherung. Anwendung 1. Anwendung n Routinen. 11. Integrität und Trigger Grundlagen und Begriffe Grundlagen und Begriffe Integritätsbedingungen Integritätsregeln in SQL Trigger Integritätsbedingung (IB) = Bedingung für die Zulässigkeit ( Korrektheit

Mehr

Arbeit mit zusammengesetzten Datentypen

Arbeit mit zusammengesetzten Datentypen Arbeit mit zusammengesetzten Datentypen Zusammengesetzte Datentypen Typen: PL/SQL RECORDS PL/SQL TABELLEN Enthalten interne Komponenten Sind wiederverwendbar Copyright Oracle Corporation, 1998. All rights

Mehr

Datenintegrität. Arten von Integritätsbedingungen. Statische Integritätsbedingungen. Referentielle Integrität. Integritätsbedingungen in SQL.

Datenintegrität. Arten von Integritätsbedingungen. Statische Integritätsbedingungen. Referentielle Integrität. Integritätsbedingungen in SQL. Datenintegrität Arten von Integritätsbedingungen Statische Integritätsbedingungen Referentielle Integrität Integritätsbedingungen in SQL Trigger 1 Datenintegrität Einschränkung der möglichen Datenbankzustände

Mehr

Teil VIII Transaktionen, Integrität und Trigger

Teil VIII Transaktionen, Integrität und Trigger page.1 Teil VIII Transaktionen, Integrität und Trigger page.2 Transaktionen, Integrität und Trigger Transaktionen, Integrität und Trigger 1 Grundbegriffe 2 Transaktionsbegriff 3 Transaktionen in SQL 4

Mehr

Historisierung und Versionierung

Historisierung und Versionierung DOAG NRW-Regionaltreffen 7. Juli 2005, Aachen Historisierung und Versionierung für ein bestehendes Datenmodell ohne Änderung der Anwendung Martin Friemel, Martin Kubitza Enterprise Web AG, Duisburg fon

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

<Insert Picture Here> Security-Basics. Privilegien, Rollen, SQL und PL/SQL - inkl. 12c-Update. Carsten Czarski, ORACLE Deutschland B.V. Co.

<Insert Picture Here> Security-Basics. Privilegien, Rollen, SQL und PL/SQL - inkl. 12c-Update. Carsten Czarski, ORACLE Deutschland B.V. Co. Security-Basics Privilegien, Rollen, SQL und PL/SQL - inkl. 12c-Update Carsten Czarski, ORACLE Deutschland B.V. Co. KG Themen Rechte, Rollen und PL/SQL: Grundsätzliches Invokers vs.

Mehr

SQL. Datenmanipulation. Datenmanipulationssprache. Ein neues Tupel hinzufügen. Das INSERT Statement

SQL. Datenmanipulation. Datenmanipulationssprache. Ein neues Tupel hinzufügen. Das INSERT Statement SQL Datenmanipulation Datenmanipulationssprache Ein DML Statement wird ausgeführt wenn: neue Tupel eingefügt werden existierende Tupel geändert werden existierende Tupel aus der Tabelle gelöscht werden

Mehr

Übersicht der wichtigsten MySQL-Befehle

Übersicht der wichtigsten MySQL-Befehle Übersicht der wichtigsten MySQL-Befehle 1. Arbeiten mit Datenbanken 1.1 Datenbank anlegen Eine Datenbank kann man wie folgt erstellen. CREATE DATABASE db_namen; 1.2 Existierende Datenbanken anzeigen Mit

Mehr

PostgreSQL. Susanne Ebrecht, Bernd Helmle. 24. Juni PostgreSQL Workshop

PostgreSQL. Susanne Ebrecht, Bernd Helmle. 24. Juni PostgreSQL Workshop PostgreSQL Susanne Ebrecht, Bernd Helmle PostgreSQL Workshop 24. Juni 2006 Vorwort Referenzielle Integrität Views Contraints Serverseitige Funktionen Trigger Transaktionen Rules MVCC Anhang Inhalt PostgreSQL

Mehr

6. Trigger Charakterisierung von Triggern. 6. Trigger. Trigger definieren automatische Reaktionen auf Ereignisse, die durch Datenmanupilationen

6. Trigger Charakterisierung von Triggern. 6. Trigger. Trigger definieren automatische Reaktionen auf Ereignisse, die durch Datenmanupilationen 6. Trigger Charakterisierung von Triggern 6. Trigger Trigger definieren automatische Reaktionen auf Ereignisse, die durch Datenmanupilationen auf einer Relation ausgelöst werden. Trigger stellen eine einfache

Mehr

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom Seminarunterlage Version: 11.04 Version 11.04 vom 27. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Advanced SQL verstehen und einsetzen 10.06.2009. SQL-Implementierungen kennen und bewerten

Advanced SQL verstehen und einsetzen 10.06.2009. SQL-Implementierungen kennen und bewerten 1/47 PHP-User-Group Stuttgart 10.06.2009 Aktuelle Datenbank-Features verstehen und nutzen SQL-Power aktivieren anstatt Arrays sortieren Valide Daten garantieren und performante DB-Zugriffe sicherstellen

Mehr

Übung Datenbanken in der Praxis. Datenmodifikation mit SQL

Übung Datenbanken in der Praxis. Datenmodifikation mit SQL Datenmodifikation mit SQL Folie 45 SQL - Datenmodifikation Einfügen INSERT INTO Relation [(Attribut, Attribut,...)] VALUES (Wert, Wert,...) INSERT INTO Relation [(Attribut, Attribut,...)] SFW-Anfrage Ändern

Mehr

Datenintegrität. Einschränkung der möglichen Datenbankzustände und -übergänge auf die in der Realität möglichen

Datenintegrität. Einschränkung der möglichen Datenbankzustände und -übergänge auf die in der Realität möglichen Datenintegrität Einschränkung der möglichen Datenbankzustände und -übergänge auf die in der Realität möglichen Formulierung von Integritätsbedingungen ist die wichtigste Aufgabe des DB-Administrators!

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

Prakt. Datenbankprogrammierung. Sommersemester I,9: Datenmanipulation. Daten-Manipulations-Sprache. Das INSERT-Statement

Prakt. Datenbankprogrammierung. Sommersemester I,9: Datenmanipulation. Daten-Manipulations-Sprache. Das INSERT-Statement Prakt. Datenbankprogrammierung Sommersemester 2005 I,9: Datenmanipulation Daten-Manipulations-Sprache DML-Statements werden ausgeführt bei: Hinzufügen von Datensätzen Modifizieren von Datensätzen Löschen

Mehr

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de 08 Datenbanken Übung SQL Einführung Eckbert Jankowski www.iit.tu-cottbus.de Datenmodell (Wiederholung, Zusammenfassung) Objekte und deren Eigenschaften definieren Beziehungen zwischen den Objekten erkennen/definieren

Mehr