Customer Relationship Mangement. Durch Beziehung punkten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Customer Relationship Mangement. Durch Beziehung punkten"

Transkript

1 Customer Relationship Mangement Durch Beziehung punkten Die Pflege der Beziehungsebene zu Mitarbeitern und Kunden stellt einen prägnanten Erfolgsfaktor dar. Das aktuelle Stichwort hierzu lautet Customer Relationship Management. Je nach Blickwinkel des Betrachters werden zumeist verschiedene Einzelaspekte hervorgehoben. Dr. Frank Lasogga entwickelt einen ganzheitlichen Ansatz, der über die gängige Diskussion der Vertriebsoptimierung hinausgeht und skizziert die Ansatzpunkte des CRM anhand einer Wertschöpfungskette. Autor: Dr. Frank Lasogga ist Senior Consultant, Mitbegründer und Gesellschafter der profidata Gesellschaft für EDV- und Marketing-Management mbh, Solingen (Deutschland). Kontakt: Arndtweg 2, D Kaarst, ++49(0) , Fachinfo: Customer Relationship Management (CRM) Marketingverständnis Relationshipkette Beziehungsorientierte Wertschöpfungskette Essentials Häufig wird CRM nur unter dem engen Blickwinkel der Vertriebsoptimierung gesehen. Es bedarf jedoch eines ganzheitlichen Ansatzes, der die vielfältigen Schnittstellen zwischen Unternehmen und Kunden mit einbezieht. Ziel des Customer Relationship Management ist es, eine langfristige Kundenloyalität zu erreichen. Dabei geht es nicht nur um die Gewinnung neuer Kunden, sondern auch um den Erhalt bestehender Kundenbeziehungen. Entscheidend für den Erfolg ist immer die Qualität der Kommunikation und damit die Gestaltung der Beziehungsebene. In den letzten Jahren ist die Kundenorientierung wieder in den Blickwinkel der Unternehmen zurückgekehrt. Die durch den Wandel vom Verkäufer- zum Käufermarkt verbesserte Position der Kunden, der zunehmende Verdrängungswettbewerb durch den Eintritt weiterer Mitbewerber sowie der Verlust von langfristiger Kundentreue durch mangelhafte Kundennähe erfordern weitergehende Anstrengungen, um die Kundenzufriedenheit zu erhöhen und damit die Kunden an das Unternehmen zu binden. Die meisten Unternehmen beschäftigten sich in der Vergangenheit vorwiegend mit der Behebung von Qualitätsproblemen, der Bearbeitung von Beschwerden und der Ausbesserung von größeren Pannen, die in der Kundenbeziehung entstanden sind. Aus dem Fokus sind hierbei die wichtigen Elemente des Managements einer Kundenbeziehung geraten, obwohl die Erkenntnis vorliegt, daß ein starker Zusammenhang zwischen Kundenerhalt und Profitabilität besteht (vgl. Grafik 1). Grafik 1: Gewinnpotential durch Stammkunden

2 - 1 - Gewinn aufgrund von Preiszuschlägen Gewinn durch Mund-zu-Mund- Werbung Gewinn aufgrund geringerer Dienstleistungskosten Gewinn aus erhöhter Kauffrequenz Basisgewinn Jahr Kosten der Kundenakquisition Quelle: Reichheld/Sasser, 1991, S So tätigen Stammkunden im Vergleich zu Neukunden in der Regel höhere Umsätze. Sie sind zudem leichter einschätzbar und verursachen geringere Dienstleistungskosten als neue Kunden. Weiterhin sind bestehende Kunden häufig weniger preisbewußt und stellen eine Quelle kostenloser Mund-zu-Mund-Werbung sowie Referenzen für das Unternehmen dar. Außerdem erschwert der Erhalt bestehender Kundenverbindungen Wettbewerbern den Markteintritt oder das Erreichen eines höheren Marktanteils. Viele Unternehmen geben mittlerweile vor, die Bedeutung der Kundenbeziehung für den langfristigen Markterfolg erkannt zu haben. Sie rühmen sich damit, Konzepte des Customer Relationship Management bereits erfolgreich umgesetzt zu haben. Die Wirklichkeit sieht jedoch in den meisten Fällen anders aus. So stellen die unter dem Begriff oder Deckmantel des Customer Relationship Management gehandelten Konzepte oftmals bekannten Wein in neuen Gefäßen dar. Es handelt sich um Lippenbekenntnisse, wenn längst bekannte Direktmarketing-Konzepte oder Verbraucherschutz-Diskussionen als praktiziertes Customer Relationship Management dargestellt werden. In diesem Zusammenhang werden auch längst überfällige Investitionen in neue Computersysteme sowie die Optimierung der operativen und strategischen Datensysteme angeführt. Der technologiebezogene Veränderungsprozeß ist jedoch vor allem auf die Verschmelzung der Informationstechnologien und des Kundenkontakt- Managements in Form von Data Warehouse und Online- bzw. Internet- Kommunikationssystemen zurückzuführen. Philosophie des Customer Relationship Management Customer Relationship Management - kurz CRM genannt - setzt sich mit der Entwicklung und Verbesserung bestehender Kundenbeziehungen während ihrer gesamten Lebenszeit auseinander. Ziel ist es, eine langfristige Kundenloyalität zu erreichen. CRM stellt in Bezug auf die Kundenmärkte eine radikale Abkehr vom klassischen Marketingkonzept dar, das - ausgehend vom Leitbild Kunde ist König - einen sehr starken instrumentellen Charakter um die Dominanz von Produkt und Kommunikation ausweist. Der Abschied vom alten Marketing, wo der Kunde König ist, wird unumgänglich, denn - Könige kann man nicht einladen; - mit Königen arbeitet man nicht im Team zusammen; - mit Königen ist man nicht auf du und du; - Könige will man nicht wirklich kennenlernen; - Königen liefert man fertige Lösungen, ohne nachzufragen (vgl. Höhler, 1998, S. 18). An die Stelle des alten Leitbildes tritt nunmehr der Partnerschaftsgedanke. Die möglichen Partnerschaften eines Unternehmens sind sehr vielfältig, z. B. zwischen Unternehmen und Kunden, Mitarbeitern und Führung, Unternehmen und Öffentlichkeit. Wie eingangs dargelegt, wurde am meisten jener Marktpartner unterschätzt, der das ganze Spiel in Gang

3 - 2 - hält: Der Kunde. Sein sensibles Profil steht nicht erst am Ende der Wertschöpfungskette, sondern durchsetzt sie vom ersten bis zum letzten Glied. Kundenbeziehungen kennzeichnen den Unternehmensalltag. Wie Grafik 2 zeigt, sind die Auswirkungen dieser auf den ersten Blick nominalen Veränderung des Leitbildes enorm. Grafik 2: Kundenbezogene Unterschiede zwischen klassischem Marketing und Customer Relationship Management Klassisches Marketing Customer Relationship Management! Produktlebenszyklus, Schwerpunkt liegt auf Produkteigenschaften! Kundenlebenszyklus, Schwerpunkt liegt auf Kundenwerte! Kunde ist König! Kunde ist Partner! Fokus: Akquisition neuer Kunden! Fokus: Erhalt bestehender Kunden! Alle Kunden bekommen das gleiche! Selektive Kundenbetreuung nach Wertigkeit! Unregelmäßiger, geringer Kundenkontakt! Häufiger, kontinuierlicher Kundenkontakt! Kommunikation auf der Sachebene! Kommunikation auf der Beziehungsebene! Monolog / nach dem Munde reden! Offener, konstruktiv-kritischer Dialog! Austausch von Informationen! Austausch von Erfahrungswerten! Präsentation von fertigen Produkten! Einbeziehung in die Wertschöpfungskette! Qualität als Anliegen der Produktion! Qualität als Anliegen aller Beteiligten Quelle: Zusammengestellt aus Höhler, 1998; Levitt, 1999, S. 23; Payne/Rapp, 1999, S. 6f. Im Zusammenhang mit der Pflege und dem Ausbau bestehender Kundenbeziehungen liegt der Schwerpunkt auf den Kundenwerten. Neben der hohen Bedeutung des Kundenservices gilt es vor allem einen emotionalen Mehrwert zu schaffen, der ein dauerhafter Wettbewerbsvorteil darstellt. Die Unternehmen sind als kommunikativer Bündnispartner weiterhin dazu aufgefordert, nicht nur auf Kundenbelange zu reagieren, sondern sich auch aktiv in eine Partnerschaft einzubringen. Alle Maßnahmen sind entsprechend langfristig auszurichten. Dabei zu berücksichtigen ist, daß die Qualität als Anliegen aller Beteiligten in die Strategieplanung mit einfließt. Dies erfordert, daß ein häufiger kontinuierlicher Kundenkontakt gepflegt wird, dem ein offener, konstruktiv-kritischer Dialog zugrundeliegt. Das Verhalten sollte einem Win-Win-Paradigma folgen, so daß beide Partner von der Beziehung profitieren. Marketing-Verständnis im Rahmen des Customer Relationship Management Die Umsetzung des CRM-Ansatzes setzt voraus, daß nachfolgende Bedingungen geschaffen werden respektive vorliegen (vgl. Payne/Rapp, 1999, S. 4f.): 1. Die Anwendung eines ganzheitlichen Marketing-Verständnisses im Unternehmen, das bereichsübergreifende Prozesse initiiert und koordiniert, im Gegensatz zu Aktivitäten, die in einem Organisationsbereich konzipiert und umgesetzt werden. 2. Eine Gewichtsverlagerung von Marketingaktivitäten, die auf die Kundenakquisition ausgerichtet sind, zu Marketingaktivitäten, die sich auf den Erhalt bestehender Kunden konzentrieren. 3. Einen Marketing-Ansatz zu praktizieren, der sich auf mehrere Märkte bezieht, anstatt den Fokus allein auf den traditionellen (End-)Kundenmarkt zu legen. Folgende fünf Märkte respektive Zielgruppen sind zu unterscheiden: Kunden, Mitarbeiter, Absatzmittler, Lieferanten, Meinungsbildner wie z. B. Referenzen und externe Berater. Im Mittelpunkt stehen immer die Kundenmärkte. Die Unternehmen sind jedoch nur dann erfolgreich, wenn sie nicht ihre Marketingaktivitäten allein auf bestehende und potentielle Kunden ausrichten, sondern durch eine umfassende Beachtung und Bearbeitung aller Teilaspekte der unter Punkt 3 angeführten Märkte einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen. Dies erfordert eine systematische Integration von

4 Absatzmarketing (inklusive Channel Marketing), - Öffentlichkeitsarbeit, - internem Marketing (mitarbeiterorientiert) und - Beschaffungsmarketing. Es sind folglich detaillierte Marketingpläne zu erarbeiten, die neben Absatzmärkten auch die Entwicklung von Marketingstrategien für Referenzmärkte, interne Märkte, Personalbeschaffungsmärkte und Lieferantenmärkte in Betracht ziehen. Alle ergriffenen Maßnahmen sind auf ihren Beitrag zu prüfen, den sie für den Aufbau und die Pflege einer langfristigen Kundenloyalität leisten. Ansatzpunkte des Customer Relationship Management Die Gestaltung einer Kundenbeziehung verbunden mit der Notwendigkeit einer bereichsübergreifenden, koordinierten Ausrichtung auf den Kunden führt zu der Betrachtung einer prozeßorientierten Relationship-Kette. Es gilt - in Anlehnung an gängige Wertschöpfungsketten - die verschiedenen Stufen eines Geschäftsprozesses abzubilden. Das Hauptaugenmerk ist auf die Frage gerichtet, wie Wertschöpfung durch verbesserte Geschäftsbeziehungen erreicht werden kann. Die einzelnen Stufen einer beziehungsorientierten Wertschöpfungskette liefern somit Ansatzpunkte für die erfolgreiche Implementierung jeder Relationship Marketingstrategie (vgl. Grafik 3). Grafik 3: Beziehungsorientierte Wertschöpfungskette flankierend zum Produkt als Ansatzpunkt für erfolgreiches Customer Relationship Management Stufe 1: Ermittlung zusätzlicher Wertschöpfung " Kernthemen der Serviceleistung " Bevorzugte Serviceleistungen " Art und Weise der Kommunikation " Vergleich zum Wettbewerb Stufe 2: Segmentierung, Festlegung der " Serviceleistung/Relationship-Segmentierung Zielgruppen " Kundenprofitabilitätsanalysen " Database Marketing Stufe 3: Arbeitsprozesse und Systeme der " Marktbezogene Aufbau- und Ablauforganisation Leistungserbringung " Konfiguration für jedes Segment / jeden Kunden " Prozeßvergleichsstudien (sog. Benchmarking) " Bildung von wertschöpfenden Partnerschaften Stufe 4: Erbrachte Zufriedenheit " Service- und Kommunikationsqualität " Kosten-/Nutzenanalyse für jedes Segment Stufe 5: Meßmethoden und Feedback " Überwachung des Dienstleistungsprozesses " Studien zur Mitarbeiterzufriedenheit " Studien zur Kundenzufriedenheit Quelle: In Anlehnung an Clark u. a., 1999, S. 33. Stufe 1: Ermittlung zusätzlicher Wertschöpfung Die Sequenz von wertschöpfenden Maßnahmen reflektiert die Notwendigkeit, Werte aufzustellen, zu erbringen und zu kommunizieren. Dadurch wird verdeutlicht, wie wichtig der Aufbau von Beziehungen ist, die eine Wertschöpfung (= Nutzen) jenseits dessen erbringen, was bereits durch das Produkt (= Sachnutzen) geleistet wird. Dies beinhaltet die Ausstattung des Produktes mit zusätzlichen greifbaren und immateriellen Bestandteilen. Es ist dabei zwischen Zusatz- und Erlebnisnutzen zu differenzieren. Während die Schaffung eines Zusatznutzens der Servicepolitik obliegt, ist der Erlebnisnutzen der

5 - 4 - Kommunikationspolitik zuzuordnen. Im Vergleich zu den Wettbewerbern sollte es sich hierbei um Alleinstellungsmerkmale handeln, die für den Kunden eine besondere Bedeutung darstellen und glaubwürdig vermittelt werden können. Auf diesem Wege wird ein Produktumfeld geschaffen und ausgebaut, das in einer gesteigerten Wertschöpfung durch verbesserte Service- und Kommunikationsqualität resultiert. Das Leistungsprofil eines Anbieters setzt sich somit aus einem Sach-, Zusatz- und Erlebnisnutzen zusammen (vgl. Lasogga, 1998, S. 225ff.). Die mit dem Produkt verbundenen Serviceleistungen können gratis oder gegen Entgelt angeboten werden. In Abhängigkeit vom Zeitpunkt, wann die Serviceleistungen nachgefragt werden, sind diese vor (Pre-Sales-Service) oder nach dem Kaufabschluß (After- Sales-Service) zu erbringen. Zu den Serviceleistungen im Pre-Sales-Bereich zählen unter anderem # Consultingleistungen, beispielsweise bei der Einführung einer durchgängig, EDVgestützten Prozeßkette; # Kundenberatungsleistungen, die computergestützte Daten- und Informationsysteme zur Problemlösungs-, Anwendungs- und Kaufberatung umfassen (z. B. Bestell- und Lagerverwaltungssysteme, Buchführungssysteme); # - Testzeiträume, z. B. 14-tägiges Probeabonement bei Tageszeitungen; # Probefahrten, z. B. bei Automobilen; # Testinstallationen. Zu den Serviceleistungen im After-Sales-Bereich zählen unter anderem Zustell-, Installations-, Instandsetzungs- und Instandhaltungsleistungen. So bestimmt der Hersteller durch seine Zustellleistungen, wie gut und effektiv das Produkt dem Kunden zugestellt wird. Hierzu gehören alle Maßnahmen, die dazu beitragen, daß der Lieferservice gewährleistet ist. Dieser besteht aus der Lieferzeit, der Lieferbereitschaft, der Lieferzuverlässigkeit und der Lieferflexibilität. Bei komplexen Ausrüstungsgegenständen sind darüber hinaus auch Installationsleistungen erforderlich, damit das Produkt am geplanten Einsatzort funktionsfähig ist. Für die Kaufentscheidung von technischen Produkten sind zudem die zu erwartenden Serviceleistungen bzgl. Instandsetzung und Instandhaltung wichtig. So bieten z. B. viele EDV-Unternehmen wie Compaq, Siemens oder IBM modular aufgebaute Servicepakete an, die von einer Unterstützung per Hotline über einen Vor-Ort-Service bis hin zu einem Wartungsvertrag mit Release-Wechsel reichen. Erweiterte Garantieleistungen, Schulungen sowie Kundenzeitschriften, Kunden-Club und Kunden-Events bieten weitere Ansatzpunkte, um die Attraktivität des Leistungsprogramms zu erhöhen. Stufe 2: Segmentierung, Festlegung der Zielgruppen Mit den Serviceleistungen wird das Ziel verbunden, neue Kunden zu gewinnen und über die Kundenzufriedenheit eine dauerhafte Beziehung zum Unternehmen aufzubauen. Die Präferenzen der Kunden gegenüber den Servicedimensionen und -leistungen sind sehr unterschiedlich ausgeprägt. Es ist deshalb sinnvoll, weitgehend homogene Kundengruppen zu bilden, die auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Serviceangebote erhalten. Die Intensität der Beziehungsgestaltung zum Kunden bietet hierbei eine Vielzahl von Ansatzpunkten für die Differenzierung (vgl. Grafik 4). Grafik 4: Intensität der Beziehungsgestaltung zum Kunden in Abhängigkeit vom erzielbaren Deckungsbeitrag und von der Anzahl der Kunden Erzielbarer Deckungsbeitrag hoch mittel niedrig groß Verantwortungszeigende Beziehung Reaktive Beziehung Einfache oder reaktive Beziehung Anzahl der Kunden mittel Proaktive Beziehung Verantwortungszeigende Beziehung Reaktive Beziehung

6 - 5 - klein Partnerschaftliche Beziehung Proaktive Beziehung Verantwortungszeigende Beziehung Quelle: Kotler/Bliemel, 1995, S. 77 (leicht geändert). Die Serviceleistung/Relationship-Segmentierung ist anhand der erzielbaren Deckungsbeiträge vorzunehmen. Sie sollte weiterhin die Anzahl der Kunden miteinbeziehen. Insgesamt gibt es fünf Intensitätsstufen (vgl. Kotler/Bliemel, 1995, S. 76f.), die in der Praxis auftreten (vgl. Grafik 4): Einfache Beziehung: Das Produkt wird lediglich verkauft, ohne das ein weiterer Kundenkontakt besteht. Reaktive Beziehung: Der Kunde wird beim Produktkauf ermutigt, sich zu melden, wenn Fragen oder Beschwerdeanlässe vorliegen. Verantwortungszeigende Beziehung: Kurz nach dem Produktkauf wird der Kunde telefonisch kontaktiert, um herauszufinden, inwieweit das Produkt oder die Kontakterlebnisse mit dem Anbieter seinen Erwartungen entspricht. Proaktive Beziehung: Der Kunde wird regelmäßig angerufen und über praktische Tips und Tricks sowie über Produktneuerungen informiert. Online-Chats gewinnen dabei aufgrund ihrer Interaktivität zunehmend an Bedeutung (vgl. Diller, 1998, S. 90ff.). Partnerschaftliche Beziehung: Das Unternehmen arbeitet eng mit dem Kunden zusammen, um ihm Einsparungen oder bessere Leistungen zu ermöglichen. Im Extremfall bezieht sich diese partnerschaftliche Zusammenarbeit auf den gesamten Wertschöpfungsprozeß beim Kunden. Die Service- und Kommunikationsqualität wird wesentlich bestimmt von der Qualifikation und Motivation der Mitarbeiter. Entscheidende Faktoren sind hierbei die Fachkompetenz, Vertrauenswürdigkeit, Zuverlässigkeit, Höflichkeit und Kommunikationsfähigkeit der Mitarbeiter sowie deren geistige Beweglichkeit, auf Ausnahmesituationen adäquat zu reagieren (vgl. Parasuraman/Zeithaml/Berry, 1985, S. 41ff.). Vor dem Hintergrund, daß Beziehungen von Individuen aufgebaut und aufrechterhalten werden und daß Kunden häufig dem Mitarbeiter, der sie betreut, eine größere Loyalität entgegenbringen als dem Unternehmen, wird die Motivation und der Erhalt von Mitarbeitern zum wichtigen Bestandteil des CRM-Ansatzes. Unternehmen müssen folglich verschiedene Regeln beachten, um auf der Beziehungsebene eine hohe Mitarbeiterbindung zu erreichen (vgl. Höhler, 1998, S. 69ff.): 1. Den Mitarbeitern sind mehr Entscheidungsbefugnisse einzuräumen. Der Grundsatz viel Kontrolle gleich wenig Verantwortung ist abzulösen durch den Grundsatz wenig Kontrolle, dafür viel Verantwortung. Die Mitarbeiter und die Führungsebene müssen sich dabei auf ein absolut zuverlässiges Kommunikationsverhalten einigen. 2. Die Mitarbeiter sind in die internen Entscheidungsprozesse einzubeziehen, denn nur sie haben das Wissen und die Erfahrung, die erforderlich ist, um Kundenbeziehungen effizient zu managen. 3. Es sind marktgerechte Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter zu schaffen, da nur diese eine nachhaltige Auswirkung auf die Arbeitszufriedenheit ausüben. 4. Die Führung steht auf den Schultern der Mitarbeiter - nicht umgekehrt. Das bedeutet, daß das neue Bündnis mit den Mitarbeitern nicht mehr die Produktqualität zum Inhalt hat, sondern die Qualität der Beziehung zum Kunden. 5. Mitarbeiter und Führung verlassen sich nicht mehr auf das Produkt, sondern auf die dauernde Optimierung ihres Bündnisses mit dem Kunden. Denn Produktorientierung erlaubt es, den Kunden für dumm und inkompetent zu erklären, weil erstklassige Produkte einfach erfolgreich sein müssen. Weiterhin setzt die persönliche Gestaltung der Beziehungsebene zum Kunden eine aktuelle Informationsbasis voraus. Die kundenbezogenen Informationen sind in einer Datenbank zu speichern und zu Merkmalsprofilen zusammenzufassen, so daß sich erfolgversprechende Kunden identifizieren und mit den passenden Marketing- und Vertriebsmaßnahmen ansprechen lassen (sog. Database Marketing).

7 - 6 - Aus diesem Blickwinkel betrachtet, ist es das Ziel des CRM, eine Integration und Bündelung aller den Kunden betreffenden Informationen vorzunehmen. Der Vertrieb, das Marketing und die Back-Office-Abteilungen in Form von Rechnungswesen, Produktion und Logistik sollen jederzeit ein einheitliches und umfassendes Bild über die Beziehungen zwischen Unternehmen und Kunde erhalten und fortführen. Es sind möglichst alle Schnittstellen abzubilden, anstatt - wie heutzutage noch vielfach üblich - Informationen in Form von Insellösungen unstrukturiert mehrfach bereitzuhalten. Hieraus ergeben sich mannigfaltige Anforderungen für alle Mitarbeiter und zwangsweise für die eingesetzten Informations- und Kommunikationssysteme. Im operativen Geschäft sind folgende Informationen vorzuhalten: - Detaillierte Kunden- und Produktinformationen - Detaillierte Kosten- und Erlösinformationen - Strukturinformationen (Unternehmensorganisation, Gebietsaufteilung, Außendienststruktur) Diese unternehmensinternen Informationen sind mit externen Informationen, z. B. mit Hilfe der qualitativen Marktforschung, externer Berater oder statistischer Datenbanken, anzureichern. Aus dieser Kombination lassen wiederum weitere Informationen ableiten, zum Beispiel in Bezug auf - das Produkt- und Servicepotential der Kunden, - das Potential eines Produktes oder Dienstleistung, - die Optimierung des Produktportfolios, - eine produktbezogene aktive Vertriebs- und Servicesteuerung. Um die Vielzahl von relevanten Kunden-, Produkt- und Unternehmensdaten systematisch aufzubereiten und jederzeit abrufbereit zu halten, ist es erforderlich, entsprechende CRM- Software-Lösungen einzusetzen. Stufe 3: Arbeitsprozesse und Systeme der Leistungserbringung Der Qualitätsanspruch eines Unternehmens auf der Beziehungsebene wird dadurch gestützt, daß sich das Qualitätsverständnis sowohl auf die Produktebene und die Serviceebene als auch auf die Qualität der Prozesse, die Qualität der Arbeit und Arbeitsbedingungen erstreckt. Es ist eine kundenorientierte, unternehmensweite, ganzheitliche Qualitätsphilosophie zu entwickeln, die mit Hilfe entsprechender Methoden und Techniken auch in die Praxis umgesetzt wird. Flankierend sind die organisatorischen, personellen und technischen Rahmenbedingungen zu schaffen. Dieser weitumfassende Durchführungsansatz wird als Total Quality Management bezeichnet. Zu diesem Zweck muß das vielfach praktizierte abteilungs- und funktionsorientierte Denken im Unternehmen überwunden werden, das individuelle Bereiche auf Kosten des Gesamtgeschäfts und des Kunden optimiert. Entsprechend sind traditionell funktional ausgerichtete Unternehmen, die nach Hierarchien strukturiert und nach Bereichen wie Vertrieb, Marketing, Finanzwesen, Produktion, etc. unterteilt sind, nicht mehr zeitgemäß. Die Umsetzung des CRM erfordert vielmehr eine bereichs-, abteilungs- und aufgabenübergreifende Koordination aller kundenbezogenen Aktivitäten. Mitarbeiter in Schlüsselpositionen sind folglich in multidisziplinären Teams einzubinden, deren Aufgaben der Einsatz und die Zuordnung von Ressourcen zur Erreichung marktbezogener Ziele ist. Bereiche können weiterhin existieren. Sie stellen für die auf den Markt ausgerichteten Teams nunmehr ein Ressourcen-Pool in Form von Expertenwissen dar (vgl. Clark u. a., 1999, S. 32). Vor diesem Hintergrund wandelt sich die Aufbauorganisation zu einer flacheren, eher horizontalen Organisationsstruktur, in der die Ablauforganisation bereichsübergreifend ausgerichtet ist. Eng beieinanderliegende Arbeitsläufe interner Prozesse können hierbei mit den Bedürfnissen und Fähigkeiten der Geschäftspartner verknüpft werden. Bedingt durch eine modulare Produkt- respektive Leistungszusammenstellung, durch den verstärkten Einsatz von elektronischen Schaltkreisen, Prozeßsteuerungen etc. bei den Produktionsverfahren wird eine Konfiguration für jedes Serviceleistung/Relationship- Segment gewährleistet. Im Idealfall können individuelle Kundenlösungen bei gleichzeitiger Ausnutzung von Losgrößenvorteilen angeboten werden.

8 - 7 - Für die Optimierung der internen Prozesse ist es zweckmäßig, von anderen Unternehmen zu lernen, die effiziente Strukturen in Bezug auf Qualität, Zeit und Kosten aufweisen (sog. Benchmarking). So kann zum Beispiel ein Krankenhaus durchaus von Mitbewerbern oder branchenfremden Dienstleistern (z. B. Hotelbetrieb) profitieren, die erfolgreiche Praktiken für ihre Geschäftsprozesse anwenden. Es sind zudem wertschöpfende interne und externe Partnerschaften zu bilden. Interne Partnerschaften sind z. B. solche mit Arbeitnehmervertretungen; externe Partnerschaften können sich auf Kunden (siehe oben), Lieferanten und Weiterbildungsorganisationen beziehen (vgl. Homburg, 1997, S. 239). Auf den Beschaffungsmärkten kann dieses dadurch erfolgen, daß bestimmte Aufgaben, beispielsweise die komplette EDV oder die Lohn- und Gehaltsabrechnung, auf einen Dienstleister übertragen werden ( Make or Buy ). Es bietet sich auch die Möglichkeit an, kooperative Allianzen im Bereich der Beschaffung einzugehen (Stichwort: Just-in-Time). Stufe 4 und 5: Erbrachte Zufriedenheit, Meßmethoden und Feedback Die Fortführung und der Ausbau der Kundenbeziehung steht und fällt damit, inwieweit die jeweiligen Erwartungen der Kunden zum einen mit den erbrachten Produktleistungen, zum anderen mit den begleitenden und unterstützenden Service- und Kommunikationsleistungen übereinstimmen. Diese Unterteilung zeigt, daß sich sowohl aus Anbieter- als auch aus Kundensicht verschiedenartige Kostenkategorien ergeben, die dem jeweiligen Nutzen gegenüberzustellen sind (vgl. Grafik 5). Grafik 5: Kostenkategorien einer Geschäftsbeziehung Anbietersicht Kundensicht Gewinnspanne Beziehungskosten Beziehungskosten Produktionskosten Gesamtkosten Nettopreis lt. Vertrag Quelle: Zusammengestellt aus Grönross, 1995, S. 70ff. Die Beziehungskosten setzen sich aus drei Kostenarten zusammen: (1) Direkte Kosten, die von der internen Organisation abhängen, die ein Kunde resp. ein Anbieter aufgrund der angebotenen Leistung aufrechterhalten muß (z. B. Lagerkosten für Ersatzteile; Vorhalten von Personal zwecks Sicherstellung der Datenverarbeitung); (2) Indirekte Kosten, begründet durch den Zeit- und Ressourenaufwand, die der Kunde resp. der Anbieter für die Aufrechterhaltung der Geschäftsbeziehung erbringt (z. B. zusätzlicher Aufwand bei der Ausstellung von fehlerhaften Rechnungen und anderen Dokumenten; zeitaufwendige Nachbesserungen bei Schlechterfüllung einer Leistung); (3) Psychologische Kosten in Form von Ärgernis, Sorgen, etc., die sich z. B. aufgrund der Unzuverlässigkeit bei der Leistungserbringung ergeben (vgl. Grönross, 1995, S. 69ff.). Die Attraktivtät einer Geschäftsbeziehung hängt somit von den Gesamtkosten ab, die für den Anbieter und den Kunden entstehen. Aus Anbietersicht sollten die Beziehungskosten für die einzelnen Serviceleistung/Relationship-Segmente im Nettopreis enthalten sein. Zwecks Optimierung der Geschäftsprozesse ist die Dienstleistungserbringung und die Mitarbeiterzufriedenheit kontinuierlich zu messen. Darüber hinaus ist es erforderlich, die

9 - 8 - Beziehungskosten des Kunden mit Hilfe von multivariaten Analysemethoden zu erfassen, um Rückschlüsse auf die Effizienz der eigenen internen Prozesse und die Qualität der Beziehungsebene zu ziehen. Schlußbetrachtung CRM wird zur Herausforderung im Wettbewerb um Marktpositionen. Es bietet strategische Perspektiven um Investitionssicherheit und Wettbewerbsvorteile einer neuen Art: Die Devise der nächsten Jahre lautet, Bindungen zum Unternehmen zu schaffen. Bindungen können vielfältiger Art sein. In jedem Fall sind die Mitspieler dieser Erfolgsformel Mitarbeiter und Kunden jeder Rangstufe drinnen wie draußen. Internes und externes Marketing sind folglich aufeinander abzustimmen. Das verbindende Element ist - trotz bestmöglicher Technologie und noch so sorgfältig geplanten Verfahrensweisen - professionelles Beziehungsmanagement bei Wahrung einer unprofessionellen Wärme. Dabei steht das ganze Unternehmen auf dem Prüfstand. Die auf den Absatzmarkt ausgerichteten Marketingaktivitäten sind nicht nur auf den Gewinn neuer Kunden, sondern auch auf den Erhalt bestehender Kundenbeziehungen zu richten. Es gilt ein angemessenes Verhältnis zu schaffen. Denn nur aus der verstärkten Kundenbasis heraus ist eine systematische Kundenakquisition erst möglich. Ausschlaggebend ist hierbei immer die Qualität der Kommunikation und damit die Gestaltung der Beziehungsebene. Denn ohne Beziehungsmanagement sind - wie das Beispiel der nicht vollzogenen Fusion zwischen Deutsche Bank und Dresdner Bank zeigt - keine Ergebnisse auf der Sachebene zu erwarten. Selbst die Machtebene, begründet durch die exponierte Stellung der Deutschen Bank, weist nicht annähernd das Bindungspotential einer starken Kommunikation auf. Eine konsequente Umsetzung des CRM-Ansatzes steht oder fällt folglich mit der Qualität und der Bereitschaft der Menschen, die an seiner Umgebung beteiligt sind. CRM ist gleichbedeutend mit einer intakten Beziehung zwischen Partnern. Literaturverzeichnis Clark, M. u. a. (1999): Vom funktionsorientierten Marketing zur prozeßorientierten Relationship Management-Kette, in: Payne, A.; Rapp, R. (Hrsg.): Handbuch Relationship Marketing - Konzeption und erfolgreiche Umsetzung, München 1999, S Diller, H. (1998): Innovatives Beziehungsmarketing, in: absatzwirtschaft, 51. Jg., 1998, H. 6, S Grönross, Ch. (1995): Die Herausforderung im Dienstleistungswettbewerb - Wirtschaftlichkeitsvorteile durch guten Service, in: Bruhn, M.; Stauss, B. (Hrsg.): Dienstleistungsqualität - Konzepte, Methoden, Erfahrungen, 2. Aufl., Wiesbaden 1995, S Homburg, Ch. (1997): Optimierung der Kundenzufriedenheit durch Total Quality Management, in: Simon, H.; Homburg, Ch. (Hrsg.): Kundenzufriedenheit - Konzepte, Methoden, Erfahrungen, 2. Aufl., Wiesbaden 1999, S Höhler, G. (1998): Wettspiele der Macht, Düsseldorf, München Kotler, P.; Bliemel, F. W. (1995): Marketing-Management - Analyse, Planung, Umsetzung und Steuerung, 8. Aufl., Stuttgart Lasogga, F. (1998): Emotionale Anzeigen- und Direktwerbung im Investitionsgüterbereich - Eine exploratorische Studie zu den Einsatzmöglichkeiten von Erlebniswerten in der Investitionsgüterwerbung, Frankfurt am Main u. a Levitt, T. (1999): Der Verkaufsabschluß ist erst ein Anfang, in: Payne, A.; Rapp, R. (Hrsg.): Handbuch Relationship Marketing - Konzeption und erfolgreiche Umsetzung, München 1999, S Parasuraman, A.; Zeithaml, V. A.; Berry, L. L. (1985): A Conceptual Model of Service Quality and its Implications for Future Research, in: Journal of Marketing, Herbst 1985, Vol. 49, Nr. 2, S Payne, A.; Rapp, R. (1999): Relationship Marketing: Ein ganzheitliches Verständnis von Marketing, in: Payne, A.; Rapp, R. (Hrsg.): Handbuch Relationship Marketing - Konzeption und erfolgreiche Umsetzung, München 1999, S Reichheld, F.; Sasser, W. E. (1991): Zero-Migration: Dienstleister im Sog der Qualitätsrevolution, in: Harvard Manager, 13. Jg., 1991, Heft 4, S

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Aktuelle Herausforderungen CRM + ERP in zwei Systemen Möglichkeiten

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

»Beschwerdemanagement 2015«

»Beschwerdemanagement 2015« Werkstattreihe»Beschwerdemanagement 2015«Teilnehmer 2014 Hintergrund Die Steigerung der Qualität von Service-Prozessen und der damit verbundenen Kundenzufriedenheit stellen primär zu lösende Herausforderungen

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

Unsere Kernkompetenzen 1

Unsere Kernkompetenzen 1 Unsere Kernkompetenzen 1 MyConAP führt Ihr Unternehmen nachhaltig zum Erfolg. Unsere Kernkompetenzen umfassen alle Bereiche von der strategischen Beratung über die Analyse und Optimierung Ihrer Prozesse,

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen.

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Profil Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Neukunden gewinnen, Umsatz steigern und den Vertrieb ankurbeln. Gewinnbringende Konzepte vom erfahrenen

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

CRM WHITE PAPER MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM. Inhaltsverzeichnis MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM Inhaltsverzeichnis CRM White Paper... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung.

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. QUALITÄTSPOLITIK Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. Durch kontinuierliche Verbesserung und die Aufrechterhaltung des Qualitätsmanagementsystems festigen wir das Vertrauen.

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Electronic Customer Care Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze

Electronic Customer Care Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze Seite 1/6 PR-Artikel 2 ECC-Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze Nicole H. Jekel Electronic Customer Care Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze Inhalt 1. Einleitung 2. Was ist

Mehr

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Positionierung des Cisco Small Business Support Service für Entscheidungsträger kleiner und mittlerer Unternehmen, die auf Erfolg

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik Winkelmann Metal Solutions GmbH Winkelmann Metal Solutions GmbH Heinrich-Winkelmann-Platz 1 59227 Ahlen E-Mail: info@winkelmann-materials.de Internet: www.winkelmann-materials.de Winkelmann Metal Solutions

Mehr

Was ist neu an der DIN EN ISO 9001:2000?

Was ist neu an der DIN EN ISO 9001:2000? Was ist neu an der DIN EN ISO 9001:2000? Galle Reinhard cognitas. Gesellschaft für Technik-Dokumentation mbh 85521 Ottobrunn, Alte Landstr. 6 33106 Paderborn, Heinz-Nixdorf-Ring 1 www.cognitas.de reinhard.galle@cognitas.de

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut.

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. equass Assurance 2012- Quickscan Stand: 20.01.2014 Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. Bitte beantworten Sie alle Fragen durch Ankreuzen. Wenn Sie bei einer Frage

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung Eine Änderung der Gegebenheiten am Markt sollte immer auch eine Aktualisierung aller folgenden

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

Qualitätsmanagement. JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer

Qualitätsmanagement. JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer Qualitätsmanagement JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer Telefon +49-491-6002-0 Telefax +49-491-6002-48 info@jovyatlas.de www.jovyatlas.de Wer

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Quality on track. Strategie und Leitbild

Quality on track. Strategie und Leitbild Quality on track. Strategie und Leitbild Unsere Mitarbeitenden arbeiten nicht einfach, sie leben den Güterverkehr. Wozu Personalpolitik? Nicht einfach nur arbeiten Die Personalpolitik nimmt Bezug auf die

Mehr

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis GEMEINSAM GEStALtEN Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo Herausforderungen systematisch meistern Freundliche Mitarbeiter,

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Olivier Le Moal - Fotolia.com. KBU Logistik GmbH. Software für effektive Lagerlogistik

Olivier Le Moal - Fotolia.com. KBU Logistik GmbH. Software für effektive Lagerlogistik Olivier Le Moal - Fotolia.com KBU Logistik GmbH Software für effektive Lagerlogistik Yuri Arcurs - Fotolia.com Das KBU Team Spezialgebiet Lagerlogistik Seit mehr als 25 Jahren realisieren wir Projekte

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene)

Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene) Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene) Wer Spitzenleistungen erbringen will muss Spitzenleister haben. Fairness und Loyalität sind in einer zeitgemäßen Unternehmenskultur

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Die Zukunftsfähigkeit sichern Marketing- und Kommunikationsdienstleistungen für Kliniken more virtual agency Wir sind als Dienstleister in den Bereichen Kommunikation, Marketing und IT tätig und bieten

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage MARKETING Konzepte - Instrumente - Aufgaben Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen 4., aktualisierte Auflage Unter Mitarbeit von Rainer Fuchs Michael Klaas Bettina Beurer-Züllig

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Vertrauen öffnet Türen. Vertriebs- und Projektgesellschaft

Vertrauen öffnet Türen. Vertriebs- und Projektgesellschaft Vertrauen öffnet Türen Vertriebs- und Projektgesellschaft Wir wissen, dass sich die Anbahnung und Abwicklung von Geschäften mit einem Vertrauensvorschuss einfacher, effizienter und effektiver gestalten

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal Empathisches CRM (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal +49 (0)202. 371 47 0 crmpathy@die-da.com www.die-da.com

Mehr

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01 Willkommen zur Schulung Kundenorientierung 0/01 Einführung Was ist Kundenorientierung? Kundenorientierung ist die umfassende, kontinuierliche Ermittlung und Analyse der Kundenerwartungen sowie deren interne

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

Lean Management Leitfaden zur Einführung schlanker Unternehmensstrukturen und Geschäftsprozesse

Lean Management Leitfaden zur Einführung schlanker Unternehmensstrukturen und Geschäftsprozesse Lean Management Leitfaden zur Einführung schlanker Unternehmensstrukturen und Geschäftsprozesse Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP SIMPLY DOING MORE 3 Bausteine für Ihren Erfolg Wer erfolgreich sein will, braucht erfolgreiche Partner. Denn nur gemeinsam kann man am Markt

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb EDITION MANAGEMENT Kurt Nagel Thomas Menthe Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb 3., überarb. und erw. Auflage Verlag Wissenschaft & Praxis Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

HappyOrNot. Kundenzufriedenheit überall und jederzeit messen Servicequalität überwachen und optimieren

HappyOrNot. Kundenzufriedenheit überall und jederzeit messen Servicequalität überwachen und optimieren HappyOrNot Kundenzufriedenheit überall und jederzeit messen Servicequalität überwachen und optimieren HAPPYORNOT der direkte Weg zum Kundenfeedback Eine gezielte Frage an den Kunden, vier leicht zu verstehende

Mehr

Zielgruppe Leitende Mitarbeiter von stationären und ambulanten Altenhilfeeinrichtungen, die sich mit dem Thema Belegungssicherung beschäftigen

Zielgruppe Leitende Mitarbeiter von stationären und ambulanten Altenhilfeeinrichtungen, die sich mit dem Thema Belegungssicherung beschäftigen Workshop: Professionelles Belegungsmanagement im Überblick Von der Positionierung bis zur strategischen Umsetzung Für das wirtschaftliche Führen eines sozialen Unternehmens ist das Auslastungs-management

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Prozessmanagement Grundlagen

Prozessmanagement Grundlagen Ihr Name Prozessmanagement Grundlagen Input (Eingabe) Fachabteilung Veranstaltung Datum Ort Prozess (Tätigkeit) Output (Ausgabe) Name des Präsentators Überblick zum Inhalt Herausforderungen für Unternehmen

Mehr

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! Von: Ing. Roland Oliver Fürbas The Sales Development Company 1 MARKET-ON-DEMAND (kurz MoD) ist

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR UNTERNEHMENSARCHITEKTUR 21c ng und die nächste Generation des Prozessmanagements. 1 AGENDA icraft Effektive Unternehmensarchitektur 21c ng - der Enabler! Drei Partner - eine Lösung! 2 Die icraft GmbH ist

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Kundenorientierungstest

Kundenorientierungstest Testen Sie hier die Kundenorientierung Ihres Unternehmens! Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und beantworten Sie einfach alle 30 Fragen ganz ehrlich (Bitte wirklich ehrlich!) mit Ja oder Nein. Zählen Sie

Mehr

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag Thema Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme Handout zum Beitrag Schnittstellen zu anderen Systemen Sinnvolle Integrationsmöglichkeiten zur Optimierung

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Integriertes Customer Relationship Management Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Prozessorientierter Ansatz Vertrieb Marketing Service Management Kunde Integrierte Geschäftsprozesse

Mehr