Die Lebensversicherung im Steuerrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Lebensversicherung im Steuerrecht"

Transkript

1 Die Lebensversicherung im Steuerrecht Von Rechtsanwalt Dr. Hans-Peter Reuter Fachanwalt für Steuerrecht 6., geänderte Auflage Juristische GesamtWbfiathfl* der Technischen Hochschute Darm HA VERLAG NEUE WIRTSCHAFTS-BRIEFE HERNE/BERLIN

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Literaturverzeichnis 17 Abkürzungsverzeichnis 19 I. Teil: Vorbemerkung A. Zweck und Bedeutung der Lebensversicherung 23 ß. Begriffliche Abgrenzungen ' 24 I. Die Lebensversicherung 24 II. Die Beteiligten des Versicherungsvertrages 25 III. Die Leistungen des Versicherungsvertrages 26 IV. Der Versicherungsfall 27 II. Teil: Die private Lebensversicherung im Einkommensteuerrecht A. Die Kapitalversicherung 29 I. Wirkung des Sonderausgabenabzugs Allgemeines Vorsorge-Pauschbetrag und Vorsorgepauschale 31 a) Vorsorge-Pauschbetrag 31 b) Vorsorgepauschale Höchstbeträge für die Abzugsfähigkeit 34 a) Allgemeine Höchstbeträge 34 b) Altershöchstbetrag 36 c) Zusatz-Höchstbetrag 36 d) Zusammenfassung 40 II. Geltendmachung von Sonderausgaben (Vorsorgeaufwendungen) Einkdmmensteuerpflichtige Lohnsteuerpflichtige Rechtsmittel 43 III. Die Art der Beiträge 44 IV. Die subjektiven Voraussetzungen 46

3 Inhaltsverzeichnis 1. Versicherungsunternehmen Steuerpflichtiger 48 V. Zeitliche Voraussetzungen Mindestvertragsdauer Zeitpunkt des Abschlusses des Versicherungsvertrages Zeitpunkt der Prämienzahlung Vorauszahlungen Nachzahlungen Erstattungen 56 VI. Das Kreditaufnahmeverbot 57 VII. Steuerfreie Einnahmen und vermögenswirksame Leistungen 62 VIII. Die Nachversteuerung 63 IX. Versicherungsprämien als Rente oder dauernde Last 65 X. Schuldzinsen im Zusammenhang mit Lebensversicherungen 65 XI. Versicherungsprämien als außergewöhnliche Belastung 66 XII. Die Lebensversicherungssumme 67 B. Die Rentenversicherung 67 I. Die Lebensversicherungsprämien 68 II. Die Lebensversicherungsrente Leibrenten, die nach dem 1. Januar 1955 zu laufen begonnen haben Leibrenten, die vor dem 1. Januar 1955 zu laufen begonnen haben Abgekürzte Leibrenten Verlängerte Leibrenten Renten, deren Dauer von der Lebenszeit anderer Personen als des Berechtigten abhängt Leibrenten, deren Dauer von der Lebenszeit mehrerer Personen abhängt ; Erhöhte bzw. herabgesetzte Leibrenten Zeitrenten Zinsbesteuerung Kapitaloption 74 C. Die Lebensversicherung mit Dividendenberechtigung (Zinsbesteuerung) 75 I. Steuerpflichtige Dividenden 75 II. Steuerfreie Dividenden Bis zum Versicherungsfall angesammelte Dividenden Vor Eintritt des Versicherungsfalls ausgeschüttete oder gutgeschriebene Dividenden 86

4 Inhaltsverzeichnis D. Versicherungen mit Prämienrückgewähr 87 E. Die Aufbauversicherung (Versicherung gegen unregelmäßige Prämienzahlung, Zuzahlungen) 88 I. Die Abzugsfähigkeit der Grundbeiträge 90 II. Die Abzugsfähigkeit der Zuzahlungen Zuzahlungen, die selbständig den Voraussetzungen des 10 EStG genügen Zuzahlungen, die nicht selbständig den Voraussetzungen des 10 EStG genügen 91 F. Die Versicherungen auf den Erlebensfall 94 G. Die Versicherung auf den Todesfall 95 H. Die Todesfallrisikoversicherung Die Unfallversicherung mit Prämienrückgewähr 96 K. Die verbundene Lebensversicherung 98 L. Die Terme-fix-V er Sicherung (Aussteuer- und Ausstattungsversicherung) 99 M. Erbschaftsteuerversicherung 100 N. Die Sterbegeldversicherung 100 O. Versicherungssparen und fondsgebundene Lebensversicherung 101 P. Lebensversicherung zur Absicherung von Krediten 103 I. Durch Lebensversicherungen abgesichertes Baugeld 103, 1. Die wirtschaftlichen Tatbestände Steuerliche Auswirkungen 104 a) Prämien als Werbungskbsten 104 b) Prämien als Sonderausgaben 105 II. Durch Lebensversicherungen abgesicherte sonstige Darlehen und Renten 107 III. Lebensversicherungen zur Abdeckung des Risikos beim Kauf auf Rentenbasis 107 Q. Befreiende Lebensversicherungen 107 I. Begriff 107 II. Steuerfreiheit der Arbeitgeberzuschüsse Rechtslage ab Frühere Rechtslage '. 111

5 10 Inhaltsverzeichnis III. Abzug der Arbeitgeberzuschüsse als Sonderausgaben Rechtslage ab Frühere Rechtslage ; 112 IV. Anrechnung der Arbeitgeberzuschüsse auf den Zusatz-Höchstbetrag III. Teil: Die betriebliche Lebensversicherung im Einkommenund Körperschaftsteuerrecht A. Die Direktversicherung 113 I. Wirtschaftliche und arbeitsrechtliche Bedeutung 113 II. Begriff und Voraussetzungen Art der Versicherung 117 a) Lebensversicherung 117 b) Betriebliche Altersversorgung 118 c) Betrieblicher Anlaß 119 d) Abgrenzungen Beteiligte 120 a) Versicherungsnehmer 120 b) Versicherter 121 c) Bezugsberechtigter 122 d) Arbeitsverhältnis mit Ehegatten und mit Kindern 123 III. Auswirkungen beim Arbeitgeber Prämien Ansprüche gegen das Versicherungsunternehmen Versicherungsleistung 128 IV. Auswirkungen beim Arbeitnehmer Prämien 128 a) Grundsätzliche Lohnsteuerpflicht 128 b) Zukunftsicherungsfreibetrag 130 c) Pauschalierung Ansprüche gegen das Versicherungsunternehmen Versicherungsleistung 143 V. Direktversicherung mit gespaltener Bezugsberechtigung 144 VI. Beleihung Beleihung durch den Arbeitgeber Beleihung durch den Arbeitnehmer 148

6 Inhaltsverzeichnis 11 VII. Gruppenversicherung 149 VIII. Arbeitsplatzwechsel 149 IX. Umwandlung anderer Altersvorsorge-Zusagen in Direktversicherungen. 154 B. Die unechte Direktversicherung 154 I. Echte Direktversicherung ohne Lohnsteuerpauschalierung 154 II. Unechte Direktversicherung im eigentlichen Sinne 155 C. Die Rückdeckungsversichemng 157 I. Wirtschaftliche Bedeutung 157 II. Begriff und Voraussetzungen 157 III. Auswirkungen beim Arbeitgeber Prämien Ansprüche gegen das Versicherungsunternehmen Versicherungsleistung 164 IV. Auswirkungen beim Arbeitnehmer Prämien Ansprüche gegen das Versicherungsunternehmen Versicherungsleistung 165 V. Arbeitsplatzwechsel 166 VI. Unterstützungskassen 167 VII. Umwandlung von Direktversicherungen in Rückdeckungsversicherungen 168 D. Die unechte Rückdeckungsversicherung 169 E. Die Lebensversicherung für Gesellschafter-Geschäftsführer 170 I. Versicherungen für Gesellschafter-Geschäftsführer von Kapitalgesellschaften Grundsätzliche Behandlung Verdeckte Gewinnausschüttungen Versicherungen für beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer a) Direktversicherungen 172 b) Rückdeckungsversicherungen 173 II. Versicherungen für Gesellschafter-Geschäftsführer von Personengesellschaften 176

7 12 Inhaltsverzeichnis. 1. Direktversicherung Rückdeckungsversicherung 177 F. Die Teilhaberversicherung 178 I. Kapitalgesellschaften 178 II. Personengesellschaften Echte Teilhaberversicherung Unechte Teilhaberversicherung Umwandlung einer echten in eine unechte Teilhaberversicherung G. Die Lebensversicherung auf den Betriebsinhaber im eigenen Interesse 183 H. Die Lebensversicherung für Dritte 187 I. Direktversicherungen und unechte Direktversicherungen 187 II. Rückdeckungsversicherungen und unechte Rückdeckungsversicherungen. 188 IV. Teil: Vermögenswirksame Lebensversicherungen A. Begriff 189 B. Subjektive Voraussetzungen. 190 C. Objektive Voraussetzungen 192 D. Formale Erfordernisse 195 E. Auswirkungen beim Arbeitnehmer 196 I. Steuerpflicht der vermögenswirksamen Versicherungsbeiträge 196 II. Sonderausgabenabzug 197 III. Arbeitnehmer-Sparzulage 197 F. Auswirkungen beim Arbeitgeber 199 V.Teil: Die Lebensversicherung im Vermögensteuer-und Bewertungsrecht A. Die private Lebensversicherung 200 I. Die Zurechnung der Versicherung Vor Eintritt des Versicherungsfalles " 201 a) Kein Bezugsberechtigter benannt 201 b) Bezugsberechtigter benannt Nach Eintritt des Versicherungsfalles 202

8 Inhaltsverzeichnis 13 II. Die Bewertung der Versicherung Vor Eintritt des Versicherungsfalles 202 a) Ausnahmen von der Bewertung 202 b) Art und Weise der Bewertung Nach Eintritt des Versicherungsfalles 209 a) Ausnahmen von der Bewertung 209 b) Art und Weise der Bewertung 213 * III. Die vermögensteuerlichen Auswirkungen der Versicherung 217 B. Die betriebliche Lebensversicherung 218 I. Die Zurechnung der Versicherung Vor Eintritt des Versicherungsfalles 218 a) Direktversicherung 218 b) Unechte Direktversicherung 221 c) Rückdeckungsversicherung 221 d) Unechte Rückdeckungsversicherung 221 e) Versicherung für Gesellschafter-Geschäftsführer 221 f) Teilhaberversicherung ' 223 g) Versicherung auf den Betriebsinhaber im eigenen Interesse 223 h) Versicherung für Dritte Nach Eintritt des Versicherungsfalles 223 II. Die Bewertung der Versicherung Vor Eintritt des Versicherungsfalles 224 a) Ausnahmen von der Bewertung 224 b) Art und Weise der Bewertung Nach Eintritt des Versicherungsfalles 228 a) Ausnahmen von der Bewertung 228 b) Art und Weise der Bewertung 229 III. Die vermögensteuerlichen Auswirkungen der Versicherung 230 VI. Teil: Die Lebensversicherung im Gewerbesteuerrecht A. Gewerbeertragsteuer 231 B. Gewerbekapitalsteuer 232 C. Lohnsummensteuer 232

9 14 Inhaltsverzeichnis VII. Teil: Die Lebensversicherung im Erbschaftsteuerrecht A. Zeitpunkt des erbschaftsteuerlichen Anspruchsübergangs 233 ß. Erzverb von Todes wegen durch Lebensversicherung 234 I. In den Nachlaß fallende Ansprüche auf die Versicherungsleistung 235 II. Nicht in den Nachlaß fallende Ansprüche auf die Versicherungsleistung Die private Lebensversicherung Die betriebliche Lebensversicherung 241 C. Schenkungen unter Lebenden durch Lebensversicherung 245 D. Erbschaftsteuer- und Lastenausgleichsversicherung 246 VIII. Teil: Die Lebensversicherung im Umsatz- und Versicherungsteuerrecht A. Umsatzsteuer 254 B. Versicherungsteuer 255 IX. Teil: Verwaltungserlasse zur Lebensversicherung A. Vorbemerkung 257 B. Einkommensteuerrecht (Private Versicherung) Zeitpunkt des Vertragsabschlusses Sonderausgabenabzug bei Unfallversicherungen mit Prämienrückgewähr Versorgung- und Eigenheim-Versicherung Sonderausgabenabzug vorausgezahlter Versicherungsbeiträge Arbeitgeberzuschüsse für befreiende Lebensversicherungen Sonderausgabenabzug vorausgezahlter Versicherungsbeiträge Nachweis von entrichteten Sonderausgaben Auszahlungen von Teilbeträgen innerhalb der Vertragslaufzeit Zukunftsicherung von Vorstandsmitgliedern einer Aktiengesellschaft Keine neuen Mindestlaufzeiten bei bestimmten Änderungen von Lebensversicherungsverträgen...' Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung zu fondsgebundenen Lebensversicherungen Neuregelung der Pauschalierung nach 31 Abs. 1 EStG: Berücksichtigung ausländischer Versicherungsbeiträge Rechnungsmäßige und außerrechnungsmäßige Zinsen aus Lebensversicherungen 263

10 Inhaltsverzeichnis, Zinsen aus Lebensversicherungen an ausländische Versicherungsunternehmen Einkommensteuerliche Behandlung des Versorgungsausgleichs Arbeitgeberzuschüsse für die Zukunftsicherung von Vorstandsmitgliedern eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit 265 C. Einkommen- und Körperschaftsteuerrecht (Betriebliche Versicherung) Bilanzmäßige Behandlung der Unfallversicherung mit Prämienrückgewähr Versicherung gegen Verluste durch Ausscheiden hochwertiger Fachkräfte Sicherung gegen Arbeitslosigkeit Aktivierung von Rückdeckungsversicherungen Aktivierung von Versicherungsansprüchen Aktivierung einer Teilhaberversicherung mit dem Deckungskapital Vorbehalt einer Rückdeckungsversicherung Lebensversicherung des Unternehmers als Betriebsvermögen Pauschsteuersatz bei bestimmten Zukunftsicherungsleistungen in Berlin (West) Steuerliche Behandlung der Abfindungen nach dem Betriebsrentengesetz Übertragung einer Pensionsverpflichtung auf eine Pensionskasse oder ein Lebensversicherungsunternehmen Abschluß einer Direktversicherung bei Beendigung des Dienstverhältnisses Pauschalierung bei gespaltenem Bezugsrecht und Direktversicherungen für Arbeitnehmer von Lebensversicherungsunternehmen Abgrenzung einer Direktversicherung von einer Rückdeckungsversicherung Direktversicherung für beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft Abtretung oder Beleihung einer Direktversicherung durch den Arbeitnehmer bei unwiderruflichem Bezugsrecht Schuldzinsen für Policendarlehen als Betriebsausgaben Verpfändung der Rückdeckungsversicherungen von Gesellschafter-Geschäftsführern,von Kapitalgesellschaften Anwendung der Vervielfältigungsregelung des 40 b EStG Besteuerung der Zinsen aus Direktversicherungen bei Arbeitgeberwechsel 275 D. Vermögensbildungsgesetz 276 Anwendung des Dritten Vermögensbildungsgesetzes 276. Vermögensteuer- und Bewertungsrecht Berücksichtigung eines erhöhten Gesundheitsrisikos Behandlung von Direktversicherungen für Stichtage vom an Bewertung von noch nicht fälligen Ansprüchen aus Lebensversicherungen Abzugsfähigkeit von Verpflichtungen aus Pensionsanwartschaften bei der Vermögensteuer vom an 280

11 16 Inhaltsverzeichnis F. Gewerbesteuerrecht ; 280 Beleihung von Unfallversicherungen mit Prämienrückgewähr 280 G. Erbschaftsteuerrecht Zweifelsfragen bei der Anwendung des neuen Erbschaft-und Schenkungsteuergesetzes Übergangsregelung für vor dem abgeschlossene Erbschaftsteuerversicherung Vertragliche Hinterbliebenenbezüge aus Arbeitsverhältnis des Erblassers H. Umsatz- und Versicherungsteuerrecht Gewinnanteil im Sinne von 3 Abs. 2 VersStG Umsatzsteuerfreiheit für die Verschaffung von Versicherungsschutz 284 Stichwortverzeichnis 285

Die Lebensversicherung im Steuerrecht

Die Lebensversicherung im Steuerrecht Die Lebensversicherung im Steuerrecht Von Rechtsanwalt Dr. Hans-Peter Reuter Fachanwalt fur Steuerrecht 8., geanderte Auflage Verlag Neue Wirtschafts-Briefe Herne/Berlin Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Lebensversicherung im Steuerrecht

Die Lebensversicherung im Steuerrecht Die Lebensversicherung im Steuerrecht Von Rechtsanwalt Dr. Hans-Peter Reuter Fachanwalt für Steuerrecht 9., geänderte Auflage Verlag Neue Wirtschafts-Briefe Herne/Berlin Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung in die Lebensversicherung

Einführung in die Lebensversicherung Volker Kurzendörfer Einführung in die Lebensversicherung WW Karlsruhe Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XIII 1.0 Einleitung: Tarife und Beitragskalkulation 1 1.1 Systematik der Individualversicherung

Mehr

Einführung in die Lebensversicherung

Einführung in die Lebensversicherung Volker Kurzendörfer Einführung in die Lebensversicherung WW Karlsruhe Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XIII 1.0 Einleitung: Tarife und Beitragskalkulation 1 1.1 Systematik der Individualversicherung

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht

Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht Bearbeitet von Birgit Eulberg, Michael Ott-Eulberg, Raymond Halaczinsky überarbeitet 2011. Taschenbuch. 247 S. Paperback ISBN 978 3 89952 467 3 Format

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

1.4 Zulagen-Rente 67 Übungen 83. 1.5 Private Rentenversicherung 88 Übungen 101

1.4 Zulagen-Rente 67 Übungen 83. 1.5 Private Rentenversicherung 88 Übungen 101 VII Abkürzungsverzeichnis XV Lernziele 2 1. Kundenberatung Bedarfsanalyse 3 1.1 Beratungsgespräche 3 1.1.1 Zielgruppen 3 1.1.2 Bedarfsermittlung 5 1.1.3 Informationspflicht bei Antragstellung 8 1.1.4 Beratungsprotokoll

Mehr

Sparkassen Pensionskasse AG

Sparkassen Pensionskasse AG Verbraucherinformation über die geltenden Steuerregelungen Stand: 01.01.2013 Die nachfolgende Darstellung beruht auf dem aktuellen Stand der Steuergesetze. Die Anwendung dieser Steuerregelungen auf die

Mehr

2.2.3.2. Reine Ablebensversicherung als Kreditrestschuldversicherung. 2.2.3.2.1. Ausgestaltungen... 72 2.2.3.2.2. Rechtsprechung und Verwaltungspraxis

2.2.3.2. Reine Ablebensversicherung als Kreditrestschuldversicherung. 2.2.3.2.1. Ausgestaltungen... 72 2.2.3.2.2. Rechtsprechung und Verwaltungspraxis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 21 1. Zivilrechtliche Rahmenbedingungen... 25 1.1. Einteilung der Lebensversicherungsverträge... 25 1.1.1. Ablebens- und Erlebensversicherungen... 25 1.1.2. Versicherungen

Mehr

Versicherung. Versicherungsvertrag Bezugsrecht 166 VVG. Arbeits-/Dienstvertrag

Versicherung. Versicherungsvertrag Bezugsrecht 166 VVG. Arbeits-/Dienstvertrag Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Vortrag beim Abendsymposion des ZIS am 13. März

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Die Besteuerung privater Rentenversicherungen

AXER PARTNERSCHAFT. Die Besteuerung privater Rentenversicherungen AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Inhaltsverzeichnis Die Besteuerung privater Rentenversicherungen

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall 32 2.3 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung Henning Muller Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung PETER LANG EuropäischerVerlagderWissenschaften Gliederung Vorwort 5 Gliederung 7 1. Einfuhrung und Problemdarstellung. / 7 A. Verhältnis

Mehr

Lebensversicherung im Erbrecht

Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Auswirkungen auf Pflichtteil, Pflichtteilsergänzung und Ausschlagung Im Rahmen der Nachlassplanung, aber auch im Erbfall, spielen Lebensversicherungen

Mehr

Kapital bildende Lebensversicherung

Kapital bildende Lebensversicherung Kapital bildende Lebensversicherung 1. Was ist eine Kapital bildende Lebensversicherung? Die Kapital bildende Lebensversicherung verbindet die Vorteile der Risikolebensversicherung mit zusätzlicher Altersvorsorge.

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 Abkürzungsverzeichnis... XV A. Einleitung... 1 B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 C. Der Versorgungsausgleich seit dem 1. September 2009... 7 I. Struktur des neuen Versorgungsausgleichs und Reformkonzept...

Mehr

2.2 Erbrecht und Lebensversicherung Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken

2.2 Erbrecht und Lebensversicherung Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken 27 2.2 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0417-F/08, miterledigt RV/0555-F/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., G., U.M., vom 8. April 2008 und vom 22. November

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Kollektiv(rahmen)vertrag

Kollektiv(rahmen)vertrag Ihr Ansprechpartner in Sachsen-Anhalt ist Frau Jana Weinreis, Ärztebeauftragte, Tel.: 039268/32944; Handy: 0151/57767765 Weitergehende Informationen finden Sie unter www.inter.de oder Sie mailen uns unter:

Mehr

RAINER W. HORN. Direktversicherung. Diplom-Betriebswirt

RAINER W. HORN. Direktversicherung. Diplom-Betriebswirt Direktversicherung Inhalt 1 Aktueller Überblick 2 Die vertraglichen Regelungen 2.1 Entgeltumwandlung 2.2 Arbeitszeitkonten 3 Begriffliche Bestimmung 4 Rechtslage für Altpolicen 5 Rechtslage seit 2005 1

Mehr

Garantie-Investment-Rente: Verschenkung lebenslanger Leibrenten. Gestaltungsmöglichkeiten und Vertriebschancen. Juni 2013

Garantie-Investment-Rente: Verschenkung lebenslanger Leibrenten. Gestaltungsmöglichkeiten und Vertriebschancen. Juni 2013 Flexibler Kapitalplan: Duo-Option Garantie-Investment-Rente: Verschenkung lebenslanger Leibrenten Gestaltungsmöglichkeiten und Vertriebschancen Juni 2013 Agenda 1 beteiligte Personen am Vertrag 2 Auswirkungen

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07. ErbStG 9 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07. ErbStG 9 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07 ErbStG 9 Abs. 1 Bei Erbfall entsteht nicht betagter Anspruch auf Lebensversicherungssumme;

Mehr

NÜRNBERGER Grenzgängerrente Steuerbegünstigte Versorgung von Grenzgängern Deutschland - Schweiz

NÜRNBERGER Grenzgängerrente Steuerbegünstigte Versorgung von Grenzgängern Deutschland - Schweiz NÜRNBERGER Grenzgängerrente Steuerbegünstigte Versorgung von Grenzgängern Deutschland - Schweiz Grenzgänger: Tendenz steigend Arbeitsverhältnisse über Ländergrenzen hinweg sind heute keine Seltenheit mehr.

Mehr

Direktversicherung. 4. Direktversicherung der LV 1871. Definition. beim Arbeitgeber

Direktversicherung. 4. Direktversicherung der LV 1871. Definition. beim Arbeitgeber 4. Direktversicherung der LV 1871 Definition Die Direktversicherung ist eine Lebensversicherung, die der Arbeitgeber auf das Leben seines Arbeitnehmers abschließt. Versicherungsnehmer und Beitragszahler

Mehr

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Zugangsvoraussetzungen für Kollektivverträge Die folgenden Voraussetzungen und Grenzen

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6 VII Inhalt Abkürzungsverzeichnis... XIV 1 Einführung... 1 2 Grundlagen... 6 A. Betriebliche Altersversorgung... 6 I. Begriff der betrieblichen Altersversorgung... 8 1. Versorgungszweck... 9 2. Biologisches

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 1. Wie funktiniert eine arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung? 2. Auswirkungen beim Arbeitnehmer a) in der

Mehr

L e b e n s v e r s i c h e r u n g

L e b e n s v e r s i c h e r u n g L e b e n s v e r s i c h e r u n g Was ist eine Lebensversicherung? 1. Unter den Begriff Lebensversicherungen fallen unterschiedlichste Produkte. Manche dienen ausschließlich der Risikoabsicherung, andere

Mehr

0306/2005. An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen. Vorstände der Pensionsfonds. Vorstände der Pensionskassen

0306/2005. An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen. Vorstände der Pensionsfonds. Vorstände der Pensionskassen 0306/2005 An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen Vorstände der Pensionsfonds Vorstände der Pensionskassen Mitglieder und Gäste des Ausschusses für Steuerfragen der Lebensversicherung/Pensionsfonds

Mehr

Fragen und Antworten zur Daimler Zusatzrente (Direktversicherung)

Fragen und Antworten zur Daimler Zusatzrente (Direktversicherung) Fragen und Antworten zur Daimler Zusatzrente (Direktversicherung) Stand: 11/2014 Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick zu den häufigsten Fragen. Die verbindlichen Regelungen ergeben sich aus den steuer-

Mehr

Die Lebensversicherung im Erbfall Schenkung der Lebensversicherung im Jahr 2008 - sichern Sie sich die günstige steuerliche Bewertung!

Die Lebensversicherung im Erbfall Schenkung der Lebensversicherung im Jahr 2008 - sichern Sie sich die günstige steuerliche Bewertung! Die Lebensversicherung im Erbfall Schenkung der Lebensversicherung im Jahr 2008 - sichern Sie sich die günstige steuerliche Bewertung! von Agnes Fischl Rechtsanwältin, Steuerberaterin, Fachanwältin für

Mehr

Exzellente Servicequalität in der betrieblichen Altersversorgung

Exzellente Servicequalität in der betrieblichen Altersversorgung Exzellente Servicequalität in der betrieblichen Altersversorgung Unsere Themen: Statusfeststellung beim GGF Versorgungslücken richtig schließen ALTE LEIPZIGER als bav Versicherer Sozialversicherungsrecht

Mehr

B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen

B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen 1. Sonderausgaben 1.1. Allgemeines Aufwendungen, die der privaten Lebensführung zuzurechnen sind, sind steuerlich

Mehr

Fondsgebundene Lebensversicherung

Fondsgebundene Lebensversicherung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) Verbraucherservice Wilhelmstraße 43 / 43 G 10117 Berlin Beratungshotline: 0800-3399399 (kostenlos) Bestellhotline: 0800-7424375 (kostenlos)

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Kollektiv(rahmen)vertrag

Nachtrag Nr. 1. Kollektiv(rahmen)vertrag Ihr Ansprechpartner in Sachsen-Anhalt ist Frau Jana Weinreis, Ärztebeauftragte, Tel.: 09268/32944 oder Handy: 0151/57767765 Weitergehende Informationen finden Sie unter www.inter.de oder Sie mailen uns

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Graubünden

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Graubünden Prämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. Von den Einkünften

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

Bundesfinanzhof, Urteil vom 01.03.2005 VIII R 47/01. Gründe

Bundesfinanzhof, Urteil vom 01.03.2005 VIII R 47/01. Gründe Gründe I. Die Beteiligten streiten um die Steuerpflicht von Zinsen aus einer ausländischen Lebensversicherung. I. Die Kläger und Revisionsbeklagten (Kläger) unterhielten seit 1982 ein Wertpapierdepot bei

Mehr

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE Private Altersvorsorge BASISRENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Finanzielle Sicherheit

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation Seite 02/08 Zeigen Sie soziale Verantwortung Zusätzliche Altersvorsorge macht nicht nur Sinn, sondern ist für Ihre Arbeitnehmer existenziell wichtig! Seit Jahren steht fest: Die gesetzliche Rente reicht

Mehr

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen...

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen... 1 Einführung................................................................ 17 1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme.......................... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung....................................

Mehr

1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen)

1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen) 1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen) WICHTIG Die Anlage Vorsorgeaufwand benötigen Sie, wenn Sie Vorsorgeaufwendungen (Versicherungsbeiträge), z. B. Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung

Mehr

Sonderrundschreiben Die Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes insbesondere I. auf die private Altersvorsorge II. III. Änderungen bei den Beamten und Werkspensionen Erhöhte Abzugsmöglichkeiten für Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Doppelte Vorsorge für Ihre Mitarbeiter die Direktversicherung! Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG

Doppelte Vorsorge für Ihre Mitarbeiter die Direktversicherung! Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber DIREKTVERSICHERUNG Doppelte Vorsorge für Ihre Mitarbeiter die Direktversicherung! So einfach motivieren Sie Ihre Mitarbeiter. Keine Zauberei:

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule St. Gallen

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule St. Gallen 0BPrämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 6BSäule 3b Von

Mehr

100 Fragen zur betrieblichen Lebensversicherung

100 Fragen zur betrieblichen Lebensversicherung 100 Fragen zur betrieblichen Lebensversicherung Bearbeitet von Thomas Weis, Sandra Weis überarbeitet 2011. Taschenbuch. 213 S. Paperback ISBN 978 3 89952 473 4 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 340

Mehr

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs nach 10 Absatz 1 Nummer 1b EStG und 22 Nummer 1c EStG

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs nach 10 Absatz 1 Nummer 1b EStG und 22 Nummer 1c EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX Einführung 1 A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1 B. Gang der Untersuchung 2 1. Kapitel Begriff und Rechtsnatur der betrieblichen Altersversorgung 5 A.

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung ist eine der effizientesten

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Steuerschädliche Vertragsveränderungen bei Lebensversicherungen

AXER PARTNERSCHAFT. Steuerschädliche Vertragsveränderungen bei Lebensversicherungen AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Steuerschädliche Vertragsveränderungen bei Lebensversicherungen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung.

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. Intelligente Versorgungskonzepte für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH, Vorstände einer AG und weitere wichtige Leistungsträger. Lukrative Lösungen für eine angemessene

Mehr

AKTUELLES STEUERRECHT 2015. Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater

AKTUELLES STEUERRECHT 2015. Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater AKTUELLES STEUERRECHT 2015 Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater TEIL III Aus dem Inhalt 15a EStG Gestaltungsüberlegung bei Bürgschaften Die Entstehung einer Betriebsaufspaltung durch ein

Mehr

Direktversicherungen in der Insolvenz des Arbeitgebers

Direktversicherungen in der Insolvenz des Arbeitgebers Zimmermann & Strecker Aktuell (Ausgabe November 2007) Direktversicherungen in der Insolvenz des Arbeitgebers Rechtsanwalt Hermann Zimmermann, Marburg Fachanwalt für Arbeitsrecht unter Mitarbeit von Leyla

Mehr

DG-Verlag -Muster- Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1

DG-Verlag -Muster- Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Bonn, 22. August 2002

Bundesministerium der Finanzen Bonn, 22. August 2002 Bundesministerium der Finanzen Bonn, 22. August 2002 - Dienstsitz Bonn - IV C 4 S 2221 211/02 ( Geschäftszeichen bei Antwort bitte angeben ) TEL +49 (0)1888 682-0 E-MAIL poststelle@bmf.bund.de Oberste

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter 2 Inhalt 4 5 6 7 10 Hoher Versorgungsbedarf Leistungsstarke Lösungen für Gesellschafter-Geschäftsführer Die Direktversicherung als Grundversorgung Mit der 2.

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3 Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII EINLEITUNG 1 A. Einführung in die Problematik 1 B. Gang der Untersuchung 3 KAPITEL 1 RECHTSTATSACHEN UND INTERNATIONALER VERGLEICH 5 A. Der deutsche Zweitmarkt

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Grundbegriffe der Einkommensteuer. Teil A: Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer. Altersvorsorge und Alterseinkünfte.

INHALTSÜBERSICHT. Grundbegriffe der Einkommensteuer. Teil A: Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer. Altersvorsorge und Alterseinkünfte. INHALTSÜBERSICHT Seite Teil A: 0. V. V V Grundbegriffe der Einkommensteuer Wesentliche Gesetzesänderungen bei Kapitalanlagen 2012 Einkünfte und Einkommen Steuertarif Kapitalanlagen Immobilien Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Das Alterseinkünftegesetz Auswirkungen auf die betriebliche Altersversorgung Dieses Dokument enthält vertrauliche Informationen. Die Weitergabe an Dritte, Verbreitung oder Veröffentlichung des Inhaltes

Mehr

Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen

Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen Europäische Hochschulschriften. Reihe 2: Rechtswissenschaft 5013 Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen Bearbeitet von Sebastian Böhm 1. Auflage 2010. Taschenbuch.

Mehr

Merkblatt. Kapitallebensversicherung. Inhalt. 4 Neue Regeln durch die Erbschaftsteuerreform

Merkblatt. Kapitallebensversicherung. Inhalt. 4 Neue Regeln durch die Erbschaftsteuerreform Kapitallebensversicherung Inhalt 1 Allgemeines 2 Besteuerung von Neupolicen 2.1 Volle Erfassung zum Abgeltungstarif 2.2 Halbierte Erfassung mit der Progression 2.3 Verkauf einer Versicherung 3 Neue Kontrollen

Mehr

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Programm: I. Rechtliche Möglichkeiten zum Widerruf von Lebens- und Rentenversicherungen II.

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungskonsortium Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturauswahl... XXI 1. Kapitel Einleitung I. ZahlenundFakten... 1 II. Die Neuregelung der Selbstanzeige 2015........................... 3 2. Kapitel Die Selbstanzeige

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Die steuerliche Behandlung der Direktversicherung

AXER PARTNERSCHAFT. Die steuerliche Behandlung der Direktversicherung AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Inhaltsverzeichnis Die steuerliche Behandlung der

Mehr

Zukunftssicherung durch Gehaltsumwandlung. Bis zu 50 % Steuerersparnis! Dazu hat man Freunde.

Zukunftssicherung durch Gehaltsumwandlung. Bis zu 50 % Steuerersparnis! Dazu hat man Freunde. Bis zu 50 % Steuerersparnis! Steuerfreie Zukunftssicherung gemäß 3 (1) Zif. 15 lit. a EStG 1988 Wohnen Mobilität Vermögensaufbau Gesundheit Vorsorge/Pension Zukunftssicherung durch Gehaltsumwandlung. Dazu

Mehr

Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig.

Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig. Erläuterungen zu den einzelnen Zeilen von Anlage R Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig. Zeilen 1 bis 7 Im Steuerjahr 2005 werden Leibrenten

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 2 GZ. RV/0421-F/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., F., D.-Straße 3, vom 26. April 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Bregenz

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

Steuern und Lebensversicherung 2004 Individuelle Vorsorge richtig steuern. ZUKUNFT klipp + klar Informationszentrum der deutschen Versicherer

Steuern und Lebensversicherung 2004 Individuelle Vorsorge richtig steuern. ZUKUNFT klipp + klar Informationszentrum der deutschen Versicherer Individuelle Vorsorge richtig steuern ZUKUNFT klipp + klar Informationszentrum der deutschen Versicherer Individuelle Vorsorge richtig steuern Impressum Herausgeber: ZUKUNFT klipp + klar Informationszentrum

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Mit der staatlich geförderten Pensionskasse als

Mehr

Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung. Immer da, immer nah.

Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung. Immer da, immer nah. Betriebliche Altersversorgung Gesellschafter-Geschäftsführer Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung Immer da, immer nah. Gestalten Sie Ihre Versorgung Ausgangspunkt für

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Kapitallebensversicherung

Kapitallebensversicherung Kapitallebensversicherung 1. Was ist eine Kapitallebensversicherung Die Kapitallebensversicherung verbindet die Vorteile der Risikolebensversicherung mit zusätzlicher Altersvorsorge. Der Versicherte kann

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen

Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen ab 2010 Stand: Februar 2011 Mit dem Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung hat der Gesetzgeber die steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Feldkirch Senat 3 GZ. RV/0296-F/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Wolfram Simma, gegen den Bescheid des Finanzamtes Feldkirch

Mehr

von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers

von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Mini-Jobs/400- -Jobs von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers Verwaltungsrat,

Mehr

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96. EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96. EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer Kreisschreiben Nr.

Mehr