Markttransparenz und. Produktionseffizienz in der. deutschen Lebensversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markttransparenz und. Produktionseffizienz in der. deutschen Lebensversicherung"

Transkript

1 Markttransparenz und Produktionseffizienz in der deutschen Lebensversicherung Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades Doctor oeconomiae publicae (Dr. oec. publ.) an der Ludwig-Maximilians-Universität München 2001 vorgelegt von Referent: Prof. Ray Rees Ekkehard Kessner Korreferent: Prof. Stephan Klasen, Ph. D. Promotionsabschlußberatung: 25. Juli 2001

2 dissertation.de - Verlag im Internet GmbH Sonderausgabe des Werkes mit der ISBN / Special edition of the book with the ISBN: dissertation.de - Verlag im Internet GmbH Pestalozzistr Berlin URL:

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort V 1 Markttransparenz und Preisdispersion auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt Einleitung Ein Literaturüberblick Die Modelle Das Heterogene Qualitätsmodell Das Modell gleichgewichtiger Preisdispersion Lebensversicherung in Deutschland Empirische Ergebnisse Der Einfluß der Qualität Der Effekt einer Subvention Schlußfolgerung Anhang Daten zu Tabelle 1.6 und Literatur zu Kapitel Ein Effizienzvergleich deutscher und britischer Lebensversicherungen Einleitung Ein Literaturüberblick I

4 II 2.3 Regulierung in Deutschland und Großbritannien Marktzugang Prämienkalkulation Kosten Kapitalanlagen Überschußbeteiligung Solvabilitätsspanne Hypothesen Empirische Methoden Input- und Outputeffizienz Skalenerträge Empirische Ergebnisse Mittelwertsvergleich Regressionsanalyse Verteilungsvergleich Einsparpotentiale Variation der Stichprobe Diskussion Tabellenanhang Literatur zu Kapitel Skaleneffizienz und Produktivitätswachstum in der deutschen Lebensversicherung Einleitung Ein Literaturüberblick Hypothesen Empirische Methoden

5 III Skaleneffizienz Produktivitätsentwicklung Empirische Ergebnisse Datenbeschreibung Technologiebereiche Entwicklung der Skaleneffizienz Produktivitätsveränderungen Marktkonzentration Zusammenfassung Anhang Zerlegung des Produktivitätsindex Tabellenanhang Literatur zu Kapitel

6 IV

7 Vorwort Die vorliegende Dissertation entstand zwischen 1996 und 2001, während ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Versicherungswissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München unter der Leitung von Prof. Ray Rees gearbeitet habe. Ich möchte mich an dieser Stelle sehr herzlich bei meinem Doktorvater Prof. Ray Rees bedanken. Seine Anregungen und seine Hilfe haben entscheidend zu dieser Dissertation beigetragen. Prof. Stephan Klasen war so freundlich, das Korreferat zu übernehmen, wofür ich mich bei ihm bedanken möchte. Die angenehme Arbeitsatmosphäre am Lehrstuhl von Prof. Rees war ein Faktor, der wesentlich zu den guten Bedingungen für die wissenschaftliche Arbeit beigetragen hat. Mein Dank gilt auch meinen Kollegen, Florian Englmaier, Gregor Gehauf, Andreas Knaus, Astrid Kühn, Mattias Polborn, Achim Wambach und Florian Wöhlbier, die wesentlich zu einer guten Stimmung am Institut beigetragen haben. Mattias Polborn, dessen strenge aber konstruktive Kritik mich wiederholt auf den richtigen Weg zurückbrachte, sei dafür ausdrücklich gedankt. Bedanken möchte ich mich weiterhin bei unseren studentischen Hilfskräften Basak Akbel, Martin Bandulet, Naime Bicer, Christa Dallat, Susanne Gehweiler, Annette Kleinknecht, Ingrid Königbauer, Erich Kogler, Caroline Magnis, Sonja Ossig, Rüdiger Reißaus, Florian Scholtz, Martin Staudacher, Brigitte Stieghorst, Robert Walch und Christian Walz, deren unermüdlicher Einsatz in der Bibliothek des Lehrstuhls, beim Gang zur Staatsbibliothek, am Kopiergerät und beim Abtippen unermeßlicher Datenkolonnen mich signifikant entlastet hat. Mein Dank gilt weiterhin Irmgard von der Herberg, die stets sämtliche Verwaltungsarbeiten auf sich und somit von mir genommen hat. Denjenigen Personen, die mich im Lauf der letzten Jahre im nicht-akademischen Bereich unterstützt und jeder auf seine Art dazu beigetragen haben, daß diese Arbeit entstehen konnte, sei an dieser Stelle ebenfalls sehr herzlich gedankt. Das erste Kapitel der Arbeit befaßt sich mit der Markttransparenz und Preisdispersion auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt. Die bisher in der Literatur erschienenen empirischen Studien zur Preisdispersion auf Märkten homogener Güter hatten V

8 VI lediglich das Ziel, die beobachtete Preisdispersion mit theoretischen Suchmodellen in Einklang zu bringen. Die mögliche Existenz von Produktheterogenitäten wurde in diesem Zusammenhang nicht betrachtet. Da die wohlfahrtstheoretischen Implikationen von Preisdispersion gerade von der Existenz von Informationsdefiziten abhängen, ist die empirische Untersuchung der Ursache von Preisdispersion bisher zu Unrecht vernachlässigt worden. Die hier vorliegende Untersuchung stellt eine theoretisch fundierte Methode vor, die Ursache von Preisdispersion mittels eines indirekten Tests ökonometrisch festzustellen. Der Test beruht auf der Wirkung einer Subventionierung des untersuchten Gutes, die bei Produktheterogenitäten zu einem Sinken und beim Vorliegen von Informationsdefiziten zu einem Anstieg des durchschnittlichen Marktpreises führt. Die De-facto-Subventionierung der Kapitalerträge auf kapitalbildende Lebensversicherungsverträge durch Einführung einer Quellensteuer auf die meisten Kapitalerträge (außer Lebensversicherungen) im Jahr 1988 ist Grundlage der ökonometrischen Untersuchung am Beispiel des deutschen Marktes für Lebensversicherungen. Eine frühere Version des ersten Kapitels wurde 1999 im Rahmen des 26. Seminars der European Group of Risk and Insurance Economists in Madrid vorgetragen. Diese erste Fassung ist unter dem Titel A New Test of Price Dispersion erschienen. 1 Ich möchte mich bei Matthias Messner, Ray Rees, Monika Schnitzer und Achim Wambach für hilfreiche Kommentare und Verbesserungsvorschläge, sowie bei Mattias Polborn für die gute Zusammenarbeit beim Verfassen der veröffentlichten Version dieses Aufsatzes bedanken. Das zweite Kapitel Ein Effizienzvergleich deutscher und britischer Lebensversicherungen beschäftigt sich mit der Auswirkung von Regulierungsmaßnahmen auf die Produktionseffizienz von Lebensversicherungsunternehmen. Vor Umsetzung der 3. EU-Richtlinie für Lebensversicherungen galten in Deutschland im Vergleich zum europäischen Ausland relativ strenge Vorschriften, insbesondere in den Bereichen der Vertragsgestaltung, Prämientarifierung und Kapitalanlagen. Nach der Umsetzung der Richtlinien wäre eine Lockerung der Regulierung möglich gewesen; die meisten Länder haben jedoch die bisher geltende Praxis beibehalten. Die vorliegende Untersuchung stellt zunächst unterschiedlich strenge Regulierungsvorschriften exemplarisch am Beispiel des deutschen und britischen Lebensversicherungsmarktes dar. In der anschließenden ökonometrischen Untersuchung wird gezeigt, daß die differierenden Maßnahmen zu signifikanten Unterschieden in der Effizienz bei der Produktion des Gutes Lebensversicherung führen. Ständen 1 Vgl. Kessner, E., Polborn, M. (2000): A New Test of Price Dispersion, German Economic Review 1, S

9 deutschen Lebensversicherungsunternehmen die gleichen Möglichkeiten wie britischen Unternehmen zur Verfügung, könnte ein großer Teil der Produktionskosten eingespart werden. Die empirische Untersuchung verwendet im Gegensatz zu den meisten in der Literatur vorliegenden Analysen die Data Envelopment Analysis (DEA), einen nichtstochastischen und nicht-parametrischen Ansatz. Durch diese Methode ist es möglich, die der Produktion zu Grunde liegende Technologie ohne Spezifizierung einer funktionalen Form alleine aus den vorliegenden Daten zu ermitteln. Anders als bei Anwendung ökonometrischer Verfahren, die lediglich einen Vergleich der Effizienz einzelner Unternehmen mit dem Durchschnitt aller Unternehmen ermöglichen, läßt diese Methode einen Vergleich mit den auf dem effizienten Rand der Technologie produzierenden Unternehmen zu. Eine Vorstudie zur vorliegenden Analyse wurde 1999 im Rahmen der 100. Jahreskonferenz des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft in Berlin vorgetragen und unter dem Titel Eine Effizienzanalyse der deutschen Lebensversicherer die Best Practice Methode veröffentlicht. 2 Schwerpunkt dieser Untersuchung ist die Anwendung der DEA auf Daten des deutschen Lebensversicherungsmarktes. Eine weitere frühe Version wurde 1999 in Frankfurt am Main beim 29. Economic Policy Panel Meeting präsentiert und ist unter dem Titel Regulation and Efficiency in European Insurance Markets erschienen. 3 Diese Studie konzentriert sich auf den Vergleich der Regulierungssysteme und verwendet die DEA für den internationalen Vergleich der Produktionseffizienz von Lebensversicherungsunternehmen. Mein Dank gilt den Teilnehmern des 29. Economic Policy Panel Meeting, insbesondere Paul Klemperer, Kai Konrad und Carmen Matutes für wertvolle Ratschläge sowie vor allem Mattias Polborn und Ray Rees für die gute Zusammenarbeit bei den früheren Versionen der Untersuchung. Das dritte Kapitel Skaleneffizienz und Produktivitätswachstum in der deutschen Lebensversicherung beschäftigt sich ausschließlich mit dem deutschen Lebensversicherungsmarkt. Im Gegensatz zum 2. Kapitel, das sich auf die internationalen Unterschiede in der Produktionseffizienz konzentriert, steht in dieser Untersuchung die zeitliche Entwicklung der Technologie sowie die Reaktion der Unternehmen auf diese Veränderungen im Mittelpunkt der Analyse. Aufbauend auf der im 2. Kapitel eingeführten DEA erlaubt die Malmquist-Analyse, Änderungen in der technischen Produktionseffizienz in Komponen- 2 Vgl. Kessner, E., Polborn, M. (1999): Eine Effizienzanalyse der deutschen Lebensversicherer die Best Practice Methode, Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft 88 2/3, S Vgl. Rees, R., Kessner, E. (1999): Regulation and Efficiency in European Insurance Markets, Economic Policy 29, S VII

10 VIII ten der technologischen Änderung sowie der Effizienzänderung in der Produktionsweise des Unternehmens zu zerlegen. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, daß ein Großteil der betrachteten Unternehmen dauerhaft im Bereich steigender oder fallender Skalenerträge produziert und daß somit eine skalenineffiziente Produktion vorliegt. Dieses Ergebnis steht im Gegensatz zu einer Vielzahl empirischer Untersuchungen, die lediglich einen Bereich steigender Skalenerträge für kleine Unternehmen mit einem anschließenden Bereich konstanter Skalenerträge für die größten Unternehmen feststellen. Im Beobachtungszeitraum von 1989 bis 1994 verschiebt sich die obere Grenze des Bereiches steigender Skalenerträge, in dem die kleinsten Unternehmen produzieren, auf Grund technologischer Veränderungen in Richtung größerer Zugänge und Bestände an Versicherungssumme. Eine gleichgerichtete Entwicklung läßt sich für den anschließenden Bereich konstanter Skalenerträge sowie für den Bereich fallender Skalenerträge, in dem die Produktion der größten Unternehmen liegt, feststellen. Im Beobachtungszeitraum verbessert sich die Skaleneffizienz insbesondere der großen Unternehmen im Bereich fallender Skalenerträge während sich kleine Unternehmen trotz überdurchschnittlich hoher Wachstumsraten auf Grund der vorliegenden technischen Änderungen in der Mehrzahl von einer optimalen Betriebsgröße entfernen. Durch Veränderungen in der Produktion entstehen insbesondere im Bereich steigender Skalenerträge Effizienzsteigerungen wohingegen sich im Bereich fallender Skalenerträge im Durchschnitt eine Verringerung der Effizienz ergibt.

11 Kapitel 1 Markttransparenz und Preisdispersion auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt 1.1 Einleitung Seit Stiglers (1961) Aufsatz The Economics of Information istdasphänomen der Preisdispersion, also die Tatsache, daß auf einem Markt für offensichtlich identische Produkte verschiedene Preise gezahlt werden, ein wichtiger Bereich der Informationsökonomik. Die Ursache der Preisdispersion wird in der Regel in unvollkommener Information einer oder beider Marktseiten über Preise bzw. vorhandene Zahlungsbereitschaften für ein Gut gesehen. Price dispersion is a manifestation and, indeed, it is the measure of ignorance in the market, vgl. Stigler (1961), S Stigler schreibt somit zumindest einen Teil der Preisunterschiede Informationsproblemen zu, wenn das Maß der Streuung diese auch nicht gänzlich erklären kann, sondern auf Grund anderer Einflüsse verzerrt werden kann. Eine weitere Ursache für verschiedene Preise sind eventuell unbeobachtbare Heterogenitäten, die dadurch bedingt sind, daß Güter niemals vollkommen homogenseinkönnen. So sind Güter beispielsweise schon dadurch verschieden, daß sie bei unterschiedlichen Händlern gekauft werden, wenn diese Tatsache aus Sicht des Konsumenten in die Charakteristik des Gutes eingeht. Für die Beurteilung der Markteffizienz ist die Ursache der Preisdispersion von entscheidender Bedeutung. Sind die gehandelten Güter aus der Sicht der Konsumenten heterogen und existieren somit unterschiedlich hohe Zahlungsbereitschaften für diese Güter, so muß Preisdispersion kein Indikator für 1

12 2 Marktversagen sein, vorausgesetzt, daß verschiedene Qualitäten zu unterschiedlichen Kosten hergestellt werden. Bis heute existieren keine empirischen Analysen, die Preisdispersion von diesem Standpunkt aus betrachten. Die vorhandenen Untersuchungen wie beispielsweise Telser (1978), Dahlby und West (1986) und Shephard (1991) beschränken sich vielmehr darauf, vorhandene theoretische Preisdispersionsmodelle wie das von Carlson und McAfee (1983) mit empirischen Beobachtungen in Einklang zu bringen. Auf die mögliche Existenz heterogener Qualitäten wird dabei nicht eingegangen. Ein Grund für dieses Vorgehen liegt darin, daß die von den Konsumenten subjektiv empfundenen Heterogenitäten empirisch nur schwer oder gar nicht quantifizierbar sind, da es de facto unmöglich ist, die gesamte Präferenzordnung eines Individuums zu messen. In der hier vorliegenden, auf Kessner und Polborn (2000) basierenden Untersuchung werden nach einem einführenden Überblick über die vorhandene Literatur zunächst ein Modell mit heterogenen Produktqualitäten und ein Modell mit gleichgewichtiger Preisdispersion vorgestellt. Auf dieser Basis wird der Effekt einer Subvention des Gutes untersucht, der je nach Modell zu entgegengerichteten Effekten auf den durchschnittlichen Marktpreis führt. In der anschließenden empirischen Untersuchung des deutschen Lebensversicherungsmarktes erlaubt dieser Effekt im Rahmen eines neu entwickelten Tests, ohne Kenntnis der Präferenzordnung der Konsumenten zwischen den beiden Modellen zu unterscheiden. Diese Methode läßt einen Rückschluß auf die Ursache der Preisdispersion zu. Die ökonometrischen Ergebnisse für den deutschen Lebensversicherungsmarkt weisen auf Preisdispersion auf Grund von Informationsproblemen hin. Die dadurch entstehenden Wohlfahrtsverluste könnten durch staatliche Eingriffe mit dem Ziel einer erhöhten Markttransparenz verringert werden. 1.2 Ein Literaturüberblick In der Folge der Arbeit von Stigler wurde die Modellierung der dort initiierten Suchmodelle stetig weiterentwickelt. Stigler (1961) geht von einer exogen gegebenen Preisverteilung aus und untersucht lediglich das Verhalten der Konsumenten als ein statisches Optimierungsproblem bei der Suche nach dem niedrigsten Preis. In diesem Fall legt ein Konsument bei einer gegebenen und bekannten Preisverteilung ex ante die Anzahl der Suchen nach einem günstigen Preis fest. Rothschild (1973) hält die Argumentation von Stigler (1961) nicht für überzeugend, da einerseits die von Stigler angenommene statische Suchregel suboptimal sei. Andererseits werde Preisdispersion nur durch ständige Schocks

13 3 und die begrenzte Fähigkeit der Konsumenten, Preise zu kalkulieren gestützt, vgl. Rothschild (1974). Die statische Modellierung von Stigler (1961) ist auch deshalb nicht befriedigend, da ein sequentieller Suchprozeß aus Sicht des Konsumenten in der Regel zu besseren Ergebnissen führt. Im Rahmen dieser sequentiellen Modellierung entscheidet ein Konsument nach jeder einzelnen Suche erneut, ob der Suchprozeß fortgesetzt oder das Gut gekauft wird, falls der aktuell niedrigste Preis unterhalb des Reservationspreises des Konsumenten liegt. Auf die explizite Modellierung des Produzentenverhaltens wird in Stiglers Modell ebenfalls verzichtet. Eine frühe Arbeit, die beide Marktseiten simultan betrachtet, stammt von Diamond (1971). In diesem dynamischen Suchmodell entsteht im Gleichgewicht jedoch keine Preisdispersion, sondern alle Unternehmen verlangen einheitlich den Monopolpreis für das Gut. Rothschild (1974) betrachtet ein dynamisches Modell, das auf der Angebotsseite Unsicherheit über die Marktnachfrage beinhaltet. Durch das wiederholte Ausprobieren verschiedener Preise erhalten Verkäufer zusätzliche Information über die Wahrscheinlichkeit, daß ein Kunde bei einem gegebenen Preis kauft. Dieses Ausprobieren ist deshalb mit Kosten verbunden, da ein zu hoch angesetzter Preis die Kaufwahrscheinlichkeit verringert und somit der erwartete Gewinn unter den momentan erreichten sinken kann. Auf diesen Suchprozeß wird genau dann verzichtet, wenn der daraus resultierende abdiskontierte erwartete zukünftige Gewinn kleiner als der im Moment mit dem aktuellen optimalen Preis erreichbare Gewinn ist. Auf Grund der stochastischen Komponente, daß Kunden einen Händler zufällig wählen und dort das Gut mit einer vom Preis negativ abhängigen Wahrscheinlichkeit kaufen, resultieren unterschiedliche Erfahrungen der Händler und eine im Zeitablauf stabile Preisverteilung. Ein Problem der Modellierung ist das von den anderen Verkäufern unabhängige Agieren jedes einzelnen Händlers und somit der fehlende Wettbewerb zwischen den Händlern. Aus diesem Grund wird auch das Verhalten der Konsumenten stark vereinfacht modelliert, indem Kunden einen Händler zu jedem Zeitpunkt mit einer konstanten Wahrscheinlichkeit aufsuchen. Rothschild ist sich dieses Schwachpunktes durchaus bewußt, We do not provide such a (complete) model here, but the results of this paper provide a foundation on which such a model can be built., er konzentriert sich aber auf die Beschreibung der Angebotsseite, vgl. Rothschild (1974), S In der Realität wird sich das Preissetzungsverhalten der vergangenen Perioden jedoch über einen Mund-zu-Mund-Propaganda-Effekt auf die Anzahl potentieller Kunden auswirken. Wilde und Schwartz (1979) gehen von heterogenen Konsumenten in dem Sinne aus, daß nur ein Teil der Kunden bei einer festen Anzahl von Händlern nach dem niedrigsten

14 4 Preis sucht, der Rest kauft in jedem Fall beim erstbesten Anbieter. Die Entscheidung des Konsumenten über die Dauer des Suchprozesses wird nicht explizit modelliert. Dies wird beispielsweise bei Salop und Stiglitz (1977) in einem sequentiellen Suchmodell analysiert. In dem Modell von Wilde und Schwartz (1979) ergibt sich eine Preisverteilung, falls der Anteil der suchenden Konsumenten einen kritischen Wert unterschreitet. Für höhere Werte liegt ein Massenpunkt der Preisverteilung auf den Grenzkosten, und die diesem Preis zugeordnete Wahrscheinlichkeitsmasse steigt mit dem Anteil suchender Konsumenten. Sadanand und Wilde (1982) erhalten unter allgemeineren Bedingungen qualitativ die gleichen Ergebnisse wie Wilde und Schwartz (1979). Auch bei typischen fallenden Nachfragen und beliebigen U-förmigen Durchschnittskosten gibt es einen kritischen Anteil von Konsumenten, die Preisvergleiche unter einer festen Zahl von Anbietern durchführen. Wird dieser Wert überschritten, ergibt sich ein singulärer Gleichgewichtspreis, der gerade den Durchschnittskosten entspricht. Die Resultate unterscheiden sich lediglich quantitativ von denen, die Wilde und Schwartz (1979) finden, da der höchste verlangte Preis im Modell von Sadanand und Wilde (1982) kleiner als der Preis unter monopolistischer Konkurrenz ist. Reinganum (1979) verbindet Suchkosten auf der Seite der identischen Konsumenten und die damit einhergehende optimale sequentielle Suche mit dem Preissetzungsverhalten unter unterschiedlichen konstanten Grenzkosten auf Seite der Produzenten. Im Unterschied zum Modell von Butters (1977) wird die Annahme einer preisunelastischen Nachfrage zugunsten einer preisabhängigen Nachfragefunktion aufgegeben. Diese Annahme erscheint für viele Güter realistisch. Optimales Suchverhalten impliziert, daß kein Konsument über einem bestimmten Reservationspreis kauft. Die erwartete Anzahl von Konsumenten ist auf Grund der statischen Struktur des Spiels unabhängig vom gesetzten Preis, so daß jeder Produzent de facto als Monopolist agiert und den Preis entsprechend der durch die individuellen Grenzkosten bestimmten Optimalbedingung setzt. Preisdispersion entsteht in diesem Modell lediglich durch die unterschiedlichen Grenzkosten und die preiselastische Nachfrage. Reinganum (1979) betrachtet den möglichen Markteintritt neuer Unternehmen auf Grund positiver Gewinne nicht, da dessen Einfluß wegen der unendlich hohen Anzahl von Konsumenten vernachlässigt werden kann. In diesem Modell ist die gleichgewichtige Verteilung der Preise allein durch die Kostenverteilung und den Reservationspreis der Konsumenten bestimmt. Die angesprochenen Modelle führen zu dem Ergebnis, daß sowohl bei einem steigenden Anteil von suchenden Konsumenten als auch bei einer steigenden Zahl von Preisver-

15 5 gleichen pro Kunde ein kompetitives Gleichgewicht mit einem einzigen Gleichgewichtspreis wahrscheinlicher wird. Für die nachfolgenden Betrachtungen ist der Umkehrschluß von Interesse: Liegt kein solches Gleichgewicht vor, so gibt es eher viele Konsumenten, die beispielsweise wegen hoher Suchkosten keine Preisvergleiche durchführen, sondern nur einen Anbieter aufsuchen und dort die Kaufentscheidung fällen. Um die gesamtwirtschaftliche Wohlfahrt zu erhöhen, sollten deshalb Suchkosten durch geeignete Instrumente möglichst niedrig gehalten werden. Dadurch kann die Wahrscheinlichkeit gesenkt werden, daß Konsumenten mit einer Zahlungsbereitschaft oberhalb der Grenzkosten auf Grund von fehlender Information nicht kaufen. Wilde und Schwartz (1979) schlagen in diesem Zusammenhang vor, Produkte durch staatliche Vorschriften oder auf private Initiative zu standardisieren, kartellrechtliche Regelungen, die auf Standardisierung hinwirkende Initiativen blockieren, zu lockern, und Werbung zu erleichtern. Von unabhängigen Instituten durchgeführte und publizierte Tests können das Marktergebnis ebenfalls positiv beeinflussen. In Deutschland werden solche Tests beispielsweise von der Stiftung Warentest für eine Vielzahl von Gütern auch für Lebensversicherungen durchgeführt. Im Rahmen dieser Tests werden jedoch nicht nur Preis-, sondern auch Qualitätsvergleiche durchgeführt. Es ist auffällig, daß sich die publizierten Testergebnisse (Renditen, Rückkaufwerte etc.) im Bereich Lebensversicherung offensichtlich nicht wesentlich auf die Marktanteile der Unternehmen auswirken. 1 Dies ist einerseits ein Indikator dafür, daß die untersuchten Qualitätsmerkmale bei Lebensversicherungen aus Sicht der Konsumenten keine wesentlichen Unterschiede darstellen. Andererseits läßt sich daraus schließen, daß die in den Testergebnissen enthaltene Information so gering ist, daß für die Konsumenten keine Unterschiede ersichtlich sind. Die zunehmende Zahl von theoretischen Arbeiten auf dem Gebiet der Preisdispersion führte zu mehreren empirischen Untersuchungen. Eine frühe umfangreiche empirische Analyse stammt von Pratt et al. (1979) mit einer Untersuchung von etwa 40 zufällig ausgewählten Produkten. Pratt et. al. (1979) finden eine empirische Bestätigung für persistente Preisdispersion bei mehreren ihrer Ansicht nach homogenen Produkten auf Grund von Suchkosten auf Seite der Konsumenten. Ein Hauptproblem der empirischen Analyse der Preisdispersion ist jedoch die adäquate Erfassung der nötigen Daten. Das in der Untersuchung von Pratt et al. (1979) vorrangige Problem von potentiell existenten 1 Im Gegensatz zu Lebensversicherungen haben die Testergebnisse der Stiftung Warentest bei vielen Gütern durchaus einen Einfluß. Dies zeigt sich auch daran, daß viele Hersteller positive Testergebnisse als Werbeargument benutzen.

16 6 Produktheterogenitäten wird bereits von Carlson und McAfee (1983) erkannt, die die Vorgehensweise von Pratt et al. (1979) kritisieren: Most (of the products in their sample) have an important service component or may be perceived as nonhomogeneous, vgl. Carlson und McAfee (1983), S Trotzdem gehen Carlson und McAfee (1983) in ihrem eigenen Modell auf mögliche Heterogenitäten ebenfalls nicht ein. Auch die auf diesem Modell basierende empirische Untersuchung von Dahlby und West (1986) berücksichtigt diese Möglichkeit nicht. Die bisher in der Literatur vorhandenen empirischen Analysen konzentrieren sich auf die ökonometrische Feststellung der Existenz von Preisdispersion auf verschiedenen Märkten. Telser (1978) untersucht Preisdispersion auf den Märkten für Benzin, Fruchtsäfte und Lebensmittel. Die Analyse führt zu dem Ergebnis, daß lediglich ein kleiner Teil der Preisstreuung durch unvollkommene Information der Konsumenten entsteht, wohingegen der größte Teil durch Heterogenitäten der Produkte bedingt ist. Die der Panel- Schätzung zugrunde liegende Argumentation beruht auf der Differenzierung transitorischer und permanenter Preisunterschiede. Lediglich kurzfristige Preisunterschiede können auf Informationsmängel zurückgeführt werden, da langfristig ein Teil des Informationsdefizites kostenlos abgebaut wird. Langfristig bestehende Preisunterschiede werden auf heterogene Qualitäten zurückgeführt. Die mehrperiodige Modellierung Telsers steht im Gegensatz zur gängigen Erklärung der theoretischen Modelle, die sich lediglich auf eine Periode beziehen. Eine Erweiterung zu mehrperiodigen Modellen würde das Gleichgewicht aus dem einperiodigen Modell bestehen lassen, da jedes Unternehmen prinzipiell das eigene Preissetzungsverhalten von Periode zu Periode ändern kann, falls die Konsumenten keine Preisinformation aus der Vergangenheit ziehen können. Die von Telser implizit getroffene Annahme, daß Konsumenten im Zeitablauf aus den Preisen der Vergangenheit lernen, ist allenfalls für die von ihm untersuchten wiederholt gekauften Güter sinnvoll. Auf dem im folgenden untersuchten Lebensversicherungsmarkt, auf dem ein Konsument in der Regel nur wenige Male auftritt, ist sie sicherlich nicht gerechtfertigt. Dahlby und West (1986) untersuchen den kanadischen Markt für Kfz- Versicherungen. Ihre Analyse, die sich an dem Modell von Carlson und McAfee (1983) orientiert, zeigt die Existenz von Preisdispersion auf dem untersuchten Markt. Dies wird insbesondere durch die Überprüfung der von Carlson und McAfee aufgestellten Marktanteilsgleichungen bestätigt, da sich ein signifikant negativer Zusammenhang zwischen den Grenzkosten und dem erreichten Marktanteil eines Unternehmens ergibt. Eine weitere Untersuchung findet sich bei Shepard (1991). Diese Analyse bezieht sich allerdings nicht in erster Linie auf die Ursache unvollkommener Information der Konsumenten

17 7 als vielmehr auf unterschiedliche Marktmacht auf der Seite der Unternehmen, die zu unterschiedlichen Preisen führt. Zusammenfassend kann festgestellt werden, daß die vorliegenden empirischen Untersuchungen die Existenz von Preisdispersion im wesentlichen bestätigen. Ein Mangel aller Analysen liegt aber darin, daß sie die Frage nach der aus wohlfahrtsökonomischer Sicht wichtigen Ursache von Preisdispersion nicht beantworten können. In der vorliegenden Untersuchung des deutschen Lebensversicherungsmarktes wird ein Test entwickelt, der es ermöglicht, empirisch zu überprüfen, ob Preisdispersion durch unvollkommene Information oder durch das Vorliegen heterogener Produktqualitäten entsteht. Der verwendete Test beruht auf den entgegengerichteten Effekten einer Subvention für das untersuchte Produkt. 1.3 Die Modelle Das folgende Kapitel stellt die theoretischen Modelle vor, auf deren Grundlage die abgeleiteten Hypothesen anschließend empirisch überprüft werden. Dazu wird zunächst ein Modell heterogener Produktqualitäten entwickelt und mittels einer komparativ statischen Analyse der Effekt einer qualitätsunabhängigen Subvention auf den durchschnittlichen Marktpreis abgeleitet. Daran schließt sich die Präsentation eines Modells mit durch Informationsmängel bedingter gleichgewichtiger Preisdispersion an. In diesen Modellen können, je nach Modell entgegengesetzt gerichtete, Effekte einer Subvention des Produktes abgeleitet werden. Diese können in der anschließenden empirischen Untersuchung zur Bestimmung der Ursache von Preisdispersion herangezogen werden Das Heterogene Qualitätsmodell In einem Markt befindet sich ein Kontinuum von Firmen, die ein Produkt x mit der Qualität θ anbieten. Die minimale Qualität des Gutes ist durch θ gegeben. Die Produktionskosten der Menge x mit der Qualität θ sind gegeben durch die Kostenfunktion C(x, θ) =x θ (1.1) Unter dem Begriff Qualität werden in diesem Zusammenhang vom Konsumenten subjektiv empfundene Heterogenitäten zwischen den Produkten verschiedener Firmen zusammengefasst. Dazu gehören für die Lebensversicherung beispielsweise die Beratungs-

18 8 leistungen vor dem Vertragsabschluß, Informationen während der Vertragslaufzeit oder die Bearbeitungszeit im Falle eines Auszahlungsanspruchs. Im folgenden wird angenommen, daß der Versicherungsmarkt vollkommen kompetitiv ist und der Preis des Gutes mit der Qualität θ damit durch die Grenzkosten der Produktion gegeben ist. p(θ) =θ (1.2) Die Konsumenten haben ein identisches Anfangseinkommen von ȳ und können entweder x = 0 oder x = 1 Einheit des Gutes zum Preis p kaufen. Auch wenn für den Lebensversicherungsmarkt die Annahme einer einheitlichen Nachfragemenge auf Grund unterschiedlich hoher Versicherungssummen zunächst unrealistisch wirkt, ist diese doch gerechtfertigt. Wenn die Versicherungssumme als Menge angesehen wird, läßt sich die obige Konstruktion stützen, indem eine hohe Versicherungssumme als eine entsprechend häufige Nachfrage nach der Einheitsmenge interpretiert wird, da in diesem Modell nicht die absolute Anzahl der Konsumenten, sondern lediglich deren Verteilung relevant ist. Die Konsumenten haben quasilineare Nutzenfunktionen der Form v = y + u(x) (1.3) mit einem auf 1 normierten Preis für das Numerairegut y. Die indirekte Nutzenfunktion ist damit durch ȳ p + u(θ, λ) falls x =1 U(x, θ, λ, ȳ, p) = (1.4) ȳ falls x =0 gegeben. Ohne Versicherung erhält das Individuum gerade den Reservationsnutzen ȳ, der seinem Anfangseinkommen entspricht. Durch den Kauf eines Versicherungsvertrags der Qualität θ zum Preis p (falls u(θ, λ) >p)mitdemmonetären Äquivalent u(θ, λ) steigt der erreichte Nutzen über den Reservationsnutzen von ȳ. Für die Nutzenfunktion u(θ, λ) wird angenommen, daß der Grenznutzen der Qualität positiv, aber abnehmend ist. u θ > 0, 2 u θ < 0 (1.5) 2 Durch den Parameter λ wird die Präferenz eines Individuums für Qualität ausgedrückt. Weiterhin wird davon ausgegangen, daß die Präferenz für Qualität mit λ steigt und daß die Single-Crossing Annahme gilt, d.h. 2 u λ > 0, 2 u λ θ > 0 (1.6)

19 9 ȳ y λ 1 ȳ θ + s ȳ θ λ 1 λ 1 <λ 2 λ 2 λ 2 θ (λ 1 ) θ (λ 2 ) θ Abbildung 1.1: Indifferenzkurven Im folgenden wird ein Konsument betrachtet, der sich für den Kauf des Gutes entschieden hat. Wenn der Konsument beim Kauf des Gutes in Höhe von s (unabhängig von der Qualität des Gutes) subventioniert wird, dann sieht das Entscheidungsproblem des Konsumenten über die Qualität θ wie folgt aus: max θ θ ȳ + s θ + u(θ, λ) (1.7) Die Bedingung erster Ordnung dieses Maximierungsproblems ist durch 1+ u θ 0, θ θ, ( 1+ u)(θ θ) = 0 (1.8) θ gegeben. Die Lösung, das optimale Qualitätsniveau für einen Konsumenten mit dem Typ λ, wird mit θ (λ) bezeichnet. Mit dem impliziten Funktionen Theorem folgt 2 Vgl. Abbildung 1.1. θ λ = u θλ u θθ > 0 (1.9)

20 10 Dieser Ausdruck ist auf Grund der Annahme (1.6) positiv. Für die zusätzlich mögliche Randlösung θ = θ mit u/ θ < 1istθ unabhängig von marginalen Änderungen des Präferenzparameters. Die optimale Qualität θ (λ) ist demnach eine nicht-fallende Funktion des Präferenzparameters, vgl. Abbildung 1.1. θ (λ) 0 (1.10) λ Weiterhin ist die optimale Qualität unabhängig von der Subvention s. 3 Die Höhe der Subvention beeinflußt jedoch die Entscheidung, ob das Gut überhaupt gekauft wird. Ein Konsument entscheidet sich genau dann für den Kauf des Gutes, wenn ȳ + s + u(θ (λ),λ) θ (λ) ȳ (1.11) Da die Nutzenfunktion in λ steigt, gibt es einen marginalen Konsumenten λ c,dergerade indifferent zwischen dem Kauf des Gutes und dem Nichterwerb ist. Weiterhin gilt, daß x =1für alle λ λ c, daß also eine höhere Präferenz für Qualität als λ c immer zum Kauf des Gutes mit der jeweils optimalen Qualität θ (λ) führt. Konsumenten mit λ<λ c kaufen das Gut nicht. Im folgenden wird der Effekt einer Erhöhung der Subvention auf den kritischen Präferenzwert λ c untersucht. Es gilt: Totales Differenzieren der Gleichung (1.12) liefert: ȳ + s + u(θ (λ c ),λ c ) θ (λ c )=ȳ (1.12) λ c s = 1 u λ + u θ θλ θ λ = 1 u λ θλ (1 u θ) < 0 (1.13) Im Falle einer inneren Lösung (θ >θ)istu θ = 1 und somit λ c / s = 1/u λ < 0. Für den Fall einer Randlösung ergibt sich u θ 1 woraus ebenfalls λ c / s < 0 folgt. Somit sinkt der kritische Präferenzwert nach einer Erhöhung der Subvention s. Abbildung 1.2 veranschaulicht den Effekt der Subventionierung auf die Kaufentscheidung. Konsumenten vom Typ λ 2 kaufen x unabhängig von einer Subventionierung. Die 3 Dieses Ergebnis hängt wesentlich von der Annahme (1.3) einer quasilinearen Nutzenfunktion und der daraus folgenden Abwesenheit von Einkommenseffekten auf die Versicherungsnachfrage, insbesondere die Qualitätsentscheidung ab. Für eine allgemeinere Nutzenfunktion u(y, θ) kann ohne zusätzliche Annahmen über die Präferenzordnung keine allgemeingültige Aussage über θ (λ)/ λ und somit über θ (λ, s)/ s gemacht werden.

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen 1) Wodurch erklärt sich die Bedeutung des Konkurrenzgleichgewichts als wirtschaftspolitischer Referenzfall? a) Auf welchen Annahmen basiert die Marktform

Mehr

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Wirtschaftspolitik B.1.6.1 Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Die Voraussetzungen des wohlfahrtsökonomischen Referenzmodells sind auf Märkten u.a. dann verletzt, wenn eine

Mehr

LV-Umschichtung. Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV)

LV-Umschichtung. Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV) LV-Umschichtung Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV) 1 Inhalt Seite 1. Einleitung 3 2. Freizeichnung 5 3. Legende 6 4. Anmerkungen 7 15.02.2010 Hartmann + Hübner 2 1. Einleitung

Mehr

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte)

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte) Lösungsskizze Klausur Marktversagen vom 20. September 2010 (die nachfolgend angeführten Seitenangaben beziehen sich auf die aktuellste Version der pdfs der KE 1 und KE 4 auf dem Server) Aufgabe 1 A) Erklären

Mehr

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners 1 KAP 15. Spiele unter unvollständiger Information Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels seine Gegenspieler, deren Aktionen, deren Nutzen, seinen eigenen Nutzen etc. Oft kennt man

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Klassische Risikomodelle

Klassische Risikomodelle Klassische Risikomodelle Kathrin Sachernegg 15. Jänner 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffserklärung.................................. 3 2 Individuelles Risikomodell 3 2.1 Geschlossenes

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

2. Gesundheitsfinanzierung

2. Gesundheitsfinanzierung 2. Gesundheitsfinanzierung Inhalte dieses Abschnitts 2.1 Grundmodell der Versicherung Versicherungsmotiv Optimale Versicherungsnachfrage Aktuarisch faire und unfaire Prämien 145 2.1 Grundmodell der Versicherung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Sanela Omerovic Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Einfache Versicherungsformen 3 2.1 Todesfallversicherungen (Life Insurance)....................

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

L e b e n s v e r s i c h e r u n g

L e b e n s v e r s i c h e r u n g L e b e n s v e r s i c h e r u n g Was ist eine Lebensversicherung? 1. Unter den Begriff Lebensversicherungen fallen unterschiedlichste Produkte. Manche dienen ausschließlich der Risikoabsicherung, andere

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Zinsbericht für 2012 der Arbeitsgruppe Rechnungszins der DAV Werkstattgespräch zur Rechnungsgrundlage Zins in der Lebensversicherung,

Mehr

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode Ermittlung r finanzmathematischen (von D. Ulbig, Verfahrensprüfer der SAKD) 1. Einleitung Die n Zinsen können gemäß 12 SächsKAG nach der oder der ermittelt werden. Bei Anwendung der sind die n Zinsen nach

Mehr

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Zusammenfassung der Masterarbeit an der Universität Ulm Martin Fuchs Alternative (zu) Garantien in der Lebensversicherung, so lautet das Jahresmotto

Mehr

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Aufgabe 1.1 Angenommen die Nachfragefunktion lautet D(p) = 300 5p, die Angebotsfunktion lautet S(p) = 10p. 1) Bestimmen Sie den Gleichgewichtspreis!

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Seite 1 von 6 OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Lebensversicherung Verschenken Sie kein Geld! veröffentlicht am 11.03.2011, aktualisiert am 14.03.2011 "Verschenken Sie kein Geld" ist der aktuelle Rat

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

The Economics of Banking

The Economics of Banking The Economics of Banking Vorlesung zur Volkswirtschaftspolitik Prof. Dr. Isabel Schnabel FB 03 - Abteilung Wirtschaftswissenschaften Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009 Vorlesung V5

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Vorlesung. Informationsökonomik und die Theorie der Firma

Vorlesung. Informationsökonomik und die Theorie der Firma Vorlesung Informationsökonomik und die Theorie der Firma Ulrich Schwalbe Universität Hohenheim 5. Vorlesung 28.11.2007 Ulrich Schwalbe (Universität Hohenheim) Informationsökonomik 5. Vorlesung 28.11.2007

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Frage, wie diese Versicherungen funktionieren ist nicht einfach zu beantworten, weil es viele Unsicherheiten gibt und vieles undurchsichtig

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

16 Risiko und Versicherungsmärkte

16 Risiko und Versicherungsmärkte 16 Risiko und Versicherungsmärkte Entscheidungen bei Unsicherheit sind Entscheidungen, die mehrere mögliche Auswirkungen haben. Kauf eines Lotterieloses Kauf einer Aktie Mitnahme eines Regenschirms Abschluss

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Kursmaterial: Geld und Kredit

Kursmaterial: Geld und Kredit Handout : Die Entstehung von Geld in einer Tauschwirtschaft Prof. Dr. Thomas Lux Lehrstuhl für Geld, Währung und Internationale Finanzmärkte Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Kiel Kursmaterial:

Mehr

Probeklausur Zeitreihenökonometrie (Sommersemester 2014) 1

Probeklausur Zeitreihenökonometrie (Sommersemester 2014) 1 Probeklausur Zeitreihenökonometrie (Sommersemester 2014) 1 Aufgabe 1: Betrachtet wird folgendes Modell zur Erklärung des Managergehalts salary durch den Umsatz sales, die Eigenkapitalrendite roe und die

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage

Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 07/08 Prof. Dittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 39 Themenübersicht Märkte Angebot und

Mehr

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe Aufgabe 1 Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe fallend. Wahr Falsch a) Die notwendige Bedingung für ein Gewinnmaximum des Monopolisten lautet Grenzerlös=Grenzkosten.

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Investition in Zweitmarkt-Policen Mit policeninvest können

Mehr

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Dr. Tone Arnold Wintersemester 2003/04 Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Die Klausur besteht aus drei Vorfragen und drei Hauptfragen, von denen jeweils zwei zu beantworten sind. Sie haben für

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 3. Vorlesung: Theorie der Alterssicherung Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma Theorie

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 18 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 18 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Der Preis spielt keine Rolle Versicherung und Reparaturmärkte

Der Preis spielt keine Rolle Versicherung und Reparaturmärkte Der Preis spielt keine Rolle Versicherung und Reparaturmärkte Antrittsvorlesung Prof. Dr. Andreas Richter München, 22.6.2007 Institut für Risikoforschung LMU Agenda 0. Vorbemerkungen 1. Motivation: Theoretische

Mehr

Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen):

Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen): Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Sommersemester 2006 Klausur Mikroökonomik Matrikelnummer: Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen): SozÖk Sozma AÖ WiPäd Wiwi Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Sommersemester 2006 Klausur

Mehr

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Programm: I. Rechtliche Möglichkeiten zum Widerruf von Lebens- und Rentenversicherungen II.

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung Vorbeerkungen zur Optionsscheinbewertung Matthias Groncki 24. Septeber 2009 Einleitung Wir wollen uns it den Grundlagen der Optionsscheinbewertung beschäftigen. Dazu stellen wir als erstes einige Vorraussetzungen

Mehr

Multinomiale logistische Regression

Multinomiale logistische Regression Multinomiale logistische Regression Die multinomiale logistische Regression dient zur Schätzung von Gruppenzugehörigkeiten bzw. einer entsprechenden Wahrscheinlichkeit hierfür, wobei als abhänginge Variable

Mehr

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 3 1 / 46 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Betrachtet wird nun ein Wertpapiermarkt mit

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Das ökonomische Grundmodell. Angebot und Nachfrage, Wettbewerb

Das ökonomische Grundmodell. Angebot und Nachfrage, Wettbewerb Das ökonomische Grundmodell Angebot und Nachfrage, Wettbewerb Mark Schelker A. Beispiele Weshalb waren die Europäer nicht Kannibalen? Weshalb gehen Lehrer häufiger in die Oper als Architekten? Weshalb

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren!

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren! BEREICH Versicherungsaufsicht und Pensionskassenaufsicht GZ FMA-VU000.680/0001-VPM/2014 (bitte immer anführen!) SACHBEARBEITER/IN Mag. Dr. Klaus Gansberger TELEFON (+43-1) 249 59-2303 TELEFAX (+43-1) 249

Mehr

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird.

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Workshop Verordnete (In)Transparenz Köln, den 31.10.2007 Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen FH Köln 1 2 Thesen

Mehr

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit Investition & Finanzierung 2. Investitionsrechnung unter Univ.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) 1 Unter Cashflows verstehen wir Ein- sowie Auszahlungen. Wir konzentrieren uns vollkommen auf diese

Mehr

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer 1 Einleitung Im Rahmen des SST wird teilweise vereinfachend angenommen, dass der Zusammenhang zwischen der Veränderung des risikotragenden

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge erhalten zum 31. ezember 2010 einen Sondergewinnanteil, sofern ihre Prämie bei

Mehr

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Prof. Dr. Helmut Gründl Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Steria Mummert ISS SOLVARA-Anwendertreffen Berlin, 20.05.2014 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5.

Mehr

Das Modell spezifischer Faktoren

Das Modell spezifischer Faktoren Kapitel Einführung Kapitel 3 Spezifische Faktoren (Forsetzung) Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie 0040- Das Modell spezifischer Faktoren Annahmen des Modells

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23 KBC-Life Invest Plan Art der Lebens- Versicherung KBC-Life Invest Plan 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Anlagefonds verbunden ist. Konkret haben

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Was kosten Garantien?

Was kosten Garantien? Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung, Köln, 1. Juni 2012 Was kosten Garantien? Prof. Dr. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern, Fachbereich Mathematik EI-QFM und Fraunhofer ITWM

Mehr

Amerikanischen Optionen

Amerikanischen Optionen Die Bewertung von Amerikanischen Optionen im Mehrperiodenmodell Universität-Gesamthochschule Paderborn Fachbereich 17 Seminar Finanzmathematik SS 2001 Referentin: Christiane Becker-Funke Dozent: Prof.

Mehr

Risiko und Versicherung - Übung

Risiko und Versicherung - Übung Sommer 2009 Risiko und Versicherung - Übung Entscheidungstheoretische Grundlagen Renate Bodenstaff Vera Brinkmann r.bodenstaff@uni-hohenheim.de vera.brinkmann@uni-hohenheim.de https://insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Manuskript Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Sendung vom 18. März 2014 von Anke Becker-Wenzel Anmoderation: Die Krise ist eine feine Sache. Den Versicherungskonzernen

Mehr

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist.

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. KBC-Life Privileged Portfolio KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. Art der Lebens- Versicherung

Mehr

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung q x -Club am 05. August 2008 in Düsseldorf Dr. Siegfried Nobel Agenda Kapitel Vorbemerkungen Rechtliche Einordnung Mindestzuführungsverordnung

Mehr

Adverse Selection & Moral Hazard

Adverse Selection & Moral Hazard Lösungsblatt 4 Interdisziplinäre Institutionenanalyse Fachbereich Finanzwissenschaft Universität Heidelberg Christian F. Pfeil Frage 1 - Begriffe Adverse Selection & Moral Hazard auf neoklassischem Markt

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2014/15 23.2.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

Übungen XV: Unternehmensgründung und Innovation

Übungen XV: Unternehmensgründung und Innovation Übungen XV: Unternehmensgründung und Innovation Christian Keuschnigg Universität St.Gallen, FGN Dezember 24 Exercise 1 (Preisindex) (a) Leiten Sie aus dem Ausgabenminimierungsproblem der Konsumenten die

Mehr

BA-Klausur im Fach. Soziale Sicherheit

BA-Klausur im Fach. Soziale Sicherheit BA-Klausur im Fach Soziale Sicherheit Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Silke Übelmesser Sommersemester 2015 21. Juli 2015 Vorname: Nachname: Studiengang:

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition OPERATIONS MANAGEMENT - Supply Chain Management - SCM: Definition Management des Güterflusses innerhalb eines Zuliefer- und Abnehmernetzwerkes, so dass die richtigen Güter zum richtigen Zeitpunkt in der

Mehr

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht DAV vor Ort 06.07.2015 Maik Wels / Christian Rieckhoff Deutsche Rentenversicherung Bund Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung 1

Mehr

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Auswertung von Zweimonats-Daten Dr. med. Dominik J. Annen, Vedis Augenlaser Zentrum Winterthur Matthias Wottke, Carl Zeiss

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN?

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? PROF. DR. HORST GISCHER OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG GELDPOLITIK IN DER KRISE BAYREUTHER FINANZMARKTSYMPOSIUM 06. NOVEMBER 2014 Zur

Mehr

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten?

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Renditen im freien Fall? Die Lebensversicherer machen gerade einen neuen

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

Box-and-Whisker Plot -0,2 0,8 1,8 2,8 3,8 4,8

Box-and-Whisker Plot -0,2 0,8 1,8 2,8 3,8 4,8 . Aufgabe: Für zwei verschiedene Aktien wurde der relative Kurszuwachs (in % beobachtet. Aus den jeweils 20 Quartaldaten ergaben sich die folgenden Box-Plots. Box-and-Whisker Plot Aktie Aktie 2-0,2 0,8,8

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr