CRM - Customer Relationship Management im Reisebüro

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CRM - Customer Relationship Management im Reisebüro"

Transkript

1 - Customer Relationship Management im Reisebüro 1. Warum ist im Reisebüro so wichtig? Immer nachhaltiger wird die Daseinsberechtigung von Reisebüros in der touristischen Wertschöpfungskette hinterfragt. Inzwischen bieten fast alle touristischen Anbieter (z.b. Veranstalter, Hotels, Transportunternehmen) ihre Reiseleistungen auch im Direktvertrieb und über neue Vertriebspartner mittels Internet, Call Center, etc. an. Gleichzeitig wächst die Affinität der Kunden, auch diese Kanäle zur Information und Buchung von Reisen zu nutzen. Wichtigster strategischer Vorteil für das Reisebüro im Wettbewerb um Kunden und Marktanteile ist die lokale Nähe und die daraus resultierende Möglichkeit, mit dem Kunden persönlich in Interaktion treten zu können. So sehen die meisten Reisebüros die Verbesserung von Service und persönlicher Beratung als wichtigste eigene Handlungsmöglichkeit zur Sicherung ihrer Eistenz. Damit sich die Verbesserung von Service und persönlicher Beratung wirklich "auszahlt", muss sie allerdings gezielt eingesetzt und kundenindividuell gestaltet werden. Bei der Herausforderung, dem richtigen Kunden zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Service- und Beratungsleistungen anzubieten, bietet den Reisebüros eine Reihe von nützlichen Werkzeugen. 2. Was ist? Das Management von Kundenbeziehungen, weitläufig als Customer Relationship Management () bezeichnet, erfährt - obwohl die Hype-Phase bereits vorbei ist - nach wie vor eine große Beachtung in der Fachpresse und in Epertenforen. Ein Grund hierfür könnte sein, dass die Entstehung von Customer Relationship Management von unterschiedlichen Managementströmungen maßgeblich beeinflusst wurde. Dazu gehören u.a. Ansätze wie (siehe Abbildung 1):! Relationship Marketing! Moderne Informationssysteme! Wissensmanagement! Business Process Management I

2 Vor dem Hintergrund, dass es sich bei um eine Art "Potpourri" von vielen Managementtrends handelt, ist es nicht verwunderlich, dass die Ideen oft wie "alter Wein in neuen Schläuchen" anmuten. Die Herausforderung und gleichzeitig auch die größte Gefahr - wie sich u.a. in vielfach gescheiterten -Projekten zeigt - ist die Ganzheitlichkeit des Ansatzes. Dieser fordert die Ausrichtung von Mensch, Prozess und Technologie auf den Kunden und führt meist zu umfangreichen Veränderungen der betroffenen Organisation. Durch die weitreichenden Anwendungsfelder von fällt die Suche nach einer allgemein gültigen Definition schwer. Ein bekannter Manager erklärte dieses Phänomen wie folgt: " hat gegenwärtig für jeden eine andere Bedeutung. Ich bin sicher, dass es keine richtige Definition gibt. Außerdem, die Definition wird sich in Laufe der Zeit weiterentwickeln und verändern. Um an dieser Stelle dennoch eine Begriffsdefinition anzubieten, wird hier auf die offizielle - Definition des Deutschen Direktmarketing Verbandes (DDV) zurückgegriffen: "Ganzheitlicher Ansatz zur Unternehmensführung. Er integriert und optimiert auf der Grundlage einer Datenbank und Software zur Marktbearbeitung sowie eines definierten Verkaufsprozesses abteilungsübergreifend alle kundenbezogenen Prozesse in Marketing, Vertrieb, Kundendienst, F&E. Zielsetzung von ist die gemeinsame Schaffung von Mehrwerten auf Kunden- und Lieferantenseite über die Lebenszyklen von Geschäftsbeziehungen. Das setzt voraus, dass - Konzepte Vorkehrungen zur permanenten Verbesserung der Kundenprozesse und für ein berufslebenslanges Lernen der Mitarbeiter enthalten." 3. Ziele von Im Mittelpunkt aller -Ansätze steht der langfristig profitable Kunde. Das heißt im Umkehrschluss, dass alle Maßnahmen, die dazu dienen nachhaltig gute profitable Geschäftsbeziehungen mit ausgewählten Kunden aufzubauen und zu pflegen, unter dem Begriff Customer Relationship Management subsumiert werden können. Diese Geschäftsbeziehung ist durch den sogenannten Kundenlebenszyklus geprägt (siehe Abbildung 2). II

3 Aus dem Kundenlebenszyklus ergeben sich vier zentrale Ziele:! Identifikation und Gewinnung von profitablen Kunden (Kundenwertidentifizierung)! Erzielung eines höheren Anteils ihres Ausgabebudgets (Kundenwertoptimierung)! Erhöhung der Effizienz der Kundenbearbeitung (Kundenwertoptimierung)! Aufbau von Kundenloyalität und Etablierung von "Lifetime"-Beziehungen (Kundenwertsicherung) Aus diesen Zielen ergeben sich die "Hauptdisziplinen" von :! Interessentenmanagement! Neukundenmanagement! Kundenzufriedenheits- und Kundenbindungsmanagement! Kundenrückgewinnungsmanagement Damit diese Disziplinen effizient und erfolgreich angegangen werden können, müssen im Vorfeld folgende strategische Fragen geklärt werden:! Welche Kunden sind meine profitabelsten, bezogen auf die Dauer der Kundenbeziehung?! Welche Leistung muss ich ihnen bieten, dass sie langfristig, bestenfalls während ihres gesamten Lebens, meinem Unternehmen verbunden bleiben?! Wie kann ich ähnliche neue profitable Kunden gewinnen, ebenfalls mit dem Ziel einer dauerhaften Verbindung? Die präzise Beantwortung dieser Fragen ist notwendig, damit das Unternehmen sich in Zukunft auf das Wesentliche konzentrieren kann - die langfristig profitablen Kunden. 4. Das Reisebüro als kundenzentrierte Organisation Die Gewinnung, Begeisterung und Bindung von Kunden erfordert, dass ein Reisebüro in der Lage ist, den Kunden individuell anzusprechen, über tiefgreifendes Verständnis seiner Wünsche und Interessen verfügt und seine Produkte und Dienstleistungen an den Kundenbedürfnissen ausgerichtet hat. Lokale Nähe und persönliche Interaktion mit dem Kunden bieten dem Reisebüro optimale Voraussetzungen, dies in die Tat umzusetzen. Die Nutzung dieser Vorteile bedarf aber gleichzeitig einer kundenzentrierten Ausrichtung der gesamten Reisebüroorganisation. Aufgabe des Managements einer kundenzentrierten Organisation ist es, die Kundenerwartungen bezüglich Qualität, Kosten und Zeit zu kennen und das Unternehmen an diesen Erwartungen konsequent auszurichten (siehe Abbildung 3). III

4 Das heißt im Einzelnen:! Die Prozesse, vor allem im Front- aber auch im Back-Office, müssen sich daran orientieren, dass es für den Kunden unkompliziert ist und es ihm Spaß macht, im Reisebüro zu buchen. Dies erfordert unter anderem die Definition von klaren Regeln und Verantwortlichkeiten für die Kundenprozesse.! Einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für sind die Menschen im Unternehmen. Nachdem in der Vergangenheit der Fokus von Aus- und Weiterbildung sehr stark auf Produktwissen ausgerichtet war, gilt es jetzt, die Mitarbeiter intensiver im Umgang mit dem Kunden zu schulen. Auch die Personaleinsatzplanung (Öffnungszeiten, Verfügbarkeiten) muss auf die Erwartungen der Kunden ausgerichtet sein.! Die Nutzung von Technologien, wie z.b. der Einsatz professioneller Kundendatenbanken, die Installation moderner Telefonanlagen oder der Aufbau einer Internetplattform ist fester Bestandteil von -Konzepten. Allerdings sollte die Bedeutung der Technologieaspekte nicht überbewertet werden, zumal zu viel Technik oft dazu führt, dass der Kunde aus dem Focus verloren wird. Wichtig bei der Gestaltung eines kundenzentrierten Unternehmens ist, dass neben den Kunden auch Mitarbeiter und Management Freude an der Neuorientierung haben. Dazu gehört auch, dass kleine Schritte auf dem Weg zur Kundenzentrierung geplant und die erfolgreiche Umsetzung dieser kleinen Schritte "gefeiert" werden. 5. Umsetzung von im Reisebüro Die Umsetzung eines -Konzepts ist ein langfristiger, nie abgeschlossener Prozess. Ziel ist es, systematisch bereits vorhandene und neue Kundenbeziehungen sukzessive auf- und auszubauen. Wie sieht dieses Vorgehen in der Prais aus? Nachfolgend ein Vorgehensbeispiel, das veranschaulicht, wie die Intensität der Beziehungen mit wertvollen Kunden kontinuierlich gesteigert werden kann und gleichzeitig die langfristige Profitabilität dieser Kunden erhalten bleibt bzw. wächst. Das Vorgehen ist in fünf Phasen gegliedert (siehe Abbildung 4): 1. Verstehen 2. Erkennen 3. Verstärken 4. (Ein)binden 5. Fördern Die Reihenfolge der Phasen stellt keinen streng chronologischen Ablauf einer Umsetzung von dar, sondern spiegelt vielmehr die Steigerung der Intensität der Kundenzentrierung des Unternehmens wieder. IV

5 5.1 Verstehen Grundlage einer jeden Beziehung ist das Verständnis für die Situation des anderen. Ziel ist es, das aktuelle Umfeld des (potenziellen) Kunden zu verstehen und dessen Erwartungen und Bedürfnisse an eine gute Beziehung kennen zu lernen. Die Basis für ein solches Verstehen bietet eine Analyse verfügbarer interner und eterner Informationen über den (potenziellen) Kunden. Das interne Kundenwissen, welches durch die Kundenkontakte in der Vergangenheit generiert wurde, sollte in einer gut strukturierten Kundendatenbank gesammelt werden. Neben den Kontaktdaten (z.b. Adresse, Telefonnummern, ) und den persönlichen Kundendaten (z.b. Geburtsdatum, Familienstand, Hobby, persönliche Präferenzen) gehören die Kundenkontakt-Historie, sowie die Reiseleistungen, welche in der Vergangenheit nachgefragt oder gebucht wurden, zu den wichtigsten Informationen. Der Nutzen eterner Informationen wird oft unterschätzt. So bieten z.b. Tageszeitungen, Vereine, der eigene Bekanntenkreis und andere regionale, frei zugängliche Quellen wertvolle Informationen über (potenzielle) Kunden. Darüber hinaus helfen die Ergebnisse von Trend- und Verhaltensforschungsstudien die Entwicklung von Erwartungen und Bedürfnissen der Kunden zu verstehen. Die Auswertung der verschiedenen Informationsquellen soll dazu dienen, die zukünftigen Erwartungen und Bedürfnisse der Kunden vorherzusagen und entsprechende Maßnahmen zur Betreuung abzuleiten. Zur Umsetzung dieser Maßnahmen ist die Entwicklung von sogenannten Kundenprofilen hilfreich. Hierbei werden in der Kundendatenbank weitere Bedarfs- und Verhaltensinformationen zugeordnet. Dazu können zum Beispiel folgende Attribute gehören:! Urlaubstyp (Beispiel für eine bedarfs-/verhaltensorientierte Segmentierung, siehe Abb. 5)! Urlaubsinteressen (z.b. Sonne/Strand/Meer, Sport, Land & Leute)! Bevorzugtes Transportmedium (z.b. Flug, Selbstanreise)! Geplante Urlaubsziele! Reiseteilnehmer (z.b. Single, Paar, Familie)! Anzahl Urlaubsreisen im Jahr! Urlaubsbudget im Jahr (grobe Einschätzung)! Formen der Informationssuche bei Urlaubsreisen V

6 Diese Informationen unterstützen den Reisebüromitarbeiter - auch wenn er den Kunden noch nicht kennt - bei der gezielten Bedarfsermittlung. Darüber hinaus können diese Attribute als Selektionsmerkmale für kundenspezifische Direktmarketingmaßnahmen (z.b. Mailings, Telefonmarketing) genutzt werden. 5.2 Erkennen Obwohl für die meisten Unternehmen die Faustregel gilt, dass 20% der Kunden 80% des Umsatzes generieren, betreuen trotzdem viele dieser Unternehmen alle Kunden mehr oder weniger gleich. Aus dem -Ansatz ergibt sich zwingend die Notwendigkeit, sich auf langfristig profitable Kundensegmente zu konzentrieren und diese effektiv, d.h. ressourcenschonend und wirksam zu bedienen. Die Segmentierung der Kunden nach langfristiger Profitabilität ist deshalb eines der wichtigsten analytischen Aufgaben des Managements. Das Erkennen der wertvollen Kunden erfolgt durch eine vergangenheits- und zukunftsbezogene Analyse:! Vergangenheitsbezogen Ziel ist es, den Wert des Kunden vergangenheitsbezogen zu ermitteln. Segmentierungskriterien können hier Kundenumsatz bzw. -deckungsbeitrag sein. Eine genauere Betrachtung des Kundenwertes erfordert allerdings, dass auch die kundenspezifischen Akquisitions- und Betreuungskosten berükksichtigt werden.! Zukunftsbezogen (Kundenlebenswert) Die Ermittlung des Kundenlebenswertes ist zukunftsgerichtet und berücksichtigt die Gesamtdauer der Beziehung. Hierbei werden quantitative (erwartete Umsätze und Kosten) und qualitative (z.b. Weiterempfehlungspotenzial) Kriterien über die Dauer der Geschäftsbeziehung analysiert und ein sogenannter "Customer Lifetime Value" berechnet. Für den Anfang genügt in der Regel eine Segmentierung auf Basis der vergangenheitsbezogenen Daten. Damit allerdings gerade neue oder jüngere Reisebürokunden (aktueller Wert noch gering, aber gegebenenfalls hohes Potenzial) oder sogenannte Multiplikatoren bei der Kundenbewertung nicht "durchs Raster fallen" sollte zumindest eine grobe Potenzialeinschätzung bei den Kunden durchgeführt werden. Die Ergebnisse der Kundenwertanalyse können dann anschaulich in einem Kundenportfolio dargestellt werden (Beispiel siehe Abbildung 6). VI

7 In dem Beispiel wird jeder Kunde - entsprechend seiner jeweiligen Wertigkeit - einem der vier folgenden Segmente zugeordnet:! "Starkunden" (hoher aktueller Kundenwert und hohes Kundenpotenzial)! "Fragezeichenkunden" (niedriger aktueller Kundenwert und hohes Kundenpotenzial)! "Ertragskunden" (hoher aktueller Kundenwert und niedriges Kundenpotenzial)! "Mitnahmekunden" (niedriger aktueller Kundenwert und niedriges Kundenpotenzial) Die Zuordnung der einzelnen Kunden zu den Segmenten hilft dem Management und den Mitarbeitern den jeweiligen Kundenwert zu erkennen. Auch bei der Identifikation von profitablen Neukunden kann die Kundenwertanalyse einen wertvollen Beitrag leisten. Denn wer die Profile, Erwartungen, Ansprüche und das Verhalten seiner "Starkunden" kennt, kann sich bei der Akquisition gezielt auf potenzielle Kunden mit vergleichbaren Ausprägungen konzentrieren. Bei der Phase des "Erkennens" handelt es sich um einen kontinuierlichen Prozess, d.h. der Wert des Kunden muss regelmäßig überprüft werden. Dadurch kann die Bestimmung des Kundenwertes sukzessive verfeinert werden. Darüber hinaus können Kunden, die im Vergleich zu früher signifikant an Wert verloren haben, einer detaillierten Ursachenanalyse unterzogen und gegebenenfalls geeignete Maßnahmen zur "Rückgewinnung" initiiert werden. 5.3 Verstärken Die Ergebnisse der Phasen "Verstehen" (Kundenprofil) und "Erkennen" (Kundenwert) bilden die analytische Grundlage für die Entwicklung differenzierter Kundenbetreuungsstrategien. Zunächst können auf Basis der Kundensegmentierung grundsätzliche Betreuungskomponenten festgelegt werden (Beispiel siehe nachfolgende Tabelle). "Fragezeichenkunden" Zusendung neuer Kataloge Information, dass neue Kataloge eingetroffen sind Geburtstagsgeschenk "Starkunden" "Ertragskunden" "Mitnahme - kunden" Geburtstagskarte Einladung zu Events Zielgruppenspezifisches Direktmarketing... Über diese generellen Betreuungsmaßnahmen hinaus bietet der Kundenlebenszyklus (siehe Abbildung 2) und der "Kauf-Service-Zyklus" (siehe Abbildung 7) ideale Ansatzpunkte, um den Prozess kundenindividuell zu differenzieren. Hier gilt es, erfolgskritische Punkte und Meilensteine in der Kundenbeziehung zu identifizieren und daraus pro-aktive Maßnahmen abzuleiten. Gute Akzente setzt das Unternehmen dann, wenn es darüber hinaus kreative Ansätze entwickelt, die dem Kunden immer wieder kleine positive Überraschungsmomente bieten. VII

8 Zur Verstärkung der individuellen Aktivierung und Betreuung des Kunden stehen dem Reisebüro fast alle Informations- und Kommunikationskanäle zur Verfügung (siehe Abbildung 8). Die Entscheidung, welche Kanäle das Reisebüro in welcher Phase der Kundeninteraktion anbietet, ist vor allem abhängig vom Medium, welches der Kunde gerne nutzen möchte. Darüber hinaus muss das Unternehmen natürlich auch entscheiden, welche Kanäle zu ihm passen und welche es sich "leisten" kann. VIII

9 Wichtig ist die Erkenntnis, dass Kunden bei der Medienwahl variabel sind. So ist es möglich, dass ein Kunde z.b. das Internet in der Informationssuchphase nutzt, für die Entscheidungsfindung ein persönliches Gespräch wünscht und die Buchung per Telefon durchführt. Damit ein solcher medienübergreifender Kundenprozess reibungslos ablaufen kann, braucht das Reisebüro ein "Multichannel Management". Dieses sollte u.a. folgende Anforderungen gewährleisten:! Alle Kanäle müssen ein gleich bleibendes Qualitätsniveau bieten.! Der Kunde wird möglichst in allen Kanälen eindeutig identifiziert, damit bei einem Medienwechsel der Reisebüroprozess nicht wieder von neuem beginnen muss (wenn z.b. ein Kunde bereits ein Beratungsgespräch im Reisebüro hatte, muss bei einem Telefonanruf zwecks einer Buchung auf die bereits erhobenen Reisedaten zurückgegriffen werden können).! Die zuständigen Mitarbeiter müssen qualifiziert sein, die jeweilige Kanalnutzung zu beherr schen (z.b. ist nicht jeder Countermitarbeiter für den Telefonverkauf geeignet). Vor dem Hintergrund dieser Herausforderungen sollte ein Reisebüro die Wirtschaftlichkeit zusätzlicher Kanäle, vor der Umsetzung bzw. der Kommunikation an den Kunden, genau prüfen. 5.4 (Ein)Binden Studien haben eine abnehmende Loyalität von Kunden zu Unternehmen nachgewiesen und herausgefunden, dass die Gewinnung neuer Kunden bis zu fünfmal teuerer ist, als die Bindung bestehender Kunden. Nicht zuletzt aufgrund dieser Erkenntnis hat das Thema Kundenbindung im Vergleich zur Neukundengewinnung in den letzten Jahren wesentlich an Bedeutung gewonnen. Wer heute einen profitablen Kunden langfristig an sein Reisebüro binden will, muss vor allem Zeit aber auch Geld in die wertvollen Kunden investieren (es sind oft die kleinen Dinge, die den Unterschied machen). Wichtig ist, dass möglichst alle Mitarbeiter im Unternehmen bereit sind, sich auf den Kunden "einzulassen", d.h. seine Bedürfnisse genau zu kennen und sich mit diesen auch auseinanderzusetzen. Voraussetzung hierfür ist, dass der Kunde dem Reisebüro vertraut und die notwendigen Informationen möglichst regelmäßig zur Verfügung stellt. Ein solcher Informationsaustausch, auch über den eigentlichen Kauf einer Reise hinaus, erfordert die Einbindung des Kunden durch zusätzliche Kontaktanlässe. Beispiele hierfür sind:! Events für spezielle Kundengruppen (z.b. Organisation von Treffen von mehreren Reisenden, die das gleiche Zielgebiet besuchen)! Ideenwettbewerb für die Reisebüro-/Schaufenstergestaltung! Gewinnung von Kunden als "Zielgebietseperten"! Regelmäßiger Versand eines Newsletters "was gibt's Neues in unserem Reisebüro"! Kundenzufriedenheitsbefragungen! Regelmäßiger Betreuungsanruf! Reisebüromitarbeiter begleiten gut gebuchte Reisen Die Durchführung der oben genannten Beispiele erfordert Fingerspitzengefühl und sollte nur mit dem vorherigen Einverständnis des Kunden erfolgen. Durch den persönlichen Kontakt aber auch durch die oft hohe Emotionalität der Urlaubsreise hat das Reisebüro gute Chancen, dass der Kunde in den Aktivitäten einen Mehrwert für sich sieht und deshalb solchen - auch emotionalen - Einbindungen zustimmt. IX

10 5.5 Fördern Die "Förderung" von Kunden ist kosten- und zeitintensiv und kommt einer "partnerschaftlichen Beziehung" sehr nahe. Deshalb sollte diese Stufe der Betreuungsintensität nur sehr wenige, sorgsam ausgewählte "Starkunden" mit Weiterempfehlungspotenzial, erreichen. Die Beziehung mit diesen Kunden ist auf langfristige Profitabilität ausgerichtet. Der persönliche Ansprechpartner im Reisbüro kennt die Reisebedürfnisse des Kunden ganz genau und ist fast ständig auf der Suche nach idealen Reiseangeboten für den Kunden. Auch individuelle Geschenke zu besonderen Anlässen in Bezug auf zukünftige Urlaubsreisen oder die Einladung zu neuen Reiseformen als eine Art Testkunde sollte durch ein spezielles Budget für diese Kundengruppe abgedeckt sein. Im Gegenzug ist diese Kundengruppe eine "aktive Vollreferenz" für das Reisebüro und wirbt so indirekt in seinem beruflichen und privaten Umfeld neue profitable Kunden für das Unternehmen. 6. Fazit ist eine Investition in langfristig profitable Kunden. Wie jede unternehmerische Investition muss sich diese wirtschaftlich auszahlen. Die Messung des Erfolgs erfordert den Aufbau eines kontinuierlichen Reportings und Controllings der -Maßnahmen. Die Erfahrungswerte aus dem Controlling der Maßnahmen sowie Lerneffekte durch die ständig neu gewonnenen Kundeninformationen führen dazu, dass die Kundenbetreuungskonzepte nach einer gewissen Zeit modifiziert werden müssen. Diese "Lernschleifen" sind notwendig, um die profitablen Kunden langfristig zu binden und dadurch die wirtschaftliche Grundlage eines Reisebüros zu sichern. Zum Abschluss noch ein Zitat eines bekannten "-Gurus": Unternehmen betrachten wie ein Kind das Aufessen von Gemüse: Man mag es nicht, weiß aber, dass es gut für einen ist. In diesem Sinne viel Spaß und Erfolg mit! Autor: Stephan Haller, Geschäftsführender Gesellschafter Dr. Fried & Partner Unternehmensberater für Marketing + Management Sendlinger-Tor-Platz München X

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

Corporate Publishing und CRM

Corporate Publishing und CRM MEDIENTAGE MÜNCHEN 2001 Corporate Publishing und CRM Prof. Dr. Peter Winkelmann - Marketing und Vertrieb FH Landshut - Prof. Dr. Peter Winkelmann Marketing und Vertrieb FH Landshut www.vertriebssteuerung.de

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

CRM - Fakten und Trends

CRM - Fakten und Trends CRM - Fakten und Trends Marktsituation CRM - Aufbau und Funktionen Positionierung der bit by bit Software AG Die Office-Datenbank in organice 3 1 Computer Aided Sales (CAS) Vertriebsinformationssystem

Mehr

CRM im Mittelstand Effektives Management von Kundenbeziehungen

CRM im Mittelstand Effektives Management von Kundenbeziehungen Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr Themenschwerpunkt E-Management Bayreuth, 23.09.2005 CRM im Mittelstand Effektives Management von nbeziehungen Themenschwerpunkt nbeziehungen und Marketing gefördert

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Das Netz der Netze 2. Informations- und Erfahrungsaustausch für Netzwerker in Heilbronn-Franken Prof.

Mehr

CUSTOMER KNOWLEDGE MANAGEMENT

CUSTOMER KNOWLEDGE MANAGEMENT Diplomarbeit am Institut für Philosophie und schaftstheorie zum Thema: CUSTOMER KNOWLEDGE MANAGEMENT Die Rolle von smanagement im Customer Relationship Name: Markus Geres MNr.: 9356381 StKZ: 151 Email:

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

EIN ARBEITSTAG MIT WAVE.CRM

EIN ARBEITSTAG MIT WAVE.CRM EHRICKE & STRANKMANN SOFTWARE GMBH Wolfgang Ehricke 01.04.2010 WAVE.CRM EIN ARBEITSTAG MIT WAVE.CRM FÜR VERTRIEBSLEITER, VERKÄUFER, BETREUER, BAULEITER, USW. EIN ARBEITSTAG MIT WAVE.CRM 2 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM 1 TNS BehaviourForecast Warum BehaviourForecast für Sie interessant ist Das Konzept des Analytischen Customer Relationship Managements (acrm)

Mehr

Schober Targeting System Touristik

Schober Targeting System Touristik Schober Targeting System Touristik IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Quick-Scan Leadmanagement

Quick-Scan Leadmanagement Quick-Scan management Aktuelle Probleme im Interessenten/ Management 1. Die Vertriebskosten pro Neukunde sind zu hoch 2. Die Effizienz (Abschlussquoten, Durchlaufzeiten) im Vertriebsprozess ist gering

Mehr

Touristik im Wandel Neue Herausforderungen technische Lösungen. Hospitality - Tourism Day Germany

Touristik im Wandel Neue Herausforderungen technische Lösungen. Hospitality - Tourism Day Germany Touristik im Wandel Neue Herausforderungen technische Lösungen Hospitality - Tourism Day Germany Dr. Markus Heller Geschäftsf ftsführender Gesellschafter Dr. Fried & Partner Unterschleißheim, 7. April

Mehr

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2 Kundennutzen bieten... 3 CRM Der Nutzen... 3 Mehr

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

acquinterion the quintessence in acquisition!

acquinterion the quintessence in acquisition! acquinterion the quintessence in acquisition! QUINTESSENZ acquinterion ist eine international agierende Agentur und Beratungsgesellschaft für Vertriebsentwicklung und vertriebsspezifische Dienstleistungen.

Mehr

cobra CRM Lösungen Der Nutzen von Kundenbeziehungs-Management

cobra CRM Lösungen Der Nutzen von Kundenbeziehungs-Management cobra CRM Lösungen Der Nutzen von Kundenbeziehungs-Management 1 Wachstumsmarkt CRM Sie können dabei sein! CRM: Ein Lichtblick in der Krise Kostensenkungen allein reichen nicht aus, um erfolgreich durch

Mehr

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Crystal Forum 2013 Clouds Zürich CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Prof. Dr. Nils Hafner Leiter Customer Focus T direkt +41 41

Mehr

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia «Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia YukonDaylight 2014 Inhalt Aufbau und Inhalt Seite 3 Methode und Auswertung Seite 4 Bausteine für

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Perfect solutions are always simple!

Perfect solutions are always simple! Perfect solutions are always simple! Vorstellung ebit GmbH CRM-Softwarehaus und Produzent von AGILIA Customer Care Software Spezialisierung in den Bereichen CRM, Call Center, Direktmarketing, Internetmarketing,

Mehr

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Horst-Florian Teja Jaeck Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Berechnung des Customer Lifetime Value und Einsatz als Steuerungsgröße im CRM Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Print Medien Online Medien. Creating Response

Print Medien Online Medien. Creating Response Creating Response Creating Response Die Swiss Direct Marketing AG in Brugg steht mit dem Claim «Creating Response» für die Entwicklung und Umsetzung von zukunftsweisenden Multichannel Direct Marketing

Mehr

CRM Erfolgsfaktoren in der Finanzdienstleistungsbranche

CRM Erfolgsfaktoren in der Finanzdienstleistungsbranche CRM Erfolgsfaktoren in der Finanzdienstleistungsbranche von Manfred Krafft und Heiko Müller 1 In der Finanzdienstleistungsbranche hängt die Entscheidung zur Einführung eines Customer Relationship Management

Mehr

CRM Customer Relationship Management Der Kunde steht (wieder) im Mittelpunkt

CRM Customer Relationship Management Der Kunde steht (wieder) im Mittelpunkt CRM Customer Relationship Management Der Kunde steht (wieder) im Mittelpunkt Dr. oec. HSG Christian Huldi, RBC Consulting AG General-Wille-Strasse 144, CH-8706 Meilen Tel. +41 / 1 / 925 37 37, www.rbc-gruppe.ch

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

DBM1_04_S.20-22_Blum. Autor: Georg Blum. Titel: Kundenbindung und Controlling. Untertitel: Abheben mit dem CRM-Cockpit

DBM1_04_S.20-22_Blum. Autor: Georg Blum. Titel: Kundenbindung und Controlling. Untertitel: Abheben mit dem CRM-Cockpit DBM1_04_S.20-22_Blum Autor: Georg Blum Titel: Kundenbindung und Controlling Untertitel: Abheben mit dem CRM-Cockpit Die Aussage Die erfolgreichen Unternehmen haben eine Kunden orientierte Strategie ist

Mehr

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Eine gemeinsame Studie des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen mit customer world ag und ValueQuest

Mehr

Kundencontrolling im Service & Vertrieb

Kundencontrolling im Service & Vertrieb Kundencontrolling im Service & Vertrieb Hamburg, Mai 2004 Dozentin: Marilla Bax Service Manager (KVD) Vortrag Agenda Service wo stehen wir heute Nutzen Kundencontrolling Instrumente des Kundencontrolling

Mehr

Beziehungsmanagement mit Direktmarketing und Kundenintegration als Chance im Servicebereich

Beziehungsmanagement mit Direktmarketing und Kundenintegration als Chance im Servicebereich Hauptseminar BWL SS 2001 Dozent: Prof. Dr. Dr. habil. Horst-Tilo Beyer Referent: Stefan Langer Beziehungsmanagement mit Direktmarketing und Kundenintegration als Chance im Servicebereich 1. Definition

Mehr

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Valentino Di Candido Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Ein konzeptioneller Ansatz auf Basis einer internationalen Marktsegmentierung

Mehr

Copyright dr.huldi.management.ch ag, Meilen 2011 1

Copyright dr.huldi.management.ch ag, Meilen 2011 1 Neukundengewinnung mit CRM? Vorgehen Erfahrungen - Beispiele Ersteller und Copyright: Dr. oec. HSG Christian Huldi, dr.huldi.management.ch ag, General-Wille-Strasse 201, CH-8706 Meilen AZ Direct AG, Blegistrasse

Mehr

ix 3. Keine aufgabengerechten Prozesse und Systeme 4. Keine anwendbare Kundensegmentierung

ix 3. Keine aufgabengerechten Prozesse und Systeme 4. Keine anwendbare Kundensegmentierung 2 Auch B2B-Unternehmen brauchen CRM Bestandskunden binden und ausbauen ist effektiver und effizienter als Neukunden zu gewinnen. Dieses Mantra gilt gerade im B2B-Bereich, denn hier setzt profitables Wachstum

Mehr

Ihre Kunden. Abonnentengewinnung. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler.

Ihre Kunden. Abonnentengewinnung. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler. Ihre Kunden. Zielgenau mit digitalem Dialogmarketing. Abonnentengewinnung Ausbau und Nutzung für den Newsletter-Verteiler. E-Mail-Marketing Der eigene Newsletter. Online Marketing hat sich als der schnellste

Mehr

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Ein Projekt des 2. Innovationsprogramms ÖPNV des Landes Baden-Württemberg Freiburg, 14. März 2007 Stuttgarter Straßenbahnen AG Frank Ehret, Leiter

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM)

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Reminder: Wertorientiertes CRM Schwerpunkte im Forschungsbereich Ziel: Steigerung des Unternehmenswerts Wertorientiertes Customer Relationship

Mehr

Die Kundenbewertung ist der Schlüssel für ein erfolgreiches CRM-System in der Hotellerie

Die Kundenbewertung ist der Schlüssel für ein erfolgreiches CRM-System in der Hotellerie Die Kundenbewertung ist der Schlüssel für ein erfolgreiches CRM-System in der Hotellerie von Manfred Krafft, Werner Reinartz, Heiko Müller 1 In der Hotellerie hängt die Entscheidung zur Einführung eines

Mehr

Den Markt verstehen und vorwärts denken!

Den Markt verstehen und vorwärts denken! Den Markt verstehen und vorwärts denken! November 2010 Wiener Reisebüro-Tag Wilfried Kropp Strukturwandel ist schmerzhaft, aber normal Eine Branche im starken Wandel Druck von allen Seiten Bäckereien,

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96 Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten Eine Präsentation von Hannover 96 1. Ausgangssituation seit einiger Zeit beobachtbarer Strukturwandel im Fußballsport von Gemeinnützigkeit zum Wirtschaftsunternehmen

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting.

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Schober Group Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Mag. (FH) Alexandra Vetrovsky-Brychta Wien, 23.10.2012 Mehr IQ für Ihre Kundendaten Seite 2 Agenda Themen

Mehr

Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42

Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42 Fachartikel Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42 Status quo und Wege zur optimalen Marketingsteuerung bei Energieversorgern Eine aktuelle Kurzstudie der

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Aktuelle Herausforderungen CRM + ERP in zwei Systemen Möglichkeiten

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Hobby oder Königsweg? Sabrina Uthe, MBA Managing Partner und Consultant sabrina.uthe@braiconn.de Mobil: 0173/87 49 653 Definition CRM Customer Relationship Management

Mehr

Vorsprung durch Mensch

Vorsprung durch Mensch Vorsprung durch Mensch Erfolgreicher Vertrieb mit Partsourcing Customer Interaction Center im ASP-Modell Swiss CRM Forum 2012 Saverio Cerra, Leiter Privatkunden ÖKK Tobie Witzig, CEO rbc Solutions 28.

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja FONTYS INTERNATIONALE HOGESCHOOL ECONOMIE KLAUSUR 4 ProgRESS-code und OER: Zeit: Dozent(en): Datum: Studiengang: Anzahl Seiten: Gebrauch von Lehrmitteln Papier O Nein Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Cross-Channel-Marktbearbeitung bei PostFinance

Cross-Channel-Marktbearbeitung bei PostFinance Cross-Channel-Marktbearbeitung bei PostFinance Von André Amsler, Distributionsmanager Onlinekanal bei PostFinance Ein zentrales Ziel in der Marktbearbeitung ist die kontinuierliche Anpassung des Onlinekanals

Mehr

Customer Relationship Management (CRM)

Customer Relationship Management (CRM) Customer Relationship Management (CRM) Für eine effiziente Kundenorientierung gibt es keine Patentlösung. - Wolfgang Schaberg - SCHABERG GmbH Speckerhohlweg 7 ~ 61 479 Königstein im Taunus 2011 Telefon:

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

CRM Trends 2014. EARLY BRANDS INSIGHT A u s g a b e M ä r z 2 0 1 4

CRM Trends 2014. EARLY BRANDS INSIGHT A u s g a b e M ä r z 2 0 1 4 CRM Trends 2014 Ausgabe März 2014 In Zeiten von täglich neuen Enthüllungen rund um die NSA-Affäre und dem damit resultierend zunehmend sehr sensiblem Umgang der Bevölkerung mit dem Thema persönliche Daten,

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Customer Relationship Management...

Customer Relationship Management... Customer Relationship Management... Wissen Kunde E-Technologien Informationsmanagement Transaktionsmarketing CAS- System Wissensmanagement Beziehungsmarketing CRM- System...integriert Wissensmanagement,

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management Vortrag Kollaboratives Customer Relationship Management 1 Überblick Wortbedeutung Grundlagen CRM Abgrenzung Analytisches / Operatives und kollaboratives CRM Kollaboration Unternehmen und Kunden Kollaboration

Mehr

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen PARLA -Buchtipps Interessante Publikationen ausgewählter Verlage zum Thema Akquisition & Vertrieb Spitzenleistungen im Vertrieb Kundenorientierte Unternehmensführung Sales Excellence Kundenwert Grundlagen,

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation

Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation SOMMERSEMESTER 2003 STUDIENGANG-NR.: 612 WIRTSCHAFTSINFORMATIK (B) BWL I: ORGANISATION LV.NR.: 11442 + 11443 Unternehmensführung Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation

Mehr

Teil A Grundlagen und Methoden 1. 1 Customer Relationship Management ein Bezugsrahmen 3

Teil A Grundlagen und Methoden 1. 1 Customer Relationship Management ein Bezugsrahmen 3 xi Teil A Grundlagen und Methoden 1 1 Customer Relationship Management ein Bezugsrahmen 3 1.1 Die Entwicklung zum kundenzentrierten Unternehmen 3 1.2 Ziel und Kernkonzepte des CRM 5 1.2.1 Ziel: Profitable

Mehr

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXV Abkürzungsverzeichnis, XXVII 1 Einführung in die Problemstellung 1 1.1 Wiederentdeckung der ökonomischen Bedeutung von langfristigen

Mehr

Welcome to the Club!

Welcome to the Club! Customer Relationship Management Welcome to the Club! Prolog Viele Leute glauben, dass wir das Zeitalter des Internets erreicht haben. Tatsächlich ist es eher zutreffend, dass wir das Zeitalter des Kunden

Mehr

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience 1 Der Kunde ist König Der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt Für die meisten Unternehmen steht Kundenorientierung an oberster Stelle. Und trotzdem sind die meisten Unternehmen nicht in der Lage, operative

Mehr

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden.

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Wie wäre es, wenn Sie digitale und begeisternde Erlebnisse für Ihre Kunden

Mehr

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie www..de New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie 07. Mai 2009 Klara Babel Veranstalter: ComIn Forum Karolinger Str. 92-96, 45141 Essen Einleitung Multi-Channel-Strategien Besonderheiten des New-Online-Retailing

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation

Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation Wir von Basis Audionet verstehen uns als Ihr Partner, der Sie in allen Bereichen der optimalen Kundenbeziehung unterstützt. Um hier optimale Ergebnisse zu erzielen,

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden Wissen, was bewegt Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden mit strategischem Online Marketing Fakten Silver Media Gründung: 2007 Größe: 36 Mitarbeiter Standort: Fürth Leistungen: Leadgenerierung, E-Mail

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

Customer Relationship Management (CRM)

Customer Relationship Management (CRM) Customer Relationship Management (CRM) Dozentin: Renate Streuer Unternehmer-Tun GmbH 1 Bedeutung von CRM Unter Customer Relationship Management (CRM) versteht man das Management der Beziehungen zum Kunden

Mehr