Bachelor- und Masterarbeiten 2. Halbjahr 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor- und Masterarbeiten 2. Halbjahr 2014"

Transkript

1 Bachelor- und Masterarbeiten 2. Halbjahr 2014 Informationsveranstaltung 22. April 2014 Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 1

2 Forschungsbereiche des IfM: 3-Säulen-Strategie Marktorientierte Unternehmensführung Customer Relationship Management Direct Marketing Sales Management Quantitative Methoden & Modelle Brand Management, Marketing-Organisation Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 2

3 Vorlesungen zu den Forschungsbereichen des IfM Customer Relationship Management: Vorlesung Customer Management Direct Marketing: Vorlesung Direct Marketing Sales Management: Vorlesung Sales Management Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 3

4 Allgemeine Hinweise Anmeldung ausschließlich über das Prüfungsamt (bis ) Angabe von Präferenzen und zeitlichen Restriktionen durch die Kandidaten auf einem Datenblatt Empirisch oder theoretisch-konzeptionell Bereitschaft in Kooperation mit einem Praxispartner zu schreiben Angabe eines präferierten Themenblocks je Forschungssäule Angabe des geplanten Abholungstermins Gewünschte Sprache der Arbeit (Deutsch oder Englisch) Einreichung eines kurzen Lebenslaufes und des aktuellen Notenauszuges (mit aktueller Durchschnittsnote) vom Prüfungsamt per an oder persönlich im Sekretariat des IfM Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 4

5 Typen von Masterarbeiten (I) Grundsätzliche Möglichkeit: Theoretisch-konzeptionelle Masterarbeit Dauer: 5 Monate Abholung im gesamten Ausgabezeitraum des jeweiligen Quartals möglich Termin nach Wunsch (Themenausgabe am MCM immer mittwochs) Die genaue Themenfestlegung und Spezifizierung des Themas erfolgt erst bei Abholung. Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 5

6 Typen von Masterarbeiten (II) Zusätzliches Angebot des IfM: Empirische Masterarbeit im Rahmen eines bestehenden Forschungsprojektes des IfM Dauer: i. d. R. 5 Monate Ggf. Verlängerung in Absprache mit dem Kandidaten, wenn der Projektverlauf es erfordert Zeitpunkt der Abholung abhängig vom Projektverlauf, in Rücksprache mit dem IfM Empirische Masterarbeiten werden nur an Studenten vergeben, die hierfür Interesse angemeldet haben (kein Zwang). Sollte ein geplantes Forschungsprojekt wider Erwarten nicht zustande kommen, so erhält der Kandidat ein theoretisch-konzeptionelles Thema als Ersatz, um fristgerecht seine Prüfungsleistung erbringen zu können (kein Risiko). Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 6

7 Bachelorarbeiten PO 2005/2010 Theoretisch-konzeptionelle Bachelorarbeiten Dauer: 8 Wochen Abholung im gesamten Ausgabezeitraum des jeweiligen Quartals möglich Termin nach Wunsch (Themenausgabe am MCM immer mittwochs) Die genaue Themenfestlegung und Spezifizierung des Themas erfolgt erst bei Abholung. Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 7

8 Praxisabschlussarbeiten Praxismasterarbeiten Angebote verschiedener Praxisarbeiten von Seiten des IfM werden an Studierende kommuniziert, die auf dem Datenblatt ein prinzipielles Interesse hierfür bekundet haben Eigene Vorschläge für Praxisarbeiten sind unter folgenden Voraussetzungen möglich Erstellung eines ein- bis zweiseitigen Exposés mit folgenden Informationen: Unternehmen und Ansprechpartner Zentrale wissenschaftliche Fragestellung und Einordnung in die bestehende Literatur Verknüpfung mit den Forschungsbereichen des IfM, konkreter Bezug zu den Forschungsinteressen der wissenschaftlichen Mitarbeiter Detaillierte Beschreibung des Projekts Zeitplanung Organisatorische Details (Wo wird gearbeitet? Ist die Arbeit in Form eines Praktikums angelegt?) Welche Daten liefert das Unternehmen? Darf das IfM die zur Verfügung gestellten Daten wissenschaftlich weiterverwerten? Die endgültige Entscheidung zur Betreuung von Praxismasterarbeiten liegt beim IfM Bachelorarbeiten in Kooperation mit Unternehmen sind am IfM aufgrund der kurzen Bearbeitungszeit nicht möglich Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 8

9 Nützliche Hinweise! Jede Abschlussarbeit verläuft nach einem anderen Zeitplan! 3 beispielhafte Verläufe empirischer Arbeiten Bearbeitungszeit Literaturrecherche Hypothesenformulierung Datenerhebung Datenauswertung Literaturhinweis: Chalmers, A. (2006): Wege der Wissenschaft: Einführung in die Wissenschaftstheorie, Springer. Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 9

10 Auszeichnungen für Abschlussarbeiten des IfM (I) Marketing Alumni Diplomarbeits-Award 2009 Strategisches Kündigungsverhalten von Kunden in vertraglichen Geschäftsbeziehungen - Entwicklung eines Messmodells Marketing Alumni Diplomarbeits-Award 2010 Modellierung des akquisitorischen Kundenpotenzials anhand unternehmensfremder Daten in der Versandhandelsbranche Die Wirkung der Geld-zurück-Garantie auf das Käuferverhalten in verschiedenen Kaufsituationen Ansätze für die zukünftige Forschung Marketing Alumni Diplomarbeits-Award 2011 Positionierung von Bürgerstiftungen - Eine empirische Analyse am Beispiel der Stiftung Bürger für Münster Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 10

11 Auszeichnungen für Abschlussarbeiten des IfM (II) Henkel Thesis-Award 2012 Treiber der Zahlungsbereitschaft bei partizipativer Preissetzung - Eine empirische Analyse am Beispiel vom Pay-What-You-Want Preismechanismus Zielkongruenz im Vertrieb Eine systematische Analyse mehrstufiger Prinzipal- Agenten-Beziehungen im Kontext der Vertriebsmanager-Entlohnung Henkel Thesis-Award 2013 Das Zusammenspiel von Personal Selling und Direktmarketing bei der Kundenbearbeitung Eine branchenübergreifende empirische Untersuchung Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 11

12 Marketing Alumni am MCM Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 14

13 Institut für Marketing Themenblöcke im Customer Relationship Management Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 15

14 Customer Relationship Management Block 1: Eigenmarken Mögliche Facetten dieses Themenblocks: Optimierung von Eigenmarkenstrategien im Hinblick auf Placement, Price und Similarity Perception Zeitveränderliche Determinanten des Eigenmarkenkaufs Abholzeitraum: ab Juli 2014 Bearbeitungszeitraum: variabel Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 16

15 Customer Relationship Management Block 1: Eigenmarken Beispielhafte bisherige Bachelorarbeitsthemen: Success Drivers of Private Label Strategies - Literature Review and Research Outlook Ansätze zur Optimierung der Regalplatzierung von Eigen- und Herstellermarken - Forschungsstand und Perspektiven Theoretische Ansätze zur Erklärung von Eigenmarkenloyalität - Ein systematischer Literaturüberblick Beispielhafte bisherige empirische Masterarbeitsthemen: Die Entwicklung von Loyalität gegenüber Eigenmarken Eine empirische Untersuchung auf der Grundlage von Transaktionsdaten aus dem Einzelhandel Die Erfolgswirkung der Regalplatzierung von Fast Moving Consumer Goods Eine empirische Untersuchung auf der Grundlage von Transaktionsdaten aus dem Einzelhandel Time Varying Drivers of Private Label Purchasing An Empirical Analysis Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 17

16 Customer Relationship Management Block 2: Forschungsgrundlagen und Konsumentenverhalten Mögliche Facetten dieses Themenblocks: CRM-Entwicklungen, Herausforderungen und Wissenslücken in Forschung und Praxis Allgemeine Themen zu Konsumentenverhalten Aktuelle statistische Verfahren in der Marketing-Forschung (empirisch oder konzeptionell) Abholzeitraum: ab Juli 2014 Bearbeitungszeitraum: variabel Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 18

17 Customer Relationship Management Block 2: Forschungsgrundlagen und Konsumentenverhalten Beispielhaftes bisheriges theoretisch-konzeptionelles Diplomarbeitsthema: Die Motivation von Kunden zur Integration in den Innovationsprozess von B2C-Unternehmen - Eine theoretisch-konzeptionelle Analyse Beispielhafte bisherige empirische Masterarbeitsthemen: Vom klassischen CRM zum CRM der Zukunft - Eine empirische Bestandsaufnahme zu Status Quo und Entwicklungstendenzen Negative Auswirkungen von Produktbeigaben auf das Kaufverhalten - Eine empirische Studie Wirkung von Qualitätssignalen auf das Konsumentenverhalten - Eine empirische Analyse Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 19

18 Customer Relationship Management Block 3: Employer Branding Mögliche Facetten dieses Themenblocks: Aktuelle Entwicklungen, Wissenslücken in Forschung und Praxis Strategien und Erfolgsfaktoren im Umgang mit den Herausforderungen des demographischen und sozialen Wandels Erfolgswirkung von Kommunikationsmaßnahmen im Social Media- Bereich auf das erfolgreiche Employer Branding von Unternehmen Abholzeitraum: ab Juli 2014 Bearbeitungszeitraum: variabel Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 20

19 Customer Relationship Management Block 3: Employer Branding Beispielhafte bisherige theoretisch-konzeptionelle Bachelorarbeitsthemen: Employer Branding - Positionierung von Unternehmen im Wettbewerb um Talente im Hinblick auf die Herausforderungen des demographischen Wandels im Personalmanagement. Ein systematischer Literaturüberblick. Der Einsatz von Social Media im Employer Branding. Eine systematische Bestandsaufnahme. Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 21

20 Institut für Marketing Themenblöcke im Direct Marketing Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 22

21 Direct Marketing Block 1: Social Media Mögliche Facetten dieses Themenblocks: Einfluss der Aktivitäten von befreundeten Nutzern in sozialen Netzwerken auf die eigene Kaufentscheidung Auswirkungen von Kommunikationsmaßnahmen im Social Media- Bereich auf individuelle Kaufentscheidungen Beispielhaftes bisheriges empirisches Masterarbeitsthema: Valuing Customers in a Social Media Context Abholzeitraum: ab Juli 2014 Bearbeitungszeitraum: variabel Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 23

22 Direct Marketing Block 2: Multi-Channel Marketing Mögliche Facetten dieses Themenblocks: Kanalintegration Marketing-Mix-Optimierung Kundenpräferenzen Segmentierung im Multi-Channel Kontext Social Media im Multi-Channel Marketing Intertemporale Effekte im Kommunikationsmix Abholzeitraum: ab Juli 2014 Bearbeitungszeitraum: variabel Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 24

23 Direct Marketing Block 2: Multi-Channel Marketing Beispielhafte bisherige Bachelorarbeitsthemen: Multi-Channel Marketing im B2B-Kontext: Eine kritische Bestandsaufnahme Erfolgstreiber im Multi-Channel Marketing: Literaturüberblick und Forschungsausblick Erfolgsmessung im Multi-Channel Marketing: Konzepte, Determinanten und Gestaltung Beispielhaftes bisheriges theoretisch-konzeptionelles Diplomarbeitsthema: Intertemporale Effekte in der Marketingkommunikation - Theoretische Grundlagen, Systematisierung und Herausforderungen für die Unternehmenspraxis Beispielhaftes bisheriges empirisches Masterarbeitsthema: Vergleich der Effektivität von Direktmarketinginstrumenten im Multi-Channel Kontext - Eine empirische Analyse Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 25

24 Direct Marketing Block 3: Limited Editions Mögliche Facetten dieses Themenblocks: Limited Editions als Differenzierungsstrategie Triebfedern der Käufer- und Verkäufermotivation bei LE-Produkten Effekte der Produktknappheit Prestigekauf-Mechanismen Referenzgruppeneffekte Frustrations- und Reaktanztheorie Abholzeitraum: ab Juli 2014 Bearbeitungszeitraum: variabel Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 26

25 Direct Marketing Block 3: Limited Editions Beispielhaftes bisheriges Bachelorarbeitsthema: Limited Editions als Differenzierungsstrategie - Erfolgsfaktoren und Risiken Beispielhafte bisherige Masterarbeitsthemen: Klassifizierung von Limitierungsarten als Erfolgstreiber von Limited Editions Eine empirische Analyse Erfolgsdeterminanten bei der Kommunikation der Gründe für die Limitierung von Produkten Eine empirische Analyse Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 27

26 Direct Marketing Block 4: Mobile Marketing Mögliche Facetten dieses Themenblocks: Vergleich des Mobilen Kanals zu anderen Kanälen Kaufphasen im Mobile-Commerce Kontextbezogene Faktoren beim Mobile-Commerce (Zeitdruck etc.) Einfluss von Location Based Services im Mobilen Kanal Effekte von verschiedenen Endgeräten auf das Kaufverhalten im Mobilen Kanal (Tablet, Smartphone) Abholzeitraum: ab Juli 2014 Bearbeitungszeitraum: variabel Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 28

27 Direct Marketing Block 4: Mobile Marketing Beispielhafte bisherige Bachelorarbeitsthemen: Konsumentenverhalten im Mobile Marketing: Eine kritische Bestandsaufnahme CRM im Mobile Marketing: Literaturüberblick und Forschungsausblick Beispielhaftes bisheriges theoretisch-konzeptionelles Masterarbeitsthema: Mobile Marketing: State of the Art and Future Research Beispielhafte bisherige empirische Masterarbeitsthemen: Erfolgsfaktoren für den Kauf im Mobile Channel - Eine empirische Analyse Der Einfluss von Kontextfaktoren im Mobile Channel: Eine empirische Analyse Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 29

28 Institut für Marketing Themenblöcke im Sales Management Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 30

29 Sales Management Block 1: Anreizsysteme und Mitarbeiterverhalten im Vertrieb Mögliche Facetten dieses Themenblocks: Gestaltung von Entlohnungssystemen, auch unter Berücksichtigung ethischer Aspekte Wirkung von Anreizsystemen Ethisches und unethisches Verhalten innerhalb und außerhalb von Vertriebsorganisationen Direct Selling Abholzeitraum: ab Juli 2014 Bearbeitungszeitraum: variabel Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 31

30 Sales Management Block 1: Anreizsysteme und Mitarbeiterverhalten im Vertrieb Beispielhafte bisherige Bachelorarbeitsthemen: Ethische Aspekte im Sales Management - Eine kritische Literaturbestandsaufnahme Zielvereinbarungen im Vertrieb - Eine systematische Literaturbestandsaufnahme Beispielhafte bisherige empirische Masterarbeitsthemen: Gestaltungsdimensionen von Anreizsystemen im Vertrieb - Eine empirische Analyse unter Berücksichtigung ethischer Aspekte Zielkongruenz im Vertrieb Eine systematische Analyse mehrstufiger Prinzipal-Agenten- Beziehungen im Kontext der Vertriebsmanager-Entlohnung Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 32

31 Sales Management Block 2: Organisation von Vertriebsstrukturen Mögliche Facetten dieses Themenblocks: Multi-Level Marketing / Network-Marketing Verkaufstechniken Dyadische Beziehungen zwischen Käufern und Verkäufern Phasenspezifische Optimierung der Kundenansprache Management der Käufer-Verkäufer-Beziehung Abholzeitraum: ab Juli 2014 Bearbeitungszeitraum: variabel Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 33

32 Sales Management Block 2: Organisation von Vertriebsstrukturen Beispielhaftes bisheriges Bachelorarbeitsthema: Multi-Level-Marketing Organisationen als Unterform des Direct Selling - Eine kritische Literaturbestandsaufnahme Beispielhaftes bisheriges empirisches Masterarbeitsthema: Gestaltungsdimensionen von MLM-Organisationen - eine empirische Untersuchung des Konsumentenverhaltens Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 34

33 Sales Management Block 3: Collaborative Consumption Mögliche Facetten dieses Themenblocks: Systematisierung des Forschungsfeldes Identifikation von Entwicklungen und Herausforderungen für Wissenschaft und Praxis Verhaltenswissenschaftliche Ansätze für diese neuartige Form des Konsums (Motivation und Determinanten) Kundensegmentierung Bestimmung von Produkteigenschaften und Nutzendimensionen Abholzeitraum: ab Juli 2014 Bearbeitungszeitraum: variabel Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 35

34 Sales Management Block 3: Collaborative Consumption Beispielhaftes bisheriges Bachelorarbeitsthema: Collaborative Consumption: Ein systematischer Literaturüberblick Beispielhaftes bisheriges empirisches Masterarbeitsthema: Determinanten des Erfolgs von Collaborative Consumption - Eine empirische Analyse Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 36

35 Wissenschaftliches Arbeiten Grundsätze am IfM Exmatrikulation nach Plagiat bestätigt Weil ihm mittels einer Software das Kopieren fremder Textpassagen für seine Diplomarbeit nachgewiesen wurde, muss ein Student die Universität Münster ohne Abschluss verlassen. Seine Klage gegen den Plagiatsvorwurf und das daraus folgende "Mangelhaft" der Prüfungskommission wurde vom Verwaltungsgericht Münster abgewiesen (Az: 10 K 1212/07). Der Student habe gegen das Gebot wissenschaftlicher Redlichkeit verstoßen. Einwandfreies Zitieren ist Ausdruck wissenschaftlicher Ehrlichkeit Quellen sind vollständig und ausnahmslos zu kennzeichnen Jede eingereichte Arbeit wird intensiv hinsichtlich des Vorliegens von Plagiaten geprüft Hinweise für die Erstellung von Abschlussarbeiten beachten! Quelle: Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 37

36 Qualität wissenschaftlicher Quellen Zentrales Beurteilungskriterium für die wissenschaftliche Qualität einer Quelle: Ranking von betriebswirtschaftlich relevanten Zeitschriften Hochwertige Quellen entstammen größtenteils aus englischen Journals Double-Blind Begutachtungsprozess bei Artikeln von hoher Qualität Weitere Hinweise Das Zitieren von Literatur ist grundsätzlich kritisch zu hinterfragen, insb. jedoch bei Lehrbüchern. Nach Möglichkeit ist aus Primärquellen zu zitieren (die Verfügbarkeit einer Primärquelle wird bei Sekundärzitaten geprüft) Die Qualität der in der Studienarbeit zitierten Quellen fließt in den Bewertungsprozess ein Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 39

37 Fragen? Antworten! Kontakt: Administrativ: Dipl.-Ing. Malgorzata Malinska Marketing Center Münster Institut für Marketing Telefon: Allgemein inhaltlich: Dipl.-Kulturwirt Philipp Noormann Marketing Center Münster Institut für Marketing Telefon: Informationsveranstaltung Abschlussarbeiten, Prof. Dr. Manfred Krafft 41

Ausschreibung Projektseminare SS 2012 Bachelor of Science

Ausschreibung Projektseminare SS 2012 Bachelor of Science Prof. Dr. Anton Meyer Dipl.-Kffr. Natalie Neumann München, Februar 2012 Ausschreibung Projektseminare SS 2012 Bachelor of Science www.marketingworld.de Wissenswertes zur Bewerbung für das Projektseminar

Mehr

Alfred Gerardi Gedächtnispreis

Alfred Gerardi Gedächtnispreis Alfred Gerardi Gedächtnispreis 275 Alfred Gerardi Gedächtnispreis Der Alfred Gerardi Gedächtnispreis wird seit 1986 vom Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) für herausragende Abschlussarbeiten an Hochschulen

Mehr

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Merkblatt zur Anfertigung einer Bachelor Thesis in der Abteilung Gesundheitspsychologie

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Abschlussarbeit am Institut für Marketing, Lehrstuhl Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer

Abschlussarbeit am Institut für Marketing, Lehrstuhl Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Dr. Silke Bartsch Abschlussarbeit am Institut für Marketing, Lehrstuhl Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Voraussetzungen und Informationen für Bachelor- und Masterstudenten www.marketingworld.de

Mehr

Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie

Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie Universität Duisburg-Essen Fakultät für Ingenieurwissenschaften Informatik und angewandte Kognitionswissenschaft Wirtschaftspsychologie Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie

Mehr

Abschlussarbeit am Institut für Marketing, Lehrstuhl Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer

Abschlussarbeit am Institut für Marketing, Lehrstuhl Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lena-Marie Rehnen, M.Sc. Abschlussarbeit am Institut für Marketing, Lehrstuhl Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Voraussetzungen und Informationen für Bachelor- und Masterstudenten

Mehr

Master-Thesis im Schwerpunkt Marketing & Management

Master-Thesis im Schwerpunkt Marketing & Management Master-Thesis im Schwerpunkt Marketing & Management Informationsveranstaltung, 29. Mai 2013 18:00 Uhr, HS Ö2 Beteiligte Lehrstühle Marketing I Prof. Dr. Markus Voeth (570 A) Ansprechpartner: Philip Sipos,

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013)

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013) Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder Zusammenfassung Julia (Stand: 20.06.2013) Branchen im Vergleich: TOP 5 der geforderten Fachkompetenzen 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 Fachkompetenz:

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012 Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling Göttingen, 03. April 2012 Das elektronische

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Pflichtmodul Projektstudium im WiSe 2011/2012

Pflichtmodul Projektstudium im WiSe 2011/2012 Pflichtmodul Projektstudium im WiSe 2011/2012 Informationsveranstaltung Montag, 11.07.2011, 13:00 Uhr, ZHG 007 Prof. Dr. Boztuğ Prof. Dr. Hammerschmidt Prof. Dr. Schumann Allgemeine Informationen zum Projektstudium

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Major Marketing Studienplanung Q&A Session

Major Marketing Studienplanung Q&A Session Major Studienplanung Q&A Session 19. Oktober 2015 1 Major Major semester compulsory elective (5 x 6 CP) 1 MCM01: Market-oriented Leadership (6 CP) MCM04: Advanced Market Research (6 CP) MCM07: CRM and

Mehr

Merkblatt Masterarbeit

Merkblatt Masterarbeit Allgemeines Die Masterarbeit kann frühestens zu Beginn des 5. Semesters und muss spätestens zu Beginn des 7. Semesters per Formblatt bei der Studiengangsleitung angemeldet werden (vgl. Formblatt Anmeldung

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Die Anmeldung zu Seminaren, die zur Übernahme einer Bachelorarbeit berechtigen, erfolgt zukünftig über das LSF-Portal.

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Themen für Abschlussarbeiten im Arbeitsbereich Marketing & Services (MuSe) Änderungen des Vergabeprozesses ab diesem Sommersemester

Themen für Abschlussarbeiten im Arbeitsbereich Marketing & Services (MuSe) Änderungen des Vergabeprozesses ab diesem Sommersemester ARBEITSBEREICH MARKETING UND SERVICES (MUSE) LEHRSTUHL FÜR MARKETING Prof. Dr. Claas Christian Germelmann LEHRSTUHL FÜR DIENSTLEISTUNGSMANAGEMENT Prof. Dr. Herbert Woratschek LEHRSTUHL FÜR INNOVATIONS-

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management Plattenstrasse 14 CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 29 86 Telefax +41 44 634 49 15 www.hrm.uzh.ch Richtlinien zur Bachelorarbeit am Inhalt 1 Zweck der Bachelorarbeit 2 Zulassungsbedingungen 3 Richtlinien

Mehr

Best Practice Witt-Gruppe Schlüsselfaktoren eines erfolgreichen Talentmanagements

Best Practice Witt-Gruppe Schlüsselfaktoren eines erfolgreichen Talentmanagements Best Practice Witt-Gruppe Schlüsselfaktoren eines erfolgreichen Talentmanagements Personal 2013 29.11.2013 Susan Risse Leitung HR-Marketing & Employer Branding Die Witt-Gruppe einer der führenden textilen

Mehr

Bachelor- und Masterarbeiten am IAS IAS 2015

Bachelor- und Masterarbeiten am IAS IAS 2015 Bachelor- und Masterarbeiten am IAS 2015 Allgemeine Hinweise zu Abschlussarbeiten am IAS Neuorganisation der Anmeldung für und Durchführung von Abschlussarbeiten Aufgrund der Emeritierung von Prof. Backhaus

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Leibniz Universität Hannover Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Personal und Arbeit Was ist das

Mehr

Modul Market-B-01: International Marketing

Modul Market-B-01: International Marketing Modul Market-B-01: International Marketing Modul Market-B-01: International Marketing Modul Market-B-01 International Marketing Credits Häufigkeit Dauer 6 ECTS Jährlich, WS 1 Semester Vor- und Nachbearbeitung

Mehr

Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung

Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 8 1.1 Einführung Was ist Loyalty Profiling?... 8 1.2 Motivation, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... 13 Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Gestaltung der Personalmanagementsysteme

Gestaltung der Personalmanagementsysteme Gestaltung der Personalmanagementsysteme Konzept der Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele der

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Innovationsmanagement durch Social Media

Innovationsmanagement durch Social Media Innovationsmanagement durch Social Media Prof. Dr. Nancy V. Wünderlich Universität Paderborn 6. Ostwestfälischer Innovationskongress Bielefeld, 27. August 2014 AGENDA 1 Vorstellung des Lehrstuhls für Dienstleistungsmanagement

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Marketing und Innovation im Sommersemester 2015 (Runde 1) Hinweise zu Themen und Auswahlprozess

Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Marketing und Innovation im Sommersemester 2015 (Runde 1) Hinweise zu Themen und Auswahlprozess Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Marketing und Innovation im Sommersemester 2015 (Runde 1) Hinweise zu Themen und Auswahlprozess Zielgruppe und Voraussetzungen Zielgruppe: Alle, die im SS 2015 mit ihrer

Mehr

Schwerpunkt - Vertrieb

Schwerpunkt - Vertrieb HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt - Vertrieb Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-VER Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit

Mehr

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept zur Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele

Mehr

SPO_MA_MUF_07.01.2013 1. 3 Der Vermittlung von Führungsfähigkeiten kommt im Studium ein hoher Stellenwert

SPO_MA_MUF_07.01.2013 1. 3 Der Vermittlung von Führungsfähigkeiten kommt im Studium ein hoher Stellenwert Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Vom 20. Mai 2011 in der Fassung der 2. Änderungssatzung

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen PARLA -Buchtipps Interessante Publikationen ausgewählter Verlage zum Thema Akquisition & Vertrieb Spitzenleistungen im Vertrieb Kundenorientierte Unternehmensführung Sales Excellence Kundenwert Grundlagen,

Mehr

BACHELOR THESIS (20000) WS 2014/2015

BACHELOR THESIS (20000) WS 2014/2015 BACHELOR THESIS (20000) WS 2014/2015 Das Skript ist nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Vollständige oder auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung jeglicher Art sind nicht gestattet. 1 Bachelor-Thesis

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation

Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation Institut für Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Wolfgang Schweiger Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation Betreuung von Abschlussarbeiten am Fachgebiet Wozu

Mehr

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT 1 HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT BACHELORSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN ORDNUNG FÜR MODUL 27 (PROJEKT IN DER

Mehr

Omni Channel Retailing. Philipp Rohe / Geschäftsführer retailsolutions AG Mai 20, 2014

Omni Channel Retailing. Philipp Rohe / Geschäftsführer retailsolutions AG Mai 20, 2014 Omni Channel Retailing Philipp Rohe / Geschäftsführer retailsolutions AG Mai 20, 2014 7 Schritte zum erfolgreichen Omni Channel Retailing Aktuelle Erfahrungen aus dem deutschsprachigen Detailhandelsmarkt

Mehr

Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements. Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group

Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements. Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling

Mehr

Andrea Honal (Hrsg.) Aktuelle Marketing- und. Das Beste aus Theorie und Praxis

Andrea Honal (Hrsg.) Aktuelle Marketing- und. Das Beste aus Theorie und Praxis (Hrsg.) Aktuelle Marketing- und Management-Trends Das Beste aus Theorie und Praxis Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel: Aktuelle Entwicklungen und Trends im Marketing Markenallianzen

Mehr

Fulfillment im Electronic Commerce

Fulfillment im Electronic Commerce Martin-Matthias Köcher Fulfillment im Electronic Commerce Gestaltungsansätze, Determinanten, Wirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer Deutscher Universitäts-Verlag IX Abbildungsverzeichnis

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

Unternehmenskultur als

Unternehmenskultur als Gregor Schönborn Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor der Corporate Identity Die Bedeutung der Unternehmenskultur für den ökonomischen Erfolg von Unternehmen ^ Springer VS Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Einführungsveranstaltung MARKETING IM BACHELOR

Einführungsveranstaltung MARKETING IM BACHELOR Einführungsveranstaltung MARKETING IM BACHELOR Prof. Dr. Andreas Fürst Inhaber des Lehrstuhls für Marketing Prof. Dr. Nicole Koschate-Fischer Inhaberin des GfK-Lehrstuhls für Marketing Intelligence Prof.

Mehr

Seminarthemen WS 2012/2013

Seminarthemen WS 2012/2013 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2012/2013 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Social Media entlang der

Mehr

(2) Diese Ordnung enthält ergänzende spezielle Regelungen für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM).

(2) Diese Ordnung enthält ergänzende spezielle Regelungen für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM). Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM) Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom xx.xx.2014 Präambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats

Mehr

Themenliste Masterarbeiten

Themenliste Masterarbeiten Themenliste Masterarbeiten Marketing und Vertrieb ab März 2013 Lehrstuhl für Marketing Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

M2 MARKETING & MANAGEMENT Institut > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann

M2 MARKETING & MANAGEMENT Institut > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann SEMINAR SS 2014 INTERNATIONALES MARKETING INVESTITIONSGÜTERMARKETING UND E-BUSINESS (IVGM) Anmeldezeitraum zur Teilnahme am Seminar 08.01. 22.01.2014 ausschließlich während der Sprechzeiten bei Frau Loos

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Social Media in Marketing und Personalmanagement

Social Media in Marketing und Personalmanagement Konzept zum Blockseminar Social Media in Marketing und Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2015 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg

Mehr

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013 Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel Köln, 12.01.2013 45 Minuten für Impulse, Ideen und Denkanstöße... I. Ausgangssituation II. Chancen im Vertrieb: online meets offline III.

Mehr

Hinweise zur Anfertigung einer Bachelorarbeit im Fach 'Management Sozialer Dienstleistungen' im Wintersemester 2015/16

Hinweise zur Anfertigung einer Bachelorarbeit im Fach 'Management Sozialer Dienstleistungen' im Wintersemester 2015/16 Vechta, 13.08.2015 Hinweise zur Anfertigung einer Bachelorarbeit im Fach 'Management Sozialer ' im Wintersemester 2015/16 Liebe Studierende, der Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, Management Sozialer

Mehr

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus:

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM) Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 29.02.2012 Präambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Vorlesung Personal I (Personalmanagement) Dr. Christoph Brast

Vorlesung Personal I (Personalmanagement) Dr. Christoph Brast Lehrstuhl für BWL, insbes. Organisation, Personal, und Innovation Prof. Dr. Gerhard Schewe Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 E-Mail: orga@wiwi.uni-muenster.de

Mehr

Integriertes Marketing-, Vertriebs- und Kundenmanagement Richard Hofmaier ISBN: 978-3-11-035429-4

Integriertes Marketing-, Vertriebs- und Kundenmanagement Richard Hofmaier ISBN: 978-3-11-035429-4 Integriertes Marketing-, Vertriebs- und Kundenmanagement Richard Hofmaier ISBN: 978-3-11-035429-4 Abbildungsübersicht / List of Figures Tabellenübersicht / List of Tables 2 Abb. 1: Der Bezugsrahmen eines

Mehr

Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit

Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit Fachgebiet Innovations- und Gründungsmarketing Stand: Mai 2015 15.05.2015 Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Die Verfahren bei Abschlussarbeiten und Prüfungen der Studiengänge am Institut für Sportwissenschaft

Die Verfahren bei Abschlussarbeiten und Prüfungen der Studiengänge am Institut für Sportwissenschaft Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften Institut für Sportwissenschaft Wilhelmstraße 124 72074 Tübingen Studiengangsekretariat Die Verfahren bei Abschlussarbeiten und Prüfungen der Studiengänge

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

Innovations- und Marketingmanagement

Innovations- und Marketingmanagement Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept der Vorlesung Sommersemester 2013 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2013 1 Lernziele

Mehr

Die Megatrends im Handel

Die Megatrends im Handel 1 Die Megatrends im Handel und Ihre Auswirkungen auf die CRM Strategien CRM Konferenz Beilngries, 22.3.2012 2 Agenda 1. Vorstellung 2. Die Megatrends im Handel 3. Was ändert sich bei CRM? 4. Fazit 5. Diskussion

Mehr

Informationen zu Masterarbeit und Masterseminar für das Studium Umweltsystemwissenschaften Nachhaltigkeitsorientiertes Management

Informationen zu Masterarbeit und Masterseminar für das Studium Umweltsystemwissenschaften Nachhaltigkeitsorientiertes Management Informationen zu Masterarbeit und Masterseminar für das Studium Umweltsystemwissenschaften Nachhaltigkeitsorientiertes Management Institut für Systemwissenschaften, Innovations- und Nachhaltigkeitsforschung

Mehr

BA-Studium MA-Studium Bachelorarbeit Masterarbeit Diplomarbeit

BA-Studium MA-Studium Bachelorarbeit Masterarbeit Diplomarbeit Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Professur für ABWL / Unternehmensführung und Organisation Prof. Dr. Reynaldo Valle Thiele Friedrichstr. 57-59 38855 Wernigerode Telefon: +49 3943 659-275 Fax: +49

Mehr

Seminar Marketing II ebusiness (geschlossen) Wintersemester 2011/2012

Seminar Marketing II ebusiness (geschlossen) Wintersemester 2011/2012 Seminar Marketing II ebusiness (geschlossen) Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Backhaus Dipl.-Kfm. Ole Bröker Dipl.-Kfm. Nico Wiegand Dipl.-Kfm. Philipp Brüne IAS 2011 (Vorläufiger) Zeitplan

Mehr

Pflichtmodul Projektstudium im SoSe 2014

Pflichtmodul Projektstudium im SoSe 2014 Pflichtmodul Projektstudium im SoSe 2014 Informationsveranstaltung Prof. Dr. Schumann Allgemeine Informationen zum Projektstudium Alle Projektarbeiten umfassen: Ergebnisdokumentation in Form einer Hausarbeit

Mehr

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM)

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Reminder: Wertorientiertes CRM Schwerpunkte im Forschungsbereich Ziel: Steigerung des Unternehmenswerts Wertorientiertes Customer Relationship

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr

Cross Channel Marketing How to optimize customer journey?

Cross Channel Marketing How to optimize customer journey? Cross Channel Marketing How to optimize customer journey? Multi-Channel 1.0: Customer follows Channel! e-shop Channels Digital Website Klassik APPs Direkt Customer Newsletter Direkt Briefe ren 3 3 Facebook

Mehr

Graduierendenseminar SS 2013

Graduierendenseminar SS 2013 Graduierendenseminar SS 2013 Hinweise und Empfehlungen zum Aufbau und Ablauf von Bachelor- und Masterarbeiten Michael Schaaf, Franziska Jahn 17.06.2013 Institut für Medizinische Informatik, Statistik und

Mehr

Multichannel vs. Pureplay im Optikermarkt München, 20. März 2013. Mario Zimmermann

Multichannel vs. Pureplay im Optikermarkt München, 20. März 2013. Mario Zimmermann Multichannel vs. Pureplay im Optikermarkt München, 20. März 2013 Mario Zimmermann Company Information Online in 10 Ländern Marktführender Online-Optiker in Europa Kontrolle der gesamten Wertschöpfungskette

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXV Abkürzungsverzeichnis, XXVII 1 Einführung in die Problemstellung 1 1.1 Wiederentdeckung der ökonomischen Bedeutung von langfristigen

Mehr

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1.

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1. Stand 18.02.2013 Heribert Meffert Bibliothek Zeitschriften Zeitschrift Jahr Signatur Standort aktueller Absatzwirtschaft, Die Acquisa Ab 2010 enthält auch: Direktmarketing AMS Review 1958 N=1959, 1988,

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

E-Energy: Technologies, Implications, and Business Models

E-Energy: Technologies, Implications, and Business Models Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management E-Energy: Technologies, Implications, and Business Models Hauptseminar im Wintersemester 2010/2011 Prof. Dr. Dres. h.c. Arnold Picot Dr. Christoph

Mehr

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Servicemanagement Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement Institut für Betriebswirtschaftslehre Universität Hohenheim Wollgrasweg

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Einführungsveranstaltung. Bachelor- und Masterarbeiten Sommersemester 2014

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Einführungsveranstaltung. Bachelor- und Masterarbeiten Sommersemester 2014 Einführungsveranstaltung Bachelor- und Masterarbeiten Sommersemester 2014 Inhalt und Aufbau der Veranstaltung 1) Termine 2) Leitfaden 3) Bewertungskriterien 4) Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Die Kunst der. Innovation. Erfolgreiche. Strategien. auf dem. Rechtsmarkt

Die Kunst der. Innovation. Erfolgreiche. Strategien. auf dem. Rechtsmarkt Die Kunst der Innovation auf dem Strategien Erfolgreiche Rechtsmarkt Zeichen der Zukunft Stellen Sie sich vor: Sie stehen vor einer Leinwand und möchten Ihre aktuelle Business-Vision aufmalen: Wie klar

Mehr