Was die Sparkassen über das Kfz- Gewerbe wissen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was die Sparkassen über das Kfz- Gewerbe wissen"

Transkript

1 Was die Sparkassen über das Kfz- Gewerbe wissen Sitzung des Ausschusses Wirtschaft beim ZDK, Bonn, 2. März 2010 Seite 1 Gliederung 1. Das BranchenWissen der Sparkassen im Überblick 2. BranchenKennzahlen Deutschlands große Datenbank 3. BranchenReports fundierte Informationen zur aktuellen Situation 4. BranchenPrognosen heute ahnen was morgen kommt 5. Kreditklemme: Ein wichtiges Thema? Seite 2

2 BranchenWissen stellt eine Reihe hochkarätiger Fachinformationen zur Verfügung Sparkassen-Mitarbeiter finden auf BranchenWissen zu zahlreichen Wirtschaftszweigen detaillierte Informationen : -BranchenInformationen -BranchenKennzahlen -BranchenPrognosen und seit Juli: FranchiseInformationen Erstellt und aktualisiert von ausgesuchten Fachleuten. Redaktionell bearbeitet und auf Qualität geprüft vom Branchenservice des DSGV. Seite 3 Welche Informationen stehen den Sparkassen über das Kfz-Gewerbe zur Verfügung Zwei Branchenberichte: Kfz-Werkstätten und Kfz-Handel Branchenkennzahlen zu insgesamt 13 Branchen des Kfz-Gewerbes Branchenprognosen zu 4 Wirtschaftszweigen im Kfz-Gewerbe Informationen über zwei Franchisesystemen: Scheiben-Doktor und Wintec-Autoglas Seite 4

3 Gliederung 1. Das BranchenWissen der Sparkassen im Überblick 2. BranchenKennzahlen Deutschlands große Datenbank 3. BranchenReports fundierte Informationen zur aktuellen Situation 4. BranchenPrognosen heute ahnen was morgen kommt 5. Kreditklemme: Ein wichtiges Thema? Seite 5 Die BranchenKennzahlen im Überblick Für jede ausgewertete Branche werden 33 Kennzahlen berechnet. Dabei sind Differenzierungen nach Regionen und Größenklassen abrufbar. Seite 6

4 Für Autohändler gibt es eigene Auswertungen Spezialauswertungen liegen für Autohändler vor. Insgesamt 17 verschiedene Marken, mit Kennzahlen für den Bund und Regionen Seite 7 BranchenKennzahlen liefern ein differenziertes Bild Es liegen Kennzahlen u. a. zur Rentabilität, Eigenkapital, Cash-Flow und Zahlungsverhalten vor Die Kennzahlen werden mehrmals pro Jahr aktualisiert Seite 8

5 So werden die BranchenKennzahlen des DSGV berechnet Basis für die Branchenkennzahlen ist eine Bilanzdatenbank mit EBIL-Daten der Sparkassen Mit einem Bestand von 2,8 Mio. Bilanzen ist sie einzigartig in Deutschland Jährlich kommen etwa neue Jahresabschlüsse hinzu Daraus werden mehrmals jährlich Kennzahlen für über Branchen und Unterklassen berechnet Der Datenschutz hat dabei oberste Priorität Seite 9 Gute Datenbasis für das Kfz-Gewerbe Für den Kfz-Handel (WZ-Code 45.1) liegen für das Jahr 2007 knapp Bilanzen vor; für das Jahr 2008 wurden bislang gut Bilanzen ausgewertet Für die Branche Instandhaltung und Reparatur von Kraftwagen stehen aus dem Jahr 2007 rund Bilanzen zur Verfügung und für 2008 dienen im Moment fast Bilanzen als Basis. Seite 10

6 Verbesserung der Eigenkapitalquote bei den Kfz- Werkstätten Die Eigenkapitalquote hat sich in den Jahren 2007 und 2008 beim Zentralwert von 8,8 % auf 9,4 % erhöht. Die mittlere Streuungsbreite lag 2008 bei 0 bis 34,7 % Die finanzielle Substanz der Kfz-Werkstätten wurde gestärkt! Die Eigenkapitalquote im Kfz-Handel betrug in den Jahren 2007 und 2008 unverändert 7,4 % Mittlere Streuungsbreite: 0 bis 21,8% Die finanzielle Substanz im Kfz-Handel war zuletzt konstant. Seite 11 Cashflow-Rate wenig verändert Die Ertragskraft hat im Kfz-Handel und bei den Werkstätten nachgelassen Im Kfz-Handel sank der Zentralwert von 2,5 % auf 2,4% Die Werkstätten erreichten 2008 einen Zentralwert von 12,4 % nach 12,8 % im Vorjahr Der Gesamtkapitalumschlag blieb in beiden Branchen weitgehend konstant erreichte der Kfz-Handel einen Wert von 2,7 und die Werkstätten einen Wert von 2,1 Die Investitionsquote liegt in beiden Bereichen bei rund 2% Trotzt sinkender Ertragskraft wird investiert Seite 12

7 Gewinne sind uneinheitlich Im Kfz-Handel und bei den Werkstätten haben die Gewinne 2008 leicht nachgegeben. Umsatzrentabilität im Kfz-Handel Zentralwert: 1,1 % (2007) und 1,0% (2008) Mittlere Streuungsbreite 2008: -0,4% bis 2,9% Umsatzrentabilität bei den Werkstätten Zentralwert: 8,8 % (2007) und 8,5% (2008) Mittlere Streuungsbreite 2008: 3,0% bis 15,8% Allerdings: Die Entwicklungen sind je nach Größenklassen sehr unterschiedlich. Kein linearer Verlauf erkennbar! Seite 13 Kostenstruktur wenig verändert In beiden Branchen sind Aufwendungen für Mieten, Zinsen sowie der Materialaufwand weitgehend konstant. Lediglich der Personalaufwand bei den Werkstätten ist 2008 auf einen Zentralwert von 22,7 % gestiegen (2007: 21,7%) Mit zunehmender Betriebsgröße werden die Kostenstrukturen konstanter. Hier ist eindeutig ein linearer Verlauf erkennbar Seite 14

8 Gliederung 1. Das BranchenWissen der Sparkassen im Überblick 2. BranchenKennzahlen Deutschlands große Datenbank 3. BranchenReports fundierte Informationen zur aktuellen Situation 4. BranchenPrognosen heute ahnen was morgen kommt 5. Kreditklemme: Ein wichtiges Thema? Seite 15 Fundierte Branchenanalyse in den BranchenReports 72 BranchenReports liefern eine exakte Analyse der aktuellen Situation in einem breiten Spektrum der deutschen Wirtschaft. Das erleichtert die Risikoabschätzung und gibt ihr eine solide Basis. Seite 16

9 Chancen und Risiken im Kfz-Gewerbe Chancen- und Risikoprofil für den Kfz-Handel + Verbrauchsgünstige Fahrzeuge und alternative Kraftstoffe + Service und Wartung sowie Finanzierung und Versicherungen + Gealterter Gesamtbestand + Fokussierung auf wenige Marken kann Rendite verbessern + Verbesserung des Kundenmanagements + Qualifizierte Mitarbeiter Preisvorteile bei Einkäufen im EU-Ausland Gefahr durch Rabattfalle Generelle Bedrohung durch Rabattfalle Seite 17 Chancen und Risiken im Kfz-Gewerbe Chancen- und Risikoprofil für die Werkstätten + Kundenbindung durch Service und Transparenz + Qualitativ gute Ausführungen der Arbeiten, basierend auf der Meisterpflicht + Gealterter Gesamtbestand erhöht vor allem für freie Werkstätten die Marktchancen + Moderne Fahrzeuge erlauben zunehmend weniger Do-it-yourself + Restaurierung von Old- bzw. Youngtimern kann eine lukrative Nische sein + Zusätzliches Geschäftspotential durch Glasgeschäft + Nachrüstung für alternative Kraftstoffe sowie Navigation/Kommunikation Risiken durch Zahlungsausfälle oder Wegbrechen wichtiger Kunden Zu knappe Kalkulation bei Reparaturen und Wartungsarbeiten Geringere Kundenfrequenz durch längere Wartungsarbeiten Seite 18

10 Gliederung 1. Das BranchenWissen der Sparkassen im Überblick 2. BranchenKennzahlen Deutschlands große Datenbank 3. BranchenReports fundierte Informationen zur aktuellen Situation 4. BranchenPrognosen heute ahnen was morgen kommt 5. Kreditklemme: Ein wichtiges Thema? Seite 19 BranchenPrognosen sind als eigenständiges Modul auf BranchenWissen abrufbar In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung mbh (GWS) wurden das Prognosemodell entwickelt Aktualisierungen erfolgen etwa vierteljährlich, Prognosen werden von GSW erstellt, Redaktion und Abnahme erfolgt durch den DSGV Die GWS wurde 1996 von Prof. Dr. Meyer (Universität Osnabrück) gegründet und beschäftigt sich mit anwendungsbezogener empirischer Wirtschaftsforschung zur Strukturentwicklung und mit der Entwicklung und dem Einsatz von Strukturmodellen Die BranchenPrognose basiert auf dem ökonometrischen Modell INFORGE (Interindustry Forecasting Germany) Seite 20

11 Das Modell ist durch die Konstruktionsprinzipien Bottom Up und vollständige Integration gekennzeichnet Schematische Darstellung Branche 1 Branche 3 Branche 2 Bottom Up Bottom Up besagt, dass die einzelnen Sektoren der Volkswirtschaft detailliert modelliert und die gesamtwirtschaftlichen Kennzahlen durch Aggregation im Modellzusammenhang gebildet werden. Vollständige Integration Das Modell berücksichtigt die intersektoralen Verflechtungen und liefert eine Erklärung der gesamtwirtschaftlichen Zusammenhänge. Seite 21 BranchenPrognosen sind regionalisiert abrufbar Für Bund, Bundesländer und Metropolregionen gibt es BranchenPrognosen. Der Blick in die Zukunft ist aktuell mit gut 400 Prognoseberichten möglich. Seite 22

12 Die wichtigsten Prognoseinformationen für die Kfz-Händler Seite 23 Die wichtigsten Prognoseinformationen für die Werkstätten Seite 24

13 Gliederung 1. Das BranchenWissen der Sparkassen im Überblick 2. BranchenKennzahlen Deutschlands große Datenbank 3. BranchenReports fundierte Informationen zur aktuellen Situation 4. BranchenPrognosen heute ahnen was morgen kommt 5. Kreditklemme: Ein wichtiges Thema? Seite 25 Kreditklemme: Ein Wort zu einem wichtigen Thema Individuelle Erfahrungen mögen davon abweichen, die aggregierten Daten sprechen jedoch eine deutliche Sprache Die Sparkassen- hat ihre Kreditvergabe bei Unternehmen und Selbständigen 2009 im Neugeschäft um 5,5 % ausgeweitet Risiko muss beim Rating bzw. bei der Bepreisung von Krediten berücksichtigt werden. Dadurch werden Kredite teurer und die Ansprüche an den Kreditnehmer steigen. Seite 26

14 Sparkassen bei Unternehmenskrediten* nach starkem zweiten Halbjahr 2009 aktuell mit Marktanteilsgewinnen 13,0 13,5 MA in % 17,2 14,6 23,3 18,4 Sparkassen - Aktuelles Marktvolumen Mrd. EUR (Veränderung im Jahr 2009 : - 0,8%); Bestandsrückgang in 2009 bei Krediten an die Realwirtschaft - ohne die anhaltend starke Ausweitung der Kredite an Finanzierungsinstitutionen**(+ 22% auf 165 Mrd. EUR) noch deutlich stärker (-3,3% auf Mrd. EUR) - Sparkassen in 2009 weiter mit Bestandszuwachs und deutlich erhöhtem Marktanteil (+0,9 %-Pkte; ohne Kredite an Finanzierungsinst. Marktanteil +1,3%-Pkte. auf 25,3%) - Marktanteilseinbußen der Großbanken bei Krediten an die Realwirtschaft in 2009 (- 0,5%-Pkte. auf 12,1%) etwas stärker als einschl. der Kredite an Finanzierungsinst. ** vgl. Erläuterungen im Glossar Landesbanken Geno.sektor Großbanken Reg.-/sonst. Kreditbanken/Zw. ausl. Bk. Sonst. Kreditinst. MA-Veränd. Anfang 2005 bis Ende 2009 in %-Punkten 0,7 0,8 0,2 * Kredite an Unternehmen und wirtschaftl. Selbstständige inklusive gewerbliche Wohnungsbaukredite 4,0 2,0 0,0-2,0-4,0-2,2 2,8-2,3 MA-Veränd. im Jahr 2009 in %-Punkten 2,0 1,0 0,0-1,0-2,0 0,9-0,3 0,6-0,4-0,9 0,1 Seite 27 Kreditgeschäft mit Unternehmen und wirtschaftlich Selbständigen klar im Plus, Neugeschäft auf Rekordniveau Kredite an Unternehmen u. wirtsch. Selbständige 1) Bestand Dez. 2009: 306,8 Mrd. EUR Veränderung in Mrd. EUR (in %) -2,1 (-0,7) +1,3 (+0,5) +7,2 (+2,6) +13,7 (+4,8) +9,6 (+3,2) ,5 (+17,6) Darlehenszusagen an Unternehmen und wirtsch. Selbständige 1) Jan-Dez kumuliert in Mrd. EUR (Veränderung in %) 42,5 (+2,4) 53,8 8,3 2) 45,5 (+7,0) 58,8 (+9,3) 62,1 (+5,5) ) einschl. Wohnungsbaukredite 2) ab 2007 einschl. kurzfristiger Kredite (ohne KK-Kredite) - Kredite an Unternehmen und Selbstständige trotz Rezession 2009 mit sehr guter Entwicklung - Im Bestand (+9,6 Mrd. EUR) zweitbester Wert der vergangenen 5 Jahre - Im Neugeschäft (62,1 Mrd. EUR) wurde ein Rekordwert erreicht. Zugelegt haben sowohl die klassische Unternehmensfinanzierung als auch der gewerbliche Wohnungsbau Seite 28

15 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Christian Veh Referent Branchenservice und -analysen Charlottenstraße Berlin Telefon Telefax Seite 29

16 Chancen und Risiken im Automobilhandel aus Sicht der Sparkassen und ihrer Autobank Deutsche Leasing Finance: Die Autobank der Sparkassen Vortrag bei Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e.v., Ausschuss Wirtschaft am 2. M rz 2010 in Bonn

17 Inhalt Deutsche Leasing Finance Ausgangssituation f r Banken und die Fahrzeugbranche Hauptaufgaben 2010 Unterst tzung durch die Sparkassen und ihre Autobank ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 2

18 Die Sparkassen- - Wir sind anders als Andere, denn.. jeder 2. Autoh ndler in Deutschland ist bereits unser Kunde. - ca. 440 Sparkassen - 7 Landesbanken - 10 LBS Bausparkassen - 12 Versicherer - Deutsche Leasing - DEKA Bank Gesch ftsstellen Mitarbeiter 50 Millionen Kunden! ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 3

19 Deutsche Leasing & Deutsche Leasing Finance Deutsche Leasing Gruppe Gr ndung 1962 als erste deutsche Leasing-Gesellschaft Eigent mer sind 410 Sparkassen Mitarbeiter, davon 405 Mitarbeiter im Ausland In 18 L ndern, an 36 Standorten Deutsche Leasing Finance GmbH Start am als DIF Bank Objektfinanzierer: Fahrzeuge, Bau- und Landmaschinen Unternehmenszentrale in Bad Homburg v.d. H he Kernprodukte H ndlereinkaufsfinanzierungen, Auto-Kredit, Leasing und Investitionskredit Seit 2006 Autobank der Sparkassen: Produktlieferant f r den Sparkassen- Autokredit in 330 Sparkassen, Spezialist der Sparkassen f r den Fahrzeughandel ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 4

20 Die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Banken werden langsam sp rbar St rkung der Eigenkapitalbasis Sicherung der Refinanzierung Reduktion der Risikoaktiva Restrukturierung Erh hte Bonit tsanforderungen ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 5

21 Eine Kreditklemme gibt es (noch) nichtaber die Spielregeln haben sich ge ndert Quelle: Handelsblatt, , S. 26 ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 6

22 Beste Nachrichten f r die Banken Quelle: WELT KOMPAKT, , S. 15 ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 7

23 Autoexperten sehen drastische Konsolidierung Quelle: Prof. Hannes Brachat, Perspektiven 2010 ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 8

24 Wenn wir nur noch schwarz sehen, warum sind wir dann noch hier? ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 9

25 Es sind die richtigen Antworten gefragt! Wirtschaftskrise Finanzkrise Strukturkrise ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 10

26 Konzentration auf das Wesentliche! Das bedeutet: Liquidit t sichern! Wesentliche Kosten und Prozesse berpr fen! Herstellerbeziehung auf den Pr fstand stellen! Kernaufgaben 2010 ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 11

27 Liquidit t sichern! Bankenkommunikation verbessern! Information unaufgefordert, transparent und offen! Fokus Rating! Optimierung Working Capital! Reduktion der Kosten! ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 12

28 Mehr Informationsbedarf! Quelle: MISSING MANAGEMENT 2010 ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 13

29 Fakten, Fakten, Fakten! a) Unternehmenszahlen ð Jahrsabschl sse ð aktuelle BWA (mit VJ Vergleich) ð aktueller Bankenspiegel (mit aktueller Inanspruchnahme) ð aktuelle Bestandsliste mit Angaben der bereits vorgenommenen Abwertungen ð Informationen ber m gliche RW Risiken (optimal Excelliste der RW Vertr ge) o H he RW Verpflichtungen o Durchschnittliche RW in % und Laufzeiten o bereits gebildete R ckstellungen o Herstellerunterst tzung b) Gesellschafterunterlagen nach Bedarf/Notwendigkeit ð unterschriebene Verm gensauskunft ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 14

30 Komplexit t in den Bankenbeziehungen reduzieren Liquidit tsanalyse durch Bankenspiegel ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 15

31 Werthaltigkeit des Fahrzeugbestands pr fen (und handeln!) ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 16

32 Restwertverpflichtungen bewerten und zuk nftige Risiken reduzieren Beispiel: Analyse Restwertrisiken einer Bank ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 17

33 Die Gesamtrisiken sollen bis zu 38 Mrd. betragen* Quelle: Prof. Hannes Brachat, Perspektiven 2010 ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 18

34 Mangels Spielraum entscheiden Banken schneller und stringenter a) harte Erfolgsfaktoren Analyse der wirtschaftlichen Situation analog der bisherigen Handhabungen Ergebnis: Gr n Rot Gelb a Rahmenbedingungen beibehalten a Engagement zur ckf hren a Sicherheitenposition verbessern a weiche Erfolgsfaktoren bewerten b) Bewertung der weichen Erfolgsfaktoren (Managementexpertise, Herstellerperspektive, Marktpotenzial) Ergebnis: Gr n/gelb a Rahmenbedingungen berpr fen Rot/Gelb a Engagement zur ckf hren ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 19

35 Die Sparkassen- hat ihre Auto-Kompetenz verst rkt Herausforderungen B ndelung der Kompetenzen Gesetzliche Anforderungen Branchenkrise Risikotragf higkeit Spezialisierung Sparkasse als regionale Autobank fundierte Ortskenntnis langj hrige Kundenbeziehung ffentliches Interesse + DL Finance als Sparkassen-Autobank intime Branchenkenntnis Produktspezialist Risiko-Experte Regionalprinzip Mehr Liquidit t! ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 20

36 Die Sparkassen halten den Strukturwandel nicht auf bieten aber vor Ort vertrauensvolle Zusammenarbeit und Unterst tzung an Wesentliche Ma nahmen zur Unterst tzung der Fahrzeugbranche Neu! Neu! Neu! Neu! Bildung eines Kompetenz-Zentrums f r Fahrzeugfinanzierung Erweiterung des Finanzierungsangebotes durch die eigene Autobank Verbesserung der Risikotragf higkeit durch interne Mechanik der Risikoteilung Einheitliche Positionierung der Sparkassen gegen ber Herstellern und Importeuren ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 21

37 Dienstleistungen der Autobank der Sparkassen f r den Automobilhandel Autohaus H ndlereinkaufsfinanzierung Kunden Auto-Leasing Auto-Kredit Neuwagen Gebrauchtwagen Vorf hrfahrzeuge Mietfahrzeuge kostenlose Fahrzeugb rse: Restwert-Vertrag Kilometer-Vertrag Kilometer-Vertrag mit RW-Garantie durch die DL Auto-Kredit Classic Auto-Kredit Ballon Ratenversicherung Keine Zusatzverk ufe von Finanzprodukten, die zu einer zus tzliche Verschuldung f hren! ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 22

38 Details zur H ndlereinkaufsfinanzierung Welche Fahrzeuge werden finanziert? Handhabung & Abwicklung Neuwagen Gebrauchtwagen Vorf hrfahrzeuge Vermietfahrzeuge Transparente und faire Konditionen; Basiszinssatz 3-Monats-Euribor plus individuelle Aufschlag nach Rating Dokumentenverwaltung ber einen externen Dienstleister Online-Zugang Grunds tzlich gilt: Bestand des H ndlers HEF: H ndlerfreundlich, einfach, fair Liquidit t Verrechnung Einkaufs- mit Absatzfinanzierung taggleiche Auszahlung Tilgungsmodelle schonen Liquidit t Die Finanzierung schont die Liquidit t des H ndlers Service Online-Bestandsliste Professionelle Betreuung durch feste Ansprechpartner, auch im Innendienst Individuelle Betreuung der H ndler ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 23

39 Wir finanzieren mehr als Mobilit t Unsere Motivation Unsere Erwartungen Arbeitspl tze erhalten Infrastruktur sichern Vertrauensvolle Zusammenarbeit Kundenfinanzierung durch Sparkassen- Kunden sch tzen Risiken mindern bersch sse vor Ort investieren Sparkassen- Gut f r Deutschland! ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 24

40 Ihr Referent Jan Welsch Diplom-Gesellschaftswissenschaftler Gesch ftsf hrer Deutsche Leasing Finance GmbH Fr lingstr Bad Homburg v.d. H he Telefon: ' Jan Welsch, Deutsche Leasing Finance GmbH, , ZDK/Ausschuss Wirtschaft, Folie 25

Branchenberichte für das Handwerk

Branchenberichte für das Handwerk Branchenberichte für das Handwerk Daten und Statistiken für die handwerkliche Betriebsberatung Wiesbaden, 16. Oktober 2009 Seite 1 Gliederung 1. Sparkassen und Handwerk: Zwei Partner aus Tradition 2. Reports,

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

GBB-Blitzumfrage Basel III

GBB-Blitzumfrage Basel III GBB-Blitzumfrage Basel III Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Vorstellung der GBB-Blitzumfrage Basel III Auswertung der einzelnen

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung Rating Informationen über Rating (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung RATING Basel II, die Richtlinien des Baseler Ausschusses der Bankenaufsicht, verpflichtet die

Mehr

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Eine betriebswirtschaftliche Analyse Schloss Prösels, 7. Juli 2012 Georg Lun Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen 1. Südtiroler

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

Die DEG in Köln. Zahlen und Fakten 2012

Die DEG in Köln. Zahlen und Fakten 2012 DEG: Wir finanzieren Chancen. Automobilzulieferindustrie in Marokko Spezialist für Wachstumsfinanzierung in Stuttgart, Entwicklungs- 18.06.2013 und Schwellenmärkten Hans- Joachim Hebgen August Abteilungsdirektor

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen

Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen Mehr als nur Auto Finanzierung und Kostenmanagement 10. Mittelstandstag Frankfurt FrankfurtRheinMain 27.10.2011 Forum 10 Michael Barth John Ivanovic Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen Sitz:

Mehr

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009 KMU in Österreich Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich Dr. Walter Bornett März 2009 KMU FORSCHUNG AUSTRIA - Datenbanken Datenbanken Bilanzdatenbank Konjunkturdatenbank

Mehr

Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten

Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten Mag. Peter Voithofer 23.10.2014 Zentrale Aussagen 2/30 Betriebswirtschaftliche Entwicklung - 2012/13 schwächeres Ergebnis als im Vorjahr Konjunktur - Nachfrage nach

Mehr

Herausforderung Krankenhausfinanzierung

Herausforderung Krankenhausfinanzierung Herausforderung Krankenhausfinanzierung Technische Universität Berlin 48. Berliner Krankenhaus-Seminar WS 2012/13, 30. Januar 2013 Prof. Dr. Volker Penter, KPMG, Berlin Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis GWS Discussion Paper 2002/2 ISSN 1867-7290 Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis Marc Ingo Wolter & Gerd Ahlert Gesellschaft für Wirtschaftliche

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit +++ Pressemitteilung vom 20. Juli 2010 +++ Aktuelle Studie Finanzvertrieb im Automobilhandel 2010 Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 20. Juli 2009, 10:30 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

akf bank Presseinformation akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr

akf bank Presseinformation akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr Presseinformation zur Präsentation der Bilanz 2011 am 23.4.2012 in Düsseldorf akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr Wuppertal, 23.

Mehr

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1 Seite 1 Agenda 1. Firmenkundengeschäft : Wir über uns - Zahlen, Daten, Fakten 2. Deutscher Mittelstand - ein kurzer Lagebericht 3. Finanzierungen im Mittelstand und unsere Tipps 4. Basel III - und die

Mehr

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Vortrag im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung der Westerwald Bank eg und des Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.v. Hachenburg, Referent:

Mehr

Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide

Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide Bonnfinanz AG Pressestelle Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Budenheim Der Unterschied beginnt beim Namen. Sparkasse. Seite 1 Die Sparkassen in Rheinland-Pfalz auf einen Blick Auf einen Blick: Kundenkredite erstmals über 40 Mrd. Wohnungsbaukredite Wachstumstreiber

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 29. Februar 2012, Dirk Borgmann 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen

Mehr

VR LEASING Der starke Partner des Autohandels

VR LEASING Der starke Partner des Autohandels VR LEASING Der starke Partner des Autohandels VR-LEASING AG Hauptstrasse 131-137 65760 Eschborn Grit Franzke grit.franzke@vr-leasing.de Tel. 49 (0) 172.6 14 12 94 Inhalt Machen Sie sich Ihr eigenes Bild

Mehr

Mittelstand quo vadis?

Mittelstand quo vadis? Raiffeisen-Business Frühstück Mittelstand quo vadis? Mag. Peter Voithofer 9. April 213 Aufbau der Präsentation 2/31 Die Bedeutung und Entwicklung des Mittelstands in Österreich Wandel in der Unternehmensstruktur

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

IT-Services nach Maß. Technologisch und finanziell flexibel mit ALVG IT-Services.

IT-Services nach Maß. Technologisch und finanziell flexibel mit ALVG IT-Services. IT-Services nach Maß. Technologisch und finanziell flexibel mit ALVG IT-Services. Unsere Lösungen sind so maßgeschneidert wie Ihre IT. Wo sich Technologie rasend schnell weiterentwickelt, ist die Wahl

Mehr

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich CHECK24 Autofinanzierungsanalyse Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich Stand: Juni 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Auswertung nach Bundesländern 4. Auswertung nach Berufsgruppen

Mehr

Wichtige Änderungen im Kreditgeschäft der Banken

Wichtige Änderungen im Kreditgeschäft der Banken Wichtige Änderungen im Kreditgeschäft der Banken Wichtige Fachinformation für Kunden finanzhandwerk GmbH Bergiusstr. 3 22765 Hamburg www.finanzhandwerk.com Unsere Vision Wir verändern die Welt der Bankenkommunikation

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN

Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN DR. SCHWAN & PARTNER 2007 Feasibility Study Seite 2 PROJEKTDARSTELLUNG (ZIELSETZUNG) WIRTSCHAFTLICHE AUSGANGSSITUATION Zusammenfassung

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

Regionale Marktpotenziale Young- und Oldtimer

Regionale Marktpotenziale Young- und Oldtimer Regionale Marktpotenziale Young- und Oldtimer Markenbestand Young- und Oldtimer Häufigste Modelle Potenziale für Reparaturen und Restaurierung Regionaler Wettbewerb BBE Automotive GmbH Zollstockgürtel

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung AG Ihr zuverlässiger Partner.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung AG Ihr zuverlässiger Partner. Broschüre Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung AG Ihr zuverlässiger Partner. Unsere Erfahrung Ihr Vorteil. Die Württembergische eine der ältesten Versicherungen

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Diagnose Mittelstand 2013 Die mittelständischen Unternehmen Wachstumsmotor für Deutschland und Europa

Diagnose Mittelstand 2013 Die mittelständischen Unternehmen Wachstumsmotor für Deutschland und Europa S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Diagnose 2013 Die mittelständischen Unternehmen Wachstumsmotor für Deutschland und Europa Definition des es In der Diagnose wird für den (KMU) die quantitative

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Ergebnisse der Handwerkskammer Münster im Rahmen einer bundesweiten ZDH-Umfrage Herbst 2010

Ergebnisse der Handwerkskammer Münster im Rahmen einer bundesweiten ZDH-Umfrage Herbst 2010 Finanzierungssituation der Handwerksunternehmen Ergebnisse der Handwerkskammer Münster im Rahmen einer bundesweiten ZDH-Umfrage Herbst 2010 Teilnehmer der Umfrage An der Umfrage beteiligte Betriebe nach

Mehr

Firmenkundenberatung Wir stellen uns vor. Sparkasse Pfaffenhofen

Firmenkundenberatung Wir stellen uns vor. Sparkasse Pfaffenhofen Firmenkundenberatung Wir stellen uns vor Sparkasse Pfaffenhofen Inhalt: Die Sparkasse Pfaffenhofen Ihr Firmenkundenteam Ihre Spezialisten Unser Leistungsspektrum für Sie Unser Qualitätsanspruch Die Sparkasse

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr

Bank Lending Survey. Fragebogen. April 2015. Seite 1 von 25

Bank Lending Survey. Fragebogen. April 2015. Seite 1 von 25 April 2015 Seite 1 von 25 Seite 2 von 25 I. oder Kreditlinien an Unternehmen 1. Wie haben sich die Kreditrichtlinien (credit standards) Ihres Hauses für die Gewährung von n an Unternehmen (inklusive Kreditlinien)

Mehr

Ratingklasse 3.9 Rang 75

Ratingklasse 3.9 Rang 75 BilanzBranchenrating Bericht: Musterbranche (Oenace-2008, 3-Steller, Gruppe: Mustergruppe) Der vorliegende Bericht wurde auf Basis einer Kooperation zwischen der KSV1870 Information GmbH und der KMU Forschung

Mehr

Factoringlösungen und Finanzierungsberatung. Ein Unternehmen der ETL-Gruppe

Factoringlösungen und Finanzierungsberatung. Ein Unternehmen der ETL-Gruppe Factoringlösungen und Finanzierungsberatung Ein Unternehmen der ETL-Gruppe Inhalt 3 Die ETL-Gruppe Regional verbunden, global vernetzt 4 anteeo finance AG Der Finanzierungsexperte der ETL-Gruppe 5 Unsere

Mehr

BVR. Branchen Special. Die Branchenberichte der Volksbanken und Raiffeisenbanken

BVR. Branchen Special. Die Branchenberichte der Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR Branchen Special Die Branchenberichte der Volksbanken und Raiffeisenbanken Gliederung des Vortrages Branchen Spezial 1. Entstehung 2. Handwerk im Branchen Spezial 3. Aufbau und Inhalte 4. Verfügbarkeit/

Mehr

Herzlich willkommen! Unternehmensrating - Hintergründe und Auswirkungen Markus Glogowski Firmenkundenbetreuer VR Bank Kaufbeuren Tel.

Herzlich willkommen! Unternehmensrating - Hintergründe und Auswirkungen Markus Glogowski Firmenkundenbetreuer VR Bank Kaufbeuren Tel. Herzlich willkommen! Unternehmensrating - Hintergründe und Auswirkungen billiges Geld für gute Kreditkunden Rating Bonität ansteigende Pleitewelle Kreditklemme Kreditausfälle Themen: Was ist Rating? Warum

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

AKA Arbeitskreis der Banken und Leasinggesellschaften der Automobilwirtschaft

AKA Arbeitskreis der Banken und Leasinggesellschaften der Automobilwirtschaft AKA Arbeitskreis der Banken und Leasinggesellschaften der Automobilwirtschaft Automobilbanken 2016 Absatzförderung Sorgenfreie Mobilität Kundenloyalität Potenziale 02 Automobilbanken 2016 Die Banken der

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Rating entscheidet, wie Ihre Bank Sie sieht wie Ihre Bank Ihr Unternehmen sieht Rating ist ein statistisches

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen 1.1 Geschäftsverlauf 1.1.1 Rahmenbedingungen und Branchenentwicklung Die deutsche Wirtschaft erholt sich zögerlich aber dennoch

Mehr

Ökonomische Nachhaltigkeit

Ökonomische Nachhaltigkeit 30 Jahre Beschneiung in Europa Schnee für die Gäste und die Freude am Wintersport Referat zum Thema: Ökonomische Nachhaltigkeit Öffentliche und private Finanzierung von Schneeanlagen Rico Monsch, Mitglied

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

Zwischenmitteilung nach 37x Abs. 1 WpHG - ALBIS Leasing AG

Zwischenmitteilung nach 37x Abs. 1 WpHG - ALBIS Leasing AG Zwischenmitteilung nach 37x Abs. 1 WpHG - ALBIS Leasing AG Zwischenmitteilung zum 10.05.2011 Die operativen Gesellschaften der ALBIS Leasing Gruppe berichten für die ersten vier Monate des Jahres 2011

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Partnerschaft hat zwei Seiten. www.bdk-bank.de. Die Bank zum Auto.

Partnerschaft hat zwei Seiten. www.bdk-bank.de. Die Bank zum Auto. Partnerschaft hat zwei Seiten. www.bdk-bank.de Die Bank zum Auto. Bei der BDK überzeugen beide. Unser Prinzip Partnerschaft Als Partner des Handels ist es unser Anspruch, die Autohäuser in ihrer Unabhängigkeit

Mehr

S-Kap Beteiligungen. S-Kapital. Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand.

S-Kap Beteiligungen. S-Kapital. Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand. S-Kap Beteiligungen S-Kapital Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand. S-K Sicherer Kurs auf Ihre Unternehmensziele mit starker Eigenkapitalbasis.

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Sparkassen im Hochsauerlandkreis

Sparkassen im Hochsauerlandkreis Pressemitteilung Große Herausforderungen auf solider Geschäftsgrundlage gemeistert Sparkassen ziehen Bilanz Brilon-Nehden, den 26.01.2016 Zahlen per 31.12.2015 31.12.2014 Bilanzsumme 3.425 Mio. 3.360 Mio.

Mehr

Tischvorlage. zum. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung. Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen

Tischvorlage. zum. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung. Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen Tischvorlage zum Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen Dienstag, 8. Juni 2010 in Essen Programm 09:15 Uhr Empfang 09:30 Uhr Begrüßung und

Mehr

Übersichten zur Geschäftsentwicklung 2012

Übersichten zur Geschäftsentwicklung 2012 www.ksk-koeln.de Übersichten zur Geschäftsentwicklung 2012 7. März 2013 Geschäftsjahr 2012: zieht positive Bilanz 3,2 Mrd. Euro neue Kredite vergeben davon 1,3 Mrd. Euro für Baufinanzierungen Geldvermögensbestand

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Sparkasse Koblenz zieht Bilanz: Lokale Verankerung ist auch 2015 Schlüssel des Erfolges

Sparkasse Koblenz zieht Bilanz: Lokale Verankerung ist auch 2015 Schlüssel des Erfolges Pressemitteilung Koblenz, 4. März 2016 Sparkasse Koblenz zieht Bilanz: Lokale Verankerung ist auch 2015 Schlüssel des Erfolges Sparkasse erzielt solides Ergebnis und leistet wieder unverzichtbares Engagement

Mehr

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen?

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Jan Bettink, Vorstand Landesbank Berlin AG 28. November 2011 2. BBU-Neubautagung Die LBB im Äberblick 2

Mehr

Die Banken finanzieren wieder aber nach welchen Kriterien? Rahmenbedingungen der Finanzierung und Risikoverteilung

Die Banken finanzieren wieder aber nach welchen Kriterien? Rahmenbedingungen der Finanzierung und Risikoverteilung Die Banken finanzieren wieder aber nach welchen Kriterien? Rahmenbedingungen der Finanzierung und Risikoverteilung Kathleen Matthes, Deutsche Kreditbank AG Marktstellung der DKB regionaler Bezug? inhabergeführt?

Mehr

Auswirkungen einer verpflichtenden Direktvermarktung aus Bankensicht

Auswirkungen einer verpflichtenden Direktvermarktung aus Bankensicht Auswirkungen einer verpflichtenden Direktvermarktung aus Bankensicht Fachgespräch: Mehr Markt im EEG? Bündnis 90 / Die Grünen Bundestagsfraktion Jörg-Uwe Fischer, Berlin, 14.02.2014 Die Hausbank für erneuerbare

Mehr

Ein Unternehmen der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe. GARANTA seit 1989 in Österreich für das Kfz-Gewerbe tätig

Ein Unternehmen der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe. GARANTA seit 1989 in Österreich für das Kfz-Gewerbe tätig Herzlich Willkommen GARANTA Österreich DER Versicherer des Kfz-Gewerbes Ein Unternehmen der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe GARANTA seit 1989 in Österreich für das Kfz-Gewerbe tätig Engste Zusammenarbeit/

Mehr

Marktstudie 2011 Investitionsfinanzierung

Marktstudie 2011 Investitionsfinanzierung Spezialisierung als wahrnehmbarer Wettbewerbsvorteil? April 2011 Inhalt Seite Management Summary 3 Finanzierungsbedarf 5 Kreditbanken aus Unternehmersicht 10 Finanzierungspartner 12 Finanzierungsart 15

Mehr

AMC AMC Finanzmarkt GmbH

AMC AMC Finanzmarkt GmbH Angebot AMC-Gemeinschaftsprojekt NPS-Benchmarking Inhalt: 1. Überblick... 2 2. NPS-Benchmarking... 2 3. Projektpartner... 3 4. Ergebnisse des Projektes... 3 5. Rahmenbedingungen... 4 6. Leistungen... 4

Mehr

Schwächt Basel II die Schwachen?

Schwächt Basel II die Schwachen? AKAD-Forum WHL Lahr 2007 1 Prof. Schwächt Basel II die Schwachen? Professur Controlling Prof. und Dr. Accounting, H.-Ch. Brauweiler Prorektor AKAD-FH Leipzig Ethische Implikationen des Risikoaufschlags

Mehr

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen 4. das måssen Sie wissen DOWNLOAD: Begleitblåtter Grundlagen Kreditentscheidung Teil 1: Jahresabschluss Ihr Kreditwunsch wird in der Bank gepråft und anschließend wird ein Beschluss gefasst. Welche Informationen

Mehr

Wandel gestalten Chancen nutzen

Wandel gestalten Chancen nutzen Wandel gestalten Chancen nutzen DSW Aktienforum 2008 Helmut Achatz Leiter Investor Relations 29. September 2008 Agenda Geschäftsmodell und Positionierung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Marktumfeld

Mehr

Leistung und Wirtschaftlichkeit unter Vertrag

Leistung und Wirtschaftlichkeit unter Vertrag Leistung und Wirtschaftlichkeit unter Vertrag Leistung und Wirtschaftlichkeit Innovative Technik und intelligente Dienstleistungen - Ihr FENDT StarService-Vertriebspartner bietet Ihnen alles aus einer

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Basel II für Praktiker

Basel II für Praktiker Basel II für Praktiker Vorbereitung auf BASEL II *** Management-Tagung des Bundesverbandes für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. 26. 27.09.2006 Heute geht es nicht darum, die folgende Formel zu beherrschen

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank

Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank Herzlich willkommen s 20. September 2012 s Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank 20.09.2012 Sparkasse Seite 1 Agenda 1. Vorstellung der Sparkasse 2. Faktoren,

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds

Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds Programm Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds Nachhaltige Finanzierung im Jahr 2014 und darüber hinaus: Mag. Andreas Reinthaler,

Mehr

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Auto & Wirtschaft, 17. Juni 2015 Patrick Sulser, Leiter Marktgebiet Zürich-City, Zürcher Kantonalbank Autogewerbe Mittelfristige Chancen-Risiken-Bewertung

Mehr

Dr. Christian Hanser. Präsentation anlässlich der Informationsveranstaltung vom 25. Oktober 2004 in Chur. Chur, 25. Oktober 2004

Dr. Christian Hanser. Präsentation anlässlich der Informationsveranstaltung vom 25. Oktober 2004 in Chur. Chur, 25. Oktober 2004 Konsequenzen von Basel II für die KMU in Graubünden Präsentation anlässlich der Informationsveranstaltung vom 25. Oktober 2004 in Chur. Dr. Christian Hanser Chur, 25. Oktober 2004 Wirtschaftsforum Graubünden,

Mehr

Jahresabschlussanalyse in der Sparkassen-Finanzgruppe

Jahresabschlussanalyse in der Sparkassen-Finanzgruppe Jahresabschlussanalyse in der Sparkassen- Dialog im Mittelstand am 4. Juni 2014 in Oldenburg Diplom-Betriebswirt Thomas Int-Veen, M. A. ZIELE DER JAHRESABSCHLUSSANALYSE Ziele der Jahresabschlussanalyse

Mehr