Der Bankbetrieb. Lehrbuch und Aufgabensammlung. nach dem gleichnamigen Werk von Prof. Dr. Karl Fr. Hagenmüller

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Bankbetrieb. Lehrbuch und Aufgabensammlung. nach dem gleichnamigen Werk von Prof. Dr. Karl Fr. Hagenmüller"

Transkript

1 Der Bankbetrieb Lehrbuch und Aufgabensammlung nach dem gleichnamigen Werk von Prof. Dr. Karl Fr. Hagenmüller herausgegeben von "\ Dipl.-Hdl. Gerhard Diepen 9., neu bearbeitete und erweiterte Auflage TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT Fochbereictr 1 Gesomtbt b I i othek Betfiebswirtschattslehre Absteli-Nr. :.. Sachgebiete: GABLER

2 Teill: Strukturlehre Inhalt A. Bankbetrieb" und Bankbetriebslehre" 3 B. Gründung und Errichtung der Kreditinstitute 7 I. Bestimmungen des Kreditwesengesetzes 7 II. Kaufmannseigenschaft " Kreditinstitute als Gewerbebetriebe Kreditinstitute als Kaufleute 12 III. Firma der Unternehmung Finnenrechtliche Grundsätze Grundsatz der Firmen Wahrheit und-klarheit Grundsatz der Unterscheidbarkeit der Firma Grundsatz der Öffentlichkeit der Firma Grundsatz der Firmenbeständigkeit Firmenwert Haftung des Erwerbers bei Firmenfortführung Schutz der Bezeichnungen Bank", Bankier" und Sparkasse" 16 IV. Eintragung in das Handelsregister -...' ; Wesen des Handelsregisters...'' Einrichtung und Führung des Handelsregisters Anmeldung zur Eintragung in das Handelsregister Öffentlichkeit des Handelsregisters und die Veröffentlichung der Eintragungen Löschung von Eintragungen Bedeutung des Handelsregisters 19 V. Rechtsform der Unternehmung Einzelunternehmungen Einzelunternehmung Personengesellschaften Offene Handelsgesellschaft (OHG) Kommanditgesellschaft (KG) 30 "2.3 Stille Gesellschaft Gesellschaft des bürgerlichen Rechts Kapitalgesellschaften Aktiengesellschaft (AG) Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) ' GmbH & Co. KG, Genossenschaft 54 VI. Finanzierung der Kreditinstitute Allgemeine Finanzierungsgrundsätze Eigen- und Selbstfinanzierung der Kreditinstitute Aufbringung eigener Mittel Ausweis des Eigenkapitals in der Bankbilanz 67 C. Organisation der Kreditinstitute 71 I. Aufgaben und Grundlagen der Organisation 71 II. Organisation des Aufbaus der Kreditinstitute Organisation des persönlichen Bereichs Organisation des sachlichen Bereichs Weisungs- und Kompetenzsysteme Linienorganisation Staborganisation Stab-Linienorganisation Kommunikationssysteme Produktionsabhängige Systeme Sparten-Organisation Kundengruppen-Organisation Profit-Center-Organisation Organisation des Filialsystems 85 VII

3 III. Organisation des Arbeitsablaufs in den Kreditinstituten Sicherheit des Arbeitsablaufs Einzelbereiche der Ablauforganisation Arbeitsplatzorganisation Stellen-bzw. Arbeitsplatzbeschreibung Arbeitsplatzkombination/Großraumbüro Ablauforganisation Ablauf am Arbeitsplatz Verbundabläufe 99 D. Arten der Kreditinstitute 103 I. Privatrechtliche Kreditinstitute Einzelunternehmen und Personengesellschaften (Privatbankiers) Geschichtliche Entwicklung Eigene Mittel.' Geschäftstätigkeit Bilanzierung und Publizität Aktienbanken Geschichtliche Entwicklung Eigene Mittel Geschäftstätigkeit \, Bilanzierung und Publizität Kreditgenossenschaften Geschichtliche Entwicklung Eigene Mittel Geschäftstätigkeit Bilanzierung und Publizität Verbandswesen und Zentralkassen Privatrechtliche Spezialkreditinstitute Teilzahlungskreditinstitute Geschichtliche Entwicklung Gesetzliche Bestimmungen Eigene Mittel Geschäftstätigkeit Bilanzierung und Publizität 130 \/ 4.2 Investmentgesellschaften (Kapitalanlagegesellschaften) 131 ^ Geschichtliche Entwicklung Rechtliche Grundlagen Eigene Mittel Geschäftstätigkeit : ' Bilanzierung und Publizität Kassenvereine (Wertpapiersammelbanken) Geschichtliche Entwicklung Geschäftstätigkeit Bilanzierung und Publizität Bausparkassen Privatrechtliche Kreditinstitute mit Sonderaufgaben Industriekreditbank AG-Deutsche Industriebank Ausfuhrkredit-Gesellschaft m. b. H Privatdiskont-AG 142 II. Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts Sparkassen Geschichtliche Entwicklung Gesetzliche Bestimmungen Eigene Mittel Geschäftstätigkeit Bilanzierung und Publizität Verbandswesen und Girozentralen Postscheckämter und Postsparkassenämter Geschichtliche Entwicklung Gesetzliche Grundlagen und Geschäftstätigkeit 154 VIII

4 2.2.1 Postscheckdienst Postsparkassendienst Öffentlich-rechtliche Kreditinstitute mit Sonderaufgaben Kreditanstalt für Wiederaufbau Lastenausgleichsbank (Bank für Vertriebene und Geschädigte) Landwirtschaftliche Rentenbank 159 III. Realkreditinstitute Private und öffentlich-rechtliche Realkreditinstitute Gesetzliche Bestimmungen Eigene Mittel Geschäftstätigkeit Bilanzierung und Publizität 164 IV. Deutsche Bundesbank Rechtsstellung und Organisation Eigene Mittel : Währungspolitische Befugnisse Notenausgaberecht ' Diskontpolitik Offenmarktpolitik ; Kreditpolitik \, Mindestreservepolitik Einlagenpolitik Kurssicherungspolitik Pensionsgeschäfte Geschäftstätigkeit Bilanzierung und Publizität 174 Teil II: Geschäfte und Dienstleistungen der Kreditinstitute A. Nationaler Zahlungsverkehr 181 I. Geschichtliche Entwicklung des Zahlungsverkehrs 181 II. Geld als Gegenstand des Zahlungsverkehrs Münzen und Noten Buch-oder Giralgeld r Geldsurrogate Funktionen des Geldes 185 III. Konto als Grundlage für den Zahlungsverkehr Eröffnung des Kontos Kontovertrag r Kontobezeichnung " Legitimationsprüfung Rechtsfähigkeit des Antragstellers Geschäftsfähigkeit des Antragstellers Geschäftsunfähigkeit Beschränkte Geschäftsfähigkeit Erweiterung der Geschäftsfähigkeit Verfügungsberechtigung Gesetzliche Vertretung Vertragliche Vertretung Prokurist Handlungsbevollmächtigte : Sonderfälle der Verfügungsberechtigung Gemeinschaftskonten Anderkonten Verfügungsberechtigung beim Tode des Kontoinhabers Verfügungsmöglichkeiten beim Konkurs Pfändung von Bankguthaben 203 IV. Technik des Zahlungsverkehrs.... ' Barer und bargeldersparender Zahlungsverkehr Barzahlungsverkehr Bargeldersparender Zahlungsverkehr 207 IX

5 2. Bargeldloser Zahlungsverkehr Allgemeines Überweisungsverkehr Wesen und Lauf des Überweisungsauftrags Gironetze des Überweisungsverkehrs 214 Exkurs: Automatisierter Zahlungsverkehr Scheckinkassoverkehr Wesen, rechtliche Grundlagen und Form des Schecks Tankscheck und eurocheque Laufund Bearbeitung des Schecks Scheckinkassoverfahren 253 Exkurs: Eurocard - ein internationales Zahlungsmittel Wechselinkassoverkehr Entstehung und Wesen des Wechsels Formen und Arten des Wechsels Funktionen des Wechsels Annahme und Versteuerung des Wechsels Übertragung des Wechsels Geltendmachung wechselrechtlicher Ansprüche Das Wechselinkasso der Kreditinstitute..'s Inkasso von Lastschriften Wesen Organisation des Lastschriftverfahrens Nichteinlösung von Lastschriften Inkasso und Verrechnung von Lastschriften Inkasso von Quittungen Sonstige Inkassogeschäfte 292 V. Bedeutung des Zahlungsverkehrs für Aufwand und Ertrag Aufwendungen im Zahlungsverkehrsgeschäft Erträge im Zahlungsverkehrsgeschäft Direkte Erträge Indirekte Erträge 296 B. Fremdfinanzierung der Kreditinstitute (Passivgeschäfte) 299 I. Depositengeschäft Geschichtliche Entwicklung, Wesen und Abgrenzung Rechtliche Grundlagen Wesen und Technik des Depositengeschäftes Sichtverbindlichkeiten gegenüber Kunden (Sichteinlagen) Goldene Bankregel und Giralgeldschöpfung....' Befristete Verbindlichkeiten gegenüber Kunden Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Sichtverbindlichkeiten Geld- und Kapitalanlagegeschäfte Kredite und Darlehen Zweckgebunden hereingenommene Mittel Verbindlichkeiten aus den von der Kundschaft bei Dritten benutzten Krediten Verbindlichkeiten aus Nostrowertpapiergeschäften Verbindlichkeiten aus Pensionsgeschäften Verbindlichkeiten aus der Diskontierung eigener Ziehungen Bedeutung der Sicht-und befristeten Verbindlichkeiten für Aufwand und Ertrag. 310 II. Spargeschäft Geschichtliche Entwicklung und Definition Rechtliche Grundlagen Wesen und Technik des Spargeschäfts Eröffnung von Sparkonten Verfügungen über Spareinlagen Kündigung von Spareinlagen Freizügiger Sparverkehr Prämiensparen Bausparen 324 X

6 3.7 Sparbriefe ' Sicherheit der Spareinlagen Bedeutung des Spargeschäfts für Aufwand und Ertrag 325 Exkurs: Rechtsvorschriften über die Liquidität Bestimmungen des Kreditwesengesetzes Grundsätze über das Eigenkapital und die Liquidität Mindestreserven Wesen und Bedeutung Geschichtliche Entwicklung Rechtliche Grundlagen Berechnung der Mindestreserven 336 Exkurs: Refinanzierung durch Wechsel, Effekten und Ausgleichsforderungen Geschichtliche Entwicklung, Bilanzierung und Bedeutung Rechtliche Grundlagen Arten der Refinanzierung Rediskontierung von Wechseln Formelle Anforderungen Qualitative Anforderungen Quantitative Beschränkungen... ; Lombardierung von Wechseln, Effekten und Ausgleichsforderiingen 343 _ 3.3 Geschäfte der Bundesbank am offenen Markt Ankauf von Ausgleichsforderungen seitens der Bundesbank 345 III. Pfandbriefgeschäft Geschichtliche Entwicklung und Wesen Rechtliche Grundlagen Technik des Pfandbriefgeschäfts Ausstattung Nominalverzinsung und Ausgabekurs Rückzahlungsbedingungen Stückelung Sicherheit Bedeutung des Pfandbriefgeschäfts für Aufwand und Ertrag 353 C. Kreditgeschäft 355 I. Allgemeine Grundlagen des Kreditgeschäfts Begriffe und Einteilung der Kredite Kreditantrag- Kreditwürdigkeitsprüfung-Kreditzusage Kreditfähigkeit des Antragsstellers Prüfung der Kreditwürdigkeit Kreditzusage \ ' Sicherheiten im Kreditgeschäft Bürgschaft Wesen Form der Bürgschaft Arten der Bürgschaft Kreditauftrag und Ausbietungsgarantie Pfandrecht Wesen Entstehung des Pfandrechts Gutgläubiger Erwerb des Pfandrechts Entstehung des Pfandrechts nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Verwertung des Pfandes Erlöschen des Pfandrechts Bedeutung des Pfandrechts für die Kreditinstitute Sicherungsübereignung Entstehung und Wesen Verpfändung oder Sicherungsübereignung? Sicherungsübereignungsvertrag Abtretung von Forderungen und Rechten (Zession) Wesen und Form Zessionsvertrag 391 XI

7 3.4.3 Mantelzession Globalzession : Abtretung von Versicherungsanspriichen Gründpfändrechte Grundbuch Hypothek Grundschuld Rentenschuld 413 II. Geldleihgeschäfte Kontokorrentkredit Geschichtliche Entwicklung Rechtliche Grundlagen Wesen des Kontokorrentkredits Technik des Kontokorrentkredits Bedeutung des Kontokorrentkreditgeschäfts für Aufwand und Ertrag Erträge Aufwendungen Wechseldiskontkredit Geschichtliche Entwicklung.; Rechtliche Grundlagen '.; Wesen des Diskontkredits Technik des Diskontkredits Diskontzusage Wechselankauf Bearbeitung, Aufbewahrung und Bilanzierung der Wechsel Bedeutung des Diskontkreditgeschäfts für Aufwand und Ertrag Erträge Aufwendungen 445 Exkurs: Eigene Ziehungen - Debitorenziehungen Ratenkredit Teilzahlungskredit Geschichtliche Entwicklung Rechtliche Grundlagen Wesen des Teilzahlungskredits Technik des Teilzahlungskredits Bedeutung des Teilzahlungskreditgeschäfts für Aufwand und Ertrag Kleinkredit Geschichtliche Entwicklung Rechtliche Grundlagen..." ' Wesen des Kleinkredits Technik des persönlichen Kleinkredits und des Anschaffungsdarlehens Bedeutung des Kleinkreditgeschäfts für Aufwand und Ertrag Lombardkredit Geschichtliche Entwicklung Rechtliche Grundlagen Wesen des Lombardkredits Technik des Lombardkredits Effektenlombardgeschäft Wechsellombardgeschäft Warenlombardgeschäft Edelmetallombardgeschäft Lombardierung von Forderungen Verbuchung und Bilanzierung des Lombardkredits Bedeutung des Lombardkreditgeschäfts für Aufwand und Ertrag Treuhandkredit Geschichtliche Entwicklung Rechtliche Grundlagen Wesen des Treuhandkredits Technik des Treuhandkredits Treuhandkredite mit Forderungscharakter 470 XII

8 5.4.2 Treuhandkredite mit Anlagecharakter Bilanzierung der Treuhandkredite Bedeutung des Treuhandkreditgeschäfts für Aufwand und Ertrag Aufwendungen Erträge Langfristige Kredite : Geschichtliche Entwicklung Rechtliche Grundlagen Wesen der langfristigen Ausleihungen Technik des langfristigen Kreditgeschäfts Hypothekarkredit Kommunalkredit Bedeutung des langfristigen Kreditgeschäfts für Aufwand und Ertrag Aufwendungen Erträge Schuldscheindarlehensgeschäfte Wesen Technik der Schuldscheindarlehensgeschäfte Bedeutung des Schuldscheindarlehensgeschäfts für Aufwand und Ertrag III. Kreditleihgeschäfte.... \ ; Akzeptkredit Geschichtliche Entwicklung Rechtliche Grundlagen Wesen des Akzeptkredits Technik des Akzeptkredits Bedeutung des Akzeptkreditgeschäfts für Aufwand und Ertrag Avalkredit Geschichtliche Entwicklung Rechtliche Grundlagen Wesen des Avalkredits Bürgschaften gegenüber der öffentlichen Hand Bürgschaften für die Erfüllung von Zahlungsverpflichtungen Bankgarantien Technik des Avalkredits Bedeutung des Avalkreditgeschäfts für Aufwand und Ertrag 497 IV. Besondere Finanzierungsformen Leasing Wesen Leasing-Vertrag ' Steuerrechtliche Bestimmungen Handelsrechtliche Bestimmungen Betriebswirtschaftliche Bedeutung des Leasing Factoring Wesen und Formen Betriebswirtschaftliche Bedeutung des Factoring 508 D. Geld- und Kapitalanlagegeschäfte 511 I. Wesen 511 II. Technik der Geld-und Kapitalanlagegeschäfte Geldanlagegeschäfte Unterhaltung von Nostroguthaben bei anderen Kreditinstituten Kauf von Schatzwechseln und Schatzanweisungen Kauf von Privatdiskonten Kapitalanlagegeschäfte Kauf von Rentenwerten Kauf von Dividenden werten Erwerb von Beteiligungen 516 E. Effektengeschäft 517 I. Effekten und Effektenbörse Effekten Begriff und Arten 517 XIII

9 1.1.1 Äußere Beschaffenheit der Effekten Inhaberpapiere Orderpapiere Rektapapiere Festverzinsliche Wertpapiere Verzinsung Laufzeit und Tilgung Arten festverzinslicher Wertpapiere Dividendenpapiere Aktien Kuxe Bohr-und Kolonialgesellschaftsanteile Wertpapiermischformen Wandelschuldverschreibungen Optionsanleihen Gewinnobligationen Los-und Prämienanleihen Genußscheine Investmentzertifikate. : Effektenbörse }., Geschichtliche Entwicklung und Wesen Rechtliche Grundlagen Technik des Börsenverkehrs Börsenzulassung Formen des Börsenhandels Effektenterminhandel Amtliche Kursfeststellung 542 II. Effektenhandel Geschichtliche Entwicklung und Wesen Rechtliche Grundlagen ' Gesetzliche Bestimmungen Allgemeine Geschäftsbedingungen und vertragliche Abmachungen Technik des Effektenhandels Effektenkommissionsgeschäft Effekteneigengeschäft Effekteneigengeschäft zur Ausführung von Kundenaufträgen Effekteneigengeschäft zur Ausnutzung von Kursschwankungen Effekteneigengeschäft zur Arbitrage Effekteneigengeschäft zur Kursregulierung.... ' Effekteneigengeschäft zur Geld-und Kapitalanlage Effekteneigengeschäft zu Beteiligungszwecken Geschäftsabwicklung mit der Kundschaft Auftragserteilung und-ausführung Abrechnung Lieferung Kundenberatung im Effektenhandel Bedeutung des Effektenhandels für Aufwand und Ertrag Aufwendungen 559 i 4.2 Erträge III. Emissionsgeschäft Geschichtliche Entwicklung und Wesen Rechtliche Grundlagen Allgemeine gesetzliche Bestimmungen 561 [ j 2.2 Steuerrechtliche Bestimmungen 562 " 3. Technik des Emissionsgeschäfts Emissionsarten Selbstemission Fremdemission Emissionskonsortien Übernahmekonsortium 564 XIV

10 3.2.2 Begebungskonsortium Garantiekonsortium..., Optionskonsortium Kombiniertes Übernahme- und Begebungskonsortium Placierung der Effekten Auflegung zur öffentlichen Zeichnung (Subskription) Freihändiger Verkauf Placierung über die Börse Emission junger Aktien Börseneinführung und Kurspflege Bedeutung des Emissionsgeschäfts für Aufwand und Ertrag Aufwendungen Erträge Anleiheemissionen Aktienemissionen 574_ IV. Depotgeschäft 575 " 1. Geschichtliche Entwicklung und Wesen Rechtliche Grundlagen Gesetzliche Bestimmungen, Verschlossenes Depot" "i Vermietung von Schrank-und Schließfächern (Safes) Offenes Depot" Allgemeine Geschäftsbedingungen und vertragliche Abmachungen Technik des Depotgeschäfts Effektenverwahrungsgeschäft Verwahrungsarten Verpfändung von Wertpapieren bei der Drittverwahrung Effektenverwaltungsgeschäft Abtrennung und Einlösung der Zins-und Gewinnanteilscheine und Erneuerung von Bogen Anmeldung zur Hauptversammlung und Ausübung des Stimmrechts Kündigungen und Auslosungen Konvertierungen, Ausübung und Verwertung von Bezugsrechten Bedeutung des Depotgeschäfts für Aufwand und Ertrag Aufwendungen Erträge 594 F. Auslandsgeschäft 597 I. Geschichtliche Entwicklung und Wesen 597 II. Rechtliche Grundlagen ' 600 III. Grundformen und Technik der Auslandsgeschäfte Allgemeines Risiken im Außenhandel Zahlungsbedingungen im Außenhandel ' Lieferungsbedingungen im Außenhandel Zahlungsverkehr Allgemeines Barer und bargeldersparender Zahlungsverkehr Kreditbrief Reisescheck (Travellerscheck) Bargeldloser Zahlungsverkehr Überweisungsverkehr Auslandszahlungsverkehr der Deutschen Bundespost Scheckverkehr ' Wechselverkehr Akkreditivverkehr Wesen und rechtliche Grundlage des Akkreditivs Dokumenten-Akkreditiv Dokumente Dokumenteninkasso Wesen und Rechtsgrundlagen 630 XV

11 2.5.2 Formen des Dokumenteninkassos Unterschiede zum Dokumenten-Akkreditiv Kreditverkehr Kurzfristiges Auslandskreditgeschäft Kontokorrentkredit Wechselkredit Mittel- und langfristige Auslandskreditgeschäfte Allgemeines Finanzierungsformen Euro-Geld- und Kreditmarkt Euro-Festsatzkredite Roll-over-Kredite Auslandsgarantiegeschäft Bietungsgarahtien Lieferungs-, Leistungs-und Gewährleistungsgarantien Anzahlungsgarantien Dokumentengarantien Devisenhandel Devisenkassageschäfte : Devisentermingeschäfte '., Kursbildung Sonderformen von Devisengeschäften 656 Teil III: Bankkalkulation und Bankpolitik A. Bankkalkulation 661 I. Grundlagen der Bankkalkulation Kosten Leistungen Erlöse 663 II. Aufgaben der Bankkalkulation Wirtschaftlichkeitskontrolle Selbstkostenrechnung Erfolgskontrolle 668 III. Verfahren der Bankkalkulation Erste Rechnungsstufe, Gesamtbetriebskalkulation Grundlagen und Aufgaben ' Brutto-Gewinn- und Verlustrechnung und Gesamtbetriebskalkulation Gesamtzinsspannenrechnung Grundlagen und Aufgaben Aufbau der Gesamtzinsspannenrechnung Gesamtzinsspannenrechnung in der Praxis Erfolgsberechnung der Sparkassen Kurzfristige Erfolgsrechnung Grundlagen und Aufgaben Aufbau der kurzfristigen Erfolgsrechnung Zweite Rechnungsstufe Kostenstellenrechnung Grundlagen und Aufgaben Bildung der Kostenstellen Zurechnung der Betriebskosten Stückleistungsrechnung Grundlagen und Aufgaben Stückleistungsrechnung zum Zwecke der Wirtschaftlichkeitskontrolle Stückleistungsrechnung zum Zwecke der Selbstkostenermittlung Dritte Rechnungsstufe Teilzinsspannenrechnung (Schichtenbilanz) Grundlagen und Aufgaben 706 XVI

12 3.1.2 Aufbau der Teilzinsspannenrechnung Beispiel einer Schichtenbilanz Geschäftsspartenkalkulation Grundlagen und Aufgaben Aufbau der Geschäftsspartenkalkulation Konten-und Kundenkalkulation Grundlagen und Aufgaben Aufbau der Kundenkalkulation 710 B. Bankpolitik 713 I. Begriff und Bestimmungsgründe der Geschäfts- und Betriebspolitik der Kreditinstitute 713 II. Sicherheit und Ertrag als Pole" der Bankpolitik Risiken und Streben nach Sicherheit Risiken im Geschäftsbereich Liquiditätsrisiko Kreditrisiko Risiken des Effektengeschäfts Risiken des Wertaufbewahrungs-und Wertverwaltungsgeschäfts Risiken des Zahlungsverkehrs-und Inkassogeschäfts Risiken des Auslandsgeschäfts Risiken im Betriebsbereich '., Aufwendungen und Erträge als Komponenten des Gewinns Aufwendungen Erträge Gewinn 723 Literaturverzeichnis 724 Sachwortverzeichnis 727 XVII

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen 15 1. Investition 19 1.1 Objektbezogene Investitionen 20 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns

Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns Von Gert Krettek TECHNISCHE HOC 'SCHULE DARMSTADT Fachbereich 1 G e s ci ' ' f b i b I i o t h e!< B et'i e o > vv i r i K c. i"i

Mehr

Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Benutzerhinweise 7 Inhalt 9

Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Benutzerhinweise 7 Inhalt 9 Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Benutzerhinweise 7 Inhalt 9 A. Grundlagen 15 1. Investition 20 1.1 Objektbezogene Investitionen 21 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert.

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Finanzierung von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prof. Dn Christopher Reichel 6. aktualisierte und

Mehr

von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr.

von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr. Grundzüge der Unternehmensfinanzierung von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr. Jürgen Bilstein Diplom-Kaufmann 9., überarbeitete

Mehr

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I. INLÄNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I. INLÄNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII XIII I. INLÄNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1 1. Zahlungsmittel und Zahlungsformen 1 1.1 Bargeld 1 1.2 Buchgeld 1 1.3 Geldersatzmittel 2 2. Zahlungsverkehr

Mehr

Vorwort Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis I. INLØNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1

Vorwort Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis I. INLØNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis V VII XIII I. INLØNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1 1. Zahlungsmittel und Zahlungsformen 1 1.1 Bargeld 1 1.2 Buchgeld 1 1.3 Geldersatzmittel

Mehr

v Professor Dr. Hans E. Büschgen Bankbetriebslehre Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler Wiesbaden

v Professor Dr. Hans E. Büschgen Bankbetriebslehre Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler Wiesbaden v Professor Dr. Hans E. Büschgen Bankbetriebslehre 101 Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler Wiesbaden Inhaltsverzeichnis Seite 1. Begriffliche und gesetzliche Grundlagen 23 11. Zum Begriff der

Mehr

Finanzierung. www.nwb.de. Darstellung Kontrollfragen Mit Aufgaben und Lösungen. Von Professor Dr. Fritz-Ulrich Jahrmann

Finanzierung. www.nwb.de. Darstellung Kontrollfragen Mit Aufgaben und Lösungen. Von Professor Dr. Fritz-Ulrich Jahrmann www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Finanzierung Darstellung Kontrollfragen Mit Aufgaben und Lösungen Von Professor Dr. Fritz-Ulrich Jahrmann 6., vollständig überarbeitete Auflage STUDIUM Vorwort

Mehr

Wirtschaftslehre des Kreditwesens

Wirtschaftslehre des Kreditwesens Wirtschaftslehre des Kreditwesens Wolfgang Grill und Hans Perczynski bearbeitet von Dipl.-Hdl. Hannelore Grill Satrup bei Flensburg Dipl.-Hdl. Hans Perczynski Hamburg 29., überarbeitete Auflage Stand:

Mehr

Finanzierung. Eine Einführung. Jochen Drukarczyk. 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen. Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena

Finanzierung. Eine Einführung. Jochen Drukarczyk. 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen. Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena Finanzierung Eine Einführung Jochen Drukarczyk 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Einleitung 1 1 Zum Begriff «Finanzierung»

Mehr

Kompakt-Training Finanzierung

Kompakt-Training Finanzierung Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Kompakt-Training Finanzierung von Klaus Olfert, Horst-Christopher Reichel 6., aktualisierte und verbesserte Auflage 2008 Kompakt-Training Finanzierung Olfert

Mehr

Schwemmer /Markmann/Ludolph. Bank- und Sparkassen-Buchführung

Schwemmer /Markmann/Ludolph. Bank- und Sparkassen-Buchführung Schwemmer /Markmann/Ludolph Bank- und Sparkassen-Buchführung Studienprofessor Otto Schwemmer Studiendirektor Wemer Markmann Studienprofessor Franz-Joachim Ludolph Bank- und Sparkassen Buchführung Springer

Mehr

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage Bunkbetriebslehre Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier 5., völlig neue Auflage hal tsverzeichnis rwort... 5 nutzungshinweis... 6 dtsverzeichnis... 7 r.t.?~~.u... 13 Wesen von Banken......

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Finanzierung. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von

Finanzierung. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Finanzierung von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prof. Dr. Christopher Reichel 12., aktualisierte und verbesserte Auflage

Mehr

Christian Bleis. Finanzierung. tltffl BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG

Christian Bleis. Finanzierung. tltffl BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG Christian Bleis Finanzierung tltffl BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG Inhaltsverzeichnis Herausgebervorwort Autorenvorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Kleine Formelsammlung V VII XV XIX

Mehr

Grundzüge der Unternehmensfinanzierung

Grundzüge der Unternehmensfinanzierung Lernbücher für Wirtschaft und Recht: Grundzüge der Unternehmensfinanzierung von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe, Dipl.-Kfm. Dr. Jürgen Bilstein 9., überarbeitete und erweiterte Auflage Grundzüge der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Autoren des 2. Bandes... Abkürzungsverzeichnis... Abgekürzt zitierte Literatur... Autoren- und Mitarbeiterliste...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Autoren des 2. Bandes... Abkürzungsverzeichnis... Abgekürzt zitierte Literatur... Autoren- und Mitarbeiterliste... VII Vorwort der Autoren des 2. Bandes..... Abkürzungsverzeichnis... Abgekürzt zitierte Literatur.... Autoren- und Mitarbeiterliste... Seite V XIII XXI XXV 1. Kapitel Das Konto Von Gert Iro unter Mitarbeit

Mehr

Grundbegriffe Vorbemerkung Zur allgemeinen Systematisierung von Instrumenten der Fremdfinanzierung 40 2.1.3 2.1.4

Grundbegriffe Vorbemerkung Zur allgemeinen Systematisierung von Instrumenten der Fremdfinanzierung 40 2.1.3 2.1.4 Inhaltsverzeichnis Vorwortt Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Seite VI vm X XII.....2..3..4.2.2..2.2.2.2..2.2.2.2.2.3.2.3.3.3..3.2.3.3 Anbieter von Finanzdienstleistungen

Mehr

Sparkassenspezifisches Wissen für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen: Grundlagen des Bankgeschäfts

Sparkassenspezifisches Wissen für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen: Grundlagen des Bankgeschäfts Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Sparkassenspezifisches Wissen für Auszubildende in kaufmännischen : Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in der Informations- und Telekommunikationstechnik

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in der Informations- und Telekommunikationstechnik Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in der Informations- und Sparkassenspezifisches Wissen für Auszubildende in IT-Berufen Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax

Mehr

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 INHALTSVERZEICHNIS I II III IV Ausgewählte Daten zur Wirtschaftsentwicklung 1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 Bankstatistische Gesamtübersichten Erläuterungen 11 1 Konsolidierte

Mehr

Bankenhaftung für Börsenverluste

Bankenhaftung für Börsenverluste ABHANDLUNGEN ZUM HANDELS-, GESELLSCHAFTS-, WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSRECHT Horst S. Werner/Jürgen Machunsky Bankenhaftung für Börsenverluste Anlageberatung, Vermögensverwaltung, Börsentermingeschäfte -Schadensersatzansprüche

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

VIII. Managementwissen

VIII. Managementwissen Inhaltsverzeichnis 1 Vom Berufseinsteiger und Existenzgründer zum Manager...1 2 Sinn und Zweck eines Unternehmens... 11 3 Wie funktioniert ein Unternehmen?... 23 3.1 Innere Organisation...23 3.1.1 Aufbauorganisation...24

Mehr

1. GRUNDLAGEN DER BETRIEBLICHEN FINANZWIRTSCHAFT... 8 1.1 Aufgaben der betrieblichen Finanzwirtschaft... 8

1. GRUNDLAGEN DER BETRIEBLICHEN FINANZWIRTSCHAFT... 8 1.1 Aufgaben der betrieblichen Finanzwirtschaft... 8 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS...IV TABELLENVERZEICHNIS...VI ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...VII 1. GRUNDLAGEN DER BETRIEBLICHEN FINANZWIRTSCHAFT... 8 1.1 Aufgaben der betrieblichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Rechtsgeschäfte Allgemeiner Teil

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Rechtsgeschäfte Allgemeiner Teil Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung............................................................. 1 1.1 Begriffsbestimmung................................................ 2 1.2 Juristische Arbeitsweise.............................................

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Betriebliche Finanzwirtschaft

Betriebliche Finanzwirtschaft www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Betriebliche Finanzwirtschaft mit Fragen und Aufgaben Antworten und Lösungen Tests und Tabellen Von Professor Klaus-Dieter Däumler ( t ) und Professor Jürgen Grabe

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dipl.-Hdl. Willi Richard Studiendirektor Dipl.-Betriebswirt Hans Werner

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführung Lernfeldübergreifende Informationen. Konten führen

Inhaltsverzeichnis. Einführung Lernfeldübergreifende Informationen. Konten führen Inhaltsverzeichnis A Einführung Lernfeldübergreifende Informationen 1 Kreditinstitute in der Wirtschaft.. 15 1.1 Einordnung der Kreditinstitute... 15 1.2 Kreditinstitute in der Bundesrepublik Deutschland...

Mehr

Grundrisse des Rechts. Handelsrecht. mit Grundzügen des Wertpapierrechts. Bearbeitet von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr.

Grundrisse des Rechts. Handelsrecht. mit Grundzügen des Wertpapierrechts. Bearbeitet von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Grundrisse des Rechts Handelsrecht mit Grundzügen des Wertpapierrechts Bearbeitet von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Martin Henssler 22. Auflage 2016. Buch. XX, 356 S. Kartoniert ISBN 978 3 406 67473 0

Mehr

Blickfeld Wirtschaft Betriebswirtschaftslehre für Wirtschaftsschulen in Bayern

Blickfeld Wirtschaft Betriebswirtschaftslehre für Wirtschaftsschulen in Bayern Speth Hartmann Härter Blickfeld Wirtschaft Betriebswirtschaftslehre für Wirtschaftsschulen in Bayern Teil 3: Jahrgangsstufe 10 Speth Hartmann Härter Blickfeld Wirtschaft Betriebswirtschaftslehre für Wirtschaftsschulen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungen... XV Literaturverzeichnis... XXI. A. Grundlagen... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungen... XV Literaturverzeichnis... XXI. A. Grundlagen... 1 Vorwort..................................... V Abkürzungen.................................. XV Literaturverzeichnis.............................. XXI A. Grundlagen................................. 1 I.

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

Betriebswirtschaftslehre

Betriebswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre Norddeutsche Akademie für Marketing + Kommunikation e.v. Dipl.-Ök. Oliver Wruck Dievision - Agentur für Kommunikation GmbH Sommersemester 2004 Rechtsformen Was wird durch die Wahl

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Grundrisse des Rechts. Handelsrecht. mit Grundzügen des Wertpapierrechts. von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Martin Henssler

Grundrisse des Rechts. Handelsrecht. mit Grundzügen des Wertpapierrechts. von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Martin Henssler Grundrisse des Rechts Handelsrecht mit Grundzügen des Wertpapierrechts von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Martin Henssler 21., neu bearbeitete Auflage Handelsrecht Brox / Henssler schnell und portofrei

Mehr

Gliederung und Literatur

Gliederung und Literatur Lehrstuhl für Finanzwirtschaft Gliederung und Literatur Finanzwirtschaft WiSe 2012/2013 Prof. Dr. Thorsten Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswissenschaft 2 Gliederung 1. Einführung: Sichtweisen der Finanzwirtschaft

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Liegenschaftskataster und Grundbuchrecht 1

Inhaltsübersicht. Teil 1: Liegenschaftskataster und Grundbuchrecht 1 Inhaltsübersicht Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Inhaltsübersicht... VII Bearbeiterverzeichnis... XV Allgemeines Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis...XXIII Teil 1: Liegenschaftskataster

Mehr

Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten. Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit

Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten. Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit Gliederung 1. Allgemeines 2. Handelskredite 3. Kontokorrentkredite 4. Wechseldiskontkredite

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 3. [ Inhaltsverzeichnis 5 i Teil 1: Exportfinanzierung auf einen Blick 1.11

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 3. [ Inhaltsverzeichnis 5 i Teil 1: Exportfinanzierung auf einen Blick 1.11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 [ Inhaltsverzeichnis 5 i Teil 1: Exportfinanzierung auf einen Blick 1.11 Teil 2: Exportfinanzierung - Übersichten 13 j 1. Grundbegriffe 13 \ 2. Methoden der Finanzierung 13

Mehr

... Erstversand, 27.05.2008

... Erstversand, 27.05.2008 Kessler, Konzernsteuerrecht... Erstversand, 27.05.2008 Druckerei C. H. Beck Medien mit Zukunft K Teil I. Inländischer Konzern...53 Inhalt X Originaldokument Verla g e 2 Rechtsformen im Konzernverbund...53

Mehr

Bankbetriebslehre. von Hans Paul Becker, Arno Peppmeier. 9., aktualisierte Auflage. Kiehl 2013

Bankbetriebslehre. von Hans Paul Becker, Arno Peppmeier. 9., aktualisierte Auflage. Kiehl 2013 Bankbetriebslehre von Hans Paul Becker, Arno Peppmeier 9., aktualisierte Auflage Kiehl 2013 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 470 45359 0 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich

Mehr

1. Gegenstand des Bankrechts (Claussen)

1. Gegenstand des Bankrechts (Claussen) Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis V VII XVII 1. Gegenstand des Bankrechts (Claussen) I. Gegenstand des öffentlichen Bankrechts 6 1. Der Schutz des Geldverkehrs 6 2. Geldordnung,

Mehr

1. Klassischen Geschäfte der Kreditinstitute

1. Klassischen Geschäfte der Kreditinstitute 1. Klassischen Geschäfte der Kreditinstitute Wie aus dem Namen zu erkennen ist, gewähren die Kreditinstitute Kredite. Hier ist eine kleine Übersicht über die klassischen Geschäfte eines Kreditinstitutes.

Mehr

Gesellschaftsrecht. Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt. ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen

Gesellschaftsrecht. Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt. ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen Gesellschaftsrecht Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen 13., ergänzte und überarbeitete Auflage,-A B Verlag C. H. Beck München 2007 ! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten

Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten Vor und Nachteile hinsichtlich Rendite,Risiko und Unabhängigkeit Qimin Song Gliederung Allgemeines Handelskredite Kontokorrentkredite Wechseldiskontkredite

Mehr

Niederländisches Handels- und Wirtschaftsrecht

Niederländisches Handels- und Wirtschaftsrecht Niederländisches Handels- und Wirtschaftsrecht von Dr. Paul Götzen Rechtsanwalt, Düsseldorf 2., völlig neubearbeitete Auflage 2000»III Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Heidelberg Inhalts verzeichni s Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Rechtsformen der privat-rechtlichen Unternehmen. Betriebswirtschaftslehre

Rechtsformen der privat-rechtlichen Unternehmen. Betriebswirtschaftslehre Die Rechtsform eines Unternehmens ist die, nach außen wirksame und typisierte Struktur und regelt das Außenund Innerverhältnis von Unternehmen Außenverhältnis: Rechtsbeziehungen gegenüber Dritten (Lieferanten,

Mehr

Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13. Kreditsicherheiten. Recht der Sicherungsgeschäfte

Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13. Kreditsicherheiten. Recht der Sicherungsgeschäfte Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13 Kreditsicherheiten Recht der Sicherungsgeschäfte von Prof. Dr. Hansjörg Weber 7., neubearbeitete Auflage Kreditsicherheiten Weber

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

Bankrecht. Grundlagen der Rechtspraxis. 4. Auflage 2010

Bankrecht. Grundlagen der Rechtspraxis. 4. Auflage 2010 Bankrecht Grundlagen der Rechtspraxis 4. Auflage 2010 herausgegeben von Rechtsanwalt Reinfrid Fischer, Berlin Rechtsanwalt Thomas Klanten, Frankfurt am Main bearbeitet von Dr. Florian von Alemann, Reinfrid

Mehr

Personenvereinigungen und Vermögensmassen Nicht rechtsfähige Vereine, Anstalten, Stiftungen und andere Zweckvermögen 69 581 116 906 336 3 827

Personenvereinigungen und Vermögensmassen Nicht rechtsfähige Vereine, Anstalten, Stiftungen und andere Zweckvermögen 69 581 116 906 336 3 827 Körperschaftsteuerstatistik 2004 Aktiengesellschaften 3 600 253 253 1 667 67 535 2 182 100 042 Kommanditgesellschaften auf Aktien 69 4 844 35 2 988 41 1 668 Bergrechtliche Gewerkschaften 8 8 4 5 6 3 Gesellschaften

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

Konten führen 9. Geld- und Vermögensanlagen anbieten 27. Darlehen bearbeiten 49. Auslandsgeschäfte 65. Lösungen Konten führen 73

Konten führen 9. Geld- und Vermögensanlagen anbieten 27. Darlehen bearbeiten 49. Auslandsgeschäfte 65. Lösungen Konten führen 73 Schnellübersicht Seite Konten führen 9 Geld- und Vermögensanlagen anbieten 27 Darlehen bearbeiten 49 Auslandsgeschäfte 65 Lösungen Konten führen 73 Lösungen Geld- und Vermögensanlagen anbieten 109 Lösungen

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

Bevor ein Kredit vergeben werden kann, muss der Gläubiger die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers prüfen.

Bevor ein Kredit vergeben werden kann, muss der Gläubiger die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers prüfen. Sicherheiten 1. Kreditwürdigkeit Bevor ein Kredit vergeben werden kann, muss der Gläubiger die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers prüfen. 1.1 Kreditfähigkeit Die Kreditfähigkeit ist die rechtliche Fähigkeit

Mehr

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7 Inhalt Basiswissen Gesellschaftsrecht I. Grundlagen 7 II. Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 12 1. Allgemeines / Gründung der GbR 12 2. Das Innenverhältnis bei der GbR 13 3. Die Außenbeziehungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. I. Handelsrecht. Lernziele 1

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. I. Handelsrecht. Lernziele 1 Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX I. Handelsrecht Lernziele 1 1. Einführung 3 1.1 Stellung des Handelsrecht in der Rechtsordnung 3 1.1.1 Handelsrecht und bürgerliches Recht 3 1.1.2 Handelsrecht

Mehr

Geldwirtschaft. Claus Köhler. Geldversorgung und Kreditpolitik DUNCKER & HUMBLOT / BERLIN. Erster Band. Zweite, veränderte Auflage.

Geldwirtschaft. Claus Köhler. Geldversorgung und Kreditpolitik DUNCKER & HUMBLOT / BERLIN. Erster Band. Zweite, veränderte Auflage. Geldwirtschaft Von Claus Köhler Erster Band Geldversorgung und Kreditpolitik Zweite, veränderte Auflage DUNCKER & HUMBLOT / BERLIN Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 1 GELDVERSORGUNG 3 A. Geld 5 I. Monetäre

Mehr

Bank- und Börsenrecht

Bank- und Börsenrecht Bank- und Börsenrecht für Studium und Praxis von Herausgeber und Autor: Professor Dr. iur. Dr. h.c. Carsten Peter Claussen Honorarprofessor an der Universität Hamburg Rechtsanwalt in Düsseldorf Autoren

Mehr

Die Unternehmensumwandlung

Die Unternehmensumwandlung Leseprobe zu Schwedhelm Die Unternehmensumwandlung Verschmelzung, Spaltung, Formwechsel, Einbringung 7. neu bearbeitete Auflage, 2012, 518 Seiten, gebunden, 14,5 x 21cm, inkl. Datenbank ISBN 978-3-504-62314-2

Mehr

ECON-Handbuch Marktwirtschaft

ECON-Handbuch Marktwirtschaft Jürgen Feldkamp ECON-Handbuch Marktwirtschaft ECON Taschenbuch Verlag Inhalt Einführung 17 A. Marktwirtschaft als Wirtschaftsform einer freien Gesellschaft 25 I.Wirtschaft 25 II. Grundsätze einer freien

Mehr

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Systematik der Finanzierungsarten Herkunft des Kapitals Außenfinanzierung (externe Finanzierung) Bsp.: Kredit Innenfinanzierung (interne Finanzierung) Bsp.: Gewinnverwendung Rechtsstellung der Kapitalgeber

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 7. ICON-Verzeichnis... 8

Abkürzungsverzeichnis... 7. ICON-Verzeichnis... 8 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis................................... 7 ICON-Verzeichnis........................................ 8 1 Einführung in das System der doppelten Buchführung Lernfeld 3

Mehr

Zinserträge der Kreditinstitute *)

Zinserträge der Kreditinstitute *) Position 2012 2013 2014 Mrd Zinserträge (insgesamt) 267,0 220,8 203,7 Geldmarktgeschäften 213,6 178,5 164,1 35,3 28,0 25,4 Laufende Erträge (zusammen) 12,0 9,8 11,1 Wertpapieren 7,3 5,8 6,1 aus Beteiligungen

Mehr

5.3.7.3 Rechtsformen. 3.3.7.3.1 Rechtsformen im Überblick 3.3.7.3.2 Entscheidungskriterien 3.3.7.3.3 Einzelunternehmen. Businessplanung Seminar

5.3.7.3 Rechtsformen. 3.3.7.3.1 Rechtsformen im Überblick 3.3.7.3.2 Entscheidungskriterien 3.3.7.3.3 Einzelunternehmen. Businessplanung Seminar 5.3.7.3 Rechtsformen 3.3.7.3.1 Rechtsformen im Überblick 3.3.7.3.2 Entscheidungskriterien 3.3.7.3.3 Einzelunternehmen 3.3.7.3 Rechtsformen 3.3.7.3.4 Personengesellschaften Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Mehr

Egger Kreditmanagement im Unternehmen

Egger Kreditmanagement im Unternehmen Egger Kreditmanagement im Unternehmen Praxis der Unternehmens führung Uwe-Peter Egger Kreditmanagement im Unternehmen Kriterien für die Wahl der Bank Kreditbeschaffung durch das Unternehmen Anforderungen

Mehr

Vorwort...V. 1 Finanzwirtschaftliche Aufgaben...3. 1.2.1 Arten von Interessengruppen...4. 1.2.2 Bedeutung von Informationsasymmetrien...

Vorwort...V. 1 Finanzwirtschaftliche Aufgaben...3. 1.2.1 Arten von Interessengruppen...4. 1.2.2 Bedeutung von Informationsasymmetrien... Inhaltsverzeichnis Vorwort...V Teil A: Finanzwirtschaft des Unternehmens 1 Finanzwirtschaftliche Aufgaben...3 1.1 Hauptaufgabe und Funktionen...3 1.2 Interessengruppen...4 1.2.1 Arten von Interessengruppen...4

Mehr

Grill/Perczynski Der Bank- und Sparkassenkaufmann

Grill/Perczynski Der Bank- und Sparkassenkaufmann Grill/Perczynski Der Bank- und Sparkassenkaufmann Dipl.-Hdl. Wolfgang Grill Dipl.-Hdl. Hans Perczynski, OStD Der Bank- und Sparkassenkaufmann Betriebswirtschaft und Recht in Frage und Antwort 9., iiberarbeitete

Mehr

Die Wahl der geeigneten Rechtsform April 2009

Die Wahl der geeigneten Rechtsform April 2009 Die Wahl der geeigneten Rechtsform April 2009 Mag., WP/StB *connectedthinking P C Bestimmungsgründe für die Wahl der Rechtsform Geschäftsführung / Vertretung Finanzierungserfordernisse / Kapital Haftung

Mehr

Bankvertragsrecht Studienschwerpunkt Wirtschaftsprivatrecht

Bankvertragsrecht Studienschwerpunkt Wirtschaftsprivatrecht SS 2014 Univ.-Prof. Dr. Silvia DULLINGER Institut für Zivilrecht E-Mail: wirtschaftsprivatrecht@jku.at Bankvertragsrecht Studienschwerpunkt Wirtschaftsprivatrecht Vorlesungsgliederung Literatur: Butschek/Unger,

Mehr

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH Michael Beigler Analyse der Vorteilhaftigkeit zwischen Leasing und kreditfinanziertem Kauf Eine Untersuchung unter Berücksichtigung von Investoren, Leasinggesellschaften und Banken Mit einem Geleitwort

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht

Handels- und Gesellschaftsrecht Jurakompakt Handels- und Gesellschaftsrecht von Prof. Dr. Martin Maties, Prof. Dr. Rolf Wank 3. Auflage Handels- und Gesellschaftsrecht Maties / Wank schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Die neue GmbH im Handelsregister

Die neue GmbH im Handelsregister Karl Rebsamen Dr. iur. h.c., a.vorsteher des Handelsregisteramtes Basel-Stadt Die neue GmbH im Handelsregister Ein Leitfaden für die Praxis Herausgegeben von der Notariatskammer Basel-Stadt IX Inhaltsübersicht

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland Wesentliche Rechtsformen im Überblick Rechtsformen für privatwirtschaftliche Unternehmen Einzelunternehmen/ Einzelfirma Gesellschaftsunternehmen/ Gesellschaften Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Abkiirzungsverzeichnis 13. I Einfiihrung 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Abkiirzungsverzeichnis 13. I Einfiihrung 15 Vorwort 11 Abkiirzungsverzeichnis 13 I Einfiihrung 15 II Europarechtliche Grundlagen 19 1 Primarrechtliche Grundfreiheiten 19 1.1 Niederlassungsfreiheit 20 1.2 Dienstleistungsfreiheit 21 1.3 Kapitalverkehrsfreiheit

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Reiner-Peter Doll. Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II. - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse -

Reiner-Peter Doll. Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II. - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse - Reiner-Peter Doll Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse - Verlag P.C.O. Bayreuth Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung

Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance Wintersemester 2010/11 Übung Einführung in die BWL aus finanzwirtschaftlicher Sicht Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung Fremdfinanzierung Optimierung

Mehr

Bewertung der GmbH-, OHG- und KG-Anteüe bei der Vermögensteuer

Bewertung der GmbH-, OHG- und KG-Anteüe bei der Vermögensteuer Bewertung der GmbH-, OHG- und KG-Anteüe bei der Vermögensteuer Richtlinien - Rechtsprechung - Anmerkungen von Ministerialrat a. D. Dr. Max Troll Bonn 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1983 dar

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil Z Ausgewählte Steueränderungen ab 2007. Seite. Vorwort zur 18. Auflage Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Teil Z Ausgewählte Steueränderungen ab 2007. Seite. Vorwort zur 18. Auflage Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur 18. Auflage Abkürzungsverzeichnis V XV Teil Z Ausgewählte Steueränderungen ab 2007 I Gesetz über steuerliche Begleitmaßnahmen zur Einführung der Europäischen Gesellschaft und zur Änderung weiterer

Mehr

HANDELSRECHT MIT WECHSEL- UND SCHECKRECHT

HANDELSRECHT MIT WECHSEL- UND SCHECKRECHT ENZYKLOPÄDIE DER RECHTS- UND STAATSWISSENSCHAFT BEGRÜNDET VON F. VON LI S Z T UND W. K A S K E L HERAUSGEGEBEN VON E. K 0 H L RAU S C 11 H. PET E R S A. S PIE T HOF F ABTEILUNG RECHTSWISSENSCHAFT DR. EDUARD

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale Statistiken des Verbandes der

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Zu den wichtigsten Wirkungen der Handelsregistereintragung gehört die negative und positive Publizität, die in 15 HGB geregelt ist.

Zu den wichtigsten Wirkungen der Handelsregistereintragung gehört die negative und positive Publizität, die in 15 HGB geregelt ist. 3. Wirkung der Handelsregistereintragung Zu den wichtigsten Wirkungen der Handelsregistereintragung gehört die negative und positive Publizität, die in 15 HGB geregelt ist. 15 HGB enthält drei voneinander

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

A. GRUNDLAGEN...1. Tatsächliche Grundlagen...12 1. Saldenbilanz als Ausgangspunkt...12 2. Bestandsaufnahme des Vorratsvermögens...

A. GRUNDLAGEN...1. Tatsächliche Grundlagen...12 1. Saldenbilanz als Ausgangspunkt...12 2. Bestandsaufnahme des Vorratsvermögens... Inhaltsübersicht A. GRUNDLAGEN...1 I. Rechtliche Grundlagen...1 1. Rechtsnormen...1 2. Personenkreis...1 3. Übungsfälle zur Buchführungs- und Bilanzierungspflicht...5 4. Jahresabschlusspflicht nach Handelsrecht...7

Mehr

Wechselgesetz und Scheckgesetz

Wechselgesetz und Scheckgesetz JSeckYrbelKun ^Kommentare) Band 26 Wechselgesetz und Scheckgesetz mit Nebengesetzen und einer Einführung in das Wertpapierrecht Dr. iur. Dr. h. c. Wolfgang Hefermehl em. o. Professor der Rechte an der

Mehr

Bankgeschäftsrecht. Bank- und Kapitalmarktrecht für die Praxis. Dagmar Nuissl. Luchterhand. Assessorin jur. von

Bankgeschäftsrecht. Bank- und Kapitalmarktrecht für die Praxis. Dagmar Nuissl. Luchterhand. Assessorin jur. von Bankgeschäftsrecht Bank- und Kapitalmarktrecht für die Praxis von Assessorin jur. Dagmar Nuissl Luchterhand Rz. Seite Vorwort Literaturverzeichnis V XVII Abkürzungsverzeichnis XXI Bankgeschäfte 1-355 3

Mehr

Vorwort 15. Bürgerliches Recht 17

Vorwort 15. Bürgerliches Recht 17 Vorwort 15 Bürgerliches Recht 17 1 Rechtsgeschäfte 19 Orientierungsfragen......................... 19 1.1 Einführung.......................... 19 1.2 Der Grundsatz der Privatautonomie.............. 20

Mehr

Finanzierung. e r i c h s c h m i d t v e r l a g. Grundlagen, Institutionen, Instrumente und Kapitalmarkttheorie. Mit Fragen, Aufgaben und Lösungen

Finanzierung. e r i c h s c h m i d t v e r l a g. Grundlagen, Institutionen, Instrumente und Kapitalmarkttheorie. Mit Fragen, Aufgaben und Lösungen Finanzierung Grundlagen, Institutionen, Instrumente und Kapitalmarkttheorie Mit Fragen, Aufgaben und Lösungen Von Professor Dr. Horst Gräfer, Professor Dr. Bettina Schiller, Sabrina Rösner 6., völlig neu

Mehr

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei Wertpapiere 280 4483280 Wertpapiere Kapitel4 4.3 sfinanzierung BEISPIELFALL Die Teile AG möchte expandieren und braucht einen Kredit in Höhe

Mehr