LVM-Sicherheitsstudie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LVM-Sicherheitsstudie"

Transkript

1 LVM-Sicherheitsstudie Bevölkerungsrepräsentative Befragung (August 014) LVM-Autoversicherung in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut HEUTE UND MORGEN GmbH September 014

2 Inhaltsverzeichnis 1. Kernaussagen der Studie. Angaben zur Methodik und Stichprobe. Die Verkehrsmittel der Deutschen 4. Wie die Deutschen Auto fahren 5. Nach welchen Kriterien Autoversicherungen abgeschlossen werden 6. Warum Autoversicherungen gewechselt werden 7. Meinungen zu Autoversicherungen 8. Was die Deutschen rund um das Thema Auto wissen 9. Anhang Soziodemographie LVM Versicherung

3 Kernaussagen der Studie 6% Das eigene Auto ist auch in diesem Jahr das beliebteste Verkehrsmittel der Deutschen und hat die mit Abstand höchste tägliche Nutzung (6%), gefolgt von öffentlichem Nahverkehr und Fahrrad. Beim Thema Autofahren zeigen sich die Deutschen sehr sicherheitsorientiert. Für 4 von 5 Autofahrern ist ein automatisches Notrufsystem in eigenen PKW künftig sehr interessant. 80% 98% Als Auswahlkriterien einer Autoversicherung empfinden die Deutschen vor allem eine schnelle Schadensregulierung, guten Service (je 98%) sowie günstige Beiträge (95%) als sehr wichtig. Das beliebteste Informationsmedium zum Thema Kfz-Versicherung bleibt das Internet (5%). Beliebtester Abschlussweg ist dagegen weiterhin der persönliche Weg über einen Berater (50%). 5% 75% Drei Viertel der Deutschen haben den Kfz-Versicherer schon (mindestens) einmal gewechselt. Der häufigste Anlass für einen Wechsel war eine günstigere Prämie bei einer anderen Gesellschaft. Die befragten Autofahrer kennen sich rund um ihr Auto insgesamt gut aus. Beim Thema Warn- und Kontrollleuchten gibt es jedoch teilweise Nachholbedarf. Nur knapp die Hälfte (45%) der Deutschen würde eine Warnung wegen abgefahrener Bremsbeläge im Display erkennen. 45% LVM Versicherung

4 Inhaltsverzeichnis 1. Kernaussagen der Studie. Angaben zur Methodik und Stichprobe. Die Verkehrsmittel der Deutschen 4. Wie die Deutschen Auto fahren 5. Nach welchen Kriterien Autoversicherungen abgeschlossen werden 6. Warum Autoversicherungen gewechselt werden 7. Meinungen zu Autoversicherungen 8. Was die Deutschen rund um das Thema Auto wissen 9. Anhang Soziodemographie LVM Versicherung 4

5 Angaben zur Methodik Erhebungsform Onlinebefragung in einem Verbraucherpanel Befragungsdauer Ø ca. 1 Minuten Befragungszeitraum LVM Versicherung 5

6 Angaben zur Stichprobe Repräsentativ- Stichprobe n=1.141, Repräsentativstichprobe zwischen 18 und 65 Jahren Befragt zu Kapitel : Die Verkehrsmittel der Deutschen n=1.000 Autofahrer Angaben in %; n= n=1.000 Autofahrer zwischen 18 und 65 Jahren Befragt zu den Kapiteln 4-8 rund um die Themen Auto & -versicherungen: Fahrverhalten, Abschlusskriterien, Wechselbereitschaft, Meinungen, Wissen über Autoversicherungen Besitzen Sie einen Führerschein? Besitzen Sie in Ihrem Haushalt einen eigenen PKW? Anteile in der Bevölkerung zwischen 18 und 65 Jahren ja 94 6 nein screenout screenout eigener PKW gemeinsamer PKW Firmenwagen kein Auto LVM Versicherung 6

7 Erläuterung des Zeitvergleiches Einige der Fragen dieser Studie wurden bereits in der Vorjahresbefragung vom August 01 gestellt. Signifikante Veränderungen im Vergleich zu 01 werden in diesem Bericht wie folgt angezeigt: trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher nicht zu trifft nicht zu Frage Die Zustimmung ist im Vergleich zu 01 deutlich gesunken Frage Keine signifikante Veränderung zu den Ergebnissen aus 01 Frage Die Zustimmung ist im Vergleich zu 01 deutlich gestiegen LVM Versicherung 7

8 Inhaltsverzeichnis 1. Kernaussagen der Studie. Angaben zur Methodik und Stichprobe. Die Verkehrsmittel der Deutschen 4. Wie die Deutschen Auto fahren 5. Nach welchen Kriterien Autoversicherungen abgeschlossen werden 6. Warum Autoversicherungen gewechselt werden 7. Meinungen zu Autoversicherungen 8. Was die Deutschen rund um das Thema Auto wissen 9. Anhang Soziodemographie LVM Versicherung 8

9 Key Facts Verkehrsmittel Zentrale Aussagen zu den Verkehrsmitteln der Deutschen Die Verkehrsmittel der Deutschen Das eigene Auto ist mit Abstand das beliebteste Verkehrsmittel der Deutschen (6% nutzen es so gut wie täglich), gefolgt von öffentlichem Nahverkehr (15%) und Fahrrad (1%). In der Altersgruppe bis 5 Jahre liegt die Nutzung von öffentlichem Nahverkehr und Fahrgemeinschaften im Vergleich deutlich höher. Mietwagen- und Carsharing-Angebote werden unter deutschen Autobesitzern insgesamt bisher eher vereinzelt genutzt. Wie im Vorjahr wollen viele Deutsche in den kommenden Jahren häufiger zum Fahrrad greifen (7%), de facto ist die Fahrradnutzung der deutschen Autofahrer jedoch seit 01 gesunken. 10% geben an, künftig häufiger Carsharing-Angebote nutzen zu wollen. Für 18% wird die Nutzung des eigenen Autos in naher Zukunft sogar noch weiter ansteigen. Nur 5% glauben, dass ihre Mietwagen-Nutzung in den kommenden Jahren zunehmen wird. Ein Drittel der Deutschen fahren eine Kompaktklasse wie z.b. Opel Astra oder VW Golf (4%). Auf den Plätzen und folgen Mittelklasse (0%) und Kleinwagen (19%). Die meisten deutschen Autofahrer haben für ihr Auto zwischen und bezahlt. Gut ein Drittel zahlt mehr als (5%). Besserverdiener und ältere Autofahrer kaufen erwartungsgemäß durchschnittlich teurere Autos. Männer geben im Schnitt mehr Geld für das eigene Auto aus als Frauen. Die meisten deutschen Autofahrer haben ihren Wagen selbst finanziert (59%). 4% griffen bei der Finanzierung teilweise auf einen Kredit zurück, 9% wählten eine vollständig über Autokredit finanzierte Zahlungsform. Leasingangebote nutzen bisher nur 6% der deutschen Autofahrer. LVM Versicherung 9

10 Die Fahrradnutzung sinkt 014 leicht, obwohl 01 gut ein Drittel angab, künftig häufiger fahren zu wollen. Wie häufig haben Sie im vergangenen Jahr die folgenden Verkehrsmittel genutzt? Angaben in Prozent; n=1.141 (Repräsentativstichprobe); Ranking nach Anteil Nutzung so gut wie täglich ; *Mitfahrt bei Kollegen oder Bekannten so gut wie täglich wöchentlich monatlich vereinzelt nie im Vergleich zu 01: Eigener PKW Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Fahrrad Dienstwagen mit Privatnutzung Deutsche Bahn Fahrgemeinschaft* Fahrradnutzung 01: 1% mindestens wöchentlich Mietwagen 0 68 Carsharing (über einen Carsharing-Anbieter) 5 9 LVM Versicherung 10

11 Öffentliche Verkehrsmittel und Fahrgemeinschaften werden primär von Jüngeren genutzt. Wie häufig haben Sie im vergangenen Jahr die folgenden Verkehrsmittel genutzt? Anteil mindestens monatlich (%) bis 5 Jahre 6 bis 45 Jahre 46 bis 55 Jahre Eigener PKW bis 65 Jahre 8 Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Fahrrad Dienstwagen mit Privatnutzung Deutsche Bahn Fahrgemeinschaft* Mietwagen 1 Carsharing (über einen Carsharing-Anbieter) 1 1 Angaben in Prozent; Subgruppen: n=9-11; Ranking nach Anteil Nutzung so gut wie täglich Gesamt; *Mitfahrt bei Kollegen oder Bekannten LVM Versicherung

12 Gut ein Drittel der deutschen Autofahrer gibt an, künftig häufiger Fahrrad fahren zu wollen. Wie wird sich in den kommenden drei Jahren Ihre Nutzung der folgenden Verkehrsmittel entwickeln? eher ansteigen gleich bleiben eher abnehmen Eigener PKW Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Fahrrad 7 61 Dienstwagen mit Privatnutzung 6 9 Deutsche Bahn Fahrgemeinschaft* Mietwagen Carsharing über einen Carsharing-Anbieter LVM Versicherung 1 Angaben in Prozent; n=1.141 (Repräsentativstichprobe); Ranking nach Anteil Nutzung so gut wie täglich ; *Mitfahrt bei Kollegen oder Bekannten

13 Die am weitesten verbreitete Fahrzeugklasse der Deutschen ist die Kompaktklasse. Zu welcher Fahrzeugklasse zählt Ihr derzeitiges Auto? Kompaktklasse (z.b. Opel Astra, VW Golf) 4 Mittelklasse ( z.b. Mercedes-Benz C-Klasse, er BMW) Kleinwagen ( z.b. Renault Twingo, VW Polo) 0 19 Kleintransporter/Van ( z.b. Opel Zafira, Ford Galaxy) 9 Geländewagen (SUV) (z.b. Audi Q5, VW Touareg) 7 Detailergebnisse: Obere Mittelklasse ( z.b. Audi A6, 5er BMW) Sportwagen (z.b. Volvo C70, Audi TT) 6 Der Anteil an SUVs ist seit 01 gestiegen (von % auf 7%). Oberklasse (z.b. Audi A8, VW Phaeton) 1 Sonstige LVM Versicherung Angaben in Prozent; n=996 Autofahrer; Ranking nach Anteil 1

14 Unter den Automarken liegt VW klar vorn, gefolgt von Opel und Ford. Von welcher Automarke ist Ihr derzeitiges Auto? Top Automarken (ab % Nennungen) Ford Audi VW Opel Mercedes BMW Renault Skoda Toyota Peugeot Citroën Seat Hyundai LVM Versicherung Angaben in Prozent; n=999 Autofahrer; Ranking nach Anteil, dargestellt sind Marken ab % Nennungen

15 7% der Deutschen gaben für ihr letztes Auto zwischen und aus, 5% sogar über In welcher Preiskategorie haben Sie Ihr letztes Auto gekauft? über : 5% bis : 65% über bis bis bis bis Lesehinweis % der 6- bis 45- Jährigen geben über für ihr Auto aus. Haushalts-Nettoeinkommen bis 1.50 bis bis.500 bis.500 über % 1% 5% 4% 51% 86% 79% 75% 58% 49% Alter bis 5 Jahre 6 bis 45 Jahre 46 bis 55 Jahre 56 bis 65 Jahre 40% 9% 1% % 6% 47% 60% 71% 79% 67% 64% 5% Angaben in Prozent; n=99 Autofahrer, hier nicht dargestellt: weiß nicht (1%) LVM Versicherung 15

16 Jeweils die Hälfte der deutschen Autofahrer kaufte als letztes einen Neu- bzw. Gebrauchtwagen. Handelte es sich um einen? Neuwagen: 50% 50 Neuwagen (inkl. Tageszulassung o.ä.) Gebrauchtwagen: 50% 50 Gebrauchtwagen Haushalts-Nettoeinkommen bis 1.50 bis bis.500 bis.500 über.500 5% 4% 51% 48% 6% 65% 57% 49% 5% 8% Alter bis 5 Jahre 6 bis 45 Jahre 46 bis 55 Jahre 56 bis 65 Jahre 6% 46% 56% 6% 64% 54% 44% 7% Angaben in Prozent; n=1.000 Autofahrer LVM Versicherung 16

17 Mit knapp 60% finanziert die Mehrheit der deutschen Autofahrer ihr Fahrzeug komplett selbst. Haben Sie Ihr Fahrzeug? Finanzierungsformen vollständig selbst bezahlt selbst bezahlt: 59% 59 teilweise mit Autokredit voll über Kredit sonstige Finanzierungsformen: 41% geleast Sonstiges Detailergebnisse: In der Altersklasse ab 55 Jahren haben 68% ihr Auto vollständig selbst finanziert. Eine teilweise Finanzierung über einen Autokredit nutzen hier nur 17%. 14% der Autofahrer bis 5 Jahre finanzieren ihr Auto vollständig per Kredit. Gebrauchtwagen werden im Schnitt zu 68% selbst bezahlt, Neuwagen dagegen nur zu 51%. Angaben in Prozent; n=996 Autofahrer, hier nicht dargestellt: weiß nicht (<1%) LVM Versicherung 17

18 Inhaltsverzeichnis 1. Kernaussagen der Studie. Angaben zur Methodik und Stichprobe. Die Verkehrsmittel der Deutschen 4. Wie die Deutschen Auto fahren 5. Nach welchen Kriterien Autoversicherungen abgeschlossen werden 6. Warum Autoversicherungen gewechselt werden 7. Meinungen zu Autoversicherungen 8. Was die Deutschen rund um das Thema Auto wissen 9. Anhang Soziodemographie LVM Versicherung 18

19 Key Facts Mobilität und Sicherheit Zentrale Aussagen zu Mobilität und Sicherheit unter deutschen Autofahrern Wie die Deutschen Auto fahren.(1) Die Hälfte der deutschen Autofahrer legt im Jahr bis zu km mit dem Auto zurück. 7% fahren sogar mehr als km jährlich. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die durchschnittliche Fahrstrecke der Deutschen damit noch einmal erhöht. Besserverdiener kommen insgesamt auf die meisten gefahrenen Kilometer pro Jahr. Die Deutschen zeigen sich beim Thema Auto weiterhin sehr sicherheitsorientiert. Fast alle Autofahrer wünschen sich Warnhinweise, um das Risiko von Geisterfahrern zu minimieren (9%). Die Ausstattung von PKW mit einem Notrufsystem, das sich bei einem schweren Unfall automatisch mit einer Rettungsleitstelle verbindet, ist für 4 von 5 deutschen Autofahrern interessant (80%). Insbesondere ältere Autofahrer legen beim nächsten Autokauf Wert auf Fahrerassistenzsysteme wie Abstandswarner oder Spurwechselassistenten (57%). Insgesamt hat die Ausstattung mit solchen Systemen unter den Deutschen an Interesse gewonnen (57% im Vgl. zu 5% in 01). 79% zeigen sich einverstanden mit der Einführung einer PKW-Maut, solange sie selbst über die Kfz-Steuer-Verrechnung keine Mehrkosten haben. Die Maut für ausländische Fahrer auf deutschen Autobahnen befürworten 75% der Befragten. 6% der Deutschen wünschen sich ein generelles Tempolimit von 10 km/h auf deutschen Autobahnen. Gleichzeitig sind genauso viele Autofahrer strikt dagegen (40%). Der Wunsch nach einem Tempolimit nimmt mit steigendem Alter zu. In der Altersgruppe ab 56 Jahre befürwortet knapp jeder. das Maximaltempo von 10 km/h (46%). Die Einführung einer Schlaglochsteuer zur Sanierung der maroden Straßen lehnen die Deutschen mehrheitlich ab. Lediglich 9% sehen hierin eine gute Idee und insbesondere die älteren Autofahrer zeigen sich kritisch (9-94% Ablehnung). LVM Versicherung 19

20 Knapp die Hälfte der Deutschen legt im Jahr bis zu Kilometer im Auto zurück. Wie viele Kilometer fahren Sie ungefähr pro Jahr mit dem Auto? über km: 54% über km bis km bis km bis km: 46% 46 bis km über km bis km Haushalts-Nettoeinkommen bis 1.50 bis bis.500 bis.500 über.500 5% 50% 49% 6% 64% 75% 50% 51% 8% 6% Detailergebnisse: Im Vergleich zu 01 hat sich der Umfang an gefahrenen Kilometern etwas (über km: von 50% auf 54%) erhöht. Angaben in Prozent; n=99 Autofahrer, hier nicht dargestellt: weiß nicht (1%) LVM Versicherung 0

21 9% der deutschen Autofahrer begrüßen Warnhinweise zum Schutz vor Geisterfahrern. Inwieweit treffen die folgenden Aussagen in Bezug auf Auto und Sicherheit auf Sie persönlich zu? Ich befürworte Warnhinweise an allen Autobahnauffahrten, um das Risiko von Geisterfahrern zu minimieren. Zustimmung: 9% Ablehnung: 7% 70 6 Detailergebnisse: Die Zustimmung ist unter den befragten Frauen (94%) noch etwas größer als unter den Männern (91%). Mit zunehmendem Alter der Autofahrer steigt die Befürwortung von Warnhinweisen tendenziell an (von 90% auf 9%). Angaben in Prozent; n=991 Autofahrer, hier nicht dargestellt: weiß nicht (1%) LVM Versicherung 1 1 trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher nicht zu trifft gar nicht zu

22 8 von 10 deutschen Autofahrern zeigen Interesse an einem automatischen Notrufsystem. Inwieweit treffen die folgenden Aussagen in Bezug auf Auto und Sicherheit auf Sie persönlich zu? Die Ausstattung von PKW mit einem Notrufsystem, das sich bei einem schweren Unfall automatisch mit einer Rettungsleitstelle verbindet, ist für mich persönlich zukünftig sehr interessant. Zustimmung: 80% Ablehnung: 0% trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher nicht zu trifft gar nicht zu Detailergebnisse: Ältere Autofahrer zeigen dabei ein deutlich höheres Interesse an Notrufsystemen (über 55 Jahren: 85%). Das Interesse an einem Notrufsystem nimmt im Vergleich zu den Vorjahresergebnissen von 01 leicht zu (von 78% auf 80%). Angaben in Prozent; n=979 Autofahrer, hier nicht dargestellt: weiß nicht (%) LVM Versicherung

23 79% sind einverstanden mit einer Mautgebühr, wenn diese keine persönlichen Mehrkosten verursacht. Inwieweit treffen die folgenden Aussagen in Bezug auf Auto und Sicherheit auf Sie persönlich zu? Mit einer Mautgebühr und deren Verrechnung mit meiner Kfz-Steuer bin ich einverstanden, solange ich unterm Strich nicht mehr bezahlen muss. Zustimmung: 79% Ablehnung: 1% trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher nicht zu trifft gar nicht zu Detailergebnisse: Solange die Mautgebühr mit der Kfz-Steuer verrechnet wird und dadurch für die Autofahrer keine Mehrkosten entstehen, ist die Zustimmung über die verschiedenen Alters- und Einkommensklassen und auch bei beiden Geschlechtern gleichmäßig hoch. Angaben in Prozent; n=985 Autofahrer, hier nicht dargestellt: weiß nicht (%) LVM Versicherung

24 Drei Viertel der deutschen Autofahrer befürworten eine Maut für Ausländer. Inwieweit treffen die folgenden Aussagen in Bezug auf Auto und Sicherheit auf Sie persönlich zu? Ich befürworte eine PKW-Maut für ausländische Fahrer. Zustimmung: 75% Ablehnung: 5% trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher nicht zu trifft gar nicht zu Zustimmung Ablehnung bis 5 Jahre 6 bis 45 Jahre Alter 46 bis 55 Jahre 56 bis 65 Jahre 75% 76% 78% 70% 5% 4% % 0% Angaben in Prozent; n=968 Autofahrer, hier nicht dargestellt: weiß nicht (%) LVM Versicherung 4

25 Insbesondere ältere Befragte und Männer legen beim nächsten Autokauf Wert auf Fahrerassistenzsysteme. Inwieweit treffen die folgenden Aussagen in Bezug auf Auto und Sicherheit auf Sie persönlich zu? Beim Kauf meines nächsten PKW ist es mir wichtig, dass Fahrerassistenzsysteme wie Abstandswarner oder Spurwechselassistenten zur Ausstattung gehören. Zustimmung: 57% Ablehnung: 4% 0 7 trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher nicht zu trifft gar nicht zu Zustimmung Ablehnung bis 5 Jahre 6 bis 45 Jahre 10 Alter 46 bis 55 Jahre 56 bis 65 Jahre 60% 54% 50% 5% 59% 67% Detailergebnisse: Im Vergleich zu 01 steigt das Interesse an Fahrerassistenzsystemen (von 5% auf 57%). 40% 46% 50% 48% 41% % Angaben in Prozent; n=979 Autofahrer, hier nicht dargestellt: weiß nicht (%) LVM Versicherung 5

26 Knapp zwei Drittel sind gegen ein Tempolimit auf den Autobahnen, vor allem Besserverdiener und Jüngere. Inwieweit treffen die folgenden Aussagen in Bezug auf Auto und Sicherheit auf Sie persönlich zu? Ich befürworte ein generelles Tempolimit von 10 km/h auf Autobahnen. Zustimmung: 6% Ablehnung: 64% trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher nicht zu trifft gar nicht zu bis 1.50 Haushalts-Nettoeinkommen bis bis.500 bis.500 über % 6% 4% 7% 7% bis 5 Jahre 6 bis 45 Jahre Alter 46 bis 55 Jahre 56 bis 65 Jahre 0% 4% % 5% 41% 46% 56% 64% 58% 6% 7% 70% 58% 77% 65% 59% 54% Angaben in Prozent; n=995 Autofahrer, hier nicht dargestellt: weiß nicht (1%) LVM Versicherung 6

27 Die Idee einer Schlaglochsteuer fällt bei den deutschen Autofahrern durch. Inwieweit treffen die folgenden Aussagen in Bezug auf Auto und Sicherheit auf Sie persönlich zu? Die Einführung einer Schlaglochsteuer zur Sanierung der Straßen halte ich für eine gute Idee. Zustimmung: 9% Ablehnung: 91% trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher nicht zu trifft gar nicht zu Detailergebnisse: Insbesondere ältere Autofahrer (ab 45 Jahren: 94% bzw. 9%) lehnen eine Schlaglochsteuer zur Straßensanierung ab. Angaben in Prozent; n=977 Autofahrer, hier nicht dargestellt: weiß nicht (%) LVM Versicherung 7

28 Key Facts Mobilität und Sicherheit Zentrale Aussagen zu Mobilität und Sicherheit unter deutschen Autofahrern Wie die Deutschen Auto fahren.() Auch beim eigenen Fahrverhalten legen die Deutschen großen Wert auf das Thema Sicherheit. Für 98% der Autofahrer, insbesondere Frauen und ältere Verkehrsteilnehmer, ist die eigene Sicherheit sowie die der Mitfahrer oberstes Gebot. Fast alle Deutschen fahren laut eigener Aussage zudem ausschließlich angeschnallt Auto (97%) und insgesamt 88% halten sich für sichere Autofahrer. Für die meisten Deutschen ist das Auto zudem mehr als ein reines Fortbewegungsmittel. 81% fahren gerne Auto, unter den männlichen Verkehrsteilnehmern sind es sogar 84%. Dabei wird das eigene Auto aber nur selten als Statussymbol, sondern eher als Gebrauchsgegenstand wahrgenommen (74%). 8% der Autofahrer geben an, gerne schnell zu fahren, 9% bezeichnen sich selbst als offensive Fahrer und 7% geben zu, aufgrund ihrer Fahrweise bereits Punkte in Flensburg gesammelt zu haben. Dabei zählen die Jüngeren und auch die Besserverdiener eher zu den zügigeren Fahrern (47% fahren gerne schnell). Frauen sehen sich hingegen eher als defensive Autofahrer an. Die Mehrheit der Deutschen hört während der Autofahrt regelmäßig Musik (85%). Die zweithäufigste Nebenbeschäftigung ist eine Unterhaltung mit dem Beifahrer, die für 56% regelmäßig dazugehört. Immerhin 7% der deutschen Autofahrer geben an, regelmäßig während der Fahrt zu telefonieren und weitere 19% tun dies ab und zu. Das Schreiben von SMS, Fotografieren oder Handyspiele werden nur sehr selten neben dem Autofahren betrieben. Die große Mehrheit der Deutschen erledigt diese Dinge nie während der Fahrt. LVM Versicherung 8

29 Die Sicherheit der Fahrzeuginsassen hat für die deutschen Autofahrer eine hohe Relevanz. Inwieweit stimmen Sie als Autofahrer/in folgenden Aussagen zu? Meine Sicherheit und die meiner Mitfahrer sind mir beim Autofahren sehr wichtig. Zustimmung: 98% 84 1 = trifft voll und ganz zu 4 5 = trifft gar nicht zu Ablehnung: % 14 Detailergebnisse: Frauen ist die (Mit-)Fahrer-Sicherheit noch etwas wichtiger als Männern (98% vs. 96%). Ebenso schätzen Ältere die Sicherheit im Vergleich etwas höher ein (bis 55 Jahre: 97%). Angaben in Prozent; n=1.000 Autofahrer LVM Versicherung 9

30 Nahezu alle deutschen Autofahrer schnallen sich bei jeder Fahrt an. Inwieweit stimmen Sie als Autofahrer/in folgenden Aussagen zu? Ich fahre immer angeschnallt. Zustimmung: 97% 90 1 = trifft voll und ganz zu 4 5 = trifft gar nicht zu Ablehnung: % 7 1 Detailergebnisse: Mit zunehmendem Haushaltsnettoeinkommen nimmt der Anteil der Autofahrer zu, die angeben, sich immer anzuschnallen (von 95% zu 98%). In Bezug auf die Anschnall-Disziplin bestehen dagegen keine Unterschiede nach Geschlecht und Alter. Angaben in Prozent; n=999 Autofahrer, hier nicht dargestellt: weiß nicht (<1%) LVM Versicherung 0

31 Die Mehrheit der Deutschen hält sich für sichere Autofahrer. Inwieweit stimmen Sie als Autofahrer/in folgenden Aussagen zu? Ich bin ein sicherer Autofahrer. Zustimmung: 88% = trifft voll und ganz zu 4 5 = trifft gar nicht zu Ablehnung: % 10 Detailergebnisse: Männer (9%) halten sich im Vergleich zu Frauen (85%) für die sichereren Autofahrer. Angaben in Prozent; n=1.000 Autofahrer LVM Versicherung 1

32 Mit 81% fährt die überwiegende Mehrheit gern Auto. Inwieweit stimmen Sie als Autofahrer/in folgenden Aussagen zu? Ich fahre gerne Auto. Zustimmung: 81% = trifft voll und ganz zu 4 5 = trifft gar nicht zu Ablehnung: 5% 14 Detailergebnisse: Männer (84%) fahren lieber Auto als Frauen (77%). Mit zunehmenden Alter lässt dagegen der Spaß am Autofahren eher nach (von 85% zu 78%). Angaben in Prozent; n=1.000 Autofahrer LVM Versicherung

33 Mit zunehmendem Alter nimmt der Anteil derjenigen, die ihr Auto als Gebrauchsgegenstand betrachten, zu. Inwieweit stimmen Sie als Autofahrer/in folgenden Aussagen zu? Mein Auto ist eher Gebrauchsgegenstand als Statussymbol. Zustimmung: 74% = trifft voll und ganz zu 4 5 = trifft gar nicht zu Ablehnung: 10% bis 5 Jahre 6 bis 45 Jahre 16 7 Alter 46 bis 55 Jahre 56 bis 65 Jahre 68% 79% 64% 71% 76% 81% Zustimmung Ablehnung % 1% 6% 9% 4% 19% Angaben in Prozent; n=999 Autofahrer, hier nicht dargestellt: weiß nicht (<1%) LVM Versicherung

34 Vor allem Jüngere und Besserverdienende fahren gerne schnell. Inwieweit stimmen Sie als Autofahrer/in folgenden Aussagen zu? Ich fahre gerne schnell. Zustimmung: 8% Ablehnung: 6 % = trifft voll und ganz zu 4 5 = trifft gar nicht zu bis 1.50 Haushalts-Nettoeinkommen bis bis.500 bis.500 über.500 6% 0% 8% 7% 47% bis 5 Jahre 6 bis 45 Jahre Alter 46 bis 55 Jahre 56 bis 65 Jahre 44% 7% 6% 5% Zustimmung 74% 70% 6% 6% 5% 56% 6% 64% 65% Angaben in Prozent; n=999 Autofahrer, hier nicht dargestellt: weiß nicht (<1%) LVM Versicherung 4

35 Die Mehrheit präferiert eine eher defensive Fahrweise. Inwieweit stimmen Sie als Autofahrer/in folgenden Aussagen zu? Ich fahre eher offensiv, andere Verkehrsteilnehmer müssen da schon mal zurückstecken. Zustimmung: 9 % 6 Ablehnung: 65 % = trifft voll und ganz zu 4 5 = trifft gar nicht zu Detailergebnisse: Frauen (9%) betrachten sich im Vergleich zu Männern (89%) als defensiver. Das defensive Selbstbild nimmt mit dem zunehmenden Alter der Autofahrer zu (von 90% zu 9%). Angaben in Prozent; n=998 Autofahrer, hier nicht dargestellt: weiß nicht (<1%) LVM Versicherung 5

36 Der Großteil gibt an, keine Probleme mit Verkehrs-verstößen oder Punkte in Flensburg zu haben. Inwieweit stimmen Sie als Autofahrer/in folgenden Aussagen zu? Ich bin schon häufiger wegen Verkehrsverstößen mit Bußgeldern/Punkten belegt worden. Zustimmung: 7% 5 9 Ablehnung: 84% = trifft voll und ganz zu 4 5 = trifft gar nicht zu Detailergebnisse: Frauen haben seltener mit Verkehrsverstößen, Bußgeldern oder Punkten zu tun (5% vs. 8%). Auch Autofahrer mit geringerem Einkommen haben im Vergleich seltener entsprechende Verstöße zu vermelden (4% vs. 8%). Angaben in Prozent; n=997 Autofahrer, hier nicht dargestellt: weiß nicht (<1%) LVM Versicherung 6

37 Musikhören und eine Unterhaltung mit dem Beifahrer sind die Lieblingsbeschäftigungen während der Fahrt. Welche Dinge erledigen Sie parallel beim Autofahren? Häufige Nebenbeschäftigungen beim Autofahren regelmäßig ab und zu in Ausnahmefällen nie Musik hören mit dem Beifahrer unterhalten über andere Verkehrsteilnehmer schimpfen essen und trinken singen telefonieren rauchen Angaben in Prozent; n=1.000; Ranking aufsteigend nach Anteil Nutzung nie LVM Versicherung 7

38 In Ausnahmefällen schreiben knapp ein Viertel SMS oder s während der Autofahrt. Welche Dinge erledigen Sie parallel beim Autofahren? Seltenere Nebenbeschäftigungen beim Autofahren regelmäßig ab und zu in Ausnahmefällen nie Kinder beschäftigen Auto von innen reinigen SMS/ s schreiben und beantworten Notizen machen Make-up und Outfit kontrollieren / verbessern 1 85 fotografieren Handyspiele 98 Angaben in Prozent; n=1.000; Ranking aufsteigend nach Anteil Nutzung nie LVM Versicherung 8

39 Inhaltsverzeichnis 1. Kernaussagen der Studie. Angaben zur Methodik und Stichprobe. Die Verkehrsmittel der Deutschen 4. Wie die Deutschen Auto fahren 5. Nach welchen Kriterien Autoversicherungen abgeschlossen werden 6. Warum Autoversicherungen gewechselt werden 7. Meinungen zu Autoversicherungen 8. Was die Deutschen rund um das Thema Auto wissen 9. Anhang Soziodemographie LVM Versicherung 9

40 Key Facts Abschlusskriterien Zentrale Aussagen zu Abschlusskriterien von Autoversicherungen Nach welchen Kriterien Autoversicherungen abgeschlossen werden Generell gehören bei der Wahl einer Autoversicherung weiterhin guter und schneller Service, wie z.b. schnelle Schadensregulierung (98%), sowie günstige Beiträge (95%) zu den wichtigsten Kriterien. Auch eine kompetente Beratung wird mehrheitlich als sehr wichtig eingestuft (88%). Die meisten Autofahrer entscheiden sich allein für eine Autoversicherung und schließen diese selbst ab (68%). 16% treffen die Wahl gemeinsam mit jemand anderem und weitere 16% der Autofahrer sind an der Auswahl ihrer Kfz-Versicherung gar nicht selbst beteiligt. Als Informationsquelle vor dem letzten Versicherungsabschluss bzw. -wechsel nutzte gut die Hälfte der Befragten das Internet (5%). Vergleichsportale (44%) sind dabei auch 014 noch deutlich beliebter als Homepages von Versicherern (7%) und nur sehr selten nutzen die Interessierten die sozialen Medien (4%). Frauen wählen als Informationsquelle im Vergleich zu den Männern häufiger eine persönliche Beratung (41% vs. 4%) und jüngere Zielgruppen berücksichtigen bei der Wahl ihrer Kfz- Versicherung häufiger Empfehlungen von Bekannten oder Freunden (1%). Der beliebteste Abschlusskanal für Autoversicherungen ist auch in diesem Jahr der persönliche Weg über einen Berater (insg. 50%), gefolgt von online Angeboten (insgesamt 41%). Bei den Beratern liegt der Versicherungsvertreter mit 5% klar vor dem unabhängigen Makler (1%). Unter den Online Kanälen werden Vergleichsportale trotz ihrer Beliebtheit als Informations-quelle für einen Abschluss bzw. Wechsel der Kfz-Versicherung deutlich seltener genutzt (17%) als die Homepages von Versicherern (4%). Auch die Geringverdiener vertrauen bei der Anbieterwahl häufiger auf den Rat eines Vertreters (bis 1.50 : 54%). LVM Versicherung 40

41 Einteilung der Abschlusskriterien von Autoversicherungen Wie wichtig sind Ihnen beim Abschluss einer Autoversicherung folgende Aspekte? Die möglichen Einflusskriterien beim Abschluss einer Kfz-Versicherung lassen sich zur besseren Übersicht anhand ihrer Relevanz für die Befragten in Kategorien einteilen: Sehr wichtige Kriterien Wichtige Kriterien Weniger wichtige Kriterien Mindestens 50% der Autofahrer finden diese Aspekte beim Abschluss einer Autoversicherung sehr wichtig. Schnelle Schadensregulierung Guter Service Niedriger Beitrag Kompetente Beratung Abschlusskriterien für Autoversicherungen, die mindestens 0% der deutschen Autofahrer sehr wichtig finden. Freie Wahl einer Werkstatt im Schadenfall Guter Ruf des Versicherers Persönliche Betreuung durch einen Berater weniger als 0% der Deutschen finden diese Aspekte bei der Wahl einer Kfz-Versicherung sehr wichtig. Gute Testergebnisse Tarifberechnung online auf der Website des Versicherers Listung in Vergleichsportalen im Internet mit Beitragsberechnung und Online-Abschluss LVM Versicherung 41

42 Fast Jeder legt bei einer Autoversicherung besonders hohen Wert auf Schadensregulierung und Service. Wie wichtig sind Ihnen beim Abschluss einer Autoversicherung folgende Aspekte? Sehr wichtige Kriterien sehr wichtig wichtig weniger wichtig unwichtig schnelle Schadensregulierung 74 4 guter Service 65 niedriger Beitrag kompetente Beratung Angaben in Prozent; n= Autofahrer, hier nicht dargestellt: weiß nicht (je <1%); Ranking nach Anteil sehr wichtig LVM Versicherung 4

43 Für 88% der Autofahrer ist bei einer Autoversicherung das Versicherer-Image sehr wichtig oder wichtig. Wie wichtig sind Ihnen beim Abschluss einer Autoversicherung folgende Aspekte? Wichtige Kriterien sehr wichtig wichtig weniger wichtig unwichtig freie Wahl einer Werkstatt im Schadenfall guter Ruf des Versicherers persönliche Betreuung durch einen Berater Angaben in Prozent; n= Autofahrer, hier nicht dargestellt: weiß nicht (je <1%); Ranking nach Anteil sehr wichtig LVM Versicherung 4

44 Die Listung in Vergleichsportalen ist bei einer Autoversicherung eher unwichtig und nimmt zu 01 noch ab. Wie wichtig sind Ihnen beim Abschluss einer Autoversicherung folgende Aspekte? Weniger wichtige Kriterien sehr wichtig wichtig weniger wichtig unwichtig gute Testergebnisse Tarifberechnung online auf der Website des Versicherers Listung in Vergleichsportalen im Internet mit Beitragsberechnung und Online-Abschluss Listung in Portalen 01: 54% mindestens wichtig Angaben in Prozent; n= Autofahrer, hier nicht dargestellt: weiß nicht (1-%); Ranking nach Anteil sehr wichtig LVM Versicherung 44

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Stand: November 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

www.autoscout24.com Kfz-Finanzdienstleistungen im Ländervergleich

www.autoscout24.com Kfz-Finanzdienstleistungen im Ländervergleich www.autoscout24.com Kfz-Finanzdienstleistungen im Ländervergleich München, Oktober 2013 Summary Informationsverhalten zum Autokauf: Ein Großteil der User sucht ein gebrauchtes Fahrzeug im mittleren/oberen

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Bedeutung und Nutzung des Autos

Bedeutung und Nutzung des Autos Bedeutung und Nutzung des Autos 20. Juni 2014 q4461/30150 Le forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbh Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis

Mehr

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich CHECK24 Autofinanzierungsanalyse Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich Stand: Juni 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Auswertung nach Bundesländern 4. Auswertung nach Berufsgruppen

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2013

Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2013 Bis 31.10.2013 Frühbucherrabatt sichern! Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2013 Ihre Ansprechpartner: Katharina Päffgen katharina.paeffgen@yougov.de +49 (0)221-42061-478 Christoph Müller christoph.mueller@yougov.de

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor?

Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor? Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor? Untersuchungsziel Ziel der Untersuchung war es zu ermitteln, worauf die Autofahrer beim Kauf eines Autos besonderen

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2009

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2009 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Oktober Die Agenda A. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 3 B. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 7 C.

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2012

Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2012 Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2011 Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2012 Ihre Ansprechpartner: Jochen Kurz jochen.kurz@yougov.de +49 (0)221-42061-556 Christoph Müller christoph.mueller@yougov.de

Mehr

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Automobilität 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Automobilität 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Automobilität 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Befragung von 1.009 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de Der Stichtag (=30.11.2014) für den Wechsel der Kfz-Versicherung rückt immer näher und viele Versicherungsgesellschaften stellen sich die Fragen:

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung PRESSEINFORMATION 07. Jänner 2009 VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung Wie intensiv sind

Mehr

Studienreport Was Autokäufer wollen Teil 2

Studienreport Was Autokäufer wollen Teil 2 Studienreport Was Autokäufer wollen Teil 2 Marktforschungsstudie unter 1.000 Autokäufern Durchführungszeitraum: Juni 2015 Studienansatz Hersteller und Autohäuser konkurrieren im Meinungsbildungsprozess

Mehr

Preis / Leistungssieger

Preis / Leistungssieger Diese Tarifmerkmale gehören in eine Kfz-Versicherung: Verzicht auf den Eispruch "grobe Fahrlässigkeit" nach Unfällen Schutz auch Folgeschäden durch Marderbiss Erweiterte Wildschadenklausel Mindestens 12

Mehr

Zielgruppenansprache von Baumärkten

Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielsetzung: Zielgruppenansprache von Baumärkten. Welcher Baumarkt erreicht die Zielgruppe am besten? Über Baumärkte, Online-Shops und persönliche Beratung. Stichprobe:

Mehr

»Heute macht das Internet mobil«

»Heute macht das Internet mobil« so. INTERVIEW»Heute macht das Internet mobil Vom Aushängeschild zum Nutzfahrzeug: Die Rolle des Autos hat sich stark verändert. Gründe gibt es viele, Reaktionen bisher zu wenig, findet Automobilexperte

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung

Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung Nürnberg, Oktober 2012 GfK 2012 GfK Finanzmarktforschung 2012 1 Inhalt 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2014

Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2014 Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2014 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für die 25 größten Kfz-Serviceversicherer und die 11 größten Kfz-Direktversicherer Eine Untersuchung in Kooperation

Mehr

Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2015

Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2015 Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für die 25 größten Kfz-Serviceversicherer und die 11 größten Kfz-Direktversicherer Eine Untersuchung in Kooperation

Mehr

CreditPlus Bank AG. Studie: Automobilität 2014. CreditPlus Bank AG Mai 2014 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Studie: Automobilität 2014. CreditPlus Bank AG Mai 2014 Seite 1 CreditPlus Bank AG Studie: Automobilität 2014 CreditPlus Bank AG Mai 2014 Seite 1 Inhalt: Im April 2014 führte Creditplus eine Online- Kurzbefragung zum Thema Automobilität durch. Die Ergebnisse sind auf

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

Studie Automobil. ITK im Auto und Elektromobilität

Studie Automobil. ITK im Auto und Elektromobilität Studie Automobil ITK im Auto und Elektromobilität Inhaltsübersicht Untersuchungsdesign und -methode F3 Kernbotschaften F5 Studienergebnisse 1. Navigation beim Autofahren F8 2. Bedeutung von Multimedia-Geräten

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten

Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten 12.05.2015, Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten Deutschlands Neuwagenkäufer werden immer älter. Drei Viertel älter als 45 Jahre. Duisburg. Wer sich dieses Jahr in Deutschland

Mehr

AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study. 17.07.2013 IP Deutschland, Köln

AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study. 17.07.2013 IP Deutschland, Köln AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study 17.07.2013 IP Deutschland, Köln AUSGANGSLAGE Vom 01.10. - 21.12.2012 war die AachenMünchener Versicherung mit einem Flight im Bewegtbild-Netzwerk von

Mehr

Auto & Kredit Navigator 2015 Eine forsa-studie im Auftrag der Bank of Scotland. Vertrauen seit 1695

Auto & Kredit Navigator 2015 Eine forsa-studie im Auftrag der Bank of Scotland. Vertrauen seit 1695 Auto & Kredit Navigator 2015 Eine forsa-studie im Auftrag der Bank of Scotland 02 Inhaltsverzeichnis 03 Vorwort 04 Studiendesign 05 Die Studienergebnisse im Überblick 06 Kapitel 1 Autofahrerquote 07 80

Mehr

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Informationen zum Führerschein mit 17 Copyright Fahrlehrerversicherung VaG / Stand Juli 2006 Geltungsbereich Die Fahrerlaubnis gilt nur innerhalb Deutschlands.

Mehr

Kfz-Versicherung. Kundenkompass

Kfz-Versicherung. Kundenkompass Kundenkompass Kfz-Versicherung Aktuelle Versichertenbefragung Markttrends: Wettbewerb, Zusatzleistungen Risikoabsicherung: Entlastung im Schadenfall Vertriebswege: Beratungsbedarf, individuelle Information

Mehr

Marktstudie 2014 - Investitionsfinanzierung Zwischen Niedrigzins und Social Media: Wie Unternehmen heute Investitionsentscheidungen treffen

Marktstudie 2014 - Investitionsfinanzierung Zwischen Niedrigzins und Social Media: Wie Unternehmen heute Investitionsentscheidungen treffen Zwischen Niedrigzins und Social Media: Wie Unternehmen heute Investitionsentscheidungen treffen - im Auftrag des Bankenfachverband e.v. Inhalt Management Summary Finanzierungspartner Finanzierungsart Entscheidungsverhalten

Mehr

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom Ab in die Wolke Cloud ist Alltag 2 LIFE Report 10 Bekanntheit Cloud: 73% der deutschen Onliner wissen was die Cloud ist. Cloud-Nutzung: Jeder fünfte Cloudanwender

Mehr

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und Studienflyer Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz und 55 Versicherungsunternehmen mit Privatkundenkontakt im Vergleich Köln, Oktober 2014 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

MARKTSTUDIE 2014 - KONSUM- UND KFZ-FINANZIERUNG

MARKTSTUDIE 2014 - KONSUM- UND KFZ-FINANZIERUNG MARKTSTUDIE 2014 - KONSUM- UND KFZ-FINANZIERUNG GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 Konsum- und Kfz-Finanzierung 2014 1 Inhalt 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie,

Mehr

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Februar 2015 Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Das Interesse am Markt zeigt Wachstumspotential auf Wie wahrscheinlich werden Sie Carsharing in den nächsten 24 Monaten

Mehr

Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013

Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 STAR 2010 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 Projektleitung: Dr. Willi Oberlander Projektbearbeitung: Kerstin Eggert

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Petra Bork / pixelio.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Petra Bork / pixelio.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: Petra Bork / pixelio.de Der Stichtag (=30.11.2015) für den Wechsel der Kfz-Versicherung rückt immer näher und viele Versicherungsgesellschaften

Mehr

IT Job Market Report 2015

IT Job Market Report 2015 IT Job Market Report 2015 IT Job Board, Februar 2015 Einleitung Wir haben mehr als 277 deutsche Tech Profis befragt, um einen umfassenden IT Job Market Report zu kreieren. Dieser Report beinhaltet Einsichten

Mehr

Kostenrechner Lehrerinformation

Kostenrechner Lehrerinformation 05 / Automobil Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Mit 18 Jahren lernen viele Jugendliche Auto fahren und wünschen sich bald ein eigenes Auto. Mit dem Kauf des Autos ist die Rechnung jedoch noch nicht

Mehr

Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern

Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern Im September 2010 wurden 500 Schüler der Jahrgangsstufe Zehn an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland durch das

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Immostudie 2013 Umzug - von Offline zu? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Prof. Dr. Thomas Hess Anna Horlacher, M.Sc. Überblick Dieser Bericht enthält die Kernergebnisse der Immostudie

Mehr

C A T I - S T U D I E. unter. 100 mittelständischen Unternehmen und Selbstständigen zum Thema Geschäfts- und Firmenfahrzeuge

C A T I - S T U D I E. unter. 100 mittelständischen Unternehmen und Selbstständigen zum Thema Geschäfts- und Firmenfahrzeuge C A T I - S T U D I E unter 100 mittelständischen Unternehmen und Selbstständigen zum Thema Geschäfts- und Firmenfahrzeuge Durchführungszeitraum Juni 2011 Juni 2011 1 Summary Im Juni 2011 wurden im Rahmen

Mehr

Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ

Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ 1 April 2002 Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ Finanzgebarung und aktuelles sowie zukünftiges Konsumverhalten von Lehrlingen in Zusammenarbeit mit Frau LR Kranzl 0 Fragebogenauswertung Ergebnisse Es

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Prof. Dr. Rüdiger Jacob, Universität Trier Pressekonferenz Berlin, 1.9.2014 2. Welle Frühjahr 2014 Intensive und

Mehr

Kfz-Versicherungsvergleich

Kfz-Versicherungsvergleich https://www.check24.de/einsurance/showactivee.form;jsessioni... 1 von 9 15.10.2014 13:01 Kfz-Versicherungsvergleich Bei CHECK24 vergleichen Sie über 250 Kfz-Versicherungstarife. (Stand: Oktober 2014) Diese

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung Begleitetes Fahren ab 17 In Hessen ab dem 1.Oktober 2006 Einweisung Informationen für Begleiter und Teilnehmer am Modellversuch in Hessen. Ursachen und Gründe für das Begleitete Fahren in Europa - Deutschland

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011 Eine Studie der Dialego AG, September 2011 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Hauptbefragung - Bevorzugte Einkaufszeiten - Verkehrsmittel - Entfernung zum Supermarkt, Discounter etc. - Transportmittel

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 8 D. Die INNOFACT AG 29 2 A. Studiendesign 3 Studiendesign

Mehr

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München Präsentation: Michael Schidlack, BITKOM 29. Juli 2010 CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Waggener Edstrom Worldwide

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer Sachsen 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Franziska Strauch Nürnberg

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung

Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung Nürnberg, Oktober 2013 GfK 2013 Konsum- und Kfz-Finanzierung 2013 1 Inhalt 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign

Mehr