Sparkasse Nürnberg. Jahresbericht 2005 Generationen im Dialog

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sparkasse Nürnberg. Jahresbericht 2005 Generationen im Dialog"

Transkript

1 Sparkae Nürnberg Jahrebericht 2005 Generationen im Dialog

2 Danke! Wir danken für ein erfolgreiche Gechäftjahr, da al gute Jahr in die Annalen der Sparkae Nürnberg eingehen wird! Wir danken uneren Kunden aller Generationen. Dafür, da ie un ihr Vertrauen chenken und un die Treue halten! Wir danken uneren Mitarbeitern aller Alterklaen. Dafür, da ie da gute Ergebni mit perönlichem Einatz, Wien und Erfahrung gemeinam erarbeitet haben jeder an einer Stelle zum Wohl de Ganzen! Wir danken uneren 160 Auzubildenden. Dafür, da ie al Teil der jungen Generation mit jugendlichem Charme und Unbekümmertheit den Arbeitalltag bereichern, ich Wien und Fertigkeiten aneignen und chrittweie Verantwortung übernehmen! Wir danken dem Peronalrat. Dafür, da er ich kontruktiv für ein offene und faire Klima einetzt und tet den Dialog ucht! Wir danken dem Verwaltungrat und dem Beirat. Dafür, da ie unere Arbeit mit der nötigen Sorgfalt kontrollieren, beobachten und begleiten owie un mit Rat und Tat zur Seite tehen! Wir danken den im vergangenen Jahr vertorbenen Mitarbeitern und allen vertorbenen Mitgliedern unere Verwaltungrat und unere Beirat, unter ihnen Alt-Oberbürgermeiter Ludwig Scholz. Dafür, da ie ich viele Jahre mit aller Kraft für die Sparkae eingeetzt und ich um diee verdient gemacht haben! Wir danken uneren in vielen Fällen langjährigen Gechäftpartnern. Dafür, da ie al Lieferanten, Dientleiter, Berater, Handwerker oder ontiger Partner helfen, den Betrieb der Sparkae Nürnberg Tag für Tag zu ermöglichen! Wir danken allen Bürgerinnen und Bürgern in Nürnberg und im Landkrei Nürnberger Land. Dafür, da ie der Sparkae mit Sympathie und Wohlwollen begegnen und uner geellchaftliche Engagement annehmen und chätzen!

3

4

5 Jahrebericht der Sparkae Nürnberg 2005 Gegründet 1821, 185. Gechäftjahr Mitglied im Sparkaenverband Bayern und im Deutchen Sparkaen- und Giroverband e.v. 1

6 Tobia Behr (7 Jahre) mit Oma Elfriede Behr (75 Jahre)

7 Überblick Chronik Gechäftjahr 2005 Buine Trend Inhalt Überblick Vorwort Generationen 4 Sonderteil Interview mit den Vortänden der Sparkae Nürnberg Die beondere Michung au Erfahrung und neuen Ideen, Kontinuität und Erneuerung zeichnet die Sparkae Nürnberg au. Chronik Wichtige Ereignie im Gechäftjahr Gechäftjahr 2005 Lagebericht 32 Jahrebilanz zum 31. Dezember Gewinn- und Verlutrechnung für da Jahr Organe 65 Bericht de Verwaltungrat über da Gechäftjahr Buine Trend Summary of Key Buine Reult 70 Balance Sheet for the Fical Year ending December 31, Profit and Lo Statement for the Period January 1 to December 31, Impreum 76 3

8 Überblick Chronik Gechäftjahr 2005 Buine Trend Vorwort Generationen Ein Kind hält die Hand eine Erwachenen. Ein Erwachener hält die Hand eine Kinde. Der Dialog der Generationen betimmt die Gegenwart und entcheidet über die Zukunft. Wa für die Geellchaft al Ganze zutrifft, prägt im Beonderen eit jeher auch da Bild der Sparkae. Kunden aller Generationen werden perönlich betreut und lebenlang begleitet. E beginnt beim Schüler mit dem Sparchwein und endet im geicherten Ruhetand dank Rentenvericherung und Altervororge. Mitarbeiter aller Generationen arbeiten gemeinam für die Kunden. Die Auzubildende neben dem erfahrenen Kaierer. E ind keine küntlichen Lebenwelten ewiger Jugendlichkeit, die da Bild einer Sparkae betimmen, e it die reale Welt, da kontruktive Miteinander von Jung und Alt. Da Gechäftjahr 2005 tand in beonderer Weie im Zeichen eine Wechelpiel der Generationen. Der langjährige Vortandvoritzende Prof. Hubert Weiler übergab die Führung an Dr. Matthia Everding. Ein, abgeehen von den timmungvollen Abchiedfeiern, nahezu geräuchloer Wechel an der Spitze der Sparkae Nürnberg, ein Wechel im Sinne de Wandel mit Bedacht. Ralf Peter Beitner kam al neue Mitglied de Vortand dazu. Auch auf der zweiten Führungebene gaben einige langjährige Führungkräfte, die da Bild der Sparkae Nürnberg nach außen und innen prägten, die Leitung an die nächte Generation ab. Die junge Generation rückte von innen nach, wie im Firmenkundenbereich oder an der Spitze de Marktbereich Nürnberg Wet, oder wurde wie im Fall Marketing von außen wieder beetzt. Die Michung timmt. Die beondere Michung au Erfahrung und neuen Ideen, Kontinuität und Erneuerung zeichnet die Sparkae Nürnberg au und untercheidet ie von anderen Banken. Da Gechäftmodell it keine Eintagfliege, ondern hat eit Generationen Betand. Sich veränderten Zeiten anzupaen und die richtigen Antworten auf die wechelnden Bedürfnie der Kunden zu geben, gehören dazu war ein gute Jahr. Da Ergebni it Folge der aktiven Anprache der Kunden. Während e früher aureichte, mit einer Gechäfttelle vor Ort präent zu ein und die Kunden von elbt kamen, it e heute notwendig, al Berater die Initiative zu ergreifen und auf die Kunden zuzugehen. Die it 2005 mit vielen Aktionen und Kampagnen gelungen. Die geetzten Ziele wurden erreicht. Sparkae Nürnberg. Gut für Nürnberg, Stadt und Land. Diee Auage gilt chon eit Generationen. Ihre geellchaftliche Verantwortung nimmt die Sparkae Nürnberg ernt. Ingeamt engagierte ie ich im letzten Jahr mit über ech Millionen Euro in Form von Stiftungen, Spenden und Sponoring für die Menchen vor Ort. Da Wechelpiel der Generationen it auch da Motto diee Jahrebericht. Die Bilder der Fotoküntlerin Contanze Wild zeigen lebendige Szenen de Miteinander von Kindern und ihren 4

9 Überblick Chronik Gechäftjahr 2005 Buine Trend Großeltern. E ind die Kinder von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Sparkae Nürnberg. Die aktive Generation fehlt bewut auf den Bildeiten, denn ihr Wirken it Inhalt und Grundlage de Gechäftbericht im Textteil. Die aktive Generation wird o zur Brücke zwichen den Generationen, zwichen den eigenen Kindern und den eigenen Eltern. Die Bilder enttanden auf dem Erfahrungfeld zur Entfaltung der Sinne in Nürnberg. Da Erfahrungfeld it eine Einrichtung der Stadt Nürnberg, um die menchlichen Sinne bewut zu erleben, zu chulen und zu chärfen. Die Sparkae Nürnberg it ein langjähriger Partner diee einmaligen Projekt. Da Für- und Miteinander der Generation prägt auch 2006 da Bild der Sparkae Nürnberg. So ind wir icher, da 2006 wiederum ein erfolgreiche Jahr werden wird! Sparkae Nürnberg im Juni 2006 Der Vortand Dr. Matthia Everding Helmut Ruckriegel Werner Dumberger Ralf Peter Beitner 5

10

11 Dr. Matthia Everding Vortandvoritzender Uner Gechäftmodell it turmerprobt. Durch Wandel mit Bedacht bleiben wir auf Erfolgkur!

12 Generationenwechel war 2005 ein Schlagwort bei der Sparkae Nürnberg. Sie folgten dem langjährigen Vortandvoritzenden Prof. Hubert Weiler nach. Ebeno gingen viele Abteilung-, Marktbereich- und Gechäfttellenleiter in den Ruhetand. Wie wirkt ich dieer peronelle Wechel auf die Strategie der Sparkae Nürnberg au? Der Generationenwechel it ein ganz natürlicher Proze. Von daher bedeutet er au ich herau keinen Strategiewechel. Fakt it aber auch, da jetzt jüngere und zum Teil externe Mitarbeiter in die Führungriege aufgetiegen ind. Darau ergibt ich eine prima Michung zwichen Erfahrung und neuen Ideen. Ich preche von einem Wandel mit Bedacht und keiner Revolution de Gechäftmodell. Sie leiteten ertmal die Bilanzpreekonferenz und prachen von einem guten Gechäftjahr Wa war o gut? Wir waren gut. Da lag in erter Linie an unerer Vertriebtärke owie an der Leitung unerer Mitarbeiter, die alle an einem Strang gezogen haben. Poitiv entwickelten ich unere Kundeneinlagen, die ich jetzt auf 6,6 Milliarden Euro belaufen. Außerdem konnten wir unere Volumina im Baufinanzierunggechäft weiter teigern. Auch auf internationalem Parkett geben wir eine gute Figur ab. Sehr gute Ergebnie fuhren wir auch im Immobilienvermittlungund Bauparbereich owie bei der Rietervericherung zur privaten Altervororge ein. Mit einer Bauparumme von 188 Millionen Euro erzielten wir da zweitbete Ergebni unerer Gechichte überhaupt, bei den abgechloenen Rieterverträgen nehmen wir eine Spitzenpoition unter den bayerichen Sparkaen ein. Erfolgreich verlief auch uner Aulandgechäft. Im Rahmen de Internationalen Netzwerk für Export-Kooperationen S-CountryDek erzielten wir bei der Anzahl der Kundenaktivitäten bundeweit Platz ein. In welchen Gechäftfeldern ehen Sie für 2006 noch Entwicklungmöglichkeiten? Wir hoffen, da ich die Kreditvergabe im Firmenkundengechäft weiter belebt. Leider hat ich die leichte Konjunkturerholung zum Jahreende noch nicht in vertärkten Invetitionaugaben niedergechlagen. Wir ind aber optimitich für 2006, da wir chon 2005 deutlich mehr Kreditzuagen regitrieren konnten. Außerdem haben wir un im Firmenkundengechäft noch vertrieborientierter aufgetellt.

13 Gut für Nürnberg, Stadt und Land betitelt da vielfältige geellchaftliche Engagement der Sparkae Nürnberg über vier Stiftungen, Spenden und Sponoring in Höhe von über ech Millionen Euro. Von welchen der geförderten Projekte 2005 werden die Generationen beonder profitieren? Die Nachhaltigkeit der Projekte it für un ganz entcheidend! E fällt chwer, hier Abtufungen vorzunehmen. Jede Projekt teht für ich. Nur zwei Beipiele: Seit 15 Jahren hilft uner Förderverein für Kindertagetätten bei der Schaffung von Kindergartenplätzen. Ingeamt ind dadurch Plätze für die ganz Kleinen enttanden, und der Bedarf an Kindergartenplätzen im Stadtgebiet wurde fat gedeckt. Für die ältete Generation it unere Stiftung Altenhilfe aktiv. Ihre Zuchüe fließen in die Intandhaltung de tiftungeigenen Pflegeheim. Uner Engagement kommt jeder Generation zugute und dient beonder dazu, zwichen den Generationen Brücken zu bauen. Nürnberg weit im Vergleich zu anderen Großtädten eine überdurchchnittlich hohe Bankendichte auf. Viele Ihrer Mitbewerber fokuieren ich in Angebot und Öffentlichkeitarbeit auf ein Produkt oder einen Vertriebweg. It da Modell der Sparkae Nürnberg al umfaender Finanzdientleiter mit weit verzweigtem Gechäfttellennetz zukünftig überhaupt innvoll und rentabel? Abolut! Die Breite im Angebot der Sparkae Nürnberg macht e doch ert möglich, da die Kunden beim Beuch einer unerer über 100 Gechäfttellen die geamte Produktpalette vom Girokonto bi zur Altervororge bekommen können. Und da von Beratern, die ihre Kunden wirklich kennen. Uner Gechäftmodell it turmerprobt. E it auch rentabel wie die letzten 20 Jahre gezeigt haben. Der tetige Wandel mit Bedacht it Teil eine Gechäftmodell, da ich an den Bedürfnien der Menchen orientiert. In jüngter Zeit bedeutet da, da wir elbt noch aktiver werden und mit paenden Produkt- und Beratungangeboten auf die Kunden zugehen für jede Lebenphae je nach Lebenituation da Richtige. Nähe it bei un kein Zufall, ondern Abicht!

14 Die Mitarbeiter und 160 Auzubildenden können ich freuen: Sie arbeiten laut einer Studie der Corporate Reearch Foundation bei einem mit dem Prädikat TOP-Arbeitgeber augezeichneten Unternehmen. Wa macht die Sparkae Nürnberg ander al andere Arbeitgeber? Diee Kultur fußt auf gegeneitigem Vertrauen und Verlälichkeit. Wir pflegen eine Kultur de Mit- und Füreinander. Unere Mitarbeiter erhalten eine ehr fundierte und ytematiche Aubildung. Sie können ihr Wien durch eine kontinuierliche Weiterbildung während de ganzen Berufleben erweitern oder auffrichen. Soziale Nähe pielt eine große Rolle. So wie wir gemeinwohlorientiert nach außen arbeiten, handeln wir auch nach innen. Wir wollen die Intereen von Arbeitnehmern und Arbeitgeber gemeinam da heißt Management, Mitarbeiter und Peronalrat unter einen Hut bringen. Aber ich denke, entcheidend it, da die Mitarbeiter Vertrauen in die Gechäftleitung haben. Auch weil ie nicht tändig um ihren Arbeitplatz zittern müen. Wer Angt hat, kann auf Dauer keine Leitung bringen. Wir brauchen Mitarbeiter, die den Kopf frei haben und ich voll auf den Kunden konzentrieren können.

15 Helmut Ruckriegel Stellvertretender Vortandvoritzender Firmenkundengechäft und Auland Wir ammeln nicht bei den erten Tropfen gleich die Regenchirme ein, ondern tehen den Kunden auch in der Krie bei!

16 Die Sparkae Nürnberg bietet eine generationenumfaende Firmenkundenbetreuung an: Wir helfen bei den erten Schritten in die Selbtändigkeit bi zur Übergabe de Betrieb an einen Nachfolger. Welche Leitungen und Erfolge konnten bei der Exitenzgründung 2005 erzielt werden? Wir waren erfolgreich! Beim Bayerichen Gründerprei iegten zwei von un betreute Firmengründungen. Wir haben 2005 fat die exakt gleiche Anzahl an Exitenzgründungen finanziert wie im Jahr zuvor. Natürlich enden diee Gepräche auch mal mit einem Nein. Aber da ehen wir al ehr hilfreiche und wichtige Botchaft für den potentiellen Exitenzgründer, wenn wir ihm dadurch helfen, ein für ihn finanziell nicht überchaubare, oft exitenzbedrohende Riiko abzuwenden. Gechäftkunden, wie Ein-Mann-Betriebe und kleine Familienbetriebe, werden bei einer Exitenzgründung vom Gechäfttellenleiter oder vom Individualkundenberater betreut. Alo von einem Berater, der den Firmengründer meit biher chon al Privatkunden kennt und begleitet hat. Wa darüber hinaugeht, betreut uner peziell augebildete zentrale Exitenzgründungteam. Diee Team kümmert ich auch um den Bereich Unternehmennachfolge. Denn wenn eine Generation den Stab an die nächte Generation übergibt, it fachkundige Begleitung gefragt. Oft können wir gemeinam mit anderen Partnern auch bei der Suche nach einem potentiellen Nachfolger behilflich ein. Im Oktober 2005 wurden bei der Firmenkundenbetreuung intern einige Strukturen verändert und dabei teilweie auch ein peroneller Generationwechel vollzogen. Wie ehen die neuen Strukturen au und wie profitieren die Kunden davon? Im Firmenkundengechäft it die perönliche Beziehung da A und O. Firmenkunden haben in der Regel mehr al eine Bankverbindung. Dehalb müen wir vor allem da oft über Jahrzehnte gewachene Vertrauenverhältni zwichen Kunde und Berater kontinuierlich und ehr behutam pflegen. Hier it ein häufiger

17 Wechel de Betreuer für uner Gechäft chädlich. Wir beobachten da bei Wettbewerbern häufig und profitieren davon. Bei unerer organiatorichen Umtrukturierung haben wir dehalb tark auf die Kontinuität in der perönlichen Beratung geachtet. Neben dem Bereich Firmenkunden Zentral kümmern ich nun wieder zwei eigentändige Abteilungen um die Betreuung unerer Gewerbekunden in Stadt und Krei. Eine weitere Abteilung koordiniert unere Dientleitungen und it für Marktanalye, Grundatzfragen und Vertriebteuerung zutändig. Manche Kunden ind zu un gewechelt, weil ie genau diee Stetigkeit geucht haben. Ein Firmenbetreuungteam beteht au einem Betreuer, nun zwei Sachbearbeitern und einem Aitenten. Durch die neu hinzugekommenen zweiten Sachbearbeiter bleibt den Betreuern im Bereich Firmenkunden Zentral zutändig für unere 400 ganz großen Firmenkunden und Konzerne mehr Zeit für Kundenkontakte. In den Bereichen Gewerbekunden Stadt und Krei betreuen wir ingeamt Kunden. Der Wirtchafttandort Metropolregion Nürnberg befindet ich eit Jahren im Wandel weg von der verarbeitenden Indutrie, hin zu Dientleitungen und modernen Zukunfttechnologien. Hat ich die Rolle der Sparkae Nürnberg al feter Partner für den Mitteltand dadurch verändert? Verändert ich da Gechäftmodell de Kunden, mu der Betreuer ebenfall auf gleiche Augenhöhe kommen. Wir entwickeln un gemeinam mit dem Kunden dynamich weiter. Inoweit gab und gibt e keinen Wandel in Form eine Urknall. Ein Firmenkundenbetreuer verucht immer o zu denken wie der Unternehmer. Unere Mitarbeiter haben die Aufgabe eine klaichen Unternehmenberater. E genügt chon lange nicht mehr, nur die Bilanzzahlen eine Unternehmen zu kennen. Wichtig ind auch die weichen Faktoren eine Unternehmen alo Produkte, Märkte, Managementqualität uw. Darüber mu ich der Berater immer wieder informieren und auch Anätze für neue Gechäfte erkennen. Beipielweie für da Aulandgechäft. Hier haben wir mit dem überregionalen Netzwerk der deutchen Großparkaen S-CountryDek die beten Vorauetzungen.

18 Im Gechäftjahr 2005 war die Kreditvergabe an Unternehmen und Selbtändige rückläufig, die Invetitionneigung blieb ebenfall auf niedrigem Niveau. Wa timmt Sie für 2006 poitiv? Uner geamte Kreditvolumen hat 2005 um 2,9 Prozent abgenommen. Überrachend getiegen ind dabei aber die Kreditzuagen. Da heißt, wir haben Kredite zugeagt, die nicht voll oder noch nicht in Anpruch genommen wurden. Dennoch können wir mit einer gewien Genugtuung fettellen, da ich unere Sparkae nicht ofort beim erten kleinen Windhauch zurückzieht und bei den erten Tropfen die Regenchirme einammelt. Die Riikoituation hat ich 2005 nicht wirklich entpannt. Unere Kunden haben auch im letzten Jahr die Auwirkungen der Rezeion noch zu püren bekommen. Wir muten in dieem Zuammenhang Abchreibungen in Kauf nehmen. Wie auch immer, wir tehen uneren Kunden oweit und olange e vertretbar it auch in der Krie bei! Durch Umtrukturierungen und eine Vielzahl neuer geetzlicher Richtlinien war die perönliche Arbeitbelatung der Mitarbeiter im Firmenkundenbereich in den letzten Jahren überdurchchnittlich groß. Unere Firmenkundenbetreuer hätten e verdient, da ich ihr Einatz rechnet, der Aufchwung nun endlich kommt und ie mit mehr Gechäften belohnt werden.

19 Werner Dumberger Vortandmitglied Privatkundengechäft, Verbund und Neue Medien Die Gechäfttelle vor Ort it da Herz unere Vertrieb!

20 Mit dem Konzept der ganzheitlichen Beratung wird die Sparkae Nürnberg zum Lebenbegleiter einer Generation. Welche Anprüche tellt dieer Beratunganatz an die Qualität der Mitarbeiter? Wie profitieren Kunden von dieer individuellen Betreuung? Diee Vororgetrategien ollten in der Gegenwart bezahlbar, in der Zukunft flexibel ein. Im Laufe de Leben ändern ich die Bedürfnie. Ein Berufanfänger hat andere Wünche al eine junge Familie mit Kindern oder ein Rentner. Kluge Beratung zeichnet ich dadurch au, da ie den Wandel der Bedürfnie berückichtigt und praktiche Löungen bietet. Der Berater mu in der Lage ein, ich in die Lebenituation de Kunden hineinzuveretzen. Dazu mu er zum einen den Kunden und ein Lebenumfeld kennen und zum anderen da Rezept für den richtigen Mix unerer Produkte im Kopf haben. Über Generationen hinweg bilden die Gechäfttellen da Rückgrat der Sparkae Nürnberg bei der Kundenbetreuung. Vor knapp zehn Jahren kam ein neue Medium dazu: da Internet. 30 Prozent der Girokonten werden mittlerweile online geführt. Wohin geht die Entwicklung der Sparkae Nürnberg in dieem Bereich? Wir überlaen uneren Kunden die Entcheidung, über welchen Weg ie mit un kommunizieren möchten. Dabei ehen wir da Internet al ideale Ergänzung zu uneren Gechäfttellen, die aber weiterhin da Herz unere Vertrieb ind und bleiben. Natürlich verchließen wir nicht die Augen vor der Realität. Gerade die jüngere Generation hat eine tarke Internetaffinität, auch ältere Menchen nutzen diee Medium immer tärker. E it alo durchau möglich, da wir unere Online-Quote nochmal um 10 bi 15 Prozent auftocken können. Aber Technik alleine it nicht alle! Standardiierte Produkte über Internet anzubieten, it problemlo. Wo beonder qualifizierte Beratungleitung für die individuelle Angebotertellung Vorauetzung it, wird auch der Vertrieb über Internet an Grenzen toßen. Wer auf perönliche und faire Beratung Wert legt, kommt an uneren qualifizierten Betreuern in den über 100 Gechäfttellen und 14 Kompetenzzentren nicht vorbei. Im perönlichen Gepräch kann die individuelle Situation ganz ander eingechätzt werden. Die Beratung wird dadurch viel vertändlicher und gewinnt auch an Qualität.

21 Wer träumt in jungen Jahren nicht davon, Karriere zu machen und im Alter augeorgt zu haben. Für diejenigen, die da gechafft haben, bietet die Sparkae Nürnberg beondere Leitungen im Kompetenzzentrum Sparkaen-Vermögen- Management an. Wa verfolgen Sie mit dieer Strategie? Vermögende Privat- und Firmenkunden ind eine von allen Banken tark umworbene Kundengruppe. Zur anpruchvollen Betreuung dieer Gruppe haben wir da Sparkaen-VermögenManagement in Nürnberg und drei weitere Zentren im Nürnberger Land gegründet. Damit bieten wir auch dieen Kunden einen beonderen regionalen Bezug und Kundennähe. Der Berater it gefordert, nicht nur Standardprodukte anzubieten, ondern anpruchvolle, kundenpezifiche Löungen im Anlage-, Wertpapier- und Finanzierungbereich zu erarbeiten. Auch unter Beachtung von teuerlichen Komponenten. Da erwartet der Kunde von un, und diee hohen Anforderungen tellen wir auch an un elbt. Jede Kundengepräch tellt eine pezielle Herauforderung für den Berater dar. Die Sparkae Nürnberg blickt auf ehr gute Abatzwerte bei Rieter-Vericherungen zurück. Wie konnten Sie Ihre Kunden, vor allem die junge Generation, für diee wichtige Thema enibiliieren? Anfang war die Bevölkerung beim Thema private Altervororge noch ehr orientierunglo. Dehalb muten wir zunächt vertärkt Aufklärungarbeit leiten: in Beratunggeprächen, durch Informationverantaltungen in den Betrieben, durch Werbung, Aktionen und Kampagnen. Wir haben alleine im letzten Jahr über Kunden aktiv über pezielle Kampagnen angeprochen und informiert. Da Thema it zwar in den Medien und in der Öffentlichkeit präent, trotzdem bechäftigen ich viele noch nicht damit. Die momentane allgemeine Kotenbelatung jede einzelnen wird al enorm hoch empfunden. Aber genau hier ind unere Berater gefordert. Sie müen überzeugen, da e heute wichtiger it, rechtzeitig für da Alter vorzuorgen, al ich jetzt ein z.b. ein chnellere Auto zu kaufen oder immer größere Urlaubreien zu machen.

22 Ich betone aber: überzeugen, nicht überreden! Ohne Vororge bleibt im Alter einfach meit eine große Lücke! Für jeden gibt e dehalb paende Löungen nach dem Motto je früher deto beer. Viele invetieren heute lieber in ihre eigene Immobilie al in die Miete für andere. Wie verlief die Entwicklung im Baupar- und Immobilienjahr vor der Abchaffung der Eigenheimzulage? Unere guten Ergebnie im Immobilienbereich inkluive Baufinanzierung erzielten wir vor allem durch unere vielfältigen Aktivitäten. Durch flippige Aktionen und Promotion-Stände greifen wir Vorurteile auf und entkräften diee. Wie zum Beipiel unere LBS-Spießer-Tage auf den Gechäfttellen, die da angeblich vertaubte Image eine Bauparvertrage auf Korn nahmen. Sparen für da Eigenheim it nicht nur etwa für Spießer, bietet e doch gerade für die Lebenqualität im Alter einen ganz anderen, ubtantiellen Wert. Mit unerer fairen und objektiven Beratung zeigen wir im Gegenatz zu manchen 08/15-Baufinanzierungen anderer Anbieter auch öffentliche Förderungmöglichkeiten auf, die e vielen Kunden ert ermöglichen, ich zuammen mit un den Traum vom eigenen Heim zu verwirklichen. Zuätzlich vertärkt auch da nach wie vor hitorich niedrige Zinniveau die Lut auf Eigenheim. Daran wird auch die Abchaffung der Eigenheimzulage nicht ändern.

23 Ralf Peter Beitner Vortandmitglied Finanzen und Organiation Uner Erfolggeheimni: In jeder Generation it die Sparkae Nürnberg ein moderner Finanzdientleiter!

24 Die über 100 Gechäfttellen der Sparkae Nürnberg prägen da Bild jede Stadtteil, jeder Stadt und jede Dorfe im Gechäftgebiet. Welche Bedeutung haben die Gechäfttellen vor Ort denn in Zukunft für die Sparkae? Gechäfttellen waren und bleiben der Mittelpunkt unere Bankgechäft. Auch wenn wir genau wie Direktbanken per Internet, Telefon und Brief erreichbar ind, haben wir auch in Zukunft weiterhin viel mehr al diee zu bieten. Unere Kunden laen ich nicht gerne auf eine virtuelle Realität reduzieren, ondern mögen den perönlichen Kontakt zu un. Dehalb invetieren wir laufend in uner Gechäfttellennetz. Jede Jahr getalten wir Räumlichkeiten um haben wir zum Beipiel die Gechäfttellen in Gotenhof und Gaimannhof erneuert. Da äußere Ercheinungbild der Gechäfttellen it oft über die Generationen hinweg gleich geblieben. Wie aber haben ich die Gechäfttellen der Sparkae Nürnberg im Inneren verändert? Im Lauf der Jahre erfinden wir da jeweil zeitgemäße Ercheinungbild der Sparkae immer wieder neu. Und auch da Leitungangebot entwickelt ich tändig weiter. Da it uner Erfolggeheimni: In jeder Generation it die Sparkae Nürnberg ein moderner Finanzdientleiter! Die aktuelle Gechäfttellengeneration it durch eine helle, offene und freundliche Atmophäre geprägt. Der Eingangbereich wird beonder einladend getaltet hier befinden ich auch die praktichen und chnellen Selbtbedienungautomaten. Die Beratungzimmer im Inneren ind dikrete Orte für ungetörte und vertrauenvolle Gepräche mit uneren Kunden. Und im Hintergrund arbeiten wir mit Technik, die auf dem neueten Stand it. Zur technichen Autattung zählen bei der Sparkae Nürnberg auch 145 Geldautomaten, 156 Kontoauzugdrucker und zahlreiche SB-Gechäfttellen. Wie viel Mench will man, wie viel Technik braucht man? Die Technik dient dem Menchen, owohl uneren Kunden al auch uneren Mitarbeitern! Bei un arbeiten Menchen in den Gechäft-

25 tellen, die ihre Kunden vor Ort beten kennen und elbt überwiegend au der Region tammen. Menchen, die die Bedürfnie und Entwicklungen vor Ort gut einchätzen können und ich mit uneren Kunden verbunden fühlen. Geldautomaten, Kontoauzugdrucker und Ladegeräte für Geldkarten ind für den Kunden praktich, denn ie tehen rund um die Uhr zur Verfügung und ind chnell. Die Kontoführung über OnlineBanking it komfortabel und part Zeit. Frei von olchen Routinetätigkeiten de Geldverkehr haben die Mitarbeiter in den Gechäfttellen der Sparkae Nürnberg Zeit, mit ihren Kunden deren finanzielle Situation auführlich zu analyieren. Die it dann keine Schalterabfertigung, ondern eine qualifizierte Beratung im Beprechungzimmer. Wir nennen unere Vorgehenweie Finanzcheck und dahinter teht ein augefeilte Finanzkonzept. Menchen, die ihre Kunden auch in der Zukunft begleiten werden. Ein olcher Umgang mit den Kunden it aufwändig. E it heutzutage nicht elbtvertändlich, da ein Unternehmen o viel Zeit für eine Kunden hat. Wie chafft e die Sparkae Nürnberg trotzdem, wirtchaftlich zu arbeiten? Wir paren nicht beim Kunden, ondern woander. Von der Zeiterparni bei Routinetätigkeiten habe ich chon geprochen. Daneben ind neue Formen der Arbeitteilung ein Kennzeichen einer Sparkae der neuen Generation. E kommt dabei auch vertärkt zur inteniven Zuammenarbeit zwichen mehreren Sparkaen. Wir ind Schritte in diee Richtung bereit in vielerlei Hinicht gegangen. Zum Beipiel haben wir mit der Sparkae Mainfranken Würzburg eine Tochtergeellchaft für die Gechäftabwicklung gegründet. Eine ganze Reihe von anderen Sparkaen bedient ich bereit dieer Geellchaft. Damit haben wir ein Zukunftmodell gechaffen, bei dem demnächt icherlich noch viele mitmachen werden. Koten für Gechäfttellen-Renovierungen, die Einführung neuer Techniken und ähnliche chlagen ich im Aufwand und damit in der Cot-Income-Ratio nieder. Wie ah diee im Jahr 2005 au? Unere Cot-Income-Ratio beträgt 62,2 Prozent. Da heißt, wir geben etwa mehr al 62 Cent au, um einen Euro Ertrag zu erwirtchaften. Da it in Ordnung. In früheren Generationen hat man die Cot-Income-Ratio gar nicht angeehen. Diee Verhältni-

26 Arbeitet eine Sparkae wirtchaftlich erfolgreich, fällt e ihr weentlich leichter, auch in Zukunft geellchaftliche Verantwortung zu übernehmen. zahl it im Sparkaenbereich relativ neu, darf aber auf keinen Fall alleiniger Maßtab der Beurteilung ein. Ob ein Gechäftmodell innvoll it, ob ein Unternehmen Wert für eine Kunden chafft, da hängt in erter Linie davon ab, ob für die Geellchaft al Ganze Nutzen entteht. Trotzdem it die Cot-Income-Ratio ein Hygienefaktor, der zum Audruck bringt, ob die Rahmenbedingungen timmen, unter denen die bankbetrieblichen Leitungen erbracht werden. Dann kann man all da tun, wa über da eigentliche Bankgechäft hinaugeht: penden, mit Sponoring Projekte untertützen oder gemeinam mit den Kunden wirtchaftlich chwierige Zeiten übertehen. Zinüberchu und Jahreüberchu ind 2005 getiegen. Welche Effekte und Entwicklungen führten zu dem guten Ergebni? Wird ich die poitive Entwicklung 2006 fortetzen? Da vergangene Jahr war für un gut. Da lag zum einen an den Wertpapiermärkten, die ich in unerem Sinne güntig entwickelt haben. Zum anderen hat aber auch da Gechäft mit uneren Kunden einen guten Verlauf genommen zum Beipiel wa Bauparverträge und Baufinanzierungen angeht. Wir hatten gleichzeitig die Koten im Griff und da Riiko au uneren Gechäften war beherrchbar. Alle in allem hat da zu einem erfreulichen Erfolg geführt. Für 2006 ind wir optimitich. Im Kreditgechäft blieb die Riikovororge nahezu auf Vorjahreniveau, im Wertpapiergechäft kam e durch eine freiwillige Sonderabchreibung zur Verchlechterung. Welchen Einflu hatte diee Riikovororge auf da Ergebni? Wir cheuen nicht vor Riiken zurück, ind aber keine Haardeure. Wir haben aufgrund de guten Gechäftjahre betimmte Abchreibungen vorweggenommen, die anonten in den nächten Jahren auf un zugekommen wären. Damit haben wir un entlatet und die Augangpoition für die nächten Jahre verbeert. Die Riiken im Bankgechäft ind vielfältig. Man kann agen, da da Bankgechäft im Kern die kontrollierte Übernahme von Riiken it. Darauf ind wir pezialiiert. Wir gehen ein angemeene Maß an Riiko ein, damit die Wirtchaftlichkeit der Sparkae timmt und wir gleichzeitig den Kunden attraktive Preie und Produkte anbieten können.

27

28 Kim Lingner (4 Jahre) mit Opa Helmut Roth (67 Jahre)

29 Marina Bauer (4 Jahre) mit Opa Han Rieder (63 Jahre)

30 Überblick Chronik Gechäftjahr 2005 Buine Trend Chronik Ein Auchnitt wichtiger Aktionen und Ereignie im Gechäftjahr 2005 Januar Februar März Planpiel Böre Prämierung der Sieger im jährlichen Börenpiel für Schülerinnen und Schüler Dürerdrucke Förderung einer Publikation über Verzeichnie von Albrecht Dürer druckgrafichen Werken durch die Kulturtiftung für die Stadt Nürnberg Skifahren Spende an den Skiclub Rothenberg für die Anchaffung einer Pitenraupe Wienchaft Übergabe der Förderpreie für herauragende Arbeiten im Bereich Wirtchaftwienchaften der Friedrich-Alexander-Univerität Erlangen-Nürnberg Spendenübergabe Der Erlö au dem Konzert Eimannberger Adventingen der Eimannberger Sängerinnen und der Eimannberger Saitenmuik ging an den Verein Hilfe für Krebkranke e.v. im Nürnberger Nordklinikum Wiedererrichtung Finanzielle Untertützung der Alttadtfreunde Nürnberg bei der Hertellung de hitorichen Fachwerkhaue Irrertraße 1 durch die Zukunfttiftung Kunt Verleihung de Publikumpreie der Sparkae Nürnberg an Studenten der Akademie der Bildenden Künte in der Kundenhalle der Gechäfttelle Lauf mit anchließender Autellung Vortrag Profeionelle Vermögentrukturierung mit dem NürnbergDynamik- Depot im Sparkaenaal Herbruck Gute Ergebni Der Vortand der Sparkae Nürnberg präentierte bei der Bilanzpreekonferenz die Gechäftzahlen 2004 Mitarbeiterverantaltung Mit Showeinlagen und bei großem Rahmenprogramm in der Meiteringerhalle Nürnberg verabchiedeten ich die Mitarbeiter von ihrem langjährigen Vortandvoritzenden Prof. Hubert Weiler Spießer-Tage Kultige Promotiontände bei den Gechäfttellen zum Thema Bauparen Betreuungrecht Informationverantaltung mit Syndiku Burkhard Stüben und Prof. Dr. Martin Wilhelm vom Klinikum Nürnberg in der Kundenhalle am Lorenzer Platz. Aufgrund der großen Reonanz folgten weitere Termine in Nürnberg und im Landkrei Nürnberger Land Deutcher Meiter Spende an die Bogenchützen Feucht Verabchiedung Mit einem Fetakt im Staattheater Nürnberg bedankte ich Prof. Hubert Weiler bei Kunden und Wegbegleitern und trat nach 18 Jahren an der Spitze de Vortand in den Ruhetand Peronalrat Nach 30 Jahren Engagement für die Mitarbeiter ging Peter Lengenfelder al Voritzender de Peronalrat in Rente. Sein Nachfolger it Udo Hemmerlein

s Sparkasse. Gut für Bottrop.

s Sparkasse. Gut für Bottrop. Preemitteilung 18.02.2015 Informationen zum Gechäftjahr 2014: Mit Erfolg in eine heraufordernde Zukunft Anpruchvolle Rahmenbedingungen haben im abgelaufenen Jahr den Gechäftverlauf der geprägt. Nie zuvor

Mehr

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer.

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer. Wertteigerung Frei Hau. Der Kotenloe Glafaeranchlu für Haueigentümer. Darüber freuen ich nicht nur Ihre Mieter. 40 Millimeter, 1.000 Vorteile. Im Bereich der Kommunikation it Glafaer die Zukunft. 12.000

Mehr

Alles auf einen Blick.

Alles auf einen Blick. Inhaltverzeichni Alle auf einen Blick. 2 3 Seite 4 Seite 8 Seite 14 Seite 18 Seite 20 Seite 23 Seite 24 Seite 28 Seite 30 Seite 31 Seite 32 Stark mit der Region verbunden. Jahrerückblick de Vortande Unere

Mehr

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien Foto: bet medien Da Vortandduo der höcht erfolgreichen Kreiparkae Wiedenbrück 24 bet 191 2012 n Deutliche Ergebniverbeerung mit einer konequenten Aurichtung Strategiche Primärziel: Kundenfoku Die Kreiparkae

Mehr

Jahresbericht der Sparkasse Nürnberg 2006

Jahresbericht der Sparkasse Nürnberg 2006 Jahrebericht der Sparkae Nürnberg 2006 Gegründet 1821, 185. Gechäftjahr Mitglied im Sparkaenverband Bayern und im Deutchen Sparkaen- und Giroverband e.v. 2 Überblick Chronik Engagement Gechäftjahr 2006

Mehr

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden betbanking.at bet banking Da Bankenmagazin ISSN 2077 9410 10. Jahrgang Augut-September 2014 Euro: 8, # 197 # Augut-September 2014 CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden Seite 16 Mobile Betreuung mittel

Mehr

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN Sparkaen. Gut für Deutchland. WEITERLESEN Leitfaden Mitarbeiterdialog b Vorwort 2 Vorwort Georg Fahrenchon Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkaen-Finanzgruppe, e it o weit: Endlich tartet

Mehr

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1 Da Schulkonzept der Seite 1 Da Schulkonzept der Da Geamtkonzept im Überblick Vorchule Grundchule Förderchule Hauptchule Realchule Gymnaium KNAX-Klub KNAX-Klub KNAX-Klub Let go - erfolgreich bewerben Let

Mehr

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs Brutkreb Genetiche Urachen, erhöhte Riiken Informationen über familiär bedingten Brut- & Eiertockkreb Brutkreb: Wie und wo er entteht Wenn bei der Zellteilung ein Fehler paiert Alle Zellen unere Körper

Mehr

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein,

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein, 3 1 Einführung Nach der Bearbeitung diee Kapitel oll der Leer in der Lage ein, die Funktionen Invetition und Finanzierung in die Geamtheit der Betriebwirtchaftlehre einzuordnen, ihre Bedeutung für die

Mehr

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungween Invetieren Sie in Ihren Karriere-Aufchwung www.wifiwien.at/finanzakademie WIFI Wien 2011/12 Zu Haue in der Welt der Finanzen

Mehr

S Stadtsparkasse Barsinghausen. Geschäftsbericht 2014

S Stadtsparkasse Barsinghausen. Geschäftsbericht 2014 S Stadtparkae Baringhauen Gechäftbericht 2014 Gechäftbericht 2014 149. Gechäftjahr 3 Da Gechäftgebiet der Stadtparkae Baringhauen 4 Die Gechäfttellen der Stadtparkae Baringhauen Haupttelle Deitertraße

Mehr

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Ja zu Bachelor und Mater! ZVEI/VDE Workhop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Grundätzliche Anmerkungen: Die Umtellung auf Bachelor/Mater erfolgt nicht au zwanghafter Not, ondern unter Abwägung

Mehr

Richtungsweisend für Universalbanken

Richtungsweisend für Universalbanken n Deutche Bundebank beurteilt Steuerung nach dem Kundenfoku Richtungweiend für Univeralbanken Von den Umetzungerfolgen einzelner Sparkaen ermutigt, entchied ich der Vortand der Sparkae Berchtegadener Land

Mehr

E-Mail stirbt aus Social Media Tools ersetzen gewohnte Kommunikation Seite 10

E-Mail stirbt aus Social Media Tools ersetzen gewohnte Kommunikation Seite 10 Mai 2012 11. Jahrgang www.cio.de 11,80 E-Mail tirbt au Social Media Tool eretzen gewohnte Kommunikation Seite 10 Offhore-Outourcer rollen an TCS, Infoy, Wipro und HCL vertärken Repräentanz Seite 30 Woran

Mehr

Spielstärke. Jahresbericht 2007. s Sparkasse Nürnberg

Spielstärke. Jahresbericht 2007. s Sparkasse Nürnberg Spieltärke Jahrebericht 2007 Sparkae Nürnberg » Ahren Spylo (24), deutch-kanadicher Toptorjäger der DEL-Eihockeymannchaft der Sinupret Ice Tiger Nürnberg in der Saion 2007/2008 « Jahrebericht 2007 der

Mehr

Jahresbericht 2009. s Sparkasse Nürnberg. Nürnberg. Wir wünschen interessante Einblicke sowie viel Vergnügen beim Lesen! Mit freundlicher Empfehlung

Jahresbericht 2009. s Sparkasse Nürnberg. Nürnberg. Wir wünschen interessante Einblicke sowie viel Vergnügen beim Lesen! Mit freundlicher Empfehlung Sparkae Nürnberg Jahrebericht 2009 Wir wünchen intereante Einblicke owie viel Vergnügen beim Leen! Mit freundlicher Empfehlung Sparkae Nürnberg Gegründet 1821 188. Gechäftjahr Mitglied im Sparkaenverband

Mehr

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung?

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung? banking KundenbindungOnline-Vergleich- und Einkaufmöglichkeiten verändern da längt und ucht nach effizienten Kundenzugängen. Smart Managing Partner von Smart Engine, die zahlreichen Vorteile bet banking:

Mehr

Mit Strategie zum Erfolg

Mit Strategie zum Erfolg Mit Strategie zum Erfolg Brückenbauer zwichen Betriebwirtchaft und Informatik Wir befaen un eit vielen Jahren konequent mit Betriebwirtchaft. Unere Werkzeuge ind Software- und Hardware-Löungen der jüngten

Mehr

Leistungsbilanz 2010

Leistungsbilanz 2010 Leitungbilanz 2010 Inhaltverzeichni 3 4 Der Vortand 5 Vorwort de Vortand Nah dran... 6 Auf einen Blick 7 Die wirtchaftliche Entwicklung in Deutchland und in der Region 8/9 Nah dran: uner Gechäftgebiet

Mehr

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO Stochatiche Überrachungen beim Spiel BINGO NORBERT HENZE, KARLSRUHE, UND HANS HUMENBERGER, WIEN Zuammenfaung: In dieem Beitrag wird da bekannte Spiel BINGO erläutert und näher analyiert. Augehend vom konkreten

Mehr

Fachkonferenz Strategische Steuerung von Hochschulen und Universitäten

Fachkonferenz Strategische Steuerung von Hochschulen und Universitäten Fachkonferenz Strategiche Steuerung von Hochchulen und Univeritäten 08. - 09. Oktober 2002 Villa Stokkum, Hanau-Steinheim Programm am 08. Oktober 2002 18:30 Uhr Begrüßung durch den Voritzenden Ralph Becker,

Mehr

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation?

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation? Deutch-Ruicher Autauch e.v. Немецко Русский Обмен Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätauiedlerInnen für meine Organiation? Ein Leitfaden Ertellt im Auftrag der Robert Boch Stiftung 2007 Freiwillig aktiv!

Mehr

Leistungsbilanz 2012. AHdran

Leistungsbilanz 2012. AHdran Leitungbilanz 2012 AHdran 2 Inhalt am Eltzal am Leben unerer Privatkunden Inhaltübericht Der Vortand 4 Vorwort de Vortand 5 Die Sparkae auf einen Blick 6 Die wirtchaftliche Entwicklung im Jahr 2012 7 Uner

Mehr

Kassenprüfungen nach 69 Satz 2 InsO. Informationen für Insolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerausschüssen

Kassenprüfungen nach 69 Satz 2 InsO. Informationen für Insolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerausschüssen Kaenprüfungen nach 69 Satz 2 InO Informationen für Inolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerauchüen In ihrer Funktion al Überwachungorgane haben Gläubigerauchüe den Geldverkehr und -betand zu prüfen

Mehr

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt 1 von 5 Meetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt Die Teilnahme an Meen laen ich Unternehmen richtig wa koten. Doch da bete Invetment verpufft, wenn nicht auch die Mannchaft am Stand

Mehr

Jahresrückblick 2008 Ein nicht alltägliches Jahr

Jahresrückblick 2008 Ein nicht alltägliches Jahr Jahrerückblick 2008 Ein nicht alltägliche Jahr 2 Inhalt Stark in der Region vertreten 4 Ein nicht alltägliche Jahr 2008 5 Bilanzpreekonferenz 2008 6 Die neue Abgeltungteuer 9 Fotovoltaik 10 Der Kunde teht

Mehr

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können Energiefreietzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfuion freigeetzt. Waertoffkerne(Protonen) können bei güntigen Bedingungen zu Heliumkernen verchmelzen, dabei

Mehr

Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen

Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen Alkoholabhängigkeit im Alter Zur Bewegung- und Sporttherapie bei Abhängigkeiterkrankungen Tet Hubertu Deimel, Aleandra Biernat Foto ohneki/photocae.com, Paul-Can/photocae.com, AHG Klinik Dormagen 44 Alkoholabhängigkeit

Mehr

2. Coachingdefinition und Abgrenzungen

2. Coachingdefinition und Abgrenzungen Für einen verantwortlichen Einatz von Coaching kommt e darauf an, wa genau unter Coaching bzw. unter einem Coach vertanden wird, welche Ziele damit verfolgt werden und wie ich Coaching von anderen Beratungformen

Mehr

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop Phyikaliche Grundpraktikum Veruch 006 Veruchprotokolle Beobachten und een mit dem ikrokop Aufgaben 1. Betimmen de ildungmaßtabe der vorhandenen ektive mit Hilfe eine echraubenokular. Vergleich mit den

Mehr

PHYSIK Wurfbewegungen 1

PHYSIK Wurfbewegungen 1 PHYSIK Wurfbewegungen 1 Senkrechter Wurf nach unten Senkrechter Wurf nach oben Datei Nr. 9111 Auführliche Löungen und Drucköglichkeit nur auf CD Friedrich W. Buckel Augut Internatgynaiu Schloß Torgelow

Mehr

Jahresrückblick 2005 MZG Menschen Zukunft Geben

Jahresrückblick 2005 MZG Menschen Zukunft Geben Jahrerückblick 2005 MZG Menchen Zukunft Geben 2 Inhalt MZG Menchen Zukunft Geben 5 Gechäfttellen 7 KompetenzCenter 10 Nähe und Kompetenz 11 Mehrere Wege führen zur Sparkae 13 Gut für den Landkrei Merzig-Wadern

Mehr

Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwischen Schule, Hochschule und Industrie 21. Oktober 2005, Berlin

Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwischen Schule, Hochschule und Industrie 21. Oktober 2005, Berlin Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwichen Schule, Hochchule und Indutrie 21. Oktober 2005, Berlin Generation21 - da weltweite Bildungprogramm für Schulen und Hochchulen Engagement

Mehr

Anlegen in Rhein-Nähe Nordpark-Ensemble

Anlegen in Rhein-Nähe Nordpark-Ensemble Anlegen in Rhein-Nähe Nordpark-Enemble Eigentumwohnungen in Düeldorf-Golzheim Bete Lage in Rhein-Nähe Objektblatt_8-Seiter_Nordpark_Enemble_DD-Golzheim.indd 1 09.05.14 13:04 Nordpark-Enemble, Erich-KLAUSENER-StraSSe

Mehr

Seit 140 Jahren. Sparkasse. Gut für die Grafschaft.

Seit 140 Jahren. Sparkasse. Gut für die Grafschaft. Seit 140 Jahren. Sparkae. Gut für die Grafchaft. Der Ober-Präident Hannover, den 5 ten Dezember 1869 Der Provinz Hannover Auf den gefälligen Bericht der Königlichen Landdrotei vom 15. November trage ich

Mehr

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen E-Mail-Management E-Mail-Lifecycle-Management al Bai effizienter Gechäftprozee Schnell und koteneffizient Die richtige Entcheidung für heute und morgen Die Enterprie-Content-Management-Löungen (ECM) der

Mehr

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR J u n r g g f b u a m e r n t i e g H Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR Ihre 1A Adree J u n r g b u a m H Auf den Blick kommt e an Wer da Ziel kennt, kann entcheiden. Wer entcheidet, findet Ruhe.

Mehr

Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen

Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen Jahrebericht 2015 Waldregion 1 St.Gallen, Davidtrae 35, 9001 St.Gallen Da Team der Waldregion 1 St.Gallen Regionalförter Raphael Lüchinger 058 229 35 07 raphael.luechinger@g.ch

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Eine Chronik. Ein Wort zuvor Liebe Leerinnen und Leer, wir feiern den 175. Geburttag unerer Stadt-Sparkae Solingen und laden Sie ganz herzlich ein, mit un zurückzublicken auf eine lange, oft turbulente

Mehr

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013 Dynamiche Unternehmenmodellierung und -imulation (ehemal: Buine Dynamic - Dynamiche Modellierung und Simulation komplexer Gechäftyteme, Arbeitwienchaft V) Lehreinheit 09 Prozeimulation : Prozeimulation

Mehr

WIG-Schweißen mit Impulsen im höheren Frequenzbereich

WIG-Schweißen mit Impulsen im höheren Frequenzbereich WIG-Schweißen mit Impulen im höheren Frequenzbereich N. Knopp, Münderbach und R. Killing, Solingen Einleitung Beim WIG-Impulchweißen im khz-bereich wird der Lichtbogen eingechnürt und erhöht da Einbrandverhalten

Mehr

Fitness & Business Education

Fitness & Business Education Fitne & Buine Education b l i d u n g m i t P e r p e k t i Duale Studium 2010 A u v e * * o n F i t i a t n e c u d E e n i u B & Duale Studium - Berufliche Perpektive & Erfolg Hubert Horn Sabine Riedl

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 84

Beispiellösungen zu Blatt 84 µatheaticher κorrepondenz- zirkel Matheatiche Intitut Georg-Augut-Univerität Göttingen Aufgabe 1 Beipiellöungen zu Blatt 84 Welche der folgenden Zahlen it größer? 2009 + 2010 + 2010 + 2009, 2009 + 2009

Mehr

Jahresrückblick 2007 MZG Menschen Zukunft Geben

Jahresrückblick 2007 MZG Menschen Zukunft Geben Jahrerückblick 2007 MZG Menchen Zukunft Geben 2 Inhalt Stark in der Region vertreten 4 MZG Menchen Zukunft Geben 5 150 Jahre Sparkae Merzig-Wadern 6 Aufbauorganiation der Sparkae Merzig-Wadern 12 Bilanzpreekonferenz

Mehr

Vorwort der Herausgeber

Vorwort der Herausgeber V Vorwort der Heraugeber Die Reihe Praxinahe Wirtchafttudium bietet eine lebendige und praxiorientierte Vermittlung aktuellen betriebwirtchaftlichen Wien. Dazu trägt vor allem die langjährige Praxierfahrung

Mehr

WOCHENBERICHT DES INSTITUTS FÜR KONJUNKTURFORSCHUNG HERAUSGEBER: PROF. DR. ERNST WAGEMANN

WOCHENBERICHT DES INSTITUTS FÜR KONJUNKTURFORSCHUNG HERAUSGEBER: PROF. DR. ERNST WAGEMANN WOCHENBERICHT E INTITUT FÜR KONJUNKTURFORCHUNG HERAUGEBER: PROF. R. ERNT WAGEMANN 5. JAHRGANG BERLIN, EN 15. JUNI 193 NUMMER 11 Nachdruck und Vervielfältigung owie chriftliche, telegraphiche und telephoniche

Mehr

Einfacher loop-shaping Entwurf

Einfacher loop-shaping Entwurf Intitut für Sytemtheorie technicher Prozee Univerität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. F. Allgöwer 6.4.24 Regelungtechnik I Loophaping-Entwurf t http://www.it.uni-tuttgart.de/education/coure/rti/ Einfacher loop-haping

Mehr

Differentialgleichungen

Differentialgleichungen Differentialgleichungen Teilnehmer: Phili Bannach Heinrich-Hertz-Oberchule) Levin Keller Herder-Oberchule) Phili Kende Herder-Oberchule) Carten Kubbernuh Andrea-Oberchule) Giang Nguyen Herder-Oberchule)

Mehr

Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner.

Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner. Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner. Revolutionär: Nur 300 mm Schachtvertiefung. Ein Unternehmen von ThyenKrupp Elevator ThyenKrupp Aufzüge TK Der Evolution

Mehr

Neue Archivlösung für die Pensionskasse des Bundes PUBLICA. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011

Neue Archivlösung für die Pensionskasse des Bundes PUBLICA. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011 Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011 Neue Archivlöung für die Penionkae de Bunde PUBLICA Die Penionkae de Bunde PUBLICA it eine Sammeleinrichtung und eine elbtändige, öffentlich-rechtliche

Mehr

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland Auzug: Preechart Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungwelle zum Nutzungverhalten von Mobile-Internet-Uern in Deutchland NORDLIGHT reearch GmbH Elb 21 40721 Hilden Deutchland T+49 2103 25819-0 F+49

Mehr

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von:

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von: Protokoll zur Laborübung Verahrentechnik Übung: Filtration Betreuer: Dr. Gerd Mauchitz Durchgeührt von: Marion Pucher Mtk.Nr.:015440 Kennzahl: S6 Mtk.Nr.:015435 Kennzahl: S9 Datum der Übung:.06.004 1/11

Mehr

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information 5168 BGI/GUV-I 5168 Information Sicherheit und Geundheit an augelagerten Arbeitplätzen Hilfetellungen zur Zuammenarbeit von Werktätten für behinderte Menchen und Anbietern von augelagerten Arbeitplätzen

Mehr

Seite 3932 Staatsanzeiger für das Land Hessen 22. Dezember 1997 Nr. 51

Seite 3932 Staatsanzeiger für das Land Hessen 22. Dezember 1997 Nr. 51 eite 393 taatanzeiger für da Land Heen. Dezember 1997 Nr. 51 tudienordnung für den Teiltudiengang Theater-, Filmund Medienwienchaft mit dem Abchluß Magiter Artium/Magitra Artium (M.A.) im Hauptfach an

Mehr

Sicherheitskooperationen als weltweite Zweckbündnisse aus Sicht der Wirtschaft

Sicherheitskooperationen als weltweite Zweckbündnisse aus Sicht der Wirtschaft Norbert Wolf 03. Head of Corporate Security Sicherheitkooperationen al weltweite Zweckbündnie au Sicht der Wirtchaft 1. Globaliierung und Corporate Security 2. Bedrohung im Wandel 3. Beipiele au der Praxi

Mehr

Working Paper Friedens- versus Ausscheidegrenze in der Krankenversicherung: Ein kriegerischer Beitrag für mehr Nachhaltigkeit

Working Paper Friedens- versus Ausscheidegrenze in der Krankenversicherung: Ein kriegerischer Beitrag für mehr Nachhaltigkeit econtor www.econtor.eu Der Open-Acce-Publikationerver der ZBW Leibniz-Informationzentrum Wirtchaft The Open Acce Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economic Hagit, Chritian; Raffelhüchen,

Mehr

1 Einleitung 1 1 Einleitung Licht it Leben. Licht faziniert chon immer die Menchheit. Ohne die Sonne al natürliche Licht- und Wärmequelle enttände kein Leben auf der Erde und e könnte auch kein Leben exitieren.

Mehr

live berufskunde Für und mit Menschen arbeiten Dienstleistungen erbringen

live berufskunde Für und mit Menschen arbeiten Dienstleistungen erbringen NOVEMBER 2006 berufkunde live WWW.MACHS-RICHTIG.DE EINE INFORMATIONSSCHRIFT DER BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT Altenpfleger/-in Fachangetellte/-r für Bäderbetriebe Fachkraft für Kurier-, Expre- und Potdientleitungen

Mehr

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007 Sage Office Line Umatzteuererhöhung 2007 Ohne audrückliche chriftliche Erlaubni dürfen weder da Handbuch noch Auzüge darau mit mechanichen oder elektronichen Mitteln, durch Fotokopieren oder auf irgendeine

Mehr

15.Juni 2015 N. 25 / 2015. Sparkasse Fürth. Gut seit 1827. A A H 0

15.Juni 2015 N. 25 / 2015. Sparkasse Fürth. Gut seit 1827. A A H 0 parkae Fürth 1Juni 201 Gut eit 1827 2/3 L N F I %- I#& H 0 :G # 6-9 # 9 Z & - D - E & - D" #? 3 7 parkae Fürth Gut eit 1827 ochentrend tand: 1 Juni 201 / 9:0 Uhr ochentrend ochentrend ochentrend DX 11

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

B Dur. vitamin Fachstelle für ehrenamtliche Arbeit. Aktuell. Sind Sie sicher?

B Dur. vitamin Fachstelle für ehrenamtliche Arbeit. Aktuell. Sind Sie sicher? ur Konzept und Realiation Augabe 13 / Oktober 2005 Sind Sie icher? Liebe Leerinnen und Leer ie Schweizer evölkerung hat den Ru, gut oder überverichert zu ein. a mag ür Sie perönlich gelten. Wie it e aber

Mehr

Statistische Analyse von Messergebnissen

Statistische Analyse von Messergebnissen Da virtuelle Bildungnetzwerk für Textilberufe Statitiche Analye von Meergebnien 3 Hochchule Niederrhein Stand: 17..3 Seite 1 / 8 Im Abchnitt "Grundlagen der Statitik" wurde u.a. bechrieben, wie nach der

Mehr

JAHRESBERICHT WWW.ROTESKREUZ.AT

JAHRESBERICHT WWW.ROTESKREUZ.AT JAHRESBERICHT 2014 WWW.ROTESKREUZ.AT WIR MACHEN DEN UNTERSCHIED 193.844 Menchen in Öterreich können ich auf die Pflege durch da Rote Kreuz verlaen Wir ehen den Krieg in Syrien, vor dem biher 4 Millionen

Mehr

Technische Universität München. Fakultät für Informatik

Technische Universität München. Fakultät für Informatik Techniche Univerität München Fakultät für Informatik Forchung- und Lehreinheit Informatik IX Thema: Morphologiche Operationen Proeminar: Grundlagen Bildvertehen/Bildgetaltung Johanne Michael Kohl Betreuer:

Mehr

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG a.rq]hswi UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG,QKDOWVYHU]HLFKQLV A Aufgabentellung & Ziel... 2 B Allgemeine Har- un Softwareanforerungen... 2 B.1 RDBMS (Datenbankytem)... 2 B.2

Mehr

Wohnqualität in Seenähe Kastanienhof am Weißen See

Wohnqualität in Seenähe Kastanienhof am Weißen See Wohnqualität in Seenähe Katanienhof am Weißen See Werttabile Eigentumwohnungen in Berlin-Weißenee Attraktive Lage im Berliner Norden Wohnen im Katanienhof am WeiSSen ee, AlbertinentraSSe 4, 5, 5a c Wohnidylle

Mehr

Finanzwissen Sparen. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Felbigergasse 5/16, 1140 Wien

Finanzwissen Sparen. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Felbigergasse 5/16, 1140 Wien bankundböre bankundböre Sparen Baiwien Mehr Info Noch mehr Info Copyright Szabo-Scheibl Verlag + PR OG Felbigergae 5/16, 1140 Wien T (01) 493 494 5 F (01) 403 494 6 M office@bankundboere.at I www.bankundboere.at

Mehr

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich H A K O 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich In dieem Kapitel werden zwei unterchiedliche Reglerentwurfverfahren im Frequenzbereich dikutiert Da o genannte Frequenzkennlinienverfahren it auf Regelkreie mit

Mehr

Forschungsbericht zum Projekt: Kosten und CO2-Emissionen im Produktionsnetzwerk von Magna Europe

Forschungsbericht zum Projekt: Kosten und CO2-Emissionen im Produktionsnetzwerk von Magna Europe Forchungbericht zum Projekt: Koten und CO2-Emiionen im Produktionnetzwerk von Magna Euroe Sebatian Rötzer, Walter S.A. Schwaiger Bereich Finanzwirtchaft und Controlling Intitut für Managementwienchaften

Mehr

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke!

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke! Übung 11 Aufgabe 7.6: Offene Gaturbine Eine Gaturbinenanlage untercheidet ich vom reveriblen oule-proze dadurch, da der Verdichter und die Turbine nicht ientrop arbeiten. E gilt vielmehr: η S,V =0, 85

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 7 PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen it Anfanggechwindigkeit Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel Juli Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen

Mehr

Das Posey Bett. Komfort - Fürsorge - Sicherheit

Das Posey Bett. Komfort - Fürsorge - Sicherheit Da Poey Bett Komfort - Fürorge - Sicherheit DAS POSEY BETT Rufen Sie un an unter 02154/91242-0 PATIENTEN FÜHLEN SICH WOHLER UND SCHLAFEN BESSER Da patentierte Poey Bett it eine Alternative zur körpernahen

Mehr

Finanzwissen Geld. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Liebhartsgasse 36, 1160 Wien

Finanzwissen Geld. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Liebhartsgasse 36, 1160 Wien bankundböre bankundböre Geld Baiwien Mehr Info Noch mehr Info Copyright Szabo-Scheibl Verlag + PR OEG Liebhartgae 36, 1160 Wien T (01) 493 494 5 F (01) 403 494 6 M office@bankundboere.at I www.bankundboere.at

Mehr

2. Postkeynesianische Wachstumstheorie

2. Postkeynesianische Wachstumstheorie 14 2. Potkeyneianiche Wachtumtheorie 2.1 Einkommen- un apazitäteffekt Theoreticher Anknüpfungpunkt er potkeyneianichen Wachtumtheorie it er Doppelcharakter er Invetitionen. In er auf eine kurze Frit konzipierte

Mehr

Leitfaden für die Jugendwohlfahrt. SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT. für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern

Leitfaden für die Jugendwohlfahrt. SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT. für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern Leitfaden für die Jugendwohlfahrt SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern 2. Auflage, 2011 -2- Vorbemerkung In der 2. Auflage unere Folder

Mehr

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft.

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft. Vier-Felder-Tafel Mediziniche Tet ind grundätzlich mit zwei Fehlern behaftet:. Erkrankte werden al geund, 2. Geunde al krank eingetuft. Der. Fehler wird üblicherweie (nicht nur von Tet-Entwicklern) in

Mehr

Tipps aus der Praxis: Lambdasonden prüfen und wechseln

Tipps aus der Praxis: Lambdasonden prüfen und wechseln Unere Kompetenz: Ihr Vorteil Al Erfinder der Lambdaonde und größter Herteller bietet Boch bei Qualität und Programmbreite ein klare Plu für Handel, Werktatt und Autofahrer. Mit 0 hren Erfahrung und über

Mehr

Test für medizinische Studiengänge II Originalversion II des TMS. 5. aktualisierte Auflage 2008 Hogrefe Verlag ISBN: 978-3-8017-2169-5

Test für medizinische Studiengänge II Originalversion II des TMS. 5. aktualisierte Auflage 2008 Hogrefe Verlag ISBN: 978-3-8017-2169-5 Löunwee und Erklärunen für die Aufaben 7-96 ( Quantitative und formale Probleme ) Seite - 55 de Übunbuche Tet für mediziniche Studienäne II Oriinalverion II de TMS 5. aktualiierte Auflae 008 Horefe Verla

Mehr

Wig. Die Platzierung des Buchstabenbildes. Zurichtung des Buchstabens. Die Grundlage bildet das Geviert. Es ist, je nach Anwenderprogramm,

Wig. Die Platzierung des Buchstabenbildes. Zurichtung des Buchstabens. Die Grundlage bildet das Geviert. Es ist, je nach Anwenderprogramm, 2 ZEICHENABSTAND WORTABSTAND ZEILENABSTAND SCHRIFTFAMILIE SCHRIFTKORREKTUR SATZART AUSZEICHNUNGEN SCHRIFTMISCHEN GLOSSAR ZEICHENABSTAND ZEICHENABSTAND M Vorbreite Nachbreite Dicktenaufbau In QuarkXPre

Mehr

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100 Studienarbeit Thema: Betimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Megerät VSM00 angefertigt von: Robert Uath Matrikelnummer: 99047 Betreuer: Prof. Dr.-Ing. B. K. Glück

Mehr

Die Realität. Die Auswirkung. 2005 Siemens Building Technologies. 2 Building Technologies

Die Realität. Die Auswirkung. 2005 Siemens Building Technologies. 2 Building Technologies Die Realität 1 Building Technologie Die Auwirkung 1975 2005 2 Building Technologie 1 Energieeffizienz & Gebäudewirtchaftlichkeit Ihre erfolgreiche Löung für Moderniierung, Optimierung, Finanzierung und

Mehr

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor Hochchule Augburg Veruch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikchaltungen mit dem Bipolartranitor Phyikaliche Praktikum Die Funktionweie von Bipolartranitoren ollte vor Veruch 9 im Theorieteil

Mehr

Gehopste Zahlen. JUN-02 Jürgen Barthel - CC CB 1 118

Gehopste Zahlen. JUN-02 Jürgen Barthel - CC CB 1 118 Gehopte Zahlen JUN-02 Jürgen Barthel - CC CB 1 118 oder JUN-02 Jürgen Barthel - CC CB 2 118 Wie Fibonacci in die von Siemen kam JUN-02 Jürgen Barthel - CC CB 3 118 Der Referent Jürgen Barthel / geboren

Mehr

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors Techniche Univerität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Fachgebiet Regelungyteme Leitung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Raich Praktikum Grundlagen der Regelungtechnik Sommeremeter 2012 Veruchbechreibung

Mehr

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke .3 Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke.3. Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen Auf dem Sektor der Photovoltaik (PV) nimmt inzwichen Deutchland eine führende Rolle auf dem

Mehr

Berufsakademie in Bautzen ein Standort mit Tradition. [4] Interview: Zwei Direktoren eine Geschichte. [8] Bildungszeitreise durch sechs Jahrzehnte

Berufsakademie in Bautzen ein Standort mit Tradition. [4] Interview: Zwei Direktoren eine Geschichte. [8] Bildungszeitreise durch sechs Jahrzehnte Augabe 2/20 www.ba-bautzen.de Magazin für Studium, Praxi und Karriere dual tudieren in Bautzen [4] Interview: Zwei Direktoren eine Gechichte [8] Bildungzeitreie durch ech Jahrzehnte [0] Dozent der Erten

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Klausur DAV CERA Modul 3 Klassifizierung und Modellierung von Risiken

Klausur DAV CERA Modul 3 Klassifizierung und Modellierung von Risiken Dr. Nora Gürtler Dr. Guido Bader Dr. Steve Brüke Dirk Grönke Dr. Michael Leitchki Dr. Frank Schiller Klauur DAV CERA Modul 3 Klaifizierung und Modellierung von Riiken 25.10.2013 Hinweie: Die nachfolgenden

Mehr

Selbst wenn sie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben

Selbst wenn sie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben Gezielter Griff in den Berater-Werkzeugkoffer Die Unterchiede und Gemeinamkeiten von Mediation und Moderation Robert Sturm Selbt wenn ie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben (Konflikte ind meit vielchichtig

Mehr

Wettbewerb im Wärmemarkt

Wettbewerb im Wärmemarkt Wettbewerb im Wärmemarkt Ökonomich effizient, technich machbar, klimapolitich innvoll? INNOVATION UND UMWELT Wettbewerb im Wärmemarkt Ökonomich effizient, technich machbar, klimapolitich innvoll? Klimaneutralität

Mehr

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras Geometrie-Doier Der Satz de Pythagora Name: Inhalt: Wer war Pythagora? Der Satz de Pythagora mit Beweien Anwendung de Satz von Pythagora in der Ebene Anwendung de Satz von Pythagora im Raum Kontruktion

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Zeitschrift der Fachschaft Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nr. 52 Mai 2005

Zeitschrift der Fachschaft Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nr. 52 Mai 2005 Zeitchrift der Fachchaft Medizin an der Ludwig-Maximilian-Univerität München Nr. 52 Mai 2005 Inhalt Die Doktorarbeit Früher oder päter etzen ich Medizintudenten mit der Frage aueinander: Doktorarbeit -

Mehr

FARBTHERAPEUT/IN AGP. INTEGRA AGP LUZERN GmbH Akademie für Gesundheit & Persönlichkeitsbildung

FARBTHERAPEUT/IN AGP. INTEGRA AGP LUZERN GmbH Akademie für Gesundheit & Persönlichkeitsbildung FARBTHERAPEUT/IN AGP INTEGRA AGP LUZERN GmbH Akademie für Geundheit & Perönlichkeitbildung Han-Holbein-Gae 3 6004 Luzern Tel. 041 372 18 88 info@integra-agp-luzern.ch www.integra-agp-luzern.ch INTEGRA

Mehr

ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I

ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I Veruch 9: Wechelrichter mit Puldauermodulation 1 EINLEITUNG...2 2 PULSDAUERMODULATION BEI SPANNUNGSSTEUERUNG...5 3 LITERATUR...9 4 VERSUCHSDURCHFÜHRUNG...10 4.1 Zeitunabhängige

Mehr

s Hinter lichtundurchlässigen Hindernissen bildet sich bei Beleuchtung Schatten.

s Hinter lichtundurchlässigen Hindernissen bildet sich bei Beleuchtung Schatten. Grundwien NuT Phyik 7. Jahrgangtufe I. Optik 1. Licht und Sehen, Schatten Wir ehen einen Gegentand nur, wenn Licht von ih auf unere Augen fällt. Wir untercheiden bei Körpern, die Licht auenden: - Lichtquellen,

Mehr

1 Produktgruppe. Technische Erläuterungen für -Gleichstrom-Hubmagnete G XX. Inhaltsübersicht SPEZIALFABRIK FÜR ELEKTROMAGNETISCHE APPARATE

1 Produktgruppe. Technische Erläuterungen für -Gleichstrom-Hubmagnete G XX. Inhaltsübersicht SPEZIALFABRIK FÜR ELEKTROMAGNETISCHE APPARATE SPEZIALFABRIK FÜR ELEKTROMAGNETISCHE APPARATE Techniche Erläuterungen für -Gleichtrom-Hubmagnete QUALITÄT SEIT 1912 1 Produktgruppe G XX Inhaltübericht 1. Bauformen, Betandteile und Auführung 1.1 Bauformen

Mehr