estos ECSTA for HiPath 2000/3000/

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "estos ECSTA for HiPath 2000/3000/5000 4.0.7.3683"

Transkript

1 estos ECSTA for HiPath 2000/3000/

2 1 Einleitung Siemens Hicom Einstellungen Allgemein Einstellungen Erweitert Einstellungen Leitungen Unterstützte Telefonanlagen Telefonanlage konfigurieren Unterstützte TAPI Funktionen Einstellungen Siemens Hipath 2000/3000/ Einstellungen Allgemein Einstellungen Erweitert Einstellungen Leitungen MULAP Monitoring Offene Nummerierung Unterstützte Telefonanlagen Telefonanlage konfigurieren Unterstützte TAPI Funktionen Einstellungen Telekom Octopus E300/E Einstellungen Allgemein Einstellungen Erweitert Einstellungen Leitungen Telefonanlage konfigurieren Unterstützte Telefonanlagen Unterstützte TAPI Funktionen Einstellungen Lizenzen Einstellungen Standort Rufnummern Formatierung Treiber Verwaltung Telefonanlagen Software Voraussetzungen FAQ Info über estos ECSTA for HiPath 2000/3000/

3 3

4 1 Einleitung estos ECSTA for HiPath 2000/3000/5000 stellt mehrere Telephony Service Provider für Microsoft Tapi 2.1 (auch 2.2 und 3.0) zur Verfügung. Diese Tapi Treiber stellen eine zentrale Kommunikation zwischen einem PC (CTI Server) und der Telefonanlage her. Auf diesem CTI Server stehen alle Geräte der Telefonanlage als Tapi Leitungen zur Verfügung. Alle estos ECSTA for HiPath 2000/3000/5000 Treiber verwenden die leistungsfähige CSTA Schnittstelle um mit der Telefonanlage zu kommunizieren. Zur Installation und Verwaltung des Treibers siehe Treiber Verwaltung. Unterstützte Telefonanlagen Treiber Anlage Bezeichnung Telekom ECSTA for Siemens Hipath 2000/3000/5000 Siemens Hipath 3000 (V4.0 - V9.0) Telekom Octopus F200 / F400 / F600 / F650 (V4.0 - V9.0) ECSTA for Siemens Hipath 2000/3000/5000 Siemens Hipath 2000 / 2020 ECSTA for Siemens Hipath 2000/3000/5000 Siemens Hipath 2030 Telekom Comfort Open / Octopus F270 IT ECSTA for Siemens Hipath 2000/3000/5000 Siemens Hipath 5000 Telekom Octopus F IP-Netpackage ECSTA for Siemens Hipath 2000/3000/5000 Siemens Hipath OpenOffice EE Telekom Octopus F270 IT 4

5 ECSTA for Siemens Hipath 2000/3000/5000 Siemens Hipath OpenOffice ME Telekom Octopus F450 UC Treiber Anlage Bezeichnung Telekom ECSTA for Siemens Hicom 150 Siemens Hicom 150E (ab V2.2) Telekom Octopus E10 / E20 / E30 (ab V2.2) ECSTA for Siemens Hicom 150 Siemens Hicom 150H Telekom Octopus E730 / E930 ECSTA for Siemens Hicom 150 Siemens Hipath 3000 (V1.0 - V6.0) Telekom Octopus F200 / F400 / F600 (V1.0 - V6.0) Treiber Anlage Bezeichnung Telekom ECSTA for Octopus E300/E800 Telekom Octopus E300 / E800 Telekom Octopus E300 / E800 Verwendung im Netzwerk Nachdem der Treiber installiert ist, können Sie alle eingerichteten Nebenstellen auf dem Server als TAPI- Leitungen verwenden. Wenn Sie eine Server gestützte CTI Software einsetzen, so können Sie die CTI Server Software nun installieren. Um die Telefone von allen Arbeitsplätzen aus zu verwenden, muss der TAPI- Treiber im Netzwerk verteilt werden. Dazu gibt es folgende Möglichkeiten: 1. estos UCServer Der estos UCServer ist eine CTI/UCC Server Software welche die Telefonie-Informationen über einen grafischen Client oder einen Multiline TAPI-Treiber im Netzwerk an alle Arbeitsplätze verteilen kann. Dabei werden Arbeitsgruppen, Domänen, Active Directory und Terminal Server unterstützt. 2. estos CallControlGateway Das estos CallControlGateway für Lync/OCS ist ein Gateway, welches die TAPI-Leitungen mit dem Lync/OCS Server verbindet und dem Lync/OCS Client via RemoteCallControl (RCC) die Steuerung der klassischen Telefonie Geräte ermöglicht. 3. Windows Telephony Server Der Windows Telephony Server ist ein Bestandteil von Windows Server Betriebssystemen seit Windows NT. Sie benötigen dazu in jedem Fall eine Domäne. Die Einrichtung ist auf Domänen Benutzer limitiert. 5

6 2 Siemens Hicom 150 Bei der Einrichtung des Treibers gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Version der Telefonanlage prüfen, ob diese unterstützt wird Siehe auch Unterstützte Telefonanlagen 2. Einrichten der Telefonanlage für CSTA Benutzung Siehe auch Telefonanlage konfigurieren. 3. Kabel anschließen Wenn die Verbindung über ein serielles Kabel erfolgt, schließen Sie dieses an. 4. ISDN Karte installieren Wenn die Verbindung über S0 hergestellt wird, installieren Sie eine kompatible ISDN Karte. 5. Netzwerk Verbindung prüfen Wenn die Verbindung über TCP/IP hergestellt wird, überprüfen Sie ob Sie eine Verbindung zur Anlage herstellen können (ping hostname). 6. Treiber installieren Siehe auch Einstellungen 2.1 Einstellungen Allgemein Die Verbindung von Telefonanlage und Server kann über ISDN, über die serielle Schnittstelle oder über TCP/IP mit einer (HG1500) hergestellt werden. Betrieb über Netzwerk (TCP/IP) Geben Sie hier den Hostnamen oder die IP Adresse Ihrer Telefonanlage ein. Der Standard TCP Port für die CSTA Verbindung ist Beachten Sie dabei folgendes: Um den estos ECSTA for HiPath 2000/3000/5000 über TCP/IP an die Hipath anzuschalten benötigen Sie eine Hicom 150H/ Hipath 3000, eine oder HG1500 oder ein LIM Modul. Beachten Sie, dass Sie die IP Adresse der Telefonanlage selbst angeben, nicht die der (HG1500). Siehe auch Telefonanlage konfigurieren. Betrieb über ISDN Karte: Soll eine ISDN Karte verwendet werden, so muss diese eine Capi2032.dll zur Verfügung stellen (diese Datei sollte sich im Windows System Verzeichnis befinden). Die ISDN Karte muss User-User Signalisierung (USBS) unterstützen. Hinweis: Verwenden Sie z.b. Dialogic Diva Server. Achtung: AVM und Teles ISDN Karten unterstützen diese Funktion zur Zeit nicht (Stand Juli 2009). Die Standard ISDN-Nummer ist 891. Siehe auch Telefonanlage konfigurieren. Betrieb über serielle Schnittstelle Baud Rate: Stellen Sie sicher, dass die Baud Rate Ihrer Telefonanlage der Einstellung in dem Treiber entspricht. Siehe auch Telefonanlage konfigurieren. Com Port Bitte wählen Sie den Com Port, an dem das serielle Kabel zu Ihrer Telefonanlage eingesteckt ist. 2.2 Einstellungen Erweitert Gebühren Der Gebühren Multiplikator ermöglicht Ihnen die Anpassung der von der Telefonanlage an den Treiber gemeldeten Gebühreninformationen. 6

7 Knotenrufnummern Verwenden Sie in der PBX Knotenrufnummern können Sie diese hier Strichpunkt getrennt hinterlegen. Die Knotenrufnummern werden dann bei allen von der Telefonanlage gemeldeten Rufnummern automatisch entfernt. Blind Transfer emulieren Bedingt durch die fehlende Unterstützung seitens der Anlage kann der BlindTransfer emuliert werden. Der Treiber baut zunächst einen Consultaton Transfer auf der vermittelt wird sobald der neue Teilnehmer klingelt. Blind Transfer Wartezeit Maximale Wartezeit des Treibers darauf das die Gegenstelle beim Consultation Transfer für die Emulation des BlindTransfers klingelt. Klingelt die Gegenstelle nicht innerhalb des definierten Zeitfensters wird der ursprüngliche Anruf zurückgeholt. CSTA Login Unter CSTA Login können Sie die Anmeldung an die Telefonanlage festlegen. PIN-Code Ist der Zugang zur Anlage mit einem PIN-Code geschützt, so geben Sie diesen hier ein (z.b ) Login mit System Kennwort Das Standard CSTA-Passwort ist Login mit Benutzer und Kennwort Geben Sie einen Benutzer und ein Kennwort ein. Das kann z.b (31994) oder AMHOST (77777) sein. Snapshot für aktive Gespräche Der Treiber kann alle aktiven Gespräche auf Gültigkeit überprüfen. Dies verhindert, dass am PC Gespräche angezeigt werden, die in der Telefonanlage nicht mehr existieren. Es wird hier ein Zeitintervall in Sekunden eingegeben. Je höher dieser Wert umso länger kann es dauern bis der Treiber so einen falschen Ruf erkennt. Je niedrigen dieser Wert, desto höher ist die Last auf die Telefonanlage. MonitorStart wiederholen Kann der Treiber die Überwachung einer Nebenstelle in der Telefonanlage nicht starten, weil z.b. das Telefon gerade nicht eingesteckt ist, so wird dieser Versuch in regelmäßigen Abständen wiederholt. Es wird hier ein Zeitintervall in Sekunden eingegeben. Kennziffern Amtsleitungen Hier geben Sie die Ports für die Amtsleitungen an. Diese Ports können Sie den Einstellungen der Telefonanlage entnehmen. 2.3 Einstellungen Leitungen Geben Sie hier die Leitungen an, die der Treiber zur Verfügung stellen soll. Die Nummern entsprechen den internen Rufnummern der Geräte, der angegebene Name wird zur Darstellung der Leitungen verwendet. Rufnummern Format Die Leitungen können wahlweise als interne Rufnummern z.b. 123 oder kanonisch z.b. +49(30) angegeben werden. Sie sollten kanonische Rufnummern verwenden, wenn Sie mehrere Instanzen des Tapi Treibers einsetzen und so an mehrere Telefonanlagen gleichzeitig anschalten. Eine kanonische Rufnummer setzt sich wie folgt zusammen: +Ländercode(Vorwahl)LokaleAmtskennzahl-Nebenstelle Im Dialog Standort können Sie den Ländercode, Vorwahl und Lokale Amtskennzahl konfigurieren. 7

8 Leitungen auslesen Die verfügbaren Leitungen werden automatisch aus der Telefonanlage bestimmt. Dabei werden alle Rufnummern abgefragt, die unter Standort in dem Nebenstellenbereich konfiguriert sind. Manuelles Hinzufügen einer Leitung Geben Sie die interne Rufnummer des Telefons an. Optional kann auch ein Name angegeben werden. MULAP Teilnehmer Gruppenteilnehmer können als Leitungen verwendet werden. Beachten Sie, daß Sie hier die Rufnummern der Geräte angeben und nicht die Gruppenrufnummer. Die Geräte Rufnummer kann z.b. auch **100 sein. Text importieren Sie können eine Liste von Leitungen aus einer Text Datei importieren. Die Datei muß in jeder Zeile mit der Rufnummer beginnen. Optional kann auch der Name mit Komma getrennt enthalten sein. Text exportieren Exportieren Sie die aktuelle Leitungskonfiguration des Treibers. Achtung Die Leitungen stehen nach der Installation des Treibers u.u. erst nach dem nächsten Neustart des PC zur Verfügung. 2.4 Unterstützte Telefonanlagen Anlage Firmware Unterstützt Hicom 150 E OfficeStart 1.0 Nein Hicom 150 E OfficeOne 1.0 Nein Hicom 150 E OfficePoint 1.0 Nein Hicom 150 E OfficeCom 1.0 Ja* Hicom 150 E OfficePro 1.0 Ja* Hicom 150 E OfficeStart 2.2/3.0 Nein Hicom 150 E OfficeOne 2.2/3.0 Nein Hicom 150 E OfficePoint 2.2/3.0 Nein Hicom 150 E OfficeCom 2.2/3.0 Ja Hicom 150 E OfficePro 2.2/3.0 Ja 8

9 Hicom 150 H OfficeStart 1.0 Nein Hicom 150 H OfficeOne 1.0 Nein Hicom 150 H OfficePoint 1.0 Nein Hicom 150 H OfficeCom 1.0 Ja Hicom 150 H OfficePro 1.0 Ja Hicom 150 H OfficeStart 1.2 Nein Hicom 150 H OfficeOne 1.2 Nein Hicom 150 H OfficePoint 1.2 Ja Hicom 150 H OfficeCom 1.2 Ja Hicom 150 H OfficePro 1.2 Ja Hipath 3100/3150 (OfficeStart) 1.2 Nein Hipath 3200/3250 (OfficeOne) 1.2 Nein Hipath 3300/3350 (OfficePoint) 1.2 Ja Hipath 3500/3550 (OfficeCom) 1.2 Ja Hipath 3700/3750 (OfficePro) 1.2 Ja Hipath 3100/3150 (OfficeStart) 3.0 Nein Hipath 3200/3250 (OfficeOne) 3.0 Nein Hipath 3300/3350 (OfficePoint) 3.0 Ja 9

10 Hipath 3500/3550 (OfficeCom) 3.0 Ja Hipath 3700/3750 (OfficePro) 3.0 Ja Hipath 3100/3150 (OfficeStart) 4.0 / 5.0 / 6.0 Nein Hipath 3200/3250 (OfficeOne) 4.0 / 5.0 / 6.0 Nein Hipath 3300/3350 (OfficePoint) 4.0 / 5.0 / 6.0 Ja Hipath 3500/3550 (OfficeCom) 4.0 / 5.0 / 6.0 Ja Hipath 3700/3750 (OfficePro) 4.0 / 5.0 / 6.0 Ja *erforderliche Firmwareversion HE300C (Binder ) oder höher. 2.5 Telefonanlage konfigurieren In der Regel müssen in der Telefonanlage keine besonderen Einstellungen getroffen werden. Hier sind jedoch noch ein paar Hinweise auf besondere Einstellungen. CSTA Parameter: Soll die Rufnummern mit Amtskennziffer gemeldet werden, so schalten Sie in Ihrem Hicom 150 Assistant Office (Konfigurationsprogramm für Ihre Hipath) unter Systemparameter / PlusProdukte-Flags "Richtungspräfix über CSTA mitgeben" ein. Ist diese Option nicht angewählt, so werden die Rufnummern ohne Amtskennziffer (0 zur Amtsholung) gemeldet. Betrieb über ISDN Karte: Die Rufnummer für den D-Kanal Zugang ist normalerweise 891. Um eine sichere Datenübertragung zu gewährleisten sollten beim Betrieb über ISDN Karte die USBS Parameter in der Hipath folgenden Werten entsprechen: Im Hipath Assistant Office unter Einstellungen - Leitungen/Vernetzung - ISDN-Parameter - USBS: Hicom V2.2 x-parameter: 128 y-parameter: 64 Hipath 3000 x-parameter: 200 y-parameter: 200 Betrieb über serielle Schnittstelle Stellen Sie sicher, dass die Baud Rate Ihrer Hipath der Einstellung in dem Treiber entspricht. Die Baudrate der Hipath können Sie am Optiset Systemtelefon ändern: *95 = Benutzerkennung - Passwort eingeben 22 = Systemeinstellungen 13 = V.24 Einrichtung 1 = Baudrate, MB *3 = Baud 10

11 Betrieb über Netzwerk (TCP/IP) Der Standard TCP Port für die CSTA Verbindung ist Um den estos ECSTA for HiPath 2000/3000/5000 über TCP/IP an die Hipath anzuschalten benötigen Sie eine Hicom 150H/ Hipath 3000, eine oder HG1500 oder ein LIM Modul. Beachten Sie, dass Sie die IP Adresse der Hipath selbst angeben, nicht die der (HG1500) In der Hipath Konfiguration müssen folgende Werte eingestellt sein: Unter Netzwerk - IP Parameter: HIS forwarding, IP Adresse der Hipath muss eingetragen sein. Unter Netzwerk - Kommunikationspartner: IP-Applikationen: CSTA freigeben. 2.6 Unterstützte TAPI Funktionen Der Treiber bietet folgenden TAPI Call Control Funktionen an. Aktion: Korrespondierende TAPI Funktion: Wählen TSPI_lineMakecall Auflegen TSPI_lineDrop Gespräch beantworten TSPI_lineAnswer Gespräch halten TSPI_lineHold Gespräch zurückholen TSPI_lineUnhold Weiterleiten im Rufzustand TSPI_lineRedirect Weiterleiten im Gesprächszustand² TSPI_lineBlindTransfer Rückfrage aufbauen TSPI_lineSetupTransfer Makeln TSPI_lineSwapHold Rückfrage verbinden TSPI_lineCompleteTransfer (LINETRANSFERMODE_TRANSFER) Konferenz erstellen TSPI_lineCompleteTransfer (LINETRANSFERMODE_CONFERENCE) Zur Konferenz hinzufügen TSPI_lineAddToConference Aus Konferenz entfernen TSPI_lineRemoveFromConference Rückruf bei besetzt TSPI_lineCompleteCall (LINECALLFEATURE2_COMPLCALLBACK) Pickup TSPI_linePickup 11

12 DTMF Nachwahl TSPI_lineGenerateDigits Wählen im Ruftonzustand TSPI_lineDial Rufumleitungen TSPI_lineForward TSPI_lineGetAddressStatus Do Not Disturb TSPI_lineForward TSPI_lineGetAddressStatus MessageWaiting TSPI_lineSetLineDevStatus TSPI_lineGetLineDevStatus ² Emulation im Treiber (Anlage unterstützt dieses Leistungsmerkmal nicht nativ) Folgende weitere TAPI Funktionen sind bedingt durch Anforderungen des TAPI Subsystem implementiert. Weitere vom Treiber exportierte Funktionen: TSPI_lineSendUserUserInfo TSPI_lineClose TSPI_lineCloseCall TSPI_lineConditionalMediaDetection TSPI_lineDevSpecific TSPI_lineDevSpecificFeature TSPI_lineGetDevConfig TSPI_lineSetDevConfig TSPI_lineGetAddressCaps TSPI_lineGetAddressStatus TSPI_lineGetAddressID TSPI_lineGetCallAddressID TSPI_lineGetCallInfo TSPI_lineGetCallStatus TSPI_lineGetDevCaps 12

13 TSPI_lineGetExtensionID TSPI_lineGetIcon TSPI_lineGetID TSPI_lineGetNumAddressIDs TSPI_lineNegotiateExtVersion TSPI_lineNegotiateTSPIVersion TSPI_lineOpen TSPI_lineSelectExtVersion TSPI_lineSetDefaultMediaDetection TSPI_lineSetStatusMessages TSPI_lineSetAppSpecific TSPI_lineSetCallData TSPI_providerCreateLineDevice TSPI_providerEnumDevices TSPI_providerFreeDialogInstance TSPI_providerGenericDialogData TSPI_providerInit TSPI_providerShutdown TSPI_providerUIIdentify TSPI_lineGetCallIDs TUISPI_lineConfigDialog TUISPI_lineConfigDialogEdit 13

14 TUISPI_providerConfig TUISPI_providerInstall TUISPI_providerRemove TUISPI_providerGenericDialog TUISPI_providerGenericDialogData 14

15 3 Einstellungen Einstellungen Allgemein Einstellungen Standort Einstellungen Leitungen Einstellungen Erweitert Einstellungen Lizenzen Rufnummern Formatierung Telefonanlage konfigurieren Unterstützte Telefonanlagen FAQ 15

16 4 Siemens Hipath 2000/3000/5000 Bei der Einrichtung des Treibers für die Telefonanlage gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Version der Telefonanlage prüfen, ob diese unterstützt wird Siehe auch Unterstützte Telefonanlagen 2. Einrichten der Telefonanlage für CSTA Benutzung Siehe auch Telefonanlage konfigurieren. 3. Netzwerk Verbindung prüfen Wenn die Verbindung über TCP/IP hergestellt wird, überprüfen Sie ob Sie eine Verbindung zur Anlage herstellen können (ping hostname). 4. Treiber installieren Siehe auch Einstellungen 4.1 Einstellungen Allgemein Die Verbindung von Telefonanlage und Server kann über TCP/IP mit der in die Telefonanlage integrierten LAN Schnittstelle hergestellt werden. Die Verbindung von Telefonanlage und Server kann über ISDN, über die serielle Schnittstelle oder über TCP/IP mit einer (HG1500) hergestellt werden. Betrieb über Netzwerk (TCP/IP) Geben Sie hier den Hostnamen oder die IP Adresse Ihrer Telefonanlage ein. Der Standard TCP Port für die CSTA Verbindung ist Der TCP Port für die CSTA Verbindung zu der OpenOffice ME ist Beachten Sie dabei folgendes: Geben Sie die IP Adresse der Hipath selbst an, nicht die des LAN Moduls. Betrieb über ISDN Karte: Soll eine ISDN Karte verwendet werden, so muss diese eine Capi2032.dll zur Verfügung stellen (diese Datei sollte sich im Windows System Verzeichnis befinden). Die ISDN Karte muss User-User Signalisierung (USBS) unterstützen. Hinweis: Verwenden Sie z.b. Dialogic Diva Server. Achtung: AVM und Teles ISDN Karten unterstützen diese Funktion zur Zeit nicht (Stand Juli 2009). Die Standard ISDN-Nummer ist 891. Siehe auch Telefonanlage konfigurieren. Betrieb über serielle Schnittstelle Baud Rate: Stellen Sie sicher, dass die Baud Rate Ihrer Hipath der Einstellung in dem Treiber entspricht. Siehe auch Telefonanlage konfigurieren. Com Port Bitte wählen Sie den Com Port, an dem das serielle Kabel zu Ihrer Hipath-Anlage eingesteckt ist. 4.2 Einstellungen Erweitert Feature Code FlexCall Hier wird der in der Telefonanlage konfigurierte Feature Code für die Funktion FlexCall eingetragen. Dieser wird für die Funktion CLIP No Screening verwendet. CLIP No Screening erlaubt nur das Setzen von anderen Nebenstellennummern in der Firma. Sie können hierüber keine beliebige Nummer an das Amt übergeben. Amtsleitungen auslesen Ist diese Option aktiv, so werden die in der Telefonanlage verfügbaren Amtsleitungen abgefragt. Aktivieren Sie diese Option nur, wenn Sie die Amtsleitungen als TAPI Leitungen benötigen. 16

17 MULAP Gruppen Modus Mit dieser Option wird die Verwendung von MULAP Gruppen eingestellt. Details finden Sie unter MULAP Monitoring. MULAP Nummern immer automatisch Diese Option ist nur im ECSTA MULAP Modus relevant. Mit dieser Option wird eingestellt, ob die MULAP Rufnummern beim Auslesen der Leitungen immer überschrieben werden oder nicht. Ist die Option ausgeschaltet, so werden beim erneuten Auslesen bereits manuell korrigierte MULAP Rufnummern nicht überschrieben. Details finden Sie unter MULAP Monitoring. Namen der Leitungen auslesen Ist diese Option aktiv, so werden die Namen der Telefone aus der Telefonanlage abgefragt. Kommende Rufe bei besetzt melden Ist eine Nebenstelle belegt und meldet die Telefonanlage in diesem Fall einen kommenden Ruf der als besetzt signalisiert wird, so kann der Treiber diesen Anruf anzeigen falls diese Option eingeschaltet ist. CLIP No Screening erlauben Ist diese Option aktiv, so kann der Treiber bei abgehenden Gesprächen eine abweichende interne Rufnummer übermitteln. Siehe Feature Code FlexCall. Erkennung bestehender Gespräche Falls aktiviert, werden beim Öffnen einer Leitung bestehende Gespräche ermittelt. Hierbei können nicht alle Gesprächsinformationen ermittelt werden! Gebühren Der Gebühren Multiplikator ermöglicht Ihnen die Anpassung der von der Telefonanlage an den Treiber gemeldeten Gebühreninformationen. Knotenrufnummer Wird offene Nummerierung verwendet kann hier eine Knotenrufnummer konfiguriert werden. Siehe Offene Nummerierung. CSTA Login Unter CSTA Login können Sie die Anmeldung an die Telefonanlage festlegen. Geben Sie einen Benutzer und ein Kennwort ein. Das kann z.b (31994) oder AMHOST (77777) sein. Siehe Offene Nummerierung. Snapshot für aktive Gespräche Der Treiber kann alle aktiven Gespräche auf Gültigkeit überprüfen. Dies verhindert, dass am PC Gespräche angezeigt werden, die in der Telefonanlage nicht mehr existieren. Es wird hier ein Zeitintervall in Sekunden eingegeben. Je höher dieser Wert umso länger kann es dauern bis der Treiber so einen falschen Ruf erkennt. Je niedrigen dieser Wert, desto höher ist die Last auf die Telefonanlage. MonitorStart wiederholen Kann der Treiber die Überwachung einer Nebenstelle in der Telefonanlage nicht starten, weil z.b. das Telefon gerade nicht eingesteckt ist, so wird dieser Versuch in regelmäßigen Abständen wiederholt. Es wird hier ein Zeitintervall in Sekunden eingegeben. Kennziffern Amtsleitungen Hier geben Sie die Ports für die Amtsleitungen an. Diese Ports können Sie den Einstellungen der Telefonanlage entnehmen. 17

18 4.3 Einstellungen Leitungen Geben Sie hier die Leitungen an, die der Treiber zur Verfügung stellen soll. Die Nummern entsprechen den internen Rufnummern der Geräte, der angegebene Name wird zur Darstellung der Leitungen verwendet. Rufnummern Format Die Leitungen können wahlweise als interne Rufnummern z.b. 123 oder kanonisch z.b. +49(30) angegeben werden. Sie sollten kanonische Rufnummern verwenden, wenn Sie mehrere Instanzen des Tapi Treibers einsetzen und so an mehrere Telefonanlagen gleichzeitig anschalten. Eine kanonische Rufnummer setzt sich wie folgt zusammen: +Ländercode(Vorwahl)LokaleAmtskennzahl-Nebenstelle Im Dialog Standort können Sie den Ländercode, Vorwahl und Lokale Amtskennzahl konfigurieren. Leitungen auslesen Die verfügbaren Leitungen werden automatisch aus der Telefonanlage bestimmt. Dabei werden alle Rufnummern abgefragt, die unter Standort in dem Nebenstellenbereich konfiguriert sind. Manuelles Hinzufügen einer Leitung Geben Sie die interne Rufnummer des Telefons an. Optional kann auch ein Name angegeben werden. MULAP Teilnehmer Gruppenteilnehmer können als Leitungen verwendet werden. Beachten Sie, daß Sie hier die Rufnummern der Geräte angeben und nicht die Gruppenrufnummer. Die Geräte Rufnummer kann z.b. auch **100 sein. Wird MULAP Monitoring verwendet, so dürfen die Teilnehmer nicht mehr als Leitungen angelegt werden. MULAP Gruppenrufnummer Mit Einschränkungen kann eine MULAP Gruppe als Leitung angelegt werden. Siehe MULAP Monitoring. Text importieren Sie können eine Liste von Leitungen aus einer Text Datei importieren. Die Datei muß in jeder Zeile mit der Rufnummer beginnen. Optional kann auch der Name mit Komma getrennt enthalten sein. Text exportieren Exportieren Sie die aktuelle Leitungskonfiguration des Treibers. Achtung Die Leitungen stehen nach der Installation des Treibers u.u. erst nach dem nächsten Neustart des PC zur Verfügung. 4.4 MULAP Monitoring Empfohlene Konfiguration für estos ProCall 3 Jedem Gerät wird die dazugehörige MULAP Rufnummer konfiguriert. Damit werden diese Leitungen im CtiServer anhand der MULAP Rufnummer zugeordnet, nicht mehr anhand der Geräte Rufnummer. Falls der ECSTA alle in der Hipath existierenden Geräte kennt (alle Leitungen ausgelesen), so werden bei internen Anrufen immer die korrekten MULAP Rufnummern gemeldet. Der ECSTA kann die Umsetzung der Geräte Rufnummern auf die MULAP Rufnummern nur für die Rufnummern vornehmen, die als Leitungen konfguriert sind. Verwenden Sie folgende Konfiguration: MULAP Monitoring in der Hipath ausgeschaltet ECSTA MULAP Monitoring eingeschaltet 18

19 Alle Leitungen aus der Hipath auslesen Im CtiServer in der Leitungsgruppe: Leitungen automatisch in Betrieb nehmen (nicht automatisch erzeugen) Benutzer mit der MULAP Rufnummer (nicht mit der Geräte Rufnummer) konfigurieren Die Überwachung und Steuerung von MULAP Gruppen wird als MULAP Monitoring bezeichnet. In den Einstellungen Erweitert kann der MULAP Modus für diesen Treiber konfiguriert werden. Dabei können folgende Varianten verwendet werden: Kein MULAP Modus Es werden die Teilnehmer der MULAP Gruppen verwendet. Die Verwaltung der Geräte in der Gruppe erfolgt in der CTI Anwendung. Diese Einstellung wird für estos ProCall 2.2 empfohlen, kann aber auch für ProCall 3 verwendet werden. ECSTA MULAP Modus Es werden die Teilnehmer der MULAP Gruppen verwendet. Der Treiber liefert die logische Zuordnung, welche Geräte zu welcher MULAP Gruppe gehören. Diese Einstellung wird für estos ProCall 3 und höher empfohlen. Dabei ist zu beachten, dass die MULAP Rufnummern nur für Team Gruppen immer korrekt bestimmt werden können. Im Falle einer Top Gruppe (Chef/Sec) können nur die MULAP Rufnummern von Chef 1 bestimmt werden. In diesem Fall müssen Sie nach dem Auslesen der Leitungen die MULAP Rufnummern der anderen Teilnehmer manuell konfigurieren / korrigieren. Um ein Überschreiben der manuellen Konfiguration bei einem erneuten Auslesen der Leitungen zu verhindern, kann die Erweiterte Option 'MULAP Nummern immer automatisch' ausgeschaltet werden. Hipath MULAP Monitoring Es werden die MULAP Gruppen verwendet. Die Teilnehmer der Gruppen können nicht mehr verwendet werden. Ab der Hipath Version 8.0 wird das Leistungsmerkmal MULAP Monitoring unterstützt. Um dieses zu verwenden muss es konfiguriert werden (Hipath Manager - Systemparameter - PlusProdukte-Flags). Dabei ist folgendes zu beachten: Eingeschränkte Funktionalität für die MULAP Gruppen Mitglieder Die Verwendung des Hipath MULAP Monitoring wird nicht empfohlen. Nur der MULAP Master kann vom PC aus gesteuert werden. Die Steuerung der anderen MULAP Mitglieder wird eingeschränkt. Wird die MULAP Gruppe verwendet so dürfen die Teilnehmer der Gruppe nicht mehr als Leitungen verwendet werden. 4.5 Offene Nummerierung Bei einer Vernetzung mehrerer Telefonanlagen kann das Leistungsmerkmal offene Nummerierung eingeschaltet und eine Knotenrufnummer konfiguriert sein (Hipath Manager - Systemparameter - Flags). In diesem Fall gibt es folgendes zu beachten: Alle Nebenstellen Rufnummern bekommen die Knotenrufnummer der Telefonanlage vorangestellt. Bei einer Knotenrufnummer '6' wird aus der Nebenstelle 130 die Es wird empfohlen die Leitungen mit Knotenrufnummer anzulegen. Geben Sie hierzu unter Einstellungen Erweitert bei Kennziffern Teilnehmer die Bereich der Nebenstellen mit Knotenrufnummer ein. Also anstatt z.b dann 6100 bis Die Nebenstellen können auch ohne Knotenrufnummer angelegt werden. In diesem Fall kann es gewünscht sein, dass die vom ECSTA gemeldeten Rufnummern ohne Knotenrufnummer erscheinen. Diese Einstellung 19

20 finden Sie unter Einstellungen Erweitert. Wird dort die Knotenrufnummer eingetragen, so wird diese von allen internen von der Telefonanlage gemeldeten Rufnummern abgeschnitten. 4.6 Unterstützte Telefonanlagen Anlage Telekom Bezeichnung Firmware Unterstützt Hipath 3100/3150 (OfficeStart) n/a V1.0 - V9.0 Nein Hipath 3200/3250 (OfficeOne) n/a V1.0 - V9.0 Nein Hipath 3300/3350 (OfficePoint) Octopus F200 V6.0 - V9.0 Ja Hipath 3300/3350 (OfficePoint) Octopus F200 V1.0 - V5.0 Ja Hipath 3500/3550 (OfficeCom) Octopus F400 V6.0 - V9.0 Ja Hipath 3500/3550 (OfficeCom) Octopus F400 V1.0 - V5.0 Ja Hipath 3700/3750 (OfficePro) Octopus F600 V6.0 - V9.0 Ja Hipath 3700/3750 (OfficePro) Octopus F600 V1.0 - V5.0 Ja Hipath 3800 Octopus F650 V7.0 - V9.0 Ja Hipath OpenOffice EE Octopus F270 IT V1.0 Ja Hipath OpenOffice ME Octopus F450 UC V1.0 Ja 4.7 Telefonanlage konfigurieren In der Regel müssen in der Telefonanlage keine besonderen Einstellungen getroffen werden. Hier sind jedoch noch ein paar Hinweise auf besondere Einstellungen. CSTA Leistungsmerkmale Im Hipath Manager unter Einstellungen - Systemparameter - PlusProdukte-Flags: CSTA Applikation aktiv Rein informativer Schalter, keine funktionale Auswirkung Richtungsparameter über CSTA mitgeben Falls eingeschaltet (empfohlen) werden die Amtskennziffern vor externen Rufnummern von der Telefonanlage an den PC gemeldet. erweitertes CSTA-CAUSE- Handling aktiviert Falls eingeschaltet (empfohlen) werden zusätzliche Informationen über CSTA übertragen. 20

21 CSTA mit CSP Falls eingeschaltet (empfohlen) werden zusätzliche Informationen über CSTA übertragen. Blind Transfer Ohne Bedeutung für den ECSTA. MULAP monitoring Falls eingeschaltet, können MULAP Gruppen Rufnummern mit dem ECSTA verwendet werden. Siehe dazu auch MULAP Monitoring Offene Nummerierung Der Betrieb mit dem Leistungsmerkmal wird unterstützt. Details finden Sie auf der Seite Offene Nummerierung. Betrieb über ISDN Karte Die Rufnummer für den D-Kanal Zugang ist normalerweise 891. Um eine sichere Datenübertragung zu gewährleisten sollten beim Betrieb über ISDN Karte die USBS Parameter in der Hipath folgenden Werten entsprechen: Im Hipath Manager unter Einstellungen - Leitungen/Vernetzung - ISDN-Parameter - USBS: Hicom V2.2 x-parameter: 128 y-parameter: 64 Hipath 3000 x-parameter: 200 y-parameter: 200 Betrieb über serielle Schnittstelle Stellen Sie sicher, dass die Baud Rate Ihrer Hipath der Einstellung in dem Treiber entspricht. Die Baudrate der Hipath können Sie am Optiset Systemtelefon ändern: *95 = Benutzerkennung - Passwort eingeben 22 = Systemeinstellungen 13 = V.24 Einrichtung 1 = Baudrate, MB *3 = Baud Betrieb über Netzwerk (TCP/IP) Der Standard TCP Port für die CSTA Verbindung ist Um den estos ECSTA for HiPath 2000/3000/5000 über TCP/IP an die Hipath anzuschalten benötigen Sie eine Hicom 150H/ Hipath 3000, eine oder HG1500 oder ein LIM Modul. Beachten Sie, dass Sie die IP Adresse der Hipath selbst angeben, nicht die der (HG1500) In der Hipath Konfiguration müssen folgende Werte eingestellt sein: Unter Netzwerk - IP Parameter: HIS forwarding, IP Adresse der Hipath muss eingetragen sein. Unter Netzwerk - Kommunikationspartner: IP-Applikationen: CSTA freigeben. 4.8 Unterstützte TAPI Funktionen Der Treiber bietet folgenden TAPI Call Control Funktionen an. Aktion: Korrespondierende TAPI Funktion: 21

22 Wählen TSPI_lineMakecall Auflegen TSPI_lineDrop Gespräch beantworten TSPI_lineAnswer Gespräch halten TSPI_lineHold Gespräch zurückholen TSPI_lineUnhold Weiterleiten im Rufzustand TSPI_lineRedirect Weiterleiten im Gesprächszustand TSPI_lineBlindTransfer Rückfrage aufbauen TSPI_lineSetupTransfer Makeln TSPI_lineSwapHold Rückfrage verbinden TSPI_lineCompleteTransfer (LINETRANSFERMODE_TRANSFER) Konferenz erstellen TSPI_lineCompleteTransfer (LINETRANSFERMODE_CONFERENCE) Zur Konferenz hinzufügen TSPI_lineAddToConference Aus Konferenz entfernen TSPI_lineRemoveFromConference Pickup TSPI_linePickup DTMF Nachwahl TSPI_lineGenerateDigits Wählen im Ruftonzustand TSPI_lineDial Rufumleitungen TSPI_lineForward TSPI_lineGetAddressStatus LINEFORWARDMODE_UNCOND LINEFORWARDMODE_UNCONDEXTERNAL LINEFORWARDMODE_UNCONDINTERNAL Do Not Disturb TSPI_lineForward TSPI_lineGetAddressStatus MessageWaiting TSPI_lineSetLineDevStatus TSPI_lineGetLineDevStatus Folgende weitere TAPI Funktionen sind bedingt durch Anforderungen des TAPI Subsystem implementiert. 22

23 Weitere vom Treiber exportierte Funktionen: TSPI_lineSendUserUserInfo TSPI_lineClose TSPI_lineCloseCall TSPI_lineConditionalMediaDetection TSPI_lineDevSpecific TSPI_lineDevSpecificFeature TSPI_lineGetDevConfig TSPI_lineSetDevConfig TSPI_lineGetAddressCaps TSPI_lineGetAddressStatus TSPI_lineGetAddressID TSPI_lineGetCallAddressID TSPI_lineGetCallInfo TSPI_lineGetCallStatus TSPI_lineGetDevCaps TSPI_lineGetExtensionID TSPI_lineGetIcon TSPI_lineGetID TSPI_lineGetNumAddressIDs TSPI_lineNegotiateExtVersion TSPI_lineNegotiateTSPIVersion 23

24 TSPI_lineOpen TSPI_lineSelectExtVersion TSPI_lineSetDefaultMediaDetection TSPI_lineSetStatusMessages TSPI_lineSetAppSpecific TSPI_lineSetCallData TSPI_providerCreateLineDevice TSPI_providerEnumDevices TSPI_providerFreeDialogInstance TSPI_providerGenericDialogData TSPI_providerInit TSPI_providerShutdown TSPI_providerUIIdentify TSPI_lineGetCallIDs TUISPI_lineConfigDialog TUISPI_lineConfigDialogEdit TUISPI_providerConfig TUISPI_providerInstall TUISPI_providerRemove TUISPI_providerGenericDialog TUISPI_providerGenericDialogData 24

25 5 Einstellungen Einstellungen Allgemein Einstellungen Standort Einstellungen Leitungen Einstellungen Erweitert Einstellungen Lizenzen Rufnummern Formatierung MULAP Monitoring Offene Nummerierung Telefonanlage konfigurieren Unterstützte Telefonanlagen FAQ 25

26 6 Telekom Octopus E300/E800 Bei der Einrichtung des Treibers gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Version der Telefonanlage prüfen, ob diese unterstützt wird Siehe auch Unterstützte Telefonanlagen 2. Einrichten der Telefonanlage für CSTA Benutzung Siehe auch Telefonanlage konfigurieren. 3. ISDN Karte installieren Wenn die Verbindung über S0 hergestellt wird, installieren Sie eine ISDN Karte mit Capi20 (32Bit) Treiber. 4. Treiber installieren Siehe auch Einstellungen 6.1 Einstellungen Allgemein Die Verbindung von Telefonanlage und Server kann über eine ISDN Karte als B-Kanal Verbindung hergestellt werden. Betrieb über ISDN Karte: Soll eine ISDN Karte verwendet werden, so muss diese eine Capi2032.dll zur Verfügung stellen (diese Datei sollte sich im Windows System Verzeichnis befinden). Es kann jede herkömmliche ISDN Karte verwendet werden (z.b. AVM Fritz, Eicon Diehl Diva Pro). Die Standard ISDN-Nummer ist 333, wird jedoch individuell bei jeder Anlage eingerichtet. Unter Erweitert können Sie eine spezielle Capi2032.dll und den ISDN Controller auswählen, wenn Sie mehrere ISDN Karten im PC installiert haben. 6.2 Einstellungen Erweitert Knotenrufnummern Verwenden Sie in der PBX Knotenrufnummern können Sie diese hier Strichpunkt getrennt hinterlegen. Die Knotenrufnummern werden dann bei allen von der Telefonanlage gemeldeten Rufnummern automatisch entfernt. Blind Transfer emulieren Bedingt durch die fehlende Unterstützung seitens der Anlage kann der BlindTransfer emuliert werden. Der Treiber baut zunächst einen Consultaton Transfer auf der vermittelt wird sobald der neue Teilnehmer klingelt. Blind Transfer Wartezeit Maximale Wartezeit des Treibers darauf das die Gegenstelle beim Consultation Transfer für die Emulation des BlindTransfers klingelt. Klingelt die Gegenstelle nicht innerhalb des definierten Zeitfensters wird der ursprüngliche Anruf zurückgeholt. Snapshot für aktive Gespräche Der Treiber kann alle aktiven Gespräche auf Gültigkeit überprüfen. Dies verhindert, dass am PC Gespräche angezeigt werden, die in der Telefonanlage nicht mehr existieren. Es wird hier ein Zeitintervall in Sekunden eingegeben. Je höher dieser Wert umso länger kann es dauern bis der Treiber so einen falschen Ruf erkennt. Je niedrigen dieser Wert, desto höher ist die Last auf die Telefonanlage. MonitorStart wiederholen Kann der Treiber die Überwachung einer Nebenstelle in der Telefonanlage nicht starten, weil z.b. das Telefon gerade nicht eingesteckt ist, so wird dieser Versuch in regelmäßigen Abständen wiederholt. Es wird hier ein Zeitintervall in Sekunden eingegeben. 26

27 6.3 Einstellungen Leitungen Geben Sie hier die Leitungen an, die der Treiber zur Verfügung stellen soll. Die Nummern entsprechen den internen Rufnummern der Geräte, der angegebene Name wird zur Darstellung der Leitungen verwendet. Rufnummern Format Die Leitungen können wahlweise als interne Rufnummern z.b. 123 oder kanonisch z.b. +49(30) angegeben werden. Sie sollten kanonische Rufnummern verwenden, wenn Sie mehrere Instanzen des Tapi Treibers einsetzen und so an mehrere Telefonanlagen gleichzeitig anschalten. Eine kanonische Rufnummer setzt sich wie folgt zusammen: +Ländercode(Vorwahl)LokaleAmtskennzahl-Nebenstelle Im Dialog Standort können Sie den Ländercode, Vorwahl und Lokale Amtskennzahl konfigurieren. Leitungen auslesen Die verfügbaren Leitungen werden automatisch aus der Telefonanlage bestimmt. Dabei werden alle Rufnummern abgefragt, die unter Standort in dem Nebenstellenbereich konfiguriert sind. Manuelles Hinzufügen einer Leitung Geben Sie die interne Rufnummer des Telefons an. Optional kann auch ein Name angegeben werden. Text importieren Sie können eine Liste von Leitungen aus einer Text Datei importieren. Die Datei muß in jeder Zeile mit der Rufnummer beginnen. Optional kann auch der Name mit Komma getrennt enthalten sein. Text exportieren Exportieren Sie die aktuelle Leitungskonfiguration des Treibers. Achtung Die Leitungen stehen nach der Installation des Treibers u.u. erst nach dem nächsten Neustart des PC zur Verfügung. 6.4 Telefonanlage konfigurieren Die Telefonanlage muss für die Verwendung der CSTA Schnittstelle eingerichtet werden. Betrieb über ISDN Karte: Die Nutzung der CSTA-Schnittstelle ist innerhalb der TK-Anlage lizenziert. Die Schnittstelle kann dann eingerichtet werden, wenn zuvor über das Programm LIZENZ eine Lizenznummer zur Freischaltung der CSTA-Schnittstelle eingetragen wurde. Die anlagenspezifische Lizenznummer ist nicht Bestandteil des Release-Standes und muss separat bestellt werden. Die Anzahl der zur Verfügung stehenden CSTA- Schnittstellen wird durch die Lizenznummer bestimmt. Maximalwerte - Anwahl 2 maximale Anzahl von Monitorpunkten - abhängig von den erworbenen Lizenzen maximale Anzahl von CSTA-Schnittstellen - abhängig von den erworbenen Lizenzen ggf. Anzahl Datenzugänge, SAT, virtuelle Teilnehmer, IVU hochsetzen. Teilnehmerdaten - Anwahl 16 Einrichten des B-Kanalzugangs B-Kanalzugang einrichten Auf einer ISDN-Baugruppe ist eine ISDN Teilnehmerschnittstelle mit dem gewünschten ISDN-Protokoll für 27

28 den physikalischen Anschluss (S0-Karte) des CTI-Rechners zu konfigurieren Für den B-Kanalzugang ist eine Teilnehmernummer in der entsprechenden Teilnehmergruppe einzurichten und die entsprechende B- Kanalzugangsnummer zu konfigurieren. 6.5 Unterstützte Telefonanlagen Anlage Firmware Unterstützt S0 (B System- Analog S0-Endgeräte Kanal) Apparate Octopus E300/E Ja Ja Ja Nur Monitoring Nur Monitoring Octopus E300/E Ja Ja Ja Nur Monitoring Nur Monitoring 6.6 Unterstützte TAPI Funktionen Der Treiber bietet folgenden TAPI Call Control Funktionen an. Aktion: Korrespondierende TAPI Funktion: Wählen TSPI_lineMakecall Auflegen TSPI_lineDrop Gespräch beantworten TSPI_lineAnswer Gespräch halten TSPI_lineHold Gespräch zurückholen TSPI_lineUnhold Weiterleiten im Rufzustand TSPI_lineRedirect Weiterleiten im Gesprächszustand² TSPI_lineBlindTransfer Rückfrage aufbauen TSPI_lineSetupTransfer Makeln TSPI_lineSwapHold Rückfrage verbinden TSPI_lineCompleteTransfer (LINETRANSFERMODE_TRANSFER) Konferenz erstellen TSPI_lineCompleteTransfer (LINETRANSFERMODE_CONFERENCE) Zur Konferenz hinzufügen TSPI_lineAddToConference 28

29 Aus Konferenz entfernen TSPI_lineRemoveFromConference Pickup TSPI_linePickup DTMF Nachwahl TSPI_lineGenerateDigits Wählen im Ruftonzustand TSPI_lineDial Rufumleitungen TSPI_lineForward TSPI_lineGetAddressStatus LINEFORWARDMODE_UNCOND LINEFORWARDMODE_BUSY LINEFORWARDMODE_NOANSW MessageWaiting TSPI_lineSetLineDevStatus TSPI_lineGetLineDevStatus ² Emulation im Treiber (Anlage unterstützt dieses Leistungsmerkmal nicht nativ) Folgende weitere TAPI Funktionen sind bedingt durch Anforderungen des TAPI Subsystem implementiert. Weitere vom Treiber exportierte Funktionen: TSPI_lineSendUserUserInfo TSPI_lineClose TSPI_lineCloseCall TSPI_lineConditionalMediaDetection TSPI_lineDevSpecific TSPI_lineDevSpecificFeature TSPI_lineGetDevConfig TSPI_lineSetDevConfig TSPI_lineGetAddressCaps TSPI_lineGetAddressStatus TSPI_lineGetAddressID TSPI_lineGetCallAddressID 29

30 TSPI_lineGetCallInfo TSPI_lineGetCallStatus TSPI_lineGetDevCaps TSPI_lineGetExtensionID TSPI_lineGetIcon TSPI_lineGetID TSPI_lineGetNumAddressIDs TSPI_lineNegotiateExtVersion TSPI_lineNegotiateTSPIVersion TSPI_lineOpen TSPI_lineSelectExtVersion TSPI_lineSetDefaultMediaDetection TSPI_lineSetStatusMessages TSPI_lineSetAppSpecific TSPI_lineSetCallData TSPI_providerCreateLineDevice TSPI_providerEnumDevices TSPI_providerFreeDialogInstance TSPI_providerGenericDialogData TSPI_providerInit TSPI_providerShutdown TSPI_providerUIIdentify 30

31 TSPI_lineGetCallIDs TUISPI_lineConfigDialog TUISPI_lineConfigDialogEdit TUISPI_providerConfig TUISPI_providerInstall TUISPI_providerRemove TUISPI_providerGenericDialog TUISPI_providerGenericDialogData 31

32 7 Einstellungen Einstellungen Allgemein Einstellungen Standort Einstellungen Leitungen Einstellungen Erweitert Einstellungen Lizenzen Rufnummern Formatierung Telefonanlage konfigurieren Unterstützte Telefonanlagen FAQ 7.1 Lizenzen Der Treiber kann ohne Lizenz für 45 Tage uneingeschränkt mit 25 Leitungen getestet werden. Nach Ablauf der Testperiode können die Leitungen nicht mehr gesteuert und überwacht werden. Sie können Lizenzcodes erwerben, die den Treiber dauerhaft freischalten. Um Lizenzen zu erwerben, wenden Sie sich an Ihren Fachhändler. Im Treiber können beliebig viele Leitungen konfiguriert werden. Das Öffnen einer Leitung verbraucht eine Lizenz. Wenn die vorhandenen Lizenzen aufgebraucht sind, schlägt das Öffnen weiterer Leitungen fehl. Sollten Sie mehrere Treiber-Instanzen hinzugefügt haben, teilen sich alle Instanzen die eingegebenen Lizenzen. Sie können die Leitungen beliebig auf verschiedene Instanzen aufteilen. 32

33 8 Einstellungen Standort In den Standort Einstellungen werden die Rufnummern der Telefonanlage definiert. Nebenstellenbereich Geben Sie hier an, welche internen Rufnummern in der Telefonanlage existieren. Diese Information wird benutzt, um die verfügbaren Leitungen aus der Telefonanlage zu bestimmen. Standort Geben Sie hier an, welche internationale Rufnummer vor den internen Rufnummern der Nebenstellen steht. Die Eingabe dieser Standort Informationen sollte nur dann erfolgen, wenn Sie mehrere Treiber Instanzen verwenden und mehrere Telefonanlagen angeschlossen haben. Diese Standort Informationen können nur dann konfiguriert werden, falls die Option Standort verwenden eingeschaltet ist. Falls Sie hier einen Standort angeben, werden alle Nebenstellenrufnummern voll international angegeben. Beispiel: Mit Standortinformation '+49(89)1234' wird die Nebenstelle '100' formatiert als '+49(89) '. Rufnummernformat Sie können die Rufnummern, die von dem Treiber an die Applikation gemeldet werden mit Regeln verändern. Zudem können Sie auch Rufnummern die vom PC an die Telefonanlage geschickt werden verändern. Siehe Rufnummern Formatierung. 33

34 9 Rufnummern Formatierung Sie können Regeln eingeben, nach denen Rufnummern formatiert werden. Die Rufnummern, die von der Telefonanlage an den PC gemeldet werden, können mit Regeln verändert werden, um sie an die eingesetzte Tapi Applikation anzupassen. Die Rufnummern, die von der Tapi Applikation an die Telefonanlage gesendet werden (z.b. Rufaufbau), können mit Regeln verändert werden. Für jede Zeile in der Liste kann eine Option gesetzt werden, ob ein direkter Vergleich oder ein regulärer Ausdruck verwendet wird. Die Modifikation erfolgt durch ein suchen / ersetzen, daß mit regulären Ausdrücken arbeitet. Wird der Suchen nach Ausdruck gefunden, so wird das Ergebnis aus Ersetzen durch ausgegeben, ansonsten wird die Rufnummer unverändert signalisiert. Die Einträge werden der Reihe nach abgearbeitet. Wird ein Treffer gefunden, so werden die weiteren Zeilen nicht mehr verarbeitet. Dabei wird nach Kategorien unterschieden: Ankommend Mit diesen Regeln werden Rufnummern für ankommende Gespräche formatiert, die von der Telefonanlage an den PC gemeldet werden. Abgehend Mit diesen Regeln werden Rufnummern für abgehende Gespräche formatiert, die von der Telefonanlage an den PC gemeldet werden. PC Wahl Mit diesen Regeln werden Rufnummern formatiert, die Sie am PC wählen. Diese Rufnummern werden nach der Modifikation an die Telefonanlage geschickt. Suchen nach: Geben Sie hier einen regulären Ausdruck ein nach dem die Rufnummer durchsucht wird. Tip: Das Caret Zeichen (^) finden Sie auf der deutschen Tastatur ganz links oben. Hier eine kurze Übersicht der erlaubten Ausdrücke: Zeichen Beschreibung ^ Der Anfang der Rufnummern. Der Ausdruck "^0" findet die '0' nur am Anfang der Rufnummer. ^ Das caret (^) direkt nach der linken Klammer ([) hat eine andere Bedeutung.. Es wird verwendet um die weiteren Zeichen innerhalb der Klammer auszunehmen. Der Ausdruck "[^0-8]" erlaubt nur Ziffern von 0 bis 8. $ Das Dollar Zeichen ($) bezeichnet das Ende der Rufnummer. Der Ausdruck "152$" ist nur für Rufnummer gültig, die mit "152" aufhören.. Das Zeichen ( ) erlaubt beide Zeichen zwischen denen es steht. Der Ausdruck "8 9" erlaubt '8' oder '9'.. Der Punkt (.) erlaubt jedes Zeichen (oder jede Ziffer). 34

35 * Der Stern (*) zeigt an, daß das Zeichen links davon 0 mal oder öfter vorhanden sein muß. + Das Plus (+) ist ähnlich zum Stern, nur daß das Zeichen links davon mindestens einmal vorhanden sein muß.? Das Fragezeichen (?) zeigt an, daß das Zeichen links von ihm 0 oder 1 mal vorhanden sein muß. () Die runde Klammer markiert die Ausdrücke, die im "Ersetzen durch" Feld verfügbar sind. [] Die eckigen Klammern ([ und ]) signalisieren eine Menge von Zeichen, die an dieser Stelle erlaubt sind. Ersetzen durch: Geben Sie den Ausdruck ein, wie die Rufnummer ausgegeben werden soll. \1 gibt den ersten durch ( ) markierten Ausdruck des Suchen nach Feldes aus. \2 den zweiten usw. Prüfen: Sie können hier Ihre Eingabe direkt überprüfen. Geben Sie in das Feld Rufnummer eine Rufnummer ein, die Sie mit dem Suchen/Ersetzen Ausdruck testen wollen. In dem Feld Ausgabe wird Ihnen die modifizierte Rufnummer angezeigt. Sollte ein Fehler in dem Regulären Ausdruck vorhanden sein, so wird Ihnen dies hier angezeigt. Wird der Ausdruck aus Suchen nach nicht gefunden, so wird die Rufnummern direkt ohne Änderung ausgegeben. Beispiele: Effekt Suchen nach Ersetzen durch Entfernen einer führenden 0 ^0(.*) \1 Ersetzen von 80 am Anfang einer Nummer (z.b. gezielte Amtsholung) durch 0 ^80(.*) 0\1 Entfernen einer privaten Pin Nummer die am Anfang der Rufnummer durch 50xxx eingeleitet wird ^50[0-9][0-9][0-9](.*) \1 Unterdrücken aller Rufnummern, die intern (3 Stellig) signalisiert werden ^[0-9][0-9][0-9]$ Hinzufügen einer Amtskennziffer (führende 0) für alle Rufnummern mit mehr als 3 Ziffern 9].+) 0\1 Hinzufügen der Anlagen Basisrufnummer ( ) an alle internen Rufnummern (1 bis 3 stellig) ^([0-9][0-9][0- ^([0-9][0-9]?[0-9]?)$ \1 35

36 Hinzufügen der eigenen Vorwahl zu allen Rufnummern, die nicht mit einer 0 beginnen und mindestens 4 stellig (nicht intern) sind. ^([^0][0-9][0-9][0-9].*) 08151\1 Siehe auch Standort. 36

37 10 Treiber Verwaltung Installation Mit dem Windows Installer (msi) Paket wird der Treiber auf dem System installiert. Falls das Setup Paket mehrere Treiber enthält können Sie während des Setup auswählen, welche Treiber installiert werden sollen. Treiber Instanzen Der Treiber kann zur Anschaltung an eine oder mehrere Telefonanlagen verwendet werden. Dazu werden eine oder mehrere Treiber Instanzen am Windows Tapi System angemeldet. Anmeldung am Tapi System Während der Installation wird bereits eine Instanz des ausgewählen Treibers am Tapi System angemeldet. Dabei geben Sie in einem Wizard die notwendigen Daten an, um den Treiber mit der Telefonanlage zu verbinden. Konfiguration einer Treiber Instanz Die Konfiguration der Treiber Instanzen erfolgt entweder über Telefon und Modemoptionen in der Systemsteuerung oder über das mitgelieferte Programm Telefon Treiber Optionen Erweitert, das Sie in der Systemsteuerung oder im Startmenü finden. Hinzufügen weiterer Treiber Instanzen Wenn Sie den Computer mit einer weiteren Telefonanlage verbinden wollen, müssen Sie eine weitere Instanz des Treibers zum Tapi System hinzufügen. Die erfolgt mit Hilfe des mitgelieferten Programms Telefon Treiber Optionen Erweitert, das Sie in der Systemsteuerung oder im Startmenü finden. Updates Zur Installation eines Updates starten Sie das Windows Installer Paket (msi). Falls eine Treiber Instanz konfiguriert ist, wird diese während des Update entfernt und nach dem Update automatisch wieder hinzugefügt. Falls mehrere Treiber Instanzen konfiguriert sind, muss der Computer nach dem Update neu gestartet werden. Deinstallation Die Deinstallation erfolgt über die Windows Software Verwaltung. Bei der Deinstallation werden alle Instanzen des Treibers aus dem Tapi System entfernt und die Software deinstalliert. 37

38 11 Telefonanlagen Treiber Anlage Bezeichnung Telekom ECSTA for Siemens Hipath 2000/3000/5000 Siemens Hipath 5x0 ECSTA for Siemens Hipath 2000/3000/5000 Siemens Hipath 20x0 Telekom Comfort Open / Octopus F270 IT ECSTA for Siemens Hipath 2000/3000/5000 Siemens Hipath 3000 Telekom Octopus F200 / F400 / F600 / F650 ECSTA for Siemens Hipath 2000/3000/5000 Siemens Hipath 5000 Telekom Octopus F IP-Netpackage i ECSTA for Siemens Hipath 2000/3000/5000 Siemens Hipath OpenOffice EE Telekom Octopus F270 IT ECSTA for Siemens Hipath 2000/3000/5000 Siemens Hipath OpenOffice ME Telekom Octopus F450 UC ECSTA for Siemens Hipath 2000/3000/5000 Unify Hipath OpenScape Office MX Telekom Octopus F470 UC ECSTA for Siemens Hipath 2000/3000/5000 Unify Hipath OpenScape Office LX Telekom Octopus F670 UC ECSTA for Siemens Hipath 2000/3000/5000 Unify Hipath OpenScape Office HX Treiber Anlage Bezeichnung Telekom ECSTA for Siemens Hicom 150 Siemens Hicom 150E (ab V2.2) Telekom Octopus E10 / E20 / E30 (ab V2.2) ECSTA for Siemens Hicom 150 Siemens Hicom 150H Telekom Octopus E730 / E930 ECSTA for Siemens Hicom 150 Siemens Hipath 3000 (V1.0 - V6.0) Telekom Octopus F200 / F400 / F600 (V1.0 - V6.0) Treiber Anlage Bezeichnung Telekom ECSTA for Octopus E300/E800 Telekom Octopus E300 / Telekom Octopus E300 / E800 38

39 E800 39

40 12 Software Voraussetzungen Der estos ECSTA for HiPath 2000/3000/5000 kann auf allen Windows Systemen installiert werden, die Microsoft TAPI 2.0 oder höher unterstützen. Die folgenden Systeme werden sowohl in der 32- als auch der 64- bit Version supported. Windows 7 Windows 8 Windows 8.1 Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows Server 2012 R2 40

41 13 FAQ Q0069: Ich habe gerade einen Tapi Treiber installiert. Die Leitungen sind jedoch nicht verfügbar. Ich kann auch in der Windows Wahlhilfe das neue Gerät nicht auswählen. Was kann ich tun? Sollten die Leitungen nach der Installation eines Tapi Treibers nicht verfügbar sein, so müssen Sie den PC neu starten. Die Ursache ist eine weitere Software, die das Windows Tapi System benutzt (meisst ist das der Internet Auto Connection Manager). Q0108: Ich habe eine eicon Diva Pro und bekomme keine Verbindung zur Telefonanlage über S0. Was ist die Ursache? Es wurden von Mai bis August 2002 von eicon fehlerhafter Treiber für die Diva Pro (Hardware Revision 2.0 und 3.0) ausgeliefert. Sie benötigen einen neuen Treiber von Bitte beachten Sie die Hinweise zum korrekten Update des Treibers. Q0083: Bei einer Anschaltung über ISDN (CAPI) kommt es zu Störungen bei der Datenübertragung zur Hipath. Manche Tapi Leitungen können nicht geöffnet werden (lineopen failed) oder Kommandos an die Hipath schlagen fehl. Was ist die Ursache? Die USBS Parameter in der Hipath (im Assistant E unter Leitungen/Vernetzung - ISDN Parameter) müssen für eine sichere Datenübertragung auf folgende Werte gestellt werden: x-parameter: 128 y-parameter: 64 Q0084: Bei der Installation kommt es nach dem Verbindungsaufbau zu der Meldung Das Login zur Hipath ist fehlgeschlagen. Schalten Sie die CSTA Schnittstelle in der Hipath frei oder überprüfen Sie das Passwort.. Was kann die Ursache sein? Um die Verbindung zur Hipath erfolgreich herzustellen muss der Zugang zur Hipath freigeschaltet sein. Seriell: in Systemverwaltung - Fernverwaltung (30) - Andere Zugänge (3) - Zugang als Logon ohne Code (1) einstellen. Über internen S0: in Systemverwaltung - Fernverwaltung (30) - USBS D-Kanal Zugang (9) - Interne Rufnummer Fernverwaltung (1) die interne Rufnummer eintragen Q0086: Bei der Anschaltung über TCP/IP bekomme ich keine Verbindung zur Hipath. Welche Parameter müssen eingestellt werden? 41

estos ECSTA for Aastra 5000 4.0.7.3683

estos ECSTA for Aastra 5000 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Aastra 5000... 6 2.1 Einstellungen Allgemein... 6 2.2 Einstellungen Erweitert... 6 2.3 Einstellungen Leitungen... 7 2.4 Telefonanlage konfigurieren... 7 2.5 Unterstützte

Mehr

ESTOS ECSTA for Aastra 5000/NeXspan 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for Aastra 5000/NeXspan 4.0.6.3519 ESTOS ECSTA for Aastra 5000/NeXspan 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Treiber Verwaltung... 6 3 Telefonanlagen... 7 4 Software Voraussetzungen... 8 5 Aastra 5000... 9 5.1 Telefonanlage konfigurieren... 9

Mehr

estos ECSTA for Aastra 400 4.0.7.3683

estos ECSTA for Aastra 400 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Software Voraussetzungen... 5 3 Treiber Verwaltung... 6 4 Installation... 7 5 Aastra 400... 8 6 Telefonanlage konfigurieren... 9 7 Einstellungen Allgemein... 10 8 Einstellungen

Mehr

ESTOS ECSTA for HiPath 3000 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for HiPath 3000 4.0.6.3519 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Treiber Verwaltung... 6 3 Telefonanlagen... 7 4 Software Voraussetzungen... 8 5 Siemens Hipath 2000/3000/5000... 9 5.1 Einstellungen Allgemein... 9 5.2 Einstellungen Erweitert...

Mehr

estos ECSTA for Broadsoft 4.0.7.3683

estos ECSTA for Broadsoft 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Software Voraussetzungen... 5 3 Treiber Verwaltung... 6 4 Broadsoft Broadworks... 7 4.1 Arbeitsplatz Modus... 7 4.2 Server Modus... 7 4.3 Einstellungen Leitungen... 8 4.4

Mehr

estos ECSTA for OpenScape Voice 4.0.7.3683

estos ECSTA for OpenScape Voice 4.0.7.3683 estos ECSTA for OpenScape Voice 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 OpenScape Voice / Hipath 8000... 6 2.1 Einstellungen Allgemein... 6 2.2 Einstellungen Erweitert... 6 2.3 Einstellungen Leitungen... 6 2.4

Mehr

ESTOS ECSTA for OpenScape Voice 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for OpenScape Voice 4.0.6.3519 ESTOS ECSTA for OpenScape Voice 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Treiber Verwaltung... 6 3 OpenScape Voice / Hipath 8000... 7 3.1 Einstellungen Allgemein... 7 3.2 Einstellungen Amtskennzahlen... 7 3.3 Einstellungen

Mehr

estos ECSTA for OpenCom 100 4.0.7.3683

estos ECSTA for OpenCom 100 4.0.7.3683 estos ECSTA for OpenCom 100 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Aastra OpenCom 100... 6 2.1 Einstellungen Allgemein... 6 2.2 Einstellungen Erweitert... 6 2.3 Einstellungen Leitungen... 7 2.4 Telefonanlage konfigurieren...

Mehr

ESTOS ECSTA for OpenCom 100 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for OpenCom 100 4.0.6.3519 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Treiber Verwaltung... 6 3 Telefonanlagen... 7 4 Software Voraussetzungen... 8 5 Aastra OpenCom 100... 9 5.1 Einstellungen Allgemein... 9 5.2 Einstellungen Erweitert... 9

Mehr

estos ECSTA for Openscape 4000 4.0.7.3683

estos ECSTA for Openscape 4000 4.0.7.3683 estos ECSTA for Openscape 4000 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Siemens Hicom 300... 6 2.1 Einstellungen Allgemein... 6 2.2 Einstellungen Erweitert... 6 2.3 Einstellungen Leitungen... 6 2.4 Unterstützte

Mehr

ESTOS ECSTA for OpenScape4000 4000/CAP 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for OpenScape4000 4000/CAP 4.0.6.3519 ESTOS ECSTA for OpenScape4000 4000/CAP 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Treiber Verwaltung... 6 3 Telefonanlagen... 7 4 Software Voraussetzungen... 8 5 Unify OpenScape 4000... 9 5.1 Anschaltung an OpenScape

Mehr

estos ECSTA for Alcatel OmniPCX 4.0.7.3683

estos ECSTA for Alcatel OmniPCX 4.0.7.3683 estos ECSTA for Alcatel OmniPCX 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Alcatel OmniPCX Office... 6 2.1 Einstellungen Allgemein... 6 2.2 Einstellungen Erweitert... 6 2.3 Einstellungen Leitungen... 7 2.4 Unterstützte

Mehr

ESTOS ECSTA for Mitel 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for Mitel 4.0.6.3519 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Voraussetzungen... 6 3 Telefonanlage konfigurieren... 7 4 Server Installation... 8 4.1 CSTA Server for Mitel... 8 4.2 Server Verwaltung... 8 4.3 Telefonanlagen... 9 4.4 CSTA

Mehr

ESTOS ECSTA for SIP Phones 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for SIP Phones 4.0.6.3519 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Installation und Konfiguration des ECSTA for SIP Phones... 5 2.1 Installation... 5 2.2 Verbindung... 5 2.3 Leitungen... 6 2.4 Standort... 6 2.4.1 Rufnummernformat... 6 2.5

Mehr

estos ECSTA for Avaya ACM 4.0.7.3683

estos ECSTA for Avaya ACM 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Software Voraussetzungen... 5 3 Treiber Verwaltung... 6 4 Installation... 7 5 Avaya Communication Manager... 8 6 AE Service konfigurieren... 9 7 Einstellungen Allgemein...

Mehr

estos ECSTA for CallManager Express 4.0.7.3683

estos ECSTA for CallManager Express 4.0.7.3683 estos ECSTA for CallManager Express 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 CallManager Express... 6 2.1 Einstellungen Allgemein... 6 2.2 Einstellungen Erweitert... 6 2.3 Einstellungen Leitungen... 7 2.4 Funktionsweise

Mehr

estos ECSTA for OpenScape Business 4.0.7.3683

estos ECSTA for OpenScape Business 4.0.7.3683 estos ECSTA for OpenScape Business 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Treiber-Verwaltung... 6 3 Unterstützte Telefonanlagen... 7 4 UC Booster Plattformen... 8 4.1 Konfiguration und Inbetriebnahme der UC Booster

Mehr

ESTOS ECSTA for Panasonic 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for Panasonic 4.0.6.3519 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 ECSTA Tapi für Panasonic... 6 2.1 Voraussetzungen... 6 2.2 Installation... 7 2.3 Treiber Verwaltung... 7 2.4 Telefonanlage konfigurieren... 7 2.5 Einstellungen Allgemein...

Mehr

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung s HiPath 500 TAPI 120 Nur für den internen Gebrauch tapi_120_detoc.fm Inhalt Inhalt 0 1.................................................. 1-1 1.1 Kurzbeschreibung....................................................

Mehr

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen ESTOS Ecsta 2 100 user

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen ESTOS Ecsta 2 100 user IT Systeme / VoIP Telefonanlagen ESTOS Ecsta 2 100 user Seite 1 / 5 ESTOS Ecsta 2.0 100 user Der 3rd Party Treiber für Ihre Siemens Hicom 150/HiPath 3000 und Telekom Octopus E300/E800 Mit ESTOS ECSTA 2.0

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012 Telefon-Anbindung Einrichtung Telefonanlagen Stand: 14.06.2012 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einrichtung Telefonanlagen... 2 Allgemein... 2 Telefonanlage einrichten... 3 STARFACE... 4 ESTOS... 4

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

estos ECSTA for Mitel MiVoice Office

estos ECSTA for Mitel MiVoice Office estos ECSTA for Mitel MiVoice Office 400 4.0.9.4411 1 Einleitung... 4 2 Software Voraussetzungen... 5 3 Treiber Verwaltung... 6 4 Installation... 7 5 Telefonanlage konfigurieren... 8 6 Mitel MiVoice Office

Mehr

estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611

estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611 estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611 1 estos UCServer Multiline TAPI Driver... 4 1.1 Verbindung zum Server... 4 1.2 Anmeldung... 4 1.3 Leitungskonfiguration... 5 1.4 Abschluss... 5 1.5 Verbindung...

Mehr

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Bevor Sie eine CTI-Applikation mit Ihrem neuen T3-IPApparat benutzen können, ist es notwendig, sowohl Ihr Telefon als auch Ihren

Mehr

estos ECSTA for Mitel MiVoice

estos ECSTA for Mitel MiVoice estos ECSTA for Mitel MiVoice 5000 5.0.1.4942 1 Einleitung...4 2 Mitel MiVoice 5000...6 2.1 Einstellungen Allgemein...6 2.2 Einstellungen Erweitert...6 2.3 Einstellungen Leitungen...7 2.4 Telefonanlage

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628 Alternativ zur Verbindung über USB können Sie den Konfigurator der T -Eumex 628 auch über eine ISDN-Verbindung aufrufen. Sie benötigen

Mehr

Hinweise zur Fernkonfiguration von RiTTO Comtec ISDN Telefonanlagen 1/X/8 (Art. Nr. 8174/00, 8175/00 und 8176/00).

Hinweise zur Fernkonfiguration von RiTTO Comtec ISDN Telefonanlagen 1/X/8 (Art. Nr. 8174/00, 8175/00 und 8176/00). Hinweise zur Fernkonfiguration von RiTTO Comtec ISDN Telefonanlagen 1/X/8 (Art. Nr. 8174/00, 8175/00 und 8176/00). 1. Fernwartungscenter Aufbau und Betrieb Mit Fernwartungscenter ist die Stelle gemeint,

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Inhaltsverzeichnis A. INSTALLATION CLIENT (STAND-ALONE)... 3 1. Installation Client... 3 2. Erstkonfiguration Client... 6 3.

Mehr

estos ECSTA for HiPath 2000/3000/

estos ECSTA for HiPath 2000/3000/ estos ECSTA for HiPath 2000/3000/5000 5.0.1.4942 1 Einleitung...4 2 Siemens Hicom 150...6 2.1 Einstellungen Allgemein...6 2.2 Einstellungen Erweitert...6 2.3 Einstellungen Leitungen...7 2.4 Unterstützte

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Handbuch PCI Treiber-Installation

Handbuch PCI Treiber-Installation Handbuch PCI Treiber-Installation W&T Release 1.1, Dezember 2004 12/2004 by Wiesemann & Theis GmbH Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation Irrtum und Änderung vorbehalten:

Mehr

Fernwartung. ICT-Systeme. 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber.

Fernwartung. ICT-Systeme. 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber. Vorraussetzungen: 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber. 2. elmeg Service Center Software http://www.elmeg-vip.de > Login > Software > elmeg Service

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Stand 22.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

estos ECSTA for Mitel

estos ECSTA for Mitel 4.0.9.4411 1 Einleitung... 4 2 Mitel 100... 6 2.1 Einstellungen Allgemein... 6 2.2 Einstellungen Erweitert... 6 2.3 Einstellungen Leitungen... 7 2.4 Telefonanlage konfigurieren... 8 2.5 Unterstützte TAPI

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

TAPICall mit einer FRITZ!Box verwenden

TAPICall mit einer FRITZ!Box verwenden TAPICall mit einer FRITZ!Box verwenden Wenn Sie TAPICall gemeinsam mit der FRITZ!Box einsetzen möchten, finden Sie hier Informationen, wie die FRITZ!Box und TAPICall konfiguriert wird. Bei Fragen stehen

Mehr

WinDSL Treiber Benutzerhandbuch Windows 95, 98, ME, NT4, 2000, XP. WinDSL Treiber. PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP

WinDSL Treiber Benutzerhandbuch Windows 95, 98, ME, NT4, 2000, XP. WinDSL Treiber. PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP WinDSL Treiber PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP Benutzerhandbuch Version 1.1 ENGEL TECHNOLOGIEBERATUNG KG Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 1.1 WinDSL...3

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Call - ID. Call-ID. Leitfaden Installation und Konfiguration CALL-ID Stand : 30. Mai 2008

Call - ID. Call-ID. Leitfaden Installation und Konfiguration CALL-ID Stand : 30. Mai 2008 Call - ID Call-ID ist ein Programm zur direkten Anzeige von eingehenden Anrufen durch automatisches öffnen der entsprechenden Tobit-Adresskarte oder Wahlweise separatem Pop-Up. Zudem erstellt Call-ID eine

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841

estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841 estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841 1 Willkommen zu estos Phone Tools for Lync... 4 2 Installation... 5 3 Allgemeine Einstellungen... 6 4 HotKey Einstellungen... 7 5 Hotkey Wahl... 8 6 Tapi

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Call - ID. Leitfaden. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Call - ID. Leitfaden. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Call - ID Leitfaden Seite1 Call - ID Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Voraussetzungen... 4 3. Download und Lizensierung... 4 4. Installation Call-ID Server... 5 4.1 Konfiguration Call-ID Server...

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Einrichten der Fritz Box für JOBST DSL

Einrichten der Fritz Box für JOBST DSL Jobst DSL Einrichten der Fritz Box für JOBST DSL Diese Anleitung ist nur für die Verwendung mit Jobst DSL gedacht Jobst DSL Ohmstraße 2a 92224 Amberg Tel.: 09621 487650 Ausgabe 2 (06/15) Sehr geehrter

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

ADDISON tse:nit Telefonie-Schnittstelle. gültig ab Version 6.6

ADDISON tse:nit Telefonie-Schnittstelle. gültig ab Version 6.6 ADDISON tse:nit Telefonie-Schnittstelle gültig ab Version 6.6 Inhalt 1 Einführung...4 1.1 Allgemein...4 1.2 Vorgehensweise bei einer TAPI-Einrichtung...4 1.2.1 Einrichtung eines Standortes auf der Workstation...4

Mehr

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.1

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.1 Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.1 Inhalt: 1 Funktionen von XPhone...2 2 Installation von XPhone (als Admin)...3 2.1 Softwareverzeichnis für XPhone...3 2.2 Installation...3 2.3

Mehr

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010 Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010 Mit Microsoft Exchange können Sie u.a. Ihre Termine in Ihrem Kalender einpflegen, Besprechungsanfragen verschicken, Aufgaben verwalten und Ressourcen buchen.

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Stand 10.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Stand 09.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den

Mehr

TicketStation Benutzerhandbuch

TicketStation Benutzerhandbuch 1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Erste Hilfe... 2 3 Konfiguration... 3 3.1 Server und Passwort... 3 3.1.1 Server... 3 3.1.2 Autorisierungskennwort... 3 3.1.3 Passwort... 4 3.2 Startoptionen... 5 3.2.1 Autostart...

Mehr

Telefon-Informations-Modul

Telefon-Informations-Modul Seite 1 Inhalt Voraussetzungen...3 Installation...3 Aufbau des Anruffensters...4 Aufbau des Wählfensters...4 Einstellungen...5 Allgemeines...6 Beispiel der CSV...8 Update...9 INKS... 10 Weitere Informationen...

Mehr

v2.2 Die innovative Softwarelösung für kundenspezifisches Anrufmanagement Administrator-Handbuch

v2.2 Die innovative Softwarelösung für kundenspezifisches Anrufmanagement Administrator-Handbuch v2.2 Die innovative Softwarelösung für kundenspezifisches Anrufmanagement Administrator-Handbuch ice.edv David Horst Im Marxberg 32 D-54552 Mehren Telefon: +49 6592 633130 Mobil: +49 176 11133322 Fax:

Mehr

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Mit Microsoft Exchange können Sie u.a. Ihre Termine im Ihrem Kalender einpflegen, Besprechungsanfragen verschicken, Aufgaben verwalten und Ressourcen

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Inhalt Installation der Treiber... 2 BrotherLink... 4 SilverLink... 5 Bei Problemen... 6 So rufen Sie den Geräte-Manager in den verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

USB232CONV Installation. Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com

USB232CONV Installation. Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com USB232CONV Installation Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com USB232CONV Treiber Installierung Inhalt 1 USB232CONV Einleitung...1 2 Virtueller COM Port...3 2.1 Windows XP Installation

Mehr

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1 Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0 für Windows Mobile ab 6.1 2010, Cybits AG, Mainz Dieses Dokument darf nur mit der Zustimmung der Cybits AG vervielfältigt werden. Windows Mobile ist ein eingetragenes

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Allgemeines Stand 01.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des verschlüsselten WLAN in München. Für Studenten und Dozenten

Anleitung zur Einrichtung des verschlüsselten WLAN in München. Für Studenten und Dozenten Anleitung zur Einrichtung des verschlüsselten WLAN in München Für Studenten und Dozenten Die FOM hat sich dem DFN angeschlossen und bietet Ihnen daher ab sofort auch einen verschlüsselten Internetzugang

Mehr

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE Hinweise zur Installation Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

USB232CONV Installation. Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com

USB232CONV Installation. Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com USB232CONV Installation Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com USB232CONV Treiber Installierung Inhalt 1 USB232CONV Einleitung...1 1.1 Hinweis für MSB A Benutzer...1 2 Virtueller

Mehr

servonic IXI-Call für Microsoft Outlook CTI Computer Telefonie Integration

servonic IXI-Call für Microsoft Outlook CTI Computer Telefonie Integration servonic IXI-Call für Microsoft Outlook Computer-gestütztes Call Management erweitert Microsoft Outlook und macht Ihren PC zu einem professionellen CTI Arbeitsplatz volle Integration in MS Outlook Einfaches

Mehr

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar 2 Folgende Software wird benötigt:: Die beschriebene Konfiguration unterstützt folgende Betriebssysteme: - Windows 98SE - Windows ME - Windows 2000 SP4 - Windows XP SP2 and above (32 & 64 bit) - Windows

Mehr

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen ESTOS CallControl Gateway 1 1 50 Leitungen

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen ESTOS CallControl Gateway 1 1 50 Leitungen IT Systeme / VoIP Telefonanlagen ESTOS CallControl Gateway 1 1 50 Leitungen Seite 1 / 7 Seite 2 / 7 ESTOS CallControl Gateway 1.1 50 Leitungen Mit dem ESTOS Call Control Gateway 1.1 (ECCG) als Middleware

Mehr

Installation von ilink TeamCall for Salesforce.com Office Edition

Installation von ilink TeamCall for Salesforce.com Office Edition Installation von ilink TeamCall for Salesforce.com Office Edition Hinweis zur Dokumentation Diese Dokumentation ist eine Vorab-Dokumentation für den Software-Feldtest. 1. Installation des TAPI Service

Mehr

Installation von TeamCall Express

Installation von TeamCall Express Installation von TeamCall Express März 2010 Inhalt 1. Einleitung 2 2. Vorbereiten der Installation 2 3. TeamCall Express installieren 5 4. TeamCall Express deinstallieren 9 1 1. Einleitung In diesem Dokument

Mehr

2004 Neuberger & Hughes GmbH

2004 Neuberger & Hughes GmbH 2004 Neuberger & Hughes GmbH A: Quickinstall exchange4linux Server mit Outlook XP(TM) mit Mail über e4l (MAPI) (dies ist der beste Weg um exchange4linux mit Outlook zu nutzen) B: Quickinstall exchange4linux

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

Ist die EURACOM CTI-Anwendung installiert, stehen Ihnen u.a. folgende Funktionen zur Verfügung:

Ist die EURACOM CTI-Anwendung installiert, stehen Ihnen u.a. folgende Funktionen zur Verfügung: TAPI - Beschreibung 1. Einleitung Die nachfolgenden Seiten beschreiben die Grundlagen und wichtigsten Funktionen der CTI- Applikation und EURACOM TAPI-Schnittstelle und soll Ihnen Hilfestellung bei der

Mehr

Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Anti-Virus für Windows Datei Server v6.0

Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Anti-Virus für Windows Datei Server v6.0 Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Labs GmbH - 2 - Systemvoraussetzungen Festplattenspeicher: 50 MB Microsoft Internet Explorer 5.5 oder höher Microsoft Windows Installer 2.0 oder höher Betriebssysteme

Mehr

estos ECSTA for Aastra MX- ONE BusinessPhone

estos ECSTA for Aastra MX- ONE BusinessPhone estos ECSTA for Aastra MX- ONE BusinessPhone 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Aastra MX-ONE ApplicationLink... 6 2.1 Einstellungen Allgemein... 6 2.2 Einstellungen Erweitert... 6 2.3 Einstellungen Leitungen...

Mehr

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup airbackup airbackup ist eine komfortable, externe Datensicherungslösung, welche verschiedene Funktionen zur Sicherung, sowie im Falle eines Datenverlustes,

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden.

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Windows XP Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Gehen Sie auf Start und im Startmenu auf "Verbinden mit" und danach auf

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME HTBVIEWER INBETRIEBNAHME Vorbereitungen und Systemvoraussetzungen... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Betriebssystem... 1 Vorbereitungen... 1 Installation und Inbetriebnahme... 1 Installation... 1 Assistenten

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

TK - Service Provider. User Manual. Stand: 19. Juli 2001

TK - Service Provider. User Manual. Stand: 19. Juli 2001 Stand: 19. Juli 2001 Alle in dieser Beschreibung angegebenen Produkt- oder Firmennamen sind durch den jeweiligen Hersteller geschützte Namen. Inhaltsverzeichnis Seite 1 Installation des TK-ServiceProvider

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell Stand 29.06.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

ANLEITUNG. audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten

ANLEITUNG. audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten ANLEITUNG audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten DER AUDRIGA UMZUGSDIENST Mit dem Umzugsdienst von audriga können Sie E-Mail- und Groupware-Konten ohne Installation von Software von Ihrem

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr