2. Begriffsdefinitionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Begriffsdefinitionen"

Transkript

1 Gliederung 1. Einleitung (Antje Swart) 2. Begriffsdefinitionen (Antje Swart) 2.1 Optionsgeschäft Vier Grundpositionen von Optionsgeschäften Kauf einer Kaufoption (Long Call) Verkauf einer Kaufoption (Short Call) Kauf einer Verkaufsoption (Long Put) Verkauf einer Verkaufsoption (Short Put) Rechte und Pflichten von Käufern und Verkäufern von Optionen Innerer Wert einer Option 2.2 Prämiengeschäfte 3. Put-Call-Parität bei Stoll (1968) (Antje Swart) 3.1 Annahmen 3.2 Duplikation 3.3 Arbitrage Beispiel zur Ausnutzung von Optionspreisdifferenzen Perfect Hedge 3.4 Put-Call-Parität 4. Allgemeine Deckungsgeschäfte, Bronzin (1908) (Anja Hochstein) 4.1 Zwei zentrale Konzepte 4.2 Begriffsverwendung 4.3 Die Deckung bei normalen Geschäften Ausgangslage Definition Deckung Ermittlung allgemeiner Deckungsgesetze 4.4 Äquivalenz von normalen Geschäften Konstruktion äquivalenter Geschäfte 4.5 Beurteilung von Bronzins Theorie 5. Umwandlung von Prämiengeschäften, Sommerfeld (1926) (Anja Hochstein) 5.1 Beispiel 1: Kombination eines Prämiengeschäfts mit einem festen Geschäft 5.2 Mathematische Herleitung des Vorprämienkurses 5.3 Beurteilung von Sommerfelds Theorie? 5.4 Verhältnis von Vorprämie zur Rückprämie 1/25

2 2. Begriffsdefinitionen 2.1 Optionsgeschäft Optionen sind standardisierte, börsenmäßig gehandelte Vereinbarungen, die dem Käufer das Recht, aber nicht die Verpflichtung geben, eine bestimmte Menge eines bestimmten Basiswerts innerhalb eines festgelegten Zeitraums (Optionsfrist) oder zu einem festgesetzten Zeitpunkt (Optionstermin) zu einem Vertragsabschluss festgelegten Preis (Basispreis) zu kaufen (Call) zu verkaufen (Put). 1 1 Grill, Perczynski, Wirtschaftslehre des Krediwesens, 33., überarb. Auflage, Bad Homburg vor der Höhe 1999, S /25

3 2.1.1 Vier Grundpositionen von Optionsgeschäften Kauf einer Kaufoption (Long Call) - Erwartung steigender Kurse des Basiswertes während der Laufzeit - Verlustrisiko ist auf bezahlten Optionspreis begrenzt Gewinn Basispreis Break-Even-Point Kurs des Basiswertes Verlust Verlustzone Gewinnzone Quelle: Grill, Perczynski, S Verkauf einer Kaufoption (Short Call) - Erwartung gleich bleibender oder leicht fallende Kurse des Basiswertes während der Laufzeit - Risiko den Basiswert liefern zu müssen Gewinn Gewinnzone Verlustzone Kurs des Basiswertes Verlust Basispreis Break-Even-Point Quelle: Grill, Perczynski, S /25

4 Kauf einer Verkaufsoption (Long Put) - Erwartung fallender Kurse des Basiswertes während der Laufzeit - Verlustrisiko ist auf bezahlten Optionspreis begrenzt Gewinn Break- Even-Point Basispreis Kurs des Basiswertes Verlust Gewinnzone Verlustzone Quelle: Grill, Perczynski, S Verkauf einer Verkaufsoption (Short Put) - Erwartung gleich bleibender oder leicht steigende Kurse des Basiswertes während der Laufzeit - Risiko den Basiswert liefern zu müssen Verlustzone Gewinnzone Gewinn Kurs des Basiswertes Verlust Break- Even-Point Basispreis Quelle: Grill, Perczynski, S. 304 Verkäufer von Optionen = Stillhalter 4/25

5 Optionsart Rechte und Pflichten von Käufern und Verkäufern von Optionen Kontraktposition Kaufoption Käufer Käufer einer Kaufoption: - zahlt die Optionsprämie - erhält das Recht auf den Bezug von Wertpapieren Verkaufsoption Käufer einer Verkaufsoption: - zahlt die Optionsprämie - erhält das Recht auf die Andienung von Wertpapieren Quelle: Tutoriumsunterlagen Finanzmanagement 05/06 Verkäufer Verkäufer einer Kaufoption: - erhält die Optionsprämie - Stillhalter in Wertpapieren mit der Pflicht, diese ggf. zu liefern Verkäufer einer Verkaufsoption: - erhält die Verkaufsoption - Stillhalter in Geld mit der zu Pflicht, Wertpapiere ggf. kaufen 5/25

6 2.1.3 Innerer Wert einer Option abhängig vom Verhältnis zwischen Basispreis und aktuellem Kurs des Basiswertes 1. in the money Basispreis des Call liegt unter dem Kassakurs Basispreis des Put liegt über dem Kassakurs 2. at the money Basispreis und Kassakurs liegen dicht beieinander 3. out of the money Basispreis des Call liegt über dem Kassakurs Basispreis des Put liegt unter dem Kassakurs 6/25

7 2.2 Prämiengeschäft traditionelle Ergänzung des Fixgeschäfts Erfüllung am gleichen Tag wie Fixgeschäfte Vorprämien und Rückprämien Optionsart Vorprämie Rückprämie Kontraktposition Verkäufer Verkäufer der Vorprämie: - Pflicht zur Lieferung der Effekten - kein Rücktrittsrecht - Recht auf erhalt des Reugeldes (Prämie), bei Rücktrittserklärung des Käufers. Verkäufer der Rückprämie: - erhält das Recht per Ultimo Effekten zu einem vereinbarten Kurs liefern zu können - Pflicht zur Zahlung einer Prämie bei Nichtlieferung der Effekten Käufer Käufer der Vorprämie: - Pflicht zur Zahlung des Reugeldes (Prämie) beim Rücktritt vom Vertrag - Rücktrittsrecht unter Bezahlung eines Reugeldes (Prämie) - erwirbt das Recht Wertpapiere zu einem vereinbarten Preis zu erwerben Käufer der Rückprämie: (Stillhalter ohne Wahlrecht) - Recht zum Erhalt der Prämie bei Nichtlieferung der Effekten - Pflicht zur Abnahme der Effekten Quelle: eigene Ausarbeitung 7/25

8 3. Put-Call-Parität bei Stoll (1968) Definition: Die Put-Call-Parität stellt bei europäischen Optionen eine Beziehung zwischen einem Put und einem Call auf den gleichen Basiswert bei gleichem Basispreis und gleicher Laufzeit her. 3.1 Annahmen: - Ausübung der Option am Verfalltag (europäische Option), - gleicher Basispreis X bei Put und Call, - gleicher Verfalltag, - die Aktie wirft während der Optionsfrist keine Dividende ab, - keine Transaktionskosten und Transaktionssteuern, - offener Markt, - rationale Marktteilnehmer, - das Individuum hat per Annahme kein Anfangskapital. 8/25

9 3.2 Duplikation Definition: Bei der Duplikation wird ein Portfolio aus Handelsprodukten konstruiert, dass die Zahlungen des zu bewertenden Produktes genau nachbildet. I. Long Position + Short Position = Keine Position II. Long Call + Short Put = Long Position III. Long Position + Long Put = Long Call IV. Short Position + Long Call = Long Put Dieser beschriebene Mechanismus ist von neuem Kapital abhängig und beschreibt keinen Arbitragemechanismus, von der die Put-Call-Parität abhängig ist. 3.3 Arbitrage Im Arbitragegleichgewicht erzielt man nicht mehr als die Rendite auf eine entsprechende risikofreie Anlage, woraus folgt, dass die Preise von Put und Call nicht unabhängig voneinander sind. 1 1 Hartmut Schmidt: Wertpapierbörse, Aufl. 1, München 1988, S /25

10 3.3.1 Beispiel zur Ausnutzung von Optionspreisdifferenzen Basispreis = 50 Euro C = 6 Euro P = 3 Euro Ein Händler kauft eine zweimonatige Verkaufsoption über 100 Stück und kauft 100 Stück X-Aktien im fortlaufenden Handel zu 50, gleichzeitig verkauft er eine entsprechende Kaufoption über 100 Stück. - Kurse unter 50 Verluste aus dem Kassakauf und die Gewinne aus dem Kauf der Verkaufsoption bis auf einen Restverlust von 3 heben sich auf. - Kurse über 50 Gewinn von 6, den der Verlust des Optionspreises der Verkaufsoption auf 3 kürzt. Fazit: - Bezogen auf seinen Einsatz sind das 6,38 %, bei einer einfachen Verzinsung umgerechnet auf das Jahr 38,30% - In diesem Fall lohnt sich die arbitrageartige Transformation auch dann, wenn man die entgangenen Zinsen berücksichtigt. 10/25

11 3.3.2 Perfect Hedge C > P Short Call + Long Position + Long Put = Keine Position P > C Short Put + Short Position + Long Call = Keine Position 3.4 Put-Call-Parität Für die mathematische Herleitung der Put-Call-Parität führt Stoll folgende Variablen ein: V Aktienkurs im Zeitpunkt t P Der Preis einer Put Option C Der Preis einer Call Option i Zinssatz einer risikofreien Anleihe p, c P/V, C/V relative Put und Call Preise 1. Gewinngleichungen aufstellen V i C P = M 1 + i V i P + C = N 1 + i 2. M = N = 0, wenn ein Marktgleichgewicht besteht und keine Arbitragemöglichkeit gegeben ist 11/25

12 3. Aus der Annahme 2 folgt, dass die Differenz zwischen Put- und Call-Preisen gleichzusetzten ist mit dem Barwert der Zinskosten für eine risikolose Finanzierung. C V i P = 1+ i absoluter Wert i c p = i 1+ i relativer Wert - Stoll geht davon aus, dass der Unterschied zwischen relativen Put- und Call-Preisen ungefähr i beträgt. Annahmen: - Put- und Call-Preise sind in einer wettbewerbsfähigen Welt ohne Reibungsverluste mit i verbunden. - Jede Abweichung der Call-Preise erfolgt sofort und kann durch eine gleiche Veränderung der Put-Preise ausgeglichen werden. - Die Call-Preise übersteigen die Put-Preise immer um die Zinskosten, wenn die Zinskosten konstant sind. - Es besteht eine größere Wahrscheinlichkeit, dass eine Veränderung der Put- und Call-Preise zu einem Marktgleichgewicht führt, als eine Abweichung des risikolosen Zinssatzes i. Größe des Optionsmarktes Daraus schließt Stoll, dass i den relativen Unterschied zwischen Put- und Call-Preisen determiniert. 12/25

13 S T = Wertpapierkurs zum Zeitpunkt t K = Basispreis T = Ausübungszeitpunkt P = Preis für eine europäische Put-Option C = Preis für eine europäische Call-Option Auszahlung in t 0 Verkaufe den Call +C Kaufe den Put -P Kaufe das Wertpapier -S 0 Auszahlung in t = T S T < K S T > K 0 -(S T K) K S T 0 S T S T -K -K Leihe (1+r) -T K +(1+r) -T K Wert: C-P-S 0 -+(1+r) -T K 0 0 Quelle: modifiziert nach Klaus Sandmann, Einführung in die Statistik der Finanzmärkte, Berlin 2001, S /25

14 4. Allgemeine Deckungsgeschäfte, Bronzin (1908) 4.1 Zwei zentrale Konzepte Deckung Äquivalenz 4.2 Begriffsverwendung Wahlkauf Kauf mit Vorprämie Zwangsverkauf Verkauf mit Vorprämie Wahlverkauf Verkauf mit Rückprämie Zwangskauf Kauf mit Rückprämie Einfache Prämiengeschäfte: Der Kurs, zu dem ein Prämiengeschäft abgeschlossen wird, entspricht dem Tageskurs für feste Geschäfte. 14/25

15 4.3 Die Deckung bei normalen Geschäften Ausgangslage Situation des Anlegers, der ein Wahlgeschäft eingeht: - Gewinn kann unbegrenzt wachsen - Verlust ist auf gezahlte Prämie begrenzt Situation des Anlegers, der ein Zwangsgeschäft eingeht: - Gewinn ist auf erhaltene Prämie begrenzt - Verlust kann unbegrenzt wachsen Folge: Anleger wird versuchen seine Geschäfte zu decken! Definition Deckung Wir werden einen Komplex von Geschäften dann als gedeckt betrachten, wenn bei jeder nur denkbaren Marktlage weder Gewinn zu erwarten noch Verlust zu befürchten ist. 1 Kombination von Prämien- und Optionsgeschäft Frühe Formulierung des perfekten Hedge! 1 Vinzenz Bronzin, Theorie der Prämiengeschäfte, Leipzig 1908, S /25

16 4.3.3 Ermittlung allgemeiner Deckungsgesetze B = Terminkurs = Kassakurs ε = Kurssteigerung ŋ = Kursrückgang x = Anzahl der Wahlkäufe y = Anzahl der Wahlverkäufe P 1 = Prämien für Wahlkäufe P 2 = Prämien für Wahlverkäufe S T = Kurs der Aktie zum Zeitpunkt T T = Ausübungszeitpunkt z = Anzahl fester Käufe desselben Objekts G = Gewinn Auszahlung in t 0 Auszahlung in t = T S T = B + ε > B S T = B- ŋ B x Wahlkäufe x * P 1 x * ε 0 y Wahlverkäufe y * P 2 0 y * ŋ z feste Käufe z * ε z * ŋ Quelle: eigene Ausarbeitung x * P 1 y * P 2 x * ε + z * ε y * ŋ z * ŋ 16/25

17 1. Gewinngleichungen aufstellen bei einem Kursanstieg B + ε G 1 = (x + z) * ε x * P 1 y * P 2 bei einem Kursrückgang B ŋ G 2 = (y z) * ŋ x * P 1 y * P 2 2. G 1 = G 2 = 0, da Arbitragemöglichkeit ausgeschlossen wird (x + z) * ε x * P 1 y * P 2 = 0 (y z) * ŋ x * P 1 y * P 2 = 0 3. Notwendige Bedingungen x + z = 0 y z = 0 x + z = 0 4. Vereinfachung der Gleichungen unter 2. x * P 1 + y * P 2 = 0 aufgrund der dritten Bedingung ergibt sich: x * (P 1 P 2 ) = 0 5. x ungleich 0 P 1 = P 2 = 0 P 1 = P 2 17/25

18 6. Fazit 1. Wahlgeschäfte müssen in gleicher Anzahl wie Zwangsgeschäfte vorkommen; (x + y = 0, x + z = 0, y + ( z) = 0) 2. Anzahl der festen Verkäufe eines Objekts muss den Wahlkäufen entsprechen; (z = x) 3. Anzahl der festen Käufe eines Objekts muss den Wahlverkäufen entsprechen; (z = y) 4. Prämien für Wahlkäufe gleich Prämien für Wahlverkäufe; (P 1 = P 2 ) 4.4 Äquivalenz von normalen Geschäften Definition Äquivalenz: Zwei Systeme von Geschäften nennen wir nämlich dann einander äquivalent, wenn sich das eine aus dem anderen ableiten lässt, in anderen Worten, wenn dieselben bei jeder denkbaren Lage des Marktes einen ganz gleichen Gewinn resp. Verlust ergeben. 1 entspricht in der heutigen Optionstheorie der Duplikation von Positionen Der Zusammenhang zum Konzept der Deckung: 1 Bronzin, S /25

19 (...)daß wir sofort zwei Systeme äquivalenter Geschäfte erhalten, wenn wir nur in einem Komplexe gedeckter Geschäfte einige derselben mit entgegengesetzten Vorzeichen betrachten(...) Konstruktion äquivalenter Geschäfte Komplex gedeckter Geschäfte ( Deckungsgleichungen) Herausnahme des gegebenen Geschäfts anschließend Geschäft mit entgegengesetztem Vorzeichen substituieren erste Gleichung nach unbekannten Größen auflösen erhaltene System ist äquivalent zu dem gegebenem System Beispiel: y = 200 x = 0 x + z = 0 Ergebnis: 1. x = 200, d.h. 200 Zwangsverkäufe 2. z = 200, d.h. 200 feste Käufe 3. y = 200, d.h. 200 Wahlverkäufe gedecktes System 1 Bronzin, S /25

20 Frage: Wie lassen sich die 200 festen Käufe durch normale Prämiengeschäfte ableiten (duplizieren)? x + y = 0 x 200 = 0 x = 200, y = 200 äquivalentes System Es gilt: Wahlverkauf + Zwangskauf = fester Kauf Wahlkauf + fester Verkauf = Wahlverkauf Wahlverkauf + fester Kauf = Wahlkauf 4.5 Beurteilung von Bronzins Theorie Keine explizite Einführung des Konzepts der Arbitrage Kassakurs = Terminkurs - Möglichkeit zur Arbitrage wäre gegeben - Arbitrageur wird Leerverkauf eingehen - gleichzeitiger Kauf des Vermögenswerts am Terminmarkt zum gleichen Preis - verzinsliche Anlage des Verkaufserlös, Zinsen entsprechen dem Gewinn 20/25

21 Keine Angabe über die Herkunft des notwendigen Kapitals. - Bei Eigenkapital würden Opportunitätskosten anfallen - Bei Fremdkapital würden Fremdkapitalkosten anfallen 5. Umwandlung von Prämiengeschäften, Sommerfeld (1926) Sommerfeld hat herausgefunden, 1. daß die Kombination eines Prämiengeschäfts mit einem festen Geschäft ein Prämiengeschäft ergibt, während die Kombination zweier Prämiengeschäfte (ein Stillhaltergeschäft + ein Geschäft mit Wahlrecht) ein festes Geschäft ergibt. 1 Duplikation 2. dass bei der Kombination eines Prämiengeschäfts mit einem Festgeschäft, die Basis des entstehenden Engagements gleich bleibt und die neue Prämie dem Ekart entspricht. 1 Sommerfeld, H.: Börsenverkehr und Börsengeschäfte, in: Die Handelshochschule- Lehrbuch der Wissenschaften, Bd. 1, Kapitel 7, Hrsg. F. Schmidt, Berlin 1926, S /25

22 5.1 Beispiel 1: Kombination eines Prämiengeschäfts mit einem festen Geschäft Abschluss eines Verkaufs mit Rückprämie zu 152 / 2 Entgegen der Erwartung steigen die Kurse Abschluss eines festen Kaufs des entsprechenden Basiswerts zu 155 Kurs am Fälligkeitsdatum ist 158 Vorgehensweise: 1. Zahlung der vereinbarten Prämie von 2% 2. Verkauf der zu 155 gekauften Wertpapiere zum Preis von Restgewinn = 1% Entstehende Engagement entspricht einem Kauf mit Vorprämie zu 157 / 3-3% Prämie ergeben sich daraus, dass Anleger bei fallendem Kurs das Rückprämiengeschäft zu 152% erfüllen würde - Verkauf der zu 155% fix gekauften Wertpapiere Verlust auf 3% begrenzt Gewinnmöglichkeit bei steigenden Kursen unbegrenzt Schreibweise Sommerfeld: Vk Rp 152 / 2 + Kf fest 155 = Kf Vp 157 / 3 22/25

23 5.2 Mathematische Herleitung des Vorprämienkurses B = Prämienbasis aus dem Rückprämiengeschäft = 154 Q = Rückprämie = 2 R = Rückprämienkurs = 152 F = Fixkurs, zu dem der feste Kauf abgeschlossen wurde = 155 P = Vorprämie des entstehenden Engagements (= Ekart) = 3 V = Vorprämienkurs des entstehenden Engagements V = B + P B = R + Q P = F R V = R + Q + F R V = Q + F = = 157 Auszahlung in t 0 Auszahlung in t = T S t > B S t B Verkauf mit Rückprämie 0 Q = 2 R = 152 Fester Kauf 0 F = 155 F = 155 Kauf mit Vorprämie 0 V = 157 P = 3 Quelle: eigene Ausarbeitung V = Q + F Q + F V = 0 P = F R F R P = 0 23/25

24 5.3 Beurteilung von Sommerfelds Theorie? Theorie wird konsequent auf das Termingeschäft angewandt Prämienzahlung erfolgt erst bei Fälligkeit und nicht bei Abschluss des Geschäfts keine Arbitragemöglichkeit zwischen Kassa- und Terminmarkt! Anleger muss nur Vor- und Rückprämien von Geschäften mit gleicher Basis vergleichen und das günstigere abschließen es wurde keine Beziehung zwischen Vorprämie und Rückprämie hergeleitet 24/25

25 Verhältnis von Vorprämie zur Rückprämie V = Q + F und V = B + P P = V B P = Q + F B Die Vorprämie entspricht der Rückprämie zzgl. dem Kurs für Festgeschäfte abzgl. der Prämienbasis. Annahme: B Kurs der Aktie in t 0 1 F = B * (1 + i) aufgezinster Basispreis P = Q + B * (1 + i) B P = Q + B * i Annahme: i = 0 P = Q Ergebnis, zu dem auch Bronzin gekommen ist! 1 Sommerfeld, S /25

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Optionen am Beispiel erklärt

Optionen am Beispiel erklärt Optionen am Beispiel erklärt Long Call Short Call Long Put Short Put von Jens Kürschner Grundlagen 2 Definition einer Option Eine Option bezeichnet in der Wirtschaft ein Recht, eine bestimmte Sache zu

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2011/2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3 und 4)

Mehr

Optionspreistheorie von Black & Scholes

Optionspreistheorie von Black & Scholes Optionspreistheorie von Black & Scholes Vortrag zum Seminar Econophysics Maximilian Eichberger 20. November 2007 Zusammenfassung Nach einer kurzen Erläuterung zu den Grundbegriffen und -prinzipien des

Mehr

Wie Futures kann der Kauf oder Verkauf von Optionen aus verschiedenen Absichten geschehen.

Wie Futures kann der Kauf oder Verkauf von Optionen aus verschiedenen Absichten geschehen. 56 6. Optionsstrategien Nachdem im vorangehenden Kapitel ein vollständiges Bild über die Einflussfaktoren und ü ber die Optionskennzahlen vermittelt wurde, wendet sich dieses Kapitel der praktischen Anwendung

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 16 Crash Course Optionen: Pricing & Hedging in diskreter Zeit Literatur Kapitel 16 * Uszczapowski: Kapitel 2, 3, 6 * Pliska: Kapitel 1.4 * Lamberton & Lapeyre:

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen Bewertung von europäischen und amerikanischen en 1. Vortrag - Einführung Technische Universität Berlin Institut für Mathematik 8. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen amerikanische / europäische

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Olaf Leidinger 24. Juni 2009 Olaf Leidinger Futures und Optionen 2 24. Juni 2009 1 / 19 Überblick 1 Kurze Wiederholung Anleihen, Terminkontrakte 2 Ein einfaches

Mehr

1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT...

1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT... INHALTSVERZEICHNIS 1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT... 2 2.1. KASSAMARKT... 3 2.2. TERMINMARKT... 3 2.2.1. Unbedingte Termingeschäfte... 4 3. FUTURES... 5 3.1. ARTEN

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Michael Beer 8. Mai 000 Inhaltsverzeichnis Einführung und Problembeschreibung. Was sind Optionen?.............................. Modellspezifikation..............................3

Mehr

G. und V. Long Call Finanzierung und Investition

G. und V. Long Call Finanzierung und Investition G. und V. Long Call Finanzierung und Investition KA KA-BP-OP G/V der Option Entscheidung -126-6 Nicht ausüben! 6-12 -6 Nicht ausüben! 18-18 -6 Nicht ausüben! 3-96 -6 Nicht ausüben! 42-84 -6 Nicht ausüben!

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen?

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen? 2. Optionen Optionen und Futures Optionen 2.1 Was sind Optionen? Eine Option ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien. Der Käufer einer Option erwirbt das Recht, eine festgelegte Menge = Kontraktgrösse =

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate

Optionen, Futures und andere Derivate John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 8., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Higher Education München

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Optionen und ihre Auszahlungsprofile

Optionen und ihre Auszahlungsprofile Optionen und ihre Auszahlungsprofile Eine Ausarbeitung im Schwerpunktmodul Gesamtwirtschaft und Finanzmärkte Von Natalie Gruhs, Maximilian Dallmaier, Jennefer Kirbach und Markus Thaller Vorgetragen am

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Mag. Tomáš Sedliačik Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen Universität Wien 1 Themenübersicht 1. Portfoliotheorie und Portfoliomodelle i. Grundbegriffe: Rendite,

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 22. Juni 2015 Erinnerung Eine Option ist das Recht (aber nicht die Verpflichtung) ein Produkt S in der Zukunft zu einem heute festgelegten

Mehr

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015 Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte Musterfragenkatalog Stand: Juli 2015 1 1 Überblick über den deutschen Finanzmarkt 1.1 Welche ussage ist richtig?. Die Börse dezentralisiert den Handel

Mehr

Termingeschäfte Forwards und Futures

Termingeschäfte Forwards und Futures Termingeschäfte Forwards und Futures Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg SS 2001 20.04.01 1 Forwards: Direkte Termingeschäfte = Vereinbarung über ein zukünftiges Tauschgeschäft

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Termingeschäfte unter Anlageaspekten

AXER PARTNERSCHAFT. Termingeschäfte unter Anlageaspekten AXER PARTNERSCHAFT Köln Berlin Düsseldorf koeln@axis.de Schlüterstraße 41 10707 Berlin Fon 030/40 50 29 50 Fax 030/40 50 29 599 berlin@axis.de Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Heinrichstraße 155 40239

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Errata in Grundlagen der Finanzierung verstehen berechnen entscheiden Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Stand 10. April 2006 Änderungen sind jeweils fett hervorgehoben.

Mehr

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik III Stochastische Analysis und Finanzmathematik Ziel dieses Kapitels ist es, eine Einführung in die stochastischen Grundlagen von Finanzmärkten zu geben. Es werden zunächst Modelle in diskreter Zeit behandelt,

Mehr

Aktien, D Derivate, A Arbitrage Kursverläufe des DAX: Tagesgang 5.1.2011-1a -

Aktien, D Derivate, A Arbitrage Kursverläufe des DAX: Tagesgang 5.1.2011-1a - : Eine Einführung in die moderne Finanzmathematik Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik chwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Kursverläufe des DA: agesgang 5.1.2011-1a - Kursverläufe

Mehr

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/ Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08 http://code.google.com/p/mitgetexed/ Stand: 4. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation und erste Begriffe 2 2 Endliche Finanzmärkte 4 3 Das Cox-Ross-Rubinstein-Modell

Mehr

- Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Termingeschäften im Bereich der privaten Vermögensverwaltung ( 20, 22 und 23 EStG)

- Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Termingeschäften im Bereich der privaten Vermögensverwaltung ( 20, 22 und 23 EStG) Bundesministerium der Finanzen Bonn, 27. November 2001 - Dienstsitz Bonn - TEL +49 (0)1888 682-0 IV C 3 S 2256 265/01 ( Geschäftszeichen bei Antwort bitte angeben ) Oberste Finanzbehörden der Länder -

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement B. rke FH Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt February 4, 006 Aufgabenblatt: "Bewertung von Optionen" 1 Lösungshinweise 1 uropean Put Option Zeichnen Sie den einer

Mehr

Zur Bewertung von Derivaten Eine Einführung

Zur Bewertung von Derivaten Eine Einführung Zur Bewertung von Derivaten Eine Einführung Dr. Volkert Paulsen 17. September 2009 Im wesentlichen unternimmt man auf Finanzmärkten eine Zweiteilung in Basis- und derivative Finanzgüter. Ein Anteil an

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

1.8 Der Wert zum Zeitpunkt t der long Position eines zum Zeitpunkt 0 abgeschlossenen

1.8 Der Wert zum Zeitpunkt t der long Position eines zum Zeitpunkt 0 abgeschlossenen 1 Einführung 1.4 Berechnung des Erfüllungspreises eines Forwards mit Hilfe des NAP 1.6 Sichere Wertgleichheit zweier Portfolios zum Zeitpunkt T liefert Wertgleichheit zum Zeitpunkt 0 1.7 Preisbestimmung

Mehr

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Die DERIVEST Strategie GbR wird das Gesellschaftsvermögen gemäß ihrer Anlagestrategie überwiegend in Börsentermingeschäften (Finanztermingeschäften)

Mehr

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung Vorbeerkungen zur Optionsscheinbewertung Matthias Groncki 24. Septeber 2009 Einleitung Wir wollen uns it den Grundlagen der Optionsscheinbewertung beschäftigen. Dazu stellen wir als erstes einige Vorraussetzungen

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 Einfache Derivate von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 14 Jänner 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Begriffsbestimmung

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Finanz- und Risikomanagement... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe 3... 3 Aufgabe 4... 3 Aufgabe 5... 4 Aufgabe 6... 4 Aufgabe 7... 4 Aufgabe 8... 4 Aufgabe 9...

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts?

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Technische Analyse mit einem neuen Indikator! Trendfolgeindikatoren Gleitende Durchschnitte MACD Trendbestimmungs -indikatoren Momentum Oszillatoren Bollinger

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Quantitative Finance

Quantitative Finance Kapitel 11 Quantitative Finance Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden XI Quantitative Finance 1 / 30 Lernziele für den Teil Quantitative Finance Die Welt der stetigen Zinsen (Renditen) Wichtige Finanzprodukte:

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene 1 Agenda Ziel der Veranstaltung: Grundlegende Informationen zum Orderbuch vermitteln Die

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 3 1 / 46 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Betrachtet wird nun ein Wertpapiermarkt mit

Mehr

C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf FINANZMATHEMATIK C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Julian Barth 11.06.2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Beispiel Kurs Aktie am 1. April 1'000.00 Kurs Aktie am 1. Juni 1'080.00

Beispiel Kurs Aktie am 1. April 1'000.00 Kurs Aktie am 1. Juni 1'080.00 40 5. Die Option 5.1. Einleitung Gleich wie Futures gehören auch Optionen zur Familie der Derivaten, d.h. ihr Wert entwickelt sich entsprechend dem zugrundeliegenden Basiswert. Dieser kann beliebiger Natur

Mehr

Volatilitätsstrategie mit Optionen

Volatilitätsstrategie mit Optionen MT AG MANAGING TECHNOLOGY IMPROVING BUSINESS PERFORMANCE Volatilitätsstrategie mit Optionen Referent: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Agenda Begriffsdefinitionen Optionen Volatilität Preisbestimmungsfaktoren

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Andersen, T. J. (2006): Global Derivatives. A Strategic Risk Management Perspective. Harlow, S. 151-162.

Andersen, T. J. (2006): Global Derivatives. A Strategic Risk Management Perspective. Harlow, S. 151-162. 1 6 Optionsgeschäfte und Optionspreise Literatur: Andersen, T. J. (2006): Global Derivatives. A Strategic Risk Management Perspective. Harlow, S. 151-162. Bekaert, G. / Hodrick, R. J. (2009): International

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Finanzderivaten

Die steuerliche Behandlung von Finanzderivaten Die steuerliche Behandlung von Finanzderivaten vom 26. April 2001 I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Allgemeines zu Termingeschäften...3 3. Bedingte Termingeschäfte

Mehr

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird.

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird. Zinsoptionen Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Vertragsparteien, bei der die kaufende Partei das Recht hat, ein bestimmtes Produkt während eines definierten Zeitraums zu einem vorher bestimmten

Mehr

Wertpapieroption mit [Barausgleich] [Lieferung] [Wahlrecht] Ref.-Nr. [ ]

Wertpapieroption mit [Barausgleich] [Lieferung] [Wahlrecht] Ref.-Nr. [ ] 6. Oktober 2010 [Briefkopf] [Kunde] [Datum] Wertpapieroption mit [Barausgleich] [Lieferung] [Wahlrecht] Ref.-Nr. [ ] Sehr geehrte Damen und Herren, wir bestätigen Ihnen folgenden, auf der Grundlage unseres

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Basiselemente strukturierter Finanzprodukte

Basiselemente strukturierter Finanzprodukte Basiselemente strukturierter Finanzprodukte Basiselemente Kassageschäfte Termingeschäfte Optionsgeschäfte Festgeschäfte Zinstitel -Nullkuponanleihen -Kuponanleihen Aktientitel -Aktien -Indizes -Baskets

Mehr

ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG

ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG DIPLOMARBEIT am Lehrstuhl für Volkswirtschaft mit Schwerpunkt

Mehr

Devisenhandel. Mit der SZKB als Partnerin am grössten Markt der Welt handeln

Devisenhandel. Mit der SZKB als Partnerin am grössten Markt der Welt handeln Devisenhandel Mit der SZKB als Partnerin am grössten Markt der Welt handeln Devisen handeln mit der SZKB Als Kunde der Schwyzer Kantonalbank nehmen Sie direkt an den weltweiten Finanzmärkten teil. Dazu

Mehr

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Frankfurt am Main, 24 April 2004 22.04.04. 2 Agenda Investment Banking - Geschäftsfelder Massengeschäft Individualgeschäft Eigenhandel Beispiel 1: DAX-Sparbuch

Mehr

Sonstige Formen von Wertpapieren

Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4: Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4 Sonstige Formen von Wertpapieren Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 9294. Es wird in dieser

Mehr

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen Finanzmathematik Absichern und Bewerten von Optionen Arnold Janssen / Klaus Janßen Universität Düsseldorf 27.09.2012 Rohstoffe, Devisen, Aktien, Kredite,... haben Preise, die im Laufe der Zeit zufällig

Mehr

Herzliche Willkommen! Webinar

Herzliche Willkommen! Webinar Herzliche Willkommen! Webinar So vermeiden Sie Anfängerfehler beim Optionshandel 23.08.2012 Hier erfahren Sie heute KEINE Standardaussagen bezüglich Anfängerfehlern beim Traden wie: Nicht gegen den Trend

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung

Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung Ausarbeitung zum Vortrag im Seminar Stochastische Dynamische Optimierung vom 18.01.2008 Datum : 18.01.2008 Verfasser: Martin Schymalla

Mehr

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 UNI BERN BWL Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 FS 2014 bei Prof. Dr. Heinz Zimmermann Zusammenfassung zusammengestellt aus den Folien zur Vorlesung. Zusammenfassung enthält wahrscheinlich noch Typos.

Mehr

Finanz- und Risikomanagement II

Finanz- und Risikomanagement II Finanz- und Risikomanagement II Fakultät Grundlagen März 2009 Fakultät Grundlagen Finanz- und Risikomanagement II Einperiodenmodell Marktmodell Bewertung von Derivaten Binomialbaum Bewertungen im Abhängigkeiten

Mehr

Optionen und Zertifikate

Optionen und Zertifikate Börsenführerschein Teil III Dat Tran Ziel der Veranstaltungsreihe Informationen rund um das Thema Börsen mit den Schwerpunkten: 23.10.2012 Börse, Kapitalmarkt und Handel 30.10.2012 Aktien, Renten und Fonds

Mehr

Musterlösung Übung 3

Musterlösung Übung 3 Musterlösung Übung 3 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Finanzmathematik... was ist das?

Finanzmathematik... was ist das? Finanzmathematik... was ist das? The core of the subject matter of mathematical finance concerns questions of pricing of financial derivatives such as options and hedging covering oneself against all eventualities.

Mehr

Ergänzende Risikohinweise und Begriffserklärungen für die Kontoeröffnung Besondere Hinweise über die Risiken im Daytrading:

Ergänzende Risikohinweise und Begriffserklärungen für die Kontoeröffnung Besondere Hinweise über die Risiken im Daytrading: Ergänzende Risikohinweise und Begriffserklärungen für die Kontoeröffnung Besondere Hinweise über die Risiken im Daytrading: Daytrading bedeutet das Übermitteln von mehreren elektronischen Transaktionen

Mehr

Inhalt. Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17

Inhalt. Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17 FBV Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17 Teil I: Optionsgrundlagen... 25 Kapitel 1: Was sind Optionen?... 26 Warum Optionen handeln?... 27 Bestandteile einer

Mehr