Wie Futures kann der Kauf oder Verkauf von Optionen aus verschiedenen Absichten geschehen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie Futures kann der Kauf oder Verkauf von Optionen aus verschiedenen Absichten geschehen."

Transkript

1 56 6. Optionsstrategien Nachdem im vorangehenden Kapitel ein vollständiges Bild über die Einflussfaktoren und ü ber die Optionskennzahlen vermittelt wurde, wendet sich dieses Kapitel der praktischen Anwendung von Optionen zu. Es sei an dieser Stelle ausdrücklich erwähnt, dass es sich nur um eine selektive Auswahl von Optionsstrategien handelt. Auf Grund der Einfachheit und der Übersichtlichkeit, werden für alle Diagramme folgende Annahmen getroffen: Die Optionspositionen werden jeweils bis zum Verfall gehalten Das Bezugsverhältnis ist 1 : 1 Zinsen und Transaktionskosten werden nicht berücksichtigt Die verschiedenen Transaktionen ziehen keine Steuerfolgen nach sich Es handelt sich ausschliesslich um Aktienpositionen Strikepreis und Einstandpreis sind identisch (atthemoney) Wie Futures kann der Kauf oder Verkauf von Optionen aus verschiedenen Absichten geschehen. Es sind dies: Arbitrage Hedge Spekulation Diese Arbeit wird sich ausschliesslich mit einigen ausgewählten Hedge und Spekulationsstrategien befassen. Auf die Darstellung von Arbitragegeschäften wird verzichtet, da sie sich für Privatanleger nur in Ausnahmesituationen eignen Optionstyp Unterteilt man Optionen nach dem erhaltenen Recht, so kann man zwischen zwei Typen unterscheiden: Call Put Da man sowohl Calls als auch Puts kaufen und verkaufen kann, ergeben sich vier verschiedene Geschäftsarten, die sich wesentlich voneinander differenzieren: Long Call Short Call Long Put Short Put

2 57 Die Abb. 61 stellt einen Überblick über die verschiedenen Geschäftsarten dar und zeigt auf, was für Rechte und Pflichten dabei eingegangen werden. Option Kaufoption = Call Verkaufsoption = Put CallInhaber (Käufer eines Calls) CallSchreiber (Verkäufer eines Calls PutInhaber (Käufer eines Puts) PutSchreiber (Verkäufer eines Puts) hat das Recht, nicht aber die Verpflichtung zum Kauf hat auf Verlangen des Inhabers die Pflicht zum Verkauf hat das Recht, nicht aber die Verpflichtung zum Verkauf hat auf Verlangen des Inhabers die Pflicht zum Kauf Long Call Short Call Long Put Short Put Abb. 61: Grundpositionen und Grundgeschäftsarten einer Option 1 Diese vier Geschäftsarten stellen die Basis für sämtliche Optionsstrategien dar Das Hedging Durch Hedgen versucht der Anleger, sich vor Preisänderungen am Kassamarkt zu schützen. Dies kann erreicht werden, indem er eine entgegengesetzte Position zur bestehenden eingeht. Das Hedging kann sowohl bei steigenden als auch bei sinkenden Märkten eingesetzt werden. Abb. 62 zeigt die Ausgangslage bevor eine Hedgeposition eingegangen wird. Grundposition Basistitel Aktie Long Aktie Short Abb. 62: Grundposition Basistitel 1 Vgl. Ernst MüllerMöhl, Optionen und Futures, 3. Auflage, Zürich 1995, S. 50

3 58 Der Anleger sollte über die Zeitdauer, in welcher er seine Aktie versichern will, eine eindeutige Vorstellung haben Hedging mit Optionsstrategien In der Fachliteratur wird gewöhnlich zwischen drei Absicherungsstrategien unterschieden: Protective Put Strategie Long Call Hedge Covered Call Writing Da Absicherungen über einen bestimmen Zeitraum erfolgen, ist es von Vorteil, wenn man europäische Optionen erwirbt, da diese normalerweise günstiger sind 1. Für die Berechnung der Anzahl zu kaufender bzw. zu verkaufender Optionen wird auf das vorhergehende Kapitel 2 verwiesen ProtectivePutStrategie Der ProtectivePut ist für Anleger, die einen sinkenden Basiswert erwarten, ein wahrer Segen. Auf diese Weise kann ihm eine bestimmte Rendite auf seinem Portefeuille garantiert werden. Die Konstruktion ist sehr einfach. Zu einem bestehenden Kassatitel, in unserem Fall eine Aktie, wird ein Long Put erworben. Aus dem Profil in Abb. 63 ist der Versicherungsgedanke klar ersichtlich. ProtectivePutStrategie Aktie Long Put Wert Basistitel Abb. 63: ProtectivePutStrategie 1 Vgl. Ernst MüllerMöhl, Optionen und Futures, 3. Auflage, Zürich 1995, S Vgl. Abschnitt 5.5 Optionskennzahlen

4 59 Notiert die Aktie beim Verfall des Puts unter dem Ausübungspreis, so wird der Besitzer des Puts sein Recht wahrnehmen und die Aktie zum vereinbarten Preis an den Schreiber des Puts verkaufen. Notiert die Aktie bei Verfall über dem Ausübungspreis, wird der Besitzer des Puts seine Option verfallen lassen, da sie wertlos ist. Der maximale Verlust, den der Anleger erleiden kann, ist auf die Optionsprämie beschränkt, nämlich dann, wenn seine Erwartung eintritt und der Aktienkurs fällt. Erfüllt sich seine Markterwartung jedoch nicht, partizipiert er trotzdem am steigenden Kurs, jeweils um die Optionsprämie reduziert. Beispiel Einstandspreis 226 Basispreis Prämie 3 11 maximaler Verlust Break Even Das obige Beispiel soll darstellen, wie sich der Break Even und der Verlust je nach Wahl des Basispreises verändert. Will man sich nur gegen grosse Kursrückschläge versichern, so erwirbt man eine Put Option, die weit outofthemoney ist (disaster insurance). Will man sich jedoch auch gegen kleine Kursrückschläge versichern, wählt man eine Option, die atthemoney ist. Die ProtectivePutStrategie ist die einzige wirkliche Absicherungsstrategie gegen fallende Kurse. Sie ist sehr einfach verständlich, äusserst effizient und kostengünstig Long Call Hedge Diese Strategie eignet sich vorzüglich, wenn man im entsprechenden Basistitel eine Short Position eingegangen ist. Betrachtet man das Profil in Abb. 64, stellt man fest, dass es sich exakt um das Spiegelbild der ProtectivePutStrategie handelt. Demzufolge treffen die beim ProtectivePut gemachten Aussagen auch für den Long Call Hedge zu. Jedoch mit umgekehrten Vorzeichen.

5 60 Long Call Hedge Aktie Short Long Call Abbildung 64: Long Call Hedge Covered Call Writing Der Besitzer des Basistitels tritt bei dieser Strategie als Stillhalter auf, d.h. die in seinem Besitze befindlichen Aktien werden nach dem Verkauf des Calls auf einem Sperrkonto hinterlegt. Durch den Verkauf des Calls verpflichtet er sich, auf Verlangen des Optionskäufers, den Basiswert zu einem voraus vereinbarten Preis zu liefern. Liegt der Aktienkurs zum Zeitpunkt des Verfalls über dem Ausübungspreis, wird die Option vom Käufer ausgeübt. Der Stillhalter übergibt dem Käufer der Option den Basiswert zu den dazumal vereinbarten Bedingungen. Dem Stillhalter entgeht somit ein Gewinn, nämlich die Differenz zwischen dem aktuellen Kurs und dem vereinbarten Preis des Basiswertes, abzüglich der Prämie, die er für die Option erhalten hat. Liegt der Aktienkurs zum Zeitpunkt des Verfalls jedoch unter dem Ausübungspreis, wird der Käufer die Option verfallen lassen. Da der Schreiber des Calls die Aktie während der Laufzeit der Option nicht verkaufen darf, geht er das Risiko ein, dass der Kurs des Basiswertes bei Verfall erheblich unter dem Ausübungspreis liegt. Somit kann der Verlust ein Mehrfaches des Optionspreises ausmachen, im Maximum aber nur bis zum eingesetzten Betrag auf den Basiswert, abzüglich der erhaltenen Optionsprämie. Der maximale Gewinn, den der Stillhalter einer Option erzielen kann, ist auf die Höhe der Prämie beschränkt. Diese Strategie wird in der Praxis selbst von Anlagespezialisten als Absicherungsstrategie bezeichnet. Dies entspricht in keiner Weise dem tatsächlichen Sachverhalt. Bei näherer Betrachtung stellt man fest, dass das Schreiben einer Option nichts anderes als eine Spekulation auf sinkende Volatilität oder auf gleich bleibende Kurse des Basistitels

6 61 ist. Dabei profitiert der Verkäufer davon, dass die Option an Zeitwert verliert. Obwohl es sich nicht um eine Absicherungsstrategie handelt, wird das Covered Call Writing in diesem Abschnitt behandelt, nämlich darum, weil diese in der Literatur mehrheitlich als Hedgestrategie verkauft wird. Covered Call Writing Gewinn / Verlust Aktie Short Call Abbildung 65: Covered Call Writing Das Schreiben einer Option stellt in zweierlei Hinsicht ein Risiko dar: Liegt der Kurs des Basistitel über dem Strikepreis bzw. unter bei einem Put, entgeht dem Stillhalter ein Gewinn, weil die Option durch den Optionskäufer ausgeübt wird. Liegt der Kurs des Basistitels wesentlich unter dem Strikepreis bzw. über bei einem Put, so kann der Verlust ein Vielfaches der erhaltenen Optionsprämie sein. Obwohl es grundsätzlich nicht zum Thema dieser Arbeit gehört, soll auf ein nicht unwesentliches Detail hingewiesen werden. Gemäss der Absicht der Verordnung des Bundesrates sollten Gelder der zweiten Säule mit möglichst geringem Risiko angelegt werden. Dass es gemäss diesem Grundsatz trotzdem erlaubt ist, Optionen zu schreiben, lässt am Sachverstand derer zweifeln, die solche Verordnungen erlassen. Zusammenfassend kann beurteilt werden, dass die zwei einzigen wirklichen Absicherungsstrategien die Protective Put Strategie und der Long Call Hedge, bei gleichzeitigem Halten der Kassaposition, sind. Das Schreiben von Optionen kann auch beim Halten der Gegenposition nicht als wirklicher Hedge bezeichnet werden. Dem Eingehen solcher Positionen mit der Absicht der Absicherung sollte mit äusserster Vorsicht entgegengetreten werden Hedging mit Futurestrategien Wie bereits im 4. Kapitel erwähnt, werden Futures in verschiedener Absicht eingesetzt:

7 62 Arbitrage Hedging Spekulation Der Einsatz von Futures für Privatanleger mit der Absicht, Spekulations oder Arbitragegeschäfte zu tätigen, wird abgelehnt 1. Somit konzentrieren sich die Futurestrategien ausschliesslich auf Hedgestrategien. Für die nachfolgenden Diagramme wurden folgende Annahmen getroffen: Zinsen und Transaktionskosten werden nicht berücksichtigt Die verschiedenen Transaktionen ziehen keine Steuerfolgen nach sich Die Basis ist Null Die Short Hedge Strategie Die Idee hinter dieser Strategie liegt in der Absicherung einer bestehenden Kassaposition gegen einen Kursrückgang 2. Die Konstruktion ist sehr einfach. Zu einer bestehenden Kassaposition wird ein Futures verkauft. Abb. 66 zeigt das Profil der gesamten Position. Short Hedge Strategie Gewinn / Verlust Basis Short Future Kurs Basiswert Abbildung 66: Die Short Hedge Strategie Das Diagramm zeigt, dass der Gewinn aus der Futuresposition addiert mit dem Verlust aus der Kassaposition immer Null ist. Im Abschnitt wurde das Problem des Betafaktors erläutert. Durch gezielten Einsatz des Betafaktors hat der Anleger bei der Short Hedge Strate 1 Vgl. Abschnitt 4.5. Zusammenfassung und Schlussfolgerung 2 Vgl. Abschnitt Der Short Hedge

8 63 gie die Möglichkeit, durch eine beabsichtigte Über oder Unterversicherung zusätzliche Gewinne oder Verluste zu erzielen Die Long Hedge Strategie Der Gedanke dieser Strategie liegt in der Absicherung gegen einen künftigen Kursanstieg des Basistitels 1. Vergleicht man das Diagramm der Long Hedge Strategie (Abb. 67) mit dem Diagramm der Short Hedge Strategie (Abb. 66), stellt man fest, dass es sich exakt um das Spiegelbild handelt. Auch bei der Long Hedge Strategie hat der Anleger die Möglichkeit, durch eine gezielte Ü ber oder Unterversicherung zusätzliche Gewinne oder Verluste zu erzielen. Long Hedge Strategie Gewinn / Verlust Long Future Basis Kurs Basiswert Abbildung 67: Die Long Hedge Strategie In der praktischen Anwendung darf bei beiden Strategien nicht vergessen werden, dass noch Transaktions und Zinskosten anfallen, die den Gesamtverlauf der Position negativ beeinflussen. Auch kann der Preis der Basis 2 durch den Einfluss folgender Faktoren verzerrt werden: Die differenzierte Risikoneigung der diversen Anleger Unterschiedliche Gewichtung der Informationen Differenzierte Erwartungen der Marktteilnehmer Marktliquidität 6.3. Das Trading Der Trader, häufig auch Spekulant genannt, ist das eigentliche Gegenstück zum Hedger, und vielfach auch die Gegenpartei. Der Spekulant übernimmt sehr bewusst Risiken, die ein Hedger nicht bereit oder nicht fähig wäre zu übernehmen. 1 Vgl. Abschnitt Der Long Hedge 2 Vgl. Abschnitt 4.4. Die Bewertung von Futures

9 64 Es gibt zwei Gründe, weshalb Optionen vom Spekulanten nackt gehalten werden 1 : Der Anleger möchte den Leverage der Option ausnützen. Dies kann bspw. auf Grund einer charttechnischer Situation geschehen. Am Basistitel selbst ist er grundsätzlich nicht interessiert. Der Anleger tätigt das Optionsgeschäft in der Absicht der Aktiensubstitution, weil der Kapitaleinsatz wesentlich geringer ist als bei einem Direktengagement, oder weil von seiner Markterwartung nicht vollends überzeugt ist und sich deshalb absichern möchte. So kauft er bspw. einen Call, obwohl er in Erwartung sinkender Kurse die entsprechende Aktie verkauft hat. Das Risiko beschränkt sich somit auf die bezahlte Prämie Die vier Grundpositionen Die Ausgangslage jeder Optionsstrategie liegt in einer der vier Grundpositionen: Long Call Short Call Long Put Short Put Der Long Call Der Käufer eines Calls hat das Recht, nicht aber die Pflicht, einen bestimmten Basistitel zu einem im voraus bestimmten Preis an einem bestimmten 2 Zeitpunkt zu kaufen. Den Preis, den er dafür bezahlt, wird Prämie genannt. Sie stellt zugleich den maximalen Verlust dar, den der Optionskäufer erleiden kann, dann nämlich, wenn der aktuelle Kurs des Basistitels unter dem Strikepreis liegt. Der Gewinn ist theoretisch unendlich. Die kritischen Punkte sind in Abb. 68 und in nachfolgendem Beispiel ersichtlich. Beispiel Long Call Maximaler Verlust Basispreis 2'400 Break Even 2' Prämie Maximaler Gewinn unendlich 1 Vgl. Igor Uszczapowski, Optionen und Futures verstehen, 3., erweiterte Auflage, München 1995, S. 145 & ff. 2 Vgl. Abschnitt Optionsstyle

10 65 Long/Short Call Gewinn Verlust '300 2'340 2'380 2'420 2'460 2'500 2'540 2'580 Long Call Short Call Abbildung 68: Grundposition Long/Short Call Der Short Call Der Short Call stellt das Gegengeschäft zum Long Call dar. Der Verkäufer des Calls hat die Pflicht, auf Verlangen des Käufers einen bestimmten Basistitel zu einem im voraus bestimmten Preis an einem bestimmten 1 Zeitpunkt zu liefern. Den Betrag, den er für den Verkauf erhält, wird Optionsprämie genannt. Sie ist der maximale Gewinn, den der Optionsschreiber erwirtschaften kann. Das Risiko, das der Anleger bei diesem Geschäft eingeht, ist theoretisch unbegrenzt. Dies kommt in Abb. 68 und im nachfolgenden Beispiel deutlich zum Ausdruck. Beispiel Short Call Maximaler Gewinn Basispreis 2'400 Break Even 2' Prämie Maximaler Verlust unendlich Der Long Put Der Käufer eines Long Put erwirbt durch Bezahlung einer Prämie das Recht, einen bestimmten Basistitel zu einem im voraus bestimmten Preis an einem bestimmten Zeitpunkt zu verkaufen. Der maximale Verlust, den der Käufer eines Puts erleiden kann, ist die bezahlte Prämie, nämlich dann, wenn sich der Preis des Basistitels bei Verfall über dem Strikepreis befindet. Der Gewinn kann theoretisch unendlich sein. Das in Abb. 69 dargestellte Profil und das nachfolgende Beispiel sollen dies aufzeigen. Beispiel Long Put Maximaler Verlust Basispreis 2' Break Even 2' Prämie Maximaler Gewinn Wert des Basistitels 1 Vgl. Abschnitt Optionsstyle

11 66 Long/Short Put Long Put Short Put Abbildung 69: Grundpositionen Long/Short Put Der Short Put Durch das Schreiben eines Puts verpflichtet sich der Verkäufer, auf Verlangen des Käufers einen bestimmten Basistitel zu einem im voraus bestimmten Preis zu einem bestimmten Zeitpunkt zu kaufen. Demzufolge stellt der Short Put das Gegenstück zum Long Put dar. Die Risikoverteilung ist ähnlich wie beim Short Call. Der maximale Gewinn eines Short Puts ist die erhaltene Prämie, nämlich dann, wenn der Kurs des Basistitels bei Verfall über dem Basispreis liegt. Der Verlust kann jedoch, wie Abb. 69 zeigt, ein Vielfaches des eingesetzten Betrages sein. Das nachfolgende Beispiel soll das Ganze noch verdeutlichen. Beispiel Short Put Maximaler Gewinn Basispreis 2'400 Break Even 2' Prämie Maximaler Verlust Wert des Basistitels Call Erwartung Kursanstieg der Aktie Kursrückgang der Aktie Recht Kauf der Aktie zum Basispreis Verkauf der Aktie zum Basispreis Käufer Pflicht Zahlung des Optionspreises Zahlung des Optionspreises Put Verkäufer Schreiber Stillhalter Risiko Erwartung Beschränkt auf die bezahlte Optionsprämie Stabiler oder leicht sinkender Aktienkurs Beschränkt auf die bezahlte Optionsprämie Stabiler oder leicht sinkender Aktienkurs Recht Erhalt der Optionsprämie Erhalt der Optionsprämie Pflicht Lieferung der Aktie zum vereinbarten Strikepreis, sofern vom Käufer verlangt Risiko Unbeschränkt unbeschränkt Übernahme der Aktie zum vereinbarten Strikepreis, sofern vom Käufer verlangt

12 Spekulationsstrategien Durch offene Positionen versuchen Trader am Optionsmarkt überdurchschnittliche Gewinne zu erzielen. Wir können zwischen drei Strategien (Abb. 610) unterscheiden. Trading mit Optionen Spread Strategien Straddle Strategien Strangle Strategien Abbildung 610: Spekulationsstrategien Spread Strategien Spread Strategien stellen Kombinationen zwischen Kauf oder Verkaufsoptionen dar, die sich auf den gleichen Basiswert beziehen. Die verschiedenen Optionen haben unterschiedliche Verfalldaten oder Basiskurse. Jedoch sind bei allen die Gewinn und Verlustmöglichkeiten begrenzt 1. Durch den Einsatz von Spread Strategien bringt sich der Anleger in die komfortable Lage, seine individuelle Markteinschätzung durch den Einsatz von Optionen ideal umzusetzen, ohne dass er sich wie bei nackten Optionspositionen der Gefahr von grossen Verlusten aussetzt. Die Begrenzung der Verluste muss aber durch die Begrenzung der Gewinne gekauft werden. Wir unterscheiden zwischen folgenden Spread Strategien: Price Spread: Durch den Einsatz von geeigneten Optionen mit gleichem Basistitel und Verfall, aber unterschiedlichem Basispreis, versucht der Anleger einen Erfolg zu erzielen. Einige Price Spread Strategien werden nachfolgend detailliert beschrieben. Time Spread: Die Idee der Konstruktion liegt darin, dass man versucht, durch den Kauf und Verkauf der geeigneten Optionen Vorteile aus den unterschiedlichen Zeitwertverlusten zu ziehen. Man kauft bzw. verkauft Optionen auf den gleichen Basiswert mit dem gleichen Basispreis, aber unterschiedlichen Verfalldaten. Dabei wird bspw. vorteilhaft ein Call mit kurzer Laufzeit verkauft und ein solcher mit langer Laufzeit gekauft. 1 Vgl. Bernd Rudolph, Derivate Finanzinstrumente, Stuttgart 1995, S. 59

13 68 Diagonal Spread: Dieser versucht, sich die Vorteile beider vorhergehenden Strategien zu Nutzen zu machen. Alle diese Strategien weisen eine solche Vielfalt auf, dass eine umfassende Darstellung den Rahmen dieser Arbeit sprengen würde. Je nachdem, ob man die Strategien aggressiv oder moderat einsetzten möchte, müssen andere Gesichtspunkte berücksichtigt werden. Es ist aber in jedem Fall empfehlenswert, für sich ein Diagramm zu erstellen. Diese geben über Chancen und Risiken einen idealen Überblick Vertical Bull Spread Call/Put Wer verhalten optimistisch ist, nicht aber das Risiko eines nackten Long Call eingehen möchte, findet in dieser Strategie eine interessante Alternative. Die Position wird konstruiert, indem ein Call mit niedrigem Basispreis gekauft und einer mit höherem verkauft wird. Mit dem Verkauf wird ein Teil des Kaufs vom Call finanziert. In Abb. 611 wird der Vertical Bull Spread Call dargestellt. Je nach Wahl der Basispreise werden die Gewinn bzw. Verlustmöglichkeiten verändert. Vertical Bull Spread Call Long Call Short Call Abbildung 611: Vertical Bull Spread Call Ein Resultat mit ähnlichem Profil kann erreicht werden, indem ein Put mit höherem Basispreis verkauft und einer mit einem tieferen Basispreis gekauft wird Vertical Bear Spread Call/Put Im Gegensatz zum vorhin erwähnten Vertical Bull Spread Call/Put, erwartet der Anleger bei dieser Strategie eine leicht negative Marktentwicklung, ist aber nicht bereit, eine alleinstehende Long Put Position einzugehen. Die Konstruktion ist sehr einfach. Es werden einfach die Basispreise ausgetauscht, d.h. ein Call mit niedrigerem Basispreis wird verkauft und ein

14 69 solcher mit höherem gekauft. Wiederum finanziert die Prämie des verkauften Calls einen Teil des zu kaufenden. In Abb. 612 wird der Vertical Bear Spread Call graphisch dargestellt. Vertical Bull Spread Call Long Call Short Call Abbildung 612: Vertical Bear Spread Call Ein ähnliches Resultat wird mit dem Kauf von Puts erreicht, wenn ein Put mit tieferem Basispreis verkauft und ein solcher mit höherem Basispreis gekauft wird Butterfly Spread Kauf Der Butterfly Spread eignet sich für Anleger, die die kurzfristigen Kurse in einer engen Bandbreite erwarten, sich jedoch nicht dem Risiko des Verkaufs eines Calls aussetzen möchten. Das Resultat wird erreicht, indem zwei Long Call gekauft werden. Einer mit einem hohen und einer mit einem tieferen Basispreis. Im weiteren werden zwei Calls mit einem Basispreis, der zwischen jenen der zwei Long Calls liegt, verkauft. Wie Abb. 613 zeigt, sind auch hier sowohl Gewinn als auch Verlust begrenzt. Butterfly Spread mit Calls Long Call Long Call Short Call Short Call Abb. 613: Butterfly Spread Call Dasselbe Resultat kann auch mit dem Kauf und Verkauf von entsprechenden Puts erreicht werden.

15 70 Anleger die stark schwankende Märkte erwarten, sich jedoch über die Richtung der Preisentwicklung nicht schlüssig sind, finden mit dem Butterfly Spread Verkauf die ideale Strategie. Graphisch stellt diese genau das Spiegelbild des Butterfly Spread Kaufes dar. Die Konstruktion wird durch den Verkauf zweier Calls mit unterschiedlichem Basispreis und dem Kauf zweier Calls mit gleichem Basispreis, die zwischen den zwei Basispreisen der verkauften Calls liegen, erreicht. Wiederum kann das gleiche Resultat mit einer Put Konstruktion erreicht werden Straddle Strategien Straddle Strategien stellen den gleichzeitigen Kauf oder Verkauf einer Call und einer Put Option mit gleichem Basispreis, gleichem Verfall und gleichem Basiswert dar. Mit dem Eingehen einer Straddle Position versucht der Anleger an der Veränderung der Volatilität teilzuhaben. Wir unterscheiden zwischen einer Straddle Long und einer Straddle Short Position Der Long (Bottom) Straddle Diese Strategie eignet sich nach einer längeren Phase mit geringen Kursbewegungen und somit mit geringen Volatilitäten. Der Anleger erwartet bspw. auf Grund anstehender Konjunkturdaten eine starke Marktbewegung, kann sich aber für die Richtung dieser Bewegung nicht festlegen. Die Position wird mit einer Long Call und einer Long Put Option konstruiert. Basiswert, Basispreis und Verfall der beiden Optionen sind identisch. Vorzugsweise werden atthemoney Optionen gewählt. Long Straddle Long Call Long Put Abb. 614: Long (Bottom) Straddle In Abb. 614 wird deutlich ersichtlich, dass, wenn sich die Kurse entgegen der Erwartungen bis zum Verfall nur geringfügig bewegen, die Optionen wertlos verfallen werden und der An

16 71 leger somit die Prämien verlieren würde. Die eingesetzte Optionsprämie stellt somit den maximalen Verlust dar. Bei einer starken Marktbewegung in eine der beiden Richtungen sind dem Gewinn keine Grenzen gesetzt Der Short (Top) Straddle Der Short Straddle stellt das eigentliche Gegenstück zum Long Straddle dar. Für Anleger, die in naher Zukunft geringe oder überhaupt keine Kursbewegungen erwarten, ist der Short Straddle (Abb. 615) eine Anlagealternative. Tritt die Markterwartung ein, so wird der maximale Gewinn die Optionsprämie sein. Erfüllt sie sich jedoch nicht, kann der Verlust speziell beim Short Call theoretisch unbegrenzt sein. Short Straddle Short Call Short Put Abb. 615: Short (Top) Straddle Strangle Strategien Unterscheiden sich die Kauf bzw. Verkaufsoptionen lediglich im Basispreis, so entsteht aus den vorhin besprochenen Straddle ein Strangle.

17 72 Long Vertical Strangle Long Call Long Put Abbildung 616: Long Vertical Strangle Die Aussagen bezüglich Chancen und Risiken sind gleich wie bei den Straddle Strategien mit dem Unterschied, dass sich die Spannweiten für einen evtl. Gewinn oder Verlust erweitern. Short Vertical Strangle Short Call Short Put Abbildung 617: Short Vertical Strangle 6.4. Zusammenfassung Optionen können in verschiedenster Absicht eingesetzt werden. Durch ihren Versicherungscharakter sind sie vor allem dazu geeignet, Risiken von Kursrückschlägen zu vermindern oder ganz zu eliminieren. Die Protective Put Strategie eignet sich vorzüglich für den Schutz vor Kursrückgängen auf einzelne Aktienpositionen. Für die Absicherung von ganzen Aktienportefeuilles sollten wie unter Kapitel 4 besprochen Futures eingesetzt werden. Der Käufer einer Option bezahlt immer einen, zum Teil nicht zu unterschätzenden, Zeitwert. Futures hingegen haben keinen Zeitwert. Die gleiche Aussage gilt auch für den Einsatz von Long Call Hedge, jedoch mit umgekehrten Vorzeichen.

18 73 Covered Call Writing kann im weitesten Sinne als Absicherung bezeichnet werden. Wegen dem sehr grossen Überwachungsaufwand und dem nicht zu unterschätzenden Risiko sollte diese Strategie nur sehr restriktiv angewandt werden. Hervorgegangen durch den Börsenboom der vergangenen Jahre, hat das Trading mit Optionen einen enormen Aufschwung erlebt. Ihren Teil dazu beigetragen haben auch Klein und Kleinstanleger. Ob diese bei veränderten Rahmenbedingungen dem Markt die Treue halten werden, ist zu bezweifeln. Gerade unter diesen Anlegerkreisen, die vielfach schlecht über Chancen und Risiken aufgeklärt sind und die weder das Verhalten des Basismarktes noch dasjenige des Optionsmarktes verstehen, wird es bei einem Rückgang der Aktienkurse zu massiven Verlusten kommen. Das heisst nicht, dass Optionen keine Anlagealternative für Kleinanleger sind, aber das Funktionieren der Märkte muss in gleicher Weise begriffen werden, wie wenn es um grössere Vermögen ginge. Welche Optionsstrategie ein Trader wählt, hängt letztendlich von seiner persönlichen Markteinschätzung und von seiner persönlichen Risikofähigkeit ab.

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Optionsstrategien. Die wichtigsten marktorientierte Strategien 12.05.2014. Jennifer Wießner

Optionsstrategien. Die wichtigsten marktorientierte Strategien 12.05.2014. Jennifer Wießner Optionsstrategien Die wichtigsten marktorientierte Strategien Jennifer Wießner Yetkin Uslu 12.05.2014 Gliederung Grundlagen Definition einer Option Begriffsbestimmungen Optionen Put Option Call Option

Mehr

Kurzzusammenfassung zu Derivate

Kurzzusammenfassung zu Derivate Kurzzusammenfassung zu Derivate In dieser Zusammenfassung wird der Einsatz und die Funktion von : - Devisentermingeschäften - Call- und Put-Optionen (american styled) erläutert. 1. Devisentermingeschäft

Mehr

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen.

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. 2. Spekulation Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. Dazu kann auf verschiedene Szenarien spekuliert werden: ( nur eine Auswahl ) Spekulation

Mehr

Erfolgreich handeln mit Optionen

Erfolgreich handeln mit Optionen Erfolgreich handeln mit Optionen INHALT 01 GRUNDLAGEN VON 05 OPTIONEN 02 GRIECHEN 13 Delta 14 Gamma 18 Vega 21 Theta 24 03 VOLATILITÄT 27 Historische Volatilität 29 Implizite Volatilität 31 Volatility

Mehr

Plan. Market Spreads. Volatility Spreads. Straddle Long Straddle Short Straddle. Bull Spread. Strangle. Mit Calls Mit Puts Bear Spread

Plan. Market Spreads. Volatility Spreads. Straddle Long Straddle Short Straddle. Bull Spread. Strangle. Mit Calls Mit Puts Bear Spread Spreads Plan Market Spreads Bull Spread Mit Calls Mit Puts Bear Spread Mit Calls Mit Puts Volatility Spreads Straddle Long Straddle Short Straddle Strangle Long Strangle Short Strangle Burkhard Weiss Futures

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen?

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen? 2. Optionen Optionen und Futures Optionen 2.1 Was sind Optionen? Eine Option ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien. Der Käufer einer Option erwirbt das Recht, eine festgelegte Menge = Kontraktgrösse =

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2011/2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3 und 4)

Mehr

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Professionelles Christian Eck Matthias S. Riechert Eurex-Trading Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Inhaltsverzeichnis Danksagung 13 A Einleitung 15 B Optionen 39 1. Der Einstieg

Mehr

1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT...

1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT... INHALTSVERZEICHNIS 1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT... 2 2.1. KASSAMARKT... 3 2.2. TERMINMARKT... 3 2.2.1. Unbedingte Termingeschäfte... 4 3. FUTURES... 5 3.1. ARTEN

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Optionen sind Rechte und Pflichten Gegenstand eines Optionsgeschäftes ist das Optionsrecht, dieses wird als Optionskontrakt gehandelt. Der Käufer erwirbt

Mehr

Herzliche Willkommen! Webinar

Herzliche Willkommen! Webinar Herzliche Willkommen! Webinar So vermeiden Sie Anfängerfehler beim Optionshandel 23.08.2012 Hier erfahren Sie heute KEINE Standardaussagen bezüglich Anfängerfehlern beim Traden wie: Nicht gegen den Trend

Mehr

Die Deutsche Terminbörse

Die Deutsche Terminbörse Die Deutsche Terminbörse Ein Überblick über Grundlagen, Strukturen, Möglichkeiten 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

Andrei Anissimov DAS GROSSE HANDBUCH DER OPTIONS STRATEGIEN. Die Schritt-fiir-Schritt-Anleitung für ein. stabiles Einkommen an der Börse FBV

Andrei Anissimov DAS GROSSE HANDBUCH DER OPTIONS STRATEGIEN. Die Schritt-fiir-Schritt-Anleitung für ein. stabiles Einkommen an der Börse FBV Andrei Anissimov DAS GROSSE HANDBUCH DER OPTIONS STRATEGIEN Die Schritt-fiir-Schritt-Anleitung für ein stabiles Einkommen an der Börse FBV INHALT Danksagungen 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

2. Begriffsdefinitionen

2. Begriffsdefinitionen Gliederung 1. Einleitung (Antje Swart) 2. Begriffsdefinitionen (Antje Swart) 2.1 Optionsgeschäft 2.1.1 Vier Grundpositionen von Optionsgeschäften 2.1.1.1 Kauf einer Kaufoption (Long Call) 2.1.1.2 Verkauf

Mehr

Inhalt. Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17

Inhalt. Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17 FBV Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17 Teil I: Optionsgrundlagen... 25 Kapitel 1: Was sind Optionen?... 26 Warum Optionen handeln?... 27 Bestandteile einer

Mehr

Modul: Derivate INHALTSVERZEICHNIS

Modul: Derivate INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT...2 2.1. KASSAMARKT...3 2.2. TERMINMARKT...3 2.2.1. Unbedingte Termingeschäfte...3 3. FUTURES... 5 3.1. ARTEN VON

Mehr

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts?

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Technische Analyse mit einem neuen Indikator! Trendfolgeindikatoren Gleitende Durchschnitte MACD Trendbestimmungs -indikatoren Momentum Oszillatoren Bollinger

Mehr

Dossier Anlage in Derivaten

Dossier Anlage in Derivaten Dossier Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind Instrumente, die sich

Mehr

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum Bitte auf Seite 5 unterschreiben! 457.181-010 Wichtige Information An (Name und Anschrift des Kunden) Konto-Nummer Depot-Nummer Ort, Datum Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihre bisherige Anlagepraxis

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate

Optionen, Futures und andere Derivate John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 8., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Higher Education München

Mehr

Optionen am Beispiel erklärt

Optionen am Beispiel erklärt Optionen am Beispiel erklärt Long Call Short Call Long Put Short Put von Jens Kürschner Grundlagen 2 Definition einer Option Eine Option bezeichnet in der Wirtschaft ein Recht, eine bestimmte Sache zu

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag Rüdiger Götte Optionsscheine Das Kompendium Tectum Verlag Die in diesem Buch erwähnten eingetragenen Warenzeichen sind gesetzlich geschützt. Verlag und Autor übernehmen keinerlei Haftung für die Richtigkeit

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch. John C. Hull

Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch. John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 9., aktualisierte Aulage John C. Hull Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Praktische Fragestellungen

Mehr

Lösungshinweise zum Aufgabenteil aus Kapitel 6

Lösungshinweise zum Aufgabenteil aus Kapitel 6 Lösungshinweise zum Aufgabenteil aus Kapitel 6 Aufgabe 6.A Zu 1. Ein Export nach Europa ist dann von Vorteil, wenn der US$- -Wechselkurs größer als Eins ist, d. h. wenn man für einen Euro mehr als einen

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

SCHRIFTENREIHE DES INSTITUTS FÜR KREDIT- U. VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT OPTIONEN. Investitions-, Finanzierungs-, und anlagestrategische Möglichkeiten

SCHRIFTENREIHE DES INSTITUTS FÜR KREDIT- U. VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT OPTIONEN. Investitions-, Finanzierungs-, und anlagestrategische Möglichkeiten SCHRIFTENREIHE DES INSTITUTS FÜR KREDIT- U. VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT ABTEILUNG BANKBETRIEBSLEHRE Michael Zorn 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien Eurex Optionen und Futures Grundstrategien optionen 3 Optionen 3 01 Inhaltsverzeichnis 3 Unterschiede Traded-Options vs. Warrants 5 6 8 Der Handel mit Traded-Options Handel mit Eurex-Optionen via Swissquote

Mehr

GERMAN language edition published by PEARSON DEUTSCHLAND GMBH, Copyright 2012.

GERMAN language edition published by PEARSON DEUTSCHLAND GMBH, Copyright 2012. Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Termingeschäfte unter Anlageaspekten

AXER PARTNERSCHAFT. Termingeschäfte unter Anlageaspekten AXER PARTNERSCHAFT Köln Berlin Düsseldorf koeln@axis.de Schlüterstraße 41 10707 Berlin Fon 030/40 50 29 50 Fax 030/40 50 29 599 berlin@axis.de Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Heinrichstraße 155 40239

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich-

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich- Optionskennzahlen 1 Einführung Die Abhängigkeit des Optionspreises von den verschiedenen Parametern wird analysiert, indem diese marginal 1 verändert und ins Verhältnis zu der daraus resultierenden Veränderung

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Xmarkets Optionsscheine. Wissen tanken Optionsscheine Glossar

Deutsche Asset & Wealth Management. Xmarkets Optionsscheine. Wissen tanken Optionsscheine Glossar Deutsche Asset & Wealth Management Xmarkets Optionsscheine Wissen tanken Optionsscheine Glossar Inhalt 2 Optionsscheine Glossar 3 Basisdaten der Beispielrechnungen 4 Aktueller Hebel 4 Amerikanische Option

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Mit Hebel investieren

Mit Hebel investieren Mit Hebel investieren Heiko Weyand, Abteilungsdirektor und Zertifikateexperte bei HSBC Gebt mir einen Hebel und einen festen Punkt, und ich werde die Welt aus den Angeln heben, soll einst der griechische

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 16 Crash Course Optionen: Pricing & Hedging in diskreter Zeit Literatur Kapitel 16 * Uszczapowski: Kapitel 2, 3, 6 * Pliska: Kapitel 1.4 * Lamberton & Lapeyre:

Mehr

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche 15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche Derivate Roundtable Frankfurt, 28. Juli 2010 Prof. Dr. Lutz Johanning Chair of Empirical Capital Market Research WHU Otto Beisheim

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

Volatilitätsstrategie mit Optionen

Volatilitätsstrategie mit Optionen MT AG MANAGING TECHNOLOGY IMPROVING BUSINESS PERFORMANCE Volatilitätsstrategie mit Optionen Referent: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Agenda Begriffsdefinitionen Optionen Volatilität Preisbestimmungsfaktoren

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20 Folie 0 Quiz: 1, 2, 3, 4, 5, 8, 9, 11, 12, 13, 14 Practice Questions: 2, 3, 4, 5, 6, 8, 9, 11, 13, 14, 15, 17, 18, 21 Challenge Questions: 2 Folie 1 Lösungshinweis zu Quiz 4: Put-Call Parität: Fälligkeit

Mehr

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag Rüdiger Götte Optionsscheine Das Kompendium Tectum Verlag INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG 15 2. GRUNDLAGEN DER OPTIONSSCIIEINE 17 2.1. Was sind Optionsscheine? 17 2.2. Optionstypen 19 2.2.1. Kaufoptionsschein

Mehr

DERIVATIVE ZINSPRODUKTE

DERIVATIVE ZINSPRODUKTE DERIVATIVE ZINSPRODUKTE EINE RESEARCH-PUBLIKATION DER DZ BANK AG Strukturierte Produkte V Ergänzung zum Vorgänger Strukturierte Produkte III In Ergänzung zu unserer Publikation Strukturierte Produkte III

Mehr

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015 Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte Musterfragenkatalog Stand: Juli 2015 1 1 Überblick über den deutschen Finanzmarkt 1.1 Welche ussage ist richtig?. Die Börse dezentralisiert den Handel

Mehr

Devisenoptionen und Risikofaktoren

Devisenoptionen und Risikofaktoren Devisenoptionen und Risikofaktoren Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz Stand:

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

Beispiel Kurs Aktie am 1. April 1'000.00 Kurs Aktie am 1. Juni 1'080.00

Beispiel Kurs Aktie am 1. April 1'000.00 Kurs Aktie am 1. Juni 1'080.00 40 5. Die Option 5.1. Einleitung Gleich wie Futures gehören auch Optionen zur Familie der Derivaten, d.h. ihr Wert entwickelt sich entsprechend dem zugrundeliegenden Basiswert. Dieser kann beliebiger Natur

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Optionen und Zertifikate

Optionen und Zertifikate Börsenführerschein Teil III Dat Tran Ziel der Veranstaltungsreihe Informationen rund um das Thema Börsen mit den Schwerpunkten: 23.10.2012 Börse, Kapitalmarkt und Handel 30.10.2012 Aktien, Renten und Fonds

Mehr

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps Übersicht Kapitel 8: 8.1. Einführung 8.2. Preisbildung für Forwards und Futures 8.3. Ein Preismodell für Forwards und Futures 8.4. Hedging mit Financial Futures und Forwards 8.5. Der optimale Hedge-Ratio

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen UCITS Alternatives Conference 2011 Datum: 19. & 20. September 2011 Ort: Kongresshaus Zürich 1 Die Dimensionen unseres Geschäfts! 400 Mitarbeiter! > 128 Mrd.

Mehr

Derivate in Fonds über- oder unterschätzt? Bündnis für Fonds, Mai / Juni 2013

Derivate in Fonds über- oder unterschätzt? Bündnis für Fonds, Mai / Juni 2013 Derivate in Fonds über- oder unterschätzt? Bündnis für Fonds, Mai / Juni 2013 Agenda 1. Definition Derivate und regulatorische Rahmenbedingungen 2. Überblick über die wichtigsten Derivate für Fonds 3.

Mehr

Elemente einer Option

Elemente einer Option II. Hebelprodukte 1. Elemente von Optionen und Optionsscheinen 2. Preisbildung bei Optionen 3. Märkte und Produkte in Deutschland 4. Turbo-Scheine 5. Optionsscheine und Turbo-Scheine im Vergleich II.1.

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Financial Engineering....eine Einführung

Financial Engineering....eine Einführung Financial Engineering...eine Einführung Aufgabe 1: Lösung Überlegen Sie sich, wie man eine Floating Rate Note, die EURIBOR + 37 bp zahlt in einen Bond und einen Standard-Swap (der EURIBOR zahlt) zerlegen

Mehr

Optionspreistheorie von Black & Scholes

Optionspreistheorie von Black & Scholes Optionspreistheorie von Black & Scholes Vortrag zum Seminar Econophysics Maximilian Eichberger 20. November 2007 Zusammenfassung Nach einer kurzen Erläuterung zu den Grundbegriffen und -prinzipien des

Mehr

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Frankfurt am Main, 24 April 2004 22.04.04. 2 Agenda Investment Banking - Geschäftsfelder Massengeschäft Individualgeschäft Eigenhandel Beispiel 1: DAX-Sparbuch

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

AKADEMIE. Schritt für Schritt zum Profi in Sachen Zertifikate und Hebelprodukte TEIL 10 DAS HEDGING BEIM EMITTENTEN, FOLGE 2

AKADEMIE. Schritt für Schritt zum Profi in Sachen Zertifikate und Hebelprodukte TEIL 10 DAS HEDGING BEIM EMITTENTEN, FOLGE 2 Goldman Sachs Akademie Das Hedging beim Emittenten, Folge 2 Akademie Reloaded 8.211 A1 AKADEMIE Schritt für Schritt zum Profi in Sachen Zertifikate und Hebelprodukte HERAUSNEHMEN UND SAMMELN TEIL 1 DAS

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort 15 Einleitung 17 Das Termingeschäft 21 Der Future Kontrakt 29 Die Option - eine Vereinbarung

Inhaltsübersicht. Vorwort 15 Einleitung 17 Das Termingeschäft 21 Der Future Kontrakt 29 Die Option - eine Vereinbarung Inhaltsübersicht Vorwort 15 Einleitung 17 Das Termingeschäft 21 Der Future Kontrakt 29 Die Option - eine Vereinbarung 49 Die theoretische Bewertung von Futures und Optionen 77 Arbitrage 123 Hedging 145

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Nachtrag: Fehler in der Lösung von P.Q. 8 (Kapitel 14):

Nachtrag: Fehler in der Lösung von P.Q. 8 (Kapitel 14): Nachtrag: Fehler in der Lösung von P.Q. 8 (Kapitel 14): a. Bruttogewinn 760.000,- $ - Zinszahlungen 100.000,- $ (10 % auf 1 Mio. $) = EBT (Earnings before Taxes) 660.000,- $ - Steuern (35 % auf 660.000,-

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhalt Vorwort 11 Kapitel 1: Einführung in die Welt der Optionen 13 1.1 Die Sprache der Optionshändler 13 1.1.1 Long und Short 13 1.1.2 Basiswert 14 1.1.3 Laufzeiten 14 1.1.4 Basispreis 15 1.1.5 Call und

Mehr

Optionen und Futures verstehen

Optionen und Futures verstehen Beck-Wirtschaftsberater Optionen und Futures verstehen Grundlagen und neue Entwicklungen Von Igor Uszczapowski 6., aktualisierte und erweiterte Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Vorwort Inhaltsübersicht

Mehr