Einführung in Derivate und deren Bewertung mit dem Black-Scholes-Merton Modell

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in Derivate und deren Bewertung mit dem Black-Scholes-Merton Modell"

Transkript

1 Einführung in Derivate und deren Bewertung mit dem Black-Scholes-Merton Modell Bernadette Figel Seminar: Warum wir falsch liegen und trotzdem weiter machen! Betreuer: Rupert Hughes-Brandl , München Institut für Statistik, Ludwig Maximilians Universität Sommersemester 2010

2 INHALTSVERZEICHNIS 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Derivate 3 3 Unbedingte Termingeschäfte Forward Futures Bestimmung von Forward- und Futures-Preise Swaps Zinsswaps Bewertung von Zinsswaps Währungsswaps Bedingte Termingeschäfte Option - Grundgeschäftsarten Call Put Aktienoptionen Preis beeinflussende Faktoren bei Aktienoptionen Bewertung von Aktienoptionen Black-Scholes-Merton-Modell Zusammenfassung 23 7 Literaturverzeichnis 25 8 Abbildungsverzeichnis 26 9 Tabellenverzeichnis 26

3 1 EINLEITUNG 3 1 Einleitung Im 17. Jahrhundert weckten Tulpenzwiebeln die Gier holländischer Investoren. Es wurden für eine Tulpenzwiebel ganze Häuser angeboten. Ab dem Jahr 1635 wurden mit Tulpen-Derivaten gedealt (Friedmann 2009): Der Händler, der z.b. eine Preisexplosion fürchtete, will im Herbst hundert Zwiebeln zu je zwei Mark kaufen. Der Bauer, der fürchtete, die Zwiebel sei dann nur noch 1,80 Mark wert, war mit dem Geschäft einverstanden. Der Handel mit Tulpen-Derivaten entwickelte sich sehr gut. Doch mit dem Verfall der Tulpenpreise verloren viele Spekulanten ihr ganzes Vermögen. Seitdem gelten Optionen als dubios (Häring 2010). Daran hat sich bis heute nicht viel geändert. Es wird über kaum ein anderes Thema an den internationalen Finanzmärkten so intensiv diskutiert, wie über Derivate (Häring 2010). Im Folgenden werden zuerst Derivate allgemein vorgestellt. Derivate lassen sich in die drei Kategorien unbedingte Termingeschäfte, Swaps und bedingte Termingeschäfte einteilen, auf die jeweils einzeln eingegangen wird. 2 Derivate Derivate haben in der Finanzwelt in den letzten 30 Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen(hull 2003). Das Wort Derivat ist lateinischer Herkunft und stammt von derivare = ableiten. Derivate sind Finanzinstrumente, deren Preisbildung von einem Basiswert (Underlying) abhängt. Dabei können die Basiswerte marktbezogene Referenzgrößen (Zinssätze und Indizes), Vermögensgegenstände (z.b Aktien und Anleihen) oder Handelsgeschäfte (z.b Rohstoff- und Devisengeschäfte) sein. Die Finanzinstrumente werden heute intensiv an vielen Börsen der Welt gehandelt. Darüber hinaus werden sie auch außerhalb der Börse auf den Over-the-Counter-Markt gehandelt (Gauer 2009). Bei Derivaten handelt es sich um Termingeschäfte deren Handelsgegenstände keine physische Ware oder Wertpapiere, sondern Verträge über zukünftig zu erfüllende Geschäfte sind. Solche Verträge werden an Terminmärkten abgeschlossen. Am Kassamarkt hingegen werden Direktgeschäfte durchgeführt, bei denen eine unmittelbare Bezahlung und Lieferung des Basiswertes erfolgt (Hull 2009).

4 2 DERIVATE 4 Derivate werden im Normalfall zur Absicherung gegen zukünftige Preisschwankungen, zur Erzielung von Spekulationsgewinnen oder zur Nutzung von Aribtagemöglichkeiten abgeschlossen (Hull 2009). Hedger Mit Hilfe von Termingeschäften kann sich der Käufer gegen zukünftige Preisschwankungen auf dem Kassamarkt absichern. Auf der anderen Seite schützt sich der Verkäufer vor einem Preisrückgang (Hull 2009). Spekulant Termingeschäfte werden nicht nur aus Sicherheitsgründen abgeschlossen, sondern auch auf Grund der hohen Gewinnchancen. Dies bedeutet jedoch auch gleichzeitig ein hohes Verlustrisiko. Der Reiz bei Termingeschäft ist, dass der Liquiditäts- und Kapitaleinsatz bei den Spekulationsgeschäften geringer ist als bei den Kassageschäften. Es besteht ein wechselseitiges Interesse zwischen Hedger und Spekulant, welche auf die zukünftige Preisentwicklung der entsprechenden Basiswerte spekulieren, ohne die Basiswerte selbst dabei zu kaufen oder zu verkaufen (Hull 2009). Arbitrageur Der Arbitrageur möchte eine risikoarme Gewinnerzielung mittels Derivaten erzielen, indem er Preisungleichheiten auf den Märkten ausnützt. Er nimmt dafür die ausgleichende Position in zwei oder mehreren Papieren an um Gewinne erzielen zu können (Hull 2009). Des Weiteren lassen sich Derivate in die drei Kategorien, unbedingte Termingeschäfte, Swaps und bedingte Termingeschäfte einteilen. Unbedingte Termingeschäfte sind in der Gegenwart vereinbarte Konditionen im Kaufvertrag über zukünftige Geschäfte mit unbedingter Ausübung (Gauer 2009). Swaps sind Tauschverträge von Zahlungsverpflichtungen in der Zukunft mit unbedingter Ausübung zu mehreren Austauschterminen (Gauer 2009). Bedingte Termingeschäfte sind in der Gegenwart vereinbarte Konditionen mit Kaufvertrag über zukünftige Geschäfte mit bedingter Ausübung (Gauer 2009). Es werden folgende klassische Annahmen bei der Bewertung (Pricing) von Derivaten

5 3 UNBEDINGTE TERMINGESCHÄFTE 5 festgelegt: 1. Es gibt keine Transaktionskosten 2. Alle Handelsgewinne (abzüglich Handelsverluste) unterliegen dem gleichen Steuersatz 3. Die Kreditvergabe und Kreditaufnahme erfolgt zum risikofreien Zins (Hull 2009) 3 Unbedingte Termingeschäfte Ein Forward/Futures-Kontrakt ist eine Vereinbarung eine bestimmte Menge eines bestimmten Vertragsgegenstands bei Fälligkeit des Kontraktes zu einem im Voraus vereinbarten Preis zu kaufen und abzunehmen bzw. zu verkaufen und zu liefern (Uszczapowski 2008). Es werden bei den Kontrakten zwei Grundtypen unterschieden. Die Long-Position (Kaufposition) verpflichtet sich den Basiswert bei Fälligkeit des Kontraktes zu dem festgelegten Preis zu kaufen. Die andere Partei nimmt die Short-Position (Verkaufsposition) ein, welche die Pflicht zur Lieferung des zugrunde liegenden Objektes inne hat (Uszczapowski 2008). Der Unterschied zwischen Forward und Futures besteht darin, dass Forwards außerbörslich (over the counter) und Futures an einer Börse gehandelt werden (Hull 2003). 3.1 Forward Anhand des folgenden Beispiels soll die Funktionsweise eines Forwards erläutert werden.

6 3 UNBEDINGTE TERMINGESCHÄFTE 6 Abbildung 1: Forward (Quelle: Vanini P., Haefeli M., Jüttner M. o.j.) In diesem Beispiel benötigt Petrol AG in 1 Mio. Barrel Rohöl in 6 Monaten. Auf der anderen Seite möchte Cheap-Oil in 6 Monaten 1 Mio. Barrel Rohöl verkaufen. Da beide Parteien Planungssicherheit wünschen, schließen Petrol AG und Cheap- Oil einen Forward-Kontrakt ab. Petrol AG und Cheap-Oil vereinbaren heute in 6 Monaten, dass Cheap-Oil 1 Mio. Barral Rohöl an Petrol AG zu einem festgelegten Preis liefert. Cheap-Oil besitzt in diesem Fall die Short-Position während Petrol AG die Long-Position besitzt ( Vanini & Haefeli & Jüttner o.j.) 3.2 Futures Bei Futures hingegen gibt es keinen direkten Kontakt zwischen kaufender und verkaufender Partei. Die Gegenpartei stellt die Börse die sogenannte Clearing-Stelle dar (Hull 2003). Wenn man dies auf das Beispiel in Abb. 1 überträgt ergibt sich folgende Grafik: Abbildung 2: Futures (Quelle: Vanini P., Haefeli M., Jüttner M. o.j.) Des Weiteren werden Futures in standardisierter Kontraktform an der Börse abgeschlossen und besitzen eine genormte Handelsmenge (Kontraktgröße). Um das Handelsrisiko an der Börse zu minimieren wird als Sicherheitsleistung (Margin) ein Betrag von beiden Vertragspartnern bei Vertragsabschluss einbezahlt. Darüber hinaus wird der Preis des gehandelten Gutes börsentäglich abgeglichen. Die dadurch entstehenden Gewinne bzw. Verluste werden auf das Konto des Kontraktnehmers gutgeschrieben

7 3 UNBEDINGTE TERMINGESCHÄFTE 7 bzw. belastet. Dies wird als mark to market bezeichnet (Hull 2003). Auf Grund der Glattstellungsgeschäfte kommt es bei der Mehrheit der Futures zu keiner Lieferung. Unter einem Glattstellungsgeschäft versteht man die Transaktion, bei der die ursprüngliche Position durch die Einnahme der entgegengesetzten Position glattgestellt wird. Dadurch sind Preis-Spekulationen ohne physischen Erwerb des Vertragsgegenstandes erst möglich (Uszcapowski 2008). 3.3 Bestimmung von Forward- und Futures-Preise Bei der Bestimmung des Preises von Forward und Futures wird eine Unterscheidung zwischen Konsumgut und Investionsgut getroffen. Unter einem Konsumgut versteht man ein Gut, das hauptsächlich zu Konsumzwecken erworben wird. Während ein Investionsgut von einer großen Anzahl von Anlegern zu Investionszwecken erworben wird. Es können für die Bestimmung von Forward- und Futures-Preise eines Investionsguts Arbitrageargumente genutzt werden. Dies ist bei Konsumgütern nicht möglich (Hull 2003). Des Weiteren wird die theoretische Annahme getroffen, dass der Forwardpreis dem Futurespreis entspricht. Jedoch trifft dies in der Realität nicht zu, da auf Grund des mark to market beim Futures gleich profitiert wird, während beim Forward erst später Profit erzielt werden kann. Darüber hinaus besteht beim Futures kein Kreditrisiko (= Ausfallrisiko). In Folgenden wird nur noch auf den Forward Preis eingegangen auf Grund der theoretischen Annahme, dass der Forwardpreis gleich dem Futurespreis ist (Hull 2003). Für die Bestimmung des Forward- und Futures-Preis wird folgende Notation eingeführt: S T : Kassapreis zum Zeitpunkt T (spotprice) F 0 : Terminpreis T: Laufzeit des Kontrakts r: Risikoloser Zinssatz für die Laufzeit T K: Lieferpreis eines Forward-Kontrakts (deliviery price)

8 3 UNBEDINGTE TERMINGESCHÄFTE 8 Bewertung von Forward-Kontrakten ohne Ertrag Am einfachsten ist ein Forward-Kontrakt auf ein Vermögenswert mit Kurs S 0, der dem Kontraktinhaber keine zusätzlichen Erträge liefern, zu bewerten. Dividendenlose Aktien und Anleihen ohne Kupons sind Beispiele für solche Investmentvermögenswerte. Der Terminkurs (F 0 ) zu dem das Gut gekauft bzw. verkauft wird, wird bei Vertragsabschluss des Forward-Kontrakts vereinbart. Erst am Tag der Fälligkeit wird das Geschäft zu dem vereinbarten Terminpreis vollzogen. Es besteht zwischen dem Terminpreis (F 0 ) und dem Kurs des Basiswertes am Tag des Vertragsabschlusses (S 0 ) folgende Beziehung: F 0 = S 0 e rt (Hull 2003) Die Long-Position erzielt einen Gewinn, wenn der Preis des Basiswertes über F 0 liegt und einen Verlust, wenn der Preis des Basiswertes unter F 0 liegt. Für die Short- Position verhält es sich genau umgekehrt. Formal ergibt sich: Long-Position: S T K Short-Position: K S T Der Wert (f) eines Forward-Kontraktes zum jetzigen Zeitpunkt in der Long-Position ergibt sich durch: f = (F 0 K)e rt Es findet eine Abzinsung mit exp( rt) statt, da der Wert zum jetzigen Zeitpunkt berechnet wird. Der Wert (f) eines Forward-Kontraktes zum jetzigen Zeitpunkt in der Short-Position ergibt sich durch: (Hull 2003) f = (K F 0 )e rt Bewertung von Forward-Kontrakten mit Ertrag Im Folgenden werden Forward-Kontrakte bewertet, die einen sicher vorhersagbaren Ertrag bieten. In diesem Fall bekommt der Inhaber der Short-Position diesen Ertrag. Für den Inhaber der Long-Position bedeutet dies einen geringeren Wert des Forwards. Deshalb wird die Formel für den Terminpreis dieser Situation angepasst. Wenn alle, während der Laufzeit entstanden Erträge zu einem Barwert (I) zusammengefasst werden, lässt sich der Terminpreis folgendermaßen bestimmen:

9 3 UNBEDINGTE TERMINGESCHÄFTE 9 F 0 = (S 0 I)e rt Wenn jedoch durch das Gut während der Laufzeit des Forwards eine bekannte Rendite q erzielt wird, wird für den Terminpreis folgende Berechnungsformel angewendet: F 0 = S 0 e (r q)t (Hull 2009) Analog ergibt sich der Wert (f) eines Forward-Kontraktes mit bekanntem Barwert (I) zum jetzigen Zeitpunkt in der Long-Position: f = S 0 I Ke rt bzw. mit bekannter Rendite: f = S 0 e qt Ke rt (Hull 2009) In der folgenden Tabelle sind die wichtigsten Formeln für die Bestimmung des Forward- Kontraktes zusammengefasst. Basiswert Terminkurs Wert der Long-Position eines Forward Forward-Kontrakts mit Abrechnung K ohne Erträge S 0 e rt S 0 Ke rt mit bekanntem Ertrag (S 0 I)e rt S 0 I Ke rt Barwert (I) mit bekannter Rendite q S 0 e (r q)t S 0 e qt Ke rt Tabelle 1: Bewertung des Forward-Kontrakts (Quelle: Hull 2009) Terminpreis von Forward-Kontrakten für ausgewählte Güter Fremdwährung wird bei der Bestimmung von Forward-Kontrakten als ein Investionsgut mit bekannter Rendite gesehen. Die Rendite entspricht dem risikolosen Zinssatz in der Fremdwährung. Der Terminpreis eines Forward-Kontraktes auf Währungen ist bestimmt durch: F 0 = S 0 e (r r f )T Hierbei entspricht r f = q (Hull (2003). Negative Erträge eines Forwards auf Rohstoffe sind u.a. Lagerhaltungskosten. Um den Wert des Forward Kontraktes bestimmen zu können, wird der Barwert (U) aller Lagerhaltungskosten während der Laufzeit mit in die Formel einbezogen.

10 4 SWAPS 10 F 0 = (S 0 + U)e rt Es ist nicht möglich den Futures-Kurs bei Konsumgütern als Funktion des Aktienkurses auszudrücken. Der Convenience Yield (y) spielt deshalb eine wichtige Rolle. Dieser Parameter bezeichnet den Nutzen aus der Lagerhaltung der Ware und gibt somit die Markterwartung über die zukünftige Verfügbarkeit der Ware an. Der Terminpreis kann jetzt folgendermaßen bestimmt werden: F 0 = S 0 e (r+u y)t Bei Investionsgütern ist der Convenience Yield = 0, da es sonst keine Arbitragemöglichkeiten gibt. Jedoch existiert dafür q bzw. r f. Die Zusammenfassung der Beziehung zwischen Forward- und Kassapreis wird als Cost of Carry (c) bezeichnet und beinhaltet die Lagerhaltungskosten und die Zinsen zur Finanzierung des Assets abzüglich der auf das Asset erzielten Erträge. Es gilt: c = r q + u (Hull 2003) 4 Swaps Zu Beginn des 1980er Jahre wurden die ersten Swap-Kontrakte abgeschlossen. Inzwischen haben Swaps eine zentrale Rolle auf den Over-the-Counter-Markt eingenommen. Ein Swap ist eine Vereinbarung zwischen zwei Unternehmen, in der Zukunft Cash Flows auszutauschen. Die Vereinbarung legt die Termine fest, zu denen die Zahlungen zu leisten sind, sowie die Art und Weise, wie diese berechnet werden. Die Motivation für Swaps besteht in komparativen Vorteilen, die darin bestehen die relativen Kostenvorteile des anderen Kontraktpartners und damit verbundenen Kostenreduzierung zu nutzen. Ein Beispiel hierfür wäre, dass für einige Unternehmen auf Märkten für festverzinsliche Wertpapiere Vorteile bei der Kreditaufnahme bestehen, während andere einen Vorteil auf Märkten für variabel verzinsliche Geschäfte haben. Wenn ein Unternehmen nun einen Kredit auf einem Markt aufnehmen möchte auf dem man keine Vorteile hat, kann man die Kostenvorteile eines anderen Kontraktpartners nutzen (Hull 2009).

11 4 SWAPS Zinsswaps Der Plain Vanilla-Zinsswap ist der bekannteste Swap und gehört zu den Zinsswaps. Ein Unternehmen verpflichtet sich bei einem Zinsswap, Kapitalflüsse in Höhe des Zinses zu einem vorher festgelegten Zinssatz auf einen fiktiven Nominalbetrag für eine bestimmte Anzahl von Jahren zu leisten. Im Gegenzug erhält es Kapitalflüsse zu einem variablen Satz auf das gleiche fiktive Nominalkapital für den gleichen Zeitraum. Es wird jedoch immer nur die Differenz der beiden zu leistenden Zahlungen an den Partner überwiesen. Es findet kein Austausch des Nominalkapitals selber statt (Hull 2003). Der LIBOR ist der variable Zinssatz der bei vielen Zinsswap-Kontrakten, zu dem eine Bank bei einer anderen eine Einlage tätigt, verwendet. Der Zinssatz LIBOR wird von Banken für Einlagen von anderen Banken am Eurogeldmarkt in 1-Monats-, 3-Monats-, 6-Monats- und 12-Monats-LIBOR-Sätzen angeboten (Hull 2003) Im Folgenden wird ein Beispiel für einen Zinsswap zwischen Intel und Microsoft dargestellt: Abbildung 3: Zinsswaps zwischen Intel und Microsoft (Quelle: Hull 2003) Intel hat in diesem Beispiel den variablen Satz inne, während Microsoft den festen Zinssatz von 5% zu dem Nominalbetrag von 100$ Mill. Der Zinsswap-Kontrakt wird am 5.März 2007 geschlossen und der erste Zahlungsaustausch erfolgt am 5.September Microsoft: 2,5 Mill.$ Intel: 0, 5 0, Mill.$= 2, 1Mill.$ (6-Monats-LIBOR-Satz am 5.März 2007: 4,2%) Microsoft überweist nun die Differenz der zwei Zahlungsströme 0,4 Mill.$ (= 2, 5 Mill.$ 2, 1 Mill.$) an Intel

12 4 SWAPS 12 Der zweite Zahlungsaustausch erfolgt am 5. März Microsoft: 2,5 Mill.$ Intel: 0, 5 0, Mill.$= 2, 4Mill.$ (6-Monats-LIBOR-Satz am 5.März 2007: 4,8%) Microsoft überweist nun wieder die Differenz der zwei Zahlungsströme 0,1 Mill.$ (= 2, 5Mill.$ 2, 4Mill.$) an Intel. Je nach dem wie viele Zahlungsaustausche vereinbart worden sind wird der Prozess analog weitergeführt (Hull 2003). Swaps Verträge zwischen Unternehmen beinhalten ein Kreditrisiko, welches sich für den Differenzempfänger lediglich auf diese Differenz beschränkt, während kein Kreditrisiko beim Differenzzahler besteht. In diesem Beispiel besitzt Microsoft die Long-Position in einer variablen verzinslichen Anleihe und die Short-Position in einer festverzinslichen Anleihe. Während Intel die Long-Position in einer festverzinslichen Anleihe und Short-Position einer variablen verzinslichen Anleihe hat. Da es in der Realität unwahrscheinlich ist, dass gleichzeitig zwei Unternehmen in Kontakt mit einem Finanzinstitut treten um entgegengesetzte Positionen einzunehmen, agieren viele große Finanzinstitute als Market Maker für Swaps (Hull 2003). 4.2 Bewertung von Zinsswaps Für die Beziehung zwischen Swapwert und Anleihekurs wird folgende Notation eingeführt: V SW AP : Wert des Swaps B fl : Wert der variablen verzinslichen Anleihe (bond) B fix : Wert der festverzinslichen Anleihe Ein Zinsswap besitzt den Wert Null bei Abschluss des Kontraktes. Der Swap ist in der Long-Position in einer variablen verzinslichen Anleihe und in der Short-Position in einer festverzinslichen Anleihe. Wenn dies zutrifft ist der Wert des Swaps folgendermaßen bestimmt:

13 5 BEDINGTE TERMINGESCHÄFTE 13 V SW AP = B fix B fl Wenn jedoch die Long-Position in einer festverzinslichen Anleihe und die Short- Position in einer variablen verzinslichen Anleihe sind, gilt: (Hull 2003). V SW AP = B fl B fix Für die Bewertung von Zinsswaps wird weiter folgende Notation eingeführt: L: fiktiver Nominalbetrag t : Zeitpunkt des nächsten Zahlungsaustauschs k : variable Zahlung zum Zeitpunkt t Der Wert der variabel verzinslichen Anleihe nach einer Zinszahlung entspricht ihrem Nominalbetrag, da die Anleihe zu diesem Zeitpunkt ein faires Geschäft ist. B fl = L Der Wert der variabel verzinslichen Anleihe zum Zeitpunkt des nächsten Zahlungsaustausch entspricht: B fl = (L + k )e r t (Hull 2003) 4.3 Währungsswaps Eine weiterer Swap neben dem Zinsswap ist der Währungsswap. Bei diesem findet ein Austausch von Zinszahlungen in einer Währung gegen Zinszahlungen in einer anderen Währung statt. Es werden die Nominalbeträge in der jeweiligen Währung zu Beginn und am Ende der Laufzeit des Swaps ausgetauscht. Da der Zinssatz für beide Währungen fest ist, spricht man von einem Fixed-for-Fixed-Währungsswap (Hull 2009). 5 Bedingte Termingeschäfte Optionen unterscheiden sich grundlegend von den Forward-, Futures- und Swaps- Kontrakten. Der Optionsinhaber hat das Recht aber nicht die Pflicht die Option

14 5 BEDINGTE TERMINGESCHÄFTE 14 auszuüben. Im Gegensatz besteht bei Forward-, Futures- und Swaps-Kontrakten kein Ausübungswahlrecht (Hull 2009). Optionen bezeichnet das Recht einen bestimmten Basiswert zu einem späteren Zeitpunkt zu einem vereinbarten Preis (Ausübungspreis) zu kaufen oder zu verkaufen. Dieses Recht wird durch Zahlung einer Optionsprämie erworben. Wenn die Option zu einem festgelegten zukünftigen Zeitpunkt ausgeübt wird, spricht man von einer europäischen Option. Es handelt sich um eine amerikanische Option, wenn sie innerhalb der kompletten Laufzeit ausgeübt werden kann (Uszczapowski 2008). Der Optionsrechtinhaber hat das Recht, aber nicht die Verpflichtung die Option auszuüben. Das bedeutet die Option kann, muss aber nicht ausgeübt werden. Der Options-Stillhalter, der Verkäufer der Option, ist verpflichtet dem Ausübungswunsch des Optionsrechtinhabers Folge zu leisten. Dadurch entsteht ein asymmetrisches Risiko. Deshalb wird es auch als bedingtes Termingeschäft bezeichnet (Uszczapowski 2008). 5.1 Option - Grundgeschäftsarten Es können zwei grundlegende Typen von Optionen unterschieden werden. Die Kaufoption (Call) beinhaltet das Recht den Basiswert zu kaufen während die Verkaufsoption (Put) das Recht beinhaltet einen Basiswert zu verkaufen. Call Put Käufer der Option Recht zu kaufen Recht zu verkaufen Verkäufer der Option Pflicht zu kaufen Pflicht zu verkaufen Tabelle 2: Grundschäftsarten: Call und Put Damit eine Option gekauft werden kann, muss jemand diese verkaufen. Wenn eine Option gekauft wird entsteht eine Long-Position bzw. wenn eine Option verkauft wird entsteht eine Short-Position. Daraus ergeben sich die vier Grundgeschäftsarten des Optionshandels. Der Käufer einer Kaufoption ist in der so genannten Long-Call-Position, während der Verkäufer in der Short-Call-Postion ist. Auf der anderen Seite ist der Käufer der Verkaufsop-

15 5 BEDINGTE TERMINGESCHÄFTE 15 tion in der Long-Put-Position, während der Verkäufer in der Short-Put-Position ist (Uszczapowski 2008). Es wird folgende Notation eingeführt: S T : Preis des Basiswertes in Zeitpunkt T T: Laufzeit der Option K: Ausübungspreis der Option Call Long-Call Die Abb. 4 stellt ein Bespielt für den Profit eines Long-Calls am Ausübungstag dar. In diesem Beispiel legen wir fest, dass die Optionsprämie den Wert 4 e und der Ausübungspreis 100 e beträgt. Abbildung 4: Long-Call (Quelle: Uszczapowski 2008) Die Option wird nur ausgeübt, wenn der Basiswert über dem Ausübungspreis liegt, d.h. die Option ist in-the-money. Der Basiswert kann dann für 100 erworben werden

16 5 BEDINGTE TERMINGESCHÄFTE 16 und zu einem höheren Kurs am Kassamarkt verkauf werden. Als Zone der verminderten Kosten bezeichnet man den Bereich, in dem die Kosten für die Optionsprämie herabgesetzt werden, jedoch noch keine Nettogewinne erzielt wurde. Der Break-Even- Point wird erreicht, wenn durch einen bestimmten Basiswertpreis die Kosten der Optionsprämie vom Gewinn gedeckt werden. In der Abb. 4 liegt der Breakt-Even-Point bei 104 e, da der Ausübungspreis bei 100 e und die Optionsprämie bei 4 e liegt. Ein Anstieg des Basiswertpreises über den Break-Even-Point hinaus bringt dem Optionsinhaber einen unbegrenzten Gewinn ein (Uszczapowski 2008). Der Inhaber der Option kann durch die Long-Call-Position einerseits Gewinne erzielen, auf der anderen Seite besteht nur ein beschränktes Verlustpotential. Der maximale Verlust beschränkt sich auf den Betrag der Optionsprämie. Ein Verlust einsteht wenn der Ausübungspreis und der Preis des Basiswertes gleich sind (at-the-money) oder über dem Preis des Basiswertes liegt (out-of-the-money). Das bedeutet das eine Option wertlos ist, wenn sie out-of-the-money oder at-the-the-money ist und hat einen Wert von Null. Der innere Wert eines Calls, der in-the-money ist entspricht: S t K Der Payoff der Long-Call-Position kann somit auch durch folgender mathematischen Schreibweise ausdrücken werden: max(s T K; 0) (Uszczapowski 2008) Short-Call Die Long-Call-Position ist nur möglich, wenn jemand die andere Seite des Handels, die Short-Call-Position, übernimmt. Wenn eine Kaufoption gekauft wird, muss jedoch auch Kaufoption verkaufen werden.

17 5 BEDINGTE TERMINGESCHÄFTE 17 Deshalb wird die in Abb. 4 dargestellte Long-Call-Position durch eine Short-Call- Position in Abb. 5 erweitert. Abbildung 5: Long-Call und Short-Call (Quelle: Uszczapowski 2008) Die Short-Call-Position wird in Abb. 5 durch die grüne Linie dargestellt. Wenn der Preis des Basiswerts in diesem Beispiel über den Ausübungspreis von 100 e steigt, ist der Short-Call in der Zone des verminderten Gewinns. Ist der Preis des Basiswerts am Ausübungstag beispielsweise bei 102 e, muss die Short-Call-Position bei Ausübung den Basiswert zu 100 e verkaufen. Der Nettogewinn (Optionsprämie) der Short-Call-Position verringert sich von 4 e auf 2 e, da der Basiswert für 102 e am Kassamarkt verkauft werden kann, obwohl er für 100 e erworben wurde (Uszczapowski 2008). Wenn der Verlust der vollen Optionsprämie entspricht, ist der Break-Even-Point bei der Short-Call-Option erreicht. Wachsende Nettoverluste werden in der Short-Call- Position erzielt, wenn der Preis des Basiswertes über den Break-Even-Point ansteigt. Da die Short-Call-Position der Gegenposition der Long-Call-Position entspricht, ist der Payoff der Short-Call-Position: max(s T K; 0) = min(k S T ; 0)

18 5 BEDINGTE TERMINGESCHÄFTE 18 (Uszczapowski 2008) Put Das Gegenstück zu einem Call ist der Put. In Abb. 6 wird ein Bespielt für den Profit eines Long-Puts und Short-Puts am Ausübungstag dargestellt. Abbildung 6: Long-Put und Short-Put(Quelle: Uszczapowski 2008) Long-Put Der Käufer eines Puts profitiert von Preisrückgängen des Basiswertes. Dieser kann bei Ausübung der Option den Basiswert zu einem über dem Marktpreis liegenden Ausübungspreis verkaufen. In Abb. 6 ist zu erkennen, dass die Long-Put-Position durch die Zahlung der Optionsprämie von 4 e erlangt wurde. Somit hat die Long- Put-Position das Recht den zugrunde liegenden Basiswert für 100 e durch Ausübung des Puts zu verkaufen. Wenn der Preis des Basiswertes um den Betrag der Optionsprämie sinkt, ist der Break-Even-Point erreicht und es kann weder ein Verlust noch ein Gewinn erzielt werden. Fällt der Preis des Basiswertes jedoch unter den Break- Even-Point, macht die Long-Put-Position einen Gewinn. Der Preis des Basiswertes fällt z.b auf 93 e. Die Long-Put-Position kauf den Basiswert für 93 e am Kassamarkt ein und verkauft diesen wieder durch Ausübung des Puts zu 100 e. Wenn der

19 5 BEDINGTE TERMINGESCHÄFTE 19 Basiswert wertlos ist, wird ein maximaler Gewinn erzielt. Ist der Preis des Basiswertes gleich dem Ausübungspreis (at-the-money) oder über dem Ausübungspreis (out-of-the-moeny) wird die Option nicht ausgeübt und damit verfällt der Long- Put. Der Verlust begrenzt sich bei dem Long-Put auf die Höhe der Optionsprämie (Uszczapowski 2008). Der innere Wert eines Puts, der in-the-money ist entspricht: K S t Der Payoff der Long-Put-Position kann somit folgender Maßen ausdrücken werden: max(k S T ; 0) (Uszczapowski 2008) Short-Put Der Verkäufer eines Puts verpflichtet sich mit dem Erhalt der Optionsprämie den zugrunde liegenden Basiswert auf Wunsch des Optionsrechtinhaber zum Ausübungspreis zu kaufen. Ist die Option at-the-money oder out-of-the-money wird diese nicht ausgeübt und der Options-Stillhalter erhält den begrenzten Gewinn in Höhe der Optionsprämie. Einen maximalen Verlust erleidet der Short-Put bei Wertlosigkeit des Basiswertes (Uszczapowski 2008). Da die Short-Put-Position der Gegenposition der Long-Put-Position entspricht, ist der Payoff der Short-Call-Position: max(k S T ; 0) = min(s T K; 0) 5.2 Aktienoptionen Optionen können sowohl an der Börse als auch außerbörslich an Over-the-Counter Markten gehandelt werden. Wer an der Optionsbörse handelt muss sich nicht um die Bonität seines Kontrahenten sorgen, da diese immer eine bestens abgesicherte Institution, die Clearing-Stelle ist (Hull 2003) Preis beeinflussende Faktoren bei Aktienoptionen Preis beeinflussende Faktoren bei Aktienoptionen sind: aktueller Preis der Aktie (S 0 ) Ausübungspreis (K) Restlaufzeit (T) implizierte Volatilität (σ) risikofreier Zinssatz (r)

20 5 BEDINGTE TERMINGESCHÄFTE 20 Dividenden Die Wahrscheinlichkeit ist umso höher, dass sich der innere Wert der Option ändert, je mehr Zeit bis zum Ausübungsdatum vorhanden ist. Der Wert einer Option ist umso höher je mehr Zeit bis zur Ausübung vorhanden ist (Hull 2003). Ein weiterer Preis beeinflussender Faktor ist der risikofreie Zinssatz. Wenn in der Wirtschaft der risikofreie Zinssatz steigt, kommt es zu einem tendenziellen Anstieg der erwarteten Wachstumsrate des Aktienkurses und zu einem Absinken des Basiswerts aller künftiger Cashflows, die der Optionsinhaber bekommt. Diese zwei Effekte bedeuten nun einen Anstieg des Callpreises, wenn der risikofreie Zins steigt, bzw. ein Absinken des Putpreises (Hull 2003). Die Volatilität ist ein Maß für Kursschwankungen. Wenn die Volatilität steigt, steigt damit auch die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Basiswert besonders gut oder besonders schlecht entwickelt. Daraus folgt, dass der Inhaber eines Calls bei Kursanstieg einen Profit erzielt und einen begrenzten Verlust bei Kursverfalls hat, weil er höchstens den Preis der Option verlieren kann. Für den Inhaber eines Puts bedeutet dies, dass er einen begrenzten Verlust hat und erzielt Profit bei Kursrückgängen. Der Wert eines Calls und Puts steigt somit mit steigender Volatilität. Zwischen der Höhe der erwarteten zukünftigen Dividende und des Werts eines Calls besteht eine negative Abhängigkeit bzw. eine positive Abhängigkeit des Wertes eines Puts (Hull 2003). Basiswert Restlaufzeit Zinsen Volatilität Dividenden Faktorveränderung Einfluss auf den Preis eines Calls Einfluss auf den Preis eines Puts Tabelle 3: Preisbeeinflussende Faktoren (Quelle: Gauer 2009) Bewertung von Aktienoptionen Für die Bewertung von Optionen wird eine weitere Notation eingeführt: S T : Aktienkurs in Zeitpunkt T

21 5 BEDINGTE TERMINGESCHÄFTE 21 C: Wert eines amerikanischen Calls P: Wert eines amerikanischen Puts c: Wert eines europäischen Calls p: Wert eines europäischen Puts Eine Call-Option kann nie mehr wert sein, als der Basiswert. Denn wenn das Recht, den Basiswert zu beziehen teurer ist als der sofortige Kauf der Aktie, ist die Direktinvestition vorteilhafter. Die Obergrenze eines amerikanischen oder europäischen Calls liegt somit bei: c S und C S Wenn diese Beziehung nicht zutrifft, kann ein risikoloser Gewinn, indem ein Arbitragent den Basiswert kauft und den Call verkauft, hervorgerufen werden. Ein amerikanischer Put hingegen kann nie mehr wert sein als der Ausübungspreis. P K Obergrenze eines europäischen Puts ist: p Ke rt Wenn diese Beziehungen nicht zutreffen kann, ein risikoloser Gewinn erzielt werden, indem ein Arbitragent die Option verkauft (Hull 2003). 5.3 Black-Scholes-Merton-Modell Das Ziel ist es mit dem Black-Scholes-Merton-Modell den Preis eines europäischen Calls und Puts auf dem Basiswert S mit einem Ausübungspreis K und einer Restlaufzeit von t zu bestimmten. Es wird die Annahme gemacht, dass der Aktienkurs einem Zufallsweg folgt. Dies bedeutet, dass die proportionale Veränderung des Aktienkurses in einem kurzen Zeitraum normal verteilt ist (Hull 2001). Zu Beginn wird folgende Notation eingeführt: µ: erwartete Rendite der Aktie

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Olaf Leidinger 24. Juni 2009 Olaf Leidinger Futures und Optionen 2 24. Juni 2009 1 / 19 Überblick 1 Kurze Wiederholung Anleihen, Terminkontrakte 2 Ein einfaches

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 Einfache Derivate von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 14 Jänner 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Begriffsbestimmung

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Derivative Finanzierungsinstrumente

Derivative Finanzierungsinstrumente Projektarbeit von Marianne Fleischhauer Marianne Fleischhauer Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1. Definition 3 2. Nutzen 3 3. Hintergrund / Herleitung 4 4. Arten der Derivate 4 Option 5 Swap 6 Future

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 16 Crash Course Optionen: Pricing & Hedging in diskreter Zeit Literatur Kapitel 16 * Uszczapowski: Kapitel 2, 3, 6 * Pliska: Kapitel 1.4 * Lamberton & Lapeyre:

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate

Optionen, Futures und andere Derivate John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 8., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Higher Education München

Mehr

Termingeschäfte Forwards und Futures

Termingeschäfte Forwards und Futures Termingeschäfte Forwards und Futures Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg SS 2001 20.04.01 1 Forwards: Direkte Termingeschäfte = Vereinbarung über ein zukünftiges Tauschgeschäft

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

76 10. WEITERE ASPEKTE

76 10. WEITERE ASPEKTE 76 10. WEITERE ASPEKTE 10. Weitere Aspekte 10.1. Aktien mit Dividendenzahlungen Betrachten wir das Black Scholes-Modell. Falls die Aktie nun Dividenden bezahlt, wird der Wert der Aktie um den Wert der

Mehr

Finanzmathematik... was ist das?

Finanzmathematik... was ist das? Finanzmathematik... was ist das? The core of the subject matter of mathematical finance concerns questions of pricing of financial derivatives such as options and hedging covering oneself against all eventualities.

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Finanz- und Risikomanagement... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe 3... 3 Aufgabe 4... 3 Aufgabe 5... 4 Aufgabe 6... 4 Aufgabe 7... 4 Aufgabe 8... 4 Aufgabe 9...

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

1.8 Der Wert zum Zeitpunkt t der long Position eines zum Zeitpunkt 0 abgeschlossenen

1.8 Der Wert zum Zeitpunkt t der long Position eines zum Zeitpunkt 0 abgeschlossenen 1 Einführung 1.4 Berechnung des Erfüllungspreises eines Forwards mit Hilfe des NAP 1.6 Sichere Wertgleichheit zweier Portfolios zum Zeitpunkt T liefert Wertgleichheit zum Zeitpunkt 0 1.7 Preisbestimmung

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 22. Juni 2015 Erinnerung Eine Option ist das Recht (aber nicht die Verpflichtung) ein Produkt S in der Zukunft zu einem heute festgelegten

Mehr

Optionspreistheorie von Black & Scholes

Optionspreistheorie von Black & Scholes Optionspreistheorie von Black & Scholes Vortrag zum Seminar Econophysics Maximilian Eichberger 20. November 2007 Zusammenfassung Nach einer kurzen Erläuterung zu den Grundbegriffen und -prinzipien des

Mehr

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen Finanzmathematik Absichern und Bewerten von Optionen Arnold Janssen / Klaus Janßen Universität Düsseldorf 27.09.2012 Rohstoffe, Devisen, Aktien, Kredite,... haben Preise, die im Laufe der Zeit zufällig

Mehr

C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf FINANZMATHEMATIK C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Julian Barth 11.06.2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT...

1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT... INHALTSVERZEICHNIS 1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT... 2 2.1. KASSAMARKT... 3 2.2. TERMINMARKT... 3 2.2.1. Unbedingte Termingeschäfte... 4 3. FUTURES... 5 3.1. ARTEN

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Optionen am Beispiel erklärt

Optionen am Beispiel erklärt Optionen am Beispiel erklärt Long Call Short Call Long Put Short Put von Jens Kürschner Grundlagen 2 Definition einer Option Eine Option bezeichnet in der Wirtschaft ein Recht, eine bestimmte Sache zu

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 18. Mai 2015 LIBOR-Raten: Forwardrate: L(t, T ) = 1 P (t, T ) δ(t, T ) P (t, T ) = 1 δ(t, T ) 1 P (t, T ) = 1 + L(t, T ) δ(t, T ). f(t;

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Quantitative Finance

Quantitative Finance Kapitel 11 Quantitative Finance Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden XI Quantitative Finance 1 / 30 Lernziele für den Teil Quantitative Finance Die Welt der stetigen Zinsen (Renditen) Wichtige Finanzprodukte:

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen Bewertung von europäischen und amerikanischen en 1. Vortrag - Einführung Technische Universität Berlin Institut für Mathematik 8. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen amerikanische / europäische

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6)

Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6) Test 1 1 Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6) Bearbeitungszeit: 90 Minuten Aufgabe T1.1: Bekanntmachung EUR 1.000.000.000,- Anleihe mit variablem Zinssatz der Fix AG von 2003/2013, Serie 111 Zinsperiode: 12.10.2006

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird.

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird. Zinsoptionen Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Vertragsparteien, bei der die kaufende Partei das Recht hat, ein bestimmtes Produkt während eines definierten Zeitraums zu einem vorher bestimmten

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Musterlösung Übung 3

Musterlösung Übung 3 Musterlösung Übung 3 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Optionsarten Modellannahmen 2 Aktienmodell Beispiele für e ohne Sprung 3 nach Black-Scholes

Mehr

Beispiel Kurs Aktie am 1. April 1'000.00 Kurs Aktie am 1. Juni 1'080.00

Beispiel Kurs Aktie am 1. April 1'000.00 Kurs Aktie am 1. Juni 1'080.00 40 5. Die Option 5.1. Einleitung Gleich wie Futures gehören auch Optionen zur Familie der Derivaten, d.h. ihr Wert entwickelt sich entsprechend dem zugrundeliegenden Basiswert. Dieser kann beliebiger Natur

Mehr

2. Begriffsdefinitionen

2. Begriffsdefinitionen Gliederung 1. Einleitung (Antje Swart) 2. Begriffsdefinitionen (Antje Swart) 2.1 Optionsgeschäft 2.1.1 Vier Grundpositionen von Optionsgeschäften 2.1.1.1 Kauf einer Kaufoption (Long Call) 2.1.1.2 Verkauf

Mehr

Musterlösung Übung 2

Musterlösung Übung 2 Musterlösung Übung 2 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Zur Bewertung von Derivaten Eine Einführung

Zur Bewertung von Derivaten Eine Einführung Zur Bewertung von Derivaten Eine Einführung Dr. Volkert Paulsen 17. September 2009 Im wesentlichen unternimmt man auf Finanzmärkten eine Zweiteilung in Basis- und derivative Finanzgüter. Ein Anteil an

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

Bewertung von Finanzinstrumenten

Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Arnd Wiedemann Bewertung von Finanzinstrumenten Wintersemester 2013/2014 Financial Engineering Bewertung von Finanzinstrumenten Financial Engineering ist die Kunst der zielgerichteten Konstruktion

Mehr

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN von HANS-JüRG BüTTLER In der vorliegenden Notiz werden zuerst Kennziffern des Wechselkurses, die für die lognormale Verteilung

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Bewertung von Optionen auf CO2- Zertifikate mittels des Verfahrens von Black-Scholes

Bewertung von Optionen auf CO2- Zertifikate mittels des Verfahrens von Black-Scholes www.markedskraft.com Bewertung von Optionen auf CO2- Zertifikate mittels des Verfahrens von Black-Scholes Diplomarbeit von Florian Frank Arendal Postboks 62 NO-4801 Arendal Norway Tel +47 37 00 97 00 Fax

Mehr

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen?

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen? 2. Optionen Optionen und Futures Optionen 2.1 Was sind Optionen? Eine Option ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien. Der Käufer einer Option erwirbt das Recht, eine festgelegte Menge = Kontraktgrösse =

Mehr

Finanz- und Risikomanagement II

Finanz- und Risikomanagement II Finanz- und Risikomanagement II Fakultät Grundlagen März 2009 Fakultät Grundlagen Finanz- und Risikomanagement II Einperiodenmodell Marktmodell Bewertung von Derivaten Binomialbaum Bewertungen im Abhängigkeiten

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis...XXVII Abbildungsverzeichnis...XXXI Tabellenverzeichnis... XXXV 1 Einführung...1 1.1 Entwicklung und Bedeutung der Optionsbewertung...1 1.2 Problemstellung...4

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 3 1 / 46 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Betrachtet wird nun ein Wertpapiermarkt mit

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement B. rke FH Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt February 4, 006 Aufgabenblatt: "Bewertung von Optionen" 1 Lösungshinweise 1 uropean Put Option Zeichnen Sie den einer

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2011/2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3 und 4)

Mehr

commodities (Waren/handelbare Rohstoffe, z.b. Edel- u. Industriemetalle, Agrar-Produkte,...)

commodities (Waren/handelbare Rohstoffe, z.b. Edel- u. Industriemetalle, Agrar-Produkte,...) Seydel: Skript Numerische Finanzmathematik, Prolog (Version 2011) 1 ¼º ÈÖÓÐÓ µ Ö Ú Ø A. Übersicht Wesentliche Anlagemärkte sind Aktien Anleihen Rohstoffe equities, stocks bonds commodities (Waren/handelbare

Mehr

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien Eurex Optionen und Futures Grundstrategien optionen 3 Optionen 3 01 Inhaltsverzeichnis 3 Unterschiede Traded-Options vs. Warrants 5 6 8 Der Handel mit Traded-Options Handel mit Eurex-Optionen via Swissquote

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Michael Beer 8. Mai 000 Inhaltsverzeichnis Einführung und Problembeschreibung. Was sind Optionen?.............................. Modellspezifikation..............................3

Mehr

Die Black-Scholes-Gleichung

Die Black-Scholes-Gleichung Die Black-Scholes-Gleichung Franziska Merk 22.06.2012 Outline Optionen 1 Optionen 2 3 Optionen Eine Kaufoption ist ein Recht, eine Aktie zu einem heute (t=0) festgelegten Preis E an einem zukünftigen Zeitpunkt

Mehr

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären.

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. Einleitung Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste Modell, um die Idee der Preisgebung von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. naive Idee der Optionspreisbestimmung: Erwartungswertprinzip

Mehr

Wie Futures kann der Kauf oder Verkauf von Optionen aus verschiedenen Absichten geschehen.

Wie Futures kann der Kauf oder Verkauf von Optionen aus verschiedenen Absichten geschehen. 56 6. Optionsstrategien Nachdem im vorangehenden Kapitel ein vollständiges Bild über die Einflussfaktoren und ü ber die Optionskennzahlen vermittelt wurde, wendet sich dieses Kapitel der praktischen Anwendung

Mehr

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007 4. Dezember 2007 Grundlagen der Zinsrechnung Verschiedene Anleihen Forward Rate Agreement Forward Zinsen Allgemeines Allgemeine Grundlagen K 0... Anfangskapital K t... Kapital nach einer Zeitspanne t Z

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

3 Absicherungsstrategien mit Futures

3 Absicherungsstrategien mit Futures 3 Absicherungsstrategien mit Futures Fragen und Probleme 3.1 Unter welchen Umständen ist (a) ein Short Hedge und (b) ein Long Hedge angebracht? a. Ein Short Hedge ist sinnvoll, wenn ein Unternehmen einen

Mehr

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015 Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte Musterfragenkatalog Stand: Juli 2015 1 1 Überblick über den deutschen Finanzmarkt 1.1 Welche ussage ist richtig?. Die Börse dezentralisiert den Handel

Mehr

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich-

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich- Optionskennzahlen 1 Einführung Die Abhängigkeit des Optionspreises von den verschiedenen Parametern wird analysiert, indem diese marginal 1 verändert und ins Verhältnis zu der daraus resultierenden Veränderung

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Computational Finance

Computational Finance Computational Finance : Simulationsbasierte Optionsbewertung Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring 4 / WiWi-Gebäude

Mehr

Susanne Kruse. Formelsammlung. Aktien-, Zins- und. Währungsderivate. Springer Gabler

Susanne Kruse. Formelsammlung. Aktien-, Zins- und. Währungsderivate. Springer Gabler Susanne Kruse Formelsammlung Aktien-, Zins- und Währungsderivate Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Notations- und Abkürzungsverzeichnis XI Teil I Finanzmathematische Grundlagen 1 Grundprinzipien der Finanzmathematik

Mehr

Munich Business School

Munich Business School Munich Business School Neue Anlagestrategien aus der Optionspreistheorie Munich Business School Working Paper 006-0 Tristan Nguyen Munich Business School Elsenheimerstraße 6 D-80687 München E-Mail: Tristan.Nguyen@munich-business-school.de

Mehr

1. Der Käufer eines Optionskontraktes ist verpflichtet, an den Stillhalter den Preis für den Erwerb des Optionsrechts, die Optionsprämie, zu zahlen.

1. Der Käufer eines Optionskontraktes ist verpflichtet, an den Stillhalter den Preis für den Erwerb des Optionsrechts, die Optionsprämie, zu zahlen. Handels-Bedingungen 2 Abschnitt - Kontraktspezifikationen 2.2 Teilabschnitt Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte 2.2.11 Unterabschnitt Spezifikationen für Optionskontrakte auf Future-Kontrakte

Mehr

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 UNI BERN BWL Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 FS 2014 bei Prof. Dr. Heinz Zimmermann Zusammenfassung zusammengestellt aus den Folien zur Vorlesung. Zusammenfassung enthält wahrscheinlich noch Typos.

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

John Hull Optionen, Futures und andere Derivate

John Hull Optionen, Futures und andere Derivate 1. Einführung Beispiele für Derivate sind Futures, Forwards, Swaps oder Optionen. Diese werden entweder über die Börse oder über OTC-Märkte gehandelt. Forward- und Futures-Kontrakte Bei einem Forward-Kontrakt

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr