ServerView System Monitor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ServerView System Monitor"

Transkript

1 Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite ServerView System Monitor (Bestandteil der ServerView-Agenten für Windows und Linux) Ausgabe Mai 2015

2 Kritik...Anregungen...Korrekturen... Die Redaktion ist interessiert an Ihren Kommentaren zu diesem Handbuch. Ihre Rückmeldungen helfen uns, die Dokumentation zu optimieren und auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse abzustimmen. Sie können uns Ihre Kommentare per an senden. Zertifizierte Dokumentation nach DIN EN ISO 9001:2008 Um eine gleichbleibend hohe Qualität und Anwenderfreundlichkeit zu gewährleisten, wurde diese Dokumentation nach den Vorgaben eines Qualitätsmanagementsystems erstellt, welches die Forderungen der DIN EN ISO 9001:2008 erfüllt. cognitas. Gesellschaft für Technik-Dokumentation mbh Copyright und Handelsmarken Copyright Fujitsu Technology Solutions. Alle Rechte vorbehalten. Liefermöglichkeiten und technische Änderungen vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Warenzeichen der jeweiligen Hersteller.

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Zielgruppen und Zweck dieses Handbuchs Änderungen gegenüber der vorigen Ausgabe ServerView Suite Link-Sammlung Dokumentation zur ServerView Suite Darstellungsmittel 9 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Monitor Optionen (Dialog) Allgemein (Registerkarte) Alarm (Registerkarte) (Registerkarte) Variablen Update Konfiguration (Registerkarte) Zeitplan (Registerkarte) Download-Einstellungen (Registerkarte) Allgemeine Einstellungen (Registerkarte) Nachricht (Registerkarte) Menü "System" Subsystem "Umgebung" Lüfter Lüfterkonfiguration Temperatursensoren Subsystem "Stromversorgung" Netzteile Leistungsaufnahme Redundanz Konfiguration Subsystem "Festplatten" Festplatten Adapter ServerView RAID-System RAID-Adapter Logische RAID-Laufwerke 45 ServerView System Monitor 3

4 Inhaltsverzeichnis Physische RAID-Laufwerke S.M.A.R.T. /S.M.A.R.T. (RAID) Subsystem Hauptbaugruppe Betriebsspannungen Speichermodule Prozessoren BIOS-Selbsttest PCI-Steckplätze Trusted Platform Module Subsystem "Netzwerk" Netzwerkadapter Subsystem "Driver Monitor" Überwachte Komponenten Menü "Updates" Verfügbare Updates Installierte Komponenten Update-Verlauf Update-Start (Dialog) Systemstatus-Icons Update-Status-Icons 69 3 Mit dem ServerView System Monitor arbeiten ServerView System Monitor unter Windows öffnen ServerView System Monitor unter Linux öffnen ServerView System Monitor schließen Monitor-Optionen definieren Systeminformationen anzeigen Update-Informationen anzeigen Zeitplan für eine Update-Prüfung definieren Neue Update-Prüfung starten Startzeit für ein Update festlegen 78 4 ServerView System Monitor

5 1 Einleitung Der ServerView System Monitor ist eine Komponente der ServerView Suite. Über den ServerView System Monitor können Sie folgende Serverinformationen lokal auf Ihrem Server überwachen und überprüfen: Informationen über die Umgebung, inklusive Lüfter und Temperatursensoren, siehe "Subsystem "Umgebung"" auf Seite 34. Informationen über die Stromversorgung, siehe "Subsystem "Stromversorgung"" auf Seite 37. Informationen zu den Festplatten. Diese Informationen sind nur verfügbar, wenn der ServerView RAID Manager auf dem System installiert ist, siehe "Subsystem "Festplatten" " auf Seite 42. Informationen über das System Board, siehe "Subsystem Hauptbaugruppe" auf Seite 48. Informationen über das Netzwerk, siehe "Subsystem "Netzwerk"" auf Seite 55. Informationen über den Driver Monitor, siehe "Subsystem "Driver Monitor"" auf Seite 56. Informationen über den Update-Status, siehe " Menü "Updates"" auf Seite 57. Der ServerView System Monitor ist unter Windows- und Linux- Betriebssystemen verfügbar, sobald Sie die ServerView-Agenten installiert haben. Weitere Informationen zur Installation finden Sie in den Installations- und Benutzerhandbüchern "ServerView Agents for Windows" und "ServerView Agents for Linux". Außerdem können Sie den ServerView System Monitor remote auf jedem Standard-PC mit Intranet- oder Internet-Zugang und einem Web-Browser starten. Geben Sie folgende Web-Adresse über einen geeigneten Web-Browser ein: ServerView System Monitor 5

6 1 Einleitung 1.1 Zielgruppen und Zweck dieses Handbuchs Dieses Handbuch wendet sich an Systemadministratoren, Netzwerkadministratoren und Service-Techniker, die bereits über grundlegende Kenntnisse der Hardware und Software verfügen. 1.2 Änderungen gegenüber der vorigen Ausgabe Diese Ausgabe ersetzt das Online-Handbuch "ServerView System Monitor", Ausgabe Dezember Dieses Handbuch wurde aktualisiert, um den neuesten Softwarestand zu dokumentieren, und bietet folgende neue Funktionen: Der ServerView System Monitor (Web-basiert) kann remote über einen Link gestartet werden, siehe "Einleitung" auf Seite 5. Neue Option Empfänger Adresse CC für zusätzliche Empfängeradressen auf der Registerkarte Allgemein auf der Registerkarte siehe " (Registerkarte)" auf Seite 17. Neue Option SMTPS zum Sichern der Verbindung über SSL oder TLS auf den Registerkarten Bevorzugter SMTP-Server und Alternativer SMTP-Server auf der Registerkarte , siehe " (Registerkarte)" auf Seite 17. Eine Beschreibung des ServerView-Repository-Server-Pakets finden Sie im neuen Installations- und Benutzerhandbuch ServerView Update Repository. Das Kapitel Repository-Server installieren wurde deshalb aus diesem Handbuch entfernt. 6 ServerView System Monitor

7 1.3 ServerView Suite Link-Sammlung 1.3 ServerView Suite Link-Sammlung Fujitsu stellt Ihnen über die ServerView Suite Link-Sammlung zahlreiche Downloads und weiterführende Informationen zur ServerView Suite und zu PRIMERGY Servern zur Verfügung. Zur ServerView Suite werden Ihnen Links zu folgenden Themen angeboten: Forum Service Desk Handbücher Produktinformationen Sicherheitsinformationen Software Downloads Schulungen Die Downloads umfassen u. a.: o o o Aktuelle Software-Stände zur ServerView Suite sowie ergänzende Readme-Dateien. Informationsdateien und Aktualisierungsdateien (Update Sets) für systemnahe Software-Komponenten (BIOS, Firmware, Treiber, ServerView Agents und ServerView Update Agents) zur Aktualisierung der PRIMERGY Server mit ServerView Update Manager oder zur lokalen Aktualisierung einzelner Server mit ServerView Update Manager Express. die aktuellen Versionen aller Dokumentationen zur ServerView Suite Die Downloads können kostenlos vom Fujitsu Web-Server heruntergeladen werden. Zu PRIMERGY Servern werden Ihnen Links zu folgenden Themen angeboten: Service Desk Handbücher Produktinformationen Ersatzteilkatalog ServerView System Monitor 7

8 1 Einleitung Zugriff auf die ServerView Suite Link-Sammlung Die Link-Sammlung der ServerView Suite erreichen Sie über verschiedene Wege: 1. Über den ServerView Operations Manager. Wählen Sie auf der Startseite bzw. in der Menüzeile Help Links aus. Anschließend wird die Startseite der ServerView Suite Link-Sammlung angezeigt. 2. Über die Startseite der Online-Dokumentation zur ServerView Suite auf dem Manual-Server von Fujitsu. Sie gelangen auf die Startseite der Online-Dokumentation mit folgendem Link: Wählen Sie links in der Auswahlliste x86 Servers. Klicken Sie rechts unter Selected documents auf PRIMERGY ServerView Links. Anschließend wird die Startseite der ServerView Suite Link-Sammlung angezeigt. 3. Über die ServerView Suite DVD 2. Wählen Sie im Startfenster der ServerView Suite DVD 2 die Option ServerView Software Produktauswahl. Wählen Sie in der Menüleiste Links. Anschließend wird die Startseite der ServerView Suite Link-Sammlung angezeigt. 1.4 Dokumentation zur ServerView Suite Die Dokumentation ist über das Internet als Download kostenlos erhältlich. Die Online-Dokumentation zur ServerView Suite finden Sie unter unter dem Link x86 Servers. Einen Überblick über die Dokumentation zur ServerView Suite und die Dateistruktur erhalten Sie auf der ServerView Suite-Sitemap (ServerView Suite Site Overview). 8 ServerView System Monitor

9 1.5 Darstellungsmittel 1.5 Darstellungsmittel Es werden folgende Darstellungsmittel verwendet: Darstellungsmittel Bedeutung Fette Schrift dicktengleich dicktengleich halbfett Weist auf Gefahren hin, die zu Gesundheitsgefährdung, Datenverlust und Geräteschäden führen können. Verweist auf weiterführende Informationen und Tipps. Kennzeichnet Bildschirmzitate der Namen der Oberflächenelemente. Kennzeichnet Ausgaben des Systems und Systemelemente wie Dateinamen oder Pfade. Kennzeichnet Anweisungen, die Sie über die Tastatur eingeben. blauer, Kennzeichnet einen Link zu einem verwandten Thema. unterstrichener Text lila, unterstrichener Text <abc> [abc] [Taste] Kennzeichnet einen besuchten Link. Kennzeichnet Variablen, die Sie durch reale Werte ersetzen müssen. Kennzeichnet Optionen, die Sie angeben können (Syntax). Kennzeichnet eine Taste entsprechend ihrer Abbildung auf der Tastatur. Wenn Sie explizit Großbuchstaben eingeben sollen, dann wird die Shift-Taste angegeben, z. B. [SHIFT] + [A] für A. Wenn Sie zwei Tasten gleichzeitig drücken sollen, kennzeichnet dies ein Pluszeichen zwischen den Tastensymbolen. ServerView System Monitor 9

10 1 Einleitung Bildschirmabzüge Die Bildschirmabzüge sind teilweise systemabhängig und müssen deshalb nicht in allen Details mit der Ausgabe auf Ihrem System übereinstimmen. Auch bei den Menüs und ihren Befehlen kann es systembedingte Unterschiede geben. 10 ServerView System Monitor

11 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Wenn Sie den ServerView System Monitor auf einem Server starten, für den die Passwortauthentifizierung aktiviert ist, müssen Sie einen gültigen Benutzernamen und ein gültiges Passwort eingeben, um Zugriff zu erhalten. Die Anmeldedaten sind vom Betriebssystem des Servers abhängig, siehe "ServerView System Monitor unter Windows öffnen" auf Seite 72 oder "ServerView System Monitor unter Linux öffnen" auf Seite 73. Nach dem Start wird das Hauptfenster geöffnet: Bild 1: ServerView System Monitor Hauptfenster Das Hauptfenster enthält die folgenden Bereiche: Systemstatus-Anzeige (Systemstatus) Das Icon gibt den Status des Servers an. Die Bedeutung der Icons wird im Abschnitt "Systemstatus-Icons" auf Seite 68 beschrieben. ServerView System Monitor 11

12 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Allgemeine Update-Status-Anzeige (Update Status) Das Icon gibt den allgemeinen Update-Status des Servers an. Die Bedeutung der Icons wird im Abschnitt "Update-Status-Icons" auf Seite 69 beschrieben. Name und IP-Adresse des Servers (System) Schaltfläche Bestätigen Diese Schaltfläche ist nur dann aktiv, wenn sich das System im Status Kritisch oder Warnung befindet. In diesem Fall blinkt das Icon in der Anwendung und im Bereich für die Auftragsbenachrichtigung. Ist ein Alarmton konfiguriert, wird auf dem überwachten Server ein Piepton wiedergegeben. Wenn Sie den Alarm über die Schaltfläche Bestätigen bestätigen, werden die Tonwiedergabe und das Blinken des Icons gestoppt. Schaltfläche Optionen... Mit der Schaltfläche Optionen... öffnen Sie den Dialog Monitor-Optionen, siehe Abschnitt "Monitor Optionen (Dialog)" auf Seite 13. Schaltfläche Hilfe Durch Klicken auf Hilfe öffnen Sie die Haupthilfeseite des ServerView System Monitors. Beachten Sie, dass unter Linux der Webbrowser Firefox installiert sein muss, um die Hilfeseiten anzeigen zu können. <<-Details(Details->>)Schaltfläche Mit der Schaltfläche Details steuern Sie die Anzeige der System- oder Update-Statusinformationen. Es werden standardmäßig detaillierte Informationen angezeigt. Die Anzeige ist in zwei Bereiche unterteilt: Im linken Bereich befinden sich Menüs, über die Sie weitere Informationen aufrufen können. Durch Auswahl der Menüs steuern Sie die Anzeige im rechten unteren Bereich. 12 ServerView System Monitor

13 2.1 Monitor Optionen (Dialog) 2.1 Monitor Optionen (Dialog) Im Dialog Monitor Optionen können Sie Folgendes festlegen: Auf der Registerkarte Allgemein legen Sie die Anzeige des Hauptfensters und das Aktualisierungsintervall fest, siehe Abschnitt " Allgemein (Registerkarte)" auf Seite 14. Auf der Registerkarte Alarm legen Sie die Alarmeinstellungen fest, siehe Abschnitt "Alarm (Registerkarte)" auf Seite 16. Auf der Registerkarte legen Sie die -Einstellungen fest, siehe Abschnitt " (Registerkarte)" auf Seite 17. Auf der Registerkarte Update Konfiguration können Sie das lokale Repository, die Einstellungen für Update-Prüfungen und die Einstellungen für Updates festlegen, siehe "Update Konfiguration (Registerkarte)" auf Seite 23. Auf den Registerkarten stehen folgende Schaltflächen zur Verfügung: OK Mit der Schaltfläche OK bestätigen Sie die Einstellungen. Abbrechen Mit der Schaltfläche Abbrechen schließen Sie den Dialog, ohne Ihre Änderungen zu speichern. Hilfe Mit der Schaltfläche Hilfe öffnen Sie die Hilfeseite zum Dialog Monitor Optionen. ServerView System Monitor 13

14 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Allgemein (Registerkarte) Auf der Registerkarte Allgemein legen Sie die Anzeige des Hauptfensters und das Aktualisierungsintervall fest. Bild 2: Registerkarte Allgemein Anzeigeverhalten Startfenster Anzeige des Hauptfensters: Normal, Klein oder System Tray Wenn Sie System Tray wählen, wird das Startfenster nicht auf dem Desktop angezeigt. Es wird als Icon im Info-Bereich angezeigt. 14 ServerView System Monitor

15 2.1 Monitor Optionen (Dialog) Ins System Tray minimieren Wenn Sie diese Option wählen, nachdem das Hauptfenster als Icon minimiert wurde, wird nur ein Icon im Informationsbereich angezeigt und keine Schaltfläche in der Task-Leiste. Monitor Optionen Wählen Sie unter Update alle das Update-Intervall aus. Standardwert: 1 Minute Login Daten Unter Login Daten legen Sie die Anmeldedaten für die Benutzerauthentifizierung fest. Wenn diese Daten fehlen oder falsch sind, fordert der ServerView System Monitor Sie automatisch mit dem Dialog Login zur Eingabe der richtigen Daten auf. Name Benutzername für das Anmelden beim Server. Passwort Passwort für das Anmelden beim Server. Domain Domänenname. Bitte beachten Sie, dass dieses Feld nicht angezeigt wird, wenn Sie sich lokal bei einem Linux-Betriebssystem anmelden. Standardmäßig werden die Anmeldedaten wie im Feld Login auf der Registerkarte Allgemein festgelegt angezeigt. Wenn die Einstellungen im Feld Login gelöscht werden, wird beim nächsten Start des ServerView System Monitors der Dialog Login angezeigt. ServerView System Monitor 15

16 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Alarm (Registerkarte) Auf der Registerkarte Alarm legen Sie die Alarmeinstellungen fest. Bild 3: Registerkarte Alarm Ton wiedergeben Wenn Sie diese Option wählen, wird ein Piepton auf dem Server selbst wiedergegeben, wenn sich der Server in einem Fehler- oder Warnzustand befindet. Mit der Schaltfläche Testen können Sie den Ton testen. Der Ton wird auch dann wiedergegeben, wenn der ServerView System Monitor nicht gestartet ist und auch kein Benutzer am Server eingeloggt ist. Der Ton wird auf Blade Servern und von verschiedenen Modellen nicht unterstützt. 16 ServerView System Monitor

17 2.1 Monitor Optionen (Dialog) Wenn Sie die Option deaktivieren, wird kein Ton ausgegeben. Monitor-Fenster im Vordergrund anzeigen Wählen Sie diese Option, um das Hauptfenster im Vordergrund anzuzeigen, wenn der Server einen Fehler- oder Warnstatus meldet (Registerkarte) Auf der Registerkarte definieren Sie die Parameter für das -Format und die SMTP-Einstellungen. Bild 4: Registerkarte Benachrichtigung aktivieren Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie -Benachrichtigungen versenden möchten. Wenn diese Option aktiviert ist, werden auch dann - Benachrichtigungen gesendet, wenn der System Monitor nicht ausgeführt wird. ServerView System Monitor 17

18 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Für das Versenden von s wird SMTP AUTH unterstützt. Die unterstützte Authentifizierungsmethode ist: CRAM MD5 / LOGIN / PLAIN. Beim Senden einer wählt die Authentifizierungsmethode automatisch die sicherste Methode, die mit der vom SMTP-Zielserver unterstützten Methode kompatibel ist. Allgemein (Registerkarte) Absender Adresse -Adresse des Absenders. Absender Name Name des Absenders. Empfänger Adresse Empfängeradressen. Empfänger Adresse CC Weitere Empfängeradressen. Parameter Wählen Sie die Sprache für s: Englisch, Deutsch, Französisch (Kanada) oder Japanisch. -Nachricht: Systemstatus (Registerkarte) Auf der Registerkarte -Nachricht: Systemstatus legen Sie die Einstellungen für -Benachrichtigungen für den Systemstatus fest. versenden bei Wählen Sie das Ereignis, bei dem eine gesendet werden soll: Fehlern, Fehler und Warnungen oder Jedem Ereignis. Wichtigkeit Wählen Sie die -Priorität: Status abhängig, Niedrig, Normal oder Hoch. Betreff Betreff der . Nachricht -Nachricht. 18 ServerView System Monitor

19 2.1 Monitor Optionen (Dialog) Test... Mithilfe der Schaltfläche Test... können Sie eine Test- mit den festgelegten Einstellungen senden. Variablen... Diese Option zeigt die -Variablen an, siehe " -Variablen" auf Seite 21. Rücksetzen... Wenn Sie auf die Schaltfläche Rücksetzen klicken, werden die vorgenommenen Änderungen zurückgesetzt und die Standardeinstellungen übernommen. -Nachricht: Updates (Registerkarte) Auf der Registerkarte -Nachricht: Updates legen Sie die Einstellungen für -Benachrichtigungen für Updates fest. Versenden Aktiviert -Benachrichtigungen für Updates. Aktivieren Sie das/die entsprechende(n) Kontrollkästchen, um - Benachrichtigungen zu erhalten. Nach einer Update-Prüfung bei verfügbaren neuen Updates (Nach Prüfung) Nach der Installation eines Updates (Nach Installation) Betreff Betreff der . Nachricht -Nachricht. Es stehen Ihnen folgende Schaltflächen zur Verfügung: Variablen... Diese Option zeigt die -Variablen an, siehe " -Variablen" auf Seite 21. Rücksetzen... Wenn Sie auf die Schaltfläche Rücksetzen klicken, werden die vorgenommenen Änderungen zurückgesetzt und die Standardeinstellungen übernommen. ServerView System Monitor 19

20 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Bevorzugter SMTP-Server (Registerkarte) SMTP Server IP-Adresse des SMTP-Servers. Port Portnummer des SMTP-Servers. SMTPS Wählen Sie diese Option, um die Verbindung über SSL oder TLS zu sichern. Authentifizierung Wählen Sie aus, ob eine Authentifizierung für das Senden von s erforderlich ist. None Es wird keine Authentifizierung verwendet. SMTP Auth (RFC 2554) Es wird eine Authentifizierung verwendet. Sie müssen die Benutzerkennung und das Passwort eingeben und dann das Passwort bestätigen. Benutzername Benutzerkennung für die Anmeldung auf dem Mail-Server. Password/Confirm Password Passwort für die Anmeldung auf dem Mail-Server. Alternativer SMTP-Server (Registerkarte) Der alternative SMTP-Server wird dann verwendet, wenn der -Versand an den bevorzugten SMTP-Server fehlgeschlagen ist. SMTP Server IP-Adresse des SMTP-Servers. Port Portnummer des SMTP-Servers. SMTPS Wählen Sie diese Option, um die Verbindung über SSL oder TLS zu sichern. Authentifizierung Wählen Sie aus, ob eine Authentifizierung für das Senden von s erforderlich ist. 20 ServerView System Monitor

21 2.1 Monitor Optionen (Dialog) None Es wird keine Authentifizierung verwendet. SMTP Auth (RFC 2554) Es wird eine Authentifizierung verwendet. Sie müssen die Benutzerkennung und das Passwort eingeben und dann das Passwort bestätigen. Benutzername Benutzerkennung für die Anmeldung auf dem Mail-Server. Password/Confirm Password Passwort für die Anmeldung auf dem Mail-Server Variablen -Variablen können im Betreff und in der Nachricht der verwendet werden, um tatsächliche Serverparameter einzufügen. Eine Nachrichtenvariable hat immer das folgende Format $(<variablenname>). Allgemeine Variablen $(Date) Enthält das Datum, an dem die erstellt wurde. Das eigentliche Format ist von den Sprachparametereinstellungen abhängig. $(Time) Enthält die Uhrzeit, zu der die erstellt wurde. Das eigentliche Format ist von den Sprachparametereinstellungen abhängig. Hostspezifische Variablen $(HostName) Enthält den Hostnamen des Servers, auf dem die erstellt wurde. $(HostNameFQ) Enthält den vollständig qualifizierten Hostnamen des Servers, auf dem die erstellt wurde. $(HostIPAddress) Enthält die primäre Host-IP-Adresse des Servers, auf dem die erstellt wurde. Wenn das System IPv4- und IPv6-Adressen verwendet, wird die erste IPv4-Adresse angegeben. ServerView System Monitor 21

22 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors $(HostIPv4Address) Enthält die primäre Host-IPv4-Adresse des Servers, auf dem die erstellt wurde. Wenn das System nicht über eine IPv4-Schnittstelle verfügt, wird kein Wert angegeben. $(HostIPv6Address) Enthält die primäre Host-IPv6-Adresse des Servers, auf dem die erstellt wurde. Wenn das System nicht über eine IPv6-Schnittstelle verfügt, wird kein Wert angegeben. Komponentenspezifische Variablen Komponentenspezifische Variablen werden von ServerView Update Management nicht unterstützt. $(ComponentName) Enthält den Namen der Komponente, z. B. Fan, Sensor, Voltage, die den Versand der ausgelöst hat. Die Werte werden immer auf Englisch angegeben. $(ComponentStatus) Enthält den Komponentenstatus. Die Statustexte werden in die jeweilige Sprache übersetzt, die unter den Sprachparametereinstellungen festgelegt wurde. Typische Werte für Deutsch: OK, Warnung, Kritisch. $(ComponentDesignation) Enthält eine Komponentenbezeichnung, z. B. Fan CPU für eine Fan- Komponente oder VBatt für eine Voltage-Komponente. Die Werte werden immer auf Englisch angegeben. Systemspezifische Variablen $(SystemStatus) Enthält den Text für den globalen Systemstatus. Die Statusmeldungen werden in die jeweilige Sprache übersetzt, die unter den Sprachparametereinstellungen festgelegt wurde. Typische Werte für Deutsch: OK, Warnung, Kritisch. $(SystemModel) Enthält den Namen des Servermodells, z. B. PRIMERGY TX300S7. $(SystemSerialNr) Enthält die Seriennummer des Systems, z. B. YKAX ServerView System Monitor

23 2.1 Monitor Optionen (Dialog) $(SystemAssetID) Enthält die System-Asset-ID, die für das System konfiguriert wurde. Update-spezifische Variablen $(UpdateMessage) Enthält die Nachricht, die von ServerView Update Management erstellt wird, wenn Update-Jobs erfolgreich oder fehlerhaft abgeschlossen wurden oder wenn neue Update-Pakete verfügbar sind Update Konfiguration (Registerkarte) Auf der Registerkarte Update Konfiguration definieren Sie das lokale Repository und die Einstellungen für Update-Prüfungen. Bild 5: Registerkarte Update Konfiguration Repository-Pfad Pfad Zeigt den absoluten Pfad an, unter dem sich das aktuelle Repository befindet. Sie können den Speicherort des Repositorys ändern. ServerView System Monitor 23

24 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Verwenden Sie die Schaltfläche Durchsuchen, um den neuen Pfad auszuwählen. Die Registerkarte Update Konfiguration umfasst mehrere Registerkarten: Registerkarte Zeitplan (siehe "Zeitplan (Registerkarte)" auf Seite 24). Registerkarte Download-Einstellungen (siehe "Download-Einstellungen (Registerkarte)" auf Seite 26). Registerkarte Allgemeine Einstellungen (siehe "Allgemeine Einstellungen (Registerkarte)" auf Seite 29) Zeitplan (Registerkarte) Auf der Registerkarte Zeitplan legen Sie das Datum, die Uhrzeit und das Intervall für die nächste(n) Update-Prüfung(en) fest. Bild 6: Registerkarte Zeitplan Datum und Uhrzeit für die nächste Prüfung Hier legen Sie das Datum und die Uhrzeit fest, an dem bzw. zu der die Update-Prüfung durchgeführt werden soll. 24 ServerView System Monitor

25 2.1 Monitor Optionen (Dialog) Manuelle Prüfung Eine neue Update-Prüfung starten Sie über die Schaltfläche Prüfung starten im Menü Updates. Zeitgesteuerte Prüfung Startet eine neue Update-Prüfung zur angegebenen Zeit. Start am Diese Option ist nur aktiv, wenn Zeitgesteuerte Prüfung aktiviert wurde. Bestimmt das Datum und die Uhrzeit, an dem bzw. zu der der geplante Update-Job gestartet werden soll. Wiederholung alle Diese Option ist nur aktiv, wenn Zeitgesteuerte Prüfung aktiviert wurde. Bestimmt das Zeitintervall (Anzahl Tage oder Wochen), in dem die Update-Prüfung wiederholt werden soll. ServerView System Monitor 25

26 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Download-Einstellungen (Registerkarte) Auf der Registerkarte Download-Einstellungen legen Sie die Download- Einstellungen fest. Bild 7: Registerkarte Download-Einstellungen Download für Updates aktivieren Aktiviert den Download-Auftrag. Standardmäßig ist Download für Updates aktivieren nicht aktiviert. Download-Eigenschaften Hier definieren Sie die Proxy-Einstellungen für den Download Service. HTTP / HTTPS Wählen Sie den Protokolltyp aus, den Sie für die Datenübertragung vom Web-Server verwenden möchten. Standardmäßig ist HTTPS aktiviert. 26 ServerView System Monitor

27 2.1 Monitor Optionen (Dialog) Web Server Geben Sie die URL des Web-Servers für den Download Service ein. Voreingestellt ist der Web-Server von Fujitsu. Als Alternative zum Download der Updates direkt vom Fujitsu- Web-Server können Sie das Repository auch dezentral über die sogenannten Firmware-Komponenten des Repository-Servers verwalten. Weitere Informationen zum ServerView-Repository- Server-Paket finden Sie im Installations- und Benutzerhandbuch ServerView Update Repository. Reset Setzt die Adresse des Web-Servers auf den Standardwert Fujitsu. Dies ist für den Fall nützlich, wenn der Benutzer den Wert geändert hat, um einen eigenen Web Server zu testen. Do not use proxy server Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie den Download Service ohne Proxy-Server verwenden wollen. Alle Proxy-Einstellungen werden dann vom Download Service ignoriert. Vordefinierte LAN-Einstellungen des Systems verwenden Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie die LAN-Einstellungen verwenden wollen, die auf dem lokalen System definiert sind. Use proxy server Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie einen Proxy-Server verwenden wollen, der nur für den Download Service definiert ist. Informationen zum Port des Proxy-Servers erhalten Sie bei Ihrem Netz- Administrator. Die folgenden Felder sind nur aktiviert, wenn Use proxy server aktiviert ist. Server name Name oder IP-Adresse des Proxy-Servers, den Sie verwenden wollen Port Nummer des Ports, den der Proxy-Server verwendet ServerView System Monitor 27

28 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors User name Benutzername (Kennung) zum Anmelden am (vor-)definierten Proxy-Server. Passwort Passwort zum Anmelden am (vor-)definierten Proxy-Server. 28 ServerView System Monitor

29 2.1 Monitor Optionen (Dialog) Allgemeine Einstellungen (Registerkarte) Auf der Registerkarte Allgemeine Einstellungen legen Sie die allgemeinen Einstellungen fest. Bild 8: Registerkarte Allgemeine Einstellungen Binärdateien nach dem Update löschen Aktiviert den Löschvorgang von Binärdateien nach Abschluss der Installation. Standardmäßig ist Binärdateien nach dem Update löschen nicht aktiviert. ServerView System Monitor 29

30 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Nachricht (Registerkarte) Auf der Registerkarte -Nachricht legen Sie die Einstellungen für - Benachrichtigungen für Updates fest. Bild 9: Registerkarte -Nachricht Um -Benachrichtigungen über Updates zu erhalten, müssen Sie das Kontrollkästchen Benachrichtigung aktivieren auf der Registerkarte Monitor Optionen > aktivieren, siehe " (Registerkarte)" auf Seite 17. Wenn diese Option aktiviert ist, werden auch dann - Benachrichtigungen gesendet, wenn der System Monitor nicht ausgeführt wird. Versenden Aktiviert -Benachrichtigungen für Updates. Aktivieren Sie das/die entsprechende(n) Kontrollkästchen, um - Benachrichtigungen zu erhalten. 30 ServerView System Monitor

31 2.1 Monitor Optionen (Dialog) Nach einer Update-Prüfung bei verfügbaren neuen Updates (Nach Prüfung) Nach der Installation eines Updates (Nach Installation) Betreff Betreff der . Nachricht -Nachricht. Es stehen Ihnen folgende Schaltflächen zur Verfügung: Variablen... Diese Option zeigt die -Variablen an, siehe " -Variablen" auf Seite 21. Rücksetzen... Wenn Sie auf die Schaltfläche Rücksetzen klicken, werden die vorgenommenen Änderungen zurückgesetzt und die Standardeinstellungen übernommen. ServerView System Monitor 31

32 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors 2.2 Menü "System" Im Menü System wird der Gesamtstatus des Servers als Root-Knoten angezeigt. Bild 10: Menü System System Modell Servermodell. Seriennummer Seriennummer. Gehäuse ID Ident-Nummer des Gehäuses eines Server oder eines Steckplatzes eines Blade Servers. Asset Tag Die Asset-Beschreibung des Servers. UUID Der Universal Unique Identifier des Servers. BIOS-Version Die Version des Server-BIOS. Laufzeit Die Zeitdauer, seit der der Server bereits läuft. 32 ServerView System Monitor

33 2.2 Menü "System" Baseboard Management Controller Die IPv4-Adresse oder IPv6-Adresse des Management-Controllers. Über den Link BMC konfigurieren... können Sie die Web- Benutzerschnittstelle des BMC aufrufen, um den Baseboard Management Controller zu konfigurieren. System Management Software ServerView-Agenten Version der ServerView-Agenten. Anschließend werden Subsysteme und Komponenten als Bestandteile einer Baumstruktur angezeigt. In dieser Baumstruktur können Sie auswählen, was im Abschnitt rechts angezeigt werden soll. Sie können Informationen zu folgenden Subsystemen anzeigen: Informationen über die Umgebung, inklusive Lüfter und Temperatursensoren, siehe "Subsystem "Umgebung"" auf Seite 34. Informationen über die Stromversorgung, siehe "Subsystem "Stromversorgung"" auf Seite 37. Informationen zu den Festplatten. Diese Informationen sind nur verfügbar, wenn der ServerView RAID Manager auf dem System installiert ist, siehe "Subsystem "Festplatten" " auf Seite 42. Informationen über das System Board, siehe "Subsystem Hauptbaugruppe" auf Seite 48. Informationen über das Netzwerk, siehe "Subsystem "Netzwerk"" auf Seite 55. Informationen über den Driver Monitor, siehe "Subsystem "Driver Monitor"" auf Seite 56. Je nach System werden nicht alle oben aufgeführt Informationen angezeigt. ServerView System Monitor 33

34 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Subsystem "Umgebung" Lüfter Das Subsystem Umgebung zeigt das ausgewählte Subsystem und dessen Status an, siehe auch "Systemstatus-Icons" auf Seite 68. Weitere Informationen zu Lüftern oder Temperatursensoren erhalten Sie, indem Sie die entsprechende Komponente auswählen. Die Komponente Lüfter zeigt den Status, die Bezeichnung, den Typ und die Geschwindigkeit des Lüfters an. Bild 11: Ansicht Lüfter 34 ServerView System Monitor

35 2.2 Menü "System" Lüfterkonfiguration Die Komponente Lüfter Konfiguration zeigt den Status, die Bezeichnung und den Typ des Lüfters an. Wenn der Status nicht OK ist, wird ein wichtiger Hinweis unter dem Status-Icon angezeigt. Der Text wird nicht angezeigt, wenn der Status OK ist. Bild 12: Ansicht Lüfter Konfiguration ServerView System Monitor 35

36 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Temperatursensoren Die Komponente Temperatur Sensoren zeigt den Status, die Bezeichnung, den Typ der Temperatursensoren und die Temperatur an. Bild 13: Ansicht Temperatur Sensoren 36 ServerView System Monitor

37 2.2 Menü "System" Subsystem "Stromversorgung" Netzteile Das Subsystem Stromversorgung zeigt das ausgewählte Subsystem und dessen Status an, siehe auch "Systemstatus-Icons" auf Seite 68. Weitere Informationen über Netzteile, Leistungsaufnahme, Redundanz und Konfiguration erhalten Sie, indem Sie die betreffende Komponente auswählen. Die Komponente Netzteile zeigt den Status, die Bezeichnung des Netzteils, den nominellen und den aktuellen Stromverbrauch an. Bild 14: Ansicht Netzteile ServerView System Monitor 37

38 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Leistungsaufnahme Die Komponente Leistungsaufnahme zeigt den Status der Leistungsaufnahme und die Verbrauchsdaten an. Bild 15: Ansicht Leistungsaufnahme Status Das Icon zeigt den Status der Stromversorgung an, siehe Abschnitt "Systemstatus-Icons" auf Seite 68. Energieverbrauchssteuerung Konfigurierter Modus Zeigt den Modus der Energieverbrauchssteuerung an, der auf dem irmc konfiguriert ist. Optionen (wird nur angezeigt, wenn ein Grenzwert für den Stromverbrauch konfiguriert wurde) Zeigt den Grenzwert für den Stromverbrauch an. Aktuelle Energiesteuerung Zeigt den Modus der Energieverbrauchssteuerung an, den der irmc derzeit verwendet, um den Energieverbrauch des PRIMERGY Servers zu 38 ServerView System Monitor

39 2.2 Menü "System" steuern. Diese Option wird nur angezeigt, wenn der konfigurierte Modus auf höchste Performance eingestellt ist. Verbrauchsdaten Zeigt den aktuellen sowie den maximalen Stromverbrauch an Redundanz Die Komponente Redundanz zeigt Informationen über die Konfiguration und den Schwellwert-Status der redundanten Stromversorgung an. Bild 16: Ansicht Redundanz Stromversorgungsredundanz Zeigt an, ob Stromversorgungsredundanz verfügbar ist oder nicht (Verfügbar oder Nicht vorhanden). Stromversorgungsredundanz-Status Redundanz-Modus Zeigt den aktuellen Redundanz-Modus an: Keine Redundanz, Netzteil-Redundanz, 2 Phasen-Redundanz oder 3 Phasen- Redundanz Verfügbare Netzteile Zeigt die Anzahl von Netzteilen an, die in dem Server eingebaut sind. ServerView System Monitor 39

40 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Funktionierende Netzteile Zeigt die Anzahl von Netzteilen an, die in dem Server laufen Redundanz-Status Zeigt den Redundanzstatus an, siehe "Systemstatus-Icons" auf Seite 68. Stromversorgungsredundanz-Konfiguration Redundanz-Konfiguration Zeigt die Konfiguration des Redundanz-Modus an: 1 Netzteil + 1 Ersatz-Netzteil, 2 Netzteile+ 1 Ersatz-Netzteil, 3 Netzteile+ 1 Ersatz-Netzteil, (2 Wechselstromphasen), (2 Wechselstromphasen) Erforderliche Netzteile Zeigt die Anzahl von Netzteilen an, die für die aktuelle Konfiguration benötigt werden. Verfügbare Netzteile Zeigt die Anzahl von Netzteilen an, die in dem Server eingebaut sind. Konfigurations-Status Zeigt den Konfigurationsstatus an, siehe "Systemstatus-Icons" auf Seite 68. Stromversorgungsredundanz-Grenzwert Zeigt den Schwellwert an, den Sie für die Redundanz zulassen. Aktueller Stromverbrauch Zeigt den aktuellen Stromverbrauch an. Stromverbrauchsgrenzwert Zeigt den höchsten erlaubten Stromverbrauchswert an, der eine Redundanz zulässt. Grenzwert-Status Zeigt den Status des Schwellwerts an, siehe "Systemstatus-Icons" auf Seite ServerView System Monitor

41 2.2 Menü "System" Konfiguration Die Komponente Konfiguration zeigt die Bezeichnung, den Typ und die Nennleistung der Stromversorgung an. Bild 17: Ansicht Konfiguration ServerView System Monitor 41

42 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Subsystem "Festplatten" Das Subsystem Festplatten zeigt das ausgewählte Subsystem und dessen Status an, siehe auch "Systemstatus-Icons" auf Seite 68. Weitere Informationen zu RAID-Systemen und S.M.A.R.T. erhalten Sie, wenn Sie die entsprechende Komponente auswählen Festplatten Adapter Die Komponente Festplatten Adapter zeigt den Status, die Bezeichnung und den Ort der Adapter an. Bild 18: Ansicht Festplatten Adapter 42 ServerView System Monitor

43 2.2 Menü "System" ServerView RAID-System Die Komponente ServerView RAID System zeigt die ausgewählte Komponente sowie deren Status und Version an. Bild 19: Ansicht ServerView RAID System Über den Link RAID konfigurieren... können Sie das RAID-System konfigurieren. Dazu wird der ServerView RAID Manager aufgerufen, der nicht Teil des ServerView System Monitors ist. Weitere Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch zum ServerView RAID Manager. ServerView System Monitor 43

44 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors RAID-Adapter Die Komponente RAID-Adapter zeigt den Status und die Bezeichnung von RAID- Adaptern an. Bild 20: Ansicht RAID-Adapter 44 ServerView System Monitor

45 2.2 Menü "System" Logische RAID-Laufwerke Die Komponente RAID Logische Laufwerke zeigt den Status und die Bezeichnung der logischen RAID-Laufwerke an. Bild 21: Ansicht RAID Logische Laufwerke ServerView System Monitor 45

46 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Physische RAID-Laufwerke Die Komponente RAID Physikalische Laufwerke zeigt den Status, die Bezeichnung, die Kapazität, die Schnittstelle und den S.M.A.R.T.-Status der physischen RAID-Laufwerke an. Bild 22: Ansicht RAID Physikalische Laufwerke 46 ServerView System Monitor

47 2.2 Menü "System" S.M.A.R.T. /S.M.A.R.T. (RAID) Die Komponente S.M.A.R.T./S.M.A.R.T. (RAID) zeigt die ausgewählte Komponente und deren Status an. Bild 23: Die Ansicht S.M.A.R.T. S.M.A.R.T. (RAID) zeigt den S.M.A.R.T.- Gesamtstatus des RAID-Systems an. ServerView System Monitor 47

48 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Subsystem Hauptbaugruppe Das Subsystem Hauptbaugruppe zeigt die folgenden Informationen an: Informationen über die Systembaugruppe Seriennummer, Ident-Nummer und BIOS-Version des System Boards. Informationen über den Baseboard-Management-Controller Modell (irmc or BMC), Firmware und IPv4/IPv6-Adresse des Controllers. Über den Link Configure BMC... können Sie die Web-Oberfläche des BMC starten, um den Baseboard-Management-Controller zu konfigurieren. Weitere Informationen zu Spannungen, Speichermodulen, Systemprozessoren, BIOS-Selbsttest, PCI-Steckplätzen und Trusted-Platform-Modulen erhalten Sie, indem Sie die relevanten Komponenten auswählen. 48 ServerView System Monitor

49 2.2 Menü "System" Betriebsspannungen Die Komponente Betriebsspannungen zeigt den Status, die Bezeichnung des Spannungssensors und die aktuelle, minimale und maximale Betriebsspannung an. Bild 24: Ansicht Betriebsspannungen ServerView System Monitor 49

50 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Speichermodule Die Komponente Speichermodule zeigt den Status, die Größe und den Typ des Speichermoduls an. Bild 25: Ansicht Speichermodule 50 ServerView System Monitor

51 2.2 Menü "System" Prozessoren Die Komponente Prozessoren zeigt den Status, den Socket, den Typ und die Frequenz des Prozessors an. Bild 26: Ansicht Prozessoren ServerView System Monitor 51

52 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors BIOS-Selbsttest Die Komponente BIOS Selbsttest zeigt die ausgewählte Komponente und deren Status an. Bild 27: Ansicht BIOS Selbsttest Wenn ein Icon anzeigt, dass ein Fehler zu einem Eintrag im System-Event-Log geführt hat, kann der Status durch Klicken auf Rücksetzen... zurückgesetzt werden. 52 ServerView System Monitor

53 2.2 Menü "System" PCI-Steckplätze Die Komponente PCI-Steckplätze zeigt den Status und die Bezeichnung der Steckplätze an. Bild 28: Ansicht PCI-Steckplätze ServerView System Monitor 53

54 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Trusted Platform Module Die Komponente Trusted Platform Module zeigt die ausgewählte Komponente, ihren Status und Informationen über die Konfiguration an. Bild 29: Ansicht Trusted Platform Module Konfiguration Hardware aktiviert Die Funktion "Trusted Platform Module" ist aktiviert oder deaktiviert. TPM-Status Zeigt den Status des Trusted Platform Module (TPM) an. Ownership hergestellt Zeigt den Besitzstatus des Trusted Platform Module (TPM) an. 54 ServerView System Monitor

55 2.2 Menü "System" Subsystem "Netzwerk" Das Subsystem Netzwerk zeigt das ausgewählte Subsystem und dessen Status an, siehe auch "Systemstatus-Icons" auf Seite Netzwerkadapter Die Komponente Netzwerk-Adapter zeigt den Status, die Bezeichnung und den Ort der Netzwerk-Adapter an. Bild 30: Ansicht Netzwerk-Adapter ServerView System Monitor 55

56 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Subsystem "Driver Monitor" Das Subsystem Driver Monitor zeigt das ausgewählte Subsystem und dessen Status an, siehe auch "Systemstatus-Icons" auf Seite Überwachte Komponenten Die Komponente Überwachte Komponenten zeigt den Status, die Bezeichnung und den Ort der überwachten Komponenten an. Bild 31: Ansicht Überwachte Komponenten Wenn ein Icon anzeigt, dass ein Fehler zu einem Eintrag im System-Event-Log geführt hat, kann der Status durch Klicken auf Rücksetzen... zurückgesetzt werden. 56 ServerView System Monitor

57 2.3 Menü "Updates" 2.3 Menü "Updates" Im Menü Updates wird der allgemeine Update-Status des Servers angezeigt. Bild 32: Menü Updates Verfügbare Updates Die Anzahl der verfügbaren Updates, sortiert nach Gewichtung. Letzte Prüfung Status, Datum und Uhrzeit der letzten Prüfung. Es stehen Ihnen folgende Schaltflächen zur Verfügung: Prüfung starten Mit der Schaltfläche Prüfung starten starten Sie eine neue Update- Prüfung. Logdatei Mit der Schaltfläche Logdatei öffnen Sie das Fenster Logdatei. In diesem Fenster werden die Ergebnisse der letzten Update-Prüfung angezeigt. Letztes Update Status, Datum und Uhrzeit des letzten Updates. Es stehen Ihnen folgende Schaltflächen zur Verfügung: ServerView System Monitor 57

58 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Update starten Mit der Schaltfläche Update starten öffnen Sie den Dialog Update- Start (siehe "Update-Start (Dialog)" auf Seite 66), in dem alle zuletzt durchgeführten Updates angezeigt werden. Bereinigen Mit der Schaltfläche Bereinigen löschen Sie den Status, das Datum und die Uhrzeit des letzten Update-Vorgangs. Interne Datenstrukturen werden ebenfalls zurückgesetzt, was in Ausnahmefällen hilfreich sein kann. Wenn keine Aktion durchgeführt werden kann, ist die Schaltfläche Bereinigen deaktiviert. Abbrechen Mit der Schaltfläche Abbrechen können Sie bereits erstellte Update- Jobs löschen. Ein Update-Job, der bereits gestartet wurde und der den Status Update läuft hat, kann jedoch nicht gelöscht werden. Wenn dies der Fall ist, ist die Schaltfläche Abbrechen deaktiviert. Logdatei Mit der Schaltfläche Logdatei öffnen Sie das Fenster Logdatei. In diesem Fenster werden detaillierte Informationen zu den letzten Updates angezeigt. Die Bedeutung der Icons wird in den Abschnitten "Systemstatus-Icons" auf Seite 68 und "Update-Status-Icons" auf Seite 69 beschrieben. Das Menü "Updates" enthält die folgenden Ansichten: Verfügbare Updates, siehe "Verfügbare Updates" auf Seite 58. Installierte Komponenten, siehe "Installierte Komponenten" auf Seite 61. Update-Verlauf, siehe "Update-Verlauf" auf Seite Verfügbare Updates Unter Verfügbare Updates werden die Komponenten angezeigt, für die ein Update zur Verfügung steht. 58 ServerView System Monitor

59 2.3 Menü "Updates" Bild 33: Ansicht Verfügbare Updates Spalte Gewichtung Kategorie Bedeutung Gewichtung des Updates Gruppe, zu der die Komponente gehört Komponente Name der Komponente Version Update Status Update-Version der Komponente Status des Updates Im Dropdown-Menü können Sie die Updates auswählen, die angezeigt werden sollen. Es stehen Ihnen folgende Werte zur Verfügung: Neuere Versionen Zeigt die Komponenten des Repositorys an, die neuer sind als die installierten Versionen. Installierte Versionen Zeigt die Komponenten des Repositorys an, die mit den installierten Versionen übereinstimmen. Ältere Versionen Zeigt die Komponenten des Repositorys an, die älter sind als die installierten Versionen. ServerView System Monitor 59

60 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Standardmäßig ist Neuere Versionen ausgewählt. Es stehen Ihnen folgende Schaltflächen zur Verfügung: Details Diese Schaltfläche ist nur aktiv, wenn eine Zeile ausgewählt wurde. Mit ihr öffnen Sie den Dialog "Komponentendetails". Dialog "Komponentendetails" Der Dialog Komponentendetails enthält Informationen zur ausgewählten Komponente, zu Abhängigkeiten, Versionshinweise sowie den Update- Status. Bild 34: Dialog Komponentendetails 60 ServerView System Monitor

61 2.3 Menü "Updates" Unbedingtes Update bedeutet, dass dieses Update automatisch einem Update-Job hinzugefügt wird. Die folgende Schaltfläche steht zur Verfügung: Logdatei Mit der Schaltfläche Logdatei öffnen Sie das Fenster Logdatei. In diesem Fenster werden detaillierte Informationen zum Update-Status angezeigt. Update starten Diese Schaltfläche ist nur aktiv, wenn mindestens eine Zeile ausgewählt wurde. Klicken Sie auf die Schaltfläche Update starten, um für die ausgewählten Zeilen den Dialog Update-Start zu öffnen. Informationen für eine weitere Verarbeitung siehe Abschnitt "Update-Start (Dialog)" auf Seite 66. Die Bedeutung der Icons wird in den Abschnitten "Systemstatus-Icons" auf Seite 68 und "Update-Status-Icons" auf Seite 69 beschrieben Installierte Komponenten Unter Installierte Komponenten werden jegliche installierte Firmware und alle installierten Treiber auf dem Server angezeigt, auch wenn sie sich nicht im Repository befinden. Zu jeder installierten Komponente werden folgende Informationen angezeigt: Die Gruppe, der die Komponente angehört Der Name der Komponente Die installierte Version ServerView System Monitor 61

62 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Bild 35: Ansicht Installierte Komponenten Spalte Kategorie Bedeutung Die Gruppe, der die Komponente angehört Komponente Name der Komponente Installierte Version Version der installierten Komponente 62 ServerView System Monitor

63 2.3 Menü "Updates" Update-Verlauf Unter Update-Verlauf werden die Ergebnisse der letzten Updates angezeigt. Bild 36: Ansicht Update-Verlauf Spalte Status Kategorie Bedeutung Update-Status Gruppe, zu der die Komponente gehört Komponente Name der Komponente Version Startzeit Update-Version der Komponente Startzeit des Updates Es stehen Ihnen folgende Schaltflächen zur Verfügung: Löschen Diese Schaltfläche ist nur aktiv, wenn mindestens eine Zeile ausgewählt wurde. Mit der Schaltfläche Löschen löschen Sie die ausgewählten Elemente. Details... Diese Schaltfläche ist nur aktiv, wenn eine Zeile ausgewählt wurde. Mit ihr öffnen Sie den Dialog "Komponentendetails ServerView System Monitor 63

64 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Dialog "Komponentendetails" Der Dialog Komponentendetails enthält Informationen zur ausgewählten Komponente, zu Abhängigkeiten, Versionshinweise sowie den Update- Status. Bild 37: Dialog Komponentendetails Unbedingtes Update bedeutet, dass dieses Update automatisch einem Update-Job hinzugefügt wird. 64 ServerView System Monitor

65 2.3 Menü "Updates" Die folgende Schaltfläche steht zur Verfügung: Logdatei Mit der Schaltfläche Logdatei öffnen Sie das Fenster Logdatei. In diesem Fenster werden detaillierte Informationen zum Update-Status angezeigt. Die Bedeutung der Icons wird in den Abschnitten "Systemstatus-Icons" auf Seite 68 und "Update-Status-Icons" auf Seite 69 beschrieben. ServerView System Monitor 65

66 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Update-Start (Dialog) Der Dialog Update-Start zeigt die ausgewählten Updates an. Sie können die Update-Zeit planen: Bild 38: Dialog Update-Start Spalte Gewichtung Bedeutung Gewichtung des Updates Empfohlen Notwendig Optional Kategorie Gruppe, zu der die Komponente gehört Komponente Name der Komponente Version Update-Version der Komponente 66 ServerView System Monitor

67 2.3 Menü "Updates" Update Zeit Ermöglicht es Ihnen, eine Startzeit für das Update festzulegen. Sofort Das Update wird gestartet, sobald Sie auf OK klicken, um den Dialog zu schließen. Später Der Update-Vorgang wird am festgelegten Datum und zur angegebenen Uhrzeit gestartet. Es stehen Ihnen folgende Schaltflächen zur Verfügung: OK Mit der Schaltfläche OK bestätigen Sie die Einstellungen. Der Dialog Update-Start wird geschlossen und der Update-Start ist gemäß der unter Update-Zeit angegebenen Zeit geplant. Abbrechen Mit der Schaltfläche Abbrechen schließen Sie den Dialog, ohne Ihre Änderungen zu speichern. ServerView System Monitor 67

68 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors 2.4 Systemstatus-Icons Die folgende Liste zeigt die Systemstatus-Icons und deren Bedeutung: OK: Alle Komponenten sind in Ordnung. Warnung: Eine oder mehrere Komponenten befinden sich im Status Warnung. Kritisch: Eine oder mehrere Komponenten befinden sich in einem kritischen Zustand (Fehler). Nicht verwaltbar: Der ServerView-Agent reagiert nicht. Untersuchungsstatus: Undefinierter Status während des Untersuchungsprozesses. Unbekannt: Der Server kann über das Netzwerk nicht erreicht werden. Die Komponente ist nicht verfügbar. Tabelle 1: Systemstatus-Icons 68 ServerView System Monitor

69 2.5 Update-Status-Icons 2.5 Update-Status-Icons Die folgende Liste zeigt die Status-Icons für System-Updates und ihre Bedeutungen: Es ist kein Update erforderlich. Ein Update wird empfohlen. Ein Update ist dringend erforderlich. Tabelle 2: Allgemeine Update-Status-Icons Die folgende Liste zeigt die Update-Status-Icons für eine einzelne Komponente und ihre Bedeutungen: Es ist kein Update erforderlich. Ein Update wird empfohlen. Ein Update ist dringend erforderlich. Tabelle 3: Update-Status-Icons ServerView System Monitor 69

70 2 Das Hauptfenster des ServerView System Monitors Die folgende Liste zeigt die Update-Status-Icons und ihre Bedeutungen: Warten: Das Update wird bis zum geplanten Start in eine Warteschlange gestellt. Prüfung: Status während des Update-Vorgangs. Die verschiedenen Schritte des Update-Vorgangs können u. a. folgendermaßen aussehen: Download läuft: Das Update wird vom Repository-Server heruntergeladen. Download abgeschlossen: Der Download vom Repository-Server wurde abgeschlossen. Update läuft: Das Update wird installiert. Neue Prüfung: Das System liest den Bestand und führt eine Update-Prüfung durch. Fertig: Das Update wurde erfolgreich installiert. Der Update-Vorgang ist abgeschlossen. Fehler: Während der Installation des Updates ist ein Fehler aufgetreten. Der Update-Vorgang ist abgeschlossen. Tabelle 4: Update-Status-Icons Wenn ein Update erfolgreich abgeschlossen wurde, wird es nicht mehr in der Liste der verfügbaren Updates angezeigt Wenn bei der Installation des Updates ein Fehler aufgetreten ist, wird es weiterhin in der Liste mit verfügbaren Updates angezeigt, wo es den Update-Status Fehler erhält. Wenn Sie im Menü Updates auf die Schaltfläche Bereinigen klicken, können Sie den Status Fehler des letzten Updates löschen. Der Status wird auch überschrieben, wenn das nächste Update durchgeführt wird. 70 ServerView System Monitor

71 3 Mit dem ServerView System Monitor arbeiten Der ServerView System Monitor ist unter Windows- und Linux-Betriebssystemen verfügbar, sobald Sie die ServerView-Agenten auf dem Server installiert haben. Verwenden Sie dafür die ServerView Suite DVD 2. Für Windows wird die Installation im Installationshandbuch "Installation der ServerView-Agenten für Windows" beschrieben. Für Linux wird die Installation im Installationshandbuch "Installation der ServerView-Agenten für Linux" beschrieben. Weitere Details finden Sie in der Readme-Datei zu den ServerView-Agenten für Windows und Linux. Voraussetzungen Auf dem Server muss eine Sun/Oracle Java Runtime Environment (JRE)- Version ab Version 1.7 installiert sein. Am besten verwenden Sie die Java Runtime Environment von der ServerView Suite DVD 2. Für die Anzeige von RAID-Informationen muss ServerView RAID Manager auf dem Server installiert sein. Zusätzliche Anforderungen für Linux Eine grafische Desktop-Environment basierend auf X11. Unterstützt werden KDE und die GNOME-Desktop-Environment. Um die Online-Hilfeseiten anzuzeigen, muss eine aktuelle Version des Webbrowsers Firefox installiert sein. Stellen Sie auch sicher, dass Sie auf 64-Bit-Maschinen die 64-Bit-Java Runtime-Version verwenden. ServerView System Monitor 71

72 3 Mit dem ServerView System Monitor arbeiten 3.1 ServerView System Monitor unter Windows öffnen Unter Windows öffnen Sie den ServerView System Monitor über das Startmenü. Wählen Sie unter Windows 2008 Folgendes: Start > Alle Programme > Fujitsu > ServerView Suite > Agents > System Monitor Wählen Sie unter Windows 2012 Folgendes: Start. Wählen Sie dann die Kachel für System Monitor. Beim Start wird folgender Dialog angezeigt. Der Dialog wird nicht angezeigt, wenn Sie die ServerView-Agenten für Windows ohne Sicherheitsüberprüfungen (Setup Level Standard (Without any security)) installiert haben. Geben Sie den Benutzernamen und das Passwort für einen lokalen Benutzer auf Ihrem Zielserver ein (lassen Sie dabei das Eingabefeld für die Domäne leer). Sie können auch einen Active Directory-Benutzer aus Ihrer Windows-Domäne eingeben. Die Passwortauthentifizierung kann auf dem Zielserver mithilfe der ServerView Konfigurationstools eingestellt werden. Wenn eine ServerView-Benutzergruppe (in der Agentenkonfiguration) angegeben wurde, muss der Benutzer, der sich anmeldet, Mitglied dieser Gruppe sein. Wenn keine Benutzergruppe festgelegt wurde, muss der Benutzer ein Mitglied der Gruppe Administratoren sein. Benutzern, die nicht Mitglied dieser Gruppe sind, wird selbst dann der Zugriff verwehrt, wenn sie sich ordnungsgemäß angemeldet haben. Bild 39: ServerView System Monitor Dialog "Login" 72 ServerView System Monitor

73 3.2 ServerView System Monitor unter Linux öffnen Benutzername Benutzername für das Anmelden beim Server. Passwort Passwort für das Anmelden beim Server. Anmeldedomäne Domänenname Standardmäßig werden die Anmeldedaten wie im Dialog Monitor Optionen unter Login Daten auf der Registerkarte Allgemein festgelegt angezeigt. Über den Link Welche Anmeldedaten müssen hier eingegeben werden? können Sie sich Hilfe-Informationen zu den Anmeldedaten anzeigen lassen. 3.2 ServerView System Monitor unter Linux öffnen Sie starten den ServerView System Monitor wie folgt: 1. Melden Sie sich bei Ihrer KDE- oder GNOME-Desktop-Umgebung an. 2. Drücken Sie auf Ihrem Desktop die Tastenkombination [ALT]+[F2] und geben Sie im Kommandofenster ssm ein. 3. Drücken Sie dann [ENTER]. Alternativ können Sie auch ein normales Terminal-Fenster öffnen: 1. Geben Sie das Kommando ssm ein. 2. Drücken Sie dann [ENTER]. Beim Start wird der folgende Dialog angezeigt. Dieser Dialog wird nicht angezeigt, wenn Sie die ServerView-Agenten für Linux ohne Sicherheitseinstellungen installiert haben. Geben Sie den Benutzernamen und das Passwort für einen Benutzer in der Benutzerdatenbank auf dem Zielserver ein. Die Authentifizierung mit Passwort kann auf dem Zielserver in der Datei /etc/srvmagt/config konfiguriert werden (siehe Readme-Datei im Setup Package der Agenten). ServerView System Monitor 73

74 3 Mit dem ServerView System Monitor arbeiten Wenn eine ServerView Benutzergruppe (in der Agenten-Konfiguration) angegeben ist, muss der anmeldende Benutzer Mitglied dieser Gruppe sein; wenn keine Benutzergruppe angegeben ist, muss der Benutzer Mitglied der Gruppe bin sein. Benutzer, die nicht Mitglied dieser Gruppe sind, werden ausgeschlossen (auch wenn sie korrekt angemeldet sind)! Bild 40: ServerView System Monitor Login-Dialog Benutzername Benutzername für das Anmelden beim Server. Passwort Passwort für das Anmelden beim Server. Standardmäßig werden die Anmeldedaten wie im Dialog Monitor Optionen auf der Registerkarte Login festgelegt angezeigt. Über den Link Welche Anmeldedaten müssen hier eingegeben werden? können Sie sich Hilfe-Informationen zu den Anmeldedaten anzeigen lassen. 3.3 ServerView System Monitor schließen Wenn Sie den ServerView System Monitor schließen, wird der folgende Dialog angezeigt. Klicken Sie auf Ja, um den ServerView System Monitor zu beenden. Dadurch wird die Systemüberwachung gestoppt. 74 ServerView System Monitor

Installation ServerView ESXi CIM Provider V6.12

Installation ServerView ESXi CIM Provider V6.12 Installationsanleitung - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite Installation ServerView ESXi CIM Provider V6.12 VMware vsphere Hypervisor-Server (ESXi) ab Version 4.0 Ausgabe Februar 2013 Kritik Anregungen

Mehr

ServerView Update DVD Base und ServerView Content Collector

ServerView Update DVD Base und ServerView Content Collector Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite ServerView Update DVD Base und ServerView Content Collector Ausgabe April 2015 Kritik Anregungen Korrekturen Die Redaktion ist interessiert

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

ETERNUS DX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen

ETERNUS DX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite ETERNUS DX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen Ausgabe Juli 2014 Kritik Anregungen Korrekturen Die Redaktion ist interessiert

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

ServerView Integration Pack for Microsoft SCCM

ServerView Integration Pack for Microsoft SCCM Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite ServerView Integration Pack for Microsoft SCCM Ausgabe Juli 2012 Kritik Anregungen Korrekturen Die Redaktion ist interessiert an Ihren Kommentaren

Mehr

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView Update Repository

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView Update Repository Installations- und Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite ServerView Update Repository Ausgabe Mai 2015 Kritik...Anregungen...Korrekturen... Die Redaktion ist interessiert an Ihren

Mehr

Benutzerhandbuch zum Konfigurieren von Scanzielen und Wartungsmeldungen für die Produktfamilie X500

Benutzerhandbuch zum Konfigurieren von Scanzielen und Wartungsmeldungen für die Produktfamilie X500 Benutzerhandbuch zum Konfigurieren von Scanzielen und Wartungsmeldungen für die Produktfamilie X500 www.lexmark.com Juli 2007 Lexmark und Lexmark mit der Raute sind in den USA und/oder anderen Ländern

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

MSI TECHNOLOGY. RaidXpert AMD. Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI

MSI TECHNOLOGY. RaidXpert AMD. Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI MSI TECHNOLOGY GMBH RaidXpert AMD Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI RaidXpert AMD Inhalt 1.0 Voreinstellungen für ein Raid System im BIOS... 3 2.0 Einstellungen für ein Raid System im Utility...

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Backups

Anleitung zur Einrichtung eines Backups Anleitung zur Einrichtung eines Backups Sie gelangen zum Anmeldebildschirm der Webkonsole, in dem Sie entweder die Verknüpfung am Desktop klicken (1) oder mit einem Rechtsklick auf das D-Symbol in der

Mehr

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Einrichtung eines email-postfaches

Einrichtung eines email-postfaches Um eingerichtete E-Mail-Adressen mit Ihrem persönlichen E-Mail-Programm herunterzuladen und lokal verwalten zu können, ist es notwendig, neue E-Mail-Adressen in die Liste der verwalteten Adressen der Programme

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H FILEZILLA Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG...

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Anleitung Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

LDAP (Lightweight Directory Access Protocol)

LDAP (Lightweight Directory Access Protocol) (Lightweight Directory Access Protocol) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW DCP-8060 DCP-8065DN MFC-8460N MFC-8860DN MFC-8870DW Inhalt 1)

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8 Produktversion: 3.5 Stand: Juli 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

S. 15 "TopAccess Administratormodus aufrufen" Das Untermenü "Sichern" wird aufgerufen.

S. 15 TopAccess Administratormodus aufrufen Das Untermenü Sichern wird aufgerufen. Daten sichern Der Administrator kann Sicherungsdateien von Adressbuch-, Postfach- und Vorlagendaten auf der Festplatte archivieren. Diese Wartungsfunktion wird eingesetzt, um Sicherungsdateien zu erstellen,

Mehr

Kurzanleitung: E-Mail-Scannen

Kurzanleitung: E-Mail-Scannen Xerox WorkCentre M118i Kurzanleitung: E-Mail-Scannen 701P42706 In dieser Kurzanleitung wird beschrieben, wie Sie die Funktion "E--Mail-Scannen" auf dem Xerox WorkCentre M118i einrichten. Die Kurzanleitung

Mehr

ViPNet ThinClient 3.3

ViPNet ThinClient 3.3 ViPNet Client 4.1. Быстрый старт ViPNet ThinClient 3.3 Schnellstart ViPNet ThinClient ist ein erweiterter Client, der Schutz für Terminalsitzungen gewährleistet. ViPNet ThinClient erlaubt einen geschützten

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

ServerView Inventory Manager

ServerView Inventory Manager Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite ServerView Inventory Manager ServerView Operations Manager V6.21 Ausgabe Oktober 2013 Kritik...Anregungen...Korrekturen Die Redaktion ist interessiert

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte Benutzerhandbuch, November 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1. myreport

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden ASUS PC Probe II Das Programm PC Probe II überwacht die wichtigsten Komponenten des Computers und informiert Sie, falls Probleme entdeckt werden. PC Probe II erkennt unter anderem die Lüfterdrehzahlen,

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup airbackup airbackup ist eine komfortable, externe Datensicherungslösung, welche verschiedene Funktionen zur Sicherung, sowie im Falle eines Datenverlustes,

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Collax Monitoring mit Nagios

Collax Monitoring mit Nagios Collax Monitoring mit Nagios Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration der Aktiven Überwachung auf einem Collax Server. Intern verwendet das System dafür Nagios. Primär wird Nagios zur Selbstüberwachung

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen

Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen WorkCentre M123/M128 WorkCentre Pro 123/128 701P42171_DE 2004. Alle Rechte vorbehalten. Der Urheberrechtsschutz erstreckt sich auf sämtliche gesetzlich

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

ServerView Integration Pack for MS SMS

ServerView Integration Pack for MS SMS ServerView Suite - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite ServerView Integration Pack for MS SMS Ausgabe Mai 2009 Kritik Anregungen Korrekturen Die Redaktion ist interessiert an Ihren Kommentaren zu

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einrichtung der Lotsen-E-Mail im Outlook Express E-Mail-Client

Herzlich Willkommen zur Einrichtung der Lotsen-E-Mail im Outlook Express E-Mail-Client Herzlich Willkommen zur Einrichtung der Lotsen-E-Mail im Outlook Express E-Mail-Client Achtung: Diese Anleitung bezieht sich nur auf Outlook Express. Wollen Sie die Lotsen E-Mail unter einem anderen E-Mail-Programm

Mehr

POP3 EINSTELLUNGEN E MAIL KONTO EINRICHTEN. Art des Mailservers / Protokoll: SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw.

POP3 EINSTELLUNGEN E MAIL KONTO EINRICHTEN. Art des Mailservers / Protokoll: SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. POP3 EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de POP3 SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) POP3 Server / Posteingangsserver:

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Produktversion: 10.3 Stand: Januar 2015 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Upgradebare Versionen...4 2.1 Endpoint

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Eduroam unter Windows 7

Eduroam unter Windows 7 Eduroam unter Windows 7 Diese Anleitung ist für die Einrichtung des Zugriffs auf das Eduroam-Netzwerk unter Windows 7. Vorbereitung: Wenn noch nie eine Verbindung zum Eduroam-Netzwerk aufgebaut wurde,

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP 5.0 10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Daten sichern. Sie werden auch eine Wiederherstellung

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Sophos UTM Software Appliance

Sophos UTM Software Appliance Sophos UTM Software Appliance Quick Start Guide Produktversion: 9.300 Erstellungsdatum: Montag, 1. Dezember 2014 Sophos UTM Mindestanforderungen Hardware Intel-kompatible CPU mind. 1,5 GHz 1 GB RAM (2

Mehr

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch Leica icon Series Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch Version 1.0 Deutsch Inhaltsverzeichnis Inhalt Kapitel Seite 1 icon robot 50 3 1.1 Aktualisieren der Firmware auf dem icon robot 50 3 1.2

Mehr