Netzsicherheit II, SS 2011 Übung 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzsicherheit II, SS 2011 Übung 4"

Transkript

1 Netzsicherheit II, SS 2011 Übung 4 Prof Dr Jörg Schwenk Betreuer: Florian Feldmann, Christopher Meyer Abgabe bis Montag, 09 Mai 2011, 10:00h in ID 2/415, im Briefkasten vor ID 2/467 oder zum Übungstermin am Montag Gruppenarbeit bis max 3 Studenten pro Gruppe ist erlaubt und erwünscht 1 S/MIME vs PGP Bruce Schneier besitzt zwei verschiedene -Adressen sowie Für beide Adressen soll derselbe private RSA-Schlüssel zum Signieren und Entschlüsseln verwendet werden a) Wie kann ein solches Verhalten in S/MIME realisiert werden? b) Wie kann ein solches Verhalten in OpenPGP realisiert werden? c) Beschreiben Sie den grundlegenden Unterschied zwischen PGP und S/MIME hinsichtlich des Vertrauensmodells 2 S/MIME Gegeben ist die folgende gekürzte S/MIME Nachricht: [01] Date: Thu, 28 Apr :01: [02] From: Bruce Schneier [03] To: Bruce Darnell [04] Subject: Netzwerksicherheit II [05] Content-Type: multipart/signed; protocol=``''; [06] \ micalg=sha1; boundary=``--boundary--'' [07] [08] This is a cryptographically signed message in MIME format [09] [10] ----boundary-- [11] Content-Type: text/plain; charset=iso [12] [13] NetSec2, absolutely gorgeous, just like our forenames :-) [14] [15] ----boundary-- 1

2 [16] Content-Type: application/pkcs7-signature; name=``smimep7s'' [17] Content-Transfer-Encoding: base64 [18] [19] MIAGCSqGSIb3DQEHAqCACExCzAJBgUrDgMCGgUAMIAGCSqGSIb3DQEHA [20] [21] OaduWt0nxGsfpDBFPROGXvuoWKsBM/rkXE4LJ1sdPJdH4Ww9lGsI+qJB [22] clnt0evfdowjarqqh287nqaaaaaaaa== [23] ----boundary---- a) Über welche Zeilen wird der Hashwert gebildet? Hinweis: The multipart/signed content type contains exactly two body parts The rst body part is the body part over which the digital signature was created, including its MIME headers The second body part contains the control information necessary to verify the digital signature The rst body part may contain any valid MIME content type, labeled accordingly The second body part is labeled according to the value of the protocol parameter [RFC 1847] b) Welche der folgenden Änderungen an der oben gegebenen Nachricht haben Einuss auf die Gültigkeit der Signatur? Geben Sie jeweils kurz an, warum bzw warum nicht! i (Zeile 02) - From: Bruce Schneier wird geändert zu From: YourBank ii (Zeile 13) - NetSec2, absolutely gorgeous, just like our forenames :-) wird geändert zu NetSec2, absolutely meaningless, just like our forenames! iii (Zeilen 10, 15, 23) - boundary wird geändert zu newboundary iv (Zeilen 06, 10, 15, 23) - boundary wird geändert zu newboundary 3 POP3 Folgende Protokoll Sitzung liegt vor: Listing 1: test listing :~ $ o p e n s s l s _ c l i e n t connect mail rub de : CONNECTED( ) depth=3 /C=DE/O=Deutsche Telekom AG/OU=T TeleSec Trust Center /CN=Deutsche Telekom v e r i f y e r r o r : num=19: s e l f s i g n e d c e r t i f i c a t e i n c e r t i f i c a t e chain v e r i f y r e t u r n : 0 C e r t i f i c a t e chain 0 s : /C=DE/ST=Nordrhein Westfalen /L=Bochum/O=Ruhr U n i v e r s i t a e t Bochum/CN=mail ruhr uni bochum de i : /C=DE/ST=Nordrhein Westfalen /L=Bochum/O=Ruhr U n i v e r s i t a e t Bochum/CN=Ruhr U n i v e r s i t a e t Bochum CA/ uni bochum de 1 s : /C=DE/ST=Nordrhein Westfalen /L=Bochum/O=Ruhr U n i v e r s i t a e t Bochum/CN=Ruhr U n i v e r s i t a e t Bochum CA/ uni bochum de i : /C=DE/O=DFN Verein /OU=DFN PKI/CN=DFN Verein PCA Global G01 2 s : /C=DE/O=DFN Verein /OU=DFN PKI/CN=DFN Verein PCA Global G01 i : /C=DE/O=Deutsche Telekom AG/OU=T TeleSec Trust Center /CN=Deutsche Telekom 2

3 3 s : /C=DE/O=Deutsche Telekom AG/OU=T TeleSec Trust Center /CN=Deutsche Telekom i : /C=DE/O=Deutsche Telekom AG/OU=T TeleSec Trust Center /CN=Deutsche Telekom S erver c e r t i f i c a t e BEGIN CERTIFICATE MIIFpzCCBI+gAwIBAgIEEUJkFjANBgkqhkiG9w0BAQUFADCBrjELMAkGA1UEBhMC DcAmE9Jb+ncMgtHFRBb96p1NjgLYZHcYH+CNPO3vXNQXp0EJfxsPnf9cs+3koFOA 9d7hmUDuib5gvzo= END CERTIFICATE s u b j e c t=/c=de/st=nordrhein Westfalen /L=Bochum/O=Ruhr U n i v e r s i t a e t Bochum/CN=mail ruhr uni bochum de i s s u e r =/C=DE/ST=Nordrhein Westfalen /L=Bochum/O=Ruhr U n i v e r s i t a e t Bochum/CN=Ruhr U n i v e r s i t a e t Bochum CA/ uni bochum de No c l i e n t c e r t i f i c a t e CA names s e n t SSL handshake has read 5119 bytes and w r i t t e n 421 bytes New, TLSv1/SSLv3, Cipher i s AES256 SHA S erver p u b l i c key i s 2048 b i t Secure R e n e g o t i a t i o n IS supported Compression : NONE Expansion : NONE SSL S e s s i o n : P r o t o c o l : TLSv1 Cipher : AES256 SHA Session ID : FD0 E1D Session ID ctx : Master Key : ACB 1 3 F Key Arg : None TLS s e s s i o n t i c k e t : e8 ba c5 dd a2 2a 3 f 2a ba 31 1a a6 9 e e? 1 X a 2d 89 e7 8 f b3 d5 c0 9 f 6b cb b2 c2 4a k Jb$ S t a r t Time : Timeout : 300 ( s e c ) V e r i f y r e t u r n code : 19 ( s e l f s i g n e d c e r t i f i c a t e i n c e r t i f i c a t e chain ) +OK POP3 Ready xxx xxx ruhr uni bochum de 0001 eaa5 u s e r c h r i s ' _username +OK USER c h r i s ' _username set, mate pass c h r i s ' _password +OK You are so i n s t a t +OK u i d l +OK a445a cf445a c445a a b445a a da445a ef445a a a a8815 3

4 a e445a d445a e445a a d445a a b2445a bc445a bd445a a a f445a8815 l i s t +OK 24 messages : r e t r 24 +OK 4208 o c t e t s Return Path : <f l o r i a n de> Delivered To : c h r i s t o p h e r de X Queued : ( qmail 3708 invoked from network ) ; 28 Apr : 1 3 : Received : from mi ruhr uni bochum de ( ) by mbx4 r z ruhr uni bochum de with QMQP; 28 Apr : 1 3 : Delivered To : CLUSTERHOST mx4 r z ruhr uni bochum de c h r i s t o p h e r de X Queued : ( qmail 1724 invoked from network ) ; 28 Apr : 1 3 : Received : from c2 3 4 r z ruhr uni bochum de ( ) by mx4 r z ruhr uni bochum de with SMTP; 28 Apr : 1 3 : X Queued : ( qmail invoked by uid 281) ; 28 Apr : 1 3 : X Qmailscanner : from xxx xxx ( xxx xxx ) by c2 3 4 r z ruhr uni bochum de ( envelope from <f l o r i a n de >, uid 80) with qmail scanner 201 ( s o p h i e : / / Clear :RC: 1 ( xxx xxx ) : Processed i n s e c s ) ; 28 Apr : 1 3 : Received : from xxx xxx ruhr uni bochum de (HELO? xxx xxx?) ( xxx xxx ) 4

5 by c2 3 4 r z ruhr uni bochum de with (DHE RSA CAMELLIA256 SHA encrypted ) SMTP; 28 Apr : 1 3 : Date : 28 Apr : 1 3 : Message ID : <4DB96807 de> From : " F l o r i a n Feldmann" <f l o r i a n de> To : " Christopher Meyer" <c h r i s t o p h e r de> User Agent : M o z i l l a / 5 0 (X11 ; U; Linux i ; en US ; rv : ) Gecko / Lightning / 1 0 b2 Thunderbird / MIME Version : 1 0 Subject : t e s t n a c h r i c h t X Enigmail Version : Content Type : t e x t / p l a i n ; c h a r s e t=iso Content Transfer Encoding : 8 b i t X Length : 4113 X KMail EncryptionState : F X KMail S i g n a t u r e S t a t e : F X KMail MDN Sent : BEGIN PGP MESSAGE Charset : ISO Version : GnuPG v (GNU/ Linux ) Comment : Using GnuPG with M o z i l l a http : / / e n i g m a i l mozdev org / hqioa16o5dohlkr7eaga4eorkce0sbwsmemcwq3qbc0hfeusamt5lbr08bo9obqe l7xjmcljy+hmh36xzcxq8d6hpvktfnbkabagexh8w8uw9wrljehrdk3ikmbads5l PmXwFg== =gye4 END PGP MESSAGE a) Identizieren Sie alle im gegebenen Mitschnitt enthaltenen POP3 Kommandos! Geben Sie zu jedem gefundenen Kommando eine kurze Beschreibung seiner Funktion an und ordnen Sie es dem entsprechenden Zustand im Protokoll zu b) Um zu vermeiden, dass Passwörter im Klartext über das Internet gesendet werden, bietet POP3 das Kommando APOP name hash an, bei dem nur ein Hashwert aus Passwort und Nonce gesendet wird Ist die Autorisierung im gegebenen Mitschnitt sicher? Begründen Sie! c) Welchen Inhalt hat die im Mitschnitt abgerufene Mail? d) Wie lautet das Kommando, um die zuletzt abgefragte Nachricht zum Löschen vorzumerken? e) Was geschieht, wenn Sie nach dem Lösch-Kommando das Kommando QUIT senden? 5

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

E-Mail für Anfänger. David Mika. david@ping.de. Donnerstag, den 12. April 2012. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v.

E-Mail für Anfänger. David Mika. david@ping.de. Donnerstag, den 12. April 2012. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. E-Mail für Anfänger David Mika david@ping.de Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 12. April 2012 E-Mail? Electronic Mail Brief- bzw. Postkartenähnliche Nachricht im Internet

Mehr

Lernziele. Electronic!Mail!!E-Mail. Client!-!Server. Merkmale. ! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen.

Lernziele. Electronic!Mail!!E-Mail. Client!-!Server. Merkmale. ! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen. Lernziele!2002 2007!Modul!Informationssysteme! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen. Electronic!Mail!!E-Mail! Sie!können!mindestens!3!wichtige!Schritte!einer

Mehr

Dateien und EMails verschlüsseln mit GPG

Dateien und EMails verschlüsseln mit GPG Dateien und EMails verschlüsseln mit GPG Linuxwochen Linz 2013 Mario Koppensteiner June 16, 2013 Table of contents Theorie Software was man braucht Schlüssel erstellen Schlüsselserver Beispiele Fragen

Mehr

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Tobias Limmer, Christoph Sommer, David Eckhoff Computer Networks and Communication Systems Dept. of Computer Science, University of Erlangen-Nuremberg,

Mehr

Emailverschlüsselung mit Thunderbird

Emailverschlüsselung mit Thunderbird Emailverschlüsselung mit Thunderbird mit einer kurzen Einführung zu PGP und S/MIME Helmut Schweinzer 3.11.12 6. Erlanger Linuxtag Übersicht Warum Signieren/Verschlüsseln Email-Transport Verschlüsselung

Mehr

klicken Sie hier Ihrem Konto automatisch wiederhergestellt werden und keine weitere Aktion von Ihnen verlangt. aufrichtig,

klicken Sie hier Ihrem Konto automatisch wiederhergestellt werden und keine weitere Aktion von Ihnen verlangt. aufrichtig, info@baufachforum,de Von: Gesendet: An: Betreff: Sparkasse Dienstag, 1-6. September 2014 tl:44 info@baufachforum.de Sparkasse Sicherheitsu pdates H Sehr geehrter SPARKASSE

Mehr

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel Maildienste SMTP / POP3 / IMAP Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel 1 Ablauf Einleitung SMTP Geschichte Verfahren Modell Protokoll Codes POP3 Geschichte Verfahren Befehle Sitzung's Beispiel 2 Ablauf

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

POP3 und SMTP live und schwarzweiß

POP3 und SMTP live und schwarzweiß POP3 und SMTP live und schwarzweiß Informatik S2 In diesem Arbeitsauftrag empfangen und senden Sie E-Mails so, wie es auch ein E-Mail- Programm machen würde. Das heißt, Sie benutzen die Protokolle auf

Mehr

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat?

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? 1 / 32 Veranstaltungsreihe Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? Veranstalter sind: 15. Mai bis 3. Juli 2008 der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung

Mehr

Sichere Email-Kommunikation

Sichere Email-Kommunikation Sichere Email-Kommunikation Verschlüsselung mit GnuPG Florian Streibelt 8. Juni 2012 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0

Mehr

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1 06.07.2007 1 Spam und SPIT Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de 06.07.2007 Einleitung // Worum geht s? Spam Architektur Schutzmöglichkeiten Gegenmaßnahmen

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS

IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2014 1 Einführung SSL/TLS im TCP/IP-Stack: SSL/TLS bietet (1) Server-Authentifizierung oder Server und Client- Authentifizierung (2)

Mehr

DA(e)NEn lügen nicht. Patrick Ben Koetter Carsten Strotmann

DA(e)NEn lügen nicht. Patrick Ben Koetter Carsten Strotmann DA(e)NEn lügen nicht Patrick Ben Koetter Carsten Strotmann TLS und SMTP 2 TLS und SMTP STARTTLS? 3 TLS und SMTP STARTTLS! STARTTLS? 4 TLS und SMTP STARTTLS? STARTTLS! Fälschung 5 TLS und SMTP STARTTLS?

Mehr

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007 1 Grundlagen Mail und Mailserver Alexander Piskernik & Adi Kriegisch 3. Mai 2007 2 SMTP & Email 3 Probleme & Lösungen 4 Mailserver 5 Mailserver konfigurieren Wichtige Software 6 Q & A Internet & Kommunikation

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

E-Mail Protokolle. IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri

E-Mail Protokolle. IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri E-Mail Protokolle IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri 1. Geschichte der E-Mail...Seite 2 2. Aufbau einer E-Mail...Seite 2 3. SMTP Simple Mail Transfer Protocol...Seite 2 3.1. Kommandos...Seite 3 3.2. Antwortcodes...Seite

Mehr

emailen - jetzt aber richtig

emailen - jetzt aber richtig emailen - jetzt aber richtig Computerlabor im KuZeB computerlabor.kire.ch 14.12.2009 Kire www.kire.ch Layout-Template von Chih-Hao Tsai chtsai.org Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/ch/deed.de

Mehr

Anleitung VPN am IDS (Testbetrieb im Rahmen des Projekts Forschungsinfrastruktur)

Anleitung VPN am IDS (Testbetrieb im Rahmen des Projekts Forschungsinfrastruktur) Anleitung VPN am IDS (Testbetrieb im Rahmen des Projekts Forschungsinfrastruktur) Stand 5. Mai 2010 Inhaltsverzeichnis Hinweise zur VPN-Nutzung...1 VPN-Client installieren...3 VPN-Client starten...9 VPN-Verbindung

Mehr

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen Unified Mail Archiv Schulungsteil 1 Jan-Peter Petersen 1 1 Referenzmodelle OSI-Referenzmodell TCP/IP-Referenzmodell 7 Anwendungsschicht SMTP, SSH, IMAP, POP3, HTTP 6 Darstellungsschicht ASCII 5 Sitzungsschicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Sicherheit in Applikationsprotokollen - E-Mail

Inhaltsverzeichnis. Sicherheit in Applikationsprotokollen - E-Mail Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...1 2 Geschichtliches...1 3 SMTP...1 3.1 Grundsätzliches...1 3.2 Ablauf...2 3.3 Folgerungen zur Sicherheit...4 4 POP3...5 4.1 Grundsätzliches...5 4.2 Ablauf...5 4.3 Folgerungen

Mehr

Internet Security: Verfahren & Protokolle

Internet Security: Verfahren & Protokolle Internet Security: Verfahren & Protokolle 39 20 13 Vorlesung im Grundstudium NWI (auch MGS) im Sommersemester 2003 2 SWS, Freitag 10-12, H10 Peter Koch pk@techfak.uni-bielefeld.de 30.05.2003 Internet Security:

Mehr

Sicherheit in Netzen und verteilten Systemen Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Anordnung der Techniken

Sicherheit in Netzen und verteilten Systemen Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Anordnung der Techniken TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Sicherheit in Netzen und verteilten Systemen Kapitel 6: Protokolle und Anwendungen Wintersemester 2002/2003 Überblick sec Authentisierungsanwendungen

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Verschlüsselung, email-verschlüsselung

Verschlüsselung, email-verschlüsselung Verschlüsselung, email-verschlüsselung ADV Tagung IT-Sicherheit für Fortgeschrittene Wien, 17. September 2008 Herbert.Leitold@a-sit.at Zentrum für sichere Inofrmationstechnologie - Austria Motivation:

Mehr

Denn es geht um ihr Geld:

Denn es geht um ihr Geld: Denn es geht um ihr Geld: [A]symmetrische Verschlüsselung, Hashing, Zertifikate, SSL/TLS Warum Verschlüsselung? Austausch sensibler Daten über das Netz: Adressen, Passwörter, Bankdaten, PINs,... Gefahr

Mehr

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842.

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Mail_02.lib Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Inhalt Mail_02.lib 3 MAIL_SmtpClient...

Mehr

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Tino Reichardt März 2004 SASL Authentifizierung Gliederung 1. Begriffsklärung und Abkürzungen 2. Schichten und Protokolle 3. Standardisierung von

Mehr

Erkennung & Behandlung von unerwünschter E Mail < SpamAssassin >

Erkennung & Behandlung von unerwünschter E Mail < SpamAssassin > Erkennung & Behandlung von unerwünschter E < > Torsten Gerdes gerdes @ tgi.de 24.03.2007 1 SPAM ist in vieler Munde. Doch wer weiß, + wo es herkommt? + wie es schmeckt? 24.03.2007 2 SPAM ist in vieler

Mehr

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups Basis-, Mehrwert-und Metainformationsdienste Kurs 7.6.2001 (Konstanz) / 23.6.2001 (Berlin) Dozent: Dr. Bernard Bekavac 1 Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups TCP / IP Aufteilung im TCP/IP-Protokoll

Mehr

Aspekte der Digitalen Signatur

Aspekte der Digitalen Signatur 1 Martin Alt Völklingen... Einrichtungen die den digitalen Weg eröffnet haben, müssen digital signierte Nachrichten empfangen können... Die Veröffentlichung von email Adressen gilt dabei als Eröffnung......

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Fetchmail Cygwin Version installieren Pull Script installieren Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Aus dem Archiv pull.zip - fetchmail.sh nach C:\cygwin kopieren

Mehr

Einführung in X.509 + S/MIME

Einführung in X.509 + S/MIME Einführung in X.509 + S/MIME Peter Steiert 24.10.2010 Agenda Was ist X.509 X.509 Zertifikate Kurzbeschreibung OpenSSL Elemente einer X.509 PKI Wie komme ich an ein Zertifikat? Import in die Anwendung S/MIME

Mehr

Risiko Datensicherheit End-to-End-Verschlüsselung von Anwendungsdaten. Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH

Risiko Datensicherheit End-to-End-Verschlüsselung von Anwendungsdaten. Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH Risiko Datensicherheit End-to-End-Verschlüsselung von Anwendungsdaten Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH RISIKO Datensicherheit NSBNKPDA kennt alle ihre Geheimnisse! Unterschleißheim Jüngste Studien

Mehr

Rechnernetze. 6. Übung

Rechnernetze. 6. Übung Hochschule für Technik und Wirtschaft Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber Rechnernetze 6. Übung Aufgabe 1 (TCP Client) Der ECHO Service eines Hosts wird für die Protokolle

Mehr

Mail encryption Gateway

Mail encryption Gateway Mail encryption Gateway Anwenderdokumentation Copyright 06/2015 by arvato IT Support All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic

Mehr

E-Mail-Verschlüsselungsproxies: von GEAM bis PGP Universal

E-Mail-Verschlüsselungsproxies: von GEAM bis PGP Universal GEAM E-Mail-Verschlüsselungsproxies: von GEAM bis PGP Universal 11. DFN-CERT Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen 03./04. Februar 2004 Rainer W. Gerling gerling@gv.mpg.de Stefan Kelm kelm@secorvo.de

Mehr

Dienste zur Kommunikation

Dienste zur Kommunikation Dienste zur Kommunikation Die Killer-Applikation des Internet heisst elektronische Post Das grösste verteilte Dokumenten-System des Internet heisst World Wide Web Mit beiden kann man hochgradig produktiv

Mehr

Die Idee des Jahres 2013: Kommunikation verschlüsseln

Die Idee des Jahres 2013: Kommunikation verschlüsseln Die Idee des Jahres 2013: Kommunikation verschlüsseln Kommunikationsschema bei Email MailServer MailServer Internet PC PC Sender Empfänger Verschlüsselung ist... immer eine Vereinbarung zwischen zwei Kommunikationspartnern:

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

SMTP Simple Mail Transfer Protocol

SMTP Simple Mail Transfer Protocol SMTP Simple Mail Transfer Protocol von Christoph Weitkamp Michael Johannfunke cweitkam@techfak.uni-bielefeld.de mjohannf@techfak.uni-bielefeld.de Gliederung Beispiel: E-Mail Geschichte Aufbau Header Brief

Mehr

PKI (public key infrastructure)

PKI (public key infrastructure) PKI (public key infrastructure) am Fritz-Haber-Institut 11. Mai 2015, Bilder: Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie, Network Training and Consulting Verschlüsselung allgemein Bei einer Übertragung von

Mehr

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 4: SSL/TLS Dr. Erwin Hoffmann

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 4: SSL/TLS Dr. Erwin Hoffmann Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009 IT-Security Teil 4: SSL/TLS Dr. Erwin Hoffmann E-Mail: it-security@fehcom.de Secure Socket Layer (SSL) Tranport Layser Security (TLS)

Mehr

Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites

Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites Stefan Huber www.sthu.org Linuxwochen Linz 2015 31. Mai 2015 Basierend auf Testergebnissen vom 28.03.2015 aus https://www.sthu.org/blog/11-tls-dnssec-ebanking/

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit: PGP Panzirsch Robert Vortrag vom 5.11.96

Datenschutz und Datensicherheit: PGP Panzirsch Robert Vortrag vom 5.11.96 Datenschutz und Datensicherheit: PGP Panzirsch Robert Vortrag vom 5.11.96 Was ist PGP: PGP ist ein Public Key Verschlüsselungsprogramm, ursprünglich von Philip Zimmermann entwickelt und arbeitet nach dem

Mehr

Internet Security: Verfahren & Protokolle

Internet Security: Verfahren & Protokolle Internet Security: Verfahren & Protokolle 39 20 13 Vorlesung im Grundstudium NWI (auch MGS) im Sommersemester 2003 2 SWS, Freitag 10-12, H10 Peter Koch pk@techfak.uni-bielefeld.de 20.06.2003 Internet Security:

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der Community. Joel Hatsch Opensource Treffen November 2009 - Slide 1

Die Zertifizierungsstelle der Community. Joel Hatsch Opensource Treffen November 2009 - Slide 1 Die Zertifizierungsstelle der Community Joel Hatsch Opensource Treffen November 2009 - Slide 1 Probleme der virtuellen Welt des Internets Privatsphäre durch Verschlüsselung Warum verwenden die meisten

Mehr

Spam/Viren. Ein Statusbericht. Roland Dietlicher ID/Basisdienste 12. Mai 2004

Spam/Viren. Ein Statusbericht. Roland Dietlicher ID/Basisdienste 12. Mai 2004 Spam/Viren Ein Statusbericht Roland Dietlicher ID/Basisdienste 12. Mai 2004 Guten Tag Herr Dietlicher, Ich nehme nicht an, dass Sie es waren der mir rund 20 Spams gesendet hat - aber evtl müsste ihr Computer

Mehr

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit Christina Bräutigam Universität Dortmund 5. Dezember 2005 Übersicht 1 Einleitung 2 Allgemeines zu SSL 3 Einbindung in TCP/IP 4 SSL 3.0-Sicherheitsschicht über TCP

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Rosa Freund SSL/TLS 26.10.2005 SSL/TLS 26.10.2005. Institut für Mathematik, TU Berlin. Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de

Rosa Freund SSL/TLS 26.10.2005 SSL/TLS 26.10.2005. Institut für Mathematik, TU Berlin. Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de 1 SSL/TLS 26.10.2005 Institut für Mathematik, TU Berlin Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de 2 Übersicht Einführung SSL vs. TLS SSL: Anwendung und PKI SSL Protokoll: Record Protocol und Handshake

Mehr

OpenPGP. Sichere E-Mail und das Web of Trust. Jens Erat. Ubucon, 12. Oktober 2013

OpenPGP. Sichere E-Mail und das Web of Trust. Jens Erat. Ubucon, 12. Oktober 2013 OpenPGP Sichere E-Mail und das Web of Trust Jens Erat Ubucon, 12. Oktober 2013 1 Überblick Eine sehr kurze Einführung in OpenPGP Schlüssel schleifen: OpenPGP-Schlüssel, richtig gemacht Kenne ich Dich?

Mehr

Domain Name System (DNS)

Domain Name System (DNS) Domain Name System (DNS) Motivation: E-mail-Infrastruktur des Internet Absender Empfänger SMTP server DNS server Adressabfrage E-mail client Mail-exchangeabfrage Internet SMTP E-mail client POP DNS server

Mehr

19. September 2006. Protokolle

19. September 2006. Protokolle Protokolle D. Jonietz, Prof. Dr. P. Müller Technische Universität Kaiserslautern, AG Integrated Communication Systems Staatl. Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Kaiserslautern Burggymnasium Kaiserslautern

Mehr

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL 1 TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL Kleine Auswahl bekannter Sicherheitsprotokolle X.509 Zertifikate / PKIX Standardisierte, häufig verwendete Datenstruktur zur Bindung von kryptographischen

Mehr

Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koeln.de, wann die Informationen der Zone fh-koeln.de vermutlich zuletzt geändert wurden.

Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koeln.de, wann die Informationen der Zone fh-koeln.de vermutlich zuletzt geändert wurden. Aufgabe 2-14 Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koelnde den Primary Nameserver, die Serien-Nr der Daten, den TTL- Wert und die E-Mail-Adresse des Zonenverwalters > nslookup -type=soa fh-koelnde

Mehr

POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung. Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de

POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung. Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de POP3 was ist das? 1 1 POP3 was ist das? POP3 ist ein Protokoll, um Mails vom Mail-Server abzuholen

Mehr

Verschlüsselung mit PGP (Pretty Good Privacy)

Verschlüsselung mit PGP (Pretty Good Privacy) Verschlüsselung mit PGP (Pretty Good Privacy) Funktionsweise, Installation, Konfiguration, Benutzung und Integration in EMail-Clients Referent: Dominique Petersen email@dominique-petersen.com Linux User

Mehr

Daten- und Systemsicherheit

Daten- und Systemsicherheit Daten- und Systemsicherheit Für Endanwender Christoph Weinandt IT-Stammtisch Darmstadt Daten- und Systemsicherheit Profil Christoph Weinandt IT-Stammtisch Darmstadt Skills: CCSA CNA IT-Sicherheit Forensic

Mehr

TLS für Mailserver richtig aufsetzen

TLS für Mailserver richtig aufsetzen TLS für Mailserver richtig aufsetzen Andreas Schulze DATEV eg 6. Mailserverkonferenz Berlin, 2014 Agenda Browser vs. MTA Krypto Organisation von Zertifikaten Demo: Zertifikat erstellen TLS mit postfix

Mehr

Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie

Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie Verschlüsselung allgemein Die 4 wichtigsten Bedingungen Bei einer Übertragung von sensiblen Daten über unsichere Netze müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: Vertraulichkeit

Mehr

Linux-Info-Tag Dresden - 8. Oktober 2006

Linux-Info-Tag Dresden - 8. Oktober 2006 E-Mails signieren & verschlüsseln Linux-Info-Tag Dresden - 8. Oktober 2006 1 Einleitung 1.1 Willkommen Karl Deutsch Österreich Seit 1985 im IT-Bereich Seit 1997 Linux als Desktopbetriebssystem IT Berater

Mehr

Ticket oder nicht Ticket?

Ticket oder nicht Ticket? Renée Bäcker Ticket oder nicht Ticket? Nicht nur diese Frage kann mit Postmaster-Filtern in OTRS beantwortet werden. Viele Tickets werden bei OTRS wie bei den meisten anderen Ticket-/HelpDesk-Systemen

Mehr

KV-CONNECT SICHERER DATENAUSTAUSCH IM SNK DR. MARK SCHÄFER

KV-CONNECT SICHERER DATENAUSTAUSCH IM SNK DR. MARK SCHÄFER KV-CONNECT SICHERER DATENAUSTAUSCH IM SNK DR. MARK SCHÄFER Inhalt Überblick über das Gesamtsystem Kryptographische Standards Benutzerverwaltung KV-Connect Client KV-CONNECT GESAMTSYSTEM Gesamtsystem Das

Mehr

E-Mails automatisch lesen. Markus Dahms

E-Mails automatisch lesen. Markus Dahms <dahms@fh-brandenburg.de> 1 Gliederung 1. Der Weg der E-Mails 2. fetchmail: Einsammeln 3. procmail: Filtern & Sortieren 4. spamassassin: Entsorgen 5. Andere hilfreiche Werkzeuge 6. Die mächtigste Waffe:

Mehr

Keynote. SSL verstehen. Prof. Dr. Peter Heinzmann

Keynote. SSL verstehen. Prof. Dr. Peter Heinzmann ASec IT Solutions AG "Secure SSL" Tagung 9. September 2005, Hotel Mövenpick Glattbrugg Keynote SSL verstehen Prof. Dr. Peter Heinzmann Institut für Internet-Technologien und Anwendungen, HSR Hochschule

Mehr

S/MIME Version 3.1 Message Specification

S/MIME Version 3.1 Message Specification S/MIME Version 3.1 Message Specification - Ausarbeitung - Name: Thomas Richter Studienrichtung: Informatik Semester: 6 Matrikelnummer: 730 450 email: thomas.richter1@student.fh-nuernberg.de Studienfach:

Mehr

2E03 17.05.2006. Joachim Just

2E03 17.05.2006. Joachim Just AS2 Die neue EDI- Kommunikationstechnologie IT-Symposium 2006 Experten im Dialog Düsseldorf 2E03 17.05.2006 Joachim Just EDI-Standards - Formate Zum Teil schon sehr alt und eingebürgert Beschreiben Struktur

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

E-Mail-Systeme und E-Mail-Sicherheit

E-Mail-Systeme und E-Mail-Sicherheit Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik IV Prof. Dr. rer. nat. Otto Spaniol E-Mail-Systeme und E-Mail-Sicherheit Seminar: Kommunikationsprotokolle Sommersemester 2003

Mehr

(HTTPS) Hypertext Transmission Protokol Secure

(HTTPS) Hypertext Transmission Protokol Secure (HTTPS) Hypertext Transmission Protokol Secure HTTPS steht für HyperText Transfer Protocol Secure (dt. sicheres Hypertext- Übertragungsprotokoll) und ist ein Verfahren, um Daten im WWW abhörsicher zu übertragen.

Mehr

GnuPG - mit Sicherheit im Internet

GnuPG - mit Sicherheit im Internet GnuPG - mit Sicherheit im Internet Wie sicher bist Du, daß ich ich bin? Elmar Hoffmann Linux User Group Mönchengladbach 14. November 2006 Elmar Hoffmann: GnuPG - mit Sicherheit im Internet

Mehr

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle PGP. 1. PGP PKI 2. E-Mail Sicherheit

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle PGP. 1. PGP PKI 2. E-Mail Sicherheit 1. PKI 2. E-Mail Sicherheit 1. PKI 2. E-Mail Sicherheit : Pretty Good Privacy Entwickler: Phil R. Zimmermann IETF-Standard: Open definiert Formate und Prozeduren für: Digitale Signaturen Verschlüsselung

Mehr

E-Mail - Grundlagen und

E-Mail - Grundlagen und E-Mail - Grundlagen und Einrichtung von Eugen Himmelsbach - Aufbau einer E-Mailadresse Inhalt - Woher bekommt man eine E-Mailadresse - Was wird benötigt - E-Mailserver - POP-Server - IMAP-Server - SMTP-Server

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

SSL/TLS und SSL-Zertifikate

SSL/TLS und SSL-Zertifikate SSL/TLS und SSL-Zertifikate Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Informatik Lehrstuhl 4 16.06.10 KvBK Wolfgang Hüttenhofer sethur_blackcoat@web.de Motivation Sichere, verschlüsselte End-to-End Verbindung

Mehr

Härtere Crypto für unsere Services

Härtere Crypto für unsere Services Härtere Crypto für unsere Services Michael F. Herbst michael.herbst@iwr.uni-heidelberg.de http://blog.mfhs.eu Interdisziplinäres Zentrum für wissenschaftliches Rechnen Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Mehr

Übersicht. Generalversammlung SGRP Rahmenprogramm Live Hacking eines Access Points. Ziel: Programm:

Übersicht. Generalversammlung SGRP Rahmenprogramm Live Hacking eines Access Points. Ziel: Programm: Generalversammlung SGRP Rahmenprogramm Live Hacking eines Access Points Roland Portmann, dipl. Ing. ETH Seite 1 Live Hacking eines Access Points Übersicht Ziel: Wichtigsten Probleme beim Einsatz von WLAN

Mehr

Überlegungen zur Übernahme und Archivierung von E-Mail-Konten

Überlegungen zur Übernahme und Archivierung von E-Mail-Konten Überlegungen zur Übernahme und Archivierung von E-Mail-Konten Corinna Knobloch 19. Tagung des Arbeitskreises "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" 10./11. März 2015 Wien Funktionen von E-Mails

Mehr

OpenPGP. Sichere E-Mail und das Web of Trust. Jens Erat. Kryptoparty Fachschaft Informatik, 30. Januar 2014

OpenPGP. Sichere E-Mail und das Web of Trust. Jens Erat. Kryptoparty Fachschaft Informatik, 30. Januar 2014 OpenPGP Sichere E-Mail und das Web of Trust Jens Erat Kryptoparty Fachschaft Informatik, 30. Januar 2014 1 Outline Eine sehr kurze Einführung in OpenPGP Schlüssel schleifen: OpenPGP-Schlüssel, richtig

Mehr

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23.

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23. echnernetze I SS 2012 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 23. März 2012 Betriebssysteme / verteilte Systeme echnernetze I (1/12) i echnernetze

Mehr

Was ist Kryptographie

Was ist Kryptographie Was ist Kryptographie Kryptographie Die Wissenschaft, mit mathematischen Methoden Informationen zu verschlüsseln und zu entschlüsseln. Eine Methode des sicheren Senden von Informationen über unsichere

Mehr

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen.

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Was ist eigentlich AES,RSA,DH,ELG,DSA,DSS,ECB,CBC Benjamin.Kellermann@gmx.de GPG-Fingerprint: D19E 04A8 8895 020A 8DF6 0092 3501 1A32 491A 3D9C git clone

Mehr

USB-Tokens. Technik und Einsatzgebiete

USB-Tokens. Technik und Einsatzgebiete USB-Tokens Technik und Einsatzgebiete Vortrag im Rahmen der Lehrveranstaltung Chipkartensysteme und E-Payment im SS05 an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Outline Passwortmanager PKI Smartcards USB-Tokens

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de Modul 1.4.3 Grundlagen der Internettechnologien von Günter Schoppe Hannover, 2002 guenter.schoppe@ers-hameln.de 1.4.3 Grundlagen der Internet-Technologien 1.4.3.1 Historie 1.4.3.2 Internetprotokolle 1.4.3.3

Mehr

AS2 (Applicability Statement 2):

AS2 (Applicability Statement 2): AS2 (Applicability Statement 2): Beschreibung und Parameter AS2: Beschreibung und Parameter Ausgabe vom: 10.10.2004 Seite:1 von 8 Einleitung In diesem Dokument werden zum Thema AS2 folgende Fragen erläutert:

Mehr

Beweisbar sichere Verschlüsselung

Beweisbar sichere Verschlüsselung Beweisbar sichere Verschlüsselung ITS-Wahlpflichtvorlesung Dr. Bodo Möller Ruhr-Universität Bochum Horst-Görtz-Institut für IT-Sicherheit Lehrstuhl für Kommunikationssicherheit bmoeller@crypto.rub.de 12

Mehr

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Diplomarbeit von Peter Hild Theoretische Grundlagen der Kryptologie Vorhandene Sicherheitskonzepte für das WWW Bewertung dieser Konzepte Simulation

Mehr

Email Protokolle. Thomas Starzacher Christian Prähauser. 29. Jänner 2003

Email Protokolle. Thomas Starzacher Christian Prähauser. 29. Jänner 2003 Thomas Starzacher Christian Prähauser 29. Jänner 2003 Übersicht 1. Email Grundlagen 2. SMTP Protokoll 3. POP3 Protokoll 4. IMAP Protokoll Email Grundlagen Email Grundlagen Email System besteht aus Mail

Mehr

Empfehlungen für den sicheren Einsatz. SSL-verschlüsselter Verbindungen. Dipl.-Inform. Lars Oergel Technische Universität Berlin. 13.

Empfehlungen für den sicheren Einsatz. SSL-verschlüsselter Verbindungen. Dipl.-Inform. Lars Oergel Technische Universität Berlin. 13. Empfehlungen für den sicheren Einsatz SSL-verschlüsselter Verbindungen Dipl.-Inform. Lars Oergel Technische Universität Berlin 13. Januar 2014 1 Motivation Edward Snowden: Encryption works. Properly implemented

Mehr

Die Dienste des Internet Paul F. Siegert

Die Dienste des Internet Paul F. Siegert Modul: Grundlagen digitaler Medientechnik Die Dienste des Internet Paul F. Siegert 1. Layering Mit dem Aufbau des ARPAET waren eine Reihe technischer Probleme zu lösen die unmöglich von einer Forschergruppe

Mehr