Trends Institutional Monthly

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trends Institutional Monthly"

Transkript

1 Trends Institutional Monthly Investment Strategy & Research Institutionelle Anleger Fokus Covered Calls: Mittel zur Maximierung des Aktienertrags Seite 5 Anlagestragie und Asset Allocation Update Immobilien Denkanstösse Geopolitische Sorgen dämpfen vorübergehend den Risikoappetit Anlagechancen mit nachhaltigen Immobilien Annahmen zu den Kapitalmärkten für die nächsten fünf Jahre Seite 3 Seite 8 Seite 10 Dieses Material stellt aus regulatorischer Sicht weder Anlage-Research noch eine Research-Empfehlung dar. Weitere wichtige Informationen finden Sie am Ende dieses Dokuments. Diese Unterlagen richten sich an professionelle Anleger und institutionelle Kunden der Credit Suisse. Empfänger, die nicht qualifizierte oder institutionelle Kunden der Credit Suisse sind, sollten vor der Tätigung einer Transaktion prüfen, ob diese für ihre spezifischen Umstände und Zielsetzungen geeignet ist.

2 Editorial Credit Suisse - Trends Institutional Monthly In dieser Ausgabe Nannette Hechler-Fayd'herbe Head of Investment Strategy Anlagestragie und Asset Allocation Geopolitische Sorgen dämpfen vorübergehend den Risikoappetit Seite 3 Fokus Covered Calls: Mittel zur Maximierung des Aktienertrags Seite 5 Update Immobilien Robert J Parker Research Strategic Advisory Anlagechancen mit nachhaltigen Immobilien Seite 8 Denkanstösse Annahmen zu den Kapitalmärkten für die nächsten fünf Jahre Seite 10 Forecast Summary Seite 11 Glossar Glossar Die Anleger, die am diesjährigen Fed-Symposium in Jackson Hole auf «dovishe» Töne gehofft hatten, wurden von Janet Yellens Rede enttäuscht. Die Fed-Vorsitzende äusserte sich ausgewogen und wies darauf hin, dass die Unterauslastung am amerikanischen Arbeitsmarkt signifikant bleibe, aber dass sich dieser auch schneller erholt habe als von der Fed erwartet. Wir sind der Meinung, dass die Konjunkturdaten in den USA nach wie vor für eine erste Zinserhöhung Mitte 2015 sprechen. Deshalb könnte bei den USTreasury-Renditen gegen Ende des «Tapering» der Fed im Oktober eine Anpassung nach oben einsetzen. Für Fixed Income die Anlagekategorie, die dieses Jahr mit Zuflüssen von über USD 113 Mrd. wiederum das grösste Interesse verzeichnete, verglichen mit knapp USD 72 Mrd. bei globalen Aktien präsentieren sich die weiteren Aussichten somit nicht mehr besonders attraktiv. Für Aktien sind die Aussichten unseres Erachtens wesentlich besser, obwohl aufgrund erhöhter geopolitischer Spannungen temporäre Rückschläge möglich sind. Zudem wurden Aktien als Rendite generierende Anlagekategorie grösstenteils übergangen. Die Unternehmen sind immer noch mit reichlich Liquidität ausgestattet, und die Ausschüttungsquoten sind nicht ausgereizt. In den USA blieben nicht nur die Gewinne solide, sondern auch das Umsatzwachstum hat angezogen. Daher dürften dividendenstarke Aktien in vielen Fällen eine attraktive Alternative zu Unternehmensanleihen darstellen. Covered-Call-Strategien hierbei wird eine kurzfristige Call-Option auf eine Aktien-Longposition verkauft sind eine weitere Möglichkeit, um im Umfeld geringer Volatilität Zusatzrenditen zu erzielen. Unser «Fokus»-Artikel befasst sich diesen Monat mit Covered Calls. In der Rubrik «Update Immobilien» legen wir die Argumente für nachhaltige Immobilienfonds dar. «Denkanstösse» enthält einen Überblick über die aktuellen Capital Market Assumptions (CMA) der Credit Suisse, eine Reihe von durchschnittlichen 5-Jahres-Prognosen für Renditen und Volatilität für über 80 Anlageklassen. Unseres Wissens wird dies nur von wenigen Anbietern so umfassend abgedeckt. Fordern Sie bitte unsere ausführlichen Update- und Methodologie-Berichte an. Seite 12 Redaktionsschluss: 01. September 2014

3 3 Anlagestragie und Asset Allocation Credit Suisse - Trends Institutional Monthly Anlagestragie und Asset Allocation Geopolitische Sorgen dämpfen vorübergehend den Risikoappetit Europas Daten enttäuschten, doch positive Wirtschaftsnachrichten aus den USA und China deuten auf Verbesserungen in Europa im späteren Jahresverlauf hin. Unseres Erachtens sollten Anleger weiter Aktien den Vorzug gegenüber Anleihen geben und zwecks zusätzlicher Portfoliodiversifikation Positionen in Alternative Investments aufbauen. Anja Hochberg CIO Europe & CH Russland) sind uns Grund genug, weiter von einer leichten Wachstumsbeschleunigung auszugehen. Unseres Erachtens wird die Europäische Zentralbank (EZB) nach Bekanntgabe ihres grossen Unterstützungspakets Anfang Juni nun eine abwartende Haltung einnehmen. Sie wird zunächst einmal die Auswirkungen der geopolitischen Lage und ihrer kürzlich ergriffenen Massnahmen auf das Wachstum beurteilen wollen. Positiv einzuschätzen sind die aktuellen Kreditdaten, die eine spürbare Verbesserung in diesem äusserst wichtigen Bereich bestätigen. Für die Schweizer Wirtschaft impliziert dies nach der aktuellen Schwäche auch eine verbesserte Exportdynamik, was sich positiv auf das Gesamtwachstum auswirken dürfte. Angesichts der geringen Inflationsdynamik und des starken Schweizer Frankens sehen wir jedoch keine Notwendigkeit für die Schweizerische Nationalbank (SNB), die Zinsen in naher Zukunft zu erhöhen. Trotz dieses anhaltenden Niedrigzinsumfelds dürften die Kapitalmarktzinsen wieder leicht ansteigen, da (1) sich die erneute Wachstumsschwäche zwangsläufig umkehren wird, sofern sich die geopolitische Lage nicht noch deutlich zuspitzt, (2) die Wachstumsdynamik zugenommen hat und (3) die US-bedingten Zinsbewegungen zum Teil zu einem leicht höheren, aber historisch weiterhin niedrigen Zinsniveau führen dürften. Abbildung 1: Globale PMIs Globale Stimmung nach Markt. Einkaufsmanagerindex Dez 05 Dez 07 Dez 09 Dez 11 Dez 13 Global China Deutschland USA Quelle: Datastream, PMIPremium, Credit Suisse/IDC Das Wirtschaftsumfeld ist nach den Sommerferien von einem Mix aus positiven Wirtschaftsnachrichten (aus den USA und China), enttäuschenden Konjunkturdaten (vor allem aus Kerneuropa) und geopolitischen Sorgen geprägt. Die weit verbreitete Unsicherheit sorgte an den Aktienmärkten anfänglich vor allem Anfang August für Kursverluste. Die US-Konjunkturdaten deuten weiterhin auf eine robuste Dynamik auf dem Arbeits- und Immobilienmarkt hin. Frühindikatoren wie der PMI signalisieren eine Fortsetzung dieses Trends, sodass 2015 ein reales BIP-Wachstum von 3% erzielt werden dürfte. Wir erwarten daher nach wie vor, dass die US-Notenbank ihr Tapering bis Ende Oktober beenden wird. Eine erste kleine Zinsanhebung dürfte im Juni 2015 erfolgen. Die aktuelle Schwäche der europäischen Daten ist grösstenteils durch die Wachstumspause in den USA und die Ängste um das chinesische Wachstum Anfang des Jahres bedingt. Ausserdem hat sich insbesondere in Deutschland das Wirtschaftsklima durch die Krise zwischen der Ukraine und Russland und die darauffolgenden Sanktionen verschlechtert. Angesichts der aktuellen Daten haben unsere Ökonomen ihre Wachstumsprognosen für Europa leicht gesenkt. Im Gegenzug wurden die Prognosen für die USA und China erhöht. Der anhaltend positive Ausblick für die USA und die sichtbare Wachstumsverbesserung in China (Deutschland exportiert fast genauso viel nach China wie nach Fixed Income Über den Sommer sind die Renditen der Benchmark-Staatsanleihen um rund 30 Basispunkte (Bp) in den USA und der Eurozone und um etwa 20 Bp in der Schweiz gesunken. Darin widerspiegeln sich eine begrenzte, durch geopolitische Unsicherheiten ausgelöste Flucht in angeblich sichere Häfen (ersichtlich an den historisch hohen Kapitalabflüssen an den europäischen Aktienmärkten) sowie eine Spreadausweitung (im Hochzinsbereich). In Europa (einschliesslich der Schweiz) wurde der Renditerückgang noch durch Wachstumsängste verstärkt. Unserem wirtschaftlichen Basisszenario zufolge wird es zu keiner weiteren geopolitischen Eskalation grösseren Ausmasses kommen. Daher gehen wir davon aus, dass auch die Wachstumssorgen in Europa zum Jahresende hin nachlassen werden. Obgleich die EZB und die SNB die Zinsen extrem niedrig halten werden, rechnen wir in diesen Regionen auch weiterhin mit einem erneuten leichten Anstieg der Kapitalmarktzinsen. In den USA ist eine erste Zinserhöhung im Juni 2015 offenbar noch nicht vollständig eingepreist, was Raum für einen möglichen Anstieg der Kapitalmarktzinsen lässt. Dafür sprechen auch die aktuelle Wachstums- und Inflationsdynamik.

4 4 Anlagestragie und Asset Allocation Credit Suisse - Trends Institutional Monthly Abbildung 2: Renditen zehnjähriger Staatsanleihen 5-Jahres-Performance % Aug 09 Aug 10 Aug 11 Aug 12 Aug 13 Aug 14 USA Deutschland Schweiz UK Quelle: Datastream, Credit Suisse/IDC Obligationen halten wir derzeit vor allem im direkten Vergleich mit Aktien insgesamt für unattraktiv. Die Renditen sind niedrig. Zudem besteht das Risiko eines Anstiegs um rund 30 Bp (in Europa) bzw. 50 Bp (in den USA). Wir schätzen US-Staatsanleihen mit Underperform ein und sehen nach wie vor Wertpotenzial bei Anleihen der europäischen Peripherie. Dies gilt vor allem für italienische Papiere. Aus Fair-Value-Sicht ist deren Bewertung unseres Erachtens noch nicht ausgereizt, was Raum für eine weitere Spreadverengung zulässt. Die aktuellen Wirtschaftsdaten waren zwar enttäuschend. Daher könnte das italienische Wirtschaftswachstum zeitweilig wieder ins Minus rutschen. Auch daran sind grösstenteils externe Faktoren (d.h. schwache Exporte) schuld. Eine globale Erholung wird somit helfen, das Wachstum wieder leicht ins Plus zu drehen. Ausserdem trägt sie dazu bei, die mit der politischen Reformagenda von Ministerpräsident Renzi verbundenen Belastungen etwas abzufedern. Obwohl spanische Anleihen durch eine bessere Wirtschaftsdynamik gestützt werden, erscheinen sie aus reiner Fair-Value-Sicht weniger attraktiv. In der Eurozone erscheinen uns deutsche Bunds weiterhin am wenigsten attraktiv. Die Renditen sind niedrig, womit die Gefahr eines deutlichen Anstiegs besteht, sollten die geopolitischen Risiken nachlassen. Bei den Unternehmensanleihen hat sich die Entscheidung, unsere Einschätzung für Hochzinsanleihen vor dem Sommer von Outperform auf Neutral zu ändern, als richtig erwiesen. Wenngleich sich die Spreads seitdem ausgeweitet haben, halten wir einen Wiedereinstieg noch für zu früh. Wegen des negativen Ausblicks unserer charttechnischen Analysten und einiger bevorstehender Ereignisrisiken (Asset Quality Review der EZB) haben wir unsere Einschätzung für Finanzanleihen von Outperform auf Neutral geändert. Unsere allgemeine Bevorzugung von Unternehmensanleihen (Neutral) gegenüber Staatsanleihen (Underperform) bleibt unverändert. Aktien Angesichts geopolitischer Risiken und einiger regionaler Wachstumsängste erfuhren die Aktienmärkte eine Sommerkorrektur. Zum Redaktionszeitpunkt war ein Grossteil der Verluste jedoch bereits wieder wettgemacht. Solange sich die grundlegenden Fundamentalfaktoren nicht ändern, die für die geringe Volatilität verantwortlich sind, liegt das maximale Verlustpotenzial des US-Marktes bei etwa 6% (vgl. Abb. 3). Leicht höher ist das Verlustpotenzial in der Eurozone, da diese über ein höheres Beta verfügt. In unserem Hauptszenario gehen wir weiter von einer Wiederbelebung der globalen Wirtschaft und einer Verbesserung der Unternehmensgewinne aus. Daher bestätigen wir unsere Outperform-Einschätzung für Aktien, wobei wir Japan und Europa weiter bevorzugen. Während sich Japan relativ gut behaupten konnte, wurden die europäischen Aktienmärkte stark von Wachstumsängsten und geopolitischen Gefahren belastet. Dies gilt vor allem für den deutschen Aktienindex (DAX). Mit der langsamen Rückkehr des Wachstums werden sich unseres Erachtens die Gewinnaussichten verbessern, wozu auch der sinkende Euro beiträgt. Überdies steht die EZB bereit, um die Erholung in Europa bei Bedarf mit weiteren Massnahmen zu unterstützen. Dies bestätigte EZB-Präsident Draghi kürzlich in seiner Rede auf der Konferenz in Jackson Hole. Da die europäischen Märkte überverkauft sind, sehen wir gutes Potenzial für eine sichtbare Erholung vom aktuellen Tiefstand aus. Bei den Schwellenländern sind wir nun positiver gegenüber China. Erwähnenswert sind hierbei nicht nur die stärkere technische Unterstützung und die deutlich verbesserten Kapitalzuflüsse, sondern auch die Fortschritte, die bei der Umsetzung der Strukturreformen erzielt werden. Auch auf Unternehmensseite deuten die Zahlen auf eine verbesserte Gewinndynamik hin. Abbildung 3: Monatliche Verluste des S&P in Abhängigkeit vom mittleren monatlichen VIX-Niveau 4% 2% 0% -2% -4% -6% -8% -10% -12% 1.41% 1.20% 1.22% -2.0% -4.6% -2.0% -6.1% -2.6% -9.2% -0.67% -3.9% -9.4% -1.10% < VIX level (Median level over 1M) Monthly median return since 1990 Monthly median drawdown since 1990 Monthly max drawdown since 1990 Quelle: Bloomberg, Credit Suisse Alternative Investments Die Zuspitzung des geopolitischen Risikos im Juli und August hat wieder einmal deutlich vor Augen geführt, wie wichtig es ist, das Portfolio auch in einem guten Wirtschaftsumfeld zu diversifizieren. Hedge-Fonds, die wir mit Outperform einschätzen, können dazu beitragen, das Risiko-Ertrags-Profil eines Portfolios zu verbessern. Es geht aber nicht nur um eine breitere Streuung des Portfolios. Wir sind auch der Meinung, dass das aktuelle Anlageumfeld günstig für diese Anlageklasse ist. Unser Hedge-Fonds-Barometer, das die Risiken misst, die eine erfolgreiche Umsetzung von Hedge-Fonds-Strategien verhindern können, hat sich erneut spürbar verbessert. Überdies bieten sich Hedge-Fonds-Managern derzeit überaus attraktive Chancen. Die Korrelation zwischen einzelnen Aktien, Sektoren und Ländern ist zurückgegangen. Daher können durch eine Sektorrotation und die richtige Titelauswahl leichter Renditen generiert werden. Angesichts der aktuellen Risiken können die Manager das Gesamtrisiko erheblich reduzieren, indem sie ihr Portfolio gegen das Marktrisiko (teil-)absichern. Eine solche Absicherung ist insofern wichtig, als Hedge-Fonds dadurch einstweilen eine viel bessere Sharpe Ratio erzielen können als Long-only-Strategien. Dies ist sowohl für Anleihen- als auch für Aktienanleger von Belang. Unsere Einschätzungen für Rohstoffe und Immobilien halten wir unverändert bei. ( ) -8.2% -16.9%

5 5 Fokus Credit Suisse - Trends Institutional Monthly Fokus Covered Calls: Mittel zur Maximierung des Aktienertrags schwindenden Zahl verfügbarer Anlageinstrumente jagt. In der Folge hat sich das Rendite-Risiko-Verhältnis in vielerlei Hinsicht zuungunsten der Anleger verschoben. Abbildung 1: Historischer Tiefststand der Renditen 10- jähriger Staatsanleihen % Jan 84 Jan 88 Jan 92 Jan 96 Jan 00 Jan 04 Jan 08 Jan 12 US EMU Switzerland UK Japan Quelle: Datastream, Credit Suisse/IDC Angesichts des Tiefzinsumfelds weiten die Anleger ihre Suche nach regelmässigen Ertragsströmen aus. Mit einem Options-Overlay können Aktienportfolios attraktive Ertragsströme generieren, ohne dass dafür die Liquidität beeinträchtigt würde. Filippo Rima Head Equities of Asset Management Auf der Suche nach Renditen über sämtliche Anlagekategorien hinweg Die Zentralbanken rund um den Globus haben in den letzten Jahren ihre Geldpolitik gelockert, um nach der Finanzkrise ein bisher beispielloses, höchst akkommodatives Umfeld zu schaffen. Dies resultierte in anhaltend ultraniedrigen Zinsen, was wiederum hartnäckig tiefe Erträge auf vielen der Vermögenswerte zur Folge hatte, in denen sich die Anleger traditionell zur Generierung von Erträgen engagierten. Auf ihrer Suche nach Renditen und Erträgen waren diese Investoren gezwungen, sich vermehrt Anlagen zuzuwenden, die riskanter und/oder illiquider sind als der Gesamtmarkt. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Fixed-Income-Markt, an dem der Pool an verfügbaren Schuldtiteln mit Nominalrenditen von über 5% kontinuierlich schrumpfte. Heute beschränken sich derartige Verbindlichkeiten praktisch auf Junkbonds und Emerging-Market-Papiere und damit auf Segmente, die mit höheren Risiken behaftet sind und in denen in gewissen Fällen die Liquidität rasch versiegen kann. Hinzu kommt, dass derartige Vermögenswerte, die nach wie vor ansprechende Renditen bieten, in den letzten Jahren phänomenale Kapitalzuflüsse erlebten. Dies ist Ausdruck der hohen Nachfrage von Anlegern nach Renditen und Erträgen, was einen intensiven Wettbewerb um solche Anlagen auslöste. Dieser Wettbewerb drückt wiederum auf die Kurse, weil immer mehr Geld nach einer Auf der Suche nach Aktienrenditen auf hohe Dividenden ausgerichtete Strategien Angesichts der immer weiter fallenden Renditen an den Fixed-Income-Märkten begannen die Anleger, in anderen Anlagekategorien nach Ertragsquellen Ausschau zu halten. Im Rahmen eines Trends, der in Japan seinen Anfang nahm, begannen auf hohe Dividenden ausgerichtete Strategien zunehmend die Aufmerksamkeit vieler Marktteilnehmer auf sich zu ziehen. Weltweit waren die Zinsen damals noch nicht auf historische Tiefststände gefallen, doch japanische Anleger hatten bereits seit einiger Zeit mit sehr niedrigen Zinsen zu kämpfen, während ein unterentwickelter Unternehmensanleihenmarkt die Situation zusätzlich verschärfte. Japans Investoren gehörten deshalb zu den ersten, die sich für High-Dividend-Strategien zu interessieren begannen. Damals wurden Aktien in anderen Märkten noch weitgehend als Instrument für Kapitalgewinne betrachtet, und die Idee, sie als Quelle von Einkommen oder regelmässigen Ertragsströmen einzusetzen, musste erst noch Fuss fassen. Mittlerweile hat sich dieses Konzept weltweit besser etabliert. Dividendenstarke Produkte haben im vergangenen Jahrzehnt deutlich an Beliebtheit gewonnen. In der Folge sind sich zahlreiche Marktteilnehmer auch einer der interessanteren Charakteristiken des Einsatzes von High-Dividend-Strategien bewusst geworden. Bei anderen Anlagekategorien geht ein Fokus auf regelmässige Erträge oder höhere Renditen tendenziell mit einem erhöhten Risiko und/oder einer niedrigeren Liquidität einher. Dies trifft auf dividendenstarke Aktien nicht notwendigerweise zu, und oft ist effektiv sogar das Gegenteil der Fall. Die Auswahl von Aktien mit nachhaltig hohen Dividendenrenditen bedingt einen Fokus auf Unternehmen mit robusten Geschäftsmodellen, stabilen Cashflows und regelmässigen Erträgen, die ihnen die Ausschüttung solcher Dividenden erlauben. Mit anderen Worten ergibt sich dabei automatisch eine Auswahl grosser, solider, beinahe konservativer Unternehmen mit guter Liquidität, die allgemein geringeren Turbulenzen ausgesetzt sind.

6 6 Fokus Credit Suisse - Trends Institutional Monthly In welchen Szenarien zahlt sich eine Covered-Call- Strategie aus? Ertragsmaximierung mittels Optionsstrategien Im Zuge ihrer zunehmenden Beliebtheit haben High-Dividend-Strategien bewiesen, dass sich mit Aktienanlagen erfolgreich laufende Ertragsströme erzielen lassen. Da die Nachfrage nach Erträge generierenden Anlagen zudem nicht nachgelassen hat, haben zahlreiche Strategen nach bessern Mitteln und Wegen gesucht, um mit Aktien Ertragsströme zu generieren. Dies führte zuerst ebenfalls in Japan zu einer Weiterentwicklung der High-Dividend-Idee in Richtung eines renditestarken Portfolios mit einem Call-Options- Overlay. Mittels Festlegung der Parameter dieses Options-Overlay lassen sich die Merkmale des ursprünglichen Portfolios anpassen und beeinflussen. Die Grundidee besteht darin, den Ertrag eines dividendenstarken Portfolios weiter zu verbessern, indem Optionen auf die einzelnen Portfoliotitel ausgestellt werden, und zwar in diesem Fall gedeckte Calls. Im Prinzip geht es dabei um eine Abwägung zwischen Aufwärtspotenzial und Ertragsgenerierung. Mit anderen Worten: Die Anleger verzichten (teilweise) auf eine Partizipation an Kapitalgewinnen, die der Basiswert möglicherweise generieren wird, um von einem höheren und konstanteren Ertragsstrom zu profitieren. Folgerichtig eignet sich diese Idee vor allem für Anleger, die an laufenden Erträgen interessiert sind. Das Options-Overlay kann mehr oder weniger aggressiv angelegt werden, d.h. es kann mehr oder weniger Ertrag generieren und gleichzeitig das Aufwärtspotenzial des zugrundeliegenden Portfolios in unterschiedlichem Ausmass reduzieren. Bei einem aggressiven Overlay stellt der Manager Call-Optionen auf einen Grossteil seiner Basiswerte aus und/oder legt den Ausübungspreis sehr nahe am Kassakurs der Aktie fest. Die Strategie lässt sich schnell an verschiedene Marktsituationen anpassen, indem bei sich seitwärts bewegenden oder keinen Trend zeigenden Märkten Call-Optionen auf das gesamte zugrundeliegende Portfolio ausgestellt werden, während bei starken Aufwärtstrends nur Calls auf einen geringeren Teil des Portfolios verkauft werden. High-Dividend- und Ertragsmaximierungsstrategien im Vergleich 1 Unter der Annahme, dass im Zeitraum keine Dividenden ausgeschüttet werden. 2 Aktie + ausgestellte Call-Option. Historische Performance-Angaben oder Finanzmarktszenarien sind keine verlässlichen Indikatoren für die aktuelle oder künftige Wertentwicklung. Performance einer Covered-Call-Strategie - Eine Strategie mit gedeckten Kaufoptionen (Covered Calls) entwickelt sich positiv, wenn die Aktienkurse steigen oder nur moderat nachgeben. - Eine Covered-Call-Strategie entwickelt sich negativ, wenn die Aktienkurse stark einbrechen. Performance einer Covered-Call-Strategie relativ zur Aktienperformance - Eine Covered-Call-Strategie entwickelt sich besser als eine Aktienposition, wenn die Aktie eine negative oder moderat positive Performance zeigt. - Eine Covered-Call-Strategie entwickelt sich schlechter als eine Aktienposition, wenn die Aktie eine stark positive Performance zeigt. Portfolio Options-Overlay Aufwärtspotenzial Regelmässiger Ertrag Liquidität High-Dividend Dividendenstarke Aktien, REITs usw. Nein Ja Dividenden Hoch Optimierter Covered Call Dividendenstarke Aktien, REITs usw. Ja Beschränkt Erhöht (um 8% 15% p.a.) Hoch, von Umsetzung abhängig Portfolio an Basiswerten bleibt entscheidend Neben der Auslegung des Overlay d.h. je nachdem, wo bei der Abwägung zwischen Aufwärtspotenzial und Ertragsgenerierung angesetzt wird ist die Wahl des zugrundeliegenden Portfolios für den Erfolg der Strategie oder die Erreichung der Anlageziele ausschlaggebend. Ideale Basiswerte sind liquide Wertschriften mit defensivem Charakter, einer gewissen impliziten Volatilität und einem stabilen Ertragsstrom. Gute Beispiele hierfür sind dividendenstarke Aktien und Real Estate Investment Trusts (REITs). Was bedeutet dies für den Anleger? Die erste Erfolgskomponente ist ein sorgfältig zusammengestelltes Portfolio mit Basiswerten, die eine hohe Dividendenrendite generieren und eine gewisse Volatilität aufweisen, um den Verkauf von Optionen attraktiv zu machen. Die zweite Komponente ist das Options-Overlay. Abhängig von der Struktur desselben und den aktuellen Marktbedingungen kann ein solches Portfolio mit Options-Overlay einen Ertrag von 5% 15% jährlich generieren. Warum Covered Calls? Ein Covered Call ist eine Optionsstrategie, bei der sich ein Investor, der ein Aktie physisch besitzt, verpflichtet, diesen Basiswert zu einem bestimmten Kurs (Ausübungskurs) an den Käufer der Call-Option zu verkaufen. Im Gegenzug erhält er hierfür eine fixe Optionsprämie. Im Vergleich zu einer einfachen Anlage in einer Aktie erhöht eine Covered-Call-Strategie den mit dem Basiswert erzielten Ertrag, der sich neben der Dividende zusätzlich aus der Prämie für die Kaufoption zusammensetzt. Diese Strategie reduziert zudem tendenziell das Risiko (d.h. die Volatilität) einer Aktienanlage, da das Abwärtsrisi-

7 7 Fokus Credit Suisse - Trends Institutional Monthly ko durch die erhaltene Prämie teilweise reduziert wird, während das Aufwärtspotenzial der Anlage beschränkt wird. Die Strategie lässt sich optimieren, indem den Markttrends, den Bewertungen und den Dividendenerwartungen Rechnung getragen wird. Die Umsetzung ist zentral Im Zuge des steigenden Interesses an diesem Konzept wurde auch seine Umsetzung zunehmend verfeinert. Heute gehen die besten Angebote über eine lediglich mechanistische Kombination eines zugrundeliegenden Aktienportfolios mit einem Options-Overlay hinaus. Vielmehr werden beide Komponenten für sich genommen optimiert, hinsichtlich der wechselseitigen Effizienz aufeinander abgestimmt und letztlich laufend überwacht. Finanzinstitute, die beide Komponenten (Management eines zugrundeliegenden Portfolios und Options-Overlay) anbieten können, verfügen über einen substanziellen Vorteil, und zwar nicht nur mit Blick auf die Performance (da sich der Anlageprozess wirklich integrieren und optimieren lässt), sondern auch aus operativer Perspektive. Solche Anbieter operieren kostengünstiger, was letztlich eine bessere Rendite und höhere Erträge für den Anleger bedeutet. Wenn die Strategie mit Total-Return-Swaps umgesetzt wird, kann sogar eine sehr raffinierte Version mit einem UCITS-konformen Vehikel und täglicher Liquidität angeboten werden. Dies räumt einen Hauptvorbehalt gegenüber vielen Anlagen mit zurzeit noch ansprechenden Renditen aus, nämlich ihren Mangel an Liquidität. Zusammenfassung Angesichts der in den letzten zehn Jahren äusserst akkommodativen Geldpolitik sind die Zinsen stark gesunken und die Ertragsströme versiegt, wodurch sich die Jagd nach Renditen intensivierte. Die Anleger wendeten sich in der Folge oft unkonventionellen Ertragsquellen zu, was letztlich jedoch mit einer reduzierten Liquidität, einem höheren Risiko oder beidem einherging. In Japan, wo sich die Anleger früher als der Rest der Welt mit niedrigen Zinsen konfrontiert sahen, wurden Strategien entwickelt, die der Nachfrage der Anleger nach laufenden Erträgen aus Aktienanlagen nachkommen. Nachdem High-Dividend-Strategien stark an Beliebtheit gewonnen haben, treiben wir diese Idee einen Schritt weiter: Eine Kombination renditestarker Vermögenswerte, wie z.b. Aktien mit hoher Dividende oder REITs, mit einem professionellen Overlay ermöglicht es, die Aktienerträge zu maximieren, wobei auf einen Teil des Aufwärtspotenzials verzichtet wird. Diese Strategie ist für Anleger interessant, die wiederkehrende Erträge wünschen. Im Gegensatz zu anderen renditestarken Strategien kann dieser Ansatz solche Erträge generieren, ohne dass dabei zusätzliche Liquiditätsrisiken eingegangen werden müssten. Dies erklärt seine weltweit gestiegene Beliebtheit. Das Ergebnis lässt sich auf unterschiedliche Art und Weise erzielen, sowohl mit sehr einfachen, mechanistischen Ansätzen als auch mit äusserst raffinierten und effizienten Versionen. Integrierte Finanzinstitute, die sämtliche Bereiche von der Aktienauswahl und der Vermögensverwaltung bis hin zur Ausstellung und Kalkulation von Optionen unter einem Dach anbieten können, verfügen über einen deutlichen Vorteil, wenn es darum geht, im Rahmen dieses Konzepts wirklich optimierte Lösungen anzubieten. ( ) Credit Suisse setzt auf Basis von asiatischen Aktien- und REIT-Portfolios Strategien mit Options-Overlays. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Ihren Relationship Manager.

8 8 Update Immobilien Credit Suisse - Trends Institutional Monthly Update Immobilien Anlagechancen mit nachhaltigen Immobilien Nachhaltige Immobilien bieten ein hohes Exposure gegenüber dem Thema Energie- und Ressourceneffizienz. Die Nachfrage nach Transparenz und Systematisierung in Bezug auf die Nachhaltigkeit von Immobilien nimmt zu. Roger Baumann COO & Head Sustainability of Real Estate Asset Management Andreas Wiencke Business Management & Sustainability Trend zu nachhaltigen Anlagegelegenheiten dauert an Die Nachfrage nach nachhaltigen Investments vonseiten institutioneller Anleger ist in den letzten zehn Jahren stark gestiegen. Das Volumen des Marktes für nachhaltige Anlagen in der Schweiz wird auf rund CHF 57 Mrd. geschätzt, und seine Wachstumsrate wird sich in den nächsten Jahren auf voraussichtlich rund 20% p.a. belaufen. Viele institutionelle Investoren haben sich einer nachhaltigen Anlagestrategie verschrieben und suchen daher nach Gelegenheiten für entsprechende Investments. Dieser Trend dürfte sich künftig noch verstärken. Credit Suisse verwaltet zurzeit auf Nachhaltigkeit fokussierte Vermögen im Umfang von CHF 7.3 Mrd. Hohes Exposure gegenüber dem Thema Energie- und Ressourceneffizienz Nachhaltige Immobilienanlagen reagieren äusserst sensibel auf Verbesserungen der Energie- und Ressourceneffizienz. Als Anlagegelegenheit für institutionelle Investoren tragen nachhaltige Immobilien substanziell zur Erreichung der globalen Emissionsreduktionsziele im Kampf gegen den Klimawandel bei. Mit Blick auf den operativen Aufwand von Unternehmen machen Immobilien rund 20% 30% der Geschäftskosten aus und werden damit lediglich von den Löhnen übertroffen. Gebäude gehören zu den grössten Verbrauchern natürlicher Ressourcen, und auf sie entfällt ein beträchtlicher Anteil der Treibhausgasemissionen, die für den Klimawandel verantwortlich sind. Darüber hinaus verursachen Gebäude 35% des globalen Primärenergieverbrauchs. Die Sensibilität gegenüber Verbesserungen der Ressourceneffizienz wird des Weiteren dadurch untermauert, dass 40% des weltweiten Rohstoffverbrauchs und mehr als 13% des Trinkwasserverbrauchs auf Immobilien entfallen. Eine Analyse des Energieverbrauchs nach Sektoren ergibt, dass 41% des globalen Energieverbrauchs auf das Konto von Immobilien gehen, während die Sektoren Industrie und Transport auf Anteile von 30% bzw. 29% kommen. Substanzielle Gelegenheiten in Immobilieninvestments Nachhaltige Immobilien oder sogenannte «grüne Gebäude» sind äusserst energieeffizient, stossen weniger Treibhausgase aus, produzieren weniger Abfall und verbrauchen weniger Wasser. Bis 2015 werden (wertmässig) 40% 48% der neuen Gewerbebauten grüne Gebäude sein. Dies entspricht einem Investitionsvolumen von rund CHF Mrd. Unter Berücksichtigung aller wirtschaftlichen Aspekte weist der Immobiliensektor das grösste Sparpotenzial auf. Er ist damit von grösster Bedeutung für die Erreichung der globalen Klimaschutzziele und für die nationalen Energiestrategien. Mit Blick auf die Erreichung der globalen Klimaschutzziele bieten energieeffiziente Gebäude Anlagegelegenheiten im Umfang von USD 300 Mrd. jährlich. Zudem wird damit gerechnet, dass sich dieses Investitionspotenzial positiv auf die Wirtschaft und die Beschäftigung auswirken wird. Abbildung 1: Steigende Nachfrage nach nachhaltigen Immobilien wird anhand der Anzahl der «Minergie»-zertifizierten Objekte in der Schweiz ersichtlich 35'000 30'000 25'000 20'000 15' ' ' Number of Minergie certified properties (kum.) Quelle: Minergie-Gruppe 2014, Credit Suisse Certified Space (Mill sqm kum.) Zunehmende Transparenz und Vergleichbarkeit von Immobilieninvestments Für viele Investoren ist eine hohe Transparenz Voraussetzung dafür, dass verschiedene Gelegenheiten in Immobilienanlagen miteinander verglichen werden können. Insbesondere mit Blick auf die Nachhaltigkeit gibt es grosse Unterschiede zwischen den regionalen Immobilienmärkten. Der Jones Lang LaSalle Sustainability Transparency Index bietet Richtlinien für die Auswahl geeigneter Märkte. Länder mit hoher Benotung in diesem Index weisen regelmässig die höchsten Transaktionsquoten von Immobilienanlagen auf, was für institutionelle Investoren entscheidend ist. Zur Verbesserung der Transparenz und der Vergleichbarkeit von Immobilien als Anlagekategorie wurden weltweit Qualitätslabels und Zertifikationssysteme geschaffen. Die international renommiertesten Labels sind «LEED» und «Energy Star» (USA), «BREEAM» (Grossbritannien), «DGNB» (Deutschland) und «Miner

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt.

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Ägypten Ägyptische Pfund / EGP Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Mitnahme von EURO-Bargeld oder Reiseschecks, da der Umtausch in Ägypten ca. 10% günstiger ist. Ein

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien Strategische Asset Allocation Rückblick und Szenarien Blick in die Vergangenheit 14 Rendite p.a. 13 12 11 10 9 8 80/2 20/80 40/60 60/40 100% JPM Europe (seit 1987) 100% MSCI Europa (seit 1987) MSCI Europa

Mehr

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket VONCERT auf International Dividend Stocks Basket Dividenden ernten Leistung schafft Vertrauen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Investment Case - Erträge durch Dividendenaktien 3 Strategie - Kriterien & Konstruktion

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Alternative Investments: Risken minimieren

Alternative Investments: Risken minimieren Alternative Investments: Risken minimieren Strategische Asset Allocation Was Sie für eine ausgewogene Zusammensetzung Ihres Portfolios beachten sollten V E R E I N I G U N G A L T E R N A T I V E R I N

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Fondsinvest clever und flexibel

Fondsinvest clever und flexibel Fondsinvest clever und flexibel Konzept Systematisches Fondssparen durch regelmässige Einlagen Beträge von CHF 100.-- und mehr auf dem Fondsinvestkonto werden automatisch in Fonds investiert. 15 Anlagefonds

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Dramatischer EUR/USD Verfall löst Paritätsspekulation aus EUR/USD auf tiefsten Ständen seit 2005/2006

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest AG Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Rückblick Wie gewonnen, so zerronnen! Oktober 2015 Die Finanzmärkte waren im vergangenen

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Sorten und Devisenkurse

Sorten und Devisenkurse Sorten und Devisenkurse Was sind Sorten? Sorten sind Noten und Münzen in fremder Währung. Mit ihnen werden Barzahlungen im Ausland getätigt. Was sind Devisen? Devisen sind Zahlungsmittel in ausländischer

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Indien Der Goldtreiber

Indien Der Goldtreiber Indien Der Goldtreiber 22. November 2010 Obwohl das Jahr 2010 noch nicht zuende ist, hat der indische Goldverbrauch die asiatische Nation bereits zum weltweit größten Verbraucher des Edelmetalls gemacht,

Mehr

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt?

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Verband unabhängiger Vermögensverwalter Offenbach, 16. Juni 2009 Jürgen Raeke, Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Darum geht es Prognosen, Truthähne

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge MAXXELLENCE Die innovative Lösung für Einmalerläge Die Herausforderung für Einmalerläge DAX Die Ideallösung für Einmalerläge DAX Optimales Einmalerlagsinvestment Performance im Vergleich mit internationalen

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 13. Februar 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Markus Reinwand, CFA HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz 6. Aktien Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz Kennziffern für Aktien Kennzahlen für Aktien Ertragskennzahlen Risikokennzahlen

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

PRISMA Risk Budgeting Line 5

PRISMA Risk Budgeting Line 5 Factsheet 1. Oktober 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106 107 Factsheet 2 Umschreibung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte seinen positiven Trend im August 215 fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 9,7 Milliarden

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

Cash und was dann!? Null Zinsen, aber trotzdem Rendite?

Cash und was dann!? Null Zinsen, aber trotzdem Rendite? Cash und was dann!? Null Zinsen, aber trotzdem Rendite? Unternehmensnachfolge Traunstein, den 18. März 2015 Aktuell» Der positive Performancebeitrag der Rentenmärkte hat sich im neuen Jahr nicht fortgesetzt.

Mehr

Währungspaare - Schwellenländer

Währungspaare - Schwellenländer Währungspaare - Schwellenländer Symbol /Max. EURCZK Euro zur Tschechischen Krone im Interbankenmarkt EUR 100 000 0.001 0.001 / 30 / 100 0.1 / 50 0.01 EURCZK. Euro zur Tschechischen Krone im Interbankenmarkt

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Vontobel Investment Banking Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Das Wichtigste bei der Vermögensanlage ist die Verteilung

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Substanz entscheidet Parallelen von Unternehmens- und Immobilieninvestitionen. Klaus Kaldemorgen, 21.November 2012, Berlin

Substanz entscheidet Parallelen von Unternehmens- und Immobilieninvestitionen. Klaus Kaldemorgen, 21.November 2012, Berlin Substanz entscheidet Parallelen von Unternehmens- und Immobilieninvestitionen Klaus Kaldemorgen, 21.November 2012, Berlin *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung November 2013 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 11.95 10.98 09.01 08.04 07.07 06.10 05.13 1,3% 0,6% Realzins

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Risikomanagement mit ETFs

Risikomanagement mit ETFs Risikomanagement mit ETFs Agenda I. Markttrend Risikofokus II. Risikosteuerung durch Diversifikation III. Trennung von Alpha und Beta für das Management von Tracking Error und Kosten IV. Praxisbeispiel:

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die ersten Unternehmensergebnisse der aktuellen

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Trends Institutional Monthly

Trends Institutional Monthly 06.10.2014 Trends Institutional Monthly Investment Strategy & Research Institutionelle Anleger Fokus Versicherungsgebundende Strategien: Durch den Rückversicherungszyklus managen Seite 6 Anlagestrategie

Mehr

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann.

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. LuxTopic - Cosmopolitan Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. Der Fondsmanager DJE Kapital AG Dr. Jens Ehrhardt Gründung 1974 Erster Vermögensverwalterfonds

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Vermögensverwaltungsmandat. Ihre individuelle Lösung mit einem LGT Bandbreitenmandat

Vermögensverwaltungsmandat. Ihre individuelle Lösung mit einem LGT Bandbreitenmandat Vermögensverwaltungsmandat Ihre individuelle Lösung mit einem LGT Bandbreitenmandat LGT Vermögensverwaltungsmandat die professionelle Betreuung Ihrer Anlagen Die Dynamik und die zunehmende Komplexität

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers

Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers EM-Anleihen mit Short Duration Timing Probleme vermeiden EM die Story im Schnelldurchlauf Effizienz deshalb sind Short Duration

Mehr

StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen

StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen StarCapital AG Kronberger Str. 45 D-61440 Oberursel Tel. +49 (0)6171-6 94 19-0 Fax -49 www.starcapital.de 1 StarCapital AG Kronberger

Mehr