Re peat Jahrbuch Treasury und Private Banking Produkte, Märkte und Strategien zum Nachschlagen und Verstehen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Re peat Jahrbuch Treasury und Private Banking 2009. Produkte, Märkte und Strategien zum Nachschlagen und Verstehen"

Transkript

1 Re peat Jahrbuch Treasury und Private Banking 2009 Produkte, Märkte und Strategien zum Nachschlagen und Verstehen

2 Impressum Re peat Jahrbuch Treasury und Private Banking Ausgabe Exemplare Roland Eller, Markus Heinrich, René Perrot, Markus Reif (Hrsg.) 2008, Roland Eller Consulting GmbH Alleestraße 13, Potsdam Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form auch nicht auszugsweise (durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Herausgebers reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Initiator und Chefredaktion Roland Eller Redaktion Daniel Storch Gestaltung WerbX-Medienagentur, AALEXX Buchproduktion GmbH, Großburgwedel Satz AALEXX Buchproduktion GmbH, Großburgwedel Druck und Bindung AALEXX Buchproduktion GmbH, Großburgwedel

3 Treasury- Management bei Kreditinstituten

4 Über den Autor Prof. Dr. Andreas Bertsch hat an der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung eine Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Rechnungswesen und Controlling inne. Nach BWL-Studium und Promotion an der Universität Bayreuth war er zunächst im Rechnungswesen der Südwestdeutschen Landesbank (SüdwestLB), die 1999 in der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) aufging, als Referent Einzel-/Konzernabschluss beschäftigt. Anschließend war er als Gruppenleiter Derivate/Währung für die Ermittlung des Derivateund Devisenergebnisses sowie die entsprechende Berichterstattung gegenüber dem Vorstand und im Geschäftsbericht verantwortlich. 147

5 Bilanzierung von Rohstoffderivaten 1. Einleitung In Anbetracht der in der jüngeren Vergangenheit stark schwankenden Rohstoffpreise gewinnt der Einsatz von Rohstoffderivaten bei Industrieunternehmen an Bedeutung. Daneben werden Rohstoffderivate verstärkt auch von Banken, die hier ein neues Betätigungsfeld im Eigenhandel sehen, angeboten. Beim verantwortungsbewussten Einsatz von Rohstoffderivaten ist ein funktionsfähiges Risikomanagement unabdingbar. Daneben ist die Behandlung dieser Finanzinstrumente im Jahres- und Konzernabschluss sowie die Berichterstattung im Geschäftsbericht für die betroffenen Unternehmen von großer Bedeutung. Nachfolgend soll daher ein Überblick über die nationalen und internationalen Rechnungslegungsvorschriften von Rohstoffderivaten gegeben werden. 2. Rohstoffderivate im Jahresabschluss nach HGB 2.1 Allgemeine Bilanzansatz- und Bewertungsvorschriften Über den Bilanzansatz (Bilanzierung dem Grunde nach) und die Bewertung (Bilanzierung der Höhe nach) von Derivaten im Allgemeinen und Rohstoffderivaten im Besonderen finden sich im HGB im Gegensatz zu den IFRS weder in den Vorschriften für alle Kaufleute ( ) noch in den ergänzenden Vorschriften für Kapitalgesellschaften ( ) oder für bestimmte Geschäftszweige ( o) spezielle Regelungen. Seit 2004 bestehen jedoch bestimmte Angabepflichten zu derivativen Finanzinstrumenten im Anhang. Zur Beantwortung der Frage, ob ein Rohstoffderivat in der Bilanz auszuweisen ist und ggf. in welcher Höhe, müssen Sie auf die allgemeinen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) zurückgreifen. Die wichtigsten GoB sind in den für alle Kaufleute geltenden allgemeinen Bilanzansatz- und Bewertungsvorschriften der HGB kodifiziert. Da spezielle GoB für Derivate nicht existieren, haben die Wissenschaft, die Bilanzierungspraxis und die Abschlussprüfer Grundsätze für die Bilanzierung von Derivaten entwickelt, die auch bei Rohstoffderivaten zu beachten sind. Von besonderer Bedeutung sind in diesem Zusammenhang zwei Stellungnahmen und ein Rechnungslegungshinweis (RH) vom Bankenfachausschuss (BFA) des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW), auf die später noch ausführlicher einzugehen ist. Nachfolgend sollen Ihnen kurz die wichtigsten allgemeinen Bilanzansatz- und Bewertungsvorschriften erläutert werden, die bei der Rechnungslegung von Rohstoffderivaten eine Rolle spielen können. 148

6 2.1.1 Vollständigkeitsgebot und Verrechnungsverbot Im Jahresabschluss müssen gemäß 246 Abs.1 Satz 1 HGB grundsätzlich sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden (Verbindlichkeiten und Rückstellungen), Rechnungsabgrenzungsposten (RAP) sowie Aufwendungen und Erträge enthalten sein. Über die vollständige Erfassung hinaus hat gemäß 246 Abs. 2 HGB im Jahresabschluss grundsätzlich ein unsaldierter Ausweis der Aktiva und Passiva sowie der Aufwendungen und Erträge zu erfolgen (Bruttoprinzip). Dieses Verrechnungsverbot gilt jedoch für Kreditinstitute und Versicherungsunternehmen nur, soweit keine abweichenden branchenspezifischen Sonderregelungen in den 340 ff. oder 341 ff. HGB vorhanden sind. Für Banken ist hier insbesondere die Darstellung des so genannten Handelsergebnisses ( Nettoertrag/-aufwand aus Finanzgeschäften ) in der GuV von großer Bedeutung. Sind Rohstoffderivate Bestandteil eines Handelsportfolios, wird lediglich der Saldo aus Erträgen und Aufwendungen in der GuV-Position ausgewiesen Grundsatz der Einzelbewertung 252 Abs. 1 Nr. 3 HGB fordert: Die Vermögensgegenstände und Schulden sind zum Abschlussstichtag einzeln zu bewerten. Während die Begriffsbestimmung der Schuld als rechtliche oder wirtschaftliche Verpflichtung weit gehend unumstritten ist, kann die Abgrenzung des Vermögensgegenstands im Einzelnen immer noch erhebliche Schwierigkeiten bereiten. Einig ist man sich lediglich darüber, dass ein Vermögensgegenstand ein über den Bilanzstichtag hinausreichender wirtschaftlicher Vorteil ist, der bewertbar sein muss. Meinungsverschiedenheiten bestehen hingegen darüber, wie das weitere, einen Vermögensgegenstand kennzeichnende Merkmal der selbstständigen Übertragbarkeit zu interpretieren ist. Ist darunter die rechtliche Einzelveräußerbarkeit oder die Einzelverwertbarkeit (wirtschaftliche Einzelveräußerbarkeit) zu verstehen? Diese auf den ersten Blick möglicherweise akademisch anmutende Unterscheidung spielt jedoch z. B. bei der Bilanzierung strukturierter Produkte eine wichtige Rolle. Der Grundsatz der Einzelbewertung wird bei der Bilanzierung von Rohstoffderivaten, die Bestandteil eines Handelsportfolios sind oder für Sicherungszwecke eingesetzt werden, zunehmend über den reinen Gesetzeswortlaut hinaus im Sinne einer wirtschaftlichen Betrachtungsweise ausgelegt. Dabei werden rechtlich unzweifelhaft selbstständige Vermögensgegenstände und/oder Schulden, zwischen denen ein enger wirtschaftlicher Nutzungs- und Funktionszusammenhang besteht, nur für Zwecke der Bewertung zu einer Bewertungseinheit zusammengefasst. Die Vorgehensweise soll Ihnen am Beispiel der Anhangsangaben im Jahresabschluss 2006/2007 (S. 52) der Norddeutschen Affinerie AG verdeutlicht werden: Für die Bewertung von erfüllten, jedoch nicht fixierten Grundgeschäften sowie schwebenden Grund- 149

7 und Sicherungsgeschäften werden Bewertungseinheiten nach den einzelnen Metallen gebildet Grundsatz der Vorsicht Auch bei der Bilanzierung von Rohstoffderivaten ist das Vorsichtsprinzip des 252 Abs. 1 Nr. 4 HGB in seinen Ausprägungen als Imparitäts- oder Realisationsprinzip zu beachten. Das Imparitätsprinzip besagt, dass unrealisierte Gewinne und Verluste ungleich ( imparitätisch ) zu behandeln sind. Alle vorhersehbaren Risiken und bis zum Bilanzstichtag verursachten, aber noch nicht realisierten Verluste sind hingegen sofort im Jahresabschluss zu berücksichtigen. Das Imparitätsprinzip ist zugleich Grundlage für die Bildung von Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften ( 249 Abs. 1 Satz 1 HGB). Dem Realisationsprinzip zufolge sind Gewinne nur zu berücksichtigen, wenn sie bis zum Abschlussstichtag realisiert sind Grundsatz der Nichtbilanzierung schwebender Geschäfte Rohstoffderivate sind Termingeschäfte, bei denen die Abnahme und Lieferung eines bestimmten Rohstoffs in der Zukunft erfolgt. Sie werden als schwebende Geschäfte grundsätzlich nicht bilanziert, da unterstellt wird, dass die Werte der (Zahlungs-)Verpflichtung und des (Gegen-)Leistungsanspruchs ausgeglichen sind. Der Grundsatz, schwebende Geschäfte bis zur Erfüllung nicht in der Bilanz auszuweisen, ist im HGB nicht ausdrücklich geregelt. Es handelt sich um einen aus dem Vorsichtsprinzip abgeleiteten GoB und betrifft auch nur die aus diesen Geschäften erwachsenden gleichwertigen Ansprüche und Verpflichtungen. Demgegenüber sind gemäß 249 Abs. 1 Satz 1 HGB Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften zu bilden. Zahlungen, die zu Beginn (wie z. B. die bei Geschäftsabschluss fälligen Optionsprämien) oder während des Schwebezustands geleistet werden, sind sowohl vom Zahler als auch vom Empfänger erfolgsneutral zu erfassen und in der Bilanz im Fall der Optionsprämien als Sonstige Vermögensgegenstände bzw. Sonstige Verbindlichkeiten auszuweisen Grundsatz der Bewertungsstetigkeit Der Grundsatz des 252 Abs. 1 Nr. 6 HGB, dass die auf den vorhergehenden Jahresabschluss angewandten Bewertungsmethoden beibehalten werden sollen, bezweckt eine verbesserte Vergleichbarkeit aufeinander folgender Jahresabschlüsse. Darüber hinaus sollen willkürliche Ergebnisverlagerungen aufgrund geänderter Bewertungsmethoden vermieden werden. 150

8 Nach 252 Abs. 2 HGB darf von diesem Grundsatz ebenso wie von den anderen, oben vorgestellten Bilanzierungsgrundsätzen nur in begründeten Ausnahmefällen abgewichen werden. Abweichungen von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden des Vorjahres müssen gemäß 284 Abs. 2 Nr. 3 HGB im Anhang angegeben und begründet werden. Die Auswirkungen, die sich daraus für die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage ergeben, sind gesondert darzustellen. 2.2 Einsatzzweckabhängige Bilanzierung Die Bilanzierung von Rohstoffderivaten orientiert sich am Einsatzzweck (Eigenverbrauch, Spekulation oder Absicherung), der mit dem Geschäftsabschluss verfolgt wird. Da es sich i. d. R. um außerbilanzielle Geschäfte handelt, sind alle wichtigen Daten eines Rohstoffes unverzüglich nach dem Geschäftsabschluss in einer Nebenbuchhaltung zu erfassen. Die zugrunde liegenden Rohstoffe werden nicht in die Bilanz aufgenommen. Aus den Aufzeichnungen müssen u. a. Abschlusstag, Geschäftspartner, Nominalbetrag bzw. Kontraktgröße, Fälligkeit, Art der Erfüllung (physische Lieferung oder Cash Settlement), Handels- und Erfüllungsort sowie Konditionen (z. B. Basispreise und Optionslaufzeiten) für das einzelne Geschäft hervorgehen. Rohstoffderivate, insbesondere Warentermingeschäfte, können zum einen für den Eigenverbrauch bestimmt sein. So enthält der RWE-Geschäftsbericht 2007 auf S. 154 die folgende Passage: Verträge, die für Zwecke des Empfangs oder der Lieferung nicht finanzieller Posten gemäß dem erwarteten Einkaufs-, Verkaufs- oder Nutzungsbedarf des Unternehmens abgeschlossen und in diesem Sinne gehalten werden (Eigenverbrauchsverträge) Zum anderen werden Rohstoffderivate vielfach zur Absicherung gegen Preisänderungsrisiken abgeschlossen. So ist im E.ON-Geschäftsbericht 2007 auf S. 62 zu lesen: Im Energiebereich werden im Wesentlichen Strom-, Gas-, Kohle-, Emissionsrecht- und Ölpreissicherungsgeschäfte kontrahiert, um Preisänderungsrisiken abzusichern Bei großen Industrieunternehmen, insbesondere bei den Energieversorgern, gewinnt daneben der Eigenhandel in einer auch organisatorisch abgegrenzten Einheit an Bedeutung. Die Eigenhandelsaktivitäten sind dadurch gekennzeichnet, dass sie durch ein handelsunabhängiges Risikomanagement streng überwacht werden sowie die offenen Handelspositionen und die damit verbundenen Verlustgefahren eng limitiert sind. Darüber hinaus erfolgt eine tägliche (Markt-)Bewertung aller Handelspositionen. Aus der Unternehmenspraxis seien hier exemplarisch E.ON und EnBW angeführt: 151

9 Der Eigenhandel im Commodity-Bereich findet im Rahmen detailliert festgelegter Richtlinien und innerhalb eng definierter Grenzen statt. (E.ON-Geschäftsbericht 2007, S. 63) Unsere Tradinggesellschaft EnBW Trading GmbH (ETG) hat sich dabei auf freiwilliger Basis den für Finanzdienstleister vorgeschriebenen Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) verpflichtet. Das Risikocontrolling der ETG erfasst täglich die Marktpreisänderungs- und Kreditrisiken, die Einhaltung der Limits und das an aktuellen Marktpreisen gemessene Ergebnis. (EnBW-Geschäftsbericht 2007, S. 102) Schließlich können Rohstoffderivate in wohl eher seltenen Fällen in rein spekulativer Absicht abgeschlossen werden. Während bei den Eigenverbrauchverträgen und Spekulationsgeschäften uneingeschränkt die oben dargestellten allgemeinen Bilanzansatz- und Bewertungsvorschriften, insbesondere der Einzelbewertungsgrundsatz und das Vorsichtsprinzip, zu beachten sind, können für Sicherungsgeschäfte und portfoliogesteuerte Handelsgeschäfte in unterschiedlichem Umfang Bewertungseinheiten gebildet werden und Bewertungsergebnisse miteinander verrechnet werden. Abbildung 1 verdeutlicht nochmals den Zusammenhang zwischen Einsatzzweck und Rechnungslegung von Rohstoffderivaten. Abb. 1: Rechnungslegung von Rohstofderivaten in Abhängikgkeit vom Einsatzzweck In der GuV schlagen sich die Eigenverbrauchverträge und die zur Absicherung gegen Preisänderungsrisiken abgeschlossenen Rohstoffderivate im Materialaufwand (Unterposition Aufwendungen für Rohstoffe ) nieder. Eigenhandelsumsätze werden von Industrieunternehmen netto als Bestandteil der Umsatzerlöse ausgewiesen, wie die Auszüge aus dem aktuellen RWE- und EnBW-Geschäftsbericht verdeutlichen: Um die Geschäftsentwicklung zutreffender darzustellen, weist RWE die Eigenhandelsumsätze netto, d. h. mit der realisierten Rohmarge, aus. Die auf physische Erfüllung ausgerichteten Strom-, Gas- Kohle- und Ölgeschäfte werden dagegen brutto ausgewiesen. (RWE-Geschäftsbericht 2007, S. 159) 152

10 Aufwendungen und Erträge aus Energiehandelsgeschäften werden netto ausgewiesen. Der Nettoausweis führt zu einer Saldierung von Umsatzerlösen und Materialaufwand. (EnBW-Geschäftsbericht 2007, S. 147) Bei Kreditinstituten wird das Ergebnis aus Rohstoffderivaten saldiert im Handelsergebnis ( Nettoertrag/-aufwand aus Finanzgeschäften ) gezeigt. Die Ergebnisse aus spekulativ abgeschlossenen Rohstoffderivaten sind bei Industrieunternehmen in den sonstigen betrieblichen Aufwendungen/Erträgen enthalten. 2.3 Bewertungseinheiten Mikro-Hedges Von einem Mikro-Hedge spricht man, wenn zwei oder mehrere bilanzielle und/oder außerbilanzielle Grund- und Sicherungsgeschäfte miteinander verknüpft werden, um Marktpreisrisiken aus diesen Geschäften weit gehend auszuschließen. Als Grundgeschäfte kommen dabei auch mit hoher Wahrscheinlichkeit eintretende künftige Transaktionen in Betracht. Für die Anerkennung von Mikro-Hedges in der Rechnungslegung müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, die sich stichwortartig wie folgt zusammenfassen lassen: Grund- und Sicherungsgeschäft(e) müssen demselben Marktpreisrisiko unterliegen; zwischen Grund- und Sicherungsgeschäft(en) muss eine eindeutige Verbindung dokumentiert sein, die in eine Sicherungsstrategie eingebettet ist; zwischen Grund- und Sicherungsgeschäft(en) muss eine hohe negative Korrelation bestehen, damit sich unrealisierte Gewinne und Verluste (fast) vollständig ausgleichen. Sind die Voraussetzungen erfüllt, muss eine Bewertungseinheit gebildet werden. Hierbei wird entweder auf eine (Markt-)Bewertung von Grund- und Sicherungsgeschäft(en) verzichtet oder die unrealisierten Gewinne und Verluste aus der (Markt-)Bewertung werden außerhalb der GuV gegeneinander aufgerechnet. Eine eventuelle Bewertungsspitze wird imparitätisch behandelt, d. h. für einen verbleibenden Bewertungsverlust muss eine Rückstellung gebildet werden, wohingegen Bewertungsgewinne unberücksichtigt bleiben. Der Sachverhalt soll an einem kleinen Beispiel verdeutlicht werden: Ein Unternehmen hat im Jahr 2007 für das Folgejahr Kupfer im Umfang von 100 MT pro Monat (insgesamt in 2008: MT) fest kontrahiert. Die Abrechnung der physischen Lieferung erfolgt auf Monatsdurchschnittsbasis (MASP) der LME. Um sich gegen steigende Kupferpreise abzusichern, hat das Unternehmen ein Kupfer-Termingeschäft (Payer Swap) mit einer Bank abgeschlossen, in dem es sich verpflichtet hat, von Januar bis Dezember 2008 für je 100 MT pro Monat einen festen Preis zu bezahlen. Das 153

11 schwebende (außerbilanzielle) Beschaffungsgeschäft und der Payer Swap werden als Bewertungseinheit (Mikro-Hedge) behandelt, falls die allgemeinen Voraussetzungen hierfür vorliegen. Wirtschaftlich gesehen liegt der Kauf eines Forwards vor. Eine bilanzielle Berücksichtigung in Form einer Drohverlustrückstellung ist dann erforderlich, wenn der Marktpreis von Kupfer am Bilanzstichtag ( ) niedriger ist als der fest vereinbarte Preis Portfolio- bzw. Handels-Makro-Hedges Bei der Portfoliobewertung werden positive und negative Bewertungsergebnisse, die sich aus der Marktbewertung aller in einem Handelsportfolio enthaltenen Rohstoffe und Rohstoffderivate ergeben, miteinander verrechnet. Der Saldo der Bewertungsergebnisse auf Ebene der Bewertungseinheit wird imparitätisch behandelt, d. h. für unrealisierte Verluste ist eine Rückstellung für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften zu bilden; unrealisierte Gewinne dürfen nicht berücksichtigt werden. Da die Bewertungsergebnisse nur bis zur Null-Linie verrechnet werden, spricht man auch vom Zero-Line-Approach oder Zeroline-Ansatz. Im NA-Jahresabschluss 2006/2007 (S. 52) heißt es hierzu: Im Rahmen dieser Portfoliobetrachtung werden unrealisierte Gewinne mit unrealisierten Verlusten unabhängig von der Periode ihrer zukünftigen Entstehung aufgerechnet. Ein nach Verrechnung verbleibender Verlustüberhang wird unter den Rückstellungen passiviert, ein Gewinnüberhang bleibt unberücksichtigt. 2.4 Bilanzierung ausgewählter einzelner Derivate Im Folgenden wird lediglich erörtert, wie Rohstoffderivate, die für den Eigenverbrauch oder in spekulativer Absicht abgeschlossen werden, im handelsrechtlichen Jahresabschluss darzustellen sind. Auf die Behandlung von Rohstoffderivaten, die Absicherungszwecken dienen (sollen), wird hier nicht (mehr) eingegangen. Hierfür sei auf den vorhergehenden Abschnitt verwiesen Forwards und Futures Um die Frage zu beantworten, wie Forward- und Future-Kontrakte im handelsrechtlichen Jahresabschluss zu behandeln sind, kann auf die Stellungnahme BFA 2/1993 zurückgegriffen werden, auch wenn sich die Verlautbarung dem Titel nach eigentlich nur mit der Bilanzierung und Prüfung von Zinstermingeschäften (FRAs) und Financial Futures (und nicht mit Warentermingeschäften und Commodity Futures) befasst. Bei Abschluss eines Forward-Kontrakts erfolgt weder beim Käufer noch beim Verkäufer eine bilanzielle Erfassung der Terminverbindlichkeiten bzw. -forderungen. 154

12 Am Bilanzstichtag ist zu untersuchen, ob aus dem schwebenden Beschaffungsgeschäft ein Verlust droht und daher eine Rückstellung zu bilden ist. Der Forward-Kontrakt hat für den Käufer (Verkäufer) einen negativen Marktwert, wenn der aktuelle Marktpreis des Rohstoffs unter (über) den vereinbarten Festpreis gesunken (gestiegen) ist. Wurde das Forward-Geschäft in spekulativer Absicht getätigt, ist eine Rückstellung für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften in Höhe des negativen Marktwerts zu bilden. Wurde der Forward-Kontrakt für den Eigenbedarf abgeschlossen, ist eine Drohverlustrückstellung in jedem Fall erforderlich, wenn die künftig erzielbaren Verkaufserlöse unter dem Marktpreis des Rohstoffs zuzüglich noch anfallender Kosten für die Be- oder Verarbeitung liegen. Umstritten ist, ob eine Rückstellungsbildung bereits dann erforderlich ist, wenn nur der aktuelle Beschaffungspreis des Rohstoffs gesunken ist, die Rohstoffe aber nach ihrer Be- oder Verarbeitung bei ihrer späteren Veräußerung einen sicheren Gewinn erwarten lassen. Kommt es bei Fälligkeit des Forward-Kontrakts zur physischen Lieferung, ist der Rohstoff zu dem vereinbarten Festpreis einzubuchen. Wird anstelle der physischen Lieferung ein Cash Settlement vereinbart, ist der Unterschiedsbetrag im sonstigen betrieblichen Ergebnis zu erfassen. Die bei Futures von den einzelnen Terminbörsen bei Eröffnung der Position festgelegten Sicherheitsleistungen ( Initial Margin ), die vom jeweiligen Broker des Käufers oder Verkäufers auf einem Margin Account geführt werden, sind in der Bilanz als sonstige Vermögensgegenstände auszuweisen. Die bei Futures aus der täglichen Börsenbewertung resultierenden Ausgleichszahlungen ( Mark-to-Market/Variation Margins ) sind zunächst erfolgsneutral zu erfassen. Gezahlte und erhaltene Ausgleichszahlungen aus zum Bilanzstichtag noch nicht abgewickelten Futures werden als sonstige Vermögensgegenstände und sonstige Verbindlichkeiten bilanziert. Am Bilanzstichtag noch bestehende Futures, die nicht Absicherungszwecken dienen, müssen einzeln bewertet werden. Für drohende Verluste sind Rückstellungen zu bilden. Alternativ ist auch die Abschreibung der geleisteten, als sonstige Vermögensgegenstände aktivierten Ausgleichszahlungen denkbar. Bei Glattstellung oder Endfälligkeit von Futures werden die bislang auf dem Margin Account aufgelaufenen Ausgleichszahlungen als realisierte Gewinne oder Verluste erfolgswirksam umgebucht. Werden aus Commodity Futures die zugrunde liegenden Rohstoffe ausnahmsweise physisch geliefert, so bestimmen sich die Anschaffungs- bzw. Veräußerungskosten nach dem Kontraktpreis (Settlement Price zu-/abzüglich Variation Margins). 155

13 2.4.2 Swaps (Commodity) Swaps werden bei Geschäftsabschluss wiederum nicht in die Bilanz aufgenommen, da es sich lediglich um gegenseitige schwebende Verpflichtungen handelt, vorher festgelegte Beträge auf Basis eines Referenzrohstoffs auszutauschen. Die bei steigenden (fallenden) Rohstoffpreisen von einem Swap Receiver empfangenen (gezahlten) Nettozahlungen, d. h. die Differenz zwischen fix und variabel, werden bei Eigenverbrauchverträgen als Minderung (Erhöhung) des Material-/Rohstoffaufwands berücksichtigt. Bei einem Swap Payer verhält sich die Situation genau umgekehrt. Am Bilanzstichtag ist für jeden Swap, der nicht Bestandteil einer Sicherungsbeziehung (Bewertungseinheit) ist, eine Marktbewertung durchzuführen. Ein schwebender Gewinn, resultierend aus einem positiven Marktwert des Swaps, darf nach dem Realisationsprinzip nicht gezeigt werden. Bei einem negativen Marktwert ist nach dem Imparitätsprinzip eine Rückstellung für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften zu bilden. Bei der Bewertung des Swaps werden auch etwaige Bonitätsrisiken des Swap-Partners, die zu geringeren Marktwerten führen, berücksichtigt. Wird ein Commodity Swap vorzeitig mittels Aufhebungsverträgen aufgelöst (Closing Out), ist die im Auflösungszeitpunkt geleistete/erhaltene Ausgleichszahlung (Cash Settlement) in Höhe des negativen/positiven Marktwerts in der GuV zu zeigen. Der GuV-Ausweis ist abhängig vom Einsatzzweck des Swaps. Beim Closing Out von Sicherungsderivaten ist das Cash Settlement der GuV-Position zuzuordnen, in der sich auch das Grundgeschäft niederschlägt Optionen Mit der Stellungnahme BFA 2/1995: Bilanzierung von Optionsgeschäften liegen klare Regeln zur Rechnungslegung vor, die auch auf Optionen im Rohstoffbereich angewendet werden können. Erworbene Optionen (Optionsrechte) sind als nicht abnutzbare sonstige Vermögensgegenstände (VG) im Erwerbszeitpunkt mit ihren Anschaffungskosten in Höhe der zu leistenden Optionsprämie zu aktivieren. Stillhalterverpflichtungen aus verkauften Optionen sind in Höhe der erhaltenen Optionsprämie bis zum Zeitpunkt der Leistungserfüllung Ausübung, Glattstellung oder Verfall als sonstige Verbindlichkeiten (Vb) zu passivieren. Für den Fall, dass in einem Rohstoffderivat wie z. B. dem Zero Cost -Collar oder einem Eventual bzw. Bonus-Eventual -Termingeschäft gekaufte und verkaufte Optionen kombiniert werden, um das ganze Geschäft prämienneutral zu gestalten, betragen die Anschaffungskosten null. 156

14 Optionen und Stillhalterverpflichtungen, die nicht Bestandteil einer Bewertungseinheit sind, müssen zum Abschlussstichtag einzeln bewertet werden. Nach dem strengen Niederstwertprinzip müssen Optionsrechte ggf. auf den niedrigeren Börsenpreis oder den auf Basis marktüblicher Bewertungsmethoden, insbesondere Optionspreismodellen, ermittelten beizulegenden Zeitwert (Fair Value) abgeschrieben werden. Für verkaufte Optionen, deren Marktwert am Bilanzstichtag höher ist als die dafür erhaltene, passivierte Optionsprämie, muss nach der Glattstellungsfiktion grundsätzlich in Höhe der Differenz eine Rückstellung für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften gebildet werden. Eine zeitanteilige ertragswirksame Vereinnahmung der Optionsprämie ist grundsätzlich nicht möglich. Abweichend hiervon kann bei Optionen eine anteilige ertragswirksame Auflösung vorgenommen werden, bei denen, wie z. B. im Falle der untenstehenden IPE-Gasoil-Call-Option, ggf. monatlich eine Ausgleichszahlung erfolgt. Die Option verliert in diesem Fall im Zeitablauf aufgrund der Fälligkeit der Teiloptionen monatlich an Wert. Wird ein Optionsrecht einer Kaufoption (Long Call) ausgeübt, d. h. der betreffende Rohstoff erworben, setzen sich dessen Anschaffungskosten aus dem vereinbarten Basispreis und dem Buchwert der bezahlten Optionsprämie zusammen. Dies soll an einem Zahlenbeispiel (incl. Buchungssätze) verdeutlicht werden: Ein Unternehmen kauft zum Jahresende 2007 eine IPE-Gasoil-Call-Option mit einer Laufzeit von Januar bis Dezember 2008 auf nominal MT (1.000 MT pro Monat) IPE Gasoil (Basispreis: 433 /MT, monatliches Settlement). Das Unternehmen bezahlt eine Optionsprämie in Höhe von 52 /MT. Der für die Ausgleichszahlung maßgebliche Referenzpreis ist der monatliche Durchschnitt aus den Tagespreisen für IPE Gasoil an der ICE. Dieser beträgt im Januar 2008 annahmegemäß 550 /MT. Buchung bei Geschäftsabschluss (Kauf der Option per ; Beträge in T ) Sonstige VG an Bank 624 Buchungen per Bezug des Heizöls: Rohstoff (IPE Gasoil) an Bank 550 Ausgleichszahlung zugunsten des Optionskäufers: Bank an Rohstoff (IPE Gasoil) 117 Anteilige Auflösung der Optionsprämie: Rohstoff (IPE Gasoil) an Sonstige VG 52 Im Ergebnis wird hier der Bezug von MT des Rohstoffs (IPE Gasoil) im Januar 2008 mit Anschaffungskosten in Höhe von ( =) 485 T aktiviert. 157

15 Der bei der Ausübung einer Verkaufsoption (Long Put) erzielte Verkaufserlös (vereinbarter Basispreis) des Underlyings wird mit dem Buchwert der Optionsprämie verrechnet. Da zwischen dem Long Put und dem verkauften Underlying ein direkter Zusammenhang besteht, stellt die bezahlte Optionsprämie wirtschaftlich eine Erlösminderung dar. Auch hierzu wieder ein kleines Zahlen- und Buchungsbeispiel zur Verdeutlichung: Ein Investor kauft eine Verkaufsoption auf Silber mit einer Laufzeit von sechs Monaten (Basispreis: 12,75 US-$/oz). Aktuell notiert die Unze Silber bei 13, die Optionsprämie beträgt 1,15 US-$/oz. Bei Endfälligkeit ist der Silberkurs auf 11,25 US-$/oz gefallen. Buchung bei Geschäftsabschluss (Kauf der Option; Beträge in US-$/oz) Sonstige VG an Bank 1,15 Buchung bei Fälligkeit nach 6 Monaten Kauf Silber: Rohstoff (Silber) an Bank 11,25 Ausübung der Option: Bank 12,75 an Rohstoff (Silber) 11,25 Sonstige VG 1,15 Ertrag (Gewinn) 0,35 Beim Stillhalter (Optionsverkäufer) einer Kaufoption (Short Call) ist der Umsatz aus der Veräußerung des Rohstoffes zum Basispreis um die erhaltene Optionsprämie zu erhöhen. Ist der Veräußerungserlös zuzüglich Optionsprämie niedriger als der Buchwert des Rohstoffs, entsteht ein Verlust. Ein nach Ausbuchung des Rohstoffs verbleibender Restbetrag der Optionsprämie ist wie auch eine ggf. aus dem Vorjahr noch bestehende Drohverlustrückstellung ertragswirksam aufzulösen. Wird eine Verkaufsoption ausgeübt, ist der Rohstoff vom Verkäufer zum Basispreis abzunehmen. Die erhaltene Optionsprämie vermindert dabei den Anschaffungspreis des Rohstoffs. Beim obigen Zahlenbeispiel stellt sich die Situation aus Sicht des Stillhalters dann (spiegelbildlich) wie folgt dar: Buchung bei Geschäftsabschluss (Kauf der Option; Beträge in US-$/oz) Bank an Sonstige Vb 1,15 Buchung bei Fälligkeit nach 6 Monaten Kauf Silber: Rohstoff (Silber) 11,25 an Bank 12,75 Sonstige Vb 1,15 Aufwand (Verlust) 0,35 Liegt der Marktpreis zwischen zu bezahlendem Basispreis und dem Saldo aus Basispreis und erhaltener Optionsprämie, stellt lediglich die Differenz bis zum Marktpreis 158

16 eine Minderung der Anschaffungskosten dar. Der verbleibende Unterschiedsbetrag ist ertragswirksam zu vereinnahmen. 2.5 Strukturierte Produkte Bei strukturierten Produkten (Combined Instruments) im Rohstoffbereich wird ein zinstragendes Kassainstrument (z. B. Anleihe) mit einem (mehreren) Rohstoffderivat(en) zu einer rechtlichen und wirtschaftlichen Einheit verbunden. Die Bilanzierung strukturierter Produkte im Allgemeinen ist in dem gleichnamigen IDW- Rechnungslegungshinweis (IDW RH BFA 1.003; Stand: ) geregelt und kann auf strukturierte Produkte im Rohstoffbereich übertragen werden. IDW RH BFA legt in Tz. 4 fest: Strukturierte Produkte sind grundsätzlich als ein einheitlicher Vermögensgegenstand zu bilanzieren. Strukturierte Produkte des Handelsbestands sind in jedem Fall einheitlich zu bilanzieren. Von dem Grundsatz der einheitlichen Bilanzierung gibt es jedoch nach IDW RH BFA 1.003, Tz. 7, mehrere Ausnahmen. So sind die Bestandteile strukturierter Produkte unter Beachtung der jeweiligen maßgeblichen handelsrechtlichen Grundsätze als einzelne Vermögensgegenstände und Schulden zu bilanzieren, wenn ein Kassainstrument mit einem oder mehreren derivativen Finanzinstrument(en), die einem über das Zinsrisiko hinausgehenden Marktpreisrisiko unterliegen, verbunden wird. Die Voraussetzung eines über das Zinsrisiko hinausgehenden Marktpreisrisiko(s) ist bei strukturierten Produkten, die Rohstoffderivate enthalten, gegeben, sodass immer eine getrennte Bilanzierung erforderlich ist. Die einzelnen Bestandteile sind dabei mit ihrem jeweiligen Anteil am Gesamtanschaffungspreis zu erfassen, d. h. das (die) in dem strukturierten Produkt enthaltene(n) Rohstoffderivat(e) ist (sind) im Erwerbszeitpunkt des strukturierten Produkts von diesem zu trennen und anschließend separat zu bilanzieren. So sind strukturierte Produkte mit Kapitalgarantie (z. B. Rohstoff-Basket-Bond) getrennt als Zerobond und Rohstoff-Option zu bilanzieren. Dabei sind die oben vorgestellten Grundsätze der einsatzzweckabhängigen Bilanzierung zu beachten. Die Regeln für die (getrennte) Bilanzierung strukturierter Rohstoff-Produkte sind nach IDW RH BFA 1.003, Tz. 13, nicht nur vom Erwerber, sondern auch vom Emittenten zu beachten. 2.6 Berichtspflichten im Anhang Der Anhang hat neben der Erläuterungsfunktion für die Bilanz sowie die GuV auch Ergänzungsfunktion hinsichtlich bestimmter Angaben sowie Substitutionsfunktion. Unter Substitutionsfunktion ist zu verstehen, dass das HGB das Wahlrecht einräumt, bestimmte Informationen entweder in der Bilanz/GuV oder im Anhang zu geben. 159

17 Von besonderer Bedeutung ist die Erläuterungsfunktion, da den Bilanzadressaten zu eröffnen ist, welche Bewertungsmethoden angewendet und welche Bewertungswahlrechte genutzt wurden. Im Rahmen der Berichterstattungspflicht über Rohstoffderivate und strukturierte Produkte sind zunächst die Erläuterungen zu den in der Bilanz und GuV angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden ( 284 Abs. 2 Nr. 1 HGB) sowie den Angaben und Begründungen zu Abweichungen hiervon ( 284 Abs. 2 Nr. 3 HGB) von Bedeutung. Bei den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden bzw. den Abweichungen hiervon sind insbesondere Ausführungen über die Bildung von Bewertungseinheiten und die damit einhergehende Verrechnung von Bewertungsergebnissen notwendig. Darüber hinaus enthält 285 Satz 1 Nr. 18 spezielle Angabepflichten für jede Kategorie derivativer Finanzinstrumente. Anzugeben sind Art und Umfang der Finanzinstrumente und der beizulegende Zeitwert der betreffenden Finanzinstrumente, soweit sich dieser gemäß den Sätzen 3 bis 5 verlässlich ermitteln lässt, unter Angabe der angewandten Bewertungsmethode sowie eines gegebenenfalls vorhandenen Buchwerts und des Bilanzpostens, in welchem der Buchwert erfasst ist. Bei Rohstoffderivaten sind damit anzugeben für jeden Rohstoff (wie z. B. Strom, Kohle, Öl und Gas) die Art des Finanzinstruments (OTC- und Börsentermingeschäfte, Swaps und Optionen) und je Art das Volumen (Nominal- und beizulegende Zeitwerte [fair values]). Bei den Bewertungsmethoden zur Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts des Derivats gilt gemäß 285 Satz 3 6 HGB die folgende Verfahrenshierarchie: 1. Verlässlich feststellbarer Marktwert; 2. Ableitung aus der Marktwerten der einzelnen Bestandteile des Derivats oder dem Marktwert eines gleichwertigen Finanzinstruments; 3. Bestimmung des beizulegenden Zeitwerts mithilfe allgemein anerkannter Bewertungsmodelle und -methoden, sofern diese eine angemessene Annäherung an den Marktwert gewährleisten; 4. Angabe der Gründe, warum der beizulegende Zeitwert nicht bestimmt werden kann. 3. Rohstoffderivate im IFRS-Abschluss 3.1 Allgemeine Bilanzansatzvorschriften Im Gegensatz zum HGB existieren im IFRS konkrete Bilanzierungsvorschriften zu Finanzinstrumenten (Financial Instruments) im Allgemeinen und (Rohstoff-)Derivaten im Speziellen. Zu Finanzinstrumenten gibt es drei Standards: 160

18 IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung, IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung, IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben. Für die Bilanzierung von Rohstoffderivaten und strukturierten Rohstoffprodukten sind nur IAS 39 und IFRS 7 von Bedeutung. Darüber hinaus ist IAS 37 (Rückstellungen, Eventualschulden und Eventualforderungen) für bestimmte Warentermingeschäfte anwendbar. Rohstoffderivate gelten als Finanzinstrumente, für die IAS 39 und IFRS 7 anwendbar sind, wenn sie die Definition eines Derivats gemäß IAS 39.9 erfüllen: Ein Derivat ist ein Finanzinstrument oder ein anderer Vertrag, der in den Anwendungsbereich des vorliegenden Standards (siehe Paragrafen 2-7) fällt und alle der drei nachstehenden Merkmale aufweist: (a) Sein Wert verändert sich infolge einer Änderung eines Rohstoffpreises ; (b) es erfordert keine Anschaffungsauszahlung oder eine, die im Vergleich zu anderen Vertragsformen, von denen zu erwarten ist, dass sie in ähnlicher Weise auf Änderungen der Marktbedingungen reagieren, geringer ist; und (c) es wird zu einem späteren Zeitpunkt beglichen. Bei Rohstoffderivaten sind daher IAS 39 und IFRS 7 grundsätzlich zu beachten. Von diesem Grundsatz besteht jedoch über IAS 39.5 für Warentermingeschäfte, die für den Eigenverbrauch abgeschlossen werden, eine wichtige Ausnahme. Eigenverbrauchverträge (Own Use Contracts) im Sinne des IAS 39.5 werden nicht als Derivate nach IAS 39, sondern als schwebende Geschäfte gemäß IAS 37 bilanziert. 3.2 Bewertung von Rohstoffderivaten Bei der in IAS geregelten Bewertung von Rohstoffderivaten sind die Erstbewertung bei Geschäftsabschluss und die Folgebewertung an den Bilanzstichtagen zu unterscheiden. Bei Geschäftsabschluss sind Rohstoffderivate gemäß IAS mit dem beizulegenden Zeitwert (Fair Value) im Zugangszeitpunkt zu bewerten. Der Fair Value ist der Betrag, zu dem zwischen sachverständigen, vertragswilligen und voneinander unabhängigen Geschäftspartnern ein Vermögenswert getauscht oder eine Schuld beglichen werden könnte. Der beizulegende Zeitwert ist im Fall eines aktiven Markts (z. B. Börse) ein dort notierter Preis. Existiert kein aktiver Markt (z. B. für OTC-Derivate), ist der beizulegende Zeitwert auf Basis anerkannter Bewertungsmodelle, in die Marktdaten einfließen, zu ermitteln. 161

19 Rohstoffderivate werden mit Ausnahme der nicht unter IAS 39 fallenden Warentermingeschäfte in den Folgeperioden unabhängig von ihrem Einsatzzweck zum beizulegenden Zeitwert (Fair Value) bewertet. Ihr Ausweis erfolgt bei positivem Marktwert unter den sonstigen Vermögenswerten und bei negativem Marktwert unter den sonstigen Verbindlichkeiten. Änderungen des beizulegenden Zeitwerts sind erfolgswirksam in der GuV im Handelsergebnis zu erfassen, da alle Derivate nach IAS 39 der Kategorie zu Handelszwecken gehalten (Held for Trading) zugeordnet werden, es sei denn, die Rohstoffderivate sind Bestandteil einer Sicherungsbeziehung, auf die das Hedge Accounting angewendet wird. Bei Rohstoffderivaten, die in einem Sicherungszusammenhang stehen, bestimmt sich die Bilanzierung von Veränderungen des beizulegenden Zeitwerts nach der Art des Sicherungsgeschäfts. 3.3 Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen (Hedge Accounting) Anwendungsvoraussetzungen Im Rahmen des Hedge Accounting können gemäß IAS als Grundgeschäft ein bilanzierter Vermögenswert oder eine bilanzierte Verbindlichkeit, eine bilanzunwirksame feste Verpflichtung oder eine erwartete und mit hoher Wahrscheinlichkeit eintretende künftige Transaktion durch ein Derivat abgesichert werden. Die Absicherung bezieht sich dabei auf den beizulegenden Zeitwert (Fair Value Hedge) oder Zahlungsströme (Cashflow Hedge). Rohstoffderivate können jedoch aufgrund der Art des abzusichernden Grundgeschäfts als Sicherungsinstrumente nur sehr eingeschränkt im Rahmen des Hedge Accounting eingesetzt werden, da über IAS ein Verbot besteht, außer dem Währungsrisiko einzelne Risikokomponenten bei nicht-finanziellen Posten abzusichern. Die Sicherung von Waren- bzw. Rohstoffpreisrisiken erweist sich in Fällen als problematisch, da in vielen Fällen das Preisrisiko veredelter oder verarbeiteter Waren nur mit Rohstoffderivaten auf Standardqualität abgesichert werden kann. So sichern z. B. Fluggesellschaften das Risiko schwankender Kerosinpreise häufig über Termingeschäfte in Rohöl ab. Bei derartigen Sicherungsbeziehungen stimmen die Bedingungen von gesichertem Grundgeschäft und Sicherungsinstrument oftmals nicht überein. Dies schließt zwar eine Sicherungsbeziehung nach IAS 39 nicht aus. Es entstehen jedoch Ineffektivitäten, die sich auch im IFRS-Abschluss niederschlagen. Damit die Regeln des Hedge Accounting zur Anwendung gelangen können, müssen mehrere Bedingungen erfüllt sein, die in IAS und IAS.AG 105-AG 113 geregelt sind. Hierbei sind insbesondere die Dokumentationserfordernisse über den Sicherungszusammenhang und der Nachweis über die Wirksamkeit (Effektivität) der Absicherungsmaßnahme zu erwähnen. 162

20 Zu Beginn der Absicherung sind nach IAS 39.88(a) sowohl die Sicherungsbeziehung als auch die Risikomanagementzielsetzungen und -strategien, das Grundgeschäft und das abzusichernde Risiko sowie das Sicherungsinstrument und zusätzlich die Methode zur Effektivitätsmessung formal zu dokumentieren. Als in hohem Maße wirksam gilt eine Absicherung, wenn sich Marktwert- bzw. Cashflow-Änderungen aus Grund- und Sicherungsgeschäft fast vollständig ausgleichen. Die Effektivität muss zum einen im Absicherungszeitpunkt erwartet werden können (prospektive Effektivität). Zum anderen muss regelmäßig nachgewiesen werden, dass die Sicherungsbeziehung während der Berichtsperiode hoch effektiv war (retrospektive Effektivität). Eine hohe retrospektive Effektivität liegt vor, wenn das Verhältnis der Änderungen der Marktwerte bzw. Cashflows beim Grund- und Sicherungsgeschäft zwischen 0,8 und 1,25 liegt, d. h. einer Steigerung beim Grundgeschäft in Höhe von 0,8 % (1,0 %) steht eine Minderung beim Sicherungsinstrument in Höhe von 1,0 % (0,8 %) gegenüber Fair Value Hedge (Accounting) Sollen die Marktwerte bilanzierter finanzieller Vermögenswerte oder bilanzierter Verbindlichkeiten abgesichert werden, kommt es zur Anwendung des Fair Value Hedge (Accounting). Auch die Absicherung von bilanzunwirksamen Verpflichtungen wird als Fair Value Hedge bilanziert. Bei einem Fair Value Hedge werden die Änderungen sowohl beim Fair Value des Sicherungsinstruments (Rohstoffderivat) als auch beim dazugehörigen Grundgeschäft in der GuV erfasst. Der Ausweis der Gewinne bzw. Verluste beim Sicherungsinstrument erfolgt dabei in denselben GuV-Positionen, in denen die gegenläufigen Ergebnisse beim Grundgeschäft erfasst werden Cashflow Hedge (Accounting) Mit Cashflow Hedges sollen die der Höhe nach unsicheren Zahlungsströme, die sich zukünftig aus bereits bestehenden Grundgeschäften, oder aus mit hoher Wahrscheinlichkeit eintretenden geplanten Transaktionen ergeben, abgesichert werden. Hierzu führt z. B. die EnBW in ihrem Geschäftsbericht 2007 (S. 180) aus: Cashflow Hedges bestehen insbesondere im Commodity-Bereich zur Absicherung von Preisrisiken aus künftigen Absatz- und Beschaffungsbeschäften Im Commodity-Bereich betragen Laufzeiten geplanter Grundgeschäfte bis 3 Jahre. Liegt ein Cashflow Hedge vor, ist die Änderung beim Fair Value des Rohstoffderivats in einen effektiven und einen ineffektiven Teil aufzuspalten. Der effektive Teil, der die wirksame Absicherung gegen das Risiko einer Veränderung zukünftiger Zahlungsströme aus dem Grundgeschäft widerspiegelt, wird ausnahmsweise nicht sofort in der GuV, sondern erfolgsneutral im Eigenkapital (z. B. in der Neubewertungsrücklage aus Cashflow Hedges oder im Other Comprehensive Income [OCI]) gezeigt. Lediglich der ineffektive Teil wird 163

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 7 Wertpapiere Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Sicherungsgeschäfte Auf einen

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Finanzinstrumente: Finanzielle

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Die Kapitalerhaltungsgarantie in Altersvorsorgeverträgen Risiken aus bilanzieller Sicht

Die Kapitalerhaltungsgarantie in Altersvorsorgeverträgen Risiken aus bilanzieller Sicht Die Kapitalerhaltungsgarantie in Altersvorsorgeverträgen Risiken aus bilanzieller Sicht Humboldt-Universität zu Berlin I. Einführung Fokus: Probleme der bilanziellen Erfassung finanzwirtschaftlicher Garantien

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Februar 2006 Stellungnahme Bilanzierung von CO 2 -Emissionszertifikaten gemäß österreichischem HGB der Arbeitsgruppe CO 2 -Emissionszertifikate Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Mitglieder

Mehr

www.pwc.de BilMoG - Spielräume zur Bildung von Bewertungseinheiten für Banken? 14. Januar 2013

www.pwc.de BilMoG - Spielräume zur Bildung von Bewertungseinheiten für Banken? 14. Januar 2013 www.pwc.de BilMoG - Spielräume zur Bildung von Bewertungseinheiten für Banken? Agenda BilMoG - Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Bewertungseinheiten Gesamtbanksteuerung Fragen 2 BilMoG Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

4.2.3. Besonderheiten bei Total Return Swaps...8 4.2.4. Besonderheiten bei Credit Linked Notes...9 5. Bilanzvermerk und Anhangangaben...

4.2.3. Besonderheiten bei Total Return Swaps...8 4.2.4. Besonderheiten bei Credit Linked Notes...9 5. Bilanzvermerk und Anhangangaben... Entwurf einer Neufassung der IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Handelsrechtliche Behandlung von Kreditderivaten im Nichthandelsbestand (IDW ERS BFA 1 n.f.) (Stand: 22.08.2014) 1 Der Bankenfachausschuss

Mehr

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz Anpassungen der Bilanz zum 01.01.2010 aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) vom 25.05.2009 1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis a Aktivische Fair-Value-Option Begründung A55 empirische Untersuchung A9, A11 Handlungsempfehlungen H19 ff. Nutzung A51 ff. Voraussetzung A50 Wahlrecht A50 Altersversorgungsplan K9 Anteilsbasierte Vergütung

Mehr

Rechnungslegung von Derivaten

Rechnungslegung von Derivaten 27 Rechnungslegung von Derivaten Literatur: Adler/Düring/Schmaltz (ADS), Rechnungslegung und Prüfung der Unternehmen, 6. Aufl., 2007; Auerbach/Fischer, Bilanzierung von Kreditderivaten nach HGB, in: Burghof

Mehr

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS)

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule fllr Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG)

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

140 DZ BANK Geschäftsbericht 2010 » 04

140 DZ BANK Geschäftsbericht 2010 » 04 140 DZ BANK Die Kapitalkonsolidierung wird nach der Erwerbsmethode gemäß IAS 27 i.v.m. IFRS 3 durch die Verrechnung der Anschaffungskosten eines Tochterunternehmens mit dem Konzernanteil am zum jeweiligen

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Die Besteuerung von Optionsgeschäften

Die Besteuerung von Optionsgeschäften Die Besteuerung von Optionsgeschäften von Dipl.-Kfhn. Dr. jun Rainer Schick Rechtsanwalt 1998 Verlag DnOttoSchmidt Köln Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis., Abbildungs- und Tabellenverzeichnis

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE 1 Finanzinstrumente Finanzaktiva (Financial Assets) Finanzpassiva (Financial Liabilities) Erstmalige Bewertung Folgebewertung Erstmalige Bewertung Folgebewertung Anschaffungskosten + Transaktionskosten

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

1. Ziele des Standards im Überblick

1. Ziele des Standards im Überblick Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 7 4. Negativabgrenzung... 8 5. Wesentliche Inhalte... 9 I. Erstmalige Erfassung von Finanzinstrumenten... 9 II.

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2.1. Originäre Finanzinstrumente im UGB Unter 2.1.1 wird die bilanzielle Behandlung von Eigenkapitalinstrumenten im UGB anhand von

Mehr

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 3.5.1.2 Buchungen beim Kauf und Verkauf von festverzinslichen Wertpapieren einschließlich Stückzinsberechnung Bedingungen für die Geschäfte an den deutschen

Mehr

Berufsakademie Mannheim - Staatliche Studienakademie - Ausbildungsbereich Wirtschaft Fachrichtung Industrie

Berufsakademie Mannheim - Staatliche Studienakademie - Ausbildungsbereich Wirtschaft Fachrichtung Industrie Berufsakademie Mannheim - Staatliche Studienakademie - Ausbildungsbereich Wirtschaft Fachrichtung Industrie Studienarbeit im Fach Finanz- und Rechnungswesen Die Bilanzierung von Financial Instruments nach

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Advisory Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Dr. Markus Kreher Medientage München 30. Oktober 2008 1 Agenda Stand des Gesetzgebungsverfahrens zum BilMoG

Mehr

Copyright 2001 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved

Copyright 2001 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision zur Verwirklichung der Erträge aus thesaurierenden Anteilscheinen von Kapitalanlagefonds (Investmentfonds)

Mehr

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Seite 1 von 6 Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Erläuterung der Bilanz nach IFRS Die IFRS Rechnungslegung dient der fair-presentation : Vermögenswerte und Schulden können generell zu Marktwerten

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

IFRS Update. Auf einen Blick: IFRS 9 Der Standardentwurf des IASB zu Hedge Accounting

IFRS Update. Auf einen Blick: IFRS 9 Der Standardentwurf des IASB zu Hedge Accounting IFRS Update Auf einen Blick: IFRS 9 Der Standardentwurf des IASB zu Hedge Accounting Im Rahmen des Projekts zur Ablösung von IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung hat das IASB am 7. September

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Bewertung der Schulden

Bewertung der Schulden 1 Maßgebliche Regelungen des HGBs 246 Vollständigkeit Der Jahresabschluss hat sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge zu enthalten, soweit gesetzlich

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E. V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV:

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV: 3.1 Gravierende Änderungen 57 3.1.5.2 Beispielhafte Verdeutlichung der Wirkungsweise latenter Steuern Bevor im Folgenden die konzeptionellen und methodischen Fragen der latenten Steuern sowie die gesetzlichen

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Zur Behandlung von Optionen, Optionsentgelten und Risiken aus Optionen in den Jahresabschlüssen

Zur Behandlung von Optionen, Optionsentgelten und Risiken aus Optionen in den Jahresabschlüssen Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision des Instituts für Betriebswirtschaft, Steuerrecht und Organisation der Kammer der Wirtschaftstreuhänder

Mehr

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30 nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30 Andreas Thierer, Leben Zentral- und Osteuropa 2 Agenda Allgemeiner Bewertungsansatz Bewertung verpfändeter Rückdeckungsversicherungen Bewertung kongruenter

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Rechnungslegung nach deutschem Handelsrecht (HGB)

Rechnungslegung nach deutschem Handelsrecht (HGB) www.boeckler.de September 2010 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach deutschem Handelsrecht (HGB) Kapitel 1 Einführung und rechtliche Grundlagen Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse:

Mehr

Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21

Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21 Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21 Berlin 27. April 2010 Wirtschaftsprüfer Steuerberater Gliederung I. Einführung II. Einzelfragen zur Rechungslegung Spenden

Mehr

Optionen am Beispiel erklärt

Optionen am Beispiel erklärt Optionen am Beispiel erklärt Long Call Short Call Long Put Short Put von Jens Kürschner Grundlagen 2 Definition einer Option Eine Option bezeichnet in der Wirtschaft ein Recht, eine bestimmte Sache zu

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 6 vom 23. Oktober 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 6 vom 23. Oktober 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 6 vom 23. Oktober 2013 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Commercial Banking. Externes Rechnungswesen. Funktion der externen Rechnungslegung. Eingriffstatbestände für regulatorische Eingriffe

Commercial Banking. Externes Rechnungswesen. Funktion der externen Rechnungslegung. Eingriffstatbestände für regulatorische Eingriffe Commercial Banking Externes Rechnungswesen Funktion der externen Rechnungslegung Information Kapitalgeber (Einleger, Anleihekäufer, Aktionäre) Regulierungsbehörden (BaKred, Bundesbank, Einlagensicherung)

Mehr

Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP

Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP Johann Wolfgang Goethe-Universität, 3. Juli 2001 Dr. Oliver Fink Veronika Gloßner Gliederung Das Investmentgeschäft Einordnung Rechtliche Grundlagen Marktumfeld

Mehr

Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016

Der sogenannte Komponentenansatz, die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Fachtagung Dienstleistungsmanagement 11. Oktober 2010 WP/StB Friedrich Lutz Folie

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Bilanzierung von Derivaten

Bilanzierung von Derivaten GPA NRW Heinrichstraße 1 44623 Herne Postfach 101879 44608 Herne Telefon (0 23 23) 14 80-0 Fax (0 23 23) 14 80-333 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einordnung und Systematisierung von Derivaten...3

Mehr

Termingeschäfte Forwards und Futures

Termingeschäfte Forwards und Futures Termingeschäfte Forwards und Futures Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg SS 2001 20.04.01 1 Forwards: Direkte Termingeschäfte = Vereinbarung über ein zukünftiges Tauschgeschäft

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin Lehrstuhl für ABWL: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

Praktische Fragen zum BilMoG Dr. Friedemann Lucius / Stefan Oecking. IVS-Forum 2010, 4. November, 2010, Köln

Praktische Fragen zum BilMoG Dr. Friedemann Lucius / Stefan Oecking. IVS-Forum 2010, 4. November, 2010, Köln Praktische Fragen zum BilMoG Dr. Friedemann Lucius / Stefan Oecking IVS-Forum 2010, 4. November, 2010, Köln Agenda Verlautbarungen des HFA: Entwicklung der Meinungsbildung zu... Passivierungswahlrecht

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten Sinn und Zweck der Rechnungsabgrenzung ist die zutreffende Ermittlung des Periodengewinns, indem Aufwendungen und Erträge dem Wirtschaftsjahr zugerechnet werden, durch das sie

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung 266 Abs. 3 C. -8 HGB Bewertung gem. 253 Abs. S. 2 HGB Erfüllungsbetrag, das ist in der Regel der Rückzahlungsbetrag Gem. 6 Abs. Nr. 3 EStG

Mehr

Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluss von Kreditinstituten

Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluss von Kreditinstituten Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluss von Kreditinstituten Vortrag zum Thema Nr. 6 Abbildung der Absicherung gegen Zinsrisiko nach HGB und IAS39 Referenten Michael Meyer Sebastian Schmidt Holger

Mehr

Finanzberichterstattung. 10. Vorlesung. Rechnungslegung nach IFRS

Finanzberichterstattung. 10. Vorlesung. Rechnungslegung nach IFRS Finanzberichterstattung 10. Vorlesung Rechnungslegung nach IFRS Dipl.-Wirtsch.-Ing. Patrick Willenbacher Gliederung Grundlagen Bestandteile des Jahresabschlusses nach IFRS Grundsätze der IFRS Grundlegende

Mehr

Für EUR 1,000,000 ist der totale Wiederbeschaffungswert (positiv) CHF 50,000.

Für EUR 1,000,000 ist der totale Wiederbeschaffungswert (positiv) CHF 50,000. IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Hedging Ergebnis 120/100 = 120% oder 100/120 = 83% bedeutet, dass der Hedge seine beabsichtigte Wirkung erfüllt hat. Ja Aufgabe

Mehr

Stellungnahme. des AWV-Arbeitskreises Einfluss internationaler Regelungen auf die Praxis der externen Rechnungslegung

Stellungnahme. des AWV-Arbeitskreises Einfluss internationaler Regelungen auf die Praxis der externen Rechnungslegung Stellungnahme des AWV-Arbeitskreises Einfluss internationaler Regelungen auf die Praxis der externen Rechnungslegung Vorsitz: Herr Prof. Dr. Ulrich Entrup, Hochschule Hof zum Referentenentwurf eines Gesetzes

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 3.2.3.2 Außerplanmäßige Abschreibungen Die Korrekturfunktion des beizulegenden Wertes (s. Kapitel 3.2.3.1) besteht zum Buchwert des betrachteten Vermögensgegenstandes

Mehr

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG 16/10/03 www.tmmy-tdeskante.cm Page 1 f 5 SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze rdnungsgemäßer Buchführung... S.2 5 1.1 Allgemeines... S.1 1.2 Grundsatz der Bilanzklarheit

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

IFRS fokussiert Hedge Accounting Ablösung der bisherigen Vorschriften steht kurz bevor

IFRS fokussiert Hedge Accounting Ablösung der bisherigen Vorschriften steht kurz bevor IFRS Centre of Excellence September 2012 IFRS fokussiert Hedge Accounting Ablösung der bisherigen Vorschriften steht kurz bevor Einleitung Der Mitarbeiterstab des IASB hat seinen Entwurf (Review Draft)

Mehr

DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION

DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION Auswirkungen auf den Wegfall der Franken-Untergrenze Mit der Aufhebung der Untergrenze von 1.20 Schweizer Franken zum Euro durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) am 15.

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr