Vergütungsbericht 2009 Julius Bär Gruppe AG. Zusammenstellung von Auszügen zum Thema Vergütung aus dem Geschäftsbericht 2009 der Julius Bär Gruppe AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vergütungsbericht 2009 Julius Bär Gruppe AG. Zusammenstellung von Auszügen zum Thema Vergütung aus dem Geschäftsbericht 2009 der Julius Bär Gruppe AG"

Transkript

1 Vergütungsbericht 2009 Julius Bär Gruppe AG Zusammenstellung von Auszügen zum Thema Vergütung aus dem Geschäftsbericht 2009 der Julius Bär Gruppe AG

2

3 Inhalt 2 Einführung und Grundlagen 8 Julius Bär Gruppe AG 14 Julius Bär Gruppe 1

4 Einführung und Grundlagen Vergütung und Entschädigung sind sowohl aus wirtschaftlicher wie aus emotionaler Sicht relevante Themen für unsere Anspruchsgruppen (Stakeholder). Die bei Julius Bär geltenden Regelungen stehen in Einklang mit allen einschlägigen rechtlichen, regulatorischen und staatlichen Bestimmungen wie auch mit den Empfehlungen von anerkannten nichtstaatlichen Organisationen, wie etwa jenen des Verbandes der Schweizer Unternehmen economiesuisse. Dieser Vergütungsbericht fasst die verschiedenen originalen Teile des Geschäftsberichts 2009 der Julius Bär Gruppe AG (GB) zum Thema in einem einzigen Dokument zusammen und bietet damit eine konsistente und transparente Übersicht. Da der GB sowohl die konsolidierte Finanzberichterstattung der Julius Bär Gruppe als auch den Abschluss der Julius Bär Gruppe AG umfasst, sind nicht sämtliche Teile dieses Dokuments miteinander vergleichbar sie gelten wie angegeben entweder für die Holdinggesellschaft oder die gesamte Gruppe. Angaben zur Zusammensetzung der verschiedenen in diesem Bericht erwähnten Gremien sind im Kapitel zur Corporate Governance des GB zu finden. Die Julius Bär Gruppe AG ist die börsenkotierte Muttergesellschaft der Julius Bär Gruppe. Als Finanzholdinggesellschaft vereinigt sie unter ihrem Dach alle spezialisierten Unternehmen, die für das Erbringen des gesamten Spektrums moderner Dienstleistungen im Wealth Management für unsere internationale Kundschaft unerlässlich sind. Das grösste dieser Unternehmen und die bedeutendste operative Einheit der Gruppe ist die in Zürich domizilierte Bank Julius Bär & Co. AG. Inhalt und Festsetzungsverfahren der Entschädigungen und der Beteiligungsprogramme per 31. Dezember 2009 (GB Seite 28 ff) Vergütungsgrundsätze Compensation Committee Julius Bär ist mit Blick auf die Corporate Governance höchsten Standards verpflichtet. Das Compensation Committee hat eine zentrale Aufgabe innerhalb des Governance-Systems von Julius Bär. Es setzt sich aus drei unabhängigen Mitgliedern des Verwaltungsrates zusammen und wird vom Independent Lead Director geleitet. Das Compensation Committee hat die Aufgabe, Julius Bärs Grundsätze zur Gesamtvergütung zu überprüfen und zu genehmigen. Ausserdem legt es abschliessend die Vergütung des Präsidenten des Verwaltungsrates fest (gegebenenfalls auch diejenige des Vizepräsidenten) und unterbreitet dem Verwaltungsrat Vorschläge für die Vergütung aller übrigen Mitglieder des Verwaltungsrates. Das Compensation Committee entscheidet zudem abschliessend über die Vergütung der Mitglieder der Geschäftsleitung der Julius Bär Gruppe AG. Der Präsident des Verwaltungsrates, der CEO sowie die übrigen Mitglieder der Geschäftsleitung nehmen an Sitzungen oder Diskussionen über ihre eigenen Vergütungen nicht teil. Das Compensation Committee ist verantwortlich für die Genehmigung aller Vergütungsrichtlinien der Julius Bär Gruppe sowie von Vergütungsrichtlinien im Zusammenhang mit Aktien der Julius Bär Gruppe AG. Die Julius Bär Gruppe hat für die Konzeption und/oder Abänderung von Vergütungsmodellen und/oder Beteiligungsprogrammen im Jahr 2009 keine externen Fachpersonen beigezogen. 2

5 Zuständigkeiten des Compensation Committee Genehmigung aller Richtlinien zu Gesamtentschädigung und Leistungen Genehmigung jeder die Gruppe oder die Aktien der Julius Bär Gruppe AG umfassenden Entschädigungspolitik Entschädigungsbefugnis Abschliessende Festlegung Vorschlag an den Verwaltungsrat Präsident/Vizepräsident 1 des Verwaltungsrates Geschäftsleitung Mitglieder des Verwaltungsrates exklusive Präsident/Vizepräsident 1 1 Sofern anwendbar Vergütungssystem der Julius Bär Gruppe Die Julius Bär Gruppe verfolgt eine leistungsorientierte Vergütung, welche ein marktkonformes Gesamtvergütungssystem mit den folgenden Komponenten umfasst: (i) Basissalär, (ii) Zusatzleistungen an Arbeitnehmende, (iii) variable, leistungsabhängige Zahlungen und (iv) Beteiligungsprogramme. (i) Das Basissalär ist die Entlöhnung für die beruflichen Fähigkeiten und die Erfahrung, die nötig sind, um eine bestimmte Funktion auszuüben. Die Julius Bär Gruppe hat ein Funktionsmodell eingeführt, welches zehn Funktionsstufen umfasst (ansteigend nach Komplexitätsgrad der Tätigkeit). Jeder Funktionsstufe sind entsprechende Salärbänder zugeordnet, welche die Ziel-Salärbandbreite für Tätigkeiten der jeweiligen Funktionsstufe umfassen. Innerhalb dieser Salärbänder werden die individuellen Saläre festgelegt, wobei industrieübliche Benchmarks (z.b. von Towers Perrin) in die Entscheidungsfindung miteinbezogen werden. Bei der Julius Bär Gruppe werden keine automatischen Salärerhöhungen gewährt (ausser sie sind vom lokalen Gesetzgeber vorgeschrieben). Anpassungen werden auf individueller Basis vorgenommen im Falle einer Beförderung auf eine höhere Funktionsstufe bzw. im Rahmen des jährlichen Beurteilungsprozesses. Für solch individuelle Anpassungen genehmigt das Compensation Committee jährlich einen Gesamtbetrag. (ii) Damit Julius Bär in jedem lokalen Markt die besten Mitarbeitenden rekrutieren und an das Unternehmen binden bzw. dem eigenen Anspruch, Arbeitgeber erster Wahl zu sein, gerecht werden kann, bietet Julius Bär den Mitarbeitenden Zusatzleistungen, die in jedem lokalen Markt konkurrenzfähig sind. Julius Bär betrachtet diese Leistungen als ein zusätzliches Vergütungselement; diese können von Standort zu Standort erheblich variieren. In der Schweiz verfügt Julius Bär über eine wettbewerbsfähige, zukunftsgerichtete und flexible Personal-Vorsorgeeinrichtung mit freier Wahl der Sparbeiträge und individueller Anlagestrategie im Rahmen der Zusatzkasse. Diese attraktive und flexible Lösung bietet verschiedene individuelle Altersleistungen kombiniert mit einer guten finanziellen Absicherung bei Invalidität oder Tod. (iii) Das Compensation Committee bestimmt den Gesamtbetrag an variablen, leistungsabhängigen Vergütungen («Pool»), der anspruchsberechtigten Mitarbeitenden der Julius Bär Gruppe zugesprochen werden kann. Der Pool zur Entschädigung der individuellen Leistung berechnet sich gestützt auf die Entwicklung des Betriebsertrags (vor Bonus 3

6 und Steuern). Der Gesamtverwaltungsrat wird jährlich vom Vorsitzenden des Compensation Committee über die Gehalts- und Bonusübersicht (Barzahlungen und aktienbasierte Vergütungen) ins Bild gesetzt. (iv) Die Beteiligungsprogramme werden separat auf Seite 7 dieses Berichts behandelt. Grundsätzlich haben sämtliche Mitarbeitenden in einem ungekündigten Anstellungsverhältnis Anspruch auf eine variable, leistungsabhängige Zahlung. Der individuelle Betrag hängt im Einzelfall vom Resultat der formellen Leistungsbeurteilung zum Jahresende ab, welche die erbrachte Leistung mit der im Voraus festgelegten persönlichen Zielvereinbarung (und derjenigen des Teams) vergleicht und zudem die Kompetenzen und das Verhalten im Rahmen der Unternehmenskultur beurteilt, wobei industrieübliche Benchmarks (z.b. von Towers Perrin) ebenfalls einbezogen werden. Die persönlichen Ziele der Mitglieder der Geschäftsleitung fokussieren sich auf Bereiche wie Beiträge an die Gruppe sowie zum Geschäftsresultat, aussergewöhnliche Beiträge zur geschäftsübergreifenden Zusammenarbeit, strategisches und operationelles Führungsverhalten und -potenzial, überragendes berufliches und technisches Fachwissen und Verhalten, das Engagement für die Julius Bär Gruppe, die Befolgung von Unternehmenswerten und - grundsätzen sowie aktives Risikomanagement. FINMA-Rundschreiben zu Vergütungssystemen Das Compensation Committee hat an seiner Sitzung vom 8. Dezember 2009 vom kurz zuvor veröffentlichten Rundschreiben zu Vergütungssystemen der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) Kenntnis genommen. Obwohl diese Richtlinien für die Julius Bär Gruppe AG nicht verbindlich sind, ist das Compensation Committee der Auffassung, dass verschiedene Punkte des Rundschreibens wichtige Bestandteile von Julius Bärs Vergütungssystem sind, insbesondere die Berücksichtigung der Nachhaltigkeit bei der Festlegung von variablen Vergütungen, die Konformität der Gesamtvergütung mit der Risikopolitik des Unternehmens und der aufgeschobene Teil der variablen Vergütung, der von der zukünftigen Entwicklung der Gesellschaft und ihrer Risiken abhängt. Obwohl viele zentrale Punkte in Julius Bärs aktuellem Vergütungssystem bereits umgesetzt sind, hat das Compensation Committee entschieden, auf Grund der veröffentlichten Richtlinien weitere Verbesserungsmöglichkeiten zu prüfen und dem Gesamtverwaltungsrat im Laufe des Jahres 2010 gegebenenfalls Änderungsvorschläge zu Julius Bärs aktuellem Vergütungssystem zu unterbreiten. Entschädigungen Präsident des Verwaltungsrates Der Präsident des Verwaltungsrates steht in einem vollamtlichen Anstellungsverhältnis. Sein Basissalär wird abschliessend vom Compensation Committee festgelegt und wird auf Grund der Komplexität der Funktion innerhalb der Gruppenstruktur regelmässig überprüft. Nach erfolgter Aufteilung der Private Banking- und Asset Management- Geschäftsbereiche wurde 2009 entschieden, das Basissalär des Präsidenten des Verwaltungsrates per Oktober 2009 um annähernd 20% zu reduzieren (im Vergleich zur entsprechenden Grundvergütung des Präsidenten des Verwaltungsrates der ehemaligen Julius Bär Holding AG). Diese Massnahme widerspiegelt die neue Organisation der Julius Bär Gruppe bzw. den künftigen Verantwortungsbereich des Präsidenten des Verwaltungsrates auf Grund des reduzierten Geschäftsumfangs im Vergleich zur ehemaligen Julius Bär Holding AG. Der Präsident des Verwaltungsrates erhält überdies eine fixe Anzahl an Namenaktien der Julius Bär Gruppe AG pro Jahr. Diese Vergütungen sind an eine lineare Vesting-Periode (jährliche Teilquoten von einem Drittel über einen Zeitraum von drei Jahren) und an Forfeiture-Klauseln gebunden (entsprechend den Klauseln im Long-Term Incentive Plan siehe Seite 7 dieses Berichts). Erst nach Ablauf der Vesting-Periode hat der Präsident des Verwaltungsrates 4

7 Anrecht auf die Namenaktien, sofern er in einem ungekündigten Anstellungsverhältnis mit der Julius Bär Gruppe steht und alle anderen Bedingungen des Plans erfüllt. Aktien, die auf diese Weise erworben werden, unterliegen zudem einer zeitlichen Verkaufsbeschränkung; die Aktien können bis zum Ende des dritten Jahres nach dem Datum der Zuteilung nicht veräussert werden. In Abhängigkeit vom Resultat der jährlichen Beurteilung der Arbeit des Präsidenten des Verwaltungsrates durch das Compensation Committee kann ihm eine leistungsabhängige Zahlung entrichtet werden. Eine solche Zahlung richtet sich nach dem Resultat der Gruppe und ist abhängig von der strategischen Führung sowie den Leistungen des Präsidenten des Verwaltungsrates, mit denen er zu einer erfolgreichen Entwicklung der Gruppe und der Wahrung der Interessen aller Anspruchsgruppen beiträgt. Das Compensation Committee richtet sich bei der Festsetzung der Gesamtentschädigung des Präsidenten des Verwaltungsrates nicht nach industrieüblichen Benchmarks oder ähnlichen Daten von anderen Finanzinstituten. Mitglieder des Verwaltungsrates (exklusive Präsident) Die Entschädigung der Mitglieder des Verwaltungsrates besteht aus einem Basishonorar, das die Periode zwischen zwei Ordentlichen Generalversammlungen abdeckt. Dieses hängt von der Funktion jedes Mitglieds innerhalb des Gremiums und seiner Mitarbeit in den verschiedenen Verwaltungsrats-Committees ab. Des Weiteren erhält jedes Mitglied eine Anzahl von Namenaktien der Julius Bär Gruppe AG zugeteilt, die auf einer fixen Anzahl Namenaktien pro Jahr der Zugehörigkeit des Mitglieds zum Gremium basiert. Die Zuteilung solcher Namenaktien erfolgt zum Zeitpunkt der erstmaligen Wahl resp. Wiederwahl und wird gesamthaft für die entsprechende Amtsperiode (im Normalfall drei Jahre) ausgerichtet. Die Anzahl Namenaktien der Julius Bär Gruppe AG, die den Mitgliedern des Verwaltungsrates (exklusive Präsident) zugeteilt werden, wurde auf 2600 pro Amtsjahr festgelegt. Die Mitglieder des Verwaltungsrates erhalten keine Optionen. Die Aktien können bis zum Ende des dritten Jahres nach dem Datum der Zuteilung nicht veräussert werden und unterliegen Vesting- und Forfeiture-Klauseln. Das Basishonorar wird regelmässig durch das Compensation Committee überprüft unter Berücksichtigung von Benchmark-Analysen anderer Schweizer Finanzinstitute (z.b. Bank Vontobel und Bank Sarasin). Entsprechende Änderungswünsche werden dem Gesamtverwaltungsrat zur Genehmigung vorgelegt. Nach der Aufteilung der Private Banking- und Asset Management-Geschäftsbereiche im Jahr 2009 entschied der Verwaltungsrat auf Antrag des Compensation Committee, das Basishonorar jedes Mitglieds (exklusive Präsident) um 10% zu kürzen (im Vergleich zum entsprechenden Basishonorar der Mitglieder des Verwaltungsrates der ehemaligen Julius Bär Holding AG). Diese Regelung tritt per Ordentlicher Generalversammlung 2010 in Kraft. Ausserdem genehmigte der Verwaltungsrat den Vorschlag des Compensation Committee, sämtliche Anprüche der Mitglieder des Verwaltungsrates (exklusive Präsident) auf die im Jahre 2011 und folgend noch den Vesting-Bedingungen unterliegende Aktien der GAM Holding AG verfallen zu lassen (Information: Die Aktionäre der ehemaligen Julius Bär Holding AG erhielten am 1. Oktober 2009 eine Sachdividende in Form einer Aktie der Julius Bär Gruppe AG pro am 30. September 2009 nach Börsenschluss gehaltenen Julius Bär Holding AG Aktie. Daher bestehen auch die den Mitgliedern des Verwaltungsrates zugeteilten und zwischenzeitlich gevesteten Aktienbestände seit Oktober 2009 aus Aktien der Julius Bär Gruppe AG und der GAM Holding AG. Mit dieser Massnahme wird die Aktienzuteilung für alle Mitglieder des Verwaltungsrates (exklusive Präsident) unter dem Gesichtspunkt der gestaffelten Amtsdauer der verschiedenen Mitglieder und der jeweiligen Jahre, in denen Aktienzuteilungen vorgenommen wurden bzw. werden (basierend auf dem Datum der Wahl oder Wiederwahl jedes Mitglieds), ausgeglichen. Die Mitglieder des Verwaltungsrates (exklusive Präsident) erhalten auf Grund ihres unabhängigen Status keine variable Vergütung. Ihre Vergütung hängt somit nicht vom Finanzergebnis der Julius Bär Gruppe ab. Den Mitgliedern des Verwaltungsrates werden keine zusätzlichen Sitzungs- 5

8 gelder ausgerichtet. Julius Bär hat mit keinem unabhängigen Mitglied des Verwaltungsrates (exklusive Präsident) einen Anstellungsvertrag abgeschlossen, der Sach- und Zusatzleistungen nach Beendigung der Amtsdauer vorsieht. CEO und Geschäftsleitung Die Entschädigung der Mitglieder der Geschäftsleitung besteht aus einem Basissalär, einer jährlich neu definierten leistungsabhängigen Zahlung mit dem Charakter einer einmaligen Zahlung und/oder der Zuteilung von Namenaktien der Julius Bär Gruppe AG. Die Bestimmung der Gesamtentschädigung der Mitglieder der Geschäftsleitung bzw. der einzelnen Komponenten liegt in der Zuständigkeit des Compensation Committee des Verwaltungsrates. Die Höhe des Basissalärs jedes Mitglieds der Geschäftsleitung wird nach Massgabe seiner Aufgabe und Funktion individuell festgelegt. Es wird nur dann angepasst, wenn sich die jeweilige Verantwortung in einem wesentlichen Umfang ändert. Individuelle, leistungsabhängige Zahlungen erfolgen grundsätzlich auf der Basis einer Leistungsbewertung gestützt auf jährlich vereinbarte Ziele, Vorgaben und Erwartungen. Variable Vergütungen bleiben ein wichtiger Bestandteil der Gesamtentschädigung der Mitglieder der Geschäftsleitung. Diese basieren auf einer gründlichen Leistungsbewertung des jeweiligen Mitglieds der Geschäftsleitung und seines Verantwortungsbereichs. Die Kriterien zur Leistungsbewertung beinhalten Kennzahlen zur Leistungsmessung (sogenannte Key Performance Indicators, KPI) wie Erträge, Netto-Neugeld, Kosten, solides Risikomanagement, die Durchführung strategischer Projekte, Führung und Errungenschaften im Bereich Mitarbeiterentwicklung sowie geschäftsübergreifende Beiträge für die Gruppe. Benchmarks anderer Schweizer Finanzinstitute (Bezugsgruppe sind andere Schweizer Privatbanken) werden berücksichtigt. Es bestehen weder Ziel-Boni («target bonus») noch ein direkter Zusammenhang zwischen dem Basissalär und den leistungsabhängigen Zahlungen. Der Anteil des Basissalärs an der Gesamtvergütung kann wegen des variablen Anteils der jährlichen leistungsabhängigen Vergütungen und Zuteilungen aus den Beteiligungsprogrammen von Jahr zu Jahr erheblich variieren betrug das durchschnittliche Verhältnis von fixen zu variablen Vergütungen für die Mitglieder der Geschäftsleitung 23 : 77%. Grundsätzlich bestehen keine speziellen Leistungen für Mitglieder der Geschäftsleitung; sie erhalten dieselben Leistungen wie alle anderen Angestellten an ihrem jeweiligen Arbeitsort und in ihrer jeweiligen Gesellschaft. Die Mitglieder der Geschäftsleitung (welche alle in einem Anstellungsverhältnis in der Schweiz stehen) kommen in den Genuss derselben Pensionskassenleistungen wie alle anderen Mitarbeitenden in der Schweiz. 6

9 Beteiligungsprogramme Die Festsetzung und Änderung aller Beteiligungsprogramme liegt in der Kompetenz des Compensation Committee des Verwaltungsrates. Die nachfolgend im Einzelnen beschriebenen Programme spiegeln den Stand per 31. Dezember 2009 wider. Die für die Mitarbeiterprogramme zur Verfügung zu stellenden Namenaktien der Julius Bär Gruppe AG werden am Markt beschafft. Weitere Informationen zu den Beteiligungsprogrammen finden sich in Note 28 (vgl. Seiten 15 und 16 dieses Berichts). Mitarbeiterbeteiligungsplan Der Mitarbeiterbeteiligungsplan der Julius Bär Gruppe gewährt den Mitarbeitenden in Abhängigkeit der jeweiligen Funktionsstufe den Bezug von Namenaktien der Julius Bär Gruppe AG mit einem durch das Unternehmen jährlich festgelegten Diskont. Das Ziel dieses Plans ist es, die Identifizierung aller Mitarbeitenden mit der Gruppe zu stärken und ihre Leistungsanreize mit der Wertschöpfung der Gruppe in Einklang zu bringen. Informationen über den Mitarbeiterbeteiligungsplan 2009 (welcher sich auf die ehemalige Julius Bär Holding AG und daher auf die Namenaktien der ehemaligen Julius Bär Holding AG bezieht) können Note 28 entnommen werden (vgl. Seiten 15 und 16 dieses Berichts). Long-Term Incentive Plan Der Long-Term Incentive Plan der Julius Bär Gruppe richtet sich an Mitarbeitende, die einen wesentlichen Einfluss auf die langfristige Unternehmensentwicklung und den Geschäftserfolg haben. Zweck des Incentive Plan ist es, die langfristige Bindung an die Gruppe und die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu fördern, indem den Berechtigten Namenaktien der Julius Bär Gruppe AG und/oder Optionen auf Namenaktien der Julius Bär Gruppe AG abgegeben werden, deren Wertentwicklung unter anderem vom langfristigen Erfolg des Unternehmens als Ganzes abhängt. Im Sinne der Zielsetzung der Pläne sind die Aktien und Optionen mit einer Vesting-Periode von zwei Jahren und einer Forfeiture-Klausel verbunden. Erst nach Ablauf der Vesting-Periode haben Mitarbeitende Anspruch auf diese Aktien und/oder Optionen, dies unter der Voraussetzung, dass solche Mitarbeitende in ungekündigtem Arbeitsverhältnis mit der Julius Bär Gruppe stehen und alle weiteren Planauflagen erfüllen. Die so erworbenen Aktien und Optionen sind einer zeitlichen Verkaufsbeschränkung von drei Jahren nach Ablauf der Vesting-Periode unterworfen. Die Loteco Stiftung verwaltet bis zum Ablauf der Vesting-Periode die Aktien und Optionen, die im Rahmen des Long-Term Incentive Plan den Begünstigten zugeteilt wurden. Die Loteco Stiftung sichert ihre Verpflichtungen aus den Long-Term Incentive Plan am Zuteilungstag durch den Kauf der entsprechenden Aktien und/oder Optionen ab. 7

10 Julius Bär Gruppe AG Entschädigung, Darlehen sowie Aktien- und Optionsbeteiligungen der Mitglieder des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitungsmitglieder (GB Seite 140) Leistungs- Pensionsabhängige Aktienbasierte kassen- und Basissalär Zahlungen Vergütungen 3 andere Beiträge Total CHF CHF CHF CHF CHF Entschädigung der Mitglieder des Verwaltungsrates 1 Raymond J. Bär, Präsident Peter Küpfer, Independent Lead Director Leonhard H. Fischer (2009 in den Verwaltungsrat gewählt) n/a n/a n/a n/a n/a Dr. Rolf P. Jetzer Gareth Penny Monika Ribar Baumann Daniel J. Sauter Dr. Béatrice Speiser (stellte sich für eine Wiederwahl 2009 n/a n/a n/a n/a n/a an der GV 2009 nicht mehr zur Verfügung) Charles G. T. Stonehill Total Total Der Verwaltungsrat der Julius Bär Gruppe AG (per Oktober 2009) wird in identischer personeller Besetzung geführt wie der Verwaltungsrat der ehemaligen Julius Bär Holding AG (bis September 2009). Ausserdem nehmen die oben aufgeführten Mitglieder des Verwaltungsrates im Verwaltungsrat der Bank Julius Bär & Co. AG dieselben Funktionen wahr. Die für das Jahr 2009 ausgewiesene Entschädigung beinhaltet Vergütungen, die für Verwaltungsratsmandate der Julius Bär Holding AG (bis September 2009), für die Bank Julius Bär & Co. AG und für die Julius Bär Gruppe AG (ab Oktober 2009) ausgerichtet wurden. Weitere Informationen zu den einzelnen Entschädigungskomponenten des Verwaltungsrates finden sich im Kapitel Corporate Governance, Seite 30 ff. Für weitere Informationen zur Aufteilung der Private Banking- und Asset Management-Geschäftsbereiche siehe Seite Der Präsident des Verwaltungsrates übt seine Tätigkeit auf Vollzeitbasis aus. 3 Aktienbasierte Vergütungen für Mitglieder des Verwaltungsrates (exkl. Präsident) werden im Jahr der Wahl bzw. der Wiederwahl vorgenommen und gelten für die gesamte Amtsdauer (im Allgemeinen drei Jahre). Im Jahr 2009 wurde Leonhard H. Fischer für eine Amtsdauer von drei Jahren gewählt. Die anteilsbasierten Vergütungen werden am Zuteilungsdatum zum Fair Value bewertet (CHF pro Aktie der ehemaligen Julius Bär Holding AG per 30. April 2008; CHF pro Aktie der ehemaligen Julius Bär Holding AG per 1. Mai 2009). Der Wert von aktienbasierten Entschädigungen kann nicht mit Note 28, Aktienbasierte Vergütungen (vgl. Seiten 15 und 16 dieses Berichts) verglichen werden, da diese die Entschädigungsausgaben für Aktien und/oder Optionen offenlegt, die während der Berichtsperiode verbucht wurden. Mitglieder des Verwaltungsrates haben nur dann Anspruch auf die zugeteilten Aktien und/oder Optionen, wenn sie die volle Amtsdauer absolvieren, für die sie gewählt oder wiedergewählt wurden (Forfeiture-Klausel). 8

11 Im Jahr 2009 wurde Mitgliedern des Verwaltungsrates, die das Gremium im Jahr 2008 oder früher verlassen haben, keine Entschädigung zugesprochen. Den Mitgliedern des Verwaltungsrates nahe stehenden Personen wurden keine Entschädigungen zugesprochen Darlehen an Darlehen an nahe stehende nahe stehende Darlehen Personen Darlehen Personen CHF CHF CHF CHF Darlehen für Mitglieder des Verwaltungsrates Raymond J. Bär, Präsident Peter Küpfer, Independent Lead Director Leonhard H. Fischer (2009 in den Verwaltungsrat gewählt) Dr. Rolf P. Jetzer Gareth Penny Monika Ribar Baumann Daniel J. Sauter Dr. Béatrice Speiser (stellte sich für eine Wiederwahl an der GV 2009 nicht mehr zur Verfügung) n/a n/a Charles G. T. Stonehill Total Die den Mitgliedern des Verwaltungsrates gewährten Organdarlehen umfassen Lombardkredite auf gesicherter Basis (Verpfändung des Wertschriftendepots) und Hypothekarkredite auf fixer und variabler Zinsbasis. Die Zinssätze der Lombardkredite richten sich nach marktüblichen Sätzen zum Zeitpunkt des Geschäftsabschlusses. Den Mitgliedern des Verwaltungsrates wird auf variablen Hypotheken eine Reduktion von 1% gewährt, Festhypotheken werden zum Refinanzierungssatz plus 0.5% gewährt. Mitglieder des Verwaltungsrates profitieren von Mitarbeiter-Vorzugskonditionen bei Transaktionen (z.b. für Wertschriften), die durch interne Stellen abgewickelt werden. Es bestehen per Jahresende 2009 weder Forderungen gegenüber ehemaligen Mitgliedern des Verwaltungsrates (bzw. diesen nahe stehenden Personen) noch wurden in 2009 Darlehen gewährt, deren Konditionen nicht den marktüblichen Sätzen entsprechen. 9

12 Anzahl Aktien Anzahl Optionen Ausübungspreise CHF Call Optionen Call Optionen Put Optionen Fälligkeit 1 Aktien- und Optionsbeteiligungen der Mitglieder des Verwaltungsrates / Raymond J. Bär, Präsident / , Peter Küpfer, Independent Lead Director Leonhard H. Fischer (2009 in den Verwaltungsrat gewählt) n/a Dr. Rolf P. Jetzer Gareth Penny Monika Ribar Baumann Daniel J. Sauter Dr. Béatrice Speiser (stellte sich für eine Wiederwahl an der GV 2009 nicht mehr zur Verfügung) 2009 n/a Charles G. T. Stonehill Total Total Inklusive Aktien- und Optionsbeteiligungen von nahe stehenden Personen. Die für das Jahr 2008 ausgewiesenen Aktien- und Optionsbeteiligungen beziehen sich auf Aktien/Optionen der ehemaligen Julius Bär Holding AG (für weitere Informationen zur Aufteilung der Private Banking- und Asset Management-Geschäftsbereiche siehe Seite 52). 2 OTC Call-Optionen Julius Bär Gruppe AG, Ausübungspreis CHF pro Aktie, Fälligkeit 19. März OTC Put-Optionen Julius Bär Gruppe AG, Ausübungspreis CHF pro Aktie, Fälligkeit 19. März

13 Leistungsabhängige Zahlungen 3 Pensions- Aktienbasierte kassen- und Basissalär Baranteil Aktien Vergütungen 4 andere Beiträge Total CHF CHF CHF CHF CHF CHF Entschädigung der Geschäftsleitungsmitglieder Total Total Die für die Mitglieder der Geschäftsleitung ausgewiesenen Entschädigungen für das Jahr 2009 beziehen sich auf die Geschäftsleitung der neuen Julius Bär Gruppe AG, die ihre Arbeit nach Abschluss der Aufteilung der Private Banking- (Julius Bär Gruppe AG) und Asset Management-Geschäftsbereiche (GAM Holding AG) per 1. Oktober 2009 aufgenommen hat. Zur Darstellung einer aussagekräftigen und umfassenden Übersicht der Entschädigung der Mitglieder der Geschäftsleitung der neuen Julius Bär Gruppe AG werden deren Entschädigungen auf einer jährlichen Pro-forma-Basis ausgewiesen anstatt der aktuellen Dreimonatsbasis. Diese basieren auf dem massgeblichen letzten Quartal 2009, das auf das Jahr umgerechnet wird, so als ob die Aufteilung bereits am 1. Januar 2009 vollzogen worden wäre. Die leistungsabhängige Zahlung und die Pensionskassen- und andere Beiträge, die für die Mitglieder der Geschäftsleitung ausgewiesen werden, sind jedoch nicht pro forma und daher nicht nur der jeweiligen Funktion als Mitglied der Geschäftsleitung zurechenbar (Oktober bis Dezember 2009), sondern allen ihren im Jahr 2009 innerhalb der Bank Julius Bär & Co. AG und der Julius Bär Gruppe AG ausgeübten Funktionen. 2 Die für das Jahr 2008 ausgewiesene Entschädigung bezieht sich auf die Mitglieder und ehemaligen Mitglieder der Geschäftsleitung der ehemaligen Julius Bär Holding AG, die im Zusammenhang mit der per 1. Oktober 2009 erfolgten Aufteilung der unter 1) beschriebenen Geschäftsbereiche in GAM Holding AG umfirmiert wurde. Für weitere Informationen zur Aufteilung der Private Banking- und Asset Management-Geschäftsbereiche siehe Seite Die leistungsabhängige Zahlung an den CEO und an ein anderes Mitglied der Geschäftsleitung setzt sich aus einer Barzahlung und einer aktienbasierten Entschädigung zusammen (nicht gesperrte Aktien der Julius Bär Gruppe AG mit Zuteilungsdatum 25. Februar 2010). Ausserdem beinhaltet die leistungsabhängige Zahlung an den CEO gesperrte Aktien der Julius Bär Gruppe AG mit Zuteilungsdatum 25. Februar 2010, die an eine Vesting-Periode und eine Forfeiture-Klausel gebunden sind. Weitere Informationen zum CEO sind unten aufgeführt. 4 Der Wert von aktienbasierten Entschädigungen kann nicht mit Note 28, Aktienbasierte Vergütungen, im Finanzbericht des Konzerns 2009 verglichen werden, da Letzterer die Entschädigungsausgaben für Aktien und/oder Optionen offenlegt, die während der Berichtsperiode verbucht wurden. Die Mitglieder der Geschäftsleitung haben nur dann Anspruch auf die zugeteilten Aktien und/oder Optionen, wenn sie die Bedingungen der Zuteilungssperrfristen einhalten. Die aktienbasierten Vergütungen werden am Zuteilungsdatum zum Fair Value bewertet (CHF pro Aktie der Julius Bär Gruppe AG am 2. November 2009). Weitere Informationen zu den Beteiligungsprogrammen finden sich im Kapitel Corporate Governance. Im Jahr 2009 wurde ehemaligen Mitgliedern der Geschäftsleitung, die das Gremium der ehemaligen Julius Bär Holding AG im Jahr 2008 oder früher verlassen haben, keine Entschädigung im Zusammenhang mit ihrer früheren Funktion als Mitglieder der Geschäftsleitung zugesprochen. Den Mitgliedern der Geschäftsleitung oder ehemaligen Mitgliedern der Geschäftsleitung nahe stehenden Personen wurden keine Entschädigungen zugesprochen. 11

14 Leistungsabhängige Zahlungen 2 Pensions- Aktienbasierte kassen- und Basissalär Baranteil Aktien Vergütungen 3 andere Beiträge Total CHF CHF CHF CHF CHF CHF Einzelheiten zur Entschädigung des höchstbezahlten Mitglieds der Geschäftsleitung oder der bisherigen Geschäftsleitung Boris F.J. Collardi Zur Darstellung einer aussagekräftigen und umfassenden Übersicht der Entschädigung des höchstbezahlten Mitglieds der Geschäftsleitung der Julius Bär Gruppe AG wird dessen Entschädigung auf einer jährlichen Pro-forma-Basis ausgewiesen anstatt der aktuellen Dreimonatsbasis. Diese basiert auf dem massgeblichen letzten Quartal 2009, das auf das Jahr umgerechnet wird, so als ob die Aufteilung bereits am 1. Januar 2009 vollzogen worden wäre (siehe auch Punkt 1 Entschädigungen an die Mitglieder der Geschäftsleitung, Seite 143). Die leistungsabhängige Zahlung und die Pensionskassen- und andere Beiträge, die für den CEO ausgewiesen werden, sind jedoch nicht pro forma und daher nicht nur seiner Funktion als Mitglied der Geschäftsleitung zurechenbar (Oktober bis Dezember 2009), sondern all seinen im Jahr 2009 ausgeübten Funktionen innerhalb der Bank Julius Bär & Co. AG und der Julius Bär Gruppe AG. 2 Die leistungsabhängige Zahlung an den CEO für 2009 setzt sich zusammen aus einer Barzahlung in Höhe von CHF 2 Mio. (entspricht 57% der gesamten leistungsabhängigen Zahlung für 2009), einer aktienbasierten Entschädigung in Form nicht gesperrter Namenaktien der Julius Bär Gruppe AG im Betrag von CHF 0.5 Mio. mit Zuteilungsdatum 25. Februar 2010 (entspricht 14% der gesamten leistungsabhängigen Zahlung für 2009) sowie einer aktienbasierten Entschädigung in Form von gesperrten Namenaktien der Julius Bär Gruppe AG im Betrag von CHF 1 Mio. (entspricht 29% der gesamten leistungsabhängigen Zahlung für 2009). Der CEO kann diese gesperrten Aktien erst nach Ablauf der Vesting-Periode beziehen, unter der Voraussetzung, dass er in ungekündigtem Arbeitsverhältnis zum Unternehmen steht. 3 Der Wert von aktienbasierten Entschädigungen kann nicht mit Note 28, Aktienbasierte Vergütungen, im Finanzbericht des Konzerns 2009 verglichen werden, da Letzterer die Entschädigungsausgaben für Aktien und/oder Optionen offenlegt, die während der Berichtsperiode verbucht wurden. Die Mitglieder der Geschäftsleitung haben nur dann Anspruch auf die zugeteilten Aktien und/oder Optionen, wenn sie die Bedingungen der Zuteilungssperrfristen einhalten. Die anteilsbasierten Vergütungen werden am Zuteilungsdatum zum Fair Value bewertet (CHF pro Aktie der Julius Bär Gruppe AG am 2. November 2009). Weitere Informationen zu den Beteiligungsprogrammen finden sich im Kapitel Corporate Governance. 12

15 Darlehen an Darlehen an nahe stehende nahe stehende Darlehen Personen Darlehen Personen CHF CHF CHF CHF Darlehen an Geschäftsleitungsmitglieder Total davon der höchste Betrag: Bernhard Hodler Die den Geschäftsleitungsmitgliedern gewährten Organdarlehen umfassen Lombardkredite auf gesicherter Basis (Verpfändung des Wertschriftendepots) und Hypothekarkredite auf fixer und variabler Zinsbasis. Die Zinssätze der Lombardkredite richten sich nach marktüblichen Sätzen zum Zeitpunkt des Geschäftsabschlusses. Den Mitgliedern der Geschäftsleitung wird auf variablen Hypotheken eine Reduktion von 1% gewährt, Festhypotheken werden zum Refinanzierungssatz plus 0.5% gewährt. Es bestehen per Jahresende 2009 weder Forderungen gegenüber ehemaligen Mitgliedern der Geschäftsleitung (bzw. diesen nahe stehenden Personen) noch wurden in 2009 Darlehen gewährt, deren Konditionen nicht den marktüblichen Sätzen entsprechen. Mitglieder der Geschäftsleitung profitieren von Mitarbeiter-Vorzugskonditionen bei Transaktionen (z.b. für Wertschriften), die durch interne Stellen abgewickelt werden. Anzahl Aktien Anzahl Optionen (alle gehaltenen Optionen sind Call-Optionen) 2 Ausübungspreis CHF Fälligkeit Aktien- und Optionsbeteiligungen der Geschäftsleitungsmitglieder 1 Boris F.J. Collardi, Chief Executive Officer n/a n/a Dieter A. Enkelmann, Chief Financial Officer Bernhard Hodler, Chief Risk Officer Dr. Jan A. Bielinski, Chief Communications Officer n/a n/a Christoph Hiestand, General Counsel n/a n/a Total Total Inklusive Aktien- und Optionsbeteiligung von nahestehenden Personen. Die für das Jahr 2008 ausgewiesenen Aktien- und Optionsbeteiligungen beziehen sich auf Aktien/Optionen der ehemaligen Julius Bär Holding AG (für weitere Informationen zur Aufteilung der Private Banking- und Asset Management-Geschäftsbereiche siehe Seite 52). 2 Long-Term Incentive Plan Call-Optionen (Basket-Option GAM Holding AG/Julius Bär Gruppe AG), Ausübungspreis CHF 91.20, Fälligkeit 15. Dezember 2010, Fair Value am Zuteilungsdatum (13. November 2007) CHF pro Option 13

16 Julius Bär Gruppe Personalaufwand (Note 5 GB Seite 91) Veränderung 1000 CHF 1000 CHF in % Saläre und Gratifikationen Beiträge an Personalvorsorgeeinrichtungen/Leistungsprimat Beiträge an Personalvorsorgeeinrichtungen/Beitragsprimat Übrige Sozialleistungen Aktienbasierte Vergütungen Übriger Personalaufwand Total Transaktionen mit nahe stehenden Personen (Note 21 GB Seite 108 f) CHF 1000 CHF Entschädigungen an die Organmitglieder 1 Laufende Entschädigungen Beiträge an Personalvorsorgeeinrichtungen Beteiligungspläne Total Forderungen gegenüber Organmitgliedern Personalvorsorgeeinrichtungen Total Verpflichtungen gegenüber Organmitgliedern Personalvorsorgeeinrichtungen Total Garantien gegenüber Organmitgliedern Total 15 - Ertrag aus Dienstleistungen für Organmitglieder Personalvorsorgeeinrichtungen - 34 Total Die wichtigsten Funktionen werden von den Mitgliedern des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung der Julius Bär Gruppe AG wahrgenommen. 2009: Die Geschäftsleitung der Gruppe besteht aus dem Chief Executive Officer, dem Chief Financial Officer, dem Chief Risk Officer, dem Chief Communications Officer und dem General Counsel, drei Monate der Julius Bär Gruppe AG und neun Monate der ehemaligen Julius Bär Holding AG. 2008: Die Geschäftsleitung der Holding besteht aus dem Group Chief Executive Officer (bis 30. August 2008), dem Group Chief Financial Officer, dem Group Chief Risk Officer und dem Group General Counsel der ehemaligen Julius Bär Holding AG. 14

17 Entschädigung, Darlehen sowie Aktien- und Optionsbeteiligungen der Mitglieder des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitungsmitglieder siehe Seiten 8 bis 13 dieses Berichts. Bei den Forderungen gegenüber Organmitgliedern handelt es sich um Lombardkredite auf gesicherter Basis (Verpfändung des Wertschriftendepots) sowie um Hypothekarkredite auf fixer und variabler Zinsbasis. Die Zinssätze der Lombard- und Hypothekarkredite stimmen mit den auch für die anderen Mitarbeitenden gültigen Bedingungen und Konditionen überein. Sie entsprechen den gegenüber Kunden angewendeten Bedingungen und Konditionen; die Mitarbeitenden der Gruppe erhalten jedoch einen Satz, der dem Refinanzierungssatz der Bank plus 0.25% für Festhypotheken und 0.5% für Geldmarkthypotheken entspricht. Variable Hypotheken werden zu Kundensätzen minus 1% gewährt. Auf diesen Hypotheken werden per 31. Dezember 2009 Zinssätze zwischen 0.61% und 3.45% angewendet. Die Restlaufzeiten auf diesen Hypotheken per 31. Dezember 2009 liegen zwischen einem Monat und sechs Jahren. Auf den per 31. Dezember 2009 gewährten Lombardkrediten werden Zinssätze zwischen 0.62% und 1.45% belastet. Übrige Bankleistungen werden zu banküblichen Konditionen abgewickelt. Anteilsbasierte Vergütungen (Note 28 GB Seite 125 ff) Die Beteiligungsprogramme sind im Detail auf Seite 7 dieses Berichts beschrieben. Die Bewegungen der unter den verschiedenen Beteiligungsprogrammen zugeteilten Aktien sind wie folgt: Mitarbeiterbeteiligungsplan Anzahl bezogener Aktien Vorzugspreis pro Aktie (in CHF) Verbuchter Kompensationsaufwand (in 1000 CHF) Der Vorzugspreis lag 25% unter dem durchschnittlichen gewichteten Marktwert der ehemaligen Julius Bär Holding AG des Zeitraums vom 2. März 2009 bis 11. März Der Vorzugspreis lag 25% unter dem durchschnittlichen gewichteten Marktwert der ehemaligen Julius Bär Holding AG des Zeitraums vom 25. Februar 2008 bis 27. Februar Der in Aktien bezogene Bonus wird in dem Jahr verbucht, in dem die entsprechende Leistung erbracht wurde. Der in Optionen bezogene Bonus wird ebenfalls im Jahr der Leistungserbringung verbucht und bis zur Realisierung dieser Optionen (Verkauf oder Ausübung) als Verpflichtung zum Fair Value bilanziert. Der im Berichtsjahr verbuchte Personalaufwand resultierte wiederum in einem Ertrag von CHF 1.5 Mio. (Vorjahr CHF 2.8 Mio.), da sich der Fair Value der Verpflichtung günstig entwickelte. 15

18 Long-Term Incentive Plan Der Sperrfrist unterliegende ausstehende Aktien, am Anfang des Geschäftsjahres Zugeteilte Aktien während des Jahres Aktien, deren Sperrfrist abgelaufen ist Verwirkte Aktien Der Sperrfrist unterliegende ausstehende Aktien, am Ende des Geschäftsjahres Durchschnittlicher gewichteter Fair Value je zugeteilter Aktie (in CHF) Fair Value der ausstehenden Aktien am Ende des Geschäftsjahres (in 1000 CHF) Die Bewegungen der unter den verschiedenen Beteiligungsprogrammen zugeteilten Optionen sind wie folgt: Gewichteter Gewichteter durchschnittlicher durchschnittlicher Anzahl Optionen Ausübungspreis Anzahl Optionen Ausübungspreis CHF CHF Equity Bonus Plan Ausstehend am Anfang des Geschäftsjahres Realisierte Optionen Ausstehend am Ende des Geschäftsjahres Ausstehende Optionen Ausübbare Optionen Anzahl ausstehender Anzahl ausübbarer Optionen Ausübungspreis Restlaufzeit Optionen Ausübungspreis CHF Jahre CHF Fair Value/Option CHF Gewichteter Gewichteter durchschnittlicher durchschnittlicher Anzahl Optionen Ausübungspreis Anzahl Optionen Ausübungspreis CHF CHF Long-Term Incentive Plan Ausstehende Optionen am Anfang des Geschäftsjahres Ausgegeben Ausübbare/realisierte Optionen Verwirkte Aktien Ausstehende Optionen am Ende des Geschäftsjahres davon ausübbare Optionen am Ende des Geschäftsjahres Ausstehende Optionen Ausübbare Optionen Anzahl ausstehender Anzahl ausübbarer Optionen Ausübungspreis Restlaufzeit Optionen Ausübungspreis CHF Jahre CHF Fair Value/Option CHF Der für die Long-Term Incentive Plans verbuchte Personalaufwand beträgt CHF 8.2 Mio. (Vorjahr CHF 34.8 Mio.). 16

19

20 JULIUS BÄR GRUPPE Hauptsitz Bahnhofstrasse 36 Postfach CH-8010 Zürich Telefon +41 (0) Fax +41 (0) Investor Relations Alexander van Leeuwen Head Investor Relations Telefon +41 (0)

Bucher Geschäftsbericht 2008. Vergütungsbericht

Bucher Geschäftsbericht 2008. Vergütungsbericht Vergütungen, Beteiligungen und Darlehen Vergütungssystem Das Vergütungssystem von Bucher Industries richtet das Interesse des Verwaltungsrats und des Managements auf dasjenige des Konzerns, der Aktionäre

Mehr

Vergütungsbericht. Vergütungen, Beteiligungen und Darlehen

Vergütungsbericht. Vergütungen, Beteiligungen und Darlehen Vergütungen, Beteiligungen und Darlehen Vergütungssystem Das Vergütungssystem von Bucher Industries richtet das Interesse des Verwaltungsrats und des Managements auf dasjenige des Konzerns, der Aktionäre

Mehr

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Entschädigungsbericht Einheitliche Grundsätze bei der Entlöhnung Variabler Erfolgsanteil fördert das Erreichen übergeordneter Ziele

Mehr

Bericht des Verwaltungsrats zu den Abstimmungen über die Vergütungen des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung

Bericht des Verwaltungsrats zu den Abstimmungen über die Vergütungen des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung Bericht des Verwaltungsrats zu den Abstimmungen über die Vergütungen des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung 2 Traktandum 4 1. Erste bindende Abstimmung über die Vergütungen an den Verwaltungsrat

Mehr

INFORMATIONEN ZUM VERGÜTUNGSBERICHT

INFORMATIONEN ZUM VERGÜTUNGSBERICHT INFORMATIONEN ZUM VERGÜTUNGSBERICHT Vergütungsgrundsätze Vergütungen an den Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung Bericht der Revisionsstelle Seite 40 Seite 46 Seite 47 VERGÜTUNGSBERICHT Der Vergütungsbericht

Mehr

ERLÄUTERUNGEN ZUR GENEHMIGUNG DER VERGÜTUNG VON VERWALTUNGSRAT UND GESCHÄFTSLEITUNG (ZIFFER 4)

ERLÄUTERUNGEN ZUR GENEHMIGUNG DER VERGÜTUNG VON VERWALTUNGSRAT UND GESCHÄFTSLEITUNG (ZIFFER 4) DE 6. Abzug 14. März 2016 eveline ERLÄUTERUNGEN ZUR GENEHMIGUNG DER VERGÜTUNG VON VERWALTUNGSRAT UND GESCHÄFTSLEITUNG (ZIFFER 4) JULIUS BÄR GRUPPE AG Generalversammlung vom 13. April 2016 EINLEITUNG Gemäss

Mehr

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Schlieren, 5. Juni 2015 An die Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Datum: Ort: 29. Juni 2015, 11.00 Uhr Cytos Biotechnology AG, Wagistrasse 25, CH-8952

Mehr

Das Vergütungssystem ist auf eine langfristige Wertschöpfung

Das Vergütungssystem ist auf eine langfristige Wertschöpfung 73 Vergütungsbericht Das Vergütungssystem ist auf eine langfristige Wertschöpfung ausgerichtet. Es fördert Leistung sowie unternehmerisches Handeln und orientiert sich an den Interessen der Aktionäre.

Mehr

VERGÜTUNGSBERICHT. Grundprinzipien der Vergütung. Dr. Kuno Sommer, Präsident des Verwaltungsrates

VERGÜTUNGSBERICHT. Grundprinzipien der Vergütung. Dr. Kuno Sommer, Präsident des Verwaltungsrates Der Vergütungsbericht enthält Informationen zur Vergütung an die Mitglieder des Verwaltungsrates und der Konzernleitung, welche bisher im Corporate Governance Teil des Geschäftsberichts enthalten waren.

Mehr

Vergütungsbericht. Entschädigung an den Verwaltungsrat

Vergütungsbericht. Entschädigung an den Verwaltungsrat Vergütungsbericht Bossard legt grossen Wert auf die Rekrutierung, Bindung, Motivierung und Förderung von gut qualifizierten Mitarbeitenden auf allen Stufen. Dies ist vor allem dort von Bedeutung, wo es

Mehr

Leistungsabhängige Vergütung Ausrichtung der Interessen der Führungskräfte auf diejenigen der Aktionäre

Leistungsabhängige Vergütung Ausrichtung der Interessen der Führungskräfte auf diejenigen der Aktionäre 66 VERGÜTUNGSBERICHT KÜHNE + NAGELS LEISTUNGSORIENTIERTES VERGÜTUNGSSYSTEM ZIELT DARAUF AB, LANGFRISTIGE ANREIZE FÜR DIE MITARBEITENDEN ZU SCHAFFEN, UM DAMIT DEN NACHHALTIGEN ERFOLG DER GESELLSCHAFT SICHERZUSTELLEN

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung An die Aktionärinnen und Aktionäre der Straumann Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Freitag, 10. April 2015, 10:30 Uhr (Türöffnung 9:30 Uhr) Congress Center Basel, Saal San Francisco,

Mehr

Vergütungsbericht VERGÜTUNG

Vergütungsbericht VERGÜTUNG VERGÜTUNG Vergütungsbericht Der Vergütungsbericht erläutert die Grundsätze, Programme und Verfahren zur Festlegung der Vergütungen von Verwaltungsrat und Gruppenleitung der CPH und deren Höhe im abgelaufenen

Mehr

Offenlegung Vergütungssystem. gemäß 7 InstitutsVergV

Offenlegung Vergütungssystem. gemäß 7 InstitutsVergV Offenlegung Vergütungssystem gemäß 7 InstitutsVergV 2 Inhalt INHALT... 3 PRÄAMBEL... 5 1 GRUNDSÄTZE DER VERGÜTUNG... 7 2 GOVERNANCE STRUKTUREN... 7 3 FIXE VERGÜTUNG... 8 4 VARIABLE VERGÜTUNG... 8 5 VERGÜTUNGSSYSTEM

Mehr

der Vergütung des Verwaltungsrates für die Dauer bis zur nächsten ordentlichen Generalversammlung

der Vergütung des Verwaltungsrates für die Dauer bis zur nächsten ordentlichen Generalversammlung [ 5 ] Vergütungsbericht Gemäss der Verordnung gegen übermässige Vergütungen bei börsen kotierten Aktiengesellschaften (VegüV) erstellt der Verwaltungsrat jährlich einen schriftlichen Vergütungsbericht.

Mehr

INFORMATIONEN ZUM VERGÜTUNGSBERICHT

INFORMATIONEN ZUM VERGÜTUNGSBERICHT INFORMATIONEN ZUM VERGÜTUNGSBERICHT Vergütungsgrundsätze Verantwortlichkeit für die Vergütung Bestimmungen zu Vergütungen in den Statuten Vergütung des Verwaltungsrats Vergütung der Geschäftsleitung Beteiligung

Mehr

70 Vergütungsbericht

70 Vergütungsbericht 70 gemäss VegüV 72 Grundsätze der Entschädigungen und der Beteiligungsprogramme 72 Vergütungen, Darlehen und Beteiligungen der Mitglieder des Bankrats 75 Vergütungen, Darlehen und Beteiligungen der Mitglieder

Mehr

Vergütungsbericht 2015

Vergütungsbericht 2015 2015 1 Leitlinien und Zuständigkeiten 21 2 Die Vergütung des Verwaltungsrates 21 3 Die Vergütung der Konzernleitung 22 4 Festsetzungsverfahren 23 5 Geleistete Vergütungen an die Mitglieder des Verwaltungsrates

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Vergütungsbericht der Siemens Bank GmbH

Vergütungsbericht der Siemens Bank GmbH Vergütungsbericht der Siemens Bank GmbH (gemäß 7 Institutsvergütungsverordnung a.f.) Siemens Bank GmbH Financial Services Siemens Bank GmbH: Vergütungsbericht 2 Inhalt 1 GRUNDPRINZIPIEN DER VERGÜTUNG...

Mehr

Offenlegung gemäß Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) für die V-BANK AG (genannt: V-BANK) für das Geschäftsjahr 2014

Offenlegung gemäß Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) für die V-BANK AG (genannt: V-BANK) für das Geschäftsjahr 2014 Offenlegung gemäß Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) für die V-BANK AG (genannt: V-BANK) für das Geschäftsjahr 2014 Im Folgenden werden die Vergütungssysteme für die Geschäftsleiter und

Mehr

Die maßgeblichen Eckpunkte des Beschlussvorschlags lassen sich wie folgt zusammenfassen:

Die maßgeblichen Eckpunkte des Beschlussvorschlags lassen sich wie folgt zusammenfassen: Schriftlicher Bericht der persönlich haftenden Gesellschafterin zu Tagesordnungspunkt 9 lit. b) (Bedingtes Kapital/Aktienoptionsprogramm 2011) Tagesordnungspunkt 9 lit. b) sieht die Schaffung eines bedingten

Mehr

Vergütungsbericht. Soweit nicht anders vermerkt, beziehen sich die Angaben für das Geschäftsjahr 2014 auf den 31. Dezember 2014. 1.

Vergütungsbericht. Soweit nicht anders vermerkt, beziehen sich die Angaben für das Geschäftsjahr 2014 auf den 31. Dezember 2014. 1. Vergütungsbericht Der Vergütungsbericht orientiert sich an den Anforderungen der per 1. Januar 2014 in Kraft gesetzten Verordnung gegen übermässige Vergütungen bei börsenkotierten Aktiengesellschaften

Mehr

1 Allgemeine Vergütungsgrundsätze 4 1.1 Vergütungsgrundsätze 4 1.2 Statutarische Regeln zur Vergütungspolitik 4 1.3 Vergütungsstruktur 5

1 Allgemeine Vergütungsgrundsätze 4 1.1 Vergütungsgrundsätze 4 1.2 Statutarische Regeln zur Vergütungspolitik 4 1.3 Vergütungsstruktur 5 Vergütungsbericht Der Vergütungsbericht enthält Angaben zur Vergütung an die Mitglieder des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung, die bisher im Corporate-Governance-Bericht sowie in der Jahresrechnung

Mehr

Leistungsabhängige und marktgerechte Vergütung. Schindler-Vergütungspolitik

Leistungsabhängige und marktgerechte Vergütung. Schindler-Vergütungspolitik 85 1 Vergütungsleitlinien 85 2 Vergütungssystem 90 3 Zuständigkeit und Festsetzungsverfahren 92 4 Vergütungen für das Berichtsjahr 95 5 Vergütungen für das Vorjahr 96 6 Leistungen an frühere Organmitglieder

Mehr

Vergütungssystem für die Division Corporate & Investment Banking (CIB) der UniCredit Bank AG

Vergütungssystem für die Division Corporate & Investment Banking (CIB) der UniCredit Bank AG Vergütungssystem für die Division Corporate & Investment Banking (CIB) der UniCredit Bank AG Stand: 2015 Compensation&Benefits Inhalt 1. ZUSAMMENSETZUNG 2. FIXGEHALT 3. VARIABLE VERGÜTUNG 4. IDENTIFIED

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

USI GROUP HOLDINGS AG, ZÜRICH

USI GROUP HOLDINGS AG, ZÜRICH USI Group Holdings AG Bleicherweg 66 CH-8002 Zürich Schweiz www.usigroupholdings.ch USI GROUP HOLDINGS AG, ZÜRICH Einladung zur ordentlichen Generalversammlung vom 15. September 2015, um 10.00 Uhr im Hotel

Mehr

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1.

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1. Neugestaltung des Vergütungssystems für die Vorstandsmitglieder der EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Wirkung ab dem 1. Januar 2015 1. Struktur der Vergütung der Vorstandsmitglieder Die Vergütung der

Mehr

Vergütungsbericht 2014. Volvo Financial Services GmbH

Vergütungsbericht 2014. Volvo Financial Services GmbH VFS VB001 1 2014 Im folgenden VFS genannt gem. 7 der Institutsvergütungsverordnung 1 VFS VB001 2 Präambel Die VFS ist in den ABVolvoKonzern eingebunden und folgt mit dem Vergütungssystem den Konzernvorgaben.

Mehr

indirekten Gegenvorschlag berücksichtigt? Wahl durch die Generalversammlung: keine Bestimmung -

indirekten Gegenvorschlag berücksichtigt? Wahl durch die Generalversammlung: keine Bestimmung - Parlamentsdienste Services du Parlement Servizi del Parlamento Servetschs dal parlament Sekretariat der Kommissionen für Rechtsfragen CH-3003 Bern Tel. 031 322 97 19/97 10 Fax 031 322 98 67 www.parlament.ch

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

Vergütungsbericht. 3 Vergütungskomponenten 3.1 Verwaltungsrat

Vergütungsbericht. 3 Vergütungskomponenten 3.1 Verwaltungsrat Vergütungsbericht Inhalt 82 Grundsätze des Vergütungssystems und der Vergütungskomponenten 82 Vergütungskomponenten 82 Corporate Governance 84 Vergütungen im Geschäftsjahr 2014 86 Aktienbestand 87 Bericht

Mehr

Vergütungsbericht. 84 Schindler Finanzbericht 2014 Vergütungsbericht

Vergütungsbericht. 84 Schindler Finanzbericht 2014 Vergütungsbericht 85 Leitlinien 86 Vergütungssystem 91 Zuständigkeit und Festsetzungsverfahren 92 Vergütungen für das Berichtsjahr 95 Vergütungen für das Vorjahr 96 Leistungen an frühere Organmitglieder 96 Darlehen und

Mehr

Konzernrechnung Bellevue Group AG. Vergütungsbericht 2015

Konzernrechnung Bellevue Group AG. Vergütungsbericht 2015 Konzernrechnung Bellevue Group AG 35 sbericht 2015 36 Bellevue Group AG sbericht 1 Allgemeine sgrundsätze 1.1 Grundsätze Die en bei der Bellevue Group sind bewusst so gestaltet, dass sie für die Mitglieder

Mehr

ORIOR GRUPPE GESCHÄFTSBERICHT 2014 Vergütungsbericht. Vergütungsbericht

ORIOR GRUPPE GESCHÄFTSBERICHT 2014 Vergütungsbericht. Vergütungsbericht ORIOR ist bestrebt, talentierte, qualifizierte und motivierte Führungs- und Fachkräfte zu gewinnen und zu halten. Ein faires und auf dem Niveau von Vergleichsunternehmen ausgestaltetes Vergütungssystem

Mehr

Vergütungsbericht der Siemens Bank GmbH

Vergütungsbericht der Siemens Bank GmbH Vergütungsbericht der (gemäß 7 Institutsvergütungsverordnung) Financial Services : Vergütungsbericht 2 Inhalt 1 GRUNDPRINZIPIEN DER VERGÜTUNG... 3 2 ZUSAMMENSETZUNG UND AUSGESTALTUNG DER VERGÜTUNG... 3

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s gemäß 95 Abs 6 AktG (Einräumung von Aktienoptionen an Mitglieder des Vorstands) Es ist beabsichtigt, dass der Aufsichtsrat

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

Vergütungsbericht der Credit Suisse (Deutschland) AG Geschäftsjahr 2015. Veröffentlichung gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV)

Vergütungsbericht der Credit Suisse (Deutschland) AG Geschäftsjahr 2015. Veröffentlichung gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV) Vergütungsbericht der Credit Suisse (Deutschland) AG Geschäftsjahr 2015 Veröffentlichung gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV) Vergütungspolitik Die Vergütungspolitik der Credit Suisse

Mehr

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung Anlagereglement für Vorsorgewerke mit eigener Wertschriftenlösung gültig ab 01.01.2010, Postfach 5365, CH-3001 Bern Seite 1 von 12 Inhalt Teil 1: Ebene Stiftung... 3 1. Reglementarische und gesetzliche

Mehr

Konzernrechnung Bellevue Group AG. Vergütungsbericht 2014

Konzernrechnung Bellevue Group AG. Vergütungsbericht 2014 Konzernrechnung Bellevue Group AG 33 sbericht 2014 34 Bellevue Group AG sbericht 1 Allgemeine sgrundsätze 1.1 Grundsätze Die en bei der Bellevue Group sind bewusst so gestaltet, dass sie für die Mitglieder

Mehr

Vergütungsbericht 2010 gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV)

Vergütungsbericht 2010 gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) 2010 Vergütungsbericht 2010 gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Vergütungsbericht 2010 - Information und Veröffentlichung gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Neue Anforderungen

Mehr

Vergütungsbericht 2013. gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010. Group Human Resources

Vergütungsbericht 2013. gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010. Group Human Resources Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010 Group Human Resources Inhalt 03 Vergütungsgrundsätze 04 Regulatorische Vorgaben 05 Vergütungssystem

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2013 der AIXTRON SE, Herzogenrath. Tagesordnungspunkt 7

Ordentliche Hauptversammlung 2013 der AIXTRON SE, Herzogenrath. Tagesordnungspunkt 7 Ordentliche Hauptversammlung 2013 der AIXTRON SE, Herzogenrath Tagesordnungspunkt 7 (Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb und zur Verwendung eigener Aktien sowie zum Ausschluss des Bezugsrechts)

Mehr

Reglement betreffend Ausschüsse der Sonova Holding AG

Reglement betreffend Ausschüsse der Sonova Holding AG Reglement betreffend Ausschüsse der Sonova Holding AG Reglement Erlassen vom Verwaltungsrat der Sonova Holding AG am 13. Juni 2011 Revisionsausschuss Nominations- und Entschädigungsausschuss a) Dieses

Mehr

Vergütungsbericht 2015

Vergütungsbericht 2015 Datacolor AG Vergütungsbericht 2015 Vergütungsbericht Geschäftsjahr 2014 / 15 Vergütungsbericht Geschäftsjahr 2014 / 15 Vergütungsbericht Der Vergütungsbericht enthält Angaben zur Vergütung an die Mitglieder

Mehr

Einladung zur Generalversammlung

Einladung zur Generalversammlung Einladung zur Generalversammlung 20. Oktober 2015 Türöffnung 14:15 Uhr Beginn 15:00 Uhr Mövenpick Hotel Zürich Regensdorf TRAKTANDEN UND ANTRÄGE 1. Berichterstattung zum Geschäftsjahr 2014/2015 1.1 Genehmigung

Mehr

B E S C H L U S S P R O T O K O L L

B E S C H L U S S P R O T O K O L L B E S C H L U S S P R O T O K O L L der 46. ordentlichen Generalversammlung der Sika AG vom 15. April 2014, 16.00 bis 17.30 Uhr, Lorzensaal, Cham Vorsitzender: Dr. Paul Hälg, Präsident des Verwaltungsrates

Mehr

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Schlieren, 19. Februar 2015 An die Aktionärinnen und Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Datum: 16. März 2015, 10.00 Uhr Ort: Cytos Biotechnology AG,

Mehr

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015 s Geschäftsordnung für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft Fassung vom 23. September 2015 1 Zusammensetzung und Aufgaben 1. Der Vorsitzende, die Stellvertreter und ein weiteres,

Mehr

Bestimmungen der Verordnung gegen übermässige Vergütungen

Bestimmungen der Verordnung gegen übermässige Vergütungen VERGÜTUNGSBERICHT Anmerkung PricewaterhouseCoopers hat als Revisionsstelle den Vergütungsbericht gemäss Artikel 17 der Verordnung gegen übermässige Vergütungen (VegüV) geprüft. Die Prüfung beschränkte

Mehr

Vergütungsbericht. 1. Auszug aus dem zusammengefassten Lagebericht der Jenoptik, Geschäftsbericht 2015, Seiten 53 ff.

Vergütungsbericht. 1. Auszug aus dem zusammengefassten Lagebericht der Jenoptik, Geschäftsbericht 2015, Seiten 53 ff. Vergütungsbericht 1. Auszug aus dem zusammengefassten Lagebericht der Jenoptik, Geschäftsbericht 2015, Seiten 53 ff. VORSTANDSVERGÜTUNG Im folgenden Vergütungsbericht werden die Grundzüge des Vergütungssystems

Mehr

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5.

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. EINTRAGUNGSREGLEMENT betreffend Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. Februar 2015 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat

Mehr

Vergütungsbericht 2013 Hypothekenbank Frankfurt AG

Vergütungsbericht 2013 Hypothekenbank Frankfurt AG Vergütungsbericht 2013 Hypothekenbank Frankfurt AG gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010 GROUP HUMAN RESOURCES Inhaltsverzeichnis 1 Vergütungsgrundsätze... 3

Mehr

Anhang zur Jahresrechnung

Anhang zur Jahresrechnung Anhang zur Jahresrechnung 1 Finanzergebnis Die Guthaben gegenüber den Gruppengesellschaften werden gemäss den konzerninternen Richtlinien verzinst. Im Berichtsjahr hat die Ilgenhof AG, St. Gallen, das

Mehr

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals Institut für Unternehmensrechnung und Controlling Abteilung Managerial Accounting Prof. Dr. Markus C. Arnold, Dr. Robert Grasser Professur für Marketing und Controlling Prof. Dr. Martin Artz Die optimale

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer 1 / 7 Protokoll 110. ordentliche Generalversammlung Donnerstag, 18. April 2013, 10.00 Uhr, im Stadtsaal Zofingen Präsenz Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt,

Mehr

Aktienoptionsplan 2015

Aktienoptionsplan 2015 Aktienoptionsplan 2015 Der Aktienoptionsplan 2015 der Elmos Semiconductor AG (Aktienoptionsplan 2015) weist die folgenden wesentlichen Merkmale auf. 1. Bezugsberechtigte Im Rahmen des Aktienoptionsplans

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

VERTRAUEN VERTRAUEN UND VERLÄSSLICHKEIT SIND EINE BASIS FÜR UNSEREN ERFOLG. UNSER HANDELN IST VON EINER POSITIVEN GRUNDHALTUNG GEPRÄGT.

VERTRAUEN VERTRAUEN UND VERLÄSSLICHKEIT SIND EINE BASIS FÜR UNSEREN ERFOLG. UNSER HANDELN IST VON EINER POSITIVEN GRUNDHALTUNG GEPRÄGT. VERTRAUEN VERTRAUEN UND VERLÄSSLICHKEIT SIND EINE BASIS FÜR UNSEREN ERFOLG. UNSER HANDELN IST VON EINER POSITIVEN GRUNDHALTUNG GEPRÄGT. AFG Geschäftsbericht 2014 Holding 53 VERGÜTUNGS- BERICHT Dieser erläutert

Mehr

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG Vergütungsbericht MainFirst Bank AG zum 31. Dezember 2011 gem. Instituts-Vergütungsverordnung vom 6. Oktober 2010 Vergütungsbericht MFB AG 2011 1 Vergütungsbericht 1. Allgemeine aufsichtsrechtliche Anforderungen...

Mehr

Vergütungsbericht der Bank of America N.A., Frankfurt Branch Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht der Bank of America N.A., Frankfurt Branch Geschäftsjahr 2014 Vergütungsbericht der Bank of America N.A., Frankfurt Branch Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV) 1 Bank of America N.A. Frankfurt Branch, Vergütungsbericht

Mehr

Vergütungsbericht 2012

Vergütungsbericht 2012 59 Zusammenfassung anderer wichtiger Vergütungsaspekte im Jahr 2012 Neben den beschriebenen allgemeinen Vergütungsaspekten und -ergebnissen werden weitere wichtige Aspekte für das Jahr 2012 dargelegt:

Mehr

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN gültig ab: 01. Januar 2014 Revidiert: -- Vom Gemeindeparlament erlassen am: 22. Mai 2014 Erste Inkraftsetzung

Mehr

EINLADUNG ORDENTLICHE GENERALVERSAMMLUNG DER SIKA AG. Dienstag, 15. April 2014, 16.00 Uhr, im Lorzensaal, Cham Türöffnung: 14.30 Uhr.

EINLADUNG ORDENTLICHE GENERALVERSAMMLUNG DER SIKA AG. Dienstag, 15. April 2014, 16.00 Uhr, im Lorzensaal, Cham Türöffnung: 14.30 Uhr. EINLADUNG ORDENTLICHE GENERALVERSAMMLUNG DER SIKA AG Dienstag, 15. April 2014, 16.00 Uhr, im Lorzensaal, Cham Türöffnung: 14.30 Uhr. SEHR GEEHRTE AKTIONÄRINNEN, SEHR GEEHRTE AKTIONÄRE Der Verwaltungsrat

Mehr

Vergütungsbericht 2014

Vergütungsbericht 2014 Vergütungsbericht 2014 der (CSS.AG) gemäß der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten (Institutsvergütungsverordnung-InstitutsVergV) vom 17.12.2014 INHALT

Mehr

Zurich Insurance Group Geschäftsbericht 2013 Vergütungsbericht

Zurich Insurance Group Geschäftsbericht 2013 Vergütungsbericht 77 Die Ergebnisse der Benchmark-Studien werden bei der Festsetzung der Honorare der Mitglieder des Verwaltungsrats sowie der Vergütungsstrukturen und Vergütungsbeträge des CEO und der anderen Mitglieder

Mehr

schafft Vertrauen. Im Austausch mit Partnern Transparenz Seite 51 Vergütungsbericht

schafft Vertrauen. Im Austausch mit Partnern Transparenz Seite 51 Vergütungsbericht 52 Bericht der Revisionsstelle 55 Erläuterungen zum 56 Struktur der Vergütung 58 Anträge an die Generalversammlung 2015 61 Im Austausch mit Partnern Transparenz schafft Vertrauen. Seite 51 Seite 52 Entschädigung

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2006 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2006 3 Vorschau 2006 4 Konsolidierte Halbjahresrechnung Finanzberichterstattung

Mehr

Leitsätze der Vergütungsphilosophie Die im Vergütungsreglement dargelegten Leitsätze zur Vergütungsphilosophie lauten wie folgt:

Leitsätze der Vergütungsphilosophie Die im Vergütungsreglement dargelegten Leitsätze zur Vergütungsphilosophie lauten wie folgt: 63 Richtlinien zum Aktienbesitz von Mitgliedern des Verwaltungsrats und der Konzernleitung Um die Interessen des Verwaltungsrats und der Konzernleitung mit denen der Aktionäre in Einklang zu bringen, sind

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Juni 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz... 3 Art.

Mehr

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement An die Nationalverbände der FIFA Zirkular Nr. 836 Zürich, 11. Februar 2003 GS/oon-gst Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement Sehr geehrte Frau Generalsekretärin Sehr geehrter Herr Generalsekretär Wir

Mehr

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Wahldividende 2015 Kurze Übersicht Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Für das Geschäftsjahr 2014 beantragt der Verwaltungsrat der Credit Suisse

Mehr

Kurzbericht zur ordentlichen Generalversammlung der PSP Swiss Property AG, Zug, vom 1. April 2015, im Kongresshaus Zürich, 15.

Kurzbericht zur ordentlichen Generalversammlung der PSP Swiss Property AG, Zug, vom 1. April 2015, im Kongresshaus Zürich, 15. Kurzbericht zur ordentlichen Generalversammlung der PSP Swiss Property AG, Zug, vom 1. April 2015, im Kongresshaus Zürich, 15.00 Uhr 149 Aktionärinnen und Aktionäre sind zur diesjährigen ordentlichen Generalversammlung

Mehr

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank Anlage III Grundsätze zu den Vergütungssystemen der VR-Bank Passau eg Volksbank-Raiffeisenbank Offenlegungsbericht i. S. Instituts-Vergütungsverordnung Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine regional

Mehr

Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014

Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014 Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014 gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung 1 Inhalt 1. Umfang und Ziel des Vergütungsberichts... 3 2. Historie und

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN Thomas Bösch Leiter Abteilung Beiträge Ausgleichskasse / IV-Stelle Zug Gesetzliche Grundlagen AHVV Art. 7 lit. c bis Zu dem für die Berechnung

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Aktienbeteiligungsreglement Vontobel. Version gültig ab 1.7.2014

Aktienbeteiligungsreglement Vontobel. Version gültig ab 1.7.2014 Aktienbeteiligungsreglement Vontobel Version gültig ab 1.7.2014 Inhalt Artikel 1 Zweck 3 Artikel 2 Definitionen 3 Artikel 3 Zuständigkeiten 4 Artikel 4 Teilnahmeberechtigung 4 Artikel 5 Umfang der Bonus-Aktienzuteilung

Mehr

Vergütungsbericht 2013

Vergütungsbericht 2013 Vergütungsbericht 2013 Julius Bär Gruppe AG Vergütungsbericht 2013 Julius Bär Gruppe AG INHALT Vergütungsbericht 2013 Julius Bär Gruppe AG 4 BRIEF AN UNSERE AKTIONÄRE 5 Grundzüge der neuen Vergütungsstruktur

Mehr

Anhang zur Einladung zur ordentlichen Generalversammlung 2016 STATUTEN. der. Bellevue Group AG

Anhang zur Einladung zur ordentlichen Generalversammlung 2016 STATUTEN. der. Bellevue Group AG Anhang zur Einladung zur ordentlichen Generalversammlung 206 STATUTEN der Bellevue Group AG Art. Titel/Inhalt Art. Titel/Inhalt II. AKTIENKAPITAL UND AKTIEN II. AKTIENKAPITAL UND AKTIEN 3b ) Der Verwaltungsrat

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats und des Vorstandes der ams AG Unterpremstätten, FN 34109 k, gemäß 159 Abs 2 Z 3 AktG zu TOP 9

Bericht des Aufsichtsrats und des Vorstandes der ams AG Unterpremstätten, FN 34109 k, gemäß 159 Abs 2 Z 3 AktG zu TOP 9 Bericht des Aufsichtsrats und des Vorstandes der ams AG Unterpremstätten, FN 34109 k, gemäß 159 Abs 2 Z 3 AktG zu TOP 9 I. Einleitung Als Anreiz für die MitarbeiterInnen der ams AG (nachfolgend auch "Gesellschaft")

Mehr

Synopsis: Artikel 95 Absatz 3 BV (Volksinitiative «gegen die Abzockerei») 1 und Vorentwurf zur Verordnung gegen die Abzockerei vom 14.

Synopsis: Artikel 95 Absatz 3 BV (Volksinitiative «gegen die Abzockerei») 1 und Vorentwurf zur Verordnung gegen die Abzockerei vom 14. 26. Juli 2013 Synopsis: Artikel 95 Absatz 3 BV (Volksinitiative «gegen die Abzockerei») 1 und Vorentwurf zur Verordnung gegen die Abzockerei vom 14. Juni 2013 2 von Claudio Kuster 3 0. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Entsprechenserklärung Vorstand und Aufsichtsrat der InTiCa Systems AG erklären gemäß 161 AktG: Die Gesellschaft hat in den abgelaufenen Geschäftsjahren

Mehr

KURZPROTOKOLL. Generalversammlung der Julius Bär Gruppe AG Mittwoch, 9. April 2014, 10.00 Uhr Kongresshaus Zürich, Kongresssaal

KURZPROTOKOLL. Generalversammlung der Julius Bär Gruppe AG Mittwoch, 9. April 2014, 10.00 Uhr Kongresshaus Zürich, Kongresssaal KURZPROTOKOLL Generalversammlung der Julius Bär Gruppe AG Mittwoch, 9. April 2014, 10.00 Uhr Kongresshaus Zürich, Kongresssaal Formalien Vorsitz: Daniel J. Sauter, Präsident des Verwaltungsrates Protokoll:

Mehr

Anlagereglement. SECUNDA Sammelstiftung. der. Gültig ab 1. Januar 2011

Anlagereglement. SECUNDA Sammelstiftung. der. Gültig ab 1. Januar 2011 Anlagereglement der SECUNDA Sammelstiftung Gültig ab 1. Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Grundsätze... 3 1.1. Ziele... 3 1.2. Rahmenbedingungen... 3 1.3. Einschränkungen... 3 2. Organisation

Mehr

Eidgenössische Volksinitiative «gegen die Abzockerei» / Aktienrechtsrevision

Eidgenössische Volksinitiative «gegen die Abzockerei» / Aktienrechtsrevision Eidgenössische Volksinitiative / des Initiativkomitees und der SVP Schweiz Synopsis der Forderungen Geltungsbereich: nur börsenkotierte Schweizer Unternehmungen (ca. 280 Aktiengesellschaften) Forderungen

Mehr

SAP AG Hauptversammlung am 8. Juni 2010 in der SAP Arena in Mannheim

SAP AG Hauptversammlung am 8. Juni 2010 in der SAP Arena in Mannheim SAP AG Hauptversammlung am 8. Juni 2010 in der SAP Arena in Mannheim Darstellung des neuen Systems zur Vergütung der Vorstandsmitglieder zu Punkt 5 der Tagesordnung Der Aufsichtsrat hat am 25. März 2010

Mehr

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Präambel... 2 1. Anwendungsbereich... 3 2. Mindestanforderungen... 3 2.1 Eigenmittel... 3 2.2 Amortisation... 4 3. Inkraftsetzung...

Mehr

Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt

Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt MEDIENMITTEILUNG COMMUNIQUE AUX MEDIAS - MEDIENMITTEILUNG Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt Schlieren (Zürich), Schweiz, 28. April 2015 Cytos Biotechnology AG («Cytos») stellte heute

Mehr

Liberty BVG Sammelstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ

Liberty BVG Sammelstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ Liberty BVG Sammelstiftung Individuell Interessenfrei Innovativ Gesamtübersicht über die Liberty Vorsorgelösungen Angebot Gründung Kunden Assets in Mio CHF Freizügigkeitsstiftung Oktober 2005 2 500 340

Mehr

Geschäftsbericht 2008 Julius Bär Holding AG

Geschäftsbericht 2008 Julius Bär Holding AG Geschäftsbericht 2008 Julius Bär Holding AG Inklusive Integrations- und Restrukturierungskosten sowie Abschreibungen auf Immateriellen Vermögenswerten im Zusammenhang mit der Ende 2005 getätigten Übernahme

Mehr

Jungfraubahn Holding AG

Jungfraubahn Holding AG GV 2015 Protokoll der 21. ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der Jungfraubahn Holding AG Montag, 18. Mai 2015, 14:00 Uhr Kursaal Interlaken, Auditorium und Kongresssaal Traktanden: 1. Geschäftsbericht

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Inhalt 2 Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates 3 Corporate Governance 4 / 5 Bilanz 2003 6 / 7 Erfolgsrechnung 2003 8 / 9 Anhang 10 / 11 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Slo ak : 292. Serbi : 68 : 644. 3 0 Mio : 964 : 128. 2 4 Mio. : 0 4 Mio : 15 550. : 158 : 1 1 Mio : 2 754. 0 Mio : 955. Erste Group Indire in CEE

Slo ak : 292. Serbi : 68 : 644. 3 0 Mio : 964 : 128. 2 4 Mio. : 0 4 Mio : 15 550. : 158 : 1 1 Mio : 2 754. 0 Mio : 955. Erste Group Indire in CEE 31 De ember 2014 : 644 0 Mio 10 504 Slo ak : 292 2 4 Mio 4 275 : 964 : 3 4 Mio : 15 550 : 128 : 0 9 Mio 2 766 : 158 : 1 1 Mio : 2 754 R : : : 538 3 0 Mio 7 054 Serbi : 68 : 0 4 Mio : 955 Erste Group Indire

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG Raphael Lang Senior Manager, Steuerberatung, KPMG AG, Zug Michael Sterchi Partner, Head Equity Compensation, KPMG AG, Zürich Präsentation

Mehr