Barwert (in %) Handänderung Keine! Total Besteuerung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Barwert (in %) Handänderung 105 98.54 Keine! Total Besteuerung 3.54 3.54"

Transkript

1 Preis (in %) Kurs (in %) Barwert (in %) Besteuerung ohne Handänderung Besteuerung bei Handänderung Kauf aus Emission zu 100% Handänderung Keine! Verfall (Differenz Barwert heute zu Barwert Emissionszeitpunkt) 3.54 (Differenz Barwert heute zu Barwert Emissionszeitpunkt Total Besteuerung Tabelle 11: Besteuerungsbeispiel Kapitalschutz-Produkt NIUP Renditeoptimierungs-Produkte Ein Renditeoptimierungs-Produkt kann aus einer Anleihe und einem Short-Put (garantierte Couponzahlung) bestehen, oder aus einem Basiswert und einem Short-Call (keine garantierte Zahlung). Auf Grund der unterschiedlichen Konstellationen werden die beiden Produkte steuerlich unterschiedlich behandelt. Derzeit interessiert es die Steuerbehörde nicht, wie der Emittent die Replizierung vornimmt, sondern nur, wie das Produkt beworben wird. Konkret hat dies zur Folge, dass ein Discount-Zertifikat auch über einen Zerobond und einem Short-Put umgesetzt werden kann. Wichtig ist in diesem Fall, dass es als Discount-Zertifikat emittiert wird (keine Couponzahlung) und eine Laufzeit von maximal 365 Tagen aufweist Reverse Convertible Der Reverse Convertible wird aus einer Anleihe und einem Short-Put konstruiert. Der Zinsanteil aus der Anleihe ist ein einkommenssteuerpflichtiger Ertrag, analog einer Obligation oder analog dem Kapitalschutz-Produkt. In der Regel dient als Basis ein Zerobond, welcher während der Laufzeit keine Couponzahlungen leistet. Ein Zerobond ist immer ein IUP. Ob IUP oder NIUP spielt also auch hier eine Rolle. Bezüglich der Steuerfolgen verweise ich auf den Abschnitt IUP oder NIUP? und auf die Hinweise unter Steuerfolgen beim kapitalgeschützten Produkt (3.2.1 Kapitalschutz-Produkt). Beim Reverse Convertible erfolgt der Hauptteil der Couponzahlung jedoch aus der Short-Put Position, was eine Prämie darstellt und folglich im beweglichen Privatvermögen steuerfrei ist. Die gesamte Couponzahlung ergibt sich aus diesen beiden Komponenten. Folgendes Zahlenbeispiel soll die Renditeberechnung vor und nach Steuern verdeutlichen: Geldexperte Iwan Brot Seite 98 von 106

2 Coupon: 20%, davon 3% aus Zinsertrag, 17% aus Optionsgeschäft Grenzsteuersatz: 33.33% Emissionspreis: CHF Laufzeit: ein Jahr Strike: CHF Spotpreis: CHF Herr I kauft das Produkt aus Emission und hält es bis zum Verfall. Der Spotpreis des Basiswertes liegt bei CHF Somit erfolgt die Kapitalrückzahlung und Couponzahlung, gesamthaft CHF Seine Rendite vor Steuern beträgt 20% und entspricht dem Maximum. Seine Rendite nach Steuern beträgt 19%, da der Zinsertrag von 3% als Einkommen zu versteuern ist. Von diesen 3% bleiben nach Steuern noch 2%. Die Renditen berechnen sich wie folgt: Vor Steuern: 1 Coupon Kaufpreis 1 Rendite Formel 66: Renditeberechnung vor Steuern beim Reverse Convertible Nach Steurern: % 1 Coupon- Steuern Kaufpreis 1 Rendite nach Steuern Formel 67: Renditeberechnung nach Steuern beim Reverse Convertible ( ) % 1 oder ( ) % 1 Bei der Steuerbelastung kann entweder von der gesamten Couponzahlung der Zinsanteil steuerlich subtrahiert werden oder von der steuerfreien Couponzahlung der Zinsanteil um die Steuerbelastung korrigiert addiert werden. Frau B kauft das Produkt ein Monat nach der Emission und bezahlt einen Preis von 95% bzw. CHF Danach hält sie es bis zum Verfall, der Spotpreis am Verfalltag liegt bei CHF Wie hoch ist die Rendite von Frau B? Frau B erzielt für 11 Monate eine Rendite vor Steuern von 26.32%, die annualisierte Rendite beträgt 29.03%. Nach Steuern beträgt die Rendite 25.26%, die annualisierte Rendite beläuft sich auf 27.85%. Geldexperte Iwan Brot Seite 99 von 106

3 Die Renditen berechnen sich wie folgt: % / % ( ) % / % Herr D kauft das Produkt zwei Monate nach der Emission und bezahlt einen Preis von 80% bzw. CHF Danach hält er es bis zum Verfall, der Spotpreis am Verfalltag liegt bei CHF Wie hoch ist die Rendite von Herr D? Herr D erzielt für 10 Monate eine Rendite von 25.00%, die annualisierte Rendite beträgt 30.70%. Nach Steuern beträgt die Rendite 23.75%, die annualisierte Rendite beläuft sich auf 29.14%. Damit diese Renditen berechnet werden können, muss zuerst berechnet werden, wie viele Basiswerte pro Nominalwert geliefert werden. In diesem Beispiel: Die Renditen berechnen sich nun wie folgt: In diesem Beispiel: Nominal Strike Lieferung der AnzahlBasiswerte 100 Lieferung von 2 Basiswerten 50 Anzahl Basiswerte Spotpreisbei Verfall Coupon Endwert % Kaufpreis (80% bzw. CHF 80.00) Lieferung von 2 Basiswerten à CHF40.00 Coupon vor Steuern Geldexperte Iwan Brot Seite 100 von 106

4 Rendite nach Steuerbelastung auf dem Coupon (Coupon nach Steuerbelastung aufgeteilt): % 80 Prämienteil, steuerfrei Zinsanteil, steuerpflichtig oder bei Berechnung mit Gesamtcoupon und nachträglicher Korrektur der Steuerbelastung: Annualisierte Rendite: Frau R kauft das Produkt zehn Wochen nach der Emission und bezahlt einen Preis von 90% bzw. CHF Danach hält sie es bis zum Verfall, der Spotpreis am Verfalltag liegt bei CHF Wie hoch ist die Rendite von Frau R? Frau R erzielt für 42 Wochen eine Rendite von %, die annualisierte Rendite beträgt %. Nach Steuern beträgt die Rendite %, die annualisierte Rendite beläuft sich auf %. Die Renditen berechnen sich wie folgt: % 80 12/ % % / % % 90 oder % / % Geldexperte Iwan Brot Seite 101 von 106

5 Discount-Zertifikat Das Discount-Zertifikat wird bekanntlich aus einer Lepo und einem Short-Call konstruiert (siehe Discount-Zertifikat). Daraus lässt sich bereits ableiten, dass keine Zinskomponenten involviert sind. Bei unterjährigen Laufzeiten (was die Regel ist) ist ein allfälliger Ertrag im beweglichen Privatvermögen steuerfrei, bei überjährigen Laufzeiten findet das modifizierte Besteuerungsverfahren Anwendung. Steuerlich betrachtet (sofern unterjährige Gesamtlaufzeit) ist ein Discount-Zertifikat dem Reverse Convertible vorzuziehen. Geldexperte Iwan Brot Seite 102 von 106

6 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Payoff-Komponente Abbildung 2: Payoff-Graph Abbildung 3: Payoff Long-Call Abbildung 4: Payoff Short-Call Abbildung 5: Payoff Long-Put Abbildung 6: Payoff Short-Put Abbildung 7: Future und Margenkonto - möglicher Verlauf Abbildung 8: Payoff Long-Future Abbildung 9: Payoff Short-Future Abbildung 10: Payoff Kapitalschutz-Produkt ohne CAP Abbildung 11: Payoff Kapitalschutz-Produkt mit CAP Abbildung 12: Payoff-Diagramm Reverse-Convertible Abbildung 13: Payoff Barrier-Reverse-Convertible Abbildung 14: Mögliche Szenarien beim Barrier-Reverse-Convertible Abbildung 15: Payoff Discount-Zertifikat Abbildung 16: Payoff Barrier-Discount-Zertifikat Abbildung 17: Mögliche Szenarien beim Barrier-Discount-Zertifikat Abbildung 18: Payoff Tracker-Zertifikat Abbildung 19: Payoff Outperformance-Zertifikat Abbildung 20: Payoff Bonus-Zertifikat Abbildung 21: Payoff Call- und Put-Option Abbildung 22: Payoff Long-Mini-Future Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Umrechnungsbeispiele der beiden Renditenarten Tabelle 2: Berechnungsbeispiel einer Zeitrendite Tabelle 3: Berechnungsbeispiel einer Geldrendite Tabelle 4: Berechnungsbeispiel einer Geldrendite aus Excel Tabelle 5: Beispiel einer Renditeberechnung, umgerechnet in CHF Tabelle 6: Einflussfaktoren und Wirkung auf die Call-Option Tabelle 7: Einflussfaktoren und Wirkung auf die Put-Option Tabelle 8: Unterschiede zwischen dem Discount-Zertifikat und dem Reverse-Convertible Tabelle 9: Unterschiede zwischen strukturierten Anlageprodukten und Anlagefonds Tabelle 10: Besteuerungsbeispiel Kapitalschutzprodukt IUP Tabelle 11: Besteuerungsbeispiel Kapitalschutz-Produkt NIUP Formelverzeichnis Formel 1: Relative Performanceberechnung... 7 Formel 2: Absolute Performanceberechnung... 9 Formel 3: Arithmetische Durchschnittsberechnung mit einfachen Renditen... 9 Formel 4: Geometrische Durchschnittsberechnung mit einfachen Renditen... 9 Formel 5: Aufzinsung mit einfachen, gleichbleibenden Jahresrenditen Formel 6: Aufzinsung mit einfachen, unterschiedlichen Jahresrenditen Formel 7: Aufzinsung mit einfachen, sich unter dem Jahr anpassenden Jahresrenditen Geldexperte Iwan Brot Seite 103 von 106

7 Formel 8: Aufzinsung der Banken bei unterjährigen Kontoabschlüssen Formel 9: Berechnung der einfachen Gesamtrendite (ohne Kapitalflüsse) Formel 10: Annualisierung von unterjährigen Renditen (ohne Kapitalflüsse) Formel 11: Annualisierung von überjährigen Renditen (ohne Kapitalflüsse) Formel 12: Aufzinsung bei stetigen gleichbleibenden Jahresrenditen Formel 13: Umrechnung von einfachen in stetige Renditen und vice versa Formel 14: Berechnung Endkapital mit stetiger Rendite Formel 15: Berechnung der steigen Gesamtrendite bei sich verändernden Jahresrenditen Formel 16: Berechnung der stetigen Gesamtrendite bei sich unter dem Jahr verändernden Renditen16 Formel 17: Berechnung der stetigen Gesamtrendite Formel 18: Annualisierung stetiger unterjähriger Renditen Formel 19: Annualisierung der überjährigen stetigen Gesamtrendite Formel 20: Renditeberechnung bei Cash Flow Formel 21: Berechnung der zeitgewichteten Gesamtrendite Formel 22: Berechnung der zeitgewichteten Gesamtrendite anhand der Kapitalien Formel 23: Geldrendite Formel 24: Berechnung der Sharpe Ratio Formel 25: Berechnung der Treynor Ratio Formel 26: Berechnung des Jensen's Alpha Formel 27: Berechnung der Information Ratio Formel 28: Berechnung neuer Wechselkurs bei Kaufkraftparitätentheorie Formel 29: Berechnung Break-even-Wechselkurs Formel 30: Berechnung der Währungsrendite Formel 31: Berechnung der Gesamtrendite in CHF Formel 32: Berechnung der Rendite in CHF bei stetigen Renditen Formel 33: Berechnung der Währungsrendite (bei bekannter Gesamt- und Lokalrendite) Formel 34: Berechnung der Lokalrendite (bei bekannter Gesamt- und Währungsrendite) Formel 35: Berechnung IUP oder NIUP Formel 36: Berechnung der Nachsteuerrendite Formel 37: Berechnung der Realrendite Formel 38: Berechnung Anzahl Kontrakte Aktienfuture Formel 39: Berechnung Portfoliobeta Formel 40: Barwertberechnung (ohne Couponzahlung) Formel 41: Faktorberechnung (ohne Couponzahlung) Formel 42: Notwendige Performance für 100% Kapitalrückzahlung Formel 43: Höhe der Kapitalrückzahlung bei gegebener Partizipationsrate und Performance Formel 44: Barwertberechnung (mit Couponzahlung) Formel 45: Maximale Renditeberechnung beim Reverse-Convertible Formel 46: Berechnung Risikopuffer beim Reverse-Convertible Formel 47: Outperformance-Punkt beim Reverse-Convertible Formel 48: Break-even-Punkt beim Reverse-Convertible Formel 49: Risikopuffer bis zum Break-even-Punkt beim Reverse-Convertible Formel 50: Berechnung der maximalen Rendite beim Dicsount-Zertifikat Formel 51: Discount beim Discount-Zertifikat Formel 52: Outperformance-Punkt beim Discount-Zertifikat Formel 53: Hebelwirkung im Optionsgeschäft Formel 54: Berechnung Finanzierungslevel beim Long-Mini-Future Formel 55: Wertbestimmung pro Mini-Future-Zertifikat Formel 56: Hebelberechnung beim Mini-Future Formel 57: Wert pro Mini-Future-Zertifikat mit Hebeleffekt Formel 58: Wert pro Mini-Future-Zertifikat anhand neuem Preis Basiswert Formel 59: Berechnung Finanzierungslevel Short-Mini-Future Formel 60: Hebelberechnung beim Short-Mini-Future Formel 61: Preisberechnung pro Short-Mini-Future-Zertifikat Geldexperte Iwan Brot Seite 104 von 106

8 Formel 62: Berechnung Anzahl Kontrakte im Futuregeschäft Formel 63: Faktorberechnung für Hedging mit Short-Mini-Future-Zertifikaten Formel 64: Berechnung Anzahl Short-Mini-Future-Zertifikate (für Depotabsicherung) Formel 65: Berechnung Jahresrendite bei End- und Anfangsbestand Formel 66: Renditeberechnung vor Steuern beim Reverse Convertible Formel 67: Renditeberechnung nach Steuern beim Reverse Convertible Geldexperte Iwan Brot Seite 105 von 106

9 Literaturverzeichnis Das Schweizer Anleger-Magazin Stocks, Ausgabe 16-17/2009, Seite 63 Theorie und Praxis der Geldanlage 1, Grundlagen und Basisprodukte, Max Lüscher-Marty, ISBN: , Verlag Compendio Bildungsmedien AG, Zürich Geld-, Bank- und Finanzmarktlexikon der Schweiz, 1. Auflage 2002, Verlag SKV Diverse Studien der CS Finanzgeschäft der Banken, Portfoliomanagement, Max Lüscher-Marty, ISBN: und ISBN: , Verlag Compendio Bildungsmedien AG, Zürich Strukturierte Produkte in der Vermögensverwaltung, ISBN: Verlag Neue Zürcher Zeitung Optionsscheine, Zertifikate und strukturierte Produkte der HSBC Trinkaus Investment Products, 7. Auflage EUREX Produkte und Strategien im Aktien- und Indexbereich, Bestellnummer E2D Handbuch der Investment Zertifikate, Bank Vontobel AG und SWX (www.derinet.ch) Geldexperte Iwan Brot Seite 106 von 106

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP Martin F. Meier Paolo Vanini Philippe Béguelin Daniel Manser Eric Wasescha HERAUSGEBER PARTNER Teil 1 1 Einleitung 8 1.1 Die

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Transparentes Reporting von strukturierten Produkten Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Agenda 1. Einführung 2. Konzept: effektives Exposure 3. Umsetzung bei Wegelin & Co. 4. Zusammenfassung und

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014

Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014 Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014 2014 Swiss Structured Products Association www.ssps-association.ch Agenda 1. Kapitalschutz Kapitalschutz-Produkt mit Partizipation

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten

Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte) Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte) Sie sind neu verantwortlich für das Risikomanagement einer Pensionskasse. Die Kasse hat bisher nur in fest verzinsliche Wertpapiere

Mehr

Investieren à la carte. Scoach die Börse für Strukturierte Produkte

Investieren à la carte. Scoach die Börse für Strukturierte Produkte Investieren à la carte Scoach die Börse für Strukturierte Produkte 1 Editorial Editorial Herzlich willkommen zur Börse für Strukturierte Produkte Mit dem Geschmack ist es so eine Sache: Über diesen lasse

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Marc Oliver Rieger Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Ein Praxisbuch 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Inhaltsverzeichnis Geleitwort 13 Vorwort

Mehr

Mit Strukturierten Produkten in jeder Marktsituation stark positioniert. Nutzen Sie die Marktchancen

Mit Strukturierten Produkten in jeder Marktsituation stark positioniert. Nutzen Sie die Marktchancen Mit Strukturierten Produkten in jeder Marktsituation stark positioniert Nutzen Sie die Marktchancen Hierbei handelt es sich in der Schweiz um Strukturierte Produkte. Sie sind keine kollektiven Kapitalanlagen

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen von Fanny Dieckmann Inhalt Definitionen Anleihenstruktur Anleihenbewertung Barwertbestimmung Renditebestimmung Bewertung von Sonderformen Literaturverzeichnis

Mehr

Anhang III zum Kreisschreiben Nr. 15 vom 7. Februar 2007; Stand 11.02.2009

Anhang III zum Kreisschreiben Nr. 15 vom 7. Februar 2007; Stand 11.02.2009 Anhang III zum Kreisschreiben Nr. 15 vom 7. Februar 2007; Stand 11.02.2009 Spezialfälle und Produkteentwicklungen 1. Index- und Basketzertifikate auf Aktien a) Klassische Index- und Basketzertifikate Die

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Strukturierte Produkte

Strukturierte Produkte Strukturierte Produkte Inhaltsverzeichnis In jeder Marktlage die passende Anlagelösung 4 Produkttypen und Kategorisierung 6 COSI (Collateral Secured Instruments) 10 Steuerliche Behandlung 11 Glossar 12

Mehr

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI 6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI Statusbericht, Bewertungsdatum: 28. Oktober 2015 Handelseinheit Preisstellung Knock-in Beobachtung Währung Max.

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Bern, 12. April 1999 Steuerperiode 1999/2000

Bern, 12. April 1999 Steuerperiode 1999/2000 Eidgenössische Steuerverwaltung Administration fédérale des contributions Amministrazione federale delle contribuzioni Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Division principale

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Basiselemente strukturierter Finanzprodukte

Basiselemente strukturierter Finanzprodukte Basiselemente strukturierter Finanzprodukte Basiselemente Kassageschäfte Termingeschäfte Optionsgeschäfte Festgeschäfte Zinstitel -Nullkuponanleihen -Kuponanleihen Aktientitel -Aktien -Indizes -Baskets

Mehr

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend.

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. ab UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. Optimierung Mit einem BLOC (Discount Certificate) erwerben Sie indirekt einen Basiswert zu einem Preisabschlag (Discount). Bei Verfall erhalten Sie

Mehr

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Vontobel Investment Banking Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Das Wichtigste bei der Vermögensanlage ist die Verteilung

Mehr

Strukturierte Produkte

Strukturierte Produkte Strukturierte Produkte Für mehr Farbe in Ihrem Portfolio. Diese Publikation steht Ihnen auch in elektronischer Form (PDF) unter www.akb.ch/prospekte zur Verfügung. Dieses Dokument dient ausschliesslich

Mehr

Neue Perspektiven, ungeahnte Möglichkeiten

Neue Perspektiven, ungeahnte Möglichkeiten Swiss Exchange Neue Perspektiven, ungeahnte Möglichkeiten Die Schweizer Börse für Strukturierte Produkte Inhaltsverzeichnis In die Tiefe gehen Editorial 03 Setzen Sie auf die Kompetenz eines zuverlässigen

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13 Offenlegung von Finanzinstrumenten Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Meldepflichtig sind gemäss Art. 15 Abs. 1 Bst. a und

Mehr

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen?

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen? 2. Optionen Optionen und Futures Optionen 2.1 Was sind Optionen? Eine Option ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien. Der Käufer einer Option erwirbt das Recht, eine festgelegte Menge = Kontraktgrösse =

Mehr

Projekt Finanzmathematik: Derivative und strukturierte Finanzprodukte

Projekt Finanzmathematik: Derivative und strukturierte Finanzprodukte : Derivative und strukturierte Finanzprodukte Institut für Finanzmathematik Johannes Kepler Universität Linz 10. Jänner 2008 Wesentliche Fragen Was sind Derivate? Was sind strukturierte Finanzprodukte

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate

Optionen, Futures und andere Derivate John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 8., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Higher Education München

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

Obligationen und derivative Finanzinstrumente als Gegenstand der direkten Bundessteuer, der Verrechnungssteuer sowie der Stempelabgaben

Obligationen und derivative Finanzinstrumente als Gegenstand der direkten Bundessteuer, der Verrechnungssteuer sowie der Stempelabgaben Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Drei Fragen zum Thema strukturierte Produkte. Warum soll ich überhaupt ein strukturiertes

Drei Fragen zum Thema strukturierte Produkte. Warum soll ich überhaupt ein strukturiertes 34 GELD BEOBACHTER KOMPAKT 10/2008 strukturierte produkte Trendanlagen mit Tücken Strukturierte Produkte sind eine komplexe Anlageform. Wer einige Grundregeln befolgt, findet aber interessante Anlagemöglichkeiten.

Mehr

Scoach Strategie-Indizes

Scoach Strategie-Indizes Scoach Strategie-Indizes Die neuen Benchmarks für Strukturierte Produkte. Neue Strategie-Indizes Eine optimale Ausgangssituation um zu gewinnen bietet das Zusammenspiel mit qualifizierten Partnern. Die

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Barrier Reverse Convertible Callable

Barrier Reverse Convertible Callable KOTIERUNGSINSERAT Barrier Reverse Convertible Callable Basiswerte : Nestlé - Novartis - Roche Coupon : 5.36% p.a. - Barriere Continue 69% Fälligkeit : 25.08.2017 Dieses strukturierte Produkt ist keine

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fiazplaer/i mit eidg. Fachausweis Formelsammlug Autor: Iwa Brot Diese Formelsammlug wird a de Olie- ud a de müdliche Prüfuge abgegebe soweit erforderlich. A der schriftliche Klausur

Mehr

Anhang III zum Kreisschreiben Nr. 4 vom 12. April 1999 2. Auflage vom 28. Januar 2002. Spezialfälle. 1. Index- und Basketzertifikate auf Aktien

Anhang III zum Kreisschreiben Nr. 4 vom 12. April 1999 2. Auflage vom 28. Januar 2002. Spezialfälle. 1. Index- und Basketzertifikate auf Aktien Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV AFC AFC Administraziun federala da taglia AFT Anhang III zum Kreisschreiben Nr. 4 vom 12. April

Mehr

Entdecken Sie das Potenzial.

Entdecken Sie das Potenzial. Entdecken Sie das Potenzial. Für jedes Marktumfeld die passende Lösung. Strukturierte Produkte sind innovative und flexible Anlageinstrumente. Sie sind eine attraktive Alternative zu direkten Finanzanlagen

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Optimisten hebeln gerne

Optimisten hebeln gerne Pressebeleg Medium: Finanz und Wirtschaft Datum: 10.04.2010 Autor: Elisabeth Tester Optimisten hebeln gerne Die Stimmung am Markt für strukturierte Produkte ist gut Risikoappetit der Anleger steigt Hebelprodukte

Mehr

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag Rüdiger Götte Optionsscheine Das Kompendium Tectum Verlag Die in diesem Buch erwähnten eingetragenen Warenzeichen sind gesetzlich geschützt. Verlag und Autor übernehmen keinerlei Haftung für die Richtigkeit

Mehr

Elemente einer Option

Elemente einer Option II. Hebelprodukte 1. Elemente von Optionen und Optionsscheinen 2. Preisbildung bei Optionen 3. Märkte und Produkte in Deutschland 4. Turbo-Scheine 5. Optionsscheine und Turbo-Scheine im Vergleich II.1.

Mehr

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015 Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte Musterfragenkatalog Stand: Juli 2015 1 1 Überblick über den deutschen Finanzmarkt 1.1 Welche ussage ist richtig?. Die Börse dezentralisiert den Handel

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Steuerung der Anlagerisiken mittels Optionen am Beispiel Aktien Schweiz

Steuerung der Anlagerisiken mittels Optionen am Beispiel Aktien Schweiz Steuerung der Anlagerisiken mittels Optionen am Beispiel n Schweiz Anhang 1 Berechnungen...I 1.1 Optionspreisberechnung... I 1.2 Renditeberechnungen...II 1.3 Risikomasse...IV 1.4 Bewertung der Strategien...VI

Mehr

Bonus, Capped Bonus und Reverse Bonus Zertifikate

Bonus, Capped Bonus und Reverse Bonus Zertifikate BONUS ZERTIFIKATE 1 OPTIONSSCHEINE ZERTIFIKATE FONDS Bonus, Capped Bonus und Reverse Bonus Zertifikate Produktinformation 2 BONUS ZERTIFIKATE Bonus Zertifikate Warum Bonus Zertifikate? Ein Direktinvestment

Mehr

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer Veranlagen Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer In Folge des Budgetbegleitgesetzes 2011 (inkl. neuer Kursgewinnsteuer, auch Vermögenszuwachssteuer genannt) wurde im November 2011 das neue

Mehr

Discount Calls Die besseren Optionsscheine

Discount Calls Die besseren Optionsscheine Die besseren Optionsscheine Wie funktionieren? : gehören zur Kategorie der Hebelprodukte haben zur eindeutigen Identifikation eine WKN und ISIN sind handelbar über jede Bank und Online Broker können auch

Mehr

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007 4. Dezember 2007 Grundlagen der Zinsrechnung Verschiedene Anleihen Forward Rate Agreement Forward Zinsen Allgemeines Allgemeine Grundlagen K 0... Anfangskapital K t... Kapital nach einer Zeitspanne t Z

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich

Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich Zeile Valorenereignisse Zuordnung Zuordnung Zuordnung Zuordnung Bemessungsgrundlage ZBStA Bemessungs- Nr.1 aus Aktien Ertragsart EStG Ertragsart Abkommen Abgeltungssteuer

Mehr

Quantitative Finance

Quantitative Finance Kapitel 11 Quantitative Finance Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden XI Quantitative Finance 1 / 30 Lernziele für den Teil Quantitative Finance Die Welt der stetigen Zinsen (Renditen) Wichtige Finanzprodukte:

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

2.5 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf börsengehandelte Indexfondsanteile

2.5 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf börsengehandelte Indexfondsanteile Seite 1 **************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN *****************************************************************

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Homework II. November 2010. Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ. P.Weber@unibas.ch

Homework II. November 2010. Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ. P.Weber@unibas.ch Homework II November 2010 Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ P.Weber@unibas.ch Exercise 1 Explain the no-arbitrage and the risk-neutral valuation approaches to valuing a European

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN?

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? 21.05.2015 TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? Manuel Dürr, Head Public Solutions, Leonteq Securities AG Simon Przibylla, Sales Public Solutions, Leonteq Securities AG TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Wertpapiere Börse spezieller Marktplatz für Geldforderungen Wertpapier (auch Effekten genannt) Urkunden gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen Emission Die Ausgabe von Wertpapieren Ablauf einer Wertschriftausgabe

Mehr

Optionen und Zertifikate

Optionen und Zertifikate Börsenführerschein Teil III Dat Tran Ziel der Veranstaltungsreihe Informationen rund um das Thema Börsen mit den Schwerpunkten: 23.10.2012 Börse, Kapitalmarkt und Handel 30.10.2012 Aktien, Renten und Fonds

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH

DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH Inhalt 1. Editorial 2. Geldanlage mit Zertifikaten 3. Die verschiedenen Zertifikatetypen

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung

Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung Felix Enderle Zürich, 14. August 2015 PMG Fonds Management AG Telefon + 41 (0)44 215 28 56 Fax +41 (0)44 215 28 39 Sihlstrasse 95 CH 8001 Zürich info@partisan-fonds.ch

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Frankfurt am Main, 24 April 2004 22.04.04. 2 Agenda Investment Banking - Geschäftsfelder Massengeschäft Individualgeschäft Eigenhandel Beispiel 1: DAX-Sparbuch

Mehr

Discount-Zertifikate-Studie

Discount-Zertifikate-Studie Deutschland Discount-Zertifikate-Studie Februar 2013 Zusammenfassung 68,2 Prozent der 69.025 untersuchten Discount-Zertifikate haben sich über die jeweilige Produktlaufzeit besser entwickelt als der ihnen

Mehr

Discount-Zertifikate-Studie

Discount-Zertifikate-Studie Discount-Zertifikate-Studie Deutschland (März 2014) Zusammenfassung: 63,1 Prozent der 86.149 untersuchten Discount-Zertifikate haben sich über die jeweilige Produktlaufzeit besser entwickelt als der ihnen

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

Optionen, Futures und Strukturierte Produkte

Optionen, Futures und Strukturierte Produkte Strukturierte Produkte haben in den letzten zehn Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Nicht nur die Anzahl, sondern auch die Komplexität der verschiedenen Instrumente hat zugenommen. Als Bestandteile eines

Mehr

Moderne Geldanlage mit Zertifikaten Das richtige Zertifikat für Ihre Markterwartung!

Moderne Geldanlage mit Zertifikaten Das richtige Zertifikat für Ihre Markterwartung! Moderne Geldanlage mit Zertifikaten Das richtige Zertifikat für Ihre Markterwartung! Wien, 9. Februar 2005 Mag. Martina Beran Senior Account Manager Asset Management Sal. Oppenheim jr. & Cie. Österreich

Mehr

1 von 9 21.10.2015 11:54

1 von 9 21.10.2015 11:54 chweiz: Diese Aktien trotzen dem starken Franken 1 von 9 21.10.2015 11:54 SCHWEIZ von: Datum: Matthias von Arnim 16.10.2015 09:53 Uhr Wahl in der Schweiz Die Schweizer Landesfahne weht am Großen Aletschgletscher

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Discount-Zertifikate: Aktien mit Rabatt kaufen

AXER PARTNERSCHAFT. Discount-Zertifikate: Aktien mit Rabatt kaufen AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Fon 0221/47 43 440 Fax 2001/47 43 499 Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Discount-Zertifikate: Aktien mit Rabatt kaufen Inhaltsverzeichnis

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Finanzmathematik mit Excel

Finanzmathematik mit Excel Finanzmathematik mit Excel Seminar zur Finanzwirtschaft im Wintersemester 2014/15 Dipl.-Math. Timo Greggers B.Sc. VWL Janina Mews M.Sc. BWL Dienstag 14.15-15.45 (Beginn: 28.10.2014) PC-Labor (Walter-Seelig-Platz

Mehr

- Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Termingeschäften im Bereich der privaten Vermögensverwaltung ( 20, 22 und 23 EStG)

- Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Termingeschäften im Bereich der privaten Vermögensverwaltung ( 20, 22 und 23 EStG) Bundesministerium der Finanzen Bonn, 27. November 2001 - Dienstsitz Bonn - TEL +49 (0)1888 682-0 IV C 3 S 2256 265/01 ( Geschäftszeichen bei Antwort bitte angeben ) Oberste Finanzbehörden der Länder -

Mehr