AMNOG und die Folgen. PharmaDays Peter von Czettritz, Preu Bohlig & Partner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AMNOG und die Folgen. PharmaDays 08.07.2011 Peter von Czettritz, Preu Bohlig & Partner"

Transkript

1 PharmaDays Peter von Czettritz, Preu Bohlig & Partner

2 I. Substitution gemäß 129 Abs. 1 Satz 2 SGB V 1. Erweiterung der Substitutionsvoraussetzungen a) ein gleiches Anwendungsgebiet b) identische Packungsgröße 2. Haftung im Falle der Substitution durch den Apotheker a) Haftung des Arztes b) Staatshaftung II. Nutzenbewertung gemäß 35 a SGB V 1. Art der Nutzenbewertung 2. Grundregel der Erstattung 3. Anwendungsbereich 35 a SGB V 4. Beratungsanspruch 5. Bewertung des Zusatznutzens 6. Zeitpunkt für Vorlage des Dossiers 7. Rechtsmittel III. Preisverhandlungen gemäß 130 b SGB V 1. Preisbildung durch den GKV Spitzenverband 2. Schiedsstelle 3. Rahmenvereinbarung 2

3 I. Substitution gemäß 129 Abs. 1 SGB V 1. Erweiterung der Substitutionsvoraussetzung gemäß 129 Abs. 1 Satz 2 SGB V a) Ein gleiches Anwendungsgebiet Seit dem Aut-Idem-Regelung bereits anwendbar, wenn nur ein Anwendungsgebiet übereinstimmt. Folge: Patient kann in der Apotheke Präparat erhalten dessen Packungsbeilage seine Krankheit nicht erwähnt Problem: unterschiedliche Hilfsstoffe, keine Angaben zur Dosierung, Auswirkung auf Compliance 3

4 I. Substitution gemäß 129 Abs. 1 SGB V 4

5 I. Substitution gemäß 129 Abs. 1 SGB V 5

6 I. Substitution gemäß 129 Abs. 1 SGB V Beispiel für unterschiedliche Indikationen: Venlafaxin: Präparat A Präparat B 1. Episoden einer Major-Depression 1. Behandlung von Episoden 2. Rezidivprophylaxe von Episoden einer Major-Depression, einer Major-Depression Prävention des Wiederauftretens von Episoden 3. Generalisierte Angststörung einer Major-Depression 4. Soziale Angsstörung 5. Panikstörung mit oder ohne Agoraphobie Mögliche Folgen bei Abgabe von Präparat B statt A Patient mit sozialer Angststörung nimmt Medikament nicht ein, da die Indikation nicht als Anwendungsgebiet im Beipackzettel aufgeführt ist u.u. Verschlechterung der Erkrankung 6

7 I. Substitution gemäß 129 Abs. 1 SGB V Beispiel für fehlende Angaben zur Dosierung, Art und Dauer der Anwendung: Sifrol (Pramipexoldihydrochlorid) Tabletten, zugelassen für Morbus Parkinson und Restless Leg Syndrom Dosierung Morbus Parkinson: Tagesdosis aufgeteilt in drei gleich große Dosen 3x-täglich 7

8 I. Substitution gemäß 129 Abs. 1 SGB V Dosierung Restless Leg Syndrom: 1x-täglich vor dem Zubettgehen 8

9 I. Substitution gemäß 129 Abs. 1 SGB V b) Identische Packungsgröße 129 Abs. 1 Satz 2 letzter Halbsatz SGB V (lex KSK) Früher Austausch nur bei identischer Stückzahl nunmehr Identität bei gleichem Packungsgrößenkennzeichen (N1, N2, N3) gegeben c) Änderung der PackungsgrößenVO 9

10 I. Substitution gemäß 129 Abs. 1 SGB V Einschränkung der Spannbreiten (indikationsbezogene Höchstmengen) Quelle Hexal AG 10

11 I. Substitution gemäß 129 Abs. 1 SGB V 2. Haftung im Falle der Substitution durch den Apotheker Wer haftet, wenn es aufgrund fehlender Angaben in der Packungsbeilage zu einem Schaden kommt? a) Haftung des Arztes Wenn Arzt Austausch erlaubt und nicht Aut-Idem angekreuzt hat, könnte der Vertragsarzt zum Schadensersatz verpflichtet sein Ausgehend von der bisherigen Rechtsprechung des BGH zur Aufklärungspflicht eines Arztes kann eine Haftung angenommen werden: Aufklärung ist grundsätzlich vertragliche Pflicht des behandelnden Arztes Erfolgt keine Aufklärung ist dies eine Verletzung des ärztlichen Dienstvertrages gemäß 280 Abs. 1 Satz 1 BGB 11

12 I. Substitution gemäß 129 Abs. 1 SGB V b) Staatshaftung Mit der Neuregelung des 129 Abs. 1 Satz 2 SGB V hat der Gesetzgeber Einspareffekte für die GKV über das Wohl der Patienten gestellt. Folge: Substitution ist von Gesetzgeber zu verantworten Amtshaftungsanspruch Voraussetzungen 839 BGB i. V. m. Art. 34 GG Verletzung einer gegenüber einem Dritten obliegenden Amtspflicht. BGH Urteil vom , Az.: III ZR 198/87, NJW 89, 101, Im Gesetzgebungsverfahren nimmt der Gesetzgeber ausschließlich Aufgaben gegenüber Allgemeinheit wahr, deshalb bei legislativem Unrecht kein Schadensersatzanspruch 12

13 II. Nutzenbewertung gemäß 35 a SGB V 1. Art der Nutzenbewertung Obligatorische Nutzenbewertung 35 a Abs. 1 SGB V Der Gemeinsame Bundesausschuss bewertet den Nutzen von erstattungsfähigen Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen Nutzenbewertung im Ermessen 35 a Abs. 6 SGB V Für bereits zugelassene und im Verkehr befindliche Arzneimittel kann der Gemeinsame Bundesausschuss eine Nutzenbewertung veranlassen 13

14 II. Nutzenbewertung gemäß 35 a SGB V 2. Zukünftige Grundregel der Erstattung - Zugelassenes Arzneimittel mit neuem Wirkstoff ohne Zusatznutzen: Zuordnung zu einer Festbetragsgruppe ( 130 b Abs. 3 Satz 1 SGB V) - Zugelassenes Arzneimittel mit neuem Wirkstoff mit Zusatznutzen: Vertraglicher Erstattungsbetrag als Rabatt auf den Abgabepreis ( 130 Abs. 1 Satz 2 SGB V 14

15 II. Nutzenbewertung gemäß 35 a SGB V 3. Anwendungsbereich von 35 a SGB V - Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen, die ab dem erstmals in den Verkehr gebracht werden ( 35 a Abs. 1 Satz 3 SGB V). Definition Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen 2 Abs. 1AM- NutzenV oder - die nach dem neues Anwendungsgebiet erhalten ( 3 Nr. 2 AM-NutzenV) Definition Anwendungsgebiet 2 Abs. 2 AM-NutzenV 15

16 II. Nutzenbewertung gemäß 35 a SGB V 4. Beratungsanspruch beim GBA ( 35 a Abs. 7 SGB V), 8 AM-NutzenV) Beratung bezieht sich nicht nur auf die vorzulegenden Unterlagen und Studien, sondern auch auf die zweckmäßige Vergleichstherapie. In jedem Fall erhält der pharmazeutische Unternehmer eine Niederschrift über das Beratungsgespräch ( 8 Abs. 1 Satz 4) 16

17 II. Nutzenbewertung gemäß 35 a SGB V Pharmazeutischer Unternehmer kann jedoch auch mit dem GBA eine Vereinbarung über die vorzulegenden Unterlagen und die Vergleichstherapie abschließen ( 35 a Abs. 7 Satz 2, 8 Abs. 2 Satz 4 AM-NutzenV) Da Risiko für Geeignetheit des Dossiers beim pharmazeutischen Unternehmer liegt, Abschluss einer Vereinbarung empfehlenswert. Nach den Vorstellungen des GBA sollen diese Beratungsgespräche bereits vor Beginn der Zulassungsstudien der Phase III stattfinden ( 8 Abs. 1 Satz 3 AM-NutzenV) 17

18 II. Nutzenbewertung gemäß 35 a SGB V 5. Bewertung des Zusatznutzens Die Bewertung des Zusatznutzens erfolgt durch eine gutachterliche Stellungnahme des IQWG im Auftrag des GBA, die rechtlich nicht bindend ist. ( 35 a Abs. 2, 7 AM-NutzenV). Die Nutzenbewertung ist innerhalb von 3 Monaten abzuschließen. ( 35 Abs. 2 Satz 3, 7 Abs. 3 AM-NutzenV). Abgeschlossen wird die Nutzenbewertung mit dem sogenannten Nutzenbewertungsbeschluss des GBA ( 35 a Abs. 3 SGB V, 7 Abs. 4 AMNutzenV) Nutzenbewertungsbeschluss ist Teil der AMR ( 35 a Abs. 3, S. 6 SGB V) 18

19 II. Nutzenbewertung gemäß 35 a SGB V Zulassungsentscheidung der Zulassungsbehörde und Nutzenbewertung durch GBA überschneiden sich inhaltlich. GBA darf nicht zur Frage der Wirksamkeit, Unbedenklichkeit oder Qualität abweichend entscheiden, d. h. GBA darf auch keine Entscheidung treffen die im Widerspruch zum Zulassungsbescheid steht (7 Abs. 2 S. 6 AM-NutzenV). Umsetzung des BSG-Urteils vom , B 6 KA 13/05 Clopidogrel 19

20 II. Nutzenbewertung gemäß 35 a SGB V 6. Zeitpunkt für Vorlage des Dossiers - Neuer Wirkstoff: Zeitpunkt des erstmaligen Inverkehrbringens ( 35 Abs. 1 Satz 3 SGB V) Aufnahme in die Lauer-Taxe ( 8 Nr. 1 Satz 2 Verfahrensordnung GBA) Vorsicht: Bei Inverkehrbringung vor dem Datum der Lauer-Taxe - Neues Anwendungsgebiet: 4 Wochen nach der Zulassung bzw. Unterrichtung des pharmazeutischen Unternehmers über die Genehmigung ( 8 Ziffer 2 Verfahrensordnung GBA) - Weitere Fälle siehe 8 Nr. 3 Nr. 6 Verfahrensordnung GBA 20

21 II. Nutzenbewertung gemäß 35 a SGB V Problem: Legt der pharmazeutische Unternehmer die erforderlichen Nachweise trotz Aufforderung durch den GBA nicht rechtzeitig oder nicht vollständig vor, gilt Zusatznutzen als nicht belegt ( 35 a Abs. 1 Satz 5 SGB V), da keine Amtsermittlungspflicht des GBA ( 5 Abs. 1 Satz 2 AMNutzenV) 21

22 II. Nutzenbewertung gemäß 35 a SGB V 7. Rechtsmittel Nach der gesetzlichen Regelung keine gesonderten Rechtsbehelfe gegen die Nutzenbewertung, den Nutzenbewertungsbeschluss sowie die Einbeziehung in eine Festbetragsgruppe ( 35 a Abs. 8 SGB V) Klagemöglichkeit daher nur gegen eine Schiedsstellenentscheidung gemäß 130 b Abs. 4 SGB V die Arzneimittelrichtlinien gemäß 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 6 SGB V die Festsetzung der Festbeträge gemäß 35 Abs. 7 SGB V. All diesen Klagen ist gemeinsam, dass ein Vorverfahren nicht stattfindet und die Klage keine aufschiebende Wirkung entfaltet. Zu beachten: GBA wird von den Sozialgerichten ein relativ großer Beurteilungsspielraum zugebilligt (vgl. BSG, Urteil vom , B 6 KA 13/05 - Clopidogrel) 22

23 III. Preisverhandlungen gemäß 130 b SGB V 1. Preisbildung durch den GKV Spitzenverband 130 b SGB V Nach Vorliegen den Nutzenbewertungsbeschlusses haben der GKV Spitzenverband und der pharmazeutische Unternehmer 6 Monate Zeit, den Erstattungsbetrag sowohl für Arzneimittel mit Zusatznutzen als auch für Arzneimittel ohne Zusatznutzen und ohne Festbetragsgruppe zu verhandeln. Wenn kein Zusatznutzen aber keine Zuordnung zu einer bestehenden Festbetragsgruppe möglich, dann sind die Therapiekosten der zweckmäßigen Vergleichstherapie Maßstab für den zu verhandelnden Erstattungsbetrag ( 130 b Abs. 3 SGB V) Wenn Zusatznutzen bejaht, dann soll es nach den Vorstellungen des GKV Spitzenverbandes nutzenadjustierte Zuschläge zu den Kosten der zweckmäßigen Vergleichstherapie geben 23

24 III. Preisverhandlungen gemäß 130 b SGB V In jedem Fall spielt der tatsächliche Abgabepreis in anderen europäischen Ländern eine Rolle Verpflichtung des pharmazeutischen Unternehmers diesen dem GKV Spitzenverband mitzuteilen? 130 b Abs. 1 Satz 8 SGB V soll 2. Schiedsstelle Wenn innerhalb von 6 Monaten keine Preisvereinbarung zwischen dem GKV Spitzenverband und dem pharmazeutischen Unternehmer zustandekommt, wird die mittlerweile gebildete Schiedsstelle eingeschaltet, die innerhalb von 3 Monaten einen Preis festlegt ( 130 b Abs. 4 SGB V) 24

25 III. Preisverhandlungen gemäß 130 b SGB V Besetzung der Schiedsstelle gemäß 130 b Abs. 5 SGB V Unparteiischer Vorsitzender: Dr. Manfred Zipperer (ehemaliger Abteilungsleiter BMG) Unparteiische Stellvertreter: Gerhard Schulte (ehemaliger Vorsitzender BKK Landesverband Bayern) Erika Behnsen (ehemalige Referatsleiterin BMG) Außerdem zwei Vertreter der GKV und zwei Vertreter der pharmazeutischen Industrie 25

26 III. Preisverhandlungen gemäß 130 b SGB V 3. Rahmenvereinbarung Der GVK Spitzenverband soll mit den Verbänden der pharmazeutischen Industrie eine Rahmenvereinbarung über die Maßstäbe für die Preise vereinbaren ( 130 b Abs. 9 SGB V). Wenn auf diesem Wege keine Rahmenvereinbarung zustandekommt, setzen die unparteiischen Mitglieder der Schiedsstelle die Rahmenvereinbarung fest. 26

27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 27

28 Kontakt Preu Bohlig & Partner Peter von Czettritz Leopoldstraße 11a D München Tel: Fax: Besuchen Sie auch unsere Website 28

1. Rechtsgrundlage. 2. Eckpunkte der Entscheidung

1. Rechtsgrundlage. 2. Eckpunkte der Entscheidung Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Verfahrensordnung (VerfO):Änderung im 5.Kapitel Anpassung der Regelungen zur frühen Nutzenbewertung an Gesetzesänderungen

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Vortioxetin wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Vortioxetin wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Eingangsformel. 1 Geltungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. AM-NutzenV. Ausfertigungsdatum: 28.12.2010. Vollzitat:

Eingangsformel. 1 Geltungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. AM-NutzenV. Ausfertigungsdatum: 28.12.2010. Vollzitat: Verordnung über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln nach 35a Absatz 1 SGB V für Erstattungsvereinbarungen nach 130b SGB V (Arzneimittel-Nutzenbewertungsverordnung - AM- NutzenV) AM-NutzenV Ausfertigungsdatum:

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Die regulatorischen Strukturen in der Steuerung der Arzneimittelversorgung

Die regulatorischen Strukturen in der Steuerung der Arzneimittelversorgung Die regulatorischen Strukturen in der Steuerung der Arzneimittelversorgung Vortrag bei dem Symposium der Deutschen Gesellschaft für Kassenarztrecht am 30. März 2006 in Berlin zu dem Thema Arzneimittelsteuerung

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Teil I (zu den Verträgen selbst) Was sind Rabattverträge? Es handelt sich um Verträge, die zwischen Krankenkassen und pharmazeutischen Herstellern geschlossen

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Wirkstoff: Nepafenac nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Datum der Veröffentlichung: 1. Oktober 2013 1 Nepafenac Zugelassenes Anwendungsgebiet

Mehr

2. Anzahl der Patienten bzw. Abgrenzung der für die Behandlung infrage kommenden Patientengruppen

2. Anzahl der Patienten bzw. Abgrenzung der für die Behandlung infrage kommenden Patientengruppen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D MDS MDK GKV ONKOLOGIE C Düsseldorf München 19. September 2007 Leistungsumfang der GKV bei Behandlungen unter Teilnahme an klinischen Studien - Prüfung durch den MDK Prof. Dr. Axel Heyll Leiter des Kompetenz

Mehr

BAnz AT 04.04.2014 B2. Beschluss

BAnz AT 04.04.2014 B2. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

BAnz AT 12.10.2015 B2. Beschluss

BAnz AT 12.10.2015 B2. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

FAQ häufig gestellte Fragen

FAQ häufig gestellte Fragen FAQ häufig gestellte Fragen 1. Was sind Generika? Ein Generikum (Plural Generika) wird häufig auch als Nachahmerprodukt bezeichnet. Es ist quasi die Kopie eines Original-Arzneimittels, dessen Patentschutz

Mehr

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung für die Preisverhandlungen nach 130b SGB V

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung für die Preisverhandlungen nach 130b SGB V Bedeutung der frühen Nutzenbewertung für die Preisverhandlungen nach 130b SGB V Dr. iur. Susanne Götting LL.M. 15. DGRA Jahreskongress Bonn, 20.06. 1 AGENDA o o o o o o Die Kriterien zur Verhandlung des

Mehr

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de)

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten Die OTC- Liste (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Allgemeine Informationen zur OTC- Liste Die Abkürzung OTC kommt aus dem Englischen und bedeutet:

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

BAnz AT 25.04.2014 B4. Beschluss

BAnz AT 25.04.2014 B4. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Aktuelle Fragen der Wirtschaftlichkeitsprüfung bei Arzneimittelverordnungen

Aktuelle Fragen der Wirtschaftlichkeitsprüfung bei Arzneimittelverordnungen Aktuelle Fragen der Wirtschaftlichkeitsprüfung bei Arzneimittelverordnungen Von Jörn Schroeder-Printzen Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht AMNOG I Arzneimittelneumarktneuordnungsgesetz

Mehr

Neue Gerichtsentscheidungen zur Haftung des pharmazeutischen Unternehmers

Neue Gerichtsentscheidungen zur Haftung des pharmazeutischen Unternehmers Neue Gerichtsentscheidungen zur Haftung des pharmazeutischen Unternehmers Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Fachanwalt für Medizinrecht Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24

Mehr

Der Maßnahmenkatalog des 106 SGB V

Der Maßnahmenkatalog des 106 SGB V 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht im DAV in Lübeck L am 28./29.09.2012 Der Maßnahmenkatalog des 106 SGB V Hans-Arthur MüllerM Rechtsanwalt und Fachanwalt für f r Medizinrecht Fürth

Mehr

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Fachausschuss der Bundesärztekammer

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Fachausschuss der Bundesärztekammer Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Fachausschuss der Bundesärztekammer Stellungnahme der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft zur Anfrage des Bundesministeriums für Gesundheit

Mehr

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen?

Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen? Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen? ZIM-Netzwerktreffen, 21. April 2015 Anja Fließgarten Strategische Gesundheitspolitik, Bereich Marktzugang Agenda

Mehr

Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011

Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011 Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011 1 Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Gesundheitsreform 2010/2011 GKV-Änderungsgesetz

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen

Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung 106 Sozialgesetzbuch V Die Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung 12 Sozialgesetzbuch V Das Wirtschaftlichkeitsgebot

Mehr

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge 42.Tagung der deutsch-österreichischen Kommission: Fragen der sozialen Krankenversicherung Villach, 8./9.10.2009

Mehr

Methodische Fragen zur frühen Nutzenbewertung nach 35a SGB V

Methodische Fragen zur frühen Nutzenbewertung nach 35a SGB V Die frühe Nutzenbewertung nach AMNOG Rechtssymposium des G-BA, Berlin, 16. Nov. 2010 Methodische Fragen zur frühen Nutzenbewertung nach 35a SGB V Jürgen Windeler AMNOG Nutzenbewertung für Arzneimittel

Mehr

Vergleich 130a SGV V alt vs neu

Vergleich 130a SGV V alt vs neu In der folgenden Gegenüberstellung finden Sie in der linken Spalte den alten Text des 130a SGB V und in der rechten Spalte den neuen Text des 130a SGB V, der ab dem 1.8.2010 in Kraft tritt. Die Änderungen

Mehr

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Lomitapid. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Lomitapid. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Wirkstoff: Lomitapid nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Datum der Veröffentlichung: 17. März 2014 Stand 12.03.2014 1 Lomitapid Zugelassenes

Mehr

ARZNEIMITTEL. Ausgabe 2/12, 15. Jahrgang

ARZNEIMITTEL. Ausgabe 2/12, 15. Jahrgang ARZNEIMITTEL Ringen um 34 den fairen Preis In Deutschland verhandeln Krankenkassen und Pharmahersteller erstmals über die Preise von neu zugelassenen Medikamenten. Die Vergütung darf nur dann über dem

Mehr

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Management im Gesundheitswesen Industrie Preisbildung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung Referentenentwurf Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung A. Problem und Ziel Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Verordnung von Arzneimitteln im Off-Label-Use: Gratwanderung zwischen notwendiger Versorgung

Verordnung von Arzneimitteln im Off-Label-Use: Gratwanderung zwischen notwendiger Versorgung Verordnungsforum 24 Verordnung von Arzneimitteln im Off-Label-Use: Gratwanderung zwischen notwendiger Versorgung und Regress Häufi g sieht sich der niedergelassene Vertragsarzt gezwungen, seinen Patienten

Mehr

Glossar zum Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz AMNOG

Glossar zum Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz AMNOG Stand: 20. Dezember 2010 Glossar zum Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz AMNOG Seite 1/30 Inhaltsverzeichnis Begriffe

Mehr

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren?

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? VKD/VDGH-Führungskräfteseminar Matthias Einwag, 26. Februar 2014 1 Zur BWKG Die BWKG ist ein Zusammenschluss der Träger von 220 Krankenhäusern,

Mehr

Trajenta steht Patienten in Deutschland vorerst nicht zur Verfügung

Trajenta steht Patienten in Deutschland vorerst nicht zur Verfügung AMNOG-Folgen Trajenta steht Patienten in Deutschland vorerst nicht zur Verfügung Ingelheim und Bad Homburg (2. September 2011) Boehringer Ingelheim und Lilly, Partner in einer weltweiten Diabetes-Allianz,

Mehr

Individualisierte Medizin - Wirkungen und Auswirkungen. Sicht der Privaten Krankenversicherungen

Individualisierte Medizin - Wirkungen und Auswirkungen. Sicht der Privaten Krankenversicherungen Individualisierte Medizin - Wirkungen und Auswirkungen Sicht der Privaten Krankenversicherungen Jürgen Fritze (Verband der privaten Krankenversicherung, Köln) Mögliche Interessenkonflikte In den letzten

Mehr

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013.

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013. 01.03.2013 Arzneimittel-Festbeträge: en zum Stellungnahmeverfahren vom 04.0.03.201.2013 bis 02.0.04.201.2013 Diese en beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

Aktuelle Fragen der Rechnungs- und Wirtschaftlichkeitsprüfung durch die Kassenärztlichen Vereinigungen

Aktuelle Fragen der Rechnungs- und Wirtschaftlichkeitsprüfung durch die Kassenärztlichen Vereinigungen Aktuelle Fragen der Rechnungs- und Wirtschaftlichkeitsprüfung durch die Kassenärztlichen Vereinigungen Rechtsanwalt René T. Steinhäuser Rechtsanwälte Wigge, Hamburg Lehrbeauftragter an der Hochschule Fresenius,

Mehr

Start des Pharmadialogs der Bundesregierung: Bilanz der Auswirkung des GKV- Modernisierungsgesetzes auf die Arzneimittelversorgung

Start des Pharmadialogs der Bundesregierung: Bilanz der Auswirkung des GKV- Modernisierungsgesetzes auf die Arzneimittelversorgung Start des Pharmadialogs der Bundesregierung: Bilanz der Auswirkung des GKV- Modernisierungsgesetzes auf die Arzneimittelversorgung Das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung hat heute Vertreter

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Übersicht 5

Abkürzungsverzeichnis. Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Übersicht 5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Übersicht 5 1. Kapitel Die Finanzierungsprobleme des deutschen Gesundheitssystems 7 A. Das deutsche Gesundheitssystem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung (Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz - AMNOG)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung (Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz - AMNOG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/... 17. Wahlperiode TT.MM.JJJJ Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung!

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Doris Steinkamp Präsidentin VDD e.v. Diätassistentin, Ernährungsberaterin DGE Fachberaterin für Essstörungen

Mehr

Weitere Beiträge finden Sie zu den Themen: Lebenszyklus eines Produktes, Apothekenabverkaufsdaten

Weitere Beiträge finden Sie zu den Themen: Lebenszyklus eines Produktes, Apothekenabverkaufsdaten Liebe Leser, liebe Leserinnen, mit dem AMNOG wird es zu einer grundlegenden Neuordnung im Arzneimittelmarkt kommen. Frühbewertung und Nutzen-Dossier spielen dabei eine entscheidende Rolle. Die Anforderungen

Mehr

BAnz AT 23.04.2015 B2. Beschluss

BAnz AT 23.04.2015 B2. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Tragende Gründe. zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie:

Tragende Gründe. zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen / Neue Influenza A (H1N1) Vom 17. Dezember 009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leitfaden zur Definition des Generikaabschlages nach 130a Abs. 3b SGB V

Leitfaden zur Definition des Generikaabschlages nach 130a Abs. 3b SGB V Leitfaden zur Definition des Generikaabschlages nach 130a Abs. 3b SGB V Anknüpfend an die im Bundesgesundheitsministerium getroffenen Absprachen zur Anwendung des Generikaabschlages vom 6. März 2006 haben

Mehr

Welche Medikamente kann ich grundsätzlich verschrieben bekommen und welche nicht?

Welche Medikamente kann ich grundsätzlich verschrieben bekommen und welche nicht? Medikamente Was bedeutet apothekenpflichtig? Wie verstehe ich die Angaben zu Nebenwirkungen? Wir haben einige typische Fragen unserer Versicherten einmal zusammengestellt, sodass Sie mit einem Klick Antworten

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

42. Öffentliche Sitzung des Gemeinsamen Bundesausschusses. Feststellung der Ordnungsmäßigkeit der Einladung und der Beratungsunterlagen

42. Öffentliche Sitzung des Gemeinsamen Bundesausschusses. Feststellung der Ordnungsmäßigkeit der Einladung und der Beratungsunterlagen Tagesordnung 42. Öffentliche Sitzung des Gemeinsamen Bundesausschusses am 19. Juni 2014 von 11:00 Uhr bis 14:00 Uhr in Berlin TOP 1 TOP 2 TOP 3 TOP 4 TOP 5 Stand 13. Juni 2014 Begrüßung und Feststellung

Mehr

Wert und Preisermittlung bei Innovationen: Eine ökonomische Analyse zu den Verhandlungskriterien beim AMNOG

Wert und Preisermittlung bei Innovationen: Eine ökonomische Analyse zu den Verhandlungskriterien beim AMNOG Professor Dr. Klaus-Dirk Henke Technische Universität Berlin Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht Fakultät VII Sekr. ST 0-2 Steinplatz 2 10623 Berlin +49 (0) 30 314 23934 Wert und Preisermittlung

Mehr

6.). Verschiedene Salze, Ester, Ether, Isomere, Mischungen von Isomeren,

6.). Verschiedene Salze, Ester, Ether, Isomere, Mischungen von Isomeren, Regelungen des GKV-Spitzenverbandes nach 130a Abs. 3a Satz 10 SGB V zum Herstellerabschlag nach 130a Abs. 3a Satz 3 und 4 SGB V im Konsens mit den Verbänden der pharmazeutischen Unternehmer Grundsätzliches

Mehr

Erstattungsvereinbarungen mit pharmazeutischen Unternehmen

Erstattungsvereinbarungen mit pharmazeutischen Unternehmen Prof. Dr. jur. Ernst-Wilhelm Luthe Erstattungsvereinbarungen mit pharmazeutischen Unternehmen Der Beitrag behandelt die rechtlichen Voraussetzungen der mit dem AMNOG am 1.1.21011 in Kraft getretenen Erstattungsvereinbarungen

Mehr

Die ärztliche Aufklärung bei der Arzneibehandlung

Die ärztliche Aufklärung bei der Arzneibehandlung Kristin Krudop-Scholz Die ärztliche Aufklärung bei der Arzneibehandlung Sicherungs- und Selbstbestimmungsaufklärung auch bei Routinebehandlungen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage IX Festbetragsgruppenbildung Humaninsulin, Gruppe 1 bis 3, in Stufe 1 nach

Mehr

Weiterbildung. Ärztliche Haftung

Weiterbildung. Ärztliche Haftung www.dahasterecht.de Weiterbildung Ärztliche Haftung Ausgangspunkt Ärztlicher Behandlungsvertrag = Dienstvertrag i.s. der 611ff Durch den Dienstvertrag wird derjenige, welcher Dienste zusagt, zur Leistung

Mehr

GZ: Pharmig VHC FA I / 09-01. Verstoß gegen: Artikel 5.9 VHC Artikel 13 VHC. Sachverhalt:

GZ: Pharmig VHC FA I / 09-01. Verstoß gegen: Artikel 5.9 VHC Artikel 13 VHC. Sachverhalt: GZ: Pharmig VHC FA I / 09-01 Verstoß gegen: Artikel 5.9 VHC Artikel 13 VHC Sachverhalt: In der Beschwerde wird dem betroffenen Unternehmen vorgeworfen, in einer Zeitschrift das Inserat für eine bestimmte

Mehr

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Satzungsleistungen Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Was sind Satzungsleistungen? Der Rahmen für die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung wird im Fünften Sozialgesetzbuch

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL IX ZR 183/08 in dem Rechtsstreit Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Anbei übersende ich Ihnen den angeforderten Bericht der Bundesregierung.

Anbei übersende ich Ihnen den angeforderten Bericht der Bundesregierung. Bundesrat Drucksache 723/08 08.10.08 Unterrichtung durch die Bundesregierung Stellungnahme der Bundesregierung zu der Entschließung des Bundesrates zum Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen

Mehr

Wie werde ich Versandapotheker?

Wie werde ich Versandapotheker? Wie werde ich Versandapotheker? Zunächst einmal muss ein Versandapotheker überhaupt approbierter Apotheker sein: Das vom Europäischen Gerichtshof für zulässig gehaltene deutsche Fremdbesitzverbot gilt

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 RA Oliver Ebert Vorsitzender Ausschuss Soziales DDG Diabetes im Bewerbungsgespräch Im Bewerbungsgespräch

Mehr

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln DAS GRÜNE REZEPT Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln Was ist das Grüne Rezept? Obwohl das Grüne Rezept schon seit Jahren in Arztpraxen verwendet wird, ist es vielen Patienten und

Mehr

Tragende Gründe. Vom 21. Mai 2015. Inhalt 1. Rechtsgrundlage... 2 2. Eckpunkte der Entscheidung... 3 3. Bürokratiekosten... 9 4. Verfahrensablauf...

Tragende Gründe. Vom 21. Mai 2015. Inhalt 1. Rechtsgrundlage... 2 2. Eckpunkte der Entscheidung... 3 3. Bürokratiekosten... 9 4. Verfahrensablauf... Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der -Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von n mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V -

Mehr

Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten

Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten 14. Deutscher Medizinrechtstag 6./7. September 2013 Berlin Rechtsanwalt Dr. Alexander T. Schäfer Fachanwalt für Medizin- und Versicherungsrecht

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Eine Initiative der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zur Einführung von patientenrelevanten Innovationen in die vertragsärztliche Versorgung

Eine Initiative der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zur Einführung von patientenrelevanten Innovationen in die vertragsärztliche Versorgung Eine Initiative der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zur Einführung von patientenrelevanten Innovationen in die vertragsärztliche Versorgung Innovationsservice IMPRESSUM Herausgeber: Kassenärztliche

Mehr

Gesetzestext. DA Seite 1 27/28 SGB IV. 27 SGB IV Verzinsung und Verjährung des Erstattungsanspruchs

Gesetzestext. DA Seite 1 27/28 SGB IV. 27 SGB IV Verzinsung und Verjährung des Erstattungsanspruchs DA Seite 1 27/28 SGB IV Gesetzestext 27 SGB IV Verzinsung und Verjährung des Erstattungsanspruchs (1) der Erstattungsanspruch ist nach Ablauf eines Kalendermonats nach Eingang des vollständigen Erstattungsantrags,

Mehr

Was ist für den Anwender interessant und wie kommen Produkte auf den Markt?

Was ist für den Anwender interessant und wie kommen Produkte auf den Markt? Was ist für den Anwender interessant und wie kommen Produkte auf den Markt? 3. Workshop Neue Horizonte für metallische Biomaterialien http://medalt.h-e-s.de/image/image_gallery?img_id=30298747 http://www.ifam-dd.fraunhofer.de/de/zellulare_metallische_werkstoffe/offenzellige_metallschaeume/technologie/biomaterialien/werkstoffe/_jcr_content/stage/image.img.jpg/1317812850007.jpg

Mehr

VERTRAG ZUR ERSTATTUNG EINES PRIVATGUTACHTENS

VERTRAG ZUR ERSTATTUNG EINES PRIVATGUTACHTENS VERTRAG ZUR ERSTATTUNG EINES PRIVATGUTACHTENS 1. Vertragsparteien Auftraggeber Tel.:.. Auftragnehmer Dipl. Ing. Katja Thiele Immobilienbewertung Thiele Schloßberg 2 06493 Harzgerode Tel.: 039484/73961

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 15/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle - 2 - Der XII. Zivilsenat

Mehr

IIT / AWB / NIS. Investigator Initiated Trials. Investigator Initiated Trials (IIT) 11.11.2015. IIT = Investigator Initiated Trials

IIT / AWB / NIS. Investigator Initiated Trials. Investigator Initiated Trials (IIT) 11.11.2015. IIT = Investigator Initiated Trials IIT / AWB / NIS IIT = Investigator Initiated Trials AWB = Anwendungsbeobachtungen NIS = Nicht-interventionelle Studien Medical-Advisor-IIT-AWB-NIS 11.11.2015 Healthcare Marketing Dr. Umbach & Partner www.umbachpartner.com

Mehr

SOZIALGERICHT BREMEN BESCHLUSS

SOZIALGERICHT BREMEN BESCHLUSS SOZIALGERICHT BREMEN S 7 KR 74/11 ER BESCHLUSS In dem Rechtsstreit A., A-Straße, A-Stadt, Antragsteller, gegen Deutsche Angestellten-Krankenkasse, vertreten durch den Vorstand, Nagelsweg 27-31, 20097 Hamburg,

Mehr

Faktenblatt Thema: Änderungen zum 1.1.2011

Faktenblatt Thema: Änderungen zum 1.1.2011 Beitragssatzerhöhung Arbeitnehmer 2010: 7,0 Prozent + 0,9 Prozent = 7,9 Prozent Arbeitnehmer 2011: 7,3 Prozent + 0,9 Prozent = 8,2 Prozent Arbeitgeber 2010: 7,0 Prozent Arbeitgeber 2011: 7,3 Prozent (fixiert)

Mehr

Das Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz 1 Das Patientenrechtegesetz Neue Regeln Neue Risiken? Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Das Rheinische Grundgesetz Artikel 2 Et kütt

Mehr

Krankenstandsmeldung Was der Arbeitgeber hiezu wissen sollte

Krankenstandsmeldung Was der Arbeitgeber hiezu wissen sollte Krankenstandsmeldung Was der Arbeitgeber hiezu wissen sollte 2 Entscheidungen des OLG Wien führen dazu, dass dem Arbeitgeber dringend anzuraten ist, seine innerbetrieblichen Regelungen bzw Abläufe rund

Mehr

Zusammenfassende Dokumentation

Zusammenfassende Dokumentation Zusammenfassende Dokumentation über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Nalmefen Vom

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Thema: Familienplanung

Thema: Familienplanung Thema: Familienplanung Information der KBV 222/2011 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Rechtsabteilung Ass. jur. Corina Glorius Tel. (030) 40 05 1710 Fax (030) 40 05 27 1710 E-Mail: CGlorius@kbv.de

Mehr

Fragen und Antworten zum Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB V für Verordnungssoftware/Arzneimitteldatenbanken

Fragen und Antworten zum Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB V für Verordnungssoftware/Arzneimitteldatenbanken Fragen und Antworten zum Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB V für Verordnungssoftware/Arzneimitteldatenbanken Bezug Frage Antwort Einleitung Wie ist die Aussage, dass Rabattvertragsangaben Der Arzt

Mehr

1. Hamburger Pharma Tag 17. April 2012. Anpassung des Heilmittelwerbegesetzes an europäische Vorgaben

1. Hamburger Pharma Tag 17. April 2012. Anpassung des Heilmittelwerbegesetzes an europäische Vorgaben 1. Hamburger Pharma Tag 17. April 2012 Anpassung des Heilmittelwerbegesetzes an europäische Vorgaben Mehr Freiheit, mehr Risiko? Rechtsprechung und Gesetzgebung Michael Weidner Überblick NEU: Ausnahme

Mehr

Verfahren bei Entgelterhöhungen. hungen. Stefan Wilderotter M.A. Referent, Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v.

Verfahren bei Entgelterhöhungen. hungen. Stefan Wilderotter M.A. Referent, Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v. Verfahren bei Entgelterhöhungen hungen Stefan Wilderotter M.A. Referent, Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v. BIVA Fortbildungsveranstaltung für Multiplikatoren und Multiplikatorinnen am

Mehr

Traditionelle pflanzliche Arzneimittel

Traditionelle pflanzliche Arzneimittel EuropaThemen-FAKTEN: Traditionelle pflanzliche Arzneimittel Stand: Dezember 2010 Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel Natürliche Produkte werden nicht illegal - Foto: Kommission hinsichtlich

Mehr

Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen 139a SGB V Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (1) Der Gemeinsame Bundesausschuss nach 91 gründet

Mehr