Dabei muss die Schwankung der Preise (Preisvolatilität)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dabei muss die Schwankung der Preise (Preisvolatilität)"

Transkript

1 Werner Schmid Chancen nutzen - moderne Vermarktungsinstrumente erfolgreich einsetzen Zwei extreme Preisspitzen innerhalb von vier Jahren, dazwischen ein tiefes Preistal, haben gezeigt, dass die klassischen Vermarktungsinstrumente alleine nur noch bedingt ausreichen Getreide oder Ölsaaten wirklich erfolgreich zu vermarkten. Dabei muss die Schwankung der Preise (Preisvolatilität) der Landwirtschaft nicht unbedingt Angst machen. War doch das Preisniveau in den Jahren vor 2007 über weite Strecken mit Erzeugerpreisen bei Weizen in einem Korridor von 90 bis 120 /t oder bei Raps mit 170 bis 250 /t (in Süddeutschland) alles andere als befriedigend. Wenn auch das Beherrschen der Volatilität für viele Beteiligte der Wertschöpfungskette zur Überlebensfrage geworden ist, so ist sie für Landwirte vielmehr als Chance zu verstehen, die es ermöglicht, Feldfrüchte zu kostendeckenden oder gar gewinnbringenden Erlösen zu vermarkten. Gelingen kann dies allerdings nur dem, der sich intensiv mit dem Thema Vermarktung auseinandersetzt, sich eine betriebliche Strategie zurechtlegt und zum richtigen Zeitpunkt mit Hilfe der richtigen Vermarktungsinstrumente, klassische oder moderne, gute Entscheidungen trifft. Festzuhalten ist: Die Volatilität auf den Welt- Getreide- und Ölsaatenmärkten ist kein neues Phänomen. Weizen-Weltmarktpreise schwankten schon in den zurückliegenden 40 Jahren um mehr als 100% (Grafik 1). Ein Blick auf den Weizenkurs an der Chicago Board of Trade (CBoT; seit 2007 Mitglied der CME Group) zeigt, dass der in US- Cent/bushel notierte Weizen über Jahrzehnte in einem Band von ca. 225 bis 525 pendelte. Die Abstände zwischen den unregelmäßig auftretenden Spitzen lagen dabei zwischen 3 bis 8 Jahre. Mit der extrem knappen Versorgung in 2007/08 verließ dann der US-Weizenpreis den bisherigen Korridor nach oben. Und möglicherweise deutet der Preisverlauf der zurückliegenden 5 Jahre darauf hin, dass sich der Korridor für die Weizenpreise inzwischen nachhaltig nach oben verschoben hat. Ähnliche Verläufe sind bekanntlich auch an Parallelmärkten wie Rohöl oder anderen commodities (Rohstoffklasse) zu beobachten. In Europa kam der Weltmarktpreis und damit die Preisvolatilität erst mit der Öffnung der Märkte durch die EU- Kommission an. Erlebbar wurde dies durch die Preisspitzen in 2007/08 und 2010/2011. Und, Die Preisschwankungen sind extrem geworden. Um erfolgreich vermarkten zu können, müssen sich Landwirte intensiv mit dem Thema auseinandersetzen und sich eine betriebliche Strategie zulegen Landinfo indd :48:38

2 Vorkontrakte können Spitzen glätten, sind aber nicht in jedem Jahr von Vorteil davon geht man im Markt aus: Die Volatilität wird uns auch in der Zukunft begleiten - vorausgesetzt die Politik vollzieht keinen grundlegenden Richtungswechsel in Sachen Öffnung der Agrarmärkte. Am Beispiel Weizen wird nachfolgend stellvertretend für Getreide und Ölsaaten der Aufbau einer Vermarktungsstrategie unter Nutzung moderner Vermarktungsinstumente diskutiert. Um die Herausforderungen des Marktes zu verdeutlichen lohnt sich ein Blick zurück auf die vergangenen Jahre in Europa. (Grafik 2). Die Ernte 2007 war für die Vermarktung ein unberechenbares Jahr. Denn auf einen Anstieg der Weizenpreise um über 100 /t in der Ernte war in Europa kaum jemand vorbereitet. Wer klassisch einen Teil der Ernte mit Vorkontrakten verkauft hatte ärgerte sich. Im darauf folgenden Jahr 2008 wären Verkäufe vor der Ernte genau die richtige Maßnahme gewesen. Allerdings wollte mancher Landwirt bei Erzeugerpreisen von 240,- /t noch nicht das Ende des Anstieges sehen und verkaufte letztlich seine Weizen der Ernte 2008 im Mai 2009 aus dem Lager für 120,- /t. Mit 2009 folgte dann ein weiteres Jahr im Preistief, guter Rat zur Vermarktung war teuer. Mit der ausgeprägten Trockenphase in Europa und vor allem den Schwarzmeerstaaten und Russland, wo Millionen Tonnen Getreide letztlich den Bränden zum Opfer fielen, setzte En- de Mai 2010 eine Preisentwicklung ein, die so niemand prognostiziert hatte. Im Vorfeld der Ernte 2011 waren dann wieder Spitzenpreise zu erzielen. In der Ernte hingegen wiesen Menge und vor allem Qualität aber letztlich regional zum Teil erhebliche Defizite auf. Welche Schlussfolgerungen kann man aus den Erfahrungen ziehen? Allem voran lässt sich die Feststellung treffen: Extreme Marktentwicklungen sind nicht vorhersehbar. Nimmt man die Ernten 2007 und 2010, die Jahre mit der Preisexplosion in der Ernte, lässt sich eine Kernaussage festhalten. In Phasen niedriger Preise, wie sie im Frühjahr 2007 bzw gegeben waren, wäre es günstig gewesen den Verkauf von Ware an einen Mechanismus zu koppeln, der eine Teilhabe an einem späteren Preisanstieg ermöglicht. Ganz anders bei den Ernten 2008 und In Phasen hoher Preise, wie sie im Winter 2007/08 und 2010/11 gegeben waren, wäre es wichtig gewesen den Mut zu haben Verkaufsentscheidungen zu treffen. Und dies nicht nur für die nächste Ernte, sondern möglicherweise auch bereits für die übernächste Ernte, eben soweit Landinfo indd :48:39

3 im Voraus wie möglich. Allerdings immer mit Blick auf die Mengen- und Qualitätsrisiken. Die Vermarktung der Ernte 2009 war für viele Landwirte aufgrund der Preissituation unbefriedigend. Was aber wäre rückblickend mit den verfügbaren Vermarktungsinstrumenten möglich gewesen? (Grafik 2) Zum einen notierte weit vor der Ernte 2009 im Juni 2008 der Novemberweizen 2009 (NOV09, rote Kurve) an der MATIF über einen längeren Zeitraum zwischen 200 bis 215 /t. Abgeleitet hätte sich für süddeutsche Verhältnisse ein Erzeugerpreis zwischen 175 bis 195 /t (Basis 20 bis 25 /t) errechnet. Zum anderen wäre es auch möglich gewesen den Weizen in der Ernte 2009 physisch zu verkaufen, sich aber in diesem Preistief durch Handel einer entsprechenden Zahl an Kaufkontrakten (long hedge) von z.b. Januarweizen 2011 (JAN11, grüne Kurve) die Chance auf Teilhabe an einem möglichen späteren Preisanstieg offen zu halten. Tatsächlich notierte der JAN11 in der Ernte 2009 zwischen 140 bis 150,- /t, im August 2010 kletterte er auf einen Korridor von 200 bis 230 /t und schloss letztlich bei 258 /t im Januar Übrigens: Ein auf diesen Mechanismen basierendes Vermarktungsmodell bot bereits damals die in diesem Bereich sehr innovativ tätige ZG Raiffeisen in Karlsruhe mit dem Modell alternative Getreidelagerung (ALGELA) ihren Mitgliedern an. Festgehalten werden kann: Mit Hilfe des Einsatzes moderner Vermarktungsinstrumente hätte also die Möglichkeit bestanden, zumindest Teile der Ernte 2009 deutlich besser zu vermarkten als bei Beschränkung auf die klassischen Vermarktungsmodelle. Aus den gemachten Beobachtungen und Erfahrungen lassen sich Eckpfeiler für den Stufenaufbau einer betrieblichen Vermarktungsstrategie skizzieren. A) Vermarktungsinstrumente ausloten (Grafik 3) Welche Vermarktungsinstrumente stehen am eigenen Standort zur Verfügung, welche sollen genutzt werden? Ausschließlich die klassischen Vermarktungsinstrumente wie treuhändische Vermarktung, Poolvermarktung, Vorverträge oder Lagerung zu nutzen scheint nicht mehr ausreichend zu sein. Wichtigster Kritikpunkt: Man kann mit den Klassischen den Preis für eine Ernte nur innerhalb eines begrenzten Zeitraums von ca. 18 (bis 24) Monate fixieren. Üblicherweise werden Vorverträge 6 (-9) Monate vor der Ernte angeboten, ebenso gelingt die Lagerung von Getreide nach der Ernte auch nur begrenzt. Das eigentliche Ziel von Instrumenten wie Vorverträge oder Lagerung ist es ja eine Entkopplung des Zeitpunkts zur Preisfixierung von der Ernte oder ggf. auch der physischen Lieferung der Ware, um nicht dem Preisdruck in der Ernte ausgeliefert zu sein. Nimmt man moderner Vermarktungsinstrumente wie Futureshandel an der Warenterminbörse, Prämienkontrakte, Mindestpreiskontrakte, Option oder Rohstoffzertifikate mit in die Vermarktungsstrategie auf, lässt sich dieses Ziel noch effizienter erreichen. Denn mit Hilfe dieser meist an den Warenterminhandel geknüpften Instrumente lässt sich das Zeitfenster zur Preisfixierung vor der Ernte bzw. die Chancenwahrung auf Teilhabe an steigenden Preisen nach der Ernte auf jeweils mindestens 18 (seit Frühjahr 2012 bis zu 30) Monate erweitern. Insgesamt kann damit eine Ernte innerhalb eines Zeitraums von 36 (bis theoretisch 60, realistisch 48) Monate eingepreist werden. Das bedeutet bei der gegebenen Preisvolatilität - je größer der Zeitraum zur Preisfixierung, desto höher die Chance auf eine in der Summe erfolgreiche Vermarktung einer Ernte. Anzumerken ist Bild: W. Schmid Klassische Vermarktungsinstrumente wie Lagerung, Poolvermarktung und Vorverträge sind nur für ein bis zwei Jahre voraus möglich Landinfo indd :48:41

4 derlich, sich zum Thema eigene Risikobereitschaft zu positionieren. Wie gehe ich bei Verkäufen vor der Ernte mit dem Mengen- und Qualitätsrisiko um, welche Teilmengen bringe ich bei welchem Preisniveau vor der Ernte oder in bzw. nach der Ernte zur Vermarktung? Und Drittens ist für eine Grobplanung der Verkaufszeiträume letztlich auch die Liquiditätsplanung zu beachten denn auch hier gilt die ökonomische Grundregel: Liquidität vor Rentabilität! Grundlage einer erfolgreichen Vermarktung ist die Kenntnis des betriebsspezifischen vollkostendeckenden Preises und die Frage nach der Risikobereitschaft jedoch: Natürlich ist nicht jedes Instrument in jeder Situation sinnvoll einsetzbar. Denn neben Chancen sind alle Instrumente auch mit Risiken behaftet, die bei unsachgemäßem Umgang in einzelnen Fällen zu nicht unerheblichen Kosten oder Schäden führen können. B) Vermarktungsleitlinien festlegen Bei welchem Preisniveau sollen zu welchem Zeitpunkt welche Mengen verkauft werden? Schmerzhafte Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass das Warten auf den Spitzenpreis in vielen Fällen nicht die erfolgreiche Strategie war. Allzu schnell fand sich der eine oder andere im Abwärtsstrudel der Preise wieder. Beim Risikomanagement in der Vermarktung sollte es daher eher darum gehen, möglichst viele gute Verkäufe zu tätigen und schwache zu vermeiden. Damit dies gelingen kann sind entsprechende Entscheidungsleitlinien zu den Kernfragen Preis, Menge und Zeitpunkt nötig. Der erste Schritt hierzu ist die Aufstellung einer Stückkostenrechnung (Grafik 4). Mit ihr wird jährlich der betriebsspezifische Vollkosten deckende Preis einer Kultur ermittelt. Für manche Entscheidung kann es zweckmäßig sein Durchschnittswerte über mehrere Jahre zu berücksichtigen. Im zweiten Schritt ist es erfor- C) Vermarktungsstrategie erstellen In Grafik 3 ist eine mögliche Umsetzung der genannten Leitlinien beispielhaft skizziert. Der Vollkosten deckende Preis (VK) für den Beispielsbetrieb liegt vor der Ernte bei 171,- /t. Wird die Entscheidung zur Einlagerung getroffen erhöhen sich im Beispiel die Vollkosten um rund 11,- /t für Ein- und Auslagerung, ggf. Reinigung etc., so dass der VK des Lagerweizens direkt nach Einlagerung bei ca. 182,- /t liegt. Hinzu kommen die monatlich auflaufenden Kosten für Schwund und Zinsanspruch, nach Monaten Lagerung läge der VK bei knapp 192,- /t. Zur Unterstützung einer Entscheidungsfindung wird parallel zur Vollkostenlinie ein Linienraster mit Abständen von z.b. 10,- /t gelegt. Um sich der Frage, bei welchem Preisniveau plane ich welche Menge zu vermarkten, zu nähern, muss noch der voraussichtlich zu erzielende Erzeugerpreis abgeschätzt werden. Dazu orientiert man sich in der Regel an der MATIF. Für die Vermarktung von Weizen der Ernte 2012 bietet sich der Novemberkontrakt 2012 (NOV12, rote Kurve) an. Der voraussichtlich zu erzielende Erzeugerpreis liegt allerdings i.d.r. unter MATIF und zwar in unserem Beispiel auf dem Niveau [MA- TIF (Nov12)] abzgl. [Basis + Kosten der Absicherung] = NOV12 22,- /t (blaue Linie). Abschließend muss der Betriebsleiter die Vermarktungsziele festlegen. Wie viel Prozent bin ich unter Berücksichtigung meiner Risikobereitschaft bereit bei welchem Preisniveau zu vermarkten. Im Beispiel hat sich der Betriebsleiter dazu entschlossen vor der Ernte max. 50% einer durchschnittlichen Ernte zu vermarkten. Und dies erst bei einem Erzeugerpreisniveau von 30,- /t über VK. Max. 20% hingegen wären es, wenn der zu erwartende Erzeugerpreis bei VK läge. In der Praxis würde man aber nur in Ausnahmefällen gleich die gesamte Vermarktungsmenge in einem Verkauf abwickeln. Denn trotz Orientierung am Raster empfiehlt es sich in Abhängigkeit der im Landinfo indd :48:41

5 Markt vorhanden Informationen mit Teilverkäufen zu agieren. Zugegeben das Legen des Vermarktungsrasters in der jeweiligen Situation (vor/nach der Ernte) und die Entscheidung welche Teilmengen bei einzelnen Verkäufen gesetzt werden stellen die schwierigste Aufgabe dar. Aber diese kann dem Unternehmer nicht abgenommen werden. Die besondere Herausforderung dabei ist, dass das Hilfsraster in Abhängigkeit der weiteren Markterwartungen und -nachrichten sowie der bereits getätigten Teilverkäufe immer wieder nachjustiert werden muss. D) Umsetzung Wahl der Instrumente Patentrezepte gibt es nicht. Grundsätzlich sind 2 Dinge bei der Umsetzung einer Vermarktungsstrategie getrennt zu betrachten: 1) Wie gehe ich mit der physischen (der echten) Ware um (Mengen- und Qualitätsrisiko; Basisrisiko)? 2) Welche Instrumente nutze ich in welcher Situation zur Preisfixierung (Preisrisiko)? Die Nutzung moderner Vermarktungsinstrumente ändert zunächst wenig am Umgang mit der physischen Ware. Wird Weizen vor der Ernte verkauft, sei es mit einem klassischen Vorkontrakt, einem modernen Prämienkontrakt oder gar einem Mindestpreismodell so gilt im Regelfall: Die versprochene Ware ist zu den vereinbarten Konditionen (Zeitpunkt, Ort, Menge und Qualität) zu liefern. Bei der Verkaufsentscheidung vor der Ernte wird immer ein Mengen- und Qualitätsrisiko eingegangen. Interessant ist: Einige Erfasser bieten inzwischen flexible Vertragsklauseln an ( Rundumsorgloswohlfühlpaket ), in welchen zwar grundsätzlich z.b. die Lieferung von A-Weizen vereinbart wird. Die Verträge können aber auch mit schon bei Vertragsschluss definierten Prämien mit schwächeren Qualitäten, z.b. B-oder C-Weizen, erfüllt werden, sollte es aufgrund ungünstiger Bedingungen bei Aufwuchs oder Ernte nicht möglich sein A-Weizen anzudienen. Diese Flexibilität, d.h. die Überwälzen des Qualitätsrisikos an den Abnehmer, kostet allerdings nach unseren Erfahrungen ca. 2 bis 2,50 /t gegenüber einem reinen A-Weizenkontrakt. Bei Vermarktung in der Ernte muss man damit rechnen, dass die Basis, d.h. der Abstand zwischen dem Erzeugerpreis und dem Preis an der Warenterminbörse oftmals um 10,- /t größer sein kann als im Jahresdurchschnitt. In Grafik 2 ist die durchschnittliche Basis für Brotweizen in Baden- Württemberg dargestellt. Im Mittel aller Werte lag die Basis bei 18,80 /t, im Durchschnitt der Werte des III. Quartals (Ernteperiode) der dargestellten Jahre betrug sie dagegen knapp 30,- /t. Im Norden und Osten Deutschlands ist die Basis in der Regel geringer, der Erntedruck lässt sich aber ebenfalls beobachten. Das Basisphänomen Erntedruck gilt auch oftmals dann, wenn moderne Vermarktungsinstrumente in der Ernte, welche an einen physischen Liefervertrag gekoppelt sind, zur Anwendung kommen. Verkäufe nach der Ernte bedingen Eigen- oder Fremdlagerung. Dies erhöht den Vollkosten deckenden Preis. Und - entgegen der historischen Erfahrung aus den Jahren vor 2007 wächst der Wert von Lagergetreide nicht mehr von Monat zu Monat automatisch an, wie dies früher praktisch in 8 von 10 Jahren der Fall war. Trotzdem gibt es natürlich gute Gründe für die Lagerung. Spezialisierte Betriebe haben häufig im Rahmen des Ernte und Nacherntemanagements Kostenvorteile durch geringeren Zeitaufwand und niedrigere Handlingkosten. Auf keinen Fall zu unterschätzen ist die Möglichkeit der getrennten Einlagerung von Qualitäten und ggf. Sorten, insbesondere in Jahren in denen die Ernte in Deutschland qualitativ schwächer ausfällt. Manche Premiumpartie ist dann ins Geld zu bringen. Nicht zuletzt lässt sich durch Lagerung der Erntedruck umgehen, der physische Verkauf kann in Perioden mit niedriger Basis verlegt werden. Zusammenfassend gilt: Der Bei Vorkontrakten wird immer ein Mengen- und Qualitätsrisiko eingegangen Lagerung erhöht die Kosten, nimmt aber den Erntedruck und bietet die Möglichkeit nach Sorten und Qualitäten zu trennen Landinfo indd :48:41

6 In Zeiten niedriger Preise können Prämienkontrakte, Kaufkontrakte und -futures sowie Call- Optionen die Chance auf einen Mehrerlös bieten Bei hohen Preisen sind Vorverträge interessant, dann muss aber auch die versprochene Ware geliefert werden, egal wie die Ernte ausfällt Umgang mit der physischen Ware sollte klar sein, bevor man über Preisfindungsinstrumente nachdenkt. Sonst drohen ggf. nachteilige Rückkoppelungen im Extremfall kostenträchtige Deckungskäufe. Deutlich wird auch, dass alte Vermarktungsregeln wie Erntedruck vermeiden oder Ernte in Teilen verkaufen in der physischen Vermarktung auch heute unvermindert Gültigkeit haben. Bei der Wahl der Instrumente ist die aktuelle Marktsituation von entscheidender Bedeutung. Nachfolgend werden 3 Situationen unterschieden und jeweils einige dafür geeignete Instrumente mit den wichtigsten Vor- und Nachteilen beispielhaft besprochen. Instrumente in Zeiten niedriger Preise: Die eigentliche Fragestellung ist wie kann ich mir in einer Tiefpreisphase die Chance auf eine Teilhabe an möglichen höheren Preisen in der Zukunft wahren? Klassische Vorgehensweise war hier abwarten, ggf. einlagern. Mit modernen Instrumenten wie Prämienkontrakt, physischem Verkauf der Ware plus long hedge (Kaufkontrakt oder future) oder einer in der aktuellen landwirtschaftlichen Praxis noch kaum üblichen Variante physischer Verkauf der Ware plus Kauf einer Call-Option, lässt sich diese Teilhabe an steigenden Preisen über einen sehr langen Vermarktungszeitraum verwirklichen. Allerdings nicht kostenfrei und nicht ohne Risiko und wenn die Preise nicht steigen auch nicht mit Erfolg. Das grundsätzliche Risiko bei Prämienkontrakt oder long hedge besteht darin, dass Verluste, die bei fallenden Preisen aufgrund der Funktionsweise des Absicherungsinstruments eintreten, in voller Höhe vom Landwirt zu tragen sind. Die Kosten dieser Instrumente hingegen sind mit ca. 2 bis 10,- /t überschaubar. Aus dieser Risikobewertung heraus ergibt sich, dass je niedriger das Marktpreisniveau, desto höher ist die Chance mit den eingesetzten Instrumenten Prämienkontrakt oder physischer Verkauf der Ware plus long hedge zu profitieren und desto geringer die Gefahr zusätzliche Verluste zu riskieren. Allerdings verbleibt immer ein Restrisiko, denn wer sagt ob der Preis ganz unten ist? Im Gegensatz dazu ist die Variante Kauf einer Call-Option (Long-Call-Position) wenig risikobehaftet, da man sich zwar ein Recht kauft, es aber nicht ausüben muss. Dafür liegen die Kosten erheblich höher bisherige Erfahrungswerte zeigen je nach Ausübungspreis zwischen 10,- bis 25,- /t. Instrumente in Zeiten hoher Preise: Hier lautet die Fragestellung wie sichere ich mir in einer Hoch- preisphase die hohen Preise für die nächste und möglichst viele zukünftige Ernten? Klassisch schließt man Vorkontrakte oder Lieferverträge. Vorteil von Vorkontrakte & Co. ist, dass das Basisrisiko entfällt Problem hingegen, dass sie oft nur 6-9 (-12) Monate vor der Ernte angeboten werden. Nur bei bestimmten Produkten wie z.b. Braugerste oder Ethanolgetreide werden vereinzelt längere Laufzeiten offeriert. Zusätzlich besteht ein Mengen- und Qualitätsrisiko, da die Ware physisch versprochen wird. Da helfen nur Vertragsklauseln, die ggf. das Mengen- und Qualitätsrisiko zumindest teilweise auf den Käufer überwälzen das Ganze allerdings i.d.r. nicht zum Nulltarif. Zur Absicherung von Preisen weit im Voraus bietet sich aus dem Reigen der modernen der Handel eines short hedge (Verkaufskontrakt oder future) an der MATIF an. So wäre beispielsweise am der Verkauf von Weizen zur Ernte 2013 (NOV13) mit rund 210,- /t (abgeleiteter Erzeugerpreis 210,- abzgl. 22,- = ca. 188,- /t) möglich gewesen. Zugegeben, das war die bisherige Spitze des NOV13. Der Kurs tendierte danach bis Mitte Juni (Fertigstellungstermin des Artikels) in einem Korridor zwischen 201,- und 206,- /t. Problem bei der Anwendung eines Verkaufskontrakts ist: Man hat sich auf einen Preis festgelegt, an möglichen Preissteigerung nimmt man nicht mehr teil und für den späteren physischen Verkauf der Ware besteht nach wie vor das Basisrisiko. Die Kosten hingegen sind mit ca. 1,50 bis 2,- /t auch hier überschaubar. Instrumente in Zeiten mittlerer Preise: Das sind die Zeiten, in denen der Preis schon gut ist, man sich aber immer fragt: Wer sagt denn, dass der Preis schon oben ist? In dieser Situation sind Instrumente gefragt, die bei einer Vermarktungsentscheidung einerseits ein Sicherheitsnetz nach unten aufspannen, gleichzeitig aber die Teilnahme an einem möglichen weiteren Preisanstieg offen lassen. Die sprichwörtliche Wollmilchsau der Vermarktung. In den klassischen sucht man hier vergeblich. Die modernen hingegen bieten einige Möglichkeiten aber überwiegend relativ kostenintensiv. Viele Erfasser bieten zwischenzeitlich sogenannte Mindestpreismodelle an, die wie der Name sagt einen Mindestpreis garantieren, dem Landwirt gleichzeitig aber eine Teilhabe an steigenden Preisen innerhalb eines definierten Zeitraums ermöglichen. Der erste Anbieter in diesem Bereich war die ZG Raiffeisen, die schon vor Jahren mit ihrem PAP-Modell (PreisAbsicherungsPrämie) ihren Mitgliedern diese Möglichkeit der Vermarktung bot. Inzwischen haben andere Erfasser nachgezogen, so bieten Landinfo indd :48:41

7 beispielsweise Baywa und Agravis mit den Landea-Produkten vergleichbare Modelle an. Diese Sicherheit kostet allerdings etwas zum einen eine Gebühr (z.b. Investitionsbeitrag, Preisabsicherungsprämie, o.ä. genannt), die nach bisherigen Erfahrungen zwischen ca. 10 bis 25,- /t liegen kann. Zum anderen stecken in den Modellen ggf. noch versteckte Kosten in Form der Basisvereinbarungen. Sämtliche Mindestpreismodelle sind regelmäßig an einen physischen Liefervertrag gekoppelt. Denn Ziel des Erfassers ist es, sich die physische Ware zu sichern. Der Preis wird bei den Modellen i.d.r. von einem definierten MATIF- Kontrakt abgeleitet (ähnlich wie beim Prämienkontrakt). Hierzu wird eine Basis vertraglich festgelegt, die in der Praxis allerdings meist etwas über der Basis liegt, die ein Landwirt bei einem direkten physischen Kontrakt geboten bekäme. Für den Erzeugerpreis ergibt sich damit Folgendes: Fallen die Kurse, so erhält der Landwirt den Mindestpreis ausbezahlt. Steigen dagegen die Kurse kann der Landwirt nochmals einpreisen, der Erzeugerpreis berechnet sich dann wie bekannt: MATIF- Kurs abzgl. Basis. Mit der Darstellung der Kosten sollen diese Modelle aber keinesfalls kritisiert werden. Richtig eingesetzt eröffnen Sie dem Landwirt bisher nicht vorhandene Chancen in der Vermarktung. Auch muss sich der Landwirt nicht selbst mit der Warenbörse auseinander setzen, da dieser Part vom anbietenden Partner übernommen wird. Selbstverständlich besteht prinzipiell auch die Möglichkeit, eine derartige Absicherungsstrategie selbst umzusetzen. Als Instrumente für das Spannen eines Sicherheitsnetzes nach unten bieten sich neben den klassischen Fixpreis-Kontrakten noch außerbörslich gehandelten Rohstoffzertifikate wie die der BayernLB (Zertifikate zur Absicherung gegen fallende Preise) an. In Zukunft vielleicht auch der Handel von Verkaufsoptionen (Put-Optionen) an der Warenterminbörse. Zu beachten ist: Parallel zum Aufspannen des Sicherheitsnetzes nach unten muss die Chance nach oben gewahrt werden entweder dadurch dass man die Ware noch selbst besitzt, oder, verkauft man den Weizen im Markt, durch Handel eines Kaufkontrakts (long hedge). Klar ist: Für die eigene Absicherung fallen ebenfalls eine Reihe von Gebühren und Kosten an. Nicht vergessen darf man auch, dass das Basisrisiko in vielen Fällen bestehen bleibt. In Summe, ob mit Mindestpreismodell oder eigener Absicherung, wird deutlich, dass die Vollkasko-Vermarktung kostenintensiv ist. Je nach Modell können hier in Summe schnell 20 bis 30,- /t, im Einzelfall vielleicht noch darüber, zusammen kommen. Insofern muss man in der Praxis bei dieser Form der Absicherung jeweils gut abwägen, ob man Teilverkäufe nicht besser nur fest macht (z.b.: klassischer Verkaufskontrakt & Co., MA- TIF-Verkaufskontrakt). Oder ob man den Markt selbst so einschätzt, dass es noch zu deutlichen Preissprüngen nach oben kommen kann und damit der Einsatz von Mindestpreismodell & Co. trotz der anfallender Kosten vorteilhaft sein kann. Auf die Vermarktung von Getreide und Ölsaaten in Direktbeziehungen (z.b. Landwirt Mühle) ohne Zwischenschaltung des Erfassungshandels wird im vorliegenden Artikel nicht eingegangen. Ein Beispiel dafür, dass diese Form der Vermarktung sehr erfolgreich sein kann finden Sie in der NL 6/2012. Zusammenfassung Ziel einer erfolgreichen Vermarktung muss es sein, möglichst viele gute Entscheidungen zu treffen. Auch mit den klassischen Vermarktungsinstrumenten lassen sich heute, vorausgesetzt der Unternehmer hat sich eine entsprechende Strategie zurechtgelegt und informiert sich fortlaufend zum Marktgeschehen, viele gute Entscheidungen umsetzen. Ergänzt man seinen Werkzeugkoffer der Vermarktung noch um die modernen, ergeben sich zusätzliche Chancen. Vor allem durch die Tatsache, dass die modernen das Zeitfenster für die Vermarktung einer Ernte deutlich erweitern und in verschiedenen Marktsituationen spezielle Lösungsansätze bieten. Künftig sollte der Landwirt zu jedem Zeitpunkt über 2 oder gar 3 Ernten nachdenken. Größte Herausforderung wird dabei immer das Nutzen einer Chance bleiben. Hier können selbst erstellte Leitlinien helfen, gute Entscheidungen zu treffen. Auch das vertrauensvolle Gespräch mit den Marktpartnern oder die Inanspruchnahme von Beratung können dabei unterstützen. Die richtige Wahl des Instruments in der gegeben Situation und das Treffen der Entscheidung aber verbleibt letztlich beim Unternehmer. Zusammenfassend kann man festhalten, dass der Markt heute viele Instrumente bietet, die gerade in Zeiten volatiler Märkte eine erfolgreiche Vermarktung ermöglichen. Klar ist aber auch - die Anforderungen an das Know-how der Vermarktung sind erheblich gestiegen. Denn hohe Preisschwankungen führen zwangsläufig dazu, dass sowohl beim Einsatz klassischer als auch moderner Vermarktungsinstrumente neben den Chancen auch die Risiken wachsen. Risikoabsicherung kostet Geld, ist aber notwendig Werner Schmid LEL Schwäbisch Gmünd Tel / Landinfo indd :48:42

Vermarktungsstrategien in globalisierten Märkten Dr. Reimer Mohr, Bordesholm

Vermarktungsstrategien in globalisierten Märkten Dr. Reimer Mohr, Bordesholm Vermarktungsstrategien in globalisierten Märkten Dr. Reimer Mohr, Bordesholm Die Preisentwicklungen auf den internationalen Märkten für Agrarerzeugnisse und deren Verarbeitungsprodukte sind aufgrund der

Mehr

Börsengestützte Vermarktung Preisrisiken begrenzen Preischancen nutzen

Börsengestützte Vermarktung Preisrisiken begrenzen Preischancen nutzen Börsengestützte Vermarktung Preisrisiken begrenzen Preischancen nutzen Vortrag bei der Woche der bayerischen Erzeugergemeinschaften Dr. Uwe Steffin Über agriskom Geschäftsführer: Dr. Uwe Steffin - gelernter

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014 Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen Waigolshausen 09.12.2014 Geschäftsfelder/Produkte Brokerage/Maklertätigkeit Online Brokerage, Telefonbrokerage Großhandelsmaklertätigkeit für Getreide,

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG

ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG DIPLOMARBEIT am Lehrstuhl für Volkswirtschaft mit Schwerpunkt

Mehr

Bayerische Getreide- Erzeugergemeinschaften

Bayerische Getreide- Erzeugergemeinschaften Bayerische Getreide- Erzeugergemeinschaften Getreidemärkte neue Zeiten, neue Instrumente 22.11.2007 Folie 1 Werner Bosse 1 Was sollen denn die neue Zeiten sein? Neue Produkte auf neuen Märkten? ( wir haben

Mehr

Optionen am Beispiel erklärt

Optionen am Beispiel erklärt Optionen am Beispiel erklärt Long Call Short Call Long Put Short Put von Jens Kürschner Grundlagen 2 Definition einer Option Eine Option bezeichnet in der Wirtschaft ein Recht, eine bestimmte Sache zu

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Terminmärkte - Literatur

Terminmärkte - Literatur Terminmärkte Terminmärkte - Literatur Kuchenbuch und Strebel: Warenterminmärkte erfolgreich nutzen. Risikomanagement in der agrarwirtschaftlichen Praxis. DLG Verlag, 2011 Hirschauer, Norbert und Mußhoff,

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Vermarktungsstrategien für den landwirtschaftlichen

Vermarktungsstrategien für den landwirtschaftlichen UFOP-Praxisinformation Autor: Dr. Reimer Mohr Hanse Agro Beratung & Entwicklung GmbH, Gettorf Vermarktungsstrategien für den landwirtschaftlichen Betrieb Erstauflage 2006 aktualisierte Auflage 2008 Einführung

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Warum kann eine Warenterminbörse dem Schweinfleischproduzenten nutzen?

Warum kann eine Warenterminbörse dem Schweinfleischproduzenten nutzen? Warum kann eine Warenterminbörse dem Schweinfleischproduzenten nutzen? 6 Ferkelpreise in DM/kg LG 5 4 3 2 1 Schlachtschweinepreise in DM/kg LG 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 Quelle:

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

- Agrar Banking. Milchmarkt der Zukunft - Milchpreisabsicherung über Warenterminbörsen - Agrar-Banking

- Agrar Banking. Milchmarkt der Zukunft - Milchpreisabsicherung über Warenterminbörsen - Agrar-Banking - Agrar Banking Milchmarkt der Zukunft - Milchpreisabsicherung über Warenterminbörsen - Inhalt Veränderte Marktparameter Die Rolle der Clearing-Bank Anforderungen & Abwicklungsprozesse Finanzierung von

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Handelssignale in den Futuremärkten

Handelssignale in den Futuremärkten TRADING-COACHING Handelssignale in den Futuremärkten Formationen Friedrich Dathe 08.01.2009 Inhalt Meine Trades am 08.01.2009 in den US T-Bonds...2 Ich handle den 10-Jährigen US T-Notes nach einem 5-min

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN

ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN Raiffeisen Centrobank AG ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN Dezember 2014 www.rcb.at Seite 1 ROHSTOFFMÄRKTE SPOT-MÄRKTE UND FUTURES ÒÒ Spot-Märkte: Unmittelbarer Tausch von Ware gegen Geld Kosten für

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Stratoblaster Trading Formula

Stratoblaster Trading Formula Erster Schritt: Stratoblaster Trading Formula Während des neuen Trading-Tages warten wir als erstes, bis sich der Preis in den grünen oder den roten Bereich bewegt hat und dort ein V-Top bzw. einen V-Boden

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

Warenterminmärkte Eine Möglichkeit für Biogasanlagenbetreiber?

Warenterminmärkte Eine Möglichkeit für Biogasanlagenbetreiber? Warenterminmärkte Eine Möglichkeit für Biogasanlagenbetreiber? Nr. V 14/2011 Zusammengestellt von der Arbeitsgruppe V (Betriebs- und volkswirtschaftliche Bewertung) im Biogas Forum Bayern von: Mathias

Mehr

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht.

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht. Day-Trading Das Day-Trading, der Handel innerhalb eines Tages, wird von den meisten Tradern angestrebt. Das stelle ich auch immer wieder bei meinen Schülern in den Seminaren fest. Sie kleben förmlich vor

Mehr

Treibstoff-Newsletter 01/2012

Treibstoff-Newsletter 01/2012 Treibstoff-Newsletter 01/2012 Erscheinungsdatum: 10. Februar 2012 Liebe Leserinnen und Leser, in der Februar - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart Mein Ereignis im Markt, nach dem ich handle, lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD. Zuerst muss das Ereignis im Markt

Mehr

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend.

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. ab UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. Optimierung Mit einem BLOC (Discount Certificate) erwerben Sie indirekt einen Basiswert zu einem Preisabschlag (Discount). Bei Verfall erhalten Sie

Mehr

Absichern statt spekulieren Preisfindung an der Warenterminbörse

Absichern statt spekulieren Preisfindung an der Warenterminbörse 23.11.2011 1 Absichern statt spekulieren Preisfindung an der Warenterminbörse Johann Kalverkamp VR AgrarBeratung AG 23.11.2011 2 Dienstleistungen VR AgrarBeratung AG Beratung und Bewertung» Betriebs- und

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts?

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Technische Analyse mit einem neuen Indikator! Trendfolgeindikatoren Gleitende Durchschnitte MACD Trendbestimmungs -indikatoren Momentum Oszillatoren Bollinger

Mehr

Wie lange schaut man sich ein Video an? Eine sehr häufige Frage von unseren Kunden.

Wie lange schaut man sich ein Video an? Eine sehr häufige Frage von unseren Kunden. Video-Marketing PLUS 70 Garantie Wie lange schaut man sich ein Video an? Eine sehr häufige Frage von unseren Kunden. So einfach ist diese Frage nicht zu beantworten. Grundsätzlich schaut man eigentlich

Mehr

Newsletter 02/2015 29. Juli 2015

Newsletter 02/2015 29. Juli 2015 Sehr geehrte Optionstrader und -interessenten Im zweiten Exemplar unseres Newsletters wollen wir ein aktuelles Marktthema aufgreifen (Kapitulationsverhalten in einem Rohstoffwert). In Zukunft wird es auch

Mehr

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Die DERIVEST Strategie GbR wird das Gesellschaftsvermögen gemäß ihrer Anlagestrategie überwiegend in Börsentermingeschäften (Finanztermingeschäften)

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 30: Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Put-Call-Ratio Keine Euphorie der Privatanleger

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Was zeichnet einen Profi aus? Referent: Lothar Albert

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Was zeichnet einen Profi aus? Referent: Lothar Albert Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Was zeichnet einen Profi aus? Referent: Lothar Albert Was zeichnet den Profi-Trader aus? Profi-Trader Privater-Trader Ausbildung Erfahrung Handwerkszeug Risiko-Kontrolle

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Call: TB4VD2 ab 20.01.2014

Call: TB4VD2 ab 20.01.2014 Call: TB4VD2 ab 20.01.2014 Titel Time Frame Bund Future Monats-Chart Handelssignal Investition: langfristig Signal Punkt di Datum Uhrzeit Gültigkeit bis Call Laufzeit Basispreis Ko Auftragspreis Call Auftragsart

Mehr

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV Iris Treppner astro trading Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV TEIL I Grundzüge des Astro-Tradings 17 KAPITEL 1: ZUM UMGANG MIT DIESEM BUCH Damit Sie in diesem Buch nicht unnötig suchen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Vorgeschlagene Systeme dienen der Information, und regen zum Austausch an, bitte hinterlassen

Vorgeschlagene Systeme dienen der Information, und regen zum Austausch an, bitte hinterlassen Seite 1 von 7 Infoseiten für Dich MANUELLER HANDEL Handelssysteme (die funktionieren könnten). Es wird auch mehr oder weniger schwer, möglich sein, auch die manuellen Handelsstrategie Ideen in einen automatischen

Mehr

Musterlösung Übung 3

Musterlösung Übung 3 Musterlösung Übung 3 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern Mit variablen Positionen die Performance verbessern Pyramidisieren im Test Erst einmal vorsichtig einsteigen und dann bei Gewinnen nachkaufen. Oder umgekehrt: Ein im Wert gestiegenes Portfolio wieder in

Mehr

strategien Anwendungsbeispiel für eine Universallogik VON MIGUEL MESTANZA

strategien Anwendungsbeispiel für eine Universallogik VON MIGUEL MESTANZA strategien Anwendungsbeispiel für eine Universallogik VON MIGUEL MESTANZA Der Dax Future ist für private Trader mit begrenztem Budget ein relativ heißes Pflaster. Demgegenüber schifft der Bund Future mit

Mehr

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird.

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird. Zinsoptionen Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Vertragsparteien, bei der die kaufende Partei das Recht hat, ein bestimmtes Produkt während eines definierten Zeitraums zu einem vorher bestimmten

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Die ganze Welt der Technischen Analyse

Die ganze Welt der Technischen Analyse Die ganze Welt der Technischen Analyse Erfolgreich mit Indikatoren, Charts & Co.: von Darrell R. Jobman 1. Auflage Die ganze Welt der Technischen Analyse Jobman schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Musterlösung Übung 2

Musterlösung Übung 2 Musterlösung Übung 2 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Dow Jones am 13.06.08 im 1-min Chat

Dow Jones am 13.06.08 im 1-min Chat Dow Jones am 13.06.08 im 1-min Chat Dieser Ausschnitt ist eine Formation: Wechselstäbe am unteren Bollinger Band mit Punkt d über dem 20-er GD nach 3 tieferen Hoch s. Wenn ich einen Ausbruch aus Wechselstäben

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

CCI Swing Strategie. Cut your losers short and let your winners run

CCI Swing Strategie. Cut your losers short and let your winners run CCI Swing Strategie Cut your losers short and let your winners run Charts: - H4 - Daily Indikatoren: - Simple Moving Average (200) - Commodity Channel Index CCI (20 Period) - Fractals Strategie: 1. Identifizieren

Mehr

Handelssignale in den Futuremärkten Handelsansätze für Trader Trading Coaching

Handelssignale in den Futuremärkten Handelsansätze für Trader Trading Coaching Handelssignale in den Futuremärkten Handelsansätze für Trader Trading Coaching Trader-Coach: Friedrich Dathe Der Handel nach Formationen aus den Lehrbriefen 1 bis 3 in den Futuremärkten. Troisdorf, April

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

SWS Energie GmbH Seite 1

SWS Energie GmbH Seite 1 Seite 1 Die Börse als Preisbarometer für die Handelsware Strom Seite 2 Einstieg: Energiepreise Na warte! Seite 3 Themen 1. Übersicht über die Beschaffungsmärkte Strom 2. Vorstellung Strombörse Deutschland

Mehr

Risikosplitting mit Terminkontrakten

Risikosplitting mit Terminkontrakten Risikosplitting mit Terminkontrakten Forum Milchproduktion 2011 Dr. Uwe Steffin Über agriskom Geschäftsführer: Dr. Uwe Steffin - Lehre u.a. Milchvieh und Bullenmast - NE-Betrieb in Brandenburg - Studium

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Mike C. Kock Personal Coaching

Mike C. Kock Personal Coaching Mike C. Kock Personal Coaching Rohstoff- & Börsenexperte ArtexSwiss ltd. Bachmattweg 1 8048 Zürich Mail: redaktion@mike-kock.de Warum Coaching? Ein kluger Mann lernt aus seinen Fehlern, ein weiser Mann

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik 1 Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen 29. April 2015 Christopher Pawlik Ordertypen an der Börse Frankfurt 2 Unlimited-Turbo Turbo Long-Turbo Smart-Mini-Short Mini Long Call-Sprinter

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel

Investmentfonds im Börsenhandel Kurzinformation zur Studie Ansprechpartner Dr. Andreas Beck ab@institut-va.de Motivation: Der Kauf von Investmentfonds über eine Börse bietet gegenüber dem bis vor wenigen Jahren noch obligatorischen Kauf

Mehr

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Vor Handelseröffnung wissen, wohin die Reise geht Referent: Thomas Bopp Die heutigen Themen Was gehört zur Vorbereitung des Handelstages Nachthandel Was ist der

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

abcd-formationen mit einer Bestätigung im Tick-Chart

abcd-formationen mit einer Bestätigung im Tick-Chart abcd-formationen mit einer Bestätigung im Tick-Chart Meine Trades am 19.08.2009 im NQ, E-mini Nasdaq-100 Future. Die Tickgröße beträgt 0,25 und kostet 5,00 US$. Die Margin Anforderung beträgt 1.750 USD$

Mehr

OVID-Briefe Ausgabe 2 / 10 HEDGING VS. SPEKULATION: HANDEL MIT AGRARROHSTOFFEN

OVID-Briefe Ausgabe 2 / 10 HEDGING VS. SPEKULATION: HANDEL MIT AGRARROHSTOFFEN OVID-Briefe Ausgabe 2 / 10 HEDGING VS. SPEKULATION: HANDEL MIT AGRARROHSTOFFEN Editorial Die ölsaatenverarbeitende Industrie betreibt in großem Umfang Geschäfte an Warenterminbörsen und bedient sich in

Mehr

Gleitende Durchschnitte / Moving Averages (MAs)

Gleitende Durchschnitte / Moving Averages (MAs) Gleitende Durchschnitte / Moving Averages (MAs) An dieser Stelle wollen wir uns mit dem Thema Gleitenden Durchschnitten beschäftigen. Allerdings wollen wir uns, bevor wir tiefer in die Materie eindringen,

Mehr

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts.

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Range Trading Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Allerdings gehen viel Trader davon aus, dass der Markt nur zwei dieser drei Szenarien

Mehr

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Pascal Heider Institut für Numerische Mathematik 30. März 2011 Einleitung Frage: Ist der Kurs einer Aktie absicherbar? Beispiel: Sie besitzen eine Daimler

Mehr

Verkäufe von Agrarland in Polen 2012

Verkäufe von Agrarland in Polen 2012 Verkäufe von Agrarland in Polen 212 Entwicklung der durchschnittlichen Kaufwerte für Ackerland im privaten Verkauf Vom Amt für Statistik in Polen liegen für das Jahr 212 die aktuellen Bodenpreise im privaten

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Handeln, d.h. verkaufen oder kaufen können an

Handeln, d.h. verkaufen oder kaufen können an Werner Schmid Aufgaben und Funktionsweise von Warenterminbörsen für Agrargüter am Beispiel der Teil 4: Die Beteiligten im Handel Börse, Broker, Clearingbank und Handelsteilnehmer Die Börse ist lediglich

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr